1859 / 138 p. 5 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1721: Steckbrief. Sf fer, Schneidermeister Johann Chriftian Kube, gebürtig aus Berge bei Forst, zuleßt in Friedrichsfelde bei Berlin, ist wegen Betrugs zur Untersuchung gezogen. | i

T hat fih jedoch bon Friedrichsfelde entfernt und is sein gegenwärtiger Aufenthalt bis jeyt nicht zu ermitteln gewesen. Wir for- dern daher einen Jeden, der etwa von dem gegenwärtigen Aufenthalte des 2c, Kube Kennt- niß hat, hiermit auf, davon der nächsten Gerichts- oder Polizeibehörde zur weitern Veranlassung ungesäumt Anzeige zu machen.

Alle Civil- und Militairbehörden aber ersuchen wir dienstergebenst, auf den 2c. Kube zu vigili- rèn, ihn im Betretungsfalle zu verhaften, uns aber hiervon* schleunigst zu benachrichtigen.

Signalement und Bekleidung können nicht an: gegeben werden. ee

Forst, den 2. Juni 1859. |

Königliche Kreisgericht8-Deputation.

1831] Rothwendiger Verkauf.

Das den Gastwirth Friedrich und Johanna, geborene Kawczynska, Kaedingschen Eheleuten gehörige, unter Nr. 70 in der Bahnhofstraße zu Bromberg belegene Grundstü, abgeschäßt auf 7714 Thlr. 8 Sgr. 10 Pf. zufolge der nebst Hypothekenschein und Bedingungen in der Ne-

istratur einzusehenden Taxe, soll am 37. Oktober 18959, Vormittggs 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hy- pothekenbuche nicht ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihren Anspruch bei dem Subhastations - Gericht anzumelden. j

Bromberg, den 28. Februar 1899.

Königl. Kreisgericht , 1. Abtheilung.

[3299] Subhastations-Patent. Nothwendiger Verkauf Schulden ¡ halber,

Das dem Kaufmann Johann August Wilhelm Schmilinsky modo dessen Erben gehörige, in der Oderstraße Nr. 37, Ecke der Junkerstraße, zu Frank- furt a. O, belegene und Nr. 581 Vol. I. Fol. 598 des Hypothekenbuchs verzeichnete Wohnhaus und Zubehör, abgeschäßt auf 47,850 Thlr. zufolge der nebst Hypothekenschein und Bedingungen im Büreau Nr. Vb. einzusehenden Taxe, fol

am 20. Juli 1859, Vormittags 44 Ubr, vor dem Kreisgerichtsrath Sello an hiesiger Ge- richtsstelle, Junkerstraße Nr. 1, dffentlich an den Meistbictenden verkauft werden.

Diejenigen Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersichtlichen Realforde- rung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben fich mit ihrem Anspruche bei dem Gericht zu melden.

Alle unbekannten Real - Prätendenten iverden aufgefordert, fich bei Vermeidung der Präklusion spätestens in diesem Termine zu melden.

Die eingetragenen Gläubiger , Bürger Heh- müller und dessen Ehefrau geb. Vogel modo deren Erben, werden hiermit öffentlich vorgeladen.

Frankfurt a. O., den 15. Dezember 1858.

Königl. Kreisgericht, L. Abtheilung.

[738] Subhastations-Patent. Rothwendiger Verkauf Theilungshalber. Das dem Kürschner Ernst Ludwig König, jeßt dessen Testamentserben, nämlich: 1) dem Buchbinder König in Zielenzig, 9) dem Gastwirth Eduard Eifler in Gorgast bei Cüstrin, 3) dem Tischler Ferdinand Eifler in Cüstrin, 4) der Ehefrau des Artillerie - Unteroffiziers König in Cüstrin, 5) der Ehefrau des Hutmachers Lucht , Karo- line geb. Beyer in Côpenidck, gehòige, in Frankfurt a. O. an der kleinen und roßen Scharrnstraßenecke Nr. 10 belegene und Nr. 453, Vol. I., Fol. 465 bes Hypothekenbuchs verzeihnete Wohnhaus-und per abgeshäßt auf 8007 Thlr. 8 Sgr., zufolge der nebst Hypo- thekenschein-und Bedingungen im Büreau Nr. Vb. einzuschenden Taxe, sol am 1. November 1859, Vormittags 11 UYr,

. Gerichtsstelle, | * den Meistbietenden verkauft werden.

1102

D ti vor dem Kreisgerichts-Rath Moers an hiesiger unkerstraße Nr. 1, dffentlih an

Diejenigen Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersichtlichen Neal» forderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben fich mit ihrem Anspruche bei dem Gericht zu melden.

Sämmtliche unbekannte Nealprätendenten wer- den aufgefordert, sih spätestens in diesem Ter- mine bei Vermeidung der Präclusion zu melden.

Frankfurt a. O., den 18. März 1859.

Königliches Kreisgericht, Erste Abtheilung.

{158] Rothwendiger Verkauf. Kreisgetiht Guhrau, am 12. Januar 1859. Die dem Königlich sächsishen Major Moriß

v. Nostiy gehörigen und im hiesigen Kreise bes

legenen Rittergüter

2a) Lübchen, landschaftlich abgeschäßt zum Kreditwerthe auf 29,875 Thlr. 3 Sgr. 4 Pf. und zum Subhastations Taxwerth auf 32,135 Thlr. 7 Sgr.,

b) Corangelwiß und Pechofen, zum Kreditwerthe auf 42,015 Thlr. d Sgr. und zum Subhastations - Ta werthe abgeshäßt auf 47,013 Thlr. Sgr. 3 Pf. zufolge der nebst Hypothekenschein in der Negistratur einzusehenden Taxen,

sollen am Freitag, den 9. September 1859,

Vormittags 11 Uhr,

vor dem Herrn Kreisrichter Menzel an grdent-

licher Gerichtsstelle im Termins-Zimmer Nr. 1

subhastirt werden.

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihre Ansprüche bei uns anzumelden.

Die ihrem Leben und Aufenthalte nah unbe- fannten Gläubiger :

1) der Königliche Lieutenant Lui von Lieres,

2) der Königlich sächsische Rittmeister a. D. von Hartitsh modo dessen Erben aus Frei berg in Sachfen,

3) der Kaufmann Ludwig Fromberg, frúher in

Glogau,

so wie der seinem Aufenthalte nach unbekannte

Befigzer der zur Subhastation gestellten Güter

Major Moriß voñ Nostiß, werden hierzu öffent-

lich vorgeladen.

[1451]

In dem Konkurse aber das Vermdgen des Lederhändlers Herrmann Rupp allhier 1st zur Verhandlung und Beschlußfassung über cinen Akkord Termin auf den 25. Juni d. J., Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Kommissar an Gerichts- ftelc, Domplay Nr. 9, anberaumt worden. Die Betheiligten werden hiervon mit dem BVe- merken ia Kenntniß geseht, daß alle festgestellten und vorläufig zugelassenen Forderungen der Konkursgläubiger, so weit für dieselben weder ein Vorrecht, noch ein Hypothekenrecht, Pfand- recht oder anderes Absonderungsreht in An- spruch genommen wird, zur Theilnahme an der Beschlußfassung über den Akkord berechtigen. Magdeburg, den 31. Mai 1859, à

Königl. Stadt - und Kreisgericht.

Der Kommissar des Konkurses.

Stadt - und Kreisgerichts - Rath gez. Lehmann.

Beoe\chlUu ß i

Der durch Beschluß vom 19. September 1856 über das Vermögen der Puzhändlerin Jda Ta1rrey zu Memel eröffnete kaufmännische Kon- furs ist mit Vollziehung der Schlußvertheilung beendigt worden.

Memel, den 31. Mai 1859.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

E V E R RI CA-R R Ie

[1422]

[1469]

Zu dem Konkurse über Handlung Krueger et Comp. Salarien-Kassen-Verwaltung lihen Kreisgerichts nachträglich eine

das Vermögen der zu Memel hat die des hiesigen König- Forde-

rung von

Oeffentlicher Anzeiger.

a) 12 Thaler 13 Sgr. Kosten in Sachen ctr. Kruegersche Konkursmasse, en Berau b) 1 Thaler 26 Sgr. Kosten in Sachen Abra. ham etr, Krueger, e) 288 Thaler 15 Sgr. Untersuchungskofsten ete Krueger i zur vorzugsweisen Befriedigung ; von dem Kaufmann A. Becher in Mylay in Voigtland eine Waaren - Forderung von 153 Thaler 17 Sgr. ohne Vorrecht angemeldet Der Termin zur Prüfung diesex Forderung is auf den 21. Juni d. J., Vormittags 11 Uhr vor dem unterzeichneten Kommissar im Audienz Zimmer anberaumt, wobon die Gläubiger, welche

F

ihre Forderungen angemeldet haben, in Kennt: niß geseßt werden. Memel, den 31. Mai 1859. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung. Der Kommissar des Konkurses.

Hagen.

Konkurs-Eröffnung.

Königliches Kreisgericht zu Tilsit. Erste Abtheilung,

den 31. Mai 1859, Vormittags 9; Uhr,

Ueber das Vercibgen des Kausmanns Meyer Weinberg zu Tilsit . ist der g ren Konkurs eröffnet und der Tag der Zahlungseinftellung auf den 30. Mai e. festgeseßt worden,

Zum ecinftweiligen Verwalter der Masse ift der Herr Kaufmann Herrmann Nosenfeldt bestellt, Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden auf gefordert, in dem

auf den 10. Juni e.,

11 Ubr,

in unserem Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 11,

vor dem Kommissar, - Herrn Kreisrichter bon

Wulffen, anberaumten Termine ihre Erklärun

gen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses

Verwalters oder die Bestellung eines andern einstweiligen Verwalters abzugeben.

Allen. welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in V sig oder Gewahrsam haben, oder welche an ihn etwas verschulden, wird aufgegeben, nichts an denselben zu verabfolgen oder zu zahlen , bie: mehr von dem Befiy der Gegenstände

bis zum 30. Juni c. einschließlid dem Gericht oder dem Verwalter der Masse Av zeige zu machen und Alles, init Vorbehalt ihrer etwaigen Rechte, ebendahin zur Konkursmasse ab: zuliefern. Pfandinhaber und andere mit den selben gleichberechtigte Gläubiger des Gemein \huldners haben von den in ihrem Befihe befind lichen Pfandstücken nur Anzeige zu machen.

Zugleich werden die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger mati wollen, hierdurch aufgefordert, | dieselben mögen bereits rechtshängig sein odt! nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht

bis zum 30. Juni e. einschließlid bei uns \chriftlich oder zu Protofoll anzumeldtt und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen, innerhalb der gedachten Frist angemeldeten For derungen, so wie nach Befinden zur Bestellunÿ des definitiven Verwaltungspersonals

auf ben 1.8, Ju C, Vormittags U,

[1408]

Vormittags

in unserem Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 11, F

vor dem obengenannten Kommissar zu erscheint Nach Abhaltung dieses Termins wird geeigneten Falls mit der Verhandlung über den Alo verfahren werden. Außerdem is noch meldung N bis zum 5. September e. einschließlid feftgeseßt und zur Prüfung allex innerhalb d selben nah Ablauf der ersten Frist deten Forderungen Termin auf den 21. September c., 11 UYÉ, in unserem Gerichtslokal, Terminszimmer 9 vor dem genannten Kommissar anberaumlk.

eine zweite Frist zur Ar:

Vormittag?

Zul?

Erscheinen in diesem Termine werden die

orderung!

biger aufgefordert, welcke ihre F

innerhalb ciner der Fristen anmelden werde F

(i

Wer feine Anmeldung schriftlich einreicht, haf

eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen b!

zufügen. as J Jeder Gläubiger, welcher nicht in u

Amtsbezirke seinen Wohnsiy hat, muß

Beilagt |

alle Diejenigen , welche i F

ibre Ansprü |

angen f

tr, 1E

A8 138. H

E , (v ,

Anmeldung jener Forderung einen am hiefigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns be- rechtigten auswärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen g hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechts-Anivalte Oberfampff, Spiegelthal, Chales, so wie die Justiz-Näthe Behr und Kaempffert zu Sachwaltern vorgeschlagen.

[1460] Proklama.

In dem über das Vermögen des Kaufmanns Carl Mannheim eröffneten Konkurse werden die Gläubiger zur Verhandlung und Beschluß- fassung über den vorgeschlagenen Akkord auf den 24, Zuni er. Vormittags 14 Uhr, vor dem Herrn Kreisrichter Schumann hiermit vorgeladen.

Marienburg, den 8. Juni 1859,

Königl. Kreisgeriht. T. Abtheilung.

[1473] Konkurs-Eröffnung. Königliches Kreisgericht zu Braunsberg, Erste Abtheilung.

Den 11. Juni 1859, Vormittags 11 Uhr.

Ueber das Vermögen des Kaufmanns Johann Nobert Harder, Firma Johann Robert Harder zu Braunsberg, is der faufmännische Konkurs eröffnet und der Tag der Zahlungseinste“llung auf den 9. Juni 1859 festgeseßt worden.

Zum einstweiligen Verwalter der Masse is der Kaufmann Pilchowski in Braunsberg be- stellt, Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden aufgefordert, iw dem auf den ten Juli er., Vormittags 10 WhvL, dor dem Kommissar, Herrn Kreisgerichtsrath München- berg, im Schlattelshen Hause anberaumten Termine ihre Erklärungen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Bestellung eines andern einstweiligen Verwalters abzugeben.

Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder andern Sachen in Befiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihm etwas verschulden, wird aufgegeben, nichts an den- selben zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiße der Gegenstände bis zum 25. Juli cer. einschließlich dem Gerichte oder dem Verwalter der Masse Anzeige zu machen und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwyais» gen Rechte , ebendahin zur Konkursmasse abzu- liefern. Pfand - Jnhaber und andere mit den- selben gleihberechtigte Gläubiger des Gemein- \{chuldners haben von den in ihrem Besiße befindlichen Pfandftüken nux Anzeige zu machen.

Der Verkauf im Laden wird einstweilen fort- geseht.

[1470] Bekanntmachung.

Der durch Beschluß vom 8. Februar 1. J. über das Vermögen der Kaufmannswittwe Aron, Henriette, geb. Asch, hierselbst eröffnete fauf- männishe Konkurs if durch rechtskräftig bestä- tigten Akkord beendet.

Wriezen, den 7. Juni 18959.

Königl. Kreisgericht, 1. Abtheilung. Der Kommissar des Konkurses. Wentzel,

Kreisrichter.

{920] Oeffentliche Vorladung.

Die unbekannten Erben und Erbnehmer fol-

gender Personen:

1) dex am 15. Juni 1788azu Dargeroese gé- borenen und am 1. März 1858 zu Reiß verstorbenen Wittwe Neß, Christine ge- borenen Knop, einer außerehelichen Tochtex der unverehelichten Catharina Knop, deren Nachlaß in 35 Thlrn. 16 Sgr. 3 Pf, besteht; des am 21. Mai 1849 geborenen und am 1. Juni 1858 zu Jeseriß verstorbenen Jo- hann Ludwig Neumann , eines außerehe- lihen Sohnes der bereits früher berstor- benen unverehelichten Charlotte Neumann, dessen Nachlaß in einem baaren Deposital- bestand von circa 40 Thlrn. besteht ; des ani 24. April 1857 geborenen und am 26. Juni ejusdem anni zu Wobeser ver- storbenen Wilhelm Ludwig Beyer , eines Sohnes der bereits vorher verstorbenen un- verehelichten Caroline Christine Beyer, dessen Nachlaß in einem baaren Depositalbestande von 21 Thlr. 14 Sgr. 11 Pf. besteht,

werden hierdurch vorgeladen, sich in dem

1103

Mittwoch, den 15. Juni

auf den10. Februar 1860, Vormittags bor d H s E:

or dem Herrn Kreisrichter Schlutius i hiesigen Gerichtshause nd Terinina oder {on vorher auf dem Gerichte entweder persönli oder schriftiich zu melden und ihre Erblegitimation zu führen, widrigenfalls sie mit ihren Erbansprüchen ausgeschlossen werden und der Nachlaß den sich meldenden und legitimi- renden Erben, beim Ausbleiben. solcher aber dem Fiskus verabfolgt werden wird, und der nach erfolgter Präklusion sih etwa erst mel- dende nähere oder gleich nahe Erbe alle dessen Handlungen und Verfügungen anzuerkennen und zu Übernehmen s{chuldig, von ihm weder Rechnungslegung noch Ersaß der erhobenen Nuzungen zu fordern berechtigt , und si ledig- lich mit dem alsdann noch vón der Erbschaft Vorhandenen zu begnügen verbunden ist.

Stolp, den 11. April (O99:

Königliches Kreisgericht, T. Abtheilung. [1471] Bekanntmachung. Jn dem am 11. Mai 1859 publizirten Testa- mente der zu Muskau verstorbenen verwitliweten Prediger Jänicke Wilhelmine Christiane geb. Schuchardt sind ihren beiden Geschwistern, ] der Karoline Louise verehel. Fischer, und

dem Friedrih Gottlob Schuchardt bedingungsweise Legate ausgeseßt, was denselben resp. ihren unbekannten Erben hiermit bekannt gemacht wird.

Forst, den 31, Mai 1899.

Königl. Kreisgerichts - Deputation.

[1482] U In dem bei dem früheren Land- und Stadi- gericht zu Stettin am 17. Mai 1847 nieder- gelegten, am 19. Januar 1859 bei dem Kreis- gericht zu Stettin eröffneten Testamente hat der damals zu Ahlgraben, Randower Kreises, wohn- hafte, zu Grabow bei Stettin am 12. August 1857 verstorbene Schiffsbaumeister Johann Chri- stian Nüske der von ihm mit der Wittwe des Schiffscapitain Gottfried Nüske zu Grabow, ge- bornen Schulze, außerehelih gezeugten Tochter ein Legat von Zweihundert Thalern Preußisch Courant, zahlbar sechs Wochen nah seinem Tode, ausgeseßt und zugleich Folgendes erklärt: Ob die Mutter dieser meiner unehelichen Tochter noch am Leben ist, wie fie mit Bor- namen heißt und wo fie event. wohnt, weiß ih nit anzugeben. Auch bin ih außer Stande, anzugeben, wie meine außercheliche Tochter mit Vornamen heißt, auf welchen Namen fie getauft ift und wo sie si aufs halten mag. Mir ist ‘nur erinnerlih, daß ihre- Mutter fich eine Zeit lang 1n Berlin aufgehalten, dort mit einem ZThierarzt verheirathet und dem- nächst ihren Wohnfiß in Holland genommen hat. Meine Erben sollen, da ih etwas Nähe- res hierüber anzugeben nicht vermag, nur verpflichtet sein, cinen Aufruf in der „Allge- meinen Preußischen Zeitung“ durch zweimalige Jnserti n von 4 zu 4 Wochen ergehen zu lassen. Wenn sich nah Ablauf von 6 Mos- naten seit dem Tage der leßten Junsertion die Legatarin nicht gemeldet hat, so soll dies Legat als aufgehoben angesehen werden. Jn hol- ländischen Blättern soll kein Aufruf erfolgen. Meldet sich die Legatarin , so erhält sie das Legat stempelfrei. Einer Sicherstellung bedarf | es nicht. j Die Testaments-Erben des Schiffsbaumeisters | Johann Christian Nüske fordern hiermit die vorbezeichnete Legatarin, außereheliche Tochter der Wittwe des Schiffscapitain Gottfried Nüske ge- borne Schulze zu Grabow und des Schiffsbau- meisters Johann Christian Nüske oder deren le- gitimirte Ecben auf, sich innerhalb der vorstehen- den Frist zur Empfangnahme des Legats von 9200 Thlr. nebst Zinsen bei mir zu melden. Stettin, den 10. Juni 1899. Dex Rechts-Anwalt Heydemann.

[43] | s l L Lübeckische Staats-Anleihe von 1350.

Jm Beisein der Notarien De. Rulenfamp

Beilage zum Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1859,

und Dr. Ass\chenfeldt sind heutz von obiger A R N

_A. No. 420. 883. 1017. à 1000 Thlr. 3000 , B. No. 100. 292, 723. , di 751.1794. 1992. 2043. 2290... 180, 281. 419: 501. 682, 811. 1998. O21 3000 a 200 2c O. 400. 502. 939. 1270. 154. 159604

a 500 C. No. Ocs O A

00

a 00 O Pr. Ct. Thlr. 9600.

Die Auszahlung findet am 1. Juli 1899 gegen Einlieferung der Original-Obligationen und aller später fällig werdenden Coupons statt, und zwar nach Wahl der Jnhaber

in Berlin bet Pgeres Gebrüder Schickler oder

l bei Herren Mendelssohn & Co.

in Hamburg bei Herrn Salomon Heine,

in Lübeck bei der unterzeichneten Behörde.

Diejenigen Jnhaber, welche die Zahlung ¿in Berlin oder Hamburg entgegennehmen - wollen, haben ihre Obligationen zwischen dem 1. und 15. Juni bei einem der gedachten Banquier- Häuser abstempeln zu lassen.

Für die nicht also abgestempelten Obligationen kann die Zahlung nur in Lübeck entgegengenom- men twerden.

“Ueber den Fälligkeits - Termin hinaus werden die ausgelooseten Obligationen an deren Jnhaber nicht weiter verzinset.

Lübeck, den 3. Januar 1859.

Die Deputation zur Verwaltung der Lübeckischen

Staats-Anleihe von 1850.

[1156] Lübeckische Staats - Anlethe von 1850. _ Die Zahlung der am 1. Juli 1859 fälligen Zins - Coupons, so wie die der am 3. Januar 1859 ausgelooseten 9600 Thlr. Obligationen, nämli A. Nr. 420. 883. 1017 à 1000 Thlr. 3000 Thlr. B. Nr. 100, 292, (29. 751. 1794, 1992. 2013. 22900... 180, 281. 413. 551. 682/841. 1598. 1921.3000 à 200 . 21. 81. 460. 502. 939. 1270. 1547. 1560 2/0400, 800 «4 Pr. Ct. Zhlr O findet uach der Wahl der Jnhaber statt: in Berlin bei Herren Gebrüder Schickler oder bei Herren Mendelssohn u. C, inHamburg bei HerernSalomon Heine, in Lübeckt bei der unterzeichneten Behörde.

Es sind dazu die Werktage vom 1. bis 15. Juli 1859 bestimmt.

Diejenigen Jnhaber, welche die Zahlung in Berlin oder in Hamburg entgegennehmen wol- len, haben ihre Coupons sowoh, wie die aus- gelooseten Obligationen einen Monat vorher mithin' zwischen dem 1. und 15. Juni bei einem der gedachten Banquier-Häuser abstempeln zu lassen.

Die abgestempelten Coupons und Obligationen, welche zwischen dem 1. und 15, Juli 1859 nicht in Berlin und Hamburg bei dem Banquier- Hause, von welchem sie abgestempelt sind, er- hoben werden, fönnen späterhin nur in Lübeck eingezogen werden.

Ueber den Fälligkeits- Termin hin- aus werden die ausgelooseten Obliga- tionen an deren Junhaber nicht weiter verzinst.

Es wird zugleich angezeigt, daß am 1. Julîi 1859, Mittags 12 Uhr, abermals 9800 Thlr. dieser Anleihe auf dem Rathhause werden ausgelooset und am 2. Januar 1860 aus- gezahlt werden.

Es find noch nicht abgefordert

à 900 4000 4

C. Ne.

1800 D. Nr