1859 / 94 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Nichtamtliches.

Preußen. Berlin, 18. April. Se. Königliche Hoheit der Prinz-Regent nahmen heute früh den Vortrag des Wirk- lihen Geheimen Rathes Jkllaire entgegen, und begaben Allerhöchfsih darauf um 10 Uhr zur Befichtigung des Lehr-Jufanterie-Bataillons nach Potsdam.

Jn der heutigen (41sten) Sißzung des Hauses der Abge- ordneten wurde der Etat der Marine-Verwaltung nah den Anträ- gen der Kommission erledigt. Der Herr Finanz-Minister machte

ei der Berathung des Scblußberihts der Budget-Kommission die Mittheilung, daß durch Anstrengung der Finanzbehörden der Ah- {luß der General-Staatsfkasse für 1858 bereits vollendet sei, Da- nach bleibe ein diéponibler Uebershuß von nabe an 57 Millionen Thalern, hiervon sollen 1,108,000 Thlr. zum Staatsschaßz abgeführt

werden. Cóôln, 16. April, Abends. Die Post aus England ift aus-

geblieben.

Me@&lenburg. Schwerin, 16. April, Die Vertagung der kommissarisch - deputatischen Verhandlungen über Steuer- und Zollreform bis zum Herbsie d. J. hat gestern stattgefunden. die „Medcklenb, Ztg.“ glaubwürdig vernimmt, soll der zu verein- barende G renzzoll den gesammten Ertrag der Binnenzölle, aber nur zwei Dritiel des Ertrags der Handlungssteuecr zu erseßen be- ftimmt sein. An die Stelle des noch übrigen Drittels soll eine auf die Kaufleute in den Städten zu legende Klassensteuer treten, zu welhem Ende die Städte in dréi Klaffen getheilt werden, Nach dem Vorschlage soll in einer Stadt erster Klasse 12 Thlr., zweiter Klasse 8 Thlr. und dritter Klasse 4 Thlr. durchschnittlich von jedem Kaufmann eilegt werden.

Lübe, 15. April. Wie die „Lüb. Ztg." vernimmt, werden die nah den Mittheilungen verschiedener Blätter in Hannover hbe- vorstehenden Militair-Konferenzen nicht die Vorbereitung auf cine eventuelle Mobilmachung, sondern eine bereits bei den Konferenzen, welche auf die Corps - Konzentrirung im Jahre 1858 sih bezogen und zu Anfang des vorigen Jahres in Hannover abgehalten wur- den, in Aussicht genommene Revision der Schluß - Akte des 10ten Bundes-Armee-Corps zum Gegenstande haben.

Sachsen. Oresden, 16. April. Das heutige „Dresdener Journal“ sagt: Oesterreihs neuefter Vorschlag einer vorgängigen allgemeinen Entwaffnung werde von Preußen und England in einer Weise, welche die praktishe Durchführung erleichtern solle, unter- ffüßt, Jm Prinzipe schienen die Großmächte jeßt ziemlich Üüber- einftimmend, Sardinien aber stelle fortdauernd Schwierigkeiten ent-

gegen. Weimar, 16, April. Nach erfolgtem Abschlusse des Etats,

auf dessen Grund der Landtag für die nächfte Finanzperiode an

allgemeiner direkter Einkommensteuer 10 Pfennige von dem zum 1, und 11. Theil der Ortquote gehörigen Einkommen verwilligte, er- folgte die Vertagung des Landtags bis zum Donnerftag nah dem Ofsterfeste. (Weim. Z.)

Dessen. Kassel, 17, April. Das Gesammt-Ministerium hat gestern wegen Differenzen über Verwaltungssachen- seine Ent- lassung eingereiht.

Darmstadt, 16. April. Se. Majestät der König Max von Bayern traf heute Nachmittag um 2 Uhr, und einige Stunden später auch seine Gemahlin, Jhre Majestät tie Königin Maria, zum Besuhe am Großherzoglichen Hofe hier cin, wo fie jedenfalls einige Tage verweilen werden.

Nassau. Wiesbaden, 15. April. Jn der heute statt- gefundenen Sihung der Zweiten Kammer der Stände - Versamm- lung theilte der landesherrliche Kommissarius, Herr Domainen- Rath von Heemskerck, mit, daß höchster Entschließung zufolge die Stände-Versammlung vom 17. April an bis zum 2, Mai einschließ- li vertagt sei.

Frankfursa. M., 16. April, Jn der¡Bundestagssizun g vom 14. d. M. zeigte der Königlich bayerische Gesandte an, daß er zu einer anderen dienftlihen Verwendung abberufen, und daß der der- malige Staatsminister des O Hauses und des Aeußern, ies v. d. Pfordten zum Königlich bayerischen Bundestags-

esandten ernannt worden sei. Der Gesandte der 16. Curie machte Mittheilung von der zur Sicerstellung der Munition für ein Kontingent der Reserve- Jnfanterie- Division in der betreffenden Bundesfe ung g OroNenen Einrichtung, Jm Verfolge mehrerer vom Aussuse für

ilitair - Angelegenheiten erftatteter Vorträge ftellte die Versamm- lung der Militair-Kommission zu DeckXung einiger bei den Bauten in der Bundesfestung Rastatt unvermeidlich gewescner Ueberschrei- S der Kostenvoranschläge die erforderliden Mittel aus den Zinsen des Ulm-Rastatter Baufonds zur Verfügung und geneh- migte dieselbe die nah Vollendung des Baues vou den Festungs- behörden ausgearbeiteten, von der Militair-Kommission revidirten Armirungs-Entwürfe für die genannte Feftung, so wie die Erhebung und Bereithaltung der hiefür erforderlihen Mittel. Es hieß die Versammlung ferner die von der Militair-Kommission festgestellten

Wie

694

Verproviantirungs-Etats für die- Bundesfeftung Landau genehmigte die Bildung von Dispositionsfonds für die einze westungen. (Fr. J.) ' Baden. Karlsruhe, 16. April. Das Gro 6 Krieg8ministerium hat unterm Gefirigen eine Aufforderung t tische Aerzte, Thierärzte und Wundarzneidiener erlassen, welche b Ara trgg en Armee - Corps auf Kriegsdauer Dienste [ej ollen. 9

Schweiz. Beern, 14. April. Der Bundesrath hat ge, die Wahlen. der Kommandanten der zum ersten Aufcebote vei ten Division der eidgenössischen Armee vorgenommen. Die Vy des Ober - Befehlshabers und des Chefs des Generalsstabez ; schieht durch die Bundesversammlung. Niemand zweifelt l General Dufour zu ersterer Stelle berufen wird, , Komman der 2, Division ist Oberst E. von Sal:s von Chur, der 3, Y sion Oberst Ziegler von Zürich, der 4, Division Oberst Ch. Vis in Lausanne, der 8. Divifion Oberst Bontems in Orbe, der 4 Divifion Oberst Zsler aus dem Thurgau, Ueberdies hat Bundeêrath die Bildung einer selbstständigen Jnfanterie - Brig beschlossen und deren Kommando dem Obersten Müller von ÿ übertragen. Die Artillerie- Reserve steht unter dem Kommando Obersten Denzler in Fleurien und die Kavallerie - Reserve u dem Kommando des Oberften von Linden in Bern. (Köln, î

15. April. Dem „Bund“ zufolge ist die französische s; wort auf die s{chweizerishe Neutralitäts-Erklärung von Paris j aa und lautet zustimmend, eben so lautet die fardin| Untwort. :

Velgien. Brüssel, 16. April. Die Kammer hat in ij

| heutigen Sibung beschlossen, si bis zum Zten k. M. zu vertay

Zndessen wird in der Zwischenzeit dec Central-Aus\{chUß für \

Wohlthätigkeits-Geseß seinen Bericht vollenden und bie Diel

dieser Vorlage am 5. Mai ihren Anfang nehmen. Die Kam

sezte heute die Diskussion des alphabetischen Wahlmodus f

Nachdem noch Herr Devaux für und die Herren de Teux und!

Dumortier gegen den Gesehentwurf gesprochen hatten, schritt n

zur Abstimmung. Auf Anirag des Herrn Orts stimmte die su

mer über folgendé zwei Prinzipien: 1) „Die Wahl soll nah!

vor im Hauptorte des Administrativ - Bezirkes ftattfinden.“

„Die Kammer hä!t es für nüßlich, dem gegenwärtigen Wahlshst * den alphabetishen Wahlmodus ceinzuverleiben," Die erste Fu

ward mit 66 gegen 33 Stimmen, und die zweite mit 55 gege:

Stimmen genehmigt; in beiden Fällen enthielten fich mehrere A: glieder der Abstimmung, Alsdann beantragte Herr Orts, died

rathung des Geseßentwurfes selbst auf die nädste Session zu |!

tagen ; dieser Vorschlag, der dem Kabinet und der Kammer il

einen shwierigen Punkt hinweghilft, wurde gleichfalls vom Hu

genehmiat. (Köln. Ztg.)

Großbritaunien und Jrlaud. London, 15. At

Dem gestrigen Drawing Room im St, James Palast woh! mehrere indische Notabilitäten hei. 1 OON Morgan, deren Romane vor Jahren zu den beliebt in England gehörten , und die sich bis in ihr hohes Alter t! wunderbare Grische des Geistes bewahrt hatte, ist am Mittu Abend nach einem Unwohlsein von wenigen Tagen in ihrer l! doner Wohnung in Lowndes-Street sanft entsclafen. :

Am 4, Mai soll. in Chatham der neue Linien - Schraub! Dampfer y Hood von 91 Kanonen vom Stapel laufen, Anf: Zuni wird im selben Werft der Stapellauf der Schrauben- Cord! Charhbdis“ (21 Kanonen) erfolgen. :

16. April. Ju der gestrigen Sißung des Oberhauses beant! der Herzog von Arg yll, mit ¡Bezug auf cine Verfügung des Earl v. El borough aus dem Jahre 1858, die Vorlage gewisser Weisungen über die E“ dirung bon Schulen in Jndien. Lord Ellenborough erklärte fich f gegen die amtlihe Subsidiirung bon Missionair-Schulen und empfahl strengste Neutralität den religiösen Ueberzeugungen des indischen Ll gegenüber. Der Herzog von Marlborou gh hielt cine so strenge tralität für unmöglich; die Hindus wären ganz glücklich, wenn sie Chris! wären. Nach einigen Worten Lord Derb y's wurde der Antrag in m? fizirter Form genehmigt.

Im Unterhause fragte Sir G. C. Lewis, ob der Kriegsminif! die Zahl der gegenwärtig in Jndien stehenden Truppen genau angt! wolle, Er denke, daß in Jndien mehr Truppen liegen, als für die

nanzen desselben gut oder zum Schuß desselben nothwendig sei. Gent Peel erwiderte, daß im Ganzen 73 Junfanterie- und 12 Kaballerie - R Es sei durchaus feine Absicht vorhanden,"

menter in Jndien liegen. indischen Finanzen unnöthig zu beschweren. Sieben Negimenter seien he reits heim beordert, und wenn die indische Negierung noch andere t! behren könne, so werde man sie, bei einem Blick auf die 2 Europas ret gerne nach Hause kommen lassen, Auf cine Ansr} von Lord Palmerston sagte der Schaßkanzler, die Prorogation un Auflbsung des Parlaments würden in der Passion8woche erfolgen, so das neue Parlament am 31. Mai zusammentreten könnte. Nächsten M tag werde er vielleiht in Bezug auf den Tag fich bestimmter erklä" können. Es wäre möglich, daß das Haus aus politischen Gründen t

zivei Tage länger zu sigen haben werde; doch wäre es nicht recht,

i Wahlausschreibungen bom Charfreitag zu datiren, Auf eine andere Fr

gut lh s :

695

i akkanzler, der Attorney- General habe entschieden, daß én E E ERA des ‘Auslvärtigen allerdings verpflichtet sei, die dur eine Akte von Georg III. vorgeschriebene Patentgebühr im Betrage von 200 Pfd. zu erlegen ; er (der Schaßkanzler) werde daher dicse Zahlung nicht nur von seinem edlen Freunde, Lord Malmesbury, sondern au von ‘einigen seiner Vorgänger eintreiben.

Der Herzog und die Herzogin von Aumale haben . geftern der Königin in Buckinzham Palast cinen Besuch abgestattet.

Se. Königliche Hoheit der Herzog von Oporto ist auf Be- such bei Jhrer Majestät in London eingetroffen, Jn Southampton wurde Se. Königliche Hoheit vom Grafen Lavradio, dem portugie- fischen Gesandten, empfangen und nach London begleitet, wo ibn auf dem Bahnhof der Prinz-Gemahl bewillklommnete, Abends er- schien die Königin mit ihrem hohen Gaste und dem Prinzen Ge- mahl im Haymarket Theater. Nächfte Woche erwaritet man auch den regierenden Herzog und die Herzogin von Sachsen-Coburg im Windsor-Slosse.

17, April. Der heutige „Observer“ zweifelt, daß morgen die Erklärung der Minister über die auswärtigen Angelegenheiten und übermorgen die Prorogation des Parlaments ftaltfinden werde,

Jn einem geftern abgehaltenen Meeting ist beschlossen worden, eine Petition an die Königin Behufs der Vertheidigungs8ansftallen des Landes zu richten,

Frankrei. Paris, 15. April, Jn der zweiten Sihung der Konferenz wurde das Kompromiß vorgelesen, durch welches Kusa's Doppelwahl mit dem Wortlaute der Convention vom 19. August in Einklang gebracht werden soll. Da weder der französische, noch der englische , russische, preußische und sardinische Bevollmächtigte Einrede erhob, da Herr von Hübner stumm blieb und Herr Musfsurus erklärte, er erwarte erst neue Jnstructionen von Konstantinopel, so ward die Konfrrenz bis dahin vertagt. Jn der nächften Sißung wird also entweder ein Protest der Pfoite entgegengenommen werden müssen, ober man wird zur Unterzeich- nung des Kompromisses schreiten können.

Heute um 10 Uhr wurde die Kunft- Ausstellung im Jndustrie- Palafte eröffnet. Der Katalog (533 S. in 8,) zählt 3887 Num- mern gegen 3474 Nummern im Jahre 1857. Und zwar : Malerei 3045, Bildhauerei 472, Sti 160, Steindruck 96, Urchitekiur 114,

Die große wirthschaftlihe Frage der Wanderung der Lands bevölkerung nach den Städten bildet noch immer den Gegenftand ausführliherer Erörterungen. Neuerdings hat Herr Brame, De- putirter aus dem Nord - Departement, gründlichere Untersuchungen angestellt, deren Hauptergebnisse, nah der „Presse“, folgende sind: Diese Untersuchungen umfassen die fünf Jahre 1852 bis 1856, wo bekanntlich die Gesammt - Bevölkerung Frankreibs abgenemmen hat. Von den 86 Departements haben 54 an Bevölkerung ver- loren, darunter 16 mehr als 10,000 Seelen und die - anderen mehr als 5000, Die obere Saone hat allein von 347,000 Seelen 35,000 verloren, Dann kommen die Jsere mit 27,000 und die Arriege mit 16,000, Solche Verluste haben besonders die Aderbau- und Berg - Distrikte be!roffen, Dagegen haben die Jn- duflrie-Milttelpunkte zugenommen an Bevölkerung: das Seine- Des partement (Paris) um 305,000 Einwohner, das Nord-Departement (Lille) um 54,000, die Rhone (Lyon) um 51,000, die Nl once-Mün- dungen (Marseille) um 44,000, Loire (St. Etienne) um 33,000, die Gironde (Bordeaux) um 26,000, die untere Loire (Nantes) um 20,000 u. s. w. Herr Brame schreibt dicse Wanderung fol- genden Ursachen zu: der Sitte der großen Grundbefißer, fern von ihren Gütern zu leben, den zahlreihen stehenden Heeren, den un- geheuren Bautcn, welche in den großen Städten ausgeführt werden, dem Mangel an Unterftüßung auf dem Lande, an s{hützenden Zoll- säßen, an Kredit und an gewerblicher Erziehung, dem Rekrutirungê- Modus, besonders dem neuen Shstem (Werbung), und endlich der Grundsteuer. Namentlich tritt Herr Brame sehr energisch und frei- müthig gegen den Luxus auf, welcher in Frankreich mit der Armee getriehen wird.

16. April. Der Budget- Auss{uß der Legislative hat gestern eine lange Konferenz gehabt. Das Budget des Kriegs®- Ministers bleibt entschieden auf dem Fricdensfuße." Hr, Baroche war bei den Kommissions-Berathungen zugegen. Nach Ostern wird Herr Devinck seinen Bericht vorlesen, der dem Vernehmen nach shärfer und an Ausstellungen reicher, als die Berichte früherer Jahre ausfallen soll.

e as Molé's Memoiren in Kurzem erscheinen werden, bestä- igt si.

Man is jeßt mit Vilbung der se{chsten Division der Lyoner Armee beschäftigt, welhe ein Lager in der Dauphiné bezichen soll. Dur telegraphische Depesche vom 13. April wurde drei Zuaven- h! 7 eat in Algier der Befehl ertheilt, fich nach Frankrei ein-

en, :

Der „Gazette de Lyon“ zufolge soll das Lager, welches zu Culoz errichtet werden sollte, Aukinebr f der Ebene von Aberin aufgeshlagen werden, (Diese Ebene liegt nux 30 Kil. nordwestlich don Velley.)

417. April. Dir heulige „Moniteur*“ meldet , daß die Schiffs-Division unter Befehl des Contre-Ádmirals Jehenne am 16, April von Breft nah dem Mittelmeer in See gegangen sei.

Spanien, Aus Madrid, 14. April, wird telegraphirt, daß der Kongreß am 13ten mit 118 gegen 66 Stimmen den An- trag, den ehemaligen Minister Collantes wegen Untershlagung von Staatsgeldern in Anklagestand zu verseßen, angenommen hat. Col- lantes wurde sofort ins Hotel des Civil-Gouverneurs von Madrid in Haft gebraht, Die Mitangeklagten bleiben in den gewöhn- lichen Gefängnissen. Am 14ten begann im Senat der Prozeß des Ex - Ministers Collantcs, Die Diskussion fand in geheimer Sizung statt.

Aus Madrid, 15. April, wird telegraphirt: „Die Sena- toren Bahamonda, Sevillano, Naudin find zu Kommissarcn, und Barga zum Secretair in der Angelegenheit des Ex - Ministers Collantes ernanut. Wahrscheinlich morgen werden die Erklärungen statthaben.“

Italien. Turin, 13, April. Die „Gazzeita Piemontese“ meldet: „Die Abgeordneten-Kammer votirte gestern mit einer Ma- jorität von 81 gegen 21 Stimmen den Geseßentwurf wegen Er- höhung der Ausgaben für Alessandria und mit 85 gegen 19 Stim- men jene für das Bagno von Genug,“

14. April. Fünf neapolitanische Deportirte find aus Lon- don hier angekommen. Bis vorgestern hatten si. bei der hiesigen Kommissien 8230 sogenannte Freiwillige eingeschrieben. Des Venetianers Manin Sohn ist aus Paris angekommen, um in das Heer zu treten.

16. April, Das Paketboot „Abbaiucci“ traf heute von Livorno in Genua mit 600 Freiwilligen ein; 600 andere werden an Bord des „Blindah* folgen.

Nußlaud und Polen. St. Petersburg, 10, April, Das bereits erwähnte Projeft zur Anlage eines neuen Handels- hafens auf der linken Seite des Fahrwassers vom finnishen Meer- busen soll wirkli zur Ausführung kommen, muß jedoch dahin er- gänzt werden, daß das neue Bassin mittelst cines Kanals mit dem Fahrwasser von Kronstadt verbunden wird. Eine Eisenbahn längs des Kanals würde den neuen Handelshafen mit der Netva unfern hei St. Petersburg in Verhinbung seßen und gleichzeitig die Haupt- linie der Eisenbahnen durhs{chneiden, welhe von der Hauptftadt au8sgehßen, Vom Kaukasus sind Berichte über die Opera- tionen auf dem rechten Flügel eingegangen. Dieselben umfassen den Zeitraum vom 29. Januar bis zum 12, Februar und meldea die verschiedenen Scharmüßel zwishen Russen und Tscherkessen in der translubanischen Landschaft, Die tsckernomorisce Kolonne seßte unter Oberst Babitsb über den Kuban, verwüstete mehrere Auls, tôdtete 25 Tscherkessen und verlvr 6 Kosaken. Ein anderes Detachement unter Oberst Morepz that dasselbe und büßte cin: 1 verwundeten Stabs - Offizier, 2 todte und 30 verwundete Ge- meine. Beim Angriff des Auls Betemesuk verloren die Russen an Verwundeten 3 Ober-Offiziere und 48 Gemeine, an Todten 3 Ve- meine; bei Verwüstung der 26 Auls am Martcfluß 7 Todte und 35 Verwundete, Das Maikop-Detachement unter Befehl des Ge- nerals Preobraschenski wurde in scinen Fortschritten am Flufse Bjeloj durch Mahomet-Amin aufgehalten und zum Nückzug Über diesen Fluß gezwungen. Jm Thale des Bjeloj wurde auch die Kolonne des Obersten Henning angegriffen und verlor 30 Mann. Schlicßlih zog sich die ganze Kolonne Maikop unverrichteter Dinge zurlick, wurde auf dem Rückmarsh angegriffen, vou den Verfolgern getrieben und verlor abermals 50 Mann, Das Detachement von der Laba unter Woizizki hat am Gubs8 auch nicht mehr ausge- richtet, als einige Leute ‘verloren. Endlich Fehrten die Truppen nach diesen verfehlten Unternehmungen in ihre frühern Standquar- tiere zurück. (H. B.-H.)

Dánemark. Kopenhagen, 15. April, „Dagbladcti" mel- det: Die Schraubenkorvette „Thor“, ursprünglich zu cinem Zuge nach dem Mittelländischen Meere bestimmt, hat in Folge eines im vorgestrigen Geheimen Staalsrathe gefaßten Beschlusses Befehl er- halten, nach Westindien abzugehen, um dem Auftreten der dänischen Regierung, gegenüber der Weigerung der Republik St. Domingo, Schadenersahßz zu leisten, größeren Nachdruck zu geben. |

Der Königlihe Commissair bei der jüngsten holsteinischen Stände - Versammlung, Amtmann von Levehau, ist aus Jhehoe hier angelangt,

Amerika. Mit dem Dampfschiffe des norddeutschen Lloyd „Weser“ sind Nachrichten aus New-York vom 2, April eîin-

egangen. 05 N În Washington hat man Depeshen des amerikanischen

Gesandten General Lamar erhalten, welche, dur Depeschen, die der britischen Gesandtschaft in al gton argegangen sind, befstä- tigt, die Ratification der neuen von Sir W. G. Ouseley mit der Negierung von Nicaragua abgeschlossenen Traktate melden und zu-