1859 / 122 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

L | gs \{ Bund h hat in d Absicht, di Ordnung in d i i k ._ Mai 1858 Der s{chweizer Bun esrath hat in der , die Vr nung in den wi vau..w]1 zes Rh einufer- Sten” 6/2 p Grenzgebieten des Kriegsshauplapes auf alle Fälle hin zu fichern und

unter der Voraussezung, daß die Handlung, wegen deren die 1 ihrer Versäumniß ihnen gebührenden Vergü B L ( gütung, nach der von d 4 ente D abgeschlossenen Uebereinkunft , den der seen allen Handlungen vorz welche mit der neutralen Stellung der

ng eingeleitet war, auch nach den Geseyen des requirirten quirirten Gerichte geschehenen ta j ; rmäßigen Verzeichnung bei erfol ; gter wirk hei 1 Q Vom 17 M ' Rheinbrücke zu Côln betreffend. Do , Mat 9, der Bundes-

Staates mit Strafe bedroht und nicht blos gegen polizei - oder finanz- | licher Sistirung, von dem requirirenden Gerichte fófort verabreicht wei zu C S tci ni d aestüß f V2

geseßliche Vorschriften gerichtet ist, von dem requirirten Staate entsprochen rtikel 46 ; werden. Jn i wo der Verurtheilte niht vermögend ist, die Zur Entscheidung d Vei j | Berlin, den M l | j Koften ber Stra d liceckung zu tragen, tritt die Bestim fa M ael Fi tsen A R et Frage od Pa E die Bezahlung D'ebit8-Comtoir der Geseß-Sammlung- f die s Verhal Le ein. ; : E e . De : Artikel 36. ugen atn besit, sol nux das E ihren wesent Gerichtsstelle L Kriegs-Muni t über die schweizerisch-italienishe Eren, so wie at bex f SSibei u e Ei S Sollte dieselbe ihren Wohnfiß in einem dritten Le aden Lee | Justiz- Ministerium. i t Gegen ift untersagt. Jn Wiederhol Munition, ) einen Staates Strafgeseye des anderen Beitreibung der Kosten dort mit Schwierigkei e and de M : S D Ae i Staates dur solche A verleßt, welche in dem Staate, dem er es angesehen, als & fie kein ey orer pr i sein, so wir) F Her Rechts - Anwalt und Notar, ustiz - Rath Schlemm zu lche | t werden, sei E angehört, gar nit mil Strafe bedroht find, z. B. durch Uebertretun in Kriminalfällen ein A gen besige. J F «hing, | “inen Wunsch als Rechts - Anwalt an das Kreis- Flüchtlingen oder Deserteuren find ebenfalls eigenthümlicher Abgabengesehe Polizeivorschriften und dergleich D | trichten, jed Tg ngeschuldigter E vermögend, die Kosten Elbing » isi auf Jenes i reines W 8 daselbsi Beschlag zu nehmen. Ausgenommen sind die Waffen von Reisenden, die mit welche demnach auch von diesem Staate nicht bestraft L eda, «Me G p in, N O Fal gesprochenen Erkenntnisse dazu nicht verurthel | gericht zu Mohrungt?, unter Anweisung \Sg N ne ib [s regelmäßigen Ausweisschristen versehen find, oder von Flüchtlingen, die ih foll auf vorgängige Requisition zwar nicht Fvakgoweise dét a A 1 | orden, so ist dieser Fall dem Le gg ay ebenfalls gleihzuseßen, | ind als Notar für das Departement des Ostpreußischen LU una z res ittelbar nach ere S hweiz begeben. Art. 2. Der Ankauf vor das Gericht des anderen Staates geftelt, demselben aber fich selbst Sämmtliche vorstehende B fti rige Gt i | zu Rônig8berg, der Rechts-Anwalt und Notar von For et oder überhaupt die Anhandna? fen, iti Ausrüstungs- zu stellen verstattet werden, damit er sih gegen die Anschuldigungen ber- | den Bezirk des Dor aionsgerichtshofes Ee nicht N uf F zu Mohrungen dag? en als Rechts-Anwalt an das Krei8geri" au Gegenständen, die von Deserteuren über ; t werden, theidigen und gegen das in solhem Falle zulässige Kontumazialverfahren hat es bei der Verordnung vom 2. Mai 1823 ci E desen F Elbing, me Aner sene T V Marienwerber E und es find solehe Bee e helegen e y A A | U ür das ¿tit i : italienische ieten enden Flüchtlinge oder Deserteure find auf

E

20 b oll rtifkel 48 o soll, wenn bei Uebertr i y | - ¿ 7 é | ch ebertretung eines Abgabengeseßes des einen | Beschwerden über Verfügungen der Untergerichte, resp. Gerigt F erseßt worden. M Sa fbie Mi r E I E Die ge E r aarenge wird N al, | wo es nôthig wird, des Näheren durch den Bundesrath bestimmt. Aus- genommen find Greise, Frauen, Rinder, Kranfe und fsolche Personen, von i dem Grunde - ges

, so wie in

Staates dem Unterthan des anderen Staates Waaren in Veschla ( i ] h ] L g genoms- erster Jnftanz, find zunächst bei dem vorgesehßt j ( E Nein E 6 sei es im Wege des Kontumazial- Appellationsgerichte anzubringen und erst O E u | : 2 Nlfahens 1e sons, nie en nei Le Lng! e dontns, tglbefbde ge dlomasihem Wege bebufs der Eniscedunz ie Y L A8 tenen ruhiges ( ft. chung der Contra- | Centralbeyorde geltend zu machen. : : C : us Sachse ift zum I vention gegen Zollgeseße bewendet es bei dem unter den resp. Vereins- | Gleicher t Ze\ R n A ; : ©er Marink - Fntendantur - Referendartu achse Ml 3 fann. en s A4 gestalt find Beschwerden über die Staatsanwaltschaft zunä F E 9 if i d its liegt, find staat: n abgeschlossenen E rel 4 bei dem betreffenden E N (a E | A e fenbanbu Sf E a E nazlei Ar oder qano und Bren pen, mit Ae Tlahine PLLECE E E —— Lbn S S , O 4 : L a its dniße [fälliger B Grundstücke, so lange fie H ruhig verhalten. Abgereist: Se. Excellenz der Staats-Minisier und Minisier l q ürts Mate Bezirken Flüchtlinge oder Deserteure zU

Der zuständige Strafrichter darf auch ‘soweit die Geseye seines Landes Die D i |

¿8 gestatten, ü ; E / ; ie Dauer des gegenwärtigen Vertrages wird zunächst auf zwdl s

gestatten, über die aus dem Verbrechen entsprungenen Privatansprüche L P ftlichen Angelegenheiten, Graf Pückler, nah sehr fih anhäufen, #0 behält fi der Bundesrath weitere Verfügungen E: i \ Behörden nicht

i 53 Jahre, vom 1. Juli d. J. an gerechnet , fest esekt. Vom 1. Juli L «t L mit erkennen, wenn darauf B ae es D angetragen worden ist. | an T jedem Theile die Kündigung offen M A ci tai Sie für die Pad nd Neustadt s | ehr sub anbiufen, (9 bein, Fh dec Bundodratd weis L | auf des nächsten Kalenderjadrae na demjenigen , in welchem ti Se. Excellenz der Staats-Minister a. D. Graf von Axuim- Men oder sonst Grund zu Beschwerden geben, werden sofort ausgewiesen. | Art. 5. Der Durchzug von waffenfähigen Leuten über S ige | t in dasjenige

Auslieferung der Geflüchteten (Buntesbeschlüsse vom 18, Au O indi | l . August 1836 Kündigung erfolgt, der Vertrag erlischt i und 26. / ige i atifizi : s | E Januar 1854). Gegenwärtiger Vertrag soll ratifizirt und die Auswechselung di E O O did um fich von dem Gebiete der einen friegführenden Ma E | & untersagt. Solche Leute sind, wenn fie nit

Unterthanen des einen Staates, welche wegen Verbrechen, Vergeen Ratificati i e E i i : ' ons-Urfunden binnen sechs Wochen bewi k | e ——————2 i oder Uebertretungen ihr Vaterla ? i g | 1e s Jochen bewirkt werden. f A E ; J : A gen ih exland verlassen und in den anderen Staat | Zu Urkund dessen haben die beiderseitigen Bevollmächtigten gegen i Berlin, 24. Ma, 5. a, G der bet anderes V Biel nach dem Jnnern der Schweiz zu verweilen. Regen! D M Ma en R ‘Die Regierungen der Grenz - Kantone Graubünden, Tessin und

fih begeben haben, ohne daselbs zu Unterthanen auf | i fi Cf , | Un! genommen worden | wärtigen Vertrag unterzeichnet und unkerse( elt. I tet gat SOLRANgIIEE M M Erstattung der Kosten Geschehen Berlin, den 2, Mai 1859. ; | geruht Hôchstihrem persônlichen Adjutanten, Oberften v0 n Boyen, is n ble D gestellten eidgenössischen Militair-Kommando's find mit Eis | Gre N Friedrich v. Uttenhoven. la suite des 2. Bataillons (Stettin) E Garde - Landwehr - Reg!- der Vollziehung dieser Verordnung beauftragt, eben so das Handels- und | f den verbotenen Verkehr mit Waffen

(L. S.) 3 die Erlaubniß zur Anlegung des von des Kaisers von | Zoll - it B au : ments, die b d gung Zoll Departement, M N en in Bern, 20. Mai 1859.

Auslieferung der Ausländer | Hei O Sei F S ( ; Zeinrih Friedberg. Christian Schulz ; ; iebe O K ind Muniti G G ? E O ¿ih M ibm verliehenen rdens der eisernen rone Q d renze. Gegeb 59. (L. L) 08. esterrei ajestá! h A ; und Mun. e z G (Folgen die Unterschriften.)

S i ; i | olche eines Verbrechens, Vergehens oder einer Uebertretung vere | (L. S.) zweiter Klasse, #0 wie dem Seconde-Lieutenant a. D, vgn: Aner * feld zu Berlin zulegt im 2. Kúürassier-Regiment (Königin), zur Belgien. Brüssel, 22. Mai. Der in Paris und Brüssel

dächtige Jundividuen welche weder des cinen noch des anderen Staat r , es | c e f

Umer gan K E e {e ene des einen der beiden | Vorstehender Vertrag Ut ratifizirt worden, und hat die Auswechselun , h

i erlegt zu haben besu igt find, demjenigen Staate, in welchem | | F des von des Herzo 8 von Braunschweig Hoheit ihm ver- 5 j - %sche Gesandte err von Seebach, is jer eins

lng A Kosien ar M. Ee N Cauiririen | S i beglaubigte sächsische Gesandte De wen begeben, um daselbst ben

n ( L eibt jedo em reqguirirten | in, Prinzen

roc Sh ob er dem Auslieferungs - Antrage : E géèn wolle, | L l N ¿S ahbw:

;, ap, dig Veaiernya, ed Tite Ftir ln R Angeschuldigte | N M |

[uñg trans | L G A | i tamtlich e de Großbritannien und Frland. London, 22. Mai.

| A S L f s KauiRaen “gformirtägs * htigé BUTg1MATT, ab” ugs Sr Matianalgofsihl les | des N mächtigé A nic “aiten, Weêusiel Yale D |

Anlegung

der Ratifications-Urkunden vom —- Mai d. I. bereits stattgefund l D stattgefunden. Y liehenen Ritter - Kreuzes des

F Ordens Heinrihs des Lôwen, V | getroffen und hat

L A | ertheilen. 7 Prinzen Georg V ; a Maria Anna, Schwester des

ren wolle. e - / des Landta u E E Artikel 40 ; ges erfolgte verfassungs e e : I : C Verbindlichkeit zur Annahme d ; stimmung zu der mi [An g SMASAgE ZU der Prin „Regent na : : : ijederholen it e DGU A A cine Staat berechtigt if “die Ausliefe- 7, Mai 1998 ¿Hg UGTesse i Rheinuferfstaaten am die Vorträge des General - Major von Mani ers ihr altes Spion von ihm ‘verlange und die Jute in a A igten zu fordern, ist er au verbunden, die ihm On Bau der stehenden: Pet A Uebereinkunft, den Polizei-Práäsidenten O S lei L o und empfingen Se. I litairischen Maßregeln müss ten bleiben. Do sel e Ane Cs anzunehmen. l j | | en heinbrüde zu Cöln betreffend wald und Freiherrn von Schlei “Aich t L wünschen Deutschland i Selbstvertheid.gunH be- ; a s ia | In Vom 17. Mi £099. E Durchlaucht den O5 A ie u deute zu inni t hrán G Deutschland habe an chischen Besitz in Ftalien n Kriminalfällen, wo die persönliche G ebereinfunft vom 7. Mai 1858 (Staats l | ; » a Genfénti 5 cn werd i ¡ttelbares Jutere\|€. t ÁL dan Drte ber Uneruchung nothwendi if sol die Stellung der Unie h esehen G R enan "berufenen Sen, Die f mitbanes Jaunall (f fn (pen Es ide zuf en einen Staates vor das Untersuch E e e tahdem der am 7. Mai 1858 T A gen | iti : nigli Schlo \ isten englischen * ätiter. e e i vliänbie V des Zeugnisses, zux E vas anderen, | abgeschlossenen Uebereinkunft, den Mean a RNheinuferstaait df 10UY MitiwoY n E Y 3 wenn England schon jet zu verstehen gübe, daß Zu vier ergütung der Reisekosten und der Berau, e be e E betreffend (Gesez-Sammlung für O et | "a oiGii ngekündigte Befôr- Eroberungs-Planen widerseß : : er beiden Häuser des Landtages der Mon 2 9), Seiten Reiz ' durch unsere “Stadt hat 2 93. Mal. Die Vacht, Da nun 6 F Artikel 42, mäßige Zustimmung ertheilt w _ Monarchie die verfassunztf derun ósterreihisher Beg 900 Mann, | di i Friedri ch Wilheim ; mehr die Fälle genau bestimmt ; mad g ertk orden ift, wird dies hierdurch befan! : mmen, indem gestern Abends 14 S A N fam lieferung D Ra lEaieiin Dler, Qestelluna sud, in welchen die Aus- J ne ch befan! nun ihren Anfang Ei a tionswagen und Pferden , von | Royal von Großbritannien , 98 Aer gd) Ds cirung der UngesSulbigten der Geselung der Zeugen gehen n Ore Miniser der aud me Ungarn ne Dresden auf der Genu sp der Wo gad | Voir“, auf welther die Ho gesiern Rachmittags zwis i Bah sezte fi

der Wagenzug fuhr , begegne Me f die Frau Prinzessin ih sofort an

obliegt, die bisher üblichen Neversali ( ; versalien über gegenseitige : Der Mini dp u Satt J gegenseitige gleihe Rechts- inister der auswärtigen Angelegenheiten. Berbi h : (len Wegübergün, mouth un L E mit lauten U? Bord der y airh ; s : ; verbreitet Lor das Gerücht : es

willfährigkeit nicht weiter zu P langen JInsoweit In dem 7 S f , von S l q der requirirten Gericht C ONEE aRDrren, Gie die vorgängige Anzei M L: ; wendet es bei der E, der vorgeseßten Behörde S EA i A | 9 iz h s ch dem Bahnhofe und von Es ift hier : A Zoll ggtroltenen Ang: Nacht na "den in Bewegung. | bh ury wolle den Vertrag in Betreff des Skaher Zin itel 43. | ; 2 : ‘c gdificationen erneuern. O ; | Minifterium den heute und über eine Woche ewissen Mo : lätt ege Gerichtlihe und außergeri O | m für Sandel, Gewerbe und ü j Mehrere REE eovdert zu werden ‘\y News“ legen in ihren heutigen Blättern geg welche von dem O! Prozeß- und Untersuchungskofte Arbeit nd öffentliche lang n nah Vorarlberg befördert 3 “V Protest ein : Gerichte des einen S eta wake E eu. ang kag aben en Protest Ube : i geltenden Vorschriften f 2 es einen Staates nah den dort D E L D. A. Z.) aFonti h ; ¿Die ‘Spihe flárt worden festgesegt und ausdrücklich für beitreib d er: as 18te Stúck der Gesez-S i: i pad Se . Von dem eingezogenen Bundeskonlin- avanbreid. PariLe 22, Mal. L etanntli deren Staate s E dieses Gerichtes O bon an: O wird, enthält unter ß-Sammlung, welches heute av} Weim E der 3 ältesten Jaghresklassen Arm B Corps des Prinzen Napoleon ift h : P Laa werden. fih aufhaltenden Schuldner ohne Weiteres Q E m O zwischen Preußen und Sachsen-Meininge! entlassen wOr mit der A fd deDar Livorno eingetrof\en u) E bereits im A reitschaft geseht ie Forderungen d L ur Regelung de ti ad v ite C ort wieder in Jar: | 5; " a | ‘Uit P e fie von dem Ee Fch oute und Auslagen find, so- 4A dáltnisse, Vom 9 i 1889, Gerichtsbarkeits - Ver u halten, um auf s Mi soî L Simm i demna m Zweifel mehr, daß v0 Î em anderen Staate angehörigen Mandeut oder attestirt sind, gegen die e D061, den Allerhöchften Erl Ds unter ¿ nison eintressen zu . J Mai. Der Königlich preußische lit i i egegen die Oesterreicher vorgegangen werder so / auf dieselbe Wei i nten von dem G A vom 3. Mai 1859 V Hessen. Rassel, 29 i O ‘r | militairi\Q Ÿ geg - V Willen des Großherzogs eise beizutreiben, als ob die erichte desselben die Verleihung der Städ 59, betreffen} ; 3leben is aus dem südlichen Deutsch det diese natürlich gegen den Wille da pte Forderungen vor einem inlän- provinz vom s Mai Tes E für die Rhein eral-Major v ri nsle i | DaO s Besegung so bedenklich, daß r es E Cowley * an die Gemeinden Saar land hier angetomm : O ; stellungen hat ma zen i 4 n bereits sehr dringen nvorstellung e haï O

dischen Gerichte entstanden i und von einem solchen fest Artikel 44. ERBENERE Gren. brúcken und St : : Gege . Johann im Regierungs-Bezirk Trier; Baden “n Forf De Der Herzog Baba an M A u. e ieSj 1 nd gestern Morg;

n allen Civil- und Krimi ; der Drtete da riminalrechtssachen, in welchen di unter zu unvermögenden Personen oblie n die Bezahlung 5062. di : | 94, Versammlun 0g | gt, haben die Behörden 4 . die Befanntmachung über die u : i ; bhaltung : ; urstin Katharina si nterm 26, April 185 dur Cirkular befan "Dei {10e Großfü T land abgereist. ; | Zeiten Ler | u Paris nah Deutschla L L. Á {teur meldet, on ¡ f t tor dr 6 T j ; unterrichteten Freien

des einen Staates die R i Zabrze - Kusnizaer Actien- Chausseebau scha A 1 wae E der Behörden des anderen sportel- E t C : A und fstempelfrei zu expediren, und find in einem solchen Falle au die : P igae ctien - La g C ese \ ft ül af : i f (a : En! | | : ie : i engerücht

baaren Auslagen außer Ansa ÿ zu lassen. ; Dasselbe behält fi 1 i ; ; : e ; ergehen zu abrze im Beuthener Kreise des Regierungsbezirk? die geitverhältnisse es gestatten , weitere Einladung geh versichert, daß F Ein Börseng gestorben sei, (S. i en e in Modena stattgefunden hätten.

Artikel 45

Den vor einem auswärti iht i

gen Gericht | )ppeln. Vom 13. M i | anderen Personen sollen die Reise- O Nen nebft dee, wegen , 5063. die Bekanntmachung Mes Ne Gd s be set | lassen wei Bern, 21. tai. De Bundesrath O ill v n Ruhestò j me des Landtages erfolgte E | seiner ‘OMrigen Sipung folgenden Beschluß gefaßt: A

o