1927 / 294 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

du do

EeSg ere

Pi.dSüid

do. bo

Schie. Ldich. G.-Piy do

do Em 1... y do do Em 2.. j do do ém

Schieaw. Hols! Elli. Wb .Gl1d,UA 5 rz.27 do Neihsm -Anl.j A s Feing. cz 29! do do. Ag.7 rz. 81 dv do. Ug.a,rz 26 f Schiw. Holst. lich. G. do do Ausg.1424 do do Aus8ga.1926 do do Ausa.1927 do do. Ausq.1926 do vLdsch. Kreditv. Gold-Pfandbr.

E p. > E> Jos dur der fue due 21 S D 2 Rd u) R I dm jus d

de f 2

bo. Prov.R<zom.-A. Ausg14,rilgb.ab26 o A. 15 Fg. 1g. 27 »0.GoldA. A.16 0.NM-A. A17 00. A. 19, tig. â2/ do, A,21 4 .tg.33 Gld A.16 16.382 do A. 20 tg.82 do. do. tg. i. 1. 30f Eúidd. Bodfr, Gold.

Pfdvr.R.,5, u1.b.31 _ do.do. R.7,uk.b,32

.00,do. R.8.111.b.82 do.do.do S, 1 ¿Liq.- Pédbr,0.Am,-Sch. Unteilsh.z4 219.6

Ius Due Jer Jens eer: Je Jer Ser Jur

9 gr e p r g pre gee e . .

oa S E .

3 I 22

O BNUUAXXT

® 2 @

Thür. Ld.-Hyp.-Bt. G.-Pt.S.2. tr Bt, f. Gidfrr.Weim, rz.28 do. 00. S.1 u3,r.41 do d0. S.5 uf, b.31 do do. S.7, ut. b.31 do do. S.9. uf. b.21 bo do.S&.10,u1.b.32 POIAN N. 4.0000 0.d0,d0,S6,ut.b,32 bo.do.do,S.8,ul.b,32 do.do.do,S11,1f,b632 Wei marStadt Gold 1926, unt. bte 31 Westd, Bodkr.G.Pi.5 bo. &m.6, rz ab 32 do. Em. 3, rz. ab 30 do Em. 9, rz. ab 81 do. Ém. 11 uni, 32 do Em. 12 unf. 38 do Em. to unl. 32 do (.14 ut.b.1.7.,32 do. &m,7ut,31.3,32 do. Em. 2, ez. ab 28 do E. 17, Mob. -Pf. do Gd.-Ñ.E.4,r1 30 do. do. E. 8. rz, 32 do. 00. E.18 un! 82 Resti. Landesb! Pr. Doll, Gold N. 24 do.do. PrvFag.25ut860 do. do. do. 26, ut.31 do.do.dv,279l.1.ut82 do d0.s><.ProvG.

m t S L t A =

2M AXDE E e gro: S g geit S He gi p bi n n de a je de de e f

a d p “a

e

20

=

Ld RPR A 20r E E T

Pram s «J de «S e d 2 d J i L d> d L Q)

> -_

s

822% W 2 Fus gie iee ge, Set gu e M M S Je 2 W

Westfäl Pfdbr.-A. für Hausgrundst. Gi1d.-Pfbbr.,uk.32

do. do.27M.1,uk.32

Wiritembg. Svar!t. Girov, Rm., rz.29

do Wohnungskrd.= Anstalt, rz.

Huctkertredbk. G.1-4, tilgbar 1. 10, 29

Hwickau Stadt NM- UAn1. 26 uk b. 29

Bei nach!oltgenden Wertpapteren älli die Berechnung der Stüetzinsen fort.

Anh, Noggw. A.1-3“/6 Bd.Ld Sons 0.

Bk. :. Goldtr. Weim Nag. -Schldv_ i. | jeytThür.L.-H.B,%

Beri Hyp. - Gold-|

Hyp. -Pfd, Ser. 1 9 Peri. Noggenw. 23 “5 Brdba,.KreisElettr.

Werie Kohleu + Braazcuschi. -

Hvyv.Noagg.

Heutiger Kurs Dt. Anl, Aus10).Sch. ernjchl,

1, Ablösgssch.r.1-680000 do. do. Nr. 60 001— 90000 Deutsche Anl-Ab!ösungbsch.

ohne Auslosungsschein . 4% Hamb.gmort.Staat1983

BresSiuu - FUriten

Grub Kohtenw 1. Ri «oi8 G6 18,1 6 Deuti<e Komm

Kohle 24 Ausg.1 11,5 6 do. do. Nogg.23 A. 1A þi 8,75 6 Di. Landestuitur-

Un! Noaggen v 5 þ. 9,176 do do. do 5 10,35 G Dtzch Wohnstaue

Feingold Rethe! ' 2,356 Deutichezzucerban

udcerw. - Unl. 1, 17,2eb G Dresd Rogg.-A.23*6 8,76 Eleltro- Zwecve

Mitteid.Kohlenw 1. 4.126 G Ev. Landes! Anhal

Koaggenw «Uni *7 h. 10,158 do do. 6 F} 9,86 Frant1. Pfdbrb. Gd

omm. Em. 1 k, 2,186 Gei reiderentenbt

Rvgg.R.B. R. 1-85 1. 8,19b do. do. eihe 4-65 |;. 8,156 Görliwer Stein j —_— Großlraîtw Hann

Kohlenw.-Uni L 14,16 du. do f, 11466 Großtzarntw. Yann

heim @odlenw. fs }. —_— do do. f. 13.716 Hes). Braunt.yèg-U. S6 #. s8,5b Q HeßttenSt.Rog Uz8 f, G6 Kur- u, Neum. RKgg. 5 f. 8,136 Lanbsbg.a.W.g(. {5 - Landithaftl. Centr,

Rogg. -Pfd. 10 11,49b

do. de 8,36 Leipz. Hyp. - Vant

Gld, Kom. Em. 1 53 2,166 Lippe. Land. -iogg.

Anw. rz. 1.11.27 | jf. —_—- Muaunnh.KohiwA23 V ——— Viecti. Diitterichaftl

3rd. Noggw.-Þf. 9,220 Mectlenb. - Schwer

MNoggenw.-An1. 1

u. 11 u. LIG.1-6*s f. 8,1b Meining. Huy. -Vt

Gold-Kom. Em.1 5 #. 2 2,12eb A NeißeKohlenw.-A. Hs. —_—— ordd. Grundtrd.

Gold-Kom. &m.1 45 f. 2,16 6 Oldb, staati. Krd. A

Boggenw. - Uni. “s }. 3/1. 8,25b Ostvr. Wi. Kokle {5 ff. 13/1. do do. i. 811. 11,26 6

Pomm. iaudichafti. Moggen-Pfdbr. 1. 8/1.4.10/11,5b 11,5b Preuß. Bodentiredi

Gld.-om. Gm.1 58 f. 1.4.10 2,126 Bs

Preug.Centr.Bode 30,6

YRoggenpidb. “6 jf, 3131.12] 9,5b G 8,56 @ do. Nogg. Komm. ® dv | 826 8,158 Preuß. Land. Pfdbr.

Aníst.Feiugld.R.1 10 d ——- —_— do. do. Reihe 156 —_—_ —_— do. do. M.11-14,16 —,— —_—— do. do. Gd.-K, N.1 19 —,— Preuß .Kaliw-A nul. 5/5 {f 6,4%b 6G 6,49b do. Vioggenw. A. “s 9,16 G 9,16 @ Prov. Sachs. Ldschît

Roggen-Pfdbr. 862b6 | 8,4bA Nhein.-Westf. Bdtr

Rogg. Konmztu. 8,TG B,TG Roggeurenten - B erltin, R. 1 —11

{. Pr. Pfdbr.-Bt. “ss .7 | 8,196 G | 6,176

do. do.N.12— 18* „0 6,04b 7,99 G6 Sachs, Staat Rogg. 5 M fie Schlesische Bodenkr,

Gld.-Kom. Em. 145 10) 2,16G 2,160 Sch!ej. Ld. Roggen® 8,43bG | 8,39b Sch!e8w, - Holstein.

Ldích.eKrdv.9ogg. “5 _— —— do. Prov.-Yogg. is [f 80586 —_——— Thüring. ev. Kirch

Roggenw. - Anl. 9,258 F) TrierBVrauatohien

vert - Anleihe {6 if, 1.6.19 —_—— WenceslausGrb. js |f. 1.3.9 | —— —_— Westd. Bodentredi

Gld.-Kom. Em. i 6 g 2,130b 6 Westfäl. Lds. Prov.

Kohle 238 5 110 16 do. do, Rogg. 28 —_— s do. Ldsch. Roggen *s5 _——— 0,26h Rwicfau Steint.23 5 17h -

Fortlaufende ITotierungen.

Voriger Kurs

523 à 52,5 a 52,66 55,5 a 55,56

12,8 a 13b6 à 12,9 A 0,01 6B

0 do.

o do 4 do 4 do.

hf f __<

f j! T do. M} o | 7

j

| Baitimore-

5

Adlerwertle. Augsburg

ot VBosniiche Ev. 14

Mexifan Anleihe 1899 - 38,2 a 38,25 à 38%h

4% ‘h Oest Staats|schapsch. 14 | —à 27,5 à 27$b 4L Þ do. do, 14 m. neu Bog. d. Caisise-Comimnune $ do amori. Eb. Ani.

4% do. Goldrente 4 do do, m. neu. Bog. d. Caifse-Commune do Kronen-Rente .

do. Silber=Yente do. Papier-Rente rf, Administ.-A. 1908,, do. Bagdad Ser. 1.. | 14,250 8 à 14d do. untf, An1, 03—0a6

12,36 a 12,3b

. Foll-Obliigativnen rtische 4900 Fr.-Lose 4% h Ung. Staatsrente 1918 do. do, 18 m, neu. Bog. d. Caifse-Commune

4

¿3 do. tonv 4 do. tonv 4!

4s

4

4 do.

4

4 do.

45 do.

4 do.

TÙü

$ do. do. 14 m. neu. Bog. j d. Caisse-eCommune 4$ do. Goldr.mu.neu.Bog. d, Caisse-Commune 1 do. Staatsrente 1910

à 2346 à 23,25b

do. Kronenrentie ….

Lissabon Stadtich, l.

J Mexitan Bewäss 6 do

Eleëtrihe Hochbahn .…...

Schantung-Eisenbahun

R Hochbahn...

sterr.-Ung. Staat8b. .., | 17,56

105,75 a 105,5 à 105,5 ù 106,25b

110,5 a 110,75 à 1095 a

(110{b| a 18þ 8B a 16,25b

Canada-Pacific Abl. -S<. o. Div.-Bezugsschein N Anatolische Eisenb Ser. 1 ; | dv. do. 8 Mazedonische Gold, Vom aitepee Nat. 0.

h | 4 do

Veretn. Etbe¡chiffahrt Bant Elettr. Werte... : Bank für Brauindustrie ., j Bayer. Hyp.- u. Wechselb. 1 Bayer. Ver. -Bk.Mlinch. -=Nb Desterr. Kredit Reichsbant.…..... Wiener Bantverein,... Accumulatoren -Fabrik

* Noch nit umgestk.

73 à 72 a 75,75b 160,75 a 159,5 a 161b 182,5 a 184 u 182,5 à 183b

163,5 4 167,75h

L 151,5 n 151,75 à 151,5b a 85b

| ; 86 | Aschaffenburger 180 a 176 à 177b

38b 37,25b 33,2b

,

29,1b

v , ,

, . _—_—— ——

6 9,256

13,256 a 14b 12%8 a 12ïb

18,8 n 19,25 a 19,2b 12 à 12,25 a 12,2b 12,26 a 12,250 12,28 à 12% a 12,5b 27,50

e

23,25 Àà 23,2 @ à 23,25b 24,2 à 24,25b

v

_— Dibs iee _——

7,28 à 7,3h 17,56 âà 17%B8 104,5 a 104,25b

1084a 110B à 109,5b

16,758 1746 178568 a 18%b

—_—

,

* No< ni<t umgest, 72a 73a 72b 160 a 160,75 a 159h 188 à 184,5b 169 a 168,5 a 169h 167,5b G a 168,25þ 3946 a 39% 6 1806 ß ua 17960 17,756 151 6 a 1513 à 151,5b 83,5 a 84,75 à 84b 181 à 179h 104,5b

Vas a Fe J. P. Bemberg. Jul. Berger Ttefb. Berl. -Karlör. Jud. Busch Wagg. V.-A. Byk-Guldenwerte Calmon Asbest . Chem,von Heyden Comp HispanoAm de Electre.(Chades Dtsch.-AUt. Telegr. Deutsche Kabelwt. DeutscheWolemao Deutscher Eisenh. Cijenb.- Verlmitt. Elet.-W. Schlesien Fahlberg, List u.Cs8 ldmühle Papier actethal Draht. . H. Hammersen arb-Wien.Gunt. artm. Sächj. M. irf< Kupfer Hohenlohe -Werke Zan Masch. ebr. Junghaus. Karlsruher Viasch. Rud. Karstadt Gebr. Körting „.…. Krauß u. Co., Lok. Lahmeyer u. Co... Laurahütte... Leopoldgrube... C, VLorellz.,..... Maximilianshlitie Miag, Mühlenbau Motsvenfbr. Deuy Nordd, Wollfärmm Oestecr. Siemens- Schuckertwerke . Herinuann Pöge... Polyphouwerie Nhein.-Westf.Elek. do. Sprengstoif Rheuan. cuuheim Ver. Chem. Fabr. J. D. Riedel Sachsenwerkt Varl... e. es L Scheidemandel ies.Bgb. u. Zint do. Bgw. Veuthen do. Portl. -2zem. do. Textilwerte . Hugo Schneider . Schubert u.Salzer Siegen-Soi.Gußst Stettiner Vultan. Stöyx uC. Kammg Stolverger int. SvenstaTändsticks (Schwed. ZÜRdh,) Telpy. J. Berliner Thörl's Ver. Oelf. Thür. Gas Leipz. Ver.Schuht. B.-W. Vogel,Telegr.-Dr. Voigt & Haefsnerc Wickin ortland R. Wolf

or...

435b G a 4340b B à 4370 283 a 279 a 280b

688 a 68,75b 47 a 463h

938 G a 93 a 93,5b

©208b G a 20b

Emjchergenos). As R A %K unf. 31 do. do.MB27,ut32

Bad. Lantdesbeleftr, L. bo. 221. Ag. A-K 5 j 1.7 Kanalv. Dt. Wilm.

Lamdiltefvb, Sachs. Neckar Ukt.-Ges.21 LY

f [y

Concocdia Spinn, RM-A.26, utk.81 Eon. Caoutchouc

-- e

Dia. Linoteum»-W.) M 26, ui. 32/160 7? 11.1.7 Engelh, Brauere

gebe u A ß 11.4.1 hyibve ist u NM-A 26, ut.31 8 [1.4.1 Hacteth. Dr.u.ñüab.

RWM-A. 27, ut.33/108 8 1.4.1 Ham bg.Elektr.Wk.

RM-A 26, ut.32/100f 7 1.1.7 Hoesch Eij.u.Stahl

RNM-A,26, ut.311100f 8 [1.4.1

Ssenbed u.Cie. Br. NM-A.27, ut,32L EÆlöctner - Werke M-A,26, ut.31 Frtedr. Krupp RNM-A.27, ut,32 Leips. Niebe> Br. M -A.1926Ul.31 m, Opt.-Schein. 1405 do. o.Optsch.,ut.31/105 Leopol Reit) mart-U,26, ut, 88: Min. Achenb. Stk. RWt-A.27, uk.83] Mitteld. Stahlw. RM-A, m. Opt.- Schein 27, ut. 82 Mix a. Genest NWM-A.26, Uk. 32) Natiozale Auto NM-A.26, uk. 82 Natronzellstoff MNM-A.26, ut.32 m. Cpt.-Sch. do. o.Opts<.,uk.32 Nectarw,G26,Uut.27 Siemens u.Halste u.Siem.- ‘rue

RM -«Anul. 1926 Thür.El.Lief. M Ver,Deutsche Text.

RM-A.26, ut,31 Ver. J.-Utrn.Viag

RM 26, ut. 32 VerStahlRM-A lz 26ufs2m.Opt-Sch dos, o.Optsch.,ut.32

f und Zusaßdiv. t. 1926 27.

dler Dit. Por

do.do05-13S.65-67]| 4%u.4d L.7 +7 unverloste St. Augsburg-Nürub, Mascfbr.18.r5.3 Ai 1.7

tieutiger Kurs —- à 88,5hb

74a 74,5 ùà 73,25 à 74,59

130,75 & 131,5 à 129,5 à 131h

& 536 ù 537 à 535h 106 a 105,59

50,25 a 50,5 à 49,25 à 50,25b 86,5 a 86,75 a 85eb G à B6eb Q 134 a 131,75b

133 a 133,56

199,5 à 198,25 à 199% a 83,5h

a 150ebG à 152h 89h G à 88b

246 a 24,5 8 24 104 a 193b

89a 91bG

17%6 a 17 152,25 a 153 à 152,5 à 154,25þ 87,5 a 85,25 a 86,5b 86G

166 à 165b

8380 83,5 a 82 à 83b 8 880

—- 0 141 à 119,75b 139,5 a 191 9. 189 àù 192h 144 ü 142,5h

1668 à 164b

13L6G à 13,758 1104 111b

196 a 194 à 194,7 5h 108,5b

534 ù 53,25 à 53h 45 u 4456

113,25b

182,25 a 183,75 à {82d 27482 25,750

A 119,5ù

—A2 1716

204b

90,25 à 89,75b à 112b

329b 49,5 à 49,75 à 48,50b G À 49,25à49 G 21b

159 a 159,58b B à 158,75b -—— d 215 a 212b

387 à 391 8 à 389 À 391,5 à 389 72,5 a 71b

100,25 à 101,5 à 1010

140,75 a 140,25b

70bG a 72b6 à 71 à 72B

93b

—'à 148 à 147b

b} Ausländitiche.

Danztg Gld, 28 A.1 41.4.4 Danzig. Roggrent. BrieleS A A 1 245 s. {1.1 71 ] 7,

f A4 für 1 Tonne. * 4 für 1 Str, & Æ für 100 kg i Sir i50ky ?M1 i g. in * M: 15kg. * M1. 1SL zu 175 16,75 #4, ® Æ i, 1 Sti. zu 20,5 4.

Schuldvers<reibungen industrieller Unternehmungen. L. Deuttche. 8) vom Reih von Ländern oder tfommu- nalen Körperichaftes sichergestellte. Wu zin3berednuug

4 cas 1.2.8

Ohne Kinsberewunuug. © Noch nte: amgesi.

4 4 i, 1 Einh. ? Wi 11S zu

u. Tell. 22, uf. 27 4 j L410 1.1.7 f

b) tonftige. Mu tmsberecmnung,

1.6.109%556 RNM-A.26. ul, 81 8 11.4.10/956

Ohne HKinsdbere<hnung,

eil. 06, rz. 1.7 Alg. El.-GW. 99 S.1 u.verl.St, S.2-8 1.7 do, do. 96S.2u.3 1.7 do, do. 1900 S.4/| [e] 17 [7026

Voriger Kurs —- à 89 à 88.50 437 à 440 f 429b 284,25 à 281 a 2826

85,75 a 84,25 à 85,75b 48 a 46,75 a 47,25b 1286 ao 129 à 128,5 à 129b

102 a 105,5 à 104h

a 826,75 i 85 ù 86,5b 326

1534 151,5 a 152b

1348 a 131,25b 199,5 a 195 a 195,50

24,5b G a 2446

152,75 a 151d@ & 152 à 150,708b

845 a85B a 82àB3à 32h 111,75 à 111,25b

195,5 a 196,75 àù 195,5d 111,5 à 109,56 52à 54 à 52,5b

182 a 184,75 à 184 27,25 6 a 27,25 à

331 à 331,5 a 328,5b

437 a 498. 8 a 47,75b

156 a 157 8 áà 156,5 à 156,75b 386,5 à 3686 a 386,5B

ÿb 138,75 140,75 à 140%b 68,25b

151 à 146,756

6006 à 60,5b

Bergmaun Életz4 1909, 14 rz. B2 Bing, Nürnverger Vietall 69 rz 32 Brown Boveri (67 (Mannh.;, rz. 82 Buderus Eisen 97. 1912 Cs. 1432 Constantiv d. Gr. 03,/%,14,75.1932 Dessauer Gas 84, rüdz. ipät. 1942 do. 92 683 9065. 18. ra. 82 D1.-Atian1.Te1 02 09,104,b, 12,r3.82 Deutsche Gas- gejellichaf 1919 do. Kabel. 1909, 1913. £5. 1932, do. Soivay-W.09 dv. Teleph.u Kab12 Eijenwertf Kraft 14 Elettr.Liefer. 1906 do. do. 08 16,12 do do. 1914 Eiettr.Ltch1 usèraf. 1900,4,14,rz.32 Elektro-T reuhand (Neube1.112,r5.3: Felt.uGuilleaum 1906,08, rücsz,4Ù Gaz3anst Betriebs gej. 1942, rz. 32 Vei. f.elek.Untern. 1898,00,11.r4.82 Geos.f.Teerverwert do. 07, 12, rz. 8 S enn, $ v8, rg. 82 E

1995, rz. 82 KlöctnerW.26,1z32 Sam1m1,Abls. A. Köin. Gas u. Elf. 1906. rz. 1932. Kontinent. Elcttr. Nürnb. 98, rz.3L Kontin. Wassecw. S.1,2, 1898,1904 Ghbr.Körtiug 19083, 09, 14, rz. 1932 Laurahütte 1919. do. 95, 04, rz. 82 Leonhard Braunk. 1907, 12, 3.1982 Leopoidgrube1819 Linte « Hofmann 1898,01 fv.,r3.32. Mannesmannröh. 99,09,06,18,r3.92 MasfsenerBergbau: (Buder.Eis}967532 Obers{i.Eisenbed. 1902, 07. rz. 32 do. do, 19, rz. b.50 do. Eisen - JZnd. 1895, 19216,rj.32 PHöuixBgb07.rzu2; Do A do. Braunk, rz.32 Nhein.Elektriz. 092, li, 13, 14, t}. 82 do. Elettr. « Werl t Brauntk.=Nev.20 A. Nievect“‘sche

Montanw12,r¿32 Rombach. Hütten wte. (j.Concordi BVergw.)61, rz. 82 do. (Mofelhliite) 1904, rz. 82

[2s

Far Er E

do. (Bi8marclh.) 1917, ra, 82 SachjenGewerktsch 1920 i. K. Nr. L Säthi. Elekt. Lief 1949, rücdsa. 8 Schle. El. u. Gas 1900, 02, 04 Schuckert u.C0, 98, 99,01,68,18,75.32 Siemens Glas indust. 982, rz. 82 Treu. f. Berk.u.A 22ut.30iK.1,11.27 Vuitau-WE, Ham burg 99, 12 rz.32 KeUstof Waldh.70:

c) in Attten ionvertierbar (mi Zinsberemhnuung), Bajatit Goidanletbe f 8 j 1.1.7 [10486 046A Concordla Vergbau NM-A. 26, unt. 30 Harp. Bergb. NWM-A

7 j 1.1.7 6

1924 unt. 7} 11.1 17466 720 Rhetn, Stahlwerke NM-Anl 1 Tj 1.1.7 11300 30b @

[L Aualändiiche.

1 Seit 1,7. 16, 227.400 1260 4 & Sl L "C L U

Mit Zin3bere<nung,

eunletizoin sl [sY 1.1.7 sow [02ba

Ohne atnsbere<cnuug Hatd.-Paich.-Ha! 4100s { 1.4.10/13,75b 1316

Kullmann u. Co.31084 j} 1.1.7 | —,- _—_—

NapytaProd Nov. Tis j 1.1.7 f —,—° —_——9 Ruf. Allg.EiettosZ10js { 1.1.7 j _— 9 do. Röhrenitabrits1 1.1.7 j ——° _ Rybvuik Steinf.28 100444 1.3.9 } —,— _—

Steaua-Romana T105j% | 1.5.1

UnaLotalb,S.1i.Kl105/4 [veri] Xa [xa

Koionialwerte. * No ntt uge,

Deuts@-Oftafrika.…..!0]0] 1.1 {161,5b 185,25b Kamerun Eb. Ant.L 071.1 /*195b *17 75h ‘25,5

75b

Neu Guinea”. ..…....{6 1.4

Dstafr. Eifb,-G.-Amt Li 11.1 8 Otavi Minen u. Eb/21271.4 a 1E Mp. c Versichernngsafttien. S p. Stü

Ges{ästöinßhr Kalenderjahr. * No ni@&t umge

An Macao Feuer. „.{361ebG Aachener Rückversicherung... 11276 Attba-Nurdstern Lobens-Veri.. /58,5b Alliang ¿5s oss oer. N 12906 Allianz Levbensv.-Vank..... F/310ebi ner On Harne e E Berliner Hagel-Afekturanz . dos. O. Lit. nd g 270 Berlin-Hambg. Land» u. 4 —— Beclintsche Feuer (voll). X 49,58 R Fe A S mla 1786 Colonuta, Feuer- u, Unf. n do. do, 100 #-Stücte {738 Dresdner Aligerz. Transport X (60 $ Einz.)] —— do. do, {28 % Einz.)| —,— rantfurter Allgemeine... X481h rantsua Rück- u. Mitvers. L. A/119h6 da. do. Lit. C1756 Gladbaczer Feuer-Bersicher. 7/6560B Hermes Kreditverfich. (f. 49 4}/18 6 Kölnische Mee ena N —-— Köinijche O i ey L er Feuer- r. S. in Gle TORA do. do. Ser. 3/593b Magdeburger Feuer-Vers... {1056 3 Magdeburger Hagel (50 Einz.jj —,=— do. do. (25 %Etnz.)} —,-- Magdeburger Leb.-Vers.-Gej.. . ¡1856 Magdeburger Rüekversicy. Ges.|346 do. do. (Stücfe 80, 800)/27,5 6 do. do. (Stüce 100) ...}236 Mannheimer Versicher.-Ge{. 11420 0 „Natisonat“ Allg.V. A.G. Stettin 95d Nordstern, Alg, Bers.(f. 40.4; X |87,75b Nheinish-Westfälischer Lloyd X! —,— Sächsische Versicher. (50 Einz.)} —,— do. j (25Ÿ Einz.) —,— Schles. Feuer-Vert. (f. 40 4.173 6 inna Schere (l cia 200 Thurinugta, Erfurt {v6 eg.) do. do, (204 Eiuz.)/1886 Traus3atiautische Vâter .…. 2656 Union, Hagel»Versich. Weimar} —,-- Vaterl. Ryeuanía, Elderfeld X1470b A Viktoria Allgem. Verficherung/2760h VittortaFener-Verst@. Lit. 5206

Auf Zeit gehandelte Wertpapiere per Ultimo Dezember 1927,

rämien-Erflärung, Festsepung der Liqu.-Kurse t. leyte Notiz p. Ultimo Dezbr. : 23. 13. Einrei, d. Cffeftenfaldo8: 29, 12. Einr. d. Differenzikontro8: 80. 12. Zahitag : 81, 18,

Dt Re1h3b.Vz.S.4 Reutiger Kurs Voriger Kurs

(Jnhz.2Zert.d N.B,) A,-G.f.Vertehr3wo. mb.-Umer.Pak. mb. -Südam.D. nsa, Dampfs. Norddeutsch. Lloyd Alg. Di. Cred.-A. BarmerBank=-Ver. Berl. Hand, - Ges. Comm.-u.Prív.=B Dacmsst.u.Nat.-Bk. Deutsche Bant Diskonto-Fomm.. Dresdner Bank Mitteld. Kred.-B?,

Alg. Elektr.-Ses. Beri Berl. Maschineuh. Buderus Eisenw. Charlottenb.Waff, Cont. Caoutuc Daimter Motoren Dessauer Gas Deutsche Erd Deautjche Wasch, . Dynamit A, Nobel Elettrizit. - Liefzr. Elektr. Licht u. Kx. Essener Steink... B. Farbenind. it,.uGuileaume elsent. Bergwerk Ges. f. ettr.Untern. Th. Goldi{chmidt. mbv rgerElettr. rpenuerBergbau esch Cis.u.Stahzl hilippHoizimiann lje, Bergbau... KaliwerteAs<her81 KFlöctuer-Werte Köln-Neuess.Bgw. Ludw. Loewe Mannesm.- Röhr. Mansfelder Bergb Metb.u.MetaUurg Nationale Autom. Oberschl. Eijsenbb. Obers<czi.Kotswte., 1.&ofsw.uCheim.F Orenstein u. Kopp.

O Phönix Bergbau Rhein. Braunt.uB Rhein. Elektriz... NRyein. Stahlwerke NRiebe> Montan . Rütgerswerke Salzdetfurth Kali Schief. Elektriz. U. Gas Lit. ts Schueer: u. Co... Siemens u.Hal8kte Leonhard Ties Transradio .….. Ver. Glanzst. Elóf. Ver. Stahlwerke , WesteregelnAltali stoff » Waldhoî

k

127 a 127,5 a 126,25 à 127b 140 à 141 à138 G a139,75à138a1 279,5 à 280,5 à 277 a 278,5A 2770 280,5 a 283 a 276%b

115 a 113,5a 113,75b 1144ù 114,5 01138 114% 6 113,5 È 146,54 1499 147% à 1486 1923bj 1475 à 148 à 146,5b ___ [114,5b 189,75à193,75à192à194,524192a194a | 188 a 190B á 183 a 189 à 187b G 149,75 n 15! à 146 G a 149,25h 144,75 a 147 B à 145,25 à148,54146b

L L

5

156 a 157 a 156 B

1160b} 100,5%

L eis à 160 à 160,5 à 159,756 | 157,5 à 157b Mea 14BLa 149% a 147 a 148 f 147,5b 146 a 146,5 à 145,5 à 147 à 146 215,5 ù 215,75à215,25a215,75a2143bj 218 a 214 9 215,75b

216,25 a 216,5 à 216b 214%a 215 a 213,5b 154%a1550b B a1 52,75à153,752152,5 | 151,750 152 a 151 Q à 153,250bB &

{ùt52,75b! 142,5 a 142 a 142%4b (152,786

141 à 141,75 à 141,25b 142,5 à 143 à 141 a 141,5b 245,54 244a 244,5 a 242ù243,5b j} 245,75 ù 246,5B à 242,5b 174,75 a 172,75 à 174,256 , 2345 à 234m 231,254232,5ùu231,75b| 234a36232,5234,75432,25633,5à232h 161,5 à 163,75 a 161,75a 162,256 480,75 à 161,5 a 159,5h

154,5 a 155,5 a 153,5 à 154,5b 184,5 a 155 B à153,50tà154,56153,5b 156 a 156,5 à 155% u 156h

175,25a176B 4173,58173,75à172,75b

1586a156.752155,50155,75à54,58155A& 217a2154218a215,753217b {154,75b

407 à 401 a 406,5b 403,5 a 408 à 409 à 402 à 406 à 402b

163,5 a 164,25 162 6 162,5b 1624 à 164 a 162 à 16385 G à161,75b 192 à 192ebB à 190/à 191 à 190b

120,25 à 122 a 120b 120,5 a 121 a 119,5 à 120,5 à 119,75bh

96,5 a 98,25 a 95 à 96h 95 à 93 à 93,5b

128,25 à 128,5 a 127,5 à 127,75b 129 a 127,75 à 128,25 à 127,25b

115,5 2 115,25 à 1153b 116B à 115% à 115,756

64,25a 84a 84,25 a 83 G à 84b 83,75ùu84,75282,75à33,25b 1173b

176,75 ù 176,5 à 177 a 172,5 a 174,5b| 175,54175,25a176,758172,75à174,5à 132Lù 133,25a130,25a 1319129,25 6 | 1338 132,5 à 1346

77a71,25a 75a 76b (ù31,5a 31,25bj 71La73B à 71,758 73,5b (130,758 132,25 a 129,5 a 130,5b 133 à 134 3 a 130,5b i 169,75 a 172,5 a 169,5 à 170 à 169b | 170,75 a 171,5 à 189 à 169,75 à 168,5 201 //a2004200,5à199a2035a202,5b G | 20048 201 à 1974b 189 u 167d 147 A 146 à 149B 4147,52148a145,5ù| 143 a 144B à 142 ù 142,5b 270,25à72a6Sa?70b (N 273,25 a 274,25 a 271 à 271,5à269,5b

a131a132A

125 a 127 a 126,5 a 127 à 126%b 136,5 a 137,75 6, 136ù138,25à135,7Sb

168 à 163,5B à 166 a 167B a 165$b 207 à 203 G

154 a 1644 a 164à 15645 à 162,75b { 162,5 a 164,5 2 181,25h 1289128,25a126,5 G à27,5à27a27,25b| 123,75 à 126 B à124,759125,5à124,5b 151ù150,259151,5a149a1504148,5a 145'a 146,75 à 145 4 145,75 a 145% 256 à 250,5 à 253d (150a1484a49,5b| 254a57,75a51853A51,5b (47,5a46,5b 153Za 153,5 a 154 à 150,56 a 152,582} 1498b{a52a50eb B u49350,75a49,25b 117,5a 1190117 Ga118,5b {152,25b| 115,5 a 116,758116à116,25615ùà15,5b 139b

139,5 a 139 a 139,75 à 138,75h

à 101,75 à 100,25 à 101b 102,25 à 100 à 101,75 à 100,75b 92a S3 91,5 a 920 91,5 à 91,75 a 906

97,756 98,75 à 96,75 à 97,5b 97 úù 97,25 à 96 4 96,5 95.75 à$6,25b 135,25 a 135,5 à 133,25 a 134,5h 131,5 a 1328 129,5 4 134 B a 133,5b 365,5 a 367 a 361 a 364,5b 363 a 362 a 366 a 362 a 356 a 3526

99.25 a 101,75 a 99,25 à 100,5 99,25] 93,5 195,25 094,5 995,5 294,25 à 97 d 235,75 a2371233,54235,5b [à101,25b| 2314230,5a2349231,52232,5þ (96,25h

152,75 a 152,25 G a 152,5 G 152 a 153,54 152,5 a 153 2 152,25 G

171 a 171,75 a 168,258 171h 171,75 8173,5 170,5 a171,5a169,25h -—- À 156,5 à 156 a 156,5 à 156b

82vB a 90,56 a 8H 92a 92,58 a 90,75a 91,5 à 91b

236 à 236,5 u 2356 235,5 a 237 a 234,75b

[8 181,56] 167,5 à 156,25b

183,5a184,5ab B ài 830bGà12344180%] 1823 9182 8183 à180{a181,75ä180b 282 a 290,5 a 286 a 287,5 a 285,5 285,25 à 287,5 à 283,25 a2B5 ù282,75

{a 287,25b| 1769 175b [a 285,5 à 282,5 a 283b

127 a 127,75 a 126,75 a 127b 126,758 126 à 126,5 à 126,25b 580 à 581 a 578 a582 n574 4578 ù574| 578 4577 6583 A5734577u5719571,5b 103a4108,75a105,75a107,75b (Àà 579b/j 102 à 101,75 a 104,5 à #03,75h

173,5 a 175 a 171,75b 1722 173,5a 171 a 172,25b 262 s 263 à 257,5 8 258,75b 261 à 254 a 253,5h 39% à 38,756 f 38h 39,5 a, 38468

Thiel, um mi< als Mitglied des Reichsverbandes in einen Gegen- say zum Verbaude seltst zu bringen. Dieses nötigt mich, hier zu erftlären, daß wir die Angriffe auf den angezogenen Verband nicht de>en fénnen.

Hier muß ancekaunt große Zahl von Fürsorgestellen diese Heilbehandlung zusrieden- Andere allerdings haben versagt. Pebersicht soll uns ja zugehen. Die Hinterbliebenen von Rejerve- die Auss<huß= beshlüsse und die Regierungsertlärung sind ihnen Verbesserungen guteil geworden, wenn sie auh m><t ihre früheren Rechte ganz Die Elternbeihilfe if erweitert worden. der Abstimmung au< Anträge Nach dem Willen der fozial-

Ser Hinterbkiebenen. fc""end durbgefüßrt hat. offizieren wa bisher hart ] beshädigten insgesamt etwa 220 Millionen Mark bereitgestellt worden seien. Der Redner bedauert die zu weitgehenden Anträge der Oppositionsparteien, die ledigli<h aus Agitationsgründen gestelli seien.

wiedererhalten haben. Wir werden Regerungépartei ablehnen müssen, demotratis<en und kommunistishen Organmsationen außerhalb des Hauses soll ja die Vorlage Redner gitiert Säße aus einem Arti «ReichSbunds der Kriegsbeschädigten“ vom 15. d. M. und nenn1 die dort gegebene Darstellung fur<tbar einfältig und fur<tbar Den Kriegsbeschädigten draußen ift ni<ht mu warmhergigsten.

E besserungsvorschlä ¿ auch politis<e Auswirkfungen ferungsvorshiägen M

e! des Organs des einer Heilanstaltspflege oder Badekur der Betrag der Vollrente

mit allen Zulagen an den Beschädigten oder seine Angehörigen cte wird. Der Beamtenschein solle allen S<hwerkriegs-

unverannrortlich. eshädigten gegeben werden.

Reden geholfen s{ließende Versorgung bedeutet au< na< Meinung der deuts<- nationalen Fraktion die Vorlage nicht. die nüchtern gebli

ein, die am \{ ] wejentlih besser behandelt worden als die anderen Versorgungs- bere<htigten.

Aber ih hoffe, daß si nen Kriegsbeschädigten im Lande au< dur die wüsteste Agitation nicht davon abbringen las Verbësserungen 3 Deutschnationalen.)

Abg. Thiel (D. hindern, für die Kriegsopfer alles zu Einmütigkeit bestand bei allen Parteien darüber, daß den am meisten Vedürftigen zuerst geholfen werden müsse wir auch hier dur die Lage der Finanzen eingeengt. Beim Ab-= bau der Sonderzuschläge im beseßten Gebiet und e Orten errarten wir von Kriegs8hinterbliebene in Tempo vorgegangen wir

sen werden, die anzuertennen. antrag auf Einführung eines Sterbegeldes au< für die Hinterbliebenen wird namentlih abgestimmt. Für den Aus- <ußantrag stimmen die Mitglieder fast aller Parteien. Nur die Mitglieder der Regierung und im wesentlichen einige Abgeordnete der Zentrumsfraktion unter Führung des Reichs- arbeitsministers Dr. Braun stimmen dagegen. Der Aus\<huß= antrag wird mit 385 gegen 19 Stimmen angenommen. Auch im übrigen wird die Vorlage in der Ausschußfassung an- genommen. |

. was getan werden muß. Leider waren

nigen großen der Regierung, daß, mindestens soweit iraht kommen, ni<t in einem solchen d, als bei den Kreisen der Beamt!enschaft, bei denen die prozentuale Erhöhung bedeutend größer ift als be1 den Kriegshinterblicbenen, Sdgverbeschädigten brauchten wir dazu 1 Milliarde mehr.

daß ein Vergleich mit den Beamten nicht GleiWftellung mit den Sozialrentnecn i enthält viele Verbesserungen. und führt aus, Übrig ließen

Wenn wir Bujatzrenten

umwandeln Schon daraus ergibt si, ¿u ziehen ist. #ff unmögli. Nedner gcht auf Einzelheiten ein daß die einzelnen Säße no< immer zu wünschen gegenüber der Vorkriegszeit. und dem Reparationsagenten, der auch hie randum angeknüpft hat, kann man halten, wie sparsam das Reich auch h bei der Deutschen Volkspartei.)

Reichsarbeitsminisiexr Dr. Brauns : Der Ausschuß hat in zweiter Lesung bes{lossen, ein Sterbegeld für die Hinterbliebenen Driitel der Säße betragen, die gezahlt werden müssen, wenn ein friegsbeshädigter Rentenempfänger an den Folgen seiner Be- Schon im Aus\{<huß hat die Reichsregierung darauf hingewiesen, daß hier ein neuer Rechtsanspruch geschaffen wird, der auf keinem der verwandten Gebiete besteht; weder in der Sozialversicherung no< im Veamtenreht ift ein Sterbegeld n fann unmögli, wie der Herr Notfäle neue Nechts-

Dem.) eine Entschließung, für die Durchführung der Heil- ehandlung der ni<ht franfkenversicherungspflichtigen Krieger- hinterbliebenen bis auf weiteres 10 Millionen Mark jährlich

Die Vorlage | ¿Ur Verfügung zu stellen.

Der Oeffentlichkeit r in seinem Memo- gar niht genug vor Augen ler verfahren muß.

nicht die berechtigten Forderungen der Kriegsbeschädigten und Hinterbliebenen. Die Verantwortung trügen allein die Regierungsparteicn, die alle Verbesserungsanträge abgelehnt hätten. Die sozialdemsokratische Frafïtion stimme troßdem der Vorlage zu, um den Betroffenen wenigstens die bescheidenen Ver- besserungen der Vorlage niht vorzuenthalten.

Meine Damen und

einzuführen; N . : : Mp guflyren; Der Redner verliest eine längere Erklärung, in der er heftige

Angriffe gegen die Regierungsparteien richtet.

stimmung einen sol<en Umfang annehmen und Polentiken gegen andere Parteien darin enthalten sind, so daß diese Erklärungen nur eine Umgehung der festgeseßten Redezeit bedeuten, so kann in der bisherigen Praxis ni<ht mehr weiter verfahren werden, (Lebhafter Beifall.)

s<ädigung stirbt.

für Hinterbliebene vorgesehen Vorredner das zu meinen s{eint, für all ansprüche gegenüber Staat und Sogzialversicherung schaffen. der ähnlichen Rechtslage if damit 2u re<nen, daß diescr nkue Rechtsanspruch auf verwandte G ändern meines Erachtens au<h die Ausführungen des Hercn Vorredners ni<ts, zumal sationen derartige Ansprüche angemeldet haben. Etne solche Ents- wi>lung wäre aver durhaus ni<t erwüns<t. Jn vielen Fällen würde dieses Sterbegeld Personen zugute kommen, die in keinen zu den Kriegsbes<hädigten oder zu Vedürfnis für eine sol<he Regelung besteht auf dem Gebiet der Militärversorgung um so weniger, als die soziale Fürsorge berufen und verpflichtet ift, im Unter- stüßung2wege nötigensalls einzugreifen. Hicx ähnli<h wie beim Tode einer Veamtenwitwe.

gegen die Stimmen der Kommunisten angenommen.

Reichsregierung ersuchen, die früher gezahlte laufende En t - shädigung für den Zivilversorgungsschein in den alten Monatsbeträgen bis zum Hoöchstbetrage von 12 Mark, wieder zahlbar zu machen. Ferner wird die Reichs- regierung ersuht, für die Erziehungs8beihilfen der Kriegerwaisen bis auf weiteres einen jährlichen Be- trag von 20 Millionen Reichsmark zur Verfügung zu stellen und die Erziehungsbeihilfen im Bedarfsfalle bis ¿zum vollendeten 24. Lebensjahre zu gewähren.

ete übergreifen wird

sogar Beamtenorganis

näheren Beziehungen mehr den Gefallenen stehen,

shließungen zur Besoldungsvorlage. An- genommen wird zunächst eine Reihe von Auss<huß- ents<hließungen. Danah wird die Reichsregierung ersucht, baldigst eine Novelle zu dem dem Reichstag vor- liegenden Wartestandsgesezentwurf vorzulegen, um zu er- reichen, daß Wartestandsbeamte, deren Wiederverwendung im Dienst ausgeschlossen erscheint, in den Ruhestand übergeführt werden können. Weiter wird festgestellt, daß eine Er 9 hung der Ministerialzulagen nah dem Stande vom 1. April 1927 weder beim Jnkrafttreten des neuen BesoldungsgeseLes noch durch den Haushaltsplan für das Rechnungsjahr 1928/29 er- folgen darf. Weiter soll dur< Abbau der örtlichen Sonder- zuschläge in keinem Falle ein Beamter gegenüber der neuen Besoldungsordnung schlechter gestellt werden dürfen. Schließ- lich wird die Reichsregierung ersucht, von der Wiederein- ziehung überzahlter Vorschüsse, die auf das neue Besoldungs- gejeß gezahlt worden sind, abzusehen,

Die Verhältnisse liegen

die Regierung nacdrüd>lih,

Bisfer 13 A der Aus\{lußbe\s<lü}se abzulehnen. (Hört, Hört1)

Abg. Sparrer (Den.): Ueber die Notwendigkeit der Vor- lage besteht wohl allgemeines Einverständnis, nur über das Aus- maß der Verbesserungen konnten sih die Parteien niht einigen. Mit den weitgehenden Anträgen der Sozialdemokraten und Kom- Sache nicht gedient, denn was hätte der Finanz- i Annahme gesagt? Meine Partei wäre gern bereit gewesen, mehr zu bewilligen, wenn die Mittel dafür vor- Wir beantragen einen Zusaß zu $ 4 des Ver- eßes, wonach Hinterbliebenen Heilbehandlung gewährt oweit eine Krankenkasse nah Geseß od <t mehr verpfliŸhtet ift. u begrüßen. An dem Sterbegeld für Hinterbliebene halten

sseldorf (Komnr.) fordert beträhtlihe Er-

munisten war der minister. zu deren

anden wären.

er Saßzung dazu

niht oder ni Die Erziehungsbeihilfen

…_ Abg. Weber -Dü höhung der Versorgung Abg. Kaltened>er (Wirtschafil. Wirtschaftlihe Vereinigung folgende E der Hoffnung

gierungsparteien, die einen Geseyentwurf zur Beseitigung oder Zusammenlegung von Behörden (Finanz- amter, Oberpostdirektionen und dergl.), Neuverteilung der Behördenaufgaben, Beseitigung dex Nebenbeschäftigung von Beamten (Warenverkauf während des Dienstes) und Ein- s auf die Länder zum Zwette gleiher Maßnahmen ordert.

Vereinig.) gibt für die

ß die Verabschicedun enden Geseßentwurfs ni<ht als Abschluß der geseßgebung betrachtet werden kann. ng getragen, daß den Opfern des Krieges in ihren wirt- <aftlihen Bedrängnissen geholfen werden muß, haben wir an en Ausshußberatungen regen Anteil aber dessenungeachtet niht versäumen, meine Frakticn es bedauert, Vorlage de

ersorgungs- ohen Verant-

J<h möhte arauf hinzuweisen, daß daß auh bei Verabschiedung der n Wünschen der Kriegsbeshädigtenverbände nicht ent- prohen toird auf Sicherstellung der Heilbehandlun interbliebenen.

arteien, der eine Vereinigung des Versorgungswesens der eichsfinanzverwaltung für erstrebenswert bezeichnet, muß dur< Auszählung entschieden werden, Sie ergibt die Ab- lehuung dieses Teiles mit 186 gegen 167 Stimmen bei ¿wei Enthaltungen. Dagegen stimmte auch der größte Teil der Bayerischen Volkspartei. Die demotratische Entschließung Über den Einheitsstaat wird abgelehnt. Jn einer weiteren Entschließung wird die Reichsregierung ersucht, den Arbeitern der Reichsbehörden und Reichsbetriebe im Wege freier Ver=- einbarung, unter grundsäßlicher Aufrechterhaltung des Be-= stehenden Tarifvertrages, der Wirtschaftslage in den einzelnen Orten angepaßte Zulagen zu gewähren und auf die Reichspost Und Reich,

verfahren.

der Krieger- i Ganz besonders aber bedauern wir es, daß die ezüge der Kriecgshinterbliebenen niht in ausreihendem Aus- ben wurden. Wir behalten uns vor, bei geeigneter Ge- auf diese Fraae zurü>zukommen. lassen haben, diesbe anch den Anträ

maße agcho raa Wenn wir es unter- zügliwe Verbesserungsanträge zu stellen und : gen der Sozialdemokraten nicht zustimmen konnten h dos nur unter Berü>sichtigung der Finanzlage des au< wollten wir nicht die gesamte Vorlage dur tveiter- Anträge gefährden. Die Vorlage selbst bringt den Krieas- vpfern do<h ein Mehr von jährli< über 200 000 000 4. e in leßter Beit sehr stark zurüd>gebliebenen e‘chädigten wesentli<h erweitert wurden. , daß Mittel bereitgestellt wurden Wir bitten die Regierung aber rziehungsbeihilfen in ebenso bitten wir auch

begrüßen es, da Ronten der Leichtb besondere aber begrüßen wir es ur Erziehung der Kriegerwaiser ringend, Anträge auf Bewilligu re<t wohlwollender Weise zu behandeln, auf Wiederhereinnahnme ausgeschiedener be”Teßten in die Versorgung, die durch die gesc{lossen wurden, in wohlwolle ertliden in der Vorlage also ei &Ursorge unserer Kriegsopfer ur der Vorlage zu.

anläßlih der erfi

dur< den Haushaltsplan Mittel bereitzustellen, aus denen ng von E

noch näher aufzustellenden Grundjägen gewährt werden fann. Abbauverordnung a18- ndem Sinne zu erledigen. ne wesentlihe Verbesserung der : 1d stimmen aus diesem Grunde Wenn der Abg. Thiel in der Generolaussprache ten Lesung auh als Sprecher der Wirtschafts- hat, so muß doch festgestellt werden, daß Anariffe auf den Reihsverband deutscher gter die Wirtschaftlihe Vereinigung na<h jeßiger Augriffen nit id-ntifizieren hen davon, daß die vom Aba. Thiel qetroffene daß den Mitaliedern des Siebzehnten Ausschusses , die Regierungsvorlage als unzuläßlich bedauerliherweise n seinem Zentralblatt die Erklärungen des Abg.

BVesoldungserhöhung auf die Diäten der Abgeordueten keine

Anwendung finden soll, geht ohue Aussprache an den Aeltestenrat.

vereinigung gegolten n bezug auf seine Kricgsb&chödi Kenntnis der Dinge sih mit diesen Ganz abae Feststellung, augemutet worden wäre Frü>zuweisen,

Zentralverband i

Reichsmietengesetzes, Kraftfahrzeugsteuergeset, Kriegsschäden- schlußgeses.

Abg. L oib1 (Bayr. Volksp.) begrüßt es, daß für die Krieg8-

Abg. St öh r (Nat. Soz.) stimmt allen dur<führbaren Ver-

Abg. Me ye r - Franken (Komm.) verlangt, daß au< während

Abg. P a T (Soz.) seßt fi für die Versorgungs8anwärter ehtesten agbeshnitten hätten. Die Offiziere seien

Damit schließt die Aussprache. Ueber den Aus\s<huß-

Zu der dritten Beratung befürwortet Abg. Ziegler

L

Auch in dritter Beratung wird die Vorlage angenommen, Vor der Schlußabstimmung erklärt Abg. Roßmann (Soz.), die Vorlage erfülle bei weitem

Abg. Weber - Düsseldorf ( omm.) lehnt die Vorlage ab.

Präsident L öbe: Wenn die Erklärungen vor der Ab-

Jn der Schlußabstimmung wird darauf die Vorlage

Angenommen wurden ferner Entschließungen, die die

Es folgt dann die Abstimmung über die Eut-

Angenommen wird eine Ents<ließun g der Res

Veber den Teil der Entschließung der Regierungs-

sbahngesellschaft einzuwirken, im gleichen Sinne zu

Eine andere Entschließung ersucht die Reichsregierung,

Breußis<er Landíag. 925. SCigung vom 14. Dezember 1927. Nachtrag.

Die Rede des Ministers für Handel und Gewerbe Dr Schreiber zu der Notverordnung der Staatêregierung, die einen erweiterten Staatsvorbehalt zur Auf u<hung und Gewinnung von Steinkohle und Erdöl! in der Mark festlegt, lautet nah dem vorliegenden Stenogramm, wie folgt :

Die Kritik, die bier an dieier Notverordnung geübt woroen ist, riditet si weniger dagegen, daß das Staatzministerium überhaupt etwas unternommen hat, um in den Gebieten, die hier in Betracht fommen, einen rationellen, vernünftigen Abbau der etwa vorhandenen Bodensbâtze sicherzustellen, sondern die Kritik wendet ih im wesentlihen gegen den Weg, den das Staatsminiiterium gewählt hat, und gegen eine Einzelheit, gegen die hier vorgesehene Regelung der Entschädigungéfrage.

Was zunächst die Kritik des Weges betrifft, den das Staatss ministerium »ur< Erlaß einer Notveiordnung gegangen ist, fo glaube ih, daß diete Kritik wenigstens niht dadurch beeinflußt werden lollte, daß man rem Staatsministerium bei jeinem Vorgehen Motive unters schiebt, die es nit gehabt hat. Herr Dr. Pinkerncil hat eben darauf hingewieten, daß das Staateministerium den Weg der Notverordnung offenbar gwäblt hätte, weil es eine fihere Mehrheit im Landtag und Staatsrat nicht zur Verfügung gehabt habe. Dieie Ausführungen verstehe ih ni<t ganz. Denn wenn wir keine Mehrheit im Landtag haben, to Haben Sie ja die Möglichkeit, meine Damen und Herren, mit einfacher Mehrheit im Landtag die Verordnung jederzeit ¿u Fall zu bringen. Was die Verhältnisse im Staatérat anlangt, 1o liegt es doch so, daß der Staa1srat n<t deswegen, weil er gegen den materiellen Jnhalt der Verordnung Bedenken vorzubringen hatte, den Weg beichritten hat, den er gegangen ist, sondern lediglih aus re<tlihen Erwägungen. Die Verordnung ist zunäch!t im Wrxtscha!tss ausshuß des Staaterats beraten worden und bat dort eine Mehrheit gefunden, die an sih au< der Zutammensetzung des Staaterals ents ipricht. Lediglich im Vertassungtaué1c:uß des Staaterats hat man fih auf den Standpuntt gestellt, daß Zweifel, vorlägen, ob ein Not- stand von solcher Diiuglichkeit vorhanden wäre, daß eine Notver- ordnung geleßli< berehtigt lei. Also eine Nechtéfrage, keine polutitche Frage! Mit einer derartigen Stellungnahme konnte das Staats- ministerium um o weniger renen, weil das, was dem Landtage hi?x in der Notverordnung vorliegt, zum g1ößten Teil wörtlich mit dem übereinstimmt, was das E taatéminifterium {hon in früheren Ge! tzs gebungealien vor den Landtag gebrawht hat. Ih erinnere an den Geteyzentwurf über den Vorbehalt tür Braunkohle, dem tämtnche Parteien des Landtages einm<ließli< der Deut)chnationalen zugenimmt haben. (Sehr richtig!) Angesichts einer tolchen Sachlage wird man dem Staatemtaisterium nicht unteistellen können, daß es einen Ums- weg gewählt babe, nur um das Parlanent autzuschalten, Ich kann versichern, daß i, der ich ja in diesem Falle in exster Linie die Vers antwortung für das Vorgehen des Staatsministeriums zu iragen habe, ni<t damit gere<net habe, daß die Verordnung auf folche Schwierigkeiten stoßen würde.

Was nun die Kritik an unserm Vorgehen im einzelnen anlangt, so darf i< zunächst vielleiht einige Auejührurgen über die F1age madhen, ob hier eia Notftand im Sinue des Autikels 55 der Wers fassung vorlag, der das Staatsministerium zu jeinem Vorgeben berechtigte.

Sie wissen, meine Damen und. Herren, daß in Artitel 55 nit näher auégeführt wo1den ist, weicher Art der Not!stand fein muß, der die Möglichkeit einer Notvero1dnung eröffnet; es ift nicht itrgeupwie fetigelegt, ob es fich davei um einen Votstand mehr tatsächlicher Art, finanzieller Art, rechiliher Art oder wiriz(ha1liher Art handelt. S stehe auf dem Standpunît, daß eim Notstand voitkeiv?erlichattiher Urt durd;aus dazu führen tann, den Weg über Artifel 99 zu wählen. Bei der Prüfung der Frage, ob dieser volfkéwirischattlice Notntaud so dungend if, daß der Weg übec Artike4 55 beichritten werden daf, muß nach der allgemein geltenden Auttassung in der Judifkatur und in der Theorie dem pflichtmäßigen Ermesjen des Staatsminikteriums eiy gewisser Spielzaum gelasien werden. Sehr richtig!) Es fragt sh allo nur, ob bei dieiem pflihtmäßigen Ermesjen das Staats- ministerium die nötige Sorgfalt aufgewendet hat.

Was uun untere Erwägungen aulaugt, jo ist folgendes zu sagen Sie wissen alle, meipe Damen und Hecren, daß Deut1hland außere ordentlih arm an BVoden!chätzen ift. Daraus ergibt - fih tür jeder- mann, inébesondere für eine verantwortungsbewußte Regierung, die selbstveritändliche Pflicht, alles zu tun, damit mit diesen Bodenschäuzen so hausbâlteiil< wie nur irgend mögli<h gewirt\<haitet wird. Wenn nun eine wissenichaftlihe Anstalt von dem Range und von der Autorität der Geologiscben Landeganstalt in Preußen eines Tages dur< Bohrungen feststelit, daß in Gegenden, in denen das bisber nicht angenommen wurde, Steinkohlen und Oel in verhältnismäßig

geringer Teufe abbauwürdig vorhandea sind, no< dazu in einex

Gegend, die wihtigen Bedarfsgebieten besouders nabe liegt, lo ist das volféewirtschattlih telbstverständlih von der allergrößten Bedeutung. Das mußte größtes Aufjehen erregen, und hat größtes Aufsehen er1egt.

Sie wissen ja selbst, daß die Berliner Zeitungen ich babe bier einige bei mir in größter Aufmachung, in den Ueberschriften 1ot

untetstrihen, geihrieben haben: „Petroleumbohrungen bei Berlin“,

daß sie damit bereits am 7. Oftober vor die Oeffentlichkeit traten und darauf aufmerk|am machten, was biex an bedeutungevollen Ent- ded>ungen vorliege. Herr von Gersdorff hat die Auftassuug vert1eten, daß die Funde unbedeutend teien, daß in der Gegend, wo die Bohrungen stattgetunden hätten, wahr|cheinlih do< nihts vorhanden tei, und daß man die weiteren Ver|uche offenbar überhaupt aufgegeben habe. Der

Marinezahlmeistern aller Dienstgrade eine besondere | Err Abg. von Geredorff möge mir vergeben, wenn ih die Autorität

ruhegehaltsfähige und unwidecrufliche Seedienstzulage nah der Geologischen Landesaustalt auf diesem Gebiete etwas höher ein- ichäge als die Urteile, die man allgemein jonst in der Presse oder eben

Der Antrag der Wirtschaftlichen Vereinigung, daß die in dieten Ausrührungen zu höreu bekam. (Sehr gut! linfs.)

Das Haus vertagt sich. Freitag 15 Uhr: Verlängerung des Mietershutz- und

Schluß 20.15 Uhr.

Wenn nun in dieser, wie zu erwarten war, etwas martt)<hreieris{

aufgemachten Form auf wichtige, voltswirt1chaitlich bejonders wertvolle CEntde>kungen hingewiejen wurde, so lag nicht nur die Vermutung, sondern die Gewißheit nahe, daß die Spekulation sich tolcher Mits-

teilungen bemächtigen würde und daß sie nun alles darautetzen würde,

sih in dielem plöylih wertvoll gewordenen Gebieten Gerechtsame und Cigentumsrehte zu sien. Das konnte gar nicht vermieden werden, um lo weniger, als in den Landeéteilen, um die es sich handelt, ja im wesentlihen Eigentümerbergbau herrs<te. Wenn es sich um eiu Gebiet,

—— in dem Bergbautreiheit heuscht, gehantelt hätte, wäre die Sache

vielleicht niht so wichtig gewesen. Da bedarf es immerhin geraume