1859 / 134 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

Bekanntmachung vom 7. Juni die Annahme von der allgemeinen SU

Staats-Anleihe v

bscriptio

Bekanntmachung bom 30, Mai 1859 (Staat

Mit Bezug auf treffend die Aufnahme einer S Thaler im W | zur öffentlichen Kenntniß, die Kontrole der Staatspapiere, die Königliche Sechandlungs-Hauptka

das Haupt-Steuer-Amtk für direfte Steuern,

sondern auch die hiesige die Nieder - Barnimsche Nr. 47, und die Teltowsche Kreiskasse ehenda Zeichnungen und nehmen.

Stadt-Hauptkasse Krei

auf dem

sfasse h selbft

Berlin, den 7. Juni 1859.

D

Der Finanz -

von Pato 9

Zeichnungen 2.

die Bekanntmachung vom taats - Anleihe ege der allgemeinen Subscrip daß hier niht nur

Oranienstraße

An - und Einzahlungen

1056

1859 hetreffend auf die im Wege

n aufzunehmende

on 30 Millionen.

s- Anzeiger Nr. 129 S. 1011.)

30, v. Mis., be- von 30 Millionen

tion, bringe ich hierdurch

Nr. 92,

se, Jägerstraße Nr. 21, Klosterstraße Nr. (0, Berliner Rathhause, ierselb#|, Markgrafenstraße

auf diefe Anleihe an-

uter.

ver Staatsschulden.

O

Bekanntmachung vom 3

4

je Zahlung der am der Staats8\chul

a

1

Y

Die am 41. Juli d. tónnen gegen Ablieferung vom 16. d. M. ab bei der straße Aussch{luß der drei nommen werden.

Die Coupons muß ihnen ein die & summirtes und untersd

L 4

Berlin, den 3. Juni 1859,

lekzten Tage

e

jedes

den

Haupt-Verwaltung der S

Natan. Game.

Ministerium der landwi Ungelegenhei

Bekanntmachung vom 31. Jan fend die Schließung der

, Süni 4859 E U d N fälligen Zinsen

J. fälligen Zinsen

nach den Appoints ge

Nobiling.

Ebr e f Ed

{ch e

T0 beine

der Staatsschul

der Coupons Serte V Nr. 4 [hon Staats\chulden-T Nr. 94, parterre links, Vormittags von

ilgungsfasse, Oranien- 9 bis 1

Monats, in Empfang gè- ordnet, Betrag enthalten

endes heigefügt sei

l,

L ¿ C

taatsfchulden

Guenther.

rthschaftlicheu {21e

uar 1859 betref- Geschäste der

Nentenbanken

Gese vom 26, April 1858 (Staats-Anzeiger Nr.

2 Jn Gemäßheit des Gesehes Sammlung pro 1858 S. 273 hestehenden sieben Rentenbanfen, 1) der Provinz Brandenburg, 2) der Provinz Schlesien, 5 Z) der Provinz Pommern, 4) der Provinz Posen, 5) der Provinz Preußen, 6) der Provinz Sachsen und

133, S, 1141).

vom 96, Ayxril 1858 (Geseß- ) beflimmen wir hierdur, daß den und zwar: :

7) der Provinz Westfalen und der Rheinprovinz,

auf Grund derjenigen als am 31. Dezemb

Auseinandersezungs-Gescbäste, er 1859 hei der zuständigen

welche später

antragt werden, keine Renten mehr überwiesen werden dürfen.

Berlin, den 31. Januar 1859, Der Finanz-Minister. Der von Patow. scha

Minister für die landwirth- |

ftlichen Angelegenheiten. Gr, von Pückler.

Uhr , mit

Behörde hbe- |

j | | j | | j 1 1 l j | |

| î 4 | j

8

| |

/

{ i

j I | 1

| | |

einec vorläufigen nur 4 jährigen Geltung

| | | | | | |

| |

|

| gelegi;

| zogthums abgeänder

e Se irein

durch Steuer-Erhôhung und dex Rest aus

Berlin, 8. Juni. Se. Königliche Hoheit der Pri haben, im Namen Sk. Majestät des dns, 'Ullergnädi df Dem Regierungsrath Rut zu Magdeburg die Erlaubniß legung des ihm verliehenen Ritter - Kreuzes cxster Klas, | Herzoglich anhaltischen Gesammt-Haus-Ordens Aibrechts V zu ertheilen. eo Vi

Ul i in U

L Ba E D

H

Angekommen: außerordeniliche Gefan li spanischen Hofe , Münster.

Der Genera von Minden.

Se. Excellenz der Wirkliche Geheim | dte und bevollmäctizte Minister von f / M

1-Major und Kommandant von Minden E

0

4 1h

Abgereift: e und bevollmächtigte nach London,

Der Könmaglich sicilianische außerordentlih, Minister am hiesigen Hofe,

C

Ÿ gil, n

Y

S S A 4 äg

amtliche ] JZhre Maj: stäten der sj n gestern Mittag auf Sanssqu Hoheit des Herzogs von D E

D D

L P rinz s Manteuffel unh 1

Preußen, Vexlin, 7. Juni | und die Königin empsinge Abschiedsbesucch SL. Königlichen

ay f t L

8 Run, SG arbeiteten heute mit dem Wirklichen Geheimen Rath ciatte Und

T E O 44 4 Cy 4A 2 V 4025 der Minister von Auerswald und

Königliche Hoheit d General-Major von

Q S T 4 I (e Udier“, aus Cr

Das Post-Dampfschis} „Preußischer d. M. abgegangen , | agieren eingetros|en.

Unter den Letzteren dbesinden ft O A Ri Cv L Q e 2 I 1 abanofs-viotovSi, wan von (Brunen, Dabid bo! L, UToToN, VIC Generale Kokoschitn und Zucato, 0 | 13690) C A ATFCA o T L Ol LEXCT ou 7 L Unn n Engalit\cche\} _und Lr off. S Most - Da! Q T QUY Meer Fahrt bon Kopenha

V4 :

K Ÿ A l 2/49

e

5 Wel] qen mil 1G Pas E

in Steitin angefommel

JUM, 0 der heuligen Sihung de qs wurde der Auss{ußbericht zum C seentwurf für d zogthum Oldenburg, betreffend

5 aiten Gil tommenfi die Staatsregterung Einführung ciner neuen ommensteuer proponirt i eine Einigung darüber aku! u erzielen gewesen, w jeßt zum drittenmale eine daru ihtete Gesezvorlage an den Landtag gebracht worden. reuß Klassen- und flafsi fizicte Einkommenskeuerzu! t; jedoch waren die Säße um ein volles Drittel ermäßi lebrigen das preu Betreff des Einschäßu fahrens nach den e genthümlichen Gemeind rháltnissen dd gli geändert worden, Der Ausschuß hatte sih n Gesehentwuise einverstanden erklärt und nur unerheblide ficationen vroponirt. - Uebrigens war es von ihm z veckmi achtet worden, in den Gesetzentwurf ausdrüdcklich

Der NCUM S

gesammelter Erfal könne. Auch im 8 Beanstandung und es wut Debatte mit den Ausscußu

Sldenburg, v. Ld Y) \ die

erstattet. N E T. L ZUI d S E Cd A ï f früheren Landtagen berelis ven direkten ntl

hatie,

N a1 0PT $ 4a Cut,

den

D Ui

- Ge

f | *A/ Y M

f 41 Ô V P ar die Þreu ar bIC PICuU M ( Cd R '

ßisce Geseh 1n ; 6 J)

L e-Be

D 11

auf dem Grunde beslossen werden

nehmen, damit später (iber die Fortdauer fand das neue Steuergesetz keine selbe nah ciner unerheblichen angenommen. (Wes. )

Dresden, 7. d : Kammer wurde Millionen Thalern einstimmig

«) tg

cu

Sachsen. Juni. Jn der heutigen der Militair - Kredit ® bewilligt, und zwar in gu den disponibel

W

beständen,

Eisenach, 3, Zuni. Nach einem Ausschreiben des Vai} der deutschen evangelischen Kircben-Konferenz wind tiselbe F 30. Zuni eröffnet werden. Es haben 24 Kirchen - Regi deutscher Staaten bereits die Sendung threr Deputirten a F Einige Zusagen stehen noch aus und nur Reuß j. Le, Lv Hessen-Homburg haben auf die Beschickung der Konferen} uv lich verzichtet. Unter den Anträgen, welche auf dieser Pil lung verhandelt werden, erfheint au einer des Großhen Ober-Kirchenraths in Oldenburg auf Einrcibung eine! Ful das gesammte deutsche Vaterland in das übliche fl gehet. Außerdem sind es 8 Gegenstände, meist firch!id - pt Art, welche den Jnhalt der diesmaligen Verhandlung E werden, (Weim. Z,) i

L He

S L

mit dem seit

Y*

Ün no

Kammerherr Graf von Galen M Wcyalleri

Ra Ra ind bis 3

; sein ¡

Oie Herzogin yon Ke id empfängt hem Prinz-® | Die Regierun

-—

N, Merode

“0 er Bravjien un nabmen denmnäs| E von Schbleiniß t

i: si Z A Mi: Meer ' : J i ist in Stettin gestern Vormit, Er ist \Ür 131 Kanonen gebohrt, Vheren 4,

49 Minuten Khronrede

heunruhigenden Zustande d Meines Parlamentes, wel Einführung einer fammenberusen habe.

sollen, aus de Staatssteuer und zwar mi Meine Bemuüßhun | Mien. Mehab D „und / E Besibe __ Parteien , ) Warteiische Neu

F | . : E Lage Europas habe Zch es

\ diesen

1057

„Juni. Dies Zweite Kammer hat j Auflôsung nothwendigerweilse unterbrochen si sämmtliche Redner im deutsh- | Neue Jhrer Berathung unterbreitet werden. ; einstimmig den verlangten Kredit | Jch würde mit Vergnügen Meine Zustimmung geben zu jeder Kriegs- und Marschbereitschaft 2e. reiflich überlegten Maßregel zur Verbesserung der Gesete, ede Armee- Divi (Darmsft. Ztg.) | die Vertretung Meínes Volkes im Parlamente regeln, und soUten M Mer | Sie der Meinung seim, daß die Nothwendigkeit, sich sofort mit den Wan den; 4. Juni, Nach neuerer | dringlichen Maßregeln zu beschäftigen, welche sich auf die Vertheidi- vorgestern begonnene Durchzuge von Kavalleri? | gung und die finanziellen Verhältnisse des Landes beziehen, Jhnen auf der bayerischen Staats- nicht Zeit genug lassen wird, um noch in der gegenwärtigen Sesfion alsbald noch eine Jnfamerit- her einen so schwierigen und umfassenden Gegenstand mit gebührender Der Durczzug der | Aufmerksamkeit zu berathen, so hoffe Jh, daß Sie heim Beginn der nächsten Session JFhre sorgfältige Beachtung einer ¿Frag? schenken werden, deren rasche und befriedigende Lôsung dem öffent- (ihen Wohle in hohem Grade förderlich sein würde. | Jch bin überzeugt, daß Sie mit Eifer und Fleiß an die Er- füllung Jhrer parlamentarischen Pflichten gehen werden, und J flehe, daß das Ergebniß JZhrer Berathungen dahin führen - mdge, dem Lande die Fortdauer des Friedens nah Außen und eine fort- \chreitende Verbésserung im Junern ZU sichern.

dt, 1 de, werden aufs Çile Darmstadk, wurde, werde f } Aner Disfussion, in welcher "tischen Sinne aué sprachen, p Millionen Gulden für die E s fion bewilligt. Bestimmu1

Bayer. Bestimmung

® Transport ósterreihisher Truppen ‘nicht abges‘ylossen, viemeyr durch Bahyern befördert werden, è wird bis Montag dauern, (N.

tizade C.)

esterreich. Raguía, 4. U _ Am 1. d. M Corps mili Feldfanonen und Vorräthen von Insurgenten und Montenegrinern umgebenen Festun n fein. ZA Trebinje war die Nach1icht eingelan( der Richtung von Korienih zu einem ernsten Kampfe ge- worauf die übrigen Truppen dahin abgegangen sind. qusa aus wurde in dieser Richiung dichter Rauch gesehen zum Abende Kanonenschüsse gehört, Jn Trebinje glaubte wisch Pascha am 9d; M. Mad Korienich gelangt

j v eat ar Art tet, er habe Gaßlo zerstdrt.

Der „Moniteur“ meldet,

Frankreich. Paris, 0. An. : j E vollständig mitgetheilten Depeschen

nachdem er die getern bereits g mitgetgelte heu des Kaisers an die Kaiserin, die von der Brücke bel Magenta vom gestrigen Tage datirt sind, vorangestellt hat: „Heute Abends 8 Uhr

hi von Magenta

haben Geschüßsalven des Jnvalidenhauses den S1eg | Me verkündet. Zwischen 9 und 10 Uhr fuhren, Jhre Majestät die Kaiserin und Jhre Kaiserliche Hoheit die Prinzessin Clotilde im offenen Wagen über die Boulevards und die Rivolistraße, und wurden auf dem ganzen Wege durch die herzlichsten Zurufe: „u SS lede der Kaiser! Es lche die Kaiserin Es lebe die Prinzessin Glotilde! “* begrüßt. Die öffentlichen Gehäude, #0 wie viele Privat- häuser waren beleuchtet.“ Am Morgen hatte die Kaiserin in St- Sinope“ vom Miitel: Cloud auf Veranlassung threr Ankunft n diesem Residenz r Spithead anç men. | und Militair-Behörden bon St. Cloud, den Maire Unt Y Spithead an ir des d Bataillons der Nationalgarde im Beisein des ien. __| Kaiserlichen Prinzen empfangen. 0 S i oui Am Z. Juni mußlke der Senat seine Sihung aussepen, wil \ich nicht die genügende Anzahl von Senatoren eingefunden hatte. Ueber die Ereignisse auf dem Kriegss{hauplas ver: óffentliht das Abendblatt der „Wiener Ztg," vom 6. Zun! e gende (theilweise ihrem Juhalte nah \{chon bekannte) telegraphisc! Depesche dcs ersten General-Adjutanten Sk. Majestät des Kaisers und der Armee, FML. Grafen von Grunneê: : Verona, am 4. Juni. Vom FML. Baron Urban enge gangene \chriftlihe Detail-Berichtke melden, daß er den 30. eute ae 3 Brigaden von Monza und Rho aufgebrohen und unter einem \st- währenden Regengusse in einem Gewaltmarshe his Tradalè und Gallarate in zwei Haupt-Kolonnen vorgerüd! ist, Am 31 sten Mor- gens sehte er feinen Marsch nach Varese fort. Dieser E war vom Feinde geräumt , doch standen theilweise noch die Verramm- [ungen und Barrikaden, Den darauf folgenden Dg b, Juni entsendete Como eine Deputation an FML. Urban, an ihrer Spihe der Bischof, um die Unterwerfung der Stadt unter die rechf- máßige Regierung zU melden und um Schuh und Milde gegen die

daß er

werde; gerüchtweise yerlau

London, 0 JUnl, an ihre Stube gefes}elt 4

und JFrlaud. i Lt he von der Königin,

nt is noch immex |

täglich ein- oder ziveimal Besu tónit

ahl und den Mitgliedern der Königlichen Familie. g beabsichtigt , mit Genehmigung dir Königin, die

Ferblichen Ueberreste des Generals Sir Thomas Picton, eines ter den Tapferen bon Waterloo , vom

Kirchhof in anover Squax, na der Stk, Pauls-Kirche bringen en zu lassen.

er russische Dreidecker Kronstadt,

führt gegenw ständig armirt

in hat fo eben, 2 Ur eicht und nachstehende

46!

Großbritannien

(Hem 3 Ó L 2 |

D (L

{ Georges, H nd daselbst beiseß Geßern ist d auf der Fahrt nach

da er ex in Fronsfiadt voll

7 un, De Majestät die König Nachmittags das Oberhaus err

mit fester Stimme verlesen : Mylords und Gentlemen:!

Mit Genugthuung bediene Jch ey {

(l.

talien.

Mich bei dem gegenwärtigen Angelegenheiten des Nathes

t 4b t 2 A LIETL ster rut ZU-

x dffentlichen | h glich|st kürze

(1)

es Jch in mo

sen, daß Schriftstücke Jhnen vorgelegt werden

3 denen Sie ersehen werden, wie eifrig und anhaltend

gen gewesen sind „den Frieden Europas zu erhal-

hut baben unglücklicher elle feinen Erfolg

Frankreich und Sardinien einerseits | ¡f zum Ausbuuc gekommen. Im rsicberungen bon beiden kämpsenden zwischen ihnen eine strenge und UN-

t zu erhalten, und hoffe Jch mit

Gottes Hülfe, Meinem Volke die Segnungen eines fortdauernden L

Friedens zu bewahren. Mül Rücksicht jedoch auf die gegenwÄärige Bewohner zu bitten,

für nothwendig erachtet, zur Sicherheit Eine vom und zux Ehre Meiner Krone Meine maritimen 11 Uhr, unter der l she zu vermehren, welche die vom Parlamente lung enthält Folgendes: : blutig und blieb unentschieden.

des Clam - Gallasschen Corps, 9 Brigaden dée Lichte i

und die Division Reischach vom 7, Armee-Corps. Später

Corps ins Gefeht. Die Brücken von

GSlücfe hehaup-

Jch habe befoh

Diese Bemühungen t und der Krieg zwischen Oesterrei andererseits der Freundschaft? bi beabsichtige Ich,

tralität aufrehi Î e den 6. Juni, Nachts Nudrik „Offizielles Bülletin“ gebrachte Mitthet- Der Kampf bei Magenta war heiß und U Kampfe standen 2 Brigaden des 2. Lichtensteinschen

D

L Le aus

4

Verona, Meiner Staaten Rrâfte bis zu einer H \anctiomrte übersteigt. Jch rechue mii Vertrauen Vorsichtsmaßregeln einer L Nachdem der König beider Sicilien Mix den 2 lichen Vaters und seine eigne Thronbesteigung ang V es 1 Uebereinstimmung mit dem Kaiser angemessen gehalten , Meinen diplomall] von Neapel, welcher während der lehten wesen, zu erneuern. Alle Meine andermwelitgen wie vor vollkommen befriedigen C Meine Herren vom Hause der Geminen Die Voranschläge für das Jahr, für welwe vol VBarlament feine BRoxsorge getroffen worden, werden Zhnen vorgelegt werden , in Verbindung mit solchen achträglihen Vor anschlägen, welche die gege! Umstände für

auf Ee herzliche Mitwirkung bel 03 defensiven Politik. Corps i fam auch das 3. Armee - ; Buffalora und Magenta wurden mil wechselndem gup tet. Am d. wurde der Kampf um Magenta erneuert. Der Aus- gang dieses Treffens ist noch unbekannt. Dex Feind drang, niht weitèr vov: Die österreichische Armee nahm am d Nachmittags eine Flankenstellung zwischen Abbiategrasso und Binasfo. brt machten zahlreiche französische Gefangene. Der Verlust f beider- seits groß, Unter unseren Verwundeten befinden sich 4 Genera A Obersten und 9 Majors. Der Telegraph zwischen Mailand dem leßten | Pavia und Verona ill unterbrochen. Neuer Kampf steh! bevor. S ort | Fn Utehereinstimmung mit Vorstehendem wird der „Jr: P. 9: 0 a: 6, Zuni herichtet : Gil \le Nachrichten vom Pricgsschauplaß melden, daß M1 i A, Juni überaus heiß und blutig war avferkeit und wechselndem Glüd bis t wurde. Gestern Morgen nahm Flügel wieder auf; genaues Be- r Feind l F WHTEC S die ôsterreihi|che Armee eue Binasïo. Mailand L

A A oCzog i o und d T 12A Â + 2E ulai geraumi. Viele Rerluste guf

od seines könmg- gezeigt hat, habe dex Franzosen für

wen Verkehr mit dem Hofe

Regierung suspendirt gt-

5

q. b

| gen Beziehungen sind nach

u Lott auSTmalii

D

0! V

4

\ofor V aus Vero

Offizie ampf bei Ma genta am und mit außerordentlicher T

L Kort "Cron ti doi 1M artlgini den 0ffffentlicen

Dienst unumgänglich nothwendlg maHen.

a Tavh@a und (B » Me k ) 1 Fch Mylords d acifén Aasstn; uni, 0 weit die = zuni Sinken E Nacht fortgeses! iung ‘des Parlaments dabei erforderlich ift, gewisse Rathschläge der | Ms den Kamp? AN cs dp Commissaire in Ausführung zu bringen, welche Jh Zun Feststellung richte I fehlen: no. der besten Methode, wie die königliche Floite wirksam zu bemannen gedru ngeNn. sei, ernannt habe, und Jch empfehle diesen wichtigen Gegenftand Zhrer sofortigen Beachtung.

Am Nachmittag Flankenstellung Maßregeln zur Verbesserung der Gesehe

zwischen Abbiategra L s E J “C S A +46 auf Befehl des Feld-Zeugmeister® Franzosen sind zu (Befangenen hältnisse, deren Fortentwickelung im legten

) n t

“H Vf mir L ILLU L y G - \

x (D)

Grafen Vh sonalen Vex aemacht worden, die gien O L- |

und der - durch die

Parlamente heiden Seiten groß