1885 / 31 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Liefertngegnalität 144 6. inländ. gnter 142-— 143,5 ab Fahn bez., ! per diesen Monat —, per Februar-März —. per April-Mai 145,75— 145 .5— 145.75 béez., per Mai-Juni 146—145,75—146 bez., per Jnni- Inli 146,5—146—146,5 bez., per Juli-August 147,5—147—147,25 bez., per September-Oktober 148,75—148,5—149 bez.

Gerste per 1000 Kg. Loco still, Grosse n. kleine 125—

185 # n. Qual. /

Hafer per 1000 Kg. Loco unverändert. Termine ferner gewichen. Gekündigt Ctr. Kündigungspreis M Locc 140 —1€0 M n. Qual. Liefernnganualität 143,00 Æ. per diesen Monat —, per Februar-März —, 143.25 bez., per Mai-Juni 144,25—1453,75 bez.. per Juni-Juli —.

Mais per 1000 Kg. Loco unverändert. Gekündigt Ctr. Kündi-

per März-April —, per Apriül-Mai 143.75 |

gurgspreis é Loco 135—143 Æ v. Q.. per diesen Monat —, per Januar-Februar —. per April-Mai —., per Mai-Juni —.

Erbsen per 100 Kg. Kochwaare 160—210 A, Funíterwazare 136—143 nach Qual.

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 pr. 100 Kg. brutto incl. Sack. Still, Gekünd. 500 Ctr. Kündigungspreis 19,75 Æ. per diesen Monat und per Februar-März 19,70 bez, per März-Avril —. per April-Mai 2005 bez., per Mai-Juni 20,10 bez., per Juni-Juli 20.20 -—-20 25 bez.

Kartoffelmebl] pr 100 Kg. brntto incl. —. Gekündigt Ctr. Kündigungspreis Æ Loco 18,25 M, per diesen Monat, per Febrnar-März und per März-April 18,00 A. per Avril-Mai 1825 Æ, per Mai-Juni, per Juli-August und per

Anug.-Sept. —. 100 Kg. brutto incl. Sack.

Sack. Termine

| Kornzucker,

| 16600 Gd.

Trockene Rartoffelstärke pr.

Termine —. Gekündigt Ctr. Kündigungspreis Loce, per diesen Monat, per Februar-März 18 , per März-April —. per April-Mai und per Mai-Juni 18,25 4., per Juli-Avg. nund August September —.

Feuchte Kartoffelstärke pr. 199 Kg. brutto incl. Sack Ter- mine —, Gekündigt Ctr. Kündigungspreis M, Loco bez., per diesen Monat —.,

Oelsaaten per 100 Kg. Gek. —, Winterraps Æ, Sommer-"* raps #6, Winterrübsen - M. Sommerrübsen -— „e

Rüböl per 100 Kilogr. mit Fass. Termine matter, Gekündigt Ctr. Kündigungspreis —. Loco bez.. ohne Fass A, per diesen Monat und per Februar-März A. per März-April —, per April-Mai 51 6—51,5 bez.,, per Mai-Juni 51,9 bez, per Sep- tember-Oktober 53,7 bez.

Leinöl per 100 Kilogr. loco A. Liefernng —.

Petroleum. (Raffinirtes Standard white) per 100 Kilogr. mit Fass in Posten ven 100 Ctr. Termine still, Gekündigt Ctr. Kündigungsprei: J Loco —, per diesen Monat 232 A. per Februar-März 227 M, per März-April —, per April-Mai —, per Mai- Juni —.

Spiritus per 100 Liter à 100% = 10000 Liter °%. Termine behanptet. Gekündigt 10000 Liter. Kündigungspreis 43,40 bez, Loco mit Fass —, per diesen Monat und per Februar-März 43,4 bez., per März-April —, per April-Mai 44.6--44,7 hez., per Mai-Juni 449—45 bez, per Juui-suli 459—46—4ò 9 bez., per Juli-August 46,5—46,7 bez., per August-September 47—47,2 bez., per September-Oktober —.

Spiritus per 100 Liter à 100% = 10000 9%/% loco ohne Fass 43,3 bez.. per April-Mai —.

Weizenmehl No. 00 23,00—21,00, No. 0 21,09—19.50, No. 0 n. 1 19,50—18,50. Roggenmehl No. 0, 2150—20 25. No. 0 u. 1 20.00 - 18,75 per 100 Kilogramm brutto ink], Sack. Feine Marken tiber Notiz bez.

Berichtigung. Vorgzstern: Weizen per diesen Monat keine Notiz, per Febr.-März 169,5 bez.

#KAÖnilgshberg, 3. Februar. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen matter. Roggen matter, l5co 120 pfd. 2000 Pfd. Zolgewicht 129,25, pr. Februar 13150, pr. Frühjabr 131.50. Gerste unverändert, Hafer still, loco inlän- discher 138.00, pr. Frübjabr 140,00. Weisse Erbsen pr. 2000 Pfd. Zollgew. 140 00. Spiritus pr. 100 Liter 100 %/7 loco 43,25, pr. Februar 43,00, pr. Frübjahr 44,50. Wetter: Schön,

Danzig, 3, Februar. (W. T. B)

Getreidemarkt. Weizen lvco behauptet, Umsatz 250 Tonnen. Bunt und helltarbig 149,00, kellbnnt 140,00—147,00, bhoch- bunt und glasig 148,00—163,00, pr. April-Mai Transit 145,50, pr. Juni-Juli Transit 150.00. Roggen loco fest, inländischer px. 120 Pfa, 130,00, polnischer oder russ, Transit 120,00, pr. April- Mai Transit 119,00, pr. Mai-Juni Transit 11900. Kleine Gerste loco 125 00. Grosse Gerste loco —, Hafer loco 1382,00. Erbsen loco 120,00. Spiritus pr. 10 000 Liter 9/0 loco 42,00.

Stettin, 3. Februar. (W. T. B)

Getreidemarkt. Weizen matt, loco 1520)—163.'0, pr. April-Mai 16650, pr. Mai-Juni 169,00. Roggen matt, loco 133,00—137 09. pr. April-Mai 143,50, pr. Mai-Juni 144,00. Rüböl matt, pr. Februar 50,00, pr. April-Mai 51,09, Spiritus unveräsdert, leco 42,50, pr. Februar 42,50. per Anril-Mai 43,90, pr. Je 495,20, Petroleum loco alte Usance 20% Tara Cassa È °/0 0:10, :

Posen, 3, Februar. (W. T. B.)

Spiritus loco ohne Fass 42,60, pr. Februar 4260 Pr. pr. Apri]-Mai 43,70, pr. Juni 4470. pr. August 45 80. Flan, N

Breslau, 4. Februar. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Spiritus pr. 100 Liter 100 °% per April- Mai 43,20, per Juni-Juli 44,00, pr. Juli-Augnust 45,00. Weizen per Februar 162. Roggen per April-Mai 140,00, pr. Mai-Juni 142,00, per Juni-Juli 143,00. Rüböl loco per Februar 52.00, do. per April-Mai 51,50, per Mai Juni 5200, Zink rubig. Wetter:

Milde.

Cöln, 3. Februar. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco hiesiger 17.00, fremder 17,25, pr. März 17,25, pr. Mai 17,70. Roggen loco hiesiger 15,00. pr. März 14.40. pr. Mai 14.80. Hafer loco 14,50. Rüböl loco 28,00. pr. Mai 27 69, pr. Oktober 28,20.

Magdeburg, 3. Februar. (W. T. R.)

Zuckerbericht. Kornzucker, excl, excl. 88% Rendem. 19,40 Æ, Nachprodukte, excl. 759 Rendem. 16.30 Æ Schwächer. Gem Raffinade, mit Fass 25,75 MÆ. gem. Melis I. mit Fass 24.50 A Ruhig, aber fest.

Bremen, 3. Februar. (W. T. B.)

Petroleum (Schlussbericht), Rubig. Standard white loco 6.80 bez., pr. März 6 90 Br., pr. April 7,00 Br., pr. Mai 7,05 Br., pr. Ángust- Dezember 7.45 Br.

Hamburg, 3. Februar, (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen loco fest, auf

per Februar 160 Br.. 159 Gd, pr. April-Mai

Roggen loco fest, auf Termine still, pr, Februar 1269? Br., 12500 Gd, pr. April-Mai 126,00 Br., 125,00 Gd. Hafer rubig, Gerste fest. Rüböl matt, loco —, pr. Mai 53. Spiritus matt, pr. Februar 34 Br.,, pr. März-April 34 Br., pr. April-Mai 34 Br, pr. Mai-Juni 344 Br. Kaffee rubig, Umsatz 2000 Sack. Petroleum behauptet, Standarä white loco 7.00 Br., 690 Gd., pr. Februar 6,85 Gd, per Augast-Dezember 7,590 Gd. Wetter: Milde.

Wien, 3, Februar. (W. T. B)

Getreidemarkt. Weizen per Frühjahr 848 Gd4., 8,53 pr. Herbet 9.00 Gd., 9,05 Br. Roggen pr. Frühjahr 7.32 Gd, 735 pr. Herbst 7,60 Gd... 7,65 Br. Mais pr. Mai-Juni 6,20 Gd., 6.25 B pr. Juni-Juli 6,23 Gd, 6.28 Br. Hafer pr. Frübjahr 7,23 Gd. 7,28 Br., pr. Herbst 6,85 Gd., 6,90 Br.

Pest, 3, Februar (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen loco schwächer, pr. Frübjahr 8,20 Gd, 822 Br, per Herbst 8,78 Gd, 8,80 Br. Tafer pr. Frübijahr 6,70 Gd., 6,72 Br. Mais pr. Mai-Juni 5,75 Gd., 5,76 Br. Wetter: Trübe.

Amster äam, 3, Februar. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen pr. März 210,

März 156. Amsteräam, 3, Februar. (W. T. B) N, T. B)

Bancazinn 48, Antwerpen, 3 Februar. (Schlussbericht). Raffnirtes, Type März 175 Br. pr. April

Petroleummarkt Ruhig.

von 96%, 20,50 A

Termine 167.00 Br.,

still,

Br. Br. x

1 1 9 ,

Ro»egen pr.

weiss. loco 173 bez, und Br., pr.

173 Br.. pr. September-Dezember 182 Br.

Antwerpen, 3, Februar. (W. T. B)

Getreidemarkt (Schlusgabericht). Hafer fest. Gerste ruhig.

Lendon, 3. Februar. (W. T. B)

Havonnazucker Nr. 12 13 nominell, Rüben - Rohzucker 107 flauer. An der Küste angeboten 6 Weizenladungen, Wetter: Veränderlich,

Liverp6®ot, 3, Februar. (W. T. B)

Baumwolle (Schlussabericht), Umsatz 7000 B., davon für Spekulation und Export 1009 Ballen. Amerikaner rubig, Surats stetig. Middl. amerikanische Mai-Juni-Lieferung 6/6, Juli-August- Lieferung G6} d,

Liverpool, 3. Februar. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen stetig, Mais 13—2 d. Mehl ruhig. -- Wetter: Schön.

Manchester, 3. Februar. (W. T. B.)

12r Water Taylor 65, 30r Water Taylor 92, 20r Water Leigh 8}, 30r Water Clayton 9. 32r Mock Brooke 9%, 40r Mule Mayoll 9}, 40r Medio Wilkinson 10}, 32r Warpcops Lees 8%, 36r Warpcops Rowland 9}, 40r Double Weston 104, 60r Double courante Qualität 13, 32“ 116 yds 16 X 16 grey Printers aus 32r/46r 175. Rukbhig.

HWwEl, 3. Februar. (W. T. B)

Getreidemarkt. Weizen 1 sh, billiger. Wetter: Trübe.

Glasgow, 3. Februar. (W. T. B.)

Roheisen. Mixed numbers warrants 41 sh. 5 d. bis 41 sh. 55 d;

Paris, 3, Februar (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen rubig, pr. Februar pr. März 21,30, pr. März-Jun 21.80, pr. Mai-August 22,40, Mehl 9 Marques rubig, pr. Februar 45 90 pr. März 46.25, pr. März- Juni 46,75, pr. Mai- August 47,40, Rüböl behauptet, pr. Febr. 65 25, pr. März 65,75, pr. März-Juni 66,75, pr. Mai-August 67,50, Spiritus ruhig pr. Februar 46,25, pr. März 46,50, pr. März- April 46,50, pr. Mai-Angust 47 00.

Weizen fiau, Roggen

still,

billiger,

21,25,

Paríîs, 3. Februar. (W. T. B.)

__ Robzucker 88 9 ruhig, loco 34,25 à 34,50. Weisser Zucker !

ruhig, Nr. 3 pr. 100 Kilogramm pr. Februar 40 75, pr. 41,00. pr. März-Tuni 41,60, pr. Mai-Anugust 42,50.

St. Petersburg, 3. Februar. (W. T, B.)

Produktenmarkt. Talg loco 56,09, per August Weizen loco 10,75. Roggen loco 8,40. Hafer loco 5,30, Hart loco 45,00. Leinsaat loco 15,50. Wetter: Thauwetter.

New-York, 3 Fetruar. (W. T. B.)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 11%, do. in News. Orleans 10°/16, Raf. Petroleum 70'/y Abel Test in New-York 74 G4 do. in Philadelphia 74 Gd., rohes Petrolenm in New-York 61 4 Pipe line Certificates D. 694 C. Mebl 3 D.25Q gts Winterweizen loco D, 91 C., pr. Februar D. 897 C., pr. März _— D. Wr 9, E. AD - D 027 0 Mais (New) 59 Zucker (Fair refining Muscovades) 4,85. Kaffee (fair Rio-) 939" Schmalz (Wilcox) 7.60, do. Fairbanks 7 50, do. Rohe & Brothers 7,45 Speck 7}. Getreidefracht 42,

New-York, 3. Februar. (W. T. B)

Visible Supply an Weizen 42 700 000 Bushel, do. do. an Maig 6 300 000 Bushel.

März,

—S,

GeneralversammIunzen. 23. Fébruar. National-Vieh-Versicherungs-Gesellschaft in Cassel Ord Gen -Vers. zu Cassel, 1 9. März. Bayoerische Hypotheken- und Weohsel-Bank, Ord Gen.- Vers. zu München. :

Eisenbahn-Einnmainn en.

Ostpreussische Südbahn. Im Januar 1885 nach vorläufiger Feststellung: Im Personenyverkehr 59155 M, im Güterverkehr 225 593 A. an Extraordinarien 20000 \Æ, znsammen 304 745 t, darunter auf der Strecke Fischhausen-Palmnicken 2381 M, im Januar 1884 definitiv 292698 «, mithin mehr gegen den entspreche nden Monat des Vorjahres 12 050 M.

——

Wetterbericht vom 4, Februar 1885, 8 Uhr Morgens.

j Barometer auf |

. { 0 Gr. u. d.Meeres- | Stationen. 'spiegel reduz. in '

Millimeter.

Fe ¡Temperatur | Wetter. jin 9 Celsins | 99 C =4BR,

Wind.

Mullaghmore | 738 S0 Aberdeen . 744 SSW Christiansund 745 [W Kopenhagen, | 749 080 Stockholm . .| 755 |SSO Haparanda . | O [S MOSKAU . | 773 |SSW Cork, Queens- |

LOWN 741 WSW Brest 746 SW PIPIGer. 748 8 Sylt | 749 ¡SW Hamburg .. (51 |SW Swinemünde, | 749 SSO

J | | Nenufahrwazss. | 880 #schwach dunstig Memel. [S0 2 |

frisch bedeckt 8) Paris 8 leicht bedeckt Münster . . [SSW still bedeckt 4) Karlsrabe . ,| t |SW leicht Regen Wiesbaden , 5 [W still bedeckt5) München ,. ¡SW schwach wolkig still Regent) still Nebel still Schnee frisch bedeckt ässig bedeckt ill bedeckt |

frisch Regen | stül wolkig still heiter leicht bedeckt mässig Nebel still Regen Btll bedeckt

| | 00 A i C0 P O Co

| | |

f

leicht mässig still still still still

Regen wolkenlos Regen Nebel1) Nebel bedeckt 2)

1

DOI C) Er, Breslau 6 GAIX VELCSE L El

S Nj I i 5 M M a T E H | j DO DD L I Lo OD

Chemnitz , | 5d |W

1) Dichter Nebel, ?) Trübe, Nachts Reif. bewegt. 4) Dunstig, *) Gestern Nachts und Horizont neblig, §6) Nebel.

ánmerkung: Die ¡Stationen sind in 4 Gruppen geordnet; 1) Nordeuropa, 2. Küstenzone von Irland bis Ostpreussen, 3) Mittel- europa südlich dieser Zone, 4) Südeuropa. Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten,

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 2 = leicht, 3 = schwach, 4 = mässig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = steif, 8 = stürmisch. 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan

Uebersicht der Witterung.

Die Luftdruckvertheilnng ist seit gestern gleichmässiger ge- worden, s0 dass die nach West und Nordwest gerichteten Gra- dienten an Stärke bedentend abgenommen haben; nur im östlichen Ostseegebiete wehen noch starke, stellenweise stürmische südliche Winde, Ueber Centraleuropa ist bei s8chwacher, mefïst südlicher bis westlicher Luftströmung das Wetter trübe, stellenweise reg- nerisch und allenthalben mild. Ueber den britischen Inseln sowie im Nordseegebiete hat Abkühlung stattgefunden.

__Demnutsche Seewarte.

3) See schwach Abends Regen,

Di R A E

Theater.

Königliche Schauspiele, Opernhaus. 32. Vorstellung. Don Juan. in 2 Abtheilungen mit Tanz von Mozart, line: Frl. Fritsh, vom Hoftheatec in Stutt- gart, als Gaft, Frl. Horina, Fr. v. Voggen- huber, Hr. Oberhauser, Hr. Fricke, Hr. Rothmühl, Hr. Krolop, Hr. Biberti.) Anfang 7 Uhr.

_ Schauspielhaus 35. Vorstellung. Kabale und Liebe. Trauerspiel in 5 Akten von Schiller. An- ang 6 Uhr.

&reitag: Opernhaus. 33, Vorjtellung. Lohengrin. Romantishe Oper in 3 Akten von Richard Wagner. (Fr. Sacse-Hofmeister, Frl. von Ghilany, A8 aan Hr. Niemann, Hr. Bet.) Anfang Ÿ Ur,

Schauspielhaus. 36, Vorstellung, Der beste Ton. Lustspiel in 4 Akten von Dr, C. Töpfer. Vorher: Der zerbrohene Krug. Lustspiel in 1 Akt von H. v. Kleist, bearbeitet con L. Schmidt. Anfang 7 Uhr.

Donnerstag : Oper (Zer-

Deutsches Theater. Donnerstag: Der Weg zum Herzen.

Freitag: Die Vershwörung des Fiesko zu Genua.

-Sonnabend: Pitt und Fox.

Die nächste Aufführung von Der Probepfeil findet Montag, 9. Februar, statt.

WaHner-Theater, Donnerstag: Zum vorletzten

Male: Neu einstudirt: Der Registrator auf Neisen.

Victoria-Theater. Donnerstag : Z. 43. Male: mit gänzli neuer Ausstattung - an QDeko- rationen, Kostümen und Requisiten: Sulfurina. Großes phantastishes Ausftattungs\tück mit Ge- sang und großem Ballet ron Gustav Scerenberg. Musik von C. A. Raida. Ballet von A. Strigelli. Die neuen Dekorationen und Maschinerien von F.

Lütkemeyer in Coburg. (Sulfurina: Frl, Gustl Scerenberg, Lucifer: Hr. Carl Swoboda.)

Freitag : Dieselbe Vorstellung.

Neues Friedrich-Wilhelmstädt, Theater.

onnerstag: Zum 131. M. : Gasparone. Overctte in 3 Akten von Zell und Genée. Musik von C. Millöter.

Freitag : Gasparone.

Resideuz- Theater. Direktion: A. Anno. Donnerstag: Zum 19. M.: Die Ehestands-Juva- liden. Schwank in 3 Akten von Dumanoir und Lafargue. Hierauf: Zum 19, Male: Die Schul- reiterin, Lustspiel in 1. Akt von Emil Pohl.

Belle-Alliance-Theater. Donnerstag: En-

semble-Gastspiel der Mitglieder des Wallner- Theaters: Fr. Carlsen, Fr. Smidt, Frls. Odillon Meyer und Wenck und die Herren Kurz, Ottbert, Blencke und Guthery. Zum vorleßten Male: Hotel Blancmignon. Lustspiel in 3 Akten nah Chivot u, Duru von Fr. v. Schönthan. Anfang 7 Uhr. Freitag: Zum leßten Male: Hotel Blanemignou.

Walhalla-Operetten-Theater. Donnerstag: Zum 27, Male: Der Feldprediger. Operette in 3 Akten von H. Wohlmuth und Wittmann. Musik von Carl Millöer.

Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Concert-Haus, Goncert des Kal. Dj Hof-Musikdirektors Herrn Bilse,

Circus Renz, Carlstraße Markthallen. Donnerstag, Abends 7 Uhr: Wiederholung der am Sonnabend, den 31. v. M. stattgefundenen Parade- Gala-Vorftellung zum Benefiz für Hrn. Franz Renz und dessen Sohn Oscar. Ein hyppologishes Pot-

pourri, ausgeführt von 32 der bestdressirten Frei- heitspferde, arrangirt von Hrn. Franz Renz. Der NRapphengst „Hector“, gen. der Treppensteiger, dres- firt und vorgeführt von Hcn. Franz Renz. Die æahrschule, geritten von Hrn. J. W. Hager. Das englishe Vollblut-Springpferd „Hurrah“, ge- ritten vom jungen Herrn Oscar Renz. Der Mohrenschimmelhengst „Emir“, dressirt und vor- geführt von Hrn. Franz Renz, Ritterspiele aus dem Mittelalter. Zum 70. Male: „Die lustigen Heidelberger“, oder: „Ein Studenten-Ausflug mit Hindernissen“, Außerdem Auftreten des gesammten Künstlerperfsonals,

Freitag: Vorstellung.

Sonntag: 2 Vorstellungen.

E. Renz, Direktor.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Hedwig de Jonge mit Hrn. Rechts- anwalt Dr. Joseph Stranz (Köln—Berlin). Frl. Helene Tuchen mit Hrn. Hauptm. u. Comp.- Chef von Grolmann.

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Dr, W,. Mewes. Hrn. Leut. Graf von Hale. Hrn. Apotheker Paul Roggaß (Arnswalde). Eine Tochter: Hrn. Prem.-Lieut. Milinowski.

Gestorben: Hr, Kgl. Oberamtmann Heinr. Julius Weidner (Berlin). Hr. Gen.-Major z. D. Herm. von Dorpowski (Potsdam). Hr. Oberst- lieutenant z. D, Edwin von Schwetinichen (Hirsch- berg). Hr. Amtsrichter Theod. Rudorff (Noten- bura, Hann.). Fr. Helene von Wolff, geb. Freiin von Bohlen (Breslau). Hr. Telegraph.- Insp. a, D. Hans Reimers (Bremen). Hr. Nittmstr. a. D. Otto Mill (Wehlau).

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[65871]

In Sachen des Gastwirths und Oekonomen Wil- helm Buchholz zu Vorsfelde, Klägers, gegen den Neuanbauer Heinrih Hartwieg zu Papenrode, Be- klagten, wegen Hypothekkapitalsztinsen, ist nachbezcich-

netcs Grundstück des Beklagten durch Beschluß vom 31. Januar 1885, eingetragen in vas Grundbuch am selbigen Tage, Behufs der Zwangsversteigerung beschlagnahmt: von dem zu Papenrode belegenen Bauplaße Nr. 38 a. b. der, Karte, nördlich der Pläne Nr. 33 und 39: ein Stück zu 3 a 34 gm mit dem darauf errihteten Neuanbauerwesen. Termin zur Zwangsversteigerung ist auf : den 2. Juni 1885, _ Nachmittags 3 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte im Gemeindekcuge zu Papenrode angesetzt.

Die bypothekarishen Gläubiger haben die Hypo- thekenbriefe im Termin zu überreichen.

Die Versteigerungsbedingungen, laut welcher jeder Bieter auf Verlangen eines Betheiligten Sicherheit bis zu 10% seines Gebotes durch Baarzahlung, Niederlegung coursfähiger Werthpapiere oder geeig- nete Bürgen zu leisten hat, sowie der Grundbuchs- auszug können innerhalb der leßten zwei Wochen vor dem Verstcigerungstermin auf der Gerichts- schreiberei eingesehen, auch die GrundKtücke felbst besichtigt werden.

Vorsfelde, den 31. Januar 1885,

Herzogliches Amtsgericht. A. Ludewig.

[65890] Bekanntmachung.

Auf den Antrag der Frau Constantia, verehelichten Rovyda, geb. Krause, zu Posen, hat das unterzeich- nete Gericht heute für Recht erkannt:

Das Hypothekendokument über die im Grundbuche des Grundftücks Posen, Vorstadt Schrödka Nr. 205 in Abtheilung IIL Nr. 23 für den Scchnmarzvieh- händler Vertcaugott Kobus zu Sarne „als ein Kauf- gelder Rüctstand resp. Cessions-Valuta“ eingetragene Forderung von 425 Thalern nebst 5 Prozent Zinsen und den Kosten der Eintragung wird für kraftlos erklärt.

Posen, den 31. Januar 1885.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IY.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

öniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

f dit Abonnement beträgt 4 (6 50 .„Z für das Vierteljahr.

L Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 . J

M 31.

Berlin, Donnerstag,

T L | | Pn C | für Berlin anßer den Post - Anstalten au die Expe- | A di il

“Alle Post-Anstalten nehmen Besteluug n;

ditiou: SW. Wilhelmstraße Nr. 32, f

den 9. Februar,

S.

Abends.

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Lootsen-Commandeur a. D. Knoop zu Grabow bei Stettin, bisher zu Swinemünde, den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem Amtsgerichts-Rath D'’Avis zu Mez den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Obersten z. D. von Aschoff, bisher Commandeur des Jn- fanterie-Regiments Nr. 129, den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse ; sowie dem städtischen Registrator und Bureau- Vorsteher a. D. Keidel zu Hildesheim den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Königlich sähsishen Obersten Sarra ß, Commandeur des 6, Infanterie-Regiments Nr. 105, und dem Königlich würt- tembergishen Obersten von Sarwey, Commandeur des 8. Württembergishen Fnfanterie-Regiments Nr. 126, den Rothen Adler-Orden dritter Klasse; sowie dem Königlich bayerishen Pofst- und Bahnamts-Vorstand, Jnspektor Ma ur- meier zu Kempten in Schwaben, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse zu verleihen.

Deutsches Reich.

Se. Majestät der Kaiser haben im Namen des Reichs den bisherigen Vize-Konsul Carl Keller zum - Konsul in

Patras (Griechenland), und den Herrn Albert Hamb urger u

zum Vize-Konsul daselbst zu ernennen-geruht,

Dem zum argentinischen Vize-Konsul in Berlin ernannten Kaufmann Gustav Adolph Schwabe ist das Exequatur Namens des Reichs ertheilt worden.

Königreich Preußen.

Se, Majestät der König haven Allergnäbigit geruht :

den Referendar Grafen von Schlieffen zu Potsdam zum Kammerjunker zu ernennen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Dachdedlermeister Friÿß Sadtler zu Homburg v. d. Höhe das Prädikat eines Königlichen Hof:DachdeXer- meisters zu verleihen.

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Indem wir Ew. 2c. (der Königlihen Regierung Land- drostei —) anbei ein Exemplar der Prüfungsordnung für Husschmiede übersenden, ersuchen wir Ew. 2c, ergebenst (ver- anlassen wir die Königlihe Regierung Landdrostei —), nunmehr diese Angelegenheit für den Umfang Jhres Bezirks unter Festhaltung der nachfolgenden Gesichtépunkte zu ordnen. Es sind zunächst an geeigneten Orten Prüfungskommissionen für den Hufbeschlag in der durch die Prüfungsordnung näher angegebenen Zusammenseßung einzusezen. Wenngleich die Wahl eines approbirten Thierarztes zulässig, so ist doch überall, wo die betreffende Persönlichkeit sih dazu eignet, ein beamteter Thier- arzt in die Kommission zu designiren und demselben, wenn niht ganz besondere Gründe für die Bestimmung einer anderen Persönlichkeit sprechen, auch stets der Vorsiß in der Prüfungs- kommission zu übertragen. Die Bestimmung der übrigen Mitglieder der Kommission wird zweckmäßig nach vorheriger Befragung der betreffenden landwirthschastlihen Vereine und, aas existiren, der Hufbeschlagshmiede - Jnnungen er-

n.

Die Anzahl der einzuseßenden Kommissionen wird sich dar- nah zu rihten haben, ob in den betreffenden Bezirken dem Bedürfniß nach Prüfungsstellen durch zur Prüfung berech- tigte Lehrbeschlagshmieden und Jnnungen s\{chon anderweitig genügt ist oder niht, während die zur Prüfung berechtigten Militärschmieden, da dieselben nur für die Militär: Hufschmiede zugänglich sind, hierbei niht in Betracht kommen können. Da es im Jnteresse einer gründlihen Ausbildung der Schmiede liegt, daß der Besuh der Lehrshmieden möglichst gefördert werde, und da auch die Bildung leistungsfähiger Jnnungen jede Unterstüßung verdient, so ist darauf zu sehen, daß die älnzurihtenden Prüfungskommissionen den entsprechenden Einrichtungen der Lehrschmieden und Jnnungen keine un- zulässige Konkurrenz machen. Aus diesen Rücksichten und zur Vermeidung unnöthiger Kosten und einer Erschwerung der Kontrole der Geschäftsführung der Prüfungs- kommissionen empfiehlt es si, die Anzahl der Leßteren mög- lihst zu beschränken, und wird es bei der Leichtigkeit der

ommunikation genügen, wenn in jedem Regierungsbezirk eiwa 2 bis höchstens 4 solher Kommissionen eingerichtet

werden. Jn dem Maße, wie weils?e berechtigte Lehrshmieden und Jnnungen entstehen, wird daun die Anzahl dieser Kom- missionen wieder verringert werden können. Nach Auswahl der zum Siz der Prüfungskommissionen bestimmten Orte, wobei auch darauf Rückcsicht zu nehmen, daß für die Mitglieder der Kommissionen keine Reisekosten entstehen, und nach Designirung der Mitglieder der Kommissionen find die nöthigen Bekanntmahungen in den Amts- und Kreisblättern zu veranlassen, damit die Prüfungen mög- list bald ihren Anfang nehmen können, da das Geseß {hon mit dem 1. Januar in Kroast getreten i|ff und wir die An- wendung der im §. 4 enthaltenen Dispensbefugniß möglichst vermieden zu sehen wünschen. Î Als Anhalt zu dem in der Prüfung zu verlangenden Maß theoretischer und praktisher Kenntnisse kann den Prü- fungskommissionen die auf die e Veranlassung ausge- arbeitete, in einem Exemplar Yfer beifolgende „Anleitung zum Bestehen der Hufschmiede Prüfung nah den neuen gefeßlihen Bestimmungen für angehende Hufschmiede- meister, bearbeitet von Dr. H. Möller, Professor an der König- lichen Thierarzneishule und an der Königlichen véreinigten Artillerie- und Fngenieurshule in Berlin,“ Verlag von P. Parey, Preis 1 H, dienen, wie dieselbe auch den angehenden Husschmieden zur Benußung f empfehlen ist. Behufs der Gleichförmigkeit und dauerhaften Ausstattung der zu erthei- lenden Prüfungszeugnisse werden éntsprehende Formulare hier angefertigt und den Prüfungskömmissionen durch Jhre Mas gee ae werden. oh heir ft Sun on rüfungszeugnissen durch. Jnuung°#, betrifft, so soll die Bei- Tegung der Berechtigung hiex 5». 2. (der) nah folgenden Grundsäßen überlassen : A N E

1) Die Berechtigung zur Ertheilung von Prüfungszeugnissen ist nur reorganisirten Fnnungen und auch diesen nur wider- ruflih beizulegen.

2) Die Berechtigung ist nur beizulegen, nachdem festge- stellt ist, daß der Jnnung mindestens drei Meister angehören, welche den Hufbeshlag praktisch und zur Zufriedenheit ihrer Kunden ausüben.

3) Die Berechtigung is nur unter der Bedingung beizu- legen, daß

a. Prüfungszeugnisse nur an solche Personen ertheilt werden, die bei Fnnungsmitgliedern, welche den Hufbeschlag prafktisch ausüben, entweder als Lehrlinge ausgelernt oder als Gesellen mindestens drei Monate in Arbeit gestanden haben ;

b, daß der Ertheilung des Prüfungszeugnisses eine be- sondere dem §. 8 des Prüfungsreglements entsprehende Prü- fung im Hufbeschlag voraufgehen muß, welche dur einen von

. zu dbezeihnenden approbirten Thierarzt und zwei von der Innung zu erwählenden Personen, von denen eine ein praktischer Hufschmied sein muß, abgenommen wird. Die von der Jnnung erwählten Personen sind dem Regierungs-Präsidenten (der Regierung Landdrostei —) namhast zu machen. Dem an der Prüfung theilnehmenden Thierarzt ist für jeden Prüfungstag eine Vergütung von sechs Mark aus der Jnnungskasse zu ge- währen. Diese Vergütung ist die Jnnung berechtigt, in der Form von Prüfungsgebühren sich von den Prüflingen erstatten zu lassen. Weitere Kosten dürfen den Leßteren aus der Prü- fung niht erwachsen ;

c. daß die Prüfungszeugnisse in einer den von den staatsseitig errihteten Prüfungskommissionen ertheilten Zeug- nissen entsprehenden, von dem Regierungs-Präsidenten (der Regierung Landdrostei —) vorzuschreibenden Form ausgestellt werden. Für Lehrlinge, welhe bei einem Jnnungsmeister ausgelernt haben, fann das Prüfungszeugniß in den Lehr- brief aufgenommen werden ;

d, daß von jedem ertheilten Prüfungszeugnisse dem Regierungs-Präsidenten (der Regierung Landdrostei —) Ab- chrift eingereicht wird.

4) Der mit der Theilnahme an den Prüfungen der Jnnung beauftragte Thierarzt ist anzuweisen, darauf zu halten, daß bei denselben thunlihst nah gleihen Grundsäßen wie von den vom Staate errihteten Prüfungskommissionen verfahren wird, und jeden Mißbrauch der Berechtigung zur Ertheilung von Prüfungszeugnissen zur Anzeige zu bringen.

5) Geben die von der Jnnung für die Abhaltung der Prüfungen bezeichneten Personen zu Bedenken gegen ihre Befähi- ung Anlaß, fo hat der Negierungs-Präsident (die Regierung Landdrostei —) dieFnnung aufzufordern, binnen einer bestimmten Frist befähigte Personen zu bezeihnen. Wird dieser Aufforde- rung nicht genügt, so ist die Berehtigung zur Ertheilung van PIMBnGan gien zurüczunehmen. Dasselbe hat zu geschehen :

a, wenn der Fnnung Schmiedemeister, welhe den Huf- beshlag praktish und den Anforderungen entsprehend aus- üben, niht mehr in der oben unter Ziffer 2 festgestellten Minderzahl angehören ; j

b, wenn die Jnnung sich einer mißbräuhlihen Aus- übung ihres Rechtes s{huldig gemacht hat.

6) Die Ertheilung sowie die Zurücknahme der Berech- tigung ist durch das Amtsblatt bekannt zu machen.

Husbeschlaglehrshmieden kann von Ew. 2c. (der Regie- rung Landdrostei —) die Berechtigung zur Vornahme von

Prüfungen und Ausstellung von Zeugnissen unter den nah- folgenden Bedingungen zuerkannt werden.

Die betreffende Lehrshmiede muß eine nach einem ge- nügenden Statut organisirte und in ihrer Wirksamkeit durch Organe der staatlihen oder kommunalen Verwaltung, oder öffentliher Korporationen, landwirthschaftlicher Vereine ständig überwachte sein. Als Lehrkräfte müssen mindestens in der Anstalt thätig sein: ein Schmied, welcher seine Qualifikation durch eine Prüfung nachgewiesen hat, und ein approbirter Thierarzt. Die Lehrshmiede muß die nöthigen Räume und Einrichtungen aufweisen und mit den unentbehrlichen Lehr- mitteln zur Demonstration der Anatomie des Huses und der Gliedmaßen und des Beschlags gesunder und kranker Hufe ausgestattet sein; auch muß der Siß der Lehrshmiede soviel wie möglich die Garantie dafür bieten, daß es in derselben an instruktivemBeschlagmaterial und hinreichender praktisherUebung für die Zöglinge nit fehlen wird. Leßteren Verhältnissen ent- sprechend ist in dem Statut eine Maximalzahl. der gleichzeitig auf- zunehmenden Zöglinge festzustellen. Jn den Kursus dürfen nur solche Zöglinge aufgenommen werden, welche schon praktisch als Hufbeschlagshmiede ausgebildet sind, und muß der Kursus mindestens eine Dauer von 8 Wochen haben. Nur im Falle des Nachweises einer schon vorher erlangten besonders tüch- tigen prafktishen Ausbildung kann die Dauer des Kursus auf 4 Wochen beschränkt werden. Die Prüfung muß in derselben ern und mit mindestens denselben Anforderungen an den

rüfling vor sih gehen, wie sie für die staatlih eingerihteten Prüfungskommissionen vorgeschrieben sind, und is auch ein entsprehendes Zeugnißformular zu benußen. Die Theilnahme „eines Vertreters der; Staatsbehörde an ‘den Prüfungen zur Kontrole der Leistungen der Prüflinge ist vorzubehalten. Abschriften der betreffenden Zeugnisse sind jedesmal dem Regierungs - Präsidenten (der Regierung Landdrostei —) einzureichen. Die Berechtigung ist der betreffenden Lehrshmiede nur auf Widerruf zu ertheilen, so daß dieselbe sofort zurückgezogen werden kann, wenn die Lehrshmiede ihrem Zwecke der Ertheilung einer tüchtigen Ausbildung aus per- sönlichen oder sachlihen Gründen nicht mehr entspricht. Die Ertheilung wie die Zurücknahme der Berechtigung ifi dur das Amtsblatt bekannt zu machen.

Sofern in dem dortigen Bezirke Lehrshmieden noch niht bestehen, ist mit den betreffenden FJnteressenten- kreisen, landwirthschaftlihen Vereinen und kommunalen Ver- waltungen über die Einrichtung derselben zu unterhandeln, und bin ich, der mitunterzeihnete Minister für Landwirth- schaft, Domänen und Forsten, nicht abgeneigt, die Errichtung solcher Lehrshmieden nah Maßgabe der mir für solche Zwecke zur Disposition stehenden Mittel zu unterstützen.

Ew. 2c. (die Regierung Landdrostei —) wolle(n) dieser Angelegenheit Jhre ganze Aufmerksamkeit widmen und die Durchführung dieser Organisation möglichst zu beschleunigen suchen. Ueber das in dieser Sache Veranlaßte sehen wir einem Bericht bis zum 1. März unter Mittheilung des Sitzes und der Zusammenseßung der einzelnen Prüfungskommissionen und der Statuten der mit der Berechtigung zur Vornahme von Prüfungen ausgestatteten Funnungen und Lehrschmieden entgegen.

Berlin, den 23. Januar 1885. .

Der Minister für Landwirth- Für den Minister für Handel schaft, Domänen und Forsten. und Gewerbe. LUcius, von Boetticher.

An sämmtlihe Königliche Regierungs: Präsidenten der Kreisordnungs - Provinzen und an die Regierungen und Landdrosteien der übrigen Provinzen.

Ew. 2. erhalten auf den an den mitunterzeihneten Minister für Landwirthschaft, Doncänen und Forsten gerichte- ten Beriht vom 13. September a. pr. beifolgend Abschrift unserer heutigen Verfügung an die Regierungs-Präsidenten resp. Regierungen und Landdrosteien, um nah Maßgabe der in derselben entwickelten Grundsäße zunächst für Berlin eine Prüfungskommission für den E einzurihten und in gleiher Weise qualifizirten Fnnungen und Lehrschmieden gegenüber zu verfahren.

Der Minister für Landwirth- Für den Minister für Handel

schast, Domänen und Forsten. und Gewerbe. Lucius. von Boetticher.

An den Königlichen Polizei-Präsidenten, Wirklichen Geheimen Ober - Regierungs - Rath Herrn von Madai Hochwohlgeboren hier.

15. Plenarsißung des Hauses der Abgeordneten am Freitag, den 6. Februar 1885, Vormittags 11 Uhr. Tagesordnung:

Dritte Berathung der Gesehentwürfe, betreffend den wei- teren Erwerb von Privateisenbahnen für den Staat und be- treffend den Erwerb des Halle-Sorau: Gubener Eisenbahnunter- nehmens für den Staat. Erste Berathung des Geseßzent- wurfs, betreffend die Beschaffung von Mitteln für die Erwei-

terung und Vervollständigung des Staatseisenbahn-Nehes.