1859 / 115 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

868

M

Jhrem heimathlichen Heerde entlasse. dem theuren

Seine schirmende Hand über möge Er unsere hören!

sh mit Mir in dem Rufe: Es lebe der König!

Die Versammlung fiimmte

lebhaft und einstimmig dem Lebehoch an,

dem Práfidenten des Herrenhauses, Sr. Durchlaucht dem

erlafsen des Saales ausgebracht wurde.

Se. Hoheit der Fürst zu Hohenzollern - Sigmaringen erklärte

demnächst den Landtag für geschlossen.

Se. Königliche Hoheit der Prinz-Regent habeu,

im Namen Sr. Majestät des Königs, Allergnädigft

geruht:

Dem Obersten z. D. von Selasinsky zu Berlin den Rot Adler-Orden dritter Klasse mit Schwerdtern as Ringe, o wid ot

Kanzler bei der Kaiserlich französishen Gesandtschaft i B B lot, den Rothen Adler-Orden vierter Raf zu a. N

E R

Ministerium des Jnuern,

Erlaß vom 9, Mai 1859 daß Auslandspáässe

Heimathssch eine und Entlassungs - Urkunden U

militair- und landwehrpflichtige Personen bis auf Weiteres nicht ertheilt werden dúr fen.

Nachdem durch die Allerhöchsten Ordres vom 20 d 26 . j : C . und 29. b. M. die KriegSbereits{haft der Armee angeordnet worden , be- stimme ih hierdurch im Einverständnisse mit dem Herrn Kriegs- ea une Ms auf den $. 1 . Dezember 4 L. 9319. und unter Bezugnahme au Q im Staats-Anzeiger Seite 772. abgedruckten Dee aftlichen Er vom 30. April c., daß Auslandspässe , Heimathsscheiue und ntlassungs-Urkunden an milßtair- und landwehrpflichtige Personen bis S Q, ertheilt werden dürfen. ie Königlithe Regierung heauftra ih, hier | eite viigesbamt E Sena: : g ftrage ih, hiernach das Weitere Berlin, den 9, Mai 1859.

Der Minister des Junexn.

lottwell. An B \

die sämmtlichen Königlichen Regierungen.

Abschrift erhält das Königliche Polizei-J ea; : nahme und Beachtung. ónigliche Polizei-Präfidium zur Kenniniþ- Berlin, den 9, Mai 1859.

Der Minifter des Junern, Flottwell, An

das Königliche E ier.

Kriegs-Ministerium.

R A, Mai 1859 die Errichtung von .drei cs shulen in Stelle der gegenwärtig bestehen - en neun Divisions8-Schulen betreffend.

Durch Allerhöchste Kabinets - Ordr s e vom 19. A 58 i L ifier s Stbulei daß an Stelle der gegenwärtig bien neun dung der Sffigier-Uspiranten s E er “ugt , eas-Shul j " e E S Men AUNLiG befiüal baß, so! Dad | E E E L S Dun Me BezeiGnung y1 jur "Unterschei- erhalten soll. gs-Schulen die Bezeichnung „Krieg8-Akademie*

Jn Gemäßheit der in dieser Angelegenhei , - , 6 l E weiten Allerhöchsten Kabinets Tis Le P R, e

mit dem Schluß des Kursus pro 1858—59 zunächst die Divisions-

e der : i ater- Wünsche für unsern geliebten

A in dieses Sr. Majestät d Könige dargebrachte Lebehoch begeistert ein und {loß 8 ehen n welches darauf von renha : rin B Hohenlohe, auf Se. Königliche Hoheit den A Ras bein

19 des Gesehes vom |

Corps aufgelöst und dagegen mit dem 1. Oktober 18 i Schulen, die eine in Potsdam für das Garde-, S reg andere in Erfurt für das IV,., VII. und VIIL Armee-Corps T die net werden; auch fommt vom 1. Oktober 1859 ab für die Al meine Kriegs - Schule die Bezeichnung „Kriegs - Akademie®* in Je: R Die Divisions-Schulen bei dem 1., V. und VI. À Bn Ma werden vorläufig noch in ihrer biSherigen Gestalt et gg N hie r ei 0 Ort, wo die an deren Stelle s egsschule i i dung getroffen in etablirt werden soll, noch nicht Entschei- ie näheren Bestimmungen hinsichtlich d isati in A iw E Kriegsschulen Sn Ee A e as Kr - ifterî i di j i e f leg inisterium bringt dies hierdurch zur Kenntniß Berlin, den 5. Mai 1859.

Kriegs - Ministerium. von Bonin.

E E O E E R R; R L

Abgereist: Se. Durhlauchk der Prinz E S

E nah Hannover. E

Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Rath, A ation8ge#chts

E a Graf von tbe g, na S Se. Excellenz der Kanzler des Königreihs Preuße

Prásident des ostpreußischen Tribunals, grie Men,

König8berg in Preußen,

Chef- Dr, bon Zander, n

E E E E E E R E R E Es

Berlín, 14. Mai. Se. Königliche Hoheil Bei Mai. Se. gliche Hoheit der Prinz-Re( O, im Namen Sr, Majestät des Königs, Allergnädigft Feri: 20 als Vdjutanten bei dem General-Kommando des 1V. Arme i Corps kommandirten Rittmeister von Bernuth des U N die Erlaubniß zur Anlegung des von des Herzogs i Sathsen-Coburg-Golha Hoheit ihm verliehenen Ritter-Kreuzes des Herzoglich sachsen - ernestinischen Haus - Ordens zu ertheilen p

Personal-Veränderungen. Z. Jun der Armee. Offiziere, Portepee - Fähnriche 2c.

das 24. Inf. Negt.,

| Inf. Regt., Haasé, Sec,

Ernennungen, BVeförderunge Ki ie gen, : gen und Ver 2 Aae fudiritieT aur Gn 1. Ma 1. S 0. VE9CZ ns fi I., Pr. Lt. vom 20. & Ne ) A M der 7. Jnf. Auf. Vagli rige OGMma n | 1 ausen, Pr. Lt. vom 11. Sn at. 5 SNILT, PFA Ee n Kommando als Adjut. der 20. i REB Au Mel. Frhr. v. Meerscheidt-Hülleßem, Pr. Lt. vom 21, Inf Reat ep S v. Kameke, Pr. Lt. aggr, dem Zá. Anf. Vegt, in 21. Juf. Negt, Smidt, Pr. Lt. vom 36. Znf. Negt, in das 30 seinem Kommando als mi Lt. vom 36, Juf. Regt., unter Belassung in Viegndp, An bas T. Inf. Regt. J e O L Au LCÓ D ¿ L . _VLC( A oh c R Lins i Nest, in das 26. Inf. P LIERN hannes I., Sec. Lt. vom 15, Juf. v. Jagemann, Haupt s 9. Ma L ‘¿Fg en , Hauptm. vom 5. Art. Regt, zum ie- r BateihAf emand. “grb 3. Bu bb enb rod se, L von dems Mg Jnspect ufiger Belassung in seinem Kommando als Adjutant der 3. Art, D 6 Hauptmann, v. Lübb ers, Sec. Lt. UIE deirfdtO “mét a R H, Krause, Sec. Lt, bom 8. Art. Regt ur Sil Dia antr fomb. Festungs - Artill. Abtheil. verseßt E , Sec. Lt, vom 6. Hus, Regt., ins 7 Den 4. Mai v. Braunschweig, Sec. Lt : h i A . Lt, von der 1. J JInspek! ufs Malattrig gde Fortificationsdienst, ‘von seiner Ss D Ens Ugo theilung entbunden. v. Panwiß, Sec Ut ctider Monde Negt, in das Kaiser Franz. Gren. Regt. versekt. ¿c, Lt. vom 1. Zuf. Mo L Ne N : en 3. Mai. i ae A EN I R P Bat. 3., Straeter, Vice-Feldw Bat. 13. Negts, zu Sec. Lts. bei der Art. 1 E T Abschiedsbewilligungen A. M Strieber, Hauptm iwGiSadi Cbef j abt der R attr. Chef vom 1, Art. Negt. ; ; Abschied ai iein ao que A ei E N a ah a her - _ R A , . N s s 4 E Negt., im 17. Juf. Negt. wieder R A a, D., zulegt im 33. Zuf. Bei der Landwehr: Den 6. Mai,

Frhr. v. Zedl iß-Ne uki 3 i Z als Gen.¿Major der Wb schied Pte att à la suite des 7. Ldw. Regts,

Militair-Aerzte.

Schulen -bei dem Garde-, I, IIL, IV., VII, und VIII Armece-

: Den 30. A pri E . April, r. Wegner, Ober-Stabs- und Negiments-Arzt des 8, Juf.-Regts.

869

{aft zum Garde - Kürafs. Régt. versezt. Dr. Wendt, s. Arzt im 2. Garde-Regt. 3. & , zum Ober -Stabs- und 8. Juf. Regts. mit Hauptmanns - Rang, Dr. Ochwadt, t des 3. Bats. 8. Landw. Kegts., zum Ober-Stabs-

. Inf. Regis. mit Hauptmanns-Rang, Dr. Neu-

9 Orag. Regt., zum Stabs- und Bats.-Arzt

nannt. : m 10. Juf. Regt., Dr. Fleck vom Dr. Tzschabran vom 8, Hus. Regt., Dr. Bußenius t., Dre. Kiesow bom 1, Garde-Regt. z. F, Dr. Prager : . Regt, zu Asfistenz-Aerzten ernannt. en im Reserve-Verhältniß befindlichen praktischen Aerzten U. Wund- Aerzten: Dr. Lissaer vom 4, Dr. Nürnberg vom 31., Dre. Bedcker vom 13., Dr. Schmidtmann bom 17. Ldwo. Regt., der Charafter al2 Affsistenz- Arzt yerliehen. De. Rnipf} ex, Ober-Stabs- u. Regts. Arzt des 8. Kür. Negts. r, Sander, Stabs- und Bais. Arzt im 32. Inf. Regt., 9 Afistenz-Arzt vom Kaiser Alex. Gren. Regt., allen dreien mit P Fahrig- Assistenz-Arzk im 31, : im 32., Dr. Mooren, Assrstenz - Arzt im 17. Ldw. Regt., der Abschied

hewilligt. e : Militair: BeamüteLe- Ourch Verfügung des g riegs-Ministeriums: Den b. April.

Kasernen-Juspektor in Wesel, Wesel verseßt. Den 8. April. i i Meyer, als Oekonomie-Jnspektor im Remonte-Dépot Neuhof-Ragnit

quf Kündigung angestellt. Den 21. April.

v. Oppen, Pr. Lt. ‘a. D. und interim. spektor in Schweidniß, im Amte bestätigt. i Den 26. April. Lazareth - Jnspektor in Jülich, mit

Wülfing, nen-Jnspektor in Cóln,

Garnison-Verwaltungs-Jn-

Baum, erseßt. : i Den 28. April. E Frappats\ch, Zahlm. 2. Klasse vom 2. Bat. (Oels) des 10. Landw. Regts, zum Zahlm. 1. Klasse bei dem Füsilier-Bat. des 92, Inf. Regis. ¿xnannt, L. Jun der Marine.

Offiziere 2€c« Beförderungen und Verseßungen. Den 26, April. E Pohl, Feichtmaher, berzäblige Unteroffiziere des See-Bats., ZU überzähl. Vort. Fähnrs. ernannk. Den 6. Ma i.

Exnennungen,

Lange, Dr. Merker, Asfistenz-Aerzte |

nach Côln, Veil, Kaser- | | Maßregeln zu unterstüßen und auf der anderen

| fonnten, daß ein | Abgeordneten nicht vereinbar sei mit dem ruhigen und geschlichen

| sähe auszusprechen, nach welchen sie die chlossen if, | Vertrauen des Landes zu der Regierung

y. Schramm, Hauptm. des See-Bats., unter Verfezung à la suite |

7

dieses Bats. zum Adjut. fs di Pr. Lt., zum Hauptm. , Frhr. v. Nichthof en, dems. Bat. ernannt.

des Chefs der Marine-Verwaltung. Sec. Lt., zum

M ilitair-Arz k Den 6 Mai. Dr. Stephani, und Marine-Arzt 9 Klasse ernannt.

M ichtamtlich es.

Preußen. Berlin, 14. Mal. An der über die Fin anzvorlagen in der gestrigen Sihung des H errenhauses betheiligten sich der Beri@ erstatter Graf Fyenpliß, Hr. von Below, von Kleist, e: S Puh, Ver; BPrüggemann, Dr. Baum stark Graf Mielczynsfi, Baron von Senfft, TellïampP l, Minister von Scblein ih, Graf Arnim-B oizenbuLrg. Darauf wurden die drei Geschentwürfe einstimmig angenommen.

_ Beide Häuser des Landtages bielten heute ihre [eten Sihungen, das Herrenhaus bereits um 92 Uhr, das Haus der Abgeordneten gleich nach 10 Uhr. Jn beiden Häusern verlas Fürst Hohenzollern eine Allerhöch fle Botschaft, worin der Prinz-Regent den Schluß des Landtages auf heute anordnet und beide Häuser auffordert, u dem Ende heut um 12 Uhr im Weißen ‘Saale des Königlichen Slosses sich einzufinden. Beide Häuser hörten diese Eröffnung stehend an. ZM Herrenhause sprach der Präsident Prinz Schluß folgende Worte : Hauses und den Herren Vorsitzenden missionen treue Beihülfe aus , Hérren! Wir 10. gewesen wie früher, aber in Einem waren wik immer nur Stimme, nämlich wenn es galt der Liebe zum Vaterlande, der Treue zum Könige Meine Herren! ernsten” Zeiten entgegen ; | weitigen Wirken piesen Sinn beibehalten , lassen | Gefühle Ausdruck geben in dem Rufe: Es lebe Se. Majestät der Kônig, es lebe Se. Königliche Hoheit der Prinz - Regent! Das Haus und die Minister erhóben si und brachten ein dreimaliges Hoch aus,

Nachdem Herr von

0

welche fie mir gewährt hahen.

und dem König8hause. lassen Sie Sie uns diesem

Frankenberg - Ludwigs8dorf, der

b. Kleist, | S : | : E L , ,

Pr. Lt: in | gas Unsere dazu thun, daß, wenn der Augenblick kommt, wo die Anfor- | derungen an | schen werde unter uns der Oberarzt und Physikus im Jade-Gebiele, zum Stabss- | Kufruf i‘ | heiden, | geben,

| E.

| Prinz-Regent !

Y | burg antreten. Hohenlohe zum Den Herren Schriftführern, dem Bureau des | | der Abtheilungen und Kom- | i spreche ich Namens des Hauses meinen Dank für die ge- | nach Hannover L MAne |

find in dieser Sitzung nicht immer \0 ibereinstimmend | Eine |

| und die Herzogin von Wir gehen | uns au in unserem ander- | | burger Bahn weiter fort.

H | Hoch aus. Diskusfion | S ( 26ften ) | Hauses, gab dem Dank für den Seibt | Dudendieedie 00 :

Hauses, den Prásidenten den Dank des

frúhere Alterspräfident des Versammlung ausgedrúdt hatte,

Hauses unter Zustimmung der {loß die Sißzung.

Jm Abgeord netenhause hielt der Präsident Graf Schwerin, nach Verlesung der Königlichen Botschaft folgende Ansprache: Wir find nun am Schlusse unserer Geschäfte angelangf. Es bleibt mir nur übrig, Jhnen mei und herzlichen Dank aus-

meinen aufrichtigen

zusprechen, indem ich das ‘Amt, welches Sie in meine Hände ge- legt haben, Jhnen zurüdgebe, für die Freundlichkeit und Nach- ficht, mit welcher fie mich behandelt haben und ih füge, gewiß in Jhrem Sinne, den Dank für das Büreau des Hauses hinzu. Meine Herren. Es wird nicht nöthig sein, einen Rückblick auf die Sesfion zu werfen, welche hinter uns liegt. Sie wissen es Alle, daß sie nit fruchtreich an geseßgeberischer Thätigkeit war. Es if nicht meine Sache, ben Grund davon näher zu fonftatiren; dessen- ungeahtet glaube i behaupten zu dürfen, daß fie keine fruchtlose gewesen ist, Sie hat zunächst die Prophezeiung derer zu Schan- den gemacht, welche vor und nach den Wahlen nicht laut genug rufen

aus freien Wahlen hervorgegangene® Haus der

Das Haus hat Majestät in allen Seite hat die Re- dem Lande fih über die Grund- Regierung zu führen ent- und ih glaube behaupten zu dürfen, daß dadur das gefestigt und gewachsen ist. wie wichtig an

Gange der Entwickelung in Preußen. (Bravo.) seine Aufgabe darin erkannt, die Regierung Sr.

gierung Gelegenheit gehabt,

Aber unsere innere verfassungsmäßige Entwickelung,

Venfion in Ruhestand | fich, sie tritt do in dem Augenblick zurück hinter dem Ernst der Ge- Pension in Ruhestand | fahren, welche aus den curopáischenVerwickelungen zu entstehen drohen.

| Sie habenin der [eztenSizung nach einer umfangreichen gründlichenDis-

| fussion einstimmigder Regierungmit Vertrauen die Mittel in dieHand ges | legt, mit welchen fie glaubt, ‘den Eventualitäten entgegentreten zu föônnen. | Ein Gleiches ist : | schehen, und es ist dadurch auf die glänzendste WIWeise konstatirt, daß die | M in Bezug | hat.

| Ausdruck der Hoffnung und Zuversicht, daß, wenn es der Regierung | nicht gelingen |

in der geslrigen Sizung des Herrenhauses ge-

auf ihre auswärtige Politik das Land hinter s Mir bleibt, indem wir in unsere Heimath zurüfehren, nur der

sollte, einen dauernden Frieden wiederherzustellen, daß, wenn der Augenblick gekommen iff, wo das; Schwert gezogen werden muß,

| unseretapfere Armee in Gemeinschaft mit allen anderen deutschen Bruder-

stámmen den Sieg an unsere Fahnen u fetten wissen wird. (Bravo !). ir kehren mit der Ueberzeugung in unsere Heimath zurüd, Und werden

die Kraft der Nation gema{ht werden, daß dann herr- Geist, an den der unvergeßliche König Wilhelm Ul, appelliren konnte im Jahre 1813 in seinem „An mein Volk!“ Und so lassen Sie uns von einander indem wix unseren patriotischen Gefühlen einen Ausdruck wie es stets unsere Pflicht ift, mit dem Rufe: Es lebe Majestät ‘der König! Es Lebe Se. i

Friedrich

Königliche Hoheit der

Das Haus erhebt fich und bringt ein dreimaliges hegeifteries der frühere Alters - Prásident des Präsidenten Grafen Schwerin die ganze Versammlung erhob fic zustimmend von ihren Sißen „wie Ein Mann“, sagte der Redner, als Vorbedeutung, daß au Preußen und Deutschland fich wie Ein Mann für die Freiheit und Unabhängigkeit des Vaterlandes erheben werde. Das mit schließt die Sihung. H

e Das Post - Dampfschi} „Geiser“, aus Kopenhagen am 12. d. M. abgegangen, i in Stettin gestern Vormittag mit 7 Passagieren, darunter der Königlich preußische Gesandte, Graf von Oriolla, eingetroffen.

“Königsberg, 13 firxstina Marie, Herzogin von Familie hier ein, und wird heute die

Abg. Braun (Duisburg),

Nusdrudck;

Mai. Jhre Kaiserlice Hoheit -die Groß-

Leuchtenberg, traf gostern nebst

Weiterreise nah Sk. Peterss- (Kön, Hart. 2tg.)

13. Mai. Staatsminister von Beust, welcher von London nah Franfkfuil a. M. und von dort gegangen war, ist vergangene Nacht hierher zurüd- gekehrt und hat heute die Leitung des Ministeriums der auS- wärtigen Angelegenheiten wieder übernommen. , : Leipzig, 13. Mai. Jhre Königlichen Hoßeiten der He1zog

"s

Bordeaux (Graf und Eräfin von Chamboid) trafen gestern ‘Abend von Dresden hier cin und seßten ohne weite- ren Aufenthalt ihre Neise nach Berlin um 10 Uhr auf der Magde e

Frankfurt a. M., 15, Mai. Der Prásidialgesandke, Graf Rechberg, it heute nach Wien gereist und ift für die Dauer seiner Ahwesenheit den preußischen Bunde8gesandken, Frhr. v. Usedom, substituirk. Der Práfidialgesandke wurde, wie man vernimmt, gestern von seiner Regierung nach Wien berufen. (Fr. I.)

Sachsen. Dresden,