1885 / 45 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T A V L L A. A LEL FN P 2 AFA: Pie E a T u 20rd

Kuliur, weiter ein und hielt dem Centrum "vor,

Kulturkarnpf durch Virchow, treiben wolle. Das Centrum nit die Freundschaft der das Tischtuh zwischen beiden

Der Abg. von Tarnpf unterstüßt zu haben. A vg. vont P woch einen weiten Weg zurückzulegen, werden, mit der znan überhaupt re{nen könne.

zershneiden.

abend 11 Uhr.

Literarishe Neuigkeiten und periodishe Schriften,

Ein Beitrag zur Rechtsanwalt beim

Die Verstaatlicnng der Advokatur. Sozialreform. Von Dr. jur. Albert Stein , Königlichen Landgeribt 1. zu Berlin, Verlag von Friedrich Luckhardt.

Monatschrift für deutsche Halt: 1. Angelegenheiten des Vereins: tion des Dreußishen Beamtenvereins. Beamten: A. Gesetzgebung ; preußisben Richter 2c. Die Postbeamten 2. Hinterbliebene. e T Tafsenx. Stivendien der Neumärkischen Tunsft. Potsdam,

Ritterschaft.

Witkhelm 11k. und die Preffe.

Pfändbarkeit der Verstümmelungszulagen. Fommersteuer 2c. VI. Bücherschau. Bafanzenliste. Inserate.

Preußisches Verwaltungs-Blatt.

{Kommunal-}

gegen dieselbe; Prinmipalsteuersaß, desselben, so bei der Hekanziehung Fteuern.

steuer au ihres

außerhalb des Ortes

den obersten Kulturkämpfer, aus- solle do®) durch solche Scherze der Konservativenz aufs Spiel seßen und

Nauchhaupt dbestritt, jemals den Kultur- den Ausführungen des Eynern habe allerdings die nationalliberale Partei

um cine Partei zu

Hierauf vertagte sich das Haus um 21/4 Uhr auf Sonn-

Berlin 1885.

Beamte. 2. Heft. In- Bekanntmachungen der Direk- 11. Rechtsverhältnisse der Verordnungen; Erkenntnisse. B. Ab Handlungen und Nacrichten über Fragen des Beamtenthums: Die Der Subalternbeamte. Woblfahrts-Einrichtungen (Stiftungen 2c.) für Beamte und deren Die Verk ältniffe der Synodal-Wittwen-

IIT. Abhandlungen und Aufsäße allgemeinen Inhalts: lea s s vou p Ei bes . Die Wiedereinführung 2c. IV. Bermi l Silbelm 1 König Friedrich Wilhelm IV. und sein

in. V. l: Hat ein preußischer Staatsbeamter 2c. e “ae dln x ea Gemeinde-Ein-

úFnhalt der Beilage :

Nr. 20. Inhalt: Einkommensteuer von einem fundirten Einkommen. Kommunalsteuer in der Form von Zuschlägen zu den Staatssteuern. Grundlagen für die Veranlagung und Richtung der Rechtsmittel Gesammteinkommen und Theile der Beamten zu den Kommunal- Heranziehung der BersiwetungögeleriGaen e Gewerbe- ißzes.

ne Weihnachts- {tes : Friedri

S daß es den | theilung von Tanzunterri®t an

rei. werk8-

Abs. ÿ

ütten- und

Veranlagung zu Swullaften. Die auf

Zerstückelung und im

Slesiens.

Minimalhöhe erreichen, und der anladèn. Civilsachen.

Druck und | und Wissenschaft :

meßfkunde. g,

dem Forstunterrichtswesen. Aus der Literatur.

Ab-

ztanten, von Karl

u. Waisen- Rarl gerichts: Polizeiliche

Furistisbe Zu-

des Gewerbtreibenden ;

konzesfionen; Wohnsiß;

Sammlungen

rung; s tiger Briefkasten über die Recbts.

Er-

chaften. Anträge auf Uebernahme Auszuweisender na Oester- [Ga Gebrauchß von Sprengstoffen beim fiskalischen Berg- Salinenbetrieb. uni 1870 über den Erwerb und 8angehörigkeit auf Offiziere. Rechtliche Natur der Quatemberfleuer. n oder mit Rücksiht auf den

K 9 Reich8gesctes vom 1. I erlust der Bundes- und Staat

dem Grundbesiß haftende Grundbesitz zu entrichtenden Abgaben le Falle des Untergangs des s\teuerpflichtigen Srundftücks. Beitragspflicht der Gut3herrschaften zur Unterbaltung der Lehrer an evangeliswen Elementarsc{ulen in evangelischen Dörfern Necbtliche Natur. der der Vokation für den Lehrer bei- zufügenden Spezifikation der mit der Stelle verbundenen Einkünfte. Polizeilihe Anordnung der Räumung von Wohnräumen, welche nit die für die Anlegung folcher Räume polizeilih vorges{chzuiebene Beseitigung der dortigen Feuerungs- Außerdèm neuere Entscheitungen des Reichsgerihts in

Chronik des deutschen Forstwesens im 1 Snhalt: Personalien. Witterungsbericht. Aus Wirtbschaft s d An. b. Forftshußt. d. Forftbenußung un aldroegebau. f # Waldwerthbere{nung und Statik. Aus der forst- lien Geräthekammer. Aus dem Rechtswesen. Aus der Ver- waltung. Aus dem Versuchs8wesen, Aus der Statistik. Aus WVereinswesen und Ausftellungen.

Die Selbstverwaltung. Nr. 7. Inhalt: Unterschieden zwischen dem „gemeinen Gesinde“ und den Hausoffi- Parey. I. Entscheidungen des Ober-Verwaltungs- Ausweisungen; polizeilihe Ueberwachung öffent» licher Lustbarkeiten; Fortseßung des Gewerbebetriebes na dem Tode Bedingungen bei Ertheilung von Schank-

Kommunalbefteuerung in den Städten, unvollständiger Aufhebung polizeiliher Verfügungen des Landrathes ; Kommunalbesteuerung der außerhalb thres amtlihen Domizils diâ- tarish beschäftigten Beamten. 11. Entscheidungen anderer Gericht8- bôfe: Kolportagebuhhandel und verbotene Lotterien; Ueberschreitung des Droschfkentarifs. I1I, Bekannt Gesundheitspolizei in Badeorten. l -de vinzial- und Lokalbehörden: Schulkinder und landwirthscaftlicbe Ar- beiten; rechtzeitige Anzeige bauliher Mängel an den Schulgebäuden ; von Polizeiverordnuagen ; Feuersbrünste. V. Für die Praxis: Tolle Hunde; keine vorläufige Straffestseßung. Literarishes. ) verschiedensten Fragen des öffentlichen

Be gs n

Sculkinder în Shankwirth-

Nr. 1. Inhalt:

Anwendung des

———

und Leistungen im Falle der

{hen Reiche.

Fahre 1884.

c. Forftgeschichte. e. Forsteinrihtung. f. Holz-

geseßes (Anlage).

Von den

(d. Raben-,

werpen.

machungen der Centralbehörden : IV. Bekanntmachungen -der Pro-

Entstehungsursahen der Krankenversiche-

Reicbhal- | Ehrenbezeigung.

E Ls

gt ia: L Sm E, i? a N Sa m

Gesundbeitspflege. weißstoffe, von v. maler Lymphe von Dr. med. Adam. Fenstervers{luß für Lüftungéflügel. l PDocen-Hospitalschiffes. Verbesserter Ausguß der Abwässer. Ein- füllen und Paken des Bleiweißes. orte: Gersau als flimatiswer Kurort. l ) Leipzig. Besprebung neuer Schristen: Heinzerling, Gefahren bei der wemischen Industrie. Jahresberiht der Wiener freiwilligen Rettungsgesell\chaft. Petri, Plaudereien. Feuilleton: Zimmt. Verschiedenes. Anzeigen. Die Arbeiter-Versorgung. ] 5

und Gemeinde-Verwaltungsbehörden, Industriellen 2c. zur Ausführung der Geleigung, ige das Arbeiter-Versicherungswesen im Deut- r. É. in Angelegenheiten der Arbeiter-Krankenversicherung. Fnnungs-Krankenkafsen Personen als Mitglieder aufnehmen, wel{e niht bei JInnungsmeistern beschäftigt sind? Von Rechtsanwalt Mugdan, juristisher Hülfsarbeiter beim Magistrat zu Berlin. Die Fabrikanten und die Krankenversicherung der Arbeiter. TT. Uebersicht über die Höhe des ortsüblichen Tagelohnes im Herzogli breuns@Sweigis@en Kreise Helmstedt. Correspondenzen. Spreh- faal. Briefkasten.

Die gefiederte -Züchter und -Händler. Nr. 8, : j i Geseßlide Regelung in Tirol; Vogeljagd in Italien. Bericht über meine Webervögel und Widafinken. —-Nordamerikanishe Vögel im Freileben geschildert: Der Waldfink (Schluß). Die vierte Ausstellung des Vereins „Ornis“ III.; i Raub- und Sumpfvögel ; Hühnervögel, Bemerkung). —- Die diesjährige Frühjahrs: Thierversteigerung in Ant- Aus den Vereinen : München, Lübeck; Ausstellungen, Aus Haus, Hof, Feld und Wald. Briefliche Mittheilungen. Anfragen und Autkunft. Ehrenbezeigung. Briefwechsel.

J{\ is. Zeitschrift für alle naturwifsenschaftlichen Liebhabereien. Nr. 8. Inhalt: Zoologie: Nohmals Hasenzut.

imberspinner (Bombyx rubi). chwärmers. Botanik: Champignonzuht. Naturkalender : Mai (Sbluß). Nachrichten aus den Naturanstalten: Berlin, Hamburg. Vereine und Ausstellungen: Halle, Striegau, Görliß. Jagd und Tee. Ansfragen und Auskunft. Briefliche Mittheilungen. ie Antwerpener Frühjahrs- Thierversteigerung. Briefwechsel,

a B E e G D

Gesundheit. Zeitschrift für öffentlihe und private Hygieine

Originalarbeiten: Nächste Ziele und Aufgaben der

Von Prof. Dr. C. Reclam. Nährsalze und Ci- Liebig. Zur Frage von der Impfung mit ani- Uebersihten: Marasky's Ventilation eines neuen

Mineralquellen, Bäder, Kur- Von Dr. Schildbach in Der Central-Organ für die Staatg-

Inhalt: Die vorläufige Straffestseßzung Dürfen

Die Materialien des Unfallversicherungs-

Welt. Zeitshrift für Vogelliebhaber, Inhalt: Zum Vogelschuß;

Die einheimischen Vögel Wildtauben ;

Ueber den Zur Kenntniß des Todtenkopf-

M 2 &Fnserate für den Deutshen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels-

die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich

register nimmt an:

Preußishen Staats-Anzeigers: Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

9, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete.

4, Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. s, w. von öffentlichen Papieren.

e

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

T69088] Aufgebot.

Das Königlihe Kammergericht hier hat das Auf- gebot der von dem am 30, September 1883 ver- {torbenen Gerichtsvollzieher Schindler beim Amts- gericht T. hier bestellten Amtsfkaution, bestehend in den Preußischen konsolidirten 49/0 Staats-Anl eihe- {einen Lätt. E. Nr. 13 106 und 58 966 über je 500 M und Talons beantragt. Diejenigen, welche aus der Amtsführung des 2c. Schindler Ansprüche an diese Kaution zu machen haben, werden aufge- fordert, spätestens in dem auf

den 24. Ayril 1885, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Jüdenstraße 58, Saal 12, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die über ihre Ansprüche sprechenden Urfunden vorzulegen, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Kaution werden ausges{chlossen werden.

Berlin, den 7. Februar 1885, :

Königliches Amtsgericht 1., Abtheilung 49.

Ln Aufgebot.

Auf den Antrag der durch den Rechtsanwalt Drochner in Danzig vertretenen Pauline Kurowski, geborenen Hinz, zu ZucLkau wird deren GChemann der Arbeiter Ignaß Kurowski (geboren am 21. Sep- tember 1845, Sohn der Käthner Martin und Eva, geborne Meyer, Kurowsfischen Gheleute), welcher im Jahre 1873 von seinem Wohnorte Zuckau aus angeblich nach Amerika ausgewandert ist, aufgefor- dert, sih spätestens im Aufgebotstermine

den 21. Dezember 1885, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 20) zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung er- folgen wird.

Carthaus, den 14. Februar 1885.

Königliches Amtsgericht.

KgL. Amtsgericht Stuttgart Stadt.

O) Aufgebot.

Fafob Berttram, Oekonom in Crailsheim, hat das Aufgebot des abhanden gekommenen, auf den Snh&ber lautenden württemb. Staats\chuldscheins :

Litt. H. Nr. 6369 über 500 Fl. zu 49% tro. 1. Februar 1. August Heantragt. Dieser Antrag wurde zugelassen und Aufgebots- termin auf Sarustag, ven 22. September 1888, Besrmittags 11 Uhr, “Fustizgebäude, A.-G.-Zimmer Nr. 33, eine Treppe, bestimmt.

Zufolge Gerichtsbeshlusses vom 23. vor. Mts. wicd der Inhaber der erwähnten Urkunde aufgefor- dert, spätestens in dem Aufgebotstermine seine Rechte Hei dem diesseitigen Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos- erflärung erfolgen würde.

Den 8. Februar 1885.

Geribts\chreiber Haid.

{69084) Aufgebot.

Auf den Aatrag des Nachlaßpflegers Gutsbesitzers Balla in Puelz werden die unbekannten Erben der am 16, Mai 1884 in Puelz verstorbenen Altsißerin Gharlotte Reimann, geborne Ollesh, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin

den 4. Dezember c., Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprütte und Rechte auf den Nachlaß bei dem

unterzeichneten Geriht anzumelden, widrigenfalls sie

mit ihren Ansprücen autgesc{lossen und der Nach- laß den sich meldenden und legitimirenden Erben oder dem landesherrlichen Fiscus wird aus8geant- wortet werden. Rastenburg, den 6. Februar 1885. Königliches Amtsgericht.

[68086] Aufgebot.

Der Rentier Johann Hinrih Reimers zu Oester- wohld hat das Aufgebot folgender Aktien der West- holsteinishen Eisenbahn :

1) der Prioritätsaftien Nr. 8541 und 8542,

9) der Stammaktien Nr. 1890 und 1891 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert , svätestens in dem auf

den 29, August 1885, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufge- botstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Neumünster, den 16. Februar 1835,

Königliches Amtsgericyt.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Holzversteigerung.

den 5. März cr., früh 10 Uhr,

übartsch Brauerei zu Reinerz zum

[69072] Manttersag, fommen ‘in N Verkauf: L 406 Stück Buchen Stämme und Kköße mit 160,00 fm, 52599 Fichten Stämme und Klöße mit 00: y

1900,00 fm, Fichten Stangen I.—TIL, Klaffe.., Königliche Oberförsterei Reinerz im Kreise Glaz, Reg.-Bez. Breslau. [69071] Holzverauf. Mittwoch, den 25, Februar cr., Vormittags 10 Uhr, sollen in dem Gasthofe zu Müyelburg 1) aus dem Schußbezirk Jägerhof Totalität : 14 Stück Kiefern Bauholz, 413 rm Kiefern Kloben, 588 rm Kiefern Knüppel, 560 rm Kiefern Reiser, 20 Stück Kiefern Spaltlatten, 2) aus dem Schußbezirk Moorbrück: 207 xrm Kiefern Kloben, 382 rm Kiefern Knüppel, 131 rm Kiefern Reiser und 131 Hundert Hopfen- bezro. Bohbnenstangen unter den gewöhnlichen Bedingungen öffentlich meist- bietend versteigert werden. Müyelburg, den 19. Februar 1885. Der Oberförster. F. V.: Tiebel, Forst-Afffessor.

[69075] Bekanutmachung.

Am 9. März cr.,- Vormittags 10 Uhr, findet in unserer Drucksachen - Verwaltung hierselbst, Schmidtstedterstraße 39, der Verkauf von circa 18 400 kg zur Vernichtung und von circa 19 800 kg zur freien Verwendung bestimmter Makulatur ftatt. Letztere besteht aus alten Registratur-Akten, Büchern, Formularen und sonstigen Papierabfällen.

Ankaufsofferten sind bis zum gedachten Zeitpunkte versiegelt und mit der Aufschrift „Offerte, betreffend den Verkauf alter Akten 2c.“ versehen, an unser General-Bureau hierselbst, Am Bahnhofe 23, portofrei einzusenden.

Die Bedingungen liegen in der Drucksachen-Ver- waltung zur Einfiht aus, können auch von dort gegen Cinsendung von 30 ,Z bezogen werden.

Erfurt, den 19. Februar 1885.

Königliche Eisenbahn-Direktion,

Beffentlicher Anzeiger.

[69068]

K

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8. Theater-ÁAnzeigen.

9. Familien-Nachrichten. /

\ In der Börsen- beilage.

e

Bekanntmachung. Am Mittwoch, den 4, März 1885, Vormit- tags 10 Uhr, soll in unserer Garnisonbäterei, Alexanderstraße 11 a,, eine Quantität Roggenkleie, Fußmehl und Heusaamen 2c. gegen glei baare Be- zablung öffentli meistbietend verkauft werden.

Berlin, den 21. Februar 1885.

Königliches Proviant-Amt. [68901]

Die in den Werkstätten des Eisenbahn-Direktions- bezirks Hannover in dem Zeitraum vom 1. April 1885 bis 31. März 1886 ih ansammelnden eisernen und ftählernen Drehspähne sollen verkauft werden.

Termin : Donnerstag, den 6. Mürz 1885,

Vormittags 10 Uhr, im maschinentecynishen Büreau.

Bedingungen gegen Einsendung von 50 & vom unterzeichneten Büreau zu beziehe.

Hannover, den 16. Februar 18835.

Maschinentechnisches Büreau. {68677]

Die Lieferung des Bedarfs an gebranntem Kalk und Karbolsäure zur Bereitung von Desinfektions- pulver für die hiesigen Garnisonanstalten pro 1885/86 soll in öôffentliher Submission am 2. März cr., Vormittags 11 Uhr, in unserm Bureau, Michael- firhplaß 17, woselbst auch die Bedingunaen aus- liegen, verdungen werden. Offerten hierauf sind uns bis zum genannten Termine portofrei einzusenden.

Berlin, den 18. Februar 1885.

Königliche Garnison-Verwaltung.

[68748] Bekanntmachung.

Die Lieferung von 10000 kg stählernen Gruben- \{ienen eins{hließlich Lashen und Bolzen soll im Suhmissions8wege vergeben werden und ist Termin zur Einreichung von Offerten auf den 5. März festgeseßt, an welchem Tage die eingegangenen Offerten Nathmittags 4 Uhr in Gegenwart der etwa erschienenen Interessenten eröffnet werden. Die Offerten sind versiegelt und mit der Aufschrift „Submission auf Schienenlieferung“ bis zu dem ge- nannten Termin bei der Unterzeichneten einzureicen. Die Submissionsbedingungen können dahier eingesehen, auch gegen Einsendung von 70 - Kopialten abs{riftlih bezogen werden.

Dillenburg, den 18. Februar 1885.

Königliche Berginspektion.

[69076]

Die vierte Ausloosung der auf Grund des Ortsftatuts vom 4. September 1880 ausgegebenen Schuldscheine der Stadt Gotha findet Dienstag, den 17. März d. J., Vormittags 10 Uhr, in unserem Sißungszimmer im Rathhause stätt.

Den Inhabern von Schuldscheinen steht es frei, der Ausloosung beizuwohnen.

Gotha, am 17. Februar 1885.

Der Stadtrath. (Unterschrift.)

Verschiedene Bekanntmachungen.

[69079] Bekauntmachung.

Die bisher kommifsarish verwaltete Kreiswund- arztstelle des Kreises Grottkau, mit welcher ein etatsmäßiges Jahresgehalt von 600 4 verbunden ist, soll nunmehr baldigst definitiv beseßt werden.

Qualifizirte Bewerber, welhe die Physikats- prüfung entweder bestanden haben, oder sich ver- pflichten, dieselbe binnen Jahresfrist abzulegen, wollen sich unter Einreihung ihrer Approbation,

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Jnvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Bogler, G. L. Daube & Co., E. Séhlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen - Bureaux. 5s

des Fähigkeitäzeugnisses zur Verwaltung einer Phy-

sikats\telle, ihres Lebenslaufes und etwaiger sonstiger über ihre bisherige Wirksamkeit \prehender Zeug- nisse bis zum 15. März d. J. bei mir melden. Oppeln, den 17. Februar 1885. Der Regicrungs - Präsident.

[69080] e

Die mit einem jährlihen Gehalt von 900 verbundene, durch das Ableben des bisherigen Jn- habers erledigte Kreisphysikats\telle des Kreises Striegan, mit dem Wohnsiße in der Kreisstadt, soll baldigst anderweitig besetzt werden.

Befähigte Medizinalpersonen, welche sich um diese Stelle bewerben wollen, werden aufgefordert, #ich unter Einsendung ihrer Approbation und ihrer sonstigen Zeugnisse, fowie eines kurzen Lebenslaufes binnen 4 Wochen bei mir zu melden.

Breslau, den 19. Februar 1885.

Kgl, Regierungs: Präsident: Frhr. Juncker von Ober-Conreut.

[69077] Prenssische Central-

Bodencredit-Actiengesellschaft.

Status am 31. Fanuar 1885. Activa. Cassa-Bestand (incl. Giro-Gut-

baben bei der Reichs -

HMAUDIDaDR) ee! e s 48 242,408, 65. VW'eChBel- BOSUANd «+ « s e g 604,000. —.. Anlage in Lombard-Darlehns-

Gehalt e A ARADANN Laufende Rechnung mit Bank- 6

hänsern gemäss Art. 2 sukB8

360,368,

des Statut 4 192,564,494.

Anlage in Hypotheken-Dar- 2,966,754,

87. 45.

lehnsgeschäften . . .. Anlage in Kommunal - Dar- - lehnsgeschäften . . .. Anlage in Werthpapieren ge- mäss Art. 2 sub 8 des M E a Grundstäücks-Conto (U, d, Län- den 34) A 1,400,000. —. Verschiedene Passiva , . . y 3,368,094, 15. M4. 204,609,144, 03, Passiìiva. Eingezahltes Aktienkapital . A 14,400,000. —. Emittirte kündbare Central- Pfandbriefe. . . . . «. y 849,300, —, Emittirte 5 9/9 unkündbare Central-Pfandbriefe. . . y 28,413,200. —. Emittirte 4179/9 unkündbare Central-Pfandbriefe . . . y 64,403,250. 67,261,300. 20,926,100. 2,722,900.

656,532, 75.

Emittirte 4 %/9 unkündbare Central-Pfandbriefe H Convertirte 59/6 unkündbare Central-Pfandbriefe Emittirte 4 °%/96 Communal- Obligationen . ... - Depots gemäss Art. 2 sub 7 des Statuts (mii Einschluss des Check-Verkehrs) Reservefonds-Conto . . . « Central - Pfandbrief - Zinsen- Conto (noch nicht abge- hobene Zinsen) S 597,117. 73. } Verschiedene Pasgiva . . . y 3,879,168. 95. Á. 204,609,144, 03. Berlin, den 31. Jannar 1885,

166,982, 54. 989,824. 81.

Die Direktion.

T A

Fz

ee

Nr. 3 des Grundstücks Doblendszen Nr. 23 für den

Y eingetragene Posten von je 115 Thlr., zur Mithaft

E besißer i 1145 O Pelludat eingetragene Post von

0 eo

E U tee T

Zweite

Beilage

zu Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 21. Februar

Inserate für den Deutschen Reihs- und Königl,

Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels-

register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich

Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin S5W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. j 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen |

u. dergl. i 3. Verkäufe, Verpachtungen, Snbmissionen ete, ! 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung |

7

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[68941] . Aufgebot. Auf Antrag der Kinder und Erben der Sabina Marg, geb. Spindler, und ihres Ehemanns Georg Spindler 1. zu Dolgesheim, nämlich Christian Spindler IL., Georg Spindler 1Ik. in Dolgesheim und des Simon Spindler in Amerika, Alle vertreten durch Rechtsanwalt Hillebrand in Mainz, sollen nachverzeibnete, dermalen auf „Spindler Christian Mittwe, Dolgesheim“ eingetragene, in der Gzmar- fung Dolgesheim gelegene Immobilien auf ihren Namen unter dem Titel „Ersißung“ überschrieben werden : . 1 Nr. 173 Acker im Langhenn, z 104 auf dem Selzenböhl, 172 im Rothenstein, T7 am Eselspfad, 81 im nassen Thal, 98 an dea Brücken, 25 am S{leppenpfad, 56 an der Ritsch, 10 25 an der Sandkaut. werden daher Diejenigen, welche Eigenthums- oder andere dingliche Nechte an den genannten Items zu haben glauben, aufgefordert, dieselben spätestens in dem auf Dienstag, den 14. April 1885, Vormittags 9 Uhr, im Sihßungssaal des unterzeichneten Amtsgerichts anberaumten Aufgebotstermin anzumelden, widrigen- falls der Ausschluß ihrer Rechte erkannt und die beantragte Uebershreibung verfügt werden wird. Oppenheim, am 9, Februar 1885. Großh. bef. Amtsgericht. Fabricius.

[63630] _ Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der ftädtishen Sparkasse zu Königsberg i. Pr. Nr. 106011 über 687 M 63 4, ausgefertigt für den Kämmerer Leopold Liedtke in Königsberg, ift angeblich verloren gegangen und soll auf Antrag des Eigenthümers, Kämmerer Leopold Liedtke, zum Zwecklke der Kraftloserklärung aufge- boten werden.

Es wird daher der etwaige Inhaber des bezeich- neten Sparkassenbuchs aufgefordert, späteftens im Aufgebotstermine

den 8, August 1885, Nachmittags 1 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 34, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben er- folgen wird.

Königsberg, den 14. Januar 1885.

Königliches Amtsgericht. X.

14

z «L U Uu

[68923] Durch Aus\c{lußurtel vom 5. Dezember 1884 sind I, die unbekannten Interessenten der in Abthl. III.

Kaufmann Friedrih Grunau eingetragen gewesenen Post von 150 # nebst Zinsen, mit welcher eine Spezialmafse in Höhe von 172 s 92 Z angelegt worden ist, mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen ;

II, folgende Dokumente für kraftlos erklärt :

1) das Dokument über die in Abth. II1. Nr. 10 des Grundstücks von Kl. Darguszen Nr. 12 für den Virth W. Römer eingetragene Post von 165 M und 15 ( 80 H Kosten;

2) die Dokumente über die in Abthl. IIT. Nr. 2 und 3 des Grundstücks Bühblen Nr. 7 für die Justine und Anna Dorothea, Geschwister Wittmann, ein- F pdene Posten von je 27 Thlr. 14 Sgr. 1 resp.

3) die Dokumente über die in Abthl. 111. Nr. 2 und 3 des Grundstücks Kiggen Nr. 1 füx die Christine Bromberger und den Martin Bromberger

ueriragen auf die Grundstücke Kiggen Nr. 2, 29

4) das Dokument über die in Abthl. IIT. Nr. 2 des Grundstücks Baerenfang Nr. 13 für die unver- thelichte Ennutte Mauruschat eingetragene Post von 1 Thir. 27 Sgr. 2 Pf. zur Mithaft übertragen auf Baerenfang Nr. 12;

d) das Dokument über die in Abthl. IIT. Nr. 2 des Grundstücks Schillehnen Nr. 4 für den Grund-

D das Dokument über "die in Abthl. III. Nr. 3 es Grundstücks Jutschen Nr. 2 für den Grund- gelber Adam Didaschmies eingetragene Post von 2 Thlr. 18 Sgr. 11 Pf., zur Mithaft übertragen auf Jutschen Nr. 15 Pillkallen, den 29. Januar 1885. Königliches Amtsgericht.

68922] , In der Lorenzen Aufgebotssache F. 5. 84 hat 19 Königliche Amtsgericht zu Frankfurt a. O. am . Februar 1885 dahin erkannt: ; den von der Antragstellerin namentlih ange- igten Nachkommen der eingetragenen Gläubiger esp. den Wittwen derselben ihre Ansprüche auf die “pothekenpost von 100 Thlr. Kaufgelder, eingetra- FA aus dem Vertrage vom 23. Juni 1806 für die sejpedinger Michael Lorenz’\chen Eheleute in Ab- la lung TIT. Nr. 8 des Grundbuchs des den Erben es Bauecrgutsbesitßers Friedri Lorenz gehörigen Frundstüds Storkow Nr. 15 und. auf das dem ufmann Meyer Köhler abverkaufte Trennstück us Nr, 634 zur Mithaft übertragen, vorbehalten,

1 gestellte Klage vom 10. Dezember 1883 vor die

U. 8. w. von öffentlichen Papieren. j Eheleute dagegen mit ihren Ansprüchen auf die’ be- zeibnete Hypothekenpost ausges{lossen werden. Frankfurt a. O., 12. Februar 1885, Königliches Amtsgericht. II,

[68921]

In der Heimannschen Aufgebotssache F, 12/84 hat das Königl. Amtsgericht zu Frankfurt a. O, am 12. Februar 1885 für Recht erkannt :

Die Hypothekenurkunde über 500 Thlr. = 1500 6

De eingetragen aus dem Erbrezeß vom 26. März Ï ¿ 19. April 1872 für Marie Auguste Pauline Leh- mann in Abtheilung T1. unter Nr. 11e. des dem Kossäth Wilhelm Maedel gehörigen Grundstücks zu Ano Bd. I. Bl. Nr. 43 wird für kraftlos erklärt.

Fraufkfurt a, O., 12. Februar 1885,

Köntiglicyes Amtsgericht. II.

[68936] Oeffentliche Zuftellung.

In der Streitsache der Metgeréeheleute Friedrich und Maria Christ von Mönchêroth gegen den Müllergesellen Johann Weißmann von Lellendorf, zur Zeir unbekanaten Aufenthaltes, und zwei Ge- nossen, wegen Forderung, ladet der klägerische Anwalt Dr. Menzel den Beklagten Weißmann zur münd- liben Verhandlung über die demselben bereits zu-

Civilkammer des Kgl. Landgeribts Ansbach auf Montag, den 4. Mai 1885, Vorm. 8 Uhr, mit der Aufforderung, eincn bei diesem Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen, was zum Zwette der gerichtliÞ bewilligten öffentlichen Zustellung an

Johann Weißmann bekannt aemacht wird. Ans3bath, am 16. Februaar 1885, Gerichtsscreiberei des Könfalichen Landgerichts.

Deisenhofer, Obersekretär.

[68937] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Adolf Tilzer, Ritterstr. 82, ver- treten durch den Rechtsanwalt Dr, L. Jacobi zu Berlin, klagt gegen die Frau Schauspieler Max Loewenfeld, Friederike, geb. Landesmann, früber Hobenzollernstr. 3 hier, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen 10000 6 nebst 5% Zinsen seit dem 1. Juli 1884, in Höhe welcher Summe die Ver- klagte Bürgschaft für ihren Ehemann dem Kläger gegenüber geleistet hat,

O, 1880, G mit dem Antrage:

1) die Verklagte zu verurtheilen:

a, den Kläger in Höhe von 10000 A nebft 59% Zinsen seit dem 1. Juli 1884 auf das- jenige anzuweisen, was der Verklagten als Meiterbin nach ihrer am 3. Oktober 1884 verstorbenen Mutter, verwittweten Landes-. mann, Amalie Wilhelmine, geb. Wolff, und ihr an Erbtheilen und Vermächtnissen zu- fällt und

b. demgemäß die Auszahlung obiger 10000 4 nebst Zinsen seitens der Miterben und Telta- mentsvollstrecker an den Kläger zu bewilligen,

2) vas Urtheil gegen Hinieriegung des beizutreiben- n Betrages für vorläufig voUlftreckbar zu er- ären, und ladet die Beklagte zur mündliben Verhandlung des Rechtsstreits vor die siebente Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Beclin, Jüdenstr. 58, Zimmer 17, auf

deu 19. Mai 1885, Mittags 12 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, 17. Februar 1885.

Dittmann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I,

Civilkammer 7.

[68931] Oeffentliche Zustellung. Gustav Emil Hofmann zu Waldenburg, vertreten durch den Rechtëanwalt Gülde in Rochlitz, klagt gegen den vormaligen Seconde-Lieutenant Felix Perl, früher in Rochlitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem am 11, Dezember 1881 von Erfterem ausgestellten, von dem Beklagten acceplirten, am 11, März 1882 zahlbar gewesenen Wechsel, mit dem Antrage auf kostenpfliGiüge Verurtheilung - des Be- klagten zur Bezahlung von 650 46 sammt Zinsen zu 69/9 vom Tage dieser Zuftellung ab gerebnet, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Kammer sür Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Chemuitz auf den 10, April 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Q, Haueiß, Gerichtês{reiber des Königlichen Landgerichts

zu Chemnitz.

[68939] Oeffentliche Zusteliung.

Die zum Armenrechte zugelassene, zu Cöln wohs- nende Vienstmagd, Ehefrau Hermann Josef Bro, Emma Helena, geb. Flumme, vertreten durch Rechts- anwalt Hauk daselbjx, klagt gegon ihren Ehemann Hermann Josef Broch, Schreiner, zuleßt in Cöln, jeßt unbekannten Aufenthait®, auf kostenfällige Ver- urtheilung des Beklagien zur Zahlung einer monat- rien, pränumerando vom 9. Februax cr, ab zu

Deffentlicher Anzeiger.

15.

S

Indnustrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel,

Verschiedene Bekanntmachungen.

Literarische Anzeigen,

Theater-Anzeigen, |

5, 6, f 8,

In der Börsen-

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des eFuvalidendank”, Nudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen - Bureaux.

9, Familien-Nachrichten. beilage.

ladet den Beklagten zur mündliben Verhandlung des Recbtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Cöln auf

‘deu 14. April 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung , ‘einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu beftellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 16. Februar 1885.

E Sulz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68948] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Adam Notter, Maria, geborene Rettig, zu- Groß Hausen, vertreten durch MRechts- anwalt Dr. Schüler zu Darmstadt, klagt gegen ihren Ehemann Adam Notter von Lorsch, dermalen mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesend, wegen Säâvitien, lebensgefährliher Bedrohung und bôs- licher Verlassung, mit dem Antrage auf Sceidung der zwischen den Streittheilen besteßenden Ehz vom Bande und Erklärung des Beklagten für den \{ul- digen Theil, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Vechandlung des Rechtsstreits vor die 11, Civilkammer des Großherzolihen Landgerich18 ¿u Darmstadt auf

Mittwoch, den 27, Mai 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Tascdé, Hülss-Berichts\chreibec des Großherzogl. Landgerichts. [68938] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Lumpensammler Friedrih Wiegers, Bertha, geb. Schäfer, zu Dortmund, vertreten durch den Justizrath Hoüe daselbst, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Lumpensammler Friedri Wiegers, un- bekannten Aufenthalts, wegen Chejcheidung mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund auf

den 19, Mai 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

i; i: Dannert,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

Qo‘ L [68933] Deffentlihe Zustellung.

Die unverebelichte Auguste Klose aus Neufalz a. D., 3. Z, hier in Dienst, und der Vormund ihres Kindes Pauline Ecnestine Anxra, Schuhmachermeister Paul Kampke zu Neusalz a. D,, Beide vertreten durch den Rechtsanwoalt Creußberger in Grünberg i. Sw[., klagen gegen den LTagearbeiter Franz Rothe aus Alt- Kloster, Kreis Bomst, dessen gegenwärtiger Aufent- halt unbekannt ift,

aus der außerebelichen Schwängerung, mit dem

Anirage, den Beklagten für den Vater des von

der Auguste Klose am 22. September 1883

außerehelich geborenen oben genannten Kindes

zu erklären und als folchen zu verurtheilen,

1) an die Auguste Klose an Entbindungs-, Tauf- und Wochenkosten 39 M,

2) an Alimenten für das erwähnte Kind bis zu dessen vollendetem 14. Lebensjahre monatlich 9 M, und zwar die rüdständigen sofort, die laufenden vierteljährlich im Voraus zu zahlen,

3) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- Élären hinfibtlih der zuerkannten Alimente, soweit fie für die Zeit nah der Erhebung der Klage und für das diesem Zeitpunkte vorausgehende leßte Vierteljahr zu entrichten

sind,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- [ung des Rechtéstreits vor das Königlihe Amts- geriht zu Grünberg auf

den 22. April 1885, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwedte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Den Klägern ift dur Beschluß vom 28. April 1884 das Arruen- recht bewilligt.

Grünberg, den 14. Februar 1885.

Fiedler, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgevichts,

[68929] Oeffentliche Zustellung. Die Jakob Reicherter, Metgerswittwe in Neut- lingen, vertreten durch Kommi}sionär Johs. Kohler hier, klagt gegen den Paul Lor, Wirth von Hau- k, sen a. L. und feine Chefrau Friedrike, geb. Bey, k Beide mit unbekanntem Aufenthalt abwefend, wegen Kapitalzinsforderung, mit dem Anixage auf derew Verurtheilung - zur Bezahlung vou 87,50 46 Zins aus 1750 G Kapital pro 2. Februar 1884/85 durch ! vorläufig vollstrecktares Urtheil und ladet die Bes klagten zur mündliben Verhaydlung des Mechts- streits vor das Königliche Am)}zgericht hier auf Dieustag, den 21, April 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffent'tchen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekav-at gemacht. Reutlingen, dea 1s. Februar 1885.

fe übrigen Rechtsnachfolger der Michael Lorenz'\chen

zahlenden Alimenta*.conssumme von 30 #, und

(68926) Oeffentlihe Zustellung. E

Die Ehefrau Sophie Ohlendorf zu Heersum, z. Z. in Hobeneggelsen, vertreten dur den Rechts- unwalt Goetting 11. in Hildesheim, klagt gegen den Lishler Wilhelm Ohblendorf zu Heerfum, z. Z. unbekannten Aufenthalts, auf Ebescheidung wegen böélichen Verlafsens, mit dem Antrage, daß die Ebe der Parteien auf Koften des Beklagten dem Bande nach getrennt und der Beklagte für den schuldigen Theil erklärt werde, und ladet den Beklagten zur cudticen Ses Os vor die Sivilfammer I. des Königlichen Landgericht Hildesheim auf Me

Montag, den 18, Mai 1885,

/ Vormittags 11 Uhr, mit ‘der Aufforderung , einen bei dem gedahten. Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hildes3heim, den 18. Februar 1885.

: Ranke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68928] Oeffentliche Zustellung. _ Georg Jacob Sghlachter, Schreiner und Wirth in Nußdorf wohnhaft, klagt gegen Jacob Uebel, Adckerer, früher in Nußdorf wohnhaft, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, auf Zahlung folgender Beträge :

1) für baar gelichenes Geld A 21,—

2) für Be 2 O30

zusammen A. 27,30

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht Landau, Pfalz, in defsen Sißung vom 11. April 1885, Vormittags 85 Uhr, mit dem Antrage, den Beklagten zu vecurtheilen, an Kläger 4 27,30 nebst Zinsen hieraus vom Klagetage aa und alle Prozeßkosten zu bezahlen, au das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreŒbar zu erklären.

Zum Zwedckte der öffentlihen Zuftellung an den Beklagten wird dieser Auszug der Klage hiermit bes kannt gemacht.

Landau, Pfalz, den 18. Februar 1885.

Königliche Amtsgerichtsscreiberei. Rettig, Königl. Sekrekär.

[68934] Oeffentliche Zustellung.

Die verchelichte Ernestine Uhlig, geb. Flemming, zu Birnbaum, vertreten durch den Rechtsanwalt: Gladysz in Meseritz, klagt gegen ihren Ehemann, den Cinwohner Carl Franz Aibert Gebhardt Uhlig aus Bielsko, gegenwärtig unbekannten Aufenthalts, wegen Mißhandlung und böslicher Verlaffung auf Chescheidung, mit dem Antrage:

die zwischen den Parteien bestehende Ehe zuw trennen und den Beklagten für den allein schuls digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand=- lung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Meseriß auf den 18. Zuni 1885, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ges richte zugelassenen Anwalt zu bestellen,

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser: Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meseritz, den 18, Februar 1885.

i : Gigas, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

(63924) Deffentlihe Zußellung.

Josef Späth, Schmied in Kaiserslautern, August Anjelm, Bierbrauer in der Schweiz, Franziska, geb. Späth, Chefrau des Cyriak Geldueich in Amerika,, diese 3 vertreten dur ibren Generalbevolmätig- ten, Waisenrichter Josef Walz în Oberkirch, Karo= lina, geb. Späth, Ebefrau des Withelm Knapp ür Straßburg, und Magdalena, geb: Späth, Ehefrau des Fabrifarbeiters Josef Schnepf in Offenburg, Alle vertreten dur. Rectsanwals Muser dahier, klagen gegen Cyriak Späth in CGiucinnati, vertreten: durch seinen Genercibevollmächligten, K. Schmidt &. Sohn in Karlsruhe, und gegen Georg Späth, z. Zt. an unbekannten Lirten abwesend, wegen Verweige-- rung der Anerkennung dar Vheilung auf tas am 9. März 1884 erfolgte Ableben des Landwirths Josef Späth in Dberkir, desen Nawlaß inkl. den Vorempfär.ge ca 8000 A beträgt, mit dem An« trags auf Anerkennung des von Gr. Notar Kühns deuts{ in Oberkirh gefertigten Theilungsentwurfs,, und la‘oen den abwefenden Mitkbeklagten Georg Späth zur mündlihen Berhandlung: des Rechtgs stueits vor die Cioilkammer Ib. des Gr. Landa aerihi.s zu Offenburg auf Samstag, den 2. Mak d. Js., i Vormittags 59 Uhx, mif der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gee ricgte zugelassenen Anwalt zu beftellen. Zum Zweckcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekanut gemacht.

Offeuburg, deu 17. Februar 1885,

Die Gerd gr S E Gr. Landgerichts. eifecrt.

von Deffentlide Suslellung ann'amnçgen,

Die Kuratel über Viktor Ubl von vertreten durch den Vormund Michael Meß ‘son da, flagt gegen den BVäckergesellen Nikolaus Gydel von Iphofen, nun unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilr.ag des Be- Elagten zur Zahlung von 570 #6 rückfandige Alimente

ränkt, y Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

auf die Zeit vom 15. April 1880 bis 15, Januar 1885,