1885 / 41 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A If: Fr Citi w [3 Ï L, Le t B Tri E L T E

[68156] Oeffentliche Zustellung.

Nr.1190. Der Landwirth Friedrich Lang zu Derdingen, K. W. Oberamts Maulbronn, vertreien durch Rehts- anwalt Mayer in Bruchsal, klagt gegen den Land- wirth Johann Michacl Riede und dessen Ehefrau Sophie Karoline, geb. Simmel, von da, Beide zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus erfüllter Bürgschaft in Höhe von 1200 Fl. im Wege des Rückgriffs auf Schadloshalitung bei diesseitigem Gerichtshof als dem nah §, 24 der G. P. O. zu- ständigen Gericht, mit dem Antrage auf Verurthei- lung der Beklagten zur Zahlung von 1200 Fl. = 2057 M 14 4 nebst 59% Zinsen vom Klagzustel- lungstage und zur Kostentragungz; und ladet die BDe- Tlagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf

Montag, den 11. Mai 1885, Vormittags 85 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu beftellen.

Zum Zwecke ‘der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 3. Februar 1885,

Amann, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[67034] Oeffentliche Zustellung.

Die Tagelöhnerfrau Dorothea Skupka, geborene Sonntag, zu Sierakowo bei Rawitsch, vertreten durch den Rebtsanwalt Geissel zu Lisa i. P., klagt gegen ihren Ehemann, den Tagelöhner Eduard Skupka, zuleßt in Heiersdorf bet Fraustadt wohn- haft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus SS. 677 ffff., 696, 711 ff., 716 ff. IT. 1 A. L. N. auf Cheschéidung, mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Lissa i. P., Terminszimmer Nr. 43, eine Treppe hoc, auf

den 28, Mai 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gee richre zugelassenen Anwalt zu bestellen,

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lisa, den 30. Januar 1885.

Karpinski,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [68162] Oeffentliche Zustellung.

Der Banquier L. Manecke zu Lüchow klagt im Wewselprozesse gegen den Brinksißer H. Hennings aus Colborn, z. Z. unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 15. Januar 1885 mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 154,80 4 nebst 6% Zinsen seit dem 7. Februar 1885, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Lüchow, Abtheilung I., auf

den 14. April 1885, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemaht. :

Lüchow, den 14. Februar 1885.

Petzoldt, als Geritsshreiber des Königlichen Amtsgerichts I.

[68165] Oeffentliche Zustellung.

Der Schmied Johann Baptist Goepfert zu Nieder- sulzbah, klagt aegen die Erben des Deicolus Wal, nämlich: 1) Catharina Wal, Ehefrau Vincenz Renck zu Niedersulzbach, 2) Eduard Wal, ohne bekannten Wohnort, 3) Emil Walch, 4) Ludwig Wal, kéeide Leßteren minderjährig unter Vormund- {aft des Handelsmanns Joseph Bildstein zu Falk- weiler, wegen in den Jahren 1883 und 1884 gelie- ferter Schmiedearbeiten, mit dem Antrage auf Zah- lung von 58,40 M nebft Zinsen seit dem Klazetage und Kosten eines Arrestbefehls, und ladet die Be- Tkägten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Masmünster auf

den 15. April 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwet der öffentlken Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Riediger, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[68148] Oeffentliche Zustellung.

Das Hospital zu Eschwege, vertreten durch Rechts- anwalt Meinshausen daselbst, klagt gegen den Schneider Wilhelm Methe und dessen Ehefrau Vernhardine, geb. Regensburger, von Lüderbach, jeßt in unbekannter Ferne abwesend, wegen hypothe- Tarisher Forderung aus Obligation vom 21. Mai 1864, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Be- klagten, unter Anerkennung des klägerischen Pfand- rechts, zur Zahlung von 5 % Zinsen von 300 M für die Zeit vom 24. Mai 1882 bis dahin 1884 mit 30 J und zur Tragung der Prozeßkosten zu ver- urtheilen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreck- bar zu erklären und ladet die Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgericht zu Netra® auf

den 23. April 1885, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwedte der öffentlihen Zustellung wird dicier Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 22,/85,

Netra, am 7. Februar 1885

Caspar, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[63155] gen nie Zustellung.

Die Armenkasse zu Wenden, vertreten dur den Rendant Wurm daselbst, klagt gegen den Fabrik- arbeiter Peter Wurm, Sohn von Anton Wurm (Severs) aus Altenhof C. 58 84, wegen der von der Klägerin im Jahre 1877 an die Kämmereikasse zu Graudenz vorshußweise bezahlten Verpflegungs- Toften von 118 #, mit dem Antrage auf kosten- pflichtige Verurtheilung zur Zabßlung von 118 4 nebst 5 %/9 Berzugszinsen vom 1. Januar 1878 und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- run e mes vor das Königliche Amtsgericht zu : e au S

den 12. Juni 1885, ormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- fer Auszug der Klage bekannt gemacht. Die Ein- [afsungsfrist wird auf 1 Monat festgeseßt.

Olpe, den 10. Februar 1885.

Pähler, Geritsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[68164] Oeffentliche Zustellung,

Der Kaufmann Wilhelm Bartels zu Latben, ver- treten dur den Rechtsanwalt Dr. Freericks zu Papen- burg, klagt go den Ackersmann Heinrich Brunen in Holland, Aufenthaltsort unbekannt, wegen Forde- rung, mit dem Antrage, denselben zur Zahlung von 54 H. nebft 6 9% Zinsen feit dem 1. Januar 1878 zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgericht Abth. T. zu Papenburg auf

Douuerstag. den 9. April 1885, Morgens 104 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Papeuburg, den 10. Februar 1885.

Ridders, Sekretär,

als Gerihtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts. [68152] Oeffeutliche Zustellung. Der Simon Blum, Bil in Straßburg, Thomasgasse, vertreten durd W. Kutscher, Ge- richtsvollzieherkandidat in Großtänchen, klagt gegen den Myrthil Bernheim, Sohn des Rabbiners Bernheim, früher in Saargemünd, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen rückständigen Kofst- und Logisgeldes, mit dem An- trage auf t

Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung der

Summe von 64 #4 80 H nebst 50% Zinsen

seit dem Tage der Klage, Auferlegung der

Kosten und vorläufige VolistreXbarkeitserklärung

des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- geriht zu Saargemünd auf

Donnerstag, den 26. März 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwette ver öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht.

Saargemünd, den 4, Februar 1885.

Der K. Amtsgerichts\creiber : Hamberger.

[68169] Oeffentli%e Zustelluitg,

Der Büdner Heinrib Schwuchow zu Zirhow, vertreten durch den Justiz-Rath Fißau zu Stolp, klagt gegen den Steinhauer Carl Scchwuchow, un- bekannten Aufenthalts, aus der für den Beklagten auf den Gruadstücken Zirhow Nr. 8 und 10 einge- tragenen Hypothek von 93 4 Muttererbtheil, mit dem Anirage auf Löschungsbewilligung dieser Hypo- thek, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Stolp auf

den 7. Mai 1885, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stolp, den 5. Februar 1885,

Bohne, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts,

[68153] Oeffentliche Zustellung.

Der Bankier Johann Baptist Darion zu Zabern Tagt gegen den Handelsmann Abraham Bloch, früher zu Struth, jeßt in Amerika, unbekannt wo, Uund 1 Genossen aus drei Wechseln vom 14, März 1881 mit dem Antrage auf solidarishe Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 226,10 nebst Zinsen und Koften und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Zabern i, Els. auf

den 26. März 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. WtWlerich,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[68179] Bekanutmachung.

In Sachen der Anna Schwartz, gewerblose Ehe- frau des Michel Kanapel, zu Valette wohnend, ver- treten durch Rechtsanwalt Prinz, gegen ihren ge- nannten Ehemann ist durch Beschluß des Kais. Landgerichts zu Saargemünd vom 29. Zanuar 1285 die zwischen den Eheleuten Kanapel bestehende geseßz- lihe Gütergemeinschaft für aufgelöft erklärt, deren Trennung und Auseinandersetzung verordnet.

Für rihtigen Auszug: Prinz, Rechtsanwalt.

Vorstehender Auszug toird in Gemäßheit der 88, 6 und 4 des A. G. vom 8. Juli 1879 öffentktich be- kannt gemacht.

Saargemünd, den 13. Februar 1885,

Der Obersekretär, Erren.

S

[68180] Bekanntmachung. Dureh Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 29, Dezember 1884 ift

die zwischen den Eheleuten Tagelöhner Heinrich |

Heimes zu Elberfeld und der geschäftslosen Maria, geb. MReffge, daselbft , bisher beftandene geseßliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 12, No- vember 1884 für aufgelöst erklärt worden.

| : Schuster, Gerichtsf{reiber des Königlichen Landgerichts.

[68181] Urtheilsauszug,

In Sachen der gewerblos zu Aachen wohnenden Margaretha Lynen, Ehefrau des Kaufmanns Caspar Souvard in Aachen, Klägerin, vertreten dur Rechts- anwalt Neuß, gegen:

1) den Caspar Souvard, Kaufmann zu Aachen, gegenwärtig in Concurs befindlich,

2) den Rechtsanwalt Theodor Theisen zu Aachen, als Verwalter des Concurses des Beklagten Caspar Souvard,

Beklagte, vertreten durch den Beklagten ad 2, wen Gütertrennung, hat die erste Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Aachen durch rechtskräftiges Urtheil vom 29, Dezember 1884 für Recht erkannt : „&8s wird die zwischen der Klägerin und dem Beklagten Caspar Souvard besiebénde geseßliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, Güter- trennung verordnet, Parteien werden zur Aus- einanderseßung vor den Notar Mayterath in Aachen verwiesen, und hat die Concursmasse die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.“

Aachen, den 10, Februar 1885,

Bernards, Assistent,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

Armensathe.

Die Anna, geb. Frank, Ehefrau des Kaufmanns Heinrich Kerwer, Inhaberin einer Nähschulc, zu M.-Gladbah, lagt gegen ihren genannten Ehbe- mann, daselbst wohnend, auf Gütertrennung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf

den 9. April 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahien Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ¿van Laakë, c. Gerihtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68182]

[68183]

Die zum Armenrechte belassene ges{chäftslose Helene Wirt zu Düren, vertreten durch Rechtsanwalt Kur, klagt gegen ihren daselbs wohnenden Ehemann Faß- binder und Spezereibändler Friedrich Karl Gott- fried Sippel aus Art. 1443 B. G. B. mit dem Antrage auf Gütertrennung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtsftreils vor die II, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen auf

deu 17. April 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Gerkrath, c. Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

Ò

[68184] Klage-Au3zug.

Die zu Aachen wohnende Caroline, geb. Koethe, Chefrau des technischen Theaterdirektors Moriß Ernft zu Aacen, vertreten durch Rechtsanwalt Mayer IL., klagt gegen deren genannten Ebemann, den zu Aachen wohnenden technischen Theaterdirektor Moritz Ernst, mit dem Antrage: * :

Königliches Landgericht wolle die zwischen Par- teien bestehende Gütergemeinschaft mit allen rechtlichen Folgen für aufgelöft erklären, Parteien zur Auseinanderseßung ihrer Vermögensver- hältnisse vor Notar Capellmann in Aachen ver- weisen und dem Beklagten die Prozeßkosten zur Laft legen.“

[68191]

Klägerin ladet den Beklagten zur handlung bes Rebtbftreits vor die 1. (ivi des Qs 20 vei TERE agu Aachen auf Montae en 4, , Vormi Aachen, den 13. Februar 1889, 88 9 Uhr, Bernards, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

D

Verschiedene Bekanntmachungen,

[67831] Ausstellung des Seusation3-Gemäldez

von J. Von Payer: „Die Bai des Todeg«

(Der Untergang der Franklin- Expedition)

fm Verein Berliner Künstler dantenstraße 77/79 iegebäude “Téglic ven 104 (be: Tntrae eebiude)

Central - Viehversiherungs - Verein

[68086] in Berlin 8W.,,

S ntc reh 2832. le neunzeYnte orden e General lung wird auf ia Freitag, den 13. März c, Vormittags 113 Uhr, im Bureau der Gesellschaft anberaumt. Tagesorduung: Berit des Vorsitzenden des Aufsichtsrathes, * els Me S earge der Jahregz-° S lge hres-Rechnung ahl von Mitgliedern des Aufe sihtsrathes, ay Wakhl der Revisions-Kommission pro 1885. Die Police berechtigt zur Theilnahme. Der Vorsitzende des Aufsichtsrathes :

A. Kiepert, Königlicher Oekonomie-Rath.

AIX. Nechnungs-Abschluß,

betreffend das Rechunungsjahr vom 1. Januar 1884 bis 31, Dezember 1884,

Einnahme.

I. Gewinn- und Verlust-Conto.

23 357 99| 56 728/01!

3021/55 11 826/82

500/27! 145/60 611/60

1) Reserve-Ueberträge .

2) Prämien-Einnahme . . . .,

3) Nebenleistungen der Versicherten .

4) Erlös aus verwerthetem Vieh

5) Zinsen, abzügl. der veraus8gabten S,

6) Coursgewinn auf Werthpapiere .

7) Sonstige Einnahmen .

8) Verluft, durch Nachschuß zu decken

Einnahme Activa.

1) Sonstige Forderungen .

2) Kaleitbestand .. . «-«

3) Kapital-Anlagen

etge O A 5) Verlust, dur Nachschuß zu decken

Activa Berlin, den 31. Januar 1885,

3 375/01 21 261/60) 2 066/52! 9 731/08

9 731/08} 105 922/92 |||

II. Bilanz.

23 445 /41||| 1) Reserve-Ueberträge .

59 879/62/||

16 519/85 55 415/40 3 516/79 1749/07 53466 25 217 45 2 969/70

| 1) Prämien-Reserve . 2) Gntschädigungen

| 3) Spezial-Reserve . 4) Zum Reservefonds 9) Abschreibungen . 6) Verwaltungskosten

| 7) Sonstige Ausgaben

| E E E ax

Aus3gabe 105 9229

P assiva.

| 17 594/290 2) Sonstige Passiva . 10 110/61 | 3) Reservefonds , . 28 090/62 /4) Spezial-Reserven . de ag

Passiva 39 879/62

Central-Viebverficherungs-Verein. J. Heinri, Direktor. „… Vorstehendes Gewinn- und Verlust-Conto und die vorstehende Bilanz habe ich mit den ord- nung8smäßig geführten Büchern des hiesigen Central- Viehversicherungs-Vereins verglichen und mit denselben

in Uebereinstimmung gefunden. Berlin, den 7. Februar 1885,

Der gerichtlihe Bücher-Revisor: Ernft Bierstedt.

Die Jahres-Recnung is von uns geprüft Berlin, den 12. Februar 1885.

und richtig befunden.

Die Revisions-Kommission.

Edm. Schramm. [38555] ti Ti G

Emil Bee. C. A. Waehhter.

D) 7

S aller Arten, S für hänsliche und öffentliche Zwecke, Land«- E

wirthsechaft,

Bauten und Industrie. ‘Sf der Bower-Barftf-Daumesnil- L

Neu « Anwendung 9 Patent-Inoxydations-Verfahren. Inoxydirte Pumpen sind

A Ba vor Rosf geschützt. “zog -

ÆW Ausschliessliche Fabrikation

in Deutschland und

înmoxydirter Pumpen R anderen Ländern durch die da

Commandit-Geselischaft für Pumpen- & Maschinen- E : Fabrikation W. GARVENS, t Fannover. Berlin W., Mauerstrasse 61/62.

Zu beziehen durch alle resp. Maschinen-, Eisenwaaren- S

J otc, Handlungen, technischen 4 Brunnenbau-Unternechmer etc.

u, Wasserleitungs-Gescbäfte, E Man verlange ausdrücklich E

Garvens’ inoxydirte Pumpen.

S L EAMZV S And

[56992]

Der Breslauer landwirth\s{chaftlide Verein Erfolgen auch im Jahre 1885 A

an

in Breslau eine Ausstellung

AAIIL, Juternationaler Maschinenmarkt.

veranstaltet nah mehr als zwanzigjährigen günstigen

9., 0. nund 11. Juni

und einen Markt von

Land-, Forst: und Hauswirthschaftlichen Maschinen und

Geräthen.

Programme und jede

etwaige gewünschte Auskunft ertheilt Oekonomie-Rath Korn zu Breslau,

Matthiasp laß 6; an denselben sind die Anmebdungen bis \pätestens mltimo März zu richten. Verspätete Anmeldungen finden keine Berücksichtigung.

Breslau, Dezember 1884.

Der Vorstand des Breslauer landwirthschaftlichen Vereins,

M 41.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 17. Februar

Fnserate für den Deutschen Reichs- und Königl. |

Preuß. Stagts-Anzeiger uñd das Central-Handels-

register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich

Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin 3W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2. SADRAIARES, Aufgebote, Vorladungen

u. derg]. ; 3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete. | 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung |

K

“Titels, Hnies ladungen u. dergl.

(58147) Aufgebot.

Auf den Antrag des Kaufmanns Fr. Normann zu Anclam wird der Inhaber des angebli verloren gegangenen Wechsels über 250 Thlr., welcher im September 1857 von dem damaligen Schiffer, jetzi- gen Rentier Albert Häfke zu Anclam“ acceptirt, nah 3 Monaten am 16. Dezember 1857 fällig, von dem Antragsteller ausgestellt an die Firma August Recke & Comp. zu Anclam und von dieser an den Kauf- mann Karl Bohm daselbst indossirt war, hierdurch aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel \päte- stens im Aufgebotstermin

den 10, Juli 1885, Vormittags 10 Uhr, hei dem unterzeihneten Geriht (Terminszimmer Nr. I) anzumelden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen

ird. ketne, den 17. Dezember 1884,

(62717]

Auf den Antrag des Chemikers Felix Sioli zu Gröningen als Vertreter seines minderjährigen Sohnes Siegfried Sioli daselbst, wird das dem letz- teren gehörige, angeblih verlorene Sparkassenbuch Nr. 10457 der f\tädtishen Sparkaffe zu Halle a. S,, [lautend über am 29, September 1882 für Felix Sioli eingezahlte 140,00 4, hierdurch aufgeboten.

Der Inhaber des vorbezeichneten Sparkassenbuchs, sowie alle Diejenigen, welche an den leßteren Rechte und Ansprüche geltend machen, werden aufgefordert, dieselben spätestens in dem auf

den 8. August 1885, Vormittags 10 Uhr, zur Erlassung des Aus\chlußurtheils vor dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer 31, anberaumten Ter- mine anzumelden, widrigenfalls das Sparkassenbuch für kraftlos erklärt werden wird.

Halle a. S., den 7. Januar 1885.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII.

[66815]

Nachdem der Johannes Ellenberg von Grifte glaubhaft nachgewiesen hat, daß der über die am 23. August 1866 durch den Johannes Freudenstein als Vormund über den Antragsteller vollzogene und im Hauptdepositenbuch unter Nr. 48 eingetragene Hinterlegung zweier Tkurhessishen Staats\chuld-

verschreibungen

1) Litt. C. 2545 über 200 Thaler,

D «O0 | ausgestellte Depositenshein in Verluft gerathen ift, so wird auf Antrag des 2c. Ellenberg hierdurch der Inhaber des Depositensbeines aufgefordert, \päte- stens in dem Termine den 14. August 1885, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben erfolgen wird.

Gudensberg, den 4. Februar 1885. Königliches Amtsgericht.

[68163] Oeffentliche Zustellung. /

1) Catharina Noël, ohne Gewerbe zu Maizery, 2) Nikolaus Noël, Tagelöhner zu Schaubeck bei Brüssel in Luxemburg, 3) Michael Franz Noël, Versicherungsagent auf Schloß du Soir, Sarthe- Departement, 4) Celiue Clara Noël, Sulleh- rerin zu Paris, 5) Franz Noël, Weinhändler zu Ale andrien, 6) Victor Houille, Eisenbahnbeamter zu Paris, vertreten durch Rechtsanwalt Künßler zu Meß, klagen gegen 1) Maria Eugenie Zsabella Pirat, Wittwe von Johann Franz Noël, Wäscherin in Paris, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, in ihrer Eigenschaft als Vormünderin ihrer noch minderjährigen Kinder Georg Noël und Viktor Eugen Noël, 2) Ludwig Leon Houille, Schreiner ¡u Laon (Frankreich), in seiner Eigenschaft als Dativ- vormund der aus der Ehe der verstorbenen Eheleute

esire Houille und: Barbara Noël erzeugten noch minderjährigen Kinder Georg Houille und Barbara Houille, wegen Bestätigung einer Liquidation, mit dem Antrage, Kaiserliches Landgericht wolle die von lotar Henry zu Kurzel am 30. Juli 1884 errichtete Liquidation, betreffend Theilung und Auseinander- sung der zwischen den verstorbenen Eheleuten Franz

ael Noël und Maria Magdalena Defaut be- standenen Gemeinschaft resp. deren Nachlaß gericht- li bestätigen und die Kosten der Masse zur Last legen, und laden die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 1I. Civilkammer 6 Kaiserlichen Landgerichts zu Meh auf

den 283, April 1885, Vormittags 9 Uhr, wit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

te zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

q, Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser

\8zug der Klage bekannt gemacht.

: Lichtenthaeler,

Gerithts\hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[68241] Berichti

gung. ¿Im der in Nr. 32/85, 2. Beil. dieses Blattes Wgedruckten Bekanntmachung des Königl. Amts- Mae ¿u Breslau vom 22. Januar 1885 muß es

in der Zeile 6, Mertin statt Martin, Breslau ,„ Berlin, Neumarkt „, Neumark.

o . , S-W "” ,

168189]

u. 8. w. von öffentlichen Papieren, l

—— ——

L Oeffentliche Ladung.

In Sachen, betreffend :

1) die Generaltheilung der vor den Ortschaften Hauskämpen und Hoyersoörde, Amts Uhte, belegenen Gemeinheit „die 10g. Hauskämpener Heide“ ; , zu6@us

2) die Spezialtheilung

a. der Abfindung der Interessentschaft Hoyersvörde aus dieser Generaltheilung,

b. der sogen. Windmühlenheide, welhe eine Ab- findung der ad 1 mitbetheiligten Vollköthner Heinri Bredemeyer, Haus Nr. 67 und Halb- höfner Dietrih Könemann, Haus Nr. 68 in Hoyersvörde aus der Generaltheilung vor Großen- und Kleinenvörde ift,

. der Abfindung der Interessentshaft Hoyersvörde aus der Theilung und - Verkoppelung vor Warmsen,

d, der Abfindung aus der Generaltheilung vor Bohnhorft,

e) der Abfindung aus der Generaltheilung vor Sapelloh,

f) der Hoyersvörder Privatgemeinheit, genannt: die Heide auf. dem s{chwarzen Riethe,

steht zur Publikation des die Stelle des Plans

mit vertretenden Rezesses Termin an auf

: Dienstag, 31. März 1885,

im Rodenberg'’shen Gasthause zu Warmfen.

Zu diesem Termine werden die unbekannten Pfandgläubiger und diejenigen dritten Personen, welchen als Guts-, Dienst-, Erbenzins- und Lehns- herren, als Lehns- und Fideikommißfolger oder aus sonstigem Grunde eine Einwirkung in Beziehung auf die Ausführung dieser Theilung zusteht, unter der Verwarnung vorgeladen, daß die Ausbleibenden mit ihren etwaigen Einwendungen gegen die rezeß- mäßige Ausführung dieser Theilung ausges{lo\}sen sein jollen, und Jeder, welcher seine Rechte in diesem Termine nicht anmeldet, es sich beizumessen hat, wenn deren Sicherstellung unterbleibt.

Eine vorgängige Einsicht oder abschriftlihe Mit- theilung des Rezesses wird jedem Betheiligten auf seine Kosten freigestellt.

Stolzenau, 13. Februar 1885.

Der Spezial-Kommissar: Hartmann.

[68188] Gemeinheit3theilungs-Sache.

In Sagen, betreffend die anderweite Regelung der Benußung der Genofsenschaftsforst von Eber- hausen, Umts Uslar, und die Spezialtheilung des zu dieser Genossenschaftsforst gehörigen Forstorts Halm steht Termin an auf

Mittwoch, den 8. April dieses Jahres, Morgens 10 Uhr,

im Zierenberg' [hen Wirthshause zu Eberhausen ezur förmlichen Eröffnung und Verdeutlichung des im Entwurfe die Stelle des Plans ver- tretenden Rezefsses.

Die unbekannten Pfandgläubiger und diejenigen dritten Personen, welchen als Guts-, Dienst-, Erben- zins- und Lehnsherren, als Lehns- und Fideikommiß- folgern oder aus sonstigem Grunde eine Einwirkung in Beziehung auf Ausführung dieser Regelung und Theilung zusteht, werden zum Erscheinen in diesem Termine und zur Angabe ihrer Rechte unter Frei- stellung einer vorgängigen Einsicht oder abshrifst- lichen Mittheilung des Rezeß-Entwurfs und unter der Verwarnung hierdurch aufgefordert, daß sie im Falle des Ausbleibens mit ihren etwaigen Ein- wendungen gegen d.e planmäßige Ausführung ausge- {lossen sein sollen. H

Fun werden gemäß §. 25 des Gesetzes, be- treffend die Abstellung der auf Forsten haftenden Berechtigungen und die Theilung gemeinschaftlicher Forsten für die Provinz Hannover vom 13, Juni 1873, sowie gemäß §. 166 der Ablösungs-Ordnung vom 23, Juli 1833 Diejenigen, welche Ansprüche an die gegen Kapitalentshädigung aufgehobenen un- bestimmten Bauholzbezüge der Forftgenossen zu machen haben, zu deren Angabe und Wahrnehmung unter der Verwarnung aufgefordert, daß sie mit den im Termine nicht angemeldeten Recbten von der Verhandlung ausges{chlossen sein sollen.

Besonders werden dazu unter der gleihen Ver- warnung die aus den Hypothekenbüchern bekanut gewordenen, jedoþch nit aufzufindenden Pfand- gläubiger, als: / :

1) Demoisell Wilhelmine Willich zu Göttingen,

2) et ras Bode, geborne Finsel, zu Emmen-

ausen,

3) Rosine Finsel zu Eberhausen,

4) Wittwe Gastwirths Thone zu Glashütte bei Bursfelde,

5) Israelit Aron-Müller zu Adelebsen

6) FSorstaufseher Wiegand zu Eberhausen, Vor- mund der minorenen Kinder der unverehelich- ten Bertine Wiegand zu Gberhausen,

9 Kaufmann Moses Rosenbaum zu Adelebsen,

8) Wittwe Moses Rosenbaum, geborne Stern,

zu Adelebsen

bezw. deren Erben und Rechtsnachfolger, hierdurch

öffentlih geladen.

Uslar, den 14. Februar 1885.

Der Spezial-Kommissar : Lauenstein, Oekonomie-Kommissions-Rath.

[68101] Bekaunutmachung.

Der Rechtsanwalt Kann hierselbst ift in die Liste der bei dem unterzeichneten Gericht zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen worden.

Peitz, den 12. Februar 1885.

Königliches Amtsgericht.

Oeffentlicher Anzeiger.

1885

. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshbandel. . Verschiedene Bekanntmachungen. Literarische Anzeigen. In der Börgsen-

“K

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „JFuvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haaseustein & Baogler, Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

G. L. Daube & Co., E. Schlotte,

Annoncen - Bureaux.

. Theater-Anzeigen. | . Familien-Nachrichten. beilage.

[68103] Nr. 2353, De. R. Wertheimer aus Bühl wurde dur Erlaß Gr. Ministeriums der Justiz, des Kultus und Unterrichts vom 28. Januar 1885 als Rethts- anwalt bei Gr. Amtsgeriht Baden und zuglei bei Gr. Landgerichte Karlsruhe zugelassen. Baden, 11. Februar 1885.

Gr, Amtsgericht.

H. Mallebrey.

[68100]

In die Rechtsanwaltsliste Herzogl. Amtsgerichts ist heute

der Rechtsanwalt Friedrich Wilhelm Rein-

.__ hold Ludewig hier eingetragen worden.

Eisenberg, den 11. Februar 1885.

Herzogl. Sächs. Amtsgeritht. Pillkling.

des unterzeichneten

[168102]

Der Re{tsanwalt Rudolf Vogel ift in der Liste der bei dem hiesigen Königlihen Amtsgerichte zuge- laffenen Rechtsanwälte gelö\{cht worden.

Zinten, den 14. Februar 1885.

Königliches Amtsgericht. Peiser.

Verkáufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c.

[680761 Holzverkaufs - Bekanntmachung. Königliche Oberförsterei Kirshgrund, CONERNMATIGHIES Eer,

Am 20, Februar 1885, von Vormittags 9 Uhr ab, sollen im R. Sudheimec'shen Gast- hause in Tarkowo Hauland.

A. Ans dem diesjährigen Einjchlage.

I, Belauf Elsendorf, Jagen 68, 385 Stück Kiefern Rundholz II1. bis V. Klasse. Jagen 73, 350 Stück Kiefern Rundholz II1. bis V. Klasse.

T5, Belauf Kirschgrund, Jagen 134, 150 Stück K: xn Rundholz IV. und V. Klasse, 30 Kief. Blsstämme, 100 Kief. Stangen I. bis 111. Klasse.

III. Belauf Krossen, Jagen 143, 210 Stück Kiefern Rundholz IV. Klaffe.

_IV. Belauf Neudorf, Jagen 105, 1000 Stü Kiefern Stangen I. bis Ill. Klafse. B. Aus dem vorjährigen Einschlage.

Belauf Grünsee, Jagen 259, 170 rm Kiefern Stubben I. Klasse unter dem Tarpreise,

offentlih meistbietend zum Verkaufe ausgeboten werden. L

Die betreffenden. Förster ertheilen über das zum Verkauf kommende Holz auf Ansuchen mündlich nähere Auskunft.

Die Verkaufsbedingungen werden vor Beginn der Lizitation bekannt gemacht.

Zahlung wird an den im Termin anwesenden Rendanten geleistet.

Eichenau, den 13. Februar 1885.

Der Oberförster. von Alt-Stutterheim.

68080] Mea é Potsdam. Kreis Beeskow-Storkow. Großer Brennholzverkanf / der Königlichen Oberförsterei Colpin. Freitag, den 27. Februar d. Js., von Vormittags 107 Uhr ab, sollen in Neumanns Hotel zum „Fürstenwalder Hof“ zu Fürstenwalde a. Spree e die nachstehenden Brennhölzer aus dem diesjährigen Einschlage unter den üblichen fiskalishen Verkaufs- bedingungen zum Verkauf gebraht werden:

I. Belauf Damsdorf: Jagen 11, unmittelbar am \chifffbaren Dolgensee, 529 rm Kloben und 40 rm Knüppel.

IL. Belauf Colpin: Jagen 37, unweit der Chaussee von Fürstenwalde nah Storkow, 436 rm Kloben z Jagen 21 u. 26 an der Storkower Grenze, unmittel- bar an der obigen Chaussee ca. 100 rm Kloben und Knüppel.

III. Belauf Rauen : Jagen 61, an der Saarower Grenze, oberhalb des Scharmütelsees, 361 rm Kloben, 102 rm Knüppel; Jagen 88, oberhalb Rauen, unweit der Fürstenwalder Chaussee, 121 rm Kloben, 28 rm Knüppel. L ,

IV. Belauf Briesen : Jagen 72a. bei der Försterei Briesen, 321 rm Kloben und ca. 50 rm Knüppel ; Jagen 91a., unmittelbar an der Fürstenwalder Chaussee, unweit Rauen, 535 rm Kloben und ca. 100 rm Knüppel.

V. Bdlauf Dickdamm: Jagen 76, an der Stor- kow-Markgrafpiesker Straße, 174 rm Kloben und 35 rm Knüppel; Jagen 124, an der Rieplos- Braunsdorfer Straße, unweit Langendamm, 552 rm Kloben und 10 rm Knüppel.

Außerdem sollen aus den Beläufen Rauen, Briesen und Langendamm diverse größere Posten gutes Kloben- und Knüppelholz aus der Totalität zum Verkauf gestellt werden.

Die Gr ter Sommerfeld zu Damsdorf, Seydlißtz u Fh. Colpin, Jaursch zu Fh. Rauen, Ballot zu Fh. Briesen, Horlitz zu Eh. Dickdamm und Finck zu Langendamm werden die betr. Hölzer jederzeit vorweisen, auch wegen Abfuhr 2c. jede gewünschte Auskunft ertheilen. '

Colpiu (Post Storkow), den 12, Februar 1885,

Der Oberförster. Keßler.

[68081] Nuygholz-Versteigerung.

In der Oberförsterei Heldrungen, Kreis Eckarts- berga, Regierungsbezirk Merseburg, sollen am Freitag, den 6. März cr., von früh 9 Uhr ab, im Schützenhause zu Heldrungen (Bahustatiou) unter den im Termine bekannt zu machenden Be- dingungen bei Anzahlung von einem Sechstel des Kaufpreises meiftbietend verkauft werden : 1) Im Schutbezirk Langenthal, Distrikte 31, 42 und 51: 86 Stück I. Klasse mit 331, 135 TI. Klasse mit 339, 105 III. Klase mit 163, 31 IV. Klasse mit 24 6 V, Klasse mit Rothbuchen: 14 IIT. Klasse mit 24 IV. Sasse mit Linden: 7 IT. Klasse mit

TIL. Klasse mit 4 IV/V. Klasse mit 2) Im Scbutbezirk Sachsenburg, Distrikte 76, 77 und 86: 1 Stü I. Klasse mit 6 ID Se mit 16 I[I, Klasse mit 8 IV, Klasse mit

4 V. Klasse mit Rothbuchen: 3 IT. Klafie mit 19 III. Klasse mit 41 IV/V. Klasse mit Elsbeer : 2 IV/V. Klasse mit Linde: 1 V. Klasse mit 0,

3) Im Schutbezirk Heldrungen, Distrikt 54: Gichen: 33 Stü l: L mit 131,50 fm

Eichen:

SS

o l Uo 5 L O Go O0 —J 00 o Go D

EBPEFRPEEFEE

0.4.2 y C 9 É

bad bd Co r fa C00 O D

S

Eichen :

-

[Ey Go

-

il bent Uo Cr D

R a s D S

_

Sa RSSAS BEEEEEREFFE

O pná C BDRD

M II. Klafse mit 58,44 fm E IIT. Klasse mit 10,64 fm 4e IV, Klasse mit 2,66 fm d A V. Klasse mit 3,04 fm

Die Hölzer liegen bequem zur Abfuhr na der Bahnstation Heldrungen. Die Aufmaßregister können gegen Erstattung der Kopialien von hier be- zogen werden.

Die Herren Förster Friedri zu Forsthaus Lan- genthal bei Heldrungen, Nehrkorn zu Sachsenbur; bei Heldrungen und Hofmann hierselb werden au Verlangen die zu verkaufenden Hölzer vorzeigen.

Heldrungen, den 14. Februar 1885.

Königliche Ras aenß.

[68082] Holzverkauf in der Oberförsterei Münster.

Am Dounerstag, den 26. Februar d. J., Vor- mittags 10 Uhr, follen in dem Schußbezirk Hohenholte:

143 Stück größtentheils starke und werthvolle Eichen-Stämme und Abschnitte mit 200 fm,

48 Stück ftarke Rothbuchen, i an Ort und Stelle durchs Meistgebot verkauft werden.

Das Holz liegt ca. 7 km Landweg von der Bahn- aer ind Altenberge (Münster-Enscheder Eisenbahn) entfernt.

Münster i. W., den 15. Februar 1885.

Der Königliche Oberförster. Dobbelstein.

[68072] Brennholzverkauf in dem Königlichen Forst- revier Alt-Ruppin. Donnerstag, deu 26. Februar cr., von Mor- ens 10 Uhr ab, werden im Gasthause des Herrn oedecke zu Alt-Ruppin folgende Hölzer zum Ver- kauf gestellt : Ly i I. Schußbezirk Klausheide. a 1) Windbruh und Trockniß, Jagen 12—15. Kiefern: 180 rm Seite, 190 rm Knüppel, 3 rm Reiser I., : 2) Jagen 9 und 11, Wegeaufhieb am Rande des Möllen-Sees. : Buchen: 2 rm Scheite, 2 rm Stockholz, 1 rm Reiser I., Kiefern: 236 rm Scheite, 87 rm Knüppel, 193 rm Stockholz, 22 rm Reiser I., 623 rm Reiser 1II. II. Schußbezirk Stendenig.

agen 64, südl. Theil, S{hlag. Ms | 14 rm Stodholz,

Buchen: 5 rm Scheite, 4 rm Reiser I., Jagen 65, \üdl. und nördlicher Theil, Schlag. Eichen: 5 rm Scheite, Buchen: 1 rm Knüppel, Kiefern: 180 rm Reiser I. IIL, Schutßbezirk Rottstiel. Jagen 54, Abtrieb einer Abfindungsflähe und Wegeaufhieb. / : Buchen: 27 rm Stheite, 12 rm Knüppel, 21 rm Stockholz, 8 rm Reiser I.,; Kiefern: 146 rm Seite, 62 rm Knüppel, 285 rm Stockholz, 8 rm Reiser L. IV. Schußbezirk Pfefferteich. Jagen 84, Schlag. * Eichen: 12 rm Knüppel, 96 rm Stockholz,

50 rm Stocholz, 10 rm Reiser I. "18 "e Reiser III.,

11 rm Reiser [., Buchen: 39 rm Stheite, 10 rm Knüppel, Birken: 23 rm Seite, 36 rm

33 rm Stockholz, §8 rm Reiser [., Kiefern: 313 rm Seite, 40 rm Knüppel,

661 rm Stodholz.