Mikrofilm 066-7985 Bild 9 scan diff

Bemerkungen.

Allgemeine Bemerkungen.

I. In obiger Zusammenstellung sind die Militär-Eisenbahn, die baveris&en Bahnen, die Ermsthalbahn, die Kirhheimer, Friedrich- roda'er, Cronberger, Georgsmarienhütte-, Peine-Ilseder, Cisenberg- Grofsener, Paulinenaue-Neuruppiner, Parhim-Ludwigsluster, Ruhla'er, Wittenbergc-Perleberger, Hoyaer, Ilmenau-Großbreitenbacher, Oster- wieck-Wafserlebener, Güstrow-Plauer, Schleswig-Angeler, Wismar- Rostockter, Eisern-Siegener, Warstein-Lippstadter, Hohenebra-Ebelebener, Altona- Kaltenkircbener, Neubrarderburg-Friedländer,Gnoyen-Teterower und Ilme-Cisenbahn, sowie die s{chmalspurigen Bahnen nicht enthalten.

1I. Von den mit * bezeichneten Bahnen werden einzelne Strecken ols Bahnen untergeordneter Bedeutung betrieben.

III. Die Angaben in den Spalten 5 bis 18 beruhen für das laufende Jahr theilweise auf provisorischen Ermittelungen. Den nicht eingeklammerten Vergleichszahlen ist das nachträglich ermittelte Definitivum der betreffenden Zeit des Vorjahres zu Grunde gelegt. Die eingeklammerten Zahlen bezeichnen den Unterschied gegen die für den gleichen Zeitraum des Vorjahres an- gegebenen provisorischen Ergebnisse.

IV. Die in den Spalten 7 und 13 verzeichneten Angaben enthalten au die dem event. vorhandenen Erneverungsfonds zufließenden Antheile.

Besondere Bemerkungen.

1) Eröffnet wurden 1884: am 1. September Sentheim-Mas8- münster (5,36 km) am 1. Oktober die Rümelinger Zweig- bahnen (5,29 km) gepachtet —, am 1. November Verbin- dungsbahn vom Bahnhof Lauterburg nad dem Rheinhafen daselbst (1,70 kw), am 15. Dezmbr. Gebweiler-Lautenbah (6,21 kra); 1883: am 1. April die Strecke Teterchen-Kedingen (29,01 km), am 1. Juni die Strecke Kedingen-Diedenhofen (15,86 km), am 15. August 2,294 km in Folge Eröffnung des neuen Centralbahnhofs in Straß- burg und am 20. Dezember die 564 km lange Strecke Bettemburg- Düdelingen.

2) Die angegebene Summe umfaßt das bis Ende März 1884 verwendete Anlagekapital.

3) Eröffnet wurden 1884: am 1. Januar die Theilstrecken Wiemelhausen-Weitmar (1,50 km), am 1. Februar Epterode-Groß- almerode (1,88 km), am 1. März Creuzthal-Hilchenbach (10,00 km), am 8. März Call-Hellenthal (17,14 km), am 20. April die Strccke Jaynick-Torgeloro (6,60 km), am 10. Mai Boenheim- Rödelheim (2,03 km), [dagegen gleiczeitia Frankfurt - Rödelheim (4,39 km) außer Betrieb geseßt), am 20. Mai 3,29 km Anschluß- geleise an die Berliner Stadtbahn für den Sommerverkehr wieder- eröffnet, ferner Oberbarmen- Hattingen (22,30 km) und Wernigerode- Slsenburg (9,26 km), am 30. Mai die Strecken Engers- Altenkirchen, Grenzau-Höhr- Grenzhausen u. Siershahn-Staffel (93,50 km), am 10. Fulii Scharzfeld-Lauterberg (4,13 km), am 15, Juli Wabern-Wil- dungen (17,30 km), am 1. August die Strecken Plaue-Suhl und Grimmenthal - Ritshenhausen (36,79 km), am 15, August die

Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition | 1.

des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich u. dergl

Strecken Reinfeld-Bütow (17,30 km) und Ortelsburg-Johannisburg (56,91 kmy, am 15. September Torgelow-Uecktermünde (12.82 km); am 1. Oktober Hohenstein-Sobbowiz (7,97 km) und Oberröb- lingen-Querfurt (15,12 km), am 15. Oktober Liegniz-Goldberg (21,35 km), Es{weiler Aue-Stolberg Rhein. (1,95 km), Siegburg- Ründeroth (37,25 km) und die Verbindungsbahnen zwishen Bismarck und Wanne bezw. Schalke (7,94 km), am 1. November Greiffen- berg-Kriedeberg (8,74 km), Göttfkfendorf-Wormditt (45,20 km), Brauns- berg-Mehlsack (27,12 km) und Lauterberg-St. Andreasberg (11,18 km); 1883: am 1. Januar Homberg-Moers (5,70 km), am 9. Februar Abzweigung nah dem Bülowschahte der Waterloogrube in Ober- {lesien (0,38 km). [Seit dem 18. Februar 1883 wird die Anshlußbahn von Alsdorf nach Zeche Nen E km und Eigenthum der Zeche)

19, Mär von der Zeche selbs}t betrieben], am-Z pril die Strecke Cölbe-Laasphe (35,60 km), am 21. März die Strecke Pünderich-Traben (10,50 km), am 27. März die Strecke Walburg - Epterode (6,10 km), am 1. April auf Bahnhof Gelsenkirhen 0,39 km, am 1. Juni die Strecke Wittlih-Cues-Berncastel (15,93 km), am 15. Juni die Offfriesishe Küstenbahn von Emden über Georgsheil bis zur preußisc-oldenburgishen Grenze zwishen Wittmund und Jever nebst Abzweigung von Georgsheil nah Aurich (88,39 km ), am 1. Juli die Strecke Stralsund-Bergen abzüglich einer bei der Stralsunder Hafenbahn bereits mit in Ansay gebrachten, für beide Linien ge- meinschaftlich benußten Strecke von 2,73 km Länge 23,19 km [die Reststrecke der Stralsunder Hafenbahn (3,71 2,73 = 0,98 km) ift von demselben Tage ab nur noch Nebengeleis der Station Stralsund], am 1. August Klein-Wanzleben - Seehausen (7,32 kw), am 15. August Mohrungen - Allenstein (45,31 km), Koniß - Laskowitz (70,15 km), Graudenz-Marienburg (76,83 km) und Kornatowo-Kulm (16,98 km), am 1. September die Strecke Remscheid -Remscheid- Haften (4,30 km), am 1. November die Theilstrede Bochum- Wiemelhausen (4 km) und die Strecke Allenstein - Ortelsburg (4488 km), am 20. November die Strecke Zollbrück-Barnow-Reinfeld (30,30 km), am 2. Dezember Blankenese-Wedel (9,45 km) und am 92, Dezember die Strecke Gerolstein - Prüm (23,26 km). Außer Betrieb gescßt wurden 1884: am 2. Oktober 0,40 km der Gruben- bahn Kunigundeweiche-Louisenglückgrube, am 15. Oktober Sterk- rade-Wanne (14.32 km) und Friedri - Wilhelmshütte - Sieg-

4m Ie x 3 as ——_ 2 2A J Inserate für den Deutschen Reicbs- und Königl. d D fentlicher

Steckbriese und Untersuchungs-Sachen, D, 2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen

burg (3,84 km); 1883; am 1. Februar die Abzweigung na dem Guneisenausbachte der Waterloogrube in Oberschlesien (0,92 km), am 1. Juni die Strecke Tempelhof-Anhalter Bahnhof (4,89 km) und Mochbern-Gandauer Ueberweg (0,85 km), am 13. Oktober die Verbin- dungsbahn Friedland-Arenshausen (6,80 km), am 15. Oktober die Strecke Dorstfeld-Dortmund (3,68 km) und am 1. November nur für den Personenverkehr während der Sommerzeit benußte 6,12 km Anscluß- geleise an die Berliner Stadtbahn. 4) Die hierfür in Betracht zu ziehende Bahnlänge beläuft sich auf 18 874,03 km. 5) Gröffnet wurden 1884: am 15. September Großbauchliz-Mügeln (18,67 km), am 16, September Radebeul-Radeburg (16,55 km), am 1, Oktober Altstadt Weida - Bahnh-f Weida (2,41) km, am

Grosshande1,

Industrielle Etablissements, Fabriken und

. Verschiedene Bekanntmachungen.

17. Oktober Kloßsche - Königsbrück (19,49 km); am 1. November Döbeln-Großbauchlitz (0,88 km), am 11. November Zittau-Markers- dorf ‘(13,52 km), am 6. Dezmbr. Bienenmükble-Moldau (13,27 km); 1883: am 3. September die Strecke Schmiedeberg-Kipsdorf (4,94 km), am 20. September Schwarzenberg-Johanngeorgenstadt (17,33 km) und am 15. November die Strecke Mehltheuer-Altstadt Weida (32,10 km).

6) Die Angabe bezieht sich auf 2071,10 km

7) Eröffnet wurde 1883: am 15. Juni die 3,10 km lange Anschluß- trecke der Ostfriesischen Küstenbahn an die Oldenburgische Staatsbahn von der oldenburgischen Landesgrenze bis Station Jever. Die zum DirektionsbezirkKöln (rehtêrheinisch) gehörendeStreckeLeer-Jhrhove wird gegenErstattung derHälfte derBrutto-Einnahme mitbenutt ; derBetriebs- länge sind deshalb 3,78 km die Hälfte der Strecke zugeseßt worden.

8) Ein\s{l. 65123 Æ zur 5 prozentigen Verzinsung der vom Staate bis Ende März 1884 geleisteten Betriebszushüsse in Höhe von 1 302 458 M.

9) Am 1. August 1884 i} die Strecke (6,80 km) eröffnet worden.

10) Die auf Kosten des Staates erbaute und seit 16. September 1884 von der Ostpreußishen Südbahn für eigene Rechnung betriebene I PRAR R RNET Bahn (18,50 km) ift unberücksichtigt ge-

ieben.

11) Für 1882 sind nur 59/6 gezahlt worden, während 2F 9% zur Tilgung der Dividendenrückstände der Stamm-Prioritäts-Aktien früherer Jahre verwendet sind.

12) Gröffnet wurden 1883: am 1. Mai die Streken Goslar- Grauhof (5,24 km) und Goslar-Langelsheim (6,39 km).

13) Einschließlich 2 625 000 #6 Annuität auf 64 Jahre.

14) Kapitalwoerth der Annuität. :

15) Die hierfür in Betracht zu ziehende Bahnlänge beläuft fi auf 674,09 km.

16) 960 000 A Annuität auf 64 Jahre ab 1. Januar 1873,

17) Kapitalwerth der Annuität.

18) Am 1. August 1884 ift die Strecke Schwarza -Blankenburg (4,31 km) eröffnet worden.

19) Die Bahn bildet einen Vermögensbestandtheil der Stadt Schmalkalden.

20) Einschließlich 4 283 898 4 für Coburg-Lichtenfels.

21) Aus\chließlih 4 283 898 A für Coburg-Lichtenfels.

22) Die Strecke Stolberg-Eshweiler Aue (2,78 km) ift am

), September 1884 außer Betrieb geseßt worden.

23) Bezieht si nur auf die Pr. St.-Aktien-Litt. A. (2 000 000 46), ie Pr.-St.-Akiien Litt. B, haben 49/6 erhalten. E

21) 0,31 km Verbindungsgeleise sind am 20. Mai 1884 eröffnet.

25) Die Bahn ift am 31. Oktober 1883 eröffnet.

26) Cinschließlib des für die Hüttenbahn von Blankenburg nah dem Hüttenplat (3,40 kma) verwendeten Betrags.

27) Am 1. bezw. 15. November 1883 ist die Strede Wesselburen- Büsum (10,00 km) eröffnet und bis zum 1. April 1884 für Rech- nung des Baufonds betrieben worden. N 8) Außerdem sind 195 400 ( für die Dampffähr-Anlage zwischen Karolinenkoog und Tönning verwendet.

Zoajonczkowo-Löbau

—— nene 5 zpneererene Anzeiger. 7 s Î g +* Fnserate nehmen an: die Annoncen- Expeditionen des

„Junvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Baogler, G. L. Daube & Co., E. Sthlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin 8W,, Wilhelm-Straße Nr. 32. N

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. | 4, Verloosung, Amortisation, Zinszahlung 3 n. s wW. von öffentlichen Papieren.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. [58146] Aufgebot.

Der Pflugköther Johann Hcinrich zur Jacobs- mühlen aus Holtorf hat das Aufgebot der gericht- liden Scbuld- und Pfandverschreibung vom 1. Mai 1862, laut welcher er der Herzoglichen Leihhausanftalt zu Braunschweig «in Darlehn von 800 Thlr. = 2400, 00 M schuldet, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 9. Juli i885, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine secire Recte anzumélden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Thedinghausen, den 18. Dezember 1884.

Herzogliches Amtsgericht. Rustenbach.

Bekanntmathung. Auf den Antrag der Besißer Johann Lenz, August Mallac und Gustav Teske in Wittkow erkennt das Königliche Amtsgericht in Dt. Krone am 20, Januar 1885 ÿ 225 für Recht: E ge Die unkekannten Eigenthumsberecbtigten werden den Antragstellern gegenüber mit ihren Ansprüchen auf den in der Gemarkurg Wittkow belegenen Torf- plan im Königéplan, welcher aus Fl. A. 124a,, b., 125, 126a., b., Blatt 2 Gemarkung Wittkow zur Größe von 2 Hektar 37 Ar 20 Quadratmetern mit 6,21 M. Reine:trag besteht, ausgeschlossen, dem Bes sißer Anton Mallah in Wil1tkow werden seine An- sprüche vorbehalten. Dt.- Krone, den 20. Januar 1885. Königliches Amtsgericht.

[63634] Bekanntmachuug.

Folgende Hypothekenurkunden:

a. vom 23. August 1839 über die im Grundbuche von Unna Band V. Blatt 319 Abtheilung I1II. Nr. 6 für die Geschwister Klüting eingetragene Ab- findung von 42 A. 9 „S,

b. vom 21. Oktober 1853 über das im Grund- bube von Kefselüren Band I. Blatt 37 Abthei- lung 111. Nr. 2 für die Wilhelmine Julins einge- tragene Darlehn von 50 Thlr.,

c. vom 2. November 1843 über das im Grund- buche von Opherdicke Band 11. Blatt 13 Abthei- lung IIT. Nr. 1 für die Geschwistec Bolte einge- tragene Muttergut von 132 Thlr. 13 Sgr. 5 Pf., find für traftlos erklärt.

Unna, 17. Januar 1885,

Königliches Amtsgericht. [63679] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der Gebrüder Georg und Heinrich Kipp zu Enkesen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Soest durch den Am18gerichts-Rath Luigs

für Necht: die Gebrüder 1) Andreas Kipp aus Schwefe, geboren daselbst am 25. Februar 1828, und 2) Fritz Kipp aus Oftonnerlinte, geboren daselbft am 20. März 1833, werden für todt erklärt. Soest, den 16. Dezember 1884. Königliches Amtsgericht.

[683637] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 20, Dezember 1884. Reisack er, Referendar, als Gerichts\{reiber. én der Robert Noack und Gottlieb Schwarzschen

Aufgebotssache erkennt dùs Königliche Amtsgericht T1. zu Mus- kau dur den Ämtsrichier Stephan für Recht:

Die Hypothekenurkunde über 100 Thlr. und 200 Thlr., eingetragen auf dem Grundstücke Daubißz Nr. 126 Abibeilung III. Nr. 1a. b. für Johann Gottfried und Johanne Henriette Fabian aus Daubit, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Ausgebots fallen den Extrahenten defselben zur Last.

[63636]

Fn der Sikung des unterzeichneten Gerichts vom 16. Januar 1885 i der Hypothekenbrief vom 20./23., September 1882, laut dessen die Chefrau des Bauunternehmers Wilhelm Henkel, Marie, geb. Frühling, gegen Verpfändung des vor dem Fallers- leberthore an der Verbindungsstraße zwischen der (Sliesmaroder- und Carléstraße Nr. 18b. des Feld- rifses Hagen de 1873 Blatt I. gelegenen Grund- stücks zu 3a 20 qm fammt Wohnhause Nr. 4397 und Üübrigem Zubehör tem Ziegelcibesißer Franz Ae 6000 M nebst 5 9/6 Zinsen schuldet, für kraftlos CTRIOLI,

Braunschweig, 17. Januar 1885,

Herzogliches Amtsgericht. L, Rabeert.

[63677] Deffentlie Zustellung.

Nr. 846. Iohann Georg Rübin von Mappach klagt als Prozeßvormund des am 31. Juli 1884 ge- borenen uneheliben Kindes der Karoline Hunn von Gottenheim, jeßt Dienstmagd in Mappah, Namens Wilhelm Hunn, gegen Wilhelm Zimmermann von Hüsingen, zur Zeit in Amerika, unter dem Vor- bringen, doß die Mutter des Kindes und der Be- flagte vom Januar 1883 bis Februar 1884 ein Liebesverhältniß unterhalten, und häufig, erstmals im „Heuet“ 1883 ges{le{chtlihen Umgang gepflogen baben. Der klagende Theil beantragt, den Beklag- ien zur Zahlung eines wöchentlichen, in Viertel- jahresraten vorauszahlbaren Ernährungsbeitrags von 1 M 50 4 und lädt denselben zur Verhandlung der Klage in den von Gr. Amtsgericht auf

Donnerstag, 19. März 1885, Vormittags 9 Uhr, angeseßten Termin.

Zum Zwecke der Zustellung wird dieser Klag- auszug hiermit öffentlich bekannt gemacht.

Lörrach, den 15. Januar 1885.

Der Gerichts\chreiter des Gr. Amtsgerichts : (Tie 89) Appel. [63678] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 865. Der Franz Hertweck von Au a. Rh,, minderjährig und unter Vormundschaft des Land- wirths Leopold S{hwarz von dort, klagt gegen den Schuhmacher Wendelin Busch III. und dessen Che- frau Rufina, geb. Angele, von Au a. Rh., zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus Darlehen vom 3. Januar 1878 mit dem Antrage auf Verurthei- lung der Beklagten unter sammtverbindlicher Haft- barkeit zur Zahlung von 100 #4 nebst 5% Zins vom 18, Nov:mber 1883, sowte auf vorläufige Voll-

. Liierarische Anzeigen. . Theater-Anzeigen. . Familien-Nachrichten /

\ In der Börsen- | 2

beilage, 2

streckbarkeitserklärung des Urtheils und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbts- streits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Ra- statt auf

Donnerstag, den 5. März 1885,

Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zusteüung wird dieser Auszua der Klage bekannt gemacht. Rastatt, den 20, Januar 1885. Schmidt, Gerichts\{reiber des Großherzogliwen Amtsgerichts. [63648] Oeffentliche Zustellung. : Der Stephan Reuter, Ackerer zu Rodenhof, Ge- meinde Niecderwetidingen, als Vormund der entmürs- digten Maria Elsen, Wittwe von Mathias Schier, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrath Wenzel,

flagt gegen die Erben und Recbtsnacbfolger des am 13 Juni 1883 verstorbenen Mathias Schier von Niederweidingen, nämlich :

1) die Kinder und Enkel des verstorbenen Bruders des Erblafs?rs Heinrich Schier, zeitlebens Ackerer zu Oberweis, und zwar: a. dessen Kinder Na- mens: Maria Schier die Erste, Wittwe von Theodor Moos, früher Akerstandes, zu Ober- weis wohnhaft gewesen, gegenwärtig ohne be- fannten Wohn- und Aufenthaltsort, b. Maria Schier die Zweite und deren Ghemann Hilarius Hahn, früher Ackersleute zu Dberweis, gegen- wärtig ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- Ves die Kinder der verstorbenen Sc{wester des Erb- lassers Namens Anna Maria Schier, gewesene Ehefrau des zu Olsdorf wohnenden Ackerers Gerhard Steffes; a. Nicolaus Steffes, Acerer, früher zu Olsdorf wohnend gewesen, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, b. Katha- rina Steffes, und deren Ehemann Daniel Schmitt, Schmied, Beide in Fleringen, im Kreise Prüm wohnend, wegen Theiluna, mit dem Antrage:

Königliches Landgericht wolle die Theilung

und Auseinanderseßzung verordnen :

1) der zwishen dem verstorbenen Mathias Schier und seiner Ehefrau Maria, ge- bórene Elsch, bestandenen ehelichen Güter- gemeinschaft so, daß davon der Naclaß des Ersteren die eine Hälfte, die Klägerin die andere Hälfte erhält, des Nachlasses des Mathias Schier in der Weise, daß davon der Klägerin die eine Hälfte und außerdem der auf den Nachlaß des Mathias Schier entfallende Antheil an allen Mobilien, die sih im Kleinershause in Niederweidingen befinden, zufällt, der Rest auf die Beklagten 1) Ehe- leute Theodor Moos 2) Cheleute Hilarius e 3) Nicolaus Steffes, 4) Eheleute

aniel Schmitt mit je einem Viertel fällt ; die Parteien zum Zwecke der Aus8einander- seßung vor den Königlichen Notar Nels zu Neuerburg verweisen und einen Sab- vorständigen ernennen, die Kosten der Masse zur Last legen,

und ladet die Beklagten Marie Schier die Erste,

Wittwe von Theodor Moos, früher Ackerstandes, zu

Oberweis wohnhaft gewesen, gegenwärtig ohne be-

kannten Wohn- und Aufenthaltsort; Maria Schier

die Zweite und deren Ehemann Hilarius Hahn, früher Ackersleute zu Oberweis, gegenwärtig ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort; Nicolaus

Annoncen - Bureaux. 5

Steffes, Ackerer, früher zu Olsdocf wohnend gewesen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Trier auf Donnerstag, den 9. April 1885, Vormittags 9 Uhr,

zu welchem Termine die Sache in der Sitzung vom 3. Januar 1885 vertagt wurde, mit der Ausfforde- rung , einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Trter, den 17. Januar 1885.

Oppermann, Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

p ar E.) ZDCD

U E E S D C A E E R R P A E A A PLEE-EERT M I R Aw Ew 4

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c. [63796] Holzverkauf in dem Königlichen Forstrevier Havelberg.

Donnerstag, deu 5. Februar d. J., vou Vormit- tags 10 Uhr ab, sollen in dem Heßlerscven Lokal zu Havelberg 230 Stück starke und extrastarke Kiefern-Bau- und Sw@&neidehölzer mit 475 fm und 9 rxm Kiefern-Nutholz unter den üblichen forst- fiskalishen Verkaufsbedingungen meistbietend ver- kauft werden.

Außerdem werden im Lanfe des Winters aus ven bei Havelberg belegenen Schußbezirken noch ca. 3000 Stück Kiefern-Bauhölzer und aus den bei Neustadt a. D. belegenen Schutbezirken noch ca. 1000 Stück Kiefern-Bauhölzer zum Verkauf gestellt werden.

Havelberg, den 21. Januar 1885.

Der Oberförster. Riesen.

[63797] Holzversteigerung. Donnerstag, den 5. Februar, fxüh 10 Uhr, fommen in Rübartsh's Braüerei zu Reinerz zum Verkauf : 4162 Stück Fichten Stämme und Klöße mit 1702,00 fm, 14168 a i Stangen I1.—III. Kl, 218 rxm Ï Nutholz. ange Oberförsterei Reinerz im Kreise Glay, Reg.-Bez. Breslau.

[63426] Für Aerzte und gebildete Laien. Im 2. Jahrgang erscheint :

Deutsches Wohenblalt Gesundheitspflege «. Rettungswesen.

Herausgegeben von Dx. Paul Börner. Wöcbentlich 1 Nummer. Abonnementspreis vierteljährlih 3 4 Zu beziehen durch alle Buch- handlungen und Postanstalten und durch die Expedition des D. Wothenbl. f. Gesundheitspfl. u. Nettungsw., Berlin SW., Dessauer Str. 6.

Probenummern auf Verlangen gratis u. frauko.

„M 29D.

pt P 7 N

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen

Berlin, Freitag, den 23. Januar}

x 3 Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentschen Reihs-Anzeigers uud Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. ,

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

K

Stecfbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[58204] Oeffentliche Ladung.

1) Der Matrose Otto Aibert Heinrih Henkel, geboren am 23. Mai 1860 zu Greifswald und da- selbst zuleßt wohnhaft gewesen,

2) der Seefahrer Otto Max Bernhard Jahn, geboren am 21. Mai 1860 zu Greifswald und da- selbst zuleßt wohnhaft gewesen,

3) der Seefahrer Carl Friedri Chrisiian West- mann, geboren am 26. November 1860 zu Greiss- wald und daselbst zuleßt wohnhaft gewesen,

4) Joachim Carl Bull, geboren am 14, Novem- ber 1861 zu Greifswald und zuleßt daselbst wohn- haft gewesen,

5) der S{blosser Otto Wilhelm Theodor Conrad zu Détroit in Nordamerika, geboren am 11. Juli 1861 zu Greifswald und daselbst zuleßt wohnhaft gewesen,

6) Emil Martin Dettmann, geboren am 4. De- zember 1861 zu Greifswald und dajelbst zuleßt wohn- haft gewesen,

7) Heinri Moritz Julius Kraeft, geboren am 12. September 1861 zu Greifswald und daselbst zuletzt wohnhaft gewesen, :

8) der Böttcher Ludwig Wilhelm Emanuel Lüder zu New-Salem in Nordamerika, geboren am 99. März 1861 zu Greifswald und daselbst zuleßt wohnhaft gewesen,

9) Max Albert Theodor Lukat, geboren am 26. Juni 1861 zu Greifswald und daselbst zuleßt wohnhaft gewesen,

10) Friedrich Moritz Peters, geboren am 17. März 1861 zu Greifswald und zuleßt zu Franzburg wohn- haft gewesen,

11) Johann Carl Ludwig Pieper, geboren am 26. Dezember 1861 zu Greifswald und daselbst zu- leßt wohnhaft gewesen,

12) Carl August Wilhelm Reinhold, geboren am 11. September 1861 zu Greifswald und daselbst zuletzt wohnhaft gewesen,

13) Emil Heinri Carl Siewert, geboren am 13. Juli 1861 zu Greifswald und daselbst zuleßt wohnhaft gewesen,

14) Mar Christoph Theodor Telschow zu New- York in Amerika, geboren am 16. März 1861 zu Greifswald und daselbst zuleßt wohnhaft gewesen,

15) Carl Friedri Johann Tierk, geboren am 18. Juni 1861 zu Greifêwald und daselbst zuleßt wohnhaft gewesen,

16) Johann Mariin Friedri Wathtel, geboren am 3, März 1861 zu Greifswald und daselbst zuletzt wohnhaft gewesen,

17) Bernhard Max Westphal, geboren am 26. Mai 1861 zu Greifswald und dajelbst zuleßt wohnhaft gewesen,

18) August Carl Johann Friedri Kuhlmaun zu Chicago, geboren am 22. Februar 1861 zu Beh- renhoff und zuleßt in Schlagtow wohnhaft gewesen,

19) Carl Johann Mar Linde in Amerika, ge- boren am 12. Dezember 1861 zu Kemniterhagen und daselbst zuleßt wohnhaft gewesen,

20) der Knecht Ludwig Zarl Theodor Grähn, bei Chicago wohnhaft, geboren am 9, Dezember 1861 zu Netzeband und zuleßt in Lühmannsdorf wohnhaft gewesen,

21) der Matrose Hermann Adolph Oscar Kasch, geboren am 27. Januar 1860 zu Wolgast und da- selbst zuleßt wohnhaft gewesen,

22) Carl Gustav Otto Kammann, geboren am 3. Februar 1861 zu Wolgast und daselbst zuletzt wohnhaft gewesen,

23) Friedri Carl Louis Werner, geboren am 30. Sanuar 1861 zu Wolgast und daselbst zuleßt wohnhaft gewesen,

24) Johann Ludwig Wilhelm Wegner, geboren am 21, Juni 1861 zu Carbow und daselbst zuleßt wohnhaft gewesen,

werden beschuldigt,

als Wehrpflichtige in der Absicht, sich dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß entweder das Bundesgebiet verlassen zu haben, oder nach erreichtem militärpflichtigen Alter sich außerhalb des Bundesgebietes aufzuhalten,

dd gegen $. 140 Abs. 1 Nr. 1 Abs. 3 Str.-

Dieselben werden auf

den 10. April 1885, Vormittags 115 Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Greifswald zur Hauptverhandlung geladen.

Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der na $. 472 der Strafprozeßordnung von dem Civilvorsißenden der Ersaß-Kommission des Kreises Greifswald, der mit der Kontrole der Wehrpflichtigen beauftragten Behörde, über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen aus- gestellten Erklärung verurtheilt werden.

Durch Beschluß der Strafkammer des König- lichen Landgerichts zu Greifswald vom 18. November 1884 ist wegen der die Angeklagten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafen und der Kosten des Verfahrens das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen derselben in Höhe von 300 4A in Gemäß- heit des S. 140 Abj. 3 St. G. B. und $. 326 Str. P. O. mit Beschlag belegt.

Greifswald, den 13. Dezember 1884.

Königliche Staatsanwaltschaft.

{63676} Ladung.

Die Händlerin Frau Elije Ahrend aus Hannover, deren Aufenthalt unbekannt ist, welcher zur Last ge- legt wird, am 17. November 1884 in Armsen, also außerhalb ihres Wohnortes, Wollsachen, eine der

2 u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Steuer vom Gewerbebetriebe im Umherziehen unterworfene Waare, feilgeboten zu haben, ohne im Besiße eines Gewerbeseins zu sein, und ohne Begründung einer gewerblichen Nieberlafsung und ohne vorgängige Bestellung, Uebertretung gegen Gesetz, betr. Besteuerung des Gewerbebetriebs im Umhberziehen, vom 3. Juli 1876, $8. 1 Nr. 1, 8. 18, $. 28, wird auf Anordnung des König- lichen Amtsgerichts bierselb auf Mittwoch, den 15. April 1885, Vormittags 10 Uhr,

vor das Königlihe Söffengeriht Verden zur Hauptverhandlung geladen. Auch bei unentschul- digtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung ge- \chritten werden.

Verden, dea 16. Januar 1885.

Toôllner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[63619]

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nach durch Ansclag an die Gerichtstafel und dur NAbdruck in den Mecklenburgischen Anzeigen bekannt gemachtem Proclam finden zur Zwangsversteigerung des dem Herrn W. Martens gehörigen Erbpachtgehöftes Kl. Freienholz bei Neusanitß mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endliher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am

Dienstag, den 21. April 1885,

2) zum Ueberbot am

Dienstag, den 2. Juni 1885, jedesmal Vormittags 10 Uhr,

3) zur Anmeldung dingliher Rechte an das Grundftück und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am

Dienstag, den 21. April 1885, Vormittags 10 Uhr, im biesigen Amtsgerichtsgebäude statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 6. April c. an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Rechtsanwalt Michaelsen hier, welcher Kaufliebhabern nach vorgängiger An- meldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zu- behör gestatten wird.

Tessin, den 17. Januar 1885.

Großherzoglich Mecklenburg - Schwerinsches

Amtsgericht.

[63618]

In dem Verfahren, betreffend die Vertheilung des durch Zwangsvollstreckung gegen den Rittmeister a. D. von Papen in Schloß Lemiers bei Aachen beig e- triebenen und hinterlegten Betrages von 517,23 M ist zur Erklärung über den vom Gerichte angefer- tigten Theilungsplan sowie zur Ausführung der Ver- theilung Termin auf

den 6. März 1885, Vormittags 11 Uhr, Os Königlichen Amtsgericht, Abth. VII. b. hier- elbst,

Theaterpla Nr. 3 und 4, Eingang B., parterre,

Zimmer Nr. 17, bestimmt worden. Der LTheilungsplan liegt vom 2. desselben Monats ab auf der Gerichtsschreiberei zur Einsicht der Betheiliaten aus, Zu diesem Termine werden auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts öffentlich geladen :

1) der Pferdchändler 2. Ullendorf | Beide unbe- 2) der Handelsmann F. Spier, fannten Auf-

enthalts. Königsberg, den 15. Januar 1885. Kramer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. VII. b.

[63626] Aufgebot.

Der Kaufmann Josef Cohen in Ahaus hat das Aufgebot der zum Grundbuch noch nicht über- nommenen Parzelle Flur 1 Nr. 269/1 Catastral- gemeinde Ahaus behufs seiner Eintragung als Eigenthümer im Grundbuch beantragt.

Es werden daher alle Diejenigen, welche betreffs dieser Parzelle Eigenthum oder anderweite, zur Wirksamkeit gegen Dritte, der Eintragung in das Grundbuch bedürfende Realrechte geltend zu machen haben, aufgefordert, ihre Ansprüche bei Vermeidung der Ausschließung vor oder in dem an der Gerichts- stelle auf

den 4. Mai 1885, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Lermine, \pät.stens aber bis zum Erlaß des Aus\ch{lußurtheils anzumelden. Ahaus, 8. Januar 1885. Königliches Amtsgericht.

[63625] 8 __ Aufgebot.

Der Fabrikarbeitec Michel Roskamp in Gronau hat zum Zwecke seiner Eintragung als Eigenthümer im Grundbuch das Aufgebot der Parzelle Flur 20 Nr. 667/544 der Katastralgemeinde Kirchspiel Epe, Feldkamp, Acker, groß 39 Are 79 Qu.-Meter, als deren Besißer 1) Anton Ferdinand, 2) Heinrich Deiterink, 3) Lehrer Johann Theodor Lammers in Gronau im Grundbuche eingetragen worden sind, und welche nunmehr getheilt ift in Flur 20 Nr. 990/544 der Katastralgemeinde Kirchspiel Epe, groß 31 Ar 02 Qu.-Meter und Flur 20 Nr. 991/544 der Katastralgemeinde Kirchspiel Epe, groß 8 Ar 77 Qu.-Meter beantragt.

Es werden daher alle Eigenthumsprätendenten aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf Flur 20 Nr. 667/544 der Katastralgemeinde Kirchspiel Epe

_ Deffentlicher Anzeiger.

Tad W

L E » S E E R L I

Staats-Anzeiger.

155».

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel. . Verschiedene Bekanntmachungen. . Literarische Anzeigen. . Theater-Anzeigen. . Familien-Nachrichten. |

In der Börsen- beilage.

resp. die daraus gebildeten Theile spätestens in dem an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 2, auf

den 13. April 1885, Morgens 9 Uhr, anberaumten Termine anzumelden und zwar unter der Verwarnung, daß im Falle nicht erfolgender Anmeldung und Bescheinigung des vermeintlichen Widersp: uhsrehts der Ausschluß aller Eigenthums- prätendenten urxd die Eintragung des Fabrik- arbeiters Michel Roskamp als Eigenthümer im Grundbuche erfolgen werde.

Ahaus, den 5. Januar 1885. Königliches Amtsgericht

[63621] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Carl Friedrih August Lud- wig Hartmann und Dr. D. Schlüter als Testa- mentsvollstreŒer von Frau Johanne Henriette, geb. Schlüter, des Jacob Wilhelm Nobiling Wwe., vertreten durÞd die Rechtsanwälte Dres. Schlüter und Pr-edöhl, wird ein Aufgebot dahin erlafsen :

daß Alle, welbe an den Nachlaß der am 22. November 1884 hieselbst verstorbenen Frau Johanne Henriette, geb. Schlüter, des Ja- cob Wilhelm Nobiling Wwe. Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, oder Wider- spru gegen das von der genannten Erblafserin am 28. April 1879 errichtete, mit Addita- menten vom 14, Oktober 1881 und 24. Fe-

- bruar 1883 verschene, am 4. Dezember 1884

hieselbst publizirte Testament, erheben wollen, hiemit aufgefordert werden, solche Ansprüche und Forderungen spätestens in dem auf

Sonnabend, 2i. März 1885,

103 Uhr B.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 2, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellung8bevollmäch- tigten bei Strafe des Aus\ch{lu}ses.

Hamburg, den 19. Januar 1885.

Das Amtsgericht Hamburg, Civil - Abtheilung V. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr., Gerichts - Sekretär.

[47317] Proclama.

Alle Diejenigen, welbe an dem Nachlasse der am 11. November 1883 zu Landsberg a /W. verstorbenen verwittweten Chaufsee-Einnehmer Voigt, Friederike Wilhelmine Dorotbea, geb. Zimmermann, im Be- trage aagelegter 754 # 44 H$ als Erben oder Vermächtnißnehmer Ansprüche zu haben vermeinen, werden auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Justiz- rath Glogau zu Landsberg a./W. zu dem auf den 17. September 1885, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr 24, anbe- raumten Termin unter der Verwarnung vorgeladen, daß der Nahhlaß den sich meldenden und legitimi- renden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fis- fus wird verabfolgt werden, und der sich später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschafts- besißers anzuerkennen schuldig, weder Rechnungs- legung noch Ersaß der Nutzungen, sondern nur Herausgabe des Vorhandenen wird fordern dürfen.

Landsberg a./W., den 6. Oktober 1884.

Königliches Amtsgericht.

[63632] Von dem unterzeichneten Königlichen Amtsgerichte ist behufs der Todeserklärung 1) des Oekonomen Gottfried Alexander Richter, welcher, nachdem er bis zum Oktober 1863 bei seinem Vater, dem Maurermeister Alexander Richter in Oschatz, gelebt gehabt, zunächst nach England, von da aber im Dezember 1863 nah Amerika aus- gewandert, und über welchen seit dem 11. November 1864, an welchem Tage er von Nashville, Tenn., aus einen Brief an seine Eltern gerichtet und darin seine bevorstehende Uebersiedelung nach St. Louis mitgetheilt hat, keinerlei Nachriht mehr erlangt worden ift, 2) des Landwirths Friedri Wilhelm Gast, welcher im Jahre 1854 von Binnewitz bei Oschaß aus nah Amerika ausgewandert, und über welchen seit dem Jahre 1861 keinerlei Nachricht eingegangen ift, auf Antrag der Frau Christiane Wilhelmine verw. Richter, geb. Beeg, in Dresden, und bez. der Frau Sophie Wilhelmine Jenysch, geb. Gast, zu Binnewitz

das Aufgebotsverfahren zu eröffnen bes{lossen worden.

Es werden daher Gottfried Alexander Richter und Friedrih Wilhelm Gast hiermit aufgefordert, spätestens in dem hiermit auf den

22. Angust 1885, 10 Uhr Vorm., angeseßten Aufgebotstermine Leben und Aufenthalt, beziehentlich ihre Rechte und Ansprüche beim unter- zeichneten Amtsgerichte anzumelden, widrigenfalls dieselben werden für todt erklärt und ihr hier bez. beim Königlichen Amtsgerichte Dresden verwaltetes Vermögen den sich legitimirenden Erben wird aus- geantwortet werden,

Oschatz, den 16. Januar 1885,

Das Königliche Amtsgericht. Hoffmann.

[63628]

Zu dem Natwlafse des am 17. Februar 1872 hier gestorbenen Obergerihts-Advokat und Notars Dr. jur. Carl Heinrich Friedrib Scheller und zu dem der am 12. Dezember v. Js. gestorbenen Wittwe des- selben, Charlotte Wilhelmine Christiane, geb. Oden, sind die 4 Kinder der Erblasser, als:

25

Fnserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co9., Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

E. Schlotte,

Annoncen - Bureaux. B

1) Rudolf Scheller, Pastor zu Oelper,

2) Eduard August Scbeller, Kaufmann in Amerika hier am 26. Mai 1840 geboren und seit länger als 3 Jahren verschollen —,

3) Bernhard Scheller, Herzogliter Stallmeister hieselbst,

4) die Wittwe des Syndikus Loescher, Hedwig, geb. Scheller, zu Schwerin,

als Erben berufen.

Auf den Antrag der 1, 3 und 4 genannten Ge- \{wister Scheller is Termin zur Anmeldung von Erbansprüchen auf

den 16. Mai cr., Vorwittags 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte, Zimmer 27,

angeseßt, zu welchem Alle, welbe Erbansprüche zu haben vermeinen, bei Meidung des Rechtsantheils vorgeladen werden, daß bei ihrem Nicbterscheinen nur die Antragsteller als die wahren Erben an- genommen werden sollen, der na dem Aus\chlufse ih Meldende und Legitimirende alle bis dahin über die Verlassenschaften getroffenen Verfügungen an- zuerkennen \{uldig, aub weder Rechnungsablage noch Ersaß der erhobenen Nußungen zu fordern, sondern seine Ansprüche auf das zu beschränken habe, was von der Erbschaft noch vorhanden.

Braunschweig, 15. Januar 1885.

Her,ogliches Amtsgericht. L. Rabert.

(63622) Bekanntmachung.

In dem Testamente des am 10. Juli 1884 zu Berlin verstorbenen Fräuleins Therese Lesimann sind die Geschwisterkinder der verstorbenen Eltern der Testatrix, nämlich des Philipp Leßmann und seiner Ehefrau Philippine Leßmann, gebornen Berns- dorf, respektive deren eheliwe Deêcendenten unter Aus\{&luß folgender Personen zu Miterben berufen:

1) der Descendenten des Dr. Waldeck, welcher mit einer bereits verstorbenen Cousine der Testatrix verheirathet gewesen ift,

2) der Deêcendenten des verstorbenen Onkels der Testatrix, Namens Michael Bernsdorf,

3) des Majors Gustav Kleemann und dessen Descendenten,

4) der Deécendenten des verstorbenen Kaufmanns Wilhelm Wolffenstein und seiner Ehefrau Friederike, gebornen Kleemann.

Außerdem sind folgende Personen mit Legaten

bedacht :

1) die Wittwe des Ober-Stabsarztes Ifé, Agnes, geborne Freitag,

2) Frau Anna Beerend, geborne Bandow, und deren Sohn P1iul Beerend. :

Dies wird auf Grund der Leßmann’schen Testa- mentsaften "l. 30622 für die ihrem Namen resp. Aufenthaite nah unbekannten Erbinteressenten hier- dur öffentlich bekannt gemadt.

Berlin, den 27. Oktober 1884.

Königliches Amtsgericht L. Abtheilung 61.

(63638) Jm Namen des Königs!

In der Smorraschen Aufgebotssahe von Scze- czinken Nr. 22 F. 4/81

hat das Königliche Amtsgericht zu Marggrabowa, / dur den Amtsrichter Blumenfeld für Recht er- annt:

A. Nachstehende Hypothekendokumente :

1) das Hypothekendokument über die im Grund- buche von Sczeczinken Nr. 22 Abthl. IIT. Nr. 2 ein- getragenen 50 Thlr. 16 Gr. Courant, welche der Besitzer Friedrih Merredig feinen unmündigen Kin- dern Friedri, Ludwig, Wilhelm, Louise und Gott- fried, Geschwister Merredig, zu zahlen hat, be- stehend aus Ausfertigung des Erbabsonderungs- rezesses vom 1. März 1799, der Beftätigungsklausel des Hofgerichts Insterburg vom 5. Juli 1799, der Eintragungsregistratur vom 20. Septembec 1799 und Hypothekenshnur vom 20. Septemver 1799,

2) das Hypothekendokument über die in dem Grundbuche von Sczeczinken Nr. 22 Abthl III. Nr. 4 für den Friedrich Merredig eingetragenen 150 Thlr. Kaufgeld, M Qi Ausfertigung des Kaufver-

19. Juli trages vom 18. September 1813, Ausfertigung der Bestätigungsklausel vom 26. März 1816, der Ein- tragungsregistratur vom 18. Mai 1816 und Hypo- thekenshein vom gleichen Tage,

3) das Hypothekendokument über die in dem Grund- buche von Sczeczinken Nr. 2 Abthl. T1I1. Nr, 4 ein- getragenen 66 Thlr. 20 Sgr. mütterlicher Erbgelder des Friedri Czerwinsky, welche derselbe seinen fünf Kindern Louise, Friedrich Ludwig, Beathe und C har- lotte Czerwinsky dur gerichtlih bistätigten Erb- vergleich vom 17. September 1824 cedirt hat, welche Post bei Schließung des Foliums Nr. 2 auf Sczeczinken Nr. 22 Abthl. 111. Nr. 16 übertragen ist, bestehend aus Ausfertigung des gerichtlichen Erb- vergleichs Oleyko, den 11. November 1822 der Scbhuldanerkennungêverhandlung Oletko, 28. Juni 1824 der Cession Marggrabowa, den 17. September

1824, der Eintragungsregistratur über Eintragung

der 66 Thlr. 20 Sgr., vom 14. September 1825 und der Eintragungsregistratur über Eintragung der Cession vom 14. Septemter 18/5 und zwei an- gehefteten Hypothekensbeinen über das adlige Gut Sczczinken Abthl. 2, beide vom 14. S. ptember 1825,

4) das Hypothekendokument über die in dem Grundbuche von Sczecziiken Nr. 2 Abthl. IIL. Nt: 10. get übertragen auf Sczeczinken Nr. 22 Abtbl 111. Nr. 17) eingetraaenen 52 Thlr. 15 Sgr. väterlihe Erbgelder der Maria Haucbwiß, von welcher Forderung 9 Thir. 26 Sgr. und 19 Thlr.

L