1905 / 136 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

von Rußland (Brandenburgischen) Nr. 6 Vicco August Josias Zuersteuer 128 311 215 M (+ 26 406 156 6), Salzsteuer “elltes künstlerishes Prahtwerk „Persishe Gedichte Selims iffen und der F i ied | Admirals Kamimura bei den Saddle-Inseln an. Da es au Carl Gustav Degener Max von Voß, M des von pelt Ee S s ie A wav p s G geg ne LE F ape P Kohlen fehlte, bestand für den „Bodry“ Eine Möglichkeit, durhzu-

dém Oberleutnant im Kürassierreginient Kaiser Nikolaus I. Bekanntmachung. (— 18 477 743 A), Tabaksteuer 10 951 809 é (— 256 627 A), Deutshen Kaisers dem Sultan ein in Berlin her- | in Anwesenheit einer großen Menschenmenge auf den Kriegs- ; verlasse; am Abend aber kam eine Abteilung tas Geschwaders des Die Auslosung der gemäß §8 4 und 5 des Aller: | S5 i : l e Be : / : vil ; . ; 19 859 Mt (— T45 166 A6), Maischbottichsteuer 12 500 462 M ¿ a unt ;

Wolffradtschen elen Lüssow nebst Zubehör, die Gee O Prior E 2 pri 198 A N E (+ 3 059 248 6), Branntweinverbrauchsabgabe und Zuschla pes C iener „Telegr.-Korresp.-Bureau“ meldet aus nter großer Begeisterung die neue gehi | hrechen und den Ozean zu gewinnen. „Bodry“ wäre, wenn er den nehmaung zur Führung des vereinten von Voß-Wolffradtschen P D Ee p G S chaft findet am - | 105 779 310 M (+ 2959014 MÆ), Brennsteuer 1288 932 K Konstantinopel, daß seit Sonntag an der türkisch- Amerika. | Hafen verlassen hätte, verloren gewesen, und der Kommandant entsbloß Namens unter entsprehender Wappenvereinigung zu verleihen. f eas é 1 V 9 A Stel 1906 4 9807429 M), Scaumweinsteuer 4364354 M montenegrinischen Grenze im Distrikt Donji Kolasin ein Der Präsident Roof evelt sandte, wie das „Reutersche [G deshalb, ihn in Sehaugras zu lassen. Die Verwundeten wurden N. it h s 11 Uhr f 4- 689 394 M), Brausteuer und Uebergangsabgabe von Bier Kampf zwischen Montenegrinern, verstärkt dur türkische Bureau“ erfährt, am 8. Juni auf diplomatischem Wege fol- n das russishe Hospital gebracht. : j

: 2 Si 9ox.mi H ; itr. 92/94, 1 T 30 058 918 A (+ 255787 6), Summe 834 630 567 Rajah aus den Grenzgebieten, und Mohammedanern gende Mitteilung an die japanische und die russische Der Gouverneur der Philippinen Wright machte, wie

e ain S L n unjerem ißungszimmer, ranenstr. (94, reppe, (+ 14 820 805 M). A Spielkartenstempel 1658781 M rie Die Gesamtzahl der Kämpfenden werde auf 3000 Regierung: „2. D. B berichtet, dem Kriegssekretär der Vereinigten Staaten Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: A der Mir 7006 Notars statt. (+ 86 468 M). Mrgegeben Die am d. M. von Akova hin- It halte e Zeit für gekommen, daß ih iy. üu Interesse der S S P T6 Bafen L i U Ben den Geheimen Oberbaurat von Rosainsky, Chef der / : f A! i ; A ; . | gesamten Menschheit bemühen muß, wenn mögli, diesen [chreck- S chiffe der Aufforderung, den Hafen innerha 24 Stunden | D, dent eschickten Fw! Kompagnien seien von den Monte- | fißen und beklagenswerten Kampf zu Ende zu bringen. Die ! zu verlassen, nicht Folge geleistet hätten und daß sie infolgedessen

er Kaiser p esandte in Brüssel, Wir iche C e Berane hätten versuht, das dortige Waffendepot zu | Rußland durch Bande der Freundschat und des gegen- | Dieser habe d, ertorderlihen Schritte getan, um die S hife allwig ist von dem hm Allerhöchst be- plündern, um den Montenegrinern erfolgreicher entgegentreten | scitigen Wohlwollens verbunden und daher für beide interessiert. ju internieren, Sie befänden sich gegenwärtig hinter dem

Mitgliede der Akademie des Bauwesens, von den S Gosling in N uus 4 Nat Graf von

den Direktor des Progymnasiums zu Nienburg a. . willigten Urlaub auf seinen Posten zurückgekehrt und hat die Sie sei d i f Auf | Der Fortschritt d i Tie roci Ae NURSAA L _jeinen zu fonnen. ie seien jedoch zurückgeworfen worden. uf er Fortschritt der Welt wird durch den Krteg zwischen zwei großen ; ; « n ee Paul Kühns zum Gymnasialdirektor und : Bekanntma ch ung. Geschäfte der Gesandtschaft wieder übernommen. Befchl des Kommandanten des III. Korps (Saloniki) sei der | Völkern gebemmt. Ich bitte die russishe wie die japanische Regierung @ ellenbrecher Obi BeltiG i U E A Aan Res Professor am Kaiserin Auguste Viktoria-Gymnafium Die am 1. Januar 1906 zu tilgenden Priorität s- Der Königlich sächsishe Gesandte Graf von Hohenthal Divisionsgeneral Schensi Pascha mit seinem Generalstab M nit nur ihrer felbst willen, fondern im Interesse der ganzen E hin ns e id A Schiff y R nf ähig zu Linden bei Hannover Dr. Hugo Hänsel zum Direktor | obligationen Ill. Serie, TIT. Serie Lit. B und III. Serie d Bergen hat Berli (as Während sein Abwesen- hinbeordert worden. Nach Angabe der Pforte seien die | tivilifierten Welt, in direkte Friedentverhandlungen miteinander werde die schinen der ru})sl|chen iffe gebrauhsu fähig ciner sehsstufigen höheren Lehranstalt unter Beiassung des | Lit. © 1, und 2. Emission der Bergisch - Märkischen und Bergen hat Berlin verlassen. Während jelner Se e mpfe von den Montenegrinern provoziert worden, die am einzutreten. I schlage vor, daß diese Friedensverhandlungen direkt und machen und von den Geschüßen die Verschlußstüke entfernen Ranges der Näte vierter Klasse zu ernennen sowie U hal ; ; i 3 F heit führt der Legationssekretär von Herder die Geschäfte J Kampie R U PENEO : / « ausslicßlih zwischen den friegführenden Ländern geführt werden, mit lassen. Der Admiral Train meldet aus Manila, daß die ‘der Wahl des bisherigen Leiters des Realgymnasiums in E E, A Juli 1905 ber Graumann E A s U ackndeie Kapt L Tae Fat U AeR a (Be Ver: as russische und Oa e e a E ohne | russischen Schiffe interniert und deren Offiziere und Mann- í N ; 1 TO : , s / : j N L E rauden L : P eld - | irgendwelche Vermittler zusammentreten, um zu sehen, ob es nicht mögli h atton ae “rtliche s ï mehr D rio Altena i. W., Realprogymnasialdireftors Dr. Osfar Rebling Vormittags 11 Rhe, Der Regierungsrat Cuno aus Stralsund, zur Zeit in seßung dieser Grenzkämpse zu sein. ist, daß die beiden Mächte sich îber Frietensbedingungen einigen. Ich glich T O aaen d niht mehr am Kriege

zum Direktor dieser Anstalt die Allerhöchste Bestätigung zU | in unserem Sizungszimmer, Oranienjtr. 9/94 1 Treppe, in | Berlin, ist. für die Zeit vom 1. Juli an der Königlichen Re- die è und die japanische Regieruna ernstlich, jeßt einer [.chen Zu- l „701 N , | pungszimmer, Dr ] /94, (1 Dreppes n | D J Q Rumänien. Aa M e R s : Ven e h ‘Der - Alam Linewitsh meldet dem Faijer unter dem gestrigen Datum:

erteilen und . Gegenwart eines Notars öffentlich verlost. ierung in Breslau, der Regierungsassessor Eberhardt in : i N mel O 2

‘infolge der von der Stadtverordnetenversammlung zu Berlin, den 8. Juni 1905. ranzburg der Königlichen Regierung in Magdeburg zur Die Nachricht von dem Tode des Fürsten Leopold | was id fkann, falls die beiden in Frage fommenden Mächte L a 6 R (E E E o

Ohligs getroffenen Wahl den Rentner Otto Nippes daselbst Hauptverwaltung der Staatsschulden. weiteren dienftlihen Verwendung überwiesen und der Regie- von Hohenzollern hat, wie „W. T * 4 erichtet, im | meine Dienste bei der Vereinbarung der Präliminarien, was | Me Bap gues Gry en u N M. auf unserer linken Flante an,

als unbesoldeten Beigeordneten der Stadt Ohligs auf fernere von Hoffmann. rungeassessor Freiherr von Borcke in Oschersleben dem | canz-n Lande große Trauer hervorgerufen und zu Beileid s- Ort und Zeit betrifft, für nüßlich halten, aber aud, weun A R P Mus en Ee Gasecer S Es

sehs Jahre zu bestätigen. Landrat des Kreises Bunzlau zur Hilfeleistung in den land- fundgebungen dem König gegenüber Anlaß gegeben. e D Aan, D E nt (eis E Catfandié N i afen Leit ‘bis Mobi aaa ireiides: ztrück und be sete rätlichen Geschäften zugeteilt worden. Die Hauptstadt ift mit Trauerfahnen geflaggt. Der Senat | mein einziger Zweck ist, diese Zusammenkunft zustande zu bringen, | das Dorf Santsiatay. Eine andece Abteilung ging im Tal 028

: A : uind die Deputiertenkammer haben ihre Sißungen zum | die, wi: die ganze zivilisierte Welt von Herzen wünscht, den Hunbo bis südwestlih von B ovh o vor; eine dritte nah dem Süden Justizministerium. Bekanntmachung. Zeichen der Trauer aufgehoben. Frieden herbeiführen möge. L : r Abteilung trieb die Japaner aus dem Dorf Naucant» j chenti und rüdte bis Toouangoro vor.

Verseßt sind die Amtsgerichtsräte: Senff in Gräß nah Von der Ge ologishen Spezialkarte von Preußen und : Der deutshe Botschafter Freiherr Spe von Stern- : i 2A : E | Schweden und Norwegen. burg stattete, dem „W. T. Ba zufolge, vorgestern dem Von japanischer Seite wird, dem „V. T. B.“ zufolge,

Guben, Adinsky in Heinrichswalde nah Rastenburg, Vogel | benacóbarten Bundesstaaten ist vor kurzem die aus den Blättern Großbritannien und Jrland. é T : : ¿ 4 :

in Pr-Holland nah Oeynhausen und Freyta in Tanger- | Groß-Schöndamerau, Babienten, Orteleburg, Olschienen und Schwen- a 2 U Der Kronprinz 1} gestern vormittag, wie „W, T. B. räsidenten Roosevelt einen einstündigen Besu b. | amilih gemeldet:

Pr.-L ch Veynhau) Ö 3 g tainen bestehende Lieferung 84 erschienen, die Landstriche aus dem Ge- Der König von Spanien ist, wie „W. T. B.“ meldet, berichtet, in Stockholm eingetroffen. Die Prinzen Be atte Oa e e C bätte O Nachdem die Japaner am Morgen des 7. Juni den aus mehr Ä i I | als einer Kompagnie Infanterie bestehenden Feind aus seinec Stellung

münde nah Quedlinburg, sowie der Amtsrichter Fischer in | i : L Ls ; L S448 A A A i N D biete der Provinz Ostpreußen und ¡war aus deren Südgrenze gen heute von London abgereist. Der König Eduard, der | Gustav Adolf und Eugen begrüßten Höchstdenselben bereits | eine Le Ce J d Cat G Í v : Ï - T T 2 f É 4 S é Í é , R A Sul ie ertéilts dén Raufinann Russisch-Polen hin zur Darstellung bringt. - Prinz von Wales und der Herzog von Connaught 3 P der Station Liljeholmen. Auf dem Bahnhof E Unterredung mit dem französischen Botschafter auf den Hügeln nöcdlih von Lianshuihnan vertrieben hatten, au C4 L u A R N als Saibiles Die Lieferung kaun sowohl als solche zum Preise von 10 M oder | begleiteten Allerhöchstdenselben zum Bahnhof. |Stockholm hatten sich zur Begrüßung die Prinzen Carl usserand. besetzten sie eine Anhöhe östlich von dem vier Meilen nordöstlih von 2400 f Schwerin 1n Us 1 aud in Einzelblättern zum Preise von 2 Æ für das Blatt, ein- ¿ 1d Wilhelm, der Staatsminister, der Minister des Afien. Chengcengtsu gelegenen Drt Chapengan. An denselben Tage rihter, dem Bankier Eduard Beit in Frankfurt a. M. und | schließlich der zugehörigen Bohrkarten und Erläuterungen dur die Frankreich. ul ) , S / c é E 7 | wiesen die Japaner russishe Angriffe auf Soupangtat, nördlich dem Kaufmann Emil Schröder in Stettin aus dem Amt | Vertriebsabteilung der Könizlichen Geologischen Landesanstalt und Der deutshe Geschäftsträger, Botschastzrat von Flotow Aeußern und andere eingefunden. Eine große Volksmenge, Wie dic St. Petersburger „Telegraphen-Agentur“ meldet, | pon Changtu, sowie auf Taotun und Schistiuti zurü. als stellvertretender Handelsrichter. Bergakademie zu Berlin N. 4, Invalidenstraße Nr. 44, als aub dur | überreichte aen A n A Ba Sbifiet dein Ministers die 09 Day tons und in Dee U bei Mt der Kaiser an den Admiral Roschdjestwensfy Aus Hongkong berichtet das Reutershe Bureau“, die 2 ck s s 6 d ; S A L t / 1. . . t E * Se ¡ K A R R E SE H, B Der Kaufmann Heinrich Haukohl in Berlin ijt zum jêde QUS nag DEIENEN aezDEn, präsidenten Rouvier während des diplomatishen Empfanges hatte, grüßie den Kronprngen Und, Be E itglieder | le egraphiert. i A britishen Schlachtschiffe „Albion“ und „Vengeance“ Gandelsrihter bei dem Landgericht I in Berlin wiederernannt Berlin, den 24. Mai 1909. : i : andte: vi S E fs des Königlichen Hauses mit Hurrarufen. Die Stadt war mit Von Herzen danke ih Ihnen und allen den Offizieren des Ge- | würden heute von dort abgehen 5G in Singapore mit e tend delsricht ind ernannt: der Königliche Geologische Landetanstalt und Bergakademie. emr Bir ularnote, die von der deutschen Regierung an Flaggen geschmückt \chwaders, die im Kampfe ihre Pflicht ebrenvoll erfüllten, für iúre |- Würden heute von dort avgegen, e 1G) 1 Nee M Zu stellvertrelenden Handelsrichtern htnd ernannk. er S if ale Mächte gerichtet is. Die deutshe Negierun R s: (84 ; ; 5 Aufopferung in Nußland i Dienste. Nah dem Will den Schlachtschiffen „Ocean und „Centurton“ zu ver- g Gruft. Str in Frankfurt a. M. bei de Sch meißer. : __ geri) ; ) g g Die Einberufung des shwedishen Reichstags zum ufopferung in Nußlands und meinem ienste. Nah dem Willen | #= Aa E i D Kaufmann Ernt D rauß in Frankfurt a. Lt. ei dem erklärt darin, sie stimme dem Vorschlage der c d A i Si \ des Höchsten war es Ihnen nicht beschieden, daß Ihre Held-ntati durch | etmgen und darauf mit ihnen zu})ammen nah England zurück- Landgericht daselb und der Kaufmann Karl Friedrich marokkanishen Regierun u, die Reformfrag 20. d. M. S gesrern u. mer ihung, des Staatsrats Erfolg gekrönt werde, aber auf Ihren unbegrenzten Heldenmut wird zukehren. Das Schlaht\chiff „Glory“ werde alsbald nach- Julius Wenzel in Siettin bei dem Landgericht daselbst. einer A Ae Ttan Sauivea T zu E i d 4 at N P E s mr Mit das Vaterland immer stolz sein. Ih wünsche Ihnen baldige Ge- | folgen. “Jn Qukunft solle das britische Geschwader in den C nmalt Spieß t ck i, S s 5 “e c TLA : e : : L ) Ô - una D ott Si tri l O er Mia Se r: e : ç Der Staats as Spicß in Gnesen ijt an die Staats- Versonalveräuderungen. Deutschland stügt sich dabei auf Artikel 17 der Madrider T des Min kereats maGle Mitteiluna E O nesung, auch daß Gott Sie alle trôste. N | chinesischen Gewässern sich nur aus Kreuzern zusammensezen. anwaltschaft in Posen verseßt. K i j Ki A0 A Konventton, der in Marokko allen vertra schließenden ihlusse des norwegischen Storthing vom 7. d. M. und e | a Ein Telegramm des Kontreadmirals En quist an den s Rechtsanwalt Ellerbeck in Dortmund ist zum Notar L öuiglich Preußische Armee. Mächten das Meistbegünstigungsreht zustichert. Der At folgendes: g 9 : Kaiser aus Manila vom 5. Juni meldet: Tus ea i : : : camte der Militärverwaltung. Ministerpräsident Nouvier beschränkte sich darauf, die Note s E N ; i “Am 27. Mai um Mitternacht kam es zwishen Tsushima und Jn die Liste der Rechtsanwälte sind eingetragen: die Dur Verfügung des Kriegsministeriums. 21. Mai. | zur gee zu nchmen. id sich f, | Durch dieses revolutionäre Vorgehen hat das Storthing nit | Jkisima zum Kampfe. Der Himmel war klar, ein fcischer Wind Parlamentarische Nachrichten. Rechtsanwälte Justizrat Ulrich aus Marienwerder bei dem | Henschke, Kaserneninsp. in Graud f Probe in die Kontroll M J nur obne Mitwirkung des Königs, sondern auch ohne iete Nüdsicht- | ehte aus Süden, der Horizont war sehr neblig. Das j2panische Ge- Land G8 T A0 Berlin Stei E Dort H 6A b hre lle d aen R raudenz, auf Probe în die Koniroue- Der Ministerrat hat den General Lebon zum Kom- nabme auf Schweden aus etgener _Machivollkommenkheit über das \chwader erschien ‘aegen 2 Uhr Moraens im Norden und begann den | Bei der am S d. M, im 5. \hwäbishen Wahlkreise Landgeri 1 In Ser, =, einmey aus Dortmund bei dem | yrer e aselbst ver|eß. L A mandeur des I. Armeekorps in Lille ernannt. Tufbôren cicer Union Besluß gefaßt, die auf Grund gegenseitigen, | f Die Takti A E E R R G x 7 A Nis Amtsgericht Caftr die Gerichts en D [- 33. Mai. Schil dkopf, Intend. Sekcetär von der Intend. p : L : n : S Eis Kampf. Die Taktik der Japaner bestand darin, uns nit nach Wladi- | (Kaufbeuren) vorgenommenen Ersazwahl zum Reichstage Amtsgericht in Cajtrop, die Veri ztSasje) oren r. Yagt 17 L ' S E | Der Kolonialminister hat den Generalgouverneur von dur Gesctz festaelegten Abkommens bestebt, und die ohne Zustimmung | wos ns 5A Ae : os (Geshwader s ; N ch E Ss s) A Ln S 5 Z g B i; A wostok vassieren zu lassen. Jedeëmal, wenn unser Geschwader sich d I. T. B L der Gutsb X berg und Dr. Beuthner bei dem Landgericht T in Berlin des XVIL. Armeekorps, zu der des V1 Armeekorps zum 1. Juli 1905 ; G;5 * C beider Länder nicht aufgehoben werden k Dieser Beschluß des I S E L der sih | wurde, dem „W. D. D. zujotge, der Zutsbesiger Josef n L S L / | versetzt JIndochina Beau telegraphish ersucht, möglihst bald nah beider Länder ntchr aufge? en fann. Dieser Beschluß des | nah Norden wandte, wurde es infolge der größere Ge'hwindigkeit | Geiger (Zentrum) mit überwiegender Mehrheit ewählt Barteczko bei dem Landgericht in Oppeln, ‘Dr. Herr bei D i L : x L : Raris zu kommen, um eine Nei ichtiger Fr be- Storthing ist cine shwere Verleßung der Rehte S{wedens und | der japanischen Schiffe von diesen úüberholtî. Unsere Panzerschiffe | ger (D g e) gewa. dem Amisgericht und dem Landgericht in Köslin, Dr. Weiß | gri 23. Mai. Wendorf, Geheimer Kanilcisekretär auf Probe beim spreche Ö d t E stell E as P nee L BMerteibin e macht es unbedingt nôtig, daß der Reichstag unverzüglih zu einer L A das BantersSif des Anh nor Tete des ¿avani\én | bei dem Amtsgericht in Haynau und der frühere Gerichts- rieg N en gang angel dcetäe in Köátgberg I Tik Die Sre L lid Festste el Mittel je Bertleldigung außerordentlichen Tagung einberufen werde, um über die Schritte zu | Geschwaders befand “Die iavanishen Panzerkreuzer u du der | assefsor Shulzenberg bei dem Amts eriht in Charlotten- _27. Mai. Franke, 2 ititärbausekretär in Königsberg 1, zum | Jndochinas erforderten stnanzieuen Ztel. x : beraten, die von seiten Schwedens in betreff dessen, was sich ereignet | Zakbl, und das Panzers(iff „Tichin-Ien* versúchten ' unsere Panzers A8 ò rg ove g C - Militirbarant gs ppe verseßt. Grof R A L s i De S PEPAR A n Nan gen die Artikel 10 bat, zu ergreifen find. Wie L iben i ua R N R T Pen Unlere Rue | Handel und Gewerbe. : ; a l 4 9. Mai. Fleischmann, Großherzogl. Dad. L rendar, a un es Gescßentwurfs, betreffend Drennun i ; F s j Z “E z : : A M s; Der Amtsgerichisrat S1ev ers in Wittmund ift gestorben. | etatmäß. Militäriatend. Afffsessor bei der Intend. des XVI1. Armee- | Kirche und S esepe A die Litamen t 4 den 4 nltus- Die Entlassungsgesuche der Gesandten in Kopen- | mußten während „der, ganzen Dauer des Kampses fich_ gegen Jn der heutigen Sißung des Ze ntralausshusses der korps angestellt. G L / A: 24214 HVES hagen, Rom und Madrid, die geborene Norweger | sie wenden. Fünfzig Minuten nah Beginn des Kampfes Nei dank wies im Anshluß Van Mp U | gesellschaften Kirchen, Pfarrhäuser sowie deren Nebengebäude sind, sind angenommen worden. fanf die „Ossljabja“ ; die „Borodino* war kampfunfähig geworden, eihsbank wies im Anshluz an den Vortrag der neuejten Ministerium der geistlichen, Unterrichts- s ohne Entgelt zur Verfügung überlassen bleiben. 10d, Vie Adresse des Storthing an den König ist gestern ebenso der „Knjäs Ssuworow“, der in Brand geraten war Wochenübersicht DEV Vorsigzende, Präsident des Reichsbank- Medizinalangelegenheiten y | Die sozialistishe Parlamentsgruppe beschloß, das dem König durh den Expeditionschef Sibbern überreicht | Und Masten und Schornsteine verloren hatte. Das Geschwader | direktoriums, Wirkliche Geheime Rat Dr. Koh darauf hin, A g E Abager eist: Vorgehen der Regierung bezüglich der auswärtigen oen g C ) i Y | madhte eine Wendung, um den „Knjäs Ssuworow" zu dedken, und die daß die gegen Ende der leßten Maiwoche eingetretene, sth Der bisherige Privatdozent in der medizinischen Fakultät . 3 S Politik durch keinerlei Interpellation zu behindern, vie 4 R S A8 L „Borodino“ nahm wieder ihren Plaß ein; der „Imperator | in Rückgang des Metalls _und Wachsen des Noten- der Friedrih Wilhelms-Universität zu Berlin Dr. Mori Seine Exzellenz der Staatsminister und Minister der | in der Ueberzeugun dieses Vorgehen si Toihtor i E ¡2 D. V aus Christiania meldet, hat Alexander 111.“ befand sich zu dieser Zeit an der Tete unseres Ge- | umlaufs in Verbindung mit Steigerung dec Wechseclanlage Ö E ) s Z J 27A S n A S í T è U d g g, d ß « | s Voragehe1 nh 10 leichter 1m f 2 L ch N X b d Hofe B \ f d gs L“ E dh f Y Z N g L 7 C Borchardt ijt zum außerordentlichen Professor in derselben geistlichen, Unterrichts- und _Medizinalangelegenheiten Dr. | Interesse der Verständigung und des Friedens geltend machen das Storthing gestern bis zum 183. d. M. einschließli A U, MERE A A es Cer ¡e Ss e äußernde Schwächung einer freilih mcht sehr erheblichen Fakultät ernannt worden. Studt, nah der Provinz Westfalen; kónne. Auch die nationalistishe Gruppe beschloß jede vertagt. 5 ea ntli Taktik der La Mei s "L im Srclsê um die Trans- Besserung Play gemacht habe. Die Anlage mit 919 Mill. i / Das Handelsdepartement stellte sämtlichen Genera l- a zwang un]er G ader, : ns- | sei noch um 78 bezw. 138 Mill. größer als 1904 und

Dem Gymnasialdirektor Paul Kühns ist die Direktion T of Sraollonz der Staatsminif r | Interpellation über die auswärti T oliti : p, E L orte und Tory “krend die Fa s Hon auß des Réalgymnasiums nebs Gymnasium in Leer und öffentlichen R A E S S u D E e Gai, um die gegenwärtig D Le Bla fonsuln in Christiania Abschriften der den Beschluß des l Ban oote zu halben, wide e h unserer Schiffe war 2 | 1902, dagegen 183 Mill. kleiner als 1903; noch stärker fei dem Direktor einer sehsstufigen höheren Lehranstalt Dr. - : O DEA i nicht zu erschweren. s j Storthing betreffenden Aktenstücke zu und forderte sie auf, | schwierig, aus dieser Lage herauszukfommen, aber vor Sonnenunter- der Unterschied der Wechselanlage. Das Metall sei Hugo Hänsel die Direktion des Progymnasiums in Nien- ihren Regierungen über das Geschehene zu berihten. Lv - | gang nahm unser Geschwader Kurs nah Norden. In diesem Augen- | mit 1076 Mill. um 117 und 146 Mill. stärker als 1904 und burg a. W. übertragen worden. S Rußland. | lands Ernennung zum Minister des Auswärtigen tritt | blik wurde auf einem Torpedoboot in der Nähe des „Knjäs | 1903, gegen 1902 um 4 Mill. shwächer, das Gold aber selbst : Der Ministe rrati setzte gestern, wie chW. ‘D: B!“ erst am 15. d. M. in Kraft. Ssuworow“ das Signal gebißt: e Der Admiral übergibt das Koms- | gegen 1902 noch um 23 Mill. stärker. Die fremden Gelder E i Nichtamisliczes meldet, die Beratung des Bulyginschen Entwurfs _ Aus allen Gegenden des Landes gehen Dank- und Zu- | mando an den Admiral Nebogatow. „Der „Imperator Alexander 111.“ | seien in der leßten Woche weiter gefallen und um 10 bezw. Ministerium für Landwirtschaft, Domänen S S fort, lehnte die Wahlen auf ständisher Grund stimmungstelegramme bei der Regierung und dem verließ, ftark beschädigt, die D Ea _«Borodino“ war | 19 Mill. kleiner als 1903 und 1902, gegen 1904 um 100 Mill. und Forsten. Deutsches Reich, lage ab und sprach sih gegen das allgemeine Storthing en. Die Gemeindeverwaltungen beschließen sich i N M unn Dos Neuer e cte Mi n e | größer, nämlich 606 Mill, während die Privatguthaben Stimmrecht und für Wahlen auf Grundlage des überall Zustimmungsadressen. Eine solche Adresse wurde | S4uß. Unser Geswader bemettte eine Anzahl japanischer Ea | in allen vorangegangenen drei Jahren kleiner gewesen seien. Noten seien 129 Mill, aljo weniger als in den

Die Oberförsterstelle Kummers dorf im Regi Z- c i A E Sn 2 6 ! E

bezirk Potsdam ift u 1. September 4 B Preufzen. Berlin, 10. Juni. Landschaftsgeseßes von 1864 aus. Als Wähler werden vorgestern abend vom Gemeinderat zu Christiania be- boote und wandte si deshalb nab Süden. Zu dieser Zeit sehiten Ungedeckte L 3

telle Havelberg im Regierungsbezirk Potsdam zum 1. Ok- S eine Majestät der Kaiser und König wohnten zugelassen die Großgrundbesißer, die Stadtbewohner iQlotjen, worauf sämtliche Anwesenden stehend das Lied | „Knjäs Ssuworow“, „Borodino’, „Ossljabja“, Kamtschatka“, „Orel“ | beiden lezten Jatiren, dagegen fast 100 Mill. mehr als 1902

tober 1505 zu besezen. heute vormittag der Gcundsteinlegung der Kaiser-Wilhelm- und die Landbevölkerung; leßtere darf Mandate Groß- „Goit schirme das Vaterland“ anstimmten. Das aka - | und „Russ*. Meine Kreuzer, die gegen die japanischen Kreuzer fämpften, | im Umlauf. Die steuerfreie Notenreserve sei denn auh um Akademie bei und nahmen alsdann den Vortrag des Chefs grundbesißern erteilen. Den St. Petersburger Blättern demische Kollegium stellte der egeang ein Schreiben | litten starf durch Geschosse großen Kalibers. In der Nacht begannen | 100 Mill. fleiner als 1902; mit 340 Mill. betragen

des Admiralstabes der Marine, Vizeadmirals Büchsel, des zufolge soll die Beratung am 23. D M. abgeschlossen sein und zu, worin ihr Dank dafur ausgesprochen ijt, day he die Ehre | die Torpedoboole anzugreifen. Ueber das Ergebnis kann ih nit be- | sie aber 53 bezw. 60 M mar a6 1908

t ) vinéa ; die Volksvertretung im Herbst einberufen werden. des Landes gerettet babe, ferner der Wunsch, daß die gefaßten | richten, weil ich die russishen Schiffe n E den pan Gen und 1903. Der Privatdiskont sei auf 21/3 Prozent

Ministerium des Jnnern S taats\ekretä des Reichsmari S iniste L : , S retärs des Reichsmarineamts, Staatsminister : : : Not A117 : = 1 » erse ) C ß rec t : : Z : ; S \ s ch s, sminijters, Auf Grund der vom Kaiser erteilten Genehmigung Beschlüsse dem Vaterlande Glück und Segen bringen möchten, R s Zeh E lyree neue ith A U 1 Ui Berlin gesunken, Goldausgang ins Ausland nicht A A E (A E e E i: eine Diskontänderung werde nit beabsichtigt.

Dem Landrat Gosling ist das Landratsamt im Kreise Admirals von Tirpig und des Chefs des Marinekabinetts, S+ Nôters C / : r 6 di i ü f das cinig : ; ; Weener übertragen worden. l | Admirals Freiherrn von Senden-Bibran entgegen. mat, Uet DAN E „Telegr.-Agentur“ zufolge, die q e Hoffnung, dab Ne C Sal O einige | Furs na Süden zu nehmen. Am 28. Mai Morgens entschloß ih | N bejorgen, et A E R j get unter dem Vorsiy Goremyfkins tagende Kommission zur Volk, imstande sein werde, das Land glücklih aus allen | mi, nah Manila zu dampfen, weil ich nit wußte, wo sih das | Der Zeniralausschuß äußerte gegen diese Ausführungen keinen

———— Beratung der Fragen über die Befestigung des bäuer- Schwierigkeiten zu führen. : : H __| Geschwader befand, weil ich tecner Gefahr lief, der ganzen japanischen Widerspruch. _ Derselbe genehmigte die Zahlung einer halb- lichen Besißes bekannt, daß die Einberufung der von den Die Unionsflagge wurde ge|tern in Christiania auf | Flotte zu begegnen, und weil die Kreuzer stark beshädigt waren und jährlichen Abschlagsdividende von 12/4 Prozent auf die Neichs-

auptverwaltung der Sta s ; ; L s D A S E E i : L A : S ; G Vans g taatsshulden ? i 904 find „_| Bauern ju wählenden Vertrauensmänner 1n die Kommission der Festung Akershus unter groyen Feierlichkeiten gegen die | keine Kohlen mehr hatten. Die Haltung der Schiffsbesaßungen war | bankanteile vom 15. d. M. ab und hatte gegen die Zulassung S Be kanntma hung. Jm Rechnungsjahre 1904 hin nah dem „Zentral | zum Herbst erfolgen solle. Die Art der Wahl der Ver- dreifarbige norwegische Flagge ausgewechselt. Gegen über jedes Lob erhab:n. einiger Gattungen von Schuldverschreibungen nichts zu erinnern. Die Auslosung der gemäß §8 5 und 6 des Aller-

blatt“ für das Deutsche Reich“ folgende Einnahmen (ein* | trauensmänner werde rechtzeitig bestimmt und der Bevölkerun 10 Uhr k si Festungsplaße nsche in Tele i irals Frei N T1, 13 ob; ; L s C à ( pr hatten sich auf dem estungsplaße etwa 30 000 Menschen Ein Telegramm des Konteradmirals Freiherrn von höchsten Privilegiums vom 29. April 1897 zum 1. April 1906 schließlih der gestundeten Beträge) an Zöllen und ge- | bekannt gemacht werden. 7 j

versammelt. Vor der Wohnung des Kommandanten war die | Reigzenstein an den Kriegsminister aus Schanghai (Weitere Nachrichten über „Handel und Gewerbe“ f. i. d.

zu tilgenden 31/zprozentigen Anleihescheine der Star- meinschaftlichen Verbrauchs|\steuern sowie andere Der in M oskau abgehaltene Kongre ÿ der Semstwo- Garnison der Stadt unter dem Kommando des Plaßinajors | vom 6. Juni meldet: Ersten Beilage. gard-Cüstriner Eisenbahn-Gesellschaft findet atn Einnahmen des Deutschen Reichs zur Anschreibung | vertreter und Stadthäupter stellte, wie „W. T. B.“ er- zur Parade aufgestellt. Die norwegische Garde, die zur Zeit Nach einem Berichte des Kommandanten des Torpedoboots | ge.) Sonnabend, den 1. Juli 1905, gelangt: ci d A x fährt, außer der an den Kaiser gerichteten Adresse den Text Feldübungen vornimmt, war aus diesem Anlaß in die Stadt | «„Bodry“ näherte sh am 27. Mai das Torpedoboot „Buiny“ G Vormittags 11 Uhr, 4 D lle 520 600 207 é (gegen das Vorjahr 17 081 446 MÆ), | einer Resolution fest, die den Ministerkomitee unter- fommandiert worden. Anwesend waren auch die Mitglieder | dem uornias M und nahm den Admiral Noschdiest- Theater und Mufik.

in unserem Sißungszimmer, Oranienstr. 92/94, 1 Treppe Tabaksteuer 11 410 792 M (— 182153 M), Huckersteuer | breitet werden soll. Der Wortlaut der Resolution entspricht des Storthing. Kurz vor 10 Uhr verlas der Kommandant wensky, der am Kopfe verwundet war, an Bord. Das Öerliner Eboater, öffentlih in Gegenwait eines Notars statt. al / | 124 Tg (t Ae A E San 703 886 6 | dem der Adresse. Der Tag für die Abreise der Abordnung, den Beschluß des Storthing. Als die Uhr des Festungsturmes De O oe Nitaleus S els; A u Die Aufführung des dreiaktigea Schwanks „Lili“ von Berlin, den 7. Juni 1905. (L 3636580 e a L s b u 249084 e | die dem Kaiser die Adresse überreichen soll, is noch nicht fest- den ersten Schlag der 10. Stunde _ \hlug, begann die | rator Alexander 11l.“, General - Admiral Apraxin", „Admiral Hennequin und Millaud fand gestern eine freundlite Aufnahme. 336 580 M), Branntweinverbrauchsabgabe und Zuschlag | geseßt. Unionsflagge sich zu senken. Die Truppen präfentierten. | Ssenjawin“, „Admiral Uschakow*, „Ssissoi Welifi“, „Nawarin“, Das Werk zählt noch zu den harmloseren Erstling8gaben der

Hauptverwaltung der Staatsschulden. E A N : N c L de 117 659 690 (— 3 109795 J), Brennsteuer 1288 932 In Minsk waren am Donnerstagabend Gerüchte von Un- Die Musik intonierte das Vaterlandslied „Norwegens Söhne“. | „Admiral Nachimow“ bildeten die Steuerbordkolonne; „Sswjetlana“, | französischen Shwaakliteratur; por Jahrzehnten erfreute es sih großer Dmitri Donéfkoi“, „Wladimir Mono? Beliebtheit und wurde au später noch von deutschen und französischen

von Hoffmann. : ( E R A

(+ 930742 M6), Schaumweinsteuer 4861966 4 (+ 467337 MÆ), | ruhen in der Stadt verbreitet. Die Lädea und die - Während des Saluts, dec gefeuert wurde, begann die „Almas“, „Oleg“, „Aurora“,

Brausteuer 31 758 678 M# (+ 319 741 M), Uebergangsabgabe cas wurden sofort geschlo} a ie fich ergab 2 POiEe O : Ss ter U euibiöfea, Dar urd Di neue | mah“ bildeten die Backbordkolonne. Zwischen beiden fuhren die | Soubretten wegen der Slanzrolle der Lili gern auf Gastspielreisen Ade S A gangsav geschlossen. Wie sich ergab, hatten Mann enge die Häupter z ößen ann wurde die neu Del i k l E L E ;

von Bier 3 581 682 M. (— 17 397 4), Summe 887 576 758 Æ | schaften der 40. Division Fe fter ei d li Fl bit. Die-T H Drâsoutierte ieder die | Transportschiffe und die Torpedoboote. Um 74 Uhr schwenkten die mitgeführt. Gab doch die Titelrolle Gelegenhett, etne anmultge Kunst Bekanntmachung. (+ 4634 626 M) St [steuer für: W ; : O Fen N eingeworfen Un Jsraeliten Flagge ge9tB!. O TUPPAR P wiederum, V | Freuzer nach links. Einige Zeit später nahmen „Dmitri Donsfoi*", | in mannigfahen Farben scillern zu lassen; was an einem jungen Die am 1. Januar 1906 tilaenden Köthen-Bern- | 23222 029 Y s 2702033 s s bs ertpapiere | mißhandelt, weil ein Firaelit einem Soldaten einen Geldbeutel Musik spielte die Nationalhymne „Ja, wir lieben diejes Land“, | "ladimir Monomahh“ acflwrid® Almas* und „Sswj-tlana* Kurs | Mädchen entzückt, an eine: schönen Frau fesselt und an einer klugen b Ei . Januar zu tilgenden Köthen-Bern- dia Va M ( (_(U2 33 M), D. raus und sonstige An- | gestohlen hatte. Die angesammelten Jsraeliten gaben einige in die viele cinstimmten. Als die Flagge gehißt war, erschollen nach Norden, während Oleg“ Aurora“ und „Schemtschu * na Süden | Greisin zur Verehrung zwingt, mußte nacheinander in den Lehens- urger Ie E L 1006 schaffungsgeschäfte 17 699 874 A. (+ 83 (68 991 Ab), L. Lose | Revolvershüsse auf die Soldaten ab, die sih dann nah dem laute Hurrarufe. Der Kommandant brachte ein Hoch auf das fuhren. Dic D ortiedabootdtarsidrer „Bod:y* und „Blestjashtshi“ | phasen dieser Lili lebendig werden. Frau Dirkens führte diese Rolle, R end, en ra i 1905, E Pes 4 614 532 M G: 112 543 H), _Staats- | Kathedralplaße begaben, wo Soldaten der 59. Brigade sih Vaterland aus, das mit begeisterten Hurrarufen aufgenommen | passierten bei einer Geschwindigkeit vo: zehn Knoten ungess r um | die nicht immer ihrer besonderen Eigenart entsprah, mit Geschick : ormittags 11 Uhr, e : otterien 32 86ó 664 M (— 5 410 20% e), d. Schiffsfraht- | ihnen anschlossen. Jn die anliegenden Häuser flogen nun wurde. Die Nationalhymne wurde abermals gesungen. | 1 Uhr Nachts Tsuschima. Um b Uhr Morgens sank „Blestjachtichi“ ; | durch. Das naive junge Mädchen, dann die sehr temperainentvolle in unserem Sißzungszimmer, Oranienstr. 92/94, 1 Treppe, in | urkunden 884 354 M (+ 9810 M), Spielkartenstempel | Steine. Die Polizei erwiderte die Schüsse der Jsracliten wobei Von verschiedenen Orten, wo gestern die Unions- „Bodry*“ rettete vier Offiziere und 75 Mann und seßte die Fahrt | junge Frau gelangten heiter und keck zur Darstellung. Weniger Gegenwart eines Notars öffentli verlojt. 1714 289 M (+16 259 6), Wechselstempelsteuer 13 089 717 # | viele Personen verwundet und cine getótet wurde. Kosaken fslagge durch die norwegische erseßt wurde, wird ge- | nah Süden fort, konnte aber die Kreuzer nit einholen, troydem er | natürlich und deshalb au weniger wirkungévoll, kam die vornehme Berlin, den 7. Juni 1905. (+ 580995 M), Post- und Tele raphenverwaltung | und Dragoner zerstreuten alsdann die Vienge Einige Schuyh- meldet, daß die Handlung unter großen Feierlichkeiten alle Kohlen und alles, was er an Holz an Bord hatte, verfeuerte. Ruhe der alten Dame zum Ausdru, die mit zärtliher Emvfindsam- Hauptverwaltung der Staatsschulden. 48T 771 356 M (+ 22 664 948 M), Reichselsenbahnverwaltung leute wurden verwundet und Soldate Î E vor fich gi Jn Osfarsborg sprah der frühere Ver- Der englishe Dampfer „Kueilin“ nahm ihn ins Schlepptau und | keit die holden Träume ihrer Jugend hegt; doh steckte auh in von Soffntcin 100 630 208 M (+ 2772241 4) und mehrere Soldaten verhaftet. r sih ging. es g P die Xl l brachte ihn nach Schanghai. Nach Aussagen der Offiziere und | dieser Leistung noch ein beträchtlices \hauspielerishes Können. at i Di ichsfafs t stei ali teidigungsminilter „den Wunsch aus, daß ie Flagge lange Mannschaften des „Bodry“ „Blestjaschtshi* und „Ofsljabja“ verloren | Den stärksten Erfolg erzielte Frau Dirkens wieder mit ihren Couplet- A ie zur Reichskasse R, R ns, abzüglich z ; Türkei. i über einem souveränen Volke wehen möge und daß sich unter | die Japaner zwei anzershiffe, eins vom Typ „Asahi*, das andere vorträgen, die auch diesmal mit Anmut und froher Laüne durchgeführt T7 2E er Ausfuhrvergütungen usw. und der erwaltungskosten, be- Der deutshe Geschäftsträger Freiherr von Bodman dem leßteren Männer finden möchten, die bereit seien, Leben | vom Typ “Di Gimda, cinen Panzerkreuzer und drei Kreuzer. Die | wurden. Derb und natürlich spielte Herr Deutich die Partie des

trägt bei den nahbezeihneten Einnahmen: Zölle 489 862 708 M | überreihte nah dem gestrigen Selamlik im Auftrage des und Blut für das Vaterland zu opfern. Jn Horten wurde | Chinesen verlangten, daß „Bodry“ den Hafen innerhalb 24 Stunden fe ei

Antonin Plinchard, der im Laufe eines Menschenalters vom Trompeter