1859 / 128 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Das Staatsministerium hat diese Bestimmung durch die Geseßb-

Sammlung be fannt zu machen. Berlin, den 28. Mai 1859.

Im Namen Sr. Majestät des KönigS8:

AKGilhelm, Prinz von Preufen ,

L GE twell.

11D

gegeben wird Nr. 5071. | in G 3 emáßheit des Ge sehes pom (Gesch-S Sammmlung 5 S. 242) Anleihe von dreißig * Millionen Thaler ; die Verordnung, betreffe ad die Uebet h des Gesehes vom Li den Staats3al nleihe an die Staats\culden.

den R n

V

Erlaß vom 28. Mai

9 die Anwendung der. AU 821

b ipillen - I T

Allerhöchsten (Frla 5 Staatsanleihe ÜC

wegen Annahme und d( ‘posita alm

ende

De p raft} \che des Kreises Te>lenhu

An der LY Dbershu Dr. Walther orden

M inuifteriunt

Erlaß vom 22. 4e 1859 Abzeichen den

Cirkular- fend die Aae.

Straf-

Es ist zu immungen des H. vember 1835 insofer in mehreren Straf- Anstalten die buntem Papier beklebter Pappe linge, welche {on zum zwe eiten Male voller Anwendung sind, während stalten schon seil mehr oder weniger gemacht wird.

So weit zur Abschaffung diefer geschriebenen Einrichtung geschritten worden, Genehmigung hierzu ein geholt zu hahen , meinen zwar nicht billigen; in der Abschaffung gerechtfertigt, d

meiner Kennt ß gelangt, 28 des |

darin

ohne

y

da i)

nit selten au nodh in anderen Fällen aber be

dieser auffallenden Kappen von Ehrgefüßl yernietet,

nen, welche auf diese Weise als s wiederholte Verbre>er er

find,

blos das betreffende Individuum selbft wirkung no< mehr verhärie, sondern au oft genug einen b verderblichen Einfluß äußere.

Regent.

weisung der Mai Haupt - Nom 28. Mat 1859; und 1859 , lerhôchsten L LOVe O N dten

für rüd>fällige Stráäfli

daß 1n O der Be Strafanstal it8-Regle ments vom 4, rn ein versch! iedenartiges Verfahren besteht,

durh das Negle N

fann ih dies S Sache selbs aber finde die von verschiedenen Seiten aus$- gesprochene Ansicht für begrünt et halten muß, daß durch das Tragen O

das Gefühl einex gewissen Bedeutung und Ue berlegenhcit den übrigen Gefangenen gegenüber hervorgerufen werde, gegen Jed

auf On Gefangene

1004

Jch nehme daher nicht Anstand, die Königliche Regierung ermächtigen, auch da, wo das Tragen dieser Kappen zur Zeit Bn eingeführt ift, dasselbe fernerhin außer Anwendung zu seßen, wohe nicht auSg? eschlossen il if, daß in Betreff derjenigen Gefangenen, welche diese Kappen augenbli>lich {hon seit einiger Zeit tragen, sofern dieg im Juteresse ? der Disziplin erw ünscht erscheinen sollte, mit der Be- seitizung derselben nur allmälig vo:? id wird. e Berlin von S <le iniß.

| ie Negierun(ge N, L Danz19,

i h gs! in, S und Magdeburg, Erfurt und | Nrn bera D S Königliche Polizei | 1

r ee

Fe

aufzunei mende

unter 1899 auf u- I) eri itu ng Unter betref

l

J

L 11:

\ 1)

ta gi lpolizei id henußt

Ten. Bon N A ft

R o- - als

erwähnt en Kappen von mil als A ur Tie rüdfáällig R den, von denselben in langer Zeit kein Ge ebrau<h mehr

"5

Sträf- | Jahnigen no<h in | La, Nl anderen An- | vom 2 (G e c B H

V OL-

hohere im Allg ¡C7 id) diese

vorhel “und Gewalt I inderjährigen Kinder Die Vorsch rift kann nur dahin verstand die Entlaffung des Ehemannes und V e nahme g\ mat ift, auch »(ef Gewalt stehenden m) nderjál thanen - Verhältnisse [assung bne wie {on die vom wel<es nicht | in dem erwähnten bessere Ein- Zuláäf \sigkeit der Au 2f DCN Umständ Cn bes N an

lebte Funken den Gefange- get fennzeichnet

Valten t l (C der von der Entlasuny fall:8 zu beuitheilen fein

(E T, S 1 At S {Ui Tann der D 21 O cin e

1005

der Wittwe die Entlassung z1 ver sagen, weil dieselbe nicht N rén minderjährige Kinder ausgedehnt werden soll. Denn e 94 handelt nur von der Wirkung der Entlassung des Vaters die unkx väterlicher Gewalt stehenden RKindix, nit aber <tlihen Folgen der Entlaffung der Willwe. zwar au< der Wittwe die grd zur Aus- Person dann versagî werden fönnen, wenn zu L sie { sich der ihr oblie M P flicht zur Unter s rzichung ihrer im diesseitigen Unie orthanen-Verhältni s Kinder cutledig môc Eine | ( iht vorzuliegei di E M)

pon den T Nun würde panderung für ihr hesorgen wáre, haltung Und C perblei MenCen

A das

E Ausnayme deV

A U,

d elfcr ,

l T0 nene, mau el nad dem F \ der {l ) Van Dar fahren "weitere Umgegend. neue ge iehaus mil Di! seit der Anwesenheit 18

der Prinz- dem Pr in:

{

30: Mai. S6: Königliche Ÿ Hoheil 1 Silben Sohn, Se. Königliche Hohell i Zilhelm, trafen Feute furz ov 95 Uhr auf der hinterpommerschen Eisenbahn mit Zum Empfange Jhrer Königliwen

N Extrazuge “Mit cin. sammtlichen dgniglichen Behörden, der

eiten hatten fich die

Magistrat nebft de: 1 Stadtverordnetea und die G Königlichen Hoheiten Wagen und fuhren u Pferde stiegen tellten Infanterie - - Regimenter und hegaben fleinen Excerzierplab2, », besichtigten die

Nachdem bestiegen die folge die bereitgehaltenen Plaß, wo Hô( <stdieselben z dort aufgesi theilung abaahmen. Hiexauf

9 Artillerie- Ne: zime Sich vorbeide die Neustadi

U begeben.

n T Î z )erzogI Ai a ü

Q ommant

tgegen. >n T gezo! genen zeitgemäße "Seme Ò ¡C Me de, Lade 6 Ma Y E

sumtit be

i) nur

Geifilichkeit eingefunden. und Höhe Ge-

nach dém Parade- und die Parade d der der 2. Pionier - Ab- {ih GHöhfidieselben nah dem dort aufgestellten Theile des

nts nebst dem MunitionSÞar C ießen diese vor filiren, bestiegen dann na

e wiede

r die Wagen

um 105 Uhr wied 31 A um

A dein Babnhofe

ir die nächste Vaoriagen für 1859 Jahr 1859

d noch V rger chaft mlich

D eslzi ï

D \ O a8

VOLi läufig qu f

i arschbe reite ha aft

_—

a STAgaen

E O ata s H «4 4 547 f A LiA cit Hoheiten

: »

Ce Ea A aQ tigen

n {m Laufe dís Beuttgel

® d 9 r. s oh ot D‘ Mon honlA

delve Aer re Be z0gen. este Jhrer Ho elt Er, Königlich n

leitung und all-

degime' 1 CU Gn veabsichtig iy man, Armee auszu dehnen. „Moniteur hringi Akadem?e,

A worden, die ‘gesamm ie Der französischen 7

E 2 auf einige Tagé 1 Paris auf

2g ondon zurüdkehren.

algerisn E wies KRorpei