1859 / 66 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

476

1): des: Geburtssceins, 3) ves Coufitmationsscheins, 3) des Schulzeugnisses oder der Privat-Ünterrich!, E S S 4y im Fall der Minderjährigkeit, einer Bescheinigung des Vaters oder Vormundes darüber, daß der aufzunehmende Schüler mit ihrer Uebereinstimmung in die Anftalt tritt und daß fie für den Unterhalt und das Unterri@tsgel® einftehen. bei dent UnterzeiW{netew mit Angabe iÿker Wohnung bis spätestens den 1. April d. J. \<riftli< zu! melden. Das Unterrichtsgeld iff halbjährlich- mit 12 Thlr. für sämmt- liche Lehrgegenstände im Voraus an die Kasse des Königlichen Gewerbehauses zu entrichten,

Berlin, den 8, Februar 1859.

Zeugnisse über genossenen

Her Geheime Bau- Rath und Direktor: des Königlichen Gewerbe - Jnsftituis.

Nottebohm.

E E R

Ministerium der geistlichen , Unterrichts - unD Medizinal-Angelegenheiten.

Die Anstellung des Pr. Carl Czech als ordentlicher Lehrer an der städtischen Realschule zu Düsseldorf; und

Die des Caplan S iel als fatholischer Religionslehrer an der Realschule zu- Neisse: ist genehmigt worden.

e E R E EE B B E

Das deuts<he und das lateinisGe Verzeichniß der Vorlesungen der hiesigen Universität für das Sommer-Semester am 2. Mai cer. beginnen, ist von heute an hei dem Kastellan und

Pedell Ri'e ß im Universitäts-Gebäude, ersteres für 2 Sgr, leßteres |

für 25 Sgr. zu haben. Berlin, den 14. März 1859.

Der Rektor der Universität. Dúvve.

E D E IR R

Finanz - Ministertum.

Bei der heute Königl. Klassen - Loiterie fiel { Gewinn von 5000 Thlr. auf Nr. 42,099. 1 Gewinn von 1000 Thlr. auf Ne. 27,070. 2 Gewinne zu 600 Thlr. fielen auf Nr. 31,805 und 53,690. 4 Gewinne zu 300 Thlr. auf Nr. 9653 17,849, 67,791 und 88,411 und 6 Ge- winne zu 100 Thlr. auf Nr. 9272. 29,031. 41,148. 59,096. 64,046 und 89,997.

Berlin , den 16. März 1859.

Königliche General-Lotterie-Direction.

E E E EET E A R IREE E

Haupt-Ver waltung der Staatsschulden.

Bekanntmachung vom 26. Januar 18597— hetre f- fend die Ersaßleistung für die práäfludirten Kassen- Anweisungen vom Jahre 1835 und für die Darlehns-Kassenscheine vom Jahre 1848.

Geseg vom 15. April 1857 (Staats - Anzeiger No. 100, S. 789). Bekanntmachung vom 29. April 1857 (Staats-Anzeiger No: 103. S. 817). Befanntmachung: v. 9. September 1857 (Staats-Anzeiger No. 246. S. 1783).

Dur unsere mehrfach veröffentlichten Bekanntmachungen vom 29. April 1857 und vom 7, Januar v. J-, find diejenigen Per- sonen, welche Kassen - Anweisungen vom Jahre. 1835 und Dar- lehns - Kassenscheine vom Jahré 1848 ‘na< Ablauf des auf den

1859, welche J

fortgeséhten Ziehung der Zten Klasse 119Iter |

|

|

| 1. Jul: 1855 festgeseßtew Práklusiv-Termins bei uns, bét Kötikrolle

der Staatspapiere oder den Provinzial-, Kreis. - odex, Lokal-Kafsen eingereiht haben, zur Empfangnahme des ihnen in Gemäßheit des i Gejedy vom 15. April 1857 zustehenden Ersayzes. aufgefordert worden.

Da der Ersay für diese Papiere dessenungeachtet no< immer nit vollständig abgehoben ist, { werden die Betheiligten no<mals aufgefoëdert, solchen bei der Kontrolle: der Staatspapiere hierselb| Oranienstraße Nv. 92, oder beziehunzsweise hei den Regierungs:

Hauptfassen gegen Rückgabe der ihnen ertbeilten Empfängscheine -

oder Bescheide in Empfang zu nehmen. ugleich ergeht an diejenigen Personen,

Jahre 1848 besigen, die erneuete Aufforderung, dieselben bei der Fontrolle der Staatspapiere oder den- Regierungs-Hauptkassen zur Ersaßleiftung einzureichen.

Berlin, den 26. Januar 1859,

Haupt-Verwaltung der Staats-Schulden.

Natan. Game. Nobiling. Guenthex.

E E R RPEE A

Bekanntmachung vom 21. Februar 1859 dbe-

treffend die Niederlegung der im Zahre 1858

dur die Tilgungsfonds eingelösten Staals- s<ulden- Dokumente,

liegt derx heutigen Nummer des ¡Staats - Anzeigers als besondere Beilage bei,

Ministerium für die landwirthschaftlichen Angelegenheiten.

Bekanntmachung vom 31. Januar 1859 betref fend die Schließung der Geschäfte der Nentenhbanken.

Geseß?vom 26. April 1858 (Staats-Anzeiger Nr.:433 S. 1141).

Jn Gemäßheit des Gesehes vom 26. April 1858 (Geseh Sammlung pro 1858 S. 273) bestimmen wir hierdur, daß de bestehenden sieben Rentenbanken, und zwar: ) der Provinz Brandenburg der Provinz- Schlesien, ) der Provinz Pommern, der Provinz Posen, der Provinz Preußen, ) der Provinz Sachsen und ) der Provinz Westfalen und der Rheinprovinz,

| auf Grund derjenigen Rus8einandersezungs-Geschäfte, welche spáta

als am 31. Dezember {859 bei der zuständigen Behörde b antragt werden, feine Renten mehr überwiesen werden dürfen. Berlin, den 31. Januar 1899.

Der Finanz-Minister. Der Minister für die landwirth von Patow, schaftlichen Angelegenheiten. Gr, von Púdlexr.

qt tiefere Eee rere f S E RL

Berlin, 16. März. Se. Königliche Hoheit der Prinz-Regel haben, im Namen Sr. Majestät des Königs, Allergnädigst geruh! Dem bisherigen außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigte! Minister am Kurfürstlih hessishen Hofe , Kammerherrn von dt! Schulenburg-Priemern, die Erlaubniß zur Anlegung des von des Kurfürften von Hessen Königlicher Hoheit ihm verliehen Groß-Kreuzes des Wilhelms-Ordens; #0 wie dem Seconde-Lieutt nant von Alten im Garde-Kürassier-Regiment und dem Secondb Lieutenant von Rochow im 1. Garde-Ülanen-Regiment, zur Aw legung des von des Königs von Sardinien Majestät ihnen be

liehenen Ritter-Kreuzes des Stx. Mauritius- und Lazarus-Ordel

zu ertheilen, -

2 n welche no< Kassen- | Anweisungen vom Jahre 1835 oder Darlehns - Kassenscheine vom |

ATT

Nac<hweisun9

er Schifffahrts - Frequenz auf «dem neuen Schifffahrts- und Louisenstädtischen Kanal, so «wie der ‘von De

f Schleusen -Fund Brü>enaufzugsgelder sür ‘das Jahr 1858 in Vergleichung mit dem vorhergehenden Jähre.

n Schiffsgefäßen ¡und Floßhölzern exhobenen

im Jahee 1858

Stüd

im Jahre 1857 méhr

Stü> Stüd

mithin im Jähre 1858

weniger

Stúd

Ft

die untere Schleuse die obere Schleuse

1) An Fáhrzeugen passirten überhaupt

16,604 7,981

16,224 380 6,602 979

24,189

T2826 1,359

mithin durchschnittlich pro Tag 66

2) An Floßhölzern sind: e NUENE

durch die untere Schleuse a) eingegangen | 5 überhaupt

b) ausgegangen obere

r" überhaupt

3) An Fahrzeugen find eingegangen. beladen a) bei der unteren Schleuse leer

zusammen

davon: haben im Kanal aus- resp. eingeladen

find direkt-durchgegangen „. „««<-« 01M

leer zusammen

beladen b) bei der ‘oberen Schleuje

davon: haben i sind direkt durchgegangen 4) An Fahrzeugen find ausgegangen:

j beladen a) bei der unteren Schleuse |

b) hei der oberen Schleuse

5) Es sind erhoben worden: a) an Sthleusengeldern 4 Vecen L bei der unteren Schleuse

b) an Brü>en-Aufzu sgeldern.… ) an Brü>en Aufzugsgelder1 “oberen |

a, und b, zusammen

| durch die untere Schleuse ..-.-«+-

e...

0 0-6: Di0:e e 0.0.0 00

beladen A T L E

zusammen

( bei der unteren Schleuse. -

62

10,692 28,555 39,211 79,325

9,967

39,292

9,377 483

9,860

9/154 50,852

1 60,006 50,731 8,263

[58,994

9,408 448

9,856

8,603 4 207

8,614 1,242

3,978 128

3,603 84

4,106

Os

1,967 2,4139

2,424 4,320

1,581 2,106

2,491 0,041

6,744

6,368

926 2549

949 1,966

3475

“odar u L AQOOAL U

TA2T| 6 150/25

823120 .

2,915

15,513] 6} 6 7,731 |/414| 6 T1211) .

24,496 |29

12408921] 6

132/19] 6 18| 6|.

S E R N T URE Ls

N icht amtliches.

Hldenburg, 14. März. Heute wurde bei uns die erfte Schwurgerichts - Sizung geh Se. Königliche Hoheit der Großherzog war mit sämmtlichen Miniftern in der reser- virten Loge erschienen und wohnte den heutigen Verhandlungen fast bis zum Schlusse bei, Der Präsident des Schwurgerihts, v. Buttel, eröffnete die Sihung mit einer Rede, in wel<er er die neue Gerichtsform als eine ho<hwillklommene Erscheinung hegrüßte, den Gegensaß zu dem bisherigen Verfahren hervorhob, zuglei au auf die ihm gewordene \<hwierige und Nachsicht iu Anspruch nehmende Aufgabe hinwies, zuerft den Neigen eröffnen zu sollen in praftisher Ausführung dessen, was in unserem Lande {on längst als ein wünschenswerthes Ziel allgemein angestrebt sei. (W. Z.)

Sachsen. Gotha, 144. Márz. Der Landtag für das Herzogthum Gotha ist auf den 23. d. M. cinberufen. Den Mit- gliedern desselben sind zur vorläufigen Kenntnißnahme Geseh - Ent- würfe über die Zusahbestimmungen zU dem Gesehe über Zusammen- legung der Grundstücke, über Herstellung von Grund - und Hyp0- theken-Büchern , Über Verhütung zu weit gehender Theilung wal- zender Grundstü>e , über Ausschließung dringlicher Klagen hei Werthpapieren auf den Inhaber, über die Versehung- solcher Pa- piere außer Verkehr und „in denselben zugegangen, da. solche dem Landtage vorgelegt werden sollen, (Goth. Ztg.)

Nassau. Wiesbaden, 44, Márz, Das Befinden Sr. Hoheit des Herzogs ist \o gut wie nur zu wünschen, und es wird deshalb kein Bülletin mehr ausgegeben werden. (Mittrh. Z.)

Hesterreich.

der Großherzog von

Wien, 14. März.

Se. Königliche Hoheit M e>lenburg-S{hwerin ist geftern

Abends mit dem Scbneklzuge von Wien in Laibac eingetroffen die Reise nah Triest und Venedig fort-

und. hat ungufgehalten geseht. Belgien.

Brüssel,

14. März.

Die Kammer nimmt

morgen ihre seit ‘zwei Wochen unterbrochenen Arbeiten wiéder auf.

Verschiedene wichtige Gesez-Entwürfe Tagen der Vereinigung | erster Linie gehört dah

werden {hon in den ersten

vom Kabinette eingebraht werden. Jn

Vorlage über Vermehrung der Landesvertretung.

Abgeordneten wird nach letzterer von 108 Senatoren auf 58 erhöht werden.

hat man den präsumirten Höhestand nächsten Kammer - Wahlen (die im Juni

in das Wohlthätigkeitsgeseß ; auf 116,

ferner die Die Zahl der und die der Zur Basis dieser Berechnung der Bevölkerung z stattfinden) angenommen.

ur Zeit der

Ferner wird die Regierung die eingeforderten Mittheilungen über

den in Vorschlag gebrachten

Ordnung vorlegen. (Köln. 3tg.)

Großbritaunien und Jrland.

Wahl - Modus na@ alphabetis<er

London, 14. März.

Von den neapolitanischen Verbannten befinden sich seit vorgestern

drei in der Hauptstadt , die England so bald nicht verlassen werden. Begleitern wird erwartet ,

„Nimrod“, der sie nah Lord Cowley,

darunter Settembrini,

Piemont führen wird.

Vater und Sohn, Poerio mit einigen die Uebrigen folgen auf dem Dampfer

der am- Sonnabend spät in der Nacht bier

‘intraf, hatte geftern eine ‘lange Bespre<ung mit Lord Malmesbury. Die pariser Konferenz fann in feinem Falle vor Ende dieser oder Anfang nächster Woche zusammentreten.