1859 / 3 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

20

2) Was den Antrag Unserer getreuen Ständeversam i z g Un mlu en Herzogthum Holstein die Summe, um welche i bon "D elb as eh ae Si: Zar Slefititng Þ Busub die nach der Staatsrechnung ellung der Bilanz zwische1 i l R und Einnahmen erforderlich aibcfcie S inte AAAAt nit 13,341 Thlr. 645 Sch. aus dem Kassenbehalte der Monarchie wieder ausgekehrt werde, so ergiebt fich {hon aus demjenigen, was oben ad I. 5 über die Bedeutung der in die Staatsbudgets als Zuschüsse der Landes- theile zu den gemeinschaftlichen Ausgaben aufgeführten Summen von Uns ave aen, fe Ln E E g H Antrag nicht haben eintreten kön- B ; i nden aber außerdem noch durch unsern Kom- missarius eine weitere Mittheilung über diesen Gege bén » i 7 : j Z lassen, aus welher sich ergeben wird, daß A vi bed Ein L der fraglichen Beiträge der Landeétheile zu den gemeinschaftlichen usgaben eingeführte Ordnung, wie sie den verfassungsmäßigen Bestim- mungen, aus denen fie hervorgegangen, vollständig entspricht, so auch die Jnteressen der Landestheile nicht weniger als die der Monarchie berück- sichtigt. Jn dieser Mittheilung wird näher nachgewiesen werden, daß es E im Hinblick auf die gedachte Ordnung für zulässig erachtet wor- en ist, einen bedeutenden Theil des Vermögens der Monarchie zur Deckung der laufenten Ausgaben zu benußen, wodurch die budgetmäßigen Gesammt- zuschüsse der Landestheile entsprechend herabgeseßt worden sind, so wie daß in dieser Weise in den Finanzjahren 18595 /56—1857./58 aus Kapital- abträgen auf die ausstehenden, besonders aus Verkauf von Domainen im Königreich herrührenden Forderungen ein solcher Betrag eingegangen ift daß dem Herzogthum Holstein dadur die nachträgliche Zahlung von 813,600 Thlrn. oder circa 425,700 Thlr, mehr, als ‘das Herzogthum bei einer der Auffassung der Ständeversammlung entsprechenden Normirung a Rab ras E erspart worden is, während speziell ahr 1855/56 die Summe, bon deren Nachlegung das 30g R Y S083 R la Verfahren befreit Poetth if 336 500 lr, / Thlr. mehr, eträgt, wie die b j versamm- lung S baa Uni A Anspruch Did niere Sine, T E I 3) Nachdem Un in Veranlassung der von der Ständever go Bewilligung anempfohlenen Petitionen des Dir G U IGSS E DSNEA in ta ar E E Lo eo tue um Ver ing , daß der Landschaft Süderdithmarschen we en des ihr erhobenen Anspruchs auf Zinsen für die von 0e Ale Beiträge zu den sogenannten Zwangsanleißen für die Zeit vom 1. Januar 1851 e E 31, Dezember desselben Jahres zum Betrage bon 7698 Thlr n ch. R. M. rechtliches Gehör gestattet werden möge, diese Angelegen- U V Ma A De e O E Holstein und Lauen- g n dargelegt worden ift, aben Wir auf den v l rein alp Ministerium im Einverständniß mit Ain Linatiiinilüering Det S S M A Dato Allergnädigst zu ge- geruht, daß mi üdsiht auf di lieg be- sonderen Umstände die bereits im vie 1852 Elen D wesenen fraglihen Zinsen der Landschaft Süderdithmarschen ade R E E ausgezahlt werden mögen. : : Jm Uebrigen beziehen wir Uns auf die in Uebereinstimm1 it de Anträgen der Stände erlassenen und in dem Geseß - A Minis rialblat für die Herzogthümer Holstein und Lauenburg abgedruckten Geseßze und Ne Verfügungen , so wie auf diejenigen Entwürfe, welhe Wir in AELE MbemelGe Unten A N Anträge haben ausarbeiten ; nsern getreuen Ständen in ihrer bevorstehenden Ver- fammlung werden vorgelegt ane gih nden in ihrer bevorstehenden Ver- Indem Wir vorstehende Allergnädigste Resolution Unseren nt orstel Mia ( | i getreuen BNALe vin hiermit haben eröffnen wollen, bleiben Wir denselben in P aas unter Unserem Königlichen Handzeichen und vorgedruckten Gegeben auf eden Frederiksborg, den 30. Dezember 1858. 3. Januar S Die bolteitlsch0" Ständ \ A . Die hol] he Ständeversammlun hat in Ai Ade inb Détee N Freiherrn von Seel V1 f bn i enten un errn T h. Rei / Zice-Prá eit (H. B.S,) j necke zum Vice-Präsidenten Sachsen. Dresden, 3. J S o ANT , 3. Januar. Am 1. Januar wurd der jebige Staatsminister der Justiz, Behr, durch” Allerböchftes Haudschreiben überrascht, durch welhes Se. Majestät der König E in den erblichen Adelsftand erhoben hat. (Dr. J.) f A mar, 2. Januar. Sicherem Vernehmen na, meldet Á L ‘Ade Zeitung“, ist die Berufung des nächsten ordent- ihen Landtags bereits für den 23., spätestens 30, d, Mts, zu erwarten. Die Aufgaben desselben werden dies Mal vorzugsweise s Natur sein. Neben Feststellung des Budgets für die Ra em Heut beabsichtigt die Großherzogliche Staats- ens r E “Alle Qlafsen auf Erhöhung der Domainen- , auf e alle assen der Staatsdiener E E auf Verwilligung der Mittel zu Crbaulita ines S A ecitóhauses zu stellen, auch ein Geseß wegen Entschädigung n as entzogene Jagdrecht auf fremdem Grund und Boden vor- M: E H die Staatskasse in Anspruch ge- | erden wird, st0 ist es um so erfreulicher, da ie uns L dice 0d wird, der Stand der A Pei Er- ha E er althergebrahten guten Ordnung, nicht allein die zu jenen Neu-Aufwänden erforderlichen Mittel gewährt, sondern auch eine Steuerermäßigung zulassen wird, /

Baden. Karlsruhe, 31, De i

. 1 , 91, Dezember. Sicherem V L

N E die „Karlsr, Z.“, sind die letanbga mil Ga eiz wegen der Fortführung der Großherzoglichen Staats-Eisen-

bahn durch das Gebiet des Kantons S j affha Besse gediehen. Gestern Abend 10 Uge if der Vert, A Su Bünde i Sit d Ea De unterzeichnet Gott Bi i, der während seiner Anw i E die Ehre hatte, von Sr. Königlichen Hoheit e Sas Pad zu werden, if mit den Abgeordneten des Kanteng chaffhausen bereits heute in der Frühe wieder abgereist, u fein neues Amt als Bundes-Präfident anzutreten. j Metriihs: s E Paris, 2. Januar. Graf Sercy, der früh E Pa war, ist nah Alexandria abgereist, doch nit wie s ei lea L eso E Nission für Aegypten, sóübern dl e en nah Jndien gehen, d : hat, den wirklihen Stand der Dinge i Tien versa N Tage wichtiger vird, ju C ae im Oriente, der mit jedem

Der eilungs-Chef im Foreign-Office zu London itai Sus Rogers, welcher hier mit der Neger: Kamtüifsion L mi eti Benedetti, dem Direktor der politischen Angelegenheite a inisterium des Auswärtigen, und mit Herrn Blanche he O im Kolonial-Ministerium, Konferenzen hatte “if tes Pud ezember nach London zurückgekehrt, um seiner Regierung

n über den Gang der Verhandlungen abzustatten. f 27 t e im Aures hat laut den neuesten Depeschen des i E Devaux seinen bedenklihen Charakter verloren; nach An- unft einiger Verstärkungen will der General die Offensive er reifen und der Aufregung ein Ende machen n

Italien. Der Großfü C i Paris den 2 Januar S e: H B

; . emel , auf dem | run Mittelmeer-Geshwaders, Revigzan“, R s O fd von Genua nach Palermo zu begeben, Der Herzog von Modena ist O abgereist. 0

ürfei. Laut einer Depesche aus Konstanti 1A : | inopel v A enthält die „Presse d'Orient“ eine f Ins lar r welche die Pforte an Kabuli Efendi, ihren Kommissar v ai M: G, a fue heben hervor, daß

: echt gehabt habe, den Fürsten Alexand abzusezen, da dieser fih geweigert hab b l e torti hat die Absicht, den Senats-Prásidten l ae Ba as

e UbNchl, {8- en zum Kaimakam nen E N O gebildete Kaimakamie N eublabias

i U ‘pnstantinovel vom. lsten d lde i

daß die Wahlen in der Moldau i e : l mit Ausnahme iere

E ausgefallen sind. M ihael eret M fden

D A es zu werden.

: ria, ie „Persia“ ist mit Nachrichte ; R g 22, Dezember in Liverpool E Die M Marin: O B wird als vollkommen geordnet

( aua / i i | | Et (fin. ie Differenz zwischen Spanien und Mexiko soll

Valparaiso, 15. November. Vorge i i BO j . No ¿ ern b d : E aus, welche die besten S der S Lefiónt E einen Schaden von nicht weniger als 4 Millionen Dollars R E hat, von denen, so weit bekannt, nur 1,726,100 Dollars Ee F e hat noch nicht ermittelt wer-

; man weiß indeß, daß mehrere Leute v : Lösch- Da U getödtet worden find und 2 follen iben 30 detfloci raa sein; auch werden viele vermißt, von denen man hbe- E C R e der eingestürzten Häuser umgekommen s Veittionen A er aufgebrannten Waaren s{chäßzt man auf Einer anderen Mittheilung aus Valparaiso ü i S »araiso (8: n A Folgendes : “Die E La ollars geschäßt, in Gebäuden, Mobilien, Klei und Waaren, Versichert find ca, 2 Mi io Die 0A wad : ! . illionen, vo e Ad daß ca, 30,000 in Deutschland, 15 Millionen in Mia D s 4 vielleicht 200 000 in hiesigen Compagnieen E ae del Feuer hat ungefähr den dritten Theil von Am 7. d. M. trat der zu außerordentli S i y entliher S : L R E O Der Hauptgegenstand e anna

) der ordentlichen Session unerledigt gebliebene Rd: A us. Bis ¡egt ift LUtA nebt e iederholte mit großer Erbitterung geführte

Wien, Montag, 3. Januar, Abends. (Wolff's Tel. Bur.) Nach einer hier eingetroffenen telegraphishen Depesche aus Belgrad vom heutizen Tage wollte Fürst Alexander mit seiner Familie heute nach Wien abreisen. Vom Fürsten Mil o #\ch war zur Freude S R n ein Telegramm eingetroffen, in welhem |

, daß er die Anträ h ion‘ n a räge der an ihn abgesandten Deputation

London, Dienstag, 4. Januar, Vormittags.

uns

E

Bur. » \ x p) ; ; ) ) Der heute erschienene Morning Herald“ versichert, daß F

die Pforte die Erhebung des Fürsten Milosch genehmigen werde. Jn einer der „Times“ zugegangenen telegraphischen Depesche aus Wien wird versichert , daß Oesterrei Belgrad nur mit Einwilli-

gung der Großmächte beseßen werde.

in Burmah ein kleiner waren Exports gedrückt, JImports besser. ändert, der Geldmarkt war fnap

2 Sh. % Pee.

Der heutige „Constitutionnel® über den Empfang des diplomatis Seitens des Kaisers ausspricht. Anderem: Der Kaiser habe an den österreichi ron von Hübner Worte geri lihfeit gebra „Constitutionnel® dem Wortlaute nah wiederzugeben. von Hübner gesagt: Jch bedauere, Zhrer Regierung nicht eben so gut wie frü dem Kaiser zu sagen, daß me verändert geblieben sind.

männerbuh“ bekannten Werkes: „Ergänzungen preußischen NRechtsbücher durch Gesetzgebung un Karamergeri Es liegt uns jeyt die vierte Lieferung des ersten Ban 100) vor, welche die mit Tit. 23 $. 86 abschließt. Verlage der Königl scheint, ist auf vier Bände in 16 Lieferungen zu 1 Thlr. beiden ersten Bände werden das Allgemeine gemeine Gerichts -, Hypotheken - und Deposi hier Schluß de geschäßte Arbeit v

(Wolff's Tel. |

S Z S

21

Aus Bombay wird ferner vom 9ten v. Mts. gemeldet, daß Aufstand ausgebrochen sei. Jn Bombay Frachten waren unver-

p und der Cours auf London

Paris, Dienstag, 4, Januar, Morgens. (Wolff's Tel. Bur.) enthält einen Artikel, welcher si chen Corps am Neujahrstage Jn demselben heißt es unter {en Boischafter Ba- chtet, die, fommentirt in die Oeffent- t, eine gewisse Vewegung hervorgerufen haben. Ter sagt, er sei im Stande, die Ansprache des Kaisers Der Kaiser habe zu Herrn daß unsere Beziehungen zu her find, aber ich bitte, ine persönlichen Gefühle für ihn un-

unter dem Namen „Fünf- und Erläuterungen der d Wissenschaft “, vom

chtsrath Dr, v. Röônne bearbeitet, schreitet \chnell vorwärts. des (Bogen 76 bis

Ergänzungen des Allgemeinen Landrechts Theil T. Das ganze Werk, welches gegenwärtig im

ichen Geheimen Ober - Hofbuchdruckerei (N. Dedcker) ers- berechnet. Die

Landrecht, der dritte die AU- tal - Ordnung und endlich der te Band das Straf-Prozeß- und das Straf-Recht enthalten. Bis zum s nächsten Jahres soll die von allen Fachmännern gebührend ollständig in den Händen der Abnehmer sein. (Pr. C.)

Die neue Ausgabe des früher

Statiftishe MittbeitungeNn.

Vor Kurzem is in London eine Denkschrift veröffentlicht worden, welche über die Entwickelung des englischen Eisenbahn- wesens bis zum Abschluß des Jahres 1857 genaue Zahlen - Nachweise giebt. Es find im Laufe des bezeichneten Jahres dem Parlamente 130 Gesuche um Genehmigung neuer Eisenbahn-Anlagen mit einer Gesammt- länge von 1470 englishen Meilen vorgelegt worden. Wirklich genehmigt wurden von diesen Gesuchen nur 829 mit einer Gesammtlänge bon 663 englishen Meilen, von denen 343 auf England, 169 auf Schottland und 151 auf Jrland kommen. Die Totalsumme aller fonzessionirten Linien, 4504 Meilen aufgegebener Linien niht mit eingerechnet, belief sich am Jahresschlusse 1857 auf 13,827 Meilen, bon denen 7013 auf England, 1816 auf Schottland und 1998 auf Jrland zu rechnen sind. Hier- von waren dem Verkehr übergeben in England 6706, in Schott- land 1243, in Jrland 1070, also zusammen 919 Meilen, so baß 4808 (3307 in England, 573 in Schottland, 928 in Jrlaud) noch in Betrieb zu segen sind. Die sämmtlichen seit 1846 vom Parlament genehmigten Gesuche um Eisenbahnanlagen belaufen sich auf 1116, die Länge der leßte- ren stellt sich auf 9436 Meilen und das dazu zu verwendende Kapital auf

Ende 1857 nur noch

387,051,735 Pfd. Sterl, eine Summe, von der bis : Die meisten der genehmigten

72,061,909 Pfd. Sterl, aufzubringen waren. r ger le 1846, 1847 und 1853, näámlich 270, 190

Anlagen fallen auf die Jahre ; 210, 19 und 106 mit Längen von 4538, 1354 und 9410 Meilen und 132 617,368 Pfd. Sterl.

Pfd. Sterk, 39,460,128 Pfd. Sterl, und 15,517,601 Po Anlagekapital. Der Länge nach schließen sich daran die 82 Anla- 85 Anlagen des

gen des Jahres 1801, Den Anlagekapital nach die [n Jahres 1848. Jene nämlich haben eine Länge von 663 Meilen und erfordern ein Anlagekapital von 10,346,413, diese dagegen haben eine Länge von 371 Meilen und erfordern ein Kapital von 15,274,237 Md. Sterl, Faßt man die Verwendung von Arbeitskräften 1n das Auge, welche für die Herstellung und den Vetrieb der Schienenwege €k-

Anlage - Arbeiten noth-

forderlich waren , so sieht man, wie die für die verbesserten Verfahrens , sich von Jahre

wendige Arbeiterzahl , in Folge | S zu Jahre vermindert, während der \chnell wachsende Betrieb von Jahre zu Zahre vermehrte Arbeitskräfte für die gleichen Entfernungen in An- \pruch nimmt. Zur Fertigstellung der Bahnen waren z. B. am Schluß des ersten Halbjahres 1849 für die englische Meile im Durchschnitt 69 Arbeiter erforderli , im Jahre 1857 nur 43,86 , um Jahre 1896 fogar nur 37,87; dagegen verlangte Der Bahnbetrieb im Jahre 1849 für die englishe Meile 10,2, im Jahre 41857 aber 12,26 Arbeiter. Daraus ertlärt sich, wie durch Ausgleichung beider Verhältnisse die auf den Eisenbahnen überhaupt beschäftigte Arbeiterzahl si so ziemlich auf der- selben Höhe halten fann. Die Eisenbahn - Jndustrie Englands beschäftigt gegenwärtig Über 150,000 Personen. Uebrigens hat sich der Eifer der

gee E es nur zu eilen und einem Anlagekapital von 5,784,426 Pfd. St. gebracht hatte. Es solgt hieraus, daß die verhältnißmäßig niedrigen Mde geos E in England die Eisenbahnen abwerfen, von den englischen Kapitalisten immer noch für lohnend genug gehalten werden , da fih überdies die Er- wartung einer wachsenden Rentabilität daran knüpft. die Dividenden merklih im Steigen. einen Durchschnittsstand von 1% þCt. gesunken waren, den Jahren 1851 und 1852 bereits wieder auf 22ck, im Jahre 1856 auf 2 und im Jahre 1857 auf 3% pCt. gehoben.

1858 bis inel. den 3. Januar 1859 a) 1) Rindvieh 665 Stück, 2) Kälber 880 Stück, 3) Schweine 1329 Stüek, 4) Hammel 1257 Stück; Stück, 2) Kilber 880 Stück, 3) Schweine 1296 Stück, 4) Hammel

966 Stück; c) unverkauft 2) Kälber Stück, 3) Schweine 33 Stück, 4) Hammel 291 Stück.

seit 1853 bis 1856 mit fes Jahre shwächer geworden war und im

9 Anlagen mit einer Länge bon 322 englischen

Schon jeßt find Während fie im Zahre 1849 auf haben fie sich in

5 l ' 4 Für 1858 erwartet man edoch. keine weitere Erhöhung, weil dieses Jahr in England so endigen

zu wollen scheint, wie es angefangen hat, d. h. mit einer allgemei Stockung der Geschäfte. / [lgemeinen

(Pr. C.)

Berliner Sehlachtvieh - Hiarkt. Auf dem hiesigen Schlachtvieh - Markte sind vom 28. Dezember zum V erkauf gestellt worden :

b) verkauft worden sind: 1) Rindvieh 648 geblieben sind: 1) Rindvieh 17 Stück,

Königl. Polizei-Präsidium.

Berlin, den 3. Januar 1859.

Minrkipreites, Berlin, den 3. Januar.

Zu Lande à Scheffel: Weizen 2 Thlr. 23 Sgr. 9 Pf. Roggen 9 Thlr. 2 Sgr. 6 Pf, auch 2 Thlr. Hafer 1 Thlr. 11 Sgr. 3 Pf, auch 1 Thlr». 2 Sgr, 6 PE Zu Wasser à Scheffel: Weizen 3 Thlr. 7 Sgr. 6 Pf, auch 9 Thlz. 2 Sgr. 6 Pf. Roggen 2 Thlr. 3 Sgr. 9 Pf., auch 1 Thlr. 29 Sgr. 5 Pf Grosse Gerste 1 Tklr. 21 Sgr. 3 Pf., auch 1 Thlr. 11 Sar. 9 Pf Hafer 1 Thir. 11 Sgr. 3 PÊ, auch 1 Thlr. 5 Sgr. Erbsen 3 Thlr. 7 Sgr. 6 Pf, auck 2 Thlr. 15 Sgr.

Den 31. Dezember. Das Schock Stroh 12 Thlr. 15 Sgr., auch 11 Thlr. 15 Sgr. Centner Heu 1 Thlr. 17 Sgr. 6 Pf., zeringere Sorte auch 1 Thlr. Kartoffeln, der Scheffel 17 Sgr. 6 Pf., auch 15 Sgr., maetzenWeis { Sgr. 3 Pf, auch 1 Sgr.

Der

Leipzigs 3. Januar. Leipzig-Dresdener 235 G. Löbau-Zittauer litt. A. 51 G4, 90, Lit, Di Magdeburger-Leipziger L. Emissi0onu 936 G.; do. I. Emiss. —. Berlin - Anhalter —. Berlin - Stetiner _— Cöln-Mindener —. Thüringische 111 G. Friedrich - Wilhelms- Nordbahn 62 G. Altona - Kieler —. Anhalt-Dessauer Landesbank- Actien 7925 G. Braunschweiger Bank - Actien 1054 G. Weimarisehe

Bank - Actien 99 G. Oesterreichische 9ProZ. Metalliques —, 1854er Preussische Prämien-

Loose —. 1854er National - Anleihe 845 Br. Anleihe —. Breslau, 4. Januar, 1 Ubr 45 Minuten Nachmittags (Tel. Dep. d. Staats-Anzeigers.) Oesterreichische Banknoten 1032 Br, Frel- do. drttter Emission 93% Br, Ober-

burger Stamm - Actien 937 Br.:; schlesische Actien Litt. A. 1334 Br.; do. Litt. B. 1234 Br.; do. Litt. C. 133% Br. Oberschlesische Prioritäts-Obligationen Litt. D. 857; G.; do Litt. E. 764 Br. Kosel-Oderberger Stamm-Actieu 535 G. K osel-Oder- berger Prioritäts-Obligationen —- Neisse-Brieger Stannm-Aectien —- Spiritus pro Eimer zu 60 Quart bei 80 pCt. Tralles 8! Thlr. G. Weizen, weisser 92--101 Sgr.» gelber 50 —92 Sgr. Roggen 953 -60 Sgr. Gerste 32—54 Sgr. Hafer 29—45 Sgr. Die Börse war auch heut flau und die Course weichend bei schwachem Geschäft. Stettin, 4. Januar, 1 Uhr 16 Min. Nachmitiags. (Tel. Dep. d. Staats-Anzeigers.) Weizen 56—62 bez., Frühjahr 65—67 da. Roggen 44%, Januar 44%, Frühjahr 467 bez, Mai - Juni 47, Juni - Juli 48 da. Rüböl 144 bez. u. da, April - Mai 145 da. Spiritus 20%, Januar 20%

bez., Frühjahr 19 G. u. da. dane, 3. Januar, Nachmittags 2 Uhr 40 Minuten. Eisenbahnen exclusive Dividende.

Schluss - Course : Stieglitz de 1855 103. i iproz. Spanier 295. National - Anleibe 83%. Mexikaner —. SProZ. Russen —. Oesterreich. Eisenbahn- Actien 615. Friedrich - Wilhelms- Nordbahn 614. Mecklen*urger —. Magdeburger 46 G. xa, i Getreidemarkt gänzlich geschäftslos. Vel loco und Januar 297 bis 294, Mai 29% Oktober 273. Kaffee unverändert, Zink ohne Umsatz. erankfurt a. V. 3 Januar, Auf Morgen - Notirung Industriepapiere gesuecht.

Schluss - Course : Kassenscheine 104%. 18 Bexbach 15437. Berliner Wechsel 109. Londoner Wechsel 117%. Pariser Wechsel 935. j j Darmst. Bank-Actien 239. Meininger Kredit-Actien 83 ex div | Spanier 425. #1proôzZ. Spanier 31. Kurbessische Loose 425- Badische

Loose 54%. Sproz. Metalliques 80%. 4#proz. Metalliques 724 1854er Loose —. Oesterreichisches National-Ánlehen 815- _Oesterreichisch- französisehe Staats-Eisenbahn-Actien 992, Oesterreichische Bank-An-

theile 1133 ex div. Khein-Nahe-Bahn 60. Mainz-Ludwigshafen Lit. A.

Tiem-

lich -lebhaft, / 3proz. Spanier 407.

Nachmittags 2 Uhr 30 Minuten. flau und niedriger. Spanische

Neueste preussische Anleihe 1175. Preussische Ludwigshafeu-

Friedrifh-Wilhelms-Nordbahn —, Hamburger Wechsel &85.

Wiener Wechsel 1195

ZProz.

Spekulanten und Kapitalisten für neue Eisenbahnen in England noh lange nicht abgekühlt; er nimmt im Gegentheil wieder zu, nachdem er

100, do. Lit. C. 92.