1859 / 111 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

836 dex Oberx-Hofpredige shen Ehrenzeichen d heim, sekundirt vom von de: Kacmerjunkern Gr fie trugen auf rothen Samn des großer Heimgegangenenz Leidtragenden, Jn dem Zuge er gegangenen, Otimachau und Frie von Salm-Horstmar und de Der Genrral v. Hedemann, Fürsten Wilhelm begleitet. gen der Ge folgten die

3) Vierter Bericht der Kommission für das Ganeindewäsen, be- züglich" der sub lit. D. enthaltenen Petitionén. 4) A&ter Bericht der Kommission für das Gemeindewesen, über

Petitionen.

T É E E EREE R E L E R

Angekommen: Se. Durchlaucht der Prinz Ernst zu Solms-Braunfels, von Hannover. Abgereist: Se. Excellenz der Staats - und Minister des

Königlichen Hauses, von M as \ow, nach Karlsbad. i Se. Excellenz der Herzoglich anhalt-dessauscbe Wirkliche Geheime Rath und Staats-Minister, v on Plôh, nah Dessau. Se. Excellenz“ der Fürstlich lippe - detmoldshe Kabinets - und Staats-Minifter, von Oheimb, nah Detmold... ' Der Ober - Hof - Prediger Wirkliche Ober - Konsistorial - Rath

Dr. Strauß nah Frankfurk.

Hann folgten als Träger"r irdi- raf von Fürstenberg?Stämm- Taczanowsky-und begleitet Freih:rrn von Zedlig; _wilche die Brust | gingen die nächsten E Adler - Ordens, F Neffen des Heink F die Rittergutsbesißer von f géfübrt von dem Fürsten F narschall Fretherïn von ilhelm's, wurde von dem | { Grafen von der Gröben | dem Epvkelsohn Wilvelm's, gin: | rur Adolf Hohenlohe. die Gei:eralität, die hauscs und des denen sit, f

r Hoffmann. er Kammerherr G Kammerherrn Grafen afcn von Dönhof und 1etiissen die Oidenssterne ierten. Hinter dem Zarge

Rittern des Schw ie beiden

reichte gestern dem Bunte3-Präüdenten mehrere Alteuitücte, welwe auf die jüngsten Ereignisse Bezug haben, nameuilic eine Ertiärung des Kaijers Napoleon, welcher seinen commanoirenden Generalen die Meisung hat zukommen lass-n, die Jutegrität des Gebietes, so wie die Recte für Haudel und S chiffiazrt der neutralen Staaten ge-

geführt von blickte man zunä Wildelm's, drichseck in Sc Wrangel, | wissenhaft e : Staaten, welche die Grundsäße des pariser Vertrages vom 16. April | 1856 adopti:t haben. Dagegen erwartet er von den hetreffenven |

Tochtermanu W Radziwill und dem Genera Neben Herrn v. ¿eral v, Neumann ( Spißen der Sta Würdenträger des Hofes, die r Abgeordneten, in

Sigaten und von der Schweiz inSbesondere, daß sie ihre neutrale Stellung streng feïthalten. (Kêln, Ztg.) |

atsverwailtung, Niederlande. Amsterdam, 7. Mai. Der Minister der | Ueber die Eroberung der Festung Weden is noch h:kannt worden,

Mitglieder des Heren

Hauses de sehr zahlreicher Berkretung,

E E E A E

Nichtamtliches.

Preußen. Berlin, 10. Mai. Ueber den Aufenthalt hrer Majestäten des Königs und der Königin in Rom gehen uns von dort noch folgende, vom 1sten d. M. datirte Mit- theilungen zu: Jhre Majestäten haben die leyte Woche der Anwesenheit in Rom dazu benußk, noch die {nen Punkte in der ferneren Umgegend zu besuchen, welche Allerhöchstdieselben im Winter noch night gesehen hatten. Am 28. April hesuchten Allerhöch|t- diéselben, wie auch Jhre Königl. Hoheit die Prinzesfin Alexan drine, Tivoli am Abhange des Sabiner Gebirges, 4 Meilen von Rom. Nachdem das Diner am Tempel der Sybille eingenommen wor- den war, machten Jh re Majestäten den sogenannten giro, theils

L É E E C R

zu Fuß, theils auf Tragsesseln getragen , sahen hierbei die bemer- |

fen8werthen Villen und die berühmten Wasserfälle und kehrten Abénds nah Rom zurück. Einige Tage darauf besuchten die Aller- höchsten Herxschaften das chóôn gelegene Frascati mit seinen pracht- vollen Villen, Jnzwischen hatte Se. Heiligkeit der Papst Jhren Majestäten und J. K. H. der Prinzessin Alexandrine äußerst werthvolle Geschenke übersendet, welWje in Mosaik - Arbeiten, Gobe- lins und Kupferstichen aus den betreffenden päpstlichen Jnstituten Sor eur Rec oa (ae Ren. Nax m;tt.gg. das Gefolge Jhrer

habt hatte, trafen des Königs und der Königin Majestät und

Prinzessin Alexandrine Nachmiitags in der Bibliothek des Vatifans mit dem Papst zusammen und nabmen nach einer Unterredung von etwa einer halben Stunde cinen, von

allen Seiten herzlich zu nennenden Abschied. Die „vielen |

vom Papste unserm verehrten Königspaar wäßrend Aller-

hôchstdero Aufenthalts in Rem erwiesenen Aufmerksamkeiten |

und Zeichen der Theilnahme könnén bon jedem Preußen uur mit den Gefühlen des „Dankes genannt werden, Am Abend desselben Tages sahen Jhre Majestäten auch noch bei Faelbeleuchtung die Statuen-Galerie im Vatican, Die Abreise is auf den 2. Mai

festgeseßt und beabsichtigen Jhre óniglicen Majestäten zu Lande |

,

nach Anfona zu reisen, in Terni, Foligno und Macerata Nacht- quartier nehmend. Von Ancona wird die Weiterreise zur See stattfinden. (Aus frühern Mittheilungen ift bereits die Ankunft Jhrer T E, Triest bekannt.) Se. Königli e Hoheit der Prinz-Regent w en he E E der S u Dée bel E _ Spâter nahmen Allerhöchstdieselben die Vorträge des Kriegs- Ministers General '- Lieutenants von Bonin, des R, Auerswald, des General - Majors Freiherrn von Manteuffel und des E 00-4 von Scbleinißz entgegen, Heute Morgen wurde die irdishe Hülle Alexander von R a s von allen Schichten der Bevölkerung Berlins in den E geleitet und sein palmumzweigter Sarg an den Stufen des [ltars gestellt, an welchem Alexander von Humboldt vor fast neun- zig A das Bad der Taufe empfing. Von dort wird er in der ay igen Abendstille nah Tegel geführt und in der Familiengruft n o Gli ¿dat d Vi nan Wilhelm's, des noch lange nach es Jahrhu! in rüstiger Wi feit auf Erden gebliebenen Brat S in rüstiger Wirksamkeit auf n dem weltbefannten Arbeitszimmer, wo man Alexande Humboldt figen zu sehen pflegte, staud der einfache Ltd ata inte grünen Gewächsen , zugänglih für Jeden, der sich den Eindruck dieser Geisteswerffiatt bewahren wollte. Aus den Fenstern der Häuser hingen Trauerfahnen und schlang fih der \{chwarze Flor Als der Sarg von Königlichen Dienern auf den Wagen gehoben war, intonirte die Trauermusik den Choral, Die Umgebung des Wagens bildeten Studenten mit frischen Palmenzweigen in den Händen. Die übrige Studéntenschaft zog, von Mazr1cällen ge- führt, voraus, eine Andeutung, daß hier ein Fürst der Wissen- schaft zu Grabe gehé. Die sehr zahlreich vertrètene Geistlichkeit führte

die Näthe der Ministerien u1 Wissenschaft und das Übrize angeordneten Weiß

Gala-Unifocm, Anfialten für Funst und cem Programme des Gotteshauses erv Prinz-Regent nebft den

Als der Trauerzug das | ie Trauerfeierlichfeit dur orauf der General: ? Chor und Qu! d der Domchor {io

gleichfalls in reftoren der Trauergefolge in der nach der Freitreppe Se. Königliche Hoheit det niglicen Hauses. hatte, wurde d ersicht“ eróffnet, w ie Trauerrede hielt. n nach dem Seegen uu der ist mein Leben,“

Sikung des Herrenhau Bericht berathen und ung Ftat der allgemeinen Kassen te Resolution,

anschloß.

Trauerzuüg anderen Prinzen des Fnnere der Kirche erreicht den Gesang „Je! Superintendent Dr Hoff meinde sangen das Ume mit dem Choral: „Christus, der gétuigen ( 22sten ) würde der sechste und siebente Budget - Bei der L'ebaîte Verwaltung wurde die von 1) “eine ander! Staatsschaßyze zustehenden ) dem Wege eiues SpezialgeseL pro 1859 erfolgte 1856 und 1857

versagen sei, (iber den Geseß-Entw von 10,900,000 Thlr. sey-Entwunfs

werde man 2

us meine Zuv

CK - »y wir f wie U der

über dn der Kommission beanirag Verwendung der (grundsäßiich den Me: reinnabmen nic: | folgen kann; bung der Uebe! mit 1,300,000 Tblr. lte Scbließlich unf, betrefsei d die Konira für Eisentahnzwecke. wurden nach der

nommen, halten,

2) der im Budgl {hüsse aus den Genehmigung nik jl folgte die Berathun hinung ciner Staatò

n Verausga Generalstabes

E angenommen.

nerale dieses

| Anleihe Generale, wodur die Anzahl der Generale dieses Ranges |

ten Parggraphen / FNBE Ey E ah r Ra » © Regierung beistimmte, angenommen.

Oldenburg, ; | sezblati ausgegebene Bcrordnunz 6 hums außerordentlich | Da verschiedene Geseßentwürfe, die fiüher für d e ae Aussiht genommen waren, noch in der Vov | beretiung vegrisfen sind, so unkerliegt es keinem Zweifel, daß jen außerordentuche Berufung ledigli durch die gegenwärtigen politi | schen Verhältnisse véranlaßt i, wie dieses auch son aus dit | furzén/ ‘bis zuin 11ten k. Mis. festgesetzten Dauer des Landta! hervorgeht. j Ä 4

24% N A i nt

wird um 502 der Offiziere die daß dic Anzahl

eine mit dem heutigen Q der Landtag dèn Zoll d einberufen, ie näcbste Landtags e 8 R E i al beträgt, um 30 Capitains, so daß k Ranges jeyt 330 beträgt, Un? zahi Di zahl der Osstziere 0E E Bur De! gung de ph - (Wes. Z,) der Erfordern: je des Dienstes ged Sachsen. geringste Debatie

ZBeimar, Einstimmig und ohne di Minister, Herzog von Padua J! ae gestern der Landtag der großherzoglih! i | | Staatsregierung das von derselben beantragte Creditvoium ba! 500,000 Thlr. zur BVesireitung der Kosten der Mobilifirung di Vergütung bei Truppendurchmärscht! Uusschreibung e

Bundescontingents und dec bewilligt und ebenso die Ermächtigung zur KriegSsteuer nah dem sih ergebenden Bedarf, jedoch keinesfalls \ höherem jährlichen Betrage, als mit 3 Pfennigen vom Thaler di! Steuercapitalien ertheiit. j

9. Mai. Dem Vernehmen nach, berichtet die Z treten am heutigen Lage die Minister der thüringischt! Staaten zu einer Konferenz über militärishe Angelegenheiten hit! zusammen. “cat

Die beiden Bataillone des hiesigt it und erwarten tag n die Truppen d

Meininge,n, 7. Mai. Bundeskontingents sind vollständig marschbere die Ordre zur 1 : thüringischen Staaten na von Mainz v-rwendet. preußischen Regimente begeben.

Kasfel, 7. Mai.

j ffer if nunmehr erfolgt, und ein neues Ministerium gebildet und folge Justizminister Ubée, seither Ober- Appellation Gesandter am Bundestage zu Frankfurt a. des Aeußern v. Meyer; Vorstand des Finanzministeriums : Vorstand des Ministeriums des Negierungs-Rath v. Stiernberg ; Oberst v. Ende.

Bekanntlich werde ch der Bundes-Verfassung mit zur Beseßuni!

Unser Erbprinz wird sich zu seinen) (Fr. J.)

n Ausrücken.

Die Entlassung des Minifte Ÿ wie die „Wes.

__ Hessen. riums Sche Ztg.“ meldel ndermaßen A ericht8- Pl ident und oninifel B side / ; Miniftet| Geheim} Vorstand des Kriegsminift

rath Rohde;

837

Nassau. Wiesbaden, 7, Mai. Seit vier Tagen is der | Spanien. Madrid, 4. Mai. Man richt v i - Landtag wieder versammelt. An dem Tage seines Wiederzusammen- fung vön zwanzig Meiliz-Batailloneu untek die i Ia Fon- iritts ftellte die Regierung, elne Anforderung von 15 Simplo Kriegs- | gresse wird der Geseßentwurf wegen Erhöhung der Armee auf steuern. Der sofort geváhlte Ausschuß hat gestein scine Sigungen f i

beendigt und wird einstimmig auf Verwilligung antragen, welche

| | | wahrscheinlich hon am 10. d. M. erfolgt. | M 8 d. Ubends, die Oesterreicher seien von Vercelli uach Buranzo | |

| 100,000 Mann wohl fast einstimmig genehmigt werdeu.

Schweiz. Bern,.7. Mai. Der französische Gesandte über-

einem heftigen Angriffe zurückgezogen.

sei, wird bestätigt. Rußlaud und Polen. S. Petersburg, 3.

| | | | j |

1Q Vie S aele 9 ito 1 der 8! t P “A c N 3 Í A - neralftaaten “bie Erklärung abgegeben 3 babe durchaus fe i A d e ne L T, Mi oU Rege E, e CEREEE S raus fein | wundete (unter denen 5 Offiziere) einbüßten. Am 1—13. April Oruc von auswärts auf Holland stattgefunden, die Regierung | wurde zum Sturm geschritten, bei dem die Russen ebenfalls 2 b frdar 5 Ï D. É ü on Werte g ; Belateti S C G E N 4 X 2 geshlos]en. u E A S deb daß | Korff) verloren. Das „Journal de St. Petersbourg“ erflärt Hollanò ganz [ret E ar n e D wesenen | die Nachricht der „Times“ von den russish-französischen Allianz- 8halb die Marshbereitswaft der bolländishez Lruppen Verträz-n für ein Börsen-Manôver, indem es versichert, dasselbe beantragen mus en, und dassede s au Ie Das LUNDUTGUGE | sei vollkzmmen falsch, und dicse Erfkflärung wiedexholen Kontingeni On O (V RadalUlerislen stattfinden. {ch üs. 519.) ale andereèn Blätter. Zum Ueberfluß bringt das

_- E 2 ; : : Sie l | e Stk N eter 1254 Gle Motë“ ; Fraukreich, Paris, d. Mai. Der Kaiser Napoleon | E St. P E O Note: Wir veute mit Bestimmtheit bestätigt wird, am Dienstag # mächtigt , auf I€E Po LgITe eise u griliren

vermehit wird, und dessen Wixkung während des

3 Nanges auf 90 gebracht wird, und um 20 Brigade- |

h auf {80 ovhbaht T \t o (Gosammf{2 hi DêT Offiziere t. or 9] thei- | In «ti Font Ai Oer Sadre 2H es (5) Ae Wo | : lung beträg! fomit A0 Dor R D on so E die Anzahl | Pa ris, Dienstag, (0. Mai, Morgens. (W018 Vfl- F ten, fo day dié ges S E 5 E Der heutige „Moniteur“ enthält nachstehendes L ekr

um 5 Oberfilieutenants, |0 |

S \ 3 a s

e (r t. Aa 4 b E 017 Offiz'ere vermehrt, namlich uin 5 Oberst i 1}

L : A E rct

ses (Zrades a)! GD beträgt, Ì ck E | Ht L 2 ; C f wet

der Offiziere dieses Ranges jet 35 beträgt, um 10 Sa | der Absicht des Kaisers Uegk, si an die Spiye der ttallen! E | 2 4 G cs L A tod J } ck» 51 0 L ) | i E F e “A p P » \ E Pf )

cnst: Chefs, daß de NBnzahl del Lf}Izuere duelcs n anges JeBl U 4 Nrmee zu stellen, 0 überträgt ex der Kail

D

Î oe x L I Da 4 : D Befugniß S A) (54 f f A G 4 ( n “A4 A PY das StaatS8arch1v eingetragen werden

um 30 Lieutenunts, [0 DaN H E h die in

5) ( E A mte A S 4 v J =

vir Offiziere diescs Ranges jeyt 100 beträgt. Die Qahgninie- |; JUS ugen A Was diet

R ALIE G L Pre S R C 2g N 2 O 26 D R A | C A T alls «i 0 io Q iTeTi «Ao ab meien O Nel 5 großen Generalstabes beirägt Jeßt a.i0 610. | Jn feinem Falle wurds, i Meri L

foll nur na Wiaßgade | Kaiserin wird dem Ministerrath präsidiren, +— und Dekrete die Mei

neugeschassenen Stellen 1 Le werden die ihr unterbretiteTen Resolutionen

L

i onlicur L L vie Hexren: Delangle als Justiz- | i; Dec: Ailinljeun* meldet, daßdie (E gle als Jud? | rinzen Jerome höre e] a als Minister des Junern Und | Prinzen Fer oule VOTEN. et : 5 | Bforte Herr THÿ21

' Wt C Crd po 5 C afte \ t vom Kaiser in Eid gê- Der frühere Botschafter “det del

Marschall Randon ais Kriegs - Minister D | O nbe: zum Senator ernann worden. t b A (G T: Î M i o G Mer me: f C Ó P C Ai Hn T Contre-Admiral Furien de la Gravière isl am 9. Morgeas Eine Statue Alexander ino umwboidl 4

S i du : c A a (V j ha Ai \ 4 1H î v : : von Toulon mit den Linienschissen „Eylau“ und Napoleon und Pav grit vou Versailles au gestellt d mit der Dampf - Fregatte Fimpetueuse® a0 dem Piraeus ages | ( nit dee Dampf : Fregatte U abbolt)- „deren er gur She -| gangen, wo er die leichten Fahrzeuge abyolt) „Deren T li dimm more R Ta E, füliung. seiner Mission bedarf“. Diesclbe wird sich wahrscheinlich | auf das Adriatische Meer bezichen. A R

; (f ( D 6j V hohe VINALeCLEN ) ACLi- | D

Die seit so langer Zeit \{chwebende Unge gene, BeE Pr eint iti. f{en Bahnen geht endlicher Lósung entgegen, Nas N om Staatsrathe an enommenen Siuiwurfe besteht das Bahn-NcB 1) aus | E O a | ü Unis. bon Algier Mis Wi | Berlin, den 9. Ma einer mit dem Meere gleihlaufenden Linie «„vow Age

E ¡li & N c - L igl alo x 4 r o Ml ì R

üker Blidah, Amurah, Orleanevilie, St. Denis -du- Sig Und | L K TE A B Rögpén 2TH S | 4 Thlr. 16 Sgr. Hafer 1 14 Se

A “c O Ron | von den Haupthasen ausgehend, | auch

j “Wolde qus den Lintea, welt, den U on ) de Linie einmuünden östlich von | 7 Thule, 7 Sgr. 6 Pf.

Barbez; 2) n, in die mit dem Meere gleichlaufen 7 Wasser À Scheffel

N; ; Si Ganfiges Vot Wi d Sgt, 48 Philippeville oder Sora nach Constanluüe; ven A Wos Tal was 3 Thile. § Sp 3 J S A U U OV : a9 v0 it 1 O C 299 a | E de A S E E r n S von Bona nad C onstanline über Güelma; R e uud von 9 Thlr. Roggen { Thlr. 27 Sgr. 6 Pf, auc L Thl Orleansville, von Arzew nach Mostaganem, nt? N 4 a8 | Arosse Gerate 1 Thir. 20 Sgr.» auch Y 3 Sg Orán nah Memcèn über Ste. Qarte und a a1 | 1 Thlr l Dav G Pa, zud 1e E ZUL Nusführung dieses Bahn - Netzes nöthige Kapital vertrag 9 | 97 Sgr, 6 Pf., auch ©) Thlr. 15 Sgr. Mi Tlt ane t ‘antivten Zinsen » 5 Prozent belaufen 1ch | D s Millionen, und die garantivten T a O | O auf 3,050,000, O | : (di | SU | "0 Mai. Der heutige Moniteur " enthalt eim Cirfular des | n.» Sphgeli Strob 43. blr. A0NSr- auck 12 Lire 9. al. ge u Ou, selb n heißt es | 2 A5. A 10 9 ¿ ' A L 4 Th p Qs Ministers des Junern an die Präfekten. Ju M A beil 4 Thie. 20 Sgr., geringere Sorte auch ble. 2 Sg L C L p v 6 L ä N D b 7 Sgr 6 Pî., auen 2 Der C

daß die Regierung auf ihre Ergebenheit während | vesenheil L a | n S baa, und von ihnen erwarte, daß sie etwaigen ent- i Kartoffeln, e Pete L stehenden irrigen Ansichten entgegentreten würden. weis 1: Sgr, 3 V. g

talien. Aus Turin melbet ein offizielles Bülletin vom

und Saluzzola borgerückt und befestigen sich fortwährend auf bei- den Ufern der Sesia. Die Oesterreicher hätten ein Rekognoszirung gegen den Brücfenkfopf von Casale gemacht, hätten sich aber nah

M Mo E 5. Mai, wird über Marseille gemeldet, daß die gude neu ten ranzösische Besatzung in Rom in ganzer Stärke bleiben soll, und zu ¿espretiren, besonders mit Rúésiht auf diejenigen | daß der Papst vom Kaiser Napoleon ein beruhigendes E in

erhalten hat. Jn Ancona liegen, diesen Berichten zufolge, jeßt 10,000 Oesterreicer. Daß die Gáhrung in der Romagna groß

- ; -/ ; | el Nilian - N ckVTTai( î P | Fi Ber 1 \ 4 È 5 o beid Paris veriasscen und ih in hon mcht aufhalten, sonde | lein N RETLEGG, EEE N sfe ver, NdG E defensiver, E t Marseille Bord der Navhyt: „Meine „Hoe | zwishen Rußland und irgend einer Macht besteht. Jn einem ani M O O) {cho L: arseilli an oLd U e Ati it N cin Hor- | Au nblick r 4 s (F: A 5 2 b j ; s: R L "L h - Wag j S E c j :. y ; ) ( YULTO edeutende i ck teuse“ gehen, die Befehl exhalten hat, sich zur Abfahrt bereit zu a U Europa 10 Vedeuens Ustunges ZUr „See | und zu Lande macht, hat der Kaiser für Vorsich tsmaßregeln for- +7 \ ! d E E è ; ck | n ie Tie i j Sr Vi Î À G 0j P « e Der „Moniteur“ meldet: jy Der Kaiser hat am 6. Mai 1859 | e müsen. t Potitik ate Majestät bewahrt 1d bei den Jegl- C E Nu endungades Delta. Vom: (-AAN-| gen Verhältnissen die volle Freiheit des Handelns, und habn wir beschlossen, daß eime neue Unwendung des Detretes vom 7. Márz | faum nôthig hinzuzufügen S ie einzig und allein von So 855, wodurch der Cadre des Gen -ralstabes so wie der des großen | 4 Ia D E e L e E O E E 1099, i j großen | fihle für die Würde der Krone und für die Interessen des Landes ri n L während des | heseelt ist." General Jewdo fl ¡f für die Einnahme vo Friedens (uspendirt wär, eufoigen soll, Demnach wid der Cadre | e E Tenge Ft L er ie E E des General’\abes (erfier Abiheilung) um 30 Generale vermehrt, | e A lnd ph ge Bb E je KAINAMNE „UND, (0 námli& um 10 Divisions - Generale, wodurch die Anzahl der Ges | on G CUMATO E s

‘xin die Regentschaft mil

Mnn! Der D ifizere ieies | : 5 Y A T 4 a Cnruetignen Anzay! del, L sialoxe De die Funciionen Sérfilben* nah Len Z

E . ' 4 V G aiterin Ati L dh Mi 13»