1927 / 284 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

SLTOIZOMAWU [T5061] Ueber das Vermögen des Getreide- und uttermittelbändlers Heinrih Janzen in tolzenau i Weter) wird heute, am 30, No-

vember 1927 124 Uhr, das Konfurs-

vei!ahren eröffnet, da cer Gemeinichuldneri jeine Zahlungzuntähiakeit und Zahlungs» ein!tellung eingeräumt hat. Der )techts- anwalt Bay in Stolzenau (We)ec) wird zum KFonfursverwalter ernannt. Konfurs- forderungen sind bis zum 21. Dezember

1927 bei dem Geriht anzumelden. És

wüiio zur Belhlußfassung über die Bet-

bebaltung des ernannten oder die Wahl eines anderen Verwaiteis fowie über die

Bestellung eines (Gläubigeraus|husses und

eintrctendenfalls über die im § 132 der

Konkursordnung be«eidneten Gegenstände

und zur Prütung der angemeldeten ¡Forde-

rungen au! den 30. Dezember 1927,

12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht

Teimin anberaumt. Offener Airest mit

Nnzeigepflicht bis 21, Dezember 1927.

Amtsgericht S10lzenau.

Tübingoun. [75062] Fonfutrseröffnung über das Vermögen

des August Mater, Inhabers einer Möbei-

handlung in Tübingen, am 29, Ytovember

1927, vormitiags 1} Uhr. Konkurs-

verwalter: Gerichtenotar Schühle in

Tübingen Anmeldet1ist und offener Arrest

mit Anzeigerrit: 19, Dezember 1927,

Wabl» und Prüfungétermin: Donnerttag,

den 29, Dezember 1927, vormittags 9 Uhr Den 29. November 1927

Amtègericht Tübingen.

Veräen, Atier. (75063] Uever das Bermöôgen des Landwirts

Otto Lüdecke in (E1ge bei Verden ist am

99. November 1927, nachmittags 9 Uhx.

das Konkuraovertahren eröffnet worden.

Verwalter: Kaufmaun Dito Krany in

Nerden Eitler Landostr. Anmeldefri|t bis

zum 7. Januar 1928, Teinin über die

Beitellung eines Gläubigeraue]chusjes,

üver die Betibebaltung des ernannten oder

die Wabl eines anderen Verwalters am

17. Dezember 1927, vormittags 10 Uhr.

Erste Giäubigerver:ammlung und allge-

meiner Prütfungetermin am 21. Januar

1928 vocmittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 7.

Offeuer Arrest und Anzeigetrist bis zum

7. Zanuar 1428.

Amtegericht Verden, 29 November 1927.

M [75064] ren über das

Ansbach, i

Fn dem Konkursverfa olzschuhmachers,

Bürsten- und Seilerwarenhändlers

Peter Braun in Ansbach ist zur Ab-

nahme der Schlußrehnung, zuc Er-

Vermögen des

ebung von Einwendungen gegen da@

Schlußverzeihnis und zur Beschluß- fassung der Gläubiger über die nicht ver- wertbaren Vermögensstücke, ferner zur Prüfung der nachträglih angemeldeten Forderungen Schlußtermin anberaumt auf Freitag, den 23. Dezember 1927, nachmittags 4 Uhr. Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts Ansbach.

Aschaffenburg. [75065] Das Amtsgeriht Aschaffeuburg hat mit Beschluß vom 26. November 1927 das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Wilhelm Vorm- wald, Manufaktur- u, ai e bats in Aschaffenburg, als durch Schlußver- teilung beendet, aufgehoben. Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts.

Borlin, [75066] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Max Stern, nhaber der Firma Strumpfstern Max tern, Berlin C. 2, Neue Friedrich- straße 71, ist, nachdem der in dem Veor- gleih8termin vom 23, 9, 1927 ange- nommene M pertoS durch rechts- kräftigen Beschluß vom 23. 9. 1927 be- stätigt ist, aufgehoben worden. Der Gerichts\hreiber des Amtsgerichts Verlin-Mitte, Abt. 83, den 28. 11. 1927.

Blankenbain, Thür. [75067] Das Konkursverfahren Über das Ver- mögen der Firma Peter Paul Kohl- aas Spielzeug Gesellshaft mit be- chränkter Haftung in Bad Berka wird nah erfolgter Abhaltung des Schluß- termins hicrdurch aufgehoben. Blankenhain, 18. November 1927. Thüring, Amtsgericht,

Braunsechweig. _ [75068]

Jn dem Konkursverfahren über das Vermögen der Firma Dempewolf & Co. A. G. E ist Termin zur Prüfung der nachträglich angemeldeten Forde- rungen auf den 16, Dezember 1927, vor- mittags 9,30 Uhr, vor dem Amtsgericht, hier, Wilhelmstraße 53, Zimmer Nr. 6, anberaumt.

Braunschweig, den 1. Dezember 1927, Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. 2.

Breslau, L [75069]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Max A. Pohl in Breslau ia Ms 76, alleiniger Sn aber der Firma R A. Pohl. Me und Großhandlung mit Tabakfabrikaten, wird nach erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hiermit aufgehoben. (42. N. 141/26.)

Nros8sau, den 26. November 1927.

Amtsgericht.

Bresla, f [75070]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Firma Wenzel's Bekleidungs- haus in Breslau, Am Rathaus 25/26, wird nah Eintritt dexr Rechtskraft des

den Regre rater bestätigenden Be- schlusses ige ben (42.N.11/26.)

Breslau, den 28, November 1927. Amtsgericht.

Buer, Westf, [75071] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Fohannes ui pre zu Buer i, W. ist nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben. Buer i. W., den 25. November 1927. Das Amtsgericht.

Chemnitz, * [75072]

Das KonkursvecFahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Georg Kretsh- mar in Chemniy, Annaberger Str. 383 11, bisheriger Fnhaber eines pur fat n ge mit technishen Betriebsstoffen in Chemniy, Reichenhainer Str. 98a, wird eingestellt, nachdem sih ergeben hat, dah ene den Kosten des Verfahrens entsprehende Masse nicht vorhanden E Als Termin zur Abnahme der Schlu rechnung des Verwalters is der 19. De- zember 1927, vormittags 94 Uhr, vor dem Amtsgericht Chemniy, Zweigstelle Rochlißer Str. 32 (11. Stock, Zimmer Nr. 24) bestimmt worden.

Ameise Chemuiß, Abt. A 18,

en 28. November 1927.

s

Chemnitz. 5 [75073]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Ofenseyers und Ofengeshäfts- inhabers Fulius Otto Oschwald in Chemniß, Hans-Sachs-Straße 36, Ge- shäftslokal: Burkhardtsdorf i. Erzgeb., Markt 7, wird eingestellt, nachdem sid ergeben hat, daß eine den Kosten des Verfahrens entsprechende Masse nicht vorhanden ist. Als Termin zur Abnahme der Schlußrehnung des Verwalters ist der 19. Dezember 1927, vormittags 11% Uhr, vor dem Amtsgericht Chem- niß, Zweigstelle Rochliyer Straße 32, Zimmer 24, bestimmt worden.

E Chemnitz, Abt. A 18, en 29, November 1927, Crimmitschanu, : [75074] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Lorenz Messerer in Crimmitschau, Donathstraße 327, alleinigen Fnhabers der Firma Lorenz Messerer en Conte mit Textil- rohstoffen), ist aufgehoben worden, nadh- dem der im rgleihstermin vom 12. August 1927 angenommene Zwangs- vergleih durch rechtskräftigen Beschluß vom een Tage vem worden ist. lintsgeriht Crimmitschau, am 30. November 1927.

Darkehmen. j [73340] Das Konkur8verfahren über das Ver- mögen der Frau Helene Senk, Kon- fitüren- und Higarrengelmait in Dar- kehmen, wird nach Abhaltung des Schlußtermins aufgehoben. Darkehmen, den 18. November 1927. Am1sgericht. Dr, Fopp. Darmstadt. Z [75076] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Frau Helene Dehn-Oeser in Darmstadt wird nah erfolgter Abhal- tung des Schluß“ermins wegen Unzu- länglichkeit der Masse aufgehoben. Darmstadt, den 25. November 1927. Hessisches Amtsgericht. 1. Dortmund. x [75076] Das Konkursverfahren über den Nach- laß des am 26. März 1927 zu Dort- mund verstorbenen Restaurateurs Hein- rih Brüggemann zu Dortmund, Wiß- straße 17, ist mangels einer den Kosten entsprechenden Masse eingestellt. Amtsgericht Dortmund. [72645] Frankenberg, HWHess.-Nassau. Jn dem Konkurs über das Ver- mögen der Frau Maria Kiehn, Franken- berg, soll die Schlußverteilung erfolgen. Dazu H 250 RM verfügbar. Das Verzeichnis der Forderungen kann “auf der Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts hierselbst eingesehen werden. Frankenberg, 19, November 1927. D r. Esto x, Konkursverwalter.

Friesoythe. L [75077] Jn dem Konkursverfahren über das Vermögen der us W. Leny in Friesoythe |st Lr bnahme der Schluß- rechnung des Verwalters, zur Erhebung von Einwendungen gegen das Schluß- vergeihnis der bei der Verteilung zu berucksichtigenden orderungen der Schlußtermin auf den 21. Dezember 1927, vormittags 10 Uhr, vor dem Amtsgericht U bestimmt. : Amtsgericht, Abt, 1, Friesoythe.

Hamburg. L s Konkurs Earl Friedrih August Holz- mann, Oben Borgfelde 58 Erdg., gemäß § 204 K.-O. eingestellt. Das Amdktsgericht Hamburg.

[75079]

Hamburg, Konkurs Ernst August Holzmann, Norderstraße 95, nah Abhaltung des Schlußtermins aufgehoben. Das Amtsgericht Hamburg.

Hambarg: i [75080] Konkurs 1. Aug. Lüttmer & Leichtle, Meißner Str. 8, pir., 2, Modest Leichtle, Sophienallee 12, nah Abhaltung des Schlußtermins aufgehoben.

Das Amktsger:ht Hamburg.

Hamburg. [75081] Der Konkuxs Hermann August Lütt- mer, Hoheluftchaussee 34, ij|t gemäß 8 204 K.-O., eingestellt. Das Amtsgericht Hamburg.

Wamburg. : [75082] Konkurs Neumann & Co. G. m. b H., Eppendorfer Weg 29, nah Abhaltung des Schluß.ermins augen. Das Amtsgeriht Hamburg.

Hamburg. [T5083]

Jm Konkurse über das Vermögen de3 Bankiers Hans August Tietgen, früher alleiniger Jnhaber der Firma Hans Tietgen, Hamburg, Möncbergstraße T, und der Firma Hans Tietgen, Nieder- lassung Berlin in Berlin, Prinz- Albreht-Straße 8, ist die Frist zur An- meldung der Konkursforderungen bis zum 4. Februar 1928 verlängert. Der auf Mittwoch, den 1. Februar 1928 an- geseßte Prüfungstermin wird verlegt auf Mittwoch den 4. April 1928, vorm. 10 Uhr, im Verwaltungsgebäude, Dreh- bahn 37/41, 4. Obergeschoß rechts, Zimmer 440.

Das Amtsgericht Hamburg.

Körlin, Persante. [75084] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des otelpähters Martin Schubert in Körlin wird nah Abhaltung des Schlußtermins aufgehoben. Körlin (Persante), 29. Nov. 1927. Amtsgericht. Köslin, [75085] Jn dem Konkursverfahren über das Vermögen der Elektrohandelsgesellshaft m. b. H. in Köslin ist infolge eines von der Gemeinshuldnerin gemachten Vorschlags zu einem Zwangsvergleich Vergleichstermin auf den 21. Dezember 1927, vormittags 9!4 Uhr, vor dem Amtsgericht in Köslin, Zimmer 46, an- beraumt. Der Vergleichsvorschlag und

die Erklärung des Gläubigerausschusses sind auf der Gerichtëschreiberei des Kon- kursgerichts zur Einsicht der Beteiligten agene | Amtsgeriht Köslin, 25. Nov. 1927.

Iionstanz. [75086] Das Konkvrsverfahren über das Ver- mögen der Firma Cafó6 Odéon, G. m. b. H. in Konstanz, wurde nach Ab- haltung des Schlußtermins aufgehoben. Konstanz, den 28. November 1927. Bad. Amtsgericht. A Il.

Lauenburg, Pomm, [76087]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Bruno Thrun in Lauenburg i. Pomm. wird nach erfolgter Abhaltung des Schlußtermins auf- gehoben. Lauenburg i. Pomm., den 21. November 1927. Das Amtsgericht.

Löhne, [75088]

Jn dem Konkurse über das Vermögen des Zigarrenfabrikanten Karl Steffen zu Obernbeck Nr. 454 soll die Schlußver- teilung erfolgen. Dazu sind 633,37 RM verfügbar. Zu berücksichtigen sind Forde- rungen im Betrage von 2466,54 RM, darunter 650,51 RM bevorrechtigte. 50 9; sind bereits früher auf die bevor- rechtigten Forderungen ausgezahlt worden. Das Schlußverzeichnis liegt auf der Gerichtsschreiberei des Amts- gerihts zu Bad Oeynhausen zur Ein- sicht aus.

Löhne (Westf.), 30. November 1927.

Wunder, Konkursverwalter,

Mannheim. [75089]

Jn dem Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Martin Kastner in Mannheim, Fnhabers der Firma Martin Kastner, wird besonderer Prüfungstermin zur Prüfung der nah- träglich angemeldeten Forderungen hbe- stimmt auf Dienstag, den 13. Dezember 1927, vormittags 10 Uhr. Zimmer 214.

Maunheim, den 26. November 1927.

Amtsgericht. B.-G. 10.

Meiningen. [75090]

Sn dem Konkursverfahren über das Bermögen des Landwirts und Ritter- gutspächters Willy Grushwiß in Käße- rode (Post Bibra) hat der Gemein- schuldner einen HZwangsvergleichs8=- vorshlag eingereiht. Vergleich8termin, in dem gleichzeitig die nachträglih an- gemeldeten Konkursforderungen geprüft werden, ist auf Mittwoch, den 21. De- zember 1927, vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Konkur8gericht bestimmt worden. Der Vergleichsvorshlag und die Erklärungen des Gläubigeraus\chusses sind den Beteiligten bekanntgemacht und auf unserer Geschäftsstelle zur Einsicht niedergelegt.

Meiningen, den 26. November 1927,

Thür. Amtsgericht. Abt. 1.

München, [75091] Am 26. Novembex 1927 wurde das am 28. September 1926 über das Ver- mögen des Kaufmanns Josef Haber- sever, Reisstrohbesenfabrik und Geflügel- import in München, Orleansstr. 53/0, eröffnete Konkursverfahren mangels einer den Kosten des Verfahrens ent- sprechenden Masse eingestellt. : Amtsgericht München, Koukursgericht.

München. [75092] Am 29. November 1927 wurde das unterm 2%. März 1926 über das Ver- mögen der Firma J. S. Weil, Bank- geschäft in München, Marienplaß 1, eröffnete Konkursverfahren als durch Schlußverteilung beemdet aufgehoben. Amtsgeriht München. Konkursgericht,

Neumiinsier, [75093

Die Konkursverfahren der offenen Handelsgesellschaft Heinrich Ebersbach u. Söhne in Tungendorf (Kokos- weberei) und deven Jnhaber Heinrich, Albert und Max Ebersbach werden

nach recht3kräftig bestätigten Zwang?- vergleih aufgehoben. Neumünster, den 25, November 1927,

3 Amtsgericht,

Salzwedel, [75094] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Bälermeisters Friedrich Klima, früher in Salzwedel 2, jeßt in Berlin, wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdurh aufgehoben. Salzwedel, den 22. November 1927. Ants8gericht.

Solingen. [75095]

Das Konkurs3verfahven über das Ver- mögen der Firma Goerges & Bockmühl in Höhscheid und deren persönlich haf- tende Gesellschafter Kunibert Goerges und Rudolf Bockmühl wird nach er- folgter Abhaltung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben.

Solingen, den 29. November 1927.

Amtsgericht. 5,

Sternberg, Mecklb, [765096] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Ludwig Crenow in Stecnberg wird nah erfolgter Ab- haltung des Schlußtermins hierdurch aufgehoben. Sternberg, den 27, November 1927, Das Amtsgericht.

Stutigart. / [75097]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Firma W. Zweigle & Co., G. m. b, H., Kohlengroßhandlung tin Stuttgart, Ludwigstraßze 69, wurde nah Abnahme der Schlußrechnung des Ver- walters und Vollzug der Schlußver- teilung durch Beschluß vom 2. No- vember 1927 aufgehoben.

Amtsgericht Stuttgart T.

Vechta. ; [75098] Jn dem Konkursverfahren über das Vermögen des Viehhändlers Benno Pagener in Dinklage is zur Festsezung der Auslagen und Vergütungen des Sus zur Abnahme der Schlußrechnung des Verwalters und zur Erhebun von Einwendungen gegen das Schlußverzeichnis der bet der Verteilung zu berücksichtigenden Forderungen Schlußtermin auf den 13. Dezember 1927, vorm. 11% Uhr, bestimmt. Amtsgericht Vechta, 24. Novbr. 1927.

Weilheim, O. Bayern. [75099]

Das Amtsgevicht Weilheim in dem Konkurs über das Vermögen der Firma Gebrüder Angster und Cie. offene Handelsgesellschaft mit dem Siß in Weilheim, Termin zur Prüfung der nachträglich angemeldeten Forderungen, Abnahme der Schlußrehnung, Er- hebung von Einwendungen gegen das Schlußverzeichnis, Beschlußfassung der Gläubiger über die nicht verwertbaren Vermögensstücke sowie zur Festseßung der Auslagen und der Vergütung der Gläubigerausschußmitglieder und des Konkursverwalters anberaumt auf Freitag, den 30, Dezember 1927, vorm. 10 Uhr, im Sihungssaal Nr. 7 des Amtsgerichts. Die Schlußrechnung nebst Belegen und das Schlußvergzeichnis sind auf der Gerichtsschreiberei, Zimmer Nr. 15, niedergelegt.

L°eilheim, den 30. November 1927,

Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts.

Wurzen. : [75100] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Jungenieurs Max Rudolf Villy Schiemann in Wurzen, alleiniger Inhaber der Firma Max Schiemann & To., daselbst. wird hierdurch auf- gehoben, nachdem der im Vergleichs- termin vom 6. November 1927 ange- nommene Zwangsvergleich durch vechts- fcäftigen Beschluß vom 5. Noveanber 1927 bestätigt worden ist. K. 1/27. Amt3geriht Wurzeu, 30, Novbr. 1927.

Zittau. ; [75101] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Frau Elise verw. Radisch, geb. Fabian, in Zittau, Blumenstr. 33, wird nach Abhaltung des Schluß- termins hierdurch au.fgehoben. Zittau, den 24. November 1927, Das Amtsgericht.

{75102]

Schmiedeberg, BRiesengeb,

Das Geschäftsaufsichts8verfahren über das Vermögen der Firma Traugott Weiß Aktiengesellschaft in SQnled erg i. R. wird aufgehoben infolge Zurücänahme des Antrags auf Einleitung des Ver- gleih8verfahrens.

Schmiedeberg i. R., den 29. No- vember 1927. z

Das Amtsgericht.

Wöllsteim. [75103] Das Ge1chäftsaufsichtsverfahren über die Firma Ph. Stoly Nachkolger. Wonébeim, Snhaber Andreas Habn Witwe, Auguste aeborene Breitling, Karl Julius Eugen Hahn, Hans Rudolf Hahn und Friedrich Wilhelm Hahn in Eibengemeinfchakt, alie in Wonsheim wobnhaft, ist rechtskräftig beendigt, nachdem der Beichluß dur den der Zwangbvergleih gerichtlich bestätigt wurde, rechtéfrättig geworden. Wörllsteir, den 28. November 1927, He) sches Amtèégericht.

Ereslaru. [75104]

Aut den Äntrag des Kaufmanns Simon GSallewski in Breslau Sadowastraße 96 (bisher Konfitüren), wird zur Abwendung des Konkuries über das Vermögen des Antragstellers gemäß § 1! der Vergleichs- ordnung vom 9. Juli 1927 das gerichtliche

E L E mis E r E ZIUEO U O E E O C ¿C 573 E E icdiiiatis dicie E va

Verglei{sverfaßren beute um 13 Uhr ers öffnet. A1s Vertiaueneperion wird der Kaufmann Bruno Gioß in Breslau, Neue Ta'chenstiaße 9, bestellt. Vergleichötermint wird auf den 22. December 1927, um 9 Ubr, an (Serichtattelle, Muteumstraße Nr. 9, 11. Sto Zimmer Nr. 298, bes stimmt. Der Antrag auf Eröffnung des BVeigleihéverfabrens nebft feinen Anlagew und das Ergebnis der weiteren E1mittes lungen liegt aut der Ge|chätitsftelle des unterzeihneten Gerichts, Avteilung 4l, Zimmer Nr. 314, zur Einsicht der Bes teiligten aus, (41. V. N. 104/27.) Breslau, den 29. November 1927. Amtsgericht.

FNeukölin. [75105] Ueber das Verinögen der Firma Bazar Winter, Jnh. Anna Landedckter in Beilins Neutölln, Hermannst1aße 39 und Feun- straße 3, wird heute, am 28. November 1927, vormittaas 11 Uhr das Vergleiches verfahren zur Abwendung des Konkunes eröffnet und Termin zur Verhandiung über den Verngleichavor!chlag auf den 20. Dezember 1927, vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeibneten Gericht, Berliner Straße 65/9, Zimmer 70, anberaumt. Der Kaufmann Hugo Winfler in Neus- tôlln, Wildenbruchstraße 86, wird zur Wertrauenspverton bestellt. V N 63 27 Neutölln, den 28. November 1927. Das Amtsgericht. Abt. 24. Peoisdam. (75106] Zur Abwendung des Konkurses wird auf Antiag des Kauftmnanns Siegsried Herpe in Potsdam, Junkerstr. 70, das gerichts liche Bergleichévertah1en über jein Vers mögen um 13 Uhr eröffnet, Termin zur Verhandlung über den Vergleichevor!{lag ijt auf den 28. Dezember 1927, vorm. 1l Uhr, vor dem unterzeichneten Amts8-

gericht, Kaijer-Wilhe!m-Str. 8, Zimmer 84,

anberaumt. Der Antiag auf Eröffuung des Vergleichéversahrens nebst jeinen Ans lagen und dem CÉ1gebnis der etwaigen weiteren Ermittlungen werden auf der Gerichtsshreiberer zur Einsicht der Bes teiligten niedergelegt. Potsdam, den 30. November 1927, Amtsgericht. Abt. 8.

Rheda, Bz. Minden. [75107]

Fn der Geichättseaufsichtesache über das Vermögen der Firma Heinr Ludw. Poppen« burg, m. b. H.,, in Rheda wird, nachdem der Nachweis des Vorliegens der nah 8 41 Abt 1 Nr. 2 der Verordnung vom 14. 6. 1924 zur Eröffnung des Vergleichs- vertiahrens ertorde:lihen Zustimmunus3 erklärungen erbracht ist, das Vergleichs verfahren hiermit eröffuet. Vergleichs- termin wird auf den 7. Dezember 1927, 14 Uhr, anberaumt und findet im hiesigen Gerichtsgebäude, Zimmer Nr. 1, statt.

Rheda, Bez. Minden, den 30. No- vember 1927.

Das Amtsgericht.

SG6e2sSt., [75108]

Ueber das Vermögen der Fa. A. Nas- mussen in Soeit, Marktstraße, Jnhaberin Fräulein Adolfine Nasmussen in Soest it beute, 9 Uhr vormittags, das Vera gleichévertahren zur Abwendung des Kons- fur)es eröffnet. Weitrauenöperson ilt der Rechtsanwalt und Notar Dr. Oppen- heimer in Soest Termin zur Verhand- lung über den Vergleichsvorschlag ist auf

den 30. Dezember 1927, vorm. 10 Uhr, -

Zimmer Nr. 17, anberaumt. Der Antrag aut Eröffnung des WVergleichsverfahrens mit Anlagen ist aut der Gerichts)ch1eiberef zur Einsicht der Beteiligten niedergelegt. Soest, den 30. ovember 1927. Das Amtsgericht.

Vackha. [75109]

Ueber das Vermözen des Bauunter- nehmers Wilhelin Brill in Mariengart ist am 30. November 1927, nachmittags 84 Uhr, das gerichtiihe Vergleichäver- jahren eröffnet. Vergleichstermin: 24. De« zember 1927, vormittags 10 Uhr. WVer- trauenéper]on ist der Kaufmann Arno Flei1hhauer in Vacha. Thüring. Amts- gericht Vacha.

Elbers eld. [75110]

Das Vergleichsverfahren über das Vers mögen der Firma Bergisch-Märkische Wei k- zeug-Jndustrie Gebr. E. & W. Koh in Elberfeld-Sonnborn und deren Gefell {after Erich und Walter Koch, beide in Elberfeld. Kieselitr. 25, ist nah Bestätis gung des im Vergleihétermin vom 22, Noe vember 1927 angenommenen Zwangsver gleihs gemäß § 69 der Vergleihsordnung aufgehoben worden.

Elberfeld, den 22. November 1927.

Amtsgericht. Abt. 13.

Frankfsaort, Main. [75111]

Das Bergletchsverjahren über die Firma Bauhbütte Frankfurt a. Main Getellichait mit beschränkter Hastung in Fraukturt a. Main Große Galiuetstraße 17, ist am 28. November 1927 aungehoben worden, da der Zwangsve1gleih angenommen und bestätigt worden ift.

Frankfurt a. Main, den 28. No- vember 1927.

Amtsgericht. Abt. 17b.

Wittenberg, Bz. Walle. [75112]

Das Bergleichsvertahren über das Vers mögen des Kautmanns Hermann Kraft in Wiitenberg ist, nachdem der in dem Vers gleichetermine vom |. Dezember 1927 an- genommene Vergleich durch Be|ch!|uß vom 1. Dezember 1927 bestätigt ist, auf- gehoben worden.

Wittenberg, Vz. Halle, den 1. Dea zember 1927.

Das Amtsgericht.

Deutscher Reichsanzeiger Preußischer Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt viertelsährlich 9%,—- Reichsmark.

Alle Postanstalten nehmen Bestellung an, jür Berlin außer den Postanstalten und Zeitun yevertrieben für Gelbsiabholer auch die

Geschäftsstelie SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelne Fernsprecher: Zenirum 1573.

Nummern kosten 0,30 Neichsmark,

Fr. 284. Neichsbankgirokonto.

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

Berlin,

Anzeigenpreis für den Raum

einer 5 gespaltenen Einheitszeile (Petit) 1,95 Neihsmark, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,75 Neichsmark,

Anzeigen nimmt an

die Geschäftestelle des Reichs- und Staatsanzeigers Berlin SW. 48, Wüihelmstraße Nr. 82.

einschließlich des Portos abgegeben.

raw VPS LINE T A T I

JFuhalt des amtlichen Teiles:

Deutsches Reich, Erequaturerteilung. Bekanntgabe der amtlichen 30. November 1927,

Großhandelsindexziffer vom

Preußen.

Mitteilungen über die Verleihung der Rettungsmedaille bezw. der Erinnerungsmedaille für Rettung aus Gefahr.

Amtliches.

Deutsches Reich.

Dem chilenishen Konsul in Stuttgart V. Emanuel Léon ist namens des Reichs das Exequatur erteilt worden,

Die amtliche Großhandelsinderziffer vom 30. November 1927. Die auf den Stichtag des 30. November berechnete Großzhandelsindexziffer des Statistischen Reichsamts beträgt:

1913 = 100 1927 23. Novbr.|30. Novbr.

Ver- änderung in vH

Fnderxgruppen

1, Agrarstoffe. . Pflanzliche Nahrungsmittel . 2 O S Ö 108,5 3 IEDETKEIQNI E ave ese ao 167 1 . Futtermittel E 142,8 UAgrar|\toffe zusammen . « . 139, 1872 T Ia E s è 132,86 1299 111. SIndeustrielle Nobstoffe und Halbwaren.

144,1 143,9 104,1 165,2 142,0

. Kohle . Gilen i

é 130,7 Ee Cg

124,4 105,2 161,2 154,2 123,7

81,4 1200

46,5 150,7 161,3

134,2

132,4 172,1

155,0 140,9

130,7 124,4 106,3 159,3 154,1 123,7

80,3 119,9

51,3 151,9 161,3

134,0

132,9 172,2

155,3 140;1

_

T e . Häute und Leder Gele . Künstliche Düngemittel . 3. Techuuche Oele und Fette Kaut!chufk Ss 5, Pavier|toffe und Papier ). Baustoffe E KFndoustrielle Rohstoffe Salbwairien zulammen TV. TIndufirielle Fertigwaren. 17. Produfktiousmitte! ; 18. Komumagüter j Industrielle Fertigwaren zu- sammen i V, Gejamtindez

*) Monatedurchschnitt Oftober. Die E'esamindexziffer ist demna gegenüber der Vorwoche um 06 vH zurückgegangen, Von den Hauptgruppen hat die Fuderjifler für ANgrarstoffe um 1,4 vH nachgegeben. Die

-

1+ | o_—_—DD ms N O0

D Iden

_

E D ps O T r

So S pu bf

_

_-

|1+ ++

S O

_

indexziffer für Kolonialwaren ist um 2,0 vH zurückgegangen. ie Índexziffer der industriellen Nohstosfe und Halbwaren hat sich gegenüber der Vorwoche um 0,1 vH gesenkt, während die- jenge der industriellen Fertigwaren sich um 0,2 vH erhöht hat.

Der Rückgang der Jndexziffer für Agraritoffe ist in der SULgage durch einen Rückgang der Gruppenindexzisfern für

ieh und Vieherzeugnisse bedingt. Junerhalb dieter Einzel- ruppen haben vor allem die Preise für Schweine und für Butter nachgegeben. Der Rückgang der Jndexziffer für Kolonialwaren ist hauptsächlich auf niedrigere Preise für Kaffee, Kakao und Tabak zurüc{zusühren.

Unter den Einzelguuppen der industriellen Rohstoffe und Halbwaren hat die Judexziffer für Metalle infolge höherer Breise der vier wichtigen Nichteisenmetalle angezogen. Gestiegen ind ferner die Jndexziffern für die Gruppen Kautschuk sowie

dapierstofse und Papier. Unter den Textilien sind die Preise für Baumwolle, Baumwollgarn, Rohseide, Flachs, Leinengarn und Hanz, zurückgegangen., Die Senkung der Jnderxziffer für künstliche Düngemittel ist auf eine Preisherabseßzung für Super- phosphat zurückzuführen. /

Auf dem Gebiet der industriellen Fertigwaren ist die Jndex- ziser für Produfkftionsmittel um 0,4 vH und diejenige für Konsumgüter um 0,1 vH gestiegen. :

Berlin, den 3. Dezember 1927.

Statistisches Reichsamt. J. A.: Dr. Eppenstein.

L +VEE D l Tg. K L 5

Preußen.

Ministerium des Junern.

Das Preußische Staatsministerium hat mittels Erlasses vom 4. November 1927 verliehen: Die Rettungs8medaille am Bande an: Walter Tönnties, Bankbevollmächtigter, Celle, Werner Ski bbe, Unteiprimaner, Ortelsburg, Gustav Sh warz, Kautmann, Kiel,

Grich F esl el, Geiirriührer, Hederéleben, Kreis Quedlinburg, Fulius Franke, Zimmerer, Passendoif, Kieis Mer1eburg,

Die Eriínnerungsmedaille für Rettung aus Gefahr an:

Hans B o ck, Kaufmann, Wesermünde-Geestemünde Elle Braune, techni|che Lehrerin Großwölien, Kreis Köslin, Gertrud Bruß, Kindeimärchen, Greitenberg i. Pomm., Hans Höpfner, Kausmann, Königsberg i. Pr., Gustay Ke r sten, Schmiedegelelle Bahniy, Kreis Jerichow I. Heinrich Sch ulz-Sembten, Primaner, Sembten, Krets Guben.

Nichtamtliches.

Deutscher Reichstag. 350. Sißung vom 3. Dezember 1927, 13 Uhr. (Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscer Zeitungsverleger.)

Am Regterungstishe Reichswirtschaftsminister Dr. Curtius.

Präsident L ö b e eröffnet die Sizung um 13 Uhr.

Die Aussprache über die Wirtschaftspolitik in Verbindung mit dem sozialdemokratishen und kom- munistishen Mißtrauensantrag wird forigeseßt, Die Abstimmung über die Mißtrauensanträge wird voraussichtlich exst am Dienstag stattfinden.

Abg. Rau ch- München (Bayr. Vp.) verweist auf die Not= lage des Mitte!standes in Handel und Gewerbe und der Land- wirtschaft und führt aus: Diese Kreise sind weit stärker betroffen als die Industrie. Unsere Landwirtschaft ist dem Ausland gegen- über vorbelastet hinsichtlich der Anlagekosten für die Jntensi- vierung. Man kann also die Abschaffung der Zölle nicht generel verlangen. Wie stark unsere Landwirtschaft sich intensiviert hat, zeigt das Beispiel der E Am guten Willen der Landwirtschaft hat es also nicht gefehlt, und für die heutige Krisis fann man die Landwirtschaft nicht verantwortlich machen. Denken Sie nur an das Lev toe Disagio bei der Aufnahme von Hypo- thekenschulden und die hohen Zinslasten. Die hohen Zinsen ver- shlangen nicht nur den Mehrertrag der Fntensivierung, sondern auch einen großen Teil des Normalertrags, Dadurch stieg die Verschuldung weiter. Außer einer großzügigen Entschuldungs=- aktion ist eine Zinsverbilligung dex Betriebsfkredite erforderlich, Auch die bayerishe Jndustrie leidet unter der gesunkenen Kauf- kraft der Landwirtschaft, Die Spannung zwischen den hoch ent- wicéelben Wirtschaftszentren und dem immer ärmer werdenden Hinterland wächst. Die öffentliche Hand könnte durch ihre Auf- träge diese Eletantiafis einzelner Reichsteile mildern, die eine Gefahr für das Reichsgamze bildet. Unser Föderaliëmus ent- springt also aus aufrihtiger Sorge um das Reich. Auch die wichtigen FJmponderabilien der Erhaltung und Entwicklung der Volkskraft drängen in die von uns verfolgte Richtung. Der Widerstand eines Einheitsstaats gegen wirtschaftlichen Partikula- rismus würde höchstens die notwendige Hilfe für die zurü= gebliebenen Winrtschaftsprovinzen verhindern. Wir sehen in dem Weiterbestand der Länder die bessere Garantie für einen gerechten Ausgleich zugunsten der ärmeren Reichsgebiete, Die a N wird um N größer, je mehr der Einfluß der Hochfinanz auf die Zentralinstanz verstärkt wird. Die Fortseßung der Aus- einanderentwicklung in reiche Zentralprovinzen und arme Grenz» provinzen hat politische Gefahren, sie droht an die Stelle der Reichsfveudigkeit eine Reichsverdrossenheit zu seßen. Man experimentiert zuviel am Aufbau unseres Reichs herum, Gerade die Väter der Weimarer Verfassung follden doch zunächst das Haus selbst sicherstellen helfen, ehe sie es umbauen. Die Unita- risten wollen die Verwaltungskosten vermindern. Aber glauben Sie, daß drei Oberpräsidien und drei Provinziallandtage in Bayern weniger kosten würden als heute ein Ministerium und ein Land:ag, Jn dem Willen, zu sparen, sind die Länder- regierungen mit der Reichsregierung einig. Auf einem Gebiet sollten wir allerdings den Einbeits\taat fden: auf dem der Ver- ständigung der Berufsstände untereinander, damit der jebige Zustand aufhört, nämlich, daß der Ausgleich durch Kraftproben statt durch wirtschaftliche Vernunft versucht wird und das Parla- ment der Tummelplah diefes Kampfes ist. (Beifall bei der Baye- rischen Volk3partei.)

__ Abg. U rbahns (Linker Komm.): Was die Vertreter Sow- jetrußlands in mes ur Abrüstungsfrage geredet haben, spricht aller marxistishen Erkenntnis Hohn. iese pazifistishen ZJllu- sionen haben nihts zu tun mit dem ABC des fommunisti} en Klassentampfes, Die offiziellen Kommunisten sind mit deu So-

Montag, den 5. Dezember, abends.

| einzugreifen

Postscheckkonto: Berlin 41821. Í 92 T

ay

E28) S E E ad Sni P SLLEE Se

zialdemokraten eins wie Fade und Hose. (Heiterkeit.) Was Foenen gestern hier verzapfte, war ja auch dieselbe Salbaderei wie die Aushäusers. (Abg. Kube [Nat.-Soz.]: Sehr wahr!) Beide haben nur Lohnerhöhungen verlangt, wollen aber den imperialistishen Kapitalis8mus selbst niht befämpfen, sondern stabilifieren. Die legten Wahlerfolge der Sozialdemokraten zeigen, daß die Arbeiter- {haft noch überwiegend reformatorish eingestellt ist. Fn diesem gewerkschaftlihen Sinne führten auch die „Kommunisten die jüngsten Lohnkämpfe deren ste sich rühmen, doch aber elend abge- ivürgt wurden. Wir wirklihen Kommunisten werden deshalb den politischen Klassenkampf um die Macht einleiten im Bunde mit den Betricbsräten, die wir politis ausbilden.

Abg. Graf zu Reventlow (Nat.-Soz.); Die Fnterpellation und die Debatte stehen im Zeichen der Verschleierung gegenüber dem deutschen Volke. Es ist zu bemerken, daß Dr. Stresemann, derx der eigentlihe JFuspirator des Gilbertschen Memorandums ist, nicht in dieser Debatte zugegen gewesen ist. Das Memorandum tr wie der Habicht unter die Enten gefallen und hat plößlich alles auseinandergetrieben. Fm Memorandum sind manche wichtigen Wünsche des Reparationsagenten vershwiegen worden, näm L die Verbreiterung der Annie Gaben, die Monopole I Tabak, Zutcker, Alkohol und die Mobilisierung der Eisenbahnobligationen. Gilbert macht die Reichsregierung verantwortlich für den Transfer und deutet die Sinanatontrosie an. Fm laufenden Etatsjahr werden die Eingriffe noch erhebliher werden. Seine Finanz- kritik könute man, wenn erx ein Deutscher wäre, zum großen Teile gutheißen, aber es kommt ihm doch auf die finanzielle Ah- hängigkeit von Amerika an. Seine Kritik richtet sih auch gegen die Kommunen, aber bemerkenswerterweise nicht gegen die Privats- industrie. Der Reichswirtschaftsminister stellt ih optimistischer, als er in Wahrheit sein kann. Er hat nicht ut die fortdauernde Steigerung der Privatanleihen hingewiesen. Wir werden in den nächjien Fahren mit Transferschwterigkeiten zu rechnen haben. Unjere Privatanleihen erschweren eine Revision des Dawes - Abs kommens. Wir find shoun weit genug in der Enteignung des deuts- schen Eigentums gekommen. Es ist eine leere Phrase des Reichso {wirischaftsminisilers, daß der Reparationsagent auh bei den anderen Staaten dahin wirken möge, daß der Transfer funk- tioniert. Das liegt gar nicht im Sinn des Reparationsagenten; dieser macht nur Deutschland für den Transfer verantwortlich, um Verfehlungen in dieser Hinsicht zum Anlaß nehmen zu können, i und die größere «zFnoèustriebelastung durhzuseßen, Darin liegt eine große Gefahr. Eine Revision der Dawes-Ge'che wird wohl kommen, aber eine solche, daß uns die Augen üder- gehen und die deutsche Wirtschaft noch viel mehr in die Gewalt des internationalen Kapitals kommt Die Auslandsanleihen sollten ursprünglich zur Ankurbelung der deutschen Fndustrie dienen, wir meinen aber, daß unsere Hilfe niht von cußen kommen darf, son- dern von innen kommen muß durch Stärkung unserer Kaufkraft. Wiz sind gegen die Auslandsanleihen, die das deutsche Volk aus- saugen. Das deutsche Volk muß immer und immer wieder darüber aufgeklärt werden, was es für den Dawes-Plan steuern muß. Der Dowes-Plan sollle aus dem Uebershuß der deutsd;,en Wirtschäft bezahlt werden, die Zahlung muß aber in Wirklichkeit aus der Substanz genommen iverden. Darum kann der Plan niemals funktionteren, Man et von der Linken jeßt Herrn Dr. Schacht an, bald wird man chcinsehen, daß man seine Angriffe gegen Gilbert rihten muß. Die angebliche politishe Freundschaft mit Amerika L nichi, daß uns Amerika wohlwollend bei den Reparationen behandeln wird. Maßgebend is der internationale Kopitalsgeist: Bankerotturi te 8alutant!

Abg. Schroeder-Mecklenburg (Völk) befürchtet für die Zukunft eine scharfe Finanzkontrolle durch den Reparations- ees auf Grund des Dawes-Abkommens, Erfreulich seien die Ausführungen des Abg. Dauch; sie zerstörten die Fiktion, auf der das Dawes-Abkommen G sei, daß Deutschland durch die Jnflation seine Schulden losgeworden sei. Es habe nux eine Ümgruppierung der Schuldner und der Gläubiger stattgefunden. Unsere Reichsmark habe nur etwa zwei Drittel des inneren Werts der früheren Mark. Unsere Währung sei nur mit geborgtent Geld aufrechterhalten. Der Der eae olitik der Gemeinden tritt auh der Redner entgegen, aber Dr. Lhacht mne hier sagen: mea culpa, mea maxima culpa! Es sei zu befürhten, bay die Vnitarisierungsbestrebungen unter der Maske von Sparsamkeits- maßnahmen fortgeführt würden. Durch die unselige Erzbergersche Steuerreform sei den Gemeinden mit dem Steuerbudgetrecht die Verantwortung genommen worden. Das Necht der Festseßung der Einkommensteuer e den Gemeinden wiedergegeben wer- den. Eine Reform des en sei dringend nötig. Die Menge der Steuern vertéuerten die deuische Produktion. Man sollte eine besondere Dawes-Steuer auf die deutshe Produktion legen, damit jeder Deutsche sehe, welche schwere Last wir zu tragen hätten, Erfreulich sei, daß das deutshe Volk troy aller si geltend machenden semitishen Raffgier seine Arbeit do abs leiste, getragen vom Geiste des arden Königsberger Khilofophen und der e Hohenzollern.

Abg. O ann (D. Nat.) hebt hervor, daß die Fnflation der Landwirtschaft ihze leßten Betriebsmittel entzogen habe. Ein E Mißverhältnis bestehe zwischen den Erzeugerkosten und en Preisen, die der Landwirt für seine Erzeu e erhalte. Un- bestreitbar bleibe die Tatsache, daß auch die Lan virilhatt aus ihrem Einkommen die vorgeschriebenen Steuern zahlen müsse ebenso wie die übrigen Steuern. Es sei für den großen wie für den - kleinen Besiyer unmüglih, s0 hohe Summen heraus- zuwirtschaften. Am schlimmsten treffe dics die Notstandsbezirke. Selbst in diesen gehe man rigoros mit der SeR Ea vor, Das Höchstmaß der Veitragsfähigkeit zur sozialen Versicherung