1885 / 53 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[70672]

Wie vorgestellt, hat der Gastwirth Joh. Bolte zu Esenshamm seine aus Carl Diedriþ Blo> zu

ofe Zwangsversteigerung käufli< erworbene, zu

e an der Chaussee belegene Immobilbefitzung, chend aus Wohnhaus, angetautem Stall, rfe, Hof- und Sartengründen, aufgeführt in der Mutter- rolle der Gemeinde Abbehausen, Art. 162, Flur 12, O. 256/110 und 306/110, im Ganzen groß 11 a

7 qm, laut eines unterm 19. August 1884 vor unterzeichnetem Amtsgerichte solemnisirten Kauf- Fontrafts an den Arbeiter Heinrih Hafemann zu

awendorfersande und dessen Ehefrau Marie, geb.

ilmer, daselbst verkauft und zum sofortigen Eigen- thume übertragen. Ee

Vorbesitzer war Carl Diedri<h Blo> zu Hoffe.

Auf Maden der Käufer werden nun alle Be- re<tigten aufgefordert, ihre hypothekarishen Forde- rungen an Kapital, T und Koften und ihre dinglichen Ansprüche, insbesondere auch Eigenthums-, lehnre<tlihe und fideikommifsarishe Rechte, Real- [aften und Servituten in dem auf den

29, April 1885 beim hiesigen Amtsgerichte angeseßten Angabetermine, bei Strafe des Verluftes des dinglichen Anspruchs, gehörig anzumelden und zwar s{riftli< oder münd- li< zum Protokoll des Gerihts\<hreibers.

Aus\chlußbescheid erfolgt am

1. Mai 1885.

Ellwürden, 1885, Februar 23. : Großherzoglih Oldenburgisches Amtsgericht Butjadingen. Abth. Ik.

Ellerhor ft. [70682] Amtsgeriht Hamburg.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. Büller als TestamentsvollftreËer der Eheleute Christoph Riels Friedri<h Madsen und Mathilde Mad-

eun, geb. Leidemaunu, wird ein Aufgebot dahin er-

afen: daß Alle, welhe an den Nachlaß des am 22, September 1877 hieselbst verstorbenen Christoph Niels Friedri} Madsen oder seiner am 1. Januar 1885 hieselbft verstorbenen Ehefrau Mathilde Madsen, geborenen Leide- mauu, Erk- oder fonftige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von den obgenannten Eheleuten am 8. Oktober 1863 errichteten, mit 3 Additamenten vom 23. Ofk- tober 1863, 16. Februar 1865 und 28. Juni 1866 versehenen, am 4. Oktober 1877 hie- selbs publizirten we<selseitigen Testaments, oder dem Inhalte des von der überlebenden Ebefrau am 6. Oktober 1877 errichteten, mit 3 Zusäßen vom 31. Oktober 1877, 8. Fe- bruar 1879 und 26, September 1882 ver- sehenen, am 15, Jannar 1885 hieselbft publizirten Testaments, wie auch den dem An- tragsteller in diesen beiden Testamenten als Testamentsvollstre>er ertheilten Befugnissen, insbesondere der Umschreibungsbefugniß dessel- ben, widerspre<en wollen, hiemit aufgefordert werden, solche An- und Widersprüche spätestens in dem auf Sounabend, 25. April 1885, 10è Uhr V.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeich- neten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zim- mer Nr. 2, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- A Nes bei Strafe des Aus- uNes. Hamburg, den 25, Februar 1885. Das r E Hamburg, Civil - Abtheilung V. Zúür Beglaubigung: : Romberg, Dr., Gerihts-Sekretär.

[70680] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag der Kaufleute Johauu Rudolph Schröder senr., Gustav Michaelsen und Carl August Friederih Stachow, als frühere Inhaber der in Liquidation getretenen Firma Séhröder, Michaelsen & Co., vertreten dur<h die Rechts- anwälte, Dres. J. und A. Wolffson und O, Dehn, wird ein Aufgebot dahin erlafien :

daß Alle, welche Ansprüche irgend welher Art an die von den Antragstellern geführte, am 27. Dezember 1884 aufgelöste und in Liquidation getretene Firma Schröder, Michaelseu & Co., oder an die einzelnen Inhaber dieser Firma, sei es aus Geschäften, wel<e ausdrü>lih im Namen der Gefellshaft ges{lofsen find, oder aus solchen, bei dênen die Umstände ergeben, daß sie na< dem Willen der Kontrahenten für die Gesellschaft ges{lofsen werden sollten, u haben vermeinen, hiemit aufgefordert werden, foldbe Ansprüche spätestens in dem auf

Dounerstag, 21. M 1885,

vi r v. 4. anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgeriht , Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Aus\<lufses.

Hamburg, den 9. Februar 1885.

Das Amtsgeriht Hamburg, Civil-Abtheilung VEA. Zur Beglaubigung : Romberg, Dr., Gerichts-Sefkretär.

[70679] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Carl Heinri<h S<hmfdt als Testamentsvollstre>er von Frau Therese Boeving, E Schimper, des Ludwig Godfried Boeving

we., vertreten dur< die Re<htsanwälte Dres. May und Mittelstra#s, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

daß Alle, welhe an den Nawlaß der am 26. Juli 1884 hteselbsst verstorbenen Therese Boeving geb. Schimper, des Ludwig God- fried Boeving Witiwe, Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben ver- meinen, oder den Bestimmungen des von der enannten Erblafferin am 29, Oktober 1883 errichteten, am 7. Tes 1884 hie- E publizirten Testaments, ee der estellung des Antragstellers zum Testaments- vollstre>er und den demselben ertheilten Befug- nifsen widersprehen wollèn, hiemit aufgefordert werden, solche An- und ce enu und For- derungen spätestens in dem au Mittwoch, den 8. Juli 1885, 10 Uhr V.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, ammthorstraße 10, Zimmer

Nr. 23, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen uste bevollmächtigten bei Strafe des Aus\{lufes. Hamburg, den 26. Februar 1885. Das Amtsgeri<ht Hamburg, C ivil-Abtheilung 7x. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr., Gerichts-Sekretär.

[70681] Amtsgeriht Hamburg.

Auf Antrag von Heiuri<h Carl Nicolaus Krautschopp als Testamentsvollftre>er con Johanna Maria, richtiger Johauna Maria Friederica Strauhmaun, geb. Oberba<h, des Andreas Gottlieb, ri<htiger Johann Audreas Gottlieb Strauhmann Wrwo., vertreten dur< den Rechts- anwalt Dr. Behn, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

daß Alle, welhe an den Nachlaß der am 16. Ja- nuar 1885 hieselbft verstorbenen Frau Johanna Maria, richtiger Johanna Maria Friederica, geb. Oberbach, des Andreas Gottlieb, ri{h- tiger Johann Andreas Gottlieb Strauch- mann Wwe. Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von der genannten Erblafserin am 8, Juli 1884 errichteten, am 27. Januar 1885 hiejelb#t publizirten Testaments, insbesondere den dem Antragsteller als Testamentsvollftre>er ertbeilten Befugnissen widersprehen wollen, hiemit e efordert werden , folhe An- und Widersprüche pätestens in dem auf Sounabend, 25. April 1885, 10 Uhr B.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 11, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Aus\{lufses.

Hamburg, den 25. Februar 1885.

Das Amtsgeriht Hamburg, Civil-Abtheilung VIL. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr., Gerichts - Sekretär.

[70671]

Wie von dem Kurator über den vakanten Nachlaß des Viehhändlers Johann Berend Haase zu Esens- hamm, Landwirth Franz August Dierksen zu Esens- hammergroden, vorgeftcllt, ist genannter J. B. Haase am 12, November 1884 gestorben, ohne bekannte Erben hinterlassen zu haben.

Derselbe war mit Sophie Margarethe, geborne Hadeler, verheirathet; diese is jedo< vor ihm, am 28. Februar 1884, gestorben und nah einem mit ihr am 11. Januar 1858 amtlich errihteten Lestamente, worin sie fich gegenseitig zu Erben eingeseßt hatten, ist weil. Haase bei fkinderloser Che ihr Erbe ge- worden und besteht sein Nachlaß in einer zu Esens- hamm belegenen Köterei, sowie in Mobilien und Forderungen zum Gesammtwerthe von etwa 5000 46

Auf gestellten Antrag des Kurators Dierksen wer- den nun alle, welhe ein Erbre<t an den Nachlaß des weil. Johann Berend Haase zu haben glauben, unter der Verwarnung, daß

a. wenn fh Niemand meldet und als Erbe Legitimirt, der Nachlaß für erbloses Gut er- flärt, andernfalls aber dem si als Erben Legitimirenden eingehändigt werden foll;

, der nah dem Auss{hlusse si< meldende und legitimirende Erbberechtigte alle na< dem Ausschlusse bis zur Anmeldung in Betreff der Erbschaft getroffenen Verfügungen aner- kennen muß und keine Rechnungsablage for- dern kann, sondern scin Anspruch sich auf die Bereicherung der aufgetretenen Erbberechtigten unter Aus\{luß der erhobenen Nußungen be- \{ränken soll,

hierdurch aufgefordert, \si<h mit ihren Ecbansprüchen

in dem auf den 29. April 1885 vor dem hiesigen Amtsgerichte anberaumten Angabe- termine gehörig zu melden und zu legitimiren. Die Angaben können \<riftli< oder mündlich zum Protokolle des Gerichts\chreibers gemacht werden. Aus\<{lußbescheid érfolgt am 1. Mai 1885, Ellwürden, 1885, Febr. 23. Großherzogli<h Oldenburgisches Amtsgericht Butjadingen, Abth. II. Ellerhorft.

[70674] _Todes-Erklärung.

Der Lohnkutscher Wilhelm Brackmeier aus Biele- feld, welWer mit Maria Sophia Christine Heimbe>k verheirathet war, und aus dieser Ghe zwei Kinder:

1) Gottlieb Heinrih Alarih,

2) Friederike Mathilde Amanda hinterlassen hat, ist im Jahre 1867 nah Amerika ausgewandert, und hat seit dieser Zeit nichts von ih hören lassen.

Auf Antrag des Vormundes seiner Kinder wird der Wilhelm Bra>kmeier odec - dessen etwaige un- bekannte Erben aufgefordert, über sein Leben und le Aufenthalt dem Königlichen Amtsgericht hier- elbt spätestens in dem auf den 10. Dezember 1885, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termin schriftli oder mündlih Nach- riht zu geben, widrigenfalls derselbe für todt erklärt und sein Vermögen den geseßlichen Erben aus- geantwortet wird.

Bielefeld, den 23. Februar 1885.

Königliches Amtsgericht. 1P b.

[70687] Bekanntmachung.

In dem Testamente des am 17. Januar 1885 zu Berlin verstorbenen Fräuleins Ulrike Auguste Hen- riette Müller ift die Descendenz der verstorbenen Schwester der Testatrix, Frau milie Schröder, SeUNTFNER Müller, eventuell zum Miterben be- rufen.

Dies wird für den seinem Ausenthalte na< un- bekannten Dtto Schröder auf Grund der Müller- hen Testamentsakten T. 5495 hierdur< öôfent- lih bekannt gemacht.

Berlin, den 29, Januar 1885,

Königliches Amtsgericht L. Abtheilung 61.

[70683] Bekanntmachung,

In dem Testamente der am 10, Oktober 1884 zu Berlin verstorbenen Frau Wilhelmine Louise Gr- nestine von Szymanska, gebornen Benscheid, genannt Legees, verwittwet gewesenen Haupts, und deren

hemannes, des Königlichen Lieutenants a. D. Fried- ri< August von Szymanski sind die Ges<hwister- finder der genannten Eheleute zu Miterben berufen,

Dies wird auf Grund der von Szymanski*schen En T. 44,252 bierdur< öffentli bekannt emacht. s Berlin, den 6. Februar 1885. Königliches Amtsgeriht I. Abtheilung 61.

[70702] Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil des hiesigen Amtéêgerichts vom 23. Februar 1885 sind die unbekannten Interessenten mit ihren Ansprüchen . an die bei der Fwangpverfleigerung der Grundstü>ke Blatt 235 und 89 Königshütte aus den auf denselben für die Provinzial-Hilfskafse von Schlesien zur Gesammt- haft eingetragenen Hypotheken von 6000 A und 2500 Æ gebildeten Spezialmassen von 84 Æ und beziehungsweise 56 #4 ausgeschloffen worden.

Königshütte, den 24. Februar 1885.

Königliches Amtsgericht.

[70694] Jum Namen des Königs !

Auf den Antrag des Stellenbesizers August Schmidt und dessen Ehefrau Anna Rofina Schmidt, ge Apale, zu Kl. Wilkawe, erkenni das Königliche

mtsgeriht zu Frans für Recht:

Die eingetragene Gläubigerin Dorothea Apale oder deren Rechtsnachfolger werden mit ihren An- sprüchen auf die aufgebotene, im Grundbuche von Kl. Wilkawe Kreis Trebnitz Band I. auf dem Blatte Nr. 21 Abtheilung IlI1. Nr. 4 eingetragene Post von 140 Thlr. rüc>kständiges Kaufgeld ausgeschlossen.

Die Kosten des Verfahreas werden den Antrag- ftellern, Stelleebesiger August und Anna Rosina Schmidt’schen Eheleuten, auferlegt.

Prausnuitz, den 22. Februar 1885.

Königliches Amtsgericht.

[70696] Bekanntmachung.

In der Millrath’s{en Aufgebotssache, F. 7/84, hat das Königliche Amtsgericht zu Tiegenhof am E MEuaE 1885 durch den Amtsrichter Lippmann erkannt:

I. Die etwaigen Berechtigten der Hypotheken- posten von 297 Thalern 3 Groschen und von 599 Thalern 77 Groschen, eingetragen für die von Christine, geborne Toews, aus geführter Che mit Johann Toews nachgelassenen Erben Johann und Anna, resp. für die von Michael Zawa>i aus ge- führter Che mit Marie, geborne Gabriel, nahhge- lassenen Erben: Marie, verehelihte Jacob Rings, Johann, Heinrih und Michael, ingleihen für die von der vor dem Erblasser verstorbenen Tochter Christine aus geführter Che mit Peter Karsten nach- gebliebenen Großtoter Christine, verehelihte Peter Kunau, in Abth. IIT. Nr. 1 resp. 3 des dem Hof- besißer und Handelsmann Erdmann Millrath ge- hörigen Grundstü>s Neustädterwalde Nr. 21 auf Grund der gerichtlichen Auseinandersezung vom 1. Juni 1788 resp. auf Grund der gerichtlichen Erbabfonderung vom 19. Oktober 1793, werden mit ihren Ansprüchen auf die qu. Posten ausgeschloffen.

IL, Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Hofbesißer und Handelsmann Erdmann Mill- rath auferlegt.

[70695]

Durh Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Ge- ri<hts vom 12. d. Mts. sind die nachstehend bezeich- neten Hypotheken-Dokumente für kraftlos erklärt:

1) die Ausfertigung der gerihtlihen Schuldver- chreibung vom 2, Oktober 1844 nebst Hypotheken- {hein von demselben Tage über 55 Thlr. Darlehn nebst 45 Prozent Zinsen, Reft von 130 Thlr., ein- getragen auf dem Freihaus des Rauhermeisters Gottfried Springer Mittel-Peterswaldau Nr. 37 in Abtheilung III. Nr. 5 für den Jnwohner Anton Lhomas in Nieder-Peterswaldau,

2) die Ausfertigung der gerichtlißen Schuldver- \<hreibung vom 20. März 1849 nebst Pvpothelen- schein von demselben Tage über 100 Thlr. Darlehn nebst 4 Prozent Zinsen, Rest von 220 Thlr., ein- getragen auf der Freihäuslerstelle des Hausbesißers Karl Drischel, Habendorf Nr. 56 in Abtheilung IIl. aba, für den Bauerauszügler Karl Dittrich da- cuoii,

3) die Ausfertigung der gerihtlihen Kaufgelder- belegungs-Verhandlung vom 20. Februar 1840 nebft Hypothekenschein vom 13. März 1840 über 100 Thlr. rü>ständige Kaufgelder nebst 5 Prozent Zinsen, ein- getragen auf dem Auenhause des Hausbesitzers Karl Roesner, Steinseifersdorf Nr. 77 in Abtheilung IIL. Nr. 7 für die Johann Gottlieb Laegel’she Ver- lassenshafts-Mafse von Steinseifersdorf und dem- nächst für die Wittwe Laegel, Johanne Eleonore, geb. Günther, daselbst umge|\{rieben,

4) die Hypotheken-Urkunden über folgende auf der Schmiede Nr. 1 zu Harthau, der verehelichten Maurer Galz, Ernestine, geb. Reichelt, daselbst ge- hörig, eingetragene Posten :

a. das Dokument über die in Abtheilung 111. Nr. 1 laut Konsens vom 15. Juli 1782 für die Kuratie- kirche in Nimptsch eingetragenen 40 Reichsthaler,

b. die Ausfertigung der gerichtlichen Schuldver- {reibung vom 15. Januar 1823 nebft Hypotheken- schein von demselben Tage über 80 Thlr. Darlehn nebst 5 Prozent Zinsen, eingetragen in Abthei- lung III. Nr. 3 für das Aerarium der verbundenen katholishen Kirhen zu Nieder - Langseifersdorf, Stoschendorf, Lauterbah und Bertholsdorf,

c, die Ausfertigung der gerichtlichen Schuld- vershreibung vom 14. Dezember 1839 mit Hppo- thekenschein vom 19. Januar 1840 über 100 Thlr. Darlehn nebst 5 Prozent Zinsen, eingetragen in Ab- theilung I[]. Nr. 6 für den Pfarrer Puße in Nieder-Langseifersdorf,

5) die Ausfertigung der gerichtlihen Schuldver- \{reibung vom 3. September 1863 nebft Hypotheken- buhs-Auszug von demselben Tage über 149 Thlr. Darlehn nehst 4 Prozent Zinsen, eingetragen auf dem Greihaus des Stellenbesißers August Menzel, Nieder-Faulbrü> Nr. 10 in Abtheilung 111. Nr. 15 für den Schäfer Gottfried Fischer zu Teichenau,

6) die Requisition vom 20. August 1848 nebst

ypothekenschein vom 20. September 1848 über

1 Thlr. 1 Sgr. 9 Pf. Forderung nebst 5 Prozent Zinsen und 3 Thlr. 5 Sgr. Prozeß- und Ein- tragungskoften, eingetragen auf dem der verehelichten Handelsmann Zimmer, Luise, geb. Geisler, zu Langenbielau gehörigen Hause Langenbielau neuen Antheils Nr. 165 in Abtheilung I1I. Nr. 3 für die Be der Handlung Gebrüder Hilbert zu Langen-

elau,

7) die Ausfertigung des Zuschlagsbescheids vom 23. März 1872 und der Kausgelderbelegungs- Verhandlung vom 2. Mai 1872 nebst Hypotheken- bu<s-Auszug vom 22.-Juli 1872 über ursprünglich

1054 Tblr. 13 Sgr. 10 Pf. rü>ständige Kaufgelder nebst 5 Prozent Zinsen, eingetragen auf der Frei- ftelle des Heinrih Reps< zu Girlahsdorf Nitschke- \{en Antheils Nr. 5 in Abtheilung III. Nr. 17 für die Kinder des Freistellenbesißers Johann Gottlieb Riedel zu Girla{sdorf, jeßt no< über je 60 Thlr. 11 Sgr. 4 Pf. Antheil der Geschwister Auguste ute, Wilhelm Heinrih und Paul Reinhold Riedel gültig,

8) die Hypothekenurkunden über folgende auf dem Freihaus Sadebe>shöh Nr. 4, dem Schnittwaaren- bändler Friedrid Wilhelm Müller und dessen Ehe- frau Johanne Elisabeth, geb. Trumpf, daselbst ges hörig, haftende Posten: :

a. die Ausfertigung der notariellen Schuldverschrei- bung vom 3. Oktober 1865 nebst Hypothekenbuh8- Auszug vom 15. Oktober 1865 über 63 Thaler 26 Sgr. 8 Pf. Darlehn nebs 5 Prozent Zinsen, eingetragen in Abtheilung III. Nr. 4 für den Ritter- gutsbesißer Friedri August Jungni>el in Shober- grund und dur< Cession vom 22. April 1868 auf den Auszügler Friedri<h Wilhelm Grofser daselbst Übergegangen ; 5

b. die Ausfertigung des Vertrags vom 13. März 1867 nebft Hypothekenbuchs - Auszug vom 28. März 1867 über 300 Thlr. Kaufgeld für Waaren nebst S Prozent Zinsen, eingetragen in Abtbeilung III. Mr S ne den Fabrikanten Wilhelm Prafse in Ober-

eilau L,

9) die Ausfertigung der notariellen Schuldverschrei- bung vom 9. Juni 1849 nebst Hypothekenschein vom 20. Juni 1849 über 200 Thlr. Darlehn nebft 4 Pro- zent Zinsen, eingetragen auf dem Auenhause des Färbermeifters Hermann Rauscher Neubielau Nr. 8 in Abtheilung 111. Nr. 10 für den Auszügler Fried- ri< Sucbner ¿u Klein-Ellguth,

10) die Ausfertigung der gerichtlihen Schuldver- {reibung vom 15. März 1851 nebst Hypotheken- s<ein von demselben Tage über 100 Thlr. Darlehn nebst 5 Prozent Zinsen, eingetragen auf dem Bauer- gute des Christian Walter Pfaffendorf Probsteili- <en Antheils Nr. 2 in Abtheilung IlI. Nr. 11 für den Fleischermeister August Luge in Pfaffendorf,

11) das Zweig-Instrument über die dem Haus- besißer Robert Glaßter zu Reichenbach abgetretenen, auf dem Wilhelm Völkel’sben Bauergute Weigels-. dorf Nr. 9 in Abtheilung 111. Nr, 10 eingetragenen 800 Thlr. Kaufgelder-Rückstand nebff 5 Prozent Zinsen, bestehend aus der am 23, März 1877 ge- rihtlih beglaubigten Abschrift des notariellen Kauf- vertrags vom 28, Juli 1873 nebst Hypothekenbrief vom 8. September 1873 über ursprünglich 10 000 Thlr. und dem Vermerk vom 23. März 1877 über Eintragung der Theilabtretung,

12) das na< erfolgtem Aufgebot des verloren gegangenen alten neu gebildete Dokument über die auf dem Bauergute des Gastwirths Gottlieb Engel Steinseifersdorf Nr. 20 in Abtheilung II1. Nr. 15 für den früheren Stellenbesißzer August Hohndorf oder Huhndorf in Neu-Salzbrunn eingetragene Theil- post von 150 Thlr. Kaufgeld nebst 5 Prozent Zin- sen (Theil von 950 Thlr.), bestehend aus einer be- CABEA Abschrift des Urtheils des Kreisgerichts

ceichenba<h vom 26. August 1876, des notariellen Kaufvertrages vom 5. Dezember 1859 und des Hy- pothekenbuchs-Auszugs vom 21. April 1860 fowie dem Vermerk über Abzweigung von 800 Thlr. vom 1. November 1876,

13) die Ausfertigung des Erbrezesses vom 16. Mai 1870 mit O U Nas vom 3. Juni 1870 über 300 Thlr. Vatererbtheil nebst 59/6 Zinsen, eingetragen auf dem der Wittwe Marie Rofine Knittel, geb. Moschke, gehörigen Grundfstü>k Langen- bielau neuen Antheils Nr. 321 in Abtheilung IIL. Nr. 4 für die Geschwister Anna Hedwig, Agnes Philomena, Franz August und Paul Joseph Knittel von Langenbielau.

Reichenbach u./Eule, den 18. Februar 1885.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[70699] Jm Namen des Königs ! Verkündet am 20. Februar 1885,

Weiße, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Arbeiters Franz Samland zu Marienburg erkennt das Königliche Amtsgericht zu Marienburg durch den Amtsgericht3rath Krebs

für Recht :

Das Hypotheken-Dokument über 909 4, einge- tragen im Grundbuche des dem Arbeiter Franz Samland gehörigen Grundstü>s Marienburg Blatt 871 Abtheilung 111. Nr. 7 für den Arbeiter Johann Rundkowski und dessen Ehefrau, Elisabeth, geb. Freitag, welches aus dem gerichtlichen Kauf- vertrage vom 9. Oktober 1876 und dem Hypotheken- anae, von demselben Tage besteht, wird für kraftlos erklärt.

70701] Jm Namen des Königs !

Auf Antrag der Wirth Sentek’shen Eheleute in C Meuen erkennt das Königliche Amtsgeribt zu Ly> dur< den Amtsrichter Barkowski für Recht:

1) die Hypotheken-Urkunden über die im Grund- buche von Ploztißnen Nr. ‘108 Abth. 111 unter Nr. 2a, b., c. für die Geschwister Johann, Friedrich und Mathes Sczeh zu gleihen Rechten auf Grund des Grbrezefses vom 4. September 1857 - durch Ver- fügung vom 30. Mai 1859 eingetragenen Vater- Rae von je 237 Thalern werden für kraftlos erklärt,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens tragen

Antragsteller. 5 Barkowski.

[70693] m Namen des Königs!

Auf den Antrag des Besißers Auguft Hinzmann aus Groß Trinkhaus erkennt das Königliche Amts- gen zu Allenstein dur< den Amtsgerichtsrath

eumann

für Recht :

I. die gerihtli<e Verhandlung do dato Allenstein, den 14. Januar 1865, den Hypothekenbuchsauszug und die Ingrofsationsnote vom 16. Januar 1865 als Urkunde über die im Grundbuche Groß Trink- haus Litt. H. Abthl. IIL. Nr. 6 als Geschenk für den Joseph Hinzmanu in Groß Trinkhaus à verzinslich eingetragenen 1000 Thlr. = 3000 Æ für kraftlos zu erklären,

IIL, dem Besitzer August Hinzmann aus Groß Trinkhaus die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen.

Alleuftein, den 23. Februar 1885,

Königliches Amtsgericht. I.

70700] Bekanntmachung. l Durch Ausf{lußurtheil des unterzeihneten Amts- i<ts vom 10. November 1884 ift der unbekannte Sihaber der Obligation des Ortelsburger Kreises Litt. B. Nr. 25 über 500 Thaler Preußis< Cou- rant mit seinen Re<hten auf dieselbe ausge\s{lossen und die benannte Obligation für kraftlos erklärt. Ortelsburg, den 10, Februar 1885, Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. Adamheid.

[70698]

Nr. 1417. In Sachen der ledigen Anna Sophie Schiele von Bru>felden, vertreten dur< ihren Vor- mund Kaufmann Max Shiele in Ueberlingen, Kl., gegen Unbekannte, Aufgebot wegen Urkunden be- treffend, hat tas Gr. Amtsgericht“ Pfullendorf unter’m Heutigen durch

Aus\{<lußurtheil die Schuldurkunde der Sparka}se Heiligenberg über die Einlagen des Mathäus Schiele von Bruckfelden vom 4. Oktober 1858 unter Nr. 2013 im Betrag von 1500 Fl, ‘wovon 400 Fl. bereits erhoben sind, und vom 29, November 1862 unter Nr. 2992 im Betrage von 100 F[l., wel<he Einlagen nebst Zinsen an die Klägerin lt. Verweisung vom 31. August 1870 verwiesen wurden, für kraflos erklärt.

Pfullendorf, den 18. Februar 1885.

Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts : Rumpf.

{70725] Oeffentliche Zustellung.

Die Hubertine Vont, Chefrau des Gerichtsvoll- ziehers Otto Nau zu Zegera, zum Armenrecht be- lafsen, vertreten dur< Rechtsanwalt Mayer 11, klagt gegen ihren genannten Ehemann, den GBerichts- vollzieher Nau, früher zu Wegberg, jeßt ohne be- kannten Aufenthaltsort, mit dem Antrage auf Che- scheidung (Art. 231. C. C.), und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen auf Freitag, den 15, Mai 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ged>rath,

c. Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [70727] Oeffentliche Zustellung. i

Die Ehefrau Marie Christine MoU, geb. Groth, ¿. Zt. in Hamburg, vertreten dur< Rechtsanwalt Meyn in Altona, klagt gegen ihren Ehemann, den Klempner Carl Friedriþ Wilhelm Moll, unbe- kannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlaffung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- ftreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Altona

auf den 30. Mai 1885, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 24, Februar 1885,

C. Stahl, i;

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [70707] Oeffeutliche Zustellung.

Der Landwirth Josef Scyneichel zu Kruft, ver- treten dur< Geschäftsführer Stupplin in Andernach, klagt gegen den Taglöhner Johann Mies, früher in Kruft, jeßt ohne befannien Wohn- und Ausfenthalts- ort, wegen Bezahlung für F Sa käuflih erhaltenen Guano, Pacht eines Kleefeldes nebst Zinsen, vorbe- zahlte Hausmiethe und Kosten eines früheren Pro- zesses, mit dem Antrage aux Verurtheilung des Be- klagten zur Zahlung des Gesammtbetrages von 47,67 M nebst 60/0 Zinsen seit 1. Januar 1885, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Andernach auf

den 21, Mai 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen ZusteUung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. Riehricb, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[700708 Oeffentliche Zustellung.

Die Erben und Rechtsnachfolger der in Ehternah verlebten Luzia Wagner, Wittwe von Barthel Foehr, ohne besonderen Stand, als: 1) Johann Mathias Foehr, Lederfabrikant und Kaufmann, 2) Anna Margaretha Foehr, 3) Margaretha Luzia Foehr, Beide Rentnerinnen, Alle zu Echternach, 4) Christina Foehr, Wittwe von Carl Beh, Eigen- thümerin in Grevenmacher, vertreten dur< Rechtd- anwalt Rheinart in Trier, klagen gegen den Johann Strehlen, früher Tagelöhner in Gilzen, dann Knecht in Masholder, jeßt in Amerika, unbekannten E wegen Ertheilung der Vollstre>ungs- Élausel.

Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Bitburg auf

14. April 1885, Vormittags 9 Uhr,

mit dem Antrage:

zu verfügen, daß zu dem Urtheile des König- lichen Amtsgerichts Bitburg vom 19. Juni 1883 und dem Kostenfestsezungsbeschlusse vom 21. August 1883, in Sachen der Erblasserin der ‘jetzigen Kläger gegen den Beklagten Johann Strehlen (C. 274/83), die Vollstre>ungsflausel auf den Namen der Kläger ertheilt werde,

dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären.

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bitburg, den 25. Februar 1885,

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Heinri <, Sekretär. i

{70709] Oeffentliche Zustellung.

Der A>erwirth Ludwig Lenz zu Bühne, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Evers zu Warburg, klagt gegen den Freiherrn Burghard von Spiegel aus Bühne, jehiger Aufenthalt unbekannt, wegen Forde- rung von 156,60 M nebst 6 9/9 Zinsen von 150 4 seit 1. Juni 1883 mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung obiger Beträge kostenfällig zu ver- urtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar

zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das K3nigliche Amtsgericht zu Borgeutreih auf

den 28, April 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Borgeutreich, den 7, Februar 1885.

Effing, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70716] Oeffentliche Zustellung Der Kaufmann Otto Raetzer aus Krotoscbin, ver- treten dur den Recbtsanwalt Kirschner hierselbst, Junkernftraße 1, 2. Etage, Eingang Sw{loßstraße, agt gegen den Lohndtiener und Kommissionär einri Sroer, unbekannten Aufenthalts, wegen

175 Æ und Zinsen, mit dem Antrage:

1) den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 175 M nebst 5% Zinsen seit 1. September 1883 zu zahlen und die Prozeßkosten zu tragen,

2) e Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er-

ren, und ladet, nabdem das Erkenntniß vom 14. Oktober 1884 rechtskräftig geworden ift, den Beklagten zur weiteren mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlicbe Amtsgericht zu Breslau, Schweid- niterstadigraben 2/3, Zimmer Nr. 12, part., auf Dienstag, den 9. Juni 1885,

: Vormittags 94 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird

diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 24. Februar 1885.

g Scheller, Geritss{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

{70712} Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Hermann Kaujen zu Düffel- dorf, in feiner Eigenschaft als Verwalter des Kon- kurses über das Vermögen des Eugen Bestgen dort- felbst, vertreten dur< Rechtsanwalt Schmitz Ik. bier, * klagt gegen den Kaufmann und Agenten Otto Bestgen, früher zu Elberfeld wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen For- derung für Darlehn, gelieferte Kleidungsstü>e, Kost und Logis, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 165 #4 nebst 5 % Zinsen seit dem 6. September 1884, und ladet den Bellagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Elber- feld auf

den 15. April 1885, Na<hmittags 4 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

: : Thieler,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [70721] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau Anna María Wilhelmine Warhusen , geb. Zirkel, in Schleswig, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Boysen in Flenéburg, Klägerin, wider ihren Ehemann, den Schneider Anton Heinri Warhusen, jet! unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen Chescheidung, ift auf Antrag der Klägerin zur Ableistung des ihr in dem re<tskcäftig gewordenen bedingten Endurtheile der Ix, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu “eamte vom 1. November 1884 auferlegten Eides

rmin zur Eidesleistung und weiteren mündlichen Verhandlung auf

Sonnabend, den 2. Mai 1885, Vormittags 19 Uhr, angeseßt worden.

Klägerin ladet den Beklagten zu dem gedachten Termine vor die iI. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug des Schriftsaßes bekannt gemacht.

Flensburg, den 25. Februar 1885.

Pahren, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[70714] Oeffentliche Zustellung.

Die Deutsche Hypothekenbank zu Meiningen, ver- treter dur< den Recbtsanwalt Trommer in Stras- burg, klagt gegen die Maurer Ferdinand und Ca- tharina, geb, Grochowska-Krebs’shen Eheleute zu Lautenburg wegen der für die Zeit von 1. Januar bis 1. Juli 1884 rüd>ständigen Annuitätsrate des im Grundbuche von Lautenburg Blatt 568 in Abthei- lung IIL. Nr. 1 eingetragenen Darlehns von 4000 #6 mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 120 Æ nebst 5% Zinsen von 21 M4 seit dem 1. Juli 1884, und zwar zur Vermeidung der Zwangsvollstre>ung in das Grundftü>k Lauten- burg Blatt 568 und ladet die Beklagten zur münd- lichen Berhardlung des Rechtsstreits vor das Kö- niglihe Amtsgerieht zu Lautenburg auf

den 9, Mai 1885, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lautenburg, den 20. Februar 1885,

Byczkowski,

Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70724] Anszug.

Nr. 1748, In Sachen der Ehefrau des Jakob Schweitzer, Anastasia, geb. Ditter, in Tauberbischofs- heim, vertreten dur< Rechtsanwalt Barth in Mosbach, gegen Jakob Schweitzer, z. Zt. an un- bekanntem Orte abwesend, wegen Ehescheidung, hat die 1I. Civilkammer des Gr. Landgerichts Mosbach unterm 14, Februar 1885 beschlossen, daß Termin zur Darlegung des Beweisergebnisses und Fortseßung der mündlihcn Verhandlung auf Samstag, den 18. April 1885, Vormittags 9 Uhr, vor dem obenbezeichneten Gericht bestimmt werde.

Nachdem das Gericht die öffentlibe Zuftellung dieses Beschlusses bewilligt hat, wird dieser Auszug zum Zwecke der Ladung tes Beklagten öffentlich be- kannt gemacht und die Uebereinslimmung desselben mit dem Inhalt der Urschrift beu:kundet.

Mosbath, den 17. Februar 1885.

Der Gerichtsschreiber des Gr. Landgerichts.

(L. 8.) <ömm.

[70717] reen Ge Zustellung.

Der Anbauer Friy Schmidt (Oelkers) zu Brökel, als Vormund für das am 10. Januar 1885 geborene unehelihe Kind der Dienstmagd Caroline Marie Dorothee Schmidt zu Brö>el, klagt gegen den Haus- sohn Heinrih Meyer aus Brö>el, zur Zeit in Ame- rika, wegen Alimente, mit dem Antrage, den Be- flagten (mittelst vorläufig vollftre>baren Urtheils loftenpflichtig {<huldig zu verurtheilen,

a. die Vaterschaft ¡zu dem am 10. Januar 1885 von der Dienftmagd Caroline Marie Dorothee S<{midt in Brö>el uneheli< geborenen Kinde anzuerkennen und

. für die erften 7 Lebensjahre des Kindes jährli 54 A und für die folgenden 7 Lebensjahre jähr- li< 50 G Alimente zu zahlen, und zwar in hatbjährlihen im Voraus und zu Händen des Vormundes zu zahlenden Raten,

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Recbtsftreits vor das Königlihe Amts- geriht zu Meinersen auf

Freitag, den 24. April 1885,

ez 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Sar bekannt gemacht. eeren,

__ Gerichtsscreiber-Anwärter,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70677] Bekanntmachung.

In der Sathe, betreffend die Heimath der Familie Welsch findet öffentlih mündliche Verhandlung der K. Regierung von Oberbayern, Kammer des Innern ¡u München am

Donnerstag, den 16. April 1885, j : Vormittags 9 Uhr, im Sißungésaale Nr. 138 des Kgl. Regierungs- gebäudes ftatt.

Hiezu werden im Vollzuge der ‘Entschließung besagter hoher Stelle vom 20. ds. Mts. Nr. 30 692

1) die ledige Anna Wels<, Tochter des ver- storbenen Meßnergütlers Johann Welsh und der Maria Wels, geb. Knoll, geboren am 3, Juni 1854, z. Zt. unbekannten Aufenthalts,

und 2) Johann Welsch junior, verheiratheter Gärtner, zuleßt Ausgeher in Rosenheim, z. Zt. unbekannten Aufenthaltes,

na< Maßgabe der 88. 187 Abs. 2 und 189 der

Reichs-Civil-Prozeß-Ordnung als Betheiligte hiemit

öffentliÞ mit dem Eröffnen vorgeladen, daß auch

im Falle ihres Nichterscheinens Beschluß gefaßt

werden würde.

München, den 25. Februar 1885.

K. Bezirksamt München I]. Ci S,) Fürst.

[70711] Oeffeutliche Zustellung.

Die Gewerkschaft des Steinkohlenbergwerks König Ludwig im Bruch bei Re>klinghausen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Werne zu Redlinghausen, klagt gegen den Direktor L. Chr. König, früher zu Gelsenkirchen, jeßt unb.kannten Aufenthalts, wegen Zahlung von 1430 A mit dem Antrage auf Zah- lung von 1430 (A und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Münster auf

den 8. Juni 1885, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zam Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Vigo bekannt gemacht.

ieme,

«Gerichts s<reiber des Königlichen Landgerichts.

[70704] Oeffentliche Zustellung.

Die 1ainderjährige Gütlerstohter Maria Raster von Hauzenberg, bezw. dercn Vormund Mathias Feicbtinger, vertreten dur den K. Advokaten Naager in Paffau, hat Klage gestellt gegen Raster Maria, großjährige Gütlerstohter von Wullersdorf, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, weges Hypotheklöshung mit dem Antrage, die Beklagte zu verurtheilen, ihre auf dem Anwesen der Gütlerseheleute Josef und Magdalena Lex in Hauzenberg hypothekaris{ ver- sicherte Heirathsgutsforderung zu 200 Gulden lösen zu lassen, widrigenfalls die Klagspartei zur Bewirkung der Löschung ermächtigt sein solle und die Kosten des Streites zu tragen und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung hierüber vor die T1, Civilkammer des Königlichen Landgerichts Paffau auf

Mittwoch, den 27. Mai 1885, Vormittags 85 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei genanntem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Dieser Auszug der Klage wird hiemit zum Zwe>e der offentlichen Zustellung bekannt gemacht.

Paf}au, den 27. Februar 1885. Serichtéschreiberci des Kgl. Landgerichts Passau.

Der Kgl. Ober-Sekretär : (L. S) Emmerling.

[70715] Oeffentliche Zustelluug.

Der Acerwirth Anton Przywarciak zu Gotuchow, vertreten dur< den Rechtsanwalt v. Broekere zu Pleschen, klagt gegen die Rechtsnachfolger des Wirths Anton Mysiak zu Czerminek aus einem dem Erblasser der Beklagten vor ungefähr 2 Jahren ge- gebenen baaren Darlehne, mit dem Antrage, die Beklagten zur Zahlung von 90 M nebst 5/6 Zinsen seit dem Tage der Klagebehändigung zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voUstre>bar zu er- klären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Pleschen auf

den 15. April 1885, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung an den Mitbeklagten, Tagelöhner JIgnaß Mysiak aus Czer- minek, jeßt unbekannten Aufenthalts, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pleschen, den 25. Februar 1885.

Raettig, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70722 Oeffentliche ZYBenung,

Die verehelihte Caroline Jaksioniak, geb, Schulz zu Kiilczyn-Hauland, vertreten dur< den Rechts- anwalt Ullmann in Posen, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Wirth Jacob Jaksioniak aus Kielczyn- Hauland, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, * wegen Chescheidung, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und den Beklag- ten für den allein s{<huldigen Theil zu erachten, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die erste Civillammer des ien Landgerichts zu Posen

auf den 9. Juni 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

Gerichte zugelassenen Ämvalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlien Zustellung wird dieier Auszug der Klage bekannt gemacht. Posen, den 25. Februar 1885. aumann, Gerihts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[70728] Gütertrennung.

Durch rectskräftiges Uctheil der T. Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Bonn vom 20. Januar 1885 ift die zwis<en den Gheleuten Gutspächter und Müller Johann Solbaw und Johannette, ge- bornen Buwen, Beide zu S<hmalenba%smühle bei Crottorf wohnhaft, bestandene ehelihe Gütergemein- {aft für aufgelöst erklärt worden.

Boun, den 26. Februar 1885,

/ : Klein, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[70729]

Das Königliche Landgericht zu Aachen hat dur Urtheil der II. Civilkammer vom 12. Februar 1885 die zwishen der gewerblosen Bertha Klatt und ihrem Chemanne Schuhmatermeister Gerhard Rei- mer, Beide zu Düren wohnhaft , bestehende eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, Güter- trennung ausgesprocwen, Parteien zur Au8einander- seßung vor Notar Schlungs in Düren verwiesen und dem 2c. Reimer die Koften zur Last gelegt.

Ged>rath, c. Gerihts\{reiber.

[70730]

Das Königliche Landgericht zu Aachen hat dur Urtheil der II. Civilkfammer vom 18. Dezember 1884 die zwischen der Katharina Niessen, Modistin zu Düren und ihrem Ebtemanne Mathias Be>er jun., Inhaber einer Modewaarenhandlung zu Düren, bestehende ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, Gütertrennung ausgesprochen, Parteien zur Auseinandersezung vor Notar Müller in Düren verwiesen und dem 2c. Be>ker die Kosten zur Last

gelegt. Ged>rath, c. Gerichtéschreiber.

[79731] Gütertrennungsklage.

Laura Bertha, geborene Dietsch, hat gegen ihren Ehemann Ludwig Louis, Fabrikant, mit welchem sie zu Hüningen i. E. wohnt, eine Gütertrennungsklage am Kaiserlicben Landgerihte zu Mülhausen i. E. dur< Herrn Rechtsanwalt Bertelé eingereicht.

Termin zur mündlihen Verhandlung ist auf Dienstag, den 28. April 1885, Vormittags 9 Uhr, im Givilsitßungssaale des genannten Ge- rihts anberaumt.

Mülhausen i. E,, den 27. Februar 1885.

Der Landgerichts-Sekretär : Stahl.

[70732] Gütertrennungsklage.

Maria Louise, geborene Troendlin, hat gegen ihren Ehemann Alphons Jakob Dietsch, Fabrikant, mit welchem sie zu Hüningen i. E. wohnt, eine Güter- trennungskflage am Kaiserlihen Landgerichte Mül- hausen dur< Herrn Rechtsanwalt Bertelé eingereiht.

Termin zur mündliwen Verhandlung ift auf Dienstag, den 28. April 1885, Bormittags 9 Uhr, im Civilsitungssaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen, den 27. Februar 1885.

Der Landgerichts-Sekretär : Stahl.

[70733] e

Die Agnes Karsch, Ehefrau des Spezereihändlers Arnold Voß zu M. Gladbach, klagt gegen ihren vor- genannten Ehemann daselbst wohnend, auf Güter- trennung, und ladet den Beklagten zur münd- liden Verhandlung des MRechtsstreits vor die IT. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf

den 21. April 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu beftellen.

van Laak,

[70629] | In der Strafsache gegen Friedri<h Albert Voß aus Pr. Friedland und Genoffen wegen Uebertretung gegen $. 360 Nr. 3 St. G. B. hat das Königlide Schöffengericht zu Pr. Friedland am Er Februar 1885 für Ret erkannt, daß: 1) Friedrih Albert Voß, Ñ Hermann August Schewe, 3) Julius Johann Hertig, 4) Andreas Peter Steg, 5) Carl Heinrich Kindermaun, 6) Albert Hermann Sengpiel, 7) Gottlieb Eduard Templin, 8) Johann Gottlieb Juhlke, 9) August Hermann Wa>nuiht,

10) Ernst Eduard Fenske,

11) Friedri T

12) August Friedrih Ferdinand Rosenow,

13) Johann Albert Gabriel,

14) Johann Friedrih Rottscholl T der Uebertretung des $. 360 Abf. 3 St. G. B. für \<uldia erklärt und deshalb Jeder von thnen mit einer Geldstrafe von 150 46, welher im Unver- mögensfalle je eine Haftstrafe von 6 Wochen, unter- zustellen, zu bestrafen

Die Richtigkeit der Abschrift der Urtheilsformel wird beglaubigt. Pr. Fricdland, den 24. Februar 1885, (L. 8,) Klatte, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts, i. V.

[70648] Bekanutmachung. j In der Lifte der bei dem hiesigen - Königlichen Landgerichte zugelassenen Rechtsanwälte if der Rechtsanwalt Schneider, welcher am 18. d. Mts. gestorben, gelö\<t worden. Cöln, den 26. Februar 1585. Der Landgeri(ts-Präsident, Geheimer Ober-Justiz-NRath: Maus.