1885 / 31 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

rant I N E D

Werlegung des Culwer Kadettenhauses na® Stolp in Pommrrn und die Einrichtung der Räume des alten Inftituts zu Kasernirungs- zwecken sobald als mögli erfolgt, bezw. daß mit der nothwendigen Projektbearbeitung ungesäumt vorgegangen werden kann.

Die Gesammtsumme der Ausgaben (553 750 4) wird durch

Matrifularbeiträge aufgebracht.

Dem Reichstage is folgender Entwurf eines Gesetzes, betreffend die Abänderung des Zolltarifgeseßes vom 15. Fuli 1879, vorgelegt worden: :

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen 2c. 4 verordnen im Namen des Reichs, nach erfolgter Zustimmung des Bundesraths und des D n folgt:

An die Stelle des §. 5 Ziffer 1 des Geseßes vom 15. Juli 1879, betreffend den ZoUtarif des deuts&en Zollgebiets u. \. w. (Rei&s-Geseßblatt Seite 207), tritt folgende Bestimmung:

Erzeugnisse des Ackerbaues und der Viehzucht von denjenigen aufierhalb der ZoUgrenze gelegenen Grundstücken, welde von inner- halb der Zollgrenze befindlidben Wohn- und Wirtbschaftsgebäuden aus bewirthscaftet werden ; ferner Erzeugnisse der Waldwirthschaft, wenn die außerhalb der Zollgrenze gelegenen Grundftücke mindestens scit dera 15. Juli 1879 ein Zubehör des inländishen Grundstücks bilden. É

. S. 2. Der Zolltarif zu dem im §. 1 bezeichneten Gesetze wird in nach- Ftehender Weise abgeändert : 1) Zu Nr. 2, Baumwolle und Baumwollwaaren : a. An Stelle der Positionen 4 und 5 der N&#2 c (Baumwollen- garn) treten folgende Bestimmungen: __4) dret» und mehrdrähtiges, einfach gezwirntes, roh, gebleit, G C s 48M __5) drei- und mehrdrähtiges, mehrfach gezwirntes, roh, gebleit, gefärbt ; E Einzelverkauf vorgerichteter) Nähfaden 120,4 r g. b. Hinter Nr. 2e 5 wird folgende Anmerkung eingefügt: Anmerkung zu c 1 bis 5: Gesceerte, geshlihtete Ketten (Warps) unterliegen dem Ein- gang8zoil für dás Garn, aus welchem sie bestehen, mit einem Zuschlage von 20/0. e. Für Pofition d 6, Spißen und alle Stickereien, wird der Eingangs8zoll erhöht von 250 4 auf j « 000 für 100 kg. d. Die Anmerkung 3 zu d erhält folgende Fassung: a R E, für 100 kg. 2) In Nr. 5 treten an Stelle der Positionen b bis e folgende Bestimmungen : V A a 0 15 M, c. Wachholderöl, Rosmarinöl . 12 M, à. Zündhölzer und Zündkerzchen L A0 E; e. Vralsäure und oxalsaures Kali; gelbes, weißes und rothes blau- Tau R C be 8 M, L E ad 6 M, g. Aetkali, Aeßnatron . .. 4 M, k. Alaun;

6 M.

i n; Buchdruckershwärze; Chlorkalk; Farbholzextrakte ;

Gelatine; Kitte; Leim; Ruß; Schuhwichse; Siegellack; Tinte und

Tintenpulver; Wagenschmiere; Zündwaaren mit Ausnahme der Zünd-

hölzer und Zündkerzhen . E E, 3 M, : für 100 kg

Die Bestimmungen der bisherigen Positionen k bis i treten unter i bis m.

3) In Nr. 6 e 3 x find die Worte „Uhrfournituren und Uhr- werke aus unedlen Metallen“ zu erseßen durch die Worte „Uhrwerke zu anderen als Thurm- und Tascheauhren, sowie Uhrfournituren aus unedlen Metallen“.

4) Die Nr. 7 erhält folgende Fassung:

7) Erden, Erze, edle Metalle, Asbest und Asbestwaaren :

a. Erden und rohe mièneralishe Stoffe, auch gebrannt, ges{lemmt oder gemahlen, ingleiben Erze, au aufbereitete, soweit diese Gegen- stände nit mit einem Zollsaße namentlich betroffen sind; edle Me- talle, gemünzt, in Barren oder Bruch, Asbestfiber, auch gereinigt ; ASbOthilt Und Aabeftanttibaan e frei.

b. Pappe und Papier aus Asbest in Bogen, Rollen oder Platten:

10 M,

1) Unger é D Ae U D e O4

Schnüre, Stränge, Stricke und Seile aus Asbest, 24 M,

c. Garne, auch in Verbindung mit anderen Spiünmaterialien :

d. Asbestgewebe, auch in Verbindung mit anderen Spinn-

materialien R 40/6

6, Asbestwaaren, anderweit nicht genannt, auc in Verbindung

mit anderen Materialien, soweit sie dadur nit unter Nr. 20

fallen E be N 60 M

für 100 kg.

5) Die Nr. 9 erhält folgende Fassung: R E R a B, b, Roggen, Hafer, Buchweizen und Hülfenfrüchte, sowie nit be- HONDETS, AEMANNTE WeITeIDCatten E d. Raps und Rübsaat . . G E O .&. Anis, Koriander, Fenchel und Kümmel U) NBEIceren E L, j für 100 kg. | i. Erzeugnisse des Landbaues, anderweit nit genannt, . . frei. ,_6) Der Eingangszoll für zugerichtete Schmuckfedern, Nr. 11g, wird „arhöht va L E G da 960 M ur 100 Eg. 7) In Nr. 12 erhält die Position a folgende Fassung: a. Häute und Felle, rohe (grüne, gesalzene, gekalkte, trodckene), Ur SeDeTBerclung, auUD eb 8) In Nr. 13 treten an Stelle der Position c folgende Be- stimmungen: c, Bau- und Nugzholz : 1) roh oder lediglih in der Quecrichtung mit Axt oder Säge Searbeitet; eihene Fafidauben; ungeschälte Korbweiden und Reifenstäbe: E 0,30 M

oder 1,80 M

E E E 2) mit der Art bewaldrechtet :

100 P . 0,40 M 2,40

kg. E S 0 eA oder A A U G Gui agi 3) In der Richtung der Läng8achse beschlagen, gesägt oder au anverem Wege als durch Bewaldrechtung vorgearbeitet oder erlei nert, noch waldkantig ohne rechtwinklige Schuittflächen ; Faßdauben, wel{e nit unter Nr. 1 fallen: E E K oder U E B 4) Breiter, nicht gehobelte; in der Richtung der Längsachse be- ragene oder gesägte Kanthölzer und ähnlihe Säge- uad Scnitt- aaren : 109 kg 2 M i E "1 R Anmerkung zu c: Lg Mengen von nit mehr als 50 kg, nicht mit der Eisenbabn eingehend, füc Bewohner des Grenzbezirks, vorbehaltlih der im Falle eines Mißbrauchs örtlih anzuordnenden Aufhebung j oder Beschränkung dieser Begünstigung . .,. .., frei.

-

p C E P pp r E E

9) In Nr. 18 treten an Stelle der Positionen a und g folgende Bestimmungen:

s. 1) geiae uud Sen p o + 1900 M 2) von Seide oder Floretseide, auch in Verbindung mit Metall» fäden E a e R R S r S s DUO

für 100 kg,

g. künftlibe Blumen, fertige, aus Webe- oder Wirkwaaren allein oder in Verbindung mit anderen Stoffen; Bestandtheile künstlicher Blumen, d. i. einzelne Blätter, Stiele u. \. w., ohne Verbindung “E e R D für 100 kg,

10) In Nr. 20 wird in Position a das Wort ,Taschenuhren ;“ gestrihen und als Position d folgende Bestimmung cingefügt:

d. Tascenuhren, Werke und Gehäuse zu solchen:

1) Tascbenuhren mit goldenen oder vergoldeten Gehäusen 3,00 4

2) Taschenuhren mit anderen Gehäusen, Werke ohne Gehäuse

1,50 M

3) goldene oder vergoldete Gehäuse ohne Werk . 1,50 A

4) andere Gehäuse ohne Wek a, 0,50 M

für 1 Stü.

11) Die Nr. 22 erhält folgende Fassung:

22) Linengarn, Leinwand und andere Leinenwaaren, d. i, Garn und Webe- oder Wirkwaaren aus Flas oder anderen vegetabilischen Spinnystoffen mit Ausnahme von Baumwolle:

a. Garn, ungefärbt, unbedruckt, ungebleiht, auch dergleichen gezwirntes Garn aus Jute oder Manillahanf:

11-08 Me 8 O a ae 5 5 M,

2) über Nr. 8 bis Nr. 20 englis 6 M,

3) über Nr. 20 bis Nr. 35 englisch 9 M,

4) Uber Nx. 30 enn 4 12- M,

Anmerkung zu a:

Kokosfafern, zu Strängen zusammengedreht (Kokosgarn), für Fabriken von Decken und ähnlicher Gegenstände, auf Erlaubniß- schein URLeE O E L MréL

b. Garn, gefärbt, bedruckt, gebleiht, auch dergleichen gezwirntes Garn aus Jute oder Manillahanf:

Y- bis zu Ne. 20 al 12 M,

2) über Nr. 20 bis Nr. 35 englis{

3) über Nr. 35 englisch C d

c. akfomodirtes Nähgarn; Zwirn unter a, b und d nicht Ma E L 36 M,

4 ATTOIDDITICE Van S L 70 M,

e. Seile, Taue und Strike, auch gebleiht oder getheert 10 M, L e Leinwand, Zwillih, Drillich, ungefärbt, unbedruckt, unge-

cit:

1) bis 40 Fäden in der Keite und dem Schuß zusammen auf eine quadratishe Gewebeflähe von 4 gem; Fußdecken aus Manilla- hanf-, Kokos-, Jute- und ähnlichen Fasern, ungefärbt. . , 12 M,

2) mit 41 bis 80 Fäden in der Kette und dem Schuß zusammen auf eine quadratisbe Gewebeflähe von 4 gem; Fußdecken aus Ma- nillahanf-, Kokos-, Jute- und ähnlichen Fasern, gefärbt ; Seilerwaaren, mit Ausnahme déx unter e genannt 94 M,

3) mit 81 bis 120 Fäden in der Kette und dem Schuß zusam- men auf eine quadratiswe Gewebeflähe von 4 qm . . . 36 M,

4) mit mehr als 120 Fäden in der Kette und dem Schuß zu- sammen auf eine quadratische Gewebeflähe von 4 qm . . 60 M,

g. Leinwand, Zwillich, Drillich, gefärbt, bedruckt, gebleiht, au aus gefärbtem, bedrucktem, gebleihtem Garn gewebt :

1) bis 120 Fäden in der Kette und dem Schuß zusammen auf eine quadratiswe Gewebefläche von 4 gem... , 60M,

2) mit mehr als 120 Fäden in der Kette und dem Schuß zu- sammen auf eine quadratishe Gewebeflähe von 4 gem; Damast aller Art T E E E E 120 M

Anmerkung zu f und g:

Verarbeitetes Tisch-, Bett- und Handtücherzeug aus leinenen, nit unter g 2 fallenden Geweben, fowie dergleichen Kittel 60 M

h, Bänder, Borten, Franfen, Gaze, gewebte Kanten, Schnüre, Strumpfwaaren; Gespinnste und andere Waaren in Verbindung mit Metallfäden . U E «100 M

i Gtiéereien *150 M,

: Zwirnspigen. 800

12) F ibt 9 L203 i 7

Für Licbte, Nr. 23, wird der Eingangszoll erböht 1 auf 18 M für 100 kg. ats S 13) In Nr. 24 kommen die Bestimmungen unter b :

gestochene Metallplatten, geschnittene Holzstöcke, sowie litho-

graphishe Steine mit Zeichnungen, Stichen oder Schrift,

alle diese Gegenstände zum Gebrauh für den Druck auf i P R frei, in Wegfall ; die Bestimmungen unter c treten unter b,

14) Zu Nr. 2d:

a, Für Branntwein aller Art, aub Arrak, Rum, Franzhbrannt- wein und verseßte Branntweine in Fässern und Flaschen, Position b, wird der Eingangszoll erhöht von 8 K uf 80M

v Si A 100 kg. b

. Die Position e 2 erhält folgende Faffung:

2) in Flaschen eingehend : P

a. Schaumweine ¿ . 80

A Ae . 48 M, & Phi 100 kg.

c, Die Position g 2 wird durch folgende Bestimmungen erseßt:

2) Fische: | s sept

C, frei,

(7. gesalzene (mit Ausnahme der Heringe), in Fässern eingehend ; getrodcknete, geräucerte, geröstete, blos abgekohte (abgesottene) 3 M,

7. mit Essig, Oel oder Gewürzen zubereitete, in Fässern ein- Ge, e Nd E E a a A0: Ae

9. zubereitete, andere; Fische aller Art, in hermetisch ver- \{lossenen Gefäßen eingehend . E ne age E 0D: K

L. für 100 kg.

d. Für Honig, Position 1, wird der Eingangszoll erhöht von E für 100 kg.

e, An Stelle der Position m 3 tritt folgend i é 3) Kakao in Bohnen: E Ss a. e e D E A O e (5 de. Le f J der PuftieS” fall G . Jn der Position allen unter Nr. 1 die Worte „Kakao- masse, gemahlener Kakao, Chokolade und Chokoladesurrogate“, sowie ezubereitete Fische“ fort; unter neuer Nummer wird folgende Be-

stimmung hinzugefügt: 3) Kakaomasse, gemahlener Kakao, Chokolade und Chokolade- surrogate S E . 80 M für 100 k i

g g. Für Kraftmehl, Puder, Stärke, Stärkegummi Arrowroot Nudeln, Sago und Sagosurrogate, Ta ioka, tion q 1 / Eingangszoll erhöht von 6 #6 auf Ó O é E aa q ¿ A h. Mi Genf uit ; - Für Mühlenfabrikate aus Getreide und Hülsenfrücht äm- lich: gesrotene oder ges{älte Körner, Graupe, Gie Grie Mr gewöhnliches Bawerk (Bäckerwaare). Position q 2, wird der Ein- GaugSiol eryobt vot K E 6 M. . gie ml Le Se 1, Für Reis zur Stärkefabrikation, Anmerkun i wird der Eingangêzoll en von 1,20 M auf i N Losttiog M

Tür 109 kg. 15) Die Nr. 26 erhält folgende Fassung:

26) Del, anderweit nicht genaunt, und Fette : a. Del aller Art in Flaschen oder Krügen. . , h. Speiseöle, als: Oliven-, Mohn-, Sesam-, Erdnuß-, Bub- eckern-, Sonnenblumenöl in Fäsrn L, 8 M,

- für 100 kg c, Dlivenöl in Fässern, amtlich denaturirt . L TEL,

20 M.

d, anderes Vel U e C, E

e, Palme und Kokusnußöl, fes P ir 100 ßôL, fest a Be

ü N f. Rülkstände, feste, von der Fabrikation fetter Oele, aut ge- mahlen E a Se L an t ia e N g. Sthmalz von Schweinen und Gänsen, sowie andere \{malz- artige Fette, als Oleomargarin, Sparfett (Gemish von talgartigen Fetten mit Del), Rindêmark (beef marrow) . 10% Os zu E: it malz und s{malzartige Fette für Seifen- oder Li&t-, j me a M Nen E Anle ta e h, Stearin\äure, Palmitinsäure, Paraffin, Walrath, W ähnliche Kerzenstoffe, anderweit nt genannt. ., , b, ne E i. Fis{speck, Fischthran S L k. anderes Thierfett . 1 für 100 Kg, 16) Der Nr. 29 wird folgende Anmerkung (als dritte Anmer- kung) anagefügt:

, 3) Der Bundesrath ift befugt, Mineralöl, welches für die Reinigung, Raffinirung oder Destillirung in inländischen Betriebs anftalten beslimmt ist, unter Kontrole mit der Maßgabe vom Ein- gang8zoll frei zu lassen, daß die daraus gewonnenen Produkte beim Uebergange in den freien Verkehr des Zollgebiets wie ausländische zu behandeln sind. ;

17) In Nr. 30 treten an Stelle der Position e folgende Bee stim ange E L

e, 1) Waaren aus Seide oder Floretseide, auch in Verbin mit MetalUfäden; Waaren aus Seide, gemischt mit anderen Spi materialien und zugleich in Verbindung mit Metallfäden 600 A

Anmerkung zu e 1: Tülle, roh oder gefärbt, ungemustert . ., . . , 2 9 Spitzen, Blonden und Stickereien, ganz oder theilweise aus L P E Bct u für 100 kg s

18) Die Nr. 33 erhält folgende Fassung:

33) Steine und Steinwaaren:

a, Steine, roh oder blos behauen, auch gemahlen, frei.

Anmerkung zu a:

Zu den rohen oder blos behauenen Steinen gehören auch solhe Blöcke, welbe an nit mehr als drei Seitenflähen eine Bearbeitung mit der Säge zeigen.

b. Mühlfteine, auch mit eifernen Reifen, Klintensteine, gehauen oder geschnitten; Schleif- und Weßsteine aller Art... 0,25 4

c. gesägte Blöde; grobe Steinmetarbeiten (z. B. Fensterbänke, Gesimstheile, Plinthen) von \{lichter, nicht verziertec Arbeit, mit Ausnahme der groben Steinmeßarbeiten aus Alabaster oder Marmor: Dachschiefer, rohe Schieferplatten und roher Tafelschiefer . . 1K

für 100 kg.

Anmerkung zu c:

Gefägte Blôcte und grobe Steintneßarbeiten, soweit sie unter C TAU Tee duS O E

d, geschnittene Platten aus Steinen aller Art, ungeschliffen: Steinmetarbeiten, soweit sie niht unter c begriffen sind, unge- \{chliffen E

Anmerkung zu c und d:

Platten von mehr als 16 cm Stärke sind als Blöte zu be- handeln.

e. Edelsteine, auch nachgeahmte, und Korallen, bearbeitet; Perlen; alle diese Waaren ohne Fassung; bearbeitete Halbedelsteine und Waaren daraus, soweit sie nicht unter Nr. 20 fallen 60 M

f. andere Waaren aus Steinen mit Ausnahme der Statuen und der Waaren aus Edelsteinen und Lava:

1) außer Verbindung mit anderen Materialien oder nur in Ver-

bindung mit Holz oder Eisen ohne Politur und Lack:

a, aus Alabaster, Marmor, Granit, Syenit, Porphyr oder ähn-

C A 1 M, (2. aus anderen Steinen; au Schiefertafeln in polirten oder

I D N 6M

2) in Verbindung mit anderen Materialien, soweit fie nit unter Nr: 20 U S E L

für 100 kg.

19) In Nr. 35 werden die Positionen a und e dur folgende Be-

stimmungen ersetzt:

a. grobe:

1) Matten und Fußdecken aus Bast, Stroh, Scilf, Gras, Wurzeln, Binsen und dergleichen, ordinäre, gefärbt und ungefärbt 3 M,

2) andere ordinäre Waaren aus Schilf, Gras, Wurzeln, Binsen und dergleichen; Körbe, ungefütterte, Flashenumbhüllungen und Scuhe aus Bast, Stroh oder Palmblatt, ordinäre; Bast- und Strohseile; SECOD C; Ge Diese Unge A

c, feine, sowie alle nicht unter a, b und d begriffene Waaren aus Bast, Stroh, Scilf 2c., auch in Verbindung mit anderen Materialien, soweit sie dadur nicht unter Nr. 209 fallen . ¿ 24 M

für 100 kg.

20) In Nr. 37 sind in Position a die Worte „frische Fische“ zu streichen.

21) In Nr. 38 treten an Stelle der Positionen a und b folgende Dee j R O

a, gewöhnlihe Mauersteine, Dachziegel, nicht feuerfeste und Topferge[Gire, unl E L, se cis

D, eler E E Z

c. glafirte Dachziegel und Mauersteine; Thonfliesen, architek- tonische Verzierungen, auch aus Terracotta ; glasirte Röhren z Platten, Krüge und andere Gefäße aus gemeinem Steinzeuge ; gemeine Ofen- kacheln; irdene Pfeifen ; glasirtes Töpfergeshirr 1M,

d. Schmelztiegel, Muffeln, Kapseln, Retorten, feuerfeste Röhren M

für 100 kg.

Die Bestimmungen der bisherigen Positionen c und d treten unter e und f, 3.

S. Dieses Gesetz tritt mit dem... raft. i

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M 31.

25) Inserate für den Deutschen Reibs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin §W., Wilhelm-Straße Nr. 32. E 5

Zweite Beilage

Berlin, Donnerstag, den 9. Februar

Oeffentlicher Anzeiger. 7

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen,

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4, Verloosung, Amortisation, Zinszablung u. s. w. von öffentlichen Papieren.

54) Maurer Adolf Friedrich Ludwig Kusthke,

1. September 1861 zu Berlin geboren,

- z am L Gteebriese uud Antersuchungs Gaben. | 55) Fechri@ Robert : Kurzmanu, am 23, Abt

[65813] Oeffentliche Ladung.

Fn der Untersuchungssache gegen Fränkel und Ge- nossen 9. Ie. 920 84 werden nachstehende Personen: i

1) der Kaufmann Richard Fränkel, geboren am 15. Februar 1861 zu Berlin,

2) der Zauberkünstler Leopold Carl Bernhard Fich, am 29. Juli 1861 zu Berlin geboren,

3) Julius Sigismund Fränkel, am 3. November | bru 1862 zu Berlin geboren,

4) Paul Georg Emil Fischer, am 26. Februar 1862 zu Berlin geboren,

5) Carl Frauke, am 4. November 1862 zu Ber- lin geboren,

6) Hermann Wilhelm Carl Rudolf Friedriths, am 26. September 1862 zu Berlin geboren,

7) Franz Gustav Adolf Franke, am 14. Sep- tember 1863 zu Berlin geboren,

8) Joachim Casper Wilhelm Fernholz, am 15. Juni 1863 zu Berlin geboren,

9) Richard Robert Hermann Fieh, am 20. Sep- | am tember 1863 zu Berlin geboren,

10) Kaufmann Johannes August Waldemar Grams, am 9. April 1859 zu Berlin geboren, geb

11) Bäckergeselle Gustav Edwin Arthur Grunow, am 29. Dezember 1860 zu Berlin g?boren, om

12) Theodor Friedrih Ernst Goetze, am 20. No- vember 1861 zu Berlin geboren,

13) Carl Friedri Hermann Genz, am 22. Of- tober 1861 zu Berlin geboren,

14) Wilhelm Carl Gustav Gehrt, am 19. Fe- bruar 1861 zu Berlin geboren, /

15) Wilhelm August Richard Gang, am 30. Juni | geb 1861 zu Berlin aeboren,

16) Friedrih Carl Siegfried Eugen Gruner, am 12. Mai 1861 zu Berlin geboren,

17) Franz Michael August Galonsky am 29. Ok- tober 1861 zu Berlin geboren,

18) Hermann Heinrich Adolf Gericke, am 27. Dezember 1861 zu Berlin geboren, zu

19) Kaufmann August Paul Robert Hoppe, am 22. April 1861 zu Berlin geboren,

20) Arbeiter Paul Albert Emil Hildebrand, am 20. Juni 1861 zu Berlin geboren,

21) Gymnastiker Franz Richard Carl Herzog, am 20. Juni 1861 zu Berlin geboren, G

22) Conrad Ernst Wilhelm Heuser, am 6. März 1862 zu Berlin geboren, x

23) Georg Robert Bruno Haase, am 3. März 1862 zu Berlin geboren,

24) Franz Friedrih Alfred Heyne, am 29. August 1862 zu Berlin geboren, bes

25) Alfred Heinrich Carl Hermann Heyne, am 12. März 1862 zu Berlin geboren, i

26) Otto Ernst Carl Heinrih, am 16. Juni 1862 zu Berlin geboren,

27) Carl Albert Hermann Hackbarth, am 11. Juni 1862 zu Berlin geboren,

28) Ludwig Carl Herrmann, am 12. Januar 1862 zu Berlin geboren,

29) Otto Julius Hartung, am 26. Oktober 1862 zu Berlin geboren,

30) Richard Paul Herrmann, am 27. September 1882 zu Berlin geboren,

31) Albert Max Hoffmann, am 2. Mai 1862 zu Berlin geboren,

32) Paul Emil Carl Heisig, am 15. Januar 1863 zu Berlin geboren,

33) Adolf Albert Otto Herrmann, am 27. Juni 1863 zu Berlin geboren,

34) Hans Carl Rudolf Hilpert, am 22, März 1863 zu Berlin geboren,

35) Johann Friedri Max Hammer, am 21. | au November 1863 zu Berlin geboren,

36) Sebastian Eduard Jacoby, am 17. Mai 1861 zu Berlin geboren, au

37) Carl Ferdinand Hermann Jahn, am 9. De- zember 1862 zu Berlin geboren,

38) Arthur Emil Paul Judckert, am 4. August 1862 zu Berlin geboren,

39) Robert Carl Paul Jandernal, am 20. März 1862 zu Berlin geboren, -

40) Moses Wolf Jeserbohm, am 25. Oktober 1862 zu Berlin geboren,

41) Gottlieb Paul Hermann Jaeschke, am 24. August 1862 zu Berlin geboren,

42) Carl Gustav Adolf Jaenicke, am 13. Ja- nuar 1863 zu Berlin geboren,

43) Seefahrer Rudolf Alfred Hugo Kleemann, am 7, Juni 1858 zu Berlin geboren,

44) Schmied Theodor Emil Robert Köhler, am 16, November 1860 zu Berlin geboren,

45) Handelsmann Friedrih Wilhelm Albert Kranspe, am 4. Mai 1860 zu Berlin geboren,

46) Glaser Karl Johann Paul Kronreich, am 17. Mai 1860 zu Berlin geboren,

47) Kellner Eugen Georg Rudolf Köhler, am 14, Oktober 1860 zu Berlin geboren,

48) Buchbinder Paul Richard August Carl

vor die Straskammer Il. gerits k. hier, Alt-Moabit 11/12, I Treppe, Saal 49, zur Hauptverhandlung geladen.

1862 zu Berlin geboren, 56) Karl August Mar Krüger, am 29. August 1862 zu Berlin geboren, f 57) Rudolf Ferdinand Wilhelm Krüger, am 20. Sovember 1862 zu Berlin geboren, E §8) Alfred Wilhelm Friedrih Köhn, am 9. Ja- nuar 1862 zu Berlin geboren, 59) Klempner Friedri August Klein, am 26. Fe-

ar 1862 zu Berlin geboren,

60) Emil Ernst Wilhelm Krause, am 29. Sep- tember 1863 zu Berlin geboren,

61) Franz Gottlob Krüger, am 1. November 1863 zu Berlin geboren,

62) Swlofsser Friedri Wilhelm Hermann Voß, qui 6. Oktober 1863 zu Sinzlow, Kreis Greifenberg, geboren,

63) Brauer Friedrich Gustav Bruno Marx Petzold, am 8, Januar 1862 zu Auras Burglehn, Kreis Wohlau, geboren. Í

64) Arbeiter Ernst Hermann Wilhelm Beusterin,

20. August 1862 zu Anclam geboren,

65) Kellner Carl Friedrih Wilhelm Hoferichter, am 12, Mai 1861 zu Kl. Peterwit, Kreis Militsch,

oren,

66) Kaufmann Far! Kriedrich Ferdinand Cunow,

3, Februar 1861 zu Berlin geboren,

67) Leistenschneider Gottwald Albert Oscar Müller, am 30. August 1860 zu Liegnitz geboren,

68) Friedrih Jacob Hinzer, am 30. November 1861 zu Freiheit Röfsel geboren,

69) Kaufmann Albert Carl Richard Beng, am 19, Oktober 1862 zu Zülzefiy, Kreis Regenwalde,

oren,

70) Tischler Carl Hermann Lange, am 11. Ja- Juas 1860 zu Nienburg a. S., Kreis Bernburg, ge- oren, 71) Bildhauer Max Hugo Hermann Bachmann, am 27, Februar 1860 zu Braunschweig geboren, 72) Johann Florian Laffert, am 5.” März 1860

Leibitsh, Kreis Thorn, geboren,

73) Johann Friedrich Wilhelm Nagel, am 4. Ja- nuar 1863 zu Hoelkenwiese, Kreis Bublitz, geboren,

74) Buchbinder Otto Adolf Robert 1A Mai 1862 zu Seefeld, Kreis Nieder-Barnim, geboren,

75) der Seconde-Lieutenant der Landwehr-Infan- terie, Kaufmann Paul Heinrih Richter, am 4. Fe- Ligar 1851 zu Hohenleuben, Fürstenthum Reuß j, L., geboren, sämmtlich unbekannten Aufenthaltes, deren letzter Wohnsiß oder Aufenthaltsort Berlin gewesen ift,

ille, am

chuldigt : und zwar ad 1 bis 74 als Wehrpflichtige in der Absiht sich dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß entweder das Bundesgebiet verlassen, oder nach erreichtem militärpflihtigen Alter {sich QUNeeDa des Bundesgebiets aufgehalten zu en,

ha Vergehen strafbar nach §. 140 ad 1 Reis8-Straf-

geseßbuhs,

ad 75 als Offizier des beurlaubten Standes ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein, Vergehen, strafbar nach S.

140 ad 2 Reihs- Strafgeseßbuchs. Dieselben werden auf den 11. Juli 1885, Vormittags 9 Uhr, des Königlichen Land-

Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben f Grund des §. 472 der Reich8-Straf-Prozeß-

Ordnung von den nachstehenden Behörden über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen

8gestellten Erklärungen verurtheilt werden. Die Erklärungen sind erfolgt : bezüglich der Angeklagten : ad 1—61 Ersaß-Kommission zu Berlin, ad 62 Grfaß-Kommission zu Greifenhagen, ad 63 Grfaß-Kommission zu Wohlau, ad 64 Grfaß-Kommission zu Anclam, ad 65 Ersaß-Kommission zu Militsch, ad 66 Ersaß-Kommission zu Berlin, ad 67 Ersaß-Kommission zu Liegnitz, ad 68 Erfaß-Kommission des Kreisel Nöffel, ad 69 ld ali ada des Kreises Regen- walde, ad 70 Ersaß-Kommission zu Bernburg, ad 71 Ersaß-Kommission zu Braunschweig, ad 72 Erfaß-Kommission zu Thorn, ad 73 Ersaß-Kommission zu Bubliß, ad 74 Gr\saß-Kommission des Kreises Nieder- Barnim, ad 75 Bezirks-Kommando des Reserve-Land- wehr-Regiments (Berlin) Nr. 35. Berlin, den 30. Januar 1885.

Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht T.

eni Krebs, am 19. April 1860 zu Berlin ge- ren,

49) Bâlker Gustav Theodor Georg Krebs, am 2. Februar 1860 zu Berlin geboren,

50) Paudbianer Karl Gustav Emil Körber, am 13. Februar 1861 zu Berlin geboren,

91) Gustav Karl Wilhelm Knoblauch, am 19. Dezember 1861 zu Berlin geboren, a 92) Arbeiter Carl August Kortmaunn, am 24. Juli 1861 zu Berlin geboren, G

93) Commis Friedrich Wilhelm Krautschun, am 26. Oktober 1861 zu Berlin geboren,

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[65872]

Die auf Mittwoch, den 4.,, und Mittwoch,

den 25. Februar d. E angeseßten Verkaufs- und UVeberbotstermine im des dem Maurergesellen H. Rieckhof

wangsversteigerungsverfahren gehörigen rundstücks Nr. 1260 A. an der Gartenstraße hie-

selbst, werden hiemit abgekündigt, nachdem die an- geordnete Beschlagnahme heute durch Beschluß des

I: E a E

1885.

9, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Läterarische Anzeigen,

8. Theater-Anzeigen. In der Börsen- 9. Familien-Nachrichten. h beilage.

Großherzoglihen Amtsgerihts wiederum aufge- hoben ift. Schwerin, den 2. Februar 1885.

L. 8.) F. Meyer, A.-G.-Secretair, / Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[65876] Aufgebot. _In dem Verfahren der Zwangsversteigerung der im Grundbuche voa Michlau Band XI. Blatt 35 und Klein-Laszewo Band I. Blatt 21 auf ven Namen des am 29. Dezember 1883 zu Michlau ver- storbenen Müllers Eduard Lukas eingetragen gewe- senen Grundstücke ist bei der am 29. Oktober 1884 stattgefundenen Vertheilung des Kaufpreises die im Grundbuche dieser Grundstücke Abtheilung 111. Nr. 5 und Nr. 2 für die Wittwe Dorothea Hapke ohne Bildung eines Hypothekenbriefes eingetragene, mit 6 Prozent verzinsliche rüdckständige Kaufgelderforde- rung von 1200 4 von Amtswegen liquidirt und einscließlich der laufenden Zinsen dieser Post in Höhe von 1212 # 40 zur Hebung gekommen. Hievon sind von der Ersteherin dieser Grundstücke Frau Anna Oehlschlaeger, geb. Blaschke, in Micblau 1200 Æ in Anrechnung auf den Kaufpreis über- nommen und 12 #4 40 4 zur Wittwe Dorothea apke’shen Spezialmafse bei der Königl. Regierungs- auptkasse zu Marienwerder hinterlegt worden, weil ich im Kaufgelderbelegungstermine Niemand mit Ansprüchen auf diese zur Hebung gekommenen Be- träge gemeldet hat.

Der den unbekannten Betheiligten zum Kurator bestellte Rehtsanwalt Trommer von hier hat glaub- haft gemacht, daß die Forderung von 1200 M bei Lebzeit der eingetragenen Gläubigerin Dorothea Hapke und zwar am 1. November 1873 mit 1050 4 und am 8, April 1874 mit 150 von den damali- gen Besißern der Pfandgrundftücke Oehlschlaeger- schen Gheleuten gezablt ist und angezeigt, daß die LWschung der „Post im Grundbuche nicht erfolgen kann, weil der Beitritt der dem Aufenthalte nach unbekannten Geschwister Fulianna Hapke, verehelichte Wehner, und Emil Hapke zu der von den übrigen Geschwistern Hapke als Erben der inzwischen ver- storbenen Wittwe Dorothea Hapke ausgestellten no- tariellen Lös{ungsbewilligung vom 5. Oktober 1883 erforderlich ist.

Demnach werden die vorbenannten Geschwister Julianna Hapke, verehelihte Wehner, und der Emil Hapke , beziehungsweise alle diejenigen Personen, welche, auf diese Forderung Ansprüche geltend machen wollen, ‘aufgefordert, \pätestens im Termin

den 11. Mai 1885, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 9 des unterzeichneten Gerichts, ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen werden.

Strasburg, den 27. Januar 1885.

Königliches Amtsgericht.

[65877] Aufgebot.

Seitens des Schreinermeisters Johann Kopp in Augsburg und Genossen is die Einleitung des Auf- gebotsverfahrens behufs Todeserklärung des Schreiner- gesellen Kaspar Hopf beantragt. .

Kaspar Hopf ift geboren am 16. März 1767, wahrscheinlich in Nördlingen, Sohn des Inwohners und Maurergesellen Balthas Hopf dahier und dessen Ehefrau Rosina Margaretha, geborene Boehmin.

Ueber das Leben und den Aufenthalt des Kaspar Hopf ist seit dem Jahre 1791, zu welcher Zeit er fih von Augsburg, dem damaligen Wohnsitze seiner Angehörigen, entfernte, keine Nachricht vorhanden.

Ueber das Vermögen des Abwesenden wurde nach Maßgabe einer noch vorhandenen Schlußrech{nung im Jahre 1823 bei dem vormaligen K. Landgerichte Nördlingen Pflege geführt.

Nachdem fomit Kaspar Hopf als verschollen zu betrachten, die Verschollenheitsfrist auch erftreckt ist, ergeht die Aufforderung: :

1) an Kaspar Hopf, spätestens in dem hiemit auf Dienstag. den 24. November 1885, Vormittags 9 Uhr,

im diesgerichtlihen Amtszimmer Nr. 9 anberaumten Aufgebotstermine persönlih oder \chriftlich bei Ge- richt sih anzumelden, widrigenfalls er für todt er- klärt würde,

2) an die Erbbetheiligten ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hier- über bei Gericht zu machen.

Nördlingen, am 30. Januar 1885.

Königliches Amtsgericht. Himmelst oß. Zur Beglaubigung: Keith, K. Gerichtsschreiber.

[60699] Aufgebot. /

Der Arbeitsmann Carl Ott zu Coeslin hat das Aufgebot des auf seinen Namen ausgestellten Gut- habenbuhes Nr. 45 031 der Stadt-Sparkässe zu Coeslin über 300 f Dreihundert Mark eingezahlt am 7. Februar 1881, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf

den 13. Juli 1885, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, im Zimmer 29, anberaumten Aufgebotstermine setne Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Coeslin, den 31. Dezember 1884.

Königliches Amtsgericht.

D

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haaseustein & Vogler, G. L. Daube & Co., Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

E, Sthlotte,

Anuoncen - Bureaux. j

[51662] Aufgebot. 2 ues Der Fruchthändler G. Kellermann zu Mülheim a. d. Rubr , vertreten dur den Justizrath R. Schmits zu Mülheim a. d. Ruhr, hat zum Zwecke der Amortisation der auf den Namen Bernhard Fehmer lautenden Hinterlegungsquittung der König- Uchen Regierungs-Hauptkasse zu Düsseldorf über die bei leßterer von dem 2c. Fehmer hinterlegten, durch Cession vom 4. Dezember 1883 auf ihn über- tragenen 300 das Aufgebot beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15, Juli 1885, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Stube Nr. 9, anberaumten Aufgebotstermine n Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Düsseldorf, den 4. November 1884. Königliches Amtsgericht. Abtheilung II1 b, (L. 8.) gez. Otto. Beglaubigt: L Kürten, Gerichts\chreibergehülfe.

14021) Aufgebot.

Der Inhaber des von der Spar- und Leihkasse für die Hohenzollernshen Lande in Sigmaringen, am 3. Januar 1866, auf „Franziska Rebholz Pfleg- chaft in Sigmaringendorf“ unter Nr. 4925 ausge- stellten, angebli verloren gegangenen Sparkafsen- buchs im Werthe von 666 #. 98 S pro 31. Ja- nuar 1884, wird aufgefordert, spätestens in dem vor dem unterzeichneten Gericht auf den 14. Juli 1885, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und das Sparkafsen- buch vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde für kraft- los erklärt wird.

Sigmaringen, den 25. November 1884.

Königliches Amtsgericht.

[21127]

Ueber den am 10. November 1796 geborenen, seit vielen Jahren von hier abwesenden Prediger Fritz Dulit, Sobn des allhier verstorbenen Kantors Dulit, ift eine Abwesenhits-Kuratel angeordnet und dessen aus dem Nachlasse der hierselbst verstorbenen Geschwister Giesebrecht ihm angefallenes Vermögen bei der Ersparniß-Anstalt zu Neustreliß belegt worden,

Auf Antrag seines Kurators und in Gemäßheit der Vorschrift des §8. 6 der Verordnung vom 29. März 1779, betreffend die Kuratel der Abwesen- den, wird der Prediger Friß Duliy, welcher bereits das 87. Lebensjahr überschritten hat, ediktaliter hierdurch (e binnen zwei Jahren a dato, spätestens aber n dem auf den 29, April 1886, Vormittags 10 Uhr, vor dem Gerichte allhier anberaumten Termine uns von seinem Leben und Aufenthalte Nachricht zu geben, widrigenfalls er für todt erklärt und fein hier verwaltetes Vermögen seinen sich meldenden“ und legitimirenden Verwandten für anheimgefallen erklärt werden wird.

Mirow, den 29. April 1884. : Großherzolich Mecklenburg-Streliß’ hes Amtsgericht.

C, Schumann.

[65893] Bekanntmachung.

Durch Urtel des Königl. Amtsgerihts zu Cosel vom 27, Januar 1885 ist für Recht erkannt:

Die Rechtsnachfolger der verstorbenen Hypotheken- gläubiger Catharina Bietsch und Anna Czelasny aus Rogau, Marczin Gawlik aus Reins{hdorf und Mathes Gawlik aus Nefsselwiß werden mit ihren Ansprüchen auf die für dieselben im Grundbu von Nr. 300 Reins{hdorf in Abth. ITT. rubr. Nr. 1 ver- möge Kontrakts d, d. Cosel, 13. Januar 1789, haf- tenden Hypothekenposten von 9 Thlr. 18 Sgr. bezw. 12 Reichsthalern ausges{lofsen.

Cosel, den 27. Januar 1885. :

Königliches Amtsgericht. Abtheilung III. v. Hoven.

[65887] Jm Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der in der Johann Sadowski"\{en Zwangsversteigerungs\ache von Kol. Brinck Bl. 87 zur Hebung gelangten und zur Hoyer’schen Spezialmasse genommenen Forderung erkennt das Königl. Amtsgericht unter dem 26. Jas nuar 1885 durch den Amtsrichter Moeller

für Recht:

I, Alle unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen auf die in der Zwangsversteige- rungs\sahe von Kolonie-Brinck Bl. 87 gebildete Gutsbesißer v. Hoyer'she Spezialmasse von 53 #4 29 Pf. ausgesclo}ssen.

IT. Die Kosten des Verfahrens eins{ließlich der Gebühren und Auslagen des Kurators sind aus der Spezialmafse zu entnehmen.

Strasburg, den 26. Januar 1885.

Königliches Amtsgericht.

[65892] Bekanntmathung.

In der Rogaleckischen Aufgebots-Sache ift dur Urtheil vom 15, Januar 1885 die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Mirotken Blatt 8 in Abtheilung 111. Nr. 1 aus dem Erbrezesse vom 4, Oktober 1827 für die Geschwister Marianna, Johann, Agathe Anna und Regina Was3zkowski ein-

getragenen 50 Thaler 16 Sgr. 6 Pf. ursprüng- lih 113 Thaler 21 Sgr. 11 Pf. welche gebilde;

E

6