1905 / 131 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

owohl nördlich wie ke im Entstehen be- der Stadt Rybnik die vorbeigeführt wird,

Es existiert dort eine starke Industrie; | Rybnik sind bedeutend ch möhte den Minister bitten, daß die Bahn näber an ihr

1: Der Rheinische Provinzial- solhe Straße

füdlih von de Koblenbergwer Wohltat zu erweisen, als projekciert ist. Obezbürgermeister Becker - Cöln: Der, mit der Frage beschäftigt, n sei, wenn eine C ie Eisenbahndirektion hat erklärt, n das stärkere sei und deshalb das Fällen auf die Eisen- wenn die Eisenbahn t. Ich vermag aber das straße unter der Eisenbahn enes Planum. tretung eines

landtag hat si j Eigentum an den Provinzial straße unter der Bahn hindurchgeht. daß das Recht der Eis Eigentumsrecht an Provinzia bahn übergeben müsse. Ich erkenne d eine dôffentlihe Straßz im N Gleiche nicht einzusehen, wenn hindurhgeführt wird; dann Neuerdings ist seitens der Eis Stückes der Provinzialstraße in f Das scheint mir ein den Minister um eine Ministerialdirektor Dr. auch bei Unterf steht, und daß eine solche Ueberf se nicht ausgeführt werden können, lbe gilt auch umgek:hrt, wenn wird und die Brückenreparaturen nur von Der Standpunkt ist keineswegs neu und Nur in der Rheinprovinz er Privatbabnzeit bestehende

Barmen fragt, welhe Orte die ge- berühren soll, und

lstraßen in solchen

iveau \chneide die Provinzial hat doch die Bahn ihr ei enbahnbehörden die A olchen Fällen gefordert worden. spruch zu sein, und ich bitte

Der Vorredner über- übrungen die Straße mit der Ba ührung auch Reparaturen ohne die Straße zu die Straße über die

zu weitgehender An Erklärung darüber. Wehrmann: sieht, daß Berührung bedarf und die

Eisenbahn fortgeführt ausgeführt werden können. einbeitlih fast im ganzen batten die Dircktionen noch eine aus d Praxis ihrerseits weiter befolgt.

Oberbürgermeister Dr. L plante Linie von Schwert ob die Interessen der Stadt Hôr fei eine etwas eigenartige lagen, daß man dem Linien unterbreite, von die eigentliche Linienführung feststeht. stadt Hörde sollten möglichst B

Unterstaatssekretär Fle stets auf Grund von allgemei der einzelnen Linien wird erst Ob die Linie näher werden kann, wird {ih zeigen, macht sein werden.

Minister der öffentlihen Arbeiten von Budde:

Der Wuns des Herrn von Dúrant unterliegt augenblicklich näherer woblwollender Erwägung. Es ist aber zweifellos, daß, wenn wir seitens der Staatsregierung auf den Wunsch eingehen, wir mit

forderang kommen müssen, denn ohne erheblihe Mehr- bnik nicht

Staat geregelt.

e nah Dortmunderfeld de dabei berüdcksihtigt werden. bei der Einbringung von V eschluß der beiden Häuser des denen nur Anfangs- und Endpunkt, aber nid Die Interessen der Industrie- cksihtigung erfahren. ck: Vorlagen über Nebenbahne nen Vorarbeiten gemacht. Die Führung auf Grund spezieller Vorarb an die Stadt Hörde heran wenn die besonderen Vorarbeiten ge-

einer Nach kosten wird sich wahrseinlich der Wunsch der Stadt Ry erfüllen lassen.

Auf die Bemerkung des Refer nz außerhalb Pre euß geforderten dürfnisse verwendet werden könnten,

enten, daß die für den liegenden Linie Eichicht— 4 525 000 M besser für rein erwidert der ishe Regierung mit der die Verpflichtung über- tigen Verkehrsbedürfnisse Sorge zu tragen. fleinen Staaten leisteten nicht nur an- dern gäben auch den Grund und B Linie der Fall, die außerdem flaven eine fürzere Verbindung

Bau der fast Lobenstein i. preußische Be

Unterstaatssekretär Fle ck, daß die pre NVerstaatlihung der thüring nommen habe, für die dor Die-in Betracht kommenden gemessene Kostenbe fostenfrei her. den dort befindlihen preußishen En nach Erfurt sichere.

Zu der Forderung von 16 450 000 M zur einer zweigleisigen Verbindung Cóöln—Bonn und Rheins erklärt auf

ischen Bahnen au

iträge, son i as sei auch bei dieser

zwishen den Eisenbahnlinien dorf mit Ueberbrückung des Anregung des Referenten der

Minister der öffentlihen Arbeiten von Budde:

Meine Herrn! Es handelt si bei Côln um sehr umfassende Bauausführungen, die viele Millionen in Anspru nehmen. Es sind Geldbewilligung drei Wege möglich: Entweder die Mittel werden sämtlich durch ein Kreditgeseß bewilligt in ein Extraordinarium auf, oder drittens man teilt die Geldmittel je nah ihrer Bestimmung, in solche, vorhandener Bahnanlagen bestimmt find, und linien gelten können.

Nun hat der Herr Finanzminister es grundsäßlich abgelehnt, Bauausführungen, tie eine Umgestaltung vorhandener Bahnen bes treffen, durch besondere Kredite zu finanzieren. Derartige Ausgaben gebôren nah dem Brauch in das Extraordinar y

Wenn es sich um #9 bedeutende Bauausführungen handelt, wie bei Côln mit über 30 Millionen oder bei Hannover mit über 40 Millionen Kostenaufwand, dann würde bei Einstellung der ganzen Summe in das Extraordinarium dieses derartig belastet werden; daß der Etat8abs{luß schwierig würde; auch müßte man wegen der Be- lastung des Extraordinariums mit so großen Ausgabepcsten Bau- ausführungen an vielen anderen Stellen, die sehr dringlih sind, auf-

Cóln—Trois

, oder man nimmt sie

die für eine Vervollständigung solche, die als Neubau-

[us diesem Grunde ift der nah meinem Dafürhalten praktische Weg beschritten worden, daß man diejenige Linie, die sih als Neubau- strecke darstellt, durch besonderes Kreditgesey finanziert und diejenigen Stücke, die sich als Umbau darstellen, in das Extraordinarium auf- nimmt, wie das hinsichtlich allec übrigen Umbauten auch geschieht. Es sind also ledizlih prafktishe Gründe, die dazu geführt haben, dies2 Teilung vorzunehmen.

Für Kleinbahnen sind in der Vorla Denkschrift

ge 5 Millionen Mark die Entwicklung der nen soll nah dem Antrage des Berichterstatters zur Kenntnis genommen werden.

Minister der öffentlihen Arbeiten von Budde: Meine Lerren! Ich bitte auf kurze Zeit um Ihr Gehör, um hin- tlih der Nebenbahnrorlage noch einige allgemeine Gesichtspunkte zur Sprache zu bringen. Ich habe im andern Hause schon die Bitte ausgesprochen, daß die Herren, jeder an seinem Teile, dahin wirken möchten, daß die Nebenbahnvorlage, die vom Landtage genehmigt ist, nun auch so bald als möglich zur Ausführung kommen kann. Dazu gehört aber au, daß die Borbedingungen, wie sie das Gese verlangt, erfüllt werden. Mit Recht wird vielfa im Lande geklagt, daß von der Veröffentlichung eines Nebenbahngesetzes bis zum ersten Pfiff der Lokomotive auf den genehmigten Bahnlinien eine viel zu Fh habe unter dem 3. Mai dieses Jahres an laß herausgegeben, daß sie mit aller so bald wie ich glaube,

große Zeit vergeht. die Direktionen wirken möHten, möglich begonnen durchgeführt daß jeder der Herren in seiner Gegend auch daran mitwirken fann, daß die Vorbedingungen ¿ur Autführung der Gesetzesvorlage so nell als mögli erfüllt werden. Nun, meine Herren, wenn der Geseßentwurf von Ihnen ange-

nommen ist, wird die Staatsregierung wieder in der Lage fein, das preußish-he\sishe Eisenbahnney um 728 km zu vergrößern und wieder bedeutende Mittel auszugeben zum Nußen des Landes, zum Nutzen der Erwerbstätigkeit. Ein paar Zahlen gestatten Sie mir, um zu zeigen, was in den leßten 25 Jahren in dieser Hinsicht geleistet worden ist. Das sind die exsten 25 Jahre der von Bismarck und Maybach eingeleiteten Verstaatlihungépolitik, auf die es fich wohl verlohnt, einen Rückblick zu werfen, um zu sehen, ob die Staatsregierung die Voraussetzungen erfüllt hat, die damals auf diese große Verkehrs- politik geseßt worden find. Das Staatseisenbahnneg hat sich seit dem Jahre 18380 um 19161 km vergrößert, und davon find durch Neubau hergestellt worden 10 150 km. Meine Herren, die Ausgaben, die in der Zeit gemacht worden sind, sind ganz bedeutende; sie betragen durch besondere Kreditgeseze 2 Milliarden 1527 Millionen - rund, und dazu sind noch aus dem Extra- ordinarium bewilligt worden über 953 Millionen, sodaß also die Staatseisenbahnverwaltungen zum Bau von neuen Bahnen, zur Vervollständigung und besseren Ausrüstung des Staatseisenbahnnetes, zur Beschaffung von Betriebêmitteln und Subvention neuer Eisenbahnlinien in den 29 Jahren im ganzen zux Verfügung hatten 3 Milliarden 105 Millionen 700 000 A (Hört, hört !). Die Bautätigkeit ist eine ganz außerordentliche gewesen und wesentli gesteigert worden. In den leßten 10 Jahren sind zu- sammen wirklich verauêgabt worden 1146 Millionen, im Jahresdurch- {nitt 114,6 Millionen. Im Fahre 1895 gab die Staatseisenbahn- verwaltung 73,7 Millionen aus, und im Jahre 1904 wird der Ab- luß der tatsählich zu Bauten verwendeten Gelder voraussichtlich 158 Millionen Mark betragen, ein Zeichen, wie sich in den leßten zehn Jahren die Jahresausgabe verdoppelt hat.

Daß bei diesen Ausgaben und der Anlage neuer Bahnen nicht fisfalishe Rüksichten maßgebend gewesen sind, mögen zwei Zahlen beweisen: die Veranschlagung der Rentabilität von 54 9/9 der neu erbauten Bahnen betrug höhstens bis zu 2,9 °/0, nur bei 46 9/0 über 2,5 9/0.

Meine Herren, daß wir aber in der Lage gewesen sind, so bedeutende Aufwendungen zu machen und eine große Anzahl unrentabler Meliorationsbahnen zu bauen, das verdanken wir der günstigen Gesamtentwicklung unseres Eisenbahnverkehrs, der sih auch wieder aus dem Abshluß des Betriebsjahres 1904 ergibt, der vorgestern im Eisenbahnministerium festgestellt worden und daher dem Landtage noch nicht bekannt ift. Die Betriebs8einnahme im Jahre 1904 betrug rund 1600 Millionen, das i} gegen den Etat und gegen die Einnahme des Vorjahres ein Mehr von 80 Millionen (hört! bört !); die Betriebsausgabe betrug rund 967 Millionen, der Betriebs- übershuß also 633 Millionen Mark. (Hört! hört!) Das ift ein Mehr gegen den Etat von 49 Millionen Mark. (Bravo!) Ein Vergleich mit den früheren Jahren wird Ihnen zeigen, in welcher günstigen Entwicklung wir uns befinden. Im Jahre 1901 betrug der Betriebsübershuß 518 Millionen, 1902: 541 Millionen, 1903: 612 Millionen und 1904, wie ich eben erwähnte, 633 Millionen Mark. Die Rente der preußischen Eisenbahnverwaltung betrug 1901: 6,41 9%, 1902: 6,54 9/0, 1903; 7,12 9% und 1904: 7,19 9/0.

Es if also gegen das Vorjahr au wieder eine Steigerung um 7/100 9/0. Der Betriebskoeffizient, also das Verhältnis der Ausgaben zu den Einnahmen, betrug im Jahre 1901: 61,75 °/o, 1902: 61,34 9%, 1903 : 59,75% und 1904: 60,45 9/0. Meine Herren, das ist alfo cine Vershlehterung gegen das Vorjahr; aber wenn man berüdck- sichtigt, daß wir im laufenden Jahre den großen Streik der Berg- leute im Ruhrrevier gehabt haben, der uns mindestens 12 Millionen gekostet hat, und daß wir durch Waldbrände außergewöhn- lie Ausgaben von rund 83,4 Millionen - gehabt haben, so geht daraus hervor, daß, wenn wir diese außfzeerordentlihen Ereignisse im Betriebsjahre nicht zu erdulden gehabt hätten, der Betriebskoeffizient auch ein günstigerer gewesen wäre als im Vorjahre.

Wir können nur mit Befriedigung auf das Vorjahr zurücksehen, und es zeigt wieder, daß die Staatsbahnverwaltung fest gefügt ist und auch solche shweren Krisen tragen kann, wie es der Streik war, oder solche Ereignisse, wie die große Trockenheit des Vorjahres, die uns außerortentli&e Ausgaben gekostet haken.

Fch darf noch erwähnen, daß das Extraordinarium der Eisenbahn- verwaltung im Jahre 1904 um annähernd 30 Millionen Mark böher belastet ist als im Vorjahre 1903. Troßdem wird der nach Be- streitung aller Eisenbahnausgaben an die Finanzverwaltung ab- zuliefernde Reinübershuß noch ein recht günstiger sein. (Lebhaftes Bravo.)

Die Vorlage wird darauf im ganzen einstimmig an- genommen. Bezüglich der Denkschrift und der oben er- wähnten Petition beschließt das Haus ebenfalls nah den Kommissionsanträgen.

Ueber cine Petition von Friß Sonntag zu Alsleben (Saale) um Ablehnung des Subventionsantrags der Stadt Alsleben pm Bau einer Bahnlinie Alsleben—Bebig und um Erteilung

er Konzession zu Vorarbeiten für eine Bahnlinie Alsleben— Belleben an den Petenten geht das Haus auf Antrag der Eisenbahnkommission zur Tagesordnung über.

Darauf wird die Sigzung der vorgerückten Stunde wegen abgebrochen.

Schluß 11/4 Uhr. Nächste Sitzung: Dienstag, 27. Juni. (Berggeseßznovellen und Petitionen; eventuell nur Petitionen, wenn die Novellen für die Plenarverhandlung noch nit fertig- gestellt sein sollten.)

Handel und Gewerbe.

Portugal.

Durch cine im „Diario do (&overno“ Nr. 112 vom 18. Mai 1905 veröffentlichte Königliche Verordnung is der Zoll auf Roggen bei der Einfuhr nah Portugal für die Zeit vom Veröffentlihungstage bis zum 20. Juni 1905 At Reis auf 8 Reis für das Kilogramm herabgeseßt worden.

(Aus den im Reihsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie“.)

Hafenbauten in Valparaiso.

Auss\chreibungen. Bau einer Wasserleitung und Wasserkraftanlage zwecks Erweiterung des Elektrizitätswerks in Friedland (Böhmen). Die Stadtgemeinde ist zur Aufnahme einer Anleihe von 420 000 Kronen für diese Zwecke ermächtigt worden. (Oesters reihisher Zentralanzeiger für tas offentliche Lieferungswesen.) Der Bau einer Wasserleitung in San Demetrio nei Vestini (Italien, Provinz Aquila) soll am 16. Juni 1905, Vormittacs 10 Uhr, vergeben werden. Anschlag: 53 633,79 Lire. Bietungskaution: 2631,69 Lire. (Gazzetta Ufficiale del Regno d’Italia.) Spanien. Reparatur von Unterseekabeln. Für diesen Zweck ist dem Ministerio de la Gobernación in Madrid ein außer- ordentliher Kredit von 290 000 Pesetas bewilligt worden. Lieferung von Papier nach Madrid. Der Vergebungs8- termin ist anderweit auf ten 3. Juli 1205, Mittags, festgeseßt worden.

Die Konzession für eine Pferdebahn von Valencia

general de Obras públicas in Madrid an Paécual Liern y Giner*) verliehen worden. (Gaceta de Madrid.)

Der Bau einer eisernen Brü cke in Lisse (Südholland) wird geplant. Auskunft dur das Centraal Bureau voor Technische Adviezen en Arbitrage in Rotterdam. (Commercial Intelligence.)

Der Bau dreier elektrisher Elevatoren im Hafen von Gent (Belgien) soll am 17. Juli 1905, Vormittags 11 Uhr, im Hôtel de ville vergeben werden. Kaution: 1500 Fr. Frist für Angebote: 15. Juli. (Moniteur des Intérêts Matériels.

Der Bau eines Hafens in Salto (Ur uguay) wird von der Regierung projektiert. Nähere Auskunft dürfte der Disputado D. Anibal Semblat in Montevideo geben können. (Commercial Intelligence.)

Bahnbau in British-Indien. Die Verwaltungen der Southern Mahratta Railway und der Great Indian Peninsula Nailway der Siß der beiden Gesellschaften ist London sind zum Bau einer Eisenbahnlinie zwischen Godag und Yalvigi (Präsident- {haft Bombay) bezw. einer Straßenbahn zwishen Murtatajapur und Pisgaon (Berar) ermähtigt worden. (Bulletin Commercial).

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Nuhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 3. d. M. gestellt 19 529, nit recht-

zeitig gestellt keine Wagen. / n Oberschlesien sind am 31. v. M. gestellt 4715, nit recht-

zeitia geftellt 59 Wagen; am 1. d. M. 104 bezw. keine Wagen; am 2. d. M. 5650 bezw. keine Wagen.

zu gründende Bank wird, laut Meldung des „W. T. B.*, den Namen

P. C. Bonnet.

Momente gebracht, die die bisherige Haltung des Marktes be-

nit besonders lohnend, wo es sich nicht um Qualitätsble

Prozent mehr als im orquartal in diesen Qualitäten.

1 437 000 Dollars (102 000 Dollars mebr als i. V.).

und an Silber 648 (00 Dollars.

Doll. gegen 1 920 009 Doll. in der Vorwoche.

(Abn. 61 828 000).

__ Zeichnungen der geplanten R A in Valparaiso liegen während ter nädsten vier Wochen im Reichsamt des Innern, Berlin W., Wilhelmstraße 74, Zimmer 174, zur Einsicht auf.

geben können. (Séluß in der Zweiten Beilage.)

nach Moncada (Spanien) ist auf Antrag der Dirección

Die von der Direktion der Disconto-Gesellshaf ? und der Bayerishen Hypotheken- und Wechselbank neu

„Bayer ishe Diskonto- und Wechselbank" annehmen. Sie wird auch eine selbständige Niederlassung in Augsburg errichten unter Uebernahme der seit 1823 bestehenden dortigen Bankfirma

Nom oberschlesischen Eisenmarkt berihtet die „Schlef. Ztg." u. a.: Die verflossene Berichtswoche hat keine nennenêwerten

einflussen konnten. Die augenblickliche Zurückhaltung des inländischen Handels ist teilweise auf die wenig geklärte Lage des westfälishen Marktes zurückzuführen. Auh die gegenwärtigen Notierungen der Auslandêmärkte haben nicht die Festigkeit aufzuweisen, an die man sch{ch fonst im ersten Halbjahr gewöhnt hat. Der zu Buche {stehende Verpflichtungsstand ist genügend groß, um den Werken cine Beschäftigung auf volle drei Monate zu gewährleisten. Zudem hat der Eingang an Auslandsbestellungen umfang- reidhere Gestaltung angenommen. Die Walzwerk8vereinigung bält im östlihen Inlandsgebiete an der leßten Preislage fest. Die Spezial- werke für Schiffsstahlprofile, Wagaon- und Brückenmaterial fordern durhweg vier- bis fünfwöchige Lieferfristen, auch die sonstigen Grobstrecken sind befricdigend beseßt, nur in _ den Handels8eisenabteilungen ist prompte Abfertigung glatter Spezi- fikationen erreichbar. In Feldbahnschienen sind nennenêwerte Ab- \{lüsse niht zu verzeihnen, weil man bei der gegenwärtigen Preislage große Abnahmeposten meidet; der Abruf auf die laufenden Schlüsse ist jedo regulär. In Grubenschienen und Vollbahnsienen sind die Verladungen recht flott. Auf dem Trägermarkte hat \ich die gute Beschäftigung erhalten; der anhaltende Bedarf bringt noch belangreihe Bestellungen; neue Geschäfte als Sichtkäufe kommen indessen lang- samer herein. Die Preise sind unverändert. Die Walzröhrenwerke er- freuen sich eines regulären Geschäft8ganges. Auch in Grobblechen ist die Be- \chäftigung ausreihend. Sciffsblehe sind gut begehrt. Auch in Feinblechen ist der VFnlandsbedarf befriedigend, aber die rale sind

E e handelt. Im NRoheisengeshäft find für das dritte Quartal reihli%e Ab- {lüfse gebucht worden, insbesondere hat \sich der Bedarf in Gießerei- vnd Puddelroheisen gehoben. Die Kauf3mengen betragen \echs

_— Die Graz-Köflacher Eisenbahn vereinnahmte im Mai 1905: 245 188 Kronen (i. V. 229 696 Kronen). Die Einnahmen der Luxemburgischen Prince Henri-Eisenbahn betrugen, laut Meldung des „W. T. B.“, in der dritten Maidekade 1905: 191730 Fr. (28 280 Fr. mehr als i. V.). Die Einnahmen der Canadischen Pacificbaßn in der vergangenen Woche betrugen

New York, 3. Zuni. (W. T. B.) In der vergangenen Woche wurden 38 009 Dollars Gold und 139 000 Dollars Silber eingeführt; ausgeführt wurde in derselben Zeit an Gold nichts

New York, 3. Juni. (W. T. B.) Der Wert der in der s vergangenen Woche ausgeführten Waren betrug 13 050 000 Doll. gegen 11 970 000 Doll. in der Vorwothe, davon für Stoffe 2 410 000

Wien, 3. Juni. (W. T. B.) Ausweis der Oester- F reichisch-Ungarischen Bank vom 31. Mai (in Kronen), Ab- und Zunahme gegen den Stand vom 23. Mai: Notenumlauf | 1563 535 000 (Zun. 52 607 000), Silberkurant 316 113 000 (Abn. f 406 000), Goldbarren 1 144 025 000 (Abn. 8 817 000), in Gold zahlb. Wechsel 60 000 000 (unverändert), Portefeuille 279 524 000 (Zun. F 92 769 000), Lombard 39 966 000 (Abn. 872 000), Hypotheken- darlebne 284 611 000 (Zun. 523 000), Pfandbriefe im Umlauf 983 361 000 (Zun. 833 000), steuerfreie Notenreserve 353 930 000

Berlin, 3. Juni. Bericht über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Die Zufuhren waren sehr groß und konnten troß des sehr flotten Geschäfts nicht ganz geräumt werden. Die Butter, die zum größten Teil aus Blendlingsware besteht, kommt bei der Hiße meistens in stark gelittenem Zustande an; die abweichenden Qualitäten drücken sehr auf den Markt. Die beutigen Notierungen sind: Hof- und Genofsenshaftsbutter Ta Qualität 104—106 H, Ila Qualität 100 bis 105 4 S@malz: Troßdem die Aufnahme der Schmalzbestände am 1. d. M. abermals eine Vergrößerung der“ selben ergab, verkehrten die amerikanishen Börsen in fester Haltung bei steigenden Preisen für alle Schweineprodukte. Der gute Konsum in Deutschland ist bis jeßt dur die steigende Temperatur nit beein- flußt worden. Die heutigen Notierungen find: Choice Western Steam 432—441 M, amerifanishes Tafelschmalz (Borussia) 45 #, Berliner Stadtschmalz (Krone) 457 #, Berliner Bratershmalz (Kornblume) 48 M, in Tierces bis 52 4 Speck: Lebhast bei fester Tendeni-

*) Ueber den Wohnsiß dürfte die genannte Behörde Auskunft

zum Deutschen Reichsan

131.

Handel und Gewerbe. (Schluß aus der Ersten Beilage.)

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner Schlachtv iehmarft vom 3. Juni 1905. Zum Verkauf standen 4743 Rinder, 2496 Kälber, 8533 Schafe, 9886 Schweine. Markt- preise nah den Ermittelungen der Preisfestsezungskommission. Bezahlt wurden für 100 Pfund oder 50 kg Schlachtgewiht in Mark (ent e ing): 1) vollfleischi

ür nder: en: vo g, au3gemästet, höchsten S(lahtwerts, höchstens 7 Jahre alt, 68 bis 72 M; 2 E fleischige, nicht ausgemästete und ältere ausgemästete 64 bis 67 M; 3) mäßig genährte junge und gut genährte ältere 62 bis 63 M; 4) gers enährte jeden Alters 58 bis 61 Bullen: 1) voll- fleischige, öhsten Schlahtwerts 65 bis 68 A; 2) mäßig genährte jüngere und gut genährte ältere 61 bis 64 M; s gering genährte 54 bis 60 # Sar et und Kühe: 1) a. vollfleishige, ausgemästete Färsen höchsten Schlachtwerts bis M; b. vollfleishige, aus- gemästete Kühe höchsten Schlahhtwerts, höchstens 7 Jahre alt, 61 bis 63 M; 2) ältere ausgemästete Kühe und MeNIane gut entwidelte Iingere e n M L s M; d ab age De un P ; ering genährte en un Ü Y bis 50 E i: gg r\ Kühe i älber: nste Mastkälber (Vollmilhmast) und beste Saug- fälber 86 bis 90 e; 2) mittlere Mastkälber und gute Saugkälber 75 bis 81 M; 3) geringe Saugkälber 61 bis 69 M4; 4) ältere gering genährte Kälber (Fresser) 50 bis 60 M. Schafe: 1) Mastlämmer und jüngere Masthammel 73 bis 76 M; 2) ältere Masthammel 67 bis 72 A; 3) mäßig genährte Hammel und Schafe (Merzschafe) 62 bis 65 #4; 4) Holsteiner Niederungs- shafe bis #, auch pro 100 Pfund Lebendgewiht bis M. _ Schweine: Man zahlte für 100 Pfund lebend (oder 50 kg) mit 2009/9 Taraabzug: 1) vollfleischige, kernige Schweine feinerer Rassen und deren Kreuzungen, höchstens 14 Jahr alt: a. im Gewicht ban n E 280 Bfund © h R 4 D Ae 4 Pfund lebend äser) M; eischige weine s 64 M.; gerin entwickelte 60 bis 62 (; Sauen und Eber 60 bis M E

L von den auswärtigen Fondsmärkten. amburg, 3. Juni. (W. T. B.) (SwWluß.) Gold in Barren: das Rlibacamen 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren: das Kilogramm 78,75 Br., 78,29 Gd.

_ Wien, 4. Juni, Vorm. 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Einh. 49/9 Rente M.-N. p. Arr. 100,60, Oesterr. 49/0 Rente in Kr.-W. per ult. 100,45, Ungar. 49/9 Goldrente 117,95, Ungar. 4 9/9 Rente in Kr.-W. 97,75, Türkische Lose per M. d. M. 143,00, Buschtierader Eisenb.-Aktien Lit. B —,—, Nordwestbahnaktien Lit. B per ult. 440,50, Oesterr. Staatsbahn per ult. 664,50, Südbahn- gesellshaft 88,00, Wiener Bankverein 551,50, Kreditanstalt, Desterr. per ult. d R us Ung. E S n Dele: 454,00,

rüxer Kohlenbergwerk —,—, ontangesellschaft, esterr. Alp. E E R e B Sl | f

ondon, 3. Juni. O. uß.) 239%/ Eg. Kons. 904, Platdiskont 21/3, Silber 267/16. Bankeingang 20 000 E P 63 Juni. (W. T. B

aris, 3. Juni. . T. B.) (S@luß.) 39/69 Franz. Rente 99,65, Suezkanalaktien 4483. EMP Lau

Madrid, 3. Juni. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 32,10,

Lissabon, 3. Juni. (W. T. B.) Goldagio 9.

New York, 3. Juni. (Schluß.) (W. T. B.) Auch heute stand die Spekulation anfangs unter dem Eindruck der Mitteilungen über die Vorgänge bei der Equitable Life Insurance Company. See verstimmten die \{chwäcere Tendenz der Londoner Börse und

erkäâufe für dortige Rechnung Da aber die Bemühungen der Baissepartei, stärkeres Angebot hervorzurufen, wieder er- folglos blieben, trat später eine gute Erholung ein, die besonders von den Werten der Reading- und der New Jersey Centralbahn ausging. Die feste Haltung der leßtgenannten Papiere wurde veran- laßt durch die sich andauernd erbaltenden Dividendengerüchte. Auf die Werte der Getreide transportierenden Bahnen übten die besseren Witterungsverhältnifse einen günstigen Einfluß aus. Der Bankausweis fand keine Beachtung. Für Rechnung der Londoner Börse wurden im Ergebnis 20 000 Stück Aktien verkauft. Schluß träge. Afkftienumsayp 250000 Stück. Geld auf 24 Stunden Durchschnittszinsrate nom, do. Zinsrate für leßtes Darlehn des Tages nom., Wechsel auf London (60 Tage) 4,85,00, Cable Transfers 4,87,29, Silber Commercial Bars 9573/s. Tendenz für Geld: Leicht.

Rio de Janeiro, 3. Juni. (W. T. B.) Wechsel auf London 167/156.

Kursberihte von den auswärtigen Warenmärkten.

Magdeburg, 5. Juni. (W. T. B.) Zuckerbericht. Kornzucker 88 Grad o. S. 11,70—11,80. Nachprodukte 75 Grad o. S. —,—. Stimmung: Fest. Brotraffinade T o. F. 22,29. Kristallzucker I mit Sack 22,25—22,374. Gem. Raffinade m. S. 22,125 —22,25. Gemahlene Melis m. S. 21,62}—21,75. Stimmung: Nuhig. Rohbzucker 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg Juni 24,30 Gd., 9460 Br —— bez, Juli: 24,55 Gd, 2460 B) bez., August 24,85 Gd., 24,95 Br.,, —,— bez., Oktober 21,20 Gd., 21,30 Br.,, —,— bez, Oktober-Dezember 20,80 Gd., 20,90 Br., —,— bez. Stramm.

Cöln, 3. Juni. (W. T. B. Rüböl loko 50,00, Oktober 50,50.

Bremen, 3. Juni. (W. T. B.) (Börsenschlußbericht.) Pevamoezungen: Schmalz. Fest. Loko, Tubs und Firkins 37,

oppeleimer 373. Spe. Stetig. Kaffee. Behauptet. Offizielle Gua dee Baumwollbörse. Baumwolle. Shwächer. Upland loko

Hamburg, 3. Juni. (W. T. B.) Petroleum. Stetig. Standard white loko 5,00. Y

Hamburg, 5. Juni. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- beriht.) Good average Santos September 364 Gd., Dezember 37 Gd., März 37} Gd., Mai 38 Gd. Rubig. Zuckermarkt. (Anfangsbericht.) Rübenrohzucker I. Produkt Basis 88 9/9 Rende- ment neue Usance frei an Bord Hamburg Juni 23,95, Juli 24,45, August 24,70, Oktober 21,00, Dezember 20,70, März 21,05. Stramm. oco R F 3. Juni. (W. T. B.) Raps August 23,80 Gd.,

1 r.

London, 3. Juni. (W. T. B.) 96/9 JFavazucker loko R 13 h. 3 d. Verk. Nübenrohzucker loko stetig, 11 sh. 9} d. äufer.

Liverpool, 3. Juni. (W. T. E Wochenbericht. (Die Ziffern in Klammern beziehen 6 auf die Vor- woche.) Wochenumsaß 46 000 les 000), do. von amerikgnisch. Baumw. 40 000 (53 000), do. für Spekulation 3000 (1600), do. für Export 800 (700), do. für wirkl. Konsum 42 000 (57 S do. abgeliefert an Spinner 80 000 (61 000), wirkliher Erport 4000 9000), Import der Woche 95 000 (76 000), davon amerikanische 90 000 (66000), Vorrat 831000 (821 000), davon amerikanische 755 000 (743 000 und ägyptische 50 000 (51 000) E000 nach Großbritannien 205 000 (205 000), davon amerikanishe 187 000 (188 000).

Paris, 3. Juni. (W. T. B.) (S{hluß.) Rohzucker ruhig. 88 9/0 neue Rondition 29}3—30}. Weißer Zucker fest, Nr. 3

Baumwollen-

Zweite Beilage zeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Montag, den 5. Juni

O Suli-August 35, Ofktober-Januar 31k,

Amsterdam, 3. Juni. (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary —. Bankazinn —.

Antwerpen, , Junt. Raffiniertes Type weiß loko 175 uli 173 Br., do. September 184 Br. Ruhig. Schmalz.

(W. T. B.) (Schluß.) Baumwolle- reis in New York 8,50, do. für Lieferung uabA 8,00, do. für ieferung Oktober 8,10, Petroleum Standard white in New York 6,90, do. do. in Philadelphia 6,85, do. Refined (in Cases) 9,60, do. Credit Balances at Dil City 1,27, Shmalz Western steam 7,30, do. Rohe u. Brothers 7,40, Ge- l na erho h Kaslee A H lw

r. ult 6,45, do. do. ember 6,60, Zucker 33, Zinn 29,87 bis 30,12, Kupfer 15,00. Y y

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

- chweisun über den Stand von Tierseuchen

am 31. Mai 190

(Nah den Berichten der beamteten Tierärzte zusammengestellt im

Kaiserlihen Gesundheitsamt.)

Nachstehend sind die Namen derje

t, in denen Rot, Maul- und

Schweineseuche (ein\{l.

len der betroffenen

für 100 kg Juni 343, Januar- April 32. L

Juni 88,50. New Vork, 3. Juni.

Baumwollepreis

Schweinepest) am 31. Mai herrschten. Gemeinden und Gehöfte find leßtere in mmern bei jedem Kreise vermerkt; sie umfassen alle wegen vor- handener Seuchenfälle oder auch nur wegen Seuchenverda Gehöfte, in denen die Seuche nah den geltenden Vo nit für erloshen erklärt werden konnte. Ros (Wurm).

Preußen. Reg.-Bez. Marienwerder: Strasburg i. Westpr. dt 1 (1). Stadtkreis Berlin 1 (7). Bromberg: Reg.-Bez.

1 (1), Briesen 3 (3), Thorn Sta RNeg.-Bez. Posen: Hohenfalza 1 (1). Neg.-Bez. Liegnitz: Landeshut 1 (1). 1 (1). Reg.-Bez. H Reg.-Bez. Arnsberg: Gelsenkir Saarbrüdcken 1 (1).

reslau: Trebnitz 2 (2). Reg.-Bez. Oppeln: Gleiwiy Stadt ildes8heim: Münden 1 (1). Gen Stadt 1 (1). Reg.-Bez. Trier: echingen 1 (1).

Neg.-Bez. Sigmaringen : tadt 1 (1).

Bayern. Reg.-Bez. Oberfranken: Forchheim Zusammen : 18 Gemeinden und 25 Gehöfte.

Lungünsente.

Maul- und Klauenseuche uud Schweineseuche (einschl. Schweinepest).

Regierungs- 2c. Bezirke ferner Bundes- Bundesstaaten, welche nit in Regierungsbezirke geteilt find.

Gemeinden

Regierungs8-

Kreise 2c.

geteilt find.

Petroleum. do. Juni 174 Br.,

in New Orleans 83/s,

do. Rio

g im Deutschen Reich

nigen Kreise (Amts- 1c. Bezirke) auenseuhe, Lungenseuche Le e

perrten en noch

Scch{wvoeine-

f

Schweine-

o | Gehöfte

T T T Le] Gemeinden

Königsberg . | Gumbinnen .

os S Laufende Nr.

Ostpreußen

Westpreußen | 4| Marienwerder è

Brandenburg

T T. [+| reife «.

" Stralsund .

| Breslau .

Magdeburg i Merseburg

19 Schleswig

p [ey

Sl.-Holstein

26! Müntter . B Minden .

Hefsen-Nassau Wiesbaden .

Düsseldorf . Rheinland / vorl z

Sigmaringen N Oberbayern . Niederbayern

Hohenzollern

L R S E

| Ober anfen Mittelfranken . Unterfranken

| Schwarzwaldkreis .

I I Tal H

Württemberg |

Baden |

Hessen |

Donaukreis .

Mannheim - Starkenburg Oberhessen . Nheinhefsen .

L L E L E EH T1 A E E

E T L TL T P 1E Liore

T E T T 1 11

b I N O N |

16| 54 58 11| 24| 25 12| 32| 37 15/ 138/160

9

80 66 43 84 31 76 60

21/156 192 19 86/106 14 38 41 11/ 25 27 14! 68| 97 4| 17| 24 20 126 170

18 23 1 93 42

6 90 18 34 52 T 31

111

17 21 24

39 1 3

1905.

61| Mecklenburg-Schwerin

62! Sahsen-Weimar . . Mecklenburg-Strelitz

Oldenburg . ;

Birkenfeld . . Braunschweig . sen-Meiningen . fen-Altenburg

E E

10| 17| 43

Oldenburg |

Cob.-Gotha

I ELETE E EE L Ce

warzburg-S warzburg-N

A P E E GNT M pt l N O A A DO

älterer Linie Reuß jüngerer Linie . Schaumburg-Li

| | |

82| Hambur 83| Unter-E 84| Ober-Elfa 85| Lothringen .

a

l I

C

a E.

Lothringen

Betroffene Kreise 2c.

a. Maul- und Klauenseuche.

11: Posen Oft 1 (1). falza 1 (1), Gnesen 1 (1). 40: Neustadt a. W.-N. 1 (1), Tirschens 50: Heilbronn 1 (1), 52: Crailsheim 1 (1). Zusammen: 11 Gemeinden und 13 Gehöfte.

b. Schweineseuche (einschl. Schweinepest). Königsberg i. Pr. Labiau 4 (4),

1: Neidenburg 1 (1). 12: Hohbens

reuth 1 (2). Stadt 1 (1).

Leonberg 1 (1), 60: Oppenheim 1 (2).

r. Stadt 1 (3), z G Nastenburg 4 (5), Pr.-Evlau 9 (5), Heiligenbeil 4 (4), Brauns- Heilsberg 5 (5), Nöfsel 2 (2), Ortelsburg 3 (3), Osterode i. Ostpr. 1 0): r.-Holland 1 (1). 2: Niederung 3 (3), Tilsit Stadt 1 (2), Tilsit 2 (2), illkfallen 2 (2), Stallupönen 2 (2), Insterbur ck 4 (4), Lögen 4 (4), Sensburg 1 (1), Io : Elbing Stadt 1 (1), Elbing 3 (3), Marienburg i. Wesipr. 4 (4), Danzig Stadt 1 (1), Danziger Niederung 3 (3), Danziger Höhe 5 (5), Dirschau 2 (2), Pr.-Stargard 4 (4), Berent 3 (3), Karthaus 1 (1), Neustadt i. Westpr. 3 (3), Pußtig : Marienwerder 7 (7), Rosenberg i. Westpr. 12 (13), Löbau 17 (17), Strasburg i. Westpr. 3 (3), Briesen 3 (3), Thorn 3 (4), Kulm 7 (9), Graudenz Stadt 1 (2), Graudenz 35 (43), Schwey 19 (23), Konitz Flatow 3 (4), Deutsch-Krone 10 (11). 1 : : Prenilau 4 (4), Templin 2 (2) ermünde 4 (4), Oberbarnim 8 (9), Niederbarnim 8 (10), Rirdor (3), Teltow 10 (12), Beeskow-Storkow 4 (9), íIüterbog- Ludenwalde 2 (2), Potédam Stadt 1 (1), Westhavelland 2 (3), prignig 1 (1). 7: Königsberg i. Nm. 10 (14), Soldin 1 walde 4 (5), Friedeberg i. Nm. 1 (3), Landsberg 1 (1), Le Weststernberg 4 (4),

Fishhausen 8 Königsberg t. Pr. 2

riedland 7 (8), Neidenburg 2 (2), Mohrungen 2 (2), (40), GOoldab 1 (1), annisburg 3 (3). :

4: Stuhm 6 (6),

9 (12), SWlochau 3 (3), 5: Stadtkreis Berlin 1 (2).

Osthavelland 5 (6),

Ruppin 4 (4), Ostprigniß 9 (14),

nber Oststernberg 2 (2),

- Krossen 2 (2), Guben 1 (1), Lübben 2 (2), , Kottbus 3 (3), Sorau 3 (4). 8: Demmin 1 (1), Arklam 3 (3), Ueckermünde 1 (1), Randow 4 (7), Greifenhagen 2 (2), Pyriß 11 (13), Stargard i. Pomm. Stadt 1 (2), Naugard 4 (4), Greifenberg 3 (4), Regenwalde Dramburg 2 (2), Neustettin 3 (3), slin 4 (5), Bubliß 1 (1), Stolp Stadt 1 (1), Stolp Bütow 8 (14). 10: Rügen

üslihau-Schwiebus uckau 9 (9), Kalau

Stettin Stadt 1 (2),

aaßzig 3 (3), (1). 9: Schivelbein 1 (1), Belgard 6 (7), Kolberg-Körlin 3 (3), Schlawe 19 (23), Rummelsburg 3 (3), 11 (11), Lauenburg i. Pomm. 8 (10), Stralsund Stadt 1 (3), Franzburg 8 (10), Grimmen 9 (13). Wreschen 3 (5), JIarotschin 2 (2), Schroda 2 (2), Schrimm 7 (7), Posen Ost 3 (3), Posen West 3 (4), 2 (2), Birnbaum 3 (3), Schwerin a. W. Gräß 8 (3), Bomst 5 (5), Fraustadt 7 (8), Ufsa 3 (3), Rawitsch 4 (5), Gostyn 3 (3), Koschmin 2 (3), 12: Filehne 15 (16), Czarnikau Schubin 4 (4), Hohensalza uin 5 (6), Wongrowitz 8 (8), niß 24 (26),

Obornik 2 (2), Samter 2 (4), Meseriß 1 (1), SYmiegel 1 (1), Kosten

Pleschen 2 (2), Ostrowo 1 (2). 1 (1), Kolmar i. , Strelno 1 (1), Mogilno 3 (3), l , Witkowo 5 (5). Militsch 7 (8), Guhrau 3 (3), markt 20 (29), Breélau 18 (1 3 (3), Nimptsch 8 (8), Münster bah 2 (2), Schweidniß 6 (6),

Glaz 4 (4), Neurode 17 (31), berg 6 (11), Freistadt 7 (10), Sagan Glogau 10 (11), 8 (11), Liegni 3 (3), Bolken berg 4 (4), Lauban 6 (6), 15: Kreuzburg 3 (3), Oppeln

P. 9 (9), Wirsiß 2 (4),

13: Vels 2 (3), Tre Steinau 6 (8), Wohlau 4 (6), Neu- Oblau 7 (9), Brieg 1 (1), Strehlen erg 1 (1), Frankenstein 8 (9), Reichen- Striegau 10 (11), Waldenburg 4 (4),

Habelschwerdt 1 (1). Sprottau 5 (9), Goldberg-Hainau Jauer 5 (5), Schônau berg 1 (2), Löwen-

Lüben 7 (8), Bunzlau 8 (8), Stadt 1 (1), Liegnitz 3 (3), ain 1 (1), Landeshut 5 (6), Hirsch Rothenburg i. O.-L. 1 (1), Hoyerswerda 2 (2), Groß-Strehliy 3 (3 abrze 1 (1), Kattowiy 5 (5), Pleß 1 (1 3 (3), Neustadt i. O.-S. rottkau 1 (1). 16: Salz} Stendal 2 (2), Jerichow T 5 (95), Wolmirstedt 1 (1), Grafsch. Wernige- Wittenberg 9 (10), Halle a. S. Stadt 1 ( 1 (1), Mansfelder Seekreis Querfurt 1 (1), Merseburg 7 (8), 18: Mühlhausen 1 (1), Langen- 19: Hadersleben urg Stadt 1 (3),

(1). Tost-Gleiwitz 4 (5), Z Rybnik 2 (2), Ratibor 1 (1), Leobsch 4 (4), Falkenberg 2 (2),

Neisse 6 (8), wedel 2 (3), É

Gardelegen 3 (3), Ferihow II 2 (2), Kalbe 5 (6), Wanzleben 2 (2), Neuhaldensleben 1 (1), Ascheréleben Stadt 1 (1), D . 17: Torgau 5 (5), Schweiniß 4 (4), Bitterfeld 1 (1), Saalkreis 14 (28), Delißsh 6 (6), Mansfelder Gebirgskreis 5 (8), Sangerhausen 7 (13), Weißenfels 4 (4), Naumburg 3 (4). salza 4 (5), Weißensee 2_ (2), enrade 1 (1), Sonder Flensburg 20 (22), Sl 2 (5), Tondern 3 (3), Rendsburg 5 (6), berg 1 (1), Wandsbek Stadt 1 (1), Herzogtum Lauenburg 7 (10). Stolzenau 1 (1), Hannover Stadt 1 (1), Hameln 7 (10). 21: P burg i. Han. 1 (1), Duderstadt 1 (1), 22: Celle Stadt 1 (1), Gifhorn 2 (2), Fallingbostel 2 (2), 1 (1), Bleckede 1 (1), Lüneburg Stadt 1 (1 Harburg 4 (4). Lehe 5 (14), Geestemünde 4 (4), , Bremervörde 2 (3). Lingen 2 (2), Bersenbrü

1) An Stelle der Namen der Regierun sprehende lfde. Nr. aus der vorstehenden

iegenrüdck 10 rg 21 (28), eswig 11 (21), Eckernförde 7 (7), ldenburg 5 (7), Plôn 5 (95), en 6 (7), Steinbur Stormarn 1 (1), P Dievholz 1 (1), Nienbur annover 3 (3),

3), Hildesheim 1 (1), Mariens ar 6 (7), Osterode a. H. 2 ellerfeld 4 (4),

tel 2 (2), 9 (14), Sege-

üderdithmars neberg 10 (17),

lfeld 2 (2), Gos Münden 1 (1),

Lüneburg 3 (3 tade 13 (15), Blumenthal 5 (5), Verden eppen 1 (2), As 23 (34), Wittlage 1 (1), Melle 1 (1).

3s 2c. Bezirke ist die ent- Dle aufgeführt.

: Jork 5 (7),

04 tf kf Ét E! F F F

i

?

0:8 Ä