1885 / 35 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[66809] Aufgebot.

Auf den Antrag des Eisenbahn-Bureaugehülfen SFulius Albold zu Erfurt vom 31. Dezember 1884 wird dessen Bruder Gustav Albold aus Erfurt, welcher am 8. Juli 1843 geboren ift und si< im Fahre 1862 dem Seemannsberufe gewidmet und seit dem leiten Briefe aus Port Elisabeth keine weitere Nachricht von si gegeben hat, aufgefordert, ih spätestens im Aufgebotstermin am 27. November 1885, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 58, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Í Erfurt, den 16. Januar 1885.

Königliches Amtsgericht? Abtheilung VIII.

Hagemann.

[66831] Aufgebotsverfahren.

Georg Helmer, geboren zu Lehbru> am 13. Fe- bruar 1797 als der ehelihe Sohn des Andreas Helmer und seiner Ehefrau Anna Maria, gebornen Ott, von dort, soll im Jahre 1841 in Pest ge- storben sein. j

Da über den Eintritt seines Todes legaler Nach- weis fehlt, liegt Antrag vor, ihn dur< Richterspruch für todt zu erflären.

Zu diesem Behufe steht auf

Dienstag, 15. Dezember 1885, früh 9 Uhr, : Aufgebotstermin im öffentlihen Sißungssaale des unterfertigten Gerihtes an und wird hiermit die Aufforderung verbunden :

1) an den Verschollezen, spätestens im Auf- gebotstermine persönlih oder s\criftli< bei Geri&t sih anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt werde, E

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle Diejenigen, welhe über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mit- theilung hierüber bei Gericht zu machen.

Füssen, den 29. Jänner 1885.

Königliches Amtsgericht Füssen. gez. Martin. Zur Beglaubigung: (L, 8) Gilliber, k. Sekretär.

[66834] Aufgebot. : :

Der A>ermann Siegmund Pfannstiel zu Seligen- thal hat das Aufgebot einer Kaufgeldforderung an die Chefrau des Ackermanns Franz Pfannstiel, Eva Dorothea, geb. Wolf, zu Seligenthal, aus Hage bescheid vom 29. November 1853 von 23 Thlr. be- antragt. :

Etwaige Forderungsberechtigte werden aufgefordert, spätestens in dem auf

den 1. April 1885, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeibneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden, widrigenfalls die Löschung des eingetragenen Pfandrechts erfolgen

wird. Schmalkalden, den 2. Februar 1885. Königliches Ämts8gericht. (L. 8.) Schuchardt. [66829]

Aufgebot.

Auf Antrag des Vormundes Schmüts< werden die abwesenden Kinder des Eingesessenen Matthäus Schmütsch, weil. in Blieshendorf auf Fehmarn, ges bürtig und vorher wohnhaft in Heiligenhafen, aus der Ehe mit seiner ersten Ehefrau Maria Catha- rina, geb. Steinhol, Namens:

1) Maria Catharina Schmütsch, geb. zu Heiligen-

hafen den 5. Oktober 1800, 2) Dorothea Caroline Amalie Shmüisch, geb. zu Heiligenhafen den 19. April 1806, : 3) Theodor Heinrih Schmütsch, geb. zu Heiligen- hafen den 16. September 1810, 4) Jürgen Heinrih S<mütsch, geb. zu Heiligen- hafen den 3. August 1812, 5) Friedri Carl Schmütsh, geb. zu Heiligen- hafen den 20. Juli 1814, i eventuell deren unbekannte Erben hierdur< aufge- fordert, \si<h binnen zwölf Wochen, von der leßten Bekanntmachung dieses Aufgebots an gerech- net, spätestens aber in dem auf den 11, Juli d. Js., Vormittags 10 Uhr, anberaumten Auf- gebotstermin bei dem unterzeichneten Gericht zu melden und ihre Rechte und Ansprüche anzugeben, widrigenfalls die Todeserklärung der genannten Abwesenden und die Auss{ließung der eventuellen Erben derselben von dem Nachlasse der Abwesenden erfolgen wird. |

Heiligenhafen, den 2. Februar 1885.

Königliches Amtsgericht. Martensen.

[66827] Aufgebot.

Auf Antrag des Schuhmacvers Georg Jaser von Burgau als Intestaterbe seines Onkels Georg Jaser, Screinergesellen von Burgau, geboren am 25. Sep- tember 1822, welcher im Jahre 1853 na< Nord- amerika ausgewandert ist und über dessen Aufenthalt seither keine Nachricht einlief, ergeht die Aufforde- rung :

1) an den Verschollenen, spätestens im Auf- gebotstermine vom

Donrerstag, den 19. November 1885, Vormittags 10 Uhr, persönli<h oder s<riftli< bei Gericht {ih anzu- melden, widrigenfalls er für todt erklärt würde ;

2) an die Erbberechtigten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen ;

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Burgau, 31. Januar 1885.

K. bayer. Amtsgericht. (L. 8.) S <hai<.

Zur Beglaubigung:

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts Burgau. : Der K. Sekretär : (L. 8.) Raitl. [66837] Oeffentliches Aufgebot.

Die verwittwete Schmiedemeisterfrau Wilhelmine He> in Kl. Arnsdorf, und zwar zugleih als Vor- münderin ihrer Kinder Selma Johanna, Ida Wilhelmine und Martha Elise, hat zur Erlangung eines Aus\{lußurtheils behufs Eintragung der Antragstellerin resp. ihrer Kinder als Eigenthümer im Grundbu<h das öffentliwe Aufgebot hinsichtlich desjenigen den Separations-Interefsenten der Dorf-

{haft Dittersdorf gehörig gewesenen Grundftües, welches Bitt ties, I. hinsihtli< des Landes in der Grundsteuer- mutterrolle unter Artikel 45 als Parzelle 405/191 (Nr. 1 des Kartenblatts) als Dorfs- s{miede und Gartea (Kulturart: Hofraum) mit einer Größe von 7 a 10 qm, . hinfitlid der Baulichkeiten unter Nr. 35 der Gebäudesteuerrolle als Dorfs\chmiede Haus Nr. 44, speziel : Wohnhans, Stall- gebäude und Schmiede eingetragen ift, beantragt. Es werden alle unbekannten Eigenthumspräten- denten und dinglih Berechtigten aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche auf das Grundstü spätestens in dem auf den 8. April 1885, Mittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichts\ftelle anberaumten Termin anzu- melden, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen und Rechten auf das Grundstü> ausgeschlossen werden und ihnen dieserhalb ein ewiges Stillschweigen auf- erlegt wird.

Saalfeld, den 3. Januar 1885.

Königliches Amtsgericht. [66821] Bekanutmachung.

Der bei dem hiesigen Amtsgericht als Gerichts- vollzieher angestellt gewesene, aus dem Justizdienste entlassene Heinrih Jagush gegenwärtig bei dem Amtsgeriht Poln. Wartenberg als Lohnschreiber beschäftigt hat eine in der Regierungs-Haupt- kasse zu Oppeln verwahrte Amtskaution, bestehend in den Staats\chuldscheinen Läitt. F. Nr. 20973 und 128575 über je 100 Thlr., zus. 200 Thlr. = 600 #4 nebst Talons bestellt, wel<he auf Antrag der Vor- standsbeamten des Königlichen Ober-Landesgerichts zu Breslau hiermit aufgeboten wird.

Demgemäß werden alle Diejenigen, welche aus der Amtsführung des Jagush Ansprüche an dessen Kaution zu haben vermeinen, aufgefordert, dieselben \pätestens in dem auf

den 14. April 1885, Vormittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte, Zimmer 14, anstehenden Aufgebotstermine anzumelden, widrigen- falls sie mit ihren Ansprüchen an die fiskalische Kasse und die aufgebotene Kaution werden ausge- {lossen und an die Person des Jagush verwiesen werden.

Lublinits, den 3. Februar 1885.

Königliches Amtsgericht. Koeßler.

[66833]

Nr. 1136. Des Gr. Amtsgericht hier hat unterm Heutigen besclofsen : h |

Martin Reine>, lediger Taglöhner von Wein- heim, welber im Jahre 1851 na< Amerika aus- gewandert ist und seitdem keine Nachricht mehr von ih gegeben hat, wird auf Antrag seiner muthmaß- lien Erben: Fabrikarbeiter Peter Schiel Wittwe, Margaretha, geb. Reine>, und Fabrikarbeiter Jakob Reine>, Beide von Weinheim, aufgefordert, binnen Jahresfri}ft entweder zurückzukehren oder seinen Aufenthaltsort anher anzuzeigen , widrigenfalls er auf weiteren Antrag für verschollen erklärt und die genannten muthmaßlihen Erben fürsorgli< in den Besitz seines Vermögens eingeseßt würden.

Weinheim, den 5. Februar 1885. i Der Gerichts\<reiber d. Großh. Bad. Amtsgerichts.

Fahrländer.

[66815] : Nachdem der Johannes Ellenberg von Grifte glaubhaft nachgewiesen hat, daß der über die am 93. August 1866 dur< den Johannes Freudenstein als Vormund über den Antragsteller vollzogene und im Hauptdepositenbu<h unter Nr. 48 eingetragene Hinterlegung zweier kurhessishen Staatsshuld-

verschreibungen 1) Litt. C. 2545 über 200 Thaler, O O i ausgestellte Depositenschein in Verlust gerathen T, so wird auf Antrag des 2c. Ellenberg hierdur< der Inhaber des Depositenscheines aufgefordert, \päte- stens in dem Termine den 14. August 1885, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht sein Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben erfolgen wird. Gudensberg, den 4. Februar 1885. Königliches Amtsgerichk.

[66840] Bekanntmathung. A Das bei dem unterzeichneten Gericht anbhängige Aufgebotsverfahren der Nachlaßgläubiger des am 15. Juni 1884 zu Neumarkt verstorbenen Strumpf- wirkers Ernst Schwaner ist beendet. Neumarkt, den 3. Februar 1885. Königliches Amtsgericht.

[66836]

Die Vormünder der nachgelassenen minderjährigen Kinder des weil. Wittwers und Neuwohners Wil- helm Möller Nr. 42 zu Cappel haben die Erb- schaft mit der Wohlthat des Inventars angetreten.

Alle Diejenigen, welche Anspru<h auf Befriedi- gung daraus mähen, werden daher unter dem Recbts- nactheile, daß ni<ht angemeldete Ansprüche später nur insoweit noch berücksichtigt werden sollen, als die Erben zur Herausgabe des aus der Erbschaft Empfangenen na< allgemeiner Rehtsvorschrift über- haupt noch verpflichtet find, aufgefordert, ihre Nechte bis spätestens in dem auf

Donnerstag, den 9. April c., Morgens 9 Uhr, anberaumten Termine geltend zu machen.

Blomberg, den 3. Februar 1885.

Fürstliches Amtsgericht. II. gez. C. Melm.

[66828] Bekanntmachuug.

Der bier am 8. April 1884 verstorbene Schlächter- meister Johann Friedri<h August Albert Schirmer hat in seinem mit seiner Ehefrau Charlotte Emilie Marie, geborenen Neuneß, unterm 25. August 1873 errichteten, am 8. September 1873 gerichtlich nieder- gelegten und am 22. November 1884 eröffneten Testamente unter Anderem diese Leßtere und deren außerehelihen Sohn Rudolf Neuneß, geboren am 10. November 1863, als seine Erben in seinen Nach-

laß eingeseßt, während die verchelihte Schirmer hren gedachten Sohn zun: Mit-Erben ernannt hat.

—_

Lr E A G A M a Es a A

Dies wird denselben, da ihr Aufenthalt nit hat ermittelt werden können, hierdurd befannt gemacht. Potsdam, den 27. Januar 1885. Königliches Amtsgeriht, Abtheilung IIl.

[66839] Jm Namen des Königs! ;

Auf den Antrag der Grundbesißer Martin Scneidereit, Wittwe Louise Philipp August Pie, August Balszuweit, Friedri und Emilie pr. v. Burblies-Haugwißschen Eheleute, George Kutschelies erkennt das Königliche Amtsgeribt zu Justerburg dur den Amterichter Kuhn für Recht :

I. Die Inhaber der nachstehend bezeichneten an- gebli<h getilgten Hypothekenposten :

a. 13 Thlr. 21 Sgr. 51/7 Pf. Darlehn des Christian Mejat und 48 Thlr. Darlehn der Marie Mejat, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 21. April 1852 zufolge Verfügung vom 13. Mai 1852 auf dem dem Martin Sc{bneidereit gehörigen Grundftü>e Spracten Nr. 8 Abth. III. Nr. 23,

b. 12 Thlr. 11 Sgr. 1 Pf. Erbtheil der Anna Maria Popeleit, eingetragen aus dem Erbrezeß vom 19. Juli 1831, gemäß Verfügung vom 16. Januar 1847 auf dem der Wittwe Louise Philipp gehörigen Grundstü> Groß Laszeninken Nr. 42 Abth. IIlI.

Nr. 1,

c. 25 Thlr. Muttererbtheil der Johann Dauksch- {en Minorennen, eingetragen auf Grund der Theilungsverhandlung vom 30. Oktober 1827, gemäß Verfügung vom 16. Juli 1858 auf dem dem August Pie> gehörigen Grundsti.> Klein Auxkallen Nr. 9 Abth. 111. Nr. 1,

d. 178 Thlr. 12 Sgr. Muttererbtheil der Catha- rina Pauloweit, eingetragen aus dem Erbrezeß vom 24. Juli 1858, cemäß Verfügung vom 12. Oktober 1858 auf dem dem August Balszuweit gehörigen Grundftü> Ischdaggen Nr. 3 Abth. II1. Nr. 4,

e. 150 Thlr. Kaufgeld der Christoph und Doro- thea, geb. Moesfsus-Burblies\{hen Eheleute, wovon 50 Thlr. der Maria Burblies als Großeltern- erbtheil überwiesen sind, aus dem Vertrage vom 2. April 1863 gemäß Verfügung vom 27. Mai 1863 auf den den Friedrih und Emilie pr v. Bur- blies-Haugwiß' schen Cheleuten gehörigen Grundstücken Kohlishken Nr. 3 und 13 Abth. II1T. Nr. 5 resp. 2 eingetragen,

f. 42 Thlr. Elternerbtheil der Geschwister Bur- blies: Jacob, Christoph Michael, Martin, Wilhelm und Annorthe, verwittwete Pabbel, eingetragen aus dem Rezeß vom 6. September 1850 gemäß Ver- fügung vom 2. Juli 1851 auf Kohlishken Nr. 13 Abth. T. Nr. 1,

g. 100 Thlr. Kaufgeld der Christian Skrebasschen Gheleute, aus dem Kaufvertrage vom 17. Juni 1815 gemäß Verfügung vom 27. Februar 1838 auf dem dem George Kutshelies gehörigen Grundstück Bur- beln Nr. 4 Abth. III. Nr. 9 eingetragen,

h. 82 Thlr. 11 Sgr. 10 Pf. Muttererbtheil des Iohann Friedrih Skrebas, eingetragen aus dem Erbrezeß vom 25. Mai 1839 zufolge Verfügung Lon f August 1839 auf Burbeln Nr. 4 Abth. Il.

x: 10,

i, 13 Thlr. WVatererbtheil des Johann Ernst Pauloweit aus dem Erbrezeß vom 9. Juli 1834 ge- mäß Verfügung vom 16. Oktober 1834 auf dem Grundstücke Jshdaggen Nr. 3 Abth. IIL, Nr. 2h. eingetragen,

k: je 143 Thlr. 27 Sgr. 11 Pf. Muttererbtheil der Geschwister Wilhelmine und Johann Pauloweit, aus dem am 23. Juni 1844 bestätigten Rezeß vom 13. Mai 1844 gemäß Verfügung vom 17. August 1844 auf Ischdaggen Nr. 3 Abth. TI1, Nr. 3 a, d, eingetragen,

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen.

II. Die Hypothekenurkunden über folgende Hy- pothekenposten :

1) 143 Thaler 27 Sgr. 11 Pf. Muttererbtheil der Jette Pauloweit, eingetragen aus dem am 33. Juni 1844 bestätigten Rezeß vom 13, Mai 1844 gemäß Verfügung vom 17. August 1844 auf Jsch- Baden Ir, 3 Abth, [Il Nr. 90,

2) je 82 Thaler 11 Sgr. 10 Pf. Muttererbtheil der Geschwister Christian und Gottlieb Skrebas, aus dem Erbrezeß vom 25. Mai 1839 zufolge Ver- fügung vom 1, August 1839 auf Burbeln Nr. 4 Abth. 111. Nr. 10 eingetragen,

werden für fraftlos erklärt.

ITI. Den Eigenkäthner Christian und Maia, geb. Pauloweit-Kupratschen Cheleuten zu Kauschen, dem Eigenkäthner Johann Kuprat zu Kauschen und der separirten Arbeiterfrau Caroline Albat, geb. Pauloweit, zu Padrojen werden ihre Rechte auf fol- gende Hypothekenposten :

1) 100 Thaler, welche von den aus dem Kontrakt vom 29. Juni 1826 auf Ischdaggen Nr. 3 Abth. TII. Nr. 1 eingetragenen 500 Thaler als Vater- und Muttererbtheil dem Christoph Pauloweit eigen- thümlih überwiesen und für diesen auf Grund des am 25, SFanuat 1838 obervormundschaftlih konfir- mirten Erbrezesses vom 16. Januar 1838 gemäß Verfüguna vom 20. März 1838 eingetragen sind,

92) 13 Thaler Vatererbtheil des Christoph Pau- loweit, eingetragen aus dem Erbrezeß vom 9. Juli 1834 gemäß Verfügung vom 16. Okrober 1834 auf SF\schdaggen Nr. 3 Abth. 1I[ Nr. 2 a.

vorbehalten und die sonstigen Rechtsnachfolger des verstorbenen Hypothekengläubigers Christoph Pauloweiti mit ihren Anspiüchen auf die vorstehend bezeichneten beiden Hypothekenposten ausgesclossen.

IV. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

Kuhn.

[66862] Oeffentliche Zustellung.

Sn Sacen der Frau Pauline Johanne Willert, geb. Dudek hier, vertreten dur<h den Rechtsanwalt MWronker hier, gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Eduard Carl Willert, unbekannten Aufenthalts, wegen Trennung der Che auf Grund Chebruchs, und böslicher Verlassung wird der Beklagte zur münd- lichen Verhandlung über die ihm bereits zugestellte Ehescheidungsklage vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf

den 30. Mai 1885, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung geladen, cinen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Berlin, den 3. Februar 1885.

Buchwald, Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 13.

(668937) Bekanntmachung.

Es wird hierdur< zur öffentlichen Kenntniß ge- braht, daß wegen Verleßung der Wehrpflicht auf Grund von $. 140 Ziffer 1 des Strafgeseßbu<hs folgende Personen:

1) Maurer Johann Karl Martin Brüschwein geboren zu Blankenstein, E

2) Dekorationsmaler Christian Heinri< Her- mann Junker, geboren zu Lobenstein, *

3) Fabrikarbeiter und Gärtner Christian Hein- ri<h Karl Grüner, geboren zu Harra,

4) Ernst Wilhelm Karl Friedrich, geboren zu Schleiz,

5) Louis Richard Bernhard Weniger, geboren zu Schleiz,

6) Otto Hermann Willweber , Schleiz, H

1) ore Hugo Vögkler, geboren zu Unteren- aus,

8) Paul Wilhelm Spranger, geboren zu Gera,

9) Kaufmann Rudolf Werner Rothe, geboren

zu Gera,

10) Franz Hermann Dietel, geboren zu Triebes,

11) Landwirth Johann Steudel , geboren zu Kwilaw in Rußland, in Steinbrü>ken hei- mathsbere<tigt,

12) Gerber Franz Reinhard Kleinstäuber, ze-

boren zu Müncbenbernsdorf, zuleßt in Gera,

13) Tischler Ernst Robert Both, geboren zu

Burkersdorf, zuleßt in Gera, 20 dur< Urtheil der Strafkammer II. des gemeins<haft- lichen Landgerichts zu Gera vom 29, Dezember 1884 Jeder zu einer Geldstrafe von ; 300 M, an deren Stelle, wenn dieselbe niht beigetrieben werden kann, eine Gefängnißstrafe von je

3 Monaten tritt, sowie zu den Kosten verurtheilt worden sind.

Auch ist dur< Beschluß der Strafkammer I. des gemeinschaftlihen Landgerichts hierselbst vom 20. September 1884 das Vermögen eines Jeden der Genannten bis zum Betrage von je

500 M mit Beschlag belegt worden. Gera, den 7. Februar 1885. Die Staatsanwaltschaft bei dem gemeinschaftlichen Landgericht. Bufleb, i. V

geboren zu

[66838] Bekanntmachung. Es wird hierdur< zur öffentlichen Kenntniß ge- bracht, daß dur< Urtheil der Strafkammer II. des gemeinschaftliben Landgerichts zu Gera vom 17, De- zember 1883 folgende Personen : 1) Ernst Karl März, gebürtig aus Seisla, zu- leßt in Dreißsch,

2) Karl Christian Friedrih Hafßmauu, ge- bürtig aus Sparnberg, zuleßt in Venzka,

3) Schneider Conrad Hermann Poser, gebürtig aus Münchenbernsdorf,

4) Schuhmacher Hermann Robert Seliger, ge- bürtig aus Münchenbernsdorf,

5) Musikus Heinrih Gustav Lippold, gebürtig aus Großfalke,

6) Karl Heinrih Neupert, Köftritz,

7) Karl Wilhelm Viertel, gebürtig aus Gera,

8) L Richard Hemmann, gebürtig aus

era,

9) Ernst Otto Gerhardt, gebürtig aus Gera,

1C) Dienstbote Ernst Heinrih Böttcher, gebür- tig aus Gera,

11) Kürschner Hermann Karl Künne, gebürtig

12)

aus Gera, Scheffler, gebürtig aus

Franz Hermann Kaltenborn, wegen Verleßung der Wehrpflicht auf Grund von 8, 140 Ziffer 1 des Strafgeseßbuchs zu einer Geld- strafe von je 300 M.

an deren Stelle im Falle der Unbeibringlichkeit eine Gefängnißstrafe von je Drei Monaten tritt, sowie zu den Kosten verurtheilt worden sind und daß das Vermögen eines Jeden der Angeklagten bis zum Betrage von 500 M mit Beschlag belegt worden ist. Gera, den 7. Februar 1885. Die Staatsanwaltschaft bei dem gemeinschaftlichen Landgericht. Busleb, i. V.

gebürtig aus

[66805] Bekanntmachung. :

Der Justiz-Rath Kayser zu Oberhausen if zur Rechtsanwaltschaft bei dem Amtsgericht zu Botholt zugelassen und in die Liste der Rechtsanwälte ein- getragen.

[66804]

Der Rechtsanwalt Dr. Karl Otto Hartmann zu Würzburg is am 31. Januar cr. verstorben, und sein Name in der Liste der beim K. Landgerichte Würzburg zugelassenen Rechtsanwälte heute gelös<t worden.

Würzburg, den 6. Februar 1885,

Königliches Landgericht. (L. S) Neubig.

Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c.

[66770] Holzversteigerungeu in der Königlicheu Oberförsterei Saarburg (Reg.-Bez. Trier).

in der Königlichen Oberförsterei Saarburg zu Beu* rig, Bibelhausen und Mettlach 300 Eichen-Nutßholzstämme, worunter si solche bis zu 6 fm Inhalt befinden, 745 rm Eichen-Nußholzscheite, 24 Bucwen-Nuztholzstämme und 7 rm Buchen-Nußholz-Scheite zur öffentlihen Versteigerung kommen. Das Holz lagert bequem zur Abfuhr 2—b km von den Stationen Beurig und Mettlah der Trier- Saarbrücker Bahn entfernt. iz Spezielle Verzeichnisse des zur Versteigerung ge" langenden Holzes und jede andere Auskunft werden von der unterzeihneten Oberförsterei ertheilt. Beurig b. Trier, den 7. Februar 1885.

Königliche Oberförsterei Saarburg.

P úni

Am 19., 20., 23. und 24. Februar c. werden

73 [687 ern-Nu- und Brennholz-Verkauf.

Oberförsterei Neuhaus bei Berlinchen, Reg.-Bez. Frankfurt a. O.

Freitag, den 20, Februar 1885, Vormittags

von 10 Uhr ab, sollen in Goldowsky’'s Hotel

zu Berlincen folgende Hölzer zum Ausgebot kommen:

_ Kiefern Nuzholz

Schupbezirk in Stämmen |

St>.| fm | de 237| 402

965| 400 648/1011| 17| 27 6| 10

Mü>enburg Zietensee Rahmhütte Wuenjee

25b Tot. 103 122b Tot.

Jag. 140—142 162 Tot.

155a | 181 1

i Tot. 50) - T1]

Nenhaus, den 8. Februar 1885.

Der Oberförster : Ur ff.

[667751 Holzverkaufs - Bekanntmachung. Königliche Oberförsterei Kirshgrund, Regierungsbezirk Bromberg. Am 13. Februar 1885, von Vormittags 9 Uhr ab, sollen im Gasthause zur Post in Groß- eudorf : g A. Aus dem diesjährigen Einschlage: 1. Belauf Elsendorf, Jagen 73, 450 Stü> Kiefern Rundholz 111. bis V. Klasse, Jagen 68: ca. 500 Stü>k Kiefern Rundholz IV. und V. Klasse, _ : / II. Belauf Krossen, Jagen 143, 210 Stü> Kiefern Rundholz IV. Klasse; B. aus dem vorjährigen Einschlage : Im Belauf Grünsee: 180 rm Kiefern Stubben 1. Klasse unter dem Taxpreise, öffentli meistbietend zum Verkaufe ausgeboten werden. Die betreffenden Förster ertheilen über das zum Verkauf kommende Holz auf Ansuhen mündli nähere Auskunft. : Die Verkaufsbedingungen werden vor Beginn der Lizitation bekannt gemacht. : : Zahlung wird an den im Termin anwesenden Rendanten geleistet. Forsthaus Eichenau, den 6. Februar 1885. Der Oberförster. von Alt-Stutterheim.

04/—| 87|—| 54| 1| 1101:

Eichwald

Brunken

[66784] Holzversteigerungeun in der Oberförsterei Dobershüß bei Eilenburg.

Es sollen meistbietend verkauft werden :

L. Mittwoch, den 18. d. Mts., Vorm. 10 Uhr, zu Torfhaus:

1) aus dem S{lage im Torfbruche nördlih der

Vier, Schußzbez. Torfhaus, ungef. 49 Erlen-Stämme = 7,94 fm 78 rm 1—?2 m lange meist ungespaltene Erlen- Kloben; 3 rm Kief.- Kloben ; N aus dem Schlage Jag. 73, Schußtbez. Torf- aus : ungef. 20 rm Buchen-Kloben; 348 rm Kief.- Kloben ;

3) aus der Totalität des Schutzbez. Torfhaus : ungef. 8 Eihen-Stämme = 5,12 fm; 10 rm dergl. Kloben; 19 Kiefern-Stämme = 16,91 fm, 5 rm Kiefern-Nußtkloben, 370 dergl. Brenn-Kloben; 1 rm Buchen-Kloben; 1 rm Aspen- Kloben.

IL. Montag, den 23. d. Mts., Vorm. 10 Uhr, in dem Schlage Jag. 143, Schutbez. Wartha, Forstort großer Fichtberg:

1) aus diesem Schlage: ungef. 187 Stück Kiefern-Bau- und Schneide- holz = 205 fm, 116 rm Kiefern-Kloben ;

2) aus der Totalität des Schußbez. Wartha: ungef. 6 rm Eichen-Kloben; 27 rm Kiefern- Kloben.

Doberschütz, den 7. Februar 1885.

Der Königliche Oberförster.

[66780] Holzverkauf Königl. Oberförsterei Schöneiche Kreis Wohlau, Reg.-Bez. Breslau. Mittwoch, den 18. Februar cr., Vormittags 10 Uhr, in Wohlau, im Schabel’shen Gasthof. 2 Schutzbezirk Kreidel-Mittelyeide.

…_ Jagen 7, Kiefern: 181 Nutenden II.— V. Kl, 390 Seit 20 Knüppel 250 Sto> 350 Reisig V. Kl. Jagen 12, Eichen: 24 Nutenden I1V.—V. Kl.

Kiefern: 278 Nutzenden II.—V, Kl, 2 Schuytbezirk Heidan. Jagen 41. Eichen: 30 Scheit 25 Stol 15 Reisig V. Kl.

Kiefern: 15 Nutenden II. und III. Kl. 250 Scheit 100 Sto> 100 Reisig V. Kl. Jagen 43. Eichen: 2 Nutenden V. Kl. 90 Scheit. Weichlaubholz: 40 Scheit. Kiefern: 280 Nutenden I.—V. Kl 300 Scheit. Schuztzbezirk Kreidel-Oberheide. Jagen 51. Eichen: 150 Scheit 5 10 Sto> 100 Reisig V. Kl. Kiefern: 100 Scheit 140 Reisig V. onnerstag, den 19. Februar cr., Vormittags Uhr, in Steinau a. O. im Gasthof zur goldenen

rone. aen: 80 ene Nea, an x en 59, K : 450 Schei i i 60” Reisig IŸ. Kl, efern chei teisig Jagen 68, Kiefern: 320 Nutenden I.—V. Kl. 300 Seit 150 Si L __ Schuztzbezirk Tecichhof. 9, Fugen 131 d, Nadelholz: 450 Scheit 220 Sto> % Reisig V. Kl, Jagen 131 b. Eichen: 15 Nutenden IT.—V. Kl. ú Kiefern: 38 Nußenden IT.—V., Kl. Schöneiche, den 7. Februar 1885. Der Königliche Oberförster :

Rumpen

[66786]

Holzverkauf in der Königlichen Oberförsterei Rumbe>, Forstverwaltungsbezirk Minden, Kreis Rinteln, am Dienftag, den 17. d. M., Vormittags 11 Uhr, im Liekmann'shen Gasthof zu Möllenbe>, 201 Eichen mit rd. 72 fm, 27 Buchen mit rd, 0M aus den Beläufen Hohenrode und Möllen- ed.

h Es follen

Nuyzholzverkauf.

Dienstag, den 17. Febrnar cr., von Bormittags 9 Uhr ab, im Gasthofe zu Späntng

Kiefern Langnutholz, 85 Stü> Kiefern Stan- : gen I. u. 25 Stü> desgl. II. Kl, u. im Schutbezirk Kienitz, Jagen 201 = 212 Stüd> Ó Kiefern Langnutholz im Wege der Lizitation öffentli< an den Meistbie- tenden gegen glei< baare Bezahlung verkauft werden. Carzig (Nmrk ), den 8. Februar 1885. Der Königliche Oberförster. Schulemann. [66781] Bekanntmachung wegen Gol Merve im Wege des Meist- e

gebots Oberförsterei Panten Forstdistrikt Helle u. Kaltwafser. Es sollen Donnerstag, am 19. Februar, Vor- mittags 10 Uhr, folgende Hölzer, als: ca. 501 Stü>k Eichen aller Taxklassen, 19 rm Eichen Böttcher-Holz aus den Jagen 54, 67 u. 90 im alten Schießhause zu Liegniß öffentlih meist- bietend verkauft werden. Der Steigerpreis muß im Termine an den mit anwesenden Rendanten oder dessen Stellvertreter entrichtet werden. Die zu verkaufenden Hölzer werden auf Verlangen die Förster Kuschka, Liebig u. Referendar Stanischek bereits vor dem Termine nachweisen, auch kann die Holz- u. Geldtaxe von obengenannter Oberförsterei gegen Erstatiung der Kopialien bezogen werden. Frsths. Panten, den 7. Februar 1885. Der Königliche Oberförfter.

[66769] Bekanntmachuug. Dienstag, den 3. März cr., Vormittags 11 Uhr, follen in Reppen in Voigts Hotel nachstehende Kiefernbauhölzer aus dem hiesigen im Regierungs- bezirk Frankfurt a. O., Kreis West-Sternberg, ge- legenen Reviere und zwar aus folgenden Beläusfen resp. Jagen : Reppen Jag. 100 = 499 Stü>k mit 547,99 fm, Theerofen Jag. 12 = 1399 Stück mit 935,04 fm, Neuendorf Jag. 72 = 595 Stück mit 1055,65 fm, Spring Jag. 117 = 1517 Stü mit 1047,17 fm, Zohlow Sag. 153 = 495 Stü mit 716,95 fm, aus Polenzig 4 Stü>k mit 2,24 fm öffentlih meistbietend verkauft werden.

Verkaufsbedingungen und Aufmaßregister werden gegen Erstattung der Copialien verabfolgt.

Reppen, den 6. Februar 1885.

Der Oberförster.

[66783] n Nußzholz-Verkauf in dem Königlichen Forst- reviere Alt- Ruppin.

Donnerstag, den 19. Februar cr., von Mor- gens 11 Uhr ab, werden im Gasthause des Hrn. Göde>e zu Alt-Ruppin folgende Kiefern Lang- und Schicht-Nuthölzer zum Verkauf gestellt :

I. Schußbezirk Klausheide: am Rande des \<iffbaren Mölln-Sees, agen 9 und 11: 6 Stück Langnutholz, circa 12 fm, 140 rm Scichtnußholz; 11. Scbutbezirk Liete: Jagen 16 öôftl. Theil: \ 43 Stück Langnußtholg 76 fm; 1IT Schußbezirk Fristow: Sagen 41 = 452 Stüd> Langnußholz 839 fm, 8 rm Scichtnußholz; 1V. Schutbezirk Stendenit: Sagen 64, \üdl. Theil: 421 Stüd> Langnußholz 730 im, 25 rm Scichtnutholz; V, Schuybezirk Rottstiel : Jagen 54 = 257 Stüd> Langnußholz 325 ‘ém, 92 rm Schicbtnutßholz; VI. Scußbezirk Pfefferteich: Sagen 84 = 569 Stud> Langnußholz 1079 fm, 7 rm Swichtnuzßholz,

Sagen 96 = 20 Stück Langnußtßholz circa 35 fm.

Ad II. = 0,9 km, III. = 1,7 km, IV.=3,2 km, V. = 0,6 km, VI. = 8 km yon je der nächsten Königlichen Ablage am schiffbaren Gewässer. Forsth. Alt-Ruppin, den 6. Februar 1885.

Der Oberförster. Fidert.

[66774] Holzv¿rkauf. Mus den Jagen 11, 86, 100, 202 und aus der Totalität der Oberförsterei Driesen werden folgende eingeshlagene Hölzer im Wege der Submission zum Verkauf gestellt :

49 Eicben mit 33,12 fm,

21 Birken Ls 149 Kiefern 437 oe 656 O 977 R 555 1294 v G02 Ï Die Hölzer sind in Loose getheilt und sind die Gebote auf die einzelnen Loose in geschlossenen, als „Holzsubmission“ bezeichneten Schreiben an den unterzeihneten Oberförster bis zum 19, Februar 1885 einzusenden. Die Eröffnung der Offerten wird am 20, Fe- bruar 1885, Mittags 12 Uhr, im Lokale des Herrn Gerber zu Driescn erfolgen. Die Verkaufsbedingungen, die Eintheilung der Loose sowie das Nummernverzeichniß können vom 15. Fe- bruar 1885 ab im Amtszimmer des Unterzeichneten eingesehen werden und können Nummernverzeichnisse mit Looseintheilung von demselben Tage ab gegen Erlegung der Kopialien in der Oberförsterei bezogen werden, wenn dieselben vor dem 15. bestellt werden. Forsthaus Driesen, den 7. Februar 1885.

Der Oberförster.

im Schußbezirk Breitebru<h, Jagen 4 = 429 Stück

[66776] Bekanntmachuug wegen G MeNREE D Wege des Meist- l S5 O Oberförsterei Tschiefer bei Neusal; a. O.,, Schußz- bezirk Rothbuchenhorft, Aufhalt, Tschiefer und Oderwald.

Es sollen am 18. Februar von Vormit- tags 10 Uhr ab aus den S{lägen im Jagen 33, 34, 35, 117, 129, 98, 65, 68 und Totalität, Oderwald, folgende Hölzer, als:

335 Stück Eichen mit rund 482 fm, 14 rm Bôötitcherholz,?

823 Kloben (Brennholz), 42- Stü MLEINE * S mit rund

5 fm, D. Rüstern-, Feldahorn- u. Obstbaum- Nutenden mit 4,74 fm, 48 Linden mit 23 fm, 13 rm Linden-Nußtkloben IIl. Kl, 533 Stück Kiefern-Bauholz I., II. u. II!. Tar- klasse (von 1 fm aufwärts) mit 860 fm, : 2 rm Kiefern-Böttcherholz im Schützenhause zu Neusalz a. O. öffentlich meist- bietend verkauft werden. Der Steigerpreis muß im Termine an den mit anwesenden Rendanten oder dessen Stellvertreter entrichtet werden. Die zu verkaufenden Hölzer werden auf Verlangen die Förster der betreffenden Schußbezirke bereits vor dem Termine nachweisen. Ts\chiefer, den 7. Februar 1885. Die Königliche Oberförsterei.

[66782] Bekanntmachung wegen Holzverkaufs im Wege des Meistgebots. Oberförsterei Panten, Forstdistrikt Helle Kaltwasser. Es sollen am Sonnabend, 21. Februar, Vor- mittags 97 Uhr, folgende Hölzer, als: ca. 206 Eichen, 2 Rüfstern, 2 Eschen, 20 Weiß- buchen, 55 Birken- Abschnitte, alles Schirrholz, : 109 Birken Stangen I.—III. Kl., im Gerichtskrets{ham zu Ober-Langenwaldau öffent- lih meistbietend verkauft werden. Der Steigerpreis muß im Termine an den mit anwesenden Rendanten oder dessen Stellvertreter entrichtet werden. Die zu verkaufenden Hölzer wird auf Verlangen der Förster Liebig bereits vor dem Termine nach- weisen. F\ths. Panten, den 7. Februar 1885. Der Königliche Oberförster.

[66777] Holz-Versteigerung. In der Königlihen Oberförsterei Sitenrode (Regierungsbezirk Merseburg), 16 km von Torgau, auf dem Unterforste Lausa Distrikt 1 sollen am Mittwoch, den 25. Februar, in der Schenke zu Lausa Vormittags 10 Uhr, eine Quantität

Nut- und Brennhölzer, bestehend in: 200 Kiefernstämmen, 160 fm enthaltend 4 Birkenftämme mit 0,95 fm in größeren

und kleineren Loosen,

rm-Scbeit: 72 Kiefern, 3 Buchen Knüppel: 19 Kiefern, 14 Buchen Reisig : 200 Kiefern,

ferner: aus den S{lägen 3, 16, 21 und 4 rm-Scheit: 370 Buchen, Birken, Kiefern

Knüppel + 130 Buchen, Birken und Kiefern

Reisig: 600 Buchen und Kiefern überall die nit blau dur{<stribenen Nummern gegen \ofortige Bezahlung an den anwesenden Rendanten oder die Königliche Forstkasse Torgau öffentlich ver- steigert werden. Kauflustige wollen si zur obenbemerkten Zeit am angegebenen Orte einfinden und von den näheren Bedingungen an Ort und Stelle sich unterrichten. Sizzenrode, am 7. Februar 1885,

Der Königliche Oberförster.

[66779] Nugzholz- Verkauf. Oberförsterei Sand, Reg.-Bez. Cassel, Kreis Wolfhagen.

Freitag, 20. Februar sollen in der Wirthschaft von Fr. Friedrich in Breitenboh von 10 Uhr ab versteigert werden : 1) aus dem Schußbezirk Balhorn (Förster Vetter zu Sand): : 193 Eichen Stämme 11.—YV. Kl. mit 136 fm, 11 rm Eichen Nußsceit, 6 Buben Stämme IIl.—V. Kl. mit 3,70 fm, 2 rm Hainbuchen Nußscheit in Rollen, 1 Birkenstamm mit 0,31 fm; 2) aus dem Schußbezirk Elmshagen (Förster Ku- nold in Elmshagen): 90 Eichen Stämme 1.—V. Kl. mit 76 fm, 3 rm Eichen Nutßscheit, 10 rm Eichen Nußknüppel (2 m lang), 90 Buchen Stämme 111.—V. Kl. mit 25,84 fm, 9 Hainbucben Stämme mit 2,64 fo, 12 Eschen Stämme mit 6,54 fm, 20 Ahorn Stämme mit 12,63 fm, außerdem 1 Kirscben, 2 Erlen, 2 Aspen und 5 Birken Stämme V. Kl. Spezielle Nummerverzeichnisse liegen auf in den Wirthschaften von Fr. Friedrih in Breitenbach, Liese in Balhorn, Wöllenstein in Sand. Entfernung von der Bahnstation Wilhelmshöhe auf guten Chauffeen 12—15 km. Elgershausen, den 7. Februar 1885. Der Oberförster: Wegener.

[66772] Baus 2e. Holz-Verkauf in der Königlichen Oberförsterei Oranienburg, Regierungsbezirk Potsdam, Kreis Niederbarnim.

In der am Dounerstag, den 26. Februar cr., im Brederek’shen Gasthause hier stattfindenden Holzlicitation kommen von Vormittags 105 Uhr ab aus den Beläufen Pinnow, Briese, Lehnitz, Wensi>en- dorf, Shmahtenhagen, Friedrichsthal und Bärenklau, und zwar aus Jag. 13, 51, 71, 95, 147, 178, 201 und 214 an Kiefern zum Ausgebot: 2810 Stück mit dli fm, 26 rm Böttchernußzholz und 47 rm Pfahl- holz.

Oranienburg, den 8. Februar 1885.

Der Oberförster: A. Ruschenbus<. [66785] Holzverkauf. Regierungsbezirk Haunover, Landdrostei Liüne-

burg, Kreis Gifhorn. Am Sonnabend, den 21. Februar 1885, sollen in der Königlichen Oberförsterei Knesebe>, Schußtz-

Brandt.

2 Buben 0,50 fm, 700 Nadelbolz = 320 fm, ver- schiedene Nadelholzstangen-Sortimente, - Schichtnutz- bolz Eichen 2 rm, Nadelholz s rm, Brennholz Eichen 2 rm, Nadelholz 75 rm, Knüppelholz Eichen 8 rm, Nadelkolz 60 rm, Nadelholz Stocholz 10 rm, Nadelholz Reiser 500 rm öffentlih gegen Meistgebot verkauft werden.

Versammlung der Käufer am gedachten Tage Vormittags 10 Uhr im Mielmannschen Gasthause

zu Lüder: Der Königliche Oberförster. E. Malc<us.

[66771] Holzverkaufstermiu. Königliche Oberförsterei Neu Thymen, _Reg.-Bez. Potsdam.

Aus der Königl. Oberförsterei Neu-Thymen wer- den auf dem am Dienstag, den 24, Februar cr., Vorm. 9 Uhr, in Wegerts Hotel zu Fürstenberg i. Me>l. stattfindenden Holzverkaufstermin na<fol- gende Brenn- und Baukbslzer verkauft werden.

L. Brennholz aus den Schlägen sämmtlicher Beläufe. Eichen: 31 rm Kloben, 2 rm Knüppel, 14 rm S 2 uchen: 473 rm Kloben, 146 il 3 Ba E, t Stocholz, E iefern: rin Kloben, 831 rm Knüppel, 412 Reiser T, 1000 xm Stodbolz, N irken u. Erlen: 8 rm Kloben, 20 ü 0 rm Reiser I. s L us der Totalität der Beläufe Regelsdorf, Ca- staven, Alt- u. Neu-Thymen und Linower Heide. Kiefern : 510 rm Kloben, 225 rm Knüppel, 180 rm

Reiser I. Belauf Navenobrüt, S R elauf Ravensbrü>, Schlag Jagen 140, Kiefern : ca. 1000 Stämme mit ca. 500 g E Neu-Thymen, den 8. Februar 1885. Der Oberförster. Kühn.

[66787] Bekanntmachung.

Das Polizei-Präsidium beabsichtigt alte Akten im Gewichte von ungefähr 440 Centner zum Ein- stampfen und alte Dru>ksacben im Gewichte von un- gefähr 200 Centner als Makulatur an den Meist- bietenden unter den in der Kalkulatur Molken- markt Nr. 3, 1 Treppe, Zimmer 40 einzusehenden Bedingungen zu verkaufen.

Kauflustige wollen ihre Angebote s<riftli< und versiegelt mit der Aufschrift „Verkauf von alten Akten und Dru>sachen“ bis zum 23, Februar 1885, Vormittags 10 Uhr, im Central-Bureau des Polizei-Präsidiums, Molkenmarkt Nr. 1, Zimmer Nr. 27, abgeben.

Die Gröffnung der Angebote findet an demselben Tage, Vormittaas 11 Uhr, in der Kalkulatur ftatt.

Berlin, den 3. Februar 1885.

Königliches Polizei-Präfidium. von Madai.

[66789] _Bekauntmathung.

Zum 1. April cr. soll die Restauration auf dem Bahnhofe Reinbek der Berlin-Hamburger Eisenbahn verpachtet werden. Die Pachtbedingungen liegen in unserem Verwaltungsbureau hierselb zur Einsicht aus, können von demselben au< gegen portofreie Einsendung der Kopialien mit 50 & pro Exemplar bezogen werden. Die Offerten sind portofrei, ver- siegelt und mit der Aufscbrift : „Submission auf Pachtuna der Bahnhofs- ___ Restauration in Reinbek“ versehen, bis spätestens 2. März cr., Mittags 12 Uhr, an uns einzureichen. Unter den eingegan- genen Offerten behalten wir uns die freie Wahl vor. Eine Wohnung gaehört zu den Pachträumen nicht. Berlin, den 6. Februar 1885.

Königliche Direktion der Berlin-Hamburger Eisenbahn.

[66788]

Verdingung auf Lieferung von:

a. 13 Stü> zweiahsigen Coupéwagen I. u. IL. Klasse, D O 4 ü L I C Z s TIL: s E E A Personenzug-Gepä>kwagen, e. 82 „, Normal-Wagenachsen, E s Mittwoch, den 25. Februar 1885 im mascinen- te<nishen Bureau hierselb, Königgräßerstraße 132. Bedingungen und Zeichnungen können während der Geschäftsftunden eingesehen oder gegen gebühren- freie Einsendung von 4,5 4 ad a. bis d, und von 1,5 M. ad e bezogen werden. Berlin, den 7. Fe- bruar 1885, Königliche Eisenbahn-Direktion.

[66791] E Strafgefängniß bei Berlin (am Plöyzensee). Für das Rechnungsjahr 1885/86 \oll die Liefe«

rung von Materialien,

bestehend aus:

5200 kg Petroleum, 800 kg Brennöl, 550 kg

weiße Seife, 1750 kg Elainseife, 100 Stück

Sceuerleinen, 130 Stü>k Scheuertuch, 125 Rieß

1000 Bogen) Löschpapier, 1400 k Soda,

1300 kg Schuhwichse, 300 kg Scbubicdimniere,

150 kg Putpulver. Ferner die Lieferung von

Schreibmaterialien an den Wenigstnehmenden, sowie die Abnahme der im Rechnungsjahre 1885/86 aufkommenden Küchenabfälle (Kartoffelschaalen, Spülig) und der Knothen (ca. 600 kg) an den Meistbietenden im Wege der \<riftlihen Submission vergeben werden. Termin hierzu ist auf Donnerstag, den 26. Februar 1885,

: Vormittags 11 Uhr, im Verwaltungsbau des Strafgefängnisses (Plötzen- see) anberaumt. Portofreie Lieferungs-Angebote diesem Termine angenommen. Die Angebote müssen verschlossen und mit der Aufschrift: Submission auf Materialien versehen sein. Mit seinem Angebote giebt der Sub- mittent s‘ills<hweigend die Erklärung ab, daß ihm die Lieferungs-Bedingungen bekannt sind. Nacbgebote oder bedingte Angebote werden nicht ver if b. Berli

trafgefängn + Berlin (am Plöyzensee), den 7, Februar 1885, DLON Die Direction.

werden bis zu

bezirk Wierstorf, S Lüderbruch, Abth. 297 und Totalität, etwa “Langnußholz 20 Eichen = 7 fm,