1859 / 98 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

726

L l. Oer „Moniteur“ meldet, daß in den Tuilerieen ; linge in die Dschengels zurückgezogen. Tantia Topih, der Rao stern A ‘Slattecvtth unter des Kaisers Vorfiße gehalten wurde, Sahib, die Begum und Nana sind noch auf freiem Fuße. dem au der Prinz Jerome Napoleon beiwohnte. Die Rebellen stehen in großer Anzahl in Nipal, aber Dschung

ivi : E i Dschengels geschickt, um sie zu ver- Der Divifions-General Esterhazy und Herr Fare, Komman Bahadur hat Truppen in die : ie- in Marseill f i nihten. Das Gefolge der Begum und des Nana besteht aus bünt es R M e Ciuieeifn Unie Penn, Rad 8000 Mann. Brigadier Kelly beobachtet ihre Beweguns

j j i int i i- Jn Marseille wird ftündlih dem Ein Me einer neuen Di E In A ub b“herrs@t fottdauèrnde Ruhe. Eine große Anzahl

vision aus Algerien entgegen gesehen. Diese ivision besteht aus | ( i Li s i n LZuaven - Regimente und dem | der Rebellen hat sih ergeben. Der Nabob von Furruckabad ift A Ti e S Chasse A ie \chuldig befunden und zum Tode verurtheilt worden.

und 7. Regimente der Chasseurs zu Pferde. Diese Division wird i Vur Bildung bér Ol Arie N iveridandi werden. Die Regimenter, Jn Bombay und Kalkutta herrscht große Aufregung in Folge L des neuen Zolltarifs.

Algier zum Ersaß der abrückenden gehen, find sehr 1 Dis, : R D ivilwe Batitens haben faum 500 Mann, Ein dem ostindishen Amte 2 in London zugegangenes während die nah Frankreich berufenen vollzählig sind. Das | Telegramm lautet also: Central-Judien. Die Rebellen find gestern von Rouen in Paris eingetroffene 81. Linien - Regiment | in drei Haufen zerstreut einer mit Firuz Schah nicht fern von geht direkt mit der Lyonex Bahn zur Einschiffung in | Bursad an der Straße von Agra nah Bombay; ein zweiter mit Marseille -weiter. Die Gazette de Lyon meldet, daß die | dem Rao Sahib in dem Bezir _Schahgur; und der dritte mit Truppen, welche um Lyon zusammengezogen wurden, langsam nah | Tantia Topih, der fich gegenwärtig in dem Dschengel von Tschem-

der Gränze vorgeschoben werden. General Trochu , der Chef des | bel und Parone befinden soll. Mahu_ Singh ift in seiner Nähe,

Generalstabes in der Krim war, is vor einigen Tagen bereits von | Die folgenden Rebellen haben fi ergeben: Dithun Lall, Bhima

is » Lyon abgegangen, um das Kommando über die erste | Naik, Abdul Sutor Chan genannt Nabob von Paurah und Nabob S E Let b Diviston Ver lyoner Armee zu übernehmen; diese | Chan Ali Chan von Damia ; der Lettgenannte hat sih dem Radscha Brigade besteht aus dem 18. Jäger - Vataillon und dem 11. und | von Bikanir ergeben Heiderabad. Von einem mit einem 14. Linien - Regimente. Das Kommando über die leßte Brigade | Karabiner bewaffneten Hindu ist ein Attentat auf das Leben des der Bourbaki’schen Division hat General Ducros erhalten ; diese | Residenten unternommen worden , als derselbe am 19. März aus Brigade besteht aus drei Linien-Regimentern. Am 17. April gingen dem Durbar kam. Die Kugel verwundete einen der Minifter, der zwei Batterien von Besançon nach Lyon ab, und an demselben | neben dem Obersten Davidson ging. Der Mörder ift sofort zu- Tage trafen die Train - Compagnieen , die in Orange lagen , in | sammengehauen worden. Der efident glaubt , daß bei dem At- Besançon ein. tentat keine Mitschuldige betheiligt gewesen find.

Ein touloner Blatt meldet, daß von Paris Befehl gekommen ift, sofort 32 flahe Fahrzeuge, sogenannte Chalans , zu bauen; man glaubt, fie würden zur Aus- und Einschiffung von Truppen dienen. i z

Italien. Turin, 18. April. Nach der „Opinione® sind bundert Mitglieder der Schützengesellshaft zu Genua mit Karabinern bewaffnet in Turin eingetroffen, in der Absicht , in das Corps Garibaldi's einzutreten. Außerdem find beiläufig 500 Freiwillige von Livorno eingetroffen, der Empfang, den fie fanden, war der üblide. Nach dem „Presente“ hätte der französische Artillerie- Oberst Fabre die Werke von Alessandria besichtigt. i

Griechenland. Aus Athen wird vom 16. April de- richtet, daß das Parlament vertagt worden , und daß die Regie- rung nicht rüsten, sondern sich vollftändig neutral halten werde.

Türkei. Laut Nachrichten aus Konstantinopel vom 13. d,

Dresden, Donnerstag, 21. April, Nachmittags. (Wolff's Tel. Bur.) Nach Mittheilung des „Dresdner Journals“ háâtte Oesterreich eine Sommation nah Turin gesandt, worin Sardinien eine dreitägige Bedenkzeit gegeben worden sei.

Wien, Sonnabend, 23. April, Morgens. ( Wolff's Tel. Bur.) Die heutige „Wiener Zeitung" meldet in ihrem nicht amt- lihen Theile, Oesterreih beharre auf vorhergängige Entwasfnung Sardinieus, ohne dessen Kongreßtheilnahme eventuell auf einen Kongreß der Großmächte.

London, Freitag, 22. April, Vormittags. (Wolff's Tel. Bur.) Wie es in diplomatischen Kreisen heißt, habe die Regierung bereits gestern entshieden gegen Oefterreihs Ultimatum an Sardi- nien protestirt, „Times“ und auch „Morning Herald“ sprechen sih tadelnd gegen Oesterreichs Auftreten aus.

Paris, Donnerstag, 21. April, Abends. (Wolff's Tel. Bur.) Die heutige „Patrie“ sagt: Es cirkuliren heute die beunruhigend- sten Gerüchte. Man spricht von dem Einrücken der österreichischen Armee in das sardinishe Gebiet. Offiziell ist Nichts bekannt, Gewiß scheint nur, daß General Lamarmora das französische BHouvernement benachrichtigt hat, die öfterreihishe Armee habe eine Bewegung gemaht, welche auf die Absicht, den Ticino zu überschreiten , deute , so daß er fürchten müsse, alsbald angegriffen zu werden. Gleichzeitig ist das Gerücht verbreitet, daß Oesterreich sih geweigert habe, den englishen Vorschlägen seine Zuftimmung zu geben.

Auf diese an das Wiener Kabinet gerichteten Vorschläge hatte man binnen 24 Stunden eine Antwort gefordert.

Paris, Freitag, 22. April, Morgens. (Wolffs Tel. Bur.) Der heutige „Moniteur“ sagt, Oesterreih habe dem von England gemachten, von Frankreich, Nußland und Preußen angenommenen Vorschlage nicht beigestimmtk. Jm Uebrigen schiene es, als hätte das wiener Kabinet den Entschluß gefaßt, sih in direkte Verbin- dung mit dem turiner Kabinet zu seßen, um die Entwaffnung von Sardinien zu erlangen. Angesihts dieser Thatsachen habe der Kaiser eine Concentration meÿdrerer Divisionen an der piemontefsi- hen Grenze befohlen,

An der gestrigen Abendbörse wurde die Zproz. zu 66.00 ge- handelt,

Paris, Freitag, 22. April, Abends, - (Wolff's Tel, Bur.) Die heutige „Patrie“ sagt : Man versichert, daß in der österreichi- {en Sommation drei Tage Bedenkzeit festgeseßt seien, und daß dieselbe Sonntag Abend ablaufe, Am Ticino habe bis jeht kein Zusammenstoß stattgefunden, Es wird versichert, daß der Mar- hall Randon zum Oberbefehlshaher des Armeecorps ernannt

erregen die Kriegs-Eventualitäten Besorgnisse vor Aufstánden in der

Türkei. Die Aufregung ist im Steigen. Der Divan hat in Folge seiner Berathungen über die Situation beschlossen, eine abwartende Stellung einzunehmen. Er hat Omer Pascha zurückberufen.

Das „Journal de Constantinople* meldet nach Berichten von der Donau, daß sih die Rüftungen Rußlands beftätigen. General Lüders hat das Kommando in Bessarabien mit 60,000 Mann , die bereit stehen, ins Feld zu rücken. :

Rußland und Polen. St. Petersburg, 16. April. Der „Kawkas“ bringt Nachrichten über neue Erfolge auf dem west- lichen Flügel gegen Schamil und seine Genossen. Der General- Lieutenant Baron Wrangel hatte seine Operationen am 90. März gegen das Thal Rittanßu gerichtet und war am 22sten weiter nah Baschi Jurt marschirt, wo eine zahlreihe, von den Müriden Schamil's gedrückte Bevölkerung bon ctwa 1500 Familien bereit war, zu uns überzugehen, aber vom Feinde tiefer ins Gebirge zurückgedrängt wurde. Den vortrefflichen Anordnungen der General-Adjutanten Baron Wrangel und des Obriften Fürsten Tschawtschawadse , so wie dem muthi- gen Angriff unseres Militairs gelang es, die Naibe und Müriden zu verdrängen, worauf gegen 800 Familien (über 2000 Personcn) in unser Lager - herüberkamen. Der Feind verlor mehr als 100 Menschen, darunter mehrere angesehene Personen, unser Verlust bestand in 4 verwundeten Ober-Offizieren, 49 verwundeten und getödteten Unter - Militairs und 6 Kavalleristen. Die Nachs rihten von unserer Abtheilung aus der Umgebung von Weden (unter dem General - Lieutenant Jewdokimow) melden, daß sehr \{lechtes Wetter das rasche Vorrücken unserer Arbeiten gegen diesen Ort etwas verzögern. Jndeß dauert die Ueberfiedelung von Ge- birgsbewohnérn aus der Gegend des Flusses Chulchulau in die rusfischerseits ihnen angewieseneu Gegenden fort, Der Oberst Graf Noftiz, zur Beschüßung dieser Uebersiedler in die Thalenge Chulchulau detachirt, hatte zugleih mit dem Oberften Petrow ein Treffen gegen einen großen Haufen Müriden, die, geführt von zwei Naiben, einen Berg am Ufer des Chulchulau beseht hatten.

Asien. Dem englishen Ministerium der auswärtigen An- elegenheiten ift folgendes schon kurz erwähnte Telegramm aus ¿¡arseille zugegangen :

Politische Nachrichten pr. „Bombay“ aus Bombay vom 9Îten

April. Der Krieg in Oftindien ist zu Ende. Die Rebellenschaaren find zersprengt und zerstreut. Jhre Führer haben sich als Flücht-

| Stamm- Actien 79% G; do. drtiter Emiesion —. | Lit, A. 112% G.; do. Litt. B. ; do, Litt. C ies O. che Prioritäts - Obligationen Litt. D. —; do. | Ditbenger Stamm-Actien 41% G, Kosel - Oderberger Prioritäts-Obli-

ationen —.,

Verate 34—49 Sgr.

T2T

worden sei, welhes aus den Divisionen, deren Concentration der „Moniteur“ gemeldet hat, gebildet werde. Marschall Baraguay d'Hilliers gehe heute zur Alpenarmee ab, Marshall Can-

| robert ift in Paris eingetroffen.

Gestern Abend wurde die Zproz. zu 65.00 gehandelt. Paris, Sonnabent, 23. April, Morgens. (Wolffs Tel, Bur.)

' Oer heutige , Moniteur“ enthält : Das österreichische Gouvernement hat i Sardinien aufgefordert, seine Armee auf den Friedensfuß zu reduziren F und die Freiwilligen zu entlassen. | Turin durch einen Adjutanten des Generals Giulay überbracht. | Oieser Offizier war beauftragt , zu erflären , daß er die Antwort | innerhalb dreier Tage erwarten würde und daß jede Verzögerung

Diese Mittheilung wurde nach

der Antwort als eine Verweigerung werde betrachtet werden.

England und Rußland haben nicht gezögert gegen das Benehmen | Oesterreichs zu protestiren. Unter diesen Umständen hat der Kaiser das | Kommando über die Truppen also vertheilt: Marshall Magnan | Oberbefehlshaber der Armee von Paris, Marschall Pelissier Ober- hefehlshaber des Observations-Corps, dessen Hauptquartier Nanchy ¡#4 Marschall Castellane Oberbefehlshaber der Armee von Lyon, Marschall Baraguay d'Hilliers Oberbefehl8haber des

ersten, General Mac Mahon des zweiten, Marschall Canro-

hert des dritten und General Niel des vierten Armee-Corps der

Alpen-Armee. Der Prinz Napoleon wird den Oberbefehl über ein abgesondertes Corps erhalten. Marschall Randon wird zum Chef des Generalstabes (major général) der Alpen-Armee ernannt. Die Legislative wird nächsten Montag eine Sihung halten, um Mittheilungen von der Regierung iu Empfang zu nehmen,

Turin, Freitag, 22, April, Vormittags. (Wolff's Tel, Bur.) Diplomatische Telegramme , die aus Paris hier eingetroffen , mel- den vom gestrigen Tage , daß Oesterreich die englischen Vorschläge verwerfe.

Ein öôsterreichishes Ultimatum, das binnen 3 Tagen eine freiwillige Entwaffnung von Sardinien fordert , wird nächstens erwartet.

Geftern Abend präsidirte der König einem Minister - Conseil,

| Es wird versichert, daß französische Hülfe zugesagt sei.

Nach hier eingetroffenen Nachrichten aus Mailand wurden sämmtliche Eisenbahnzüge eingeftellt , und alle Transportmittel der

Eisenbahnen zu Truppensendungen benußt. Es findet eine Truppen-

hewegung gegen die sardinische Grenze von Como bis Pavia ftatt.

Marktpreise. Berlin, den 23. April.

Zu Lande: L 1 Thlr. 26 Sgr. 3 Pf, auch 1 Thlr. 25 Sgr. Grome Gerste 1 Thir. 16 Sgr. 3 Pf, auch 1 Thlr. 13 Sgr. 9 Be Hafer 1 Thlr. 11 Sgr. 3 Pf, auch 1 Thlr. 2 Sgr. 6 Pf.

Den 23. April, Das Schock Strob 13 Thlr. 15 Sgr., auch 12 Thlr. Der Centner

Heu 1 Thlr. 10 Sgr., geringere Serte auch 1 Thlr.

Kartoffeln, der Schefffel- 17 Sgr. 6 Pf., auch 12 Sgr. 6 Pf., metzen-

weis 1 Sgr. 3 Pf., aven 1 Sgr.

* Konstantinopel, 11. April. Wechselcours : London 3 M. 141—140%; Marseille 225. Livre Anglaise 141 Piaster; Livre Turque 1273 Piast.; Napol. d'or 113; 5 Imp. 1145; Ducat. 66%; Agio métal-

lique 160°

Die Marktpreise des Kartoffel - Spiritus, per 10,800 pro Cent nach Tralles, frei hier ins Haus geliefert, waren auf hiesigem Platze am 15. April 1859 193 u. 195 Thlr. \ 10.» 195 Thlr. 18. 495 Thlr. 19. 19% Thlr, 20. 19% Thle. 21 ic E 195 Thlr. Berlin, den 21. April 1859. Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

E E E REPP

Breslau, 23. April, 1 Obr 12 Miuuten Nachmittags. (Tet. Dep. d, Staats-Anzeigers.) Vesterreichiache Banknoten 873; Br. Freiburger Oberschlesische Actien Oberschlesi- Kosel-

ohne Fass.

enen enen

Litt. E. —.

Neisse-Brieger Ácüen —,

Spiritus pro Eimer zu 60 Quart bei 80 pCt. Tralles 8%; Thlr. G. Weizen, weisser 60 —102 Sgr. gelber 58-92 Sgr. Roggen A9 -59 Sgr., Hafer 25—43 Sgr.

Die Fonds- und Actien-Course stellten sich merklich niedriger.

Stettin, 23. April, 1 Ubr 20 finuten Nachmittags. (Tei. Dep. d, Staats-Anzeigers.) eizen fest, 54—69 bez., Frühjahr 65 bez, u. G, Roggen sehr fest, 40—42, Frühjahr 40% 4124, Mai-Juni 415 bis

N, Juni-Juli 42: —43 bez., Juli- August 434 G., September - Oktober

44 Br. Rüböl 12ck bez., April- Mai 1235 Br., September-Oktober 124 Br., 12/4 G. Spiritus 184—4, Frühjahr 1844 Juni-Full T bene Juli - August 172 Br. i

Wilen, 21. April, Abends 7 Uhr. (Wolffs Tel. Bur.) Die heutige Abendbörse war flau in Folge verschiedener cirkulirenden Ge-

rüchte. Kredit- Actien 171.90, Staatsbah i Nationale 75,10. Y n 239.20 , Nordbahn 160.30,

AmSsterdan, 22. April, Nachm. 4 ; Lebhaftes Geschäft. h g Aas e: «RIOIRS s S

Schluss-Course: Sproz. daterreichische National-Anleihe 575. 5 s Au iw B, Gn: DPT0OZ. Baues 52%. 24proz. Meulianes

. {1proz. Spanier 28%. 3proz. Spanier 38%, proz. R iegli

de 1855 987, Holländiache Integrale 605. Vi A IAORENS __ Getreidemarkt. Weizen 5 FI, höher. Roggen 2 FI. höher, ziemlich lebhaft. Raps, Oktober 65. Rübö!, Mai 37%, Herbst 37.

London, 21. April, Nachmittags 3 Ubr. (Wolffs Tel, Bur.) Börse in Folge niedrigerer pariser Course sehr flau. :

Cons0ols 947. 1proz. Spanier 30. Mexikaner 205. 5proz. Russen 110. 4#proz. Russen 99.

Hamburg 3 Monat 13 Mk. 57 Sh. Wien 12 FI. 5 Kr.

Z LTERN A N Age 12 Ubr. (Wolff’'s Tel. Bur.) aumwolie: | allen Umsatz. Preise gegen ge e W ochenumsatz 29,210 Ballen, Bag 0D Geer, UEPETTARADS

Faris, 21. April, Mittags 12 Uhr 30 Minuten. (Wolffs Tel, Bur.) Sofort bei Beginn der Börse cirkulirte das Gerücht , dass Oester- reich die neuesten Vorschläge abgelehnt habe. Die Spekulanten sind in grosser Unruhe und wird die proz. bei Abgang der Depesche zu 67.35, Credit mobilier zu 665, Staatsbahn zu 5.8 gehandelt.

Mittags 12 Uhr 49 Minuten. Eia panischer Schrecken hat sich der Börse bemächtigt. Die 3proz. wurde so eben zu 66.35 gehandelt, sank auf 66.00, wird so eben bei Abgang der Depesche wieder zu 67.00 ge- D Credit mobilier zu 640, Staatsbahn zu 510, Neue Lombarden zu 4955.

Nachmittags 3 Uhr. Im weiteren Verlauf der Börse wurde Offi- zielles über die Rückantwort Oesterreichs auf die neuesten Vorschläge nicht bekannt, doch dauerten die beunrubigenden Gerüchte fort. Die 3proz, sank, nach Abgang der zweiten Depesche, von 67 wiederum auf 66.30 und schloss die Börse in grosser Unruhe zu obigen Notizen.

Schluss-Course: òproz. Rente 66.45. 4iproz. Rente 94.50. 3proz. Spanier —. {1proz. Spanier —. Silberanleihe —. Q eaterreichiache Staats - Eisenbahn - Actien 496. Credit mobilier-Actien 630. dische Eisenbahn-Actien 501. Franz-Josephsbahn —.

22. April, Nachmittags 3 Ubr. ( olff’s Tel. Bur.) Die 3proz. eröffnete zu 65.40, stieg auf 65,50, sank, unter grosser Beunrubigung der Spekulanten, auf 64.90, hob sich wiederum auf 65.25 und Mors zu diesem Course ein «wenig fester.

Schluss-Course: 3proz. Rente 65.25. 4iproz. Rente 92.75. 3proz. Spanier 38. 1proz. Spanier 28. Silberanleihe —. Oesterreichiache Staats-Eisenbabhn-Actien 470. Credit mobilier-Actien 600, Lombardi- sche Eisenbahn-Actien 476.

Königliche Schauspiele. Sonntag, 24. April, Jm Opernhause. (88fte Vorftellung. )

Der Prophet.

Im Schauspielhause. (110 te Abonnements - Vorftellung). Emilîa Galotti. Trauerspiel in 5 Abtheilungen von Lessing.

Wegen Erkrankung des Frl. Fuhr kann die angekündigte Vor- stellung des Trauerspiels Maria Stuart nicht stattfinden. Die hierzu bereits verkauften Billets haben nur heute Gültigkeit, oder fönnen auch im Nichtbenugungsfalle bis heute Mittag 1 Uhr zurückgegeben werden.

Montag , 25. April, Jm Opernhause. (89fte Vorstellung.) Esmeralda. Großes Ballet in 2 Akten und 5 Bildern, von F. Perrot. Vorher: Die Verlobung bei der Laterne. Operette aus dem Französishen von Michel Carré und Leon Battu,

Jm Schauspielhause. (111t: Abonnements-Vorstellung.) Das Glas Wasser, oder: Ursachen und Wirkungen. Lustspiel in 5 Akten von Scribe. Kleine Preise.

Dienstag, 26. April. Jm Opernhause. (90e Vorstellung.) Die Hugenotten. Oper in 5 Abtheilungen, nah dem Franzöfsis hen des Scribe , überseßt von Castelli. Musik von Meyer- beer. Ballet von Hoguet. Anfang 6 Uhr. Mittel-Preise.

Im Schauspielhause. (112 te Abonnements - Vorstellung.} König René's Tochter. Lyrisches Drama in 1 Aft, nach dem Dänischen des Henrik Herz. Hierauf: Geistige Liebe. Luftspiel in Z Abtheilungen vom Dr, F. Lederer. Kleine Preise.

Der Billetverkauf zu den Dienftags - Vorstellungen beginnk Montag, den 25, April.

Mittwoc, 27. April, Jm Opernhause, (91ste Vorstellung.) Flick und Flock's Abenteuer. Komisches Zauber-Vallet in 3 Akten und“ 6 Bildern, vom Königl. Balletmeister P. Taglioni, Musik vom Hof-Komponisten Hertel, Mittel-Preise.

Im Schauspielhause. (113te Abonnements - Vorftelung ). Die Vershwörung des Fiesko zu Genua.

Der Billet - Verkauf zu den Mittwochs-Vorfstellungen beginnt Dienstag, den 26. April.

Sonntag , 24, April. Jm Saal - Theater des Königlichen Schauspielhauses. 21fte Vorstellung der franzöfischen Schau- spieler - Gesellshaft unter Direction der Herren Briol und Chapiseau, Le Roman d'un Jeune Homme Pauvre. Anfang halb 7 Uhr.

Sardinier 76.

Lombar-