1885 / 39 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E E Ms S 25S - ck / E E AUNTA i Tut ie 0a A ' / ——— d EEEE E r A D V/Í

V4

WSpezialität gepflegten Scilderung des feuhten Elemerts d ll Schein der Wirklichkeit ; ; en vollen j Zinn- und Kupfergeschirre aus dem 16. Jahrhundert, das mähri Monographi i ; ° Wmter Ubt: und ‘Lf omingea "dis esten er gie: | Gewerke Musen in, Blum du Silber, udfee, Bronze” m | gu dle Mert iese hetaoreagenden Künlert, afte s Wee Erste Beilage gliden vorzudringen. Was der Kunst Aiwasowski's | äußerft int , das De e Museum in otha dur ang der Vergessenheit anbeimgefallen waren, wiede G aber fehlt, ift die innere Vertiefung in den Ge erst interessante Silbergefäße und Geräthe, die theilweise mit | gebradt und gezeigt werd ie vi ‘r ever ans Tageslicht p ? . " 9 , 2 9 j genstand | Email und Edelstei J gezeigt werden, wie viel gewöhnliche Töpferarbei der Darstellung und d - s einen beseßt sind, sowie durÞh Schmudcgegenstände | fäls{chli t erarbett bis I 3-7 A P d S7 (l Weben der Natur. n e u S ge E e Sansi eee und FervorMgende Ee PRSINE. Der darin Mode n B die fene onders soll e zu cll cil ci e i d (l uni 0 l M41) l cli d Ü cl * âde der Dinge haîten bleiben, so zeigen sie cine bis zur Un- | Bron raz bringt Sottsigran-, muck und | selbst von nachaltigslem Einfl on und , y O - zes, Zinn- und b ; . 1 ¿ G auf die Kreufsene - G , leidlicbtelt gefielgerte Sudt, die Wirkung des Kunfiwerts nit auf | in Karlsruhe open ibishe Scbwucroensilebe, | a neue Lc S zeürden uns in dem Wer? sonsi M L 3D. Berlin, Sonnabend, den 14. Februar 1855. die denkbar forcirtesten äußeren Effekte zu gründen Bei Pen ie Lübecksbhe Gewerbekammcer 13 Silbergegenstände, theil- | Aber es soll uns den Meister auch e i “d werden, R E T Mannigfaltigkeit der behandelten Moti e egel „GTöHter | weise mit Email ges{mückt, aus dem 12. bis 18. Jahrhundert, | tbätig zeigen, indem „es n erer anderen Richtung T Künstlers daher in bohem Grade E E v pgrane 0 m E Speise ¡aus Messing, Kupfer und Bronze, welhe | Glasgemälde Augustin Sond an ag ieeibe hervorragender Deutsches VNeich. E gge Teer CaNGTuas eine mangelnde Durbildung | sind. Die oer apbliben Beculubgea in 3 M E eresan Ee ene ana Arvere Eig vindiziren, als man ihm v RaGwittn verfahren erkennende Gericht zu rihten. Er wolle durch den e manterirte Vortragêweile Hard i Z j T2; e N 1 l zugestehen wollte“. as Buch w i s "Cr ; i amwwet ng ] i e ie Negi i aus ihrer fo pbäufig gegen den „Fenialen Ed. Diltenbt oben Borwürfe baveris@er Dtahlte mern O b Gera ftatt un 8 erbalten, behufs welcher der Verfaffer sämt? (AU# der Einnahme an Wehselstempelsteuer im Deutschen Reiche für die Zeit vom 1. April 1884 bis zum Schlusse des Monats Januar 1885. Cn A p Megeung, E lebdai gun ind hier in ungleih höherem Maße am Platz, nur mit dem Unter- | und japanisch ? ; EEe Wen, chinehi]ben | entwürfe Hirsvogels (u. a. sogar die im britis E E a E klärt, daß sie erst siti Geseßzesvorshlägen übergehen \hied, daß das Können oft genug binter d , E, japanischen Bronzen erscheinen. Kirhliche Geräthe und Gefäße | London aufbewabhrten), x en Museum in Us É 2, 3. 4. 5. 6. erklärt, daß sie erst zu positiven Geseßesvor]chläg g Mle: Sn Detug auf He tein eser sden Aubtruomtl felt e | Leut in Dermnnofle 19 Lic Lene ane de pem mter | He Seen m fir GoldGmsde Ulr lane: imme Gionahme in deme | gy 1884/5 | van sig ber Königliden Worte Ludwig XVL, ver sd seinem em Künstler an der freien und sicheren Beher : eo Proteitanll[en Xirchen- en und figürlihen Zeichnungen d înstler alle h ierzu Einnahm : elben Zeitraum I A a. It y E, S go In den heller getönten Bildern, unter bene id die E E Nee L E, len. Die protestantische Kirhenverwaltung in | Der Verfasser betveist e m es. vidsetie Friguielt hat. Ober-Post-Direktions-Bezirke. im Monate us ben Nameqi f Zusammen ! des Gee 5 i Minister gegenüber gewundert habe, daß in seinem Königreich lungcnsten findin, sieht wan über ihre Keaftlosigkeit am lcictesten | die württemb das Kleinod der Meistersinger und Brorzefchilde bringen, | Zweigen seiner Thätigkeit vorzuführen, und zwar i Wor er in allen anuar (Spalte 4). + mehr kein Geseß bestehe, welhes die humane Pflicht der Ent- hinweg, sofern nit etwa, wie bei ter Flotte des Xerxes bei Salamis, | stände, tas ergishen Staatssammlungen werden durch Silbergegen- | Au will er darin manche andere Fragen, wie ; B. ehe v, Bild. | A azn \{hädigung unschuldig Verurtheilter erfülle. Die Gesammtheit —_ ee TIR den mangelnden Reichthum der Palette zu Bronzearbeiten, das orientalische Museum ia Wie durch cine Rote Baedoia des Zinn-Emails, über den Meister J S. P, über e E L L L L e S _ L n 2 | des Staates sei ebenso verpflichtet, Gerechtigkeit zu üben, als ersetze ; j ; i ; Ee ne Reihe es ; :r L R b e- Gie i : F icota ; Ff ; : 5 lie “taa O bert En Ds dagegen L S u Seen E Melallatbeiten, 4 U B LieWtensteinscen Samm- doch déten Lösung ju (dtvern inden ees daf vi gT sen oder 1 Im Reihs-Postgebieke. | | “ver gr O diese Pflicht durch Annahme seines Se ld eiae aus uet h Wien durch vorzüglide Bronzen, Emaillen und bronze- | behauptet, Jrrthüm Tis f eus, wie er dznigsber 4IT | s L ° ragenden Moschee. Noch S A Sar ENpen Fee R orientalische Porzellanvasen und endli das von Wagnersche | waren, ein Tûr le mal Bo he Vers Hirsvogel verbreitet 9 A ia 3354 | Hierauf ergriff der Bevollmächtigte zum Bundesrath, stise L Om-e ist der ras an Kraft der Auffassung bis Mittelalters g a Ms " Bor in. Nie ai q A Ra Ainstern * Rueskgeiverbelreiber LR ‘tagas sein | E : Staatssekretär des Reihs-Justizamts Dr. von Schelling a zu Tage tuitt, wo die Aufgabe die bildlihe Herausgeftaltun interc f} si i roffenfbaftse E E nterese finden werde, damit ihm die Herausgab i i 4 i E riff 1 das Wort: . eines bedeutenderen Inhalts, die Veranscaulichung Q entfefseltes bee Privdlee al R E Genoffenschaften und die große Zahl | „der Name Augustin Hirsvogel in a vos Mare E ) Potsdam E E S 3298 | 30 29222 | 10 32520 | 7e L 600 Meine Herren! Das Gefühl, aus welhem der gegenwärtige An- eva dée Elemente oder die Darstellung eines hiftorishen Vor- s Sternenhimmel deutsher Kunft wieder aufgehen könne,“ Er d) E e a eem eei e | 2 p A 5 134 | 20 a na e L T7 | trag hervorgegangen ist, wird auch von den verbündeten Regierungen P rinen der landschaftlichen Scenerie fordert. Wird schon _Der Verein für das Wohl der aus der Schule ents- E E eine Subskription darauf und mat bekannt, daß | E E 1 972 20 15 675 | 40 17 647 60 15740 | 30 1907 | getheilt. Dieselben begen ebenso sehr wie das hohe Haus den Bilde cines Felssturzes die Wirkung des hocgehenden trans- | lassenen Jugend bielt estern Abend unter dem V ; u in Ouartformat ersheinen und mehr als 40 Tafeln mit Ab E E S é Z l S 9 pop tin Gee Wurf, daß etwaige Irrthümer der Strafjustiz an dem unshuldigen parenten Wassers, auf dessen Schilderung sih der Maler „am besten | Geßler seine 18. Aae esammlina L “Der Ras je Rektors | bildungen enthalten soll. Der Preis ist, damit die Ausstattung 9) Posen E 4572 | 70 43 850 | 75 48 423 | 45 45 672 | 90 2 ¿50 Opfer derselben nah Möglichkeit wieder gut gemacht werden. Sie versteht, dur die fleinlide Beband!ung der splitternden Skcinmafsen | zur hauptsäblihsten Aufgabe fte 6 O a reer Derein, der es i | würdig und der Bedeutung des Künstlers entsprehend hergestellt e a S S OS S 24431 | 70 37793 | 40 i110 2822 | sind au meines Wissens, wenn sie im einzelnen Falle die Ueber- beeinträchtigt, fo konnte dem Bilde, das die Screcken eines Sturmes | in tüchtigen Lehr- und Dier f e i E ver Doe Entlaffenen | werden kann, auf 20 G für das Exemplar festgesezt. . Die 3 va S 16700 | C0 129345 | 30 144135 | 90 141921 | 70 2214 |‘ zeugung von der Unschuld eines Verurtheilten erlangt haben, nach im Scbwarzen Meere schildert, kaum eine unglüdlichere, den Ernft | leßten Jahr eine reich Leleanete Thatic E O ee nO im | Subsfkribenten soll dem Buche beigegeben und das. leiztere lg & I e e A e e 7 349 | 40 69 963 n (7 312 | 40 76 285 10 1027 P Möglichkeit bemüht gewesen, demsclben eine Entschädigung zu ge- e Situation dürftiger ausprägende Staffage gegeben werden, als | Swierigkeit, stets accignete Lehrmeister U findet ied ‘freilih Die | einer der Zahl der Unterzeichner entsprechenden Auflage gedruckt E S S 16 050 50 193 724 66 138 06 7 184 998 90 13 193 währen, so weit die zu diejem Zweck zur Disposition ftehenden Mittel e Mao A E Es pr duet Fand Figürcen eines Schiff- | der Vorsißende konstatiren mußte, von Jahr zu “Fabr ürdfer ' Seil A E E O S 14 Magdeburg « «ee oe oe 2257 | 80 63 ta W E 302 A 73 434 90 R das gestatten. Wenn nun an die Stelle des freien Ermessens, welches gun rider Delse fle ee dem totofleles Gemblbe” bas f Ca | [ares Vf gedetiaiien, in melde f die eingelnca Pandwerle jo | gondon, 14 F e À D 10rd : dung des Columbus auf San Salvador darstellt N ( s, i die Me legen, es kaum noch mögli ist, einen Meister zu finden, der im Stande Merf x Fl L . Februar. (W. T. B. Tun bistorisden Ernst ber Auffefuna Mit (cte iert t jedem tie ergehenden | ift, den Lehrling allseitig auszubilden. Der Verein hat si | bindet t. lusîe, welber Liverpool mit Birkenhead ver- 18) Hannover Leid Unt: deme rósigen Lit n e E Wes be R OUO deshalb an die hiesige Gewerbe-Deputation gewendet und um Ie, He ENErR erdssnet worden. 19) tünster B 1722| 10 17 303 | 30 19 025 | 40 19 394 | 50 auf die weiter zurück ankernden Sbiffe fällt das die E a a veren Mufersióhuna nabgesut, und die Gewerb: deputation hat denn Philadelphia, 13 iy L oURS G 4 : E a e as e 4763 | 50 40 871 | 90 45 635 | 40 43 903 | ett und den Urwald der Küste turch\{immert erzielt es ‘ne crfreulibe Folee Wir, V6 a Sten aao gemacht. Ae des hiesigen G Arten Tae Ba ia i ian Ras 21) S t 8 2 S d 12 S S E D urchbaus crnbaîtt ; ; ; : L e Ae Be a 0A 24 HandwerkTsmeister neu den Be- ; c c , ) den bisherigen Er- 9) Ca Cas 4250 | 5 30 923 | 90 41 774 (4 302 | poetischen Größe des R uéders bat: An veuia e Sen strebungen desselben anges{hlossen haben Jm Laufe d:s Jahres mel- mittelungen 28 Personen ums Leben gekommen. | 3 E et a/M N 28 731 | 10 257 673 | 30 286 404 40 276 468 | 45 R RG io is N Ae Saaten Anlats dex A Ee streifen, | deten fi 938 Knaben behufs Unterbringung in Lehrstellen , gegen . A Eri 4) Cöln E 14. 766 | 55 134 907 149 673 | 70 150 371 | 70 U Duett ealbekeen_bie beiten eabecen Leue Dirie 741 im Vorjahr ; es sceint somit, als ob der Wunsch, in das Hand- _ Das Königliche Schauspielhaus brachte geftera de , Tar 95) Aachen . S 8609 | 10 61282 | 50 69 891 | 60 69 601 | 25 E WSifobraud. in bunkler bur den e olfenve bülten s : er, Me einzutreten, wieder reger wird. 600 stellten sih persönlich dem tuffe“ von Molière neu einstudirt zur Aufführung. Die heitere Muse 96) mat E 3 690 | 20 27 680 | 80 3i371l | 31 270 | 50 erbellter Nat und cin dem Si jähen Untergang drohend N O gnbe vor. Von den Gemeldeten wünschten 107 Lehrstellen bei | des großen französishen Komödiendicters hat bei ihrem gestrigen Er- C 35 645 | 314 346 | 80 349 991 | 80 348 072 | 80 i bober Sts, Aber auth vor einfaceren bilortonis&-la R enen; TT bei Medanikern, 44 bei Gürtlerr, 41 bei Graveuren, | !beinen nach jo langer Unterbrechung wieder eine große Wirkung ge- 98) S 2185 | 90 20 516 22 702 | 50 23 404 | 80 lihen Scenerien, wie vor vem Palazzo Casa Dora it N 39 bei Bubindern, ebensoviel bei Lithographen und 36 bei Tischlern. | babt; fast gewann die Vorstellung in Bezug auf das Benehmen a e a E 12944 | 80 106 082 | 40 119 027 | 20 116 736 | 70 in grünlihem Lit schimmerndea Façaden, vor der aus dunsti E Für die kaufmännische Karriere hatten sich 48 entschieden, während sich | Publikums den Charakter einer dramatischen Novität. Vor gefülltem aa 37375 | 10 332 437 | 05 369 812 | 15 369 627 | 05 Lust auftaucenden Moschce Top-Gane in Konstantinopel bei ris 92 Kaufleute behufs Ueberweisung von Lehrlingen an den Verein | Haufe, weiches von dem reien Beifall der Zuschauer na e 4 E 21744 | 90 156 351 | 25 178 096 | 15 180 622 | 80 Blick auf die ven blaugrünem Mondliht übergossene P i T gewendet hatten. Beim Handwerk lag: das umgekehrte Verhältniß | jedem Akts{luß widerhallte, wurde die lustige Satire in A 5207-| 20 47 192 | 40 52 399 | 60 53 080 | 60 des Anglais zu Nizza 2c. fühlt sich bet Belibauèe i Nd E bin Die Gesammtzahl der Lehrherren betrug nämli nur 256, aller- gebotenem \chnellem Tempo abgespielt. Die Darstellung war 33) e E 10806 | 10 99 353 | 80 110 159 | 90 111152 | 16 Bühnendekorationen erinnert, die dur gekünstelte Effekte den Eindrus ings 66 mehr als -im Vorjahr, aber immer noch lange nit ge- eine ret gute; in der s{wierigen Nolle des \cheinheiligen Heucblers E C A 3822 | 70 20 003 | 30 23020 | 22321 | 95 der einfachen Natur zu übertrumpfen suchen. Die leßtere in ih! mielu um allen Anforderungen zu entsprechen. Die Dienstver- | -Fartuffe“ zeigte Hr. Kahle seine shauspielerishe Originalität in O 3801 | O Lo | O 35 443 | 34913 | 70 ruhigen, alltägliden Erscheinung vorzuführen, unternimmt Aiwas sti mittelung für Mädben hat si im leßten Jahre nit günstiger ge- | 9anzem Umfange. Er zeichnet die Figur in weihen Contouren und I S 7196 | 20 47 367 | 60 54 563 | 80 55 834 | nur selten einmal, und bei der Nlbluna lebier Sun 19 2 L l | staltet als früher; vor Allem sind es die Eltern der Mädchen, die |-vermeidet dur seine fein pointirte und doch gemäßigte Darstellung E e e 14294 | 30 148 895 | 80 163 190 | 10 169 379 | 65 verwundern, daß er dann über eine nühterne, inbaltleere Flut u fich dagegen sträuben, ihre Kinder in Dienst zu geben, da ihnen | die häufig sehr nahe liegende Klippe der Karrikatur. Schon äußerlich deutet 38) amburg C4 64455 | 60 542 218 110 606 673 | 70 639 375 | 30 am wenigsten hinauskommt. Um sich als Maler (it Biturs ion | Fabrifarbeit u, dgl. nußzkringender ersbeint. Jm Ganzen waren es | X durch das lang herabwallende Haar, durh die weiche blasse 39) Straßburg i./E. E 18179. | 40 149 971 | 70 168 151 | 10 183 620 | 80 bringen, b:darf es des Ungewöhnlichen und Ueberraschenden ir Bud E den, die dur Vermittelung des Vereins vermiethet Maske mit den selten erhobenen, oft nur verstohlen aufblitenden Augen 40) Metz : s E 32NT.| (0 32291 |. 50 35 509 | 20 39 055 | 49 , urden, gegen 59 im Vorjahr. Recht erfreulich ist dageaen das Be- | den glatten salbungsvollen Heuchler an. Daß der Künstler bei dem Summe I. . 522 004 | 75 4489 146 | 25 f 5§01115i | 5 067 205 | 90 49 849 | 70 410 230 | 70 460) 080 | 40 435 994 | 90 2408ò | 5 lastungszeugen sind verstorven; sie find ausgewandert oder sonft | 9 464 verscollenz in dem Gedächtniß der noch vorbandenen Zeugen ift der

zweckmäßiger, den Anrag an das im Wiederaufnahme-

E e 13379 | 10 102 651 | 20 116 030 30 115 603 | 30 i o es 0e S 3939 | 90 27 999 | 80 1.939 } 70 28 585 | 30 10986 | 80 100 755 | 111742 | 60 114 572 | 30

1 N ant S G E s 68492 | 90 | 614229 | 682722 | 40 | 691836 | 90 é |

7

es. | 40 30 919 | 80

A | biéher auf diesem Gebiet waltet, feste Rechts\ätze hingestellt werden 1062 | sollen, so ist ja dieses Streben im Allgemeinen als ein beretigtes 5 649 | anzusehen; aber es wird doch bei allem Interesse für den unschuldig

369 | Verurtheilten, bevor man fich zu einer folchen Einrichtung entscließt, 1732 immerhin die Rückwirkung nicht aus den Augen gelassen werden 9937 | dürfen, welche eine solche Einrichtung auf die Strafrehtspflege "472 | im Allgemeinen zu äußern geeignet ist. Ih fütcle, day 9 935 | nach dieser Richtung hin dem Antcage Bedenken im Schoße

698 9 des Bundesraths entgegentreten werden. Ih habe- îns-

an besondere darauf aufmerksam zu machen, daß der nothwendiae

2 Zusammenhang, in welchen die Herren Antragfteller die Entschä-

100 (8 digung mit der Thatsache der Freisprehung im Wiederaufnahmever- 2 | fahren bringen, über das Ziel hinausgeht. Das Wiederaufnahme- 2 290 [4 verfahren kann eingeleitet werden nicht blos, wern neue Thatfachen M 1835 | 1 hervortreten, sondern schon dann, wenn geetgnete neue Beweismittel A 189 | neu erbracht werden. Ist aber das Wiederaufnahmeverfahren ein- 2526 geleitet, dann hat der Richter in dem neuen Verfahren na seinem

681 j eigenen Ermessen zu entsheiden. Das frühere Urtkeil, die Feststellung

992 Le desselben, cxistirt dann für ihn nicht mehr. Der Richter des Wie- E R deraufnahmeverfahrens muß freisprehen, wenn er nach Lage -der

R vor ibm stattgehabten Verhandlung die Ueberzeugung von der Schuld 120 des Veru1theilten nit mehr zu theilen vermag. Nun, meine Herren, „9 189 liegt es doc in der Natur der Sache, daß die Umrisse tes Beweis- 32 701 verfahrens in dem neuen Verfahren mit geringerer Deutlichkeit er- 15 469 | seinen als in dem ersten. Lieat etwa gar ein Zwisbenraum 3546 von mehreren Fahren oder von Jahrzehnten dazwischen, #o stei- 56 054 | gert si diese Undeutlichkeit bis zur Lückenhaftigkeit : die Be-

f E A a s l 92 134 E 11254 | 60 96 260 | 30 107 514 | 90 110 295 | 10

) Der Tunnel unter dem E a ata N 5816 | 48 499 | 20 54 315 | 20 55 378 | 10 A O 5 992 | 50 52 821 | 20 58 813 | 70 53 164 | 60

E+EI T T EEL T I ++L+++ T ++EHT+FT L I EF++F+++H T TF1 ++

interessante Seltsamkeit frappirenden Motive, die er in d b i l i E O Ba aaa A e E eee n en | streben des Vereins aufgenommen worden, denjenigen Mädchen, die Allem si vor Uebertreibung hütete, mat mit sein größtes Verdienst I Bay eigenthümlichen Licht- und Luftphänomenen adet! E E mun On Besu dee Keuiins Aan ara M den unentgelt- pee nen boten ebenfalls durhweg treffliche [TL, Ml etambera N t 24 212 | 40 186 839 | 65 211 052 | 05 201 587 |. 35 0 C i Ee Ber Saat E i Hur ift er auf ¿E eilten Jahres wurden 37 Mädcen dieser Vergünstigung Dilbaftiee bau E A s at Pa e Visa oenten Che- Ueberhaupt . 596 066 | 85 5 086 216 | 60 5 682 283 45 | 5 7104 788 | 15 22 504 | Ster M fe zur E He R E nach n E Er uf sel tigensten | Zal : eser V i veilhaftig. | ind D / ] 'inselstrichen; seine ahren wieder aufgenommenes Verfahren wird in häufizen Fällen zu des Wassers sellor 4 Stn u ie Land ibartie s gememen A E eung eelássete Preiéaussrei- R De Mat lgen, r: Kahle- Keßler (Elmire) spielte die [eb- Berlin, im Februar 1885. i : einer Freisprehung führen. Kann nun daraus, daß der neue Richter Gtenexie i auf die D edatgabe erer atme r URU de Me fenbuag vos 22 Alitr, v A ern e Swrift hat die Ein- Q y pflieenvs junge Frau mit Geift und Diskretion. Haupt-Buchhalterei des Reihs-Schaßamts. zu der Ueberzeugung von der Unschuld des Angeklagten nit hat ge- der N Pelenblumaeietie - O, See e E | O L e Tate A erhielt die Schrift Ai S erlie a r Has wae Pie DES Frl. Conrad Biester. langen können, gefolgert werden, daß das vor 10 oder 20 Jahren E d Nitergan e auf den WDeUIA Giatnben, over S | A 20 agf Ne A i Ce Ange werden?“ Das 1: Ope ee: ie Maria gab das schelmische und kluge gefällte Strafuctheil nah Maßgabe der damaligen Verhandlung un- P Ti O e Lichts lid löfenden Nebelschleier 2c. | Die Zahl der Mitglieder ift auf 390 Moe Mie Q vorgeswebt ie G e E E RA a atn ain S falen f i G: i a, en Ideen 2 / h 40) DesWauer burd einen _alterdiags nitt iner mes | Lau Zas Mit fd | sen, & men gei ä e , der bei jeder Gelegen- M d Andererscits hätten ih die Fälle, wo Unschuldige zu lang- | deraufnahme des Verfahrens keine Garantie dafür gewähren, daß der tinter dey fordet Rd cen allerdings nid immer rein | des s ereins beliefen sid auf 2082 eh Oie usgaben erreichten eine a E N ut Se tretende gelun de Menschen- Nichtamtliches. isdtigen Zuchthaus: in Gefängnißstrafen TeuáR en Freigesproene wirklich unschuldig sei, so ut man, wenn an die ( x î p 4 - S D _ 5 Ä Z A . ° v , s L . fetzun: C n gun ï 90 zen der Aussid:t auf bu Gran As Grlsennfét Tuer Pv Ba E vet n E Die ausscheidenden Vorstandsmitglieder lie: kamen durch die Damen Fr. Frieb-Blumauer (Mad, D u Preußen. Berlin, 14, Februar. n der gestrigen fortwährend gemehrt ; seit einem Jahre feien wieder 13 Fälle Cm D Ra A a das de Ea Giana aub “solcben mit den wie dunstiges Gewölfk über die Flähe der See wallenden iederacwählt, Bildhauer Wenzel trat neù in den Vorstand. a 2UG HAO und dur die Herren Hellmuth-Bräm (48,) Sigung des Reichstages begann das Haus die erste vorgetommen, nachdem in den beiden vorhergehenden Jahren Verurtheilten zu Theil wird, von deren Unschuld die Volksmeinung weißlihen Nebeln, einem Werk, das nit blos durch die virtuose V E 9 E ), O (Damis), Müller (Valère) und Krause (Loyal) Verathung des von dem Abg. Lenzmann eingebrachten Geseg- | in 18 solhen Fällen zusammen auf 80 Jahre Frei | feineswegs überzeugt wird, die vielleicht im Kreise ihrer Angehörigen Behandlung, sondern au durch lebendige Erfassung eines eigenartigea | ter Geda Gene sech8 Jahren wurde in den Kreisen der Stenogrophen | gh seiner Aner E gi Publikum: unterhielt si trefflid und entwurfs, betreffend die Entschädigung für verurtheilte | heitsstrafen erkannt worden l U gegtbnien ‘Sti | vate U ane SONU 1E M fandscaftlicben Charakters anzieht. Nicht felten aber verwedselt der | pas gesprod angeregt, dem Erfinder jener Kunst, welche es ermöglicht, | holten warmen Beifall Aue goeungene Darstellung durch wieder F und im Wiederaufnahmeverfahren freigesprohene | Session in der Kommissionsberathung gegebenen Statistik | wäre eine arge Schädigung des Rectsbewußtseing Künstler, wos freilich begreiflich genug erseint, gerade bei folcben M E E Bde 1 fselu und der Vergessenheit zu ! all Ausdruck, Personen habe sich ergeben, daß innerhalb zweier Jahre niht weniger Ih habe geglaubt, n L Res ereien ns Wirkung in so hohem Grade l A s de ortl O N in seiner Geburtéftadt M ben E Ta U A den A “Aa CUAIIE in l E, R G Der Abg, Lenzmann ea D E G tand M n Ia eNAIE Wol M A bicstri Mala: WüEbe Bedenfer des Bundodraths zu ersten ib dleube, den Yeueran führung doch feineêwegs ein abgerundetes, in sid ur. | Zur - Verwitkliun: dieses Gedankens wurde ein Ausfbuß aus | Stute von Paul Hèbse. Zwi betickbon nen ls E Ten T egenstand, den sein Antrag betreffe, habe das Haus bereits | underechitgl erzanni WOTde O Miet : 2n des Herrn Vorredners gegenüber dics hervorheben zu sollen. Ib (Grun dab felnesmeos cin abgerandetet, i ied 'elbet rubendes Bitainera ive Sa S 208 “M e P L OLE E a N E E Trauer spiel mehrfach, ja derselbe habe die gesammte Kulturwelt {on seit | die spätere Freisprehung ja oft eingetreten sein, wenn zum bin f e nit in der Lage, die Motive des Bundetraths irgend- M i Nathbem min die Stitetuoa bes Beate Malionen niedecgefebt | „Ebrenshulden“ und das L L T erscheinen als Jahrhunderten beschäftigt. Deutschland sei in der legislato- | Beispiel beim ersten Verfahren der Angeklagte nicht ershienen | wie zu binden oder zu beschränken. Gomits a die L esiler bid Eillabing zu einer freien | Ditte* bereits in der votigen Saison mit Crtola! Dechon warte rischen Entwicelung dieser Frage hinter den meisten Kultur- | sei. Was nun feinen Antrag betreffe, so wünsche er nichts Was scließlid das statistische Material anlangt, welches der bnfur ce 0M Vbeses D Dem ausführenden | Der Dichter ift bereits gestern Abend bier eingetroffen E lit Vini staaten zurückgeblieben ; es liege dies theils an der Vorliebe | sehnlicher, als daß derselbe in keiner Kommission geprüft und | Herr Vorredner gewünscht wig A wi E U e en wird, t grogier Vereltwiligleil Zur

Bayerishcs Gewerbemuscum Nürnber Comité i i j n E, E : e E : | d) t NÜÙ g. omité ist anheimgegeben, je nach den verfügbaren Mitteln | leßten Proben beiwohnen œ N : ; Fe : n d Ses lediat werde. Es u j : Internati | ; i i ü ift / r, ; 2 E E In ‘der morgen; S , statt der Deutschen für bloße theoretische Erörterungen, thcils auh | dann womögtih noch in dieser Sesston erledigt werde. Ss | an eine Kommission verwief 5 niernationale Ausstellung von Arbeiten aus edlen F E e beste Leiflungen zu ertheilen. Die Prüfung | Aufführung des „Fiesko“ wird Hr. Sommersiorf m esen Male an der A r Séltung des bieichkanzlers und des preußi- | fei zum dritten Male, daß er diesen Antrag einbringe. Alles | Verfügung aestellt werden. E i Metallen und Legirungen. bar Fd Ak tung der eingesandten _ Entwürfe nimmt die Köntglih | die Titelrolle spielen. Am Montag werden auf vielfahen Wunsch \{hen Justiz-Ministers. Daß zunächst die moralische Pflicht des | inzwischen erhaltene Material habe er eingehend geprüft und Der Abg. Lerche bemerkte, er sei mit dem Antrage Lin- 15 Hui den ea und interessantesten Partien der am bér bes AnSMIO Cr Go (ie Ge la S E A C at ee e y Bo bringt das Repertoire der Staates n Entschädigung utis@üldig Verurtheilter und Ver- seinen Antrag danah modifizirt, Was er dem | verstanden, namentli aus E E a S ie Ver ns (i d Q u eroffnenden internationalen Ausftellung von Arbeiten aus | Denkma!s v O l 1 ne abeléberger- | nähsten Woce außer den ederbolungen des Heyse-Abends noch N ; N 4 Ci Hause jezt als feinen Antrag vorlégs sei nichts | derung der Entsädigung - au ie unschuldig Verurtheilten edlen Metallen und Legirvngen in Nirnberg wird Aer die bistorif entma!s vor. Leßteres Comilé beschließt über die endgültige Zu- | Wiederholungen von „Ftesko“ und „Der W L hafteter vorhanden sei, werde Niemand bestreiten, zumal 1in au 1 : l rege, e Q E A E T eotiir@ es Vebnee le cine ibecteeiide | ellung der Arbeiten zur Ansführung, i s s R SPOS U D der heuti i und mehr die Verpflichtung des | Änderes, als die Beschlüsse der Kommission der | beschränke. Prinzipiell würde er allerdings auch ein | Aueh, E Ie u O Übertreffende Standbild in Erz den finde e Ble Se Im Walhalla-Operetten- Theater hat der „Feld- Sales, gen De arint Din solche L ivforien, d în öfent- vorigen Session. Die Motive, welche für diese Kommissions: | Ausdehnung der Entschädigung auf dîe dr “fran e iu elèn dieselbe baupt{sSlid unieraebratt wit ra A Bu ähnli wiedergeben. Das Denkmal wird in München an der | F [ger. bereits die sebsunddreißizste Wiederholung erlebt, ohne lihen Znteresse Nachtheile erlitten hätten, dafür scadlos zu | beshlüsse maßgebend gewesen seien und die in dem Kom- Haft gutgeheißen haben , aber man wisse, daß ein solcher e telraum des Ausstellungögebäudes, wird durch Zusamméawivken r MoeO „der Dtto- und Barerstraße aufgestellt. Für die o ile nur im geringsten eingebüßt zu haben. Die frische, von halten. Jn dieser Richtung bewege sih die ganze sozialpoli- | missionsbericht niedergelegt seien, mache er sih sämmtli zu | trag die Zustimmung der verbündeten Regierungen, dv Sa, A Bronze- und Bronzefarbenfabrikanten fgur “Tot Ode on dO i L Auß a daß que Stand- Hadee Reis, Le d “fálliac M d E PoHt tische Geseßgebung des Reiches. Auch das „Deutsche Adels- eigen. Sein Antrag wolle jeßt niht mehr die Entschädigung Le haben un Es S Be E Gie Rürnbergs cine an Glanz und Farbenpracht alle übrigen Räume über- | Gab y L - außerdem 1st eine Porträtbüste | wird: es i ; ; E Eo blatt“ Habe \i kürzlich in seinem Sinne ausgesprochen, es | unschuldig Verhafteter, sondern nur die Entschädigung un- | vor iegenden Form wohl nicht eine Grundlas ie weite ragende Auéftattung erbalten; er wird als „goldener Saal“ an f abelsbergers mindestens in. Leben8größe einzusenden, Die Modelle | vorpeer henden Subsitg! per in diesem Kunstgenre leider oft stark hab E L Ne As Vier fié itlerliche1 Kam \Guldig Verurtheilter. Auch die Verhaftung Unschuldiger | Berathung im Plenum bilden können. Der Antrag leide ein Gegenstand der Bewunterung sein. al“ an fi und die eventuell dazugehörigen Skizzen und Zeichnungen vorherrschenden Frivolität, hier einem ernfteren Gedanken Ausdru ade gesagt, es handle sich hier um einen ritterlihen Kampf. | c g O. : z - i h O S bie aile An eines Bei p m t schenswerther aber wird der “Anhalt dieses 104 ausführen Tomits “i Münche n fer n: iee Motto E das id die Autoren gestellt. hatten, beweist, daß d B eite 1 ite adet i “ntcfilben Die von a Giincen W nige A e Wieiridainta Der Ent: cssion Pi erciiaon erg Dann fehle noch, worauf er enen Saales werden. ier wird : T D, hee „(Unen etnzu]enden ; dieses Motto ist als è eweist, daß au peretten ürden seinen Antrag unterstügen. 1 : 6 D ) ; i : i . Der Ï i zl ] 3 | OT mäkig engen Raume aa L N E se Q Ma vers{lofsenen Schreiben anzafügen, a ben S C E gemacht werden können. Die Glanzpunkte seines Antrages geltend gemachten Gründe seien nit schädigung unschuldig Verurtheilter stelle sih, wie es in der B S ne, S io Ton E verschiedenen Völker und Zeiten aus den edlen Metallen und Legi- | ri La n obnort des Künftlers enthält. Letzteres Schreiben rae n i a Stückes finden nach wie vor die lebhafte stihhaltig ; die vorhandenen Schwierigkeiten müßten sich | Kommission in voriger Session geheißen habe, auch die Regierung \hlimmsten Fall, wo Jemand un gz At, tilen L hl O u, gestalten O angefangen von der präbistorischen Zeit Der Elrséubung, des Morell Me i A Inn on geöffnet. | Aktes uit Teiném veálicen: Bitte Ae N ee E rae N O überwinden lassen. Wenn die Festseßung der Entschä- sympathisch gegenüber. Ar E Man es a N Tinto Bat e tau Vis ‘Dodessirafe bee „Yerauf zu un}eren Tagen, Dank dem freundlichen Entgegenkom izufü uge. ein vetailtirier Kostenvoran- | þ ; Ar orff E ANUEMIETE SIEWUNe res / digungspfliht dazu beitrage, unnöthige Verhastungen | vollständiger und unvo tändiger Freisprehung, wie die Abgg. | nicht oft vorge j; ] L: Seitens der Vorstände öfentlicder Sammlungen, Seitens der (80. {lag beizufügen. (Erdaushub, Fundament, Soel. Erz, Guß, künst- | ¡eden Abend neus gen nstlerishen Leitung des Etablissements zu bi M nd é in Gewinn sein; | von Shwarze und Hartmann verlangt hätten, das gehe doch | haupt noch im deutschen Strafgeseßbbuch steye, würden diese nosser aften, Seitens vieler Privatpersonen und abtaes Er lerishe Thätigkcit für Herstellung des Modells, für Herstellung des jeden Abend neue Anerkennung ein. Die Beseßung der Rollen ift 1 verhüten, so würde das nur ein Gewinn fein; Us af E 1e gelis s n éuldie G E E: gans N GECMITIRES T U U ete Seines Aufzäblur g tes Einzelnen würde zu weit führen: es quare. Cine | Standbildes in seiner wirklihen Größe 2c). Je nach Möglichkeit im Wesentlichen dieselbe geblieben. An Stelle des Frl. Jenny Stubel allerdings werde der Richter vorsichtiger werden, w0 es sih nich an, T [Tre ge]p ? ¿8 1 ) d V i | u De De ie bor Bui bin Lu De i e ; es genüge vorläufig | wird nah Schluß der Konk ine 6 iche % G als Rosetta ist Frl. Leh i; razó um V : i de aber kein Richter | müsse eine Entschädigung eintreten, wenn die Wiederaufnahme | wolle ein Recht der Entschädigung nu e S | ser i ; urrenz eine öffentliche Aus al Uit Frl. Lehmann getreten, welhe durch graziöfes erhaftungen handele; andererseits werde ader tein Hichle 1 j l : schädi Z L e E E L „ib „für E auf die | gesandten Entwürfe stattfinden. Das Cuciite: dn ad “ür Spiel und hübschen Vortrag si allgemeinen Beifalls f i so falt E um cine nothwendige Verhaftung wegen | des Verfahrens zur Anwendung eines milderen Strafgesebes selbt feststellen. Von dem E My Zu dem Sehenswerthesten werden die Geaenfis Ne res, die eingesandten Entwürre vom Tage des Cintreffens bei ihm bis hat, was sich in gleiher Weise von Frl. Erdösy als Minna sagen der eventuellen Entshädigungspfliht des Staates zu unter- oder bei einer Gesammtstrafe zu einer theilweisen Frei- | sei die Bestimmung zum Geseß erhoben, 1 n E kammer des Großherzogs von Hessen g:hören, ferner die Emai ilber- | zur Absendung und für entsprechende sichere Verpockung. Die läßt. Hr. Link und Hr. Steinberger wirken nach wie lassen. Betrügerischen Manipulationen Seitens Verurtheilter, | sprehung geführt habe und die nunmehr erkannte Straje ge- | wo Jemand unschuldig hingerichtet sei, die alimentations- kirhliden Gegenftände aus dem 11. bis 16 abrik t l lle und | Kosten der Zusendung der Modelle mit Zubehör hat der Einsender T Bed als Amtmann und Gemeindediener zusammen und erzielen i ie man befürchte, wenn sein Antrag Gese würde fönnte | ringer sei als die bereits vollstreckte, Um dem Einwurfe der | berehtigten Angehörigen einen Anspruch auf Entschädigung E Ara zu Oettingen-Walle! stein ausstellen wird ; vie Silber: Em, Bio lacsitne 1 Bes e 1886 erf A Aae Ven erfolge; der Vorwurf daß B ide ei Penig 1e e den Jain ina man leicht du rch geeignete Maßregeln vorbeugen ; Übrigens | Regierung zu begegnen, seße §. 3 seines Antrages fest, daß | haben E Er ne, cas das E tos und Goldgefäße aus dem Besiße des Frhrn. Wilh. von Löffelholz, des | Ausführi E e QULAE ersolgt die Zutheilung der | ¿edo nit er s Ge Cn, MeUIM ABENITELDEN, HAaNN * THNEN kön i n: iraend welche Um- | dem Verurtheilten, der seine Verurtheilung absihtlih herbei- | Tiefste verleßt werden würde, wenn das Haus n 1 di : ¿ j ung des Denkmals an den durch das ausführende Comité jedo nit erspart bleiben. Die gefällige Operette dürfte noch lange ne kein Geschß ganz vollkommen sein; irgend weile Um l en, lur ) : i Geis ns lebt Beiitiune Uintine gehungen würden immer vorkommen, aber man müsse vor geführt habe, ein Anspruch auf Entschädigung niht zustehen | jeßt vorgeschlagene Ge)c§ gleiche L hine Allerdings werde das eine Aufgabe diffiziler

Oberst Frhrn. von Löffelholz, de: Freiherren von Tucber und von H i i 04), aller, | mit derselb N ; das Repertoire des lhalla- ; f 4 Ae : derselben betrauten Künstler, Bis längftens 1, August 1889 Bixektion bur ein volles Daus relild Tür iet Mestectgmigen bes Allem die dringendsten Mißstände beseitigen. Daß die Re- | solle. Dem Vorschlage der Regierungsvertreter, die Entschädi- [Grete E É rien e gg en mt erin tens

des Negierungs- Rathes von Braun, des Landacri18-° de jierungs-F ; gcrich18-Rathes Dr. Cnopf, | muß das Denk ändi i Jammtlich in Nürnbergz ferner die Emaille Kupferarbeiten, B i l E Is i E gen Taue j : [immt in Nürnberg; ferner die Gmaille eiten, Bronzen, | aufgestellt sein. Für die Ausführung des Denkmals nerete | lohnen. gierung stets erklärt habe, finanzielle Bedenken siänden | gung auf dem Gnadenwege erfolgen zu lassen, könne er niht ] i ; : a Z Probirnadeln des Domovikars Schnitgen | circa 30 000 4 aufgewendet werden. Weitere Auskunft, insbesondere enem Antrage nicht entgegen, éine n nel Be E niet A e oi Do URÓN Ta ia on E E tencss v A Le Ge oh ni / ö : ( i

in Cöln, die antiken Sckmuckgegenftände des Barons S i Ü Ü

E: Via f : arons Spinelli in über den für das Denkmal bestimmten Plat ertheilt das l E R j ein :

Poapsl, die diesen Bronzen, mde vom deutsden Konsulat in Comte in Mb Peer N Ds. eilt das ausführende die drtbe aRe Nation G L aben Daf fich an Gnadenertheilung oft mitsprehen würden, wie die rihtsverfasungsgeseßes, befaßt worden sei. s

faltig ist sodann die Beth.iligung der Museen ffentlichen A ti dati 5 ; Redacteur : Niedel. veròrecherishes Gewerbe herausbilden könnte, si unschuldig | moralishe Würde des Betreffenden den Ausschlag gebe __Der Abg. Dr. Hartmann erklärte, der Abg. Lenzmann

O geo gte e Bekb.lligung der Museen , öffentlichen ae Augustin Di rsvogel als Töópfer.“ Seine Gefäß- | Berlin: - verurtheilen zu lassen und dann Entschädigung zu sordern, | und diese moralishe Würde oft nah dem religiösen und | sei mit dieser Vorlage einen Schritt „zurückgegangen, aber er

Gun "i u Sani Smd eten in | entwürfe, O el en 2 nd O l at gem â id e. Von 6 a rl Fried- Verlag der Expedition (S cholz). Druck: W. Elsner, - sei umsoweniger zu besürhten, als Betrüger und Spißbuben politishen Standpunkt gemessen werde. A is E gau, daß der A ULLEE ift babe N A

be gemergpindSe Smut egenstnde, ed | ri, Bibliotbeta i ciberg, S è durch ant : ; ih Gel hafen | daß der Antrag auf Entschädigung bei dem Reichsgerichte an- | vertrete, einen guten Lientt ge e. 3

Wie Been an Mae Messe et : liotbefar am Yaptriscben Gewerbemuseum in Nürnberg, es Beilagen urch andere Verbrechen viel bequemer sih Geld verschaffen | da 1 í : i ; á : iel, daß ei , Anzahl von L u u O muse : E ) Dil PEEE, Ma den solle, könne er nicht zustimmen; es erscheine | derselbe auch jeßt noch so viel, daß eine große Anzahl vo

fe sein“ datlMtuseume Mle purt Etrusfiscbe Bronjen ver- darüber usgeqebenen Prospekt D ZUUEN ite «piel Roos eal: (eins{ließliÞch Börsen-Beilage). önnten, als auf jenem umständlihen und gefährlichen Wege gebracht werden solle, cht zus! es ) /