1905 / 140 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

9) Jakob Michael Vetter, geboren 30. De- zember 1838,

10) Josef Vetter, geboren 23. Juni 1841.

Die Verschollenen werden aufgefordert, h spätestens im Aufgebotstermine zu melden, der auf Samstag, den 10. März 1906, Vorm. 10 Uhr, vor Gr. Amtsgericht hier, Zimmer Nr. 15, festgesegt ist, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Pforzheim, den 6. Juni 1905.

N Lohrer, Gerichts\hreiber des Gr. Amis3gerichts.

[23266] Aufgebot. d Ó N Nr. 25 990. Amtsfekretär Ernst Schibel in Ritus, den L G Weidenau, vertreten dur Rechttagen! H. nt e [23267] 3 A Ges Dans

V5 , 7 s t J : a T P alkrt Durch Aus\{lußurteil des unterzeidzneten Gerichts

1831 zu Oeschelbronn geborenen, zuleßt daselbst wohnhaft gewesenen Wilhelm Andreas Schuler für tot zu erklären. Der Verschollene wird auf- gefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine zu melden, der auf: Samstag, deu 10. März 1906, Vorm. 10 Uhr, vor Großh. Amtsgericht hier Zimmer Nr. 15 festgeseßt ist, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Aus- funft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. Vforzheim, den 6 Juni 1905. L Lohrer, Gerihts\Mreiber Gr. Amts8gerichts.

[94744] Aufgebot.

Von der am 26. Dezember 1844 geborenen Ars beiterfrau Ernestine Steinkraus, ged. Ieschk', welche in den ersten sebziger Jahren des vorigen Jahr- hunderts von Jeziorken nah Amerika ausg wandert ift und zuleßt zu Wheeling in West-Virginia gelebt zu haben scheint, fehlt seit etwa 1887 jede Nachricht. Nuf den Antrag ihres Bruders, des Schneidermeisters David JFeschke zu Wilhelmsmark, vertreten dur den Rechtsanwalt Hirsch hier, wird die Steinkraus auf- gefordert, sch spätestens im Termine den 1. März 1906, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeihneten Geriht, Zimmer Nr. 21, zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Avch werden alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Steinkraus geben können, aufgefordert, dem Gericht davon spätestens im obigen Termine Anzeige zu machen.

Schwetz, den 6. März 1905.

Königliches Amts8gericht.

{21217} Nufgebot. F: 2/05; 3.

Der pensioniecte Bergmann Jakob Robine zu Quierschied bat die Todesecklärung des am 28. Ok- tober 1880 zu Hüttigweiler geborenen und seit dem Fahre 1894 verschollenen Bergmannes Iohann Nobiue, zuleßt wohnhaft in Quierschied, beantragt. Der bezeichnete Versholene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den D, Februar 1906, Vormittags L606 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerit anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, geht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermin ‘dem Ge- riht Anzeige zu malen.

Sulzbach, den 27. Mai 1905

Königliches Amts8gericht.

[23268] Aufforderung zur Aumeldung vou Erbrechten. In ihrem gemeinschaftlihen Testamente vom 5. August 1893 haben der verstorbene Rentner Friedri Sack und dessen gleichfalls verstorbene Che- frau Marie geb. Pä, in Schöningen ohne nähere Bestimmungen die Abkömmlinge: 1) des Viehbändlers Heinriß Sack in Büddenstedt, 2) des Schâfers Andreas Sack in Twieflingen,

3) der Chefrau des Bäkermeisters Hartmann, Friederife geb. Sack, in Büddenstedt, zulegt in Nordsteimke,

4) des Hofmeisters Heinri Päß in NReinsdorf, zu je einem Fünftel ihres Nachlasses bedaht. Zum Zwecke der Erteilung des nach dieser Erbeinseßung erforderliden Erbsheins, welchen die bislang er- mittelten Abkömmlinge der obgenannten Elternteile beantragt haben, werden alle, welWe zu diesen Ans tragstellern niht gehören, aber neben denselben mit- berechtigt zu sein glauben, hiecdurch aufgefordert, ibre Erbre&te bis zum §. Auguft dss. Js. bei dem unterzeihneten Nachlaßgerichte anzumelden.

Schöningen, den 5. Juni 19059.

Herzogliches Amtsgericht. Neinbeck.

[23295] Aufgebot.

Der Lokalríhter Ernst Hermann Naumann in Dresden-Strehlen hat als Pfleger des Nachlasses des Mitte Juli 1901 verstorbenen, in Dresden-Strehlen, Reicker Straße 53 wohnhaft gewesenen Gâärtnerei- pahters Hermann Brano Scheuer das Aufgebot der Nachlaßgläubiger beantragt. Demgemäß werden alle

borene Johann Theodor Ferdinand Lüders aus Altona,

tember 1903,

vom 31. Mai

festgestellt worden.

4) der am 10. September 1833 in Altona ge-

5) der als Soha des Bürgers und Schiffskapitäns Carl Peter Gram in Altona ‘in den Jahren 1810 bis 1814 geborene Carl Gram aus Altona

für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ist für

1) Gustav Hinrih Jaas, / 9) Johann Christian Adam Kuhlenshmidt der 1. Januar 1900, :

3) Christian Hinrich Claassen der 26. März 1899, 4) Johann Theodor Ferdinand Lüders der 10. Sep-

5) Carl Gram der 31. Dezember 1884 festgeseßt.

1905 ift der am 24. November 1840

Müller August Pohl für tot erklärt

geborene L Als Todestag ist der 31. Dezember 1895

worden.

Filehne, den 31. Mai 1905. Königliches Amtsgericht. [23297] Bekanntmachung. 7 Durch Aues{lußurteil vom 7. Juni 1205 ist der Hypothekenbrief vom 15. Mai 1902 über die im Grundbude von Barmen Band 109 Blatt 5372 in Abteilung 111 unter Nr. 4 für die standeslose Laura Steinmey zu Breslau eingetragene, jährlih mit fünf vom Hundert verzin®lihe Darlehnsforderung von 4000 Æ für kraftlos erklärt worden. Barmen, den 8. Juni 1909. Königliches Amt3geribt. Abt. 12. Oeffentliche Zustellung. 3 R 25/05. Die Arb-iterfrau Marie Grabowski, geb. Brzezinsfki, zu Heinrihsdorf, Kreis Osterode, Klägerin, Prozeß- bevollmättigter: Justizrat Rhode zu Allenstein, flagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter August Gra- bowsfi, zuletzt in Heinrichsdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe der Parteien und Erklärung des Beklagten für den allein \{uldigen Teil fowie Auf- erlegung der Kosten des Rechtsstreits. Di- Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivillammer des Köntglichen Landgerichts in Allenstein auf den 24. Ok- tober 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerihte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent» lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt gemacht. Allenstein, den 10. Juni 1909. Patschke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [23629] Oeffentliche Zustellung. Der Tischler August Wolf in Berlin, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Flatau in Berlin, flagt gegen feine Ehefrau Berta Wolf, geb. Grapen- thin, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, - daß Beklagte gegen § 1565 Bürgerlichen Geseßbuchs gefehlt, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 29, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, Gerichtsgebäude, Hauptportal, IL Stock, Zimmer 2/4, auf den 9. November 1905, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Sustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 14. Juni 1908. Hahn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22. [23628] Ergänzung. 70 R 164/05. 4. Fn Salben der Frau Susanna Engel, geb. Reichert, in Traben-Trarbach, Grabenstr. 13, Prozeß- bevollmähtigter: Rehtsanwalt Rudolph Blaskauer in Berlin, gegen ihren Ehemann, den früheren Milchhändler Richard Engel, jeyt unbekannten Aufenthalts, fcüher in Berlin, Warschauerstraße 16, wird die öffentlihe Bekanntmahung vom 17. Mai 1905 zu Nr. 15918 des Deutschen NReihs- und Königlich Preußischen Staatsanzeigers dahin ergänzt, daß die Klägerin auch auf Grund des § 1568 Bürger- lihen Gesezbuchs wegen Zerrüttung des ehelichen Verhältnisses klagt. Berlin, den 14. Juni 1905. Dowoaldt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 34. [23287] ; 2 R 39/05. 13. Die Frau Charlotte, Jäschke, verw. Kahlert, geb. Curs, zu Breslau, Prozeßbevoll- mägßtigter : Nehtsanwalt Siegfried Kassel in Breslau, flagt gegen den Koblenhändler Robert Jäschke, früher zu Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Breslau auf den 28. September 1905, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei

[23510]

[23290]

Oeffentliche Zustellung. 5. R. 23/05. Die Ebefrau des Kellners Karl Schiller, Elisabeth geborene Müller in Dortmund, Heroldstraße 74, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Klefisch zu Cöln, klagt gegen den Kellner Karl Schiller, früher in Cöln wohnhaft, jeßt ohne bekannten Auf- enthalt, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter ih des Ehebruchs sowie der im § 1568 des Bürger- lichen Geseßbuchs bezeihneten Verfehlungen schuldig gemacht habe, sowie daß die Vorausseßung des 8& 1567 Absatz 2 Nr. 2 vorliege, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 17. Mai 1900 zu Dortmund geschlofene Ehe zu seiten und den Be- klagten unter Auferlegung der Kosten des Rechts- streits für den allein shuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhands lung des Nechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den 17. Ok- tober 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Auwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. . Cöln, den 7. Juni 1905. : Dahlmann, i

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[23286] Oeffentliche Zustellung. L Die Frau Olga Hubert, geb. Walther, zu Erfurt, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Dr. Bie daselbft, lagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Ernft Hubert, früher wohnhaft in Erfurt, jeyt in unbe- fannter Abwesenheit, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden, den Bes klagten für s{uldig zu erklären und ihm die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Neciéstreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Erfurt auf den 18. Oktober 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Dung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- mat. Erfurt, den 10. Juni 1905. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 3.

[23293] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Agent Karl Neschke, Johanna geb. Weisthoff, in Bochum, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Breidenbach in Essen, klagt gegen ihren Ebemann, unbekannten Aufenthalts, früher in Rütten- seid, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären, ihm auch die Kosten des Nechts\treits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die fünfte E des Königlichen Landgerichts in Essen (Nuhr) auf den 283. Oktober 1905, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 52, mit der Aufforderung, einen ‘bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Essen, den 6. Juni 1905.

Bracht, JIustizanwärter, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[23294] Oeffentliche Zustellung. Die Ebefrau Arbeiter Otto Buchholz, Ida geb. Glasmann, in Ober-Schöneweide, Prozeßbevoll- mächtigter : Rehtsanwalt Schmidt in Essen, klagt egen ihren Ehemann, unbekannten Aufenthalts, früher in Sprockhöôvel, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Efsen (Nuhr) auf den 23. Oktober 1905, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 52, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. gun Zwedle der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Effen (Ruhr), den 10. Juni 1905.

Bracht, Justizanwärter, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[23292] Oeffeutliche Zuftelluug. I. R. 39/04. 10. In Sachen der Ehefrau des Großkötners Heinrich Friedri Christian Ludwig Marxhausen, Johanne Wilhelmine Auguste geb. Voß, ¿u Osterode beim Fuhrmann Schwerdtfeger, Klägerin, Prozeßbevoll- mättigter : Rechtsanwalt Thomann in Göttingen, gegen den Großkôötner Heinrih Friedri Christian Ludwig Marxhausen, früher zu Osterode, z. Zt. unbekannten Ausenthalts, Beklagten, wegen Che- scheidung, ist, nahdem das bedingte Endurteil des Königlichen Landgerichts Göttingen vom 16. Februar 1905 rechtskräftig geworden ist, auf Antrag der Klägerin zur Leistung des ihr dur das bezeichnete Urteil auferlegten Eides und zur weiteren mündlichen Verhandlung Termin auf den 21. September 1905, Vorunttags 10 Uhr, vor der ersten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Göttingen anberaumt. Zu diesem Termine ladet die Klägerin den Beklagten mit der Aufforderung, einen bei dem

mättigter: Rechtsanwalt Justizrat Hoemann in Guken, flagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Wilhelm Fengler, früher in Kunzendorf b. Sorau, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Art1age, die Che der Parteien zu heiden und den Beklagten für den allein {hul-

digen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be-

flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Guben auf den 9. Oktober 1905, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Guben, den 10. Juri 1905.

Hübner, Gerichts\{hreiber des Königlicher Landgerichts.

[23291] Oeffentliche Zustellung. Der Knecht Ewald Korte zu Hagen- Delstern, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Dr. Lohmann zu Hagen, klagt gegen seine Ehefrau, Elise geborene Haarhaus, früher in Remscheid, Weststraße 1, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte die Che ghrevan babe, mit dem Antrage auf Scheidung der he. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Hagen auf den 28. September 1905, Vormittags 2 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hagen i. W., den 10. Mai 1905. Steinseifer, als Gerichts\chreiber des Könialichen Landgerichts.

[22679] Oeffentliche Zuftellung. Die Emilie Nittberger, geb. Eberbach, in Abstait, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Rofengart hier, klagt gegen ihren mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesenden Ehemann Karl Rittberger, Läer, früher in Neuwirtshaus, Gemcinde Oberstenfeld, mit dem Antrage, daß die zwischen den Parteien am 3. Sanuar 1901 vor dem Standesamt zu Abstatt geschlossene Ehe wezen Ekebruhs d:s Beklagten ge- schieden und der Beklagte für den {huldigen Teil erflärt werde. Die Klägerin, der das Armenret bewilligt ist, ladet den Beklagten zur mündlichen NBerhandlung des Rechts\treits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Heilbronn auf Dienstag, den *% November 1905, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Heilbroun, den 10. Juni 1905, Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. Stettner.

[23625] Oeffentliche Zustellung. Die Maurerge\ellenfrau Marta Liedtke, geborene Neubert, in Zohpen, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Aschkanasy in Königsberg i. Pr., klagt gegen ihren Ehemann, den Maurergesellen August Liedtke, früber in Zobhpen, Kreis Wehlau, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die zweite Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Königsberg i. Pr. auf den 27. Oktober 1905, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 79, mit der Aufforderung, einen bei dem ges dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Königsberg, den 10. Juni 1905.

Born, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(23630] Oeffentliche Zuftellung. 1. R 433/04.

Die Frau Elsa Kirchner, geb. ulir, zu Eilen- burg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Mein- hardt zu Berlin, klagt in den Akten 1. R 433. 04 gegen ihren Ehemann, den Heizer Paul Anton Andreas Kirchner, früher in Pichelsdorf b. Spandau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Berlassung auf Wiederherstellung der ehelichen Ge- meinshaft. Von Amts wegen wird der Be- flagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Land- gers IT in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29 is 31, Zimmer 33, auf den 7. Oktober 1905, Vormittags 10 Uhr, geladen mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 8. Juni 1905.

Brandt, . Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts IL.

[23284] Oeffentliche Zuftellung.

Der Rechtsanwalt Werges in Weimar als Ver- treter der Frau Elisabeth Fiedler, geb. Herbst, in Halle a. S. erhebt Klag? gegen deren Ehemann,

Tage seiner Geburt an 7. März 1905 bi

Vollendung seines sechzehnten Lebensjahres e ‘ades

| liche in Vierteljahrsraten vorauszahlbare Geldrente von 180 M (einhundertachtzig Mark) und zwar die verfallenen Raten sofort zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nets- streits vor das Königlihe Amtsgericht in Göppingen auf Dienstag, den 19. September 1995, Nach- mittags 3 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt emaht. G Göppingen, den S Juni 1905,

chmid, ty. Gerichts\{reiber des Könialihen Amtsgerichts.

[23278] Oeffentliche Zustellung. Die ledige und volljährige Fabrikarbeiterin Emilie Lichtenberger in Göppingen und deren am 14. Funi 1901 daselbst geborenes unehelihes Kind Otto Gottlieb Lichtenberger, leßteres vertreten dur den Vormund Gottlieb Lichtenberger, Wirtschaftsführer zum „Einhorn“ in Göppingen, klagen gegen den mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Gerber Wilhelm Schurr, zuleßt in Göppingen wohnhaft, wegen An- sprüchen aus außerehelider Shwängerung, mit dem Antrage, es wolle dur ein, soweit geseßlich zulässig, | für vorläufig vollstreckbar zu erklärendes Urteil für Recht erkannt werden, der Beklagte sei \{uldig : N E L S me eT als Kosten der Entbindung und des Unterhalts auf den Denag He S S L O 2) dem Kinde Dito Lichtenberger vom 14. i 1901 an bis zur Vollendung feines éd Lbenéjahres eine jährliche, in Vierteljahresraten vor- satga are E Tos oft und zwar dîe verfallenen Raten sofort zu bezahlen und di hes L M aat ca S Die Kläger laden den Beklagten zur mündli Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht in Göppingen auf Montag, den 18S. September 1905, Nachmittags 3 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Göppingen, den 13. Juni 1905, l L Hailer, Gerihtés{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

23280] Oeffentliche Zustellung. C. 365/05 1) Lie unverehelichte Emma Winterstein und 9) der Unspänner Friedri Weiland, als Vormund der Minderjährigen Anna Elisabeth Winterstein, alle in T oennstedt, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Leyde ier, flagen gegen den Ingenieur Willi Berlin, zu- zt in Goslar, jeßt unbekannten Aufenthalts? auf Bablung von Unterhaltsbeiträgen und Wocenbetts- sten, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig rch vorläufig vollstreckbares Urteil zu verurteilen : J ver e I e als Sen der Entbindung des Unterhalts für die erste e Une 60 A, E N a btr 2) dem Kinde von seiner Geburt (3. Oktober 190 bis zur Vollendung seines E cbalen Sehe tabres sUnterhalt eine im voraus am Ersten jedes Kalender- erteljahres fällige Geldrente von vierteljährlih 60 M 1d zwar die rückständigen Beträge sofort, L zu zahlen. Die Kläger laden den Beklagten zur ündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das niglihe Amtsgericht in Goslar auf den 21. Sep- ee ri Beo e gB@ 10 Uhr. Zum 1 er öffentlihen Zustellung wird dief r Klage bekannt gemacht. Ss es Gaogas Goslar, den 7. Juni 1905. Verihtsshreiberei 3 des Königlichen Amtsgerichts.

9276] Oeffeutliche Zustellung. Der Kaufmann Adolf Baruch in Berlin, Neue omenade 4, klagt gegen den Inspektor A. SHur- st, früher Millowit, jeßt unbekannten Aufenthalts, n S, L E N Behauptung, daß | etlagte wegen gelieferter ( ) chnung vom 16. April 1902 L an verauslagten Portobeträgen . 1,80 Æ be vit G A zuf. 230,80 M lde, mit dem Antrage, den Beklagten äufi 'treckbar zu verurteilen, an den Kläger C O O t 4% Zinsen seit dem 1. April 1903 zu zahlen. Flüger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- t L zu Berlin, Abt. 64, Neue Friedrih- F ZLEN IT Treppen, Zimmer 173, auf den ftober 1905, Vormittags 10 Uhr. Zwecke der 1! war zie Zustellung wird dieser zug der Klage bekannt gemaht. Die Einlassungs- wird auf 3 Wochen bestimmt. erlin, U 3. Juni 1905. . _, Derger, Gerichtsschreiber des Königlichen mtägeridhts Dot G6

13] Oeffentliche Zustell

er Sbneidermeister Arten Link qu Brombera eßbevollnächtigter : Rechtsanwalt Kuhn daseitst, La den Kellner Paul Gatter, unbekannten Jh Nerigaet der Behauptung, daß Beklagter Fe Aeg aufpreis für 2 im Herbst 1901 ge- e «nzüge \chulde, mit dem Antrage auf Zablung 99 M nebst 4 9/9 Zinsen feit dem Tage der

229,00

den 2. Oktober 1905, Vormitta

gu bi Mf oederung, n MIE erihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug

sohn, früher in Gnesen, j , , jeßt unbekann s N unter der B daß die g bn 0 k B n im Grundbuche von Latemnik Blatt Nr. 10 in Abteilung TIT unter Nr. 5 eingetragene Forderung von 28 Talern nebst 59/6 Zinsen seit dem 1. De- brer Z000 nebst den ihrem Betrage nah noch un festgeseßten Kosten bezahlt ist, mit dem An- E den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, in Fe öschung der Post Lagiewnik Blatt Nr. 10 Ab- eilung ITT Nr. 5 zu willigen, und das Urteil für VORELN vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet Len Beklagten zur mündlitzen Verhandlung des echtsftreits vor das Königlihe Amtsgeriht in Gresen auf den 12. Oktober 1905, Vor- mitta s 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen es Ens wird dieser Auszug der Klage bekannt Guesen, den 13. Junt 1905 Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[23285] Landgericht Hamburg. : Oeffeutliche Zustellung. Henriot & Co., offene Handelsgesellshaft in Nheims vertreten durch Rectsanwälte Dres. Mittelstraß, Bolzen & Möller, klagt gegen Arthur Pollini, Handelsagent, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, aus einem Agenturverhältnis, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig, eventuell gegen Sicher- heitsleistung vorläufig vollstrebar zu verurteilen der Klägerin & 3216,52 4 nebst 5 0/6 Zinsen seit oem Bu Dezember 1902 zu zahlen. Klägerin ladet den eklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtéstreits vor die Kammer V1IIl für Handels- fachen des Landgerihts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor), Vorderflügel, auf den 23. Ok- tober 1905, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- ia ugalt zu bestellen. Zum Zwecke der Zustellung wird dieser Aus K U uhe g wird dieser Auszug der Klage Hamburg, den 13. Juni 1905. Heeger, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

des a O Oeffentliche Zustellung. le Perleberger Bieb-Versiherungsges: 1chaft auf

Begenseitigkeit zu Perleberg, vertreten vurch i Generaldirektor Krause G ebenda, Prozeß eno, mächtigter: Rechtéanwalt Busch in Perleberg, klagt gegen den Karuffellbesißer Lorenz Ekel, früher zu Jesberg, Kreis Frißlar, unter der Behauptung, daß derselbe ibnen 142,40 Æ Prämien und Vorto ver- \{chulde, mit dem Antrage auf Zahlung dieses Be- trages nebft 49/9 Zinsen feit dem 18. Oktober 1902 von 64,30 M und 49/9 Zinsen seit dem 1. Juli 1903 von 78,10 # Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rehtsftreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Perleberg auf den 17. Oktober 1905, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ; U Perleberg, den 7. Juni 1905.

——_. SutteT Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[23012] Oeffentliche Zustellung. 7. C. 751/0 Der Schuhmachermeister La Mldomanin, L

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Keine.

63 76

prima

9) Verlosung x. von Wert: papieren.

2 ntt 131! on hon ç j z Die Bekauntmahungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fih aus\chließlich in Unterabteilung 2.

[23474] L Bekauntmachung. Bei Ie planmäßigen Auslosung der im Jahre p R genden SlbingerSchuidverschreibungen er 3s /otgen Siadtarlethe vom 30. September 1903 IV. Ausgabe, wurden gezogen:

Bustabe A Nr. 140 193 è 5000 4

A Taue E Nr. 79 120 152 193 à 2090 A4

abe C Nr. 75.92 94 98 113 168 23

A005 « (D 4 98 .113 168 234 Vuchftabe D Nr. 4 46 69 71 135 140 253 254

266 317 356 361 à 500 M Buchstabe E Nr. 26 166 167 174 197 202 228

231 269 325 368 369 384 421 446 447 à 200 Die Beträge diefer Stücke werden vom D. Ja- uuar 1906 ab bei der hiefigen Käumereiftase Rathauszimmer 7, der Deutschen Bank in Berlin und der Norddeutsh-:n Kreditanstalt, Filiole Elbing, gegen Rücgabe der Scheine und der bis dahin noch nit fälligen Zinsscheine und Zins\@&ein- anweisungen ausgezahlt. Von diesem Taçe ab bört die weitere Verzinsung auf. : H i Gleizeitig erinnern wir an die Einlösung der zum 2. Januar 1905 gekündigten Stadtanleihescheine Buchstabe C Nr. 8 à 1000 «% jd

Buchstabe D Nr. 370 à 500 Elbing, den 13. Junt 1905.

Der Magistrat.

[23497] O St. Louis & San Francisco Railroad Company.

Die am 1. Juli 1905 fälli

: fälligen Coupons de T Msundiug Mortgage Gold Bonds bin zum jeweiligen Tageskurse an uuserer C z Fasse bezahlt, E ! S

a N : „Pelauntmachukg,

et der deute planmäßig erfo!gten Auslosun E 5 as en Schuldscheinea der Stadt Greis worden re 1872 find folgende Nummern gezogen

/ E A. Nr 56 57 2 K 500 Zaler 92. und: 99

Lit. W Nr. 108 196 207 209 21: C

/ 200 L 07 209 213 und 217

: it. C Nr. 235 239 256 261 278 301 311 - 3: 339 405 431 441 419 466 471 495 531 709 711 (30 740 744 783 787 901 940 951 985 990 1005 1053 1105 1120 1127 1168 1205 1207 1218 1254 1276 1282 1285 1318 1334 1346 1370 1374 1395 1432 und 1453 à 100 Taler.

Ich kündige hiermit diese Schuldscheine und fordere déren Inhaber auf, die Kapitalbeträge am 31. De- zember d. J. gegen Nückgabe der Schuldscheine l a S bei der hiefigen Stadt-

auptkafse zu erheben. Mit dem genan: T: höôrt die Verzinsung auf E Ee

Greiz, den 9. Juni 1905.

Der Vorftaud der Fürftlichen Refideuzstadt.

Steiner, Bürgermeister.

[23492]

Auslosung der Greizer Wafserwerksauleihe.

Bei der heute planmäßig erfolgten Auslosung

bon Tasserwerksschuldscheinen der Stadt Greiz

lind die Nummern 42 67 69 91 132 148 176 222

292 305 326 378 383 450 und 460 gezogen worden.

Dies wird mit dem Bemerken bekannt gemahht, daß

am 31. Dezbr. 1. J. die Beträge gegen Rügabe

der vorgenannten Schuldscheine nebst Zinsleisten und

N in Es Es werden fönnen.

„Bon da an hört die Verzinsung auf. Rüek-

; : So Tari g Ç A

A! nos der im Vorjahre ausgeloste Schuld-

Greiz, den 9. Juni 1905.

Der Vorftand Fücstlicher Residenzstadt.

Steiner, Bürgermeister.

[22481] _ Vekauntmachung.

Vie Amortisation der Helmstedter Stadtanleihe a. vom Jahre 1895,

L d va E L

hat für das Jahr 1. Oktober 1904/05 niht dur

UuSlo)ung, fondern durch freihändigen Nüdckkauf von

Schuldverschreibungen von

zu a. 4600 M,

¿D200

stattgefunden. Helmftedt, 7. Juni 1905. Der Stadimagistrat.

Berliner Handels-Gesellschaft.

12340] j Steuerfreie 4!/,°/, außere Gold-A d. h,

Boi dex am 5,

8. 7 Obligation

92655 52682 52791 53150 53192 53245 53285

Juni 1905 in London siattgehabten V4 sind ff “- ER An 7 OLON Londo ittge en Verlosung sind folcende Gesamtbetrage von L 39480 per 2. Oktober 1905 gezogen worden. BO

Scchönemann.

nleihe der Argentinishen Nepubli 1888, f ¿aa Nummern im en zu 2 10090:

b. 19 Otligationen zu L 500:

Thorn 111, Prozeßbevelmägßtigter : 8 i t C gter : Rechtsanwalt | 49 O ar ddo aale Rio R RMLONE S tinere, feier 1G M a tee Karl E Es e os 50345 50413 50526 50670 50830 50895 51085 51256 51402 51486 51522 de { Gramtschen, jeßt unbekannten I G E L L ou 74 er 4 Behauptung, daß der Beklagte | 24576 24578 24618 24704 R R a anes I E 1908 Dor Ibs bie f bo er 08 12. Dezember | 25794 25940 26478 26501 26557 26599 26799 S6 SUOES Sean S 40040 20008, 29028 26778 ; b ge zeichneten | 28048 28219 28592 28739 28841 29119 29186 9 L ZIUID 21220 2200 20992 20919 20936 27811 Ns E zu den oben angegzbenen Zeiten | 29821 2048 S024 e E 200 ret T 29331 29547 29568 29640 29708 29762 99783 Prise gngesegten vereinbarten, au angemessenen | 31153 31295 31478 31578 31830 31837 32062 9414 82183 32468 92411 09977 MOeee DoneS aLTIO e Pelamtbelrage von 40,90 M getauft und | 33467 33664 33815 3: Eo S S E DEIC 2398 32 32577 32853 33052 33150 empfangen bezw. auf vorberige Bestellung geliefert E N 815 33847 34018 34019 34257 34267 34512 34598 34625 34951 35002 35008 35 + vet ; S 35645 35924 36087 36 36453 36472 36570 367686 286819 37025 S 35002 35008 35616 L Mt an Antrags, Hn Beilagen 37628 37721 37795 37912 37922 38378 38620 39233 39301 39839 39636 10069 40392 49602 die O G L a E A 40895 41297 41322 41323 41389 41431 41685 41752 41775 41818 419011 9) 4033( 40692 40836 nebft 49/9 Zinsen jett dem 1 Januar 1204 nd “d La 41323 41389 41431 41685 41752 41775 41818 42 Tal T 122 1c 1 f7 én L Sanuar 1904 zu blen, | 12980 42A C0693 10724 19774 12904 13060. 12 Ge 12972 420AR Z2UIL 42080 42133 42191 42194 und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklä 42290 42999 42623 42734 42774 42994 43060 43125 43273 43306 43518 44040 44059 ret Der Kläger ladet den Beklagt zu erflären. | 44473 14554 44568 44685 44694 414736 44742 44855 41883 45143 45242 15379 15456 L129 tes 9 en DVellagien zur mündlichen | 45646 456€ 275, 47,0 E O S S S=OOI 9143 45242 45379 45456 45459 45638 Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köniagli "646 45694 45775 45820 45946 45967 46168 46257 46272 46363 46486 465 E E 63S : j T c 7 önigl 707 719° 7502 47 Q 4Q - E E Jal L 0A 46486 46540 466 G 8D Amtsgericht zu Thorn auf den 4, Oktober 1905. 47072 47192 47503 47910 48088 48297 48323 48457 49048 49230 49324. E T Ras, 9¿ Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen 90 192 953 9275 379 G E Ia zu £ 20: en wird dieser Auszug der Klage bekannt | 2507 2859 2988 3003 3098 3134 E 3468 Mt 1303 1386 1769 1836 1914 2006 Thorn, den 10. Juni 1905. a U M Qo 4782 5024 5148 5209 5326 5398 5381 b461 5497 5252 2639 (L. S.) Knode T 224 6249 6380 6511 6533 6722 6860 7035 7171 7175 7208 73 : Res 68 T 73 6 7663 7916 8048 t s E 2 208 7307 ¿, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 9363 9492 9553 9562 9847 9917 10164 10197 pt BS 0778 8022 8990 9092 9231 [23289 Oeffentliche Zusteuung, 11456 11492 11675 11687 11721 11739 11798 11830 11853 12051 12243 1232 12916 13111 15228 (a:Ber Ginwobner Johann Milodzientowski zu Bogos, | 13385 13405 18722 13772 13835 O 14060 14000 1E 144 11595. tarda Cas 175A T lawken, bevollmächtigter: Rechtsanwalt Radt | 15141 15325 15352 15419 15728 15812 15849 15918 16004 16049 16202 16212 16218 16274 16325 in Thorn, klagt gegen den Besizer Thomas Refemer, | 16838 16889 16994 1705 9728 15812 15849 15918 16004 16049 16202 18212 16218 16274 16825 E P E ¡Pas J p f 100900 4 17058 17482 17716 17756 17799 17853 17 7 Qn e. 20 früher zu Scharnese, jezt unbekannten Aufentbalts 18865 18973 19026 19 G ((16 10796 17799 17853 17911 17914 18011 18094 18321 18719 202 c “u S, ) Il 2 046 19214 19379 19403 19532 1978 339 9 90462 90950 9108 Ls wegen 2084,48 Kaufgeldforderung, mit dem An- | 21315 21458 21534 21535 21741 2197 N AOLOO 20002 20111 20408 20960 21069 21167 trage, den Beklagten zu verurteilen "an d Ser | 23242 2325 533 SApos 21741 21912 22101 22131 22465 22498 22980 22702 22705 22856 23156 2084.48 & nebst 4 0% Zinsen seit dem en Kläger 23242 E Ee a6v S 23513 23518 23540 23642 23761 24012 24023 24206 24256 24269. i Es zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheits- in Berlin bei der Directi d Ats i 3 eistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der R ei der Direction der Disconto-Gesellschaft,

Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die t Zivil kammer des Königlichen Landgerihts zu Thorn auf

einen bei dem gedachten Zum

Samburg

Bon den

dp Deutschen Bank, ei der Nordveutschen Vauk in Hamburg Franffurt a. M. bei der Direction der Dis Ges

* Cöln bet dem Bankhause Sal. Oppenheim ir. f" 2 2 Giddla cis

9.

N früher ausgelosten Obligatioueu sind Irrt di s aufgeführten Nummern bisher nicht zur Einlösung bhigereidht dia V Vats

Stücke zu L 500:

diejenigen, denen eine Forderung an den Nachlaß des | dem gedachten Gerichte zugelafsenèn Anwalt zu be- ; 5 genannten Erblassers zusteht, bierdur aufgefordert, ac P : nend E Ffentlichen Zuftellung E gedah en e e fe iliten ustellun M eien. den Arbeiter Max Fiedler, zuleßt in Weimar, jeßt ustellung. Der Kläge ¿ der Klage bekannt gemacht. 3 0 232/04. ihre Forderungen bei dem unterzeichneten Gerichte | dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. macht g g unbekannten Aufentbaltsorts, auf Herstellung der ündlichen Sia e den Beklagten Thorn, den 10. Juni 1905. : 50398 L O L [51498 F 04 2 4 DIDOE | ‘OS 2 spätestens in dem Aufgebotstermine, der aus Mitt- Breslau, den 10. Juni 1905. Göttingen, den 9. Juni 1905 bäuslihen Gemeinschaft, wegen böswilliger Ber- R önigliche Amts cis E ‘B BEPAUGE vor i : Meller, Led : L SY hay, Da R E P e M L anaer le Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Der Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts laffung, u e S N ita als Fe: ftober 1905 Sea S Ube A Gerihtss{chreiber des Königlichen Landgerichts. SEDR T de zu £ 100: Zimmer 69, anberaumt wird, anzumelden; dle | 93: E Os M —— : urteilen, äuslihe Gemein mit der Klägerin b der E & 9 Uhr. Zum j 7951 R 29982 d, 34457 P 10333 7 Eg Nalhlaßgläubiger, welche sich niht melden, können, Se) jc Ms E ata geborene [23282] Oeffentliche Zustellung. - berzustellen und ladet den Beklagten zur mündlichen lage bett E A L A Dee . Gasiwiel ae Busenung, ; 20892 04 | 2. 34470 91 2. 41657 04 L A Z 1 unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten | F.Hner, in Bromberg, Prinzenstr. Prozeßbevoll- Die Arbeiterin Emilie Meisel, verwitwete Fröde, Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivil- omberg T 10. Juni 1905 klagt gegen den Willi Beunibits ia in Boum 28499 04 | 2. 34652 E 42436 92 2 46390 04 V aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen | nächtigter : Rectsanwalt Kuwert in Bromberg, klagt geb. Richter, in Luisenruh b. Peiß, Prozeßbevoll- | kammer des Großherzogl. Landgerichts zu Weimar Berihts\chGreiber de 5 E {2 Velbert Neustraße wobnbaft et E früher | 30924 E 34662 o D 42613 03 L 46438 04 1. berüdsihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit gegen “ibren Ehemann, den Maurer Hermann mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Hoemann in j zu dem auf Dieustag, den 17. Oktober 1905, er des Königlichen Amtsgerichts. Aufenthaltsort unter der B ba jegt ohne bekannten 33/96 04 1. 36931 04 | 2. 43389 03 2, 48260 04 2 Befriedigung verlangen, als ih nach Befriedigung Seelicaes früber in Bromberg, jet unbekannten Guben, klagt gegen ihren Ehemann, den _Steinseßer Vormittags 9 Uhr, anberaumten Verhandlungs- l] Oeffeutliche Zustellung. C 364/05 Beklagte für Speifen e E p daß ihm der | 33801 04 2. 38989 4 | 2 43701 oe A 48629 v F der niht ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Ueber- Aufenthalts aues Dás Behauptung daß der Beklagte Christian Friedri. Meisel, früher in Sorau, jeßt | termin mit der Aufforderung, einen bei dem genannten unverehelihie Emma Winterstein in Tenn, | chulde, mit dem Antrage auf Sakt uslagen 95 33840 03 L 40083 E B 44103 04 9, 48733 04 9. {uß ergibt. Die Anmeldung hat die Angabe des e ohne Grund in der robelten Weise gemißhandelt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslihen Ver- Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zur Vertretung Y Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Levde, | nebst 4 9% Zinsen on 75 M. Ia dr 56 Stücke zu £ 20: i S und des Grundes der Forderung zu | nd durch ehrloses und unsittlihes Verhalten eine lassens und Chebruhs, mit dem Antrage, die Ehe | zu bestellen. Zum Zwecke der verwilligten öffentlichen r, klagt gegen den Ingenieur Willi Berlin, | 1. E o vos 10 a E ie dem T0IT I 7 SOE5 T7 TEES? 5 eat ent ae O E Se sind in Urschrift | #5 tiefe Zerrüttung des ehelichen Verbältnisses ver- pet F R u e le vabaghe v T a pur ung R dieser Auszug der Klage hiermit ; 2 E jeßt unbekannten Aufenthalts, auf | 1. Juli 1902. Der Kläger ladet der Bekladfen 1199 100 L, 9577 04 | 2. 15552 04 e f Á S oder in Abschrift beizufügen. L T g D E allein u erklären. e Klägerin | bekannt gemaht. ] d einer Darlehnsford ; / ú s 1296 04 5 Vers 9998 4 oe H G \huldet habe, daß ibr die Fortseßung der Ede nicht S Z Cx ; ehnsforderung, mit dem Antrage, | zur mündlichen Verhandlung de 2. 9857 04 2, 5 92 202 c Dresden, den 13. Juni 1905. ugemutet werden könne, mit dem Antrage, das ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung | Weimar, den 9. Juni 1905. eklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil das Königliche Amtsgeri V g Been vor 1440 | 03 2 10166 E afen Gr | 2 20265 L Königliches Amtögericht, Abt. 11, fischen den Parteien bestehende Band der Che zu | dee Lenbgeridts in Guba Bn ben D e De e e baer fihtig zur Zablung von 200 & zu verurteilen. | 6. Oktober 1905, Vormittags 9 s, can 16s Ps 10392 | 02 | 1 17318 | 04 | L | 21479 | 04 | L _ 7 , ' ) s - A 2 . F , N 0 7 6 A . ¿ | Ä e 2 | Lothringers\traße 11, trennen, den Beklagten für den allein huldigen Teil Kenia A gie e Qu N Mt gt des Großherzogli SEHL Gen Landgerichts : las Tudet den Beklagten zur mündlichen | Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug 2180 04 1. 10811 04 L. 17384 4 L 21890 04 | L 239691 ju erflâren und ihm auch die Kosten des Rechtsstreits Rate rdérim on E 1g » Ï z Gericht _Derltchy. bei Gt i es Rechtsstreits vor das Königliche | der Klage bekannt gemacht. 2382 04 2. 11363 04 L 17471 081-2 22182 04 L Durch Urteil des unterzeihneten Gerihis vom aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur elafsenen Niwalt zu bestellen s Qui Zw e e [23277] Oeffentliche Zuftellung. Vor: Goslar auf den 21. September Velbert, den 9. Juni 1905. 3193 0E 2, 11386 04 2: 17690 O L 22267 04 | 9. 7. Junt 1905 sind die nachstehend aufgeführten Ver- | mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ga Zustellun, As dicier red va ee Der am 7. März 1905 in Göppingen geborene L grnittags 10 lde: Zum Zwecke der Sekretär Spahn, 3309 047 d. 11828 O4 P 1 17836 02 2. 22380 Gi 1-9 {{ollenen: : zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in | annt gemacht g zug 9e | Gotthilf Adermann, veitreten durh feinen Vormund gemacht ung wird dieser Auszug der Klage Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. 3378 08 L 11941 03 2. 17942 04 | 2. 22660 d 11 1) der am 21. Januar 1855 in Zarpen geborene | Bromberg auf den 16. Oktober 1905, Vor- Subei den 10. Juni 1905 Paul Gö, Kaufmann in Göppingen, klagt gegen lar, den 3 E 3516 O2, 12115 04 E 18924 4 9 99842 04 Landmann Gustav Hinrih Jaacks, mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei : " Dübner, den mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesenden téshreib ¿ Fun 1905. p M 12576 04 | 2. 18079 | 04 | L 23089 e t E 9) der am 21. Äpril 1857 in Ottenfen geborene | dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- Gerits\reiber des Königlichen Landgerichts Ziseleur Karl Lederer, früher in Göppingen, wegen iverei 3 des Königlichen Amtsgerichts. 3 U [l- d R241 6429 | 03 2. 13283 03 f 2 18764 2 23167 Wi [L Seemann Johann Christian Adam Kuhlenshmidt | stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird Maga nbida dn g j Unterhaltsanspruh, mit dem Antrage, es wolle dur Oeffentliche Zustellung. 5 C 905/05. 2 ) nfa - un nvaliditäts- A, 6504 1 L 13637 S 19162 L 23789 04 2. aus Altona, diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. [23283] Oeffentliche Zuftellung. ein soweit geseßlih zulässig für vorläufig voll- irt Andreas Sobiesinski in Lagiewnik, V 6610 Œ. L 13793 O4 | L 19376 04 E, 24334 04 2, März 1829 in Altona geborene | Vromberg, den 6. Juni 1905. Die Frau Wilhelmine Fengler, geb. Staroska, in streckbar zu erklärendes Urteil für Recht. erkannt Pevollmächtigter: Rechtsänwalt “Epe in ersi crung. TTTA 04 2. 13844 04 E 19394 04 2 / werden, der Beklagte sei {chuldig, dem Kläger vom klagt gegen den Kaufmann Hirs Philipp- Keine 1 hinter der Jahreszabl bedeutet : fällig am 1. Oktober desselben Jahres.

3) der am 29. Christian Hinrih Claafsen aus Altona,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Berlin, Kochhannstraße 32, Hof part., Prozeßbevoll-

2 hinter der Jahreszahl bedeutet: fällig am 1.

April des folgenden Jahres.