1905 / 133 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

fei, P eines Fortschritts,

rieden sihern werde unter der Herrschaft Ministerpräsident {loß mit dem Wunsche, möge wiederhergestellt werden und die Weisheit der

der einen dauernden,

Völker Europa vor dem Unglück eines Krieges bewahren. spanische Delegierte Giron hrachte ein Hoch auf den König von

Jtalien und die Königliche Familie aus,

Theater und Musik.

Im Königlichen Opernhause wird morgen E. Humperdincks zum legten Male in dieser

Die Damen Ekeblad a. G. und Herzog, die

fomishe Oper „Heirat wider Willen“ Spielzeit aufgeführt.

dite B Hoffmann, Knüpfer und Berger uptrollen.

Fn der nähsten Woche werden der Bassist Herr Griswold Fräulein Elsa Norden aus

aus New Vork und die Koloratursängerin Erfurt auf Engagement gastieren.

Im Königlichen Tell“ aufgeführt.

Im Neuen i i morgen und am Freitag die leßten Aufführungen

sei ein Uebereinkommen zum Besten der Zivilisation und des fruchtbringenden

der Gerechtigkeit. der Frieden in Ostasien

Schauspielhause wird morgen „Wilhelm Königlichen Operntheater (Kroll) finden

Der | 300 erhöht wurde, welche leßtere

Herrscher a sagte, moralischen Person erworben,

er 80 000 Talern aufgenommen hatte. des vorigen Jahrhunderts waren Gesellschaft, weil die Börse

Verfassung gebracht und 1884 das

nd Träger der

Unterhaltung* hält es für eine Eh das Grundstück seinen Zwecken zu

von Millöckers gangenheit dieses Teils von Berli

und 1 Taler, das Eintrittsgeld 10 Taler.

mehr als 210 Mitglieder werden, deren Zahl später auf 2:0 und Zahl noch heute maßgebend ist.

1834 wurden die Rechte einer juristishen oder,

Oranienburger Straße 18 erbaut, nachdem man ein Kapital von Die fünfziger und sechziger Jahre f: Jahre großen Aufshwungs der is zur Räume der Refsource für eine bedeutende Summe pachtete. konnten 1878 Haus und Grundstück in die gegenwärtige treffliche

aber ebenso oft entshieden abgelehnt worden.

erhalten, zumal es inzwishen mit einer großen Anzahl wertvoller Reminiszenzen an die Vergangenheit der Gesellshaft geshmüdckt worden ist. /

Es sprach dann noch, der Geypflogenbeit der „Brandenburgia“ entsprechend, Prost Dr. Pniower über die historishe Ver-

Aufgenommen sollten niht | kommen.

Wegen nahten wie man damals 1842 ein eigenes Heim in der

Vollendung ihres Neubaues die So | daß der Da

Wieder wurden

100 jährige Jubiläum festlich be-

gangen werden. Die Versuher, das Grundstück mit sehr | nichtung abzuwende bedeutendem Nußen gegen den eigenen Kostenpreis zu ver- Bänke und die Kle kaufen, sind wiederhol: an die Gesellshaft herangetreten,

Die „Nessource zur renpfliht gegen die Nachkommen,

über 100 Zentner.

n, im besonderen der Oranien-

entfesselte Element aufgenommen.

dem architektonisch und ges n. Es gelang, inodien zum Teil herausgeshaff}t worden waren. Die Domkirche is bereits zweimal, 937 und 1286, durch Brand zerstört worden; 1398 entstand dur Blißtstrahl in ihr ein abermaliger Brand; 1712 wurde der heutige Dom engane

Osannaglocke ist sehr alt (1415 gestiftet, 1

Mit zehn Scchläuhen wurde der Kampf gegen das Auf gefähr iGene halsbrecherischen e

die Steiger dem Brandherde vom süd-

lihen Turme aus über den Mittelbau und über das Gewölbe im Dahhraum der Kathedrale ; sperrung der Oberstadt nur mehrstündiger mühevoller der brennende Turmhelm k

e

auf das A der Kirche g stuhl des Domes auch noch in Brand gèraten könnte.

der Druck des Wt dts war vor der Ab- gering, und dem rand konnte erst nah Arbeit Einhalt geboten werden, nachdem ch zum Einsturz geneigt und teilweise ürzt war. Nun hatte man große Sorge,

die erti Anstrengungen gemacht, von ihtlih berühmten Bauwerk die Ver- nachdem aus dem Dom bereits die

Die ges{chmolzene 483 umgegossen) ; sie wiegt

Die Bonifatiusglocke, ebenfalls \hwerlih wieder

brauchbar, wiegt 35 Zentner.

London, 6. Juni. (W. T. B.) Bei dem heutigen Jahres

„Jung-Heidelberg“ statt. Am Sonnabend tritt zum ersten Male der : : : rngarishe Komponist Georg Verò mit einer Operette „Der Shnurr- U t be wnd i G L L E sesiessen des deutshen Hoïpit als hade der Vorsitzende dieser bart“ vor das Berliner Publikum. Georg Verö ist Professor am M bijou, ausführlich 14 teilt O Se TatsaVe aevaSt Gurte, das nstalt, Baron von Schröder, Trinksprüche auf die eng mit Königlichen Konservatorium in Budapest und versuchte sich bisher nur lera ad gs Humbontt r nei Cbe (6 Mai 1859) die | einander verbündeten hohen Protektoren des deutshen Hospitals, in Opern, von denen drei bereits an der E Oper in O S U e ap L s 2 E Au p deutshen und den M Kaiser, sowie auf die aufgeführt wurden. Der Text zu „Der Schnurcbart* ist dem gleich- Diesterweashe Seminar und die Großloge zu den 3 Weltkugeln be- O A E O | ta e e

namigen Lustspiel entnommen, das seit 10 Jahren fämtliher Bühnen Ungarns beherrscht.

Annie Dirkens eröffnet am Freitag, den Berliner Theater ein mehrwöhiges Gastspiel.

\pielplan folgendermaßen : Im am Sonntagnachmittag „JIohannisfeuer*, am Montagnachmittag „Die Haubenlerhe“, Abe Im Stillertheater N. (Friedrih-Wilhelmstädtisches äm Sonntagnahmittag „Maria Stuart“, Abends Brunnen“, am Montagnachmittag „Medea“, Abends Tauris“ gegeben.

Morgen, Abends 8 Uhr, i Wobhltätigkeitskonzert des \chwedischen yar Hedenblad, tatt.

Das Residenztheater

59. Aufführung von „Herzogin Crepette“ seine Spielzeit. j der am Freitag beginnenden sieben Gastvorstellungen von Albertine Zehme wird „Paul Lange und Tora Parsberg“ gegeben.

Mannigfaltiges. Berlin, den 7. Juni 1905.

A. F. Die „Brandenburg ia“, Gesellschaft für Heimatkunde,

verwertete am lezten Sonntag eine Einladung der Unterhaltung“ nah deren {önem Garten,

der Geschichte unterrihten zu lassen. Die die seit ihrer Begründung Berlin.

Saxenberg von längerem Vortrag mit den 121 Jahren, älteste Vereinigung dieser Art in entstanden damals nicht nur in haften, sondern auch in großen Daß mit dieser Nachfolge niht etwa eine neue werden sollte, sondern daß der Sinn für

in denen fich mit der Erfindung der Dampfmaschine, dem unerwarteten y Et N ! Gro industriellen Aufshwung Englands, der Erfindung und ersten fie: A Tala a4 Gef d Jae au de ge g 5 Zorführung des Lustballons, wichtigen neuen rkenntnissen geit [el und vezeuyneze me SLsaE L 28 g der | wendig werden, da auf den Gebieten der Chemie Physik und Astronomie 2c. deutschen Presse bei ihrer individuellen und rationellen Differenzierung einem König als den Menschen neue “Horizonte erschlossen hatten und mehr als nicht vorhanden. Der Direktor Curti („Frankfurter Zeitung“)

als je ein reger Meinungsaustaush erwünsht erschien. sprach über die Aufgaben und Ziele der ernsten Presse. Seine

Unter diesem Gesihttpunkte erscheint die Gründung der „Nessource Ausführungen fanden allseitige Zustimmung und führten zu einer

5 lebhaften Erörterung, wobei namentli die Auswüchse in den Storthing ihm N

zur Unterhaltung“

ansprudchzen.

Der erste Gedanke ging von einem Kriegsrat Schöônebeck aus, der im Winter 1783 zur Errichtung von Unterhaltung8abenden im nächsten 80 dem besseren Bürgertum und der an diesem Versuch f

Sommer einlud und etwa Beamt'uw-lt angehörige Teilneh mer Da die îin einem Garten am Kupfergraben findenden Versammlungen Beifall fanden, beschlossen, sie au im f \

Vereinigung unter dem Namen begrüntet und Sagungen dafür festgelegt.

lungen fanden bis auf weiteres in einem en statt, für die Zusammenkünfte im Freien aber wurde noch | werk, wie früher \{chon einmal bei einer Ret die Turmfahne des im selben Jahre gegen eine Jahresquote von 990 Talern | einen, die Verschalbretter des anderen omturms in Brand seßte, der Garten des Kriegsrats Theerbush, Oranienburger Straße 18, | der weiter \chlängelte bis in das Innere, wo leihtbrennbare gepachtet, das heutige Grundstück, das im Jahre 1800 für | Stoffe, Holz und Krähennester, für reihliche Nahrung forgten. den Preis von 16740 Talern bei der Subhastation in den | Die Löschung dieses Brandes war nur \cheinbar. Um Besitz der Ressource überging, die {ih seit 1807 „Ressource zur Unter- Mitternaht stand die Laterne des nôrdlihen Domturms in Haltung“ nennt. lodernder Flamme. Dem Feuer war sehr schwer beizus

Die Künstlerin

spielt zunächst die Titelrolle in Hennequins Schwank „Lili“.

Sn beiden Schillertheatern gestaltet sh der Pfingstfeiertags- Scillertheater O. (Wallnertheater) Abends „Die Logenbrüder“, Abends „Großstadtluft“.

„Der artesische

findet im Theater des Westens das Studentenchors „Orphei

Drängar*“ aus Upsala, unter Leitung des Universitätsmusikdirektors

beendet am Donnerstag mit der

agtenzuraee um s\ih durhch den derzeitigen ersten Vorstand der Gesellschaft Herrn dieser geselligen Vereinigung in

Nach i Berlin andere ähnlihe Gesell- und kleinen Provinzialstädten. Mode mitgemacht Geselligkeit überall erwacht

war, lag an der Zeit, in jenen interessanten 10 Jahren vor 1789,

als eine soziale Tat von großer Tragweite, und die Mitteilung ihrer Geschichte darf mehr als lokales Interesse be-

wurde im Herbst 1784 Winter fortzuseßen, und Anfang Oktober eine „Ressource vom 10. Oktober 1784“ Die Winterversamm- Lokal, Unterwasserstraße 6,

Der Jahresbeitrag betrug damals 1 Friedrihs’dor

den Spielplan 9. Juni,

fanden si einst in der Straße. R 1784 aussah, hängt in einem den Baumgarten zeigt.

vereins eingerihteten Kur Sie {find zunächst in 5 der abgehalten worden und haben ih

nächste

Theater) wird

„Iphigenie auf auf die Behandlung des Säuglings heißen Jahreszeit gelegt 10. Juni \chriftlich oder persönlich (

von 4—7 Uhr) im Bureau des

Als erste

Von dem Grundstück Nr. 18, wie der Räume der Nessóurce ein großes

Bild, das ein einstôckiges kleines Haus an der

Die ersten vom Zweigverein Berlin des Vaterländischen fe über Säuglingspflege find beendet. dem Verein gehörigen

Kursus beginnt am 15. Junïî. unentgeltlihen Kursus teilnehmen wollen,

werden wird, werden gebeten, ih bis zum

SW. 11, Defsauerstr. 14, zu melden.

Straße und dahinter

rauen-

aushaltungs\chulen reger Beteiligung erfreut. Der

Damen, die an diesem in dem besonderes Gewicht Nahrung während der

Pflege.

und seiner Sterl. und des

von 8—1 und außer Sonnabends Vaterländishen Frauenvereins,

reich spendete

Grünberg i. Shl., bruchartiger

hütet; 20 m vor der weggerisse1 zug zum Halten gebracht. Für

im Zuge eine namhafte Summe. stadt— Grünberg wurde an drei Ste fortgerissen und unterspült. und Nebenbahn durch wird über Glogau geleitet.

„Ressource zur traße 18,

Ressource ist verflossen, die

hrem Vorgang Frankfurt a. M., 6. Juni. (W. T. B.) Der Verein deutsher Zeitungsverleger hielt heute die 11. Haupt‘ | verschaffen, versammlung ab. Vertreten waren 60 Zeitungen aus allen | außer Wirksamkeit

Teilen Deutschlands.

Sensationsberibten über große

(„Kölnishe Volkszeitung“) über die lung gab einstimmig ihrer Meinung

fand.

statts entgegengetreten werden sollte.

Ne 9 druckertarif wurde der bisherige

noch nachzutragen: Das Feuer war

7. Juni. Regen rief gestern große Verkehrsstörungen hervor. Auf der Hauptbahn wurde ete Unterführung weggespült. Durch die Umsiht des Bahnwärte cs

Der Persone=xve:kehr wird auf Haupts-

Umsteigen aufrehterhalten. Der Güterverkehr | : stimmig und ohne Debatte folgenden Beschluß:

sämtliche Aemter niedergelegt haben, da Seine Majestät der König \ich außer stande erklärt hat, dem Lande eine neue Regierung zu und da die konstitutionelle Königsmacht somit

Stadtrat Flinsh begrüßte die Versammlung

namens der Stadt Frankfurt. Der („Hannoverscher Courier“) wies auf das Wachstum des Vereins

Gerihtsverhandlungen zur Sprache kamen, deren Beseitigung durh gegenseitige Verständigung gewünscht wurde. Nach Erledigung verschiedener

gelderunwesen neben der Selbsthilfe auch auf strafre{tlihem Wege Nach einer Aussprache über den Buÿ-

Vorstand wiedergewählt.

Fulda, 7. Juni. E Dombrand (vergl. Nr. 131 d. Bl.) ift 8

C ——————— L

Skutari, O ür Skutari betroffenen Personen und Anstalten 25 000 Fr.

um der Vermählung des Deutschen Kronprinzen beizuwohnen, seien die Blicke besonders auf Seine Der Redner \prach den Wunsch aus, die heute geschlossene Ver- bindung möge den Kaiserlichen liebten Vaterlande zum Segen gereichen. attahé, Kapitän zur See Côrper gedachte der Verdienste Baron S(hröders sen. um das Hospital. / Botschaft, Botschaftsrat von Schönburg dankte für die den ôster- reihishen und ungarischen Untertanen im Hospital zuteil werdende ) Unter den dem Hospital die Spenden Seiner Majestät des Deutschen Kaisers mit 200 Pfd. Kaisers von Oesterreih mit 50 Pfd. Sterl. sowie die des Barons von Schröder mit 1100 Pfd. Sterl.

Majestät den Deutschen Kaiser gerichtet.

Eltern zur Freude und dem ge- Der deutshe Marine-

Der Vertreter der österreichischen

gewidmeten Beiträgen befinden ih

(W. T. B.) Der Kaiser von Dester-

die von der Erdbebenkatastrophe in

(W. T. B.) Ein wolken-

wurde großes Unglück ver- ien Brücke wurde der Schnell- den Bahnwärter sammelte man

Auf der Nebenbahn Christian- llen der Bahrkörper kilometerlang

Da

Vorsißende Dr. Max Jaenecke | als norwegif

Bestehungsfrage. Die Versamm- dahin Ausdruck, daß dem Schmier-

dadur entstanden, daß das Feuer- das Storthing

Christiania, 7. Juni. Regierung heute vormittag in die Erklärung abgegeben hatte, Aemtern zurückgetreten sei,

die Mitglieder des e Regierung die dem König zustehende Macht

auszuüben in Uebereinstimmung mit der Verfassung Norwegens und den geltenden Gesezen mit den Aenderungen,

Regierung die chrenvolle, aber

Klagen sprah Nobert Bachem | genommen, worin Mitteilung über die getroffenen

T altingen und über die Veranlassung dazu gegeben wird. Es wird hervorgehoben, daß von seiten des Storthing und der Nation keine Mißstimmung gegen den König persönlich, gegen seine Dynastie oder gegen das Storthing ersucht jüngerer Prinz vom Hause Bernadotte den Thron Norwegens besteigen könne.

Nach Schluß der Redaktion eingegangene

Depeschen.

(W. T. B.) Nachdem die der Sigung des R daß sie heute von ihren faßte das Storthing ein- ihre

Mitglieder des Staatsrats

getreten ist, ermächtigt das Storthing beute abgetretenen Staatsrats bis auf weiteres,

i A welche dadurch not- die Vereinigung mit Schweden unter Folge davon aufgelöst ist, daß der König

aufgehört hat, als norwegischer König zu fungieren. Der Staatsminister Michelsen nahm im Namen der

\chwierige Aufgabe an, die das

übertragen. Weiter wurde gegen die fünf

Stimmen der Sozialisten eine Adresse an den König an-

Veran-

n das schwedische Volk bestehe. Das den König um Mitwirkung dazu, daß ein

Es wird erwartet, daß

im Laufe des Tages auch eine Proklamation

an das norwegische Volk annehmen werde.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Theater. Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern-

baus. 149. Abonnementsvorstellung. Die Heirat wider Willen. Komische Oper in 3 Aufzügen, frei na einem Lustspiel des A. Dumas, von E. Humper- dinck. Musikalische Leitung: Herr Kapellmeister Dr. Strauß. Regie: Herr D erregisseur Droescher. Ballett : Herr Ballettmeister Graeb. Anfang 74 Uhr.

Shauspielhaus. 75. Abonnementsvorstellung. Wil- helm Tell. Schauspiel in 5 Aufzügen von Friedri von Stiller. Regie: Herr Adler. Anfang 745 Uhr.

Neues Operntheater. Jung-Heidelberg. Operette in 3 Akten von L. Krenn und C. Lindau. Musik von Karl Millôcker. Anfang 7F Uhr.

Freitag: Opernhaus. 150. Nbonnementsvorstellung. Der fliegende Holländer. Romantische Oper in 3 Akten von Richard Wagner. Anfang 7# Uhr.

Schauspielhaus. 76. Abonnementsvorstellung. Göß vou Berlichingen mit der ciseruen Hand, Schauspiel in 5 Aufzügen von W. von Goethe. Anfang 7 Uhr.

Neues Operntheater. Jung-Heidelberg. Operette in 3 Akten von L. Krenn und C. Lindau. Musik bon Karl Millôcker. Anfang 7# Uhr.

Deutsches Theater. Donnerstag: Wilhelm

Tell. Anfang 7# Uhr. Treliag: Der Privatdozent. onnabend: Neueinstudiert: Der Vielgeprüfte.

Donnerstag: Zapfen-

Berliner Theater.

streih. Anfang 7# Uhr. Freitag: Gastspiel von Annie Dirkens.

ersten Male: Lili. R: Gastspiel von Annie Dirkens.

ili. Sonntag: Gastspiel von Annie Dirkens. Lili.

Zum

Schillertheater. 0. (Wallnertheater.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Die Logeubrüder- Do in 3 Akten von Carl Laufs und Curt

raa

ß. Freitag, Abends 8 Uhr: Die Tyrannei der

Tränen. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Die Haubenlerche.

N. (FriedrichWilhelmstädtisches Theater.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Der artefische Brunnen. Märchenposse in 3 boa 1 und 4 Aufzügen mit Gesängen und Tänzen von Gustav Raeder.

Freitag, Abends 8 Uhr: Der artesische Brunnen.

Sonnabend, Abends 8 Uhr: Der artefische Bruunen.

Im Garten: Großes Militärkonzert.

Theater des Westens. (Kantstraße 12. Bahn- hof Zoologisher Garten.) Donnerstag: Konzert der s{chwedischen Säuger Orphei Dräugar.

Freitag : Der Strohwitwer.

Sonnabend: Der Strohwitwer.

Sonntag: Der Strohwitwer.

Ueues Theater. (Spielzeit der Direktion

astspiel des Lustspielhauses. Donnerstag: Der Familientag. Freitag und folgende Tage: Der Familientag.

Uationaltheater. (Direktion: Hugo Becker. Weinbergsweg 12 a—13 b.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Gastspiel des italienishen Verwandlungsschauspielers

Frizzo. Freitag und folgende Tage: Dieselbe Vorstellung.

Lustspielhaus. (Friedrichstraße 236.) Donners-

tag, Abends 8 Uhr: Biederleute. Freitag und folgende Tage: Biederleute.

Residenztheater. (Direktion: RichardAlexander.) Donnertag, Abends 8 Uhr: Lte Aufführung von: Herzogin Crevette. (La Duchesse des Folies- Bergère.) Shwank in 1 Vorspiel und 3 Akten von Georges Feydeau, in deutsher Bearbeitung von

Benno Jacobson.

Freitag, Abends 8 Uhr: Gastspiel von Frau Albertine Zehme. Hans Lange und Tora Parsberg.

Thaliatheater. (Dresdener Straße 72/73.)

Gastspiel der Wolzogeu-Oper. Donnerstag: Reklame. Hierauf : Die Bäder von Lucca. Freitag und folgende Tage: Dieselbe Vorstellung.

Bentraltheater. Gastspiel des Berliner Theaters. Donnerstag: Tata-Toto. Schwank in 3 Akten von

Bellealliancetheater. (Bellealliancestraße 7/8. Direktion: Kren u. Schönfeld.) Donnerstag: Ma- dame Tip-Top. Posse mit Gesang und Tanz in 3 Akten von Arthur Lippschiß und log 6 14 Frederih, bearbeitet von Jean Kren. Anfang 8 Uhr. Freitag und folgende Tage: Madame Tip-Top.

Ö WARTR S R S A

Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Käthe Peters mit Hrn. Gerichts8- assessor Ruscher (Neubrandenburg—M.-Gladbach, z. Zt. Potsdam). Frl. Johanna Possehl mit Hrn. Kapitänleutnant Erich von Boehm-Bezing (Lübeck—Kiel).

Verehelicht: Hr. Leutnant Paul Hunzinger mit Frl. Maria Habig (Münster i. W.). Hr. Ober- leutnant Victor von Giese mit Leonie Freiin von Bernewiß (Nathenow-Berlin).

Gestorben: Hr. Geheimer Sanitätsrat Dr. Eduard Croner (Berlin). Hr. Reichsrat Ludwig Graf zu Pappenheim (Pappenheim). Hr. Amts- gerihtsrat Heinrih Wunderlich (Wohlau).

Verantwortlicher Redakteur Dr. Tyrol in Charlottenburg.

Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin,

Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt Berlin 8SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Sieben Beilagen

Bilhaud und Barró. Anfang 8 Uhr.

Karl und Theodor Nosenfeld.) Ensfemble-

Freitag : Alt-Heidelberg.

(einschließlih Börsen-Beilage).

E L 2E E Sb 2 PRSE L T S D

i Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 7. Juni

Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

1905.

dl i Qualität S : ; i Außerdem wurd gering | mittel gut Verkaufte Verkauf- i als Bratgen e E, Ita fu Jun Marktort Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner Menge t l M l Durch nad Aera icher Y wer oppel- Ls, Chi F Tag niedrigster | höchster | niedrigster | höchster | niedrigster | höchster [Doppelzentner jentner Ly dem Dae E M. e | M M K « « @ | (Preis unbekannt) ; Weizen. 6, I 0 N 15,60 15,60 16,80 1680 1/00 | 17,00 C R E: 16s 20 300 15,00 | o B N 16,30 16,30 16/50 16,50 1670 1870 10 E E 50 2e ' ë Mneidemühl . , „2 . 16,20 16,20 16,40 16,40 16.60 16,60 60 n R 2 iz P Ce : / 16,80 17,00 17,00 17,20 17,20 17,40 s s A “S ¿ la E 15,00 15,90 16,00 16,40 16,50 17,00 ; : : E Í e L E 16,10 16,30 16,40 16,60 16,80 17,10 | : Gesan S 15,70 16,20 16,20 16,70 16,70 17,20 ; i i I o 12 G ; ;7 8 20 080 E S E O S 16 80 16/90 17:00 1710 1720 1740 A E E E / Hagen Ee 18,50 18,50 19,00 19/00 | 19,50 : : i E : E 17,78 17,78 18,06 18,06 18,33 18,33 150 2 700 18,00 1300 | 20,5, i E j j j 8,20 140 2 510 17,93 1800| A6; 10 - Stperin nen E ,60 19,60 19,70 19,70 19,80 19,80 9 177 19,70 19,70 | 80. 5, c: 12 B i 1 E j / ) j _— 74 18 50 l ; O i ea e e ans 18,60 18/60 19,00 19,00 1 400 26 520 18,94 1891 30. 5. i Keruen (euthülfter Spelz, Dinkel, Fesen) v. Ua 1920 | 1920 19,40 | E i A 9 2 40 | 100 19,60 | 19,60 21 25 : j Marin I « O 1050 19,90 19,90 20,10 20,10 223 4.427 19'90 19/70 | 30. 2 i Z Säwabm inen 19,00 | 19,00 19,10 19,10 1920 | 19,20 17 325 19,10 1910 | 830,5, : - _| Waldsee i Wri E 19,00 | 19,00 19,12 19,12 19,20 19,20 115 2 188 19,03 1914 | 805. l ' Phullendotf S A | ha O O e - 3 57 19,00 19,00 | 29.5, ; Í O A S dies 4 O40 | 19,40 5 97 19,40 S : Roggen. 6. Allenstein C, 122% | 12,26 12,75 12,75 13,25 13,25 ; s Goldap A 12.00 12,00 12,25 12,25 12,79 12,75 60 740 12,33 N j L e Ey En = i 3,40 13,50 41 5 3,2 3,3 2. Ï S 1340|. B00 0 B S | B20 50 680 13/60 1372 | 36 j L jeden n 13,80 13,80 14,00 14 00 14,20 14,20 100 1400 14,00 14,00 2. 6 i 2 E ; 13,00 13,20 13/40 13,60 13/60 13,80 ; i i / i J l e e A 13,00 13,50 13,60 14,00 14,10 14,30 ; i ; i : 2 fre burg i. Shl. U, 13,20 13,40 13,50 13,70 13,80 14,20 i: i i Z Gla A ; : 12,70 13,20 13,20 13,70 13,70 14,20 j : l Z Glogau S G a Es _— 14,40 14,40 E E S s 35 504 14,40 14,30 2. 6 : 2 eustadt O-S. b 13,30 13,40 13,80 13,90 14,30 14,40 90 1251 13,90 13,90 | 30.5. } é Hagen E e ¿T 15,00 15 50 15,50 16,00 16,00 1850 i ; ; , i ; 7 Ged E R a 6 16,25 16,25 16,40 16,40 16,56 16 56 300 4 900 16,33 16,25 | 30.5. j a L EE —— 1550 | 15,50 16,00 16,00 70 1110 15,86 15,75 5. 6 5 E n S 14,40 14,40 14 50 14/50 14,60 14/60 11 160 14/50 i A x SPwetin E vis vas Ea 15,00 16,00 ; i i ¿ : E vis | 1429 14,29 vi d 6 86 14, 9, 25 5 C E 182% 1 1650| 1670 900 14 840 16/49 16/45 30.5. ; G erfte. 6; [ Wensleln 12 00 12,00 | 13,00 13,00 14,00 14 00 , L Goldap T 12,00 12,00 | 12,50 12,50 | 13,00 13,00 2% 313 12,50 i i: Fh: N his | 13,50 13,50 | 13,80 14,00 19 262 13,79 1387 | 2.6, i chin E O T6 5 70 L Schneidemühl . 14,00 14,00 1440 | 14,40 14,80 14,80 60 864 1140 1440 2 6. O 1460 | 1680 | 1480 | 1500 | 1600 15,20 E Ec 12,89 13,30 13,80 | 14,30 14,50 15,00 i ; j ¿ i z Freiburg i. Sl... 14,00 14,20 1430 | 14,50 14.60 15,00 2 r 13,50 14 00 40 | 1460 14,50 15,00 ; : E ie 4 13,90 14,00 1400| 160 14,70 14,80 30 432 14,40 14,40 | 30.5 L O eere 13,60 13,80 14,00 | 16,00 17,00 18.00 E s bagen l W. 15,50 16,00 1600 | 16,5 16,50 17,00 : j ; E 7 O i G1 | 1615 1662 | 10802 16,92 16,92 E 84 6,77 00 B E Mülhausen i. E. . 1500 | 1600 1700| 1700 _ m 9 145 16 11 16.00 | 30. p: Baller 6. Nlentcin ¿»5% 12,40 12,40 1300| 1300 13,60 | 13,60 i | 5 Goldap » « + « 11/60 11,60 12,00 | 12,00 12,40 12,40 180 2 100 11,67 s E O 18360 | 1890 160 27 368 13/64 e dd «O 13,60 | 18560.) 18600 | 1860 | 1880 | - 1880 50 682 13,64 168 08 z Schneidemühl . . 13,60 13,60 13/80 13,80 1400| 1400 50 690 13,80 O M6 O 1390| O O | 1300 | 1000| 1880 i i E O. 12,80 13,30 1340 | 18,80 1610] 160 i j j i i; Freiburg i. Sl. . 13,50 13,70 13,80 14,00 14,10 1 1LbO i O : Glas A 13,00 18,50 T350 | 1400 14,00 |\ 14,50 j i N , i N / A E 14,20 14,20 26 354 i O S2 E Neustadt O.-S. 12,40 12,60 1980 | 1300 1320 | 1340 30 390 13:00 12/80 50 5 z Hannover 15,00 15,00 1500 | «- 16,00 16,30 4 17.00 i : E 5 n Tp _— [400 || 14,4 | / j j E T R 15,50 15,50 16,00 1600 | 1850 E E O " A E 15,75 15,75 16,00 16,00 1620| 16/26 300 4 800 16,00 1000 | 20/6 ¡ E _— wes ou den 1400| 10.00 30 440 14/67 1450| D 5 5 Schwab E 14 80 14,80 16/00 18/00 L S , S | s abmünchen . 8 '0C 15,00 | 15,20 15,20 59 885 15,00 Lo. 0 ° Waldsee i. Wrttbg. . ixt O 14,90 15,25 15,25 | 15,40 | 5, : 21 06 | 20/0 Í fullendorf A - | 15,45 15,45 | 2 E 7 g E i s v E e r e ed 00 E 16,00 | 16,C0 | 17,00 | n s I N ° Ï 0 0a 1 128! 8,00 1800 | 1860| 1867 26 468 17,9: 27 95. i é Mülhausen i. E. . L 17, 17,00 18,00 1800 | 4 as 11 194 17 64 1771 | 30.5. j á Ad « «e o o 0 S —— 15 50 15590 | 16,00 16,00 800 12 650 15,81 15 83 | 30. 5. ä

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet. Kin liezender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nit vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den legten sechs Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt.