1885 / 51 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T—— E L S D n L A G R T i E 2 H E L E E E E E Cr A E A: e E: Fa T E S E F

D S

are I P RG e brd ervcanie a6 T I M; TITS A “Ur

[70206] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Moriy Guttmann zu Kempen, vertreten dur den Rechtéanwalt Beinert zu Kempen, klagt gegen die Schänker Mar und Rosalie, geborne Wolf S@&mul’shen Eßeleute, früher zu Przybyszew, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 71,66 4 Kauf- preis für im Jahre 1884 entnommenen Spiritus und Cognac mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zablung vou 71,66 4 nebst 6 °%/o Ziosen seit dem 1. Januar 1885 und auf vor- láufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtbeils, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Mecbtéstreits vor das Königlihe Amtsgerieht zu Kempen, Prov. Posen, auf

den 5. Mai 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

Muêzug der Klage bekannt gemaht. Gapczyúski, Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70238] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Gerson Üflmannn zu Westerburg Flagt gegen den Handelsmann Josef Schultheis von Langendernbach, dermalen unbekannt wo? abwesend aus Gebäudepachtgeld für die Zeit vom Mai 1881 bis zum 9. Juli 1882 und von da bis dahin 1884 mit dem Antrage auf koftenfällige Verurtheilung zur Zahlung einer Restforderung von i a. 33 M nebst 5% Zinsen vom 9. Juli 1582 an, L E 9. Juli 1883 und

1884 S von je der Hälfte und das Urtheil für vorläufig voll- ftreck#bar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Hadamar auf Dienstag, den 12. Mai 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hadamar, 21. Februar 1885.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. T.

{ 70212] Oeffentliche Zustellung.

Gegen den früheren Melber Christof Stang von Marktbreit, nun unbekannten Aufenthaites, wurde

1) von dem Unterhändler Johann Kern von Mönchs ondheim auf Zahlung von 187 M 25 9 für geliefertes Getreide,

2) von dem Mühlburshen Georg Hack von Marktbreit wegen 152 4M 12 4 Forderung aus dem Verkaufe eines Melbereigeichäftes, von dem Kaufmann G. H. F. Heerwagen in Marktbreit wegen „Zahlung einer Waaren- \culd von 52 M 69 §8,

4) von der ledigen Maria Fertinger von Obern- breit auf Zahlung von 55 A rückständige Alimente S i

Klage erhoben und die koftenfällige Verurtheilung des Beklagten beantragt.

Zur Verhandlung des Rechtsstreites laden die Kläger den Beklagten in die Sißung des K. Amts- gecrichts Marktbreit vom

Mittwoch, deu 1. April 1885, Vormittags 85 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Klageauszug bekannt gemacht.

Marfktbreit, 25. Februar 1885. Gerichtsschreiberei des K, Amtsgerichts. Raufch,

K. Sekretär.

[70213] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann Malézieur-Petesb zu Vîetz, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Müller zu Mey, klagt gegen die Eheleute Nikolaus Arigny, Kaufs- mann, und Rosalie Fort, Beide früher zu Bréhain wohnend und jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthalt8ort, wegen gelieferter Waaren, mit dem An- trage auf solidarische Verurtheilung der Beklagten zur Zablung von 414,32 6 nebst 69/9 Zinsen seit Zustellung der Klage und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IL. Civilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Meg auf

den 21. Mai 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedachten Gertchte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird diejer Auézug der Klage bekannt gemacht.

: Lichtenthaeler,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[70214] Oeffentliche Zustellung.

Der Polizeiagent Louis Dumont zu Paris, ver- treten durch Rechtsanwalt von Kaldenberg zu Met, flagt gegen 1) den Juftin Dumont, Wagner, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, 2) Peter Dumont, Sohn von Mathias Dumont, Handlanger zu Paris, jedoch ohne bekannte Adresse, 3) Nikolaus Sellen in Amerika, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort und 12 Genossen wegen Homologation eines Theilungsrezesses mit dem Antrage, Kaiserl. Landgericht wolle den durch Notar Fromholt zu Slerck unterm 31, November 1884 über den Nachlaß der am 183. Januar 1876 verstorbenen Magdalena Dumont errichteten Theilungsstatus seinem ganzen Inhalte nah bestätigen und die Kosten auf die Masse legen und ladet die Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T1. Civil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Meh

auf den 7. Mai 1885, Bormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lichtenthaeler,

Gericts\chreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[70204] Oeffentliche Zustellung. (Auszug).

In Sachen der ledigen Dienstmagd Margaretha Weber von Erlenfstegen und der Kuratel über deren am 11. August 1883 geborenes Kind „Maria Mar- garetha“ Klagsparthi, gegen den Meßger Peter Krämer von Lehrberg, zuleßt dahier, nun unbe- fanuten Aufenthalts, Beklagten, wird Leßterer zur mündlichen Verhandlung über den klägerischen Antrag auf Verurtheilung des Beklagten zur Zah- lung der rüdckftändigen Alimente von 80 #4 auf 40 Wochen und der Tauf- und Kindbettkosten zu 23 #6 fowie zur Leistung einer Deflorations-Ent- \chädigung von 400 4 an die Mitklägerin Mar-

garetha Weber, dann zur Kostentragung in die öffentlihe Sißung des K. Amtsgerihts Nürnberg vom Freitag, deu 24. April d. Js., Bormit- tags 9 Uhr, Sitzungszimmer Nr. 11, geladen. Nürnberg, den 21. Februar 1885, Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. Der R K. Sekretär : ader.

[70211] Oeffentliche Zustellung.

Der Peter Beissel, Tagner zu Erendorf, vertreten durch Notariatsgehülfen Gladelle in Sierck, klagt gegen den Johann Petcr Beissel, Schneider, früher zu Erendorf, jeßt unbekannt wo ? abwesend, wegen Homologation einer Theilung vom 30. Januar 1885 mit dem Antrage auf gerichtliche Bestätigung der- selben, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amt3zericht zu Sierrk auf

den 22, April 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Scbneider,

GeriGts\chreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

K. w. Amtsgeriht Wangen. [70207] Oeffentliche Zustellung.

Matthäus Müller, Gutsbesitzer in Oberhaid, Gde. Sommer3ried, klagt als Pfleger des minder]. Mi- chael Müller von S{urtannen, Gde. Sommersried, gegen den mit unbekanntem Aufenthaltsort abwe- fenden Meinrad Müller, Gerber .von S{urtannen, wegen Zinsenanspruchs, mit dem Antrage, dur ein vorläufig für vollstreckbar zu erklärendes Urtheil zu erkennen, der Beklagte sei s{buldig, ihm 32 #4 zu bezahlen und verpflichtet die Prozeßkosten zu tragen, und ladct den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits auf

Montag, den 13. April 1885, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Amtsgericht hier.

Zum ZwedLte der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 24, Februar 1885.

Bender, Gerichts\chreiber. [70223] Auszug.

Die zu Cöln ohne Gewerbe wohnende Barbara Schmitt, Ehefrau des daselbst wohnenden Schneider- meisters Hermann Wolff, hat am 21. Februar 1885, unter Bestellung des zu Cöln wohnenden Rehts- anwalts Joseph Riffart, gegen ihren genannten Ghe- mann die Klage auf Auflösung der zwischen ihr und ihren Ehemann bestehenden Gütergemeinschaft beim Königlichen Landgerichte zu Cöln angestellt.

Zur mündlichen Verhandlung über diese Klage ift die öffentlihe Sißung der 11. Civilkammer des Königliben Landgerichts daselbst vom 14. April 1885, Morgens 9 Uhr, anberaumt worden.

Riffart, Rechtsanwalt, Veröffentlicht : Breuer, Gerichis\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[70224]

Die Anna Willms, CGhefrau des Kaufmanns Wilhelm Rößler zu Nettersheim, vertreten dur Rechtsanwalt Wachendorf, klagt gegen ihren genann- ten Chemann mit dem Antrage auf Gütertrennung (Art. 1443 B. G.), und ladet den Beklagten: zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen auf

Samstag, den 25. April 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Gerfkrath, c. Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[70225]

Kaiserliches Landgericht zu Straßburg i. E.

Durch Beschluß der I. Civilkammer des Kaiser- lien Landgerichts zu Straßburg vom 14. Februar 1885 wurde die Gütertrennung zwischen den Ehe- leuten Kaufmann Anton Ritleng und Anna Maria Salomea Sitter in Straßburg ausgesprochen.

Behufs Auseinanderseßung der gegenseitigen Ver- mögensrechte wurden die Parteien vor Notar Moß- ler in Straßburg verwiesen und dem Ehemann Ritleng die Kosten des Verfahrens zur Last gelegt.

Straßburg i. E., den 14. Februar 1885,

Der Landgerichts-Sekretär : (L. 8.) Krümmel.

[70226] Vermögensbeschlagnahme.

Das Vermögen der nachgenannten, wegen Ver- leßung der Wehrpfliht zu der Geldftrafe von je 600 M Verurtheilten ift durch Beschluß der Straf- kammer des K. Landgerichts Hall vom 6. Februar 1885 je bis zum Betrage von 670 4 zur Deckung der Geldstrafe und der muthmaßlichen Kosten mit Beschlag belegt worden : 1) Iohann Georg Lechler, Wagner von Mazenbach, 2) Hermann Bauer, Kaufmann von Langenburg, 3) Johann Gottlieb Heinz, Bäcker von Kirchberg, 4) Johann Friedrich Bohn, Metzger von Bäblingen, 5) Johann Georg Bürger, von Morftein, 6) Johann Leonhard Ziehr, Schmied von Michelbah an der Lücke, 7) Aaron Bär, Handlungsreisender von Wiesenbah, 8) Jo- hann Georg Heimberger, Müller von Brettenfeld, 9) Johann Heinrich Lechner, Schuhmacher daselbst.

Hall, 26, Februar 1835. i

K. Staatsanwaltschaft. (Unterfchrift.)

[70227] In der Strafsache gegen : 1) Johann Heinrich Noll von Marborn, 2) Karl Friedrich Wilhelm Schneider von Schwarzenfels, 3) Wilhelm Schleich von Ulmba, 4) Nikolaus Rüffer von Wallroth, 5) Adam Baus von Niederzell, 6) Friedrich Wilhelm Diel von Züntersbach, 7) Johannes Schüßler von Oberzell, 8) Amand Huhn von Ulmbach, 9) Johann Georg Zft von Vollmerz, 10) Heinrich Nikolaus Köhler von Hintersteinau, 11) Johannes Heinri Ommert von Seidenroth, 12) Karl Ina Proben von Soden,

13) Heinri Münch von Wahlert,

wegen Verlezung der Wehrpflicht, is durch Be- {luß der Strafkammer Königlichen Landgerichts hier vom 10. Februar d. J. auf Grund des §8. 480 bezw. 326 der Strafprozeßordnung und S. 140 des Strafgeseßbuchs das im Deutschen Reiche befind- lide Vermögen der Angeklagten zur Deckung der dieselben möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens mit Beschlag belegt worden, was hiermit in Gemäßheit des §. 326 Abs. 1 der Str.-P.-O. veröffentlicht wird. (M1. Nr. 9/85.) Hanau, den 18. Februar 1885. Der Erfte Staatsanwalt. (Unterscbrift.)

[70173] Bekanntmathung,

Der Rechbtsanwroalt von Hern zu Hoyerswerda ift in Folge Ablebens in der Recht8anwaltsliste des hiesigen Landgerichts heute gelö\{ht worden.

Görliß, den 26. Februar 1885.

Königliches Landgericht. Lampugnani.

Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c. [70165] Großer Eichen, Buchen, Birken und Kiefern 2 _Brennholz-Verkauf in der Königlichen Oberförsterei Menz. Am Montag, den 16. März d. J., Vormittags 9 Uhr, sollen im Hotel Klagemann in Gransee an der Berliner Nordbahn aus dem diesjährigen Einschlage: 2118 rm Eichen Kloben und Knüppel, 2685 Buchen Kloben und Knüppel, 297 Birken Kloben und Knüppel, 9140 Kiefern Kloben und Knüppel, nebft kleineren Sortimenten und zwar aus den Beläufen :

I. Dollgow, Jag. 16b. S{hlag., Bucben: 14 rm Kloben, 3 1m Knüppel, Birken 2 rm Klob., Kiefern : 501 rm Kloben, 23 rm Knüppel, 331 rm Stubben, Jag. 26 c. Sch{lag, Buchen: 119 rm Klob., 70 rm Knüppel, Birken: 60 rm Kloben, 4 rm Knüppel, Kiefern: 1189 rm Kloben, 89 rm Knüppel,

II. Sellenwalde, Jag. 10a, Scchl., Kiefern: 608 rm Kloben, 10 rm Knüppel, 433 rm Stubben, Jag. 25b. Schl, Kiefern: 719 rm Kloben, 55 rm Knüppel, Tot. Eiben: 9 rm Kloben, Birken: 29 rm Kloben, 3 rm Knüppel, Kiefern: 356 rm Kloben, 54 rm Knüppel,

III. Neu-Globsow, 41e. Sl, Eichen: 5 rm Kloben, Buchen: 71 rm Kloben, 13 rm Knüppel, Birken: 17 rm Kloben, 1 rm Knüppel, Kiefern : 707 rm Kloben, 27 rm Knüppel, 313 rm Stubben, Jag. 53 e, Sl, Eichen: 256 rm Kloben, 35 rm Knüppel, Buben: 263 rm Kloben, 66 rm Knüppel, 15 rm Reisig T. Kl., Virken: 1 rm Kloben, Kiefern : 727 rm Kloben, 28 rm Knüppel,

IV. Dagoro, Jag. 84b. Sl., Eichen: 546 rm Kloben, 85 rm Knüppel, Buchen: 846 rm Kloben, 95 rm Knüppel, 9 rm Meisig I. Kl., Eiben: 308 rm Kloben, 54 rm Knüppel, 216 rm Stubben, 3 rm Reisig I. Kl, Buchen: 468 rm Kloben, 78 rm Knüppel, 6 rm Reisig I. Kl.,, 216 rm Stubben, Birken: 14 rm Kloben, 5 rm Stubben, Kiefern: 271 rm Kloben, 195 rm Stubben, Jag. 101 b. Schl., Eichen: 205 rm Kloben, 20 rm Knüppel, Buchen : 131 rm Kloben, 32 rm Knüppel, 7 rm Reisig I. Kl., Kiefern: 14 rm Kloben, Tot. Kiefern: 38 ra Kloben, 574 rm Knüppel, 346 rm Reisig T. Kl,,

V, Stewtlin, Jag. 45 d.e.f. Swl., Eichen : 45 rm Kloben, 6 rm Knüppel, Buchen: 123 rm Kloben, 52 rm Knüppel, 12 rm Stubben, 8 rm Reisig I. Kl., Birken: 11 rxm Kloben, Kiefern: 408 rm Kloben, 35 rm Knüppel, 13 rm Stubben, Jag. 92b. Schl. Cicben: 391 rm Kloben, 86 rm Knüppel, 40 rm Reifig T1. Kl, Buchen: 146 rm Kloben, 33 rm Knüppcl, 19 rm Reisig I. Kl., Kiefern: 67 rm Kloben, 10 rm Knüppel, Jag 108d. Schl. Eichen: 64 rm Kloben, 12 rm Knüppel, 51 rm Stubben, Buchen : 2 rm Kloben, Birken: 11 rm Kloben, Kiefern:

449 rm Kloben, 80 rm Knüppel, 489 rm Stubben,“

3 rm Reisig I. Kl., Tot.: Kiefern: 97 rm Kloben, 11 rm Knüppel,

VI. Beerenbuscb, Jag. 49 b. S{l., Buchen: 30 rm Kloben, 30 rm Knüppel, Birken: 23 rm Kloben, 2 rm Knüppel, Kiefern: 629 rm Kloben, 33 rm Knüppel, 27 rm Stubben, Jag. 63 c. Schl. Birken: 59 rm Kloben, 7 rm Knüppel, Erlen: 1 rm Kloben, Kiefern: 799 rm Kloben, 64 rm Knüppel, Jag. 63 b. Sl. Birken: 4 rm Kloben, 1 rm Knüppel, Kiefern : 22 rm Kloben, 3 rm Knüppel, Tot.: Birken: 46 rm Kloben, 2 rm Knüppel, ‘Kiefern: 300 rm Kloben, 133 rm Knüppel, 59 rm Reisig I. Kl.,

öffentlich meistbietend, zumeist in großen Loosen, verkaust werden.

‘Auszüge aus dem Versteigerungs-Protokoll können gegen Erstattung der Kopialien aus meinem Bureau bezogen werden.

Forsthaus Menz b. Fisherwau, den 25, Fe- bruar 1885.

Der Königliche Oberförster : Heyder.

[69067] Bekanntmachung.

Am Mittwoch, den 4. März 1885, BVormit- tags 11 Uhr, soll in unserem Magazin in der Ma- gazinftr. 3/11 ein Posten unbraucbarer Säcke, In- ventarienstücke 2c. gegen gleich baare Bezahlung öffentlih meistbietend verkauft werden.

Berlin, den 21. Februar 1885,

Königliches Proviant-Amt.

[69974]

_Die Lieferung des Bedarfs an Brenn-Materialien für die hiesigen, Charlottenburger, Séhöneberger, Lichterfelder, Tempelhofer und Cummersdorfer Gar- nifon- 2c. Anstalten, bestehend in ca.

10 800 Centner Coaks,

1 930 Kubikmeter Torf,

6015 Kubikmeter kiehnen Holz, : 120 Kubikmeter Buchenholz,

soll im Submissionswege verdungen werden.

Die hierzu neu aufgestellten Bedingungen sind in unserem Geschäftslokale, Michaelkirhplay Nr. 17, einzusehen. Versiegelte Offerten sind bis zum

Submissionstermin am 6, März cr., Vor- mittags 11 Uhr, i daselbst franco einzusenden.

Berlin, den 25. Februar 1885,

Königliche Garnison-Verwaltung,

(69920) Bekanntmachung.

Die Lieferung des Bedarfs an Jrven- Fayence- und Glasgeschirrstücken pro 1885/86 für die Garnison-Verwaltungen im Bereiche desg IIT. Armee-Corps und zwar 4416 Eßnäpfe von Steingut, glafirt, 1388 Trinkgläser 2c. soll im Wege der öffentlidben Submission verdungen werden.

Die Bedingungen und Probeftüce sind in unserem Geschäftslokal Stresow, Kaserne Nr. 2, einzusehen und Offerten bis zum

Dienstag. den 10. März cr., : Vormittags 11 Uhr, daselbst einzureichen.

Spandau, den 25. Februar 1885.

Königliche Garnison-Verwaltung.

[69498]

Zur Verdingung der Erdarbeiten behufs Anlage von Wällen auf den Schießständen hierselb, ver- ans{lagt auf 7446 M 98 S, ist auf den 14. März er., Mittags 12 Uhr, ein öffentliher Submis- sionstermin hier anberaumt.

Bedingungen , Kostenanshlag und Zeicbnungen müssen in unserem Bureau vor dem Termin éin- gesehen werden.

Torgau, den 21. Februar 1885.

Königliche Garnison-Verwaltung.

[7033 Bekanntmachung.

Die Lieferung von Utensilien, bestebend aus Tischler- und Klempner-Arbeiten und Utensilien von Eisen resp. Zinn veranschlagt zu 904 M resy. 924,70 A und 555,60 M. sollen im Wege der öffentlichen Sub- mission

Sonnabend, den 7. März d. Js., L Vormittags 10 Uhr, im Bureau der unterzeihneten Verwaltung Thräns- berg 52/53 verdungen werden. Die Gültigkeit der bis dahin einzureihenden Offerten, welche zu ver- siegeln und mit der Aufscrift :

eSubmission auf Utensilien-Lieferung“ zu versehen, wird von der Unterzeichnung der für Unternehmer daselbst ausliegenden Bedingungen ab- hänaig aemacht,

Magdeburg, den 27, Februar 1885.

Königliche Garnison-Verwaltung.

[69976] Eisenbahn-Direktion3bezirk Magdeburg.

Die Anfertigung, Lieferung und Ausstellung der eisernen Säulen- und Dacbkonstruktionen für die Lokomotiv-Reparatur-Werkstatt auf Bahnhof Bucau, enthaltend 77,2 Tonnen Schmiede- und Walzeisen, 82 Tonnen Gußeisen 2c. soll dur öffentliches Aus- gebot vergeben werden. j

Preislisten, Zeichnungen und Bedirgungen sind von dem Bureau-BVorsteher des unterzeichneten Bes triebsamtes gegen Einsendung von 3 A zu beziehen.

Die Gebote sind verschlossen und mit entsprechender Aufschrift versehen bis zum

Dienstag, den 10. März cr., : Vormittags 11 Uhr,

einzureichen.

Magdeburg, den 7. Februar 1885. Königliches Eisenbahn - Betrieb3amt (Wittenberge Leipzig).

[70153] Bekanutmachung.

Die Lieferung nachstehender Materialien an die E Silberhütte im Jahre 1885/86 von circa:

4500 t beste Schmelzkoke, 409 t Steinkohlen (Förderkohlen), 100 rm Röfteholz (Scheitholz), 1000 Stück Waasen, 2000 t Eisenfrish- und Schweißofenschlaken, 500 t Kalkstein, 20000 Stück Barnsfteine, O0 c Siedgeln, 600 Füllfäfser, 100 lfd. m hartgebrannte Thonröhren von 10 ecm lihtem Durchmesser, 2000 h1 Landlehm, 100 Fässer Gement, 10 t Platten von Walzeisen, 3 cbm Eicbenshwellholz und 100 qm Pftastersteine, ferner für das chemische Laboratorium in Clausthal : 50 t gew. Nußkohlen 1. Qualität und 40 t stüdckreibe Förderkohlen, soll im Wege der Submission vergeben werden und wird dazu Termin auf Mittwoch, den 11. März 1885, Vormittags 11 Uhr, im N des unterzeichneten Hüttenamts angeseßt.

Offerten sind \{riftlich unter äußerlicher Bezeich-

nung des offerirten Materials portofrei bis zum

“Termine einzusenden.

,_ Vieferungsbedingungen fowie Musterstücke liegen im hiesigen Geschäftslokale zur Einsiht aus und können erstere durch Einsendung von 50 § in Ab- chrift bezogen werden. Clausthal, den 24. Februar 1885. NARRRRE S ast.

[69331] Bekanntmachung.

Zur Verdingung von circa 271 Centnern Roße- \{chweifhaaren pro 1885/86 haben wir einen Sub- missionstermin auf

Dienstag, den 10. März c.,

: Vormittags 10 Uhr, im diesseitigen Geschäftslokale Königsstraße Nr. 46 anberaumt, woselb auch die Bedingungen zur Einsicht ausliegen.

Königsberg, den 21. Februar 1885.

Königliche Garnison-Verwaltung.

[66038] Bekanutmachung.

Die Verloosung der im Jahre 1885 planmäßig zu tilgenden Brandenburger Stadt-Obligationen der Serien L. bis XLIL. wird in öffentlicher. Sigzung der Stadtschulden-Tilgungs-Kommission

am Moutag, den 16. März er., Yorm. 11 Uhr, im Sitzungsfaale des hiesigen Rathhauses stattfinden.

Brandeunbuceg, 31. Januar 1885,

Der Magistrat,

S D

M S1.

zum Deutschen Reichs-An

Dritte Beilage

zeiger und Königlich Preußi

Berlin, Sonnabend, den 28. Februar

schen Staats-Anzeiger. 1885.

s Hi L K Inserate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete,

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung | n s. w. von öffentlichen Papieren.

—— ——————

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. [54409) Aufgebot.

Die Frau Bahnhofsinipektor Koller, geb. Baden, zu Neu-Berun hat das Aufgebot der von der VDirek- tion der Lebensversiberungsanstalt für die Armee und Marine unterm 1. Januar 1879 ausgestellten

olice Nr. 6679, laut deren nach dem Tode des Seconde-Lieutenants im Niederschlesishen Pionier- Bataillon Nr. 5 Herrn Julius Robert Reinhold Koller in Gr. Glogau die Summe von 500 A an desen Erben gezablt werden soll, beantragt.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 4. Juli 1885, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Jüdenstraße 58, Saal 21, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Uckunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Berlin, den 24. November 1884,

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 54.

[53623] __ Aufgebot.

Es ift das Aufgebot folgender angeblich abhanden gekommener Urkunden beantragt :

a. der drei Sparkafssenbücher der städtischen Spar- fasse zu Berlin:

Nr. 102584 über noch 817 4 93 4, lautend auf den Namen der verwittweten Kaufmann Otto, Bertha, geb. Hagedorn, Markthallen 18,

Nr. 102595 über noch 630 M 87 4, lautend auf den Namen des Lebrecht Otto, Sohn der Wittwe, Marfktballen 18,

Nr. 154949 über noch 570 6 03 4, lautend auf den Namen des Hans Otto, Sohn der verwittweten Kaufmann, Markthallen 18,

von der Frau Bertha Otto, geb. Hagedorn, bier, Charitéftraße 5,

b. des Depotscheins Nr. 55083 des Comtoirs der Reichs- Hauptbank für Werthpapiere zu Berlin, vom 19. April 1877, laut dessen die verw. Frau Ober-Appellationsgeribts-Rath Charlotte Mohrdick, geb. Meyer, hier, 9000 ( Aktien der Gesellschaft für Fabrikation von Eisenbahnbedarf in Berlin mit Dividendenscheinen 2/5 und Talons der Reichsbank zur Aufbewahrung übergeben hat, und auf welcbem die 2., 3., 4.,5.,6., 7. und 8. Rückzahlung notirt sind,

von der verwittweten Frau Ober-Appellations- gerichts-Rath Charlotte Mohrdick, geb. Meyer, zu Berlin, vertreten durch den Geheimen Justiz- Rath von Wilmowski hier,

c. der 6%igen Scbuldverschreibung der Rumä- nischen Eisenbahnen-Actien-Gesellshaft Serie C. Nr. 5249 über 600 4,

von dem Former August Nitschke hier, ver- treten durch den Rechtsanwalt Levy hier,

d. der von der Preußischen Lebens-Versiche- rungs - Aktien - Gesellschaft zu Berlin ausge- ftellten Police Nr. 84163 über 30C0 #, laut welcher am 15. September 1896 der Nichte des Herrn Berthold Theodor Mühlbach zu Frankfurt a. M. mit Namen Emilie Mühlbach in Caffel oder deren Rechtsnachfolger dieser Betrag gezahlt wird,

von dem Bucbdruckereibesißzer Berthold Mühl- bach zu Ce a. Main,

e. des von Wilhelm Sittel auf den Deutschen Central-Bau-Berein in Berlin, Hegelplaß 2, gezogenen, zu Nauen am 15. September 1873 aus- ten, drei Monate nah dato an die Ordre des

usftellers zahlbaren, von dem Bezogenen acceptirten Wechsels über 500 Thaler,

von dem Zimmermeifter Sittel zu Nauen,

f. der Prioritäts-Obligation der Berlin-Potsdam- Magdeburger Eisenbahngesellschaft Litt. D. Neue Emission Nr. 26 894 über 100 Thaler,

von dem Buchbindermeister Schroeder hier, Markgrafenstraße Nr. 4, vertreten durch den Rechtsanwalt Moller hier,

g. der 11 Stück fünfprvzentigen Berliner Pfand- briefe Litt. F. Nr. 1958, 6513 und 6628 über je 300 M und Litt. G. Nr. 2300, 2301, 4305, 5594, 6189, 6329, 6330, 6794 über je 150 4,

von der Wittwe Ernftine Pimpel, geb. Vogler, Lothringerstraße Nr. 35, bier,

b. des von F. Behrens auf A. Friedländer in Berlin, Krausnickstraße Nr. d, gezogenen, 1884 qus- gestellten, am 17. November d. Is. an die Ordre des Ausstellers zahlbaren, mit dem Blanco-Giro desselben versehenen, von dem Bezogenen acceptirten Wechsels über 2550 M,

von der Handlung L. Starck & Co. zu Mainz vertreten durch den Rehtsanwalt Glünicke hier

i. des Sparkafsenbuchs Rr. 85 152 der städtischen Sparkafse zu Berlin lautend auf den Namen der verehelichten Heizer Sehulz, Ernestine, geb. Beck- mann, Jerusalemerstraße Nr. 48, über noch 1008 #4

64 S, : : von dem Maschinenmeister Gottfried Schulz'- \cen CGheleuten hier, Jerusalemerstraße 48. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. Juli 1885, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Jüdenstraße 58, bierselbft, I. Treppe, Saal 21, anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird. Berlin, den 17. November 1884. Königliches Amtsgeri@ht T., Abtheilung 48.

M

[59089] Aufgebot.

Folgende von der Direktion der Germania, Lebensversicherungs - Aktien - Gesellschaft zu Stettin ausgestellte Urkunden : j

1} die Lebentversicherungspolize Nr. 293881 über 1500 M, ausgestellt am 26. Juli 1882, ausgefertigt am 19. August 1882 für Frau Agnes Nennemann, geb. Forndran, zu Berlin;

2) die Polize Nr. 293984. über 2000 4, auêge- telt am 31. Juli 1882 füt den Schlächtermeister Richard Nennemanú zu Berlin ;

3) die Polize Nr. 402144 über 6000 Æ, ausge- stellt am 8. Septembker 1883 für den Kaufmann und Zuckerwaarenfabrikanten Carl Guftav Marmel- stein in Herford i. W.; Ï

4) die Polize Nr. 262562/17146 D. über 3000 4, ausgestellt am 13. April 1877 für den Magazinier und Röhrenfabrikanten Jacob Wagener zu Sieg- hütte und dessen Ehefrau, Elisabeth, geb. Deer ;

5) die Polize Nr. 136067 über 400 Thlr. Pr. Crt., ausgestellt am 20. März 1866 für den Material- waarenhändler Friedriþh Eduard Dippmann z1 Güdelsberg b. Flöha; 4

6) die Polize Nr. 136068 über 400 Thlr. Pr. Crt., ausgestellt am 20. März 1866 für Frau Amalie Emma Dippmann, geb. Unger, zu Güelsberg bei

lôöha ;

s 7) der für den Posterpedienten Julius Otto Erd- mann Bubliß zu Berlin unter dem 3. September 1869 üter die Verpfändung der Polize Nr. 81180 ausgestellte Depositalschein ;

sind angeblich verloren gegangen.

Das Ausgebot dieser Urkunden ist beantragt zu 1—3 von den dort genannten Verficherten, zu 4 von den Wagener'’schen Eheleuten und dem Kaufmann Feige in Fickenbütten, zu 5 und 6 von der Wittwe Dippmann, zu 7 von dem Postsekretär a. D. Bubliß.

Die Inhaber der vorbezeichneten Urkunden werden aufgefordert, \pätesten8 in dem auf

den 11. Juli 1885, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 55, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der letzteren erfolgen wird.

Stettin, den 22. Dezember 1884. i

Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs !

Verkündet am 4. Februar 1885.

Facobi, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Poft Ab- theilung 1II. Nr. 2 auf Nr. 28 Groß-Sarne erkennt das Königliche Amtsgericht zu Loewen auf den Antrag des Gärtners Gottfried Mende zu Groß- Sarne dur den Amtsrichter Fränkel für Recht:

I. Die unbekannten Interefsenten werden mit ihren Ansprüchen auf die Aktheilung 111. Nr. 2 auf dem Grundstücke Nr. 28 Groß-Sarne zufolge Verfügung vom 22. September 1860 für den Gottlob Franke haftenden 100 Thaler ausgesclofsen ;

I]. die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Gärtner Gottfried Mende zu Groß-Sarne auferlegt.

[70198]

Fränkel.

Jm Namen des Königs ! Verkündet am 31. Dezember 1884. Gieh*aiann, als Gerichts\fchreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der auf dem Blatte des dem Rittergutsbefißer Dr. Gascard ge- hörigen Grundstücks Nr. 20 Golshwiß in Abthei- lung III. Nr. 1 aus dem Erbvergleiche vom 18. Fe- bruar 1828 eingetragenen Post im Restbetrage von 27 Thlr. 9 Sgr. /1 Pf. erkennt das Königliche Amtsgericht zu Loewen dur den Gerichts-Afessor Ali für Nele

Die Hypothekengläubiger der auf dem Grund- Æück Nr. 20 Golscwiß in Abtheilung IILI. Nr. 1 eingetragenen Hypothekenpost sowie deren Rechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die be- zeichnete Post ausgeschlossen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller Rittergutsbesißer Dr. Alexander Gas- card zu Heidehaus auferlegt.

Von Rechts Ali.

Jm Namen des Königs!

NBVerkündet am 4. Februar 1885.

Jacobi, Gerichtsschreiber.

Fn Sathen, betreffend das Aufgebot der Post Ab- theilung I1I. Nr. 1! auf Nr. 127 Karbischau erkennt das Königliche Amtsgericht zu Loewen auf den An- trag der Gärtner Paul und Caroline Dir hen Eheleute zu Karbishau durch den Amtsrichter Fränkel ür Recht: | I. Die unbekannten JInterefsenten werden mit ihren Ansprüchen auf die für die Geschwister des Johann Martin Schneider auf dem Grundftücke der Gärtner Paul und Caroline Hirsh’s{chen Eheleute Nr. 127 Karbischau S Us Il]. Nr. 11 haftenden 11 Thlr. 2 Sgr., sowie eine Ausftattung und Hoch- zeitsausrihtung ausgeschlossen.

IT. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Gärtner Paul und Caroline Hirsh'’shen Ehe-

leuten zu Karbischau auferlegt. Fränkel.

[70199]

Wegen.

[70195]

Jm Namen des Königs ! Verkündet am 4. Februar 1885. Giehmann, als Gerichts\screiber.

[70193]

Deffentlicher Anzeiger. ;

I 6, Verschiedene Bekanntmachungen.

In Sachen, betreffend das Aufgebot 1) folgender Hypothekenurkunden :

5, Industrielle Etablissements, Fabriken nund Grosshande!,

7. Literarische Anzeigen.

8, Theater-Anzeigen. ] In der Börsen-

Inserate nehmen an : die Annoncen-Gxpeditionen des „JFuvalideundaunk“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

G. L. Daube & Co., E. S(hlotte,

Annoncen - Bureaux.

9, Familien-Nachrichten. /\

beilage.

a. über die Posten Abtbeilung TIL. Nr. 1 und 2 auf Nr. 11 Tarchenberg,

b. über die Poft Abtheilung 1II. Nr. 10 auf der Hausbesißung Blatt 75 Loewen, /

c. über die Post Abtheilung I1II. Nr. 5 auf dem Bauergute Blait 6 Buchitz,

2) folgender Hypothekenposten :

a. Abtheilung 111. Nr. 2 auf dem Bauergute Blatt 6 Bucitz, N

b. Abtheilung 111. Nr. 2 auf dem Grundstück Blatt 207 Lossen, :

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Loewen auf den Antrag der betreffenden Grundstückseigenthümer durch den Amtérichter Hold für Recht :

1) die Hypothekenurkunden :

a. über 7 Thlr. 25 Sgr. 8 Pf. Vatertheil, ein- etragen für die Hofegärtner Johann Georg Franife’(Gen minorennen Kinder, Namens Anna Rosina, Gottlieb und Heinri in Abtheilung III, Nr. 1 des dem Schuhmacher Carl Boehm zu Taschenberg gehörigen Grundstücks Blatt 11 Taschenberg, i -

. über 40 Thlr. Eingebrachtes, eingeiragen für die Johanna Eleonore Franzke, geb. Scholz, in Abtheilung IIT. Nr. 2 des zu a. genannten Grundftüds, ut

. über 3000 M, eingetragen aus der Schuld- urkunde vom 15. Juli 1876 für die Frau Kauf- mann Emilie Nitschke, geborene Ulli zu Loewen in Abtheilung 11x, Nr. 10 der dem Kaufmann pris Scieitl zu Loewen gehörigen Haus-

esißzung Blatt 75 Loewen, Kis

. über die auf dem Bauergut des Bauerguts- besißers Gottlieb Peisker zu Buchiy, Blatt 6 Bucyit Abtheilung IIL. Nr. 5 für die Johanna Peisker zufolge Verfügung vom 7. Februar 1842 eingetragenen 200 Thaler,

werden für kraftlos erklärt ; 2) die Rehtsnacsolger:

a, der Martin Thomas’schen Kinder werden mit ihren etwaigen Ansprüchen an die auf dem Bauergut Blatt 6 Buchiß Abtheilung 111. Nr. 2 für die Martin Thomas'schen Kinder zufolge Verfügung vom 30. November 1784 noch haf- tenden 5 Thaler, ch

. nah dem eingetragenen Hypothekengläubiger, Oekonom Carl Gregor zu Klein-Peterwiß, Kreis Militsh, werden mit ihren Ansprüchen an die für diesen auf dem Grundftück Blatt 207 Lossen den Gärtner Gottlob und Caroline Uebeschaershen Eheleuten zu Lossen gehörig Abtheilung 1II. Nr. 2 eingetragene Poft von 30 Thlr. und Zinsen

ausgesclofsen. j : Die Kosten der Aufgebotsverfahren tragen die

Antragsteller. Von Rechts Hold.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 17. Februar 1885.

Pawlicki, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Förstecs Johann Mibus zu Nekla Focft, vertreten durch den Rechtsanwalt Thiel in Wreschen, erkennt das Königliche Amts3gericht zu Pudewitß durch den Amtsrichter Kloer

für Recht: t

Das Hypothekendokument, welches über die im Grundbuche des Ritterguts Nekla in Abtheilung II. unter Nr. 70 aus dem Mandate vom 19. August 1865 auf Requisition des Prozeßrihters vom 19. März 1866 für den Förster Johann Mibus in Nekla eingetragene 39 Thlr. 29 Sgr. 6 Pf. nebst H 9/0 Zinsen jeit dem 5. Januar 1864 und 1 Thlr. 11 Sgr. Auslagen nebst Kostenerstattungsrecht ge- bildet worden ift, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Förster Johann Midus in Nekla Forst zur Laft.

[70197] Jun Namen des Königs! Verkündet am 4. Februar 1885.

Jacobi, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Hypo- thefenurkunde über die Post Abtheilung III. Nr. 3 auf Blait 1 Nicoline, erkennt das Königliche Amts- gericht zu Loewen auf den Antrag des Bauerguts- besißzers Gottlob Gerftenberg zu Nicoline, vertreten durch den Rechtsanwalt Loewy zu Loewen, dur den Amtsrichter Fränkel für Recht:

I. Der Hypothekenbrief vom 1, August 1844 über die auf dem Bauergute des Bauergutsbesizers Gott- lob Gerstenberg zu Nicoline, Blatt 1 Nicoline, Ab- theilung III. Nr. 3 für den Pachtbauer Johann Hannak, zufolge Verfügung vom 26. Februar 1850, eingetragene Post von 100 Thaler wird für kraft- los erklärt. : :

IL. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller zur Laft.

Fränkel.

Wegen.

[70200]

[70202]

Dur Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom heutigen Tage sind die nachstehend be- zeichneten Hypothekenurkunden als:

1) der Hypothekenbrief vom 30. November 1878 über die im Grundbuhe von Boemenzien Band I. Blatt 481 Nr. 23 Abtheilung TI. ad H. für den Ackermann Christoph Stappen- beck zu Haverland Agen, mit 49% verzinslihen 200 Thlr. nebs Ausfertigung der notariellen Schuldverschreibung vom 3. April 1868, der Hypothekenbrief vom 30. November 1878

biger eingetragenen mit 4 9% verzinslihen 200 Thlr. nebst Ausfertigung der notariellen Schuldverschreibung vom 14. Januar 1871, für fraftlos erklärt.

fccndfez, den 19. Februar 1885. Königliches Amtsgericht.

[70201] Í

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen AmtE- gerits zu Eisleben vom 21. Februar 1885 ift die Hypothekenurkunde über 25 Thaler 9 Sgr. 44 Pf. mütterlihe Erbegelder, eingetragen aus dem Erb- rezeß vom 26. Februar 1847 am 8. März 1847 für Christian Ludwig Jaehne in Abth. I. Nr. 5 des dem Böttchermeister Wilhelm Jaehne in Eisleben gehörigen, im Grundbuche von Eisleben Band XFV. Blatt 591 eingetragenen Grundftücke, gebildet aus dem Hypothekenschein vom 8. März 1847 und dem GrEraes vom 26. Februar 1847 für kraftlos erklärt worden.

Eisleben, den 21. Februar 1885.

Cichner, Gerichts\chreiber des Königi. Amtsgerichts.

[70192] Bekanutmachung.

Durch Aus\{luß-Urtheil des Königlihen Amts- gerihts zu Fraustadt vom 10. Februar 1885 find:

I. alle unbekannten Betheiligten an den nach- bezeichneten, angeblih bezahlten Hypothekenposten :

1) dem auf dem Grundbuchblatte von Bukwißz Nr. 7 Abtheilung 111. Nr. 1 für den Auszügkler Chrysoftomus Apolinarski alias Urban und dessen Ehefrau Agnes, geborene Sobolewska, eingetragene Kaufgeld von 500 Thlr.;

2) dem auf Bukwiy Blatt 29 Abtheilung III. Nr. 33 zur Sicherheit des Partikuliers Carl Kandzia zu Liffa in Höhe von 185 Thlr. 2 Sgr. nebft Zinsen eingetragenen Arreste ;

3) dem auf Brünn (Brenno) Blatt 114 Ab- theilung III. Nr. 4 für den Franz Nowak zu Brenno eingetragenen Kaufgelderrest - Antheil von 150 Thlr. ; l

4) der auf- Nieder-Pritshen Blatt 38 Abthei- [lung IlI. Nr. 2 für den S(lofsermeifter Anton Thamke und dessen Ehefrau Johanna, geborene Tieße eingetragenen Rest-Darlehns-Forderung von S nebst Zinsen und 1 Thlr. 7 Sgr. 6 Pf.

osten ;

5) dem noch nicht löscchungsfähig quittirten Be- trage von 100 Thlr., einem Theile der auf Weine Blatt 36 Abtheilung IIl. Nr. 2 für Florian Deckert eingetragenen Elternabfindung von 150 Tkblr.,

mit ihren Ansprüdben an diese Pefsten ausge- \{lofsen, zu 1 aber dem S{neider Fabian Apoli- narsfi, dem Häusler Franz Apolinarski, der ver- ehelihten Florianna Dutkowiak und der verehelichten Agnes Malepsza, sämmtlich zu Bukwit, ihre Rechte vorbehalten.

11. Die nachGbezeichneten Hypotheken-Urkunden :

1) die über die Post zu I. 4 lautende, beftehend aus dem Hypothekenschein nebst Eintragungs-Vermerk vom 7. Juli 1849, der Ausfertigung des rehts- kräftigen Mandates vom 23. Februar 1849 und dem Schuldschein vom 15. Januar 1847.

2) ber die auf Bukwitz Blatt 29 Abtheilung III. Nr. 6 für den Schwarzviehhändler Auguft Kliem zu Fraustadt eingetragenen 13 Thlr. 18 Sgr., be- stehend aus dem Mandate vom 15. Januar 1859, einem Hypothekenbuchs-Autzuge und dem Eintragungs- Vermerke vom 28. September 1859;

3) über die ebendort Abtheilung II1. Nr. 9 für den Großknecht Andreas Gluszak zu Kahle bei Lusch- wiß eingetragenen 30 Thlr. 25 Sgr., bestehend aus cinem Hypothekenbuchs - Auszuge, dem Bagatell- Mandat vom 8. September 1859 und dem Ein- tragungs-Vermerk vom 13. Dezember 1859;

4) über das auf Mittel-Alt-Driebiß Blatt 58 Abtheilung 11]. Nr. 2 und 3 für Johaun Gottlieb Franzke eingetragene Muttererbtheil, beftehend aus dem Erbrezeß vom 23./27. Oktober 1850, dem Ein- tragungs-Vermerk vom 8. Dezember 1850 und einem Hypothekenbuhs*Auszuge

für kraftlos erklärt worden. Fraustadt, den 16. Februar 1885,

Hildt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Jm Namen des Königs!

Verkündet: 31, Dezember 1884. Giehmann, als Gerichtsschreiber.

In Sachen betreffend das Aufgebot des Hypo- theken-Instruments über die Post Abtheilung IIT, Nr. 2 Blatt 104 Schoenwitz, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Loewen durch den Gerichts-Assefsor Alich auf den Antrag der Grundstückseigenthümer Paul und Caroline Amlang’shen Eheleute zu Soenwit für Recht: A

Die Hypothekenurkunde über 600 Thaler, einge- tragen aus der notariellen Schuldverschreibung vom 4. April 1851 zufolge Verfügung vom 31. Juli 1851, für die verwittwete Sattlermeister Fock, ge- borne Jany, zu Loewen, auf Grund der gerichtlichen Cessionsurkunde vom 24. Februar 1854 auf Wil- helm Amlang zu Karbischau zufolge Verfügung vom 25. Februar 1854 umgeschrieben, auf dem, dem Mühlenbesitzer, Paul Amlang und dessen Chefrau Caroline Perscbke gehörigen Grundstück Nr. 104 Swoenwit in Abtheilung 111. Nr. 2 haftend, wird für kraftlos erklärt, und die Kosten des Aufsgebots- verfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

Von Arts Wegen.

[70196]

über die ebendaselbst ad Q, für denselben Gläu-