1927 / 293 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S S S S T P T

Schie Edich. G.-Pui do do Em i... do do Em 2... do do Em 1.

Sch1esw. Hol! Elfkt. Wb. .d.A 5 rz.27 do. Kerhsm «Anl. A s Feing. cz. 26 do do. Ug.7 rz. 81 do do. Ag.4,rz. 26

Schw. Holst lich. G.| 14

do do Aus8g.1924 do do Unsg.1926 do do Ausa.1927 do do Aus3g.1926 do Ldsch, Kreditv. Gold-Pfandbr.

do do do do. Prov.R<sm.-A. Ausg14,titgb.ab26 do A. 15 Fg. tg. ¿7 do o.GoldA. A186 do oo.NM-A. UA17 do. do A. 16, tg. 32 do du. A.21X .tg.33 do Gld A.18 tg.82 do do A. 20 tg.32 do. do. tg. 1, 1. 30 Sldd. Bodfkrx. Gold< Pfdbr.R.5, ut.b.31 do.do.do. R.7,uf.b.32 do.ds.do. R.8,uf.b,32 do.do.do S. 1 (Lig.- Pfdbr, 0.Nn1,-Sch. Unteilsch.z4/4Lig.G

Pf, dSüddBodtrdb.}t.

Thür. Ld. «Hyp. -Bk. G.-Pi. S2. fr. Bk, Gldfr.Weim. rz,29 do, do. S.1 u8,r4,81 do do S.,5 uf. b.31 do do S.7 ut. b,31 do do, S,s. ut. b.31 do do. S.169,uf.b.82 do.do.Kom.S.4,ut30 do.do.00.S,6,uf.b.32 do.do.do.S.8,utf.b.32 do.do.do.S11,utk.b32 WeimarStadi Gold

1926, unt. bts 31

N C /RUGRe. G DRI 10 0

. Em. 6, rz ab 32/1 do. Em. 3, rz, ab 30 do. Em. 9, rz. ab 31 do. Em. ¿1 unt, 32 do Em. 12 unt. 32 do Em. 10 unk, 32 bo E.14 uk.b.1.7.32 bo. Em.7utk.31.,3,82 do. Em. 2, rz. ab 29 do E. 17, Mob, -Pf. do Gd. -Æ,E.4,rz 30 do. do. E. 8. rz. 32 do. do. E.13 unt. 32 Westf. Landes8bt. Pr.

Doll Gold N. 2 bo.do.PrviFg.25uk30 do. do, do, 26, ut.31 do.do.do,27M.1,uf32 do. do Lsch.ProvG, do do do ÆWestäl. Pfdbr.-U.

für Hausgrundst.

Gld.-Pfdbr. 11.38 do. do.27N.1,uk.22 Wiüirttembg. Spark,

Girov.Rm., rz.28 do Wohnungskrd.-

Anstalt, rz. 1932 Huckerkredbt. G.1-4,

tilgbar 1. 10, 29 Hwickau Stadt NM-

Anl. 26 ul h. 29

4,410 /98,256 6 7} 1.4.16 Ta) « f 1.4.11 1.0.11 » T 1.4.16 946 1.4.16 194,5b G % | 1.5.11 s 4 1.1 1 = * | 1.1.7 |96,75bG >E LGT M 7 4.3.7 J «T LLT - v 1 4.1.71 196,25b 6 } 1.1.7 86G 6 | 1.1.7 [956 * | 1.1.7 ¡95,5b s | 1.1.7 95,56 7 | 4.1.7 |88b 7 | 1.1.7 [69,25b 6 | 41.1.7 866 7 11.7 89G 6 | 1,1.7 [866 S | 1.1.7 [7866 6 | 1.1.7 [98,256 G 7} 1.4.10 94G 6 | 1.4.10 89G «4 1.1.7 d G Bp. Et.j90,16 G U | 1.1L. 8j 1.1.7 8 11.1.7 7} 1.1.7 T} 1.1.7 6 | 14,10 G 8 | 1.5.11 6 71 1,5.11 h 71 1,5.11 6 | 1.6.11 92,756 b 1,4,4(! 1.4.7 6 | 1.4.10 HC66eb G 8 } 1.4.10 186,56 G A | 1,1,7 96,466 n" 1.4.16 R 811.17 7 | 1.4.10 F E E a 11.1.7 (89, 5 * 1.4.16 81G 44 1.1.7 85b G 8 | 1.4.10 (95,25 G 71,17 05G | 1.4,10 89G 61.1. 195,56 G 611,410 976 7? } 1.6.12 G 6 | 1.2.9 191,66 8 | 1.1.7 4b L E —> 7 | 1.41,7 [946 6 | 1,28 97,66 7 | 1.4.10 96,86 7 | 1.4.10 83,56 6 | 14,10 BTeb G B | 1.8.8 3h

Be! nachtolgenden Wertpupteren ráll! die Berechnung der Stücfzinfen tort.

Anh. Roggw. A.1-9*s6 Bd.Ld Eleft. Kohletls f

dv do. Bk, i, Goldtr. Weim. MNgg.-Schldv N. 1 jeßtThilx.L.-H.,B,* Berl Hyp. - Gold-

Hyp.-Pfd. Ser. 1 55 |f.

Beri. Roggenw. 23* Brdby.Kreis8Elektr.-

Werke Kohlen f. Braunschw. - Hann.

Hyv Nogg. on *|5 f. 311.1,7 [ 8,356

Fortlaufende Itotierungen.

Dt, An1, Aus10),Sch. etnjchl. 1, Ablösgs\{<,Nr.1-60000 do. do. Nr. 60 001— 90000 Deutsche Anl-Abtösungssch. ohne Auslosungsschein . 44h Hamb.amort.Staat19B |

f. 3h1.4.10f —,— 10,266 f. 31.2.8 11266 [12/6etG f, 11.2.8 12,1 G 12,010b 6 5 f. 8/1.4.10 8,76 G 8,75 G

1.1.7 | 2,66 266

f. 3/1.2.8 110,36 10,36 f. 8311.1 2,61 G 2.61 Q 8,35 0

Heutiger Kurs

52% ùà 52,5 & 52,6b 55,5 a 55,6 G

12,9 8 13bB à 12,6 Q 0,010 8

Breslau + ¿Furiten Grub Koblenw Hs f. Deutiche Komm Kohle 28 Ausg.1 J do. v6 Nogg.z23 U. 15 f Ii. Landesfultur- An! Noagen V * do. do. do. 2 Bu Wohnstatie Feingotd Reihe1 6 | Deuticheucterban Zukerw. - Ani Dresd. Koga.-U.24*5 Elektro - Zwecfver Mitteld .&oilenw f|s þÞ. Ev.Landest Anhatt Roagenw -Un! do do. Feantt. Pfdbrbv. Gd, oma. Em. 1 Getreiderentenbt

Rogg. R.B. N. 1-8 s, do. do. Reihe 4-65 F. Görltiyer Steint. f

Großtraftw. Hann Kohtenw.-Un|

do.

Großkrartw. Mann heim Kohlenw.

do do.

} Mp p Mr s essenSt.Rog A23 “5

Kur- u.Neum.Rgg.

ao E

R E B

do, do.

Lippe. Land. -Hogg. Anw. rz. 1.11.27 Mannh.KohlwA23 Mecti. Ritterichaftl, Krd. Roggw.-Pf,® Mecklenb. - Schwer, Roggenw.-Antl., l u. Illu. 11G,1-65 [

Meining. Hyp. - Bk, Gsold-Kom. Em.1 5

Yioggenw. - Unl. *\e Ostpr Wt, Kohle do. da. Pomm. land}jchafti.

Roggen-Pfdbr.“ Preuß. Bodentredit Bi

r Ed

do. Nogg. Komm, *s5 Preuß. Land, Pfdbr.

Anst.Feingld.M,1 410 do. do. Reihe 15° do. do. 3.11-14,16 45 do. do. Gd.-K, Y.1 410 Preuß. Kaliw-Anl1. 8/5 do. Noggenw. A. © Prov, Sächs, Ldbschft

C Ee M Ce Leer i

Roggen-Pfdbr. *|s |f. 31.1. Rhein.-Westf. Bdkr. 30,6 Rogg. Komm. *)s f. 3/31.12

Roggen renten - Bk, Berlin, R. 1—11,

1. Pr. Pfdbr.-Bï,*/6 do. do.M.12— 189*® Sachs. Staat Rogg. *)s Schlesische Bodenkr, Gld,-=Kom, Em. 145 Schles. Ld. Noggen* Schlesw, - Holstein, Ldich.-FKrdv.Mogg.*]5 dos, Prov.-Rogg.*“|s Thüring. ev. Kirche, Roggen. - Anl.*)|6 TrierBraunkohlen wert - Anleihe F Wenceslaus8Grb.|Ffs Westd. Bodentredi Gld.-Kom. Em. 1 Westfäl. Lds8, Prov Kohle 2376

do, do. Nogg. 23 6 do, Ldsch. Noggen “5 H&wid>au Steink. 28 f

m

A p —— Es

e tr i ie R R S5

*

——————=——

m

_— 7

aon a

AAELIÁL, E ps p 58x

fis

1,66 96 9,179 10,35 G 2,35 G

17,15b G 8,76

4,126 G

10,156 9/98

2,166 8,26

8,16 10,75 G

9166 8,45b 8,76

9,16 G 8,40 G 8,76 8,176 7,99 G

8,1160 T97b

2,16 G 8,39b

2,16 G 8,41b

—— [8,26 —— [8

_— BEE E 2,138eb 6 } ——

116 11a

8,25b _—_

Voriger Kurs 22 & 52,6 à 524 G 5830

12,88 12,7b G à 1258

6 h Bosntsche Eb. 14

6h do, Invest. 14

5 h Mexikan Anleihe 1898 6h da do. 1899 abg, 4 do do. 1904 45 do do, 1994 abg.

4% Oest Staatsschaysch. 14

4%) do. do. 14 n, neu. Bog,

d. Caisse-Commune

484 do amorti. Eb Ant 4% do, Goldrente ….

4h do do. m. neu. Bog, d.

Caisse-Commune

4) do Kronen-Rente . 4) do. tonv ho. J. J.

do. tonv do. M. N. 4! 4 do. Silber-Rente 4! „h do. Papier-Nente Türk, Administ.-A. 1903,, 42 do. Bagdad Ser. 1... 4% do. d Ser.2.. 4% do. unif. Aul. 08—06 45 do. Auleihe 1905 4% do. do. 1908 4% do, Zoll-Obligationen Türtische 400 Fr.-Lose .…. 4% Ung. Staatsrente 19183

4h do. Staatsrente 1910 4 do, Kronenrente 4} Lissabon Stadtsch, L. [L

4% Mexitan Bewäss. 48% do abg.

do.

43 do. do. 13 m, neu. Bog.

d, Caisse-Commune i do. do 1914 41 do. do. 14 m. neu. Bog.

d, Caisse-Commune 4h do. Goldr.m.neu.Bog. d. Caisie-eComumune

Elektri;che Hochbahn

Schantung-Eisenbahn Hamburger Hochbahn... Oesterr. -Ung. Staatsb. Baltimore-Oht1o Abl. -Sch. o. Div.-Bezugsschein Ser. 1 Sec. 2 3! Mazedonische Gold .…. Tehuantepec Nat. A a

Canada-Pacific

Anatolische Étsenb do. do,

5

oh do. 4X‘ do 4x 9 do,

Verein. Elbej¡chiffsaßrt Bant Elektr. Werte... Bank fix Brauindustrie Bayer. Hyp.» 1. Wechjelb.

Bayer. Wer, -Bk.Mlinc<.-Nb. Oeïterrx. Kredtt... E NMeichäban!| ear enan eute

Wiener Batttvereiti. Accumutatoren Fabrik Adlerwerle.………... ust

Aschafienbucger e Augsburg-Nürnb,

abg.

A:

..

g.

38b 37,25

8 9,25h

13,256 a 14b 1248 a 12%b

18,8 a 19,25 a 19,2b 128 12,25 4 12,2b 12,2B a 12,25b 12,283 à 12a 12,5b 27,5 G

——

23,25 è 23,2 G à 23,25b 24,2 à 24,25b

7,2B à 7,3b

17;56 a 1758 104,5 a 104,256 108% 8 1108 a 109,5b 8 18bB 8 18,25b 16,75 a 17%6G

17468 a 16h

—— 1

—_——

* Noch ni><jt umgest. 72a 73a 72b 16d a 160,75 a 1596 188 a 184,5h 169 a 168,5 8 169h 167,50 G a 168,256 3946 a 335, 6 180b B a 179h 17,756 151 6 a 151L à 151,5þ 83,5 a 84,15 à 84b 181 à 179h 194,5b

-—'a 38,1 à 38,25b 27h a 27,75 B

—_—— _—— ,

_— '

e-_——_ ,

29,9 @

_— q , —_— « E .

—_— «

à 15a

0 9h 13,5 a 13,3b 12,25 a 12,2583 18,6 G

11/96 821,56

23,3 à 23,25 G 24%ù 24,256

17/56 à 17/b 103,75 a 104,25b

107b G à 108abB à 1075þ a 17,9b

163 à 16,75b

17

—_—

_—— V

* No nit umgest, 70 a 69b 158 a 157,75 à 159,5b 184b G a 183,5 a 185b 9164 8 155,5h 164b 39G a 393b 180 a 178,75 a 180h 17,75 a 17$ÿb 151 6

84b 174 6,173,6 à 177,25b 104h

Bitalt (son J. P. Bemberg. Jul. Berger Tiefb. Berl.-$Karl8r. Jud. Busch Wagg. V.-A. Byt-Guldenwerte Calmon Asbest . CEhem.von Heyden Comp HispanoAm de Electr Chade) Dtsch.-=Ati. Telegr. Deutsche Kabelwk. DeutscheWollenw Deutscher Eisenh. Eisenb.- Verfmitt. Elet.-W. Schlefien Fahlberg, List u.Cs Feldmühle Papier Hactkethal Draht. F. H. Hammersen arb-Wien.Gum. artm. Sächs. M. ics< Kupfer „…. An -Werke umboldt Masch. Gebr. Junghans. Karlsruher Masch. Rud. Karstadt Gebr, Körting .., Krauß u. Co,, Lok Lahmeyer u. Co... Laurahütte... Leopoldgrube... C. Lorenz... Maximilians8hiitte Miag, Mühlenbau Motorcnfbr. Deuy Nordd. Wollkämm Oesterr. Siemens- Schuckertwerke Hermann Pöge... Polyphonwerte Myein.-Westf.Elek. do. Sprengstoff Ihenan. Kunheim Ver. Chem. Fabr. . D. Riedel <senwerk .... E aas . Scheidemandel les.Vgb. u. Zink do. Bgw. Beutlzen do. Portl. -23em. do. Textilwerke . Hugo Schneider . Schubert u.Salzer Siegen-Sol.Gußst Stettiner Vultan, Stöhr uC., Kammg Stotberger int. SvenskaTändstits (Schwed. Zündh.) Telpÿ, J. Berliner Thörl's Ver. Oelf. Thir. Gas Leipz. Ver.Schuhî. B.-W. Vogel, Telegr.-Dr. Boig! & Haeffner

Wicking Poctlaud R. Wolf

GIE, «ane te

“4

A Rd

G I I IITGIIIA SRONTA L DTO U IEIND D E IEITE

b) Ausländi1che. Bergmunu Etett. bi 0) in Aftten tonvertierbar (mit zZzinöbere<nung), Daungig Gld. e A.1 6 stf. 14}1.4.1094,86 2a | ging Rumverger| [4]! (5A |— |Bajali Gowdanieibe .| « | 1.1.7 [106,30 [1045 Danzig. Roggren!1. Metallw 13.82 4 11 | —- “A Harv. Bergb. NM-' L Kas L BriefeS A A 1.2% f. 1.1 7 | 7,36 7,36 Brown Boveri 07 Rhein Dat / S f A für 1 Tonne. * 4 für 1 Ztr. $ # für 100 kg ‘Vannhy.,, rz.32j 411 | —— mM. g S ! 4 iür (ks 24/16 ® ind 4 f 1 Einh. | Buderus Éisen v7/ 4 ris RM-Anl 1925] 734 1.1.7 112006 [130ob Mi 15kg, * 4, 1 St. zu 17,5 N f. 1 S1. zu 1918 C. 1932 u4/ 1.7 V 16,75 4, * 4 f, 1 St. zu 20,5 4. Constantin d Gc.| ha E [L Ausländriche. S< industriell G E Lee E LI } = _—_— L Set 17:16 24 Ti L110 6M uldvershreibungen industrieller | Deîauer Gas 84, i 17.0 ‘4 M Unternehmungen. N. Ae 10 U Ls E P Gi A, : * 82 Urbed (Actóries 3. 7 —— k io: L. Deutttde. ani M L y Reunieti20in 8] su 1.1.1 [02a [02,26 a) vom Reih von Yändern oder fommu- | 09,104,b,12,r3.322/ lud 17 | —,- a L Ks ih ft sich stellte. Deutsche Gas: Ohne 41n8bere<unung. nalen Korver!Mafsten Nn>mergette Teleltfdait 1010 «4d 1.1 168,26b s Haid. -Pati<h.-Ha! 41005 | 1.4.10/1336 13,75 Q Mtt Kinsbere<nung. do. Kabelw. 1900,| #5 Kullmann u. Co. 4195 Tie ——- Emjchergeno. As 1916 10024 E L T oe —— NaphtaProd Nov.f100f5 | 1.1.7 | —— ] ——2 R. A 9K unf. 31 1.4.1095 G do. Sotvay-W.09) 49 1,7 ems —_— Rus Allg.EtektoaZ1en 1.1.7 | E “R do. do.NB27,uk32 1.2.8 80,56 56 do.Teleph.uKab12| 14 1,1 [78,756 | —,— R Ie t T ae “é isenw ft 14 5 | 1,7 —_,—- V 14 Steinit.20 [14 3.9} —— g. Olme Kinöderenung. Tenn 1 das 4 e ie E Steaua-Romana 4105/5 | 1.5.11) —,— Noch mczi umgeft. | do. do. a8 10,121 (A 11 | —— 70.5b UngLokalb.S.1i.K/105/4 | veri e 6% Vad. Landesetett1.| [3 do. do. 1914 S E au 6 do. 22 1. Ag. A-kK Eieitr.LichzuKrafti #5 Ksolonialwerte. Kanalv. Di. Wilm. 1900,04,14,r3.32) [4d 1.7 16 a u. Telt. 22. uk. 2 Eieftro-Treuhand} 5 * Now nicht umgest, Landliefvb. Sachs. 1 (Neubei.112,13.32) 41,7 | —— —_ Deuti-Ostafri?a.…..{0{0{ 1.1 [165,25b {1698 Ytecar Ak1.-Ges,21 Feli.uGuilleaume 4 Ls vi Eb. Ant.L.B} s0o/1.1 |*17.75b e : 1906,08, rüdz.404 u L? | —— eu Guineca........16] [1,4 b) lonstige. Mw tinsbere<mung, Gasanít.Betriebs8= Ostafr. Eisb.-G.-Ant.fiL] | 1.1 |*25,5b 8 Concocdia Spinn, gei. 1912, ra. 821 M L7 | —— 5b Otavi Minen u. Eb./|2{2/1.4 [38,75b a NM-A.26, ut.31 tos) 6 [1,5.11/96,5 G Ges. i.elet.Untern.| 14 1Et=1£2 v.Ct>] hs D Sanden vi 2 Ee 1, 13.32 u4! 17 8418 56 „26, ut. 31 8 11.4.1 y f. Teerverwert, L7 —— _ Dit. Linoleum-W, bo. 07, 12, rz. 82 1.7 g d Versficherungsaktien. RM 26, ut. 82 NA 7 11.1.7 Hdl8ges. f. Grund- Lis a -# p. Stil Engelh. Brauerei. | besiy 98, rz. 3 L7 3 ar’ RM-A.26, ut.32 8 1.4.10/97,75b Hendel - Beuthen Leilenane E Gt est, Fahlberg,List u Co] 1905, rz. 821 4117 780 —_— umg RM-A.26, uf.31 8 11.4.1 6 KiöcknerW.26.rz32 Aachen-Münchener Feuer. Hatety. Dr.u.üab, Samml{.Abls. A.|100}s | 1.7 _—,— 184,5b Q Aachener Rückversicherung... RM- A. 27, uk.33|102} 6 [1.4.10 6 Köln. Gas u. Éltt. AlUba-Nordstern Leben3-Vers., Hambg. (Elektr. Wf. 1900, Cs. 1932. 44 1.7 eng gas Allianz... Se G RWM-A.26, ut. 32/1008 7 1.1.7 192,256 Kontinent. Elektr. Allianz Leben8v.-Bank.... Hoesch Eij.u.Stahl Nürnb. 98,1z.321 14117 |—- 18,656 Asset. Union Hamburg RM-A.26, utk.31/100] 8 |1.4.10/99h LKontin. Wasserw. Berliner Hagel-Afsekuranz , Jsenbect u. Cie. Br. S.1,2,1898,19044 4017 |—— _—— do. do. Lit. ß RM-A.27, uk.82|102] 7 [1.2.8 [88,256 Gbr.Körting 1903, Su Berlin-Hambg. Land- u. Was. Klöetner - Werke 00, 14, tz. 1932 1.7 _— g _—— Berlinische Feuer (voll)... A RM-A,26, uk.31 8 1.4.1 16 Lauraßilitte 1919. 1.7 62,6 92,5 6 do. do. (2SY Einz.1. Friedr. Krupp do. 95, v4, rz. 82/4 u. 84 1.7 176,266 }75,1b Colonía, Feuer- 1. Unf.-V, Kölnj171 G 171 6 RM-A.27, ut,32 6 11.2.8 [94,768 Leonhard Braunf. do. do. 190 4-Stüde A726 726 Leipz. Niebe> Br. 1907, 12, r3.1982 44 1.7 —,— B —- Dresdner Allgem. Transport RM-A.1926uk.31 Leopotdgrube1918 4% 1.7 6 -__—- 150 % Einz.) —5—- E m. Op1.-Schein.|105/10{/2.4.10/1308 Linte - Hofmann do, do. (25 Ÿ Einz.) —,— —_— do, o.Optsch.,ut.31/10510#1.4.10/109,63 1898,01 kv.,rz.32 4 | 17 _— ge ransfurter Allgemeine... 4161,56 157.50b G Leopoldgr. Reichs Mannesmannröh, rantonaRücf- u. Mitvers. L. & 106b 104b mart-A.26, ut. 32 8 11.1.7 (95,6 G 99,00,06,18,r3.ä2 44 1.7 34a —_— do. do. it. C1676 166 G Min. Acheub. Stk. MassenerBergbau Gladbacher Feuer-BVerficher. 6506 16406 MNM-AN.27, utk.33/"02f 6 1.1.7 |83,25eb 8 (Buder. Eif)96rz32 40 7 |—— —_—— Hermes Krcreditversfich. (f. 40 461/17,56 1706 Mitteld1. Stahlw. Oberschl. Eisenbed. s Kölnische Hagel-Versicherung X} —,— M-A. m. Ops 1902, 07, rz. 92 4] 1.7 79 25b@ | Kölnische Rückversicherung. [8706 {650 Schein #7, ut. 32|/102] 7 11.1.7 |93,25b G do. do. 19, rz. b.50 4% 1.7 (61,6b Leivziger Feuer-Versicher, S. 1 B 244 8 Mix u. Genest do. Eisen - Ind.| þ4 do. do. Ser. 2/606 806 RM-A.26, uk. 32 8 |1.4.10/96,26 Q 1895, 1916,13.32) | 1.7 —_ do. do. Ser. 3/590h $90 B Nationale Auto PhönixBgb97.cz82 4%) 1.7 -—— Magdeburger Erei . N/104,250 8 [103,258 NM-A.26, uk. 32 8 11.1.7 (94,26 G Do R s dn 4 1.7 —_ Magdeburger Hagel (50 Y Einz.) —,— STE NatronzeUstoff do. Braunk. rz.82} [4%] 1.7 - do. do. (25 Einz.) —,— Seits RV-A,26, uk.32 Rhein. Elektriz. 09, Su Magdebucger Leb.-Vers.-Ges… .|176b G 1736 m. Opt.-Sch. 7 11.1.7 1946 11, 13, 14, rz. 32. 4441.7 194,75 B Magdeburger Rüctversicy. Ges.] —,— 33,5 6 do, o.Optsch.,u?,32 7 1.1.7 00.258 do. Elektr. - Werk do. do. (Stücke 80, 8001/27,58 276 Nectacw.G26,uk.27 7 1.4.20/91,5b G i.Braunt.-Rev.26 E L.T E vo. do. (Stücke 100) .../336 326 Siemens u.Halste A. Niebec'\che Mannheimer Versicher.-Ges. (/140b 140b Q u.Siem.-Schuct, Montanw12,rz82 44 1.7 86,750 B „Rational“ Allg.V. A.G. Stettin|8958b G6 [890b RWM - Anl. 1926| | 6Y1.6.11| —— 6 Rombach. Hütten- ÿtordîtern, Alg. Vers. (f. 40.4; #87,6b |87,25b Thür.EL.Lief. RMs102j 6 j1.4.10/98,25 G wte. (j.Concordia Rheinisch-Westfälischer Lloyd N —,— —_—_— Ver.DeutscheTetxt. zl Bergw.) 601, t 32 4A 1.7 ege Sücpnfss Bere 14 Ent g _—— RM=-2.26, 1t.31|102] 6 [1.4.10/94,26 do. (Moselhütte)} 0. 0, l inz. —,— —_— Ver. J.-Uten.Viag 19904, rz. 82 44 1.7 ge Séthlei. Feuer-Ver). (f. 40 4)... 736 73,5b RM 26, ut. 82/100} 7 1,5.11 a do. (Bismarch.) do. do. (Stücke 200)/75 G _—_ VerStaßblMM-A ß 1917, rz. 82 5 | 1.7 uny Thurtúgia, Erfurt (voll eiugez.286 Q 2890 26ut32m.Opt-Sch|102} 7 11.1.7 192,25b 6 SachsenGewerks<. do. do. (254 Einz4./190b 189,56 do. o.Optsch.,ut.32/104 7 11.1.7 [90,8h 1ehB cus LR, En s 5 | 1.7 g E a eis Zvs 265 Q usazdiv. f. N ächs. Eleït, Lief. nton, Hagel- . We “is _——_ R E E N ü, rüdz. 82 4 1.7 g Vaterl. Nhenania, Elberfeld ‘465% ( 481b Ohne Zinsberehnung, Schles. El. u. Gas Viktoria Allgem. Verficherung|/2760b 2760b Adter Dit. Porti, 1900, 02,04 44 1.7 _— Viktoria Feuer-Versich. Lit. A X |512h 612b Zem. 94, rz. 32 1.7 a. e Schuckert u.C0. 98, 4 j üg El.-G. 90 S.1 ll s 99,01,08,13,r3.32 4] 1.7 93,25b Q Bezu g 8rec<te. u.verl.St. S.2-6j [4 | 1.7 _— igs Siemens Glas- : do. do. 96S.2u.3f 4117 [776 indust. 02, rz, 32 4%] 1.7 gen Deutsche Asphalt 1,5h do. do, 1900 S. q 4 | 1.7 [70,5b G 0,56 Treuh. f. Verk.u.J. #6 per St do.do,06-13S.5-87| 4Xu.4) 1.7 [68h 5b 23ut.30iK,1.11.27 6 | 1.7 _—— { unverloste St. Vultan-Wk, Hant- Augsburg-Nürnb, burg09, 12 rz.62| [4X] 1.7 m Maschfbr.13.rz.32 LT | 250 Zellstoff Waidh.70 1.7 g 4 89 4 Saltigor Kura Zugih Des Bete Auf Zeit gehandelte Wertpapiere per Ultimo Dezember 1927, à 89 à 88.56 _ e j M: g ¿ z J : Prämien-Erklärung, Festseyung der Liqu.-Kurse u. leyte Notiz p. Ultimo Dezbr. : 29. 12, «= 2 0 T D I 432 Einreich. d. Effekteusaldos* 29. 18. Einr. d. Differenzskontros* 30. 12 Zaúltag : 31, 12, 76a 73G 74,5 a 74 à 16,5b Heutiger Kurs Voriger Kurs 69 à 69,25h 72a 70a 71b Dt.Reich8b.V5.S.4 (per Ultimo Dezember) (per Medio Dezember) 85,75 a 84,25 à 85,75h 85,75b (Inh.zZZert.dR.B.) | 100,5b 100eb 6 a 100,25b B a 10040 48 a 46,75 a 47,25b 45 a 47,5b A.-G.f.Vertehr8w. | 157,5 à 157h , E 153,5 à 156,75b 1286 a 129 ù 128,5 à 129b 125,25 a 126b Hamb,-Amer. Pak. | 146 a 146,5 6 145,5 à 147 à 1455b 142,75 a 142,5 à 144,75b Hamb.-Südam.D. | 218 x 214 a 215,75b 5 Dae ü ! 4 à 21 S 544 a 538b 526,5 à 539 a 535 à 539h Hansa, Dampfsch. | 2144a 2159 213,5b 13,252 21282 102 a 105,5 à 104b 101,25 à 104b Norddeutsch. Lloyb | 151,758 152 a 151 6 à 153,250b | 148% ù 147,75 à 149,25b 92,25 a 926 91,50 Alg. Dt. Cred,-A. | 142,5 à 142 a 1424þ {152,75b] 139b 51 à 52b à 50,5 à 51,5b BarmerBank-Ver. | 142,5 à 143 a 14! 6 141,5h 138b B a 137,5 à 139,5b à 836,75 à 85 à 86,5b 83 à 86,5b Berl. Hand. - Gej. | 245,75 à 246,5 8 à 242,5b i: 239 a 243,5 a 240 à 245 à 244,5h 1326 130 à 129,5 à 130b Comm.-u.Priv.-B | 175,252176B a173,50173,75ù172,75b| 171,5 8 171 à 175b 153 a 151,5 à 152h —à 150 G a 159,56 Dacmst.u.Nat.-Bk. | 234336232,5434,75n32,25933,5à232hj 226 a 232b 1348 a 131,25b 132,5 à 1348 Deutsche Vant.… | 160,75 a 161,5 8 159,5b 156,25 a 158 àù 159b 199,5 a 196 a 196,5 G 196 a 195 a 197b Diskonto-Komm... | 154,5 à 1553 à153,50bà154,56153,5b| 150,75 à 150,25 à 153h 88,25 a 87b i a 86a 87b Dresduer Bank .. | 1562156,753155,59155,75à54,5a155a| 152 a 1543hþ 2 150b 154,506 B a 151 à 1536 Mitteld, Kred.-Bk. | 217a215à218a215,75a217b [154,75b| 213à 2170 86,5 à 88b 87,256 à 88 G Schulth. - Papen. | 408,5 a 408 à 409 à 402 à 406 ù 402b | 394 a 391 G à 404b 24,5b G a 2456 24,5b G 6a 24,75b Allg. Elektr.-Ges. | 16248 164 a 162 à 1636b G a161,75bj 1574 à 157,25 à 161,75b 106% 89 106b _.- Bergmann Eleîtr. | 1923 193h 6 à 190(à 191 à 19086 | 182Ÿ6G à 190b *20 a 19,756 *193 a 19,25b à 20,25h Verl. Maschinenb. | 120,5 a 121 a 119,5 à 120,5 à 119,75b| 117 a 116,25 ùà 119,5h 32a 330 ù 32, Buderus Eisenwk, | 95 2 93 à 93,5h 94% à 90 a 92,75h a 88b 8 87 a 88h Charlottenb.Wafs. | 129 à 127,75 à 128,25 à 127,25b 1263 a 127,5b a 17%4b 174{b Cont. Caoutchuc . | 11668 à 1154 à 115,75b 115,25 à 115,75 à 115,25b 152,75 u 151/b G à 152 à 159,75h 151,75 à 151 à 151,75b Daimler Motoren | 83,75à84,75282,75à83,25h z [173b} 84,25 a 83,5 a 84,25b a 87 a 86,5b 85% a 87b Dessauer Gaë .…, | 175,54175,25a176,75 4172,756174,5a| 170,25 à 170 ù 174,75b 56b _,—- Deutsche Erdöl .. | 1339 132,5aà 13468 91318132 ù 1284 a 129,25 à 128,5 à 130,75b 163,75 à 165b 8 162,75 à 163,75b Deutsche Masch. . | 7148736 à 71,75 a 73,5b {139,758 | 67,25 à 67 a 69,5b i: 84,5à 85B a 82 à 83 6 82b 80,25 a 80,5 à 80 a 83,75 à 83,25b Dynamit A. Nobel | 133 à 1348 a 130,5b/ i 130,5 8 130,25 a 133,25 à 133þ 89h —,- Elettrizit. - Liefer. | 170,75 a 171,5 à 169 à 169,75 à 168,5] 163.25 a 168b 111,75 à 111,25h Ö 111,75b Elettr. Licht u. Fr. | 200%a 201 à 197%b [i169 à 167b| 193 à 1998 a 198b 189 à 185b —,— Essener Steint... | 1438 144B à 142 à 142,5b 136,25 a 136 à 139b S à 144 à 146b G. Facbenind, | 273,25 a 274,25 8 271 à 271,5à269,5b| 270,25 a 269 G a 275,75 ù 275b D V4 62,75b Feu. uSuileaume 125 a 127 a 126,5 a 127 à 1264b 122,50 121,5 a 124 a 123%b E 165 a 1670b G eljent. Bergwert | 136,5 à 137,75 à 136ù138,25à136,75h| 130,5 a 130,25 a 133/;b ù n Ges. \. eftr.Untern. | 280,5 a 283 a 2764b 270% a 270,25 a 277,5 ù 275,5 à 278, 1356 13,56 a 13,75b Th. Goldschmidt. | 11445 114,5 61130 1143a 113,5à | 111,75à 110,75 a 113,75 à 112,5b 115 a 112,25b 110,75 à 114,5b HamburgerElettr. | 1475 à 148 à 146,5h [114,5b| 145,5 à 147B 195,5 a 196,75 à 196,5h 19792 G a 195,25 à 198,5 à 197,25b arpeverBergbau | 1869 190B a 188 a 189 à 1876 G 185,5 a 188 a 186,25 à 188b 173h 170 u 172b oesch Eis.u.Stahl | 144,75 a 1478 a 145,25 à148,5à146b/ 139,5 à 139 a 142b 111,5 & 109,5b 107 a 109,25b PhilippHolzmann | 168 à 162,53 à 166a 167 B à 155b | 154 a 182,75 ù 166 lse, Bergvau.., | 207 à 2036 —_—,— 52 à 54 à 52,5Þ —,— KaliwerfeAUichersl | 162,5 a 164,5 à 161,25b 150 à 161,5b 44b à 43,5 à 44b Klöctner-Werte .. | 123,75 à 126B à124,750125,5à124 5b} 119,25 118,75 à 122 À 121,5b 114þ 11224 114b Köln-Neuess.Bgw. | 145 3 145,75à 145 a 145,75 a 145ù | 141bB à 139,5 a 142,5b 182 a 184,75 à 184,25b 8 184,75 à 185b Ludw. Loewe .…. | 2549a57,75a51953à51,5b (47,5446,5b| 241 a 254,75 a 253,75b 271,25 G a 27,25 à 27%b 27482 27,5b Mannesm.-Röhr. | 149ebl{a52a59eb B à49à50,75449,25b| 142,75 à 141,75 à 147,5b à 119h 119 à 119,5b Mansfelder Bergb | 115,5 a 116,75a116ù116,25a15à15,5b| 113,75 a 1138 à 114,75b 8 172,750 —4172à 1746 Metb.u.Metallurg | 139,5 a 139 a 139,75 à 138,75b 4 138,5h 204b 203b Nationale Autom. | 102,25 à 100 à 101,75 à 100,75h 1005 a 101,5h 93,5 à 91,750 923 a 92 a 93,5b Oberschl. Eisenbb. | 91,5 à 91,75 à 9046 86,5 a 930 112,75 a 113b 112 a 114,75b Oberschi.Kotsivte., i : 331 à 331,5 a 323,5b 327 a 326 a 3296 1.Kot8w.uChem.F | 97 à 97,25 à 96 à 96,5 u95.75 u96,25b| 93 à 96{b 483 a 498: B a 47,756 47,75 a 483b Orenstein u. Kopp. | 131,58 132a 129,5 a 134B a 133,5b | 128,5 a 129 à 129b 21b 210 Ostwerte .…... .. | 3639 362 a 366 a 362 a 366 a 362þ | 346 8 343,5 à 356b 156 a 157 B à 156,5 à 156,75b 156,25 2 155,5 à 156,75b Phönix Bergbau. | 93,5 295,25 294,5 à95,5 494,25 à 97 à| 92 a 91,50b a 94 a 93,5h 217,5 a 213b 209,75 à 214b Rhein. Braunk.uV | 231à230,5a234a231,5A232,5b (96,25b| 227,25 à 226,5 a 2310 Rhein. Eiettriz... | 1528 153,59152,5 a 153 a 152,25 6 | 148,25 9 150,25b 386,5 à 386 à 336,5 ß 384 à 386 à 385,25 à 387,5b Rhein. Stahlwerke | 171,75 4173,5 à170,5 2171,59169,25b| 165 a 167 6 a 172,5b 70,5 a 69,25b 70,5b Riebe> Montan . | à 156,5 à 156 a 156,5 à 156h 153,5 à 153 8 156,56 101ÿb 101,56 à 100 à 1020b B Nütgerswerte „… | 92a 92,58 a 90,75 a 91,5àù 91h 89 a 88,25 a 90,75b 138,75 à 140,75 à 140Yb 139% a 139,25 a 140,5b G A 235,5 a 237 a 234,75b 232 a 231 a 2350 68,25! _,—- les. Eleftriz. u. 95 a 93h 93,5 a 95b as Lit. 8... | 167,5 ù 166,25b 164,5 à 166 à 165,5h —,— —_,— Schu>ert u. Co... | 18238182 4183 à1804(4181,75ù41804b] 172 a 177,75b 151 à 146,756 à 150,25 à 153b Siemens u. Halske | 285,25 à 287,5 à 283,25 a285 à282,75| 272,5 à 272 à 282,6h 60eb B —_ à 59,5b Leonhard Tiey .. | 176A 175b (a 285,5 à 282,5 a 283b| 177 a 176b Transradio …... 126,75 a 126 à 126,5 a 126,25b 125 a 124,25 à 126b Ver. Glanzft. Elbf. | 578 4577 a583 95732577a571a571,5b| 558 a 576 a 5720 Ver. Stahlwerke , | 102 a 101,75 a 104,5 à 103,75b 100 à 99,5b G 8 101,25h Ea er ET tai tige I Westeregein Alkali | 1729 173,5 a 171 a 172,25h 168,5 n 170,5b ellstoffff - Waldhof 261 à 264 a 258,5b 254 à 253 a 259%8 i Min, u. Esb. | 39,5 a 385b 83 38,25 G a 38Lb

in

ist, vorbehalilih einex nahträglihen geseßlichen Genehmi- gung, zu ermachtigen, den Empfängern von Ruhegeld, Witwen- und Waisengeld eine entsprechende Notstandsmaß- ahme aus den Mitteln der Anstalt zu gewähren.

Abg. Paula Mueller-Otfried (D. Nat.) gibt für die Deutschnationale Fraktion folgende Erklärung ab: Meine Fraktion bedauert, daß in dem Ausshußantrag wiederum die Behandlung der Kapitalrentner mit der der Sozialrentner verkoppelt wird. Diese Methode, nah der von der Mehrheit des Reichstags und bom Reichsarbeitsnunisterium bisher immer verfahren worden ist, at einer rechtzeitigen Regelung der brennenden Kapitalrentner- rage stets hindernd im Wege gestanden. Sie muß na<h Auf- assung meiner Fraktion endlih aufgegeben werden, da sonst in lnbetraht der beshränften Mittel des Reichshaushalts den Kapitalxentnern niht zu ihrem Recht LUDOEEE werden fann. Meine Fraktion nimmt deshalb auch diese Gelegenheit zum Anlaß, um mit aller Bestimmtheit zu erklären, daß den Kapitalrentnern eine Sonderbehandlung gebührt. Dies deshalb, weil die Kavital- rentner im Gegensaß zu den Jnvaliden, Kriegsbeschädigten und Hinterbliebenen die einzigen Kriegsopfer sind, denen noch keinerlei Rechtsansprüche zustehen, und weil die unzulängliche Einlösung der Verpflichtungen des Reichs gegenüber seinen Gläubigern eine foziale Ergänzung der Gesetzgebung dur eine besondere Meittineis aerIErgung notwendig macht. Aus diesem Grunde is meine Fraktion davon ausgegangen, daß zum Weihnachtsfest vor allem den Kapitalrentnern eine angemessene Beihilfe gewährt werden sollte, zumal die Beratungen des Rentnerversorgungsgefezes wegen des engen Zusammenhangs mit dem Reichshaushalt auf Wunsch des Reichsarbeitsministers vertagt worden sind. Demgemäß hat meine Fraktion im Sozialpolitishen Auss{huß den Antrag gestellt, den Kleinrentnern eine Unterstüßung in Höhe des ein- maligen Monatssaßes unverzüglich zu gewähren, was nach Schäßung des Reichsarbeitsministers einen Betrag von 14 Mil- lionen erfordert hätte. Demgegenüber hat die Mehrheit des Aus- schusses beschlossen, die vom Rei sfManzminister zur Verfügung gestellten 25 Millionen gleihmäßig auf die Kleinrentner und die anderen in dem vorliegenden Antrag bezeihneten Personen- gruppen zu verteilen, wodur der Anteil der Kapitalrentner auf einen na<h unserer Auffassung völlig unzureihenden Saß herab- gedrü>t wird. Abgesehen von der hterdurh erneut zum Äusdru> gebrahten Verkoppelung in der Behandlung der ganz ver- [chiedenen Personengruppen hat meine Fraïtion au<h grundsäßz= liche Bedenken gegen das System wiederholter Almosenverteilung, das mit einer geordneten Finanzgebarung {wer zu vereinbaren sein dürfte. Ste verkennt aber nicht, daß die gegenwärtig noch so große Not aller Fürsorgeempfänger es gerechtfertigt ersheinen läßt, in diesem Jahre die Hilfe allen denen nicht zu versagen, die im vorigen Jahre unterstüßt worden sind. Meine Fraktion wird deshalb dem Ausschußantrag zustimmen. Nachdem der NReichsfinanzminister erklärte, die Summe von 25 Millionen nicht erhöhen zu fönnen, sehen wir zu unserem lebhaftesten Bedauern keine Meglichkeit, die von uns gewünschte Sonderbeihilfe für die Kapitalrentner zu erwirken. Wir unterlassen aber nicht, aus- drüd>lih hervorzuheben, daß dies für uns ein Grund mehr fein wird, auf Beschleunigung der endgültigen Regelung der Kapital-

rentnerfrage dur< ein Reichsrentnerversorqunasgeseß mit allem Nachdru> E dringen. / iet tGO ae van

Abg. Dr. Elsa Ma t (D. Vp.) gibt folgende Erklärung ab: Die Fraktion der Deutschen Volkspartei bedauert auf das lebhafteste, daß die bere<tigten Forderungen der Kleinrentner auf ein Ver- forqungsgeses au<h diesmal wieder unerfüllt bleiben und daß wieder der Weg der Fürsorge beschritten wird. Angesichts der froben Notlage der Klein- und Sozialrentner wollen wir uns er Gewährung dieser Weihnachtsbeihilfe nicht entziehen, um fo mehr, als der Deutsche Rentnerbund eine solche Weihnachtsbeihilfe gleihfalls gefordert hat. Wir bedauern aber, daß der Reichstag mit Rücksiht auf die Knappheit der zur Verfügung gestellten Mittel über die im Ausshußantrag vorgesehenen Beträge nicht hinausgehen kann. Wir bedauern noch mehr, daß die jeßt zur Verfügung gestellten 25 Millionen ebenso wie früher bereits ge- stellte Mittel verzettelt werden, anstatt, daß sie für die endgültige Lösung der Kleinrentnerfrage zusammengefaßt verwendet werden. Wir sind der Auffassung, daß die Kleinrentnerfrage unter einem ganz anderen Gesficht8winkel behandelt werden muß als die Soztak- rentnerfrage. Der Anspru<h der Sozialrentner ist mit über 100 vH aufgewertet worden. Das gilt sowohl für die Unfall= wie für die «Fnvaliden- und Angestelltenversiherunqg. Der Sozial- rentner is infolgedessen nur mit einem Teil seiner Gesamt« bezüge auf die Fürsorge angewiefen. Anders ist es beim Klein- rentnex, der beim Beginn der Jnflation ein kleines Vermögen besaß, von dessen Zinsen er, wenn au<h notdürftig, kleben konnte. Hier kann nur auf dem Wege eines Rentnerversorgungsgesezes eine Lösung erfolgen, der den Rentnern einen Reht8anspruch ge- währt und sie nicht auf den für diesen Kreis uiht passenden und unwürdigen Weg der Fürsorge verweist. Wir sprechen die Er- wartung aus, daß bei der Etatberatung die Lösung der Klein- réntnerfrage erfolgt. 3 H

Abg. Dr. Marie Lüders (Dem.) wirft den Regierungs= parteten vor, daß sie nur Reden halten könnten, statt etwas zu tun. Die soeben abgegebenen Erklärungen seien der reine Hohn. Man müsse si< în Grund und Boden s{<hämen, daß der Reichstag eines Sechzigmillionenvolkes es nicht fertig bringe, die 100 000 Kleinrentner Uber Wasser zu halten. J< bin es satt, noh ein einziges Wort über das Verhalten der Regierungsparteien zu verlieren. Der Reichsarbeitsminister ist nicht allein {huld daran daß die Rentnerversorgung nicht geregelt worden ist. Die Re- g:erungsparteien haben ihn darin unterstüßt. Dur die Bettel= almosen, die jeßt wieder beschlossen werden follen, wird nichts weiter erreidht, als daß die Sache wieder um Monate vertagt wird. Man follte nah den Erklärungen, die hier abgegeben worden sind, die Sache an den Aus{{huß zurü>verweifen. Nach dem, was wir ‘eben gehört haben, scheinen ja bei den Regierungsparteien gar keine Schwierigkeiten zu bestehen und die Sache scheint fur<tbar ein- 10% Cha Martha A

g. Martha Axen dfee (Kommu.) fordert die Bereitstellun

von 150 Millionen Mark für die Weihnachtsbeihilfe der B und Kkeinrentner.

Abg, Karsten (Soz.) wirft der Abgeordneten Miilller-Otfried

eine brutale Stellung in dieser Frage vor. Es sei der Rechten nit Ernst um das Wohl der armen Volksfhi ten zu tun. Wenn die Rechtsparteien eine wirklihe foziale Politik

treiben wollten, so sollten sie ni<ht nngeheure Summen für einzelne besißende Schichten aufwenden, Diese demagogishe Politik mise den Wählern im Lande mit aller Klarheit vor Augen gebracht exden.

Abg. Christine Tou < (Zentr.) erklärte, die Erklärung vom 94. November im Sozialpolitishen Aus\<uß sei im Auftrage des Neichskabinetts abgegeben worden. (Lebh. Hört, hört!) Sie Lei voni Kabinett n mehreren Sihungen vorbereitet worden. Benn die Abg. Müller-Otfcied feststellen zu können alaube, daß die Vertaqung des Nettnerverforgunasaeteues auf Wunsch des Reichsarbeitsministers erfolgt sei, so könne das mit ihren eben gegebenen Erklärungen übereinstimmen. Sämtliche Regierunqs= parteien hätten sih hinter den Wunsch der Reichsregierung gestellt die Beratung des Geseßes im Zusammhang mit dem Haus- halt 1928 vorzunehmen. (Lebh. Hört, hört) Es handele \i<h um eine außerordentlihe Notstandsaktion zu Weihnachten. Seit

wann so fragt die Rednerin, ist der Wunsch eines einzelnen Ministers für eine Reaierungserklärung maßgebend? Jm

vorigen Fahr hätten die Deutschnationalen die Verkopplung der unterstüßungsbedürftigen Personenkreise ni<ht im geringsten beanstandet. : # Abg. Schwarzer- Oberbayern (Bayer. Vp.) erklärt, im vorliegenden Falle handele es si< um nihts anderes, als um

eine einmalige Notstandsmaßnahme. Fn keinem Falle seien Differenzen zwishen Regierungsparteien so ungeschi>t aus-=

getragen worden wie hier. __ Abg. del (Komm.) ist der Ansicht, daß nach diesen Vor- gângen au<h dem urteilslosesten Wähler die Augen aufgehen

müßten übex das frevelhafte Spiel, das diese Regierung mit den Aermsten der Aruren treibe. Wie lange solle dieses shamlose Verhalten nur noch geduldet werden. Der Redner {loß mit dem ironishen Ausruf: „Fröhliche Weihnachten, meine Herrschaften!“

Abg. K ül z (Dem.) bedauert es unendlich, daß die Almosen- gabe und ihr ethisher Wert dur< die Art, wie man sie gebe, o unterhöhlt werde. Es habe für die Regierungsparteien gar fein Grund vorgelegen, in die sachliche Beratung nicht einzutreten. Nun stelle man sih hin und bedauere, daß sich keine bessere Lösung finden lasse. Rechts herrsche angesihts der Wahlen schon eine fühlbare Nervosität.

Abg. von Graefe (Völk) erklärt, jeßt träten plöylich die- jenigen für die Sparer ein, die früher e die Enteignung der Sparer bewirki hätten. Das ganze Problem lasse si<h von der Erfüllungspolitik ni<ht trennen. Das Wort „Erst Brot, dann Reparationen“ sollte au< in der Praxis Anwendung finden.

Abg. Moldenhauer (D. Vp.) erklärt, seine Fraktion habe sih stets bemüht, den Forderungen der Rentner Nachdrud zu verleihen, aber die Koalitionspolitik bringe au<h die Not-

wendigkeit mit si<, Parteiwünshe zurü>zustellen, um den Regierungsbestand ni<ht zu gefährden. Abg. Seiffert (b. k. F.) wünscht eine stärkere Berü>-

sihtigung der Kleinrentner gegenüber den Sozialrentnern, wofür er nähere Gründe anführte. Warum sollten denn nit gerade bei den hungernden Kleinrentnern die <hristlihen Grundsäße an- geivendet werden?

Abg. Schneider- Thüringen (D. Nat.) fragt, warum die Demokraten nicht, als sie in der Regierung gesessen hätten, für die Kleinrentner etwas getan hätten. Wahrscheinlich hätten sie damals gleihsalls die Widerstände kennengelernt, die vom Arbeits- ministerium kommen. Das Arbeitsministerium von der Not- wendigkeit der Rentnerversorgung zu überzeugen, sei die Aufgabe der nächsten Monate.

Abg. K ü lz (Dem.) erwidert, daß die Demokraten als erste Partei 1m Fahre 1922 ein Kleinrentnergeseß eingebracht hätten, aber damals hâtte man no< auf die Aufwertung gehofft.

Die Vorschläge des Ausschusses werden unverändert an- genommen.

Das Haus geht zur dritten Beratung der Besoldun g s- vorlage über. Fn der allgemeinen Aussprache nimmt das Wort

Abg. von Guérard (D. Vp.): Der sozialdemokratische Antrag verlangt dauernde Beschränkung der Ruhegehälter auf 12 000 Mark. Wir haben diese Forderung au< wiederholt ver- treten, und wir haben die Vorlegung eines Pensionsgeseßes für die Ministerpensionen verlangt, aber es kann bei den Ministern ni<ht haltgemaht werden. Wir haben bisher nihts in diefer Hinsicht erreiht. Dadur< wird die Annahme einer neuen Besoldungsordnung nur no< dringender. Jh frage die Re- gierung, ob toir ein sogenanntes politishes Pensionsgeseßz erwarten föónnen. Der sozialdemokratishe Antrag ist uns aber niht an- nehmbar, weil er das Ziel, wie wir es wollen, ni<t erreicht. Jn der Besoldung8vorlage ift diese Frage ni<ht zu lösen Der Antrag wirft eine ganze Rethe re<htliher Fragen auf, die ernster Erwägung bedürfen. Die Auswirkung ist no< gar nicht zu über- sehen, da sie andere Gesege beseitigen würde. Fn dieser Form können wir den Antrag niht annehmen, aber wir werden unsere Kraft dafüx einseuen, daß diese Frage an anderer Stelle gelöst wird. (Zwischenruf links.) Der Antrag is geeignet, die ganze Besoldungsordnung zu gefährden, und das wollen do< auch die Antragsteller selbst nit.

Neichminister der Finanzen Dr. Köhler: Meine Damen und Herren! Die Aenderungsanträge Nr. 3797 stellen, wie ih annehme den Versuch dar, aus den vielen Reden über Verwaltungéreform und Vereinfachung ter Verwaltung zu einer Tat überzugehen. So faßt wenigstens die Negierung die Anträge auf. Wir sind der Auffassung, daß sie nicht verfassungeändernd sind, und sind der Meinung, daß die Bestimmungen re<t wohl! dur<führbar find.

Dabei kann na< Ansicht der Negierung und i< kann den $8 41 nur fo interpretieren, wie die Regierung ihn auffaßt natürlih feine Rede davon fein, daß zur Anwendung der Be- stimmungen die Betoldungsordnung eines Landes bis in die letzten Punkte hinein der Neichébe'oldungs8ordnung in allen Einzelheiten gleichen muß. Das kann nie und nimmer der Sinn dietes Para- grarhen sein, sondern der Sinn kann do< nur der fein, daß, wenn ein Land oder eine Gemeinde ent}prehend dem Ge!amtgedanken des Besoldungsgesetzes, wie wir es jezt beraten, au) die Be)oldung ibrer Beamten erhöhen, dann die allgemeinen Grundiäße des $ 40 nah näherer Beslimmung des Landeerehts entsprechende Anwendung finden follen. Wenn man si<h ganz formalistis<h darauf berufen wollte. daß dieser $ 40 nux dort Anwendung finden müßte, wo die Besoldungsordnung eines Landes oder einer Gemeinde usw. vom ersten bis zum letzten Buchstaben durchaus inhaltl ih und zahlen- mäßig mit der Reichsbejoldung8ordnung übereinstimmt, dann wäre natürli<h der Paragravbh wohl unwirfb\am. Aber ih glaube, es fommt doch in erster Linie auf den Gedanken an, der verwirklicht werden soll. Ich kann mir vorstellen, daß man vielleicht den Ge- danken no< besser ausdrü>en fann, aber die Negterung faßt den $41

in der Weise auf, wie ih es mir erlaubt habe darzustellen. Sie stimmt desbalb au<h den Vorschlägen zu. Abg. Dietrich -Baden (Dem.): Der Abgeordnete von

Guérard hat eine ausgezeihnete Begründung dafür gegeben, daß man die Frage dex Ministerpensionen hier nicht so lösen kann, wie es beantragt ist. Alle solhe Fragen können niht auf einen

Sthlag zusammen nit dem Besoldungsgesey gelöst werden. Die rage des Beamtenabbaues beschäftigt uns seit P Der plausible Lösung

Finanzminister Dr. Reinhold hatte dafür eine gans

efunden, wonach der Reich8finanzminister im Einvernehmen mit en beteiligten Ressortministern Uber den Abbau freiwerdender Stellen entscheiden kann. Später hat man aber wieder eine andere Bestimmung machen wollen, wonach nur jede zweite Stelle, die frei würde, wieder beseßt werden sollte. Man hat sih dann aber überzengt, daß es so m<t geht, und im April dieses Fahres wurde dann beschlossen, daß freiwerdende Stellen vorwiegend mit Wartestandsbeamten beseßt werden sollten, unter gewissen Aus- nahmen in dringenden Fällen mit Genehmigung des Finanz- ministers, Jeßt wollen die Regierungsparteien das Problem geseßlih im Rahmen der Besoldungsordnung regeln. Die Trag- weite dieser. Regelung können wix aber no<h ni<ht übersehen. Die Bestimmung über den Wegfall jeder dritten Stelle wirt um so lomplizierter, wenn sie auf die Länder und Gemeinden über- tragen wird. Daraus können große Streitigkeiten entstehen. Fn den Gemeinden wird die Lösung versagen, wenn ihnen zugemutet wir, eine Lehrerstelle oder die Stelle - eines Polizeiwachtmeisters nicht wieder zu besegen. Jch beantrage, die Frage no<hmals an den Haushaltsauss<uß zu überweisen, wo eine geeignete Form dafür gefunden werden kann. Wir wissen ja au< niht, wie der Reichsrat darüber denken wird. (Zuruf aus der Mitte: Bayern hat zugestimmt!) Man weiß do<h nicht, wie si< die Bayern im Reichsrat verhalten werden. Man kann niht im leßten Augenbli> diese Bestimmung in das Gesez bringen, in das sie nicht hineingehört.

Abg. Eise,nberger (Bayr. Bauernbund) begründet die Anträge seiner Freunde, bis zur Durchführung der Verwaltungs8- reform den Beamten bestimmte Zuschläge zum Gehalt zu geben. Der Zeitpunkt für die ganze Angelegenheit sei der denkbar un- günstigste. Stegerwald habe erklärt, die Zahl der Beaniten sei viel zu hoh, die Personalausgaben nähmen bei der Reichs-

post zum Beispiel einen sehr beträchtlihen Teil der Einnahmen weg. Die Besoldungsreform habe bei den Bauern und im Véittels Band axtetizehe Bedenken ausgelöst, weil man fürchte, daß deshalb

ie Steuern erhönt werden müßen. Unter dem hohen Lebens- r A liiten ja shließlih alle, niht nur die Beamten. Die eform jei in der vorliegenden Form auch unsozial, wenn man die hoheren Gehaltsgruppen mit den unteren verglciche. Wir sehen, jo erklärt der Redner unter allgemeiner Heiterkeit, zu viele Kurpfuscher an der Arbeit, die den Mittelstand mit allen mög- lihen und unmöglichen Mitteln kurieren wollen. Der Redner s: fih im weiteren Verlaufe seiner Ausführungen rit dem Vers ältnis Bayerns zum Reich auseinander und wünscht vor allem, wenn für die Beamten etwas geschehe, so sollte man au< für den Mittelstand etwas übrig haben, insbesondere für die untex s Steuerdru> leidenden bayerishen Bauern. Bei der

eamtenbesoldungsreform habe gerade der Mittelstand die meisten Lasten zu tragen. Wenn die Anträge seiner Freunde abgelehnt wUrden, so müßten sie aus den dargelegten Grür-den leider gegen die Besoldungsvorlage stimmen. ;

…_ Aug. Hampe (D. Hann.) erklärt für diese Gruppe die Zus stimmung zur Vorlage, wenn sie au<h niht alle Wünsche erfülle, Alle Versuche auf weitere Hinauszögerung der Reform müßten von den Deutsh-Hannoveranern abgelehnt werden.

Abg. Roßmann (Soz.) erklärt, er habe die Erklärung des Abg. von Guérard (Zentr.) als ein Meisterstü> der Zentrumss taftik empfunden. Paptierne Grundsäge seien billig wie Brombeeren. Der Nedner sei zum Entgegenkommen bereit und wolle den vom Yentrum bemängelten Leil des Antrags ausdrüdli<h gurüds ziehen, so daß nur die flare und eindeutige Forderung übrigbleibe, daß Pensionen den Betrag von 12 000 Reich3mark jährlih nit Übersteigen dürten. Wenn man über den Grundsaß einig sei, werde man sih über die Form leichter verständigen können. _Abg. Pub (Komm.): Der Kollege Eisenberger, der hier so große Töne rede, beziehe selbst sehr s{<öóne Veamtengehäl Als der Redner ihn doraufhin gestellt habe, habe er in feinem bayerischen Dialekt erklärt: Na, soll ih vielleicht das Geld nicht nehmen? Die Haltung des Bayerischen Bauernbundes sei der Gipfel des Bauernfangs.

Abg. Ersing (Zentr.) iriit no<hmals die Entschließung der Regierungsparteien für Einsparung von Beamtenstellen ein. Nah Meinung des Zentrums sei jeßt die Zeit gekommen, im Wege der Verwaltungsreform langsam, aber sicher die Beamten=

zahl zu verringern. Die Verwaltungskosten sollten allmählich sei der einzige

-- 3 po es

o &

auf ein erträglihes Maß herabgeseßt werden ; Zwe> des Regierungsantrags.

Damit is die allgemeine Aussprache geschlossen. Fu namentlicher Abstimmung wird der Antrag der Sozial demotraten: „Das Ruhegehalt darf in keinem Falle 12 000 Reichsmark überschreiten“ mit 217 gegen 176 Stimmen bei 3 Stimmentkaltungen abgelehnt. Der Text des Geseyes und die anliegenden Besoldungsordnungen werden unverändert in der Fassung der zweiten Lesung angenommen.

das set

Vor der Shlußabstimmung gibt Abg. Steinkopff (Soz.) folgende Erklärung ab: Die Reichstagsfraktion der Sozialdemo- fratishen Partei hat an der gegenwärtigen Vorlage unter Zurüdctstellung s{werster Bedenken fsahli< mitgearbeitet. Nach-

G

dem ihre Forderung auf grundsäßlihe Beibehaltung des fort.

chritilichen Besoldung8systems von 1920 abgelehnt war, hat die Reich8tagsfraktion der Sozialdemokratishen Partei mit allen

Mitteln versucht, das unsoziale Klassensystem der Besoldung83= vorlage zu einem sozialen Geseßentwurf umzugestalten. Dies ift ihr nicht gelungen. Die Regierung8parteien haben in den aller= meisten Fällen, verstärkt dur< die Fraktion der Wiréschaftlichen Vereinigung, die Anträge der Sozialdemokraten ohne jede nähere Prüfung auch dann abgelehnt, wenn eine nennenswerte finans zielle Auswirkung nicht eingetreten wäre. So muß festgestellt werden, daß nun die Gestaltung der Vorlage allein von den Regierungsparteien zu verantworten ist. .S1ie allein sind “au für den sfogialen Rüdschritt gegenüber dem Geseß von 1920 vers

antwortli<h. Anderer}teits käme gar nichts zustande, weun die

sogialdemotratische Reichstagsfraftion in der Endabstimmung dem vorliegenden Geseßentwurf die Zustimmung verweigern würde. Die Beamten der unteren und mittleren Gruppen

müßten dann auf die ihnen seit Fahren versprohene Erhöhung ihrer Bezüge no< länger warten. Dazu aber glaubt die Rei{h83 tagsfraftion der Sogialdemokratis{en Pactei troy aller von ihr nachhaltig bekämpften Mängel der Vorlage nicht die Hand bieten zu können. Sie stimmt deshalb der Vorlage in der Endabstim- mung zu, (Die Erklärung wird zum Teil mit Beifall, zum Teil aus den Reihen der Rechten mit Gelächter aufgenommen.)

Abg. Torgler (Komm.) verliest eine Erklärung seiner; Partei, die die Vorlage als gänzlih unzureichend bezeihnet un» aufs \{ärfste verurteilt, daß die höherz2n Gehälter auf Kosten dec unteren bevorzugt feien. Alle kommunistis<hen Verbesserungs8=- anträge zugunsten dex mittleren und unteren Beamten jeien abs gelehni worden, die Kommunisten lehnten deshalb diese Bes soldungövorlage der Bürgerblo>regierung ab; fie wüßte si darin einig mit der übergroßen Mehrzahl der Leamten (Gelächter), die sih für ein paar Groschen Gehaltserhöhung nicht eir solche9 reaktionàres Befoldung8geses aufzwingen lassen wollten. Die Kommunisten forderten die Beamten auf, daraus die Lehre zu giehen und zum Sturz de: kapitalistishen Regierung beizutragen,

Es erübrigt si<h n2< die Abstimmung über einen A n-

trag Eisenberger, die Durhführung dex Besoldungs=- reform jeyt überhaupt zurü>zustellen. Der Antrag wird mit großer Mehrheit gegen die Wirtschaftspartei abgelehnt. __ Die S<{lußabstimmun g über das Lay im ganzen ist eine namentliche; sie ergibt die Annahme der Vor- lage mit 8383 gegen 53 Stimmen bei 16 Stimm-= enthaltungen.

Präsident Löbe : - Wie auch jeder einzelne zu dem