1905 / 105 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine

Rechte bei der Gerichtsschreiberei des biesigen Amt gerichts, n stUgeDände vor dem Holstenthor, Er ge\choß,

Nachmittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermi daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 16 anzumelden und die Urkunde vorzulegen, falls die Kraftloëerklärung der Urkunde erfolgen wir

Samburg, den 1. Februar 1905.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerihts Hamburg.

Abteilung für Aufgebots\achen. [10579]

Der Kaufmann Theodor Kleemann zu Danzig und der Kaufmann Iohannes Anduszis in Tilsit baben dur ihren Prozeßbevollmäiigten, den Nehtsanwalt Meyer zu Tilsit, das Aufgebot des angebli ver-

soren gegangenen, am 21. Mai

f 1905 fáâllige Wechsels, de dato Danzig,

diesem angenommen ist, beantragt.

erflärung erfolgen wird. Tilfit, den 10. April 1905. Königliches Amtsgericht.

[10611]

Abteilung 3.

Das Maren Bremen hat am 1. Mai 1905

das folgende Aufgebot erlaffen:

„Auf Antrag der Ehefrau des Schneidermeisters Ludwig Carl Johann Schulz (Schult), Catharine Adelheid geborenen Wessel, genannt Vteever, große Hundestraße 7 hierselbst wohnhaft, wird deren Sohn Wilhelm Heinrih Meyer (Wessel), geboren am aufgefordert, spätestens in dem biermit auf Donnerstag, den 25. Januar 1906, Nachmittags 5 Uhr, vor dem Amtsgerichte, im Gerihtshause hierselbst, Zimmer Nr. 65, anberaumten Aufgebotstermine fi zu melden, widrigenfalls er für tot erklärt werden foll. Mit : angestellten Ermittelungen uietge der genannte Wilhelm Heinrich Meyer im

er

11. November 1858 in Berkeln,

dem Bemerken, daß Oktober 1881 nah Amerika ausgewandert, im De- zember desselben Jahres aus Nachricht von ihm eingetroffen, er aber seitdem ver- schollen ift, ergeht an alle, welche Auefkfunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen.“

Bremen, den 2. Mai 1905.

Der Gerichtsschreiber des Amts8geri{ts: Fürhslter, Sekretär. {10989] Aufgebot.

Ne. 3896. Der Taglöbner Josef Noth in Bers- merêbah hat beantraat, seinen vershollenen Bruder Anton Roth, geboren am 25. Juli 1864 als Sohn des verlebten Iosef Noth und der Maria Anna geb. Horcher in Bermersbah, zuleßt wohnhaft in Ber- mersbach, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- \{ollene wird aufgefordert, sch spätestens in dem auf? Freitag, den L. Dezember 1905, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geridt anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todegerklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maden.

Gernsbach, den 1. Mai 1905. Großkerzoglihes Amtsgericht. (gez.) Mornhinweg.

Dies veröffentlicht: Der Gerichtsschreiber: Schneider. [109841] Nufgebot. F 15/05.

1) Der Schmiedemeister und Landwirt Hermann Möller in Unterhbain, als Abwesenbeitépfleger des Ghriftian Julius Lindner daber, 2) die verebel.

Nittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf ‘Mittwoch, den 15. November 1905,

widrigen-

den 21. Februar 1905, über 1049,13 , der von Theodor Kleemann auf den Herrn Emil Radtke in Tilfit gezogen und von i Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. Dezember 1905, Vormittags 10 Uhr, in dem Gerichtêgebäude, Am Anger 11, Zimmer Nr. 4, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urfunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos-

New Jersey die leßte

1) Johanne Friederike, geb. am 26. Juli 1833, be 2) Friedri, geb. am 18. Juni 1836,

n, | zum Zweck der Todeëerklärung eingeleitet worden. 1, | Aufgebotstermin ist auf Donnerstag, den 11. Ja- uuar 1906, Vorm. 11 Uhr, vor dem K. Amts- d. | geriht hierselb bestimmt. Es ergeht die Aufs forderung s 1) an die Verschollenen, si spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls ihre Todes- erklärung erfolgen wird,

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens M Erin dem Gericht Anzeige zu er- atten.

Vaihingen, den 27. April 1905.

K. Amtsgericht. (gez.) Heß, H.-N. Veröffentlicht dur den v. Gerichts\reiber

Hofmann. [10991]

Martin Müller, Weingutsbesißer in St. Martin, beantragt Aufgebotéverfahren wegen Abwesenheit und Todeserklärung bezüglich der Verschollenen 1) Jakob Müller, geb. 17. September 1804, 2) Anna Maria Müller, geb. 18. Oktober 1833, 3) Emanuel Müller, geb. 23. Dezember 1835, 4) Barbara Müller, geb. 3. August 1837, 5) Franz Anton Müller, geb. 18. September 1839, 6) Karl Müller, geb. 6. Juli 1841, alle von Maikammer, zuleßt in Srheim. Spätestens im Aufgebotstermine vom 2. Dezember 1905, Vormittags 9 Uhr, haben sih die Abwesenden vor dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls Todeserklärung er- folgen wird. Alle, welde Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, baben bierher Anzeige zu maten.

Kal. Amtsgeriht Zweibrücken.

[10610] Oeffentliche Aufforderung. V1 249/02 Der Taglöbner Franz Morkel, geboren zu Frank- furt am Main am 14. Februar 1854, is zu Mainz, seinem Wobnort, am 12. November 1902 ledigen Standes gestorben. Franz Morkel ist ein unehelicher Sohn der Elisabetha Dorothea Morkel, später Ebe- frau des Gärtners Heinrich Martin von Oberrad, eboren zu Auerbah am 2. April 1823 und ge- torben zu Frankfurt a. Main am 15. September 1882. Die Mutter des Erblassers ist eine unebeliche Toter der am 12. Februar 1855 zu Auerbach ver- ftorbenen Anna Margareta Morkel. Zwei Geschwister der Mutter des Erblassers, gleihfalls unebelihe Kinder der vorgenannten Anna Margareta Morkel, nämlich: 1) Maria Margareta Morkel, obne Beruf, in Auerbach, geboren daselbs am 13. Februar 1816, 2) Anna Elisabetha Morkel, z. Zt unbekannten Auf- enthalts, vertreten durch ibren Abwesenheitspfleger Wendelin Rebm, Geschäftsmann in Mainz, baben die Erteilung eines gemeinschaftlichen Erbscheins dahingehend beantragt, daß sie die alleinigen geseß- lichen Erben des Taglöhners Franz Morkel je zur Hälfte seien. Alle diejenigen, welhen gleihe oder bessere Erbrechte an dem Nachlaß des Erblaffers zu- stehen, werden hiermit aufgefordert, ih \pätesteus am 24. Juni 1905 bei dem unterfertigten Nac- laßgeriht, Zimmer Nr. 102, zu melden. Mainz, den 2. Mai 1905. Großherzoglihes Amtsgericht. [10583] Aufgebot. Der Schüler Walter Neumann in Elbing, ver- treten durch seinen Vormund, den Rechtsanwalt Nadt in Thorn, hat als Ecbe des am 27. Februar 1905 in Danzig verstorbenen Rechbtsanwalts Robert Neumaun aus Thorn das Aufgebot zum Zwecke der Ausschließung von Natlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden aufgefordert, ihre Forde- rungen gegen den Nathlaß des Nehtsanwalts Rokert Neumann spätestens im Aufg-botstermine am 7. Juli 1905, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer Nr. 22, anzumelden, in der Anmeldung den Gegenstand und den Grund der Forderung anzugeben und Beweisftücke in Urschrift

n

3) Christine Karoline, geb. am 22. Januar 1839, sämtlih nach Amerika ausgewandert und seit mehr als 50 Jahren verschollen, das Aufgebotsverfahren

böëlih verlassen bate, mit dem Antrage auf Gbe- scheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lihen Verbandlung des RNechtéstreits 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den 10. Juli 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte ¡ugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweckz der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Cöln, den 28. April 1905.

Bedcker,

c. Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [10604] Oeffentliche Zustellung. R 37/05. Die Heinrih Koob Ebefrau, Katharina geb. May, zu Offenbach a. M., Bettinastraße 17, Prozeßbevoll- mächtigter: Rehteanwalt Selzer zu Offenbach a. M., klagt gegen ibren genannten Ebemann von Offen- bas, ießt unbekannten Aufenthalts, wegen böslichen Verlassens seitens des Beklagten seit 1901 und dur ihn vers{uldeter Zerrüttung der Ebe S 1567? u. 1568 B.G.-B. mit dem Antrage: die zwischen den Streitteilen am 15. März 1884 vor dem Gr. Standesbeamten zu Offenbach ges{lossene Ehe zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Großherzoglichen Landgerihts zu Darm- ftadt auf Donnerstag, den 6. Juli 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht.

Darmstadt, den 1. Mai 1905. _Dr. Everling, Ger -Aff., / als Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[7566] Oeffentliche Zillemung: R. 20/05. 1.

Die verebelihte Marie Stock, geb. Böttger, zu Dessau, Luisenstraße 7, vertreten durch den Rets- anwalt Dr. Ascher in Dessau, klagt gegen ihren Ebe- mann, den S{hlofser Nobert Stock zu Deffau, früber Steneschestraße, „Gasthaus zur Tanne“, jezt unbe- kannten Aufentbalts, wegen s{werer Verleßung der durch die Ghe begründeten Pflichten, ehrlosen und unfittlißen Verhalteis, mit dem Antrage, die zwishen den Parteien bestehende Ebe zu scheiden und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu er- klären. Klägerin [adet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1V. Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Dessau auf den 24. Juni 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Deffau, den 19. April 1905.

Jauerka, Sekretär,

Gerichtsshreiber des Herzoglihen Landgerichts. [10605] Oeffentliche Zustellung. 5 R 14/05. Die Ebefrau Tagelöhner Gustav Lof}ow, Regina aeb. Beckmann, in Vberbaufen, Mellingboferstraße 3, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Hegener und Mantell in Duisburg, klagt gegen ihren Ghe- mann, früher in Dümpten, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der 2 1568 B. G..B,, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Teil zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien A des Nechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Duis- burg auf den 11. Juli 1905, Vormittags S7 Uhr, mit der A einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Duisburg, den 25. April 1905.

Wiensk owski, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. {11178] Oeffentliche Zustellung. Elifabeth Lehmann, geb. Busse, in Hamburg, Prozeßfbevollm.: Rechtsanwalt Fabienke hier, klagt gegen ibren Mann, Arbeiter Gustav Lehmaun, un-

vor die

für den s{uldigen Teil zu erklären und dem B,

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen handlung des Nechtéstreits vor die Zivilkammer 7; des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor den Holftentor) auf den 28. Juni 1905, Vormit,

gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, gus Zwecke der öffentlichßen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemat.

Hamburg, den 29. April 1905. i

H. Schröder, Gerichtsschreiber des Landgerichts, [10224] Landgericht Hamburg.

Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Anna Elise Wilhelmine Berik Grünberg, geb. Limperg, vertreten dur Nechts, anwalt Dr. J. Behn, klagt gegen deren Ehemann, den Schneider Hermann Friedri Heinrich Ludwig Grünberg, unbekannten Aufenthalts, wegen Eke, scheidung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien auf Grund von § 1565 B. G..B. zu scheiden, den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits aufzu erlegen. Klägerin ladet den Beklagten zur münd, lihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Zivil, kammer IX des Landgerihts Hamburg (Ziviljustiz gebäude vor dem Holstentor) auf den 5. Juli 1905, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Geriht zugelassenen Antwvalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen BeLng wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Samburg, den 1. Mai 1905.

Haueisen, Gerichtsshreiber des Landgerichts. [10223]

Landgericht Hambura. IX Z 281/05. In Sachen der Chbefrau Louise Christine Garften, geb. Michels, gent. Berxends, Klägerin, vectreten durch Rechtéanwalt Dr. Freuden- tbeil, gegen deren Ebemann Jokann ilhelm Garften, unbekannten Aufenthalis, Beklagten, ift der auf den 14. Juni 1905 anberaumte Termin verlegt auf: Mittwoch, den 28. Iunui 1905, Vormittags 93 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Beschluß bekannt gemacht. Samburg, den 1. Mai 1905.

Haueisen, Gerichtsschreiber des Landgerichts. (10607] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau des Franz Johann Breuer, Katba- rina geborene Weber, zu Mainz, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Dr. Friedmann in Mainz, klagt gegen ihren Ehemann Franz Johann Breuer, zur Zeit unbekannt wo sih aufhaltend, früber in Mainz, wegen Ebescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerihts zu Mainz auf den 23. Juni 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der A einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat§t.

Mainz, der: 1. Mai 1905.

Der Gerichtsschreiber des GroßberzoglihenLandgerichts.

(10596] Oeffentliche Zuftellung. 3 R. 50/05. 1. Die Frau Wilhelmine Günther, geb. Weber, in Zeiß, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt, Justizrat Werner hier, klagt gegen ihren Ebemann, den Hand- arbeiter Gustav Adolf Güuther, in unbekannter Abwesenheit, früher in Zeitz, auf Grund des 1567? B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe zu heiden und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Naumbkurg a. S. auf den S. Juli 1905, Vor-

Zivilkammer IX.

mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei ten gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- ellen.

Zum Zwedcke der öffentlichen Zuftellung

klagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu lege, |

tags 9¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dey f

Zweite Beilage S zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staalsanzeiger

¿ 1059. Berlin, Donnerstag, den 4. Mai 1G

£2 S aa E Cd A E E E

4A T L PROR E A

¿ R ; - - f. L L G aT E Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengeselsch@.

Wedler, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtzgericßts. Abt. t Res 10598] Oeffentliche Zustelluug. 3. 0 230/095. L. ; Dee Ingenieur Karl Schrader in Magdeburg, Prozeßbevollmähtigte: Recht8anwälte Ullmann | und Kaufmann in Magdeburg, klagt gegen den Variétés direktor Fran; Sechmidt, früber in Magdeburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Schadensersay, mit dem Antrage auf Zahlurg von 480 Viero bundertahtzig Mark 75 A nebst 4/0 pie davon seit 1. April 1995, Auferlegung der Kotten und vorläufige Vollstreckbarkeit des Urteils. „Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- E

bandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilfkammer 5) Verlosung % öi Wertpapieren.

des gi Landgerichts zu Magdehurg E Nr. 143, Halberstädterstraße Nr. / QU[ De Sue E E O E a ten aedai u hie Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden ih aus\ch{ließlich in Unterabteilung der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gas ß

zugelassenen Anwalt zu bestellen. Q I er öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage [10800]

von ibr gegen portofreie Einsendung von 50 S in bar (uicht in Briefmarken) bezogen werden. L

Die Angebote sind versiegelt und mit der Aufschrift Angebot auf Lieferung von Wagendecken“ verseben zie zum 31. Mai 1905, Vormittags 10: Uh dem Zeitpunkte der Eng porto- und tell- 1eldfrei a UnS tinzuzretMen. geid\rei an uns einzu en. ; : L

Ende der Zuschlagsfrist 30. Juni 1905, Nachmittags 6 Uhr.

Cöln, den 28. Avril 1995 E

Königliche Eisenbahndirektion.

5 tliche Zuftellung. s E E “27 ar Attendorn, Projeß- bevollmähtigter: Rechtsanwalt Crone zu Pletten- bera flagt gegen den Landwirt Emil Selter, früher

Hülschotten, jet unbekannten Aufentbalts, unter er Behauptuna, daß im Grundbuche von Dankel- mert Band 11 Artikel 45 in Abteilung 111 Nr. 2 auf der Besitung des Beklagten für die Witwe Landwirt Ferdinand Selter, Anna Katharina ge- borene Rauterkus, zu Hülschotten 265 „#6, verzinelih vom 1. Januar 1889 an in jährlichen Raten, einge tragen stehen, diese Hypothek nebst Zinsen der Klägerin verpfändet ist, die Zinsen seit dem l nuar 1889 mit jährlich 10,60 4 rüdständig L der Zinsrückstand bis zum 1. Januar 1205 1 e beträgt, deren Zablung mit dieser Klage geford er wird, mit dem Antrage, den Beklagten bei B meidung der Zwoang2vollstreckung în die im Grund- buche von Dankelmert Band Il Artikel 45 einge- tragenen Grundstüde kostenpflichtig jur Zahlung von 169,60 Æ zu verurteilen und das Urteil für E läufig vollstreckbar ju erklären. Die Klägerin s den Beklagten zur mündlihen Verhandlung de Rechtsstreits vor das 0. Juli Amtsgericht zu

6. . - - e - - H 7. Erwerb#- und Wirtschaftsgenofsenshaften. ote, Verlust. g l (L j e 3 NiederlaFung 2c. von Rechtsanwälten. z wn Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. derg. A Di ° z A ci er s Niederlaffung x | 3 Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. | en Î g 1 Wi F E aininebiinaen. t Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Fry : 10. Verschieden | e ». Verlosung 2c. von Wertpapieren. T É uns | i ilgerihtsgebäude, 1 Tr, Zimmer 22, auf den Ls E Pceril ment V liucinia der Lieferung von 400 Siück tbtlgeriWTegeoaude, V. ì 22; i ie Lieferung von 400000 kg Portlandiemen As O S S trobpeden für den 9) Aufgebote, Verlusi- U. Fund- Bee t A R e as i? fe Üfershutbauten vor dem Leuctturm ¡u M irt Gâln. E wede der öffentlichen Zusteüung e L l st soll in ôffentlichher Ausschreibung ver- SilenbaondireltionSDeaiTt G2 R | R Ion in den Die VerdingungEäunterlagen können bei unserer ¡ der Klage bekannt gemacht. i 2 ; | E E E fels obe Jaden, E E E | Charlotteuburg, E E E find versiegelt, vostfrei und mit ent- | Hau8verwaltung, Dombof 28 bier, einge eben oder

sprechender Aufschrift versehen bis zum 20. Mai 1905, Sag 10 Uhr, an den Unter-

eten einzureichen. L j Ée E Bedingungen liegen im Geschäftszimmer der Hafenbauinspektion aus, werden au auf BOaugen gegen portofreie Einsendung von 2,00 A. Schreib- gebühren (durch Postanweisung) übersandt. uschlagéfrist : Vier Wocben. winemünde, den 2. Mai 1995.

Der Hafenbauiuspektor.

ck12

p «‘

Nr. 14 235/1IL Bekanutmachung. E E GT £ vurde die fünfte Verlosung der in den Jahren 1889 bis 1895 auSgeg? euen “Magdeburg : 2 l Se vivein und im Ans(luß bieran die erste Verlosung der im Fabre 159 Magdeburg, den 1. Mai 1905. 31 %/igen Schuldverschreibungen und i D Vena E oen. MAL ag Ser, ten ri doeritis ausgegebene" 34 °/oigen Schuldverschreibung L. Gerichts\{hreiber des Könialichen Land s. fs wurden gezogen : 7 i I 3 Oeffentliche Zuftellung. 1) Von deu iu den Jahren L889 bis 1895 ausgegeb E “Der Koufenar Dito Litlmann it. Dien ige D L S: piember 1889 ju j2 2000 Æ die Nummern 1163 bis 1192 einschtteßli, E der Kaufmann Osfar Krieger 3. März 185 E daselbsi, Mitinyaber der Fiume Palmen an Rei 1. September 1889 1 je L000 die Nummern 938 bis 989 eins{ließlick, in Stettin Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalk 10. Mär 1895 E Célar V L S, itinbaber ver obi n Firma, N September 1889 ¡u je 500 Æ die Nummern 1248 bis 1271 einschließlid, Câsar Völcfers, A der gigen YOmE S 0 früber in Stettin, jeßt unbekannten Ausentyails S September 1889 Lal Gonets T Ms 702 dniQUGTA L O 05. : E unter a E erz Lit. D, ausgefertigt —— in Ci Ea „zu je 200 M die Nummern ( ¡ E i; S 00 Rerei rung ansang 21. Marz 10: 2014 Schuldurkunden mit dem D E ; Frs Beklagte entgegen der Vereindba fa j ä E 0e Den Dame N Ttigiid, unier | 1906 ‘zwei Gesell shaftsforderungen der Firma Pal 2) Vou den im Jahre 1897 ausgeg März 1896 zu Halle a. S,, jegt unbekannten RYGLHA, Quer | mann und elg von 1100 G einkassiert und für f t E A der Behauptung, daß der Beklagte ihm für Uy | behalten und sodann Stettin verlafjen hat, daß Be- | | - Februa E nes eie A°S. HD 116/04 an Ge: | flagter hierdur@ das GesensMaftwerm n n Serie An Lit. A zu je D000 M e rern 2031 bis einschließli 2067, peridt zu Hale L S Ti noch 37.05 - sulde, | brav&t und durch feine Entfernung feine perirags- Sevi An Sit. D zu je RIRE e e r 328 bis eins{ließlih 843, bühren und Auslagen resilih noch 37,05 sulde, mäßigen Pflichten zur Geschäftsführung verleyt hat, Serie UL Lit. © zu je 500 4, die E T Lig CIRSETL Ai 1248 E i rern hes Beflaglen jur Zahlung von 37.05 9g den Betlagien ans, L e ol Serie [Ll Lit. D zu je 200 nt E erfolgt zum Nennwerte gegen Rückgabe der Schuld- urteilung des Beklagten zur Zahlung von Trbli@ten | fügung des Amtsgerichts bier die Vertretungêvoll- Die Heimzablung der gezogenen Schuldurkurden erf ois E rw.isungen am L. November 1905 Der Kläcer ladet den Beklagten zur mündlichen macht entzogen ift, mit dem Antrage, zu tente verschreibungen nebst den dazu gebörigen Zinsscheinen s) : 1) der Beklagte wird aus der offenen Handels8- Foftenfrei bei

: chTtvretta & O taliche

Nerbandlung des Rechtéstreits vor das König offenen L Amtegeridht 1u Halle a: S, ul beg S. ZUFLSS gesellschaft Palmann und Kely in Stettin au®- geschlossen,

; j 8. Zum Zwecke Vormittags 9 Uhr, Zimmer 12. Din Dw reits einsGließlid dex er d i ustellung wird dieser. Auszug der | L die Kosten des Rehtestreits, einschließli d der Lsienttnen Zei rurs M ortes 23. G 5/05 bei dem Königlichen

bekannt gemaŸht. : s | j t | “dalle n S. pet g Sre Amts3geriht Stettin entstandenen, werden dem Be flagten auferlegt.

Ebrenpfordt, Sekretär, e i = Ti Do G-richtsshreiber des Königlichen Amtegerichts. Abtl. 5. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen

t den 10. Juli 1905, Vor- COS a S, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

, den 26. April 1905. E T: Abtuor,

als Gerichtsschreiber des Königlichen

998] Oeffentliche Zustellung. 9 M 580/B. 1. [10 e Dernaali Weißer zu! Halle a. S. klagt

Lit. A, ausgefertigt Lit. B, ausgefertigt

Amtsgerichts.

Lit. C, auszefertigt

ñ tadt Nürnberg, e r dae der t Mitepbera und den sämtl. Kgl. bayer. Filialbauken, der Filiale der Dresduer Bank in M e A dem Bankhaus L. u. E. Wertheimber in Frankfurt a. M., dem Bankhaus Merck, Fink & Cie. in Mi der bayer. Hypotheken- u. Wechselbank in München, its der Kgl. Seehandlung (Preußischen Staatsbank} in ,

ate oltR j rf i ils . ç Bank m Berlin, 3 Ç 2 dlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivi der Deutschen i; i üinheu und Frankfurt a. M. [11177] Oeffentliche Fu fiker, und obi bes Königlichen Landgerichts in N den Filialen der Deutscheu Bank în Münch Gescäftsverkehr stehenden Bauk- usiker,

Fohann Welter, P 0 g A f. î ina geb. Mek, beide zu Neidenbah, Prozeß a T Etne: Recbtsanwalt, Aa ag t Tric , flagen gegen: 1) den Matbias eh, 2 den Miel Meh beide obne bekannten Wobn- 4 Aufenthaltsort in Amerika, früker ¡u Neidenba ; unter der Behauptung, daß die Beklagten ihnen aus der

: ove A | Z ff ürnberg im, G Albrecistraße Nr. 3a, Zimmer 28, auf Siadthauvtkafse N G 14 Juli 1905, Vormittags D Uhr, mae E Aufforderung, einen bei 2e VeTaIE de rige Vom 1. November 1905 er zur Einlösung gelangenden zugelaîsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke e Für die vier Wochen |pätker z1 erfertigte Magistrat nicht anders öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage ab vergünstigungsweise und solange der unterferttgle Lag bekannt gemacht.

: F zins von zwei Prozent vergütet. Stettin, den 29. April 1905 ME verfallene feblen

Die Ebeleute und außerdem bei allen mit der

pt s L L ¿e 1 1A o M » c N. inftituten. an treten die gezogenen Sculdurkunden außer pflihtmäßige R, E 6 Swuldurkunden wird vom Berfallage beschließt, ein Yinterlegungs-

schei \ den Beträgen am Kapital in de Zinéscheine werden mit den entsprehenden Beträg

fe Fd s i t Ses E E Tes “Ls ; nten Auf 8, mi i i : i ies 8zug o ; Nerän Srundstüden, die zu einem Drittel Ko0oPP, 24 Abzug gebracht ; find die Kapitalsbeträge der nachverzeihneten Schuid-

zouije Ida Bures®, geb. Lindner, in Dresden haben | oder Abschrift beizufügen. „Nalaßgläubiger, die fich E 2 (Beiden t E E L B i E 2E ZEQRE LmREE. C L Lee gewiien seien, 446 M shuldeten, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Es T1. Aus früheren Verlosungen sind die E talsbeträge de

NIRIg L, deR perivoLenen Ghrisiian Zulius Linduer, | nit melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den flagt ‘die Sh ild n V Scheibun ‘trägt ibm auch E L O Es s @ e. die Beklagten als Gefamts{uldner 4 E “Stuttgart. verschreibungen der Stadt Nürüberg nocch unerho reibun en : ns

L Ven T u Quterhai E T R aher g e aus F, teten, Na die Folien. de Rechtsftreits nsimerlèges, Klägerin Gerichtsschreiber des Könielichen Landgerichts toftensällig ju verurteilen an die Sr h u E Oeffentliche Buftellung. G M N N enter 8A, Gezogen am 1. Juli 1897, seit s E E M 1e nissen und Auslagen dberücsichti u werden, von Tot, Y Me i é E S ' G 7 ; : age ju be- O Ie = de X8 iens Q; Nr. 1 über 500 , auSzesertigl 1. Mer

Ebefrau, Jobann? Dorothee geb. Appelfeller, taselbft, | dem Erben nur afuit Befclebicung verlangen, L Juli 1005, B Uma E (va [10593] K. Amtsgericht Herrenberg. nebst 4 9/0 Binten eie n E Eeelen a R A Die Firma Säâgwerk E E ars 4 R 1901 gänzlich außer Verzinfung getreten. E

zulegt wobnbaft in Unterhain, für tot zu erklären. | gs sich nah Befriedigung der nit ausges{lossenen (E Ns L E i Oeffentliche Zuftellung. zablen. Die Kläge 3 Rechtsstreits vor die zweite | gesellschaft in Sommersbah-J efbevollmä@tigter: | * * : b. 33 °/0 Schuldverschreibungen : G1 l 100r

Der bezeinete Verschollene wird aufgefordert ih „09 , L : 1. Zivilk. hies. Landgerichts mit der Aufforderung, Die M Sautt led liäbria, in Gül liden Verbandlung des ic i T, bren Vorstand Schneider, Prozeßbev 1. September 1889 die Nummern 1824 und 1825.

L LEZELY zua Z g e Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. ; Bai selb Jelas Anwalt zu bestell te aria Sautter, ledig, volljädbrig, in Gült- , 4e des Königlichen Landgerichts zu Trier | thren © e 2 die Numme

\pateitens in dem auf den 26. Januar 1906, Thorn, den 26. April 1905. etnen bet dem}elben zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Verwaltungsaktuar 2 Zivilkammer des Kontg L

stein, Prozeßbevollmättigter : Kcavl in Herrenberg, klagt gegen den Karl Vöckle, ledigen Glaser von Gültstein, mit unbekanntem Auf- entvait abwesend, wegen Forderung aus unehelicher Schœängerung, mit dem Axtraa, den Beklagten fostenfällig zu verurteilen, der Klägerin als Ersay der Tauf- und Kindbettkosten und. ter Koster des Unterhalts für die ersten ses Wochen nach der Ent- bindung den Betrag von 90,4 Neunzig Mark ¡u bezahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflâren. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das

in S im Weösel- Recht2anwalt Hering in Stuttgart, klagt im Ee vrozeß gegen den Kaufmann O. Lamparter, s er in Stuttgart, jet mit unbekanntem Aufentda t ab- wesend, wegen Wechselforderung, mil dem NNTLage, dur Urteil zu erkennen, der Relais ues der Klägerin 798 4A 12 A nedit 6 */o s 786 „d 62 feit 31. März 1905 u E e ‘quiogen; v c A „a 5 treits tragen, und la d E : n m ! E e vit ad I Saales e A dndlien Vat bandlung des Rets- | hiefür bis auf weiteres nur noch ein fiber Bekanatmachune vom 25. Februar 1203 zur Heimzahlung für orr Ag lex u mie s Handelssachen des 111. Von den mit diezamtliher Bekann ibungen der 4°/cigen Nürnberger Stadtanleihe - . e / ck U mas L N ¿i i 7 i i S lineitt ZN a: a 1x Stntigari auf Donners- | den 1. September 1903 gekündigten Schuldverschrei As O Ten: Königlichen L s y

vom L Sit 18 d bis jeut folgende Stücke noch nicht zur tag, den E. Juis ASOE, E E (n Y Pit. O 000 A die Nummern 391, 1214 und 1215,

Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf. forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen. Königsee, den 27. April 1905. Fürstlihes Amt3gericht.

(Unterschrift) (10842] K. Amtsgericht Leonberg i. Württ.

Aufgebot.

Landsberg a. W., den 1. Mai 1905. Gerichtsschreiberei des Königl. Landgerichts. [10599] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau Marie Margarethe Eichhorn, geb. Brandstetter-, vertreten durch RNRecbtsanwalt Dr.Gabain, klagt gegen ihren Gbemarn Karl Traugott Eich- horn, unkekannten Aufenthalts, auf Ebescheidung. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtëstreits vor die Zivilkammer I1 des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem

Lit. B zu je 1000 Æ, au2gefertigt d Sepleimber 1804‘ 1. September 1889 zj 8. März 1895

, 1. September 1889 »; Lit. D zu je 200 , ausgefertigt a Salieiber 1896 Diese Schuldurkunden wurden am 1. Mai 1994 gezszen;

auf den S. Juli 1905, Vormittags 9 Ee mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten t ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. qun Zwene der offentlichen Zusteliung wird dieser Auszug Klage bekannt gemacht. :

Trier, den 1% E H L

ams, Aktuar, A

als Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[11176] Oeffentliche Zuftellung. 90 722/05. L

Di J chaft des „Rheinischen Kuriers8“ L - Pertagege n e geseulih vertreten dur

Königliches Amtsgericht.

[10587]

Oeffentliche Bekanntmachung. 111. VI1 127/05. Ueber den Nachlaß des am 30. Juli 1994 zu Berlin, Danzigerstraße 86, verstorbenen Maler- meisters Heinrih Gustav Metschke ist die Nachlaß- verwaltung auf Antrag des Erben, Tuhmacher- meisters Heinrich Metshke in Kottbus, angeordnet und der Rechtsanwalt, Justizrat Grabower in Berlin, Mauerftraße 34, zum Nawlaßterwalter bestellt. Berlin, den 18. April 1905.

e Nummern 975 und 977,

_

Lit. C zu je 500 S, ausgefertigt Nummern 1093 und 1113.

_ D

V

vom 1. November 1904 ab wird

Holste f ch S ; ; G. m. b. H. in 2 Htigtor: ; f 1g, einen bei dem gedachten Ge- : Ee e ie Nummern 507 und 943. S c imtnäfta: Ver- Sniali Stort ; Holstentor) auf den 23. Juni 1905, Vor- | F. Amtsgericht Herrenberg auf Dienstag, den f 5 adke, Prozeßbevollmächtigter: |} mit der Aufforderung, E Lit. D zu_je 200 die Umm e diaten Schuldverschreibungen außer pflihtmäßige Ve Das Aufgebotsvecfahren zum Zweck der Todes- Labes Amtogericjt L Abteilung 115 mittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei | 20, Juni 1905, Nachmittags 3 Uhr. Zum thren M dr eit in Wiesbaden, klagt gegen | rihte zugelaffenen Anwalt zu beftellen. Mit 1. September 1903 sind diese gekündigten eee Hinterlezungszins gewährt. erflärung baben beantraat : [10584] dem g-dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszu Rechtsanwalt Dr. ftein, geb. v. Uebel Stuttgart, den 28. April 1909. 6 treten: von da ab wird bis auf weiteres nur noch e /01g A 1) die R geb. Besszrer, Witwe | Das Königliche Amtsgericht zu Weferlingeu hat | stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird y g S zug die Freifrau Anna von Eberftein, ge®. zinsung getreten ;

der Klage bekannt gemacht. Den 29. April 1905. Hilfsgericbiss{reiber N og.

Landgerichtsfekretär Win db ösel,

am 28. April 1905 für Recht erkannt : Gerihisschreiber des Königlichen Landgerichts.

Der verschollene Arbeiter Christian Tripler zu Walbeck, Sohn des Bötthers Christian Heinrich

- ? Bes ¡bekannt wo ? früher zu Wiesbaden, unter der T ao ay daß dieselbe ihr an Injertionsgeblihren vom 25. und 26. Mai 1903 iusammen 60 Á ne

des Jakob Gommel, Amtsdieners in Flat, gegen ihren vollbürtigen Bruder, den am 17. Juni 1835 geborenen Wilbelm Befserer, Webers Sohn, im

i Nürnberg, den 1. Mai 1909. dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. i

Stadtmagistrat. Hamburg, den 29. April 1905.

(Unterscrift.)

Witwe des Andrcas Haigis, Bauers und Oelmüllers R in Flacht, gegen ihren vollbürtigen Bruder, den am 1 Juni 1832 geborenen Philipp Jakob Eberhardt, im Jabre 1852 nah Amerika verzogen und seit dem Jahre 1855 verschollen. Es ergeht die Aufforderung an die vorbezeichneten

: / H. Schröder, Gerichtéschreiber des Landgerichts. [10220] Oeffentliche Zufteilun 5 ) L ; schulde, mit dem | R EEN E Juli 1902 : : As , T E p 102 e g. 3.0. 153/05. 4 0/ en seit 1. Juni 1903 ver]uide, mlt 10 5138 auagelest per 1. Juli 1902, Bol O. R, RINE N: S U, JRRIIENON Dorollee Carette et Erd aeboren zu GRiE: [10601] Odi Su ¿20 „pan, E R gh Meohiag Ade a Zablung u 73 Æ nei E o Breit 3) Unf all und nvaliditäts- M. | [10501] tadt leihe S 2932 a asgelost per l Fal E s Oen, i O "wi f 5 : : entlihe Z1 . | (England), Prozeßbevollmäthtigter : ebtsanw L t i 3 und vorläufige 2 - 0! er S E: 894 8821 11210 außsgelo ; : 2) die Anna Maria Haigis, geborene Eberhardt, ron Zeitpunkt A A: L Die Ebefrau Louise Henriette Auguste Adelhaid S zu Berlin W. 64, Unter den Linden 30, seit 1. Juni 190 Beklagte zur /0 Lissaboner Stadtan 9824 8821

des Urteils. Die Klägerin ladet die

Cleemann, geb. Pagel, vertreten durch Rechtsanwalt mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor da3

Dr. M. Schwartz?, flagt gegen ibren Ehemann Johann G?org Cleemann, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, mit tem Antrage, die Ebe der Parteien zu heiten. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor

1886 : ¡e I Emisfion vom November 6 : SerB32 36088 46172 47763 ausgelost per 1. Ja- NaE O 20630 36289 36628 39821 56879 ausgelost

1902, E per 1 97968 34074 37979 41859 47852 48290

1901 festgestellt.

[10577] Anzeige.

Die als verloren angezeigte, unter dem 12. Juni 1899 mit Nr. 844 auf das Leben des Kolontalwaren- händlers Heinrich Oftkamp in Mülheim (Ruhr) von

flagt gegen ten Herrn Hugo von Grundberr, z. Zt. in Í l Amerika. unbekannten Aufenthalts, früber in Hoppe- Königlihe Amtsgericht Abt. 2 in Maden a garten, Klubhaus, unter der Behauptung, daß ihm : 26. Juni 1905, Vormittags 9 de S der Beklagte aus seiner Geshäftêéverbindung mit ihm immer Nr. 92. que Zwecke der öffentlien D noch 2520,05 #4 für gekaufte Rennpferde verschulde, e Felne wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaŸt.

Versi erung. Emission vom Mai 1886.

i G Amorti- n der am 12. April 1905 stattgehabten 2 E A obiger Auleihe sind die nachstebenden A E E E S E E C S A E A C A N RRIC T

Nummern zur Rückzahlung per 1A. Juli 1905

) ausgeloft worden: 4 “var 1903

f id spätestens i ; ; ; E Ole mit dem Antrage: Wiesbaden, den 1. Mai 1909. verit Obligationen 0,—. | 48594 61774 ausgelost per 1. Januar 1903 g: Verschollenen, sih spätestens in dem auf Dienstag, | uns ausgefertigte Police wird, nahdem der erfolgte | die Zivilkammer 11 des Landgerihts Hamburg I. den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an ; iber des Königlichen Amtsgerichts. j a (4 2000,— = Rê. 450 § 00 A O 96450 28360 30326 31397 32070 4482 39 den 16. Januar 1906, Vormitt. L0z¿ Uhr, | Aufruf fruchtlos geblieben ist, in Gemäßheit des § 12 | (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den Kläger A Z 5 p ape 00 Zinsen seit tem Der Nt A 10. C 231/05 4) Verkäufe, Verpachtungen, 20 R 1470 1629 1659 2345 2460 2566 3334 EaE Cont ausgelost ver 1. Januar 1904, 27931 bestimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls | unserer Allgemeinen Versicherungebedingungen für 28. Juni 1905, Vormittags 94 Uhr, mit der | 1. September 1903 zu zahlen, [10591] Oeffeutliche ZusteZuog, & Mandel- V din un en A 3655 3845. 920628 22996 25896 26034 26411 27124 19906 ihre Todegerklärung erfolgen wird. Zuglei werden | kraftlos erklärt. Für obige Police haben wir dem | Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- IT. das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- Die offene Handelsgesellshaft p ti ter Rehta- croi g g s Obligationen 39589 40067 42498 45610 46794 48179 190 ; alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- j Herrn Versicherten eine neue Ausfertigung erteilt. gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der läufig vollstreckbar zu erklären. baum zu Mannheim, rozeßbevolmw V fr 57, aat | [10059] O von 4 400,— = Rs. Ba * aaiá 49301 49869 51283 ausgelost per 1. Januar 0D ; sholenen zu geben vermögen, auf efordert, spätestens Berlin, den 1. Mai 1905. öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen anwalt Axster in Berlin_W., Wilhelm ‘frü de L Verpachtung einer ueuaugekauften König 4672 5352 5455 6968 7366 7598 3134 92 Berjährt sind die Nummern : / im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Deutscher Anker bekannt gemacht. Verhandlung des Rechtestreits vor die 3.

Den 29. April 190 Ie : Char t Se t ‘undésanizien | Domäneim RegierungsbezirkKönigsberg i. Pr. 9179 9769 10640 en 29. April 1905.

Pensions- u. Lebensversicherungs-Aktizngesellshaft

982 08 : 1. Juli 1899, ; : Ç d: | 8284 8484 8579 8849 91 7 12194 12042 1188 auz2gelost per 1. Q / Hamburg, den 29. April 1905. kammer des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin barloitenburg, Kantstr. 109, ; !| Größe 1200 ha (4800 preuß. Morgen) Nugland 11187 11261 11407 11887 12194 12 00 auggelost ver i. Januar 1890, i Mezger, O.-A.-R. e Berlin. H. Schröder, Gerichtsschreiber des Landgerichts. SW. 11, Hallesches fe 29/31 w den 13. Juli Aufenthalts, unter der L a BARE | E Chaussee zur Mon, Vol aeg E gl Tat 13714 13843 13878 Le E ri Dis cidecioît per 1. Januar 1892, ; ps D A a M A A Ag DERTA D R Z ¿ s i . , 5 i ch£a o s , 5 51 74: L J 2 c ° 0 r L Ey g (10841. A, Ranifagziibe Molditides, [10697] Oeser Hefen. [10000] L See. Aa M M fellung Sigarren geliefert erbalten babe, mit dem | guadra Ee ori raibem Sehatenfeuer größtenteils | 16214 18218 16743 1 » u A OOOIOE Per 1. Danoe 1000, | E Auf den mit Genetmigung des Vormundscafts- Der Bahnschaffner August Klahr in Kalk, Pro- Die Chefrau Maria Elise Caroline Fritze, geb. | lafsenen Anwalt ¿u bestellen. ay Zwecke der öffent- Antrage, den Beklagten S E A nebst 5 °/0 | neu zu errichten. Neue E A * iebelinis Aus früheren Verlosungen find vo Li” abon, den 12. April 1995. L ÿ gerihts gestellten Antrag des Johann Maier, ¿eßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Heuser in Cöln, Schwedt, vertreten tur Rechtsanwalt Dr. H. Binder, lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- urteilen, an die Klägerin lagezustellung ¡u zahlen | Kontingent. Grforderliches r 1905 oder früber. rüstäudig : Mai 1886; " Der Präsident de» Stadtkammer : Í ? Bauers in Seréheim, als Abwesenheitspflegers, ift | klagt gegen seine Ehefrau, Hubertina geb. Latsch, | klagt gegen ihren Ebemann Carl August Louis | kannt gemacht. Zinsen seit dem Tage der K ollftreckdbar zu erklären. | 130000 A Uebernahme 1. S te und Bewer- Serie L Emisfion vom \ g N Antonio d’'Azevtdo Castello Branc% f gegen die Kinder des f Iobann David Bühl, { ohne bekannten Wohn- oder Aufenthaltéort, früher | Fritze, unbekannten Aufentbalts, auf Ehescheidung, Berlin, den 28. April 1905. und das Urteil für gig (ada ¡ur mündlichen | Gutsbeshreibung nebst Uerans S ep d" 9961 ausgelost per 1. Wi Y Stneiders, und der +# Friederike geb. Bendel, Geb nnieE der Ta d die Beklagte n E E L E A ORTE bes Schirmer, Die Klägerin ladet den g das Königliche | bungsbedingungen versendet auf Antrag 17948 ausgelost per 1. Juli 1901, N namens ruh getrieben und ihn am 5. November 1902 ! stehende Ehe vom Band? zu scheiden, den Beklagten

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts IL.

Verhandlung des Recbtsstreits vor Amtsgeriht zu Charlottenburg,

Amtsgerichisplaÿz, Königliche Regierung Königsberg i, Pr.