1859 / 13 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

i die Athemprobe anzustellen, und zu schaftlichen Lehren und Grundsäßen abgefaßt werden muß, so bedarf es f E L Li C D EOCIR E O rar B S E Ie T 94 6 i n i geathmet hatte. Gs is deshalb die henp: nuf einer Verficherung der Obduzcenten, daß -dies geschehen \ei, am Schlusse en Ub héslén Löófals, angemessene Lagerung des Leichnams Und Ent: f ein anderes Verfahren gebieten , am besten mitt lf ei N diesem Zwed Î der Bauchbdhle der Stand des Zwerchfells | des Berichts nicht. f / 0291 1 E E Umgebung mögli zu sorgen. Obductionen bei künft- | zum ändern nítten über ben S(häitel bin a E LOMON 2) E as cie M Rippe zu beachten, zu dessen richtiger Er- “Der Obductions-Bericht muß von den Obduzenten unterschrieben und, s E E E Ac An Bron (E 10 p namen, sodann die weihen Kopfbedeckungen nah vorn und hinten 5 mittetung bei Reugebornen überall die Bauchhöhle zuerst und dann l a Obduction mit „vorgenommen hat, mit dessen Amtss le MAONas i unter Anführung | und untersucht werden. Nachdem alsdann di T) „Dedogen F S Mie . und Kopfhöhle zu eröffnen ‘find; egel berjeyen werDen. : e der Gründe ausdökücklih zu erwähnen. Schädeldecke geprüft Mieten “tons leytere dur. acer Et : b) E Sun und f, bb devselben abhängige Lage der Lungen Jeder erforderte Obductions-Bericht muß von den Obduzenten späte- II, Verfahren bei der[Obduction. F 2 D CHRAWA ne Lg G Fläche, sowie die Beschaffenheit det u (leytere namentlich in Beziehung zum Hexzbeutel) zu betrachten ; stens QUY Bet Wohn e S : elkfnochen untersucht. Hierauf werden die blutführenden Gehirnhäute b : N T , “bat (1 B g. 1. die Spinnwebenhaut untersucht, #0 t L O mm : der Brustorgane aus der Brusthöhle der Königliche wissenschaftlihe Deputation für das Medizinalwesen.

H Sa fann erforderlich sein, zubördez st den Ort und die Umgebung, wo Halbfugeln. zur Prüfung D ce U Blitrcieth Y btragen bie c) e g ae die Quétxdhre einfach zu unterbinden und Das vorstehende Regulativ wird hierdurch, unter Aufhebung des Ne-

er enau auen bin worden ist, au ärztlicher Seits in Augenschein | ßén Gehirns, etwaniger Ergüsse, eigedrüngèner fremder G rves des rv | ER A der Ligatur zu durs{neiden ; gulativs vom 21. Oktober 1844, genehmigt und die Beachtung desselben En lcidüRaie zu i i dee rgl s ermitteln | ferner die Beschaffenheit der Ventrikel und resp ÄdéergefleGte f O A d) nach Herausnahme der Brustorgane die Luftröhre und ihre Vor- | den A N Medizinalperlonen zur Pflicht gemacht.

ebun ub igen. Jn der Négel werden zwar die [t i | a T A on ) L (t: i 4 á unt en ; erlin, „den L. Vegemver 1099. L , A e g E a N e A aae Requisition abwe fönnen; O G dkltte u AFMEe Beschaffonheit des feinen Geriere O - abge S A E tf A SSE, ANNNGE B n B E T Ma Mg nenn ch fa nter Umständen auch angemessen sein , daß die Ob li ie 1 2 E A 18, worauf F l j 1 Q ifen ; von Bethmann-Hollweg.

bei Zeiten auf die Notbwendigkeit ner Folden oe atecen R endli die Untersuchung der Fl grumiehe und der Blutleiter erfolzi edu: Farbe und die Konfistenz der Lungen ZU prüfen sam machen. Dieselben sind au berechtigt, über andere als die hier be- Zur Eröffnung des Halses, der Brust- 3 i o) E ch Beseitigung der Thymusdrüse die Lungen mit dem Herzen in ehn Ümslnte des Tubes ‘es Verstorbenen /tena d sowi der. | der Rete tit bube U igcmenen Yekedinen vom fn n fien gp Masse Msn U O8 ; s teh E ermittelt sind , fich Aufschluß von | Schaambeinfuge an der linken Seite des Nabels fortgeführter Scri+ M ihre Shwimmfähigkeit zu prüfen der anwesenden E N Es folgt dann zunächst die Untersuchung des Zis b i | alsdann L dieselben abermals auf Angekommen: Se. Erlaucht der Großherzogli hessische Zeigen si an dem Leichnam Verleßungen, welche muthmaßlic die a E nebst Lusftröhre, der Schlund und die Speiseröhre, vi : g) die Lungen E 1454 A a uyd, Helden. 4 außerordentliche Gesandte und bevollmächtigte Minister am hiesigen Ursache des Todes gewesen, und haben sich Werkzeuge vorgefunden , mit find A A E S HE-D V Sa, u a R R e. Bod i C ei Maf a0 Ter denen diese Verleßungen bewirkt sein konnten, so haben die Obduzenten | zu prüfen, ist nach Eröffnung der leltéran ao der B Ne dn Luftröhr L tte zu machen, und auf etwa wahrzuneh- Se. Excellenz der General - Lieutenant und fommandirende j ( : )le ein bor: j i

; : ide n Einschni i auf Erfordern des Richters fêne mit diesen zu vergleichen und sich darüb j ; n beide Lungen Pry & : General des 4, Armee-Corps, von Schack, von Mägdeburg E ; : dresen zu bérgierd über | fichtiger Druck auf die Lungen auszuüben und mendes knisterndes Geräus, so Wt ; c L C CLPS, 2 / EN D, E E mit diesem Werkzeuge zu bewirken | welche Flüssigkeiten u. s. us dabei S die Mafirobte Dr eeft E ün ¡) auf Menge und Beschaffenheit des bei gelindem LunA auf diese Der Geheime Legations - Rath und bevollmächtigte Minister auf die Art, wie der lt wahrsGeinli@, b alisaie raf e Fällen, in denèn eine genauere Untersuchung des Kehlkopfes erbeblig 1 A N ratl des Bio seesbiegels einguschneiden Arie | L R Bundeéstage, von Bismarck-Sc{önhausen, von / s / 1E ACTATL, L DeT CL int, üt de » her 4 N R ‘f ie L auch unterha e ( , j f , verfahren, gemacht werden könne. R ist derselbe herauszunehmen und an seiner hinteren Seite zu et: k) S C PION) ob Luftbläschen aus den Schnitiflächen emporsteigen; Frankfurt a. M g. 9. Um die Brusthöhl 6 if es A | dlich Die O bduction selbst zerfällt i 4H vifos __ Um die Brusthöhle zu eröffnen, is es am zweckmäßigsten, zunä | ci 1 i ¿chft in i diese dann noch in A dee Budilauna Griatan) die Kidvenknarpel an ibren Bezewigüngösteln mit den Mpen, mi o ) beide Lungen zunichs in ire a n Sale inégelammt auf ihre B, innere Besichtigung (Section) / A t ichen in die Lungen , zu durchs{neiden. Hierauf wid | S ht api “fo f: gn : as Zwergfell von den untersten Rippen und d et En lvl N Schwimmfähigkeit zu prüfen. 40. (L 0 8 U , ppen und dem \{hwertförmigen Knoryd | 48. :] 7 Bei der äußeren Besichtigung ift die äußere Beschaffenheit des Kör- M das Brustbein nah auswärts geschlagen Und dessen Handbaht Im Allgemeinen wird den eil entit zur Pflicht gemacht, auch alle Personal Veränderungen. pers im Allgemeinen und die seiner einzelnen Theile zu untersuchen i ils der Verbindung mit den Schlüsselbeinen und den Knorpeln der erste" j O e ilativ nict namentli aufgeführten Organe, falls sie an den- Betreffend den Körper im Allgemeinen, sind ¡u beten: Alter, Ge- Bg a A n der darunter gelegenen Blüutgesäßt selben Verlezungen oder sonstige Regelwidrigkeiten finden, zu untersuchen In der Armee. S gi Ait ee R s m qTA besondere Ab- drüse, die Qungen N Brofcbien na R R und den Befund in das Obductions-Protokoll aufzunehmen. , 161 Ds en, )WIrungen , be e : E L E Tel, DET PCrzveutet Um i : e : Gliedmaßen, R rant ite imien L a naci E aide E E Hai e biel als möglih in seiner Lage zu lassu IIL. Abfassung des Obductions-Protokolls undd es Dffiziere, Portepee-Fähnriche tCe Ss Ï s , 5 D j H 7 Ly y ; D f . 0 N A L « Ü | e 7 _ 5 B as A Aae R bei Leichen noch unbelanntey Verstorbener L E E EA D bGY S An M Ernennungen, Veförderungen und Verseßungen. Í austriven find (V. 21). Ferner fl i , f 1 me Q n er A 109; B S i: die Zeichen des ddes Las n L e P A tei U N wird der bereits gemachte Längen Ueber alles die Obduction Ce M wird an Ort und Stelle von Den 4. Januar. genau au drien, Zu diesem Behuf müssen, nacdem etwanige Besude- Bauchdeen SUB beben! Bun, T ALNA e dem Richter ein Protokoll aufgenemmen. (Hbductions-Protokol! v. Krieger Rittm. von der Hafen-Gendarm. in Swinemünde, an- S E durch Blut, Koth, Schmuß und dergleichen durch Ab- | unteren Rippen auf beiden A sich A dap der giutre d $.-168 der Kriminal:Ordnung.) stait der ihm bewilligten Ausficht auf Anstellung als Plagmajor, die han ene E L OPUN Den, die vorhandene oder nicht vor- | ‘allgemeinen, jede Hôble betreffenden Ermisiel E E. Y ; ; S ai ie Obduzenten überall den Ausficht auf Anstellung {n der Land Gendarm. erfheilt, E hs ts b. d, ; f gememe Hautfarbe ver Leiche unv Art und | Vaucbhöhle zu untersuchen : Leben, Mage E singen, (S. 14) nin M Beim Erheben der Leichenbefunde müssen die Vbduzenten Utera Planiyß, Walbaum, Port. Fähnrs. vom Garde-Art-Regt., zu außer- L zen: Leber, Magen, und Darmkanal, Neße und richterlihen Zweck ber Leichèn - Untersuhung und deren Unterschied von | Fatsm. See. Lts., v. Heydebrandt u. d. Lasa, Bombardiere von

Grade der etwanigen Verfär : i j f : ( zerfärbungen einzelner Theile derselben durch die zekrÖ d; ; ( / ) die | Gekröse, Milz, Nierén S arun ses R j L EE H 2 f ; : s d: Me und Harnblase, bei weiblichen Leichen die Gebär einer pathologish-anatomischen Section im Auge behalten, und Alles, was | hem). Regt, v. Merkäaß. v, Elern, charakt. Port. Fähnrs. von heu

Verwesung, so wie die Art und Veschaffenhcei O ne x nd Beschaffenheit der Todtenflecke, welche | mutter mit thr T L / (I Z F tbe, 2x A s T 0 ; ; À Ly / ter MIT TOYTEN Anb 1 4A A N 11 ERG ; u y ; » ; i; x m L! N Ä S / S / lben L R ean M um jede Verwechselung der- | Lage der Sache Aera O tot E E jenem Zee Vie mi L G ie Po e i eber heb Regt, zu Port. Fähnrs. R E O esp. Battr. (Cbef in al \ 3 E GLE » | , as ) ) “Tv li ; 1 » ; e me 7 o: : F Au 11 Do 2 A Ì : . Betreftoid die Bef ngen unmöglich zu mahen. Schäßung des Blutgehalts in der unteren Ho d ( (lerltdteit «Uber Vieie (Bene A d u Artillerie - Regiment, znm Compagnie b d baa d Se D 1e Besichtigung dey einzelnen Theile is Folgendes zu | der Üntcrsuchung der V S interen Hohlader ist es zweckmäßig, bo! lichen Befnnde müssen , bevor fie in das Protofoll aufgenommen, de y. Wagenfeldt, Premier-Lieutenant von ‘demselben Regimen , zum o Leichen die Farbe der Haare und Augen, Kein R Un N N R der Leiche etwas höhe Richter von den Obduzenten vorgezeigt werden. Hauptm,, Oesterreich, Sec. Lt. von ben, Regt, are E W d: Vel ECIOe E r Nor n # » Aal mt 4 C L, N U ? h, N RES L. Di ( 18 einem verlekte fo U Í 4 ) ck i E 1 Fs lo ante Le AGAA Fut Personen in der Regel nicht bedarf; ermitteln, kann der Stamm desselben erbffnet “Rb verleßten S ith Q 2 Sh al : - VRrotokolls, welchen der die pell, Kegel, Pohl, G Le ns O t E Dort Fähnrs Oeffnungen des Körpers sein bon fremden Gegenständen in den natürlichen | Luft eingeblasen werden T net und mit einem Tubuw Oer technische Jnhalt des Obductions - Protokolls, 1 Ì Weinberger, car. Port. Fähnr. von dems. Regt., z . Fähnrs. h s es Körpers, die Zahnreihen und die Beschaffenheit und Lage E | C 5 Obduction leitende Gerichtsarzt R L es E Herhudt, Pr. A i 0M Ee def Negts. A M om E Q M9 i U Q / O m 1Nt ¿te mdalichst verfrändlich abgesaßt lem. Î D i Verhältniß als iftent der Pulberfadrit zu Ne 9 l 6 R n zu untersuchen: der Hals, dann die Brust, der Unter: G R NIOR emer Vergiftung M um den unteren Theil de find midi Adele D Ia E Befunde fremde RER aae es A des E e Bombardier vom Iten Adl. Negi- eib, die Nückenfläche, der After, die Genitalie A S Q A "rè und etwa den mittleren des Vünndarms ; U atur! E a r Montlienkeit möglich ist, zu „vermeiden, «Zn, Dem 12 7 2 Bar iß, Bombardtiere täten. Findet fich an ¡Med Anvin Wpeilstdid Béridtitta/ Kot4R dre a. fbnitt s Eer und Dünndarm \wisden den Ligaturci uth E unbeschadet der De C iotolis find di beiden Haupt-Abtheî- ment O ice M Hd urs aco Hi Bombardiere gemeine Geftalt, ihre Lage Nj pag V A A Oa Le nitten werden. Hierauf wird der Magen mit dem obere N di E a Bf it aroßen Buchstaben (A. ] M ovip ü i Rortevee - Fähnrihs befördert. Ses Aduvtes: tee Aa A E L, feste Punkte Dünndarms aus der Bauchhöhle FerASgenblifen n lungen, die Hußere und innere Del O upthöhlen mit “Zifwen Zahlen Lon Ma uiba 6 bli R ai ent O Al, ilk anzugeben; das Sondiren von H itlbteann e E Zollen tomischer Untersuchung in ein reines Gefäß von Pbraellan 4 Gld und N 6s nen 4 Außerdem ist die Untersuchung jedes einzelnen Corn - resp * Batterie + Ebef exnannt. ‘v. Tempsky, Pr: Lt. von dems. Besihtigüng. ist in der Regel überflüssig L “id O E ou vagen gethan und den Gérichtspersoncn zur weiteren Veranlassun R f (I. M. Y line basondete Ait arabischen Zahlen zu bezeichnende Nubrik Ne f um Hauptm. Dolmann, Sec. Lt. von dems. Negt., zum Pr. Lt, inneren Besichtigung des Körpers und bér h a As bei der | Ju dasselbe Gefäß ist auch die Speiserbhre, nachdem sie : dtbe i ali d E bis zum Schlusse des Protokolls fortlaufen. Mehrere Ute, Bombardier von dems. Regt. , v. Skopnik, Bombaxdier vom 6. Halten die Obduzenten die vorsichtige Einfübrun D, S: d tellen ergiebt, | unterbunden und über der Ligatur durhshnitten worden, nach odr ängi Wale üter icht untér Eine Nummer gebracht, überhaupt nicht follektiv | Axt. Regt., Hartmann, Goebels, Bombardiere vom 7, Art. Negt., a erforderlich, so haben fie die Gründe für a Verfabrén (co dTell Sai A Dgs zu legen. Endlich find U Der, Gub “AeelandelE und fein Theil darf ganz mit Stillschweigen übergangen wtr- ÎR a Cm RA charaft. Port. Fähnr. bon dems. Megt., Hoecken, Bom- ($. 19) anzugeben. Bei vorgef A A L: ien : nzen und Organtheile, wie Blut, Harn, Stücke de 8 A t ; iz j *hlicen Schilderungen , nicht in der i 2 Axt Reat., zu Port. Fähnrs. befördert. beit! ibrer N Endo 1b R ROiE G Al die ldi bier d 8. s. w., aus der Leiche zu entnebmen und E, 4 Hh Van. N L e O, Vot und dergleichen) hardier auf Mrt A I 6, s N , Untersuchung und Schilderung der Wibrtiialidin Wunde e n e R B M Cen Beranissüng zu übergeben , wenn di E oigtol fi) S eden. Am Schlusse der Obduction haben die Ob- Schroeder, Hauptm. von der 3., zur 4. Jngen. Juspection versebt. weitern, ink die innere Veschaffcnheit hte Ränder nd ‘bés Unikechaut- puren des Gifts in diesen Substanzen erwartet werden können. duzenten ihr ‘vorläufiges Gutachten über den Fall summarisch und ohne | Fh omann, Hauptm. von, der 3. Jngen. Jnspect., Behuss tall Ang | M ci. Angabe dex Gründe zum Protokoll abzugeben. wendung im Fortificationsdienst, von dem Verhältniß als Command. der 4 (a 2 «

zellgewebes zu prüfen. N s Bei Verleßungen und Beschädigungen der Leiche, di Bei den Obductionen Neugeborener sind noch folgende besonde! : y Pion. Abtheil. entbunden. Miri, Haun. po | gungen der Leiche, die ganz augen- N zu R L A S oh folgende besonde ait dli dei Dbu tht F ObidvetiwisaBori cht (motivirtes E Sens in N Jngen. Juspect,, zum Command. dex 2. Comp. müssen erstens die Zeichen der Reife und Lebensfähigkeit ermitt Gutachten) erfordert, so haben fie, nah einem gewöhnlichen geschäftlichen | 8, Pion. Abtheil. ernannt.

Zur genauer gegen Ausf

baben, p. B. bei Merkmalen von t tr Tus ae Kloß, Major vom Stabe des Jungen. (Corps, Thieren und dergleichen, genügt eine \unimasi de a g O werden. Dahin gebören: Länge und Gewicht des Kindes cha ffenhti ; 4 Beseiti üßer Formalien, eine kurze Geschichts- italiede der Prüfun s-Kommission für Hauptleute 2. Klasse u. Pr. funde. Ebenso is es gestattet, bei vet Sr A A testen Bee oan Psoegungen und der Nabelschnur, Dinge R e / turen, Eingan e en und at M dur Kenntnißnahme der bis- L r A Ra E Noese, Sec. Lt. von dêr_ 2. Zungen. Hautstellèn und dergleichen, die gleichfalls augensckcheinlich ritt mit dem Dia al opfhaare, Größe der Fontanellen , der Längen-, Quer- un! LeA en Verhandlungen dazu im Stande sind, voranzuschicken. Sodann haben Inspect., zum Pr. Lt,, Frhr. b. Schnehen, Port. Fähnr. von der Tode im Zusammenhang steben, dieselben ihrer allgemtinen Gestalt nach | me Bar | Tbe Ra des Kopfes, Beschaffenheit der Augen (Pupillär fi f diesen Bericht das Obductions-Protokoll, seinem, für die Beurtheilung | Bion. Abtheil., zum außeretatóm. Sec. Lt. bei der 1. Jngen. Jnspection, mit bekannten Körpern zu vergleichen, z. B. einem Geldstück, einer Frucht e O Qu 2uselt - und Obrknorpel, Länge Und Beschaffenheit de! der! Sache wesentlichen Jnhalte nach, wörtlich und mit den Nummern des Sdlzer Unteroffiz. von der 8., unter Verseßung zur Garde-\ion. Ab- und dergleichen. f G Besthaffenheit e Boa, dati F und Hüften , bei Knaben dil Protokolls aufzunehmen auch auf etwaige Abweichungen von R theil, v. BVoße, Unteroffiz. von E L unter t E f ¿ A i $. 11. “Bs K af Se T I es un 16 Lage der Hoden, und bei Mäd! y, E L A fa G u marhen. Die Fassung des ObductionS=- Zert g ton. Abtheil, b. Heyden, Unteroffiz. bon er 5., unter Verse uUn(

drioiBr A Lens R die drei Haupthöhlen des Körpers: G Se o une E E Pale Endlich ist noch d oie E H Ce sein und die Begründung des Be E Pion. Riel. Bertram, Untexoffiz. an Ran An Ee SLT Anier

s) - auchhöble zu eröffnen. Jn allen j » / Ta ; __„UNTETEn Tp1phhje eines \erschenkels zu ermittelt tot af fi für den Nichtarzt überzeugend 1k. 2 Pion. Abtheil., Bendemann, nteroffz. s) I E bei irgend trbebli@ Die éanantet Se Gld quf ten Alt tedurg O dem Aiorpel E entwidelt werden, V ve Begutachtung richterlicherseits O t Bl tegün zur 6. ‘Pion, Abtheil., zu Port. Fähnrs. befördert. b önnen, ift dieselbe nit zu unterlassen. Ju jeder ‘der genannten | lenke ftar 1 Knorpel getrennt , dann die Extremität im Of d haben ‘fie dieselben vollständig und mg" rt- j 6G h 1 Höhlen sind zuerst die Lage der in ihr befindliche O Ae D enke stark gebogen , die Kniescheibe entfernt und Q ebf ONTAENNE L, p j ind führen “aus welchen dies nicht Met der an e 5 Lirbahti ( M 1 Lr ichen Organe, sodann etwa \{ichten so lange abgetra i „nun dünne Knorpe! lih zu beantworten, oder die Gründe anzufüÿren, / Den 4. Januar. : zu Endet AAbe U G, v gg m E Q N V ela A lier Qu me vorhandenen B S s B, N E r U “0 möglich gewesen. R G E E me Vie tik db Grewme, Vice-Feldw. vom 3. Bat, -28. Negts., zum Sec. Lt. bei der betrachten, Läßt sich im Voraus vermuthen iußerlih und innerlich zu | messen ist. i ? f imten genau P Ariminál-Ordnung, resp. der bier Hot es 11 : e | Art, 1. Aufg. befördert.

/ a Me ih 4 ie ie : z L inisterial- 15, Mai 1833, betreffend den 20 / j : j Ursache des Todes finden werde, so ift mit dieser Sfb E n S Sun fih aus der Beschaffenheit der Frucht, daß dieselbe zweifelle! erlassenen Minfsienia eon ie des $. 185 des Strafgeseßbuchs AbsGie dab ew r ann E E mit dem Kopfe zu beginnen, worauf dänn Brust A Oh E e S so kann von der Obduction Abstand qu dun P Ug L dnl sei denn, daß eine solche Beantwor- L wir Üb és à ned s tigt nf t Juf Negt, Aussicht uf

€£ M4 j T , , h » s h 1 V Le j j ) »y4 5 e ¿e A4 n - ca j 7 c 1 ¿ s By e 04 1

i iv Ama uiN C a B dung von ben Oben ge fel gerienhaft und nach wiffene | anfidiung als Plahmgjor erthei

Die Eröffnung der Kopfhbblé ‘geschieht , G. 17 E e versteht, daß 1c 10n8-

A ; C ge , wenn niht etwa Verleßun- Hat sich exr R i d M 1 gen, die, so biel als möglich, mit dem Messer umgangen werden müssen, üntetsüht werten, ab E E V G E Q A weh À

; : gelebt, das he