1859 / 10 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

70

Vaterlandes \prach, forderte Jch dieselben auf, mit Mir die Fahne Preußens hoh zu tragen. Auf dieser Fahne steht: Königthum von Gottes Gnaden, Festhalten an Geseß und Verfassung, Treue des Volfs und des siegbewußten Heeres, Gerechtigkeit, Wahrheit, Vertrauen, Gottesfurcht. Wohlan! Meine Herren! Helfen Sie Mir diese Fahne hochtragen. Wer ihr folgt, der folgt Mir. Dann werden wir auf Preußens Gegenwart mit demselben Stolz, wie auf seine glorreiche Vergangenheit bli>en können, und auf spätere Ge- \chlechter den altpreußischen Geist vererben, welcher in dem, wenn auch mit Wehmuth gemischten, dennoch begeisterten ein- müthigen Rufe seinen Ausdru findet : Seine Majestät der König lebe hoch:

Die Versammlung ftimmte in dieses Sr. Majestät dem Könige dargebrachte Lebehow beigeiftert ein und wiederholte dasselbe drei Mal. Se. Hoheit der Fürst zu Hohenzollern - Sigmaringen ek-

flärte demnächst den Landtag für eröffnet.

D L G É is ao Lf GIN 42 C, R TGI L S825 I Bei HECL Prinz- Hes 1 ir STgantes Sr. Majestát des AOUlgsS Allerguadlg}i

$49 g 4. A a P A Auto

Den Geheimen Regierungs-Rath und vortragenden Rath im Staats - Ministerium, He gel, zum Geheimen Ober - RegierungS- Rath zu ernennen.

[P 0> 1ER B

» e e

{

SrimiKerium Der geifiticpen, Muter ite - 317 »Dizinal : Angele geaen. Der Geiäliche Bantle is bei dem Gymnasium zu Hedingen als Religionslehrer angestellt worden.

E C E E E ÉED E EEREELE E A E E R E R Ew LRO: E L E E

Angekommen: Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Rath, Graf von Renard, von Groß-Strehlih.

Se. Excellenz der Wirkliche Gebeime Rath und Appellations- gerichts - Chef - Präsident, Graf von Rittberg, aus Glogau,

Se: Excellenz der Wirkliche Geheime Rath, Graf v on Bülow, aus dem Med>lenburgischen,.

Der General-Major und Brigadier des 1sten Artillerie-Negl- ments, Freiherr v on Troschke, von Königsberg in Pr.

Apaoereis. Sé, Excellenz der General-Lieutenant und Com- mandeur der 7ten Division, Herwarth von Bittenfeld, na<< Magdeburg.

N ichtamtliche s.

Preußen. Berlin, 12. Januar, Se. Königliche Hoheit der Prinz-Regent wohnten heute dem Gottesdienste im Dome bei und ‘empfingen später den Vortrag des Wirklichen Geheimen Raths Jllaire, so wie die Meldung des General - Majors von Roon, Commandeur der 14. Division.

Holstein, Rendsburg, 9, Januar. ¡Dur geftern Ahend eingegangene höhere Approbation is die Abtragung der mehrerwähnten hiesigen Wallstre>en und Aufführung der neuen Merke an der Altstadt Herrn H. Zander hieselbst Übertragen. Den Bedingungen nah würden jene Arbeiten ers im April D. Jer «li heginnen sein.

Altona, 9. Januar. Aus Jhehoe erfährt man nachträglich, daß die Behandlung der Verfassungs- Angelegenheit von dem Nus- {usse vor der' Vertagung so eingeleitet ist, daß man hoffen darf, sie beim Wiederzusammentreten ras< fördern zu. können, wahr- \cheinli< mit Zuziehung einiger Abgeordneten, die bei der Eröffnung der Versammlung no< fehlten, und daher nicht sogleich in den Ausschuß gewählt werden konnten, nämlich des erst später in die Ständeversammlung eingetretenen, früheren Ober- Appellationsraths Preusser und des früheren Verbitters , Geh. Konferenzraths A. Blome, derx vor dem 20. von der Reise zurü>erwartet wird. Außer der weitshi<btigen Verfassungs - Angelegenbeit sind aber noch #0 viele andere Vorlagen einer förmlichen Behandlung. zu unterziehen, daß, besonders: au< mit Nü>sicht auf den Umstand, daß der An- fang der: Session in die Zeit des Jahreswechsels und des Um- {lags fällt, das Verlangen gerectfertigi erscheint, sie um einige Wochen verlängert zu sehen, und foll dazu auch Hoffnung sein. (Alt, M.)

Hesterreih. Wien, 11. Januar. Die Tête der nag Jtalien abgegangenen Truppen-Verstärkungen, berichtet die „Wiener Zeitung“, nämlich die Freitag den Tten dieses Nachmittags aus b hiesigen Garnison abmarschirte Brigade des--General-Majors Frei; herrn von Ramming ift, nach eingelangter telegraphischer Melduna gestern ‘den 10, Januar, Nacbmittags 4 Uhr 50 Minuten, in bester Ordnung in Mailand xcingerü>t.

Schweiz. Bern, 9. Januar. Morgen treten die eid. genössischen Räthe zur Fortsehung! der in der Sommersizung ab; gebrohenen Verhandlungen zusammen. Daß die Dappenthalfrag: zur Behandlung kommt, it gewiß, die Genfer Rekur8beschwerde wird ebenfalls lebhaftes Jnteresse erwe>en. Ein Antrag auf Partialrevision der VUzerner Verfassung wurde von de Mehrheit des Großen Ratheë verworfen; dagegen soll der Regie: rungsrath einen Bericht abfassen, wie größere Ersparnisse im Staatshaushalt gemacht werden , und namenilib, ob dies nit dur< Aufheoung des Lehrer-Seminars und der Taubf: ummen-An- ftalt geschehen könne.

—— 10, Januar. Am Kanton Neuenburg find bei den MWablen des aus 83 Mitgliedern bestehenden Großraths 39 radikale, 17 independente und 24 fonservative Abgeordnete ge wählt. Jn der Stadt Neuenburg selbs hatten die Konservativen mit 700 Stimmen gegen 650 die Majorität.

Großbritannien únd Irland. London, 10. Januar, Heute Mittag um 2 Uhr war Ministerberathung in der Amts: wohnung des Schaßkanzlers und morgen is unter dem Vorsiß da Königin Geheimerathssizung in Windsor, auf welcher der Tag de

Parlaments - Eröffnung definitiv festgefiellt werden wird. Es if bekannt, daß die Mitglieder des Kabinets bis vor wenigen Tagen über diesen Punkt noch zu feinem festen Entschlusse gelangt waren,

Der Prinz von Wales verläßt heute um 10 Uhr Vormit tags Windsor und hegiebt fi in Begleitung des Herzogs bon Cambridge direkt na Folkestone. Dort wird wahrscheinlich übe die im Lager von Shornclisfe stehenden Truppen (es steht daselbsi das 100ste caïñadishe Regiment, das den Namen Prince of Wales Own führt) Heéerschau gehalten, worauf der Prinz seine Reise nad dem Kontinent antritt.

Einem Briefe der „Times“ aus Corfu vom 3. Januar ent nehmen wir folgende Notizen: Es is nicht bekannt, wann Sir J Voung von Corfu abgeht. Man versichert mich im Vertrauen daß er seine Entlassung’ nicht eingereit hat, daß seine Abberufung jedo< tágli< ecwartet wird, und das Mr. Gladstone in Corfu bleibt, bis das britische Parlament zusammentritt, um die von thn empfohlenen Modificationen einzuführen. Er hat “dieselben, wi man sagt, dem Koloniaiamt in einer Depesche zugeschi>t. Er sol zwei PRarlamentêhäuser empfohlen haben; ein Oberes vom Pro: tektor zu ernennendeë, und ein Unteres vom Volk zu wählendes. Beide sollen jährlih und zwar gleichzeitig 3 Monate lang sigen,

—_ 1 anal. Die heutige „Times“ warnt Piemont v0! einer Allianz mit Frankreich und Nußiand. Einem hier zirkuliren den Gerüchte zufolge würde die englische Kanalflotte 12 Linien {ie zur Verstärkung erhalten,

Frankreich. Marta 107 Nanu Dutd Nund\c<reibel des Prinz - Ministers für Algerieä wicd eine Reihe neuer Ma regeln entwi>elt, um die Araber und Kabylen für europäische Sill und Bestrebungen zu gewinnen. Jeder Eingeborne , der’ seine! Stamm verläßt und si in ein Civil-Territorium begiebt, um doll! bei einem Europäer zu arbeiten, wird von der Steuer des Ashur befreit, wenn er nachweisen kann, daß er dem Staaie nichts {u det. Der Akÿbar“ beftätigt, daß eine große Anzahl in Algerie!

Jnternirter zu Neujahr Erlaubniß zur Rückkehr nah Frankrei

j )

erhalten hat; darunter befinden si< zwei Deportirte, die nicht ul! Erlaubniß zur Heimkehr nachgesucht hatten. Genera! Mac Maho! ift am 2. Januar in Algier eingetroffen,

Nach einem telegraphiscen Berichie aus Algerien war Gene. Desvaux bereits auf dem Wege nach den Gebirgen von Aure? um die rebellischen Stämme anzugreifen.

Der „Moniieur“ “bringt ein Dekret vom 5. Januar, wol für eine Reihe von Einfuhr - Artikeln, die zur See eintreffen, neu Zoll-Bestimmuüngen angeordnet werden.

—. 14. Januárs Der houtige „Moniteur“ veröffentlicht dd zwischen Frankreich, dem deuts - österreichischen - Verein un! Belgien in Bezug auf telegraphische Korrespondenz abgeschlossen Vertrag.

Dem offiziellen Blatte zufolge haben die indirekten Steucl für das Jahr 1858 eine Mehr - Einnahme von 6,300,000 Fr. geben.

Spanien. “Madrid, 6. Januar; Am Schlusse der gest! gen Kammer-Sikung erwiderte der Minister-Präsident Herrn Mado! welcher einen Effektivstand der spanischen Armee von 84,000 Man! zu hoh fand", Wenn Spanien den ¿hm gebührenden Rang unt! den Nationen einnehmen wil, so muß es in der Lage sein , sein

Unabhängigkeit und seine Nationalität bei jeder Gelegenheit zu vettheidigen. Die Stärke von 84,000 Mann ist niht nur nicht nbertrieben, sondern selbs no< ungenügend. Wenn man die Be- festigungen unserer Pläße und die Garnisonen vou Porto » Rico, 3frifa, Havannah und den Vhilippinen in Betracht zieht, so müßte man:-200,000. Mann: halten. Fm Verglei mit den stehenden Heeren anderer Sta:ten ift das unsere fait gering.“ Nach einigen orten des Herrn NPidal wurde - der KFommisfionsberi<t ange- nommen. |

Aus Madrid, 10. Januar, wird telegrapbirt: „Eine kön1g- (ide Ordcnnanz, welche die „Gaceta® veröffentlicht, ftelit die RNéekrus- tirung für die überseeischen Provinzen ein, . Dte Regierung legte gestern dem Kongresse Gesetzentwürfe wegen Reorganisation des Provinzial- und Munizipal- Re<nungêwesen® vor. Jn den Pyre- näen flôßen die Bewegungen der Schmuggler große Besorgnisse ein. Eine Junta wurde ernannk, um den Plan wegen Erbauun g einer Kathedrale zur unbefle>ten Empfängniß zu prüfen,“

c. M y f vi A i {+ 7,» Italien. Januar, eingelroffene Depesche aus 9 ( ( wegen poitll- ed i \ 5 4 1 T0 y F af J f n fa 0 40 cher Vergeben 2 uri erite egnadtgt hade. Unter denselben be-

findet fi auc „e S < A E » f ) L P (A T0 Nt Ti M Türkei. Konstantinopel, 9 Januar. Es ift keine leite

Aufgabe, die türkischen Finanzen zu ordnen Aber man kann nicht

x

leugnen, daß Anerkennenswerthes in dieser Richtung geschieht. Die è }

y ) Ad U

-

9 Millionen Pfund Sterling, wel<e vom Anlehen aus hierher geschi>t wurden , fandèn eine durweg nüßliche * dung. Die- Kaimes werden gewissenhaft zurückgezogen, 1 Wecbselcoursé bessern si. Die Sparsamkeits/- Verordnungen sind qud nit auf dem Papiere stehen geblieben, Unlängst befanden ih auf dem Haupt-Zollamte 29 fonfis8zirte Equipagen, die Pascha's gehörten, deren Mittel einen solchen Aufwand nicht gestatten, Die Cabinetswechsel - Gerüchte sind verftummk. Aus Kandia und Dsceddah lauten die Nachrichten günstig. (Oeft. :Cox.)

ondon erwen- c :

) D

1?

n0

Rußland und Polen. Warschau, 7, Januar. Die drei polnischen Gouvernements Wilna, Grodno und Kowno, deren Adel, wie der Kaiser selb| in Wilna , die bethätigle Bereitwillig- feit anerkennend, gesagt hat, das erste Beispiel gegeben haite, dem

die anderen Gouvernements folgten, ist auch mil Ausarbeitung der |

entspre<henden, von den Grundsäßen des Regierungs - Programms in feiner Weise abweichenden Projekte Zux neuen Neform vor allen anderen so weit fertig geworden , daß nunmehr dieselben im Haupti-Gouvernemenis E

endigt, geprüft und alsdann dur Vermiitelung des Minis des Innern dem: Central - Comité fúr die Bauernfrage Übermi worden. Der Fürst Statthalter, der am Z0ften v. M. D hier mit seiner Gemahlin na< Moskau abgereist ift, trifftam 1 {ten d. M. in St.- Petersburg eiñ, um dem Kaiser neben dem Jahres- bericte über das Königreih Polen auch zwei bereits erwähnte Entwürfe vorzulegen. Der eine betrifft die Aufhebung der Fr ohn- dienste und -Zinsbarmachnng der Bauern , der andere ein neues Conscriptions-Statut. (H. B. H,)

c

E ‘+ G 6D ° T Ti UA Cme, zu Oen VCTeIiS dit Wahlen de-

z L N e d

ers + L

ter ttelt on

Amerika. New - York, Vezembet, L forderte das Kongreß-Mitg!ied J. seinen Kollegen Daniel E Si>les zum Zweikampfe beraus, Lkßkerer jedo lehnte die Herausforderung ab. General James Gadsden, ehemaliger Ge- sandter der Vereinigten Staaken in Mexiko , ift vorgestern in Charleston gestorben. Wie man glaubt, befindet Walker fich in der Nähe von Mobile. Wie der „Evening Poft“ aus Washing- ton geschrieben wird, hat der Schooner „Susan“ die an Bord bes findlichen Freibeuter nahe bet der Mündung des Rio Colorado ans Land geseht. Son früher waren eiwa 1000 Mann ange- fommen.

Qn Kansas 1 es wieder zu Nuhestörungen

gekommen. x

900 Mann ftarke Schaar etnen

»( A P m S Ie „Le

_ 5

Dem Vernehmen nah hal Angriff auf Fort Scott gemachk. Fünf bis dabei ums Leben gekommen Vie es heißt, bez

die - Befreiung cines unter der Anklage des Mordes V tetene —. Die Näcritten aus! Vera-Cruz reichen bis zum 22, De- zember. Zuloaga befand sid no< in Mexiko, doch -erwartekè manu jeden Augenbli> seine Flucht. Seine Truppen waren vor Puebla von ‘dem General Ulabriste - gesblagen worden, und General Marquez hatte bei Guadalajara eine Niederlage dur< Degollado erlitten. * Zu Sacrificios lag eine aus 5 französis<hen und 3 spant- sen Kriegäsc;iffen bestehende Flotte. Auch die amerikanische Krieg8schaluppe „Saratoga“ lag daselbft.

Der Kongreß hat, ebe er sid vor den Ferien trennte, David aus Mississippi die Einbungung eines Antrages verweigert, welche den Zweck hatte, den Präsidenten zur Wegnahme Cuba's zu ermächtigen, jedoch Herrn Branch gestattet, eine Bill einzubringen, die den Absc{luß eines- Vertrages Behufs des Ankaufs der. Znsel, so wié ‘die Zahlung eines Theiles der Kaufsumme zum Betrage von 1,000,000 Dollars erlei<tern will,

f

i n arif}

zezwectie der

I Y 40 T erba - c

)

Herrn

| _—, do. Lit. U.

se<s Personen sind_|

Statißtische Mittheilungen.

Die „Annales du Commerce extériéur” bringen über den Ki r <en- s aat folgende Angaben: „Das Gebiet des Kirchenstaates hat eine Ober- flähe von 41,295 Kilom. , wovon der gebirgige Tbeil ungefähr zwei Drittel, Waldungen mehr als ein Fünftel bede>en. Die Bevölkerung, welche 1850 3,006,774 Einwohner war, stellte sich nach der Volkszählung von 1858 auf 3,124,668, was eine Zunahme: von 117,897 Einwohnern und für jeden derselben durhs<nittli< 75 [J Kilom. ergeben wúrde. Diese Bevölkerung: zerfällt in“ 20 Provinzen , 181 Gouvernements und 232 Gemeinden. Das Land ift vorzugsweise a>erbautreibend. Obwohl die Fabrik - Jndustrie ‘seit einigen Jahren wesentliche Fortschritte machte, ist fie no< immex wenig bedeutend. , Die römischen Staaten empfangen vom Auslande einen großen Theil dèr zum Verbrauche nôthigen Manu- fakftur - Gegenstände. Die Haupt - Ausfuhr besteht in Getceide, Vieh, ge- hecheltem Hans, Flo>e-Seide u. dgl. Vor etwa 20 Jahren war die Dif- ferenz zwischen Ein- und Ausfuhr no< 6,456,000 Fr. 1856 fiel fie auf 604,000 Fr., da die Einfuhr 9 797,822 Scudi (52,712,000 Frs.) und die Ausfuhr 9,685,283 Scudi (52,108,060 Fr.) betrug. Die beiden Summen zusammen belaufen sich auf nahezu 105 Millionen. Da unter dem Tten Mai 1856 die Einfuhrzölle auf viele Waaren wesentlich herabgesezt wur- den, so hob sich 1857 die Einfuhr auf 12,627,432 Scudi und die Aus- fuhr auf. 11,625,355 Scubr im Ganzen 24,252,787 Scudi oder 1305 Misionen Fr.“

_ Leipzig, 11. Januar Leipzig-Dresd. 232 Br. Löbau-Zittauer Litt, A. 56 Br.: do. Litt, B. —. Magdeburger-Leipziger I. Emission S6 Br: do. IL Enies. —. Berlin - Anbaiter Berlin - Stettiner Cöln - Mindener —. Thüringische Friedrich - W ilhelins- Nordbahn 60 Br. Altona-Kieler —. Anhalt- Dessauer Landesbank- Actien 79% Br. Braunschweiger Bank - Actien —. W eimarisehe Bank - Actien 975 Br. Oesterreichische S5proz. Metalliques —. 1854er S _— 1854er National - Anleihe “80# Br. Preussisehe Prämien- Anleihe

Stettin, 12. Januar, } Ubr 16 Min. Nachmittags. (Tel. Dep. d. Staats - Anzeigers.) Weizen Frühjabr 64—66/ G. Koggen 45 bez. u. G6., 452 da, Januar 45 G., Frühjahr 46 bez., Mai - Juni 46%, Juni- Juli 47 bez. Rüböl 147, Januar 145, April-Mai 14% da, Spiritus 202, Juni-Juli 197 bez.

Eambarg, 11. Januar, Nachmittags 2 Obr 40 Minuten, Course bedeutend rückgängig und schliesst matt. :

Schluss - Course: Stieglitz de 1855 102 G. 9d9proz. Spanier 39. 1proz. Spanier 29. National - Anleihe 76. Mexikaner —. 9proz. Russen OVesterreich. Eisenbahn-Áctien Friedrich - Wilhelms- Nordbahn 584. Meckleniurger —. Magdeburger 427 G. Disconto 2%

London lang 13 Mk. 17 Sh. not., 13 Mk. 25 Sh. bez. London kurz 13 Mk. 3 Sh. not., 13 Mk: 45 Sh. bez. Amsterdam 35.95, Wien 80.29*

Getreidemarkt unverändert und unthätig, Oel, Mai 28%, Ok- tober 275. Kaffee ruhig. Zink sehr stille.

Frankart s. F. 11, Januar, Nachmittags 3 Uhr 10 Minuten. Bedeutende Verkäufe und niedrigere Notirungen vom Auslande vecran- lassten im Allgemeinen einen wesentlichen Rückgang.

Schluss- Course: Nenuesté preussische Anleihe 117. Kasgenscheine 1043. Friedrich-Wilhelms-Nordbahn —. Ludwigshafen- Bexbach 1464. Berliner Wechsel 1043. Hamburger Wechsel 88, Londoner Wechsel 11745. Pariser Wechsel 931 Wiener Wechsei 1122- Darmst. Bank - Actien 219. Meininger Kredit - Actien 80. proz. Spanier 41, 1proz. Spanier 30. Kurbessische Loose: 42, Badische Loose 54%. Sproz. Metalliques Tof#. itproz. Metalliques 09s. [ KDÂer Loose 101, OVesterreichisgches National-Anlehen T4. Gesterreichisch- franzüsische Staats-Eisenbahn-Á ctien 266. Oesterreichische Bank-An- theile 1130, Rhein - Nahe - Bahn 55. Mainz-Ludwigshatfen Lit. AÀ-

Preussische

Wien, 11, Januar, Mittags 1 Uhr. (Wolsf’s Tel. Bur.) Börse matt. | Neue Loose 96 Sproz: Metalliques: SO.00. +PToZe liques 72.50. Bank - Actien 940. Nordbahn 167.50. 1854e1 112.00. National - Anlehen S120. Staats - Eisenbahn - A ctien -Certi- kate 236.10. London 103.00. Hamburg —. © 11.00, Gold 103. Abends 7 Uhr 10 Minuten (Wolffs Tel j Die heutige Abendbörse war bewegt. Kredit- Actien wurden zt 214.60, Oester- reichische Staatsbahn zu 230.30, Nordbahn zu 167.60, alte Lombarden zu 96 und neue zu i01 gehandelt. Von politischen Neuigkeiten war Nichts bekannt.

£ n ateordaumt, 11. Januar, Nschmittags +4 Uhr. (Wolffs Bur.) Börse lebhaft.

Sehluss-Course : Proz. 8Ssterreichische National- Anleihe 72. Metalliques Lit. B. 80%. o9proz. Metalliques 705. 2#PÞroz. iTetalliques 362. Aproz. Spanier 2946 3proz. Spanier 40. 95proz. Russen Stieglitz 97%, Dproz. Russen Stieglitz de 1855 1014. Mexikaner 19 Ham- burger Wechsel , kurz 39Z- Londoner Wechsel, kurz 11.0. Hollän-

diseche Integrale 045

SDrFOTZ,

Londo, 11. Januar, Nachmittags 3 Uhr. (Wolfs Tel. Bur.) zörse auesero! dentlich flau in Folge der niedrigen Pariser Course.