1905 / 117 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E Qualität i Am vorigen Außerdem wurden 1905 gering mittel / ¿ gut Verkaufte Verkaufs- O nitts. Markttage O oe ; Marktort 7 Menge für ¿ nah übers(l Mai Gezahlter Preis für 1 Dovpelzentner iveet 1 Doppel- Duis E Sauer des Las niedrigster | h3hfter | niedrigster | höhfter | niedrigster | bôchfter |Doppelzentnec As L UNO | Dou p tlenlner “M d «A | M t E M M ) Noch: Hafer. 17; Eilenburg 1459 f 14,50 14,75 14,75 15,50 15,50 i ú 2 Marne 13,50 | 13,50 13/75 13,75 14,00 14,00 109 1375 13,75 13,75 10, 5. L Gele. ¿ 14,50 | 15,00 15,00 15,30 15,30 15,80 i: ; : ; : t Duderstadt . ; 1267 | 13,00 13,00 13,33 13,33 13,67 26 347 13,35 13,32 13. 5. Ô aderborn ¿ —_— 14,60 14,60 15,30 16,50 100 1576 15,76 15,80 13, 5. @ imburg a. L. ¿ | 15,20 15 80 23 354 15,40 15,60 10. 5. ü R 5 | —— 13.60 14,60 30 430 14,33 14,17 16. 5. 5 Ï Dinkelsbühl L, 15,40 | 15,60 15,80 16,00 16,00 16,20 16 248 16,01 15,76 10. 5. 5 n Biberach . 14,20 | 14,60 14 80 15,00 15,20 15,20 146 2 179 14,93 14,50 10, 5. : A Ueberlingen . A 15,50 15,50 12 185 15,50 15,56 10. 5. ö Braunschroeig 14,70 14,70 15,70 15,70 : ; : 5 o Altenburg 14,30 14,30 14,70 14,70

Bemerkungen. Die veckaufte Menge wird auf volle Doppelzentnec und der Verkaufswzrt auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschaittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen bere<hnet. Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommzn ist, ein Punkt (.) in den leßten fe<s Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt.

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Offiziere, Fähnrihe usw. Ernennungen, Beför- derungen, Verseßungen. Im aktiven Heere. Urville, 15. Mai. Prinz Eitel-Friedri<h von Preußen Königliche D Hauptm. im 1. Garderegt. z. F. usw., zum Kommandeur dec

eibkomp. dieses Regts. ernannt.

Kaiserliche Shutßtruppen.

Urville, 15. Mai. Dr. Zabka, Oberarzt bei der Unteroff. Vorschule in Wohlau, Vorwerk, Oberarzt beim Oldenburg. Inf. Negt. Nr. 91, scheiden aus dem Heere am 25. Mai d. I. aus und werden mit dem 26. Mai d. J. in der Shugztruppe für Süd- weslafrika angestellt.

Königlich Bayerische Armee.

München, 13. Mai. Im Namen Seiner Majestät des Königs. Seine Königliße Hoheit Prinz Luitpold, des Königreilßs Bayern Verweser, haben Sich Allerhö<s bewogen gefunden, na<stehende Personalveränderungen Allergnädigst zu verfügen: a. bei den Offizieren und Fähnrihen: am 11. d. M. dem Major Mark, Bats. Kommandeur im 8, Inf. Regt. Großherzog Friedri von Baden, dem Oberlt. Müller des 7. Inf. Regts. Prinz Leopold, kammandiert zum Seminar für orientalis<e Sprachen in Berlin, und dem Lt. Schneider des 2. Inf. Regts. Kronprinz das Ausscheiden aus dem Here behufs Uebertritts zur Ostasiat. Besatzungsbrig. zu be- willigen; den Fähnr. Mandler des 20. enf. Regts. zur Nes. zu beurlauben ; am 13 d. M. mit der geseßlihen Pension zar Disp. ¿u stellen: die Gen. Majore v. Steinvdor f, bisher Kommandant der Festung Ulm, und Häusler, Kommandeur der 3. Feldart. Brig., leßteren unter Verleihung des Komturkceuzes des Militärverdienstordens, beide in Genehmigung ihrer Abschiedsgesuße, dann den Major Ehrens- berger, Bats. Kommandeur im 17. Inf. Regt. Orff, mit der Er- laubnis zum Forttragen der bisherigen Uniform wit den bestimmungs- mäßigen Abzeichen; den Abschied mit der geseßlihen Pension zu be-

willigen: dem Oberstleutnant Waldmann, Chef der Gend. Komp. von Oberbayern, mit der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des 11. Infanterieregiments von der Tann,

den Majoren Gr. v. Bullion, Bats. Kommandeur im 7. Inf. Regt. Prinz Leopold, diesem unter Verleihung des Nitterkreuzes erster Klasse des Militärverdienstordens, Braun, Abteil. Kommandeur im 9. Feldart. Negt. König Alfons XIIT1. von Spanien, und Negnet, Ingen. Offizier vom Plaß in Ingolstadt, mit der Erlaubnis zum Forttragen der bisherigen Uniform, sämtlichen mit den für Ver- abschiedete vorgeshriebenen Abzeichen, dem Lt. Frhrn. v. Gagern des 16. Inf. Negts. Großherzog Fertinand von Toékana; den Abschied unter Fortgewährung der Pension zu bewilligen: dem Oberstlt. z. D. Ro>, Kommandeur des Landw. Bezirks Ansbach, mit der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des 19. Inf. Regts. König Viktor Emanuel 111. von Italizn mit den für Verabschiedete vorgeschriebenen Abzeichen ; zu ernennen: zum Kommandeur des Landw. Bezirks Ansbach den Obersilt. z. D. Scheurer, zum Ckef der Gend. Komp. von Ober- bayern den Oberfilt. Greim, Vorstand der Send. Schule, zu Bais. Kommandeuren die Majore Seyfried, Atjutanten bei der 6. Div., im 7. Inf. Negt. Prinz Leopold, und Henigst, Führer der 1. Maschinengemwehrabteil., im 8. Inf. Regt. Großherzog Friedrich von Baden, zum Abteil. Kommandeur im 5. Feldart. Regt. König Alfons X11]. von Spanien den Hauptm. Langhäuser beim Stabe des 12. Feldart. Regts., unter Beförderung zum Major ohne Patent, zum Ingen. Offizier vom Plaß in Ingolstadt den Major von Grundherr zu Altenthan u. Wevyherhaus beim Stabe dcs 2. Pion. Bats., zum Bezirksoffizier beim Bezik:komtinando Kißingen den Majcr Wurzer, bisher Plaßmajor in Ulm, unter Stellung zur Disposition mit der geseßzliten Pension, zum Adjutanten bei der 6. Div. den Hauptmann Shmauß, Komp. Chef im 3. Inf. Negt. Prinz Karl von Bayern, zu Komp. Chefs die Haupileute Hau>k vom 21. Inf. Reat. im 3. Inf. Negt.

rinz Karl von Bayern und v. Parseval im 19. Inf. Regt. König Viktor Emanuel 111. von Italien, zum Führer der 1. Maschinen- gewehradteil. den Oberlt. Mitter u. Edlen v. Taeuffenbach dieser Abteil, zum Battr. Chef im 8. Feldart. Negt. den Oberlt. Mavr des 4. Feldart. Negts. König, beide unter Beförderung zu Hauptleuten ohne Patent, zum Vorstand der Gend. Sthule den Hauptm. Frhrn.

v. Nedwitß, Adjutanten beim Gend. Korpskommando, zum Adjutant:n beim Gend. Korpskommando den Oberlt. Küster, Hilfsoifizier bei der Gend. Komp. von Oberbayern; zu versegen: dea Hauptmann Döllner, Battr. Chef im 8. Feldart. Negt, zum Stabe. des 12. Feldart. Negts,

den Oberlt. Sonntag, Abteil. Adjutanten bet der Insy. des Ingen. Korps und der Festungen, zur Telegravhenkomvy. unter Beförderung zum Hauptur. ohre Patent, den Lt. Hühnlein vom Eisenbahnbat. zur Insp. des Ingen. Korps und der Festungen, den Fähnr. Hen igt vom 3. Inf. Negt. Prinz Karl von Bayern zum 2. Schweren Neiter- regt. Erzherzog Franz Ferdinand von Oesterreih-.Este; zu befördern : zum Major ohne Patent und überzählig den Hauptm. v. Safferling beim Stabe des 7. Feldart. Regts. Prinz-Negent Luitpold, zu Oberlts. die Lts. Herrmann im 7. Inf. Regt. Prinz Leopold, Wimmer im 9. Infanterieregiment Wrede, Lehr im 10. Infanterieregiment Prinz Ludwig, Lußenberger im 12. Infanterieregiment Prinz Arnulf, Wilhelm Leeb, kommandiert zur Krieasakademie, im 4. Feldart. Regt. König, Lobenhoffer im 10. Feldart. Regt., Stümpfig im 3. Pion. Bat., zum Lt. den Fähnr. Bischoff im 4. vie Regt. König; zu kommandieren: den Oberlt. Step f im 3. Trainbat., zur probeweisen Diznstleistung zur Gend. Komv. von Oberbayern; zu verleihen: ein Patent vom 8. März d. I. d-m Lt. Wagner des 3. Inf. Negts. Pcinz Karl von Bayern; zu charafterisieren: als Major die Hauptleute z. D. Fürst, Adjutanten, und Schmidtkonz, Auffichtsoffizier, beide bei der Kommandantur des Truppenübungsplates Hammelburg; b. bei den Beamten der Militärverwaltung: am 11. d. M. dite Oberzahlmeistec Rast des

2. Jägerbats,, Gernbaur des 1. Feldart. Regts. Prinz-Regent Luitpold uns Friedrich der Luftschifferabteil. unter Verleihung des Titels eines Rechnungsrats mit Pension in den erbetenen Nuhbestand treten zu laffen; zu ernennen: zum Militärbauirsp. bei der Intend. I. Armeekorps den Negierungsbaumeister S<hmiß von der Intend. ITI. Armeekorps, zu Intend. Sekretären die Bureaudiätare Wiede - mann der Intend. I. Armeekorps bei der Intend. der 2. Div. und Ströbel bei der Intend. 11. Armeekorps, zum Zahlmstr. im I. Armeekorps den Zahlmstr. Aspir. Seibert des 7. Inf. Negts. Prinz Leopold, zum Kasernenir sp. bei der Garn. Verwalt. München den Kaserneninsp. auf Probe, Hauptmann a. D. Kohler, zu verseßen: den Militärbauinsp. Müller von der Intend. I. Armecktorp3 als Vorstand ¿zum Militärbauamt Ingolstadt T; die Intend. Sekretäre Albert von der Intend. der 2. Div. zur Intend. I. Armeekorps und Schweiger von der Intend. 11. Armee- korps zu jener des I[I. Armeekorps, dem Kaserneninsp. Hagenauer von der Garn. Verwaltung Hammelburg zu jener in Nürnberg; zu befördern: zu Oberzahlmeistern die Zahlmeister Aehter des Inf. Leibregts., Kaspar des 4. Inf. Negts. König Wilhelm von Württem- berg, Schlegel und Dürr des 10. Jnf. Negts. Prinz Ludwig, Dettler des 11. Inf. Regts. von der Tann, Nö> des 12. Inf. Negts. Prinz Arnulf, Frhrn. v. Lupin des 16. Inf. Negts. Groß- herzog ¿Ferdinand von Toskana, Siebenbürger des 18. Inf. Regts. Prinz Ludwig Ferdinand, Eisenhardt des 20. Inf. Negts., Ochs des 21. Inf. Regts, Wachter des 1. Chev. Regts. Kaiser Nikolaus von Nufland, Eßhrlein des 3. Chev. Regts. Herzog Karl Theodor, Wiegel des 1. Feldart. Regts. Prinz-Regent Luitpold, Martin des 3. Feldart. Regts. Königin Mutter, Sauter des 5. Feldart. Negts. König Alfons XII1. ven Spanien, Kershbaum des 8. Feldart. Regts.,, Hoffmann des 12. Feldart. Negts., Meyners des 3. Trainbats und Bauer dec Unteroff. Schule, zum Garn. Verwalt. Insp. bei der Garn. Verwalt. Sulzbach den Kaserneninsp. Hahn der Garn. Verwalt. München.

Der einjährig-freiwillige Arzt Dr. Eber des 3. Feldart. Regts. Königin Mutter wird zum Unterarzt im 16. Inf. Negt. Großberzog Ferdinand von Tesfkana ernannt und mit Wahrnehmung einer offenen Assist. Arztstelle beauftragt.

Königlich Sächfische Armee.

Offiziere, Fähnriche usw. Ernennungen, Beförde- rungen und Verseßungen. Im aktiven Heere. 13. Mai.

Müller, Oberst und Kommandeur des 15. Inf. Reats. Nr. 181, zur Vertretung des erkrankten Kommandeurs der 8. Inf. Brig. Nr. 89 nah Zwi>kav, v. Zenker, Oberstlt. beim Stabe des 9. Inf. Negts. Nr. 133, zur Ve3tretung des abkommandie:ten Kommandeurs des 15, Inf. Regts. Nr. 181 nah Chemnitz, bis 31. Juli d. J. kom- mandiert.

Abschiedsbewilligungen. Im Beurlaubtenstande. 4. Mat. Leitsmann, Lt. der Res. des 3. Inf, Negts. Nr. 102 Prinz-Regent Luitpold von Bayern, behufs Uebertritts in Königl. preuß. Militärdienste der Abschied bewilligt.

Im Sanitätskorps. Durch Verfügung des Kriegs- ministeriums. 10. Mai. Dr. Langbein, Unterarzt der Nes., zur Zeit im 7. Feldart. Negt. Nr. 77, unter Verseßung zum 6. Inf. Regt. Nr. 105 König Wilhelm 11. von Württemberg vrnd Beauf- trogung mit Wahrnehmung einer bei Em Negt. cffenen Assist. Arzt- stelle zum Unterarzt des aktiven Dienststandes ernannt.

Beamte der Militärverwaltung.

Durch Verfügung des Kriegsministeriums. 4. Mai. eebhrmann, Oberveterinär der Landw. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Zwickau, behufs Ueberführung zum Landsturm 2. Aufgebots der Abs@ied bewilligt. Jahr, Intend. Sekretär von der Intend.

XI[I. (1. K. S.) Armeekorps, kommandiert zur Dienstleistung im Kriegsminifteciuum unter U-bernaßme auf den Etat der Kalkulatoren zum Gebeimen expedierenden Sekretär im Kriegs- ministerium, Hoffmann, Intend. Bureaudiätar für ten Sekretaiiatsdienst bei der Intend. der 3 V Mr, 92 An Intend. Sekretär bei der JInlend. der 4. Div. Nr. 40

Selbmann, Zahlmstr. Aspir,, Wacktm., vom 4. Feldart. Regt. Nr. 48, als Intend. Bureaudiätar für den Sekretariatsdienst bei der Intend. der 3. Dio. Nr. 32, unterm 15. Mai d. J. ernannt bezw. angestellt.

12. Mai. Lindner, Mühlberg, Unte:apotkbeker der Res. im Landw. Bezirk 11 Dresden, zu Oberapothckern d:s Beurlaubtenstandes befördert.

13. Mai. Kreise, Intend. Sekretär von der Intend. des XII. (1. K. S.) Armeekorps zur JIntead. der 3. Div. Nr. 32 versegt. Kaiferlicze Marine.

Offiziere usw. Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen. 11, Mai. Befördert: Bartels, Oberlt. zur See

vom Stabe S. M. Linienschiffes „Brandenburz*, zum Kapitänlt. : zu Oberlts. zur See die Lts. zur See: Wilke (Erich) vom Stabe

S. M. kleinen Kreuzers „Amazone*, Nische vom Stabe S. M. kleinen Kreuzers „Ariadne“, Mathy (Deinrich) vom Stabe S. M. Spazialschiffes „Loreley*; Scheeren,

Marineingen. von der 2. Werftdiv.,, zum Marineoberingen., Dr. Schmidt, Marineunterarzt von der Marinestation der Oslsee, zum Marineassist. Arzt. i

Abschiedsbewilligungen. 11. Mai. Schade, Kapitänlt. von der 2. Marineinsfp , der Abschied mit der gescylihen Pension be- willigt. v. Trentini, Horn (Hans), Zshinß\<G, Fähnride zur See von der Marineshule, zur Marineres. beurlaubt. Thöne, Fähnr. zur See von der Marineschule, behufs Invalitiflerung nah den Bestimmungen für Militärpersonen der Unterklassen aus dem Marinedienfst entlassen.

Handel und Gewerbe.

Nach der Wochenübersiht der Nei<8bank vom 15. Mai 1905 betrugen (+ und im Verglei ¿zur Vorwogte):

Aktiva: 1905 1904 1903 Metallbestand (der E M. t Bestand an kurs- fähigem deutschen Gelde oder anGold in Barren oder aus- [ändishen Münzen, das Kilogr. fein zu 2784 A bere<hnet) | 1074332000 | 932 388 600 924 235 000 (—+ 33 619 090) (—+ 13 410 000)|({+ 41 705 000) Bestand an Reis- kafsensheinen . .| 29933 009 28 869 000 30 667 000 : (+ 1 904 000)|(+ 1 005 000)(4 1298 000) Bestand an Noten | anderer Banken 26 026 009 | 24721 000 9 663 000 J +8628 000)/\(+ 6 668 0090)|(+ 2 673 000) Bestand an Wechseln 826 849 000 | 820072000 818 897 009 |(—- 43 808 000)/(— 12 286 000)|(+ 6 438 000) Bestand an Lombard- forderungen 74 388 009 60 136 9090 63 387 090 S (+ 12 992 000) ((— 4 441 000)|((— 14705 000) Bestand an Effekten 71/844 009 11 729 000 137 008 000 S A (— 10 002 009)|‘— 30 000)|(— 39 522 000) Bestand an sonstigen Aktiven . . 93 411 000 75 136 000 75 723 000 (— 902 009)|(+ 1 824 900) (+ 993 000) Passiva: das Grundkavital 180 000 000 150 000 000 150 000 000 j (unverändert) | (unverändert) | (unverändert) der Reservefonds 64 814 000 51 614 000 47 587 000 (unverändert) | (unverändert) | (unverändert) der Betrag der um- laufenden Noten .| 1267 012 000 | 1 235 017 090 | 1 183 926 000 ; (— 55 349 000)(— 38 621 000)(— 832 590 000) die sonstigen tägli fällinen Verbinv- lichfeiten é 665 875 000 496 601 000 658 738 00909 E _ (+ 57 327 000) |(+ 44 288 000)|(+ 30 634 000) die sonstigen Passiva | 19 082 000 19 819 000 19 329 000 (+— 453 009)|(+ 543 000)|(+ 836 000)

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie *.)

Außenhandel des deutshen Shußgebiets Samoa im Jahre 1904. Die Einfuhr na< dem deuts&en Schutgebiet Samoa fiel von 2 681 405 Æ im Jahre 1903 auf 2316 878 6 im Jahre 1904; es ist hiernach cine Abnahme von 384527 4 zu verzeidnen. Die Ein- fuhr der einzelnen Warengruppen s in den Jahren 1904 und 1903:

1903 Menge E Menge ui Bee «1 (0851 70 851 66 398 66 398 Spirituosen „T 12/048 24 686 12 026 24 052 Stille Weine ¿L 19/086 19 629 14 589 21 883 Schaumweine - «V O24 6144 1370 8 220 a 132 4 568 1236 4 442 Zigarren, Zigaretten , 800 16 000 664 13 286 Feuerwaffen Stü> 226 5 240 94 4 700 Schicßpulver .. . . kg 908 5 436 357 2142 Berzehrungsgegenstände —- 768 362 ((1 081 Gewebe u. Befkleidungs- gegenftände S 209 977 587 707 Metallwaren (außer _ Waffen u. Maschinen) 102 775 96 596 Holz, Baumaterial . . 288 829 ——- 299 096 Ma¡chinen und Fahrzeuge 75 808 137 092 Sonstiges . L 418 573 453 840 Zusammen 2316 878 2 490 985 Guan e —— 170 000 Goldmünzen . ¿ 20 420 Gesamtsjumme . 2316 878 2681405.

_An der Warenecinfuhr waren beteiligt Deutschland mit 463 991 M, Australien und Südsecinseln mit 1 380 603 4, die Vereinigten Staaten von Amerika mit 424081 46, England mit 18582 A und andere Länder mit 29 621 M

Die Ecsamtausfuhr für 1904 übertrifft mit 290274 4 das Vorjahr. Bemerkenswert ist hierbei, daß die KopraauKfuhr der Menge nach um 168 000 kg zurü>gegangen ift, während fie dein Werte nah um 267 600 46 ug f Ausgeführt wurden:

1904 E

1903 Menge n Menge S

Kopra . ._ kg 7446000 1638120 7614000 1 370520 Kokosnüsse . Stü> 20 400 816 37 650 1 506 Kakao O 1°: 19518 21 543 4 614 5 537 Ananas . kg 43 750 8 7509 5 459 1 090 Tabak kg 637 1 274 653 1 306 Kaffee kg 1 024 1.130 D 254 Kawawurzeln . kg 1840 3 248 2197 4 394

Zufammen 1674 881 1 384 607.

__ Hiervon gingen na< Deutschland für 821 113 #, nab dem übrigen Europa für 847 463 4, na< Australien und den Südsees

inseln für 1764792 M und na< den Vereinigten Staatea von Amerika für 558 391 ; Außerdem wurde an Kopra produziert auf anderen Inseln der

id e: T Kalendz-rjahr 1904 . 388 t à 220/= 8470 M 2 1903 . 1138 t à 180 , = 204840 , Mithin weniger . 10993 t . .. = 196370 M (Samoani|shes Gouvernements-Blatt.) Schweden.

Verbot der Einfuhr von Branntwein und Likören mit der Post. Dur<h Verfügung der s{<wedis<hen Negierung ift die Versendung von Branntwein und Lifören mit der Post verboten worden. Dieses Verbot erstre>t si< au< auf die aus dem Auslande fommenden Proben. Ausgenommen find nur die für s{<wedis<he Apotheken bestimmten oder von diesen abgesandten Pakete. (Infor- mations et Renseignements de l’Office national du Commerce

axtérieur.)

Canada.

Zollbehandlung der von Handlungsreisenden einge- führten Muster und des Reisegepä>ks. Durh ein Memo- randum der canadis{en Zollverwaltung (Nr. 1311 B) vom 1. Februar d. I. sind die Vorschriften für die Behandlung der von Handlungs- reisenden eingeführten Muster und des NReisegepä>s zusammen- gefaßt worden. Danach sind Muster, die von Handlungsreisenden in den Koffern und anderen Umschließungen mitgeführt werden (außer denjenigen, die keinen Handeléwert haben), dem gewöbrli<hen Zoll, jedo<h ni<t dem als Zuschlag auf die Ware gelegten Sonder- zoll unterworfen. Für Muster britis{hen Ursprungs, die aus einem britisden Lande kommen, fann auf die Erflärung des Reisenden hin eine Zollermäßigung auf Grund des britis<en Vorzugstarifs ewährt werden. Die Handlungsreisenden haben dem Zollbeamten für die Eingangsabfertigung eine Faktura odec Aufitellung vor- zulegen, aus der für jedes Muster der Großhandelpreis, zu dem es zum Verbrau<h im Heimatlande verkauft wird, ersihtli< ist; die Richtigkeit dieser Faktura oder Aufstellung ist von dem Reisenden zu bescheinigen, die Véenge der Muster von dem Zollbeamten gehörig zu prüfen und der darauf entfallende Zoll vor der Augelieferung zu entrichten.

Eingefühute, niht in Canada erzeugte oder bergestellte Muster ind bci jedesmaliger Einfubr ¿u verzollen, jede< können die Koffer, in denen fic enthalten find, wenn fie bei ihrer ersten Einfubr verzollt und zur Zufriedenkeit des Zollbeamten identifiziert worden find, zoll- frei abgelassen werden.

Karten, Mapven, Pappschachteln oder andere Aufmachungen mit AbsSnitten von Stoffmustern, er Gespinsiwaren, Knöpfen von verschiedenen Mustern und andereWlrtikeln, die augenscheinli< nur als Muster zu Verkaufézwe>en dienen und keinen Handelswert haben, fönnen zollfrei zugelossen werden: der Begriff „kein Handeléwert“ erstre>t fi indessen nit auf Vèappen, Schachteln oder andere bei der Auélegung von Mustern gebrauchte Hüllen, die zu anderweiter Be- nußung geeignet sind oder einen Verkaufswert haben. :

Zum Verkauf bestimmte Waren, die na< Canada mit dem Reisegepä> eingebraht werden, sind zollvflihtig und in derjelben Weise beim Zollamt anzumelden wie als Frachtgut oder mit der Post beförderte Waren. : : S /

Kleidungs\tüke, Gegenstände für persönlißben S<hmud>, Toiletten- artifel und ähnliche persônlihe Effekten von Personen, die in Canada ankommen, kônnen als Reisegepäk gemäß den Bestimmungen des Zolltarifs ohne Eingang2anweldung beim Zollamt abgelassen werden. Ünter diese Bestimmung {allen indessen nur Artikel, die von den Reisenden mitgeführt werden, fh in deren Gebrau befinden und ¿u ihrem Anzug und Gebrauch für den unmittelbaren Zwe> der Reise und für die jeweilize Bequemlichkeit und Annehmlichkeit erforderlich find; auf Waren oder Gegenstände, die für anderé Personen oder zum Verkauf bestimmt sind, hat die Bestimmung dagegen keine Anwendung zu finden. (The Board of Trade Journal.)

Aus\chreibungen.

Oeffentlihe Arbeiten in Avila (Spanien). Die dortige Alcaldía constitucional bat eine Anlcibe von 2 500 000 Pesetas behu!s Ausführung des Baues einer Wasserlcitung sowie von elektris<en und Bewäfserungsanlagen zur Zeichnung aufgelegt.

Die Konzession für denBau undBetrieb einer Eisen- bahn von Val de Zafán (Puebla de Hijar) nah San Carlos de la Nápita (Spaniën) soll am 12. August d. F. um 12 Ubr Mittags in der Dirección general de Obras públicas in Madrid vergeben werden. (Gaceta de Madrid.)

Versteigerung von Bankazinn in den Niederlanden. Am 25. Mai versteigert die Nederlandshe Handel-Maatschappij in Amsterdam 18 500 Blöô>ke Bankazinn, die in Rotterdam lagern, sowie 27 550 Blöcke rohes und 1130 Blô>e raffiniertes Bankazinn, die in Amsterdam lagern. (Moniteur des Intérêts Matériels.)

Oeffentlihe Arbeiten in Lagos. Na< dem Etat der Kolonie Lagos für das Jahr 1905/06 \ollen u. a. folgende öffentliche Arbeiten vorgenommen werden: Erweiterung des Telegraphennetzes bis Akuri (Kostenanschhlag: 5500 Pfd. Sterl.), Straßenbau und Kanalisation (8200 Pfd. Sterl.), Bau einer Zollnicderlage (3000 Pfd. Sterl.), elektrishe Licht- und Telephonanlagen (2000 Pfd. Sterl.), Anlage eines Shwimmde>s (20 000 Pfd. Sterl.) (The Board of Trade Journal)

Brü>kenbau in der Kapkolonie. Das Cape Colony Public Works Department in Kapftadt beabsihtigt, eine Land- straßendrü>e mit 3 Bogen und Pfeilern aus Stahl über den Nahoon River sowie eine sol@e über den Querera River zu bauen. (The British and South African Export Gazette.)

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Nuhr und in Obers<lesien. __An der Nuhr sind am 17. d. M. gestellt 20216, niht reht- zeitig gestellt 349 Wagen. i : L In Oberschlesien sind am 16 d. M. gestellt 5577, nicht re<ht-

A

zeitig gestellt keine Wagen.

Die Preußische Zentralgenossenshaftskasse

erstre>te ihre Geschäftsverbindungen am Schlusse des Berichtsjahres 1904/19095 (Etattjahr 1904) auf 51 (1903 52) Vereinigungen und Ver- bandsfassen eingetragener Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften, auf 6 (1903 6) landschaftliche (rittersGaftlihe) Darlehnètassen und 6 (1903 6) von Provinzen (Landeékommunalverbänden) errichtete Institute, auf 399 (1903 380) ôffentlihe Spar- und Kommunalkassen, 254 (1903 264) ein- ¿elne Genossenschaften, Firmen, Personen usw, jowie 158 (1903 156) öffentliche Kassen verschiedener Art, einzelne Personen (Vormünder usw.). In den ò5l mit der Zentralgenossenschaftskasse in Geschäftsverkehr stehenden Vereinigungen und Verbandéfkassen (darunter 50 genofsen- \hastli< organisiert) waren vereinigt 9711 Genossenschaften mit 923 238 Mitgliedern. Im Vorjahre stellten sih die entsprehenden Zahlen auf 52 Verbandskassen mit 9345 Genossenschaften und 887 664 Mitgliedern. Von den 51 Vereinigungen und Verbands- kassen hatten überwiegend städtishen Charakter (Handwerker usw.) 19 (19) Verbandékassen mit 412 (405) Genofsenshaften und 83 322 (80 563) Mitgliedern, ländlihen Charakter 32 (33) Verbandskafsen mit 9293 (8940) Genossenschaften und 839 916 (807 101) Mitgliedern. Genossenschaften, die mehreren Verbandskassen gleichzeitig direkt an- ges{loffen sind, wurden vorstehend mit den zugehörigen Mitgliedern nur einmal gezählt. Am Schlusse des Berichtsjahres standen en der Preußishen Zentralgenossenschaftskafsse angeschlossenen

éreinigungen und Verbandskassen eingetragener Erwerbs- und Wirt schaftsgenofsen\haften 27 713 600 A (1903 23 341500 4)

Kredit in „Laufender Rehnung*", ferner 41 948 700 4 (1903 43 926 500 4) Diskontkcedit, also insgesamt Kredite im Betrage von 69 662 309 M (1903 72268 000 6) ¿ur Verfügung. Der Verkehr mit den Verbandékassen erfuhr im ganzen wiederum eine Steigerung. An neuen Darlehen wurden gewährt: 355171000 (295 058 000). Die Rückzahlungen bezw. Einzahlungen umfaßten 361 588 000 A (293 846 000). Die Diskontierungen für die 35 Verbantskassen (i. V. 38) umfaßten 84786132 M (79 133012). Eingelöst wurden 83 160 369 M (84 695 330). ‘Am Schlusse des Jahres belief sich die Dre der Wechselverbindli- keiten der Verbandskassen gegen die Preußische Zentralgenossenschafts- fasse auf 14 543 760,35 Æ (1903: 14776 579,67 6). Die Vorzugs- zins\äße der Freubisden Zentralgenossenshaftskasse im Verkehr mit genossenshaftlihen Verbandskassen waren in der „Laufenden Rechnung während des ganzen Jahres unverändert für Entnahmen 32 °/o, für Guthaben bis zum Betrage des zu Vorzugsbedingungen einge- räumten Kredites 3 9%, darüber hinaus 1% unter dem jeweiligen offiziellen Wechseldiskontsaße der Reisbank, jedo< niht über

3%. Für Kredite in „Laufender Rechnung*“ ohne Vor- zugsbedingungen, sowie für ODiskontkredite und Lomkardkredite war der Wechseldiskontsaz bezw. Lombardzinssaß der Reichs-

bank maßgebend. Bei Wechseln, wel<e auf Grund des cingeräumten

ftsummenkredits zu Vorzugsbedingungen tickontiert wurden, erfolgte die Abrehnung, folange der Reichsbankdiskontsay mehr als 30/9 betrug, ¡u 49/0 unter dem jeweiligen Neichsbankdiskontsatze, bei 3 9/9 und darunter zum offiziellen Reichébankdiskontsaße. Diese Vorzugs- einräumung wurde na< einer Erhöhung des Neihsbankdiskontsaßzes bom 1. November 1904 ab gegenüber Verbandékassen, welche die Ver- pflihtungen hinsihtli<h der aus\{ließlihen Anlage überschüssiger Geldmittel und der aus\shließlihen Kreditentnahme bei der Preußischen Zentralgenossenschaftéfasse übernommen haben, dahin erweitert, daß die Abre<hnung von Wechseln zu # 9% (stait 4 9/0) unter dem offiziellen Wechseldiskontsaze der MNeichs- bank, jedo< nit unter 4 9% über dem rivatdiskontsaß- der Berliner Börse und niht unter 39%/9 vorgenommen wurde. Für die letzten 10 Tage der Laufzeit der Wechsel sowie bei Krediten ohne Vorzugs- bedingungen wurde im allgemeinen der volle Neichsbankdiékontfay be- re<net. Für die von der Preußischen Zentralgenofsenschaftskasse ent- nommenen Darlehne stellte si< der Zinsfay im abgelaufenen Ge- schäftsjahre bei voller Ausnußzung des auf Haftsummen ein- geräumten Kredits („Laufende Nehnung“ und Diskontkredit) a. für Verbandéfkfassen mit Vorzugszinesäßen (vgl. oben) höchstens

auf 3,67% (1903: 3609/0), b. für andere Verbantskafsen bôdstens auf 4,15% (1903: 3,91%) im Durdschnitt. Den

landshaftlihen (ritters{aftlihen) Darlehnékassen und gleichartigen von den Provinzen (Landeékommunalverbänten) errihteten Instituten zuf. 12 (i. V. 12) wurden 5 300 000 Æ (1903: 5 300 000 A) Kredit in „Laufender Rehnung*“, 4210 000 A (1903: 4210 000 M) Diskontkredit, zusammen 9510000 A (1903: 9510000 A) ein- peräumt. An neuen Darlehen wurden gewährt £6 043 009 M (49 297 000), die Rü>zablungen umfaßten 54 978 000 / (44 237 000). Die Zins\äte in diesem Verkehr richteten sh im allgemeinen nah dem jeweiligen offiziellen Wechseldiskontsaße der Reichsbank. Ueber die Entwi>klung des Geschäftäverkehrs mit den Spar- und Kommunal- kassen in den vergangenen Jahren gibt nachstehende Tabelle Auskunft

(alles in Millionen Mark):

E. »| 85S Sa S S2 E S S (2E | ZEE | Z2S 2225 225 E22 2E S | 2E | Z5E | 225 (EE2E Z3E ZEES S S. |SZS | 295 (SFES 295 BZEPÉ ® S | 25s | S5 S S5 S258

| Q 2 S

1896 | 171 - M 27,14 |- 2085 | 6,28 1897 | 211 | 6,28 | 5013| - 56,41 | 48,46 | 7,95 1898 | 221 | 7,95 | 58/67, . 6662 | 59566 | 7,06 1899 | 255 | 7,06 | 65,49 | 72,55 | 6409| 8,46 1900 | 281 | 84 | SLÆE | 8088| 7447| 1541 1901 | 326 | 15,41 | 151,46 | 166,87 | 139,21 | 27,66 1902 | 357 | 27,66 | 15946 | 187,19 | 16222 24,90 1903 | 380 | 24,90 | 177,51 | 202,42 | 179,07 | 23,35 1904 | 399 | 23,35 | 198,97 | 22232 | 190,53 | 31/79

Eine erhebli<e Anzahl Spar- und FKommunalkassen bediente sh au< der Vermittelung der Preußis<en Zentralçcencssenshaftskasse bei dem Ankauf von Wertpapieren und Wechseln (Privatdiskonten), die häufig aus den Beständen der Kasse abgegeben werden konnten. E lich sind den Spar- und Kommunalkassen nah Bedarf Wechsel dis- kontiert oder Lombartdarlehne gewährt worden. Dec Gescäftévz: kehr mit den Genossenschaften, Firmen, Personen usw. erstre>te sih auf das Depositen- und Lombardgeshätt, bei den einzelnen Genossen- schaften, die keiner Verbandskasse angeschlossen waren, au<h auf den Ankauf von Wechseln, soweit es die disponiblen Kafsen- bestände der Preußishen Zentralgenossenschaftskasse gestatteten. In ihrer Eigenschaft als Hinterlegungsstelle wurde die Preußische Zentralgenossenshaftéfase am Schlusse tes Berichtsjahres von 158 (1903: 156) Hinterlegern (Kir@>enkassen, Gerichtskassen, Vormündern usw.) benugt. Der Gesamtumsaßtz der Kasse im Berichté- jahre (eins{ließli< der Saldovorträge) beträgt 9835 159 987,80 M (1903: 8 674 868 004,38 A) Von dem Gesamtumsaßz entfallen auf: Kaffaverkehr 3 842 092 562,09 6 (3 373 439 608,71 4) Verkehr in Zinsscheinen 16 156 142,51 Æ (13 512 007,36 ). Wechselverkehr 478 830 017,75 M (468 838 699,78 4), Verfebr in Wertpapieren (einshl. der cigenen) 454161 062,73 \ (366 103 879,22 4), Lom- bardverkehr 42 975 803,32 A (42247 567,68 M), Verkehr in „Laufender Rechnung“ 841 632 879,34 M (691 954 875,49 16), Des positen- und Sche>verkehr 792 282 315,64 S (634 218 637,98 46), fonftigen Verkehr 83367 029 204,42 Æ (3084552 728,16 46). Am 31. März 1905 bezifferten sih die Wechselverbindlichkeiten Dritter gegen die Preußische Zentralgenossenshaftékasse* aus erworbenen W-<hseln auf 14 543 760,35 4 (1993: 14 776 579,67 (A) Wechsel der Vereinigungen und Verbandsfassen und 58 586 260,43 A (1903: 27 852 739,31 46) Wechsel sonstiger Verbindungen (Privatdiékonten 2c ). Die Zentralgencssenschaftéfasse hat im abgelaufenen Beschäftsjahre angeshlofsene Verbandskassen zwe>s Kautionsbestellurg, für Fracht- stundungen und Lieferurgeve: träge gede>te Avaiakzepte im Betrage von 384 311,85 #4 (1903: 866 900,— A) neu ¿zur Verfügung gestellt.

Insgesamt waren am 31. März 1905 Akzepte (Avalakzepte) und Bürgschaften im Betrage von 1340893,10 #4 (1903: 1225175 A im“ Umlauf. Im Etatétjahre 1904 wurden

angekauft: Branntweinkontingent\h*ine im Betrage von 135 393,75 4 (1903: 582 411,10 A), Branntweinsteuervercütungss{hcine im Be- trage von 154964395 A (1903: 3047526,60 6), __ Zu>er- ausfuhrzusGußsheine im Betrage von —,— (1903: 191 082,15 A). Die Inventuraufnahme der eigenen Wertpapiere ergiebt am 31. März 1905 folgenden Wertbestand: a. Schatzscleine 10 665 000 4, b. mündel- sichere Staats- und Kommunalvapicre 25 177 481,30 (4 Der Bestand an eigenen Wertpapieren segt sich zusammen aus 3- und 3 prozentigen Reichs und Deutschen Staatsanleihen, sowie 34- und 4 prozentigen Provinzial- und Kommunalanleihen und landschaftlichen Pfandbziefen. Bon dem Gewinne des Etatéjahres 1904 im Betrage von 2 661 146,82 # waren zu de>en: Abschreibungen auf zweifelhafte

Wechselforderungen 16 157,74 #4, die Verwaltungskosten mit 448 473,11 Æ, fodaß ein Nettogewinn von 2198s 515,97 M. = 4,39 % des Grundkapitals von 50 Millionen Mark (i. V. 2352501,63 A = 4,70 9%) verbleibt, von welchem

1500000 Æ = 3% an den Staat zu entrihten und die restlihen 696 515,97 A = 139 9% d:s Grundkapitals zur Verfügung bleiben. Die Bilanz vom 31. März 1905 weist u. a. auf: Guthaben 32.70 Mill. Mark, Wechsel 67,75 Mill. Mark, Wertpapiere 35,84 Mill. Mark, Darlehaue 46,1 Mill. Mark, Guthaben in laufender Rehnung (Verbandkafsen) 9,(7 Mill. Mark, Depositen 40 03 Mill. Mark.

End- |

Nach der „Rheinis - Wesilfäl. Ztg.“ findet am 20. Mai eine Generalversammlung des Roheisensyndikats in Cöln ftatt, in der u. a. qus die Preisfrage zur Erö:terung kommen wird. Deut Siegerländer Nobeisensyndikat liegt neuerdings wieder eine Anfrage auf 10 000 t 20 9%/% Spiegeleisen von Amerika vor.

Laut Meldung des „W. T. B.* betrug der Betriebsübershuß der Gotthardbahn im April 1905 provisorisch: 1 085 000 Fr. (1100 000 Fr. i. V. prov.). Die Einnahme der Canadischen Nen aha betrug in der leßten Woche 921 000 Dollars 44 000 Dollars mehr als i. V.). Die Bruttoeinnahmen der Baltimore und Ohio-Bahn im Monat April 1905 beliefen sih auf 5 724 000 Dollars (aegen das Vorjahr 222 000 Dollars O die Nettoeinnahmen auf 1790 000 Dollars (gegen das Vorjahr 159 000 Dollars mehr).

Die Preisnotierungen vom Berliner Produktenmarkt sowie die vom Königlichen Polizeipräsidium ermittelten Marktpreise in Berlin befinden sih in der Börsenbeilage.

Berlin, 17. Mai. Bericht -über- Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Der Konsum nahm wesentli< zu, sodaß der Be- darf in feinster, reins<me>ender Butter kaum gede>t werden fonnte. Die Zufuhren in tadelfreien Qualitäten find nur klein, fie wurden zu höheren Preisen {lank geräumt. Der größte Teil der Einlieferungen besteht aus abweihender Ware, die \<wer verkäuflich bleibt. Auch die Forderungen für feinste dänishe Butter waren wesentlih höher. Die beutigen Notierungen sind: Hof- und Genofsen- schaftsbutter Ta Qualität 108—111 #, Ila Qualität 105—110 M Schmalz: Erwartete größere Shhweinezufubren an den Schlacht- pläßen Ame1ikas ließen die Preise Ende der Vorwoche etwas nach- geben; die Preise erholten si aber, als die Zufuhren nit den Er- wartungen entsprahen und die Pa>ker Käufer waren. Auch im In- lande zeigte sih bei den ermäßigten Preisen größere Kauflust. Die heutigen Notierungen sind: Chote Western Steam 43}—441 #, amerifanishes Tafels<malz (Borussia) 45 4, Berliner Stadtshhmalz (Krone) 495# 4, Berliner Bratenshmalz (Kornblume) 48 #, in Tierces bis 52 # Sped>: Fest bei reger Nachfrage.

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner Schlachtviehmarkt vom 17. Mai 1905. Zum Verkauf standen 478 Rinder, 2706 Kälber, 633 Schafe, 11604 Schweine. Markt- preise na< den Ermittelungen * der Preisfestsezuncskommisfion. Bezablt wurden für 100: Pfund oder 50 kg Sthlachtgewihht in Mark (bej¡w. für 1 Pfund in Pfg.): :

Kälber: 1) feinste Vastkälber (VollmilGmaft) und beste Saug- tälb:r 84 bis 89 #; 2) mitilere Véastkälber und gute Saugkälber 72 bis 79 #4; 3) geringe Saugkälber 57 bis 66 4; 4) ältere gering genährte Kälber (Frefser) bis i

Schafe: 1) Mastlämmer und jüngere Masthammel 66 bis 69 4; 2) ältere Masthammel 57 bis 63 #; 3) mäßig genährte Hammel und Schafe (MerzsYafe) 51 bis 55 46; 4) Holsteiner Niederungs- shaïe bis #, au pro 100 Pfund Lebendgewiht bis 6

Schweine: Man zahlte für 100 Pfund lebend (oder 50 kg) mit 209/90 Taraabzug: 1) vollfleis<ige, kernige Schweine feinerer Rafien und deren Kreuzungen, b2chstens 1} Jahr alt: a. im Gewicht von 220 bis 280 Pfund 65 bis 4A; b. über 280 Pfund l[eberd (Bes bis Æ; 2) fleis<ige Schweine 63 bis 64 4; gering entwidelte £0 bis 62 Æ; Sauen und Eber 60 bis 4

Amtlicher Marktberißt vom Magerviehbof in Friedrihs8\elde. Schweine- und Ferkelmarkt am Mittwoch, den 17. Mai 1905.

Auftrieb Ueberstand Schweine . . 5072 Stü Stüd> Mertel 200

Verlauf des Marktes: Floites Geschäft, Preise wieder steigend. Es wurde gezahlt im Engaroëhbandel für : LWäufershweine: 3—5 Monat alt . . Stück 34,00—-48,00 4A

“T Monat alt.., 46/00—6600 Fertel: mindestens 8 Wochen all... 1800—2900 Unte S R. O 200.

Kursberichhte von den auswärtigen Fondsmärkten.

Hamburg, 17. Mit (W. L. B) (S4) Gold in Barren: das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren: das Kilogramm 79,00 Br., 78,50 Gd.

Wiên, 18 Mai, Vorm. 10 Uhr 60 Min. (V. T: B) Einh. 4% Nente M.-N. p. Arr. 109,50, Oesterr. 49/0 Rente in Kr.-W. per ult. 100,45, Ungar. 4%/9 Goldrente 118,25, Ungar. 49/9 Rente in Kr.-W. 98,15, Türkische Lose per M. d. M. 143,00, Buschtierader Eisenb.-Akticn Lit. B 1139, Nordwestbahnaktien Lit. B per ult. 442,590, Oefterr. Staatsbahn per ult. 670,25, Südbahn- gesellschaft 91,00, Wiener Bankverein 554,75, Kreditanstalt, Oesterr. per ult. 670,50, Kreditbank, Ung. allg. 786,50, Länderbank 456,50, Brürer Kohlenbergwerk —,--, Montange/ells<aft, Oesterr. Alp. 541,75, Deutsche Reichébanknoten per ult 117,36.

London, N. Mat. (W. L. B) SMPluß) 240% Ga: Kons. 90/2, Plazdiskont 24, Silber 265/32. Bankeingang 216 000 Pfd Sterl.

Paris, 17. Mai. (W. T. B) (Schluß.) 39/6 Franz. Rente

99,20, Suezkanalaktien 4455. Madrid, 17. Mai. (W. T. B.) - Wesel auf Paris 31,70. Lissabon, 17. Mai. (W. T. B.) Goldagio 9. New York, 17. Mai. (Schluß.) (W. T. B.) Die Börse eröffnete mit gut behaupteten Kursen für bevorzugte Spekulations-

papiere. In der Foige wurde die Tendenz träge. Es fehlte zwar ni<t an Versuchen, den Kursstand zu erhöhen; da aber auch heute wegen des sportlihen Ereignisses eine Reihe von Maklera der Bôrse fernblicben, und es überdies an ftüzenden Momentz2n fehlte, traten na< unerbeblihen Schwankungen Kursabbrö>elungen ein. Stablwerie waren auf den Bericht des Jron Age stärker angeboten. Die Aktien der Chicago,

Milwaukee u. St. Paulbaßn wurden von der Standard-Oil. Gruppe gekauft. Der Präsident dieser Bahn stellte die Gerüchte, na< welben die Gesellshaft beabsihtigen soll, das Bahnneßtz bis zur pacifishen Küste auszubaucn, in Abrede. Die Kommissionsfirmen hatten nur ein:n ganz geringen Umfang von Aufträgen aufzuweisen. Es beißt, daß hier ein ziemli<h bedeutendes Decouvert bestehe. Für Rechnung Londons wurden im Ergebnis 10 000 Stück Aktien verkauft. Die Börfe s<loß in unentschiedener Tendenz. Aktienumsatz 630 000 Stü. Geld auf 24 Stunden Durchschnittszin8rate 24, do. Zinsrate für letztes

Darlehn des Tages 2, Wechsel auf London (60 Tage) 4,84,65,

Cable Transfers 4,87,10, Silber Commercial Bars 57È. Tendenz für Geld: Leit. i : E E Mio. de Jänétro, 17, Mal. (W. T. B) Wesel auf

London 16!/s.

Kursberichte von den auswärtigen Warenmärkten.

Magdeburg, 18. Mai. (W. T. B.) Zud>erbericht. Kornzu>ker 88 Grad o. S. —,—. Nachprodukte 75 Grad o. S. —,—. Stimmung: Ruhiger. Brotraffinade 1 o. F. 22,00. Kristall- zu>der T mit Sa> 22,00. Gem. Raffinade mit Sa> 22,122. Gemahlene Melis mit Sa> 22,00. Stimmung: Ruhig. NRohzu>ker I. Produkt Transito f. a. B. Hamburg Mai 23,15 Gd., 23,25 Br.,, —,— bez., Juni 23,20 Gd., 23,30 Br., ‘—,— bez., August 23,55 Gd., 23,60 Br., —,— bez., Oktober 20,25 Gd., 20,30 Br, —,— bez., Oktober-Dezember 20,00 Gd., 20,05 Br., Nach {<w2< behauptet.