1905 / 123 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Der Zeuge Grußmocks verharrt bei seinen Behauptungen. | 14 März den Reparaturzi ä î i er Zeuge Grußmocis ve 1 136 zimmerhauer Stähr gefragt, obGrugmocks | sei am Tage gewe|en. Au i N Irigee ArIA S, ee A G E Se S e s der A A ier habe. a Kohle, rg s M a E T Da alf-bas Dele Mat er E S e erde fob, pup E L I Po aebi n EN | ) dad Se ) origen Jahres oder de! ähr habe dies ejaht und versichert, da der Transport nur | fahrt fanden wir das au der Tafel bestäti : E N ohlen, Braunkohlen, Koks, Briketts und Torf in den S N N E E A Tages den Grußmocks damit | etwa eine halbe Stunde in Anspruch genommen habe. Er habe I e Zeuge Julius Co 28 Jahre alt, sagt aus: Zeche d Sgensiane Angegehene Beweiserhebung ist Ansicht der Untersubungskommission M naten Sonnur bis April 10996 uss 99 S A wi Öz C Y „olz S, n E hatte tin une E 9 möchte do dem Grußmocks die 2 # geben, Jh bestreite, daß ih Weßel Me die behauptete dus 1 0A A Besoniynel erfolgt dur über das Beweisergebnis | ; ellt, mnn schrieb: „Gerade | dann wäre ih den Kerl glücklih los. Um von Grußmocks | Aeußerung getan habe. J habe i i L i i | „Januar | Januar 14 . E 1 4 g! ) l etan habe. abe ihm nur eines Tages : i April April | 6j il | bi A Las Sol E Selb do mehr zu hören, find ihm die 2 M geschickt worden. | Bebeeo damals Lehrhauer Vorwürfe gemacht, daß er Graf | 1) Verweigerung des Aus- | Bergmann Drexhage. | Bergmann Drerhage, | 1) Die Beshwerde 28 Aubfahrich Drexhage über 1605 | 1904 | 90 | 190 j Grußmocks hierüber zur Rede crtelit, j g 2 e a0 Die weitere Verhandlung wurde auf Sonnabend, den | unreine Kohlen geladen hat. Die Kohlen hätten reiner geladen Beust. fapeie N troy ieg a Moe, Verweigerung des Ausfahrsheins und An- L mit Hilfssteigern nichts zu tun Ad «Sea e nie keis Av 2. April, Vormittags 9/4 Uhr, oertagk. werden können. i inkumane bandlung / va Sup n lier - ay Ie | : | y Steg ; un, E fein - i rfônliher 2a ist. i oronungen an. Er halte sich nur an seinen Reviersteiger. Geschlossen! 1 D 2 tus See beab Ö C ist aud Il ohue dea geforbezien ta ata a . þ 704899) 6341838 ua 1863 348 Da er diese Aeußerungen in Gegenwart anderer Arbeiter Eduard Weßel. Johann Schulze. August Plußkat. Jul. Kramwinkel. ) für e bliG u De E Bergmann Meyronat, | Stein ausgefahren. n 8 orden, nade Noon Ge! e n ih Ie “p dne wahren E, habe ih die Friedr. Mltenbof G. Henke. Kreisel. Werth. Balz Gezähe und Marken. i Se Ge en r e E E g A f 222 17 1 036 ie Bestrafung zu 2 f veran aßt. Den Tag vorher war O “e : ; ; : y er ihm, feinem DorgeleBlen, gegenüber un- | Belgien . « « + * 39 970 43 9: g! Grußmocks wegen der (SleGten diet cfenfalls mit Karau, als Protokollführer. E A E d l d E 7 “A B S R ache enne e obergeb e V tine Großbritannien U e (01 sl 19) s 1s 256 1430 586 ck 9. bestraf C ï G : UNLELN, Cu ritte da war. Ss N : allerdin urch eine vorhergehende Aeußer Nied E 1 : 5 9: a a D ag lie Se Mes m Weiterverhandelt am 2. April 1905 im Amtszimmer des war deshalb niht möglich, völlig reine Kohle zu fördern. 1 bis Maßregelung von | Bergmann Plußkat. | Bergmann Plußkat, | des Steigers wohl veranlaßt worden ist. E Oesierrei®eUngarn j 12 902 14 025 221 829 199 715 ZrupmodS e) B Datle, im egenwart von dessen Be ors Süd-Es | d 9 Wagen hätten mir wohl gestriechen werden dürfen, ab Bergleuten, die den Ein- ilfsfteiger Hoffmann, | 2) Die Beschwerde des Bergmanns Möck über un- | Uebrige Länder i 617 485 889! : Kameraden Meyronat gerade geschlagen. Es hätte von ergreviers Sud-Ssjen. nit 10. 3 s G . fahrern wahrheitsgemäße teiger Humme. | berechtigte Lobnabzüge für Gezähe und Marken E T1968 869| 1587 828. 5 413 N 6011 604 vornherein gerade geseßt werden können. Die Angaben des Der Belegschaftsvertreter Weßel bringt folgende Be- Die Belegschaftsvertreter erklären, daß in den Jahren 190 Pigaen mon. S —| beruhte auf einem dur inforrefte Eintragung in Davon cch: : N S E m zutreffend. Der Bergmann Meyronat | shwerde vor; und 1902 fart genullt worden sei i 2 da | aa genlge de belm Rade Moser. Mui die Lohnbücher herbeigeführte Mißverständnisse Freihafen Put R i E, A 045) 246 223 / é j s : 5 : : ¿ : G ° s FfYarun E V j | V ; un L it ape L D s Ster O e Weit E hatte ih mit anten Kameraden Mittags- 4 O N 6 an, daß die betreffenden Listen |ff 4) “runs Be- | Bergmann Derksen. | Steiger Gustav Musch. als N, und ist nach Aufklärung Sre alen Semer P a 715) 76 san 110 303 O Las L L A icht. ines Tages, als wir zwijchen 4 un é L na au 2 nicht mehr vorhanden seien. afung. | 3) Die von 8 A L A 7 QNREI 974 847| SEOl A E S mache ie hg er muse allein | dem Schacht zur Seilfahrt kamen, gab uns die R kribe Die Belegschaftsvertreter i des weiteren, daß in 5) Verweigerung der Ein- Bergmann Weyel. Steiger Kramwinkel, | 3) Saa, S vet Da Po BUOO A 17 : f E et B n A 863 p mit R e ga a Jh hatte R f N Morgen|\chicht von unserem Betriebspunkte den Auftrag, Ver- früherer Zeit die Verteilung der Ueberschichten eine ungleihs e einen O Baurggiae Ge unwahre Angaben, gemacht bal und Va lee “T s 117 354 Fs 633 338 552 314 182 Fd L u L O E : A erjien C schlagleinen mit in die Grube zu nehmen. Nachdem wir die mäßige gewesen sei. Manche Leute hätten 4, manche sogar 6) Ueb en N il EEL E | Bestrafung zu Recht erfolgt ist, ist einwandefrei roßbritannien . . 3 746 2 828) 11367| 22229 s Trag Ra Lar L a N E Ia Fr Verschlagleinen geholt hatten und wieder zum Schacht kamen 8 Uebershichten in der Woche verfahren ; it leßter Zeit sei “eiae ullen von | Bergmann Weßel. Anschläger Peters. festgeltent, O U L eine balbe E E ce A 18 720 3670| 36843) 15692 C nir, Das Doz eye f , U s n t pajje, iaerte 1 Sor Noters di c i » Ce : R ; ejember einbehaltene Lohn ist ibm na&- | Niederlande. « « « « 349 749| 586 934| 1 174223) 1 927 Ine ih E mir E E S E Ls verroeigerie Uns De E E [igl G A Ativeisung K DE CORE E CSIIEE I BENE 008 L e eie ben E tägli es. PIEEiH anb v Rey Norwegen E L279 1080 : 89 E 1504 vegen wurde er zunächst ml Z - - bestraft. Er hatte dann | des Betriebsführers. Da die Seilfalk : E: S U B as : : : atte, daß G. tatsählih anderen an der Arbeit, | Oesterreich-Ungarn . . | 359 632| 8398927! 1 964 191| 1 861 593 n, L A : A : Seilfahrt anschlagsgemäß in der Zeit Der Betriebsführer erklärt hierzu folgendes: Fahrhauer Schulte. i wei Nt Ta Tag Sei 2 Al ; Sal 8 an das Holz herangescu eben: ySefber gerade [Blan tue | von 29 U Wi Hrrr ‘béim Betcicbaführer inder Zeit | Jy bin siets gegen das Uebersth}htennwesen eingenommen Üakcrobtigte Giinge- | Bergmann Abromeit ment aus bel meltem pi jo lavge ot, alé | M i i700 80888 7708 21878 1d d Desihalo je Here ui, age e pie vor hn denten, | patden: Dit Bedm P, “recacen "mden meine | mange selenderes Grlaube ohen U esglEn mai vin E fige aer véemeiten et o | Sp 2 208 I O ¿bêtten Mal t 2 6 besiraf rfolg; abe m‘ S ; end meine abhängig gemacht. / Die aus dem Dorsai eines ameraden mit | Schweden « « « « 2 805 2 048; 8397| 5 964 BOSLIEN OIE MIE, 4 G DeNENE Kameraden die Schicht nahgemaht haben. Der Betriebs- Aus den Akten des Bergreviers wird festgestellt, daß im E | dem Einfahrer Niernackel von Grugmodcks ge- | Shweiz . « « + -+- 94 640 86025) 372 860 374622 v. g. führer machte uns, als ih bei ihm Beschwerde führte, den | Jahre 1908 1,6 Proz., 1904 1,03 Proz. der geforderten Kohlen F | folgerte Annahme, daß wahrbeitêgemäße Aus- | Spanien « « « + - A R 7 939 Vorwurf, dah wit faul, auf der, Bechenplah gelegen hätten. | genuslt worden find. | funfiserteilung aydie Ginfabrer Moses dei | Agen... Oen E O E F August Schulte, 32'J 5 ir hatten allerdings eine Zeit lang dort esc il ei eleaschaftsvertreter Schulz ü i i 6s E, K af, even]o D 7389| a) 3 925) 1 883 E E E E Zahre E t DORD. \{öóner Tag war ; das tin wir E R A tis des O ente „Sia L Ea | vie 6 ee E eérbeuns U 206 ige A E74 t L 1E Due Sage: Jm vorigen Jahre traf ih in der Naht- | ¿exwähnt, wir noch vor 3 She am Schacht waren eili bak x ant 13. Januar de: ‘nuf Ott 2 Flôz Jd Ln nfa ter s De a tungen, auf en Zechen Uebrige e, D 798) 3 8 976 8 165 schicht einmal den Bergmann Grugmocks gegen 111/, oder Der Betriebsführer bemerkt hierzu folgendes : VII. Sohle einen Abortkübel angetroffen habe der mit Masonte : | Herbst "1904 ‘nicht Clébald "Ran n ei Ei n 82 712 831| 2 | 9 5667 i én e ae S dei Vit A Als. N Die Seilfahrt der Mittagsschicht soll nah dem Anschlage | bedeckt war. Die dort beschäftigten Arbeiter hätten ihm kite Kübel erseßt worden ist, mag Tits In UiO R A Z Zin z1 E L . Als sie mir | niht von 2—3 Uhr, sondern nur von 2—28/, Uhr vauern, | geteilt, daß der Kübel in diesem Zustande 3 Wochen dort ge- | ist nit in der Ordnung, findet aber seine Ent- Oesterrei-Ungarn . . | 661 982] 712 830] 2 669 995| 2 566 696 au ae Frage, was sie denn bisher getan hätten, keine | Der Anschläger is von mir angewiesen, nah 2/4 Uhr tanden habe. R durch die erheblihe Zahl der Beleg- | Uebrige Länder. : = 1| 1 11 Paten Ba tande gaben, scimpfte ih, daß sie gefaulenzt | Leute zur Seilfahrt niht mehr zuzulassen. ‘Jch hatte nämlich Die Zechenvertreter erklären, daß während des Streiks | haft und die große Auedehnung des Gruben- A oa è 1739) 1261| 63000 ch&863b : Eee s Dle N ry er stände | wiederholt Leute an der Kaue herum stehen und liegen sehen, troß- es vorgekommen sein fann, daß ein Abortkübel nicht ordnung: [9 Die ‘Bespuelte des Bergmanns Derksen if Nie Aande E 70| | hatten mir d 4 Grugmods e ues E dem sie bereits anfahren konnten. Die Leute drängten sich dann mäßig gereinigt worden sei, da alle Kräfte zu anderen dringenden edri Er selbst Lat 1 e S e e Ri, D 1 A M ¿M «0 j saat, daß ih auf | E O anne Un alle vor Schluß der Seilfahrt zu)ammen sodaß die Zeit über- Arbeiten erforderlich gewesen seien. Jm übrigen seien drei | Anordnungen eines Vorgese e h Ñ : Uebri Q g s 9) | tat L 2 Ae Ed up Tos E E atn werden mußte. Deshalb hatte “ih die vorerwähnte Leute _| in jedem Revier besonders beauftragt. | bergpolizeiliher Vorschrift Libediagt uen leisten 18 Rot. S a N es a - 5 O0 0 Y . L : F S - A c Lo î H ÿ c a e | t 5 C 2 c E c j C Q c co | [4 - T Os a D E anderen R ‘Ans E aao A e A E den O R e ns | 5) Sih der Beschwerden Lé, Bais G d S 53 640) a 246 dis 175 474 L Stet inimal Nacis geg l E auf Strecke 5 Flôz nach 2/4 Uhr zum Schacht gegangen. stüßungskase beteiliaten Arbeitern über die Verwaltung der Weyel darüber, daß ihm und anderen Kameraden Freihafen Hamburg -. - 5 464| 4207| 929098) 2424L fie mir A e N E hätten, haben Es erscheint der Zeuge Änschläger Gerhard Peters Kasse detaillierte Rehnung abgelegt würde. N | im Herbst 1903 eines Tages die Anfahrt troy Belgien S8 0 Bw D fie mir, meiner Grinnerung na ene Ven eine Vierieb | gee Sage: Jm Herbst 1908 d Peters, | oje Zechenvertreter sagen die Erfüllung dieses Wunsshes zu, | redtieltigen GrsWeinen Venn 1902 auf | Großbritanien S4 ari 89661 8080 Tit ‘abgezogen werden würde. (Grußmodcks erwiderte ie |: a Zur Sache: Im Herbst 19083 ‘dauerte die Seilfahrt der Des ¡weiteren wünschen die Belegschaftsvertreter, daß be: | Veranlassung des Steigers Kramwinkel zu viel Oesterreich-Ungarn E 5 954 3475) 924513) 12110 das wäre ihm egal, ih könnte ihm auch ei ibe Schi ittagsschiht von 2—28/4. Jch erinnere mich, daß ih Wegel sonders in der Winterszeit in der Lampenstube mehr Leute | Wagen genullt worden seien, steht Aussage gegen Uebrige Länder 99| 9232| 567 913 a E ihm auch eine halbe Sicht | und mehrere Kameraden eines Tages von der Seilfahrt zurück- angestellt werden, um die Lampenab- und -aus abe möglichst | Aussage. : V R. ¿1 208 626| 265 851| 7 057! 3 hätten. ên s geshimpi., E gefaulenzt | gewiesen habe. Die Leute kamen damals nah 2/4 Uhr und | shnell erledigen zu fönnen. sg glihst F Das gleiche ist der Fall bezüglih der Be- e P ing da e e Schi ten zus R I, Zrußzmods zwet | wurden deshalb von mir abgewiesen. Jch reguliere meine Die Zechenvertreter erklären daß sie diesem Wunsche gern schwerde des Belegschaftsvertreter? DINGNGt uer 1 D 23626) 24890| 8716) NCS Schichten zusammen gearbeitet hatte, bat mi, ihn fortzu: | Uhr nah der Zehenuhr und ‘weiß genau, daß damals nachkommen werden f g Sthroffheit des Fahrhauers Schulte gegen die ena + * 1 609) 1995| 8 453) 8412 nehmen, weil er sonst auch noch ein Faulenzer genannt werden | dies 1 3/ its Ü i ad nas ; 5 ; ; Arbeiter. e. . +- 89 608| 137970| 325 122| 2 33 wis dieser Uhr W/4 bereits überschritten war. Belegschaftsvertreter Plußkat überreicht eine Beschwerde o Noi j rankreich #- 7970| 325 122 402382 R 5 L Der Bergmann Wegzel bemerkt hierzu: Jch selbst hab die der Bergmann Abromeit erhoben hat 1 des 6) Die Beschwerde des Bergmanns Abromeit er- tale 4 054 3926| 16665| 11763 Der Belegschaftsvertreter Plußkat erklärt, daß er von der | dame eine Ubr nit Mtachabt:: meh du: r L \ e L AL Dfwber 1908 , wegen Kürzung des scheint niht erwiesen. Die Herabseßung des | Niederlande. . - .+ - 7603| 12767| 40 3459| 54 974 Belegschaft den Auftrag erhalten habe, vorzubringen, daß der | ¿ber na ibren Uhres e b t Aer s qua L hatten A Sckichtenzettel : Oftob e Gedinges ist wegen wesentlicher Aenderungen in | Norwegen «- . * * - 2 190 1918) 5 666! 5 708 ; ahrhauer Schulte mit den Leuten vielfa schroff umginge. 3 U ( ges en und erflärt, daß es tinuten Der Schichtenzettel aus tober 1902 wird vorgelegt und den Gebirgsverhältnissen erfolgt. Der verdiente | Oesterreich-Ungarn . - 38253) 45323| 175 709| 184854 | on bestimmten Fällen wisse er nur anzugeben: erstens, daß N Dee Deus Peters bemerkt, im S f für hm aaen 96 s de Baer uon 7) Die Besäoerhe 18 E Zticbireinta: dia S E D N 910 De S / A / \ ) 5 erde i S R A J 07 D p J Ec selbst habe das Ee is Schutie gesat U f - | vor, daß die Leute mit der Anfahrt eler 19 1D Gene ra ab, weil die Kohle r ilde guvorder Tie 70 bezo. 80 S pro e) Januar 1909 fällt in die Zat Séeis - s 77 861 ú 348 G 14 er niht mehr. i gelag , wisse | Schluß drängen. Deshalb hatte ih vom Betriebsführer die An- Wagen erhalten hat. Die Kameradchast hat nach dem na gens e erth (gez.) Bal “i 0D O R Ls L E Ferner habe er von anderen gehört, daß der Fahrhauer weisung bekommen, streng auf die Zeit zu halten. Schichtenzettel 6,87 M. verdient. : N A N 620 S abo 006 e 1 h Fah er . 9 1275| 15 503 9775 Schulte als E Brücenkontroleur mit zwei Litauern v. g. U. Der Reviersteiger Mu ch I. sagt aus: Vereinigte Staaten von einmal Sireit gehabt habe. Näheres könne er niht angeben. Gerhard Peters. a zur Sache: An dem Betriebspunkt des Abromeit, Ort 2, e S , 639 3 560 6 863 9 095 __ Zeuge Schulte erklärt: „Jch bestreite, daß ich die Arbeiter Flôz Jda, hat si die Kohle anfangs Oktober 1902 sehr fest Uebrige Lünder - « - 5691) 2285) 11778 7 037 U cncètricben a Ea Arbeiter manchmal Es erscheint der Bergmann Wienand Derksen, 30 Jahre Pohle ‘ist U T +8 A ls | Handel und Gewerbe. A d Î l U. : / s U ama ll, E L alt, und bringt folgende Beschwerde vor: ofort erklärt, da i : iedri ; L ¿ Feueranzünder. E Bur Sahe: Jim Februa 1908 wenn is midt er, dati A 17ck an (Mus den im RelEbamt bes Fnnorn zusammengestellten «„Nögriston #4 andel uns TAWREs A E uaust Schulte. ih mit meinem Bruder Leut ags\hiht, und arbeiteten wir : ih i 5 ; ; c 9 E gust Sch yunächs ain Tage. Wir bilien En Stalgee Cañtrop déi S di E Koblenpro duktion im Deutschen Reich in den Monaten Januar bis April 1905. Bela I e Las 57 068 G 841 3 B l luftrag, Nahmittags von 2 Uhr an ca. 100 eiserne Stempel Gust. Musch. S ; Oester ei l E 2 662 776 6 670 7 120 eve ergmann Hermann Meyronat, 20 Jahre alt, | welche in die Grube gebraht werden sollten, nah den Wagen E April Januar bis April E, i 24 36 16 167 139 .: : : / S zu tragen. Die Stempel mußten numeriert und na Nummern Weitere B i j i ; Aus fuhr E 72 516 69 1561| 290 801| 297 084 i Zur Sache: Jch habe im vorigen Zahre auf Flöz Carl ausgesucht werden. Jnfolge dieser Arbeit konnten us nicht mehr | vorzubringen. eshwerden hatten bie Belegschaftsvertreter nit Stein- | Braun- res Stein- Brauns | | S Davon den j mit Grugmos zusammen E Er hatte den Auftrag, rechtzeitig e Seilfahrt, die anschlagsgemäß von 2—28/, Uhr a : , kohlen kohlen Koks Naßpreß-| kohlen oblen Koks | Naßpreß- Freihafen Hamburg . - 137 130 1171 677 ein Holz zu seßen. Das Holz wurde von ihm schief gestellt, dauern soll, kommen. Wir konnten erjt gegen 4 Uhr einfahren. Seitens der Zechenvertretung wird eine Lohnaufstellung steine a O A s s 5300| 3358|“ 23668) 17927 T E S Ls ganz gut ae en konnte. Al die Mittagsshiht am Ausfahren war, ging ih zu dem aus 1904 überreicht (f. f. Anlage). t R t t t nb B H Frgntrei (V N s Zes A ¿3 n 2 : egen eines alten Stempels nicht häâtle richtig ummerkontrolleur Kappert heran und ersuchte ihn, uns i ! ; 774] i A Niedetlantt - + +*) oel 38a Sa i ies Dien, Zu niht wahr. Der Stempel war bereits fort. dem 6. oder 7. Korbe L OdiR zu lassen, mit bén Demerte, A l d PGRA O E A H 2471 4 E 861 e t 0 967 087 A “e g Goa 4 32.069 29 778| 126 060 160 140 Ms Eu von dem Steiger Hoffmann zur Rede gestellt daß ih und mein Bruder Nummern nicht hätten abgeben | G ugust BUNT Eduard Wehel. Johann Schulze. Ï O “62420 6961| 5 070l 310 267 : 265 286 98 025) n 838 | Algerien . A a _— O 4 308 s erwiderte er n leger Weise, daß der Hilfssteiger ihm können, weil wir bis 4 Uhr über Tage beschäftigt gewesen eee! D Altenhoff. Kreisel. Balz. erth, z A. On “| 944951| 175759] 17 514 806 de *)3 134906) 561 643 Deutsch-Südwestafrika 1170 3200 39596 1086 Cas Iu Jagen 20 E ÿ b bin damals wegen des Schief- | waren. Kappert verweigerte mir meine Bitte, und ih wartete Bureaugehilfe (gez.) van Hall, als Protokollführer. G a. 2 3 2) ELLIO COO D Dé, 00104 E 4743154/_2713 211) 200 219 C25 008 | Wnde U + + 3488) 2462| 161244 89682 d Vie A j aud) estraft worden. Hoffmann hat | nun, bis der 6. Korb verlesen war. Dann trat ih in die Preußen L POOD O DILE E! LLOY 2E S5 G06] 33 290 912 11 342 890| 3 732848) 3938 863 | L EMAES c c e, e as Holz gerade gesezt. Es ijt niht wahr, | Reihe. Kappert jagte mir, da ih keine Nummer ab Im Vorjahre. . . «8790 449| 3056 537| 981 997| 755 | 3 | [Gnu » + 831 283 3 766 2740 G ck8 5 S Î A Happ ag abgegeben 495) 37073419) 13 488 177| 3 944569| 3281 946 | wenn Grugmocks jagt, daß das dem Steiger nicht | hätte, müßte ih bis zuleßt warten. Er meinte ih solle mir Berginspektionsbezirk München - - + + + «| 49002 A 228 321 775) “— I qu: i möglich gewesen wäre. Richtig 1k au, daß ih mi | vom Heizer einen Schein besorgen, worauf ih ihm erwiderte: ° Bayreuth . « + + + __% Q 6 568 325899 adi 4 E H e M. LES 899 von Gruzmocks fortgewünscht habe. Grußmocks war faul „den Heizer hätte ih nicht getroffen, und ih könnte mir feinen Sweibrünen . - « * * [W280 E s - 203 154 ao a [lle 3 O pi D O 1 382 und nachlässig und ließ lieber von anderen arbeiten. Er saß Schein aus den Rippen |chneiden.“ Jh bin dann der An- ae S 95 947 E T 438 043 333644 —| Ausfuhr . D 1 509 392 4 479 2054 am liebsten ruhig auf seiner Kiste, hnupfte und slief gern. | ordnung von Kappert nicht gefolgt “und bin mit dem | Anlage. Im Vorjahre. . . „| 10392) 2078 _ 456 239 L | Davmnnad: Andere Arbeiter, die mit ihm gearbeitet haben, mochten auch 7. Korbe ausgefahren. Darau bin ih mit 2 F bestraft Lohnaufstellung von 1904. Berginspektionsbezirk lean Enn Il. «il L | G L Per 2 G OO C, M é + +9 1292 206 2 683 419 niht viel von ihm wi}en. worden. Auf meine Beschwerde beim Betriebsführer wies Unter 4,50 Ueber 4,75 4 Du R 126 206 o Ga 2776 R m0 2 S A t o e M 2E ra Las die A ficht h sagte Lee e N i eaen t A A 85 0/9 s E i e E E A c E E s Ms R E e welche die Aufsicht hätten, verlassen; er wolle Fa G ¿S (f °/0 9% S : s ————- i | i H. Meyronat jun. Den nächsten fas sagte mir de Betriebsführer eme R 11 0/2 S2 o A ‘Im Vorjahre . 367 127 143 754 4977 23 198 1 600 905 615 966 21 988 80 668 | Rußland S die Strafe niht schenken, da Kappert ihm gesagt habe, ih sei | ..... T S c E E 32051 4 693 je 150026) 1: 4 S Steiger Heinrih Humme, 40 Jahre alt, evangelisch. freh gewesen. Kappert hatte versucht, mih aus der Reibe Junt A N P Br aséweig . E e L E 102346) 22 810 wie 487414 104 db4 era der Gültigkeitsdauer gewisser Zoll- Zur Sache: Drei Jahre bin ich auf Zeche Graf Beust herauszustoßen und hatte mich angefaßt. Deshalb hatte ih M l 0,7 °/ 89 0/, Sawhsen- Meiningen, Sachsen - Coburg- | erleihterugen. Durh ein vom Kaifer bestätigtes Gutachten des n G 0) eut | hm gesagt, ih k ir fei T4: / : Ä 14 4/0 /o Gotha und warzburg-Rudolstadt 569 9 887] n 4514 11 362 S 2 Ministerkomitees vom 19. Dezember 1904 ist die Gültigkeitsdauer der un enne rußmocks als faulen und nachlässigen Arbeiter. B g A onne mir Teinen Schein aus den Rippen Sun N E 83 9/0 Sachsen-Altenbur ¿ourg . Ta 169 199! F 39 731 776 490 160 882 in dem Gutachten des Ministerkomitees vom 24. Januar 1904 ents Im ersten Jahre habe ih ihn wiederholt shlafend ge» | lie en, Als ih mit dem Betriebsführer gesprochen eier vont 2 -— 83 9/0 Anbalt Ñ Be S e 92 919 E 12 334 429 575 E 66 879 haltenen zeitweiligen Bestimmungen über Vergünstigungen für die funden. Wenn ih ihn zur Rede stellte, ist er fre atte, ging ih zur Markenbude und äußerte dem D o E e r 85 9/0 Elsaß-Lothringen A 132 683 at A F 614 091 t E L Einfuhr der dort bezeichneten Gegenstände und des Gutachtens des geworden. Jm vorigen abre 5 Markenkontrolleur gegenüber, ih müßte auf an ovember . 0,9 /o 86 9/0 M n R E | Sin A E e 1 IDEUCHRGETORNENES VUM 38° November 1899, betreffend die zollfreie | f gen Jahre hat sich der Fahr- y g Bt anderem i R —— T1736 - - ——— - —= {M : ff ¡ollf hauer Schulte wiederholt über Grugmodcks beklagt. Wege mein Recht suchen. Am nächsten Tage wurde Dur@&schnittlih. 0,7 2/0 S3 010. Deutsches Reih . «_- m EnO S LETrEDI O LIU 986 97 7 L 15 35 981 428 is A Bi 3704967 3977 936 | Einfubr von hölzernen Kisten, die zur Ausfuhr von Giern dienen Grußmodcks hat mir gegenüber auch geäußert, der Fahrhauer meine Strafe von 2 M auf 3 A erhöht. Jch gebe zu, daß | ; Bei den Löhnen sind nur die Beträge für gelieferte Sprengstoffe Im Vorjahre. « i 39 721 698 645| 3 966 557| 3685 978 | sollen, bis zum 81. Dezember 1905 verlängert worden. Schulte jei in jeinen Zugen ein dummer Junge, er könne ihn ih gegen die Ber polizeiverordnung vom 28. März 1 in Abzug gebracht. Die Produktion in den übrigen deutshen Staaten ist wegen ihrer Geringfügigfkeit unberüdcksithtigt gelafsen. Sie wird am Jahres- i nicht als Beamten anerkennen. sone habe, weil ich der Anordnung von Kappert nicht Nicht in Abzug gebracht sind: {luß für das ganze Jahr ermittelt und veröffentlicht werden. Aust ralisher Bund 7 in. a. die Knappschafts- und Krankenkafsenbeiträ itr û j ü \ ihr] 4 V. g. u. ; ! nkafsenbeiträge sowte die Beiträge *) Berülksichtigt ist bisher nur die Erzeugung derjenigen Kokereien, die als Nebenbetriebe von Bergwerken der Aufsicht der Berg- Zollrückvergütun für eingeführte Fahrradmetall- Heinrich Humme v. g. U. üs A E BAEE Ens im Betrage von durschnit?- behörde eeREE ünftig wird, soweit tunlich, auch die Crzeugung der Kokereien nahgewiesen werden, die der Aufsicht der Bergbehörde | teile und Sättel bei der Ausfubr von Fahrrädern. Laut j : Wienand Derksen. d sür eine Schicht und niht unterstehen. Für den berbergamtsbezirk Breslau ift dies bereits im April gesehen; die Zahl für April umfaßt die Gesamterzeugung Bekanntmachung des Handels- und Zolldepartements vom 20. März Ÿ : M b. für Geleucht im Betrage von dur(schnittlih 5 4 für eine dieses Bezirks an Koks und Zinder. d. I. kann auf Grund des & 131 der Ausführungsbestimmungen zum V M Bezüglich der Erstattung dec halben Schicht an Grußmocks Belegschaftsvertreter Weßel bringt fol j E Folge sep Ir Sundes 9 Metallteile und Sättel era verwendet F bemerkt Betriebsführer Altenhoff folgendes: werde p reter Wetzel bringt folgende weitere Be- L i Di ia ur z D Uiais pi Fabrrävern penves 8 i L d ; : : i / worden sind, bei der Ausfuhr dieser fertigen Wegen nde Zoll- H M ee gg habe dieserhalb am 13. März d. J. an ihn Im Jahre 1902 wenn ih nicht irre kam eines rückvergütung gewährt werden. (Commonwealth of Australia f geschrieben und mit Klage gedroht, Daraufhin habe er am ¡ Morgens der Steiger Kramwinkel zu mir nnd sagte mir, er Gazetia,) J