1885 / 57 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Mi Su O? 1C0 ama MURIE R D e «Be, ppe E S

L E

1881 die Ein- und Dur@fuhr von Schweinen aus Oesterreich- Der $. 2 wurde mit der dur diese Anträge gegebenen Braunshweig. Braunschweig, 6. März. (W. T. B, urden, Es scheint in Deutschland der Argwohn zu herrschen, | heute im Kapitol, in Gegenwart sämmtlicher itgli bekannte igkeitsli 5 E i Ungarn na und über Hamburg verboten. : Modifikation angenommen, ebenso $. 3 des Gesetzes. Dem hiesigen Kreis-Landwehrvein find unterm gestrigen baß wir nit die volle Erkenntniß von bar ee qu Tren, e E Eid O einer Zu Sei R tee hes des Friedens bi S uud. nsere Macht, a if ‘Es Tft tie Zuwiderhandlungen gegen dieses Verbot werden gemäß Das Haus berieth sodann in dritter Lesung den Ges ey- | Tage die früher verliehenen Korporationsrechte vom jener großen Nation haben. Jch glaube im Ge entheil, daß es | ragender Amerikaner statt. Der neue Präsident wurde in | Politik dec Neutralität, welhe jeden Antheil an fremden Zwisten

8. 328 des Deutschen Strasgeseßbuches bestraft. entwurf, betreffend die Errihtung eines Amts- | Regentschaf tsrath entzogen worden. Mittelst Verord: fein Land giebt, in welhem nicht uur die Politiker, sondern | einem unendlih langen Festzuge vom Weißen Hause nach | und ehraeizigen Plänen auf anderen Kontinenten zurückweift und deren Gegeben in der Versammlung des Senats. : gerihts zuSeehausen, die Vereinigung des Amts- | nung vom heutigen Tage wurde der Kreis-Landwehrverein alle Klassen der Bevölkerung mehr und mehr mit größerer | dem Kapitol geleitet, Dieser Festzug bestand aus vier Abthei- | Eindringen hier abwehrt. Es ift die Politik Monroe's, Washingtons Hamburg, den 6. März 1885. gerihtsbezirks Genthin mit dem Landgerichts- | aufgelöst und das Vermögen des Vereins mit Beschlag belegt, Freude die überaus wichtige Stellung wücdigen, die Deutsch- lungen: die erste Abtheilung umfaßte die Nationaltruppen, E Jefferfons: Grseven, Handel und ehrlihe Freundschaft mit bezirk Magdeburg und die Abänderung von Amts- 7. März. (W. T. B.) Den „Braunshweigischen land seit seiner Einigung in Europa einnimmt. J glaube, | Washingtoner Miliz und die aus Veteranen des Bürgerkrieges | Rü@sdt. Uf bie S E t s u Le E gerihtsbezirken. Anzeigen“ zufolge ist die Auflösung des Kreis-Land- Î daß es im Jnteresse Europas ist, daß die Beziehungen Deutsch- zusammengeseßte „Grand Army of the Republic“, Die zweite | langte, daß unseré Finanzen nt der so Sas S: vernfndiltau Personalveränderungen, Der Geseßentwurf wurde ohne Debatte unverändert an- | wehrvereins Brauns chweig mit Rücksiht auf die dur lands zu England gute sein sollten, und daß sie es nit Abtheilung bestand aus den 7000 Mann starken Truppen des | Basis ruhen sollten, daß dadurch dic Sierheit und das Vertrauen Königlih Preußische Armee. genommen. die Tagespresse bekannt gewordenen Vorgänge in den leßten Vor- minder mit Frankrei und seinen anderen Nachbarn sein sollten. | Staats Pennsylvanien unter dem Befehl des Generals Hart- | und tie gescbibtlihen Interessen gestärkt, ein sicerer und

Ernennungen, Beförderungen und Bersegungen. Weiter stand auf der Tagesordnung die erste Berathung I und Generalversammlungen des Vereins erfolgt, Jch bin überzeugt, daß es mehr als je im Jnteresse Deutsh- | ranst. Die dritte Abtheilung war aus Truppen der Staaten New- | fester Arbeitslohn hergestellt und unfer Einkünftesystem so Im ata “gs ed Berlin 5 März. © v. Koppelow, | des Entwurfs einer Kreisordnung für die Provinz und außerdew, weil es, nah dem Ergebniß der amtlichen Er- lands und Englands liegt, daß unsere Beziehungen gute sein | York, Maryland, Virginien, Nord- und Süd-Carolina u. st. w. | 9eregelt wird, daß das Volk von unnöthigen Steuern befreit t ¿h e ‘V, , mittelungen, sozialdemokratishen Elementen gelungen sollten zu einer Zeit, wo wir im Begriffe stehen, | unter General Fibhugh Lee zusammengeseßt. Die vierte Ab- | vird, während zugleich die nöthige Rücksicht auf die Interessen

Major z. D., zum Bez. Commandeur des 2. Bats. Landw. Regts. | Hessen-Nassau, sowie des Entwurfs eines Gesetzes : h : L U wo j l | | mm ( l Ï : ee R annt. v, Goldammer, Major vom Inf. Regt. Nr. 81, | über die Einführung der Provinzialordnung vom | var, Verbindung mit dem Verein und Eipyfluß in demselben uns faft in jedem Welttheile einander zu begegnen. Während | theilung endlih umfaßte die Mitglieder von etwa 30 demo- besBäighen Ade And auf r Á a eid C M tarwnrag rg» e

zum Bats. Commandeur ernannt. v. Roques, Major aggreg. dem | 29, Juni 1875 in der Provinz Hessen-Nassau. zu gewinnen und auc in den Verlauf der leßten Vorgänge jeder von uns seine Rechte wahren wird, kann ih nit be- kratishen Klubs aus New-York und „anderen Theilen der | s4üfsen im Staatssca e, welches zur Vers fa it 7 Inf. “wou Nr. 81, in die erfte Hauptmannéftelle dieses Regts. ein- Der Abg. Wirth hatte Bedenken gegen die Vershmelzung S AA Cuaren. z As E g dig at E Ee zweifeln, Es wir E E at und gemeinsamen Werke | Union. Präsident Cleveland und Vize: Präsident Hendricks verhütet wird. Die Ea für das Sigeatiue “des Tnves und die rang B Rei iden Am abliven Heere. Berlin, | zweier wirthschaftlih verschiedener und auch durch Stammes- baren dio Nagbdiaen Ua Gerete Cola Le M n des Handels und E ivi a ion im Geiste herzlicher wurden von der Volksmenge, welche die ganze Route vom | Bedürfnisse der zukünftigen Ansiedler erfordern, daß die Staats- 3. Mär: v. Ko E Mazor vom Inf. Regt. Nr, 81, mit | verwandschaft niht verbundener Bezirke. Mißlih sei au, u A 0 g uriau andes, der Reserve Kooperation vorwärts gehen sollten. -— Lord Granville {loß Weißen Hause nah dem Kapitol füllte, auf das Herzlichste | domänen gegen die Ausbeutungspläne und ungeseßlihe Inbeschlag- . März. A pp aw, i . Regt. Nr. 81, daß man zwei Kommunalverbände bestehen lassen wolle. Zwar | Und der Lan wehr aufzunehmen bestimmt ist, ernste Gefahren seine Rede mit den Worten: Jch erkläre mit voller Auf- | begrüßt. Die Häuser prangten im Fahnenschmuck. Vor der | nahme ges{chüßt werten. Das Gewissen des Volkes verlangt, daß die E Berlin, 26. Februar. v. Blu- } sei zur Vereinigung beider der Provinzial-Landtag da, aber mit sih bringen fönne, liége auf der Hand. rihtigkeit, das alle meine T repungen dahin gerichtet sein Eidesablegung hielt Präsident Cleveland seine Jnaugu- Mündel der Reciecug n (E e grenjen ware A Le Nas e . r . E O 9 , L M » j j î j i 5 ad ? n rztieyu e Wedibal, Pr. Lt. von der Garde-Landw. Kav., der Abschied be- bétarative Detouttea Set, (O D es clicer oute U lad Lothringen. uns, 5, Mrs (Ldes.- F ebonliche Politik, die: von don Reichskanzler Fürsten Big: ale fue eb 0 E E Ep des „Abg, Sore,*) iy ere p erte luna, um féließlic dite Bürde. a0 ; s L . Ztg. achdem der Landesausschuß in seiner Sißung vo s La 4 ; E : K : : : lynen zu machen. &s verlangt, da ie Vielweiberci, AXILL. (Königlih Württembergisches) Armee-Corps. dem Landrath übertragen werden, während dieselbe jeßt in e v. M. der Landesregierung den in der coviain Sesfion marck skizzirt worden if, auszuführen. (Lang anhaltender „Mitbürger ! In Gegenwart dieser überaus zablreicen Versamm- | Familienbeziehungen zerstört und gegen vas. ittliche Gefükl

Grnennungen, Beförderungen und Verseßungen. 4 p ; ; ; ; m; U ES : lauter Beifall.) l i dsleute id im Begri ie K der civilisirt 6 i i Im aktiven Heere. 28. Februar. v. Steinheil, General- | den Händen der Bürgermeister ruhe. Er bitte, um dieser | bereits bewilligten Betrag von 125 000 für die Projek: F Jm Unterhause kündigte Cowen an: er werde dem- Bien cincs Gesen b freien Volkes G bre Gie abe | Gesege, eiae t Ervalicta dane “iervilen Klase, die mit

Major und Departementschef des Kriegswesens, zum Staats-Minister ete e E OORE an eine Kommission von-21 Mit S M E Da s L EREE, U nächst die Aufmerksamkeit des Hauses auf das Vorgehen | legen werde, zu ergänzen und ¿zu besiegeln. In Ausübung seiner Macht | amerikanischer Arbeit konkurrirt, ohne Absicht, die Bürger- des Kriegswesens ernannt. Der Abg Schreiber (Marburg) hob hervor, daß, wenn g stellt t J S Î I E “Mi if q d 8 el: Deutschlands in Kamerun lenken und eine be- und feines Rechtes der Sekbftregierung hat es einem seiner Mitbürger | saft zu erwerben, und Gewohnheiten und Gebräuche mitbringt und co s his Bevölkerung der Provinz Hessen-Nassau T Einführung E He e N: dete Ó eitens s inisterium L zügliche Resolution beantragen. Der Unterstaats- | ein höchstes und heiliges Pfand anvertraut, und derselbe weiht si | beibehält, die gegen unsere Civilisation verstoßen, verbieten, \trenge

din Kerlée unk Provinzialordnung kühl Pegelüibetitehe, dieg me E Le S hen ith î P en, a8 E em jekretâär Fißmaurice erklärte: die Regierung Bös | hier g rv RRE h ole eer lifeit erhöht nur Cs Sen Ene, g Das Volk verlangt eine Reform der

ichtamfli indufriedn fei” Uer in Veste Bee f gu | Sehen, De Zaitrauin, innerhalb desen es mögli sein dre |Y Made Nan Borneo nid als unter englikher Sou: | B98 l Gy e Be afremiartiätei, mi dee 6 die | Elnidzerwaltung 10 Lie Ywendung des8istimfigee Guth: oe Nichtamklicchßes. : / 2 gehen. Der Zeitraum, innerhalb dessen es möglich sein dürfte, | veränetät stehend. Der Premier Gladstone erwiderte Mal ea Me 19 ber E ganzen Landes \chulde. geleg i ittel zu diesem Zweck sollte die Civil-

, c . , , r , À G h e iw z e f ( 1 l z Î : b ien, ß g : . di S : L 1: É e. f: e ra unzufrieden sei. Aber in dieser Beziehung sei sicher ein Umschlag | einen definitiven Entwurf fertigzustellen und darauf hin eine auf eine bezügliche Anfrage Bartletts: die Regierung habe es meiner Handlungen ihre Sntereten le Mette N L ati Vabea “ie M S die Untüchligkeit ee

- zu erwarten, wenn man sich der Vortheile, welche. die Vorlage | « i ist i N : L L | ÿ E Deutsches Reich. bringe bewußt E A Sat. N ein Vortheil Sa Tue a L ara hinsichtlich ihres Vorgehens in Egypten und unter schwie- nichts, meinen Entschluß zu verstärken, jede Fähigkeit und Anstrengung | Staatsbeamten, die ihre Stellen lediglich als Belohnung für Partei- : ärz, Se. Majestät d ) ä : über- i i i | i ! M rigen Verhältnissen für wünschenewerth gehalten und halte | zur Beförderung ihrer Wohlfahrt aufzubieten. Ja der Mitte geräusch- | dienste innehaben, sowie gegen die verderblicen Einflüsse derjenigen,

, Preußen. Berlin, 7. März. Se. Majestät der | daß das Zuständigkeitsgeseßh auch auf „Hessen-Nassau über- | Aussicht zu nehmen sein. ch für wünschenswerth, die Souzeränetät des | vollen Parteihaders wurde des Volkes Wahl getroffen, jedo die sie | die solche Belohnungen versprechen, und di fliden Method Kaiser und König nahmen gestern Nahmittag de Vor- | tragen werden solle. Vor allem aber sei es mit Freuden zu es no / S La fa ito. aus | begleitendèn Umstände Lalen eSE at t rei JETOW BIE Ne vériads le dieselb T Dletea LEEN SILIINDER trag des Reichskanzlers Fürsten von Bismarck entgegen begrüßen, daß die gemeinsame Verwaltungsorganisation der j Sultans anzuerkennen. Das sei das Prinzip, auf | begleitenden Umitände haben die Stär e und Vetlässigkeit einer Volks- | derjenigen, welche diesel e erwarten. Diejenigen, welche eine öffent- m Laufe des heuti Vormittags fi i S M ie si de i Vollend E Ó welchem das Vorgehen Englands basire; die Anwendung { regierung aufs Neue dargethan. Von Jahr zu Jahr zeigt es sich deut- | lihe Anstellung auf würdige Weise suchen, haben ein Recht, darauf Jn gen Vormittags empfingen Se. onarchie sich nunmehr ihrer Vo endung nähere. : dieses Prinzips müsse indessen von den Umständen ab: lier, daß ursere „demokratisben Prinzipien keiner Entschuldigung u bestehen, daß nicht Parteiservilität oder die Verzichtleistung auf Majestät den General-Feldmarschall Grafen Moltke und ließen Der Abg. Dr. Enneccerus bezeichnete den Grundgedanken Oesfterreich-Ungarn. Wien, 5. März. (Wien. Abdp.) iängén, Dem Depulitien Gor autivortets L Fig: bedürfcn und daß in ihrer gewissenhaften Anwendung die sicherste | ein ehrlihes politisches Glaubensbekenntniß, sondern Verdienst und

Sich sodann von dem Chef des Militärkabinets, General- | der Vorlage, die Verwaltungsreform auch auf die Provinz | Jm Abgeordnetenhause tagten heute Vormittags der maurice: die Regierung halte das Versprechen, daß keine e O Gteit ca H M I Iden N Be NeiGae E Bo 0 futen R vie Said ai

Lieutenant von Albedyll, Vortrag halten. Hessen-Nassau auszudehnen, als richtig. Die Vorlage bedeute Budget-Auss{huß und der Justiz-Aus\{huß. Auf der Tages- z L: : : : : E i : Se. Kaiserli d Königliche Hoheit der | einen weiteren Schritt zur einheitlihen Organisation in der | ordnung ved Budget Au Bea stand die Vorberathung Absicht vorhanden sei, Samoa zu annektiren, oder ein Pro- theil hat, bängen jedod in großem Maßstabe von der gebörigen An- | 4, d. M. auéeinanderging, überreichte das Comité für

e. Aaljeruiide un g F r fn ; Î tektorat daselbst zu errichten, für völlig hinreichend. wendung von reinem Parteieifer und Parteibemühungen, sowie von die auswärtigen Angel heit der K Kronprinz empfing gestern Vormittag 10 Uhr den | ganzen Monarchie. Redner ging hierauf auf Einzelheiten der | der Naltragskredite für Straßen- und Wasserbauten, die Ver- —, 7. März, Morgens. (W. T. B.) Die „Daily | der ri&tigen Beurtheilung des Zeitpunktes ab, in welchem die Hitze einen Bericht O5 E E O Korvetten-Kapitän von Seckendorff und um 11!/, Uhr Herrn Vorlage ein, die ihm zu Bedenken Veranlassung gäben, von | ordnung, betreffend die Nothaushülfe für Galizien im Jahre | News“ meldet: die englishe Regierung habe“ gestern | des Partcianhängers in dem Patriotismus des Bürgers aufgehen der Reloiutign ans “10 Kebrune, Tage Ens . V v -

von Stülpnagel-Gründberg,. denen er aber hoffe, daß sie in einer kommissarishen Be- | 1884, endlich die Vorlage über die Vermehrung des Fahr- früh aus St. Petersburg eine Depesche erhalten, welche | sollte. Heute wird der ausübende Zweig der Regierung neuen Hütern ; : rathung beseitigt werden könnten. arkes der Staatsbahnen. Der Justiz-Aus\chu ß befa te E r L i: : : A übertragen, doch ift dieses noch immer eine Rcgter des | gehens der deutschen Regierung gegen Jmporte aus Abends 7 Uhr begaben Sich Jhre Kaiserlichen und F Sd, A9 faß die Hoffnung auf eine freundschaftliche Beilegung ganzen Volkes und follte nihtédestoweniaer Gegenstand Ge Nabere den Vereinigten Staaten sei das Comité der Ansicht,

E E ; ; ; Der Abg. Dr. Gneist bedauerte, daß das Jnstitut der mit den Beschlüssen des Her uses, b ; ; ; ee F : S Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die j sich en Beschlüss Herrenhauses, betreffend das der Differenzen mit Rußland in Betreff der afghanischen den Sorge sein. In diefer Stunde sollten die Feindseligkeiten des | daß dieses Vorgehen für die Jmportirung von Schweinefleisch,

; ; ; U T ; Amtsvorfieher si icht auf die vi -N äfli i idei ¿rei i : a Kronprinzessin mit Jhren Königlichen Hoheiten der | he brener fd niht auh auf die Provinz Hessen-Nassau | Gräflich Herbersteinshe Fideikommiß und das Freiherrlih Grenze bestärke. Parteihaders, das bittere Gefühl einer Parteiniederlage und das Froh- | Weizen, Roggen und Petroleum nah Deutfkland u

6. D el ‘hat, die Kommission zur Vor- Def, 8 Mkci cldicn, Lo Go tiberale Partei M i A K E ati Ga Ne locken des Parteitriumphes durch eine neidlose Nachgiebigkeit dem günstig sei. Das Comité unterbreite daher dem Hause

Prinzessin Christian zu Schleswig-Holstein sowie den Prin- Q Ae lassen. von Ludwigstorffshe Realfideikommiß. zessinnen Victoria, Sophie und Margarethe nah dem Opern- berathung der Vorlage nicht ledigli aus Angehörigen der | des Reichstags verhandelte beute Abend über den Geseg / ls Volkswillen gegenüber und ein : nüchternes Interesse an „dem allge- eine Resolution mit der Bitte an den Präsidenten : sofort hause. ; 4 ; ; ; E 5 RKriegscontrebande anzuerkennen. «#4 j meinen Wohl erseßt werden. Ueberdies, wenn wir von dieser Stunde die erforderlichen Schritte th ür die Vereiniat F ————— Provinz Hessen-Nassau zu bilden, und ging alsdann auf eine | entwurf in Betreff der Regulirung der Deveny:-Radvanyer ¿ j aao | an freudig und chrlih Sondervorurtheile und Mißtrauen aufgeben, und ; zu tun, um für die Vereinigten Kritik der einzelnen Bestimmungen der Vorlage ein, die ihm | Strecke des Donaustromes sowie über den, betreffend das Frankreih. Paris, 5. März. (Fr. Corr.) Der | entschlofsen sind, mit männlicem gegenseitigen Vertrauen an der | Sfaaten in Deutschland dieselben Vortheile zu erringen, welche 2 zu ernsten Bedenken Veranlassung gebe. (Schluß des Blattes.) Schurfrecht, und nahm beide Geseßentwürfe im Allgemeinen heutige Ministerrath berieth über die vom Senat vorge- | Vollendung unseres Nationalgeshickes zu wirken, werden wir die | die Übrigen Nationen hinsichtlich der amerifanishen Handels- Der Ausschuß des Bundesraths für Handel und l ; und Speziellen an. M nommenen Aenderungen am Budget und betraute den | Wohlthaten verdienen, die unsere glücklihe Regierungsform uns ge- | artikel haben, in Gemäßheit der Artikel des Meistbegünstigungs- Verkehr trat gestern zu einer Sißung zusammen. Wider deutsche Eisenbahnverwaltungen sind L : ä Justiz-Minister Martin-Feuillée damit, in die De- | währen kann. Bei dieser glüdverbeißenden Gelegenheit mögen wir | vertrags, der augenblicklih zwischen den Vereinigten Staaten Der S@lußberiht über die gestrige Sitzung beim Reichs-Eisenbahnamt in der Zeit vom 1. Zuli bis Grosßbritanuien uteD Irland. London, 6. März, batte der Kammer einzugreifen, weil sein Budget das am | die Versicherung unserer treuen Anbänglichkeit an die Verfassung | und Deutschland besteht. Gegen diese Resolution wurde nur des Reichstages befindet sih in der Ersten Beilage. Ende Dezember 1884 im Ganzen 84 Beschwerden (W. T. B.) Jn der heutigen Sißung des Oberhauses meisten bestrittene ist, Bezüglich der Canonici ist die Re- | wiederholen, welche, erlassen von den Gründern der Republik und | von einer einzigen Seite Einspruch erhoben, dadur aber die / ; ; aus dem Publikum eingelaufen. Von diesen beziehen sich 24 | erklärte Lord Granville mit Bezug auf die Rede des gierung bereit, in eine Reduzirung der vom Senat genehmig- Gee Mags L Me MEO patriotische Dgenaug, Annahme derselben verhindert. Jn der heutigen (61.) Sibung des Reichstages, auf den Personenverkehr, 48 auf den Güterverkehr und 12 | Fürsten Bismarck in der Sißung des Deutschen Reichs: ten Ziffer zu willigen, und verpflichtet sich, bis 1886 keine | Linahe ein Jahrhundert lang die Hoffnungen und das Afrika. Egypt Kai März. (Allg. C welcher die Staats-Minister von Boetticher und Bronsart von O :he-Ei d.: Er wolle die Bemerk ‘M Bf 7, / N 4 R y Streben einer großen Nation durch Wohlergehen und Frieden, r Sgyplen. Kairo, 5, März. (Allg. Corr.) : n | auf andére Gegenstände. Das Reichs-Eisenbahnamt hat von | tages vom 2. d.: Er wolle die Jemertungen des Reichskanzlers neuen Canonici zu ernennen; allein der Kultus-Minister wird | pur die Erschütterung fremder Käwpfe und durch die Ge- | Zufolge Meldungen aus Eingeborenen-Quellen, die für zu- Schellendorff, der Staatssekretär des Reichs-Schaßamts von diesen Beschwerden für begründet erachtet 9, als unbegründet | betreffs der Anzahl der Depeschen und betreffs derjenigen erklären, daß die völlige Unterdrückung dieser Priesterwürde | fahren innerer Streitigkeiten und Wecfelfälle geführt hat. | verlässig gehalten werden hat der Mahdi mit einer großen Burchard sowie mehrere andere Bevollmächtigte zum zurücckgewiesen 6, auf den Rehtsweg verwiesen 4, wegen man- | Depeschen, die überhaupt nit hätten veröffentliht werden einer Aufhebung des Geseßes vom Germinal des Jahres X | Von dem Vater seines Landes wurde unsere Verfassung als das | Stxreitk ast Khart r d rückt in nördli B a Bundesrath und Kommissarien desselben beiwohnten, trat gelnder Zuständigkeit der Reichsgewalt niht zur Kognition | sollen, nicht berühren; er hoffe aber, dem Fürsten Reichs- F gleihkäme. Anläßlih des Gehalts des Erzbischofs von | Ergebniß eines Geistes der Freundschaft und gegenseitiger Zugefständ- has ch Nil Lifte Sar: Din UA britis@en Bebörden das Haus zunächst ein in die Berathung des Berichts gezogen 12. Die übrigen 53 wurden zum größten Theil, | kanzler auf dem regelmäßigen Wege Erklärungen zu über- Paris, das von der Kammer mit 15 000 und vom Senat mit | niffe uns zur Annahme empfohlen, und im selben Geiste sollte die- ist indeß noch feine Bestätigun vièter Meldung iugtaanden der Reichs\hulden- Kommission: 1. über die mit Rücksicht auf die darin behandelten Gegenstände, zur | mitteln, welche demselben zeigen würden, daß dem Vorgehen M 45000 Fr. festgeseßt wurde, wird der Minister nicht sprechen, | elbe zur Förderung des dauernden Wohls unseres Landes angewendet Dem „Reuterschen B T d B, S K f, E I E Ges indes, direkten Erledigung an die zuständigen Eisenbahnverwaltungen | der englischen L a g M sehr Vergiedene Deutung ge- aber für die Prälaten von Tunis und Algerien geltend P nes Ae L tit: ANINUEn uns Be correspondenten. die nachenden Ta R E O N ede E i abgegeben. VBetroffen von Beschwerden sind überhaupt | geben werden könne. as die Rede betreffe, fuhr ff diplomatische Uebereinkommen die Beibehaltu " afalttakett ; ; dorti ky4 De ¿Gs Thätigkeit in Ansehung der ihr übertragenen Aufsicht über 26 Elfenbabaverwaltungen, 9 | de Granville fort, die er im Oberhause unter dem Dru : derselben aka "Bazüglid der Stibendiün G den bén Atereier 06A e Bente eie find van ba out v t Aan er u id Verwun ves Ga Gatdul, die Verwaltung: a. des Reichs-Jnvalidenfonds, b. des Festungs- j . i eines heftigen parlamentarischen Angriffs gehalten und die E Priesterseminàrien endlich wird Herr Martin-Feuillée harrlih Anerkennung ihrer Ansprüche fordern, brauchen uns nibt | im Ganzen 110 Personen, kam heute unter der Obhut des baufonds, c. des Fonds Zur Errichtung des Reichstags- _— Der sechszia Jahre alte Eisengießer Th., welcher | zu seinem aufrichtigen Bedauern dem O Bismarck M die Kammer eindringlihst auffordern, zu dem seit zwei Jahren | fürchten zu lassen, daß das größte Gut nicht der größten Anzabl zu Oberarztes Conolly hier an. Sieben Patienten waren auf gebäudes ;, 111, über den Reichs-Kriegsshaß und 1V. über | seit dem Jahre 1874 bei einer Maschinenbau-Aktiengesellshaft | aus, wie er glaube, einem Mißverständniß ihrer Tragweite gehandhabten System der theilweisen Unterdrückung nicht | Theil werden wird, wenn nur in den Hallen der nationalen Geseß- der Reise gestorben. Der Rest von General Gordons die An- und Ausfertigung, Einziehung und Vernichtung | in Arbeit war, erlitt Anfangs 1881 eine Verleßung am | Verdruß bereitet habe, -so hätte es sih dabei im Wesentlichen zurückzukehren. Herr Tirard erklärte, daß er die Interpellation | gebung jener Geist der Freundschaft und gegenseitigen Nachgiebigkeit Truppen, die in den Dam fern aus Khartum kamen, langte der von der Reichsbank auszugebenden Banknoten. Auge, welche seine Arbeitsfähigkeit verminderte. Th. hat | darum gehandelt, den Anarif Richmonds zurüczuweisen, da | S in b daß die Regie- | vorwaltet, welcher die Konstitution ins Leben rief. Wenn dieses ein E E a ais AUT SYALtUnt Lame, angt ; d ge, ) hig h. h g , griff zurüdzuweisen, daß des Abg. Soubeyran dahin beantworten werde, daß die Regie leihfalls f t d Kind len fie Der Abg. Dr. Meyer (Halle) wies darauf hin, daß am numlih aus einer großen Pfanne flüssiges Eisen zur Form | die englische Politik so \chlecht sei daß sie ein großer aus- ung der Doppelwährung nicht abgeneigt sei, jed ch fei Aufgeben oder OHintarseßen von Privatinteressen und die | Hleihfalls hier an; mit Frauen und Kindern zählen fie 1. Juli 1885 der Zeitpunkt eingetreten sei, von welchem i in T u tate ie E: : E E O PP O P ot La 0M) Ln | Yrelögebung lokaler Vortheile bedingt, so wird cin Ersatz dafür in | 113 Köpfe. L Heitp g „ei, 1 getragen und ausgegossen, wobei ein Tropfen absprißte und | wärtiger Staatsmann ve1 urtheilt habe; statt von einem Rath M motivirte Tagesordnung annehme, um nicht diplomatischen e R ER s 5 L T S B ivegus an der Reichs:Fnvalidenfonds gewisse Papiere nicht mehr be- N Ar s Ti ; : : Tol A : ILLE D L / der Gewißheit gefunden werden, daß so dem Allgemeininteresse (W. T. B.) Das „Reutersche Bureau“ meldet e “V eus g s Ñ sein linkes Auge traf. Der Verleßte behauptete das Ver- | des Fürsten Bismarck hätte er vielleicht von einer Ansicht Schwierigkeiten bei den Unterhandlungen zu begegnen. gedient und das allgemeine Wohl gefördert wird. In der Ausübung | aus San Paul de Loanda vom 14 Februar, daß die fißen dürfte. Seiner Zeit sei der Verwaltung des Fonds Vorwürfe \chulden der Gesellschast, resp. ihrer Angestellten, weil diese | desselben sprechen sollen. Wenn er hinzugefügt habe, daß | 6: März. (W. T. B.) Das Gerücht, in Toulon | meiner amtlichen Pflicht werde ih mich bemühen, mich durch eine Portugiesen Kabenda besetzt baben x * wegen des Ankaufs dieser Papiere gemacht worden. „_In- | die Arbeiter nicht angehalten hatten, die in der - Fabrik vor- | Fürst Bismarck niht erwaiten solle, daß England alle | seien neuerdings Cholerafälle vorgekommen, wird in gerechte und ungezwungene Auslegung der Konstitution und eine forg- ; j h : zwischen seien dieselben bis auf einen geringen Rest vollsländig handenen Shußtzbrillen zu benußen, und beanspruchte eine | Aktionsfreiheit in fremden und folonialen Fragen M einer aus Toulon eingegangenen Depesche formell für un- } fältige Unterscheidung der Machtvollkommenheiten, die der Bundeë- verkauft worden und zwar zum Vortheil des Fonds. Er | laufende Entschädigungsrente. Die Aktiengesellschaft bestritt ein | aufgebe, so sei dies gegen Rihmond und fkeines- i begründet erklärt. regierung und die den einzelnen Staaten oder dem Volke zuerkannt wolle dies dem damaligen Angriff gegenüber ausdrücklich | Vex hulden ihrerseits, da sie im Jahre 1879 Scußbrillen in e- | wegs gegen den Fürsten Bismarck gerichtet ewesen. j P U APTS H V ; ; it | worden find, sowie dur eine vorsihtige Auffassung der Funktio- : / ) da j g gs geg D S gerich gewes Der „Temps“ erfährt, daß sämmtlihe Kabinette mit | R Zeitungsstimmenu. konstatiren. nügender Zahl angeschafft und den Arbeitern zur Verfügung | Zu meinem großen Bedauern, fuhr Lord Granville fort, giebt M Einschluß des englischen, den Vorschlag Frankreihs an- | nen leiten zu lassen, welhe dur die Konstitution und Geseße dem

Der Bericht wurde darauf bei Schluß des Blattes für er- te die Fabrikordnune 7 ürst Bismarck dieser Erklä ; P , Ld E , vollziehenden Zweige der Regierung besonders zuertheilt wurden. Die „Schlesische Zeitun a“ meldet: gestellt habe, auch durch die Fabrikor nung, welche durch An- | jedoch Fürst B ieser Erklärung eine Deutung, die ih j genommen haben, eine Kommission zur Ausarbeitung Derjenige jedo, welcher heute den Eid ablegt, die Verfassung der Der A s e Bi S N n V Ms

ledigt erklärt. schlag publizirt, den Arbeitern deren Gebrauch bei 1 Strafe } 1hr positiv niht zu geben beabsichtigte. Fürst Bismarck hat eines i if ir die Freihei t j , en l S l en e, L provisorischen Reglements für die Freiheit der | 5 t taaten aufrehtzuerhalten, zu 20 erthet- get i In der heutigen (35.) Sißung des Hauses | gebotcn habe, und verweigerte demzufolge jede Entschädigung | sih_ auch beklagt, daß ih inkorrekt einen Rath oder vielmehr |} Schiffahrt auf dem Suezkanal niederzuseßen. e Mean Sa g Vellize Verbindlichkeit c iee p Puéan Mena O E an, L en O iften der Abgeordneten, welher der Vize-Präsident des | an den Verleßten. Das betr. Landgericht verurtheilte nihts | Ansichten beschrieben habe, die selbst, wenn sie wahr, ih niht das Nach einem Telegramm des „Temps“ aus Shanghai, | tis@e Bürger auf der Farm, in der Werkftatt, auf den geschäftigen enthaltenden Adresse des dénauntin Mablkreites betraut Bre, ial Staats-Ministeriums, Minister des Jnnern von Puttkamer, destoweniger die Gesellschaft zur Zahlung einer mäßigen Ent- | Recht gehabt hätte zu erwähnen, weil sie höchst vertraulih waren. M von heute, ist Admiral Courbet nach der Mündung des | Märkten des Handels und allerorten mit ihm theilen follte. Die Konstt- Folaendes Dank reiben geriGtet: M E der Minister für Landwirthschaft, Domänen und Forsten | shädigungsrente, indem es in dem Umstand, daß bis zu dem | Was die Worte „nehmet Egypten“ angeht, so hätte ih wahr- Ningpo-Flusses zurückgekehrt. Französische Fahrz.uge kreuzen | tution, die ibm den Eid vorschreibt, meine Mitbürger, ist die Ihrige. „Die Adresse, welhe Eure Durchlauht mir zu übermitteln die

Dr. Lucius, sowie der Justiz-Minister Dr. Friedberg neb | fraglichen Unfall die Arbeiter in der Gießerei von den Meistern | scheinlih einen besseren Ausdruck gebrauchen fönnen, wenn E am Eingange des Yangtsekiang. Die E M E File Sie 0 M s D O LN Güte gchabt haben, beweist das Verständniß, welches die nationalen

Regierungskommissarien beiwohnten, theilte der Präsident | nicht angehalten worden seien, sich der Schußbrillen zu bedienen, | ih meine Rede vorher scriftlih ‘aufgeseßt hätte, obwohl jene A ri ; c ; : l X i y f Bestrebungen der Politik Sr. Majestät des Kaisers bei den Wählern De Gaus by Mas Sa Sou Mas C ein Verschulden ver beklagten Gesellschaft erblidte. Auf | Worte sicherlich entweder auf Annexion oder Protektorat oder Italien. Rom, 6. März. (W. T. B.) Die Deputirten- | Männer ausütt, ist das Ihrige, und der ganze Plan unserer Civil- | Ihres Kreises finden.

betreffend die Versorgung der Hinterbliebenen des | die Berufung der Beklagten wies das Ober-Landesgericht die | selbst zukünftige Okkupation anwendbar waren, Was den } kammer hat nunmehr sämmtliche SULUy Cahn Lonven U Ea ‘if O E Aer ata e A indlcegre Duréblauht darf i bitten, den Betheiligten meineu ver- Polizeiraths Rumpff, eingegangen sei. Das Haus trat | Klage als unbegründet ganz ab, indem es annahm, daß die | Vertrauensbruch betrifft, so würde ih auf das tiefste eine M} tionen, nah Ablehnung aller O e e Baiiel übt gerade so wie Zir höchster Beamter unter derselben bindlihsten Dank für diese Kundgebung ihrer wohlwollenden Gesin- hierauf in die Tagesordnung ein, deren erster Gegenstand | Beklhte das gethan habe, was ihr obgelegen, und die Ar- | solhe Handlung bedauern, die bei weitem peinliher und na&- |} gestelten Amendements, in geheimer Abstimmung mit boben Sanktion, obgleich in ciner verswbiedenen Sphäre ein | "19 und für thre bereitwillige Unterstüyung ausdrücken zu MOYes.

die dritte Berathung des Geseßentwurss, betreffend | beiter nicht zum Gebrauche der Brillen zwingen könne; die | theiliger für mich selbst, als für irgend einen anderen wäre. 226 gegen 203 Stimmen angenommen. Von der Regie- öffentliches Mandat aus. Doch nicht nur allein dieses, jeder da qutaiat rap

L z i ; ; ; ; ; ; ; i n mir hinsi{chtlid do ; die Ablehnung der Amendements zur Kabinets- | g vel L ine icksichti; D Kölnischen Zeitung“ wird aus Hannover die Abänderung des Gesetzes zur Verhütung der | Arbeiter hätten, wie erwiesen, eine Abneigung gegen die | Es wurde angenommen, daß das von mir hinsichtlick; des Rathes rung war Bürger schuldet dem Lande eine wahsame Berücksichtigung E n1) ellung j i Schugbrillen und müßten die Folgen tragen, i oder der Ansicht Gesagte sich auf sehr vertraulihe und schr M frage gemaht worden. / : i i und sorgfältige Prüfung der Staatsdiener und eine billige und | geschrieben : aeg erverbreitung der Reblaus vom 27. Februar | Sus ß Folg N e Ine 1 E I 9 9 I Das Journal „Rassegna“ schreibt: die Antwort des | vernünftige Beurtheilung ihrer Treue und Nüßlichkeit. So it . Man zeihe uns nit der Uebertceibung; die Massen aus-

F d , , . T. ° , 9 : : t : e 2 ¿ p - | E d L s E E K S 1 9 A d

1878, war. , , Fabrifork «oco N r ee SQugbrille bedienten. Die freundlWaftlihe Mit genugen sügte, 91e M ahre IOOs E englishen Ünter-Staatssekretärs Lord Fißmaurice auf die | der Wille des Volkes dem ganzen Gebäude unserer Civil-, Municipal-, | ländischen Holzes, welche bei freier Einfuhr eingeführt werden können,

Der Geseßentwurf wurde ohne Debatte unverändert fest- | vom Kläger Th. dagegen eingelegte Revision wurde vom | folgten. Jh wies aber nicht auf die vertraulichen, freund i j i ä es i i übers ine inlà i Ó : Cl , : L: : : L Eh ; ; Ls Anfrage des Deputirten Wilmer habe zu dem Glauben Anlaß | Staats- und Bundespolitik aufgeprägt, und dieses ist der Preis | sind unübersehbar groß, so daß dagegen keine inländische Produktion gestellt. Reichsgerict, I. Civilsenat, durch Urtheil vom 27. Ja- schaftlichen Mittheilunçcen hin, die Fürst Bismarck im Reichs- |ff h d talien ei ; Expediti berei unserer Freiheit und die Beseelung unseres Vertrauens in die Re- | zu halten wäre. Könnte doch na Wilhelm Hamm Canada allein E folgte die dritte Berathung des Gesezentwurfs, | nuar d. J. zurückgewiesen, indem dieser Gerichtshof be- | tage erwähnte, sondern auf spätere, nihtvertrguliche Erklärungen, Tie ele 1 R E E MEReN! “Garnison von | publik, Gs ift die Pflidit derer, die dein Volke in einem dffentbben | ne Serie go nte da raw Wilhelm Hamm Gan Nußbolz betreffend die Veräußerung von Trennstücken. gründend ausführle: „Die erwähnte Begründung | die mir auszudrücken schienen, daß es vor zwei Jahren der Wuns || M L E VO Et Ganiloi vot! L e v Ausgaben auf die thatsächliden Bedürf- | versorgen. Bleiben wir indessen bei der Wirkung “vet 5. 1 des Gesebes wurde ohne Debatte nah den Beschlüssen | des Ober - Landesgerichts“ geschieht im Hinblick auf | und die Hoffnung der deutschen Regierung gewesen sei, daß Eng- ; No way Segen Saal Me E Aus jeren | nisse der Regierung zu beschränken, weil dies das Recht der Regierung bisherigen Einfuhr stehen, so sind, um wieder mit ciner der zweiten Lesung angenommen. die Umstände des Falles, indem erörtert wird, daß der | land die Vertretung der Interessen Europas in Egypten in Zukunst mg Mitoeitens. vorzeitige Vermuthungen; denn. ed, | eri: Ahgaden von dn Arbeitslohne oder von dem Eigenthume des | uns naheliegenden Erscheinung zu exemplifiziren, an der oben gedachten S 9 batte in zwellir Lesung folgende Fassung. erhalten: Kläger ein erfahrener Arbeiter im Alter von 60 Jahren sei, | auf sich nehmen solle. Jh muß hinzufügen, daß ih nit an- müsse jeßt jedes militärische Unternehmen nah dem Fnnern Bürgers zu fordern, und weil öffentliche Vergeudung Vershwendung günstigen Absaßftelle für inländishe Hölzer an der Ems, also noch . g “] der bereits seit 1874 in der Fabrik der Beklagten als Gießer | zudeuten wünsche, daß eine solhe Hoffnung in einer Weise Afrikas auf eine günstigern Jahreszeit vershoben werden. unter dem Volke erzeugt. Wir sollten uns nie der Einfachheit und | unweit der Hafenpläße dieses Flusses, wie besonders bemerkt fein

Das im vorstehenden Paragraphen bezeichnete Geseß vom | beschäftigt gewesen sei und au vorher schon in verschiedenen | ausgedrückt worden sei, die mit den bestehenden Ver- Türkei. Konstantinopel, 6. März. (W. T. B.) M ais n eet Und M I U E Einfiuß der Holzeinfube um 20 bia I05 Ne Jahre A u

3, März 1850 und die 88. 2 bis 6 des Geseßes vom 27. Juni Eisengießereien gearbeitet habe, dem somit die Gefahr, welcher | trägen unverträglich wäre. Jh mache diese Erklärung nit Jn der Gegend von Prisrend (Albanien) sind Ruhe- | N : itint 1 ; ; : ; y i; / S , , 2 i: ' S j d, D , wel i b , fajt unverkäufli worden. Diese Wirk

über vén clabteter RLULIE “e See Dach R L er fi ohne Schußbrille ausseßte, ebensogut wie der Fabrik- | zum Zwecke der Selbstvertheidigung, sondern um Mißver- störungen vorgekommen. Denselben wird in hüsigen poli- Mean A N ae U dffentliben Anga ehe _ Holzeinfubr bedingt, Vis Sortb ames raue ee s E

stüden (Gesez-Samml S 384) tbefen: wit atr Beftiricenun Ge des verwaltung hätte bekannt sein müssen. Es liegt kein Grund ständnisse zu beseitigen, welche unvermeidlih sind, wenn tischen Kreisen keine Bedeutung beigemessen. verwalten, gehören immer noch zum Volke und können dur ihr | Aufgeben der bedeutsamen, von der Staatsregierung mit so wohl-

I x g vor, anzunehmen, das Ober-Landesgericht habe einen ganz allge- | wichtige Aeußerungen über auswärtige Angelegenheiten nah Serbien. Belgrad, 6. März. (W. T. B.) Der | Beispiel viel dazu beitragen, im Einklange mit der Würde ihres öffent- | wollenden Augen angesehenen Herzogli arenbetßischen Aufforstungen

8. 1 dieses Gesetzes au in den hohenzollernshen Landen und in s ; Z ; S ; s d i; L i U D etc wm eue He | Bebel ginnen D jugenbsien mer uneseheenor | Verok segen de Stlbatang cet gegen vie Ugcans po: f Mut Aahrtdiag, doi, Proflémitung Serbiens | n Ant, de, ise bede, fermibag, mde mie | in ntern Bene, sede fette!” e Uo vate , 0

herzoglich bessishen Gebietetheile in Kraft. daß unter Umständen z. B. jugendlichen oder unerfahrenen | Verstoß gegen die Selbstahtung oder gegen die Ahtung vor Gt ; i L: , : Gs Als qu tubige Lageinandersegungshebörde m Sinne gdfeser ena gegenüber weitergehende Verpflihtungen bestehen a Cn E E L und La l der Kattteal M, D ATLN, Ae n Roaiein S Tele e reine Väublidhere bear Unt bie Ren CTtiE Sil Gtübege dig A T eabecbolaeirth Ser osaftösystems, e n Sig E O ernschen Lande die Königliche Regie- nnlen. diesem Bäuse Zan ea He Teridalibbit c ee N Be alle Hof- und Mar ger beiwohnten, sowie | die zur Degetung und a n DUtE eres ae Do walhettieds, j Die e E ¿ selbst a fih : z , s , A kd h j iert. î , ren uns ein gewissenhafte ann, w Dw 8 8 - Hierzu lag ein Antrag des Abg. Boh vor, in Zeile 6 Sacsen. Dresden, 7. März, (W. T. B.) Der | Oberhaus wird mit Besriedigung die Schlußnorto des Fürsten T osen, EPRang V6, Hos AistieR , | Wöiiéiven irgend ces Abweibens von jener aufolttiea Bott Leit | Kie rue S atl verwerthen, und wer mödhte dafür bürgen, baß an Stelle des Wortes „dieses“ zun seßen „des gegenwärtigen“. Großherzog von Sachsen - Weimar ist heute früh | Bismarck über die zukünftigen Beziehungen der beiden Natio- Amerika. Washington, 4. März. (Allg. Corr.) Die ] úns dur die Geschichte, die Traditionen und die Wohlfahrt der | \chließlid niht auc fremde Grubenhölzer mit heimischen in Konkurrenz Des Weiteren beantragte der Abg. Dr. Graf von Posa: | 81/2 Uhr nach Weimar abgereist. Der König begleitete den- nen zu einander bemerkt haben, die um so ausdrucksvoller Amtseinsührung des neugewählten Präsidenten Republik anempfohlen wird. Es ist dieses jene Politik der Unabhängig- | treten; mag das einstweilen aub noch von den Seehäfen aus be- dowsky-Wehner, den Absaß 2 des $8. 2 zu streichen. selben auf den Bahnhof. find, als sie in einem Augenblick des Verdrusses. gesprochen der Vereinigten Staaten, Mr. Cleveland, fand | keit, begünstigt durch unsere Stellung und geschügt dur unsere wohl- | stritten werden. Die Wirkungen nun aber, welche die Holzeinfuhr