1927 / 306 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[831041 Aufgebot.

Der Dr med. Priette Delarra în Va- lenci nes vertreien dur< die NRecbts- anwälte Justizrat Kramberg, Luß und Däumn'g in Dortmund, hat das Au1gebot der Aftie Nr 5169 der Harpener Berga- bau-Ufriengetellsha!t vom l. 1 1858 über 200 Taler preußi< Kurant beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufue- fordert, 1pätesteno in dem auf den 25. Fuli 1928, mittags 12 Uhr, bor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 119, anveraumten Aufgebotsateimin feine Necbte anzumelden und die Urfunde vorzulegen, widrigenfalls die Krafstlos- erfläruna der Üi funde ertolgen wird.

Dortmund, den 14. Dezember 1927,

Das Amtsge1 icht.

[83364]

Die bezüglich der von der F. G. Farben- industrie, Äktiengesell'chatt, in Frankfurt am ain autgegebenen J. G. Fa1ben- Attren plus (Kewinnanteil'<heine Nr. 3 u. ff. B Nr. 317957, 717567 1m Nennwert von je NM 200 dur< Beichluß des Amtt- age'i<hts vom 7. November 1927 verfügte Zablungeiperie ist erledigt, da si<h die Wertbvapiere wiedergetunden haben.

Franifur! am Main, ven 24.12, 1927,

Preuß. Am'!tgerich!. A bteilung18

[83463]

Verloren gingen: Interiméscheine zu Æ 2000 funge Porzellanfabrik Tirschen. reuth-Aftien, 2/1000 er, Nr. 4252, 4253.

München, den 24. Dezember 1927,

Polizeidirektion. [82888] Aufgebot. : Der von der früheren Me>len-

burgischen Lebensversicherungs - Bank a. G, in Schwerin, * jeßigen Lübe>- Schweriner Lebensversicherungs-Aktien- Gesellschaft, auf das Leben des Kauf- manns Otto Stölzner in Gera aus- gefertigte Papiermarkversicherungsschein Nr. 30182 is verlorengegangen. Falls binnen zwei Monaten kein Einspruh bei uns erfolgt, wird der Versicherungs- hein für, kraftlos erklärt. Lübec>, den 23. Dezember 1927. Lübe>-Schweriner Lebens- versicherungs-Aktien-Gesellschaft.

[82889] Aufgebot,

Der von der früheren Deutschen Lebensversicherungs - Gesellshaft in Lübe>, jeßigen Lübe> - Schweriner Lebensversicherungs -Aktien -Gesellschaft, auf das Leben des Kaufmanns Oskar Reise in Wildenspring aus- erge Papiernmtarkversicherungsschein Nr. 188529 is verlorengegangen. Falls binnen zwei Monaten kein Einspruthh bei uns erfolgt, wird der Versicherungsschein für kraftlos exklärt.

Lübec>, den 23. Dezember 1927,

Lübe>-Schweriner Lebens- versichèrungs-Aktien-Gesellschaft. [83106] Aufgebot.

Die Firma Theodor Gröblinghoff in Werne a d. L, Prozeßbevollmächtigte: Nechteanwälte Dr. Bücke1-Flürenbro> und Dr. Merten in Münter f W. hat dac Autgebot des abhanden gekommenen, von dem Th. Luttermann aus Witten-Heven auegestellten, von dem Wilhelm Zunge in Ba10p angenommenen Wechiei ausgettellt in Leven am 3. Juni 1927 über 206 NM, fällig am 20, August 1927 in Do1tmunt beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird autaetordert pätestens in dem au! den 25 Juli 1928, mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr 119, anberaumten Aufgebotstermine feine echte anzumelden und die Urkunde vouzuilegen, tvidrigenralls die Kraftlos- erflärung der ltfunde erfolgen wird.

Dortmund, den 19, Dezember 1927,

Das Umtsgetr icht.

[82894] Aufgebot.

1. Landwirt Gustav Koch. in Cupsal, vertreten dur<h Rechtsanwalt Fustizrat Dr. Schulze in Delißsh, 2. Frau Veterinärrat Agnes Liebner, geb. Kühne, in Delißsch, 3. Schriftleiter Emil Theo- dor Fripsch - in Leipzig, 4. Gutsbesiver Alfred Kohlmann in Zwochau, vertreten durch den - Rechtsanwalt - Fustizrat Dr. Schulze in Delißsh, 5. Gutsbesißer Encil Beil in Wiedemar, vertreten dur Rechtsanwalt Weckwerth in Halle a. S, 6, Witwe Elsbeth Häder, geb. Ra>kwiy, in O vertreten durch : Rechts- anwalt Klang in Delibsh, 7. Frau Marta Liebmann, geb. Kiäger, der Elsa Müller, geb. Liebmann, derx Frau Anna

Liebmann, vertreten durc< Rechtsanwalt !

Dr. Walter, Tangecmünde, haben das Aufgebot folgender Hypothekenbriefe beantragt: zu 1 über die im Veinbduld von Cupsal Band [11 Blatt 46 in Abt. [ll] unter Nr. 2 für den Auszügler Hermann Koch zu Cupsal am 6. 1. 1900 eingetragene, mit 4 % verzinsliche Kauf- geldhypothek von 6000 Æ zu 2 über die im Grundbuch von Del{6f< Band [1] Blatt 88 in Abt. [11 unter Nr. 10 für den Veterinärrat Heinrith Liebmann in Deliysch unter Bezugnahme auf die Be- willigung von 26. September 1892 am 28, September 1892 eingetragene, mit 1% % jährlih verzinslihe Darlehns- hypothek von 900 M, zu 3 über die im Zrundbu<h von Delißs<h Band VIIIl Blatt 303 in Abt. 111 unter Nx. 2 und 20 fir den Fungenieur Emil Theodor Frißsh in U g Daus, Koburger

traße, untex, Bezugnahme auf die Be- willigung vom 28. 7. 1800 und 24. Sep- tember 1865 eingetragene, mit 4 % jähr- lih verzinslihe Hypothek (Konventions- geld) von 150 Taler =— 450 M, zu 4 a) über die im Grundbuch von Zwochau Band 1 Blatt 16 in Abt, 11 unter Nr, 2 auf Grund der Urkunde vom

1. Fanuar 1881 für den Gutsbesißer Alfred Kohlmann in Zwochau einge- tragene, mit 434 % verzinslihe Kauf- geldhypothefk von 3000 M, b) über die im Grundbu<h von Zwochau Band |1 Blatt 16 in Abt. [11 unter Nr. 3 auf Grund der Schuldverschreibung vom 3 Januar 1881 für den Gutsbesiyer Alfred Kohlmann in Zwochau einge- tragene, mit 44 % jährlih verzinsliche Darlehnshypothek von 600 A, zu 5 a) über die im Grundbuch von Wie- demar Blatt 33 in Abt. [l] unter Nr. 10 für die Auszügler ohann Friedri<h Wilhelm Furs und Eduard Sursch, beide in Wiedemar, zu gleichen Rechten und Anteilen auf Grund der Bewilligung vom 27. Mai 1865 ein- etragene, mit 4 % jährlih verzinsliche Kaufgeldhypothek von 3300 M, b) über die tim rundbu<h von Wiedemar Blatt 33 in Abt. Ill unter Nr, 11 auf Grund der Bewilligung vom 27. ‘Mat 1865 für die Auszügler Fohann Fried- rih Wilhelm Jursh und Eduard Jursch, beide in Wiedemar, zu gleihen Rechten und Anteilen eingetragene, mit 4% jährli< verzinslihe Kaufgeldhypothek von 6000 M, zu 6 über die im Grund- buch von Pohrißs<h Band 111 Blatt 35 in Abt. [ll unter Nr. 14 für den Kauf- mann Emanuel Moriy in Halle a. S. untex Bezugnahme aut die Bewilligung vom 183. 2. 1912 eingelragene, mit 4/4 % verzinslihe Darlehnshypothek von 6000 M, zu 7 über die Grundbuch von Radefeld Band 111 Blatt 86 in Abt. Ill unter Nr. 4 für den A Wilhelm Liebmann zu Klein Wolkau unter Bezugnahme auf die Bewilligung vom 25. September 1905 eingetragene,

mit 4% verzinsliche estgutgeld- hypothek von 6500 f Die Fnhaber dieser Urkunden werden aufgefordert,

Me in dem auf den 11. Juli 1928, vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgericht anbe- raumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzu- legen, widrigenfalls ihre Ausschließung nit ihren Rechten und Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen kann. Delitzsch, den 24. Dezember 1927.

Amtsgericht,

[82893] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Friy Kall in Köln, Deutscher Ring 6, hat das Aufgebot des Hypothekenbriefs über die im Grund- buh von Köln Band 326 Blatt 13024 in Abt. [111 Nr. 8 für Recht3anwalt TFohann Adam Vatezrodt in Köln ein- getragene und an den Antragsteller ab- getretene Hypothek von GM 20 000,— beantragt. Der Fuhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 5. April 1928, vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Reichenspergerplap 1, Zim-

mer 361, anberaumten Aufgebotstermin ¡eine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die KraftloëLerklärung der Urkunde erfolgen wird.

Köln, den 22. Dezember 1927.

[82892] Aufgebot. : Der Rentner Hermann Holz in Kaltenhagen hat das oe des verlorengegangenen Hypothekenbriefes ilber die im Grundbuch von Schulzen- hagen Band 1 Blatt 20 in Abteilung 111 unter Nr. 1 eingetragene Hypothek von 56250 GM beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, späte- stens in dem auf Sonnabend, den 14. Juli 1928, 11 Uhr vorm., vor dèêm unterzeichneten Gericht anberaum- ten ‘Aufgebotstermin seine Rechte an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird Amtsgericht Köslin, 21, Dezbr. 1927.

(82895) S Die Frau Auna Häring in. Herisch- dorf, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Foerster in Hirschberg, hat beantragt, den verschollenen Hermann Jäckel, geb. zu Eon am 22. September 1870, Sohn des Auszüglers Ehrenfried Jä>el und dessen Ehefrau, Marie geb. Lechnez, zuleßt wohnhaft, und zwarx bis zum 22. Februar 1906, in Hirschberg, Rsgb., für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird N sich spätestens in dem auf den . Juli 1928, vormittag8s8 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin ja melden, widrigen- Es die Todeserklärung erfolgen wird. ln alle welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Ausforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. : Dgs Amtsgericht Hirschberg, Rsgb., , den 28. Dezember 1927.

[83108] Aufgebot,

Der Schmied - Johann Kröger in Wattenbek, vertrétèn dur< Rechts- anwalt Otto in Kiel, hat beantragt, seinen verschollenen Brüder, den Böttcher Jochim Hinrich Kröger,

geboren am 14. März 1863 in Greven- frug, zuleßt wohnhaft in Kiel, Preeber

Chaussee 15, für tot- zu erfläre:,. Der bezeichnete Verschollene wird auf-

gefordert, fich spätestens in dem - auf Mittwoch, den 11, Juli 1928, vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht, Kiel, Ringstraße 19, Bimmer 9, anberaumten Aufgebots- termin zu melden, .widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, An alle, welche Auskunfi über Leben oder. Tod

f gebotstermine

des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige ¿u machen.

Kiel, den 27. Dezember 1927.

Das Amtsgericht. Abt. 23 g. {82896] Ausfgeboi. A. Roffers in Köln,

Die Theinan Ubierring 121, hat beantragt, den ver- schollenen Karl Hubert Rudolf Roffers, geb. am 1. 10. 1850 in Dormagen, quleyt SERnN in Köln, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- geforder:, si Pienens in dem auf den

0. Juli 1928, vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Nei- henspergerplay 1, Zimmer 8361, anbe- raumten Aufgebotstermin“ zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung er- folgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen u erteilen vermögen, ergeht die Auf- dene, spätestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Köln, den 22. Dezember 1927,

Amtsgericht. Abt. 71.

[831071 Aufgebot,

Die Ebefrau Gustav Stoßno in Lintfort, Eileistr 169, ha! beantragt den ver- \<ollenen E1saßreservisten GustavStoßno, der im Felde war und leit dem 26. Sep- tember 19195 vermißt mird, mit dem leßten Wohnsiß in Linttort, Eyllerst1. 169, rür tot zu erflären. Der bezeichnete Ver- ihollene wird autgefordert, sich svätestens in dem au! Freitag, den 15. Funi 1928, miitags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Geucht Zimmer 9, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wnd. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Wer\chollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, pätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen.

Rheinberg, den 22. November 1927,

Amtsgericht. Dr. Marohn.

[82891] Aufgebot.

Das Amtsgericht in Hamburg hat heute folgendes Aufgebot ags l L Antrag des Rechtsanwalts Dr. Car August Schröder in Hamburg, Plan 9, als Pfleger für diejenigen ag na welche Evben dex nachstehend bezcichne- ten Verstorbenen werden, werden alle Nachlaßgläubiger der am 26. Oktober 1927 in Hamburg verstorbenen Emilie Elisabeth Glüenstein, Witwe, geb. Fuhl, zuleßt wohnhaft gewesen in Ham-

burg, Heimhauderstr. 28, aufgefordert, thre Forderungen bei dex Gerichts-

schreiberei des Amtsgerihts in Ham- burg, Abteilung füc Aufgebotssachen, Sievekingplaß, Ziviljustizgebäude, Zim- mer 420, spatestens aber in dem da- selbst, Zimmer 418, am Freitag, den 17. Februar 1928, vornmittags 11 Uhr, stattfindenden Aufgebots- termin anzumelden. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in N beizufügen. Nathlaßgläubiger, welche si<h niht melden, können, un- beschadet des Rechis, vor den Verbind- lichkeiten aus A Ver- mächtnissen und Aufgaben berüd>sichtigt i werden, von den Erben nur tnsoweit

efricdigung verlangen, als si< na< Befriedigung der niht ausgeschlossenen Gläubiger no< ein Vebershuß eraibt; auch haftet jeder Erbe na<h der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erb- teil entsprechenden Teil der Verbindlich- keit. ür die Gläubiger aus Pflicht- teilsre<hten, Vermächtnissen und Auf- lagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie si< niht melden, nur der Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Hamburg, den 16. Dezember 1927. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. [82890] Ausfgeobot. ;

Der Geschäftsführer Artur Soune- berger aus Erkner, Hübnerstraße 2, hat als Miterbe der am 12. Funi 1927 in Erkner verstorbenen Frau Mathilde Sonneberger, geb, HZarnikow, das Aufgebotsverfahren zum B e der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forde- rungen “gegen dean Nachlaß der ver- storbenen verwitweten Frau TaLAans Sonneberger, geb Zarnikow, spätestens in dem auf den 4. April 1928, vor- mittags 10 Uhr, vor dem unter- geichneten Gericht anberaumten Au}- bei diesem Gericht an- zumelden. Die Anmeldung hat die An- gabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; ‘urkund- li<he Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaß- gläubiger, welche si<h niht . melden, konnen, unbeschadet des Rechtes, vor den Verbindlichkeiten aus - Pflichtteils- re<ten, Vermächtnissen und Auflagen berü>sichtigt* zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung ver- langen, als si< na< Befriedigung der nicht ausgeshlossenen Gläubiger no<h ein Ueberschuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnisseu und - Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur< das Aufgebot nicht be- troffen. 64

Kalkberge, den 20. Dezember 1927,

Amtsgericht. Meyer.

[83109]

Dur< Ausf@l=lußurteil vom 20. De- zember 1927 wurden tür fraitlos erflärt : 1. Folgende Prandbrietle der Bayetri!chen Bodenkieditanstalt, A-G. in Wüt burg: Ser V1 Ut. B Nr. 89180 zu 1000 M, Ser. X1[ Lit. B Nr. 176086 zu 1000 A, Ser. X Lit. A Nr 127529 zu 2000 M4 Ser. X Lit. A Nr. 127217 zu 2000 4 Ser. X vit. B Nr. 128974 zu 1000 M,

Ser. Vil Ut. B Nr 98895 zu 1000 M, Ser. X111 Lit. B Nr 156920 zu 1000 4, Ser, V Lit. A Nr. 65149 zu 2000 4, Ser. V Lit. A Nr. 65150" zu 2000 M. Ser. XI Lit. C Nr. 157552 zu 9500 , Ser. XV Ut. B Nr. 218145 zu 1000 Æ Ser. Xl Lit. B Nr. 151436 zu 1000 M

Ser. XIII Lit. B Nr. 156466 zu 1000 A, Ser. 1 Lit. A Nr. 899 zu 2000 4, Ser. [11 Lit. B Nr. 32963 zu 1000 4, Ser. VI Lit. C Nr 90082 zu 500 # Ser. IIl Ut. C Nr. 34169 zu 500 #6, Ser. [V Lit. C Nr. 52999 zu 500 M, Ser [V Uit, C Ne, 91350 “zü 500 #- Sér. V Lit. C Nx ‘74991 zu 500 4, Ser. f Lit. C Nr. 9531 zu 500.4, Ser. X Ut D Nr. 137723 zu 200 #4, Ser. X1 Lt. E Nr. 170384 zu 100 M, Ser. XX Ul Lit E Nr. 309466 zu 100 H, Ser X11 Ut, B Nr. 176277 zu 1000 M, Ser. Xil vit. B Nr. 176295 ¿u 1000 Æ, Ser. XV Lt. C Nr. 222035 zu 900 M4, Ser. XV1 Lit D Ne. 231149 zu 200 M, Ser. 1X Lit. D Nr. 122505 zu 200 M, Ser. IX Lit C Nr. 122185 zu 9500 4, Ser. X1 Lit. A Nr. 150140 zu 2000 Æ, Ser. XV11 L O Nr 299179. 30 B00 1 Ser. XX[li1 Lit. C Nr. 304563 zu 5900 f Ser. IlI Lit. C Nr. 33682 zu 500 M, Ger. V vit. B Nr. 62325 zu 1000 , Ser. ŸV Lit. B Nr. 65519 zu 1000 Æ, Ser. V. Lit. B Nr. 65784 zu 1000 M4, Ser. V vit. B Nr. 67275 zu 1000 A, Ger. XX1V vit. B Nr. 310784 zu 1000.4, Ser. XX11 Lit. B Ne. 291720 zu 1000 Æ, Ser. XX11 Lit. C Nr. 294586 zu 900 4, Sér. XX vit. E Nr. 270361 zu 100 4, Ser. VIlE vit C Nr. 112628 zu 900 Æ Ser. XVLII Lit. C Nr 240984 zu 9500 M, Ser. Lll Lit. C Nr. 23005 zu 900 4, Ser. 1V Lit. C Nr. 90726 zu 900 Æ, Ser. XX Lit. B Nr. 264240 zu 1000 A Ser, VIlI Ut. D Nr. 103488 zu 200 Æ, Ser. XT1 Lit. E Nr. 183199 zu 100 Æ, Ser. XIV Ut. B Nr. 196220 zu 1000 Æ, Ser X1V Ut B Nr. 196255 ¡u 1000 Ser. XIV Lit. B Nr. 196690 zu 1000 4 Ger. XIV Ut B Nr. 196897 zu 1000 4, Ser. XI1V Lit. B Nr. 197417 zu 1000 Æ, Ger. X1V Lit. B Nr. 197470 ¡u 1000 Æ, Ser. XV Lit. D Nr. 223063 «u 200 M, Sir V Lit. E Nr. 81537 zu 100 M, 2. Folgende Aktien der Kreis- elektrizitäteveitorgung Untertrankfen A.-G. in Winnzburg: Nr. 6506 6507 6508 9980 6953 9991 6552 zu je 5000 Nr. 46142 zu 3000 4, Nr. 41244 zu 1000 M. &. Die Obligationen der Kreis- eleftuizitäténersor.ung Üntertranken A.-G. in Würzburg von 1920: Nr. 14158 und 14159 zu je, 1000. 4. Die Würzburger Stadianleihe von 1921 Lit D Nr. 186 und 157 zu je 100. A. von 1899 Ger. H Lit. B Nr. 2155 und 2156 zu fe 1000 Æ. Würzburg, den 23. Dezember 1927, Amtsgericht.

[83111] |

Durch Ausschlußurteil vom 21, 12, 1927 sind die zwei am 16, 8. 1927 bzw. 27. 8, 1927 ausgestellten, von der Con- cordia, Deutsche Verlags-Anstalt Engel & Toeche in Berlin, Dessauer Str, 283, akzeptierten, am 16. Juni 1927 bzw. 27. Juni 1927 fälligen Blankowechsel über je 200 RM für kraftlos erklärt

worden. F. 780. 27. E Amtsgericht BVerlin-Mitte, Abi, 216. [83110] S

Durch Ausschlußurteil vom 22, De- zembèr 1927 find die von Walter Schkommodaù in Pulsniß ‘ausgestellten, von Gertrud verw. Schreyer in Arns8= dorf angenommenen Wechsel a) vom 17; Mai 1926, fällig am 16, Juni 1928, über 100 RM, b) vom 17. Mai 1926, fällig am 25. Juni 1926, über 65,40 Reichsmark für kraftlos erklärt worden. Amtsgericht Puls8uit, 23, Dezbr. 1927,

[83112]

Durch Ausschlußurteiï vom 20, De- zember 1927 sind die Hypothekenbriefe vom 9, Juli 1885 und 6. April 1886 über die auf dem Grundbuchblatt Nord- hausen Vand 30 Blatt 577 Abt, 111 unter Nr. 3 und 4 für den Mittelschul- lehrer Friedri Hecht und e Ehe- frau, Pauline geb. Kiel, in Nordhausen eingetragenen Hypotheken von 1950 und 3050 M, welde auf 292,50 und 457,50 Feingoldmark aufgewertet find, für kraftlos erklärt.

Nordhausen, den 22. Dezember 1927,

Amtsgericht,

(82897)

Das Amtsgeriht Vechelde hat folgen- des Ausschlußurteil erlassen: Die oder der Gläubiger des auf dem Grundbuch- blatt des von der Witwe des Großkot- sassen Heinrih Hauer, Konradine geb. Siedentop in Meerdorf nachgelassenen Großkothofes Nr." 34 in Meerdorf im Grundbuch von Meerdorf Band I Blatt 24 in Abteilung 11 unter Nr, 1 für die Eheleute Kotsaß Heinrich Stedentop und Jlse Margarete, geb Ehlers, in Meerdorf eingetragenen Ab- standsgeldes von 3000 M werden gemäß 8 1170 B -G.-B.: mit ihrem Rechte auf dieses: Abstandsgeld ausgeschlossen.

Vechelde, den 19, Dezember 1927,

Das Amtsgericht,

[82898]

- Dur Ausschlußurteil vom 146, De- zember 1927 ist der Musketier (Gefreite) August Solty (Sölty), geboren am

78. April 18956 zu Münder a. D,., Kreis

Springe für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 16. April 1917, mittags 12 Uhr, festgestellt. Amtsgeriht Münder, 16. Dez. 1927, [83113] Oeffentliche Zustellung an Johann Georg Brodwolf, Schuh- macher von Haßfurt, zurzeit unbe- kannten Aufenthalts, gegen welchen seine Ehefrau Rosa Brodwolf durch Rechtsanwalt Dr. Dieß in Bamberg Ehescheidungsklage erhebt. Es soll Ur- teil ergehen: Die Ehe der Streitsteile wird aus alleinigem Verschulden des Beklagten geschieden; er hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Johann Georg Brodwolf wird von der Klägerin zur mündlichèn Verharedlung über den Rechtsstreit vor das Landgericht Bams- berg, Zimmer Nr. 145, auf Douners- tag, 23. Februar 1928, vormittags8 94 Uhr, vorgeladen und aufgefordert, einen bei diesem Prozeßgzriht zu- gelassenen Rechtsauwalt zu seiner Ver- tretung zu bestellen.

Bamberg, den 28. Dezember 1927. Der Gerichtsschrewber des Landgerichts,

[83114] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Heinrih Müller, Mar- garete geb. “E in Bonn, Köln- traße 309, rozeßbevollmäthtigte:

echtsanivälte Justizrat L. Kreish und

C. Abs in Bonn, klagt gegen den Fremdenlegionär Heinrich üller, urzeit in Algier ler Regiment

tranger, auf Grund der Behauptung daß der Beklagte sie im’ Dezember 1925 ohne Grund verlassen habe und zur Fremdenle: lon gegangen sei, mit dem Antrag auf E ejheidung und Schuldig- erklärung des Ehenannes. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite FZivillammer des Land- gerichts in Bonu, Viiernestraze 21, auf Mitwoch, den 22. Februar 1928S, vorm, 9:4- Uhr, mit. der Aufforderung, si<h dur< einen bel diesem. Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten | ver- treten zu lassen.

(Unterschrift), Aftuar, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[82902] :

Oeffentliche Zustellung. Die Fleischerfrau Gertrud Kalupke, geb. Mende, in Bréslau, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Dr. Enders, hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Fleischer Walter Kalupke, früher in Breêlau, jeßt unbekannten Aufent- haltes, e Ehescheidung mit dem An- trag, die Ehe der Parteien zu scheiden, den Beklagten für den alleinschuldigen Teil zu erklären, ihm au die Kosten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Landgerichts in Breslau auf den 20. Februar 1928, vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur< einen bei diesem Gericht zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozcß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Breslau, den 22. 12. 1927. Der Ge- richtsshreiber des Landgerichts. —=- 2. R. 399/27. i

[82903] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterin Frau Hermine Leh- mann, geb. Bertram, in Magdeburg- Bu>au, Feldstr. 8, Prozeßbevollmäch- tigtèr: Rechtsanwalt Dr. Bloch ‘in Guben, klagt gegen ihren Ehemann, den Färbereiarbeiter “Paul Lehmann, rüher in Forst i. L., Lindenstr. 1, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehe- <heidung aus $ 1568 B. G.B. und Zchuldigerklärung des Beklagten gemäß 8 1574 Abs. 1 B. G.-B. Der Beklagte wird von Amts wegen zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2, Bivillammer des Landgerichts in Guben auf den 22. Februar 1928, vormittags 9/4 Uhr, mit der Auf- Tas geladen, sih dur< einen. bei iesem Gericht zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. (3. R. 16.27) _

Guben, den 22. Dezember 1927. Der Gerichtsshreiber des Landgerichts.

[83117] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Maschinenschlosscrs Serian Huhn, Käthe geb. Richter, in $oslar, Prozeßbevollmächtigter : Rech ts- anwalt Kölle in Hildesheim, klagt gege thren genannten Ehemann, früher im Goslar, auf Grund des $ 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zux mür:d- lihen Verhandlung des Rechtsstre:.ts vor die [Va Bivilfammer des La1nd- gerichts in Hildesheim auf den 27. Fe- bruar 1928, vornittags 9? Uhr, mit der Aufforderung, sih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Hildesheim, den 23. Dezember 1927, Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

Verantwortlicher Schriftleiter Direktor Dr Tyrol in Charlottenburg, Verantwortlich für den Anzeigenteil Necbnungsdirektor Mengering Berlin. Verlag der Geschäftsstelle (Mengering)

in Berlin | Dru>k der Preuß1isben Druckerei- und Verlaas-Aktiengesellichaft, Berlin Wilhelmstraße 32 Drei Beilagen (cinshließlih Börsen-Beilage) und Erste und Zweite Zentral-Handelsregister-Beilage

L S S H

Deutscher Reichsanzeiger

Preußischer Sta

A

Der Bezugsprets beträgt oijerteljährlih %— Nei smark, Ulle Postanstalten nehmen Bestellung an, jür Su den

Postanstalten und Zeitun gevertrieben für Selbstabholer auch die Geschäftsstelle SW 48, Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne Nummern kosten 0,39 Neichsmark.

Ferniprecer: Zenirum 1573.

ITr. 306. Neichsbankgirokon

to. Ver l i "l, Sonnabend, den 31. Dezembe

und

alsanzeiger.

die Geschäftestelle

r, abends. p

Anzeigenpreis für den Raum

einer 5 gespaltenen Einheitszeile (Petit) 1,05 Neichsm einer 3 gespaltenen Einheitszeile LTS Neid L

Anzeigen nimmt an des Reichs. und Staatsanzeigers

Derlin SW. 48, Wühelmftraße Nr, 32.

fischectkonto: Berlin 41821, Í 92 7

o

Einzelnummern oder einzelne

M L A U E P T De? ir

einschließlich des

Ae

Inhalt des amtlichen Teiles: Deutsches Neich.

Verordnung über die Auflösung der Reichsstelle für Nachlässe

und Nachforihungen im Ausland.

Geschäftsverteilungsplan der Hivilsenate des Reichsgerichts für

das Jahr 1928. Aufhebung des Verbots eines Filmstreifens. Bekanntmachung, betrertend Zusammen -ezung der

Patentanwälte für 1928.

Betanntmachung, betreffend eine Anleihe des Württembergischen

Kreditvereins in Stuttgart.

Be-anntmachung, betreffend eine Anleihe der Oldenburgischen

Staatlichen Kreditanstalt.

Preußen.

Bekanntmachung, betreffend die Preußische Geseßsammlung. Ernennungen und 1onjtige P'ertonalveranderungen. ;

E I I Amtliches.

Deutsches Reich, G Verordnung über die Auflösung der Reichsstelle für und Nachforschungen im Ausland, Vom 30. Dezember 1997.

__ Die auf Grund der Verordnung vom 1. April 1924 (RGBl. 1 S, 402) errichtete Reichsstelle für Nachlässe und O im Ausland wird am 31. Dezember 1927 auf- gelöst. :

__ Die weitere Erledigung ihrer Aufgaben regelt der Reichs- minister des Auswärtigen. ] O

Berlin, den 30, Dezember 1927. (L. S.) Der Reichspräsident, von Hindenburg. Der Reich8minister des Auswärtigen. Dr. Stresemann.

Nachlässe

s

O Geschäftsverteilungsplan der Zivilsenate des Reichsgericht 6 für das Jahr 1928.

Für die Zivilsenate des Neichsgerichts verbleibt es für d „ahr 1928 bei der Geschäfts verteilung für 1927 ABIOA (e Nr. 191 des Deutschen Reichcanzeigers vom 17. August 1927) mit dex Maßgabe, daß die Bestimmungen über die Zuständig- keit des Reichsgerichts in Konsulargerichts\achen Reichsgeseß über die Konsulargerichisbarkeit vom 7, April 1900 (RGBI. S. 213) und Verordnung über die Konsulargerichtsbarkeit in Aegypten vom 31. Juli 1925 (RGBl. 11 S. 735) in den Ge)chäftsverteilungsplan wieder au genommen worden sind,

Leipzig, den 22, Dezember 1927. :

Der Präsident des Reichsgerichis. Dr. Simons.

VetaUntmasdunga,

betr. die Zusammenseßung der Prüfungskommission des Ehrengerichts und des Ehrenger ihtshofs. für Patentanwälte für das Jahr 1928.

Auf Grund der 88 4. 14 des Gese es, betr. - anwälte, vom 21. Mai 1900 und N l der ‘Préfaent ordnung für Patentanwälte vom 2%. Juli 1900 sind die Prüungskommission, das Ehrengericht und der Ehrengerichtshof für das Jahr 1928 in folgender Weise zusammengeseßt:

„A. Prütungskommi}sion: Direktor Dr. Nie del,

l Stellvertreter : Direktor Lutter.

Direktor Dr. Wiepre< t. b) Mitglieder ;

1, vom MNeichspatentamit : Oberregierungerat Dr. Duchesne, Oberregierung6rat Dr. Sennewalbd, Dbertepgierungerat Dr -Jng. Theobald, Obertxegierungerat Dipl -Jna. Habermann,

2, Patentanwälte : Kail Hallbauer in Berlin, Dr. Anton Levy tn Beriin, Dr. Karl M ichaeits in Berlin,

a) Vorsitzender:

ma Prüfungs- kommission, des Ehrengerichts und des Mien für

E ERE E, 16 R A V ER der Muti A C V M bie 1

B Eh a) Vorsißender: Direktor Lut

Direktor Ruh fus, y Obertregierungsrat D b) Belsitzer : 1, vom Reichépatentamt :

Ste

2, Patentanwälte: Hugo Dummer in

Hans Heimann in

Marx Kuhlemann Friedrich Meftert Dr Armand Me t e Maximilian Ming

Benno Tolkédort Dip1.-Ing. Lothar W Dr. Rtchard Wtrth Willy Zimmerma

C. Ehren

Stell

Direktor Lutter, Direktor N u bf us. b) Beisitzer :

L, vom. Reichspatentamt :

: Stell Oberregierungsrat T h Oberregierungbrat F e

2, Patentanmwälte: WE 1 B. b): 2;

verbotene Tildstreifen:

Berlin, Entscheidun unter Prüfnummer 16 870 einer Nacht“, 10 Akte == führung im Deutschen Reiche, zugelassen worden.

N

bringen.

9 Millionen Goldmart dem sprechend in Höhe von 4 Milli

Benno Tolfksdorf in Berlin, Dipl.-Jng. Lothar Werner in Berlin,

6 —8 %/% au verzinsende bungen im Gesamtbetrage vo

Direktor Dr. Riedel, Direktor Dr. Wieprecht,

Oberregierungsrat Dr. Oberregierungsrat Zweiling,

Portos abgegeben.

C EWRRE T M EDI E T O V A RE R E R AEE D A: M4

rengertiht: ter.

Stellvertreter:

r. Du esne,

Oberregierungsrat Dr. Schul z e.

[lvertreter:

Dberregierungsrat Dr.-Ing. K or thals Oberregierungsrat b > e. /

(T o Ures8den,

Dipl.-Ing. Wilbelm Fritze in Berlin, Karl Hallbauer in Berlin,

Berlin,

Dr. Felix Heinemann in Berlin, Dipl.-Jng. Oeinrih Hille>e in Berlin, Emil Hoftmann in Beiltn,

Dipl.-Ing. Dr. Walter Kar ft en in Berlin,

in Bochum, in Berlin,

r n in Berlin, in Berlin

L Albert Nenninger in Berlin, l i: per in ep (Nuh1),

r. jur. Constantin S<hmidtletn in Berl Dipl.-Jna. Pau! Thanvnhäufer in Mata

in Berlin,

erner in Berlin tn Franfrart a. M, nn in Berlin,

gerti<t6äbhofer

a) Vorsißender : Präsident Dr. v. Specht,

vertreter:

Krüger,

vertreter: tele, Cat,

Oberregierungsrat K. Müller, berregierung81at M o m ber.

Berlin, den 29. Dezember 1927,

Der Präsident des Reichspatentamts, v. Specht.

Aufhebung des Verbots eines Bildstreifens. Bel" il, _Bekanntmachung im Preußischen Staatsanzeiger Nr. 236 vom 8. Oktober 1927

t „Rätsel einer Nacht“, Prüfnummer;: 16 813, Antragsteller und Urjprungsfirma : |

Deutschen Reichs- und

Nero-Film A. G,,

ist auf Grund des $ 7 des Reichslichtspielgesezes dur der Filmprüfstelle Berlin vom 7. Oktober 10

mit dem Haupttitel „Rätj el 2652 m, zur öffentlichen Vor- jedoh ni<t vor Jugendlichen,

Berlin, den 29. Dezember 1927,

Der Leiter der Filmprüfstelle Berlin, Mild

n e Vi

Dem Württembergischen Kreditverein A.-G. in Stuttgart würde die: Genehmigung erteilt, weitere 8°/ ige Goldhypothefkenpjandbriefe auf. den An

von insgesamt fünr Millionen Goldmark in den Verkehr zu _ Gleichzeitig wurde die am 25. April d. J. erteilte Genehmigung zur Ausgabe ‘von 69% igen Goldhypothekennfand- briefen auf den Inhäber im 3g

haber im Nennbetrag

Nennbetrag von insgesamt Antrag des Kreditvereins ent- onen Goldmark widerrufen,

Stuttgart, den 28. Dezember 1927. Württembergisches Wirtschaftsministerium. J. V.: Rau.

Das Staalsministerium hat, die Staatliche Kredit- anstalt mit Verfügung vom 23. Mai 1927 ermächtigt, mit

Goldmark\<huld versi ei- n GM 10 000 000 —= 1 Gold-

29, Dezember Teil 1. Heft 1/2 ( Ankündigung). getährlichen Krankheiten im JIn- und Auslande. Geteßzgi bung unw. (Deutiches Reich) Krankenversicherung ter Arbeitnehmer in (Sewerbe Uno Handel, und der Handlungégebilfen sowte die Krankenversicherung der Arbeitnehmer in der Landwntichaft. Schuß von Berufstrachten und Beru}säbzeichen für Betätigung in der Krankenpflege. An- weijung zur Verbütung der Apste>uiig mit Tuberkuloie tür in An- \talten’ tätige Krankeripflegeperionen. (Malta ) nus bon Wein. Tierteuchen im Deutschen Reiche, 15. Dezember, Ve

\chließungen, Geburten“ und “Sterbetälle in

mit 100000 und mehr Einwohnern Geburts- und Sterblichkeits- verhältntsse in ; Sterblichkeits

Erfranfungen und Sterbefälle an

Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Sinsendung des Betrages

E |

mark = */3750 kg Feingold in Stücen zu 100, 500, 1000, 2000 und 5000 GM auszugeben, deren Zinsen halbjährlich nah den dafür zu erlassenden Bestimmungen zu zahlen sind, und zwar am 1. Mai und 1. November eines jeden Jahres.

Die Anleihe ist jeitens der Gläubiger unkündbar. Ihre Tilgung

erfolgt im Wege der Auslotung mit {ährlich mindestens 1% der be- gebenen Summe. Die Staatliche Kreditanstalt Oldenburg zablt den Betrag der Schuldver!hreibung 3 Monate nach ertolgter Auslo?ung, vom Tage der Auelosung gerechnet, zum Nennwert zurü>. Die Aus- lolung ist erstmalig am 1. August 1928 ¿um 1. November 1928 ¿Ut- lässig. Eine verstärkte Auslo1ung bis zur Gei\amt)umme der Emission tit vom Ll. August 1930 an zuläsfig. Erhöht sich danach die tährliche Auslotung über 19/9 hinaus, tjo fann fie injoweit au dur Nüfkauf gesehen. i

Die Tilgung muß bis zum 1. November 1958 beendet fein.

Von dieter Anleihe hat die Staatliche Kreditanstalt bereits GM 3 500 000 8% Goldmark-Schuldverfchreibungen Ser. [Il und GM 1 500000 70/4 Goldmark-Schuldver} reibungen Ser, [Il

autgelegt. :

Das Staatsministerium hat die Sta tliche Kreditanstalt nunmehr ermächtigt, die restlihen GM 5000000 in 8% Goldmarfk-Schuld- verihreibungen Serie IV in der gleihen Weise auszugeben, indefen mit der tolgenden Aenderung :

Die Auelojung tit erstmalig am vember 1929 zuläsfig.

Eine verstärkte Auslosung bis zur Gesamtsumme der Emi!sion ist vom l. Auaust 1931 an zulä}fig.

Die Tilgung muß bis zum 1. November 1959 beendet sein.

Oldenburg, den 15, Dezember 1927, Staatsministerium. Dr. Willers.

1. August 1929 zum 1. No-

Preußen, GVeLanntmaG una

Der Verlag der Preußischen Geseßsam mlung geht

mit - dem 1; Januar 1928 vom Ge)eysammlungsamt au R. v. De>kers Verlag (G. Schen>), Berlin W. 9, Linkstr. Be

über. Bestellungen auf den laufenden Bezug nehmen wiz bis- her nur die Postanstalten entgegen. Aeltere Jahrgänge und Einzelnummern, Hauptsachregister und Einbandde>en fönnen durch den Buchhandel und unmittelbar vom Verlage bezogen werden. Der-Preis für die Einbanddecke für 1927 ist 1,50 NM, füc Einzelnummern 0,20 RM je Bogen,

Berlin, den 30. Dezember 1927.

Der Preußische Ministerpräsident. D: A: Nobis.

Ministerium für Handel und Gewerbe, Der Oberbergxat B 4 Der i ergxzai Voehm von dem Oberbergamt in

Clausthal ist zum Ministerialrat im Ministerium für Handel und Gewerbe ernannt worden. :

(Ek IORDE- S 2M T A S M A S Zet P M R C7 O R CURERD S K CE U S TE R R S E A Nichtamtliches.

Gesundheitswesen, Tiertrankheiten und Absperrungs®s- maßregelu.

Das Erlöschen der Maul- und Klauenseuche is vom Schlacht- und Viehhot ‘in Stuttgart am 28, der Au d. bru<h der Maul- und’ Klauen)eu <e vom Schlacht. und Viehhof in Ef ien towie der Ausbruch und das Erlötichen der Maul- und Klauen}teuche vom Schlacht- und Viebß- hot in Dresden am 29. Dezember 1927 amtlih gemeldet worden,

Nr. 52 des NRetchsgelundhbeitsblatts“

vom 1927 hat olgenden“ Inhalt: A. Amtlicher Arbeiten aus dem üötetchegelundheitsamte, L1X. Band,

Fortlautende Meldungen über die gemetn-

Etnfuhr und Her-

rmischtes. Aerzterundtunk; - Aue|chuß zur Bekämptun gewerblicher Yärm)<werhörigkeit, B. N ihtamtl V E Teil. C. Amtlicher Teil Il Wodcentabelle über Ehbe-

den deut!<hen Gtoßstädten

einigen größeren Städten des Auslands. in

übertiagbaren Krankheiten

deutichen Ländern. Witterung, Titelblatt und I liegen dieser Nummer be d Inhaltoverzeichnis

LS A A Zw E A u

t Af gi

“R tE S r

¿r WIS