1927 / 292 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

BlESiuil - HULNECnN Grub Kohlenw Deutiwe Komm

Kohle 24 Ausg.

Di. Landeëluitur- Ani KNoagen \ do do. do Dizch Wohnstatien Jetngold Reihe Deutiche 4uclerbanf A4udcferw. - Ani Dresd Nogg.-A.24* Élettro« ¿Zwecverb| Mitteld Kohienw Év, Landes! Unhatt Moqaenw -Uni * do do. 2 Frant1. Pfdbrb Gd Komm. Em, 15 Getreiderentenb!

Görliyezr ESteinli. Großtraîw Hann Kohlenw.-Anl do. do Großtruftw, Viann-/ heim Kohlenw do. do. Hest. Braunt.ig-U. 96 HetsenE1.3og A23 *)5 Kur- u. Bieum.Iigg.*s Landsbg.a.W.Rgg. 6 Landichafti. Centr.

do. do. “5 Leipz. Hyp. - Bunt Gld. Kom. Em. 155 Lippe. Land.-Hiogg.-| Unm. rz. 1.11.27

WMeetl. Yitterichafil,

Mecklenb. - Schwer. Noggenw.-An!1. l

Meming. Hyp. - Bl

Yi ordd. runder. Gold-Kom. &m.1* Oidb. staatl. Krd. A. Roggenw. -Un(,*

do do.

Pomm. ianud}chatftl.

Preuß. Bodeuiredit

Preuß. Land. Pfdbr. UAnst.Feingld B.1

Prov. Sächj. Ldschft. Moggen-Pfdbr. ® MNhein.-Westf. Bdtkr., Rogg. Komm.“ Yoggenrenten - Bt, Berlin, di. 1— 11

i. Px. Pfdbr.-Btk.*®

Schlefische Bodentr,

o S E erar Sczie 809,0. W.-Þt, 4.1 756 B do do Em 1 T} 1.4.10 c do do Ém 2 71117 “— gee d d Em. 1, 7 ‘14.411 -- Schie6w. Ho!fl Elli, Vb.G1d.A 5 ez.27 1.5.41 eb 6 do eimm Anl A 6 Feing. rz. 29 = | 1.4.10 94,56 do do Ag.7 ra 81) « | 1.4.10 [94,56 do do. Ag.4.rz.26/ 5 | 18.11 | —— Echiw Holst. 1h G.[16 | 1.1.7 —_— do do Ausg.1924] * | 1.1.7 R do do Au8g. 1926| ? | 1.1.7 [8966 do de Ausa.1927] 7 | 1.1.7 66 do do. Ausg.1926| : j 1,1.7 _- do Ld\ch. Kreditv. Gold-Víandbr.} b | 1.1.7 -- 6 do do do. | 6 | 1.17 850 do. 11 ov. Rchsm.-A. Ausg14,tilgb.ab26| » | 1,17 [958 do A 15 Fg. 1g. 27] * | 1.1.7 [946 do ck»9.GoldA..A.1a| * | 1,17 [985,56 do »0.RNM-A. A17| 7 | 1.1.7 886 USN do. do A. 19, 1g. 38] ? | 1.1.7 5b Ht do ooo. A.21X tg.33| 6 | 1.1.7 [866 A) do 61d. A.18 tg.32| 7 | 1.1.7 [896 ] do dv A. 20 tg.32| 6 | 1.1.7 866 i do. do. tg, 1. 1. 30/ 6 | 1.1.7 [78,66 i Etidd, Bodfr. Gold- j Pfdbr.R.5, ut.b.31| v | 1.1.7 197,260 A do.do.do. R.7,ut.b,32] 7 | 1.4.16 [946 H do.do.do. N,8,ut.b.82| 6 | 1.4.10 896 Wi do.do.do S, 1 (Lig,- E Pfdbr.0.Ant.-Sch.| 44 1.1.7 [78606 B Anieilsh.z44Lta.G ai Pf.dSllddBodtkrdb.|t. 31.4v. St.| —,— Thür. Ld. -Hyp. Bk. G.-Pt.S.2. ir. Bt,f. Gidfr.Weim. rz.29/10 | 1.1.4 1103b6 do. do. S.i u3,rez.31| 8 | 1.1.7 | —,— do. do S.s ut.6.8¡| 6 | 1.1.7 986 do ds. S.7 ut. b.31| 7 | 1.1.7 956 MIAL E do. do. S.,9 utf. b. 31| 7] 1.1.1 [956 H do do. S.10,utf.b,382| 6 | 1.4.10 /93,256 H do.do.K&om.S.4,ut830| 6 | 1,511 96,266 K do.do.do.S.6.uk.b.32| 7 | 1.5.11 56 AMIETE bo.do.do.S.8,ut.b.u2| 7 | 1.5.11 „56 Î do.do.do,S11,1f.b32| 6 | 1,611 756 Hi WeimarStad! Gold M 1426, unf, bis 31| 8] L410 f —,— A R Westd. Bodfr.G.Pf. 5/10 | 1.1.7 1103,1b6 N do. Em. 6, rz ab 32|10 | 1.4.10 /105,96 3 R do. Em. 3, rz. ab 30] 8 | 1.4.10 [966 f do Em. 9, rz. ab 8381| 8 | 1,1.7 [96,36 do. Em. 11 unt, 32] #8 | 1.4.10 97,766 do Em. 12 unk. 8382| s | 117 [996 bo. Em. 160 unt, 32] ? | 1.4.10 90,56 do E.14 uf,b.1.7.382| 7 | 1.1.7 91,766 do. Em.7uf.31.,3,82| 6 | 1.1.7 56 do. Em. 2, ra. ab 29| 5 | 1.4.10 616 do. E. 17, Mob. Ps} 44) 1.1.7 [8666 do. Gb.-K.ŒE,4,r3 30] ß | 1.4.10 |95.26b G do. do. E. 8, rz. 32/ 7 | 1.1.7 [90,56 do. do, E.13 unt. 32} 6 | 1.4.10 896 Westf. Landesbt, Pr. Doll. Gold M. 2X4 6 | 11. [95,506 L dy.do.PrvFg.25ut30| 8 | 1.4.10 1976 i do. do. do, 26, uf.31| 7 | 1.6.12 1946 y do.do.do.27M.1,ul32| 6 | 1.28 [91,56 D do. do.Lsch.ProvG.| s | 1.1.7 [96,256 6 f do. do do TF7 _—,— (A Westfäl Pfdbr.-A. 2 iür Hausgrundst. L Gld -Pfdbr,,ut.32| 7 | 1.1.7 Q t, do. do.27R.1,uf.32| 6 | 1.28 [91,60 i: Würitembg. Spart. 4 Girov.Rm.. rz.29| 7 | 1.4.10 196,756 6 E do Wohnungstkrd,- b Anstalt, rz. 1932| 7 | 1.4.10 [88,56 l Buckerkredbt. G.1-4, j tilgbar 1. 10, 29] 6 | 1.4.16 [88 Q j Kwickau Stadt NM- Unl. 26 uf b. 29] 8 | 1.2.8 [94,36

dv 0. Vit. i. Goldtr. Weim Rgg.-Schldv M. 1

Veri Hyp. - Golde

Brdbvg.KreisElettr.

Braunschw, - Hann

-

jeytThür.L.-H.B,%5

Hyp. -Pfd. Ser. 1 55 Berl. Noggen1w. 23 *5

Werke Kohlen F .]6

Hyv. NMoaag. (om */s

Dt. Anl. Aust0).Sch, etnjchl.

Bei nuchtolgenden Vertpapteren täll! die Berechnung der Stückzinsen fort.

Anh. Noggw. A.1-3*|6 Bd.Ld Eleft. Kohle{/5

i. 311,4.1

f. 81.4.1 f. 31.1.7

f. 811.1

f. 31.2.6 f. ¿311.26

f, 13/1.2.8

F. 111.1.

0/10,26 6 g 126e: 6 |12,6a 12,0leb 6 | —,—

Schlesw. « Holstein, Ldsch.-Krdv. Rogg. * do. Prov.-Yogg. Thüring. ev. Kirche

Roggenw. - An1.® TrierVBrauntohlen=

*

Westd. Bodentredi Westfäl. Lds. Prov

oj 6,7566 | 8,75G 1038 (10:36 2616 | 2,60

8,966 } 6,366

Heutiger Kure

Forilaufende Îtotierungen.

Voriger Kurs

MRogg.R.B. Ri. 1-8")5 |1, do. do. Yieihe 4-65 |f.

MRogg.-Pfo. 10.

Mannh. üohlwUÄ23 7/6 |ff

Krd. RNoggw.-Pf.*s u. 111 u. 11E.1-5*9 Gold-Kom. (Em.1 49 NeißeK ohilenw.-A.{|5)/f

5 Ostpr Wt, Kohle 1/9 5

Yoggen-Pfdbr.*h1

Gld.-§tvm, (&0m.1 45

do. do.N,12-— 18*5 Sachj. Staat Yogg.*/s

Gid.-Kom. Em. 155 Schlej. Ld. Roggens

5 H

wert - Anleihe {6 |. WenceslausGrb.K7{/5

Gld.-Kom. Em. 1

Sohle 28 4/5 do. do. Rogg. 23 *|6 do, Ldích. Roggen *5 Hwickau Steink. 23 +5

t.

19, do. do. dieihe 166 do. do. ,11-14,16 5 f. do. do. Gd.-K. 9.1 N10. Preuß.Kaliw-Anl. &|5 |f do. RNoggenw, A. “5

18,1 6 47,96 G 11,5 6 11,56 96 96 8176 9,176 10,356 10,3 6 2,356 2,35 G 17,15bG 117,1eb G 8,76 8,76 4,126 6 4.12b G 10,156 [10,156 986 9,86 2,166 2,16b G 8,26 8,26 8,16 8h 10,75 6 10,76 G a0 _— 14,6 6 135B —_,— 13,716 113,716 656 6,86 G 96 96 8,136 8,196 1.,4.10/11,526 (11,56 1.4.10 8,346 8,38b 14.10 2,1566 | 2,13bQ gas las 1.413 a g Ag 1.1.1 | 9,26 9,2b N 8,166 8,0166 G o 2,1266 | 2,1266 2,166 2,166 8.35b 8,5b 11,136 11,13h 11,356 11,568 11,5b 11,58 2,130b 6 | 2,1300 9,436 6 9,86 G 8,26 6,25 G 6,52b | 6,4666 9,166 9,166 O0 8,45h bus 8,70 8,56 8,116 G 8,16b G 7,970 7,990 2,16 G 2,15eb 6 8,41h 8,46h 8256 | 8,358 8b 8,26 G 9,10 9,10 Ci ries _ _— Bn E 11a 116 —— 828

1, Ablösgssch.Nr.1-60000 an 52,6 à 524 Q 52%b do. do. Nr. 60 001— 90000 | 55 55ÿ a 55,7h Deutsche Anl-UAblösungsäsch. ohne Auslosungsschein . | 12,8a 12,706 à 1238 134{a 12,9 ò 13B 4Xh Hamb.a uóri.Staat 19B | —,—- _— d h Bosnische Eb. 4 —_— 37,5 a 3746 v do. Invest. 14. | —,— 37,250 6) Mexikan. Anleihe 1899 | —,— _,- 6 do. do. i899 abg. | —à 33,1 à 38,25h 373 à 38h 4 do do. 1904 | —,— _,- 4T do do. 1994 abg, | 27La 27,758 27,75 à 26b 4% h Oest. Staatsschapsch. 14 | —,— —_.— 41h do. do. 14 mm. neu. Vog, d. Caisse-Commune | —,— 29,1 G 4% do. amort, Eb. Anl. | 3,2a 3,25h 4% bo. Goldrente —_—_ 45 do. do, m. neu. Bog. d. Caifse-Commune | 29,96 4) do. Kronen-Rente, | —,— _— 4) do. 1onv do. J. J. | —— —_—__— 4h do. tonv do. M.N. | —,— —_— 4! 4 do. Silber-Rente... | —— _,—_ 4,3 dv. Papier-Rente... | à 146 1,4b Türk, Administ.-A. 1908,, | a —a9B8à8,75à 9 44 do. Bagdad Ser. 1.. | 13,5 9 13,3h a! 13,Sa 13,25 6 a 13h 4“ do. o. Ser.2., | 12,25 4 12,25B 12,32 12,259 12,583 4h do. unif, Anl, 03—(6 | 18,86 18,756 a 19,28 4 do. Anleihe 1906 | —,— ( —a 1186 12%b 4h du. do. 1908 | —,— 1138 11,8 a 12h 4 do. Zoll-Obligationen | 11,96 —812a12(b Türtische 409 Fr.-Lose.… | 227,56 _—,— 44h, Ung. Staatsrente 1918 | —,— —, h | F do. do, 13 m, neu. Bog. U d. Caisse-Commune | —,— 22,25 à 22,2b \ 4% do. do. 1914 | —,— —_,— 43h do. do, 14 in, neu. Bog. d. Caisse-«Commune | 23,3 à 23,256 23% à. 23,3b G à 23% 4h do. Goldr.m.neu.Bog. d. Caisse-Commune | 24% à 24,25b 24,5 à 24,58 : 4h do. Staatsrente 1910 | —,— _,— ; 4 do. Kronenrente .…, | —,—- E 4} Lissabon Stadtsch. L. 11. | 11,966 —_— | 4X Mexikan Bewäss. .... | —.— _,— 4% do. do, abg, | 34,75b _— Elektri)che Hochbahn _, ais d Schantung-Eisenbahn .….. | 7,2a 7,38 7,3b Hamburger Hochbahn... | —.—- a 82,25b Deiterr.-Ung. Staatsb. .…. | 17,56 a 174b 17,56 Baltimore-OÖhio .……..…... | 103,75 a 104,25h 103 a 104 à 103b Canada-Pacific Abl, - Sch. o Div.-Bezugsschein .… | 107bÞ 6 à 10866 8 à 107Tb | 110,25 à 109,25b Anatolische Éisenb Sex. 1 | 8 17,9b _, do. do. Ser. 2 | 161 à 16,75b 17b 17 17,25 ò 17%6G

bh Teshuantepec N o do. Qt do. AaÑ do,

Reichsbank...

Adlerwerte... Aschaffeuburger Augsburg-Nürnb,

el Mazedonische Gold.

Verein. Elbe¡chifsahri Bant Elektr. Werie. Bantk für Brauindustrie „. Vayer. Hyp.- u. Wechselb. Bayer. Ver. -Bk.Münch.-Nb. Oesterr. Kredit

Wiener Bankverein... Accumulatoren-Fabrik

ellsio.….

R ive abg.

abg.

.

Masch...

_—

_—_

e

* Noch nicht umgest.

70 a 69b

158 à 157,75 à 159,5b 1846 G a 183,5 a 185þ 8 164 a 165,5b 164b

39Kk6G a 39ÿb

180 a 178,75 a 180b 17,75 a 17%b

151 G

84b

174 à 173,5 à 177,25b 104b

72 à 11,75 à 723b

186 a 186,75b 165 a 166 à 165b 165b

39G 9 39,75G 1836 ß a 181,5b 176

151 a 149 a 150b

103,5 à 105b

159 a 161 a 159,5h

* No nicht umgest,

a 84 a 84,75 a 84b 176 a 174,25 a 175b

Eisenb.- Vertmitt. Elek. -W. Schlesien Fahlberg, List u.Co Annie Papier Hackethal Draht. F. H. Hammersen Harb-Wien.Gum. artm. Sächj. M. irsch Kupfer ohenlohe -Werke |*® umboldt Masch. Gebr. Junghans. Karlsruher Masch. Rud. Karstadt Gebr. Körting Krauß u, Co., Lok. Lahmeyer u. (£0. . Laurahütte... Leopoldgrube... C. Lorenz... Marximilianshütte Miag, Mühlenbau Motorenfbr. Deuz Nordd. Wolltämmn Oesterr. Siemens- chudckertwerte . iren Pöge... olyphonwerte .. Rhein. -Westf.Elelk. do. Sprengitoff Rhenan. Kunheim Wer. Chem. Fabr. J. D. Niedel .….. Sachsenwerk Sarotti... . Scheidemanvel chles.Bgb. u. Zint do. Bgw, Beuthen do. Portl.-Zem. du. Textilwerte . ugo Schneider . chubert u.Salzer Siegen-Sol!.Gußst Stettiner Bultan. Stöhr uC.. Kammg Stoiberyer Zint. SvenstaTändsticks (Schived.Zündh.) Telpy. J. Verliner Thörl's Ver. Oelf. Thür. Gas Leipz. Ver.Schuht. B.-W. Do Talg De Voig! & Haeffsner Wicting Portland R. W

ol ape u oor

e

BrieseS A A 1

1 A ün 1980 kg » A: 15 kp.

Emjchergenon. As M A 36 unk. 81

do. do.RB27,utk32

Bad. Landeselektr. do. 221. Ag. A-k Kanalvp, D! Wilm,

u. Tel1. 22, ul. 27 Landliefvb. Sachi. Nectar Uht.-Geîi.21

Concocdia Spinn.

Cont. Caoutchouce nM-A.26. uk, 31 D1. Linoteum-W.

Engel!h. Brauerei RM-A.26, üul.82 Fahlverg, List u.Co RWM-A.26, ut.81 Hacketh. Dr.u.Kab.,

Hambg. Elettr.Wk.

Hoesch Eij.u.Siahl RM=U.26, u1,31 Isenved u. Cie. Br.

Ælöcfner - Werte RM=-A.26, utf.31 Fried1. Krupp KM-A.27, ut.82 Leipz. Miebecck Br, RPV-A.1926ut.31 m. Op1.-Schein. do. o.Optsch.,ut.31 Leopoldgr.Re1icchs=- mart-A.26, uk, 82 Min. Achen. Stk.

Mitteld1. Stahlw, RNM-A. m. ©p1.-

Miz u. Genest RM=-A.26, ut. 32 Nationale Auto RM-A.26, uk. 32 Natronzelsto} RM-A.26, ulk.82 m. Opl.-Sch, do. o.Optsch.,uk.32 Nectarw,.G26,u1.27 Siemens u.Halsöte u.Siem.-Schuef. RM - Unl. 1926

Ver. DeutscheT ext. RM-U.,26. ut.81 Ver. J.-Utry.Viag

VerStahlRM-A B

Adler Dt. Portl.

Bem. 04, rz. 32 Allg. El.-G. 99 S.1

u.veri.Et. S.2-8 do. do. 96S.2u.37 do. do. 19900 S. 4 do.do.05-13S,5-8 f unverloste Et. Augsburg-Nürnb. Maschfbr.183.r5.32

Heutiger Kura

Vatalt (66e à 88eb G J. P. Bemberg..… | 425b ß a 435 a 432b Jul. Berger Tiefb, | 277 a 283,25b Berl.-Karlsr. Ind. | 74,5 a 74 a 76,5b - Busch Wagg. V.-A. | 72a70 a 71d Byk-Guidenwerte | 85,75b Calmon Asbest . 45 8 47,5bh Chein.von Heyden | 125,25 a 126b Comp HispanoAm

de EtectriCizade) | 526,5 à 539 a 535 à 539d Dtsch.-Atl. Telegr. | 101,25 a 104 Deutsche Kabelwt!. | 91,50 DeuticheWollenw. | à 50,5 à 51,5b Deutscher Eisenh. j 83 à 86,5þ

130 ùà 129,5 6 130b

—a 1506 a 150,5b 132,5 ò 1348 196 a 195 a 197b aB86a87b

154,5e0B a 151 à 1536 87,256 a 88G

24,50 G a 24,75b

19% a 19,25h à 20,25b à 32,50

9 87 a 88b

17%b 151,75 à 151 à 151,75b 85% a 870

—'a 162,75 à 163,75b

14

b) tonstige.

RM-A.26. u1.381 id s MM 26, ui. 32/100] NRW-U. 27, ut.33/102] MMWM-A.26, ut. 82/100 RM-A.27, ul.82/102] 105 105

RM-A.27, utk.33/10L2

Schein 27, ut, 82 108

2 1% s A! 1E au 17,54 16,75 4, * 4 \, 1 Si. zu 205 4,

Schuldverjicchreibungen Unternehmungen. L. Deut1che. a) vom Reih von Ländern oder kommu- nalen Körver!chaften sichergestellte. Mi! Zinsberecnung.

ha Mes

Ohne AKtnsöberechnung * Noch nich! umgest.

Thür.El.Lief, NM|2

MNM 26, uk. 82/100

26ut32m.Opt-Ech/10 do. o.Optsch.,uk.33/10 f und Zusaydiny, t. 1926 27.

Ohne Zinsberechuung,.

4

17 7

404 1.7

80,25 a 80,5 a 80 a 83,75 à 83,25b

—'à 111,75b

—'à 144 a 146b 62,75b 165 a 16760 G

13,56 a 13,75b 110,75 2 114,5b

197or F a 195,25 à 198,5 à 197,25b

170-7 172b 10? -109,25b

- 443,5 ù 44b 12a 1140

8 184,75 à 185b 27% a 27,50 119 a 119,5b

21720 174h 203b

S824 a 92 a 93,5b 112a 114,750 327 a 326 a 329b 47,15 a 483b 210

156,25 à 155,5 à 156,75b

209,75 a 2140

384 à 386 a 385,25 à 387,5b

70,50

101,5 G à 100 a 102eb B 1395 s 139,25 a 140,5b

93'5 a 95b —'a 150,25 à 153b à 59,5b

1.4.4 1.4

2 in4 E

1.4.40 1.2,8

b) Auslandiiche.

Danz1g Gld. 23 U.1 # 6 86G Danzig. Roggrent.- S f 7,86 7,8 G

f M für i Tonne. * M fär 1 Ztr. & für 100 kp k L

4 Einh

d b i. 1 St. zu

industrieller

A SE. V

ay fa

0,86 0,2 6b [68/5b 2566 |83,25b

1698 à 165 à 1654

13,756 ¿ 148 112,5 8 114,5b

21,75 a 20%b

71,5a 70,56

139 a 139% à 139b 656b G a 67b

95 n 94b

180b 156,75 à 154b

e

Bergmann Sieuzi. 499, 11 tj. 82 Bing Nürnberger Wetall v rz 32 Brown Bover! 07 WMunnh.; rz. 32 Buderus Eisen 47, 1912 rz. 1932 &onstantrin d. Gr 8,06,14,T4.1942 Desiauer Gas #4, cüctz ipat. 1942 do. 92 98 95 18. rz. 32 Dit.-Atlani.Tel 08, 99,101,b, 12,382 Deutsche Gas: aejielliha 1919 do Kabelw. 1900, 1913 cs. 1932 do Soivan-W.09 do.Teieph.uKab12 Eisenweri raft 14 Eiefstr. Lieter. 1900 do. dos 98 10,1 do do. 1914 Elettr. Lich! uKraft 1900,04,14,r4.82 Elektro-Treuhand (Neube1.)12.r5.32 Feit.uGutlleaume 1906,08 rüdz.40 Gasanst.Betrieb&= gei. 1812, rz. B2 Ges. f.eiet.Untern. 1898,00,11. 73.32 Ges.f.Teerverwert dó. 67, 12, rz. 82 Hdl8gei. f. Grund- besig 06, rz. 82 Hendctei - Beuthen 1905, rz. 32 KiöcetnerW.26,r332 Samm1.Ablj. A. Köln. Gas u. Eltt. 19060. rg. 1932. Kontinent. Elektr. Nürnb. 98, rz.82 Kontin. Wasserw. S.1,2,1898,1904 Gbr.Körting 193, 09. 14, r. 1932 Laurahütte 1919. bo. 95. 94, rz. 32 Leouhard Braunk. 1907, 12, 3.1932 Leopoldgrube1919 Linie - Hofmann 1898,01 fv.,rz.82 Mannesmannröh. 99,00,06,13,T5.32 MassenerBergbau {Vuder.Eis)96rz32 Obersch!.Eisenbed. 1902, 07 rz. 32 do. do. 19. rz. b.50 do. Eisen - Ind. 1895, 1916,rz.32 PhönixBgb07.rz32 do. 1919... A5 do. Braunk,, rz.82 Rhein. Elektriz. 99, 11, 18, 14, r. 82 do. Eleftr. - Werk i.Braunt.-Rev.20 A. Riebec’che Montanw12,rz32 Nombach. Hütten=- wte. (4.Concordia Bergw.)191, rz. 32 do. (Moselhütte) 1904, rz. 82 do. (Bismarckh.} 1917, rz, 32 SachjenGewerksch. 1920 1. K. Nr. 2 Sächs. Elekt. Lief. 1910, rüdz. 832 Schles. El. u. Gas 1900, 02, 04 Schuckert u.Co. 98, 99,01,08,18,rz.32 Siemens Giase indust. 92, rz, 32 T reuh. f. Vert.u.Z. 2B8ut.30iÆ.1.11,27 Vultan-Wk, Ham- burg 09,12 rz.32

49,5 a 47.25 a 48 ù 47,75h

157,5 a 158,25 a 156,25b 216 a 214a 215 a 214b

385 a 386 a 384 à 384,5Þ 101 a 103 à 102 à 102,25b

Bellstof Waldh.70

199,54199,75à197 G à192à196,25b G S

In a E Wn lea 4) in Attien ionvertierbar (mit Ziusberechnunug), H Ev Sb Bajali Goidaniethe .} « | 1.1.7 0456 11058 lui q Hary Bergb. NWM-A L E Er 1924 un!. 304 7? | 1.1 ? 1740 G 1736 ad 5 Nbein Stahlwerfe a E is RM-Ani 192] 74 1.1.7 130068 |1270@ F 02.56 . T IL Ausländiiche. 1.7 _— *-Séil'i 416, L D "L b "T 4 L U 1.7 [70b urs dd Mi! ¿Zin3berechnung. F s Urbed (Acióries N E ftr E Ce oi bd 1.1.7 lo2.25b b236 1.7 #846 E Obne 4im8bere{wnung 1.5 E Haid. -Paich.-Hat 41015 | 1.4.10/13,766 {13,56 "a V Kullmann u. Co. Hoh ! 1.1.7 | -—-,- Ï E 7 E Sid NaphtaProd Nob. f | 1.17 | —— L ta _—— RU” Allg.EtettußsF10fs | 1.1.7 | ——-® t 4 1.7 Citi Argo do. Nößrentabriifuuns | 1.1.7 f —,-—* —_ 1.7 s LLER Rubni? Stein!.20f10 (2 e Ls 1.7 É Steaua-Romana 10% | 1.5.11] —,-—- 1.7 [70,5b 8,5 D UnagLokalb.S.1i.K[104þ4 | veri] 6x6 ora 1.7 g _——— ¿s a Koionialwerte. ? y * Noch nicht umgest, 1.7 —_—- —_—— Deutsch-Ostafriïa.…. [010 1.1 1696 65b B Kamerun Eb. Ant.L. 011.1 [18,756 18 75d @ 1.7 {726 73,5b Neu Guinea. …….….. 6j 11.4 8658 78b G Ostafr. Eisb.-G.-Ant.siL| |1.1 |*26,5eb 8 255A 1.7 „6d gt Otavi Minen u. Eb.|2/2/1.4 a 1St.=18 §v.Stckt.] hf Lf 56 6 n C C Versicherungsattien, 4 y. Stück 1.7 g ays Geschäftsjahr Kalenderzahr. 1.7 —_—— * Noch nit umge, Aachen-Münchener Feuer... .. 5 | L.7 5b Q —,- B Aaqczener Rücversicherung. Allba-Nordstecrn Leben rs.… 1.7 t |82,5 a E20, aver E Ullianz Lebensév.-BVankt..... X 1.7 [83,56 —_—— Asiei, Union Hamburg ……. X Berliner Hagel-Asieturauz . A 1.7 _— —_—— do. do. Lit. By Berlin-Hambg. Land» u. Wass. 44 1.7 —_ G Berlinische Feuer voll)... X 1.7 [62,56 56 do. do, (25ÿ Einz... 1.7 175,1b 75,1b Colonia, Feuer- u. Unf.-BV. Köln do. do. 100 #-Stülce 4 L.T —_—— _— Dresdner Allgem. Transpor1 X L.T ——- —— (00% Einz.)| —— do. do 126 Ÿ Etnz.)} —,— 1.7 _—— —_—— rankfurter Allgemeine... 157.56 6 Frantona Rück- u. Mitvers. L, A{104b 1.7 —_——— —_—— do. do. Lit. C/1660 Gladbacher Feuer=Wersicher. |6406 ta Hermes Kreditversich. (f. 40 4)|170 6 Kölnische Hagel-Versicherung N| —,-- u4/ 1.7 Köinishe Nüctversicherung.…. ./650b 1.7 Leipziger Feuer-Versicher. S. 1/2443 do do. Ser. 2/606 1.7 do. do. Ser. 3/590 B L.T Magdeburger eue Ges …….. &1103,25b G L Magdeburger Hagel (60 YEinz.)} —,— 4%] 1.7 do, do. (25 hEinz.)} —,— sou Magdeburger Leb.=Vers.-Gej.. . 11736 44 1.7 Magdeburger Rückversich. Gej.|33,5 Q do. do. (Stücke 80, 8009)/276 j L.T do. do. (Stücke 100)... |826 Mannheimer Versicher.-Ges. F |140b @ 4 1.7 „National“ AU4.V. A.G. Stettin|890b Nordstern, Allg. Vers. (f. 40.4; X |87,26h Rhyeinisch-Westfälischer Lloyd Nj —,— 44 1.7 Sächsische Versicher. (50 Einz.)} -—,— do. do. (25% Eins.) —,— «M 1.7 Schles. Feuer-Vert. (f. 40 4). .[73,5b do. do. (Stüce 200)| —,— p T Thurtngta, Erfurt (vol eingez.1/289b do. do. (254 Einz,11189,5h 5 | 1.7 Trans3atlantische Güter 1265 Union, Hagel-Verfich. Weimar} —,— 44 1.7 Baterl. Nhenania, Elberfeid X 461b Viktoria Allgem. Ber auen 2750b 4 L.T Viktoria Feuer-Versich. Lit. A X [512b 4 M Bezugsrechte. 4X] 1.7 Deutsche Asphalt 1,25h 1b ver St. 2 6 | 1.7 4 1.7 4 1.7

Voriger Kurs E 433 à 428h G 280 à 283,75 a 280b 75a 14,58 74,75b Z 71 à 71,758 70 Dt.Reichsb.Vz.S.,4 87b (Inh. Zert.dR.B.) 45 a 43h A.-G,f.Verkehr8w. 128 B a 126,5b Hamb.-Amer. Pak. n b.-Südam.D. 523,5 à 521h ansa, Dampfsch. 106 a 104,25h Norddeutsch. Lloyd 91 a 923 a 92b Alg, Dt. Cred.-A. 50 a 50,5b BarmerBautk-Ver., 86,75 a 86,5 à 86,75 à, 86,256 Beri. Hand. - Ges. 1336 a 1340 Comm.-u.Priv.-B 411504 151b Darmst.u.Nat.-Bk. 134,5 a 135 a 134h Deutsche Bank... 196,5 a 199 à 198 a 197,25b Diskonto-Komm... 89,25 a 87b Dresdner Bant _—, - Mitteld. Krchd.-Bk, à 86h à 87,75b Schulth. -Papenh. 25,25 a 258b G Alg. Elektr.-Gei. 108b Bergmann EÉlefttr. *19,75b G à 19% à 19,750 Berl. Maschinenb. _, Buderus Eisenwt. 85 a 88h Charlo:tenb. Wass, Sg S Cont. (Laoutchuc . 150 a 151,5 à 150b Daimler Motoren 85 a 84,5 a 85,5 a 86b Dessauer Gas 58G Deutsche Erdöl 164,5 a 163b B Deutsch? Majch. , 80,75 a 61 a 79,25b Dynamit A. Nobel _— Elettrizit. - Liefer. 112 a 111,5b Elektr. Licht u. Kr. 185 a 187,5b Essener Steint.., 148 a 146 à 146,75b G. Farvenind.

elt.uGuilleaume Gelsent. Bergwert Ges. f. eftr.Unzern. Th. Goldschmtdt. amburgerEleft7.

arpenuerVergbau 170b Hoesch Eis.u.Stahl 105 a 106b hilippHolzmann

lse, Bergbau... _— KaliwerteAschers31 44 a 44,5 à 43,750 Klöcner-Werte 113b Köln-Neuess.Bgw. 184,5 à 183h Ludw. Loewe 28 a 27ÿb Mannesm.- Röhr. 119,5 a 1196 Mansfelder Bergb 1750 G à 172b PMetb.u.Metallurg 203 Nationale Autom. 944 a 93,5 à 93ÿb Oberschl. Eisenbb. 112,759 113,5 a 113,25bd Oberschl.Kokswte., 332 a 330 9 331b ¡.Kotsw,uChem.F

Orenstein u. Kopp Ostwerke Phönix Bergbau. Rhein. Braunt.uB Rhein. Elektriz... Rhein. Stahlwerke Riebe WMontan . Nütgers8werte Salzdetfurth Kali Schles. Elektriz. u.

Gas Lit. 1. Schucteri u. Co... Siemens u. Halske Leonhard Tiey Transradio . Ver. Glanzst. Elbf. Ver. Stahlwerke . WesteregelnAltali

elistoff - Waldhof

tavi Min, u. Esb.

-...

....

Heutiger Kurs

100eb G à 100,25b B a 100 153,5 ù 156,75b

142,715 a 142,5 à 144,75b

214,75 a 214 à 215,5b

213,25 a 212 a 213,25h

148% à 147,75 à 149,25h

139b

138b B a 137,5 à 139,5h

239 a 243,5 a 240 à 245 à 244,5b 171,5a i71 à 175b

226 a 232b

156,25 u 156 à 159b

150,75 à 150,25 à 153h

152 a 154%b

213 à 2179

394 a 391 G à 404b

157% à 157,25 à 161,75b

18246 à 190b

117 a 116,25 à 119,5b

81% à 90 a 92,75b

126} a 127,5b

115,25 à 115,75 à 115,25d 84,25 a 83,5 a 84,25b

170,25 à 170 à 174,75b

1284 a 129,25 ù 128,5 à 130,75b 67,25 u 67 a 69,5b

130,5 a 130,25 a 133,25 à 133h 163.25 a 163b

193 à 199 B a 1983b

136,25 a 136 à 139b

270,25 a 269 G 8 275,75 à 275b 122,5 a 121,5 a 124 a 123Yb

130,5 a 130,25 a 133'4b 2775b 270% a 270,25 a 277,5 à 215,5 à 278,5 111,75 à 110,75 a 113,75 à 112,5b 145,5 à 147 B

185,5 a 188 a 186,25 à 188b

139,5 à 139 8 142b

164 6 162,75 àù 165b

160 à 161,5b

119,25 à 118,75 à 122 à 121,5b 1416 B à 139,5 n 142,5h

241 a 254,75 a 253,75b 142,75 a 141,75 à 147,5b 113,75 a 113Ÿ à 114,75b

a 138,5b

100Y a 101,5h

86,5 A 93:

93 à 96

128,5 a 128 à 129%

346 a 343,5 à 356b

92 a 90 5eb a 94 a 93,5b 221,25 à 226,5 a 2311 1483,25 8 150,25b

168 a 1676 9 172,5b 153,5 à 153 a 155,5 A 89 a 88,25 a 90,75b

232 a 231 a 235h

164,5 à 166 àù 165,5b 172a 177,750

272,5 à 272 à 282,5b 177 a 176b

125 a 124,25 à 126b 558 a 576 a 5720

100 a 99,56 G a 101,25b 168,5 a 170,56

254 à 253 a 259% B 33,25b Q a 38ÿb

Auf Zeit gehaudeite Wertpapiere per Medio Dezember 1927,

Prämten-Erklärung, Festseyung der Liqu.-Kurse u. leyte Notiz p. Medio Dezbr, : 18. 12, =—= Einreicch. d. Effektensaldo3: 14. 12. Einr. d. Differenzíkontros* 15. 12. Kahitag : 16, 1%,

Voriger Kurs

903 à 100b

155,5 a 154,5 àù 155 à 154,5b

1445 144 a 145 B a 1435b

216,25 à 217,75 a 215,5b

214 a 2143 a 213,25b

149,75 à 151,5 à 1505

140,5 a 140,25b

139/4141 a 140B

233,75 a 237,5 à 240,5 È238,54239,5h 175817382 173,25ù 173B (228,75h 22342304229,25à2316b08227,5a229,28 4157,5a158b B a157,5a158ä157a157,5h 152 a 152,5 a 150,75 a 1526

155,5 a 153,75 G à 154,5b

215,5 à 2140

391,50392,52388,5à3 91à388u389,75b 160b B a 159,75 a160à158,75à159,5b 189,25 a 189,5 B a 187 a 187,5b 119à 119,5 a 117,75 a 118,5 à 117,5h 95,5 a 93,750

128,5 8 128,25 à 128,75à128à128,25h 118,5 à 117,5b

84 a 84,75 a 83b

175,75a 1726 a 173 à 1723b 131,5 a 130,75 à 131,25 à 130 G à

69 ù 67,5 a 63 1130,25b 131,58 133 8 131,5 à 132,5b

168,5 a 168,75 à 163 à 165,25b 198% à 196b

1394 a 139

2743 ù 275,25 ù 271 ù 273b

1244 a 122,75b

132,5 à 132,25 à 133,5 à 131,75h 275B a 271 a 271%b

113 a 113,75 a 112,25b

147,25 à 145,5 à 147,25 à 147/b 187,75 a 187,25 á 188 a 185 a166,75b 441 à 142B a 140,5 a 141,5b

169 25 a 167,5 a 168 à 167 à 163b 209% à 208,5b

162 a 164 a 160,5b

121 à 119,5 à 1193b [M 142 a 141,75 a 142,25 àù 141,58 246,5 à 245 a 246,5 a 244,5b

1474a 143,5 a 145,5h

115,75 à 113%6 a 115b

1383,75 a 137,5 à 138,75b

102,5 a 100 à 100,75b

89,75 à 82,5 u 89,5b

953 a 944 a 95h

128 a 130,5 0 128,5 à 1239 B À128,75u 346 au 343,5 8 344 8 341,25 à 343b 93,5 a 93 a 93,25 a 92,5 a 92,75b 2334 a 229,25 a 230b

150 a 143,250

172 à 170,25 a 171 a 168,25 à 169,5b 156% a 157 a 156,52 1576

89,5 a 90,5 a 88,75 a 89,25 à 89! 235 à 231 a 232,5 a 230,5b

165,75 a 163,5 à 164,5h

175 a 172b

275 a 275,75 à 274,5 à 275,5 ù 273,5 174 a 173 a 1756 {a 274,25h 127,25 a 125 à 125,5b

576 à 574 4 576 à 564 à 566Gb

1005 à 101 a 100,5 à 100,75h

172a 173 a 168.5b

2581 à 258 à 259 B à 255,5 à 257,56 38h0 a 39,25 a 39} à 39 a 38,75h

ift cs, zunächsi mit Reformen voranzugehen. Wir wünschen vor allem, daß die Einheit der Verwaktung wieder- ergestelli wird. Zu diesem Zweck ist es notwendig, alle Be- órden und Betriebe des Reiches zuiammenzufassen. Auch die Zusammenlegung einzelner Miuisterien erscheint uns erwägens- weri. Wir hätten lieber gesehen, wenn es gelungen wäre, die Ministerialzulagen in die Gehölter einzubauen und damit das System dec Besoldung einheiiliher Þ flarer zu gestalten. Bei allen Vorschlägen für die Vezxeinfahung der Verwaltung zur Erzielung von Ersparnissen kommt für uns ein Personalabbau, wie er 1923 und 1924 vorgenommen wurde, keinesfalls in Frage. Wir halten auch eine Reform des Reichspostfinanzgesezes ti erforderlih. Die Post muß eine größere finanzielle Beweglichkeit Sen jedoch muß bei dem innigen Zusammenhang zwischen Postetat und Reichshaushalt die Einheit der Finanzpolitik sicher- gro! werden. Eine Vereinfahung der Verwaltung kann auch ur Uebertragung von Aufgaben von oben nah unten erzielt werden. Die Erhöhung der öffentlihen Ausgaben scheint uns auch mit der übermäßigen Politilierun; und Parlamentarisierung im Zusammenhang zu stehen. Der Dualismus zwishen Reich und Preußen muß vershwinden. Neben einer durhchgreifenden Verwaltungsreform muß eine Verfassungsreform einhergehen mit dem Ziel einheitliher Führung und finanzieller Verantwortung. Zum Schluß darf ih namens meiner politishen Freunde unserer aufrihtigen Genugtuung darüber Ausdruck geben, daß es unter E Mitwirkung gelungen ist, endlih der Beamtenschaft eine Hilfe zu leisten, auf die sie seit langem einen berechtigten und verdienten Anspruch hat. (Zuruf links: Wahlrede!) Möge das deutshe Volk auch weiter der Beamtenschast die Möglichkeit geben, in alter Pflichitreue die hohen Aufgaben zu lösen, zu deren Lösung die Beamienschaft im Futceresse des Volksganzen berufen ist. éBeijall rets.)

Ubg. Morath (D. Vp.): Namens meiner Fraktion habe ih [ven V Erflärung abzugeben: Die Reichstagsfratkion derx Deut-

gabe des Reiches

hen Volkspartei dankt der Reichsregierung für die Einbringung es Besodungsentiourfs. Damit is ein Versprechen eingelöst worden der Beamtenschast gegenüber. Mit dem Reichsfinanz- minister sich: die Deutsche Volkspartei in der Ersüllung diejes Versprechens eine absolute Staatsnotwendigkeit, weil auf die Dauer éin Staat mit einer s{hlechtbesoldeten Beamtenschaft nicht bestehen kann. An der Aufrecherhaltung des Deutschen Berufsbeamren=- tums hat das ganze deutsche Volk und die deutsche Wirtschaft, e Handel, Gewerbe und Handwerk das allerstärkste Snterefte, Ausdrüdlih sci darauf hingewiesen, daß [hon die Verfasser des Dawes-Planes eine Erhöhung der Beamtenbezüge in Deutschland ür unerläßlih gehalten haben. Unter diesen Umständen haben die Regierungsparteien Fa bei ihren Abänderung2anträgen äußerste Zurückhaltung auferlegen müssen. Jmmerhin ist es den emeinsamen Bemühungen gelungen, in wichtigen Punkten Ver- esserungen zu erzielen. Weitergehende Wünsche dex Beamten konnten aus zwingenden Gründen niht berüdcksihtigt werden. Zu Unserer Genugtuung war es möglich, Bestimmungen über eine Verbesserung des Besoldungsdienstalters für Schwerkriegsbveschädigte in das Geseß einzufügen. Auch in der Frage des Wohnungsgeld- uschusses ist eine Verbesserung eingetreten ferner bei den Be- stimmungen über die Kinderzuschläge. Sehr schwer is der (Fraftion die Zustimmung zu den Kompromißanträgen der Regierungsparteien bezüglih der Wartestands- und Nuühegehalts=- empfänger geworden. Durch unsere Zustimmung ist wenigstens eine Mehrheit für die Höhergruppiecung der Wartestandsbeamten Und für die Erhöhung des Zuschlags für Altpensionäre möglich ge- worden. Leider war es nicht mögli, die Wünsche wegen der Sonderprüfung zu erfüllen. Wir haben das Vertrauen zu dexr Re- gierung, daß sie der Entschließung der Regierungsparteien in dieser Frage loyal Rehnung tragen wird. Ach in der Besoldung des Reichswassershußes und der Soldaten dex Wehrmacht sind gewisse Verbessecungen erzielt worden. Die Fraktion hat sih nicht immer nah Wünschen einzelner Gruppen und Beamtenverbände rihten konnen. Oberstes Gesez war das Wohl der gesamten Beamtenschaft. Mit aller Entschiedenheit sind wir für eine bessere Anerkennung des Leistungsprinzips eingetreten. Mancher Wunsch der Oppositionsparteien war niht von derx Hand zu weisen. Un- verständlich find aber die starken Angriffe aus diesen Kreisen gegen die Besoldungsvorlage. Die Vorlage is in enger Uebereinstim- mung mit der Preußens aufgesiellt worden, für deren Gestaltung Sozialdemokraten und Demokraten die volle Mitverantwortung tragen. Wenn die Sozialdemokraten zu behaupten wagen, die Regierungsparteien wollten wegen der bevorstehenden Wahken ihr Versprechen einlösen und zeigten das höchste Maß von Demagogie Und Heuhelei, so fällt dieser Vorwurf vollständig auf ihre eigenen Parteifreunde in Preußen zurück. (Lebhafte Zustimmung rechts.) Die Durchführung der Besoldungsordnung is nur möglich bei rößter Sparsamfecit. Größtmögliche Sparsamkeit muß im Reich, andern und Gemeinden beobachtet werden. Wir erwarten die Unterstüßung der Reichsregierung bei der Befolgung dieser Auf- abe. Die Forderung von Tariforganisationen für die Beamten- [thai ist nah unserer Ansicht nur der Versuch, die Beamten auf ie Stellung der Arbeiter zu bringen. Wir empfehlen die Annahme der Auss{chußbeschlüsse und wünschen die Auszahlung an die Be- amten noch vor Weihnachten. (Beifall rets.) i Abg. Se ppel (Soz.): Die Rechte hat es jeßt

; ehr eili mit derx Vorlage, und doch a :

hat sie im Anfang die Schwierigkeiten

gehäuft. Die beste B E die Gehaltserhöhungen wäre 1926 gewesen. Der Minister hätte die Zeit besser verstehen und sich

rechtzeitig mit den Spivpenorganisationen der Beamten zusammen- seßen müssen, dann wären viele Unstimmigkeiten von vornherein vermieden worden. Der Minister hat in seiner Maadeburger Rede falsche Hoffnungen erwedckt, da er nur die Prozentziffern der Er- ohungen nannte. Hätte er die einzelnen ger!ngfügigen Er- höhungen in Mark genannt, hätte wohl auch Herr Stegerwald eines anderen belehrt werden können. Manche Beamte werden ich sogar in Zukunft s{hlechter stehen; von sozialen Gedanken ist eine Rede. Die Vorlage ist wohl so ausgefallen, weil sie in Marienbad ihren Ursprung genommen hat und da wohl mancke Störungen eingetreten sind. (Heiterkeit.) Manche Beamtengruppen bekommen die Prozente, die anderen das Geld. Die neue Gruppen- einteilung ist ein au8gesprochenes Klassensystem: wer unten ist, bleibt unten, wer in der Mitre ist, bleibt in der Mitte, und die oberen bleiben hübsch unter sih. Der alte Klassengeist unter den Beamten wird wieder erweckt. der Fnnenminister könnte manches, was vom Finanznrinisterium vermasselt ist, wieder ausgleichen, aber wir haben zu Herrn v. Keudell niht das Vertrauen, daß er die Laufbahnvorschriften in demoftratishem Sinne anwenden wird. Er hat sich ja im Fall Treskow nicht gerade mit Ruhm beladen. Die sóziale Arbeitsgemeinschaft der Beamten hat von dieser Vor- Iaae gesagt: Werft das Scheusal in die Wolfs\{hlucht! Wir haben manche unserer Anträge aus dem Ausschuß hier wiederholt, nicht alle, weil ja die Mehrheiten feststehen. Merkwürdig, die Freunde des Herrn Stegerwald laufen draußen im Lande gegen die Vorlage Sturm, und dasselbe Zentrum hat beantragt, die höheren Gehälter um 300 Mark zu erhöhen. Wix waren damit einverstanden, wenn das entsprechende Rückwirkungen auf die Unteren Gruppen haben würde. Davon war aber keine Rede. Wir hoffen, daß die preußishe Regierung noch von der Erhöhung der Ministerialzulagen um 50 vH etwas nachkassen wird Das Hentrum hat bei dieser Vorlage keine rühmlihe Rolle gespielt. Es ollte jeßt nur 75 vH der gesamten Vorlage bewilligen. den Rest erst später, ist dann aber umgefallen“ Bedanern missen wir die Beibehaltuna der fünfjährigen Diätarzeit. Für die Not der Beamten in Ostdeutshland hat man kein Verstädnis gchabt son- dern nur für die im Westen. Jn bezug auf die Verzahnung bringt die Vorlage manche Verbesserung, das Zulagewesen ist beseitigt, aber an manchen Stellen sind die Zulagen noch beibehalten, .nan Till da das Strebertum aufrehterhalien Für mande Beamten- gruppen is diese Vorlage ein Danaergeschenk, weil sie hte Auf- teasmöglichfeiten erschwert. Abg Dietrich-Baden (Dem): Selbst innerhalb dex arteien wax es s{chwer, sich über das Problem der Beamten- esoldung zu verständigen, und besonders schwer muß es wohl

i l ge! in. Eines Tages wurden ihre Forderungeu zurückgepfiffen, weil die Regierung sagte, daß

bei dex Wirtschaftspartei gewesen sein. sie zweihundert Millionen mehr kosten würden. Die Wirtschafts- partei wird auch im Wahlkampf keinen so einfachen Stand haben, wie sie sich das gedaht hat Mit meinen Freunden meine ih, daß ein andcrer Zeitpuntt für diese Vorlage geeigneter gewesen wäre. Wir hätten s{chon im Frühjahr nach dem Abschluß der Etatsberatungen mit den Arbeiten für die Besoldung beginnen müssen. Aber ih halte es doch für gut, daß die Sache jeyt unter Dach und Fach kommt und damit die Einwendungen des Reparationsagenten widerlegt werden. Wir haben den Reparationsagenten widerlegt, denn er hatte gemeint, wix würden weit mehr aufbessern als urspxünglih die Absicht gewesen fei. Diese Meinung war auch bei den Beamten vorhanden. Der Reparationsagent hatte im Juni anerkannt, daß die Beamten- gehälter erhöht werden müßten, während er bei seinem Memo- randum im Herbst einen anderen Standpunkt einnahm. Es hat allerdings an einer flaren Richtlinie und an einer geschlossenen Führung in der ganzen Angelegenheit gefehlt. So ist z. B. die Frage des Besoldungsdienstalters nicht klargestellt worden. Man kann doch der Meinung sein, daß auch die Oberbeamten a gestellt werden müssen. Wir haben wieder eine Fülle von Antragen, es sind an 890; ich will abex in die Einzelheiten nicht hineinsteigen, sondern nur das ganze Problem behandeln. Das große Unglück hat damit begonnen, daß man, als die Vorlage im Werden war, leider von allen Seiten, auch von seiten der Beamten schrie, daß durch die Aufbesserung der Beamten alles teurer werden würde. Es ist eine große Dummheit gewesen, in dieser Weise den Teufel an die Wand zu malen. Darum schrie die ganze Wirtschaft, daß die Beamten zuviel belommen. Es ivar aber nit gesagt, daß durch die Gehaltsaufbesserungen eine Teuerung kommen müßte. Die Vorlage bedeutet ja keinerlei Aenderung des Steuersystems in Deutschland; mit Ausnahme der Nachzahlungen der Vermögens- und Vermögenszuwachssteuer bleibt ja alles bei den alten Säßen. Damit kann man also die hohen Preise niht begründen. Die Preise könnten allerdings esteigert werden, wenn die Löhne erhöht werden. Die Arbeiter Biben aber in den vergangenen Fahren wesentliche Verbesserungen erzielt, die Beamten haben aber seit 1924 nichts bekomnien. Jh bestreite also den Zusammenhang zwischen beiden Angelegen- heiten. Die Preise werden durch die Weltmarktpreise bestimmt. Der Weltmarkt fragt aber niht danach, was bei uns für Löhne und Gehälter gezahlt werden. Die Beweisführung stimmt nicht einmal für die Sun I und erst recht nicht für die Wohnungspreise, weil diese gejeblih festgelegt sind. Wegen dieser Vorlage muß also durhaus nicht alles teurex werden. Man muß die Sache überhaupt niht von dem eigenen Fnteresse aus betrachten, die Aufbesserung der Beamtenbezüge is vielmehr notwendig im Fnteresse des Staates. Es is durchaus nicht so, daß in einer Republik die Verwaltung s{chlechter sein müsse; eine Republik kann eine ebenso gute Verwaltung haben wie eine Monarchie. Der Staat wird aber von der Bevölkerung danach beurteilt, wie die Beamten arbeiten. Die unteren und mittleren Beamtengruppen bekommen gewiß niht zu viel, und bei den oberen Beamten spielt es finanziell keine entsheidende Rolle, ob sie dreihundert Mark mehr oder weniger bekommen. Aber die Beamten haben seit 1924 nichts bekommen, während alle anderen Berufskreise sih verbessert haben, die Arbeiter, die Handwerker, die Geschäftsleute, die JFndustriellen, ja sogar die Landwirte. Deshalb müssen wir auch für die Beamten einen entscheidenden Schritt nah oben machen. Wir haben uns aus der Afffäâre von 1918 sehr viel besser herausgeholfen, als man erwartet hätte. Es kommt eben für den Staat darauf an, sich eine ehrlihe Beamien- haft zu erhalten. Es gibt Staaten, wo man mit bestochenen Beamten arbeitet, und ih kann mir schr wohl denken, daß die Beamten sich dabei gut stehen, aber im -Jnteresse der Be- völkerung liegt das nicht. enn ein Staat eine gute und unbe- stehlihe Beamtenschaft gehabt hat, ist das immer in der Geschichte festgehalten worden. Will man eine ehrlihe Beamtenschaft haben, muß man sie auch anständig bezahlen. Wenn wir zu viele Beamte haben, dann sind die Beamten daran nicht {huld, Wir sind vielmehr auf dem geseßgeberishen Gebiete zu vershwenderisch gewesen, wir müssen an die Regierungen und an das Parlament appellieren, daß klare und einfache Geseyße geschaffen werden. Dann fönnen wir niht nur Beamte abbauen, sondern uns auch von der Last der vielen Geseße befreien. Der Unmut der Bevölkerung über diese Geseve richtet sich gegen die Beamten. Wir müssen an die Verwaltungsreform herangehen, wenn wix auch noch nicht sagen können, wie sie zu lösen ift. Jeßt haben das Reich und alle Ländez zum Beispiel thre eigene Finanzverwaltung; das liegt an den Zuständen, die von oben cemacht sind. Es wird zuviel geschrieben und regiert, ebenso liegt es z. B. bei den Strombauverwaltungen. Hingewiesen werden muß auf eine Reform in derx Richtung, daß die Verwaltung kleinerer Länder eingeschränkt wird. Die heutigen Beamten haben verbriefte wohl- erworbene Rechte, die man ihnen niht nehmen kann. Wenn Angestellte bei den Reich8verwaltungen tätig sind, müssen sie auch die Rechte von Arbeitern und Angestellten haben. Ein Berufs§- beanttentum muß erhalten werden, L Erhaltung liegt 1m Volks- und Staatsinteresse. Unsere Bemühungen und Kämpfe im Auss{huß um Verbesserungen der Vorlage sind bisher ohne Erfolg geblieben. Sie galten vor allem den unteren und mittleren. Beamten. Aber auch oben bedarf es der Verbesserungen wie beim Reichsgeriht. Nicht nur die Senatspräsidenten müßten berüdcksihtigt werden, auch der Präsident des Reichsgerihts müßte höher eingestuft und den Ministern gleichgestellt werden. An der Erhaltung eines zuverlässigen Berufsbeamtentums - haben alle Volkskreise gleihes Jnteresse. Wer den Rechtsstaat erhalten will, muß auch für genügende Besoldung des Berufsbeamtentums sorgen. (Beifall bei den Demokraten.)

Abg. Torgkler (Komm.): Nach dem Ergebnis dex Ausshuß- beratungen mit ihren 806 Anträgen werden die Beamten wohl jedes Vertrauen zu diesem Reichstag verloren haben. Auch wir witnshen daß die Beamten noch vor Weihnachten in den Genuß höherer Bezüge kommen. Das Zentrum hat aber einen Pressions- versuch auf die Beamten unternomraen, so daß diese wie fasziniert auf die paar Groschen mehr sehen, die sie bekommen. Dabei ver- gessen sie aber, daß damit ein reaktionäres Besoldungsgeseß ver- bunden ist. Die Beamten sollten nur erst mal zusehen, wie das Besoldungê®dienstalter geregelt isi! Wahrung des Berufsbeamten- tums als Staatsnotwendiakeit wird von den Deutschnationalen bis zu den- Demokraten betont. Nun sehen Sie sich einmal den ZentrumsSsantrag an, der das Berufsbeamtentum in den unteren Gruppen, bei Post und Eisenbahn insbesondere, geradezu unter- qraben will. Wenn Sie (zu den bürgerlichen Parteien) von der Staatsnotwendigkeit des Berufësbeamtentums sprechen, \0 meinen Sie nur damit die Oberbeamten. Wir Kommunisten verstehen unter Erhaltung des Berufsbeamtentums die Wahrnng der Lebens- interessen der unteren und mittleren Beamten. Wir denken nicht daran. den Beamten ihre Pensionen zu nehmen, soweit es sich um das Gros, namentli der unteren und mittleren Betriebsbeamten, handelt. Wenn man uns vorwirft, wir seien Geaner des Berufs= beamtentums, so ist das eine demagogishe Verleumdung. Es wird aber niht gelingen, uns die Sympathien derx Bcamten zu ent- fremden. Herr Stegerwald hat ganz offen zugegeben, daß es Jhnen (nah rechts und zum Zentrum) nur um die oberen Beamten zu tun ist; die unteren und mittleren Beamten sollen zu Anaestellten gemacht werden, damit sie jeden Tag auf die Straße geseht werden

fönnen. Redner verliest Stellen aus einem Artikel Stegerwalds, worin unter anderem die abgebauten Beamten als „morali\{

minderwertig“ bezeihmet merden, und fährt fort: die abgebauten Beamten werden Fhnen dafür bei den Wahlen die Quittung geben. Die ganzen Auss{hußberatungen haben nur dazu geführt, den oberen Beamten gute Gehälter zu hafen. Finanzielle Einwände wurden immer nur bei den Unterbeamten gemacht. Die Funktionäre des Reichéverbandes der Fndustrie hier im Hause haben immer ihre Anschauungen durcbgeseßt. Wir verlangen die Aufbringuna dex Kosten dex Mehrbesoldung durch Erhöhung der Vermögenssteuer.

|

Als dex Redner bemerkt, er habe im Ausschuß den Demokraten und

Sozialdemokraten vorgehalten, sie schienen ihre Minisier im Preußen für „aus8gemachte Trottel“ zu halten, macht ihn Präsident Löbe auf das Unzulässige eines sollen Ausdrucks aufmerksam. Wie verlangen vor allem eine Aufbesserung der unteren Beamtens gruppen angesichts der Preisgestaltung. Wenn Herr Köbler in Magdeburg von einer Aufbesserung um 33 Prozent sprach, so ist eine solche Erhöhung ja durch die Preiserhöhunga schon wieder übers holt. Der Bürgerblock mit seiner Zollpolitik denkt ja gar nicht anw Maßregeln gegen die Preistreiberei, Die unteren Beamtengruppen müssen ein ausfömmliches und anständiaes Gehalt befommen. Die ganze Vorlage ist so kompliziert und undurhsichtig, das sie eigentlich eine reine Geheimratswissenshaft ist. Wir schlagen eine Gehalts skala vor, wonach das Endgehalt der Gruppe 4 das mindeste Gehalt jein soil, das man überhaupt einem B-amten geben kann. Tas Manöver der Sozialdemokraten, die 300 Mark Erhöhung für die Oberregierungsräte auf die Unterbeamten rückwirken lassen zw wollen, ist doch merkwürdig. - Waren die Sozialdemokraten nihb auch fonst überzeugt, daß die unteren Beamten besser bezahkt werden müssen? Die unteren Beamten sollte man do nicht zunx Gegenstand von tafktishen Manövern machen. Die 800 Mark mehr für die Reichsgerichtsräte haben die