1885 / 42 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

. S5 Aud: F H F s A Cs E R S 7a A E E A E E) S SE L Sek E, © <f R

s - t

ger. Gekündigt Ctr. Kündigungspreis Æ Loco 145— 160 M nach Et ent. Lieferungsaqualität 144 A, pommerscher 150—154, böhmischer 1523, russischer 147—148, alles ab Bahn bez., per diesen Monat —,-per Februar-März —. per März-April —, per April-Mai 145—143,5 bez., per Mai-Juni 144,5—144 bez., per Juni-Juli —, per Juli-August —.

Mais per 1000 Kg. Loco unverändert. Termine fest. Gek, Cir. Kündigungspreis Æ Loco 132—142 Æ nach Qual., per diesen Monat —, per Jannar-Februar —, per April-Mai —, per Mai-Juni —.

Erbsen per 100 Kg. Kochwaare 160—210 #4, Futterwaare

1324—144 Æ nach Qual.

Roggenmehl Nr. O n. 1 pr. 100 Kg. brntto incl. Sack. Steigend. Gekündigt 2000 Ctr. Kündi reis 20,80 Æ, per diezen Monat nnd per Februar-März 20,75—20,85 bez., per März- April —, per April-Mai 21,05—20,90—21 bez., per Mai-Juni 21,10 —21,05 bez., per Juni-Juli 21,20—21,15—21,20 bez., per Juli- August 21,25 bez.

Kartoffelmeh] pr. 100 Kg. brntto incl. Sack. Termine unver- ändert. Gek Ctr. Kündigungspreis J Loco, per diegen Monat, per Februar-März und per März-April 18,00 Æ, per April-Mai 18.25 Æ, per Mai-Juni 18,50 #, per Juli-Augast und per August-Sept. —.

Trockene Kartoffelstärke pr. 100 Kg. brntto incl. Sack. Termine unverändert, Gekündigt Ctr. Kündigungspreis Loco. per diesen Monat, per Februar-März und per März-April 18 M, per April-Mai 18,25 #46., per Mai-Juni 18,25 M, per Juli-Aug. und Angnst: September —.

Fenchte Kartoffelstärke pr. 199 Kg. brutto incl. Sack. Ter- mine —, Gekündigt Ctr. Kündigungspreis F, Loco bez., per diesen Monat —.

Stettin, '16 Februar. (W. T. B)

Getreidemarkt. Weizen matt, loco 152.039 165.00, r. April-Mai 167.50, pr. Mai-Juni 170,50. Roggen flan, oco 133,00—140 00, pr. April-Mai 144,50, pr. Mai-Juni 144,50. Rüböt unverändert, pr. Februar 51,00, pr. April-Mai 51,50, Spiritus flan, loco 42,40, pr. Februar 42,40, per April-Mai 43,90, pr. Juni- Juli 4520. Petroleum loco alte Usance 20% Tara Cassa {2/9 8 00.

Pesen, 16. Februar. (W. T. B.)

Spiritus loco ohne Fass 42,00, pr. Februar 42 00, pr. Avril-Mai 43,00, pr. Juni 4400, pr. August 45,10. Gekündigt 10 000 Liter. Still

Breslau, 17. Februar. (W. T. B)

Getreidemarkt. Spiritus pr. 100 Liter 100 9% per April- Uai 4340, per Juni-Juli 44,20, pr. Juli-August 45,30, Weizen per Februar 162, Roggen per April-Mai- 145,00, pr. Mai-Juni 147,00, per Juni-Jali 149,00. Rüböl loco per Februar 52,50, do. L E 52,00, per Mai-Juni 52,25, Zink rubig. Wetter:

ilde.

Magdeburg, 16, Februar. (W. T. B.)

Zuckerbericht. Kornzucker, excl, von 96% 21,30 M Kornzucker, excl. 88? Rendem. 20,30 Æ, Nachprodukte, excl. 759 Rendem. 17.00 Æ. Preise nominell. Gem. Raffinade, mit Fass 26,50 A. gem. Melis I. mit Fass 25.25 #4 Unverändert, fest.

Bremen, 16. Februar. (W. T. B.)

Petroleum (Schlussbericht) fest, aber rubig. Standard white loco 6,90 à 6,85 bez., pr. März 6,90 bez, pr. April 7,00 Br., pr. Mai 7,05 Br., pr. August-Dezember 7,45 Br.

amburg, 16. Februar. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco unverändert, auf Termine rubig, per Februar 162 Br., 161 Gd., pr. April-Mai 169.00 Br., 168,090 Gd. Roggen loco unverändert, auf Termine rubig, pr. Februar 128,00 Br., 127.00 Gd., pr. April-Mai 128,00 Br., 127,60 Gd, Hafer und Gerste unverändert, Rüböl fest, loco —, pr. Mai 534, Spiritus still, pr. Februar 34} Br., pr. März-April 34} Br., pr. April-Mai 343 Br., pr. Mai-Juni 345 Br. Kaffee matt, Umsatz 4000 Sack. Petroleum behauptet, Standard white loco 7.20 Br., 7,10 Gd., pr. —qugtrgl 7,00 Gd, per Augast-Dezember 7,60 Gd. Wetter: Fencht

Wien, 16, Fébruar. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen per Frühjahr 8.50 Gd., 8,55 Br., pr. Herbst 8,98 Gd., 9,03 Br. Roggen pr. Frühjahr 7,28 Gd, 7.33 Br., pr. Herbst 7,53 Gd,, 7,58 Br. Mais pr. Mai-Juni 6,22 Gd,, 6,27 Br.,

r. Juni-Juli 6,25 Gd., 6,30 Br, Hafer pr. Frühjahr 7,23 Gd., ,28 Br., pr. Herbst 6,85 Gd., 6,90 Br.

8,24 Gd., 8,25 Br., per Herbst 8,78 Gd., 8,79 Br. Hafer pr. Frühjahr 6,72 Gd., 6,73 Br. Mais pr. Mai-Juni 5,77 Gd., 5,78 Br. Wetter: Milde.

Amsterdam, 16. Febrnar. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlnssbericht). Weizen anf Termine un- verändert, pr. März 207. Boöoggen loco und auf Termine un- verändert, pr. März 154, per Mai 152. Rüböl loco 283, pr. Mai 28, per Herbst 2914,

Amsterdam, 16. Februar. (W. T. B.)

Bancazinn 485.

Lendon, 16. Februar. (W. T. B.)

Havannazucker Nr. 12 13 nominell, Rüben - Rohzucker 118, fest, An der Küste angeboten 2 Weizenladungen, Wetter: Gussregen.

Lendon, 16. Februar. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Sämmtliche Getreide- arten Iubig, Preise unverändert, Weizen sebr schwer verkäuflich, angekommene Ladungen wenig vorhanden. Böhnen stetig, Erbsen in steigender Tendenz, russischer Hafer thätiger.

Liverpeol, 16. Februar. (W. T. B.)

Banmwolle (Schlussbericht), Umsatz 7000 B., davon für Spekulation und Export 1000 Ballen. Ruhig. Middl. amerika- nische April-Mai-Lieterung 65/64 d, ;

M. G. Broach fine 5# d,

Glasgow, 16. Februar. (W. T. B.) L 720

Rohbeisen. Mixed numbers warrants 41 sh. 1 d, bis 41 sh.

Paris, 16. Februar. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen rahbig, pr. Februar 2821,10, pr. März 21.30, pr. März-Juni 22,00, pr. Mai-August 22,60. Mehl 9 Marques behauptet, pr. Februar 46,60. pr. März 46,75, pr. März- Juni 4725, pr. Mai-August 47,60. Rüböl träge, pr. Febr. 64 50, pr. März 65,00, pr. März-Juni 65,50, pr. Mai-Angust 66,50, Spiritns ruhig pr. Februar 47,50, pr. März 47,50, pr. März-April 47,50, pr. Mai-Augnst 47,75,

Paris, 16. Februar. (W. T. B.)

Robzucker 88 behauptet, loco 35,00 à 35,25. rubig, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. Februar 41,75, pr. März-Juni 42,50, pr. Mai-Angust 43,00.

New-York, 16, Fetruar. (W. T. B.)

Waarenbericht, Baumwolle in New-York 113/16. do, in New- Orleans 104, Raf. Petroleum 70%, Abel Test in New-York 77 Gd. do. in Philadelphia 75 Gd., rohes Petroleum in New-York 62, do. Pipe line Certificates D. 705 C. Mehl 3 D. 25 C. Rother Winterweizen loco D. 903 C., pr. Februar nóminell, pr. März D. 904 C., pr. April D. 927 C. Mais (New) 51. Zucker (Fair refining Muscovades) 4,85. Kaffee (fair Rio-) 9,30. Schmalz (Wilcox) 7.70, do. Fairbanks 7,67, do. Rohe & Brothers 7,55 Speck 7. Getreidefracht 3È.

Weisser Zucker pr. März 42,00,

Arsweis über den Verkehr auf dem Berliner Schlachtviehmarkt vom 16. Februar 1885, Auftrieb und Märktpreise nach Fleischgewicht mit Ausnahme der Schweine, welche nach Lebendgewicht gehandelt werden.

Rinder, Auftrieb 3475 Stück. (Durchschhittspt, für 100 kg.) I. Qualität 110—118 Æ, I. Qualität 94—102 Æ, III. Qualität 80—86 é IV. Qualität 70—76

Schweine. Auftrieb 9935 Stück. (Durchschnittspreis für 100 kg.) Mecklenburger 96 A, Landschweine: a. gute 88—92 M. b. geringere 78—86 M. bei 20% Tara, Bakony 86—88 4 L 45—50 Pfd. Tara pr. Stück, Serben 80—84 M. bei 209% Tara,

ussen —,

Kälb er. Auftrieb 1653 Stück. (Durchschnittspr. für 1 kg) I. Qualität 0,80—1,00 M, IT. Qualität 0,52—0.76

Schafe, Anftrieb 8428 Stück. (Durchschnittspr. für 1 kg) I. Qualität 0,78—0,90 4, IL Qualität 0,66—0,74 M

Berlin, 16. Februar. (Bericht über Proyvisionen von Gebr, Gause.) Butter: Die erste Hälfte des Monats hat dem Ge- schäft die erhoffte Besgerung nicht gebracht, denn auch das vor- wöchentliche Geschäft zeigte bei schwachem Konsum einen schleppenden Verlauf. Recht wenig Beachtung fanden insbesgondere Mittelsorten aller Art. Notirungen (hiesige Verkanfspreise) : Feine und feinste Mecklenburger, Ostpreussische, Priegnitzer Butter 110—120 A, II. Qualitäten 100—110 A, feine Amts- und Pächterbutter 100—110 Æ#, Pommersche 80—-85 „6. Preus- sische, Litthauer 89—90 6, Netzbrucher, Niederunger 80—85 M,

Pest, 16, Februar (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen loco ruhiger, pr. Früibjabr

Bayerische Sennbutter 95—100 Æ#, Bayerische Landbutter 70— 80 A, Hessische, Thüringer 90—95 Æ, Böhmische, Mährische

70—80 M, Schlesische 75—S9 Æ, Galiziache 65—70 Æ, Bayerische Schmelzbutter, garantirt rein, 100 A, Margarinbutter 58—65 ÆA Pflaumenmus: Nenues Sechlesisches 19 Schmalz; Der Markt hat anch in der vergangenen Woche seine feste Tendenz behauptet und für Loco-Waare wie auf Termine erhielt sich gute Kauflust. Die heutigen Notirungen sind: Choice-Steam 46 M. Wilcox 463 #4, Fairbank 46 Æ, 17/9 Tara, franco Berlin, verzollt, Hamburger Stadtschmalz 49 X

Eisenbahn-Einnahmen. Elsass - Lothringer Eisenbahn. Im Jan. cr. 3093300 Æ

Im Jan, cr. 460 000 Æ

Münster - Enscheder Eisenbahn. er. 28675 M (4+ 1778 A6).

Saal - Eisenbahn. Im Jan. cr. 66589 M (— 1151 M).

Berlin - Dresdner Eisenbahn. Im Jan. cr. provisorisch 277 044 M. (gegen 1884 provisorisch 4+ 19944 MÆ, gegen 1884 definitiv + 7098 #), vom 1. April 1884 bis ult. Jannuar cr. 3190366 M. (gegen 1884 provisorisch + 419 213 4, definitiv + 243 036 M).

Wetterbericht vom 17. Februar 1885, / 8 Uhr Morgens.

(+ 46 224 M).

Wilhelm - Luxemburger Eisenbahn, (4+ 7288 A6). Im Jan.

Barometer auf 0 Gr. u. d. Meeres- spiegel reduc. in

Millimetser. 748 SW 746 WSW 740 S0 740 NO 744 NNO

[Temperatur Wetter. ¡in 9 Celsins 199 C.=49R.

(halb bed. | 1 [wolkenlos S (halb bed. —1 [bedeckt 1) 4 [bedeckt —L Faparanda . | 752 NO [Schnee 18 Moskau ...| 758 |88W |bedeckt —6 Cork, Queens-| / |

town . .. 747 N heiter Brest .... T7474 |WNW bedeckt Helder 742 SW neblig Sylt 740 NO Regen?) Hamburg .. 742 |SW Regen Swinemünde 742 8 SW bedeckt) Neufahrwass. 745 880 bedeckt Memel... . T44 18 bedeckt#)

4 1 4 9 2 6 1 p —_—- 4 em Pois ¿s s T51 SSW 4 bedeckt 8 9 3 3 6 3 4 6 3

Stationen. W ind.

Mullaghmore Aberdeen . . Christiansund Kopenhagen . Stockholm

bai O DD O O pi bi

A C R U

a 4

Münster . . T45 ¡SW bedeckt Karlsruhe .. 752 SW halb bed. Wiesbaden . 751 München .. 756 SW Chemnitz .. 749 [WN W Berlin . 745 W M. d s 757 NW

| Breslan ... 751 8

Ile dAix 7533 |88W

pi p

'SW

d

bedeckt *) [bedeckt wolkig [bedeckt ¡bedeckt wolkig T

————

“bedeckt | 10

daul ay do J

ernt do

1) Seit gestern Abend Nebel. 2?) Regnerisch. regnerisch. +) See mässig bewegt, Nachts Regen. Vormittag etwas Regen.

Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet: 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreussen, 3) Mittel- europa südlich dieser Zone, 4) Südenropa. Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten.

Skala für die Windstärke: 1=leisger Zug, 2 = leicht, 3 = schwach, 4 = mässig, 9 = frisch, 6 = stark, 7 = steif, 8 == stürmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan,

Uebersicht der Witterung.

Ueber den dänischen Inseln liegt in einem umfangreichen Depressionsgebiete, welches sich über die Nord- und Ostsee er- streckt, ein Minimum von 740 mm und verantasst im westlichen Dentschland stellenweise stürmische sgüdwestliche Winde, Ueber Centraleuropa ist das Wetter warm, meist trübe und vielfach regnerisch. Tn Deutsechland liegt die Temperatur bis 12 Grad über der normalen. In Dentschland ist seit gestern allenthalben Regen gefallen, erheblich im Nordseegebiete.

Deutsche Seewarte,

3) Bis früh 7 5) Gestern

Theater.

Königliche Schanspiele, Mittwoch : Opern-

haus. 45. Vorstellung, Der Trompeter von Sükkingen. Oper in 4 Akten nebst einem BVor- spiel, Mit autorisirter theilweiser Benußung der Idee und einiger Original-Lieder aus F, Victor von Scheffels Dichtung von R. Bunge. Musik von Victor E. Neßler. BalUet von Charles Guille- min. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus, 48, Vorstellung: Hans Lange. SQae in 4 Akten von Paul Heyse. Anfang

X.

Donnerstag: Opernhaus. 46. Vorstellung. Carmen. Oper in 4 Akten, nah einer Novelle des Prosper Merimée voy Henry Meilhac und Ludovic Halévy. Musik von Georges Bizet. Tanz von P. Taglioni. (Frl. Lehmann, Frl. Beeth, Hr. Ernst, Hr. Krolop.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 49. Vorstellung. TDartuffe. Lustspiel in 5 Akten von Molière. Jn Scene ge- seßt vom Regisseur Krause. Hierauf: Castor und Pollux. Lustspiel iín 1 Akt von W. Ernst. An- fang 7 Uhr.

liden.

reiterin.

binerinnen.

Zum 40. Male:

Deutsches Theater. Mittwoh: Fieskfo.

Donnerstaa: Der Weg zum Herzen.

Freitag: Ehreushulden. Trauerspiel in 1 Auf- zug von Heyse, Unter Brüdern. Lustspiel in 1 Aufzug von Heyse. Jm Bunde der Dritte.

Die nächste Ausführung von König Richard der Dritte findet Montag, 23., statt.

Wallner-Theater. Mitiwo<: Zum 12. Male:

Die Sorglosen, Lústspiel in 3 Akten von Adolph L'Arronge#

1. Theil.

marsch

Z. 56. M.: mit gänzli neuer Ausstattung an Deko- rationen, Kostümen und Requisiten: Sulfurina. Großes phantastishes Ausftattungsstü>k mit Ge- ang und großem Ballet von Gustav S EGM ez: ufik voa C. A. Raida. Ballet von A. Strigelli. L Ronen (Si R Ee Se oburg. ulfurina: Frl, Gu erenberg, Lucifer: Hr. Carl Swoboda.) / Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

Neues Friedrich-Wilhelmstädt. Theater. Mittwo<: Zum 144, Male : Gas3parone. Operette in 3 Akten von Zell und Genëe. Musik von C. Millö>Xer.

Donnerstag: Gasparone.

nissen“. Die von den besten

Residenz- Theater.

Mittwoch: Zum 32. Male: Die Ehestand3-Juva- Schwank in 3 Akten von Dumanoir und Lafargue. Ka! Zum 32, Male: ustspiel in 1 Akt von Emil Pohl. Donnerstag: Zum 1. Male: Der Vergnügungs- zug. Schwank in 4 Akten von A. Hennequin und A. de Saint Albin. (Novität.)

Belle - Alliance - Theater.

Ensemble - Gastsÿïel der Mitglieder des Wallner- Theaters: Zum 112, Male: Der Raub der Sa- Schwank in 4 Akten von Franz u. Paul v. Schönthan.

Donnerstag: Der Naub der Sabinerinnenu.

Walhalla-Operetten-Theater. Mittwoth:

3 Akten von H. von Carl Millöer. Donnerstag: Dieselbe Vorftellung.

Concert-Haus, Goncert des Kgl. Dj4 Hof-Musfikdirektors Herrn Bilse, Mittwoch, Abends 7 Uhr: Die Hebriden, Concert-ODuverture von Mendelsfohn - Bartholdy. Marionetten - Trauer- von Gounod. Dyer „Die Königin von Saba“ von Carl Goldmark. Concert (I. Saß) für die Violine ‘von L, van Beethoven, vorgetragen von Herrn Concertmeister Franz Kneisel. 2. Theil. Sinfonie Nr. 1 C-dur von L. van Beethoven. a. Tntroduction und Allegro, elei litt L Apenis E L D G 6 ° U : . | 3. Theil, Ouverture zur Oper „Euryanthe“ von Victeria-Theater. Kleine Preise. Mittwoch : C. M. v, Wéebet. Largo. ft, Orgel) Streicb-Inftrumente von Händel;

RNauchen ift nur in den Nebensälen, 2. Rang und Tunnel gestattet.

Circus Renz.

Mittwoch, Abends 7 Uhr: Komiker - Vorstellung mit höchst komischen Entrées nnd Intermezzos von sämmtlichen Clowns. i berger“, oder: ,„

führen der 12 ara

Direktion : amen und 4

Die Schul- Ne rNaOs Vorstellung. Vorstellungen).

Mittrooh, den 25, Februar : lung (Schluß der Saison).

Mittwoch : [68356]

Anfang 7 Uhr.

Der Feldprediger.

Operette in Wohlmuth und

ittmann. Musik Verehelicht:

gerode (Merseburg). Geboren: Ein Sohn: von Sichart (Dresden).

Sinfonie - Concert.

Ballet-Musik aus der

Franz Herter.

leben (Vels i. Sh[.).

c. Mennuett, d. Finale. Bülow (S@loß

alkenburg). Winterfeldt, geb. f

Harfe und ottsal

A. Anno. eau Renz. Angôt-Quadrille, geritten von 4 ; Herren. Das Schulpferd „Borar",

geritten von Herrn J. W. Hager.

«Die lustigen Hetdel-

Sonntag: Zwei Vorstellungen (leßte Sonntags-

Abschieds-Vorstel- E. Renz, Direktor.

Familien-Nachrichten.

Geburts-Anzeige.

Durch die Geburt einer Tochter wurden erfreut Carl Blume und F Luise, geb. Jungheim.

Hamburg, den 14. Februar 1885,

Verlobt: Frl. Marie S<äffer mit Hrn. Prem.- Lieut. Max von Daniels (Trier). Frl. Marianne Droehmer mit Hrn. Pred. Kand.

Hr. Gymnasiall. Dr. Badt -mit

Frl. Martha Guttmann (Breslau). Hr Hans

von Brederlow mit Fxl. Natalie Gräfin Wintin-

Hrn.

1 Hrn. Hauptmann Gevers (Münster). Hrn. Oberförster von Hövel (Forsthaus Grimniß). Hrn. Oberförster po ner (Helmerkampf b. Celle). Zwei Söhne: Hrn. Lieutenant Lehmann (Münsterberg i. Schl.), Eine Tochter: Hrn. Rechtsanwalt Leufgen (Düsseldorf). Hrn. Dr. med. Heinr, von Arnim. Hrn. Major Haberling. Hrn. Prem.-Lieut. Hrn. Prem. Lieut. von Wit-

Gestorben: Fr. Marie von Griesheim, geb. von Verw. (Dessau). Fr. Nose telineSelose von Ku s{<enba, geb. Richter (Rheinsberg). Hr. Concertmeister Kneisel, Harfe: Hr. Hummel, G: Elise von Giseke, geb. Lindner (Meiningen).

Orgel: Hr. Reibold. Aufforderung zum Tanz, von C. M. v. Weber, instr. von Hector Berlioz.

r. Landrath Carl Heinr. Ludwig von Schaper (Falkenberg Reg.-Bez Merseburg).

[68272] Steckbriefs-Erneuerung.

Der unterm 14. Juni 1883 hinter den Handlungs8- reisenden Otto Karl Friedri<h Kohnert aus Berlin erlassene Steckbrief wird hierdurch erneuert.

Potsdam, den 13. Februar 1885.

Königliche Staatsanwaltschaft.

[63097] Oeffentliche Ladung.

Der Wehrpflichtige, Schmied Robert Mache, ge- boren den 1. März 1859 zu Szadek, Kreis Kalisch, zuleßt zu Schloßvorwerk, Kreis Polnish-Wartenberg, unbekannten Aufenthalts,

wird besculdigt,

als Wehrpflichtiger in dec Absicht, si< dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres

rau oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß

das Reichsgebiet verlassen oder nach erreichtem militärpflichtigen Alter sih außerhalb des Reichs gebietes aufgehalten zu haben, Vergehen gegen $. 140 Absaß 1 Nr. 1 Strafgeseßbuchs.

Derselbe wird au

den 12. Mai 1885, Vormittags 97 Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Oels zur Hauptverhandlung geladen.

Bei unents<huldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nach $. 472 der Strafprozeß - Ord- nung von dem Königlichen Landrath zu Ostrowo als zuständigem Civilvorsißenden der Militär-Ersaßz- Kommission des Aushebungsbezirks Adelnau über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärung verurtheilt werden. Zu- gleih wird das im Deutschen Reiche befindliche Ver- mögen des Angeklagten bis zum Betrage von 300 M zur De>ung der denselben möglicherweise treffenden Geldftrafe und Kosten des Verfahrens mit Beschlag belegt.

Oels, den 11. Januar 1885.

: Königliche Staatsanwaltschaft.

. Goßner.

Prem.-Lieut.

"r

Fr. von

[63426] Für Aerzte und gebildete Laien. Im 2. Jahrgang erscbeint :

[68274] Carlstraße Markthallen.

„Die lustigen Heidel- Ein. Studenten-Ausflug mit Hinder- grofen Tremplinsprünge, ausgeführt feingera der Gesellschaft. Vor- ishen Schimmelhengste dur Hrn.

Ste@briefe und Untersuchungs - Sachen. , _Stec>briefs-Erneuerung.

Der diesseits unterm 1. April 1881 hinter den Scläbtermeister August Sthueider am 17. Okto- ber 1853 zu Lindenberg, Kreis Wirsiß, geboren, in den Akten T. III. D. 434. 80 e 15, Dezember 1882 und 10. Januar 1885 erneuerte Ste>brief wird hiermit no<hmals erneuert.

Berlia, den 14. Februar 1885.

Staatsanwaltschaft bei dem Königlichen Landgerichte 1.

Valene, unterm

Deutsches Wothenblall Gesundheilspslege u. Nettungswesen.

eraus8gegeben von Dr. Paul. Böruer. Wöchentlißh 1 Nummer. Abonnementspreis vierteljährlih 3 6 Bu beziehen dur< alle Bu- handlungen und Postanstalten und dur< die Expedition des D. Wothenbl. f, Gesuudheitspfl. u. Rettung3w,, Berlin SW., Dessauer Str. 6.

Probenummeru auf Verlangen gratis u, franktos

(Ri i i E ee E E e D

Deutscher óniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

/

-Anzeiger

s

j Das Abonaement beträgt 4 # 50 A4 ; für das Bierteljahr.

sertionspreis für deu Raum einer Druckzeile 30 S. |

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung u;

j R Ba für Kerlin außer den Post - Anstalten anch die Expe- |

dition: Sw. Wilhelmsträße Nr. 32. |

ano E R

M 42.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Allerhöhstihrem außerordentlihen Gesandten und bevoll- mächtigten Minister in Darmstadt, Legations-Rath Stumm, das Kreuz der Ritter des Königlichen Haus-Ordens von Hohen- zollern zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Hosmarschall Sr. Kaiserlihen und Königlichen Hoheit des Kronprinzen, Grafen von Radolinski, sowie dem Ober- Undesgerihts-Präsidenten, Geheimen Ober- Justiz-Rath Co n s- hru< zu Cassel ‘die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nihtpreußishen Ordens-ZJnfignien zu ertheilen, und zwar Ersterem; des Fürstlich s{warzburgishen Ehren- freuzes erster Klasse, Lehterem: des Fürstlih walde>ischen Verdienst-Ordens erster Klasse.

Deutsches Reich.

Der Notar Dr. Keller in Winzenheim is in gleicher Cigenschast nah Straßburg verseßt.

Königreich Preußen. Se, Majestät der König haben Allergnädigjt geruht :

dem praktischen Arzt Dr. med. Heinrih Goburek zu | den

__ dem prakti / Ulsit den. Chârakter als Sanitäts-Rath, und dem Kaufmann Wilhelm Ziemer zu Königsberg i. Pr.

[den Charakter als Kommerzien-Rath zu verleihen.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Dem ordentlihen Lehrer Dr. Johannes Kappe am Gymnasium zu Meseriß, und

dem ordentlihen Lehrer Johann Bernard August Heuwing am Progymnasium zu Dorsten is der Titel Ober- lehrer beigelegt worden.

Nichtamtliches. Dentsches Reich.

Preußen. Berlin, 18. Februar. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen im Laufe des heutigen Tages die Vorträge des Reichskanzlers Fürsten von Bismar>, des Staats-Ministers von Boetticher und des Chefs des Civil: fabinets entgegen und ertheilten dem Pastor von Bodel- shwingh aus Bielefeld eine Audienz.

Jhre Majestät die Kaiserin und Königin erschien gestern auf dem Hofvall in der Bildergalerie des Königlichen Schlosses, um einige hohstehende Personen zu be- grüßen und einige Vorstellungen entgegen zu nehmen.

Vor dem Souper zog Sih Jhre Majestät zurü.

Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz nahm. gestern Vormittag 111/, Uhr militärische Neldungen entgegen und empfing um 12 Ühr den General- Konsul für Ungarn, Grafen von Berchem.

g Nachmittags 5 Uhr machte Se. Kaiserlihe Hoheit der Eg Prin Ihren Durchlauhten dem Erbprinzen und der tbprinzessin Reuß j. L. im Kaiserhof Höchstseinen Besuch.

q Abends 9 Uhr erschienen Jhre Kaiserlihen und öniglihen Hoheiten der Kronprinz und die ronprinzessin auf dem Ball bei Jhren Majestäten im

Kniglichen Schlosse.

Mai Bei Jhren Kaiserlihen und Königlichen azeléstäten fand gestern Abend im Weißen Saale des iniglihen Schlosses der leßte diesjährige Hofball statt. h Se. Majestät der Kaiser und König führten beim Eintritt in Weißen Saal Jhre Kaiserliche und Königliche Hoheit die de iprinzessin ; der Kaiser trug die Uniform des Regiments bet Gardes du Corps und hielt einen längeren Cercle, der L den Gemahlinnen der Botschafter seinen Anfang nahm. S en Tänzen des alsbald beginnenden Balles betheiligten

au die jüngeren Prinzessinnen des Königlichen Hauses. R Nach 9 Uhr erschien Jhre Majestät die Kaiserin und ngin in der Bildergalerie, um eine größere Anzahl Damen Ges êrren zu Sich zu entbieten und längere Zeit in der ellschaft zu verweilen. i i Gegen 11 Uhr zogen Sih Jhre Majestäten zurü,

Banf O dem Souper beendigte ein glänzender Cotillon das

Berlin, Mittwoh,

des Reichstages befindet fiG in der Zweiten Abgeordneten, welcher der Vize-P1

“F rechtzeitig die Hand, so würden dieselben“

‘Theil dieses Programms sei beiden untersten Steuerklassen erfüllt.

1 H f c p 7 5 S y ava P A Ss f das

den 18. Februar, Abends.

1885.

Die vereinigten Auss{hü}se des Bund esraths für us Seewesen und für Handel und Verkehr hielten heute eine ißung. i 0

Der S<hlußberi<t über erige Sigßung ti eilage.

ig des Hauses der Zrästdent des Staats- Ministerius, von Puttkamer, und dex Finanz-Minister von Scholz nebst Regierungs-Kommissarien beiwohnten, stand auf der Tagesordnung die erfie Oere des Antrages des Abg. Frhrn. von Huene auf Annahme eines Geseß- entwurfs, betreffênd Ueberweisung von Beträgen, welche aus landwirthshaftlihen Zöllen eingehen, an die Kommunalverbände. N

Der Abg. Frhr. von Huene wies daxauf hin, daß das Reich erhebliche Mehreinnahmen ni<t allein aus den Zöllen, sondern auch aus dexr Börsensteuer habe. Leg man auf dieje nicht siher entschlüpfen.

Die Bewegung, weiche die Zolltarifnovell; veranlaßt habe, sei aus dem Volke hervorgegangen; um o mehr habe man Veranlayung, dem Volke zu zeigen, wa/7: mit den Einnahmen geschehen werde, die si< auf 50 bis * ionen belaufen würden. Die Vertheilung der neuen diennahmen solle nah Maßstab der Einwohnerzahl und der Munbsteuer erfolgen. Redner bat s{ließli<h, den Antrag an "ne Kommission von 21 Mitgliedern zur Vorberathung zu ü! weisen. | Der Aba, von Meyer (Arnswalde), erklärte sich gegen Antrag, da. ders « Grbßen rege. Der

: “Cru A Hi E S d ‘net Z i 0E Und Ste y beträge auf 50—60 Millionen beziffert, ihm scheine das aber zweifelhaft. Der neue Getreidezoll folle ein Schußzoll sein; wirke er als solcher, so werde naturgemäß der Fmport sich verringern oder ganz aufhören und damit. sih au< die Ein- nahmen verringern. Bedenklih erscheine es ihm au, die Einnahmen an die Kreise anstatt an die Gemeinden verweisen zu wollen, Gegen eine kommissarishe Berathung habe er nichts einzuwenden ; dieselbe werde dazu führen, dem Antrage ein anständiges Begräbniß zu bereiten.

Der Abg. vom Heede erklärte, dem Gedanken des Antrages sympathisch gegenüber zu stehen. Für die Entlastung der Ge- meinden müsse gesorgt werden. Ob nun gerade der vom Abg. von Huene vorgeschlagene Weg der richtige sei, ‘darüber werde sih streiten lassen. Vielleicht sei es besser, auf den Staat die persönlihen Ausgaben für die Schule und einen Theil der Armenlafsten gu übertragen, als, wie es der Antrag von Huene wolle, den Kommunen s{wankende Einnahmen zu überweisen. Er schlage vor, den Antrag an die Budgetkom- mission zu überweisen.

Der Abg. Dr. Wagner (Osthavelland) wollte den Antrag nicht a limine abweisen, hatte aber doch prinzipielle und praf- tische Bedenken gegen denselben vorzubringen; prinzipielle, weil er ein Gegner jedes Verwendungsgeseßes sei, praktische, weil er die gegenwärtige Finanzlage nicht für einen solchen Antrag geeignet halte, und weil ihm die Getreide- und Viehzölle für eine derartige Verwendung wenig geeignet schienen. Er nd den Antrag an eine besondere Kommission zu über- weisen.

Der Abg. Dr. Andrae hob hervor, daß er und seine politischen Freunde dem Antrage sehr fympathis<h gegenüber- ständen. Sie seien immer der Ueberzeugung gewesen, daß die im Reiche neu bewilligten Einnahmen auch zur Entlastung der Kommunen in den Einzelstaaten zu verwenden seien. Ein dur<h die Beseitigung der Jeßt werde man mit diesem Antrage vor den zweiten Theil, die Entlastung der Gemeinden, gestelli. Aber es empfehle sih, vorab die Frage zu prüfen, ob die jeßige Finanzlage einen sol<hen Schritt verstatte, Er bitte deshalb, die Vorlage an eine Kommission zu verweisen.

Der Abg. von Zedliß (Neukirch) äußerte, er glaube, daß der Antrag von Huene zwar einen gesunden Kern habe, aber die Verwirklichung desselben werde zu erheblichen Bedenken führen. Es sei fraglich, ob die jeßige Finanzlage einen solchen Schritt erlaube, und weitec sei man über die finanzielle Tragweite des Antrages gor nicht aufgeklärt. Er glaube, daß durch die Annahme desselben das Defizit in Preußen auf ca. 28 Millionen anwachsen werde. Nach dieser Seite hin werde die Kommission, an die ja der Antrag voraussihtli<h werde verwiesen werden, eine genaue Prüfung anzustellen haben.

Bei Schluß des Blattes sprah der Abg. Dr. Enneccerus.

Dem Kreise Sangerhausen, welcher die Wege- streden 1) von Sangerhausen über Martinsrieth nah Rieth- nordhausen, 2) vom Dorfe Riestedt nah Bahnhof Riestedt 3) von Liedersdorf nah Holdenstedt, 4) von Brü>en na Hadckpfüffel, 5) von Heringen über Üthleben nah Sundhausen, 6) vom Hafenthor in ngerhausen na< der Wippraer Chaussee chausseemäßig ausgebaut hat, ist dur<h Allerhöchste Ordre vom 28. Januar d. J., gegen Uebernahme der künftigen causseemäßigen Unterhaltung der Straßen, das Recht zur Erhebung des Chausseegel des auf denselben nah den Bestimmungen des Chausseegeldtarifs, vom 29. Februar 1840,

Jn der heutigen (22.) Sißu

eti

einshließlih der in demselben enthaltenen Bestimmungen über die Befreiungen sowie der sonstigen, die Erhebung betreffenden zusäßlichen Vorschriften vorbehaltli< der Abänderung der jämmtlichen voraufgeführten Bestimmungen R worden. Auch follen die dem Chausseegeldtarif vom 29. Februar 1840 angehängten Bestimmungen wegen der Chaussee-Peolizei- vergehen auf die gedahten Straßen zur Anwendung kommen.

Nath der im Reihs-Eisenbahnanmt aufgesteüten, in der Ersten Beilage veröffentlichten Nachweisung über die im Monat Dezember 1884 auf deutschen Bahnen (aus- \<ließlih der bayerischen) beförderten Züge und deren Verspätungen wurden auf 40 größeren Bahnen beziehungs- weise Bahnkomplexen mit einer Gesammtbetriebslänge von 31 302,24 km befördert an fahrplanmäßigen Zügen: 14025 Courier- und Schnellzüge, 111 572 Personenzüge, 63 743 gemischte Züge und 112 944 Güterzüge ; an außerfahrplanmäßigen Zügen : 2248 Courier-, S<hnell-, Bexsonen: und gemischte Züge und 27 145 Güter-, Materialien- und Arbeitszüge. Jm Ganzen wurden 749 644 220 Achskilometer bewegt, von denen 217 760 957 Achskilometer auf die fahrplanmäßigen Züge mit Personenbeförderung entfallen. Es verspäteten von den 189 340 A Courier-, S<hnell-, Personen- und gemischten Zügen im Ganzen 3343 oder 1,77 pCt. (gegen 1,78 pCt. in demselben Monat des Vorjahres, und 1,95 pCt. im Vormonat). Von diesen Verspätungen wurden jedo< 1361 dur< das Abwarten ver)päteter Anshlußzüge hervorgerufen, so daß den aufgeführten Bahnen nur 1982 Verspätungen (= 1,06 yCt,) zur Last as 0,87 pCt. im Vormonat),

177 552 beförderten fahrplanm Zügel mit Persone A 1806, oder 1,02 pCt., mithin 0,03 pCt. weniger. i Folge der Verspätungen wurden 1378 Anschlüsse versäumt (gegen 1290 in demselben Monai des Vorjahres und 997 im Vor- monat). Wird eine Gruppirung der Eisenbahnen nah den auf je eine Anshlußversäumniß entfallenden Zugverspätungen vorgenommen, so kommen in erster Reihe: die Obexhessischen Staatseisenbahnen (6 Anschluß - Versäumnisse auf 4 Ver- spätungen) mit 0,67, die Main-Ne>ar: Eisenbahn (36 Anschluß- Versäumnisse auf 42 Verspätungen) mit 1,17, und der Bezirk der Königlichen Eisenbahn-Direktion zu Erfurt (146 Anschluß- Versäumnisse auf 175 Verspätungen) mit 1,20, während die Saal-Eisenbahn (1 Anshluß-Versäumniß auf 12 Verspätungen) mit 12,00, der Bezirk der Königlichen Eisenbahn-Direktion zu Altona (3 Anschluß - Versäumnisse auf 40 Verspätungen) mit 13,33, die Württembergishen Staatseisenbahnen (5 An- \{luß-Versäumnisse auf 76 Verspätungen) mit 15,20 die lehten Stellen einnehmen, und auf 7 Eisenbahnen 22 Verspä- tungen ohne Anschluß-Versäumnisse und auf 6 Eisenbahnen B N no< Anschluß-Versäumnisse vorgekom- men sind.

Nach der im Reichs-Eisenbahn amt aufgestellten, in der Dritten Beilage veröffentlihten Nachweisung der au? deutschen Eisenbahnen ausschließli<h Bayerns im Monat Dez ember v. J. beim Eisenbahndbetriebe (mit Aus\{luß der Werkstätten) vorgekommenen U n f älle waren im Ganzen zu verzeihnen: 9 Entgleisungen und 5 Zusammen- stöße auf freier Bahn, 24 Entgleisungen und 25 Zusammen- stöße in Stationen und 126 sonstige Se (Ueberfahren von i pre vie Feuer im Zuge, Kessel-Explosionen und andere Betriebs-Ereignisse, sofern bei lehteren Personen ge- tödtet oder verleßt worden find).

Bei diesen Unfällen find im Ganzen, und zwar größten- theils dur< eigenes Verschulden 161. Personen verun- [üdti, sowie 123 Eisenbahnfahrzeuge erhebli<h und 149 unerheb- ih beschädigt. Es wurden von den 16 808 297 überhaupt beförderten Reisenden 2 getödtet, 6 verleßt, und zwar ent- fallen 1 Tödtung und 2 Verleßungen auf die R stre>en im Verwaltungsbezirk der Königlichen Eisenbahn- Direktion Berlin, 1 Tödtung auf die Württembergischen Staatseisenbahnen, 2 Verleßungen auf die Bahnstreen im Verwaltungsbezirk der Königlichen Eisenbahn-Direktion Erfurt und je 1 Verleßung auf die Bahnstre>en in den Verwaltungs- bezirken der Königlichen Eisenbahn-Direktionen Hannover und Breslau; von Bahnbeamten und Arbeitern im Dienst beim eigentlichen Eisenbahnbetriebe 19 getödtet und 96 verleßt und bei Nebenbeschäftigungen 1 verleßt; von Steuer- 2c. Beamten 2 verleßt; von fremden Personen (einshließli<h der nit im Dienst befindlihen Bahnbeamten und Arbeiter) 11 getödtet und 16 verlegt, sowie bei Selbstmördversuhen 5 Personen getödtet und 3 verleßt.

Von den sämmtlihen Verunelü>ungen mit Aus\s{luß der Selbstmorde entfallen auf :

A. Staatsbahnen und unter Staatsverwal- tung stehende Bahnen (bei Ra 27 900,78 km Be- triebslänge und 711 706 939 geförderten Achskilometern) 144 Fälle, darunter die größte Anzahl auf die Bahnstre>en im Verwaltungsbezirke der Königlichen Eisenbahn - Direktionen Breslau (24), Erfurt (15) und Cöln (re<tsrheinish) (14), verhältnißmäßig, d. h. unter Berü>sichtigung der ge- förderten Achskilometer und der im Betriebe gewesenen