1927 / 301 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

81304]

Bitanz am 30. September 1927.

Aktiva

Brauercigrundstücktekonto Gaîstwotrtschaîten in eigenem

Besitz-Konto

Mobilienkonto. . „.

Ma)chinenfonto

Apyarate- u Utensilienkonto

la\henfellerfonto .

Lagerfattagenkonto Gär-

teller

Desgl. Lagerkeller Transporttastagenkonto . Krat\tfahrzeugkonto . . « . BUbtPailionto. . „e « Kassakonto N

Kontokorreutkonto i: Warenkonto .

Aufwertungs-Hypoth.-Aus-

gleichSfonto :

Hyvoth.-Kto. A 37 751,75 ypotb.-Kto. B 15 507,

R Er IR

Pasfiva, Aftienkavitalkonto . potbefenftonto A Hypothekenkonto B Yeiervetondéfonto . Delkrederekonto . . Dividendenkonto . , Kontokorrentkonto .

Commerz- und Privat-Bank Autwert. - Hypoth. - Ausgl -

Konto

Vortrag aus 1925/26 32 467,60

Meiugewinn aus

LOBOIEI . 82 77D,36

Debet.

Gexsie-, Malz-, Hopfen- u.

Biersteuerkonto Unkostenkonto

Ab'chrerbungskonto . . Sewinu- und Verlustkor

Kredit,

Warenkonto .

VBrauereiabfällekonto . . .

ab 1. April 1927 verglichen,

mung befunden.

_Nordhanjen, den 29. November 1927. AlbrechtNeudedcker, vereidigter und entlich angestellter Bücherrevisor.

SORB4T.

Etona Aktiengesellschaft (vorut. Deutsche Kautschuk: Aktiengesellschaft), Berlin,

1 794 609/20 Getiviun- und Verlustkonto.

1 407 452|38

1 407 452138 Der Vorstand der ; Nordhäufer Aktienbrauerei.

D, Schuause. N. Schiemann. _ Vorstehende Bilanz und Gewinn- und Verluftrechnung babe ih mit den ord- nungegemäß getübrten Büchern und

geprüft und in Uebereinstim-

[81305] In der am 17. Dezember 1927 Fatt- getündenen Generalversammlung wunde das turou8mäßig aus!chedende Mitglted des AuisichteratF Herr Gustav Sieber, wiedergewählt. Die S8 2 und 21 des Gesell\chafts- vertrages sind antrag8gemäß geändert. Die Dividenden|\cheine Nr. 39 werden

abzüglich Kapitalertragssteuer M 1,25 = Á 1125 pro Stück durch die Commerz- und Privat-Bank, A.-G., Filiale Nord- bauien, Nordhau}en, oder die Gesellscha1ts- fasse eingelöst. Der Vorstand der Nordhäuser Aftienbrauereti. H. Schnautje. R. Schiemann.

[81894]

Maguei-Motoren A.-G.

In der ordentlichen Generalversamm- lung vom 22. 11. 1927 wurde beschlossen das Grundkapital im Verhältnis von 4: 1 zusammenzulegen und gleichzeitig um 48900 M auf 80000 Æ zu erhöhen. Evenfalls machen wir auf die in der Ge- neralvertammlung vom 28. 6, 1927 be- ihlofsene Kapitalherabsezung im WVer- bältni8 von 2: 1 aufmerkfiam und fordern un}ere Aktionäre aut, ihre Aft'en bis zum 31. Januar 1928 bei der Berliner Banfk- verein A.-G., Berlin C. 2, Neue Friedr ih- straße 59, zur Zujammenlegung einzu- reihen. Aktien, die bis zum 31. 1. 1928 nicht eingereiht worden find, werden tür kraftlos erklärt.

Berlin, deu 22 12, 1927,

Magnet-Motoren A.-G.

[809211

Leipziger Spritfabrik.

In der heute abgehaltenen 34. ordent- lien Generalversammlung unserer Ge- lellihatt sind die in der Reibhentolge aus- scheidenden Mitglieder des Aufsichtsrats, die Herren Geh. Negierungsrat Dr. Fuit- weiler, Berlin, Geh. Negierungsrat Prä- sident Nebelung, Berlin, und General- konsul Dr. E. v. Schoen, Leipzig, wieder- gewählt worden.

Der „Auffichtsrat besteht aus den Herren : Generalfon)ul Dr. E. v. Schoen, Leivzig, Vorfißender, Rittergutsbesiger Johannes v. d. Crone, Maikkleeberg, \tellvertr. Vorsitzender, Geh. Negierungsrat Dr. Firißweiler, Berlin, Oekonomierat G. Helbig, Dresden, Geh. Regierungerat Präsident Nebelung, Berlin, Nitterguts- besizer Martin Oberländer, Güntherig, Nittergutébesizer Georg Steiger, Hamichen, und vom Betriebérat in den Au!sichtsrat entjandt: M. Gräbenstein und W. Huber, Leipzia.

Leipzig-Euntrißzsh, den 19. Dezember 1927. Der Vorstand

der Leipziger Spritfabrik,

Ackermann.

Entschädigungs8anspruch Ekona/Meanja au das Reich It.

vorjähriger Bilanz .{ 8 397 979,10, ausgetviesen mit 1|— S E 4 010 156/69 Gebäude, Aufbereitungs-, Kraftanlageu usw, . . 622 444/24

S a e n s a La 64 584/244 557 860|— Transportanlagen und -mittel zu Wassex und Land . 532 366|89

Abschreibung - » » O 67 565/89 464 801/— Betxiebsmaterialien und ZJuventar . . C 188 158/62

s E E 6 994/84] 181 163/78 E s L E A 35 481/09 Pflanzungserzeugnisse (inzwischen verkaust) . . ... 834 529/58 I MPELLRUM U + e a L S 610 242/29

Getreiderentenbriefbestand (Deckung für Reallast und Tilgungsfonds) 10 293 Zentner

Avale, Sicherungen für behördliche Forderungen in

Alzepten und Hypotheken 2 505

|

Grundbesiß in Deutschland

Beteiligungen und E

Abschreibung . . Barbestand

Aktienkapital

Schiffbaudarlehu

. Rückstellung für Arbeiterprämien . . .

Kontokorrentkonto Akzepte Schuldhypotheken

Avale 2 605 211,—

Gewinn- und Verlustkouto: Vortrag aus 1925 Vetriebsergebnis 1926

Debet.

Vilauz am 31. Dezember 1926.

211, N N 364 359/59 p. 0 0:90.96 321 225/67

. . . ® . . 9 26:

. . . , 3 309 19

Geschästseinlage „Meanja“ Wiederaufbaubeihilse .

ht S 0 S

D Ee O Wi! Q

Rea*last 10 000 Zentner Roggen Neallasttilgungsfonds 293 Zentner Noggen

L E E S 2 509 vO0|— D R A 898 972/63 1 1947 092/93 s. . s . 34 255 E C Q: 0 3 506/20 D M 1 144 935/49 A d 177 520/88 E O 61 629/97 90 10 133/44

A 4 595 819/56} 605 953|—

Gewinn- und VerlustreGuung. Kredit.

M [N N 45)

3/78) 8311 96189

T7373 866|10

7373 866/10

Abschreibungen . , Anteil der „Meanja“ E

von 5% = RM 50,— je Aktie be Deutschen Bank, Ueberseeabteilun

D Vortrag aus 1925 . ., 10 133/44 Betriebêsergebnis 1926 , , 905 860/31

148 408/75

S; P-S 0M: D

605 953 915 993175 Die Revisiouskommifsion des Aufsichtsrats: Victor Hoesch. Dr. Deichler. - Der Vorstand. Picht.

Vorstehende Bilanz und Gewinn- und Verlustausstellung habe ih geprüft und mit den ordnuugsmäßig geführtèn Geschäftsbüchern der Ekona Aktiengesellschaft, Berlin, in Uebereinstimmung gefunden.

Max Koch, öffent'ih angest. beeidigter Bücherreviior.

Die vou der Generalversammlung beschlossene Auszahlung einer Dividende giunt mit dem 1. Februar 1928 bei der Kasse der 9, Berlin W., und der Kasse der Dixection der Disconto-Gesellschaft, Berlin W., gegen Einreichung des Dividendenscheins Nr, 7,

Berlin, 20, Dezember 1927.

Erkonra Aktien

Eee,

RM

915 993175

Niedersähsische Kreditbank A. G,., Osterho!z-Scharmbeeck b. Bremen, Bilanz am 30. Sepember 1927.

Kassenbestand E: Guthaben bei Banfen : a) in lautender Nechnunga b) Ge)\chätteguthaben

vom 2. Januar 1928 ab mit M 12,50 der L. G. B., Hannover

Debitoren auf Schuldschein (Buthaben aur Post1checkto. Bestand an Wechieln und

J J (W& J G C

Wert des Grund

Wert des Inventars . . Ayaldebitoren RM 214 180,36

Aktienkavital Ne'ervekfonds Delkrederefonds . Ï Schulden bei Banken (vor- übergehend) . . ¿

längere Kündiaung b) in laufender Nehnung Sonstige Kreditoren . .. Reingewinn A 4 Avalverpflihtungen NM 214 180,36

979 100153 Osfterholz-Sharmbeck, den 20. De« zember 1927, Der Vorstand, Bullwinkel.

Bamberger Mälzerei Attiengesellscchaft vorn. Carl F. Dessauer, Bamberg. Bermögeusaufftellnng auf $0. September 1927.

_ Befitteile. Grundstücke und Gebäude : Bamberg «

Abschreibung 603 000|— Grundstücfe und Gebäude : Stutigart. Ab1chretbuna Grundsftückte @chrwabtng Ma!\chinen Bamberg 179 300

Kapitaleinzahlungskonto Abschreibung Mobilienkonto 4 275 VeaschinenStuttgart 18 000

Ab1\chreibung Kasse, Wechsel, Wertpapiere und Bankguthaben . . , | 581 896/50 746 357/99

2942 961/54

S D D

Außenftände. .

Verpflichtungen,

[80870]

Bilanz ber Sk. Dezember 1926.

Attiva. M Grundft.-Kto. adz. aufgew. Hyp. | 6 000

I E Kassa - . s . . « . « 6 * .

Passiva,

Aktienkapital Fs s c F O0

Et » ch. 0 0 Vortrag v. Jahre 1925 165,

Berlin, den 22, Fanuuar 1927.

Grundstück8afktiengesellschaft

Eisenacher Str. 117.

6 294

[80337] Bekanntmachung.

Die Aktiengesell;haft für Dütten- betrieb zu Mülheim-Ruhr ist laut Be'chluß der Generalveriammlung vom 17. Dezemker 1927 wit dieiem Tage auf- gelöft und in Liquidation getreten.

Der Unterzeichnete ist zum alleinigen Liquidator ernannt und ersucht biemit alle Gläubiger genannter Getellichaft, ihre Forderungen totort bei ihm anzue melden

Mülheim-Ruhr, den 17. Dezember 1927,

Dr. jur. Carl Härle.

[80928] Nuv. Herrmann Aft.-Gef. Vilanz per 30. September 1927,

J. Tauber A mun Aktiva. RM-1.g [BIAEU l Kassa e ch4. 890172 Tremonia-Brauerei, F. Lehmkuhi Fontotorrentfaits S 65 315/79 t 4574, Aktien-Gesellschaft, Dortmund. |*Fbereawertungöfto. 467 Fahresrechnung V.-Konto . 457456] |— am $0. September 1927, en A etri 74 2175L _Vermögen, H S Passiva. E Grundftückrechnung. « « . | 600000|— |Stammaktienkapital. . . . . [45 500|— E 6s as 382 000|— | Vorzugtaftienkapital , . . .| 7500| O DAE e oes 197 000/— ] Tantiemekonto .. „.., 350|— Schuldner « « 37 570/68 | Delfrederekonto . 1338291 DULNIMalt . «ao. —_——___!|—] Ab\chrbg. dubioser 1 216 571|68 Forderungen 4980,87 f 8 402/04 air |Gewinn- u. Verlustkonto: Ge- Schuldett, E in TGOER Aftten! . - „T G0 A s ZIeIaUUIOen a A 115 318 S e L MUVIAeT » o: oon] LION pitalentwo.-Rontos 4 574,56 | 12 465 47 NRüdlage «a D“ 9 S R 100 083 s E t - Biraldalt eas 74 21751 1216 571/68 Gewinn- und Verlusiïonto. Gewinn- und Verlustrechnung. RM | Allgemeine Handlungs- Soll. M UNTOIIER ae 009 S 281 905/27 Eve! e Woron 54 598 t a s a 17 040/03 bichreibung ¿ 23 058: c 550 Verlustvortrag 1. 10. 1926 17 262 ; L E20 Zuweisung zur Rücklage 291 Warenkonio(Bruttogewinn)| 288 542/56 T7821 Seen: » e 7 633/95 91 821/40 | Zinsenkonto... 9 768179 Haben, P 298 945139 Mie n «D O oe E Zurükerstattete Steuer. .| 926745 erlin, he Sas, ° 97 821 (Unterschrift.) [81322

„Uinitas“, MA.-G. für Versicherungsnehßhmerc, Frantfurt/9YT.

Aktiva. Bilanz per 31, Dezember 1926. BVafsiva.

Bankguthaben, Posts{heck u.

Kase . 2097148

Debitoren (ausstehende In-

fassi) 88 402

Verlustvortrag p. E M 13 592,2:

he c 75 000

woa |

[ RNY [4 Stammfkapitalfoito . .. 100 000|— Netervekonto T 10 000|— Debitoren (noch abzu- führende Inka)si) . .. 109 395/74

A | Aktienkapital 1 200 000! —- Geteßlide Nücklage

Rücklage für Grunderwerb-

anteil}cheine . . Giuundpfand)\chulden

Laufende Schulden .

712 764/16 Vortrag von 1925/26 |

Verlust y. 1926 17 15497| 230747 219 395 219 395/74 Soll, Gewinn- und Verlustrechnung für 1926. Haben, E T RM RNM [4 Handlungsunkosten . . . 98 790 VTODHIONE N a o a a4 81 635/07 Bull P1926. o a 17 154/97 98 790 98 790/04

Frankfurt a. Main, den 8, Dezember 1927.

W, Meyer.

M. Jacoby.

Aus dem Auffichtsrat sind die Herren Ch. Campbell und Max Lor

ausgeschieden.

Der Vorftand.

Reingewinn i . _135 087,12 |

2 542 96154 Gewinnz- und Verluft auf $0 September

[81257]

Bogtländische Congreß- & Madras-Weberei Y. G., Delsnig (Vogtland).

Aktiva. Bilanzkonto vom 80. Funi 1927, Passiva.

Aufwaud, Handlungsuut osten,

Gebäude- und M erhaltung . . Absch1eibungen Gewinnvortrag von

Reingewinn

Gewinnvortrag von 1925/26 NRohgewinn

V

ordentliche Generalver- ljammlung hat den Gewinnanteil tür das Geschä!tsjahx 1926/27 aut 8%=NM 8

1269 022/13

j A N [d U ¿o 40 000/— 1} Aftienkapital , , . | 1 000 000| Gebäude s aEBSAUL O NeservetondB 121 833/9 2 9% Abschreibung 647481 | 317 266/25 Dividende, rüd- h Mai\chinen 201 U28,39 MANOOe ¿s «s 696/38 100/0 Abschreibung 20 102 84f 180 925/55] Bank . » 48 854/75 04 S reditoren « 39 953/10 ¡Inventar E 32929 25 „|| Akzepte 98 29185 2 Abschreib1ng 325290 - 29 m 3 vyotbek E 17 500|— ulte s E L Ï S, 8 g Waren und Garne « « « . .| 390213/79 S raanaouaen ile 8 asje . D: @ D A E D . »- v 8 Ç t d S 11 886/30 I ia O E L Posticheck . 0.900.000 1 039 2 Debitoren 00 0.0 4 6 99A 274 87483 16 1237 (16/97 29 Verlust as Q 0. S 0 SP 2 16

m.

s 1 269 022/13

ODelsniz C(Vogtland), im Dezember 1927.

Der Vorstand.

Pau1 Bußhler.

Verlust. Gewinn- und Verlustkonto vom 30. Juni 1927. Gewinn.

_—

tür die Aktie von NM 100 testgetett

Die Cinlötung der Gewinnanteil|cheine 1926/27 erfolgt ab heute an Kassen der Gesellichaft in Bamberg und Stluttgart und außerdem bei dem Bank- haus A. E. Wassermann in Bamberg und WBereinöbanf, Bayerischen Vereinsbank und dem Bankhaus Sieg1nied Klop'er. Schützenstr. 12, beide in München, dem Bankhaune Doertenbah & Co und der Dreédner Bank, Filiale Stuttgart, beide in Stuttgart.

Die wegen Ablaufs ihrer Amtsdauer aus dem Aufsichtsrat ausge|chtedenen Brauezeidirektor a. Burghaujen,

Verlustvortrag von 1925/26 Allgemeine Handlungsunkosten Betrieb L, Zinsen und Steuern:

Bayeri)chen

in}en 4 BUEO O L O 13 927,86 Abschreibungen:

Großkaufmann Jotet Flegenheimer in Stuttgart, Geh.

anwalt und Justizrat Dr, Albert Wasser- Hotbankier, wurden wiedergewählt.

Vambverg, den 19. Dezember 1927. Der Vorsitzende des Auffichtsrats;

aud,

Dr. G. von Doerten ba ch.

29/0 aut Gebäude 6 474 81 10% auf Maschinen 20 102 84 109% auf Inventar 3 252 96

282 761/25

22 454

29 8320/5"

J | nw . |4 45 118/64}] Veber|chuß an Waren} $81 037/58 232 14779} Verlust .„ 31 275/16 Oi 612 312/74] 612 312/74

In der Generalver]sammlung vom 15. Dezember 1927 wurde die Bilanz mit

Gewinn- und Verlustrechnung genehmigt.

Ihre Aemter als PVeitglieder des Aufsichtrats haben freiwillig niedergelegt die

Herren Kommerzienrat Hermann Schöndorff, Hamburg Fabrikdirektor Sieg?ried Braun)chweig, Hamburg, Bankdirektor Joter Löwenstein, Düsseldort.

Der Aufsichtsrat der Getellichatt leßt sich jeßt zusammen aus den Herret

Bankdirektor Cugen Schulze, Plauen

Voisigender, Geh. Kommerzienrat Edmund Meinel-Tannenberg, Tannenbergst hal, Bankier Dr. Gumpel, Hannover, Bantkdireftor Georg Wehr, Planen, Albin Puchta, Oelsnig, delegtert vom Betriebsrat.

Oelsniß (Vogtland), am 20. Dezember 1927.

Der Vorftand,

Paul Buhles

Srfste Zentral-Handelsregister-Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußisch

Berlin, Sonnabend, den 24. Dezember

en StaatSanzeiger 1927

5. dem Musterregister, und Fahrplanbekanuntmachungen dex

Ir, 301.

Der Fnhalt dieser Beilage, in welcher die Bekanntmachungen aus 1. dem Handel!s., 2. dem 6. der Urheberrechtseintragorofle sowie 7. über Konturse, Geschäftsaufficht und Vergleiche zux Vbwendung des Konkurses und 8, die Tarif: Eisenbahneu enthalten find, erjcheiut in einem besouderen Blatt unter dem Titel

Gentral-HandelS8register für das Deutsche Reich.

Das Zentral-Handelsregister für das Deutsche Reich kann dur alle Postanstalten, in Berlin sr Selbstabholer auch durch die Geschäftsstelle des Reichs- und Staatsanzeigers 8W 48, Wilhelm- raße 82, bezogen werden.

Wann E

Güterrechts:, 3. dem Vereins», 4. dem Genossenschafts-,

Das Zentral-Handelsregister für das Deutsche Rei preis betrögt vierteljährlih 4,50 Reichsmark. Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen

ch erscheint in der Regel tägli. Der Bez u g 84 Einzelne Nummern kosten 0,15 Neichsmark, Einheitszeile (Petit) 1,05 Reichsmark,

——_——_———————

Bom „Zentral-Handelsregister für das Deu

tsche Neich“ werden Heute die Itrn. 301A und 30iB ausgegeben.

F Befristete Anzeigen müssen d rei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen fein. “f

Sntscheidungen des NeichsfinanzHhofs.

Frist niht angegriffen hatte. Die Entscheidung des Präsidenten des

andésfinanzamts vom 20. Juni 1927, die sich nur mit der : faßt, war daher gemäß $ 283 Äbj, 2 Jnfolgedessen mußte die oweit sie sih gegen die Entscheidung richtet, als o daß der Reichsftnanzhof auch nicht eine Zwangsstrafe von 30 RM nicht ungen werden sollte, über- sheidung des Präsidenten des Landesfinanzamts, die die Androhung einer weiteren Strgss oder 4 Tagen Tagen Haft behandelt, war die Necht8- beshwerde gemäß $ 283 der Reih8abgabenordnung gegeben. Sis Der Beschwerdesührer hatte! in der H altung8liste, zu deren richtigen Ausfüllung er nah $_37 der Aus- hrungsanweisung zum Einkommensteuergeseße verpflichtet ist, in Spalte 9 seinen Beruf als Jngenieur angegeben. Fn den Spalten 10—12 hatte er Striche gemacht. Nach Nr. 5 auf der Haushaltungs4 liste abgedruckten Anleitung zu ihrer ) dan zu machen, wenn an einer Stelle keine Eintragung erforderli ije

8 ist also jedenfalls niht richtig, da Spalten 10—12 überhaupt nicht ausge richtig ausgefüllt, wenn eine Eintragung nit exforderlich war. Ju elbständig oder Arbeitnehmer, zu beant- eführer weder das eine no eruf als Jngenieur überhaupt

Nochmalige Versteuerung von versteuertem cker, der aus freiem Verkehr in das Ausgangslager einer ucéersavrik gelangte, bei erneuter Ueberführung in deu Von einer Zuckerfabrik, der Beschwerdeführerin, wird Zukersteuer für Zucker gefordert, der im ersten Vierteljahr 1924 das Ausgangslager der Zuerfabrik verlassen hat. Es handelt sich um Zucker, der im Fahre 1923 nah den damals geltenden Steuer- säen versteuert war, von den Bestellern aber nicht abgenommen und in Ermangelung eines anderen Lagerplaßes wieder im Aus- gangslager eingelagert worden war. rir glaubt, sür den Zuer, da er bereits früher versteuert worden sei, nicht nochmals zur Steuerentrihtung verpflichtet zu sein; höchstens könne von ihr der Unterschiedsbetrag, der sih aus den inzwischen erhöhten Steuersäßen errechne, gefordert werden. uckersteuergeseßes entsteht die Steuershuld abgesehen von dem er niht in Betracht kommenden Falle der Einfuhr mit dem Uebertritt des Zuckers in den freien, d. h. steueramtlich niht über- wachten Verkehr in der Person dessen, der den Zuker in den freien oraus]seßungen für die Entstehung der Steuerschuld sind im vorliegenden Falle erfüllt. erneute Einlagerung des bereits versteuerten Zuckers im Au8gangs- lager war der Zucker der steueramtlihen Ueberwachung wieder unterstellt worden, die wiederholte Cntfernung des Zuckers aus dem Ausgangslager im ersten Vierte uckers aus dem steueramtlich überwachten in den freien Ver- Die Zuckersteuer ist hiernah mit Recht als ge- shuldet angesehen worden. Eine Anrechnung der früher beveits ge» zahlten Steuer auf dieselbe ist im Geseße niht vorgeschen. (Urteil vom 9. November 1927 1V A 226/27. 135. Boraussezung für die Gesamtschuldiner

gegen den Erwerber niht benahrihtigt worden sei, iesem Verfahren war er nicht beteili die Einwendungen, welche er gegen D tte, in dem jeßt gegen ihn gerihteten Verfahren völl ängig vorzubringen, wie er es ja tatsächli ob er bei früherer Kenntnis seiner Fnanspruchnahme sih durch Rüdckgriff an den Erwerber hätte dieser Möglichkeit einen

und es hinderte ihn nihts, ssen Ergebnis vorzubringen

seßung der Zwangsstrafe t, 1 gabenordnung endgültig.

der Reich8ab Rechtsbeshwerde, unzulässig verworfen werden, in der Lage war, im Verhältnis zu mäßig hoch war.

freien Verkehr.

hern fönnen und wegen Ver- adensersayanspruch gegen die telle geltend machen kann, ist vor den Steuergerichten, die tseßzung der Steuer zu tun haben, nicht zu ent- teht ein Befinden darüber, ob ein Erlaß der orderung etwa aus Billigkeit8gründen geboten wäre, niht dem ichter, sondern nah $ 108 der Reihs8abgabenordnung nur der ovember 1927 II A

em, was dur sie e Gegen die zweite

Die Beschwerdeführerin | es nur mit der Fe

von 100 R

ist auch begründet.

Nach $ 3 des tung8behörde zu. (Urteil vom 8,

Hur Frage des Wohnfißes ves Chemaimnes bei dessen Wegzug ins Ausland des Erwerbs wegen und beim eiuftweiligen Verbleiben der Familie im Julande. Nach dem Staatsvertrage mit der tschechoslowakishen Republik kommt es lediglih darauf an, ob der Steuerpflichtige in dem Steuerabschnitt einen Wohnsiß in Deutschland gehabt hat. Unerheblich ist es, ob erx auch einen Wohnsiß in der 1shechoslowakishen Republik besaß. Der Steuerpflichtige war vom 1. April 1925 bis 30. Juni 1926 als An- irma in der ts{echoslowakischen Republik tätig. hatte seine Familie die bisherige Deutschland beibehalten. Das Finanzgericht hat Steuerpflichtige diese Wohnung nur deshalb ni Orte seiner Beschäftigung Der Aufenthalt des

usfüllung ist ein Stri

Verkehr überführt. rfehr überfüh eshwerdeführer die Er hat sie auch

Spalte 10 war die Frage, Traf bei dem Besch andere zu, 4. B, weil er seinen ( l nicht ausübte, so war er zu der Annahme berechtigt, daß eine Ein- und daßer ein Strich zu machen warz; mehr als die Beantwortung der Frage selbständig oder Arbeit- nehmer fordert die Spalte 109 nit, und der Beschwerdeführer brauchte sih daher auch niht für verpflichtet zu halten, in der Haushaltungsliste die Gründe dafür anzugeben, warum er weder elbständig noch Arbeitnehmer war. ! trih, so folgte daraus, daß auc in Spalte 11 und 12 unter b keine Eintragung vorzunehmen war; in Spalte 12 unter a war keine Eintragung erforderli, wenn der Beschwerdeführer weder Land- wirtschafi noch eine andere Art der Bodenbewirtschaftung trieb, Ein offenbarer Widerspruch liegt also in der Ausfüllung der dret Spalten mit Strichen niht. Wenn der Magistrat Zweifel hatte, ob der Beschwerdeführer die Spalten 10—12 richtig au8gefüllt hatte, oder wenn er noch weitere Aufklärung, als die Ausfüllung der ushaltungsliste dur den Beshwerdeführer {ie bielt, so lonnte er bestimmte Fragen an thn richten. Forderung, die Spalten 10—12 überhaupt oder zutreffend aus- ufüllen, genügt aber na Lage des Falles niht, da eine Aus- üllung vorlag und nicht festgestellt iva utraf. Durch bestimmte Frage wäre au er und, ohne daß mehr Schreib inem Ziele gelangt. (Urteil vom 18. No

138. Einkommersfteuerrechtlich: Behan Ablauf des Geschäftsjahrs auf den zukünsfti

hobenen Betrages eines Gesellschafters einer G. m. b. H,

r Beschwerdeführer und cin Kau \{chäftsführende Gesellschaf Dezember 1924 vereinbart, dak

ljahr 1924 war deshalb Ueberführung

stellter einer ährend dieser

es Fnlandes,

estgestellt, daß der t aufgegeben hat, eine angemessene teuerpflihtigen in der tshechoslowakishen Republik sei als ein endgültiger anzusehen. Er habe nicht die Absicht gehabt, die Wohnung in Deutschland bei- Das Finanzgeriht Hat danah angenommen, daß der Zeit keinen Wohnsiß in Deutsch- abt habe. Die Rehtsbeshwerde des Finanzamts ist be- ründet. Der Wohnsißbegriff des Staatsvertrags stimmt mit dem es $ 62 der Reihsabgabenordnung überein. Junehaben einer Wohnun der Beibehaltung einer sol Steuerpflichtige die Wohnung in Deutschland in instanz stellt nun zwar fe Wohnung so bald als mög Absicht aus den ganzen Umständen igung des unstreitig vor kann dahingestellt bleiben, ob der Auf Wohnsiß erlösche erst auch wenn körperli zurückzukehren, früher beend Jedenfalls liegt es im Sinne des vechts, der im Gegen erlih erkennbare

¿ragung nicht erforderli

weil er an dem Wohnung fand.

irkung eines gegen einen Steuerverfaßrens8 gegenüber einem anderen Gesamtschuldner. Die Nachforderung einer Grunderwerbsteuer konnte von dem im Auslande wohnhaften Erwerber, der inzwischen das Grundstück weiter veräußert hatte, Die Steuerstelle zog deshalb gemäß $ eseßes durch Steuerbescheid den ursprüng- erdeführer, zur Zahlung des Restbetra urden zurückgewiesen e Höhe der

vurchgeführteu chgefüh Euthielt Spalte 10 einen

chtige in der fraglichen

nicht erlangt werden. des Grundertwerbsteue: lichen Veräußerer, Bes Einspruch und Berufu1 die Heranziehung begründe, au egen den Erwerber erlassene, in seinem we werdeführer mitgeteilte Berufunasurteil einwandfrei festgestellt i. Die Rechtsbeschwerde führt aus, daß das gegen den Erwerber ergangene Urteil für den an dem Verfahren unbeteiligten Be- chwerdeführer keine Bedeutung haben könne.

echt3grundlage und Höhe des Steuerbescheids und hält die nach- trägliche Heranziehung für unbillia. Sie kann keinen Erfolg haben. Hutreffend ist allerdings ihre Annahme, das g durchgeführte Steuerfestseßung3verfahren habe führer keine Bedeutung. Das ist zwar neuerdings in Zweifel ge- goaen worden, weil aus der öffentlih-rechtlihen Natur des Steuer- anspruchs folge, daß, wenn dieser einmal rechtskräftig festgeseßt sei, dieje Tatsache abweichend vom bür ämtliche Gésamtschuldner gelte. ür rihtig erachtet werden emein davon aus, daß eine Steuerforderung niht allgemein, ndern nur gegenüber einem bestimmten Steuerpflichtigen fest- Sie verlangt Zustellung der Steuerbescheide und üpft daran die Befugnis zur Einlegung von Rechhtsmitteln, Be- stimmungen, welche nur in der Person eines der Steuerbehörde egenüberstehenden Pflichtigen Bedeutun chlehterdings nit denkbar, daß

unter Umständen, die auf die n {ließen lassen.

Unstreitig hat der vegehabt, Die V st, daß er die Absicht gehabt habe, diese ch aufzugeben. Die

sentlichen Teile dem Be-

b, für erforder-

Feststellung dieser aber nicht zur Annahme gründeten Wohnsißes Es der einmal be ufgeben der senheit und der Wille, in die Wohnung et war, in jeder Bezie

einer Beend

Sie bestreitet die

daß die Ausfüllung niht der Magistrat vermutlich er? entstanden wäre, zu vember 1927 VI A 682/27.) eines vor ewinn ab-

mit dem tatsächli

egen den Erwerber für den Beshwerde-

zung beizutreten Zohnsiubegriffs des Steuer- u dem des bürgerlihen Rechts mehr an ände anknüpft, daß er erst durch eine wesentliche Verärderung in den äußerlihen Be Wohnungsinhabers zu der Wohnung beendet wird.

b das Fnnehaben einer kommt es nicht auf die Absicht des Wohnungsinhaber die äußeren Umstände an, unter denen er die W Solange sein Verhältnis zur Wohnung so ständigen Bewohners, ist ein Wohnsiß gegeben. Dies ist vor allem so lange der Fall, als er seine Wohnungseinrihtun in der Wohnung beläßt, daß er die Wohnung je kann. Noch mehr gilt dies, wenn seine Familie die Der Reichsfinan erkannt, daß eine auch nicht daue lebende Ehefrau eine Wohnung einen Wohnsiß ihres Ehemanns nicht begründet. Es ist dazu aber erlich, daß die Ehefrau einen besonderen Haushalt begründet, r nit als gemeinsamer Haushalt der Familie erscheint. vorliegenden Falle war jedoch der Haushalt in Deutschland gem milie, der, sobald e3 die Umstände erlaubten, nah der tschechoslowakis6en Republik verlegt werden sib des Steuerpflichtigen in Deutsch- (Urteil vom 16. November 1927 VI A 557/27.)

137. Zur Verpflichtung, die tfüllen. Fn einer Verfügung hat ilfsstelle des Finanzamts gegen den Beschwerdeführer eine Strafe von 60 4 oder 2 Tagen Haft festgeseßt, weil der Beshwerdeführer es troy Aufforderung unterlassen habe, die Spalten 10—12 der Haushaltuzagsl[iste überhaupt oder zutreffend auszufüllen. itig wurde dem Beshwerdeführer eine weitere eih8mark oder 4 Tagen Haft für den Fall an „bezeichnete Unterlassung nit in die vom Beschwerdeführer gegen diese werde hat der Präsident des Landesfinanzamts mit der Ent- eidung vom 20. Funi 1927 die festa Reichsmark ermäßigt und die verhängte mit der Entscheidung vom 17. August 19 soweit sie sih gegen die Androhung richtet, als unbegründet scheidung ist die Rehtsbeshw

iehungen des

gerlichen Rechte für und gegen chauung fann aber nit gabenordnung

fmann B. sind alleini b, H. Sie ha jeder von dem Gewinn des mit dem NHalenderjahr übereinstimmenden Geschäftsjahrs 1924 etwa Zum 31. Dezember 1924 ist für jeden aebuht. Streitig ist, ob die gebuhten

Wohnung einen Wohn ter einer G. m.

iy begründet, 83, sondern auf ohnung besigzt.

ist wie da3 eines

Auch die A

36 000 4 entnehmen dürfe. ein Betrag von 35 379,75 Beträge erst im Jahre 1955 einkommensteuer Abs. 1 des Einkommensteuergeseßes gelten Ein- nahmen innerhalb eines Steuerabschnitts als bezogen, wenn sie in geworden oder, ohne fällig zu sein, dem Steuerpflichtigen zugeflossen sixd. Es ist unbestritten, daß die Gewinn- Gesellshaftern einer G. m. b. H. der Vilanz des abgelaufenen Geschä etwa der Gewinnanspru als entstanden anzusehen ist. Es ma es niht unzulässig is, wenn die G.

blauf des Jahres Vorschüsse auf den \ allenden Gewinn zahlt. ie gezahlten Beträ J, Aufstellung der Bilanz ein verteilbarer wird oder infolge vorheri Es handelt \

eseßt wird.

in einer Weise rzeit benußen Wohnung tat- ¿hof hat zwax die Möglichkeit an- rnd von ihrem Ehemann getrennt

selbständig innehaben kann, die

sind. Nach $ 11

haben fönnen. sie ohne jede auch nur an- elung einem zwischen den von ihr vorausgeseßten über deren Kreis Derartige Vorschriften wären aber Statt dessen enthält sie ausdrücklih die Beshränkung, den zugezogenen Beteiligten 3). Wenn deshalb auch nicht r das Steuer-

deutungstweise sächlih benußkt.

Parteien stattge hinaus habe beilegen wollen.

abten Verfahren eine Wirkun

anteile den erst mit Genehmigun fisjahrs zufließen und ni bereits mît dem Ende des Geschäftsjahr3 gegeben werden, daß ihren Gesellschaftern äter ihnen zus after sind aber verpflichtet rüdzuzahlen, falls bei winn nicht festgeseßt er Liquidation eine Gewinnverteilung h also um Vorshü ukunft entstehenden Anspru; vgl. $ 37 Ab ommensteuergeseßes 1925. artige Vorschüsse im Zeitpunkt der ossen im Sinne des

erforderlich. daß Rechtsmittelentsheidungen nur gegenüber wirkam sind (8 226 Abs. alle bürgerlih-cechtlihen Grundsäke ohne weiteres recht anwendbar sind, so fehlt es jedoh auch nah den Vorschriften der Abgabenordnuna an jeder Grundl vielmehr aus der Natur des Gesamts Grundsaves im $ 425 Abj. 2 des Bür ist im vorliegenden f Steuerstelle hat den

samer Haushalt der ganzen f bereits vor

Die Gesell an die G. m.

e für eine Ablehnung des uldverhältnisses folgenden gerlihen Geseßbuhs. Jndes alle hiernach verfahren worden. eshwerdeführer durch besonderen, alle Er- rdernisse des $ 211 der Reichsabgabenordnung enthaltenden teuerbesheid zur Steuer herangezogen. nspruchsbe\cheid, veranlaßt durch den

rift, den Sonderlauf des gegen den Bes erfahrens nicht ganz deutlih zum Ausdr wesentlih auf die Bezu führten Verfahrens st den wäre, würde er dur

ein, da dieses sih ausdrücklih rderung, wie sie in dem Verfahren g [chwerdeführer mitgeteilt

Danach war ein Wohn

and gegeben.

Haushaltungslisten aus:

t unterbleibt. der Magistrat in W.

einen erst in r. 1 des Ein- zugegeben werden, daß der- uszahlung als tatsählih zus $ 11 Abs. 1 des Einkommensteuergeseßzes angejehen werden können. Mit der bloßen Berechtigung hebung wird jedoch der Tatbestan erfüllt, E3 kommt vielme infolge der Abhebungsbe ind. Dem steht entgegen

Es mag sein, daß der nhalt der Einspruch8- werdeführer gerichteten uck bringt, indem er sih gnahme des gegen den Erwerber durh- Soweit darin aber ein Mangel zu das Berufungsurteil ritiggestellt darauf gründet, daß die en den Erwerber festgestellt ; ] ei, feinen Bedenken unter- jebt beschränkt sih die Rechtsbeshwerde darauf, Grund- lage und Höhe der Steuer allgemein zu bezweifeln. Dies ist nit berechtigt, denn die Grundlage finden die Vorinstanzen zutreffend im $ 2 des Grunderwerbsteue Höhe ist erfolgt. Es ist auch nicht eine Benachteiligung darin erblick

a E

trafe von 100 gedroht, da

nerhal5 3 Tagen abstelle“. Verfügung gerihtete Be-

d des tatsählichen Zufließens nit hr nur in Frage. ob die Gewinnansprüche chtigung als fällig geworden an die Gewinnansprüche infolge der ereinbarung über die Abhebungsberehtigung noch nicht ent- nden sind. Daran ändert auh die Buchung ellschafter nihts, selbst wenn sie vor dem 31. olgt sein sollte. wirkliche Forderungen sih um eînen rein bu verhältnissen nichts ändert.

Zwangsstrafe au rsabhaftstrafe aufgeho 27 hat er die Beschwerde, einer weiteren Zwangsstrafe Gegen die erste Ent- erde an den Reichsfinanzhof nicht ge- Festsebung der Strafe war eine Androhun hrer innerhalb der vor

gunsten der Ge»

mber 1924 er-

n Erfolg, daß haft entstanden. Es handelt ungsmäßigen Vorgang, der an den Rechts» ie Gewinnanteile des Geschäft8- jahrs 1924 sind danach dem Einkommen des Jahres 1925 zu- 26. Oktober 1927 VI A 331/27.)

Und dem Be liege. Auch

diese Buchun egen die Gese

hatte nit

urüdckgewiesen. seßes, und die Berechnung der rechtigt, wenn Beschwerdeführer t, daß er von dem Verfahren

t

1. Handelsregister Bad Geyuhausen, 5E

ÍÎn unser Handelsregister Abt. A 1} ute bei der doriselbst unter Nr. 13 Eingetragenen Firma Georg Meyer in öhne i. W. eingetragen worden, daß riedrih Schneider zu 477 Prokura

Bad Oeynhausen, den 17. Dez. 1027, Das Amts3gericht.

gegangen, die der Beschwerdef (Urteil vom

Bartenstcin Jn unser Han

Barmen. : [

In das Handelsregister B wurde heute unter Nr. 899 eingetragen die Firma Gewerkschaft Olga 1 mit dem Siß in Bremen. Gegenstand des Unter- nehmens ist der Vertrießh von Stein- bruh- und Ziegeleierzeugnissen von Fndustrie- und Baubedarfs8artikeln. Repräsentant ist der Kaufmann Willy Die Sozung ist am 22. November 1927 festgestellt. Barmen, den 14. De

tand des Unternehmens: Vertrieb von arbbändern

jeden Geschäftsführer allein. Als nicht eingetragen wird ver- öffentlicht: ungen der Gesells den Deutschen

r. 40 663 Vereinigte verlage Gesellschaft mit beschränktex Haftung. Siz: Berlin. des Unternehmens: Die Herstellung so- wie der Verlag und der Vertrieb von Druckschriften schaft soll ber

el8register Abteilung A ist heute bei Nr. 35, der Firma C. Groß in Bartenstein, folgendes eingetragen Von Amts wegen gelöscht.

, den 15. Dezember 1927, Amt3gericht.

Durchschlagpapieren und chreibmashinen sowie sonstigen bmaschinenbedarfs. kapital: 35 000 RM. Geschä tsführer: Kaufmann Benjamin Wittig,

t erfolgen nur eich8anzeiger.

Bartenstein

dem Kaufmann Obernbeck Nr. worden ist,

Tottenham-London. haft mit beschränkter Haftun aftsvertrag ist am 19. en. Sind mehrere Ges estellt, so erfolgt die

[ ]

Jn unser Handelsregister B ist heute etngetragen x Kolok-Dürselen Gesellschaft mit be- schränkter Haftung.

Die Gesell- tigt sein, Grundstücke zu welche dem Betrieb des

mber 1927.

Siy: Berlin.