1859 / 69 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

502

hause Clanricarde die Regierung wegen Stanley’s leßter

- ¿er des Geburtstages vom fkaiserlihen Prinzen werden wölf Ge i das unter Protection desselben ftehende Orphelinat ? ufgenommen. Die Anzahl der in dieser Waisenanstalt jet befind-

lichen Kinder hee ute bekannt, daß durch Dekret vom Der „Moniteur“ macht he h ersier Kammerherr

rz Graf Charles Tascher de la Pagerie, X nllkrin id ‘Mitglied des gesehgebenden Körpers, bevollmäch- tigt werde, den Herzogstitel anzunehmen, der ihm laut Hand- reiben vom 8. Zuli 1810 und 16. Mai 1811, so wie in Folge des am 27. April 1833 ohne direkte Nachkommen in männlicher Linie erfolgten Abfterbens des Herzogs von Dalberg zustehe,

Portugal. Lissabon, 16. März. Das portugiesische Ministerium hat seine Entlassung eingereiht und der Herzog von Terceira ift mit der Bildung eines neuen ea ai E Italien. Aus Turin, E L h E a E

ie renze melden, daß die Veslerreihe E e Ticino führenden Brücke von Buffalora

Zahl der Freiwilligen überschreitet hbe- reits 6000.“

odena, 14. März. Der neue englishe Gesandie, Sir Eampbell Scarlett, hat fine Beglaubigungsschreiben übergeben. Das Amtsblatt konstatirt die zunehmende Auswanderung junger Leute nach Piemont, hervorgerufen theils dur politischen Fana- tismus, theils durch lügenhafte Gerüchte, die Regierung wolle junge Leute zur Einreihung in die österreichische Armee ausheben. "“ Griechenland. Athen, 12. März. Die Kammer miß- billigte einstimmig mehrere gegen den Kriegsminifter von einigen Mitgliedern erhobene Beschwerden. Der Telegraph nach Konsftan- tinopel und weiterhin if für den Hof und die Regierung in O feit, Privaten if er noch nicht zugänglich gemacht. Die n es rung subskribirt auf 2000 Actien der griechishen Dampfschifffahrts-

llschaft. : Gese Slirkei. Alexandrien, 8. März, Herr v. Lesseps if

naekommen und vom Vice-Könige sehr günftig empfangen worden, t Vutie eine dreiftündige Audienz. Seine bisherigen Schritte find gebilligt worden und sollen die Vorarbeiten ehestens beginnen.

Aus Dsched dah wird gemeldet: Abdallah Pascha, Scherif von Mekka, hat die Beduinen, welche die Straße zwischen Mefîa und Medina unsicher machten, in ihre Berge zurückgetrieben und ihnen ihre Weiber und Kinder, ihre Zelte und Kameele abgenom- men. Von den Gefangenen wurden fünfzig enthauptet. 4 Mi

ußland und Polen. St. Petersburg, E neuesten Nachrichten vom Kaukasus hat der Comman- mils, G

es "0 Ans TF0. FeorUar Weden, den Hauptsiy Scha-

mit seinem Corps zu belagern begonnen, Der Ort if stark befeftigt und schien der Feind ihn hartnäckig vertheidigen zu wollen. Ausführliche Nachrichten werden erwartet. Zugleich wird gemeldet, daß die Bewohner der Landschaft Anzuch in Abchafien E M Or sihre Unterwerfung unter Rußland erklärt haben. (Ham .

Amerika. Laut Privat - Nachrichten aus Cap Hahtien vom 11. Februar via New- Vork, die in Hamburg den 18. März eintrafen, war die Preußische Fregatte „Gefion“ seit dem 6. Februar im dortigen Hafen und sollte am 12. Februar nach Port au Prince segeln. Der Kommandant erfuhr die Nachricht von der Revolution während seines Aufenthalts in Martinique und beeilte fich, gun Schutze deutscher Juteressen, nach Hayti zu segeln.

n d e d Nachrichten vom 5. d. Mts. pr. „Fulton“ melden, daß der Kongreß der Vereinigten Staaten fich vers tagt hat.

Asien. Nachrichten aus Cochinchina zufolge (über Manilla, 24, Januar) fanden dort zwei Gefechte statt, in welchen 130 Franzosen und Spanier einer mehr als zehnmal so großen Zahl Cochinchinesen eine so starke Niederlage beibrachten , daß jetzt in der Nähe des Lagers kein Feind mehr zu sehen ist, Jn Manilla heben die Franzosen jeßt abermals eine Compagnie Frei- willige (2— 300 Mann) unter den Eingeborenen aus.

haben, unter der über den

Minen anzulegen. Die

London, Freitag, 18. März, Nachts. (Wolff's Tel, Bur.) Jn derßso eben ftattgehabten Sißzung des Unterhauses sprach Roebuck den Wunsch aus, die Regierung möge die Reformbill und Russell jseine desfallfigen Resolutionen zurückziehen, damit diese Bill wie die indishe auf dem Resolution8wege entstehe, Als Motiv gab Roebuck an, daß, wenn Russell und Palmerfton ans Ruder kämen, der Weltfrieden bedroht erscheinen würde, ja die bloße Auflösung des Parlaments könnte {hon auf das Feft- land eine bedauerlihe Rückwirkung ausüben. Cox bedeutete Russell, daß die Liberalen ihm nicht folgen würden, wofern er nicht das Ballot befürworte, Russell weigerte fich, seine Resolutionen zurü@ckzunehmen ‘und |sfich zum Ballot zu verpflichten. Jm Unterhause griffen [Palmer st oËn und Russell, im Ober-

Depesche an Canning heftig an. _

London, Sonnabend 19. März, Vormittags. (Wolffs Tel. Bur.) Die heute erschienene „Times“ hält eine Minister- krisis für bevorstehend. Morning-Póöst“ betheuert, Palmerston wolle den Frieden. „Morning-Herald“ verfichert, die Regierung würde bleiben, selbst wenn Russel’s Resolutionen durchgingen.

Statistishe Mittheilungen.

(Die Budgets der südwestdeutschen Staaten: Württemberg Baden, Großherzogthum Hessen und Nassa u.) : 1) In Württemberg findet eine dreijährige Finanzperiode ftatt; die egenwärtige beginnt mit dem 1. Juli 1858 und schließt mit dem 30, uni 1860; in Baden eine zweijährige; die leßte umfaßt die Kalender- jahre 1858 und 1859; im Großherzogthum Hessen eine bie: g die leßte umfaßt die Jahre 1857 59; in Nassau endlich wird der Finanzs* at jährlich aufgestellt. i i : D 2) Jn W l mberg is für die erwähnte Zjährige Finanzperiode eftellt ; E die Einnahme auf 41,309,527 Fl. die Ausgabe 41,269,114 also Ueberschuß 40,411 Fl. BA Für das Etats-Jahr 1858—59 is die Einnahme auf 13,462,428 Fl. V0 Bie Zjährige Einnahme besteht ie Zjährige Einnahme besteht: 29 615 R 1) aus dem Ertrag des Kammerguts 17,433,615 Fl, D den direkten Steuern 10,976,400 j 3) æ indirekten Steuern C Ö 4) » aus verschiedenen Hebungen An direkten Steuern werden erhoben : : Ga Grund-, Gefäll-, Gebäude- und Gewerbesteuer, zusammen mit 3 Millio- nen Fl. P dieser Gesammtsumme partizipiren: 1) das Grundeigenthum und die Gefälle mit 7 2) die Gebäude mit... n ) u 3) die Gewerbe mit... E M, R r tj g f a : Der Reinertrag dex Grundstücke 1st n 18 016 054 F. DE a

nd das Gefällkataster auf 94,896 , 10 y Ï : ; 18,110,950 Fl. 36 Kr.

und die Staats-Grundsteuer auf 100 Fl. Reinerirag auf 11 Fl. 43 Kr.

5 Heller festgestellt.

Das Gebhude: Kataster weist einen Kopitalwertb von 196837 264 F

=—* Hut vem“ Gesammtbetrage der indirekten Steuern fließt aus der Zollvereinskasse die Summe von 6,801,381 Fl. oder für ein Jahr 2,267,127 auf Fl. bei einer Einwohnerzahl von 1,670,000, also auf den Kopf 14 Fl.

?]

in Summa 2,125,000 Fl. 900

x” °

[,

Unter den Ausgaben heben wir folgende Pofitionen hervor : das auswärtige Departement mit jährlich Ge » 1858 und 1859 33,330,581 L Fl. fest; hiernach würde sich- ein Ueberschuß bon 980,000 Fl Für das Jahr 1859 sind die ordentlichen Einnah- veranschlagt. 2) die Berg- und Hüttenverwaltung Í

Die Civilliste und' Apanagen mit jährlich 243,000 Fl. die Verzinsung und Tilgung der Staats\{huld mit jährlich 3,087,828 ,„ das Kriegswesen mit jährlich 3,006,432 ,„ 3) Der Hauptfinanz-Etat für Va den seßt für die beiden Jahre die Einnahme auf UND De Sa a Ae 32,310,457 ergeben; derselbe ift indeß unter Zuziehung von Beiträgen aus dem Doma- nialgrundftock zur Bestreitung der außerordentlichen Ausgaben bestimmt. men auf. : e 16,327,572 r und der cigentlihe Staatsaufwand auf 16,147,388 Fl Von dem ergiebt 1) die Domainen- und Forstverwaltung 2) di 1,115,893 3) die Steuerverwaltung 6,717,712 Darunter :

1,259,143 Îl è

a) die Grund -, KHäuser- und Ge- werbesteuer 3,158,453 a b) die Kapital - und Klassensteuer 3,357,081 Fl.

4) die Zollverwaltung 2,959,930 Fl. darunter beträgt Badens Antheil an den Zollvereins-Gefällen 1,891,476 Fl, also 12 Fl. auf den Kopf; zu den Koften der Grenzzoll-Verwaltung Badens trägt der Zoll-Verein 530,785 Fl. bei.

Von den ordentlichen Ausgaben kommen auf

1) das. Großherzogliche Haus

2) das auswärtige Ministerium und die Gesandtschaften

3) das Kriegs-Ministerium 2,498,926 Fl.

4) die Schuldentilgung 1,401,957 Fl. Was endlich die außerordentlichen Ausgaben betrifft, so find dieselben pro 1858 und 1859 auf 1,020,124 Fl. veranschlagt. Von dieser Summe wird" verwendet:

für Wasser- und Straßenbau... N o n S 715,351 Fl.

für die Kataftervermessung 97,000 Fl.

4) D Großherzogthum H essen giebt der Hauptvorschlag der 3jährigen

inanzperiode 1857—1859 an: die Gesammt-Einnahme auf 8,063,014 8,637,785

1,065,919 Fl. 97,000 FL

die Gesammt-Ausgabe auf 16,700,799

1) die Domainen mit

2

3

4

5) Verschiedene Quellen

1) die Civilliste mit

2) die Verzinsung und Tilgung der Staatsschulden mit 3) Militairwesen

A) Ministerium des Aeußern circa

503

Das hierdurch entstehende Defizit von 574,771 FL.

/ wird durch Einführung der direkten Steuern so wie der Tranksteuer von E Wein und Branntwein gedeckt.

Die Einna hmen vertheilen fich auf 1,877,656 E ) RNegalien 58,610 Fl ) direkten Steuern mit... (Grund-, Personal- und Gewerbesteuer.) ) Indirekte Auflagen darunter die Zollgefälle mit 1,090,000 Fl. das Rheinschifffahrts-Octroi mit 220,000 Fl.

3,611,512 Fl,

209,962 Fl.

705,133 Fl. 884 785 sl. 1,508,474 Fl 80,270 Fl.

Unter den Ausgaben heben wir hervor :

5) Im Herzogthum Nassau sind die Staatsausgaben pro 1859 bei

431 i 2 3

,Z49 Einwohnern beranschlagt auf 3,293,268 Fl. Die Einnahmen bilden sich aus den

) Ueberschüssen der Domainenkasse mit

) Steuergefällen und Regalien mit

) den Zollvereins-Revenüen mit

400,000 Fl. 1,166,917 J 780,000 $1. —T 3ST,

4) Das Defizit gegen die Ausgabe wird durch Bewilligung von direkten

4) Ben NhUnzoll Mit, atun ade pte Cin S ai 2) die Bade- Anftalten mit 3) den Minexalwasser-Debit mit

A) die Weinberge mit

Steuern aufgebracht, von denen ein Simplum 290,000 Fl. beträgt. Von den Einnahmen heben wir hervor: : 241,600 Fl.

130/000 F. 100,000 F1. 155,000 Fl.

9 Pf, O Pf. Hafer 1 Thlr. 10 Sgr., auch 1 Thlr.

F ara tpreiSsSe. Berlin, den 19. März. Zu Lande: Roggen 2 Thir. 1 Sgr. 3 Pf., auch 1 Thlr. 23 Sgr. Grosse Gerste 1 Thlr. 17 Sgr. 6 Pf,, auch 1 Thlr. 13 Sgr. Erbsen 2 Thlr. 27 Sgr.

6 Pf, auch 2 Thlr. 20 Sgr.

2,305,274 F.

Sehluss - Course: 5proz. österreichisches National - Anleihe 657. 5proz. Betalliques Lit, B, 75%. 5proz. Metalliques 6245-, 2¿proz. Metal- liques 337. proz. Spanier 29. 3proz. Spanier 40/7. 95proz. Russen Stieglitz d6Z. 5proz. Russen Stieglitz de 1855 1004. Mexikaner 1873. Holländisehe Integrale 627.

Getreidemarkt, eizen und Roggen unverändert, stille. Raps, April 69, Oktober 634, Rüböl, Mai 375, Herbst 36.

Londen, 18. März, Nachmittags 3 Uhr. (Wolfs Tel. Bur.) Consols 95%. 1proz. Spanier 297. Mexikaner 1927, Sardinier 82, 5proz. Russen 1105. 4fproz. Russen 1004.

Der Dampfer »City of Manchester« ist eingetroffen nnd bringt 200,000 Dollars an Contanten und Nachrichten aus New-York bis zum 3ten d. Der Cours auf London war daselbst 1097, Middling- Baumwolle 12. Der Senat hatte die Ausgabe von 20 Millionen sechs- prozentiger Schatzscheine bewilligt.

Der Dampfer »Fulton« ist mit 536,000 Dollars an Contanten und Nachrichten aus New-York vom Sten d. eingetrofŒen. Nach densel- ben war der Kongress in Washington vertagt worden. Der Cours auf London war 1092 bis 109%, Geld flott. Brodstoffe waren animirter. In New-Orleans war am 3ten d. der Preis von Baumwolle middling 14 bis 117. Das Schiff »Vangnard«, mit 41,000 Ballen Baumwolle nach Kronstadt bestimmt, stand bei Abgang des Dampfers in Flammen.

Getreidemarkt. Weizenmarkt ruhig, Gerste flau, aus RussIand starke Zufuhren,

EAverpo@l, 18. März, Mittags 12 Uhr. Baumwolle: 6000 Ballen Umsaiz. Preise gegen gestern unver- ändert. Wochenumsatz 42,160 Ballen.

#*aris, 18. Mirz, Nachmittags 3 Ubr. (Wolffs Tel. Bur.) An der Börse cirkulirten friedliche Gerüchte, doch waren dieselben un- bestimmter Natur. Man sprach von einem bevorstehenden Kongress betreffs der italienischen Angelegenheit und von friedlichen Kundgebun- gen mehrerer Mächte. Die 3proz. begann zu 68, hob sich auf 68.10, wich auf 67.85, stieg wiederum auf 68.05, sank, als man wieder zu verkaufen anfing, abermals auf 67.80 und schloss ziemlich matt zur Notiz. Werthpapiere waren angeboten,

Schluss-Course : 3proz. Rente 67.85. Spanier —, {vroz. Spanier —. Staats-Eisenbahn-A ctien 932.

(Wolffs Tel. Bur.)

45proz. Rente 94.29. 3proz. Silberauleihe —. OQesterreichische

d, Staats - Anzeigers.) Oesterreichiseche Banknoten 96% Br, Stamm- Actien 867 Br.; do. drttter Emission —.

Litt. ache

Oderberger Stamm-Actien 46% Br. tionen —.

Wei

Qersie 34—49 Sgr.

d. Staais - Anzeigers.) Frühjabr 40 viel Geld, Juni-Juli 417 G.,

Breezlaus 19. März, 1 Ohr 7 Minuten Nachmittags. (Te!, Dep. Freiburger | Oberschlesieche Áctien A. 124% G. ; do. Litt. B. 116% G.; do. Litt. C, 124% G. Oberschlesi- Prioritäts-Obligationen Läitt. D. 85 Br.; do. Litt. E. 74% Br. Kosel- Kosel-Oderberger Prioritäts-Obli- Neisse-Brieger Actien —. :

pro Einer zu 60 Quart bei 80 pCt. Tralles 8% Thlr. G. zen, weisser 50 - 96 Sgr. geiber DU—d&3 Sgr. Koggen 4I 935 Sgr. Hafer 25—á42 Sgr.

Die Börse war in schwankender Haltung, die Course meist höher. Stettin, 49. März, 4 Uhr 21 üôfinuten Nachmittags. (Tel. Bep. Weizen, Frühjahr 68%. Roggen 41—43 bez., Juli-August 42 bez, Rüböl

Spiritns

4132, März 13% da, April - Mai 13 bez., September - Oktober 12% da.

Spiritus loco, Frühjahr 18%, Juni-Juli 18 bez.

fang

ipro

RusseB -—. Nordbahn —,

fianburg, 18. Mirz, Nachmittags 2 Ubr 30 Minuten. Án-

s animirt, später matter,

Schluss - Course: Stieglitz de 1855 100. 7. Spanier 28. National - Anleihe 685.

Oesterreich, Eisenhahn-Actien —. Mecklenburger —. Magdeburg-Wittenberger —.

3proz. Spanier 377- Mexikaner —. S9proz,. Friedrich-Wilhelms- Dis-

eonto 15.

13 Mk. 32 Sh. not.,

Pro

verkauft,

Steigende Tendenz, günstige Stimmung,

Mk. 22 Sh. not., 13 Mk. 3 Sh. bez. London kurz 13 Mk. 4% Sh. bez. Wien 85.25. Amsterdam 35.99. Getreidemarkt stille, Preise unverändert. Oel pro Mai 25%, 5; Oktober 243, 2, Kaffee fest, 2700 Santos 5%», 9% schwimmend Zink etwas fester. i: ,

Frankfurt a. N, 18. März, Nachmittags 2 Ubr 36 Minuten. lebhafte Kauflust, bedeutender

London lang 13

Umsatz.

Kassenscheine 1045. Bexbach 1377. Londoner Wechsel 1167. Pariser Wechsel 925. Darmst. Bank - Actien 200. Meininger Kredit - Actien 72. Spanier 392. _Loose 517. Sproz. Metalliques 64. 4tproz. Loose 95%, französische Staatas-Eisenbahn-Actien 248+.

reuseische Anleihe 115. Preussische ¡lhelms-Nordbabn —. Ludwigshafen- Hamburger Wechsel 88, Wiener Wechsel 105%. 3Pr0z, Kurhessisehe Loose 414. Badische Metalliques 509%, {1854er Oesterreichisches National-Anlehen 677. Oesterreichiscb- Oesterreichische Bank-Án-

Neueste Friedrieh- Berliner Wechsel 104%.

Schluss - Course :

1proz. Spanier 292.

theile 918, Rhein-Nahe-Bahn 48%. Mainz - Ludwigshafen Lit. À. —,

do.

heutiger Abendbörse fanden starke Schwankungen statt, de Anfangs zu 192.80 gehandelt wurden, schlossen zu 188.60; Staats-

Lit: C. —., Wien, 18. März, Abends 7 Uhr. (Wolfs Tel. Bur.) An

Kredit-Á ctien,

bahn und Nordbahn, die zu 232.80 und 166.80 begannen, standen

schl

iesslich 232,50 und 165,50. National- Anleibe stand 76.80, Londoner

Wechsel 110.10.

»

3 00, Bank - Actien 875,

Ti 19. März, Mittags 12 Ubr 45 Minuten. (Wolffs Tel. Bur.) e Lest, Neue Loose 98.00. 5proz. Metalliques 74.00, 4f{proz. Metalliques

Nordbahn 165.80. 1854er Loose 107.00.

Mational- Anleben ‘77.20. Staats - Eisenbahn - Actien - Certifikate 233.00.

Lôndon 109,50. Hambur

LUZE Leb

82.50. Paris 43.50. Gold 109.00. Amaterdanm, 18. März, Nachm, 4 Ubr. (Wolffs Tel. Bur.) baftes Geschäfi,

Königliche Schauspiele.

Sonntag, 20. März. Jm Opernhause. (60ste Vorstellung.) Satanella. Fantastishes Ballet in 3 Akten und 4 Bildern, vom Königl. Balletmeister P. Taglioni. Musik von Pugni und Hertel. Vorher: Das Stelldichein, oder : - Alle fürchten sih. Ko- mische Oper in 1 Aft, nach dem Französischen: Les rendez- vous

h ame -2 Æ -ff---— Mee Tse ss Mittel-Preise.

Jm Schauspielhause. (78ste Abonnements-Vorstellung.) Das Leben ein Traum. Schauspiel in 5 Abtheilungen, von Calderon.

N ieine Preile.

Montag, 21, März. Jm Opernhause, (61fîe Vorftellung.) Zum ersten Male: Die Braut des Flußgottes. Komische Oper in 2 Akten, nah dem Franzöfischen, von F. C. Grünbaum, Musik von Conradi, Jn Scene geseßt vom Regisseur Wolf.

Hierauf, neu einstudirt: Der Polterabend. Komishes Ballet in 1 Aft, von Hoguet, Musik von Schmidt,

Im Schauspielhause. (79ste Abonnements-Vorftellung.) Die Anna-Lise. Schauspiel in 5 Akten, von Hermann Hersch.

Kleine Preise.

Dienstag, 22, März. Jm Opernhause (62fte Vorftellung.) Zur Allerhöchsten Geburtsfeier Sr. Königlichen Hoheit des Prinzs Regenten, Fest-Ouvertüre von Taubert. Fernand Cortez, oder: Die Eroberung Mexiko?s. Oper in 3 Abtheilungen von de Jouy, deutsch von May. Musik von Spontini. Ballet von P. Taglioni.

Mittel-Preise. i

Im Schauspielhause. (80 ste Abonnements - Vorstellung). Zur Allerhöchsten Geburtstagsfeier Sr. Königlichen Hoheit des Prinz-Regenten : Feftmarsch von Spontini. Das Teftament des großen Kurfürsten. Schauspiel in 5 Aufzügen, von Guftav zu Putliy. Kleine Preise.

Der Billetverkauf zu den Dienstags - Vorftellungen begin Montag , den 21. März.

Sonntag, - 20. März. Jm Saal - Theater des König lihen Schauspielhauses. Dritte Vorstellung der französtsen Schauspielergesellshaft unter Direction der Herren Briol un Chapiseau. Feu Lionel, ou: Qui vivra verra. Pièce nouvelle én trois actes du Théâtre Français, par Mr. E. Seribe et Ch, Potron. Suivi de: Le feu à une vicille maison. Vaudeville nouveau en un acte du Théâtre du Gymnase, par Mr, Gustave Lemoine, Anfang 7 Uhr.

Dienstag, 22. März. S chauspieler-Gesellschaft.

Preise der Plähe : 10 Sgr., zu den übrigen Pläßen des 15 Sgr. : Ï L S

Der Verkauf der Billets findet an den Tagen der Vorstellun» gen von 11 bis 1 Uhr im Concertsaalflur des önigliden SauU- spielhauses, Eingang von der Taubenstraße aus, ftatt,

Vierte Vorstellung der

P j ' Z Ds Va 022 Ps p Fin Billet zu den ersten & Reihen 1 Ldir, Saales 1 Thblr,, zur Gallerie