1885 / 38 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

—_

[61724 Aufgebot.

1) Der Dacziegeleibesißzer Theodor Hendri>s in der Reeser Feldmark hat das Aufgebot eines von ihm am 21. Dezember 1884 auf den zu Mussum wohnenden Oekonomen H. Loskamp gezogenen, von diesem acceptirten, am 1. April 1885 fällig werden- den, ni<ht domizilirten, von dem Antragsteller in- dossirten Wecbsels über 4750 M beantragt.

2) Die Wittwe des Tagelöhners Wilhelm Droste zu Millingen hat das Aufgebot des über die von threm verstorbenen Ehemanne bei der Sparkaffe zu Rees gemachten Einlagen vom 1. August 1868 (5 Thlr.), 21. November 1868 (1 Thlr.) und 18. September 1869 (8 Thlr.) zusammen über 14 Thlr. = 42 Æ gebildeten, angebli< verloren gegangenen Sparkafsenbuhs beantragt.

Der Inhaber der Urkunde ad 1 bezw. jeder, der an dem verlorenen Sparkasfsenbuche irgend ein An- re<t zu haben vermeint, wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 20. Oktober c., Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und bezw. nachzuweisen und die Urkunde vorzulegen, widrigen- In die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

An Stelle des für kraftlos erklärten Sparkassen- bu<s wird dem Verlierer ein neues ausgefertigt werden.

Rees, den 8. Januar 1885.

Königliches Amtsgericht.

[67442] Aufgebot. Auf den Antrag des früheren Grundftü>s-Eigen- thümers Angust Roebelt aus Lorzendorf wird der angebli< verloren gegangene Hypothekenbrief über die für die Ortsarmenkasse zu Lorzendorf im Grundbuche des Grundstückes Nr. 23 Lorzen- dorf in Abth. Il]. unter Nr. 11 aus der Schuld- urkunde vom 17. Mai 1851 zufolge Verfügung vom 10. Juni 1852 haftenden aht und zwanzig Thaler Darlehn

behufs Kraftloëerklärung aufgeboten.

Laut vorliegender Quittung ift die Post bezahlt.

Alle, wel<he Rechte oder Ansprüche an gedachte Urkunde haben, werden aufgefordert, dieselben \päte- ftens bis zum Termin

den 11. Juni 1885, Vormittags 10 Uhr, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Wansen, den 4. Februar 1885.

Königliches Amtsgericht.

[67475] Oeffentliche Ladung.

Alle, welchen Erk- oder sonstige Ansprüche an den Nachlaß des am 16. Januar 1880 hier verstorbenen Handelsmanns Matthias Friedri August Achten und -dessen am 10. Januar 1885 hier verftorbenen Wittwe Clara Christiana, geb. Reuß, zustehen, haben solche

: vor dem 24. März 1885 bei unterzeihnetem Gerichte ordnungsmäßig anzu- melden oder gewärtig zu sein, daß dieser Nachlaß an die theilsweis auswärts wohnenden Erben ohne Sicherheitsleistung verabfolgt werde.

Fraukfurt a. M., den 10. Februar 1885.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung I1., 1.

[67440] Oeffentliche Ladung.

Nawbdem der Kastenmeister Johannes Noak zu Hilgershausen die Eintragung des auf den Namen des Valentin Noa> und Ehefrau Anna Cätharina, geb. Schnetder, zu Hilgershaufsen kataftrirten, in der Gemarkung von Hilgert hausen belegenen Grund- eigenthums:

1 Nr.

qm 43 48 59

am HundelshäuserWeg 7 93 vor'm Höfchen C.

i auf der Haide i

E

117 Aker im Gründchen

26 auf der Selbsthe>e 27 87 258 259 277 316 317

a 5 5

auf dem Steinhborn

S E A > Q Q V E. q. G C EE

414 Wiese bei der untersten Wiese

505 Ader im Roßwinkel

O L î

531 Z

des Valentin Noo> und Ehefrau katastrirten in der Gemarkung von Hilgershausen belegenen Grund- eigenthums:

Bl. 3 Nr. 40 A>er auf der Selbsthe>te 4 10 3, 233 vorm Höfen 13 21 262 auf der Haide 7 62

E Ä 7 46 3488 in der Lember 4 95 467 hinter den Köhlers- wiesen 1 35 469 hinter den Köhlers- i wiesen 4700 hinter den Köhlers- | wiesen 471 Weide hinter den Köhlers- wiesen 563 A>er im Entenzehn 567 vor den Weiden- ___ ftämmen 644 Wiese vor der Kelle 1 EA E T E 601 Aer vor'm Roßwinkel 602 d ä 633 vor der Kelle 634 o. # 635 636 182 191 192 366 367 368 462

an der langen Klenge

auf’m Hinderoth

A NRRRNN O A A V O S G3 Go Uo G3 I 5 U

S A Fn E E R E E S e. a d E M

auf dem untersten eiligenberge 463 Y s 1

er Wiese im Laudenbacv 913 " "

627 Aer auf dem Hainbillchen G S 629 630 631 645 646 647 802 1102 1103 E ü

41 Garten im Sieben

i Hausgarten im Siechen

838 Wiese am Bamberge 839 Acker , ÿ 840 Wiese , s 999 Aker am Lehn 0 24 A>er an der Wartbe hinauf 74 an der Warthe hin 234 vor der Eiche 237 » " v 235 336 452 453 461

-

in der Selbsthe>e im Laudenbachsrain am Zenghert

bo D pu pn park D N C D D pla ps unk C7 pf O pi a C C3 f C7 pak:

N) D]

unnd pu pmk prrd

—— —- DO dO DO pi pri

[ay dD

unter den Zäunen im. Grashof 462

a A>ker vor'm Dörberholz S ¿ B ¿ L 40 10 ,„ 354/95 pp. Hofraum im Dorfe 5 53 Antheil an Adt. 174 (früher 1 Gemetindenuten Wohnhaus Brandvers. Nr. 44 gehörig).

. 10 Nr. 354/95 5 a 53 qm | ®- Wohnhaus mit 10, «004/05 2.78). / Scheuer, Hof-

raum und 10. 933 „94 10 944, 9

Wies e

pre pen jur pmk pr rem fern reer Do I U U S

1 28 12 LOT

Hn

E T. T T T-TETS E TGTER U peá p

Q... 0. D C. D $0 00 T T.E S E S T S <6“

bi n

&

—_—

e:

10 993 30 10 100 T7 49 . Scheuer und Stall, . Schuppen, . Schaf- und Schweinestall, . Schuppen, . Badlhaus, unter dem Titel seiner drei minderjährigen Kinder

Hausgarten,

den 30. März1885, Morgens 10 Uhr,

Rechtsnachtheile

in das Grundbu< von Grünenplan eingetragen werden wird, und daß, wer die ihm obliegende An- meldung unterläßt, sein Ret gegen einen Dritten,

des Grundbuchs das vorbezeichnete Grundftü>k er- worben hat, ni<t mehr geltend machen kann.

Eschershausen, den 11. Februar 1885,

Herzogliches Amtsgericht. Dony. [67439] Aufgebot.

Auf Antrag des Handelsmanns Friedrich Irrgarten zu Camen wird das Grundftü> Flur 11 Nr. 236 der Steuergemeinde Bergcamen, A>er (auf dem Rande in Größe 6 a 60 qm behufs Uebernahme zum Grundbuch aufgeboten. Es werden deshalb alle unbekannten Eigenthumsprätendenten aufgefor- dert, ihre Rechte und Ansprüche auf das Grundstü> spätestens im Aufgebotsteruiree,

den 8, Mai 1885, Vormittags 9 Uhr, anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben aus- ges{lofsen werden.

Camen, den 6. Februar 1885.

Königliches Amtsgericht. von der Vecht.

[67429] Aufgebot behufs Todeserklärung. Auf Antrag des Einwohners Peter Friedrich Lorenzen in Kobberholm, als Vormundes, und des Käthners Jacob MRyborg in Alnor als Gegen- vormundes des abwesenden Johann Friedrich Hansen aus Alnor, ehelichen Sohnes des verstorbenen Arbeits- mannes Hans Joachim Hansen in Alnor und dessen gleihfalls verstorbenec Ehefrau Maren, geborene Gregers, wird genannter Johann Friedrih Hansen, welcher am 29. Dezember 1814 in Alaor geboren und seit mehr als 40 Jahren verschollen i}, even- tuell seine unbekannten Erben hierdur<{ aufgefordert, sich, beziehungsweise ihre Erbansprüche spätestens bis zu dem hierdur< auf Dienstag, den 19, Mai d. J., Vormittags 11 Uhr, angeseßten Aufgebotstermine hierselb anzumelden, widrigenfalls der gedachte Johann Friedrih Hansen für todt erflärt und fein bisher hier verwaltetes Vermögen, welches Ende Dezember 1884 ca. 700 4 betragen hat, den bekannten Erben anspruchsfrei wird ausgeliefert werden. Flensburg, den 7. Februar 1885. Königliches Amtsgericht. 2, Abtheilung. Brinkmann. [67424] Nacstehende Anträge auf Todeserklärung find zu- gelaffen worden: I. der Antrag des bestellten Pflegers, A>erbesitzer Carl Scwumann zu Langhellwigsdorf, vertreten dur den Rechtsanwalt Richter zu Bolkenhain, auf Auf- gebot zum Zwe> der Todeterklärung des Wilhelm S Fritsh au< Fritsche genannt, zu Skohl im reise Jauer geboren, und zu Langhellwigsdorf zuletzt wohnhaft, demnächst im Jahre 1847 nach Australien ausgewandert, IL. der Antrag des Akwesenheitsvormundes, Gast- häuébesißer Gottlieb Böer zu Bolkenhain, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Richter daselbst, auf Aufs} gebot zum Zweck der Todeserklärung der Frau Fa- brikarbeiter Johanne Eleonore Linke, geborenen Friedrich zu Bolkenhain, getoren daselbst am 9. Juli 1839, und feit Mai 1872 verschollen, ITI. der Antrag .des Müllermeister Julius Nentwig zu Kaudecr, vertreten dur< den Rechtsanwalt Kirsch zu Striegau, auf Aufgebot zum Zwe>k der Todes- erklärung des Müllergesellen Ernst Heinrih Stache, zu Girlahsdorf geboren, zuleßt in Kauder wohn- haft, seit Anfang der 1860er Jahre jedo< ver- \chollen. Die Verschollenen : a. Wilhelm Friedrih Fritsch al. Fritsche, b. Johanne Eleonore, verehelichte Fabrikarbeiter Linke, geb. Friedrich, c. Ernst Heinrih Stache

vor das unterzeichnete Gericht geladen, unter dem 1 daß na< Ablauf dieses Termins die Herzoglih Braunschweigische Kammer, Direktion der Domänen, als Eigenthümerin jenes Grundftü>ks

welher im redlihen Glauben an die Richtigkeit

dig sein wird und weder Re<nungslegu Ersaß der Nutzungen, sondern nur a0 us no< Vorhandenen wird fordern dürfe raudgabe des Schroda, den 2. Februar 1885. Königliches Amtsgericht.

[67488] Aufgebot zum Zwed>e der Todeserklärung,

Der am 14. November 1852 zu Ziesar Sohn des Schneidermeisters Lutmvig Ci Albert Namens Carl Alfred Albre<t, welber na Angabe feines Vaters in den Jahren 1872 und 1873 Hand lungsreisender in Brandenburg a H. gewesen und seitdem verschollen ift, wird hiermit, nahdem sein Vater die Todeserklärung beantragt hat, aufgefor, dert, sih spätestens bis zum

, # Dezember 1885, Vormittags 10 Uhr bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Ziesar, den 4. Februar 1885,

Königliches Amtsgericht.

] Verschollenheitsverfahren.

Nr. 2584. Großh. Amtsgericht Visllinge unterm Heutigen beschlofsen : s

Anna, Josepha und Wiihelm Walzer, ledig, von Villingen, sind im Jahre 1853 nah Amerika auz- gewandert, ohne einen Bevollmächtigten zurüdgelafsen bezw. die zur Zeit der Auswanderung 18 Jahre alte Joscfine Walzer, ohne bei erreihter Volljährigkeit einen Bevollmächtigten aufgestellt zu haben und bab:n die Genannten seither au keine Nachricht von si V ieselb den daber aufgef

tejelben werden daher aufgefordert, #< inuner-

halb Jahresfrist dahier zu melden, indem sie andernfalls für vers<ollen erklärt und ibr Vermögen gegen Sicherheit den Erben in fürsorglichen Besiy gegeben würde.

Villingen, den 9. Februar 1885.

(r, T Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts.

Huber. [67441]

Auf den Antraa der Herren Vorstandsbearmten deg Königlichen Ober-Landesgerichts zu Caffel wird das Aufgebotsverfahren bezüglih der von dem früheren Gerichtsvollzieher Port, früher in Ziegenhain, jeßt in Cöln, bestellten Dienstkaution von (600) Sehs- hundert Mark bes{lossen.

Alle unbekannten Gläubiger des Kautionsbestellers werden hiermit aufgefordert, ihre vermeintlichen An- sprüche an die beft:llte Kaution spätestens in dem vor dem unterzeibneten Königlichen Amtsgericht an dem 14. April 1885, Vormittags 11 Uhr, anstehenden Termine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen an die Kaution ausges{lofen werden und Rückgabe derselben an den früheren Ge- richtsvollzieher Port erfolgen wird,

Biegenhain, den 9. Februar 1885. Königliches Amtsgericht. gez. Winkler. Wird veröffentlicht : Ziegeuhain, den 9. Februar 1885. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, Griesel, v. e.

[67431

[67447] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag des Vesitzers Vincent von Orli- kowski zu Kl. Chelm, vertreten dur< den Rechts anwalt Dr. Vogel zu Konitz, erkennt das Königliche Amtsgeribht zu Konitz dur< den Amtsrichter Neitsch sür Recht: Diejenigen, welche Ansprüche und Rechte an das auf dem Grundstü>ke Kl. Chelm Blatt 1 Abthei- lung 111. Nr. 4 für Anton Zywi>ki und Michael Zywi>i eingetragene Vatererbe von 20 Thlr. bezw. 29 Thlr. 25 Sgr. nicht angemeldet haben, werden mit denselben ausges{lossen und werden die Kosten des Aufgebotsverfahrens dem Antragsteller auferlegt. Verkündet Konitz, den 23. Januar 1885, Begl.: Ko, | Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung 1V.

ller Steuer- Aufseher a. D. Wilhelm Blümel zu

t. Canth, atferleE Ai“ Mayen. Porstehende Urtheilsformel wird hierdur< zur zffentlicen Kenntniß gebracht. Neumarkt, den M Ee 1885.

än, Gerihtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

N Urte S Königs! m Namen de nigs! BeIndet am 29. Januar 1885. Großgorge, Gerichtsscreiber.

Jn der George Piékohl’shen Aufgebotssache von Sktieslaukea Nr. 9 erkennt das Königliche Amts- geriht zu Sfaisgirren dur< den Amtsrichter

0 ü et, S Müller Es Interessenten mit ihren An- sprücven auf die George Pisfkohl iche Spezial-Masse e 48 Mark 86 Pfennig, gebildet bei der Kauf- V derbelegung des Grundstücks Skieétlauken Nr. 9, I szushließen und die Kosten aus der Spezial-Masse

zu entnehmen.

67451)

4 E das am 6. Februar 1885 verkündete Ans- s<lußurtheil des unterzeichneten Gerichts sind: A

1) dem Arbeiter Dominik Dudzik zu Lipine seine Rechte auf die Hypothekenpost von 90 M Kaufgelder, eingetragen auf dem Grundftü> Ne. 137 Lipine (früher Nr. 14 Kolonie Chro- vaczow) in Abtheilung 111. Nr. 1 für die Josefa Spruß, geb. Muschol, aus dem Kauf- vertrage vom 6. August 1845 zufolge Verfügung vom 26. August 1845, vorbehalten ; die übrigen Rechtsnachfolger der verstorbenen Gläubigerin Josepha Spruß mit ihren An- eia fa die bezeichnete Hypothekenpost ausgeschlo}jen. :

s O.-:S., den 7. Februar 1885. Königliches Amtsgericht.

2)

Ai tes Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts

30, Januar d. Is. sind T die Hypotheken-Instrumente A 1) über das im Grundbue von Alt-Thymen Bd. I. Nr. 22 Abtheil. IIL. Nr. 5 aus der notariellen Obligation vom 20. Januar 1862 für den Maurermeister Christel zu Templin eingetragene und dem Kaufmann Karl Born zu Strelitz i./M. übereignete, zu 5% verzins- [ide Darlehn von 200 Thlr, l über das im Grundbuche von Annenwalde Bd. I. Nr. 38 Abtheil. III. Nr. 2 aus dem Kauf- vertrage vom 7. September und 4./25. Oktober 1870 KNAGTAREN E, zu 49/9 verzinsliche vorbe- \hiedene Erbtheil von : L 30 Thlr. für Henriette Wille, verehelichte Arbeiter Meinke zu Templin, M b. 20 Thlr. für deren außerehelide Tochter Emilie Wille, i : N e. 50 Thlr. für Wilhelmine Wille, verehelichte Postdiener Ernst zu Schönberg bei Berlin, d, 50 Thlr. für die unverehelihte Karoline Wille; über das im Grundbuche von Annenwalde Bd. I. Nr. 38 Abtheil. III. Nr. 3 aus dem Vertrage vom 1. Zuni 1875 für den früheren Eigen- thümer Wilhelm Wille eingetragene, zu 5 9% verzinsliche Kaufgeld von 300 M; über die im Grundbuche von Bredereiche Bd. I. Nr. 27 Abtheil. II1. Nr. 4 aus dem Erbrezesse vom 13./21. Dezember 1859 eingetragenen, zu 50/6 verzinslihen 337 Thlr. 15 Sgr. 6 Pf., Rest von 900 Thlr. 1 Sgr. 6 Pf. Vatergut der Bauer Berg'schen $8 Kinder, und zwar je 112 Thlr 15 Sgr. 2 Pf. für 3) Juliane Auguste Berg, 7) Wilhelm Hermann Berg, 8) Mare Louise Berg, ür fraftlos erklärt; n alle Diejenigen, welche auf die Hypotheken- Poft von 5) 200 Thlr., Rest von 500 Thlr. Vatererbe, im von Thomsdorf Bd. 1. Nr. 11

Grundbuch Abth. IIL. Nr. 3e. aus dem Vertrage vom

[67448] Jm Namen des Königs! In der Staufenbiel’sden Aufgebotsfache F. 4/84 erfennt das Königliche Amtsgericht zu Gröningen dur den Amtsrihtcr Heine für Recht : Die Hypothekenurkunde über 113 Thlr. 2 Gr. Muttergut, eingetragen für den Unteroffizier Johann Heinrich Christian Horst zu Liegnitz in Schlesien in Abtheilung 111. Nr. 5 des Grundbuhs von Dees- dorf Band 1 Blatt 181 über das dcm Besiger, Kofsäth Heinrih Staufenbiel zu Deesdorf, gebörtge Wohnhaus Nr. 19 gebildet aus dem Hypotheken- \ceine vom 18. Juni 1824 wird für kraftlos erflärt und die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller zur Last gelegt. i Königliches Amtsgericht.

gez. Heine. :

Veikündigt am 3. Februar 1885, Lange, Referendar.

[67454] Bekanntmathuug. / Auf Antrag der zu Creuznah wohnenden geshäfts- losen Margaretha Ava sind dur< Aus\{lußurtheil hiesiger Stelle vom 7. Februar 1885 die die Num- mern 18629, 18630 und 18631 tragenden Prioritäts- Obligationen I. Emission der Rhein-Nahe-Eisenbahn- Gesellshaft über je 100 Thaler oder 175 Gulden süddeutsder Währung, verzinsli<h zu 4F °/o, für fraftlos erflärt worden. Cöln, den 7. Februar 1885, , : Königliches Amtsgericht, Abtheilung XI. Beglaubigt : ? (L. 8.) Kump, Kanzleirath, Erster Gerichts\<r.

[67444] Auss\{lußurtheil.

Auf den Antrag des Grundbesitzers Adam Puzicha

in Babienten erkennt das Königliche Amtsgericht zu

Sensburg, daß: i e D die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche des Grundstü>ks Babienten Bl. 10 Abth. 11. Nr. 1 haftende Post: 19 Thlr. 11 Sgr. 9 Pf. Muttererbtheil dec Dorothea Puzicha auf Grund der Erbtheilungéverhandlung vom 31. August und 11. Oktober 1827 laut Verfügung vom 27, August 1834 eingetragen, für kraftlos zu erflären. s

Sensburg, den 19. Januar 1885.

Königliches Amtsgericht.

[67492] Oeffentliche Zustellung. / Die Handlung Gebrüder Swi>ler zu Berlin, ver- treten dur< den Justizrath Wolff und Rechtéanwalt Scindler zu Frankfurt a. D.,, klagt gegen den Kreisthicrarzt Filentki, unbekannten Aufenthalts, aus der Eintragung in Abtheilung 11. Nr. 27 des Grundbuchs von Mirdorf, Band 1. Blatt Nr. 27, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an Klägerin 360 4 als LTheilbetrag der Zinsen, welche von der für Klägerin auf dem Grundstücke Mirdorf Band I. Nr. 27 eingetragenen Hypothek von 60000 é auf das 1V. Quartal 1884 rüdständig find, zur Vermeidung der Zwangéêvollstre>ung in dieses Gerundstü>k zu zahlen, und das Urtheil für vorläufig vollstredbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits vor das A Umtsgecicht zu Beeskow, immer Nr. 1, au E den 19, Mai 1885, Vormittags 10 Uhr. Zum Zroecte der öffentlichen Zustellung wird drejer Auszug der Klage bekanut gemacht. Beeskow, ten 9. Februar 1885. Peine, ¿ L: als Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[67456] Oeffentliche Zustellung. _ i

Die Viehcommi!|fionshandlung, îin Firma W. Kailer, hier, Brunnerstraße 65, vertreten durch den Rechtéanwalt Dr. Fraenkel, Königstraße 39, klagt gegen den Viehhändler Abraham Cahn, früher zu Mühlheim a. d. R., jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Zahlung von 1590 nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 30. Juni 1884 sür 5 Stück demselben verkaufte Kühe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandiung des Rechtsftreits vor die 6. Kammer für E des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin au

ben 16. April 1885, Vormittags 105 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen, N

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser

E E i E

t Ft 6 wi via E p L

i E E

[67463] : Nr. 1387, Der Schneider Friedri<h Meier in Weisweil, vertreten dur< Agent Eberbard hier, flagt gegen den ledigen Karl Friedri<h Meier von Weisweil, z. Z. an unbekannten Orten abwesend, aus Darleihe und Bürgschaft, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 48 Æ 92 .„Z nebst 5/4 Zins vom 7. Mai 1883 an und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhar. dlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amtsgericht zu Kenzingen auf Mittwoch, 8. April d. J., Vorm. 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kenzingen, 4. Februar 1885. Der E Amtsgerichts: Nuß.

[67455] Oeffentlithe Zustellung. Der Kaufmann M. Lipper in Blomberg, vertreten dur< den Rechtsanwalt O. Clemen zu Detmold, klagt gegen den Pächter Wilhelm Pohlmeier, aus Selbe>, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Er- stattung der Kosten aus den im Jahre 1884 bei den Amtsgerihten Blomberg und Lemgo behufs Er- wirkung der Umschreibung zweier ihm von dem Be- Flagten cedirter Obligationen anhängig gemachten Aufgebots\achen mit dem Antrage auf Verurtheilung des Letzteren zur Zahlung von 143 M 64 nebst 59/0 Prozeßzinsen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Fürstliche Amtsgericht Abtheilung 11. zu Lemgo auf den 23. März 1885, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Robin, j Gerichtéschreiber des Fürstlichen Amtsgerichts I.

Lemgo.

[67491] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 1701. Die- Ehefrau des Bierbrauers Karl Wilhelm Friedrih Brecht, Elisabetha, geb. Schmitt, zu Sandhausen, vertreten durÞ Rechteanwalt Fürst, klagt gegen ihren an unbekannten Orten abwesenden Ehemann wegen Uebershuldung thres Chemannes mit ew Antrage auf Berechtigung, ibr Vermögen von demjenigen ihres Ehemannes absondern zu dürfen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die 11. Civil- fammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Mann-

eim auf Y Samstag, den 2. Mai 1885, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. l Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Manunaheim, den 3. Februar 18859,

0-5 Mechler, : :

Geritsichreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[67473] Oeffeutliche Zustellung.

Die Charlotte, geborene Chchart, Chefrau von JFobann König früher Gasinspektor zu Mül- hausen i. E., vertreten dur Rechtsanwalt Dümmler

Ehemann, früher in Mülhausen i. E. wohnhaft, zur Zeit ohne bekannten Wohn und Aufenthaltsort abwesend, auf Gütertrennung mit dem Antrage: Die Gütertrennung zwischen der Klägerin und dem Beklagten auszusprechen, die Parteien zur Ausein- andersezung ihrer Vermögensverhältnisse vor einen Notar zu verweisen und dem Beklagten die Prozeß-

usen i. E. auf d os 28. April 1885, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei Gerichte zugelaffenen Änwalt zu bestellen.

lichen Zustellung wird dieser publizirt. Ï Mülhausen, den 10, Februar 1885. Stahl, Sekcetär, : Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[67460] Oeffcutlithe Zustellung.

[67458]

im Armenre<ht klagt gegen ihren vorgenannten

kosten zur Last zu legen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mül-

dem gedachten

um Zwecke der Bekanntmachung und der öffent- Dum D Auszug der Klage

ustellung.

Oeffentlithe Poetsch, früher Carl

Der Kaufmann Friedri Kahleyß Nachfolger zu Suhl, vertreten dur< den Rechtéanwalt Emmri zu Subh1, klagt gegen den Schmiedemeister Adam Franz Hoefling zu Schleusingen, z. Zt. in unbekannter Abwesenheit, wegen einer Waarenlieferung, mit d:m Antrage auf Zabluna von

55 M 56 A (in Bucbftaben fünf und fünfzig Mark

e<s und fünfzig Pfenniae) nebst 6 9% Verzugszinsen ps 48 M 96 4 seit 31. Januar 1885 und ladet

den Beklagten zur mündliwen Verbandlung des

Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Schlenfingen auf den 13. April 1885, Bormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. v. Bredow, i als Gerihtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts. 67466 Oeffentliche Zustellung. i ie bef des früheren Postbeamten Carl Philipp Wilhelm Heisler, Augufte Albertine Friede- rike, geb. Dahlke, zu U->ermünde, Klägerin, ver- treten dur< den Recbtsanwalt Beeliß zu Stettin, fiagt gegen ihren Ehemann, den früheren Post- beamten Carl Philipp Wilhelm Heisler, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen böslicher Verlassung und Versagung des Unterhalts mit dem Antrage: die Che der Parteien zu trennen und den Be- flagten für den allein s{<uldigen Theil zu erflären, ihm auch die Kosten des Rechtsftreits aufzuerlegen, S und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Recbtsftreits vor die erste Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Zimmer 23, auf den 6. Mai 1885, Bormittags 9i Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. / Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Stettin, den 9. Februar 1885. Moldenhauer, i

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[67462] Oeffentliche Zustellung. A Die ledige und voüljährige Dienstmagd Juliane Westermann aus Oberndorf bei Rastatt und die Pflegschast ihres uneheliwen Kindes daselbst, vers ircten dur die Rechtsanwälte Leipheimer und Kraut vahier, flagen gegen den mit unbekanntem Aufent- halt abwesenden Schrcinergesellen David Mohr aus Hangenweisheim wegen Anjprüchen aus unehelicher Scwängerung, und bitten um ein vorläufiz voll- stre>bares Urtheil tahin, der Beklagte sei kostenfällig \culdig, der Mitklägerin Juliane Westermann 50 A. Tauf- und Kindbettkosten und der Pflegschaft ihres Kindes Anna Maria, vom Geburtstag desselben, dem 6. Juli 1884, an, bis vorläufig zum zurückgelegten 14. Lebensjahre desselben, jährlihe Alimente von 120 M in vierteljährli< vorauszahlbaren Raten zu bezahlen A Die Kläger laden den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericot zu Stuttgart Stadt zu dem auf Samstag, den 4. April 1885, Vormittags 9 Uhr, bestimmten Termin. N E SUD Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stuttgart, den 3. Frs 1885.

ub, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, Stadt, 67493 Oeffentliche Zustellung. l O A Hanson in Wiesbaden kflagt gegen den Gärtner Peter Emsba<h zu Wiesbaden, dermalen mit unbekanntem Aufenthalte abwesend, aus Bürgscha\t, mit dem Antrage auf kfostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 300 M ncbst 59/6 Zinsen, vom 3. November 1882 an laufend, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des M is das König- lie Amtsgericht I. zu Wiesbaden auf s Montag, den 13. April 1885, Vormittags 9 Uhx. :

Zum Zwed>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wiesbaden, den 9. Februar 1885.

[67449] Bekantmachung. Dur das am 2. Februar cr. verkündete Aus \{lußurtheil ift für Recht erkannt: alle etwaigen Berechtigte der Hypothekenpost von 25 Thlr. = 75 M Erbgelder, eingetragen für August Nehring in Abtheilung Ill. Nr. 1 des dem August Laue ge- hörigen Gruadstü>s Gerwishkehmen Blatt 98 aus den Theilungsverhandlungen vom 1. Juni und 13. September, bestätigt den 1. Oktober 1853 zu- folge Verfügung vom 5. November 1853 (übertra- gen aus Band 1. Blatt 31 des Stammgrundftüds Gerwishkehmen am 29. September 1881) werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen. Gumbinnen, den 3, Februar 1885.

Königliches Amtsgericht.

temmler,

1. Dezember 1859 für die verehelidte Maurer Ter Í Erster Gerichtsschreiber dcs Königlichen Amtsgerichts.

Tiedt, Auguste, geb. Ra>kow, zu Carwig zu 49/6 verzinslich ohne Bildung eines Hypotheken- briefes eingetragen, j sowie auf die oben unter I. 2 b. und d. ausge- führten Posten der Emilie und Karoline Wille zu 20 resy. 50 Thlr. und auf die unter I. 3 aufge- führte Post des Wilhelm Wille zu 300 4 und

Der Kaufmann I. Jung zu Kircberg klagt gegen den Gottlieb Faust, ohne Geschäft aus Goesenrot, jeßt ohne bekannien Wohn- uad Aufenthaltsort,

rit dem Antrage: u Königliches Amtsgericht wolle den Beklagten ver-

urtheilen, an Kläger die Summe von 62 4 10

nebst fünf Prozent Zinsen seit dem 10, Juni 1882

zu zahlen und ihm die Kosten zur Last zu legen,

das Urtheil au< für vorläufig vollstre>bar zu

erklären. e Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Bee vor das Königliche Amtsgericht zu Rhaunen au!

Freitag, den 1. Mai 1885, Vormittags 9 Uhr. i j

Zum Zwe>e der öffentlichen Zujtellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rhaunen, den 10. Februar 1885.

Volland, ; :

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 31. Januar 1885. (L. 8.) Hütter, E Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. I.

Das u

584 vor’m

585 L

G g

652 Wiese vor der Kelle 003 4 o "

660 " v e

287 A>er an der Krümrnede M s Z I Ÿ 399 » auf’m Hinderoth | J ; i 7 24 | bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden und zu E v 7 08 | begründen, widrigenfalls nah Ablauf dieser Frist 1160 Wiese vor dem Kammerbah 3 46 | die bisherigen Besißer als Eigenthümer in das 1228 „, » e breitenBaum 92 | Grundbuch werden eingetragen werden und der die i S 40 | ihm obliegende Anmeldung unterlassende Berechtigte I S « « 927 | iht nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, 598 Aer auf dem Hainbilhen 1 65 | welher im redlichen Glauben an die Richtigkeit 3 f 5 75 | des Grundbuchs das oben erwähnte Grundvermögen 623 H é 2 60 | erwirbt, niht mehr geltend machen kann, sondern 682 in der Selbsthe>e 4 79 | au< ein Vorzugsre<ht gegenüber Denjenigen, deren 697 O L 8 89 | Rechte in Folge der innerhalb der oben geseßten 698 S ü 2 98 | Frift erfolgten Anmeldung eingetragen sind, verliert. 1099 am Zenghert 19 01 Allendorf, den 30. Januar 1885. 11c0 F ; 4 79 Königliches Amtsgericht. 1 018/ s 1 19 gez. Spangenberg.

251 Garten auf der Wolfsgrube 2 37 Veröffentlicht :

209 7 L 2/37 Allendorf, den 30. Januar 1885.

908 A>er am Lehn 3 94 | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts: 913 Wiese, , 3 14 Maibaum.

51 Aer an der Warthe hin 8 89 198 vor der Eiche

werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. Dezember 1885, Vormittags 105 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine \si< persönlih oder \criftli<h zu melden, widrigenfalls sie für todt werden erklärt werden und ihr Vermögen Denjenigen zufallen wird, welchen es nach der geseßlichen Erbfolge gebührt. Bolkenhain, 7. Februar 1885.

Königliches Amtsgericht.

a. Johannes Valentin,

b. Catharina Elisabeth,

ce. Johann Lucas,

unter glaubhafter Nachweisung eines zehn-

jährigen ununterbrochenen Eigenthumsbesißes in

das Grundbuch von Hilgershausen beantragt haben, so

werden alle diejenigen Personen, welche Rechte an

jenem Grundeigenthum zu haben vermeinen , auf-

gefordert, solche spätestens im Termine,

Dienstag, den 28. April 1885, Vormittags 9 Uhr,

[67457} Oeffentliche Zustellung. _

Die Wittwe Rosalie Mannes, geb. Busch, zu Wreschen, vertreten durch Rechtsanwalt von Kußner zu Wreschen, klagt gegen den Glasermeifter Josef Bibro, fcüher ¿uu Wreschen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus zwei am 1. Dezember 1872 und resp. am 1. Juli 1872 fällig gewesenen Wesel- accepten mit dem Antrage auf kostenpflibtige Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 48 M. nebst 5% Zinsen seit dem 1. November 1874 zur Julius Mannes’s<hen Nachlaßmasse und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlicbe Amtsgerict zu Wreschen

auf den 4. Mai 1885, Vormittags 95 Uhr.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage beraus gemacht.

[67465] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau des Zimmermanns Philipp Hahn, ; Elisabeth, geborene Kaußt, zu Hettersroth, vertreten [ließlich , _| dur ihren Offizialann alt, Rechtéanwalt Dr. Bulle, 6) auf die Spezialmasse, welhe bi der Verthei- | klagt gegen ihren Ehemann, den Zimmermann lung der Kaufgelder des in nothwendiger Sub- Philipp Hahn, dessen gegenwärtiger Aufenthalt un- hastation verkauften Grundstückes Bd. I. Nr. 38 | hefannt ist, mit dem Antrage: die zwischen ihnen des Grundbuches von Raventbrü>k für die in | qm 12. Juli 1874 zu Unterreichenbah geschlossene Abth. 11I. Nr. 8 auf Grund der Mandate vom Ehe dem Bande nach zu trennen und den Beklagten 9. Januar 1861 und vom 23. November 1864 | wegen böëliwer Verlassung der Klägerin für den im Wege der Exekution für den Segelmather | f<uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten Reube> zu Berlin eingetragene zu 5 9/6 verzins- zur mündlichen Werhandluag des Rechtsstreits vor lihe Forderung von 15 Thlr. nebst 2 Thlr. die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu 15 Sgr. Kosten aus den im Termin den Hanau auf 6, Oktober 1883 zur Hebung gekommenen deu 1. Mai 1885, Vormittags 9 Uhr, 54,64 i angelegt worden is, : mit dec Aufforderung, einen bei dem gedachten Ansprüche und Rechte zu haben vermeinen, mit den- Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. selben auszuschließen, - Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Lychen, den 6. Februar 1885. Auszug der Klage bekannt gemacht. Königliches Amtsgericht. Hanau, den 6. Februar 1885. E Ble velGiaiiirtiaGiRts Bo ; Gerichts\{reiber des Königlicben Landgerichts,

674671 Oeffentliche Zustellung. : [ Fn Sachen der Ehefrau des Schuhmachers Rahmig, Benigna, geb. Simon, zu Arnstadt, Klägerin, gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Ludwig Rahmig,

[67433]

Ausgebot eines erblichen Rahhlasses.

Thecla von Kiüehska, geb. von Stuka, eingetra- gene Miteigenthümerin des 1100 ha großen Ritter- guts Guitowy, Kreis Schroda, in Höhe eincs Vier- tels, ist am 13, April 1875 in Kalis< in Polen verstorben. Dieselke soll mit ihrem hinterblicbenen Ehemann Janatz von Kijenski

zwei Söhne Namens Anton und Leon und eine Tochter Namens Modesta Faustina Elisabeth gehabt haben. Die Nachforshungen nach diesen Per- sonen haben bisher nur ergeben, daß die Wittwe Antonina von Witkowska, geborene von Kijeúska, in Kalish und deren Bruder Aloisius von Kijeúskc in Lodé in Polen Kinder des Anton von Kijeúski und alleinige Erben der Thecla von Kijeúska zu sein behauptet haben, ohne jedo< diese Behauptung urkundlih nachweisen zu können.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Dr. Weclewski

[67446] j

Nachdem in der Aufgebotssahe von Hypotheken-

instrumenten über Posten auf Nr. 5 und 101

Wilxen II. F. 13/83 dur< das am 2. Sép-

tember 1884 erlassene Aufgebot die nachfolgend

näber bezeichneten beiden Hypothekeninstrumente:

1) das Havptdokument über die conjunctin auf Welxen Nr. 5 und 101 Abtheilung 11. sub Nr. 12 bezw. 3 auf Grund der Urkunde vom 11. Oktober 1859 ursprünglich für den Zn- wohner August Wirth zu Wilxen von der Ge- sammtpost mit 300 Thlr. antheilig eingetragenen 100 Thlr. Kaufgeld, na< Abzweigung von 10 Thlr. 20 Sgr. nao{ auf 89 Thlr. 19 Sgr. lautend, i

) das hiervon gebildete Zweigdokument über

ay, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [67468] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelib1e A>kerwirth Emilie Kempf, ge- borene Hundt, zu Springberg, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Tölle in Schneidemühl, flagt gegen ihren Ehemann, den A>kerwirth Johann Kempf, un- bekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung auf Grund lebensgefährlider Mißhandlung mit dem Antrage, tas zwischen den Parteten bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären und die Kosten

[67469] Bekanntmachung. E Dur Urtheil der 1. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 31. Dezember 1884 ist die zwischen den Cheleuten Bäker Bern- hard Dorn zu Elberfeld und der geschäftslosen Laura, geb. Böhmer, daselbst bisher bestandene ge- seßlide Gütergemeinschaft mit_ Wirkung seit dem 18. November 1884 für aufgelöst erklärt worden. Schuster,

—— Do IIINEIMIIIAENAAN=AYAD D C A R L L V V U L U

[67453 S L Dur h Urtheil vom heutigen Tage ist die Urkunde über die Band 9 Blatt 87, Grundbuh Kirchspiel Schöppingen, zu Gunsten ver Minorennen Olipiper eingetragenen Hypothek ad 220 Thlr. 6 Sgr. 8 Pf.

pad prr prmeeb fk HO DO t pi

Vor-

r « an der langen Klenge 314 Wiese vor der Eiche

509 Ader im Mühlhof

584 vorm Hohlstein 585a. " e

586 Wiese 632

633 ; 635 é

15 , 112 ., am Himbeerrain 25 14 unter seinem Titel und der A>kermann Lucas

ummi prak pre fremd Perm fre peredb derer erk: Go I I I I I L S

C Eq G Q U Q T L L aas S E E A É UUAETA[U U Q U U U

[67436]

Auf Antrag der Herzoglih Braunschw. Lüneb. Kammer, Direktion der Domänen, zu Braunschweig, welche glaubhaft gemacht hat, daß sie das Eigen- thum an dem nachstehenden, in ihrem Besitz befind- lihen, zur vormaligen Domäne Markeldissen bei Grünenplan gehörigen Grundstüe:

dem Plan „die Wasser\cleife*“ Nr. 78 öftlih der Kirchwiese zu 12 a 90 qm, erworben hat, werden alle Diejenigen, welche Rechte an diesem, in das Grundbu<h von Grünen-

Faßhauer die Eintragung ebenwohl unter dem ¡Titel

hierselbst, welcher als Pfleger des Nachlasses bezw. der unbekannten Erben der Thecla von Kijeúska be- stellt ift, ergeht hiermit an alle unbekannten Erben und Rechtsnachfolger der Thecla von Kijeúska die Aufforderung, {pätestens in dem am

31. Dezember 1885, 9 ge!

vor dem Amtsrichter Schaefer hierselbst anstehenden Termine ihre Ansprüche geltend zu machen, widrigen- falls fie mit leßteren werden ausgeschlossen werden, und der Nachlaß den si<h meldenden und legitimi- renden Grben, in Ermangelung dessen aber dem Königlich Preußischen Fiskus wird verabfolgt wer-

plan nicht eingetragenen Grundftü>e zu haben glauben, zur Geltendmachung derselben auf

den und der fih später meldende Erbe alle Ver-

10 Thlr. 20 Sgr., eingetragen mit dem zugörehte vor dem Ueberreste im Wege der Exekution für den Barbier Gustav Stiller zu Lissa in Sblesien, E öffentlih aufgeboten worden sind, hat das Königliche Amtsgericht zu Neumarkt i. Schl. am 20. Januar ai dur den Gerichts-Assefsor Pohl für Recht er- annt:

Die beiden in dem in dieser Sache erlaffenen Aufgebot vom 2. September 1884 näher aufgeführten Hypothekeninstrumente werden für kraftlos erklärt, alle unbefannten Interessenten werden mit ihren An- sprüchen auf dieselben ausgeschlossen.

fügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen \<hul-

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag-

für fraftlos erklärt. Ahaus, den 5. Februar 1885. Königliches Amtsgericht.

[67445] Bekauuntmachung.

Dur Aus\{luß- Urtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 30. Januar 1885 if die Urkunde über die im Grundbuhe von Neumark Blatt 106 Abthl. 111. Nr. 8 eingetragencn 500 Thaler Kauf- gelderforderung für kraftlos erklärt.

Neumark, den 5. Februar 1885,

Verhandlung anderweit Termin auf den 20. April 1885, Vormittags 10 Uhr,

hierselbst, Domplay 6, Zimmer 27, bestimmt. Zu diesem Aufforderung geladen, richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Magdeburg, den 2. Februar 1885. Nuthmann, Sekretär,

früher in Burg, jeßt in unbekannter Abwesenheit, Beklagten, wegen Ehescheidung ist [zur mündlichen vor der I. Cioilkammer des Königlichen Landgerichts

Termin wird der Beklagte mit der einen bei dem gedachten Ge-

E 2 Tits zur

un es Rechtsstreits vor

des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl auf den 21. Mai 1885, Vormittags 11 Uhr,

richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schneidemühl, den 7. Februar 1885. Pahlke

des Rechtsstreits dem Beklagten aufzuerlegen und l mündlichen Verhand- die I. Civilkammer mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[67470] Bekanntmachung.

Dur Urtheil der 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 22. Dezember 1884 ist die zwishen den Eheleuten Spezereiwaarenhänd- ler Philipp Krieger zu Elberfeld und der Rosette Emilie, geb. Dannhäuser, daselbst bisher bestandene gefenlihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 23. Oktober 1884 für aufgelöst erklärt worden.

Schuster, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

Königliches Amtsgericht.

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.