1859 / 131 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1032

2) bei sämmtlichen Krei8-Steuex[assen, beziehungsweise in der Provinz Westfalen und in dex heinprovinz bei den Steuer- Empfängern, und i

_©. in den Hohenzollernschen Landen bei der Landeskasse in Sigmaringen und den etwa weiter zu bezeichnenden dortigen Kassen, Unterzeichnungsliften ausgelegt werden. Die Unterzeichnung wird bei allen diesen Stellen am G. Juni d. JI., Vorucittags 9D Uhr

eröffnet und am 14. Juni d. J., Nachmittags Uhr

ge

4. Die Betheiligung kann in beliebigen Beträgen, - welche durch die Zahl 50 theilbar sind, erfolgen. _ Jede cinzelr Penn darf nicht wenigex als Funkfzig Thaler betragen.

Uebersteigen sämmtliche Zeichnungen die Summe von Dreißig Millionen Thaler, so werden alle mehr als 250 Thlr. betragenden Zeichnungen verhältnißmäßig auf eine durch 50 theilbare Summe herabgeseßt.

Insofern eine Ermáßigung eintritt, wird den Betheiligten sofort nach der Zusammenstellung der Zeichnungen davon Kenntniß gegeben und die Wahl gelassen, ob die auf die zurügewiesenen Zeichnungen geleistete Anzahlung (H. 9) sogleich erstattet oder auf die für die angenommenen Belräge weiter zu leistenden Einzahlun- gen angerechnet werden soll.

F. 5. Bei dem Antrage auf Betheiligung sind sofort Zehn Thaler auf jedes Hundert des gezeichneten Nominalbetrages, gegen vorläufige Empfangsscheine der betreffenden Annahmesftellen, als Än- zahlung baar zu erlegen. Diese Anzahlung verfällt zu Gunsten der Staatsfasse, und die darüber ertheilten Empfang8scheine werden ungültig, wenn eine der im $. 6 bestimmten Zahlungen nicht inner- halb der für dieselbe vorgeschriebenen Frist vollständig geleistet wird.

S) Ou De weiteren Einzahlungen auf die gezeichneten Beträge find an diejenigen Kassen zu leisten, bi welchen die Zeicnung er- folgt ist, und zwar in der Zéit vom‘ E

11s: 8. QUlî 1859 mit 30 Töôlr. )

15. 22, August 2659, 20

442) i Bober! 1869 - 30 | des S te0d Nominalbetrages.

__ Für „jede iernach gezahlten 95 Thlr. exhalten die Unterzeichner Einhundert Thaler Nominalbetrag vet Anleihe mit Zinsen-Anrecht à 5 Prozent vom 1. Juli 1859 ab, / s / 7,0 Bel den“ ün Juli und August d. J. ftattfindenden Zahlungen kann die ganze gezeichnete Summe voll eingezahlt, be ziehungstweise die August - Rate voraus8gezahlt werden, in welchem Falle von der Mehrzahlung 4 Prozent Zinsen bis 1, Oktober d. J dadurch vergütet werden soll, daß E L

| a) im Julis-Termine

bei Vorauszahlung beider folgenden Raten ‘— Prozent

hei Vorauszahlung der August-Rate 5 Prozent; O

b) im August-Termine

hei Vorauszahlung der Oktober-Rate # Prozent von der zu leistenden Zahlung in Abzug gebracht werden.

Ueber die nah Maßgabe der vorstehenden und der im $, 6 enthaltenen Bestimmungen si ergebenden verschiedenen Beträge find Berechnungen aufgestellt, welche in den $. 3 bezeichneten Kassen | E E 4 N eingesehen werden können. |

B, ie über die Anzahlung von 10 Prozent von den be- treffenden Annahmestellen Wilen E iüsigan A o fargsfdtine ($. 5) werden bei der im Juli - Termine zu leistenden Einzahlung edi Zusagescheine der Königl. Haupt - Verwaltung der Staats- ar den über den dem Betheiligten zustehenden Nominalbetrag der : Ee umgetausht. Jun diesem Zusagescheine wird zugleich über

en Empfang der Anzahlung von 10 Prozent Quittung ertheilt O über alle weiteren Einzahlungen die betreffenden Annahme- stellen u R ute A A O quittiren.

: erfolgter Au ertigung der Schuldverschreibungen Aue, T A LC4 welche schon vorbereitet ist f auf alle fie die 10 eunigt werden wird, werden den Betheiligten, nachdem Fus Einzahlungen gemäß der Bestimmungen in den $$. 6 und 7

tändig geleistet haben, auf Höhe der in den Zusagesce! Z- gedrückten Beträge Schul i N E O Ct Dae fiber ? bit Nfén 45 AMtitnt vo Me O nebst Cou-

r die ¿ Int Dom T. U D, e 0D, 1 E E ee M e ORn Sa E E an d Bescheinigung versehenen Uh, tete E i A S, enst j

Einzablung Pn E C R Und dieses Berlangen dei der 3 icd, auch Über die einzelnen ) Juli

AäAiuiigeir dew Beirag vos 500 Thl Va sie f M ihn Schuldverschreibungen ncbs Coupons s N, On, über 500 Thlr. und 1000 Thlr cusgereiht werden. Die Enpfang, / werden. ; Í L a a fann in diesem Falle jedo 4 U e Run nd zwar in Berlin bei der Kontrole der Staatspapiere

L Á für jedes Hundert

1

C

-

Hoherzollernschen Landeskasse

l t gegen Vorlegung der“ Zufageschz pdl welchen die erfolgte abshläglihe Aushändigung eile di bemerkt wird, geschehen.

8. 10. Von Jedem, welcher sich auf eine

gehörig bekannt gemacht hat und sich_ denselben völli

so daß also diese Bedingungen die Stelle. eines föraliée

trakts zwischen den Interessenten vertreten werden. "N Berlin, den 30. Mai 1859.

Der Finanz - Minister. von Patow.

Haupt-Verwaltung der Staatsfchulden,.

Der Geheime Kalkulatur-Assistent Albert Loose ist | heimen Kalkulator ernannt worden, 010 7 qund |

Bekanntmachung vom 26. Januar 1859 betref; fend die Ersaßleiftung für die präkfludirten Saffin, Anweisungen vom. Jahre 1835, und füxr- die Darlehns- Kassen scheine vom Jahre 1848. Geseg vom 15. April 1857 (Staats - Anzeiger No. 100, S. (89

Bekanntmachung vom 29. April 1857 (Staats-Anzei : 4 A N Or L Zed er N . 1 E, î Bekanntmachung v. 9. September 1857 (Staats-Anzeiger No. M16 E A

Durch unsere mehrfach veröffentlihßten Bekanntmachungen bey |

| 29. A ril D A C ( E e | pril 1857 und vom 7. Januar v. J., find diejenigen P |

sonen, welche Kassen - Anweisungen vom Jahre 1835 und L lehns - Kassenscheine vom Jahre 1848 na Ablauf des O l, Zuli 18995 festgeseßten Präklufiv-Termins bei uns, der Kontidl der Staatspapiere oder den Provinzial-, Kreis - oder Lofal-Rusa eingereiht haben, zur Empfangnahme des ihnen in Gemäßheit

worden. D F ( E P O Pn Da der Ersaß für diese Papiere dessenungeacbtei noch imm

| nicht vollständig abgehoben ift, so werden die Betheili j

| hot j ) Betheiligten nohmali aufgefordert, solchen bei der Kontrole der Staate L R | Oranienstraße Nr, 92, oder beziehungéweisc bei den Negierun | Hauptkassen gegen Rückgabe der ihnen ertheilten Empfangschett |

oder Bescheide in Empfang zu nehmen. Zuglei ergeht an diejenigen Personen,

O 2462 0 +0 « { p i Jahre 1848 besißen, die erneuete Aufforderung, dieselben bei du

Erfatleiftung einzureicben. Berlin, den 26. Januar 1859. Haupt-Verwaltung der Staats-Schulden Natan. Gamet. -Mobtlin g. Guenther.

| v, Lamprecht.

s

Ministerium der landwirthschaftlichen : : Anerelvizeridwitm 10 n

Befanntmachung vom31. Januar 1859 betref fend die Schließung der Geschäste der Nentenbanken,

Geseh vom 26. April 1858 (Staats-Anzeiger Nr. 133. S, 1141).

Sammlung pro 1858 S. 273) beflimu i ( c 2D flimmen wir hie el bestehenden sieben Rentenbanfen, und zwar: E 1) der Provinz Brandenburg, 2) der Provinz Schlesien, Z) der Provinz Pommern, 4) der Provinz Posen, D) der Provinz Preußen, B e cui Sachsen und 7) der Provinz Weflfalen und der Rhei i ay Grund derjenigen A als am 31. Dezember 1859 bei der zuftändigen Behö ; : C hôrde be antragt werden, keine Renten mchr de N eten Berlin, den 31. Januar 1859. Zar Finanz-Minister. Der Minister für die landwirth‘ on Patow, schaftlichen Angelegenheiten.

und in den Provinzen bei den Regierungs-Hauplkassen und der

Gr. von Pückler.

s f L gezeichneten Schuldverschreibungen von . der“ betreffenden f B L E E

eichnung einlig | - wird angenommen, daß er sih mit den aufgestel E Bedin :

qn F wirf, F Kon: F

| (immilih

| die Þ

| die i | rieben warten,

Gesebes- vom 15. April 1857 zustehenden Ersayes aufgefordit |

: welche noch Kast | gr Ä . p h / E Anweisungen vom Jahre 1835 oder Darlehns - Kassenscheine N

Kontrole der Staatspapiere oder den Regierungs-Hauptkassen zu

Jn Gemäßheit des Gesehes vom 26, April 1358 (Geseh

Auseinandersezungs-Geschäfte, welche spät

1033

008 Kriegs - Ministerium.

dre vom 19. Mai 1859 den Weg-

Streifen, welche zu den Beinklei- Rlassen der Militair - Beamten eschrieben waren, betreffend.

ste Or

rothen

‘M C ; ; ¿ G Vorschlag will Jh hierdurch bestimmen, daß fortan il R Dienst-Uniform grauéë C Le d rothen Vorstoß zu tragen haben, und daß demna mit en hen Streifen, wi sie seither zu den Beinkleidern für i ‘Beamten-Klassen, namentlich für die nichtregimentirten Aerzke, H einig iz- und die Militair-Jntendantur: Beamten Vorge

¡litair-Jusilz Mila L nunmehr abzulegen sind.

19, Mai 1899. x. Majestät des Königs :

C Auf Iilitair-Beamte zur

Perlin, den Jm Namen S

(ge1.) Tg8ilhelm, Prinz von Preußen, Regent. D (gegengez.) von Bonin,

An (s KriegS - N inister. | Vorstehende Allerhöchste Ordre w | enntniß I agr 60g | Berlin, den 29. Mai 18959. Der Kriegs - Minister. von Bonin.

den ird hierdurch zur allgemeinen

Preußische Bank. |

chen Bank,

rit der Preußis M C Y -' Oftober 1846.

anf-Ordnung vom 9. Activa.

1) Geprägtes Gelb“ und BVürren.…. +4212 2) Kassen-Anweisungen und Privatbanknoten 9) MWechseleBestände «trr eorert! 4) Lombard-Bestände. .- ch j 5) Staatspapiere, verschiedene F

Activa R

Monats-Ue gemäß $. 99 dex B 47,293,000 Thlx,

1,274,000 y 62,095,000 12,584,000

T d Co O00 G d

Va #-#. 1, v, a.

6) Banknoten im Umlauf

7) Depositen-Kapitalien. o,

8) Guthaben der Staats-Kassen, Justitute und Privat-Personen, mit Einschluß des o d Verkehrs... «+2 6,078,000

Berlin, den 31. M Königlich Preußisches Haupt-Bank-Direktorium. Meyen. Schmidt. Dechend. Woywod. Kühnemann,

79,497,000 Thlr. 19,485,000

[4

ooo.

4

Brzs big inznabamita-ch-U nog: tis Bank wird auch in diesem Jahre auf Wolle, deren

Die Haupt- Speicher der Bank geschehen fann, Darlehne

werks - Laboratorium in Spandau,

Schch midt, Zeuglieut. vom Artillerie-Oepot in Magdeburg,

führendex Offizier zum Feuerwerks-Laboratorium in Spandau verseßt. e

Beförderung zum Major Uebernahme des Kommandos über das Fürstlich Lippe-Detmoldsche Bundes- Kontingent kommandirt. F., zum zum Hauptm., Her zum Pr. Lieut, befördert. Prinz Herman Lich, als Sec. Lt. à angestellt.

Frhr. v, L v. Stran Hauptm, vom 7. Jäger-Bak., Lt, von dems. Bat., zum Pr. Lt. befördert.

lidenhause zu Stolp,

| 4 Mill. Fl. zu Kriegs

zum Attill. Depot in Magdeburg, als rechnungs-

Den 23, Mai. Chef vom 1. Garde-Negt. z. F-- unter

v. Ploeh, Hauptm. u. Comp. Stellung à la suite des Negts., zur

und unter

v. Plehwe, Hauptm. vom 1. Garde-Regt. z.

v. Gayl, Pr. Lieut. von dems. Negt., Bittenfeld 11, See. Lt. von dems. Négt., n zu Solms-Hoheénsolms- Regts., vorläufig ohne Patent, in das 15. Inf. Negt. verseßt.

v. Garrelts, Hauptm. im 3. Jäger-Bat., zum Comp. Chef ernannt. ettow-Vorbeck, Pr. Lt. von dems. Bat., zum Hauptmann, y, Sec. Lt. v. dems. Bat., zum Pr. Lt. befördert. v. Braufe, zum Comp. Chef ernañnt. b. Hülst, Pr- v. Auer, Secc. Lt. von dems. Vat.,

Comp. Chef ernannt. warith v.

la suite des 5. Ulan. See. Lt. vom 24.,

h. d. Hagen, Den 25. Mai.

zum Haupim.,

Abschiedsbewilligungen ?- Den 19. Mai. Bindemaun, Pr. Lt. mit dem Charafter als Rittm. vom Jnva- mit seinen bisherigen Kompetenzen als Pension und mit der Erlaubniß zum Tragen seiner bisherigen Uniform, in das Ver- hältniß als Pflegling übergetreten. V. Diezelsfki, Pr. Lt. a. D, ¿Me etatsmäßige Pr. Lieuts.-Stelle bei dem Jnvalidenhause zu Stolp verliehen.

Nichtamtliches.

Preußen. Berlin, A4, Juni, Se. Königliche Hoheit der Prinz - Regent nahmen heute Vormittag die Vorträge des General - Majors Freiherrn von Manteuffel , des Wirklichen Ge- heimen Rathes Jllaire, und der Minister von Auerswald und Freiherrn von Sc!einih entgegen. Sand

aus Kronstadt am 2. d. M.

Das Post-Dampf\chi}} „Geiser", a stadt ' abgegangen, ift in Stettin gestern Vormiitag mit 13 Passagieren

eingetroffen.

Sachsen. Dresden, B, der Ersten Kammer fand eine ftatt, bei welher der Minister der Politik dec Negierung darlegte. Sämmtliche Redner sprachen in deutsch - nationalem, der franzöfischen Politik feindlichem Sinne.

Der Kriegsminister erhielt ein einstimmiges Dankbvotum für die 3: Ausrüstung.

umsichtige Heere Hessen. Darmstadt, 2. Juni. Ja der gestrigen Nach- mittags-Sihung der Zweiten Kammer wurden die eingelangten Regierungs - Propositionen dem Finanz-Ausshuß zum schleunigsten Bericht überwiesen. Diese Vorlagen betreffen die Forderung von bereitschaftszwecken und Zwar bei einem wirf- lichen Ausmarsche für die Dauer von 7 Monaten, bei einer bloßen Kricgsbereitsaft hingegen für die Dauer von ungefähr einem Jahre. Unter diesen 4 Millionen ist aber cine bereits verau8gable Million für die ersten Anschaffungen und Einrichtungen begriffen. Zur Aufbringung dieser 4 Millionen ‘ist von dem Finanzminister der Kammer vocgeschlagen: eine Anleihe von 3,200,000 Fle s: die Emission von 300,009 Fl. weiteren Grundrentensheinen und end- lih ein Zuschlag zur direkten Steuer von 25 pCt, für- die leßten 6 Monate dieses Jahres, welche si gleichfalls auf ca. 300,000 Fl, berechnet. De hiernach noch fehlenden 200,000 Fl, sollen dadurch gedeckt werden, daß die gesebliche jährliche Vernichtung von 80,000 F!. Grundrentenscheincn für die Jahre 1859 und ‘60 unterbleibt.

Juni. Jun heuliger Sizung dreistündige politische Diskussion von Beust die Grundzüge

Riederlegung in die anr 5 Rei gewähren. Die Versicherung der in die Bankspeicher abgelicferten Wolle gegen Feuers gefahr wird auf Verlangen der Verpfänder für deren Rechnung Seitens der Bank besorgt und können die Dar-

D

Frlaud. London, - Juni. Majestät die Königin besuchte gestecn in Begleitung der ch Wilhelm und der Prinzessinnen Alice und

Großbritauuieun und C » k Jhre : | i Prinzessin Frie dri

lehne, wenn die dafür verpfändete Wolle bis 3 Uhr Nathmittags in den Bankspeichern aufgelagert sein wird, noch an demselben Lage hei der Haupt-Bank-Kasse in Empfang genommen werden.

Aniräge auf Bewilligung von Darlehnen sind an die Banlk- Taxatoren Bernard, Liegmani/ Natorff und P arisius zu richten, von benen einer oder mehrere an den WWollmarkistagen im Bankgebäude anzutreffen sein werden.

Berlin, den 18. April 1859,

Königlich Preußisches Haupt-Bank-Direkftorium.

Ade e: s E ei pi E A E E E E E E

Personal-Veränderungen in dex Arniee.

Offiziere, Portepee - Fähnriche 2c:

Ernennungen, Beförderungen und Verxsezgungén-

Den 19. Ma i- R A Neumann, Zeuglieut, und rehnungsführender Offizier beim Feuer»

Helena die Herzogin von Kent, in deren Befinden exfreuliche Bes- | serung eingetreten ist. Am Abend war Hofconcerî, dem die ganze | Königliche Familie beiwohnte. : i Jhre Königliche Hoheit die Prinzessin Friedrich Wilhelm wurdè auf der Fahrt nach Deutschland bis Gravesend von der Königliden Familie, dem Grafen und der Gräfin bon Bernstorff | geleitet. Der Mayor und Gemeinderath präsentirten sich, aber nicht in ihrer Amtkstraht. Die Königin und der Prinz Gemahl fehrten um 3 Uhr nah London zurück. Sir John Lawrenc?e erhált morgen | der City, und wird ihm, alter Sitle getreu, in einer goldenen Kapsel überreiht werden. Earl von Elgin vorbehalten. : Der hon. Henry Elliot ist vorgestern 1n besonderer Sendung dex Regierung von hier nah Neapel abgereist. Er ift britischer Gesandter in Kopenhagen, und wurde, da ex eben auf Urlaub hier anwésend war, von Lord Malmesbury mit dieser Misfion hbetraul. General - Major Sir J, Dacres übernimmt am heuligen

das Ehrenbürgerrecht das betreffende Diplom Dieselbe Ehre ist dem