1905 / 114 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

vor dem Standesamt in Coburg geschlossene Ebe wird dem Bande nah getrennt und der Beklagte für den allein {uldigen Teil erklärt; 2) der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Di: Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kaminer des Landgerichts zu Meiningen auf den 14. Juli 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der offentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Meiningen, den 11. Mai 1905. Der Gerichts\{hreiber des Landgerichts.

[14947] Oeffentliche Zustellung. R. 14/05. 1.

Die Losfrau Marie Barwa, geb. Letat, zu Kolonie Bismark Prozeßbevollmächtigter Justizrat Herr- mann in Memel klagt gegen ihren Ehemann, den Lo8mann Adam Bartwa, unbekannten Aufenthalts, auf Grund ‘des $ 1567 Nr. 2 B. G.-B mit dem Antrage, das Band der Ehe zwischen den Parteien zu trennen und außzusprehen, daß der Beklagte die Schuld an der Trennung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Köntg- lihen Landgerichts in Memel auf den "7. Juli 19605, Vormittags 94 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. F Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Memel, den 9. Mai 1905.

Niechert, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[14287] Bekanntmachung. Prozj.-Neg. 11255/0595.

In Sachen Iosef März, Ausgeher in München, Palinstraße 12/11, Klageteil, vertreten dur< Rechts- anwalt Johannes Burger II. hier, gegen Anna März, Ehefrau des Josef März, früher in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Che- \cheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und ist zur Verhandlung über diese Klage unter Entbebrli<keitserflärung des Sühneversuchs die öffen!li<e N der I. Zivilkammer des K. Land- gerichts München 1 vom Mittwoch, den 20. Sep- tember 1905, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hiezu wird Beklagte dur den klägerishen Vertreter mit oer Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zugelassenen Rechts- anwalt ¿zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen:

1. Die Ebe der Streitsteile wird aus Verschulden der Beklagten geschieden. :

11. Beklagte hat die Kosten des Rechtéstreits zu tragen und zu erseßen.

München, am 11. Mai 1905. Gerichtsschreiberei des K. Landgerihts München I.

Hartmann, K. Kanzleirat.

[14042] Oeffentliche Zustellung.

Die Köchia Sophie Brandes, geo, Schreiber, zu Sülie, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Mon>e in Nofîto>, klagt gegen ihren Ehemann, den Töpfer Karl Brandes, früher in Schwerir, jeßt unbefannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 des B. G.-Bs., mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste ihn vg des GroßhberzogliÞ<h Me>lenburgischen

andgeri<hts in Nosto> i. M. auf den S. Juli 1905, Bormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Ss wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nofto> i. M., den 8. Mai 1905.

Suhr, Ger.-Geh., Gerichts\{hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[14034] Oeffentliche Zuftellung. C. 8/04.

In Sachen des minderjährigen D. Röhrig und der unverehelihten Bertha Röhrig, vertreten dur ihren Vormund bezw. Vater, den Pächter und Schmied Adam Röhrig, sämtlib in Kettenburg, Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hall in Schönberg, geen den Stalls<weizer Friedrich Sefzik, früher in Hohemeile, jeßt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen Unterhalts, laden die Kläger den Beklagten zur Ableistung des ihm durch Urteil des Großherzoglihen Amtsgerihts zu Schön- berg vom 20. April 1904 auferlegten Cides und zur mündlihen Verhandlung vor das Großherzogl. Amts- geriht zu Schönberg i. Mecklb. auf Mittwoch, den 12. Juli 1905, Vorm. 10} Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Schönberg i. Meeklb., den 10. Mai 1905.

Der Gerichtsschreiber des Großh. Amt2gerichts.

[14037] Oeffentliche Zustellung. C 103/05. 3.

Der Pferdehändler Jacob Kohls zu Baldenburg, Proz-ßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Brunnemann in Neustettin, klagt gegen die Rentier Carl und Johanna, geb. Nimz, Schröder’shen Eheleute zu Baldenburg, unter der Behauptung, daß dur ein Versehen nur die Umschreibung der 2247,90 M nebst 5 9/6 Zinsen im Grundbuche von Baldenburg Band 1X Blatt 396 und Band XX[V Blatt 1175, nit aber auch auf dem Grundstücke Baldenburg Band XX Blatt 1025 bewilligt und“ beantragt ist, mit dem Antrage auf Verurteilung der Beklagten, daß die Hypothek von 2247,90 4 nebst 5 9/6 Fler seit dem 20. Februar 1905 au< im Grundbuche von Baldenburg Band XX Blatt 1025 auf den Namen des Klägers umgeschrieben wird. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Baldenburg auf den 22. Juni 1905, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Baldenburg, den 9. Mai 1905.

Fros<, Gerichts\{<hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14061] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Albert Levy zu Berlin, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Ernst Brü>mann, bier, Friedrichstraße 129, klagt gegen 1) den Grafen Kurd von Sparr zu Charlottenburg, Uhlandstraße 173—174, 2) den C. v. Fritsche zu Wilmersdorf, Eislebenerstraße 13, 3) den Hermann Wolf zu Char- lottenburg, Holtendorffstraße 6 (Beklagter zu 2 jeßt unbekannten Aufenthalts), auf Grund des Wechsels

-

urkunde vom 6. August 1904, mit dem Antrage, die Beklagten zur Zahlung von 2000 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 6. August 1904 und 16,50 A Wechselunkosten als Gesamtshuldner zu verurteilen. zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 15. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T zu Din Neue Friedrihstraße 16—17, Sto>werk 11, Zimmer 74—76, auf den 13. Juli 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. gn Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 9. Mai 1905.

Crueger, Gerihhts\shreiber des Königlichen Landgerichts. I.

[14052] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Märkische Bank, eingetragene Genossen- {aft mit beschränkter Haftpflicht, vertreten dur ibren Vorstand in Pankow bei Berlin, Berliner- strafe 103, Brotebp epo ina gten RNechisanwalt Dr. Rosensto>k hier, W. 8, Charlottenstr. 50/51, klagt gegen 1) 2c., 2) die verwitwete Klara Gregor, geb. Neumann, fcüher in Breslau, Kaiser Wilhelm- straße 55, jeßt unbekannten Aufenthalts, 3)—7) 2c., auf Grund des Wechsels vom 21. Oktober 1904, fällig am 21. Januar 1905, über 30 000 4 und der Protesturlunde vom 24. Januar 1905, mit dem Antrage auf kostenpflihtige gesamts{uldrerishe Ver- urteilung der Beklagten zu 2 zur pas von 30 000 A nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 24. Sanvar 1905 und 230,50 # Wechselunkosten an Klägerin. Die Klägerin ladet die Beklagte zu 2 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 5. Kammer für Handelssahen des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Neue Friedrichstr. 16/17, IT Treppen, Zimmer 61, auf den 10. Juli 1905, Vormittags 10 Uhr, mit dec Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwel>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 10. Mai 1905. Ohlenshlaeger, Sekretär, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. T.

[14039] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Paul Kandelhardt in Charlottenburg, Kantstraße 154, klagt agegen den Kunstmaler Ottomar Begas, früher in Wilmersdorf bei Berlin, Achen- bachstraße Nr. 3 wohnhaft, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauvytung, daß sie dem Beklagten in der Zeit vom März 1902 bis Mai 1903 Malutensilien geliefert und 30 4 bar geliehen habe, mit dem Antrage, den Beklagten fostenpflihtig zur Zahlung von 208 46 30 4 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit 9. Mai 1903 zu ver- urteilen und das Ürteil für vo:läufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 2 zu Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 4, auf den 13. Juli 1905, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 6. C 603. 05. Berlin, den 10. Mai 1905. Junger, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts II.

[14033] Oeffentliche Zuftellung. Der Bä>er Franz Hellenbrand in Mösrchingen, vertreten dur<h Rechtsaowalt Stühlen in Hagenau, klagt gegen den Tagner Anton Schlosser, zur Zeit in Nancy, Rue Tomwblaine, Frankrei, unter der Behauptung, daß der Beklagte dem Kläger folgende Beträge \chulde : 1) für Kost und Wohnung vom 24. Mai bis 21. November 1901 à A 1,50 pro Tag # 264,— . 92) für bare Darlehen im Jahre 1901 , 19,— 3) für am 19. Oktober 1901 geliefert z e OBE

Abt. 6.

erballène Ware 4) für zur Entlasiung des Beklagten an die Firma Brulfer - Le8casse in Mörchingen am 2. März 1902 bezahlte „, 5,30 Sa. A6 289,15 mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zur Zahlung von 4 289,15 nebst 49/6 Zinsen seit dem Zustellungétage der Klage zu verurteilen und das er- gehende Urteil für vorläufig vollstre>bär zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht in Bishweiler auf Donnerêtag, den 22. Juni 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Bischweiler, den 8. Mai 1905 Der Gerichtsschreiber beim Kaiserlihen Amtsgericht: Hauer, Sekretariatsassistent.

[14059] 6. O 157/05. 1. Der Privatier Wilbelm ‘Müller in Friedrihshafen in Württemberg, Prozeßbevoll- mättigter: Re<htsanwalt Albers in Breslau, Graupen- straße 5, klagt gegen die verwitwete Klara Gregor, geborene Neumann, früher in Breslau, Kaiser Wil- helmstraße 55, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß sie für die Wechselverbindlich- keiten ihres Sohnes in Höhe von 50000 A am 18. Juni 1904 notariell selbsts{<uldneris<e Bürg- schaft dem Kläger gegenüber übernommen habe, mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflihtig zu ver- urteilen, dem Kläger in Gemäßheit des $ 232 B. G.-B. Sicherheit in Höhe von 50 000 H zu bestellen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Be- flagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor die 6. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Breslau auf den 13. Juli 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der ALC S cinen bzi dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gn Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gema<ht. Die Einlafsungs- frist ist auf eine Woche abgekürzt. Breslau, den 6. Mai 1905. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[13306] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneider Julius Ma> in Karlsruhe, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte C. Bender und E. Baur in Karlsruhe, klagt gegen den Georg Orlovius, unbekannten Aufenthalts, fcüher zu Krojanke, unter der Behauptung, daß der Beklagte für einen bestellten und erhaltenen ra>anzug und ein Paar Poseniriger no< 100 #4 restiere und ferner dur Zahlungsaufforderungen und Auf-

vom 5. Juni 1904 über 2000 # und der Protest-

Der Kläger ladet den Beklagten zu 2 | Klä

seien, mit dem Antrage auf Verurteilung des Be-

Zinsen von 100 A seit dem Tage der Klage- zustellung zu Händen der Prozeßbevollmächtigten des gers. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Flatow auf den 12. Juli 1905, Vorwittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht. C 376/05. Flatow, den 8. Mai 1905. j Kaegler, Sekretär, als Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14060] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Carl Greber in Schinkel bei Osna- brü>, Buerschestraße Nr. 158, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Ferber in Hamm. klagt gegen den Kaufmann Hermann Oppenheimer, früher in A i. W., Eylertstraße Nr. 8, jeßt nnbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er vom Be- klagten als Wächter für die Wach- und Schließgesell- haft zu Osnabrü>k engagiert worden und eine Kaution von 200 #4 habe stellen müssen, daß das Bertragsverhältnis am 15. Oktober 1904 ohne feine Schuld gelöst worden und er hierdurh 20 Tage lan ohne seine Schuld unbeschäftigt gewesen sei, au noch rü>ständiyen Lohn für die Zeit vom 1. Oktober bis 15. Oktober 1904 zu beanspruchen habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, ibm die bei der Wach- und Schließgesellshaft zu Osnabrü> gestellte Kaution von 200 # zurük- zuzahlen nebft H 9/9 Zinsen seit 1. August 1904, den rü>ständigen Lohn mit 30 4 und 40 A Shadens- ersay zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Hamm auf den 21. September 1905, Vormittags 9} Uher. Zum Zwel>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht. Hamm, den 9. Mai 1905.

e MOeDer,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(14040] Oeffentliche Zustellung. 2. 0. 185/05. 1. Der Schreiner Johann Müllers zu Koblenz, Moe ba La Rechtsanwalt Dr. Kobli zu oblenz, klagt gegen den Schreinermeister Josef Peiser, früher tin Koblenz, jegt nach unbekanntem Wohnsitz verzogen, unter der Behauptung, daß er sih laut Vertrags vom 1. Juli 1903 verpflichtet habe, sich an dem Geschäft des Beklagten mit einer Bareinlage von 10 000 A zu beteiligen und daß er auf Grund dieser Verpflihtung bis zum 1. Oktober 1903 den Betrag von 6000 6 in das Geschäft des Beklagten einge\<ossen habe, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten, an Kläger den Vetrag von 6000 # nebst 49/6 Zinsen seit 1. Oktober 1903 zu zahlen. Der Kläger ladet den Bcklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlihen Landgerichts in Koblenz auf den 11. Juli 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kobieaz, den 8. Mai 1905. Bart, Sekretär,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[14061] Oeffentliche Zustellung. C 1232/05. Der Michael Müllenbach in Metz, Ponceletstraße 14, klagt gegen die Bertha Leibacher, ohne Stand und ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher zu Met, auf Grund der Behauptung, daß Beklagte ihm für in den Jahren 1903 und 1904 geliefert erbaltene Konfektion8waren den Restbetrag von 139 „#Æ s{ulde, mit dem Antrage auf lostenfällige Verurteilung dcr Beklagten dur< vorläufig voll- stre>bares Urteil an Kläger hundertneununddreißig Mark nebst 49/6 Zinsen vom Klagezustellungstage ab zu zahlen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Met auf den 12, Juli 1905. Vormittags 9 Uyr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mes, den 9. Mai 1905.

Bigadonsky, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Kaiserlicen Amtsgerichts.

{14035] Oeffentliche Zuftellung.

Der Altenteiler J Koops in Wohltorf, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Brünneke in Reinbek, Flagt gegen die geschiedene Frau Lulu Haase, geb. Möller, unbekannten Aufenthalts, früber zu Hamburg, unter der Behauptung, daß die Beklagte dem Kläger für das im Grundbuhe vcn Wohltorf Band Il Blatt 46 eingetragene Reflkaufgeld von 6495 f an Zinsen 292,27 4 s{hulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vorläufig vollstrekbare Verutteilung der Beklagten, dem Kläger an vertrag8mäßig auf 4409/9 p. a. erhöhten Zinsen für die Zeit vom 1. September 1903 bis 1. September 1904 auf die im Grundbuhe von Wokhltorf Band 11 Biatt 46 eingetragene Hypothek von 6495 Æ den Betrag von 292,27 M zu zahlen, auÿß bei Vermeidung der Zwangévollstre>ung in die vorbezeihneten Grund- güter. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgeriht zu Shwarzenbek auf den 19. Juni 1905, Vormittags 10} Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der: Klage bekannt gemacht.

Schwarzenbek, den 6. Mai 1905.

Der Gerichtsschreiber des Köniolichen Amtsgerichts.

[14048] Oefféntliche Zustellung. 5.0 228/05. 4. Der Kaufmann E. Sessinghaus, Weingroßhandlung zu Stettin, Friedrih Karlstraße Nr. 10, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Welyer in Stettin, klagt gegen den Kaufmann Otto Stuhimacher, früher zu Stettin, jeyt unbekannten Aufenthalts. Unter der Behauptung, daß der Beklagte vom Kläger die in der Klagerehnung aufgeführten Waren ge- kauft und den Preis dafür mit 589,85 4 aber nicht bezahlt habe, daß Kläger von diesen 589,85 „(6 bereits in einem besonderen Prozeß den Teilbetrag von 250 A. und Zinsen eingeklagt habe, sodaß er mit dieser Klage no<h 339,85 & und Zinsen fordere, be- antragt er,

1) den Beklagten zu verurteilen, an Kläger Beo é. und 9 9/9 Zinsen seit 5. Mai 1905 zu za ,

2) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits

klagten zur Zahlung von 107 A 5 S nebst 4 9%

3) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erflären.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Kammer für Handelssachen .des Köriglichen Landgerichis zy Steitin, auf den 18S. September 1905, Vor, mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt

dieser Auszug der Page bekannt gemacht. Stettin, den 10. Mai 1905. Doll, Aktuar, als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[14038] Oeffentliche listenung, C 262/05. 1,

Die offeve Handelsgesellshaft Pohlmann & Weide. mann in Wittenberge, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Zowe daselbst, klagt gegen den Händler Hen1y Roce>, früher in Wittenberge, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr der Be- klagte aus einer Warenlieferung no<h 251,28 # ver- \hulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 251,28 #6 ne t 5% Zinsen seit 1. April 1905 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären.

des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Wittenberge auf den "7.

wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Witteuberge. den 10. Mai 1905, i Nachtigal, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [14036] Oeffentliche Zustellung. In Sachen des Schneiders burg, Gläubiger,

bekannten Aufenthalts, Schuldnerin, nerin vorgenommene

ausgefallen. Der Gläubiger ladet daher die Schuld-

den 30.

uni 1905, Vormittags A1 Uhr. Zum Zwette

der öffentlichen Zustellung wird dieser

Nutzug der Ladung®schrift bekannt gemacht. Blaukenese, den 12. Mai 19095. Schmidt, Aktuar, 4

als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. |

Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[14301] Bekanntmachung. Domäneuverpachtiung.

Die Domäne Müngttenlohra im Kreise Grafschaft

en 8 und 7 km von den Eisenbahnstationen

3. Juni d. Js., Vormittags 10 Uhr, hierselbst

meistbietend verpachtet werden.

Größe: 218,7592 ha. Von diesem Flähentnhalle werden event. no< 486 qm freihändig veräußert werden.

Grundfteuerreinertrag : 6666 M.

Erforderlihes Vermögen: 70 000 A4

Bisheriger Na MUE: 10138 M

Pachtliebha

amtmann Ro>kstroh melden.

Nähere Auskunft, au<h über die Vorausseßungen der Zulassung zum Mitkieten, wird auf Zimmer 16 des Regierungsgebäudes erteilt.

Erfurt, den 11. Mai 1905.

Königliche Regierung, Abteilung für direkte Steueru, Domänen und Forften.

[9173] __ Vekanutmachung.

Die Domäne Potlow im Kreise Templin, 12 km von Prenzlau, 4 km von der Station Seehausen, U>ermark, (Eisenbahn Berlin—Pasewalk Stral- sund) entfernt,

Größe 729,0783 ha,

Grundsteuerreinertrag 6988,17 M, Erforderlihes Vermögen 100 090 #, Bisheriger Pachtzins 13 372 #,

1. Juli 1924 meistbietend verpachtet werden. Nähere Auskunft aud der Zulassung ¡um Mit

bei dem jeßigen Pächter Herra Amtsrat Karbe in ZBerbelow bei Nechlin frei.

Potsdam, den 24. April 1905.

Königliche Negierung, Abteilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten B.

[11991] Domäneuverpachtung.

Die Domäne Velgast, Kreis Franzburg, Säiaats- bahnstation, Molkerei im Octe, rübenfähig, 19 km Eisenbahn na< Stralsund (Zuckerfabrik), 11 km desgl. nah Barth (Zu>erfabrik), sol Montag, deu 22. Mai d.

1924 meistbietend verpachtet werden. L A e N le Grundsteuerreinertrag rd. . Erforderlihes Vermögen . Bisheriger Pachtzins rd. .

661 ha. 13 800 6 140 000 Æ 18 600

der Zulassung zum Mitbieten, erteilt Stralsuud, den 3. Mai 1905.

Steuern, Domänen uud Forsten.

[14302] Verdingun Beim unterzeihneten Depot alter Materialien (Metalle, Segeltuch, Tauwerk usw.) verkauft werden. :

Versiegelte Angebote mit der Aufschrift „Angebot auf alte Materialien" find bis zum Dieuêtag, den

enthaltsermittelungen 7 A v H Kosten entstanden

und des Arrestverfahrens 18, & 18/05 aufzuerlegen,

reichen.

für die Zeit von Johannis 1906 bis 1. Juli 1924 |

zu b 8 flellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung tin |

Die Klägerin F ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung |

Juli 1905, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung F

. Hollmann zu Ham- | Prozeßbevollmächtigter: Rechts. F anwalt Löwenhagen in Blankenese, gegen Fräulein F Irma Bergmaun, früher in Do>enhuden, jeßt un- F

1 t ist die auf F Grund eines vollstre>baren Titels gegen die Schuld- F wangsvollstrelung - fruchtlos F

nerin zur Leistung des Offenbarungs8eides und Vor- A

legung eines genauen Vermögensverzeichnisses vor das V Königliche Amtsgericht zu Blankenese auf Freitag, F

3) Unfall- und Juvaliditäts-2c.

olframshausen und Pustleben entfernt, soll den F

er woLen si< zum Zwe>ke der Be- F sichtigung der Domäne bei dem Pächter Herrn Ober F

006

foll am 27. Mai d. Js., Vormittags 11 Uhr, hierselbst für die Zeit von Jokannis 1906 bis F

über die Vorausfezungen v : ieten wird von uns ertcilt. A Die Besichtigung der Domäne steht na< Meldung

8., Vormittags 11 Uhr, hier F selbst für die Zeit von Johannis 1906 bis 1. Juli F

Nähere Auskunft, auh über die Voraussezung:n Y | Königliche Regierung, Abteiluug für direkte 4

soilen größere Mengen |

Mai d. Js., Vormittags 10 Uhr, einzu- s Eröffuungêtermin 11 Uhr. 1

Verzeichnis der Materialien und Bedingungen liegen beim Depot aus und werden gegen portofreie Einsendung von 0,50 4 portofrei verabfolgt. Munitionsdepot Dietrichsdorf b. Neumiühlen,

Holstein.

T

5) Verlosung x. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Werts papteren befinden fh aus\<ließli< in Unterabteilung 2.

[83991] Bekanntmachung.

Fn der in Gemäßheit des_$ 4 der Ocdnung für die Ausgabe verzinsliher Obligationen dur die Provinzial-Hilfskasse für die Provinz Schlesien vom

T5 Mär 1901 arde E (Deutscher Reichsanzeiger und König- lic Preußischer Stg azeiler vom 23. März 1901

Nr. 71 und 2. April 1901 Nr. 79 dritte Beilage) am 24 Januar 1905 stattgefundenen 15. Verlosung von „4 prozeutigen- Obligationen der BVro- vinzial-Hilfskafse für die Provinz Schlefien“ sind folgende Stü>ke gezogen worden:

Serie KXVI à 5000 M Nr. 15 21 30 44 45 48 50 56 61 62 65 66 70 75 99 108 110 112 130 134 151 156 159 152 165 174.

Serie XXVII à 2000 A Nr. 8 21 29 37 40 43 51 63 66 70 89 108 119 129 142 150 152 163 164 176 188 192 199 273 279 288 292 304 307 315 320 322 324 333 335 336 338 340 353 356 369 370 388 392 393 398 399 402 403 411 420 429 456 463 467 470 474 479 482 513 514 518 520 634 536 557 569 9583 584 603 605 609 612 618 623 630 633 641 645 656 664 674 684 714 717 719 720 733 734 737 747 749 765 772 775 783 785 792 807 822 828 829 837 845 848 857 860 864 880.

Serie KXVIII à 1009 Nr. 3 14 17 24 97 34 51 56 58 61 66 75 79 83 85 87 88 99 112 150 156 166 184 237 262 274 282 283 305 2306 308 310 317 319 320 326 327 328 334 338 340 343 361 363 370 373 378 386 388 393 406 407 412 422 425 429 433 436 446 468 471 477 478 479 485 502 513 514 529 542 553 9571 579 589 592 594 599 625 630 672 716 720 730 740 747 749 751 T57 759 761 762 798 840 848 912 939 943 947 950 965 968 971 978 993 1020 1107 1109 1134 1135 1149 1150 1195 1221 1239 1240 1242 1244 1248 1252 1255 1265 1277 1305 1311 1342 1343 1353 1354 1384 1399 1418 1421 1427 1434 1438 1441 1444 1453 1454 1459 1468 1471 1476 1477 1483 1484 1487 1490 1491 1511 1512 1520 1524 1528 1531 1540 1541 1543 1561 1562 1563 1572 1575 1583 1594 1609 1611 1613 1614 1622 1626 1684 1687 1699 1702 1707 1709 1711 1724 1725 1726 1733 1738 1740 1755 1760 1763 1767.

Serie XX1IXK à 500 Æ Nr. 6 7 18 23 30 38 40 41 42 43 50 51 58 59-63 73 78 84 85 97 132 141 172 190 198 216 219 221 229 2D 201 962 266 276 304 308 311 315 328 339 341 345 349 354 357 364 369 382 386 392 465 9500 505 511 521 589 601 611 613 615 616 624 627 632 638 644 651 653 655 656 659 665 678 681 683 686 693 699 703 719 723 724 729 734 738 740 741 750 754 757 760 762 765 778 779 826 845 853 854 868 869 875 876 881-888 891 892 896 905 912 921 927 938 939 946 964 969 971 984 985 991 1004 1098 1018 1032 1040 1046 1031 1096 1102 1109 1110 1111 1117 1136 1138 1139 1142 1169 1179 1180 1186 1195 1196 1198 1200 1205 1206 1210 1212 1216 1221 1224 1226 1231 1243 1244 1250 1252 1264 1268 1275 1278 1280 1284 1290 1295 1298 1301 1317 1319 1328 1337 1352 1367 1368 1376 1377 1448 1463 1471 1488 1509 1529 1548 1554 1556 1570 1578 1581 1584 1585 1589 1617 1628 1661 1670 1679 1681 1689 1704 1709 1740 1773 1779 1790 1799 1802 1806 1809 1810 1817 1820 1821 1828 1831 1834 1842 1861 1882 1893 1913 1915 1918 1922 1931 1958 1960 1963 1964 1981 1986 1987 1990 1996 1997 9003 2005 2009 2016 2031 2033 2038 2040 2041 9044 2047 2052 2056 2065 2067 2069 2077 2078 9079 2080 2083 2085 2088 2119 2120 2129 2131 9132 2150 2159 2171 2186 2187 2241 2253 2256 9965 2303 2313 2314 2315 2334 2336 2344 2354 9366 2378 2392 2397 2398 2399 2409 2414 2428 9464 2483 2506 2508 2509 2510 2514 2516 2537 9541 2551 2554 2559 2562 2565 2568 2577 2588 9621 2624 2627 2635 2636 2645 2646.

Serie KXKX à 200 M Nr. 4 7 12 13 24 25 98 39 41 45 46 47 59 55 60 67 68 70 76 87 88 89 94 101 115 122 136 137 138 151 155 161 164 169 174 176 177 180 181 183 190 195 207 209 919 218 219 222 225 233 235 243 249 260 265 976 292 297 301 303 304 309 312 317 319 334 336 350 353 355 366 375 395 399 402 403 430 432, 433 436 437 468 470 476 477 493 499 503 505 506 523 529 541 543 554 563 576 9582. s

Serie YXXXT à 100 M Nr. 2 10 19 21 24 99 33 43 50 51 59 62 63 64 67 68 73 81 83 91 94 97 98 121 127 130 134 161 180 192 200 201 902 905 214 221 230 231 233 234 254 257 262 281 295. : A

Indem wir diese Obligationen hierdur< kündigen, fordern wir die Fnhaber auf, die Valuta dafür am 2. Juli 1905 gegen Auslieferung der Obli- gaticnen in umlaufsfähigem Zustande nebst Zins- seinen über die Zinsen vom 1. Juli 1905 ab bei der Landeshauptkasse von Schlesien hierselbst (Landeshaus) während der Geschäftsflunden in Empfang zu nehmen. EAA 4

Die Verzinsung der gezogenen Obligationen hört mit dem 1. Juli 1905 auf, und wird der Betrag der von da ab laufenden, niht mit eingelieferten Zin8 scheine vom Kapital in Abzug gebracht. i

Nach Maßgabe der Bestände der Landeshauptkasse kann übrigens die Valuta der vorbezeichneten Obli- gationen shon von jeßt ab gegen Vergütung der bis zum Zaßlungstage laufenden Zinsen erhoben werden.

Aus früheren Verlosungen find bis jeyt nicht zur MUNAE, PERFeR R et d zen

prozentige ga aus der Verlosung für 1. Juli 1902 Serie XXVIIL à 1000 Æ Nr. 43 391; aus der Verlosuug für L. Juli 1903

Serie XXVII à 2000 A Nr. 238 269,

Serie XXIX à 500 Æ Nr. 332 733 2230 2395,

Serie XXX à 200 M Nr. 400,

Serie XXXI à 100 A Nr. 152;

aus der Verlosung für L. Juli 1904 Serie XXVII à 2000 «A Nr. 762 j Serie XX VIII à 1000 A Nr. 421 773 821 1489, Serie XXIX à 500 4 Nr. 790 1490,

Serie XXX à 200 M Nr. 95, Serie XXXI ò 100 A Nr. 46 Breslau, den 31. Januar 1905. Direktion der Provinzial-Hilfskafse für die Provinz Schlefien. Freiherr von Richthofen.

[14229] Bekauntmachung. Bei der gemäß $ 41 des Gesegzes 1879, Keicefentt die Errichtung von Landeskultur- Rentenbanken (Ges.-S. S. 367), am 4. Mai 1905 stattgefundenen 23. Verlosung von 4 prozentigen Nentenbriefen der Landeskuitur-Rentenbauk für die Provinz Schlefien sind folgende Nummern gejogen worden : A 225 ette 22A E Lit. A à 5000 M Nr. 55. “S Lit. B à 1000 , Nr. 122 204 266 282 323 415 465 565 647 655 744 898 961 976 1028 1063 1233 1247 1252 1403 1416. Lit. C à 500 M Nr. 28 136 145 349 361 443 490 592 832 1221 1323 1385 1432 1494 1542 1562 1583 1620 1654 1742 1789 1797 1934 1959 1962 1973 2001 2002 2021 2039. Lit. D à 200 M Nr. 55 125 187 470 604 685 696 707 708. | Indem wir diese Landeskulturrentenbriefe hierdur<) kündigen, fordern wir die Inhaber derselben auf, die Naluta dafür am L. Juli 1905 gegen Aus- lieferung der Rentenbriefe in kursfähigem Zustande nebst Zinsscheinen vom 1. Juli 1905 ab bei der Landeshauptfas}se von Schlefien zu Breslau, Landeshaus, während der Geschäftsstunden tn Empfang zu nehmen. i : Die Verzinsung der gezogenen Rentenbriefe hört mit dem 1. Juli 1905 auf und es wird der Betrag der von da ab laufenden, niht mit tingelieferten Zinsscheine vom Kapital in Abzug gebracht.

Aus früheren Verlosungen sind no< nicht zur Einlösung vorgelegt worden:

Füe A. Januar 1904: Lit. C à 500 M Nr. 964. / Für 1. Juli 1908: Lit. B d 100I Nr. 86 1446; Lit. C à 500 A Nr. 878; Lii. D à 200 6 Nr. 739. S

Für L. Januar 1905: Lit. B à 1900 Nr. 1431; Lit. D à 200 4 Nr. 482.

Breslau, den 4. Mai 1905.

Direktion der Lanveskultur-Renteabauk

für die Provinz Schlefien. Freiherr von Richthofen.

Konvertierung der Auleihen der Gewerkschaft Friedlicer Nachbar.

Die frühere Bewerkschaft Friedlicher Nachbar in Linden (Ruhr) hat 2 Anleihen kontrahiert, und zwar im Betrage von s i

1) A 1500000— am 1. Juli 1900 în 3000 Partialda« lehnsurkunden à M 500 ,—, Nr. 1— 3000,

2) A 1 000 000,— am 18. Oktober 1901 in 2009 Teilschuldvershreibungen à 500,—, Nr. 1—2000. ,

Beide Anleihen sind mit 5 vom Hundert zu verzinsen und die Zinsen in halbjährlihen Raten am 2. Januar und 1. Juli jeden Jahres zu zahlen.

Der G steht jederzeit das Recht zu, die Denn eiden Daclehen mit se<8monailiGer

t

rist zu kündigen. j Als Rechtsnachfolgerin der Gewerks{aft Friedlicher Nachbar \<lagen wir den Inhabern der Partial- darlehn8urkunden bezw. der Teilschuldvershreibungen der obigen Anleihen eine Herabseßung des Zins- fußes auf 4 9/0, beginnend mit dem L. Juli 19085, vor mit der Maßgabe, daß allen denjenigen Inhabern von Partialdarlebnsurkunden und Teil- \chult verschreibungen, wel>e dieselben bis zum 20. Juni d. J. zur Abstempelung auf 4 9/9 ein- reihen, eine Konvertierung8prämie von 1 0/0, zahlbar nach erfolgter Abstempelung auf 4 9/9, vergütet wird.

Demgemäß fordern wir alle Inhaber von Partial- darlebnsurkunden uad Teilshuldvershreibungen der früheren Gewerkschaft Friedliher Nachbar in Linden (Rubr) auf, thre Obligationen nebst Talons und Zinsscheinen p. 2. Januar 1906 und folgende bis zum 20. Juni d. J. entweder

bei unserer Gesellschaftsfkaffe in Bochum oder einer ter nachstehenden Banken: 7 ;

Bauk für Handel und Judbustrie in Berlin

W. 56, Nycinis<Ge Bank in Mülheim (Ruhr), Bergisch-Märkische Bank Duisburg in Duis- burg E N

¿zur Abstempelung auf 4 °/o einzurcihen.] j “S5

Sofort n2< erfolgter Abstempelung erfolgt die Rückgabe der abgestempelten Stü>e unter Beifügung von M 7,50 für jede Obligation von M 500, —.

Für diejenigen Inhaber, welche nit geneigt find, auf unseren Vorschlag einzugeben, bemerken wir chon jetzt, daß die nit zur Abstempelung eînge- reiten Partialdarlebnsurkunden und Teilschuldver- schreibungen demnächst zur Nückzahlung p. 2. Januar 1306 gekündigt werden. ;

Bochum, den 29. März 1905. / Deutsch-Luxemburgische Bergwerks- und Hütten- Aktiengesellschaft.

Der Auffichtsrat. Der Vorftand. B. Dernburg. Knupe. Brenner. Hugo Stinnes.

[71693] E Am 6. d. Mts. sind folgende Stü>e Nöfseler Krcisanleißescheine ausgeloft: Ix. Ausgabe. A. Nr. 5 und 7 über je 5000 #, ©-. Nr. 18 über 1009 #4, D. Nr. 23 über 500 4, E. Nr. 10, 39, 43 und 66 über je 200 E TV. Auëgabe. A. Nr. 11 und 24 über je 5000 6, B. Nr. 3, 6, 7 und 8 über je 2000 #, D. Nr. 15 und 22 über je 500 #4, E. Nr. 46 und 47 über je 200 M

Diese Kreisanleihesheine werden zum L. Juli 1905 gekündigt. Von diesem Zeitpunkte ab hört die Zinsenzahlung auf. Die nicht zurü>gegebenen Zinsscheine werden bei der Rückzahlung des Kapitals in Abzug gebracht.

Die Einlösung erfolgt bei der Kreiskommunual- fasse hierselbft und bei S. A. Samter Nachf., Königsberg, Pr.

Restanten keine.

Bischofsburg, den 21. Dezember 1904.

vom 13. Mai

K Le E 47 Pen

ut s

[100320)

der

Der Kreisausschuß des Kreises Röffsel.

[70017} Bekauntmachung. Bei der am 2. d. Mts. erfolgten 21. Verlosuug \ bebufs Rückzahlung auf die anfangs 40/0, jeßt 33 °/o ige Stadtanleihe vom 15. August 1883 von 3 088 200 Æ sind folgende Nummern geziogen worden : Buchstabe ® à 200 4 Nr. 11 33 54 80 107 140 141 170 204 231 284 306 341 350 417 453 514 548 581 613 684 766 und 808.

VBuchfiabe Q à 500 4 Nr. 3 29 102 139 166 198 242 268 312 332 370 409 469 504 551 619 639 700 820 und 884.

Buchstabe R à 1000 4 Nr. 15 44 80 104 144 155 164 213 224 259 291 315 336 372 403 444 466 554 605 606 632 706 801 843 881 1036 und 1202.

Buchstabe S à 2000 4 Nr. 40 79 124 186 218 246 298 302 339 392 429 und 472. 5 Diese Anleihes<heine werden hiermit zur Rü>- zahlung auf den L. Juli 1905 gekündigt und es findet von da an eine weitere Verzinsung derselben niht mehr ftatt.

bei der Stadthauptkasse dahier, bei dem Bank. hause S. Bleichröder zu Berlin oder bei der Filiale der Bank für Haudel und Jundusftriec zu Frankfurt a. M. Aus früheren Verlosungen sind no< uicht zur Einlösung cekommen :

Zum 1. Juli 1904: Buchstabe P Nr. 9 148 208 336 434 und 611 über je 200 M Wiesbaden, den 7. Dezember 1904.

Der Magistrat.

[70018] Bekanutmachung. Bei der am 2. d. Mts. erfolgten 18. Verlosung bebufs Nücfzahlung auf die 34 %/ige Stadtauleihe vom 1. Januar 1887 im Betrage von 1 800 000 wurden folgende Numtnern gezogen : 4 / Buchstabe T à 200 Æ Nr. 26 55 96 139 911 254 311 327 370 445 448 und 488. j Buchstabe U à 500 M Nr. 4 37 43 83 83 112 156 181 204 247 259 299 340 367 393 408 409 430 481 492 548 586 679 und 769. - Buchstabe ŸY à 1000 A Nr. 6 18 60 79 148 192 248 293 310 347 419 500 528 583 623 670 719 752 782 808 847 und 867. Buchstabe W à 2000 ( Nr. 17 61 87 123 178 und 193. e E Diese Anleihesheine werden hiermit zur Rüd- zahlung auf den L. Juli 1905 gekündigt und es findet von da an eine weitere Verzinsung derselben nicht mehr statt. E Die Rückzahlung erfolgt nah Wahl der Inhaber

Die Rückzahlung erfolgt nah Wahl der Inhaber j

zur NüFzahlung auf den S. Januar 1906, mit welhem Tage die Verzinsung oer gekündigten Stücke aufhört. Die Einlösung erfolgt gegen Einlieferung der Grundschuldbriefe bezw. LTeilshuldvers<reibungen nebst Zinsscheinen per 1. Juli 1906 und ff. bei der Deutschea Bauk in Berlix, dem Essener Baukverein in Efsen-NRuhr, der Effener Credit-Austalt in Essen-Ruhe, sowie bei den auf den Teilschuldverschreibungen geuanuten Zahlftellen. Wegen Konverticerung der vorgenannten An- leihen in 4°/6ige zu 1620%/% rü>zahlbare Teil- Angen verweisen wir auf nach- tebendes Angebot. Castrop, den 1. Mai 1905. Gewerfschaft des Steinkohlen-Bergwerks „Sraf Schwerin“. Der Gruvenvorftand. H. Grimberg, CarlFunke, CarlE. Korte. Kommerzienrat. Kommerzienrat Zar Rücfzablung ihrer no< im Umlauf befindlichen 41o/igen Grundshuldbriefe von 1889 und ibrer 410/cigen Teilschutdverschreibungen von 1897 sowie zur De>kung der Koîten für die neue Schacht- anlage in Dingen und zur Abstoßung ihrer \<webenden Sguld bat die Gewerks<aft ves Steinkohlen-Berg- werks Graf Schweuin eine 4°/ige zu 1029/9 rüdzaßlbare Unleihe von uom. 4 3 500 999,—

aufgenommen Die neue Anleihe soll im Wege der Auslosung, beginnend mit dem Jahre 1910, mit jährli< mindestens 39/9 derart gee tilgt werden, daß die fälligen Tilgungsrat-n am jeweiligen 2. Januar, erstmalig am 2. Januar 1911, rüdzablbar find. Der Gewerkschaft steht das Necht zu, die Auslosung beliebig zu verstärken oder auch die gesamte Anleibe mit dreimonatlicher Friît auf einen Quartalstermin, jedo<h nicht früher als zum 2. Januar 1911, zur Rückzahlung zu kündigen. Zur Sicherung der neuen Anleihe von 46 3 500 000,— wird eine Sicherungshypothek auf den Namen der Deutschen Bank, Berkin, auf den im Grundbuche des Königl. Amtsgerihts zu Castrop verzeichneten Becawerks- und nachbezeihieten Grundbesiß der Gewerkschaft : Flur VI der Gemeinde Naurel, Nr. 212/110, 913/111 211/109. 214/111, 234/88, 199 88, 198/88, 194/87, 195/87, 192/86, 186/89, 190/84, Flur VIlI Gemeinde Frohlinde 377/186, Flur IX Gemeinde Merklinde 805/40, Flur XXI1 Ge» meinde Dingen Nr. 481/47 pp, zu 430/42 pp, zu 482/50, 178/50, 420/74 pp, 289/47, 888/48, 389/48 eingetragen werden. Die voreingetragenen Anleihen: a. vom Fahre 1889 von ursprünglich 4 S ; , 1 000 000,—, welche zur Zeit no<G in Höhe von zusammen M1 1840 0009,— bestehen, find dur< vorstehende Er- flärung der Gewerkschaft zur Rückzahlung zum 92. Sanuar 1906 gekündigt. Leßtere hat si<h ver- pflichtet, die zur Sicherung diefer Anleihen einge tragene Grundschuld bezw. Kautionsbypothek nah Tilgung der Anleihen zur Löschung zu bringen, ]o daß die neue Anleihe zur ersten Stelle aufrü>t.

ie neue Anleihe wird ausgefertigt in 3500 Teils \huldverschreibungen zu je 1000,—, die auf den

1 500/000 —,

bei der Stadthauptkasse hier oder bei der Deutschen Vereinsbank zu Frankfurt a. M. Wiesbaden, den 7. Dezember 1904. Der Magistrat. {70019] Bekanntmachuug. z

Bei der am 2. d. Mis. erfolgten 14. Ver!'osung behufs Rützablung auf die anfangs 4°/o, leßt 32 0/qige Stadtanleihe Buchstabe A vom L, Sul 1891 von 2 340 009 6 sind folgende Nummern ge- zogen worden:

Buchstabe A Al à 209 Nr. 26 64 162 263 313 369 u. 512. l s

Buchstabe A Ul à 590 4 Nr, 3 37 79 145 182 210 249 281 327 3953 362 439 502 531 591 671 717 772-818 u. 899.

Buchstabe A Ux à 1000 M Nr. 6 75 117 179 260 310 361 430 472 498 563 584 617 704 707 756 814 815 838 852 893 920 931 932 939 953 956 987 1031 1068 1033 1124 1144 1148 u. 1187. :

Buchstabe A IV à 2000 M Nr. 40 85 162 A E d j

Diese Anleihesheire werden hiermit zur Nük- ¡ablung auf den L. Juli 1905 gekündigt und es findet von da ab eine weitere Verzinsung derselben niht mehr statt.

Die S a Elang erfolgt nah Wahl der Inhaber bei der hiesigeu Stadthauptkasse, bei der König- lichen Seehandlung (Preußischen Staatsbank) zu Berlin oder bet der Dresdeuer Bank zu Berlin und zu Fraukfurt a. M. E

Durch freihändigen Nückkauf von Anleihescheinen sind weitere 2000 4 getilgt worden. S

Aus aideren Verlosungen sind noch ni<t zur Einlösung gekommen:

a0 um 18. Juli 1904:

Buchstabe À 11 Nr. 628 669 u. 701 über je 509

Buchstabe A 111 Nr. 1012 1015 10509 1053 1072 1091 1106 u. 1198 über je 1000 N A

Buchstabe A 1V Nr. 186 über 2000 M

Wiesbaden, den 7. Dezember 1904.

Der Magistrat.

[69283] L Auslosung von Anleihescheinen der Stadt Uerdingen am Rhein. Von den auf Grund des Allerböchsten Privilegiums vom 24. Januar 1887 aufgegebenen Anliceihe- scheinen der Stadt Uerdingen find am 12. d. Vêts. folgende Nummern ausgeloft worden: e 1) Nr. 166 45 378 247 81 165 60 und 163 über

je 1000 M :

; 9) Nr. 178 148 87 185 68 und 123 über je 500 46 3) Nr. 49 77 76 56 und 5d über je 200 K Die Rückzahlung der Beträge erfolgt am U, Juli

1905 bei der hiefigen Stadtkasse.

Uerdingeu, den 13. Dezember 1904. Der Bürgermeifter : Aldehoff. :

[14228] : E Bei der am 6. Mai 1905 in Gegenwarï eines

Notars f\tattgehabten Auslosung unserer 4 9/9

Schuldverschreibungen sind u Nummern 157,

207, 213 à 500 Æ gezogen worden.

Die Rücfzaklung erfolgt vom 1. Oktober 1905 ab bei dem Bankhause Gebr. Arnhold zu Dresden.

Die Fleisher-Fnnung zu Glogau.

[14306]

Gewerkschaft des Steinkohlen-Bergwerks „Graf Schwerin“ zu Castrop. Wir kündigen hiermit unfere : 44 o/oigen Grundsculdbriefe von 1889 in ursprünglicher Höhe von & 1500 000, —, von der sich no< M “260 ungekündigt im Umlauf befinden, un 1897 in ur-

410/4igen Anleihescheine von did ither Höhe von M 1 000 000,—, von

Namen ter Deutschen Bank in Berlin oder deren Ordre lauten und dur< Indofsament übertragbar sind. Die Verzinsung der Anleihe erfolgt in halb- jährlihen Zielen am 2. Januar und 1. Juli jeden Sahres. Der erste Zinsschein ist fällig am 2, Januar 1906. Die Zinsen sind gegen Einlieferung der den Teilshuldrershreibungen beigefügten Zinsscheine außer bei der Kasse der Gewerkschaft auzss{ließli<

in Berlin bei der Deutschen Bauk,

in Essen-Ruhr bei dem Effener Bankverein,

in Effen-Ruhr bei der Essener Credit-Anstalt zahlbar. Die Deuishe Bank in Berlin wird im Grundbuch als Vertreter der jeweiligen Znhaber der Obligationen eingetragen werden.

Wir haben die vorstehende Anleihe von 43500 009,— übernommen und bieten unter Bezugnahme auf obige Kündigung den Inhabern der gekündigten 44 ?/gtgen Grundschuldbriefe, bezw. 44°/oigen Teilschuldver- \chreibungen der Gewerkshaft des Steinkoblen- bergwerks Graf Shwerin bei Cafiroy den Umtausch in den gleißen Nennbetrag der neuen 40 oigen Oblis gationen der Gewerkshaft des Steinkoblen-Bergwerks Graf S<hwerin unter nachstehenden Bedingungen an:

1) Die Anmeldung zum Umtausch wird innerbalb einer Frist vom

16. bis 30. Mai einschließlich

in Berlin bei der Deutschen Bank,

in Efsen-Ruhr bei dem Essener Bankverein,

in Efsen-Ruhr bei der Effener Credit-Anftalt auf Grund eines bei diefen Stellen erbältlihen An- meld-formulars während der üblichen Geschäftsstunden entgegengenommen. Ueber die eingereichten Stüde wird Quittung erteilt, gegen deren Rückgabe die Ausliefcrung der Obligationen der nzuen Anleihe na< Fertigstellung laut besonderer Bekanntmachung erfolgt. q : 1

2) Die umzutauschenden Grundschuldbriefe bezw. Teilshuldvershreibungen find einzureichen mit Zin8- scheinen per 2. Januar 1906 und folgenden fowie Talons; der Betrag etwa fehlender Zinéscheine ist von den Einreichern bar zu entrichten. Die Stüde der neuen Anleihe werden mit Coupons per 2. Ja- nuar 1906 und folgenden ausgegeben. Die Einreicher bleiben im Genuß der 44 °/oigen bezw. 45 °/otgen Berzinsung bis zum 2. Januar 1906, indem thnen die Zinsdifferenz zwischen 44 bezw. 44 9/0 und 4 9/0 für die Zeit vom 1. Juli 1905 bis 2. Januar 1905 mit

4 1,25 für jeden Grunds{uldbrief,

4 2,50 für jede Teilshuldverschreibunz bei Einlieferung der alten Stü>ke in bar aus zezahlt wird. i - E 3) Den Sglußscheinstempel trägt der Einreicher zur Hälfte. Im übrigen findet der Umtau’h kosten-

tatt. Als Keuen 40°/gigen, zu 102°/) rüd>zahlbaren Obligationen, welche zum Umtausch nicht erforder- li sind, erlassen wir, foweit der Vorrat reiht, zum Kurse von 100} °/o zuzüglich Schlußscheinstempel unter Verre<nung von 4 %% Stückzinsen vom Zah= lungstage bis zum 1. Juli 1905.

Berlin, i: L

Essen a. Ruhr, im Mai 1905. i

Deutsche Bank. Effeuer Bankverein. Essener Credit-Auftalt.

der si< no<h M 880 000,— ungekündigt im

Umlauf befinden,