1885 / 67 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[74205]

ít.

20 308 334

1048 170/95] 21 356 505|2:

den statutaris< ausscheidenden Herrn Kumper. 5) Wahl der Revisoren.

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen, 5 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl,

. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

: ; ; iedene Bekanntmachungen. Mechanische Nehfabrik & Weberei Verschie Dri ¿ n! Actien-Gesellshast. Bilanz der Reichsbank am Zl. Dezember 1884 ritte Beilage Die Actionaire unserer GejeU!ca{k werden HDie- Activa. : TPassíva. ? - "o 9 ° ° i: , y dur zu der am Montag, den 30. März d. J., | —— e S ; D i N f 83-A d K [ {s-A E Es U Uhr, n Menge E A A | | M A im cell én (l us 1 ci (l Un On Î Tell l én ad us nel el. amburg“ adbzuhailenden 21e gen oven 1) Der Bestand an Gold in Barren D Das: Grundlavital. » s o 450. 126 000 009 a s Generalversammlung ergebenst eingeladen. oder ausläudiscben Münzen, das Pfund S | 2) Der Reservefonds : 0 î ( M Tagesordnung : Lis in M 1392 gere<net : x N s E | derselbe betrug am 31. Dezember 1883 M 67. Berlin, Donnerstag, den 19. Mârz G. 1) Erstattung des Jahresberihtes. n 2) Der Kassen- Bestand, und zwar an: | bierzu treten die, laut $. 24 Ziffer 2 E S Ee r m gen 2) Beschlußfaffung über die Vertheilung des er- a, courófähigem, deutschen gepräg- : des Bankgeseßzes vom Gewinne des E— 5 G M zielten Gewinnes. ; g G it —— 4 446 011 548 Jahres 1884 im Betrage von &Fnserate für den Deutsben Reihs- und Königl. 6 c Î €V I ci EV ; 9 Entlaftung der Direction. R L b. Reichskassensheinen 14 824215) . M 5 240 854,76 abzuseßenden 20 °/o uß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- F Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des S ey fri Auge cer Get med S f: 2e E R E e sir 29 ais nimmt an: die Königliche Expedition „Jnvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haasenstein F , . e AE Mb R Reservefonds für zweifelhafte Forde- r E élléen Keides-Aivelgces nud Kbuielich & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Sthiotte, O. derselbe betrug am 31. Dezember 1883 Prenßischen Staats-Anzeigers : Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

2768 710} .

Zur Theilnahme an der Generalversammlung ist eire Eintrittskarte erforderli, wel<he gegen Prä- sentation der Actien resp. Interimsscheine oder der von öffentlichen Geldinstituten ausgestellten Depot-

cheine bis zum 28, März d. I., Abends-6 Uhr, |-

az unserer Gesellschaftékasse oder aber am 30. März im Versammlungslokal bis 10 Minuten vor Beginn der Versammlung ausgegeben wird. Jyhehoe, den 18. März 1885, Der Aufsichtsrath: Carl Hirschberg, Vorsigender.

[74234]

Stettiner Walzmühle.

Die dieëjährige ordentlihe Generalversammlung unserer Gesellshaft findet am

Sonnabend, den 11. April,

Vormittags 10 Uhr, :

irr Kommissiouszimmer der hiesigen Börse

statt, wozu wir die Herren Aktionäre (Komman-

ditisten) laut 88. 24 und 25 unserer Statuten

hiermit einladen. Das Comité

der Stettiner Walzmühle. ; Karow. Kolbe: Lossius. Petsh. Grawiß.

[74034] Oberhohndorfer - Shader Stein- fohlenbau-Verein.

Nachdem statutengemäß beschlossen worden ist, für

das Jahr 1884 eine Dividende von siebenundzwauzig Mark

auf jede Actie des Oberhohndorfer-Schader Stein- fohlenbau- Bercins zu gewähren, so werden die Actio- natre ersucht, diese Dividende vom 28. März dic- ses Jahres ab bei Herrn J. G. Salefsfy in Leipzig oder den Herren Alfred Thost oder Ferd. Ehrler & Bauch in Zwi>au oder auf dem Bureau des Vereins in Oberlhohndorf gegen Ms des 34, Dividendenscheines in Empfang zu nehmen.

Oberhohndorf, den 17. März 1885.

Das Direktorium des Oberhohudorfer-Schader Steinkohlenbau- Vereins. Ret<htsanwalt Bülau. Hering. Beschoren.

174117] Hochheimer Actien-Gesellschaft

zur Bereitung moussirender Weine vormals Burgeff & Co.

Den 11. April 1885, Nachmittags 4 Uhr, wird die in $8. 43 der Statuten vorgeschriebene ordentliche Generalversammlung in dem Fa- brifgebäude der Gesellschaft zu Hochheim statt-

finden. Tagesordnung : 1) Decharge des Verwaltungsrathes für die Rechnung des Jahres 1884. 2) nang der Dividende für das Jahr 3) Ernennung von 3 Revisoren zur Prüfung der von dem Verwaltungsrathe der nächsten ordentlihen Generalversammlung vorzulegen- den JIahresrehnung und Bilanz.

4) Neuwahl von 2 Mitgliedern des Verwal-

tungsrathes.

Nach $. 44 unserer Statuten berechtigen je 10 Aktien zu einer Stimme in der Generalversamm- lung und werden die Herren Aktionäre ersucht, auf deu! Bureau der Gesellschaft bis längstens 3 Uhr am Tage der Generalversammlung gegen Deponi- rung ihrer Aktien ihre Karten für die Stimm- bere<tigung in Empfang zu nehmen.

Hochheim, 14. März 1885.

Der Berwaltungsrath.

[T1218]

Außerordentliche Generalversammlung der Actionaire der Actiengesellschaft

Zu>erfabrik zur Rast zu Badde>enstedt,

Montag, den 13, April 1885, Morgens 9 Uhr, in der Achilles’shen Gastwirthschaft zu Baddeckenstedt. Tagesordnung : 1) Herstellung des Gesellshastê-Statuts in Ueber- einstimmung mit dem Reichsgeseße vom

18, Jali 1884,

2) Darnah die erforderliche- Abänderung - des Gefellshafts-Statuts namentlich in den Para-

3) grexhen 0; N C, L 33 incl.

3 ahl von Ejaßtzmitgliedern für den Auf- fichtsrath. x | |

Baddec>enstedt, den 18. März 1885.

Der Aufsichtsrath. Der Borstand. G. W, Küster. H. Sell.

[74026]

Demminer Zud>erfabrik in Demmin.

Die am 1. April cr. fälligen halbjährlichen infen für die Grundschuldbriefe der Demminer uderfabrif können vom 25, März ab in unserm omptoir in Empfang genommen werden. Demmin, den 16. März 1885. Vorstand der Demmiver Zueerfabrik" in Demmin,

4)

9)

6) Gewinn auf Gold . .

7) Verschiedene Einnahmen: a,

D Me de

T5 30 378 932 090 146 109 500 182 783 000

E

10.

1000 M

S0 *,

100 o

e. Noten anderer Banken

3) Der Bestand an Silber in Barren E. P 4) Die Wechselbestände, aus\{ließlih der unter Ziffer 8 bezeichneten, und zwar : a, Playwechsel inperhalb der näcbften 15 Tage fällig . 6 71 118 900,— in längerer Sicht . . « 148 865 132.56 . Rimessenwe<hsel auf deutsche Plätze innerhalb der nä<hsten 15 Tage fällig . M. 127 162 0C0,—

in längerer Sit . ¿ 107 414 495 21

. Wechsel auf außerdeutsche Pläße

per Amsterdam #6 97 504,95

e Belgien « 86.813,80

e Italien v T1942,—

« Kopenhagen 65 295,—

London e 6 705 252,60

» Paris e 220 914,65

e Schweiz « 09.924640

Skandinavien, 14 322,05

5) Der Betrag der Lombardforderungen,

und zwar:

a. auf Gold oder Silber . .

b, auf Effekten (eins{ließli<

Wechsel) der in $. 13 Ziff. 3 Buchstaben b., e., d. des Bank-

gesetzes bezeichneten Art . Í c. auf andere Effekten d.- auf Waaren .

6) Der B,

Befland an Effekten:

an diskontirten Schaßanwei- fungen und anderen Werths Dae a

b. an eigenen Effekten . . c. an Effekten des Reservefonds .

7) Das Guthaben der Bank im Konto- kurrent-Verkehr bei ihren Korrespon- E Q

8) Der Betrag der fälligen, aber unbe- zahlt gebliebenen Wechselforderungen

9) Der Werth der der Bank gehörigen O s

10) Verschiedene Aktiva :

a. Vorschüsse auf zur Diskontirung genehmigte Wesel ..._,

b. Vorausbezahlte Gehälter an die Beamte. C S

C Dao

d. Zum Umlauf nicht mehr geeignete und deshalb von den Kafsen- Beständen abgesezte Banknoten

. Am 31, Dezember c. unbezahlt gebliebene, und erst einige Tage später eingegangene Wechsel- und andere Forderungen . .

, noch nit verre<ynete Kosten für Anfertigung von Banknoten

219 984 032

284 576 495

48 622 813

267 358 167 045

1 444 700

707 824 605; . | 15 426 500| .

7 301 369/05

133 598 680) . 6523500.

50 929 155 .

200 000| .

1183 586 8688

511 861 896

140 122 180.

48 622 813

865 411 2 803 331 19 493 500|

53 008 259/75

. Rimessenwe<seln. . «„ Wechseln auf außerdeutsche

2) Gewinn an Lombardgeschäften . 3) Erhobene Provisionn „o insen von Bu(forderungen und diskontirten Effekten

Srträge aus den Grundstücken der Bank wieder eingezogene Unkosten

Þ, ersparte Tantieme Beamtenstellen

träglich eingegangen . . 7.

Ausgaben.

für die Central-Verwaltung . « für die Special-Verwaltung:

a, für die Daa

b, für die Bankstelen . . .

von Banknoten . n den Preußischen

1) Verwaltungskosten

führenden Notensteuer .

Staat gezahlt “gemä S, 17,/18, Mai 1875 (Reichs-Geseßblatt Le

4) Der Betrag der na $. 9/10 des Bankgesetzes an di

Berlin, den 31, Dezember 1884.

2 032 179 35711

hiervon sind im Jahre 1884 abgeschrieben

Von dem vorstehenden Betrage sind zur Reserve niht mehr erforderlih . und sonach nur zu reserviren .

Der Gesammt-Betrag der emittirten (in den Betrieb gegebenen) Banknoten:

à 500 Thaler A100‘, À 0 S A: D A O à 1000 M

d O à 100

12 815

214 934

605 700 248 025| J 624 450/ . 261 525| . 661 894 000) . 217 997 900| . 731 134 800 .

5) Das Guthaben der Giro- und Konto- Bre I t Stan Fe a6 6) Der Betrag der Depositen (unverzinslic) 7) Der Betrag der nach $. 9/10 des Bank- ageseßes an die Reichskasse abzuführenden E L e 8) Verscbiedene Passiva: a. Betrag der no< ni<t abgehobenen O A b. Betrag no< ni<t aus8gezahlter Kommissionswedse . 20475 c. Die dem Jahre 1885 zufallenden Zinsen und Erträge von Wechseln, Lombardforderungen und Grund- S d. Noch nicht abgehobene Dividenden . e. Verschiedene Buchschulden . 9) Der Betrag des Reingewinnes für das Fahr 1884: A TOUL D O A Ge b. für die Bankantheils- Inhaber . . 62 096 341,90 hierzu treten die 1883 unvertheilt

NEUIIEDENeTE., 12-4 5 9 686,80

1480 647: 94 844

1711 306 1022 696) .

2 096 341

2 106 028/70

Haupt-Buchhalterei der Reichsbauk.

Eiunahmenu. 1) Gewinn von Plaßwechseln .

Pläße. .

von unbeseßten Vorstands-

c, auf früher abgeschriebene Weselforderungen nach»

Dieser Summe treten die bei dem „Reserve-Fonds Forderungen“ ersparten Beträge hinzu mit : f

‘6 ‘des

Berlin, den 31. Dezember 1884,

Haupt-Buchhalterei der

« 233285,79

Zusammen

. é 1 309 641,02

M 822 385,37 « 3785 231,29 4 607 616,66

e Reichska} è abzu-

Á. 6 126 082,31 « 7 686 897,05

A 2 170,70 .- 1789,03

00518

Einnahme . . für zweifelhafte

Bertrages vom

Ausgabe

Gewinn-Bere<hnung

14 046 265 15 - 1! 2313 229/29 . . | 1304679 38 : | 632 237/96 35 706 13

1151691 [8 344 150 31

214 0 an die Antheils-Eigner zu zahlen, . 118 559 384 91

5 917 257/68 101 502/15

1 865 730|—

34 040/32 7918 530115

S Bilanz.

die

1) an die Antheils-Eigner

815 49|] 41 9/9 von A6 120 000 000

mit

3) Von dem Ueberreste von . ist die Hâlfte mit

an die Reichskafse, und die andere Hälfte mit

wie oben

Zu dem Gewinn - Antheile der An-

theils-Cigner von E tritt hinzu:

der ultimo 1883 unvertheilt ge-

bliebene Rest von N s

zusammen

Reichsbauk.

J 755 894/60

2 540 960

{1612 887 000| .

266 169 099 214 804

34 040

4 774 576

4 202 370

x das Jahr 184,

Es beträgt wie vorstehend die Einnahme . Ausgabe fi Ï Gewinn pro 1884 . Hiervon sind bereits gezahlt bezw. noch zu verre<hnen pas: S. 24 Ziffer 1—3 des Bankgeseßes vom 14. März

M s bleiben .

6 2096 341,91 „_ 2096 341,90 |

é 4 192 683,81 #6 2 096 341,90

K 9 686 80

. 6. 2 106 028,70

. [106410 35476

. 15240 854 2) 209%/6 von 6. 5 240 854,76 zum Reserve-Fonds

[2032179 35711

A

18 559 384 7918 530

5 400 000

1048 170 4 192 683

Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete. 4, Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

M

Subhastationen, Nufgebote, Vor- ladungen u. dergl. [62718] Aufgebot. /

Der Kaufmann Baruch Vallenstein aus Halle i. Br., jeßt zu Neuhaus, hat hier glaubhaft gemacht, daß das vor dem vormaligen Fürstlihen Kreis- gerihte Escher8bausen zu den Protokollen vom 93 August 1825 und 22. Januar 1826 resp. 11, Juli 1828 verlautbarte Kautions - Doku- ment, inhalts dessen der Handelsmann Levy Hallen- stein zu Halle sür gewährten Credit in laufender Rechnung bei der Fürstlichen Carlshütte bei Dellegsen, der Fürstlihen Eisenhütte zu Holzminden und der Fürstlichen Eisenhütie zu Zorge bis zum Gesammt- betrage von 700Thlr. dem Fürf:licben Kammer-Colegio zu Braunschweig Kaution bestellt hat dur< Ver- pfändung seines zu Halle sub No. ass. 53 belegenen Anbauerwesens, ihm abhanden gekommen ift, hat auch nachgewiesen, daß jede aus diesen Dokumenten herzuleitende Verpflihtung längst vor dem 1, Oktober 1878 getilgt ist und hat daher als jetziger Eigenthümer der vervfändeten Anbauerstelle No. ass, 53 zu Halle behufs Löschung der dieserhalb unter dem 31. Juli 1828 vom vormaligen Herzog- lichen Distriktsgerichte Holzminden im Grundbuche yon Halle eingetcagenen Hypothek das Aufgebot der gedat:ten Schuld- und Pfanduckunde, deren Inhaber unbekannt ist, beantragt.

Fn Gemäßheit der $$ 7b und 11 des Braun- {{weigishen Ausführungsgeseßes zur C. P. O. vom 1. April 1879 werden daher sowohl der unbekannte Ji;haber der Urkunden, wie Alle, welde auf die Hypothek Anspruch machen, aufgefordert, spätestens in dem auf

den 14. August d. J., Vorm. 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte unter Vorlegung der bezeichneten Urkunden bei dem dies- seitigen Gerichte anzumelden, widrigenfalls die Hypothekurkunde dem Grundstü>s - Eigenthümer gegenüber für kraftlos erflärt, die Hypothek aber gelô\<t werden wird.

Eschershausen, den 13. Januar 1885,

Herzoglihes Amtsgericht. v. Seelen.

[74093] Ju Namen des Königs! Auf Antrag des Recbtsanwalts Lucg zu Unna als Pfleger der Spezialmasse Friederike BVonhoff erkennt das Köntgliche Amtsgericht zu Kamen durch den Gerichtsassessor v. d. Vecht für Recht: /

1. Die unbekannten Inl!eressenten werden mit ihren Ansprüchen auf die in dem Kaufgelderbelegungs- termine vom 22. November 1883 zur Hebung ge- langte Spezialmasse der Post ausges{lo\sen, welce auf den Parzellen Flur 27 Nr. 7, 72, 344, Flur 28 Nr. 34 und Flur 26 Nr. 376 Stg. Kamen, da- mals eingetragen im Grundbu<h von Kamen Band VI. Blatt 175 auf den Namen der Gheleute A>erbürger Hetnrih Nef und Lisette, geb. Harling- bof, und auf der Parzelle Flur 14 Nr. 2/172 Stg. Bergkamen, damals eingetragen im Grund- bu von Overberge Band 80 Blatt 7 auf den Namen der Ebeleute Ackerbürger Heinrich Neff, und Lisette, geb. Harlinghoff zu Kamen, in Abthl, III. Nr. 3 a. zufolge Verfügung vom 7. März 1867 resp. 29, April 1867 als Abfindung von 50 Thlr. für Friederike, geb. Vonhoff, verehelihte Wirth Carl Kortmann zu Hamm damals eingetragen ftand.

11, Die Kosten des Verfahrens werden aus der Sypéezialmasse vorweg entnommen.

Kamen, den 27. Februar 1885.

Königliches Amtsgericht.

[74074] Bekanntmachung. E Auf den Antrag der verehelichten Emilie Zellmer geborenen Zellmer, zu Buchwerder, vertreten durch den Rechtsänwalt Gerson zu Czarnikau, : erkennt das Königliche Amtsgericht zu Czarnikau durch den Amtsrichter von Janowsky

ür Recht:

Der Hypothekenbrief über nachstehende auf dem, der verehelihten Emilie Zellmer, geborenen Zellmer, zu Buchwerder, gehörigem Grundftüc Buchwerder Nr. 38 Abtheilung 1I1. Nr. 1, haftende Post:

200 Thaler nebst 5 °/9 Zinsen seit 1. Oktober 1865 für die Geschwister Dix: Bertha Louise Minna, Carl Wilhelm Gustav, Otto Hugo Emil, Glise Bertha Marie und Hermann Adolf Otto, aus der Schuldurkunde vom 6./29, Dezember 1865 zufolge Verfügung vom 29. Dezember 1865 eingetragen und sodann nebst den Zinsen seit 1. Juli 1874 für den Buchbindermeister Gustav Dix zu Driesen am 24. September 1874 um- geschrieben. wird für kraftlos erklärt. Czarnikau, den 12. März 1885, Königliches Amtsgericht.-

geboren

[74091] Johann Gottlob Traugott Behnuisch, pr t TUE

am 27, Oktober 1834 zu Kunnertswalde, todt erklärt worden. Radeburg, den 16. März 1885. Königliches Amtsgericht. Obenaus.

u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Die Chefrau des Dachde>kers Carl Hoffmann, Louise, geb. Hagemann, zu Braunschweig, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Robert daselbst, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher hieselbst, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage auf Trennung der Che dem Bande nach, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhant- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunschweig auf

den 29. Mai 1885, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser A uszug der Klage beïannt gemacht.

Braunschweig, den 17, März 1885.

42k HNaultmann, Gerichisschreiber Herzoglichen Landgerichts.

{74103] Oeffentliche Zustellung,

Die verehelichte Louise Zoder, geb. Giese>ke, in Bejedau, vertreten dur den Rechtsanwalt Rcich- mann in Bernburg klagt gegen ihren Ehemann den Bäcker Carl Zoder, fruher in Köthen, ‘jeßt unde- fannt abwesend, wegen böslichen Verlajsens mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Nechtsjtreits vor die 1I. Civilfammer des Herzoglichen Landgerichts zu Defsau auf

den 17, Juni 1885, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedähten Ge- ricvre zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekaant gemacht.

Dessau, den 16. März 188d.

Mayländer, Kanzleirath, j Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. [74110] Oeffeutliche Zustellung.

Eugen Ruf, Geometer von Neuhauzen, klagt gegen Josef Altenburger, Maurer von Neuhausen, D.-A. Cßlingen, mit unbetanntem Aufenthalt abwesend, wegen Forderung aus Darlehen, mit dem Antrag, ein vorläufig vollstre>tbares Urtheil dahin zu erlajjen, der Beklagte habe dem Kläger den Betrag von 200 A6 nebst 59/0 Zins vom 12. November 1883 an zu bezahlen, auc habe derselbe sämmtliche Kosten des Mechts\tceits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits auf

Wtittwooch, den 6, Mai 18556, Bormittags 9 Uhr, vor das K. Württemb. Amtsgericht Eßliugen.

Den 14. März 1859, :

Gerichtoscreiber Müller.

{ 74096] Oeffentliche Zustellung. A

Nr. 2825. Wer Cigarrenmacher Jakob Fischer von Eppingen , vertreten dur< Gescyästéagent H. RNaußmuller hier, klagt gegen den Kutscher Wilhelm Kepner von da, z. 31. an unbekannten Orten ab- wejend, aus Bürgscyaft, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 298 M 18 S und 5 9/0 Verzugözin]jea vom Klagzustelungb- tag an und Volstrecvarkeitserklärung des Ur1heils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand» lung des MRechtsstreits vor das Giuoßherzogliche Amtsgericht zu Éppingen aus

: Moutag, den 11, Mai 1885, Vormittags 49 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Eppingen, den Ea 1889,

ed, Gerichtsschreiber des Großherzoglicen Amtsgerichts.

[74105] Oeffentliche Zustellung. | Der Taglöyner Michacl Ftoth hier (Bornheim) vertreten dur Rechtsanwalt Pr. Mcyer hier, klagt gegen sein Ghefrau Charlotte Roth, geb. Bechtel, fruher hier, jeyt mit unbekanntem Aufenthaltsorte abwesend, wegen Ehebruchs und böslicher Verlassung auf Ehescheidung mit dem Antrage, Königl. Land- gericht wolle die zwischen den Streittheilen be- {stehende Che dem Bande nah trennen und die Be- tlagte sür den allein schuldigen Theil erklären, solche auch in die Kosten des Nechts|treits verurtheilen und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. M. anf den 11. Zuni 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemachk, Frankfurt a. M.,, den 13. Marz 1885. : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[74106] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Schneider Johann Michael P1äffle zu Ham- burg, Spitalerstraße 91 1, ,vertreten dur Rechts- anwalt Dr. Sonnenkalb, klagt gegen seine Ehefrau Sofie Dorothea Pfâffle, geb. Eiß, unbekannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem An- trage : :

N die Beklagte für eine bösliche Verlasserin ihres Ghemanks zu erklären und die Che der Par- teien vom Bande zu trennen, falls Beklagte nicht innerhalb gerichtsseitig zu bestimmender Frist zum Kläger zurückkehrt,

und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer IIL, des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus)

174104] Oeffentli} Zustellung.

. Literarische Anzeigen. « . Theater-Anzeigen. In der Börsen- 9, Familien-Nachrichten beilage,

mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 16. März 1885.

R A. W. Wegener, Gerichtsschreiber des Landgerichts, Civilkammer III. [74131] Oeffentlichc Zustellung.

Nr. 10149, Der Swlosfier J. W Kohlhammer zu Heidelberg, vertreten dur< Rechtsanwalt Leon- hard daselbst, klagt gegen die Frau Basile Zace- pine zu Neuenheim, jeßt an »nbckannten Orten, aus Werkverding vom Jahre- 1882 und 1883 mit tem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zah- lung von 57 4 10 H und 5 9%/ Zins vom Zu- stellungêtag der Klage an, sowie vorläufige Vollstre>- barkeitserklärung des ergehenden Urtheils, und ladet die Beklagte zur mündliden Berhardlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Anitsgericht zu Heidelberg Zimmer Nr, 2 auf

Dienstag, den 5. Mai 1885, Bormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Heidelberg, den 16. März 1885.

j ; Fabian,

Gerihts\{reiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[74097] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige großjährige Korbmacherstohter Mar- garetha Geßlein von Markt-Graitz und die Curatel über deren außecrehelihes Kind, Namens „Barbara“, vertreten dur<h den Vormund Georg Geflein, Korb- macher und Musiker von Markt-Graitz, lagt gegen den ledigen großjäbrigen Weidenhändlerssohn Jo- hann Groh aus Redwiytz, zur Zeit unbckannten Aufenthalts, mit dem Antrage, zu erkennen:

1) der Beklagte sei als natürlicher Vater des von der Klägerin am 12. Februar 1885 außereheli< ge- bornen Kindes „Barbara“ zu ero<ten und habe demselben das geseßlih beschränkte Erbrecht einzu? räumen;

2) der Beklagte habe einen jährlichen Alimenta- tionsbeitrag von 100 4 von der Geburt des Kindes bis zu dessen zurügelegtem 14. Lebensjahre und darüber binaus, wenn das Kind crwerbs8unfähig werden sollte, zu leisten ;

3)-die allenfallsigen Kur- und Leichenkosten, wenn das Kind während der Alimentationsperiode er- kranken oder sterben sollte, zu Übernehmen ;

4) das seinerzeitige Scbulgeld,

5) eine Entschädigung von 20 # für Tauf- und Kindbetikosten zu bezahlen ;

6) die Prozeßkosten zu tragen.

Die Klagépartei ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreites in die Sizung des K. Amtsgerichts Lichtenfels auf

Freitag, den 8. Mai 1885, früh 9 Uhr.

In Gemäßheit des $. 187 der C. P. O. wird dies zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten, welche dur Gerichtsbes<hluß vom 13. ds. bewilligt wurde, hiemit bekannt gegeben.

Lichtenfels, am 16. März 185d.

Gerichtsschreiberci des K. Amtsgerichts. Trottmann, K. Sekretär. [74100] Oeffentliche Zustellung. i

In der Prozeßsache der verwittweten Gastwirth SFohanne Christiane Friederide Kühn, geborenen Gutsche, zu Liegniß, vertreten dur<Þ den Rechts- anwalt Urban daselbst, gegen den Kaufmann Johann Ernst Wilhelm Friedri< Kühn in Jauer ist durch das re<tsfräâftig gewordene Theilurtheil des König- lichen Landgerichts zu Liegniß dem Beklagten ein Eid dahin auferlegt worden:

„Ic s<wöre 2c. „E3 ist nicht wabr, daß ih vor Ausstellung des Reverses vom 3. April 1883 der Klägerin, um dieselbe zur Unterzeichnung dieses Re- verses zu bestimmen, gedroht babe, sie wegen eines falschen Eides zur Anzeige zu bringen“, fo wahr 2c.

und ist im Schwörungsfalle Klägerin mit cinem Betrage von 708,77 4 nebst Zinsen abgewiesen, im Nichtshwörungsfalle Beklagter verurtheilt worden, der Klägerin no< weitere 708,77 A. nebst 5/0 Zinsen seit 1. Juli 1882 zu zahlen. :

Nachdem der Beklagte gestorben, ladet Klägerin dessen Erben zur Aufnahme des Rechtsstreits zur mündlichen Verhandlung und Leislung des für ihren Erblasser normirten Eides vor die dritte Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Liegniß auf

den 9. Juni 1885, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugela} enen Anwalt zu bestellen. i . Der ihrem Aufenthalte na< unbekannten Mit- erbin des Beklagten, Frau Agnes Thiem, geb. Kühn (in Polen) wird diese Ladung zum Zwe> der öffent- lichen Zustellung bekannt gemacht.

Liegnitz, den 10. R P

egelein, j

Gerichts\{<reiber des Königlichen Landgerichts.

[74107] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Tuhmachers Philipp Barhfeld, Marie, geb. Be>ker, zu Allendorf a. W., vertreten dur< den Justizrath Eduard Müller zu Witen- hausen klagt gegen 1) pp, 2) die Kinder der ver- storbenen Ehefrau / des Nagelsmieds Sigmund Witzel, Martha Elisabeth, geb. Beer, als: a. den in unbekannter Abwesenheit lebenden Reinhardt

Wißel, b. pp. 3) die Kinder des verstocbenen Rein- barkt Beer, als a, pp. b. die in unbekannter Abe

auf den 1. Juni 1885, Vormittags i 93 Uhr, |

Annoncen - Bureaux. 5K

wesenheit lebende Martha Elisabeth Beer, c. pp.- wegen Auflassung, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, in die Auflassung folgender auf den Namen der Wittwe des Reinhardt Becker, Anna, Christine, geb. Thomas zu Allendorf a. W. einge- tragenen, in der Gemarkung von Allendorf a. W. belegenen Immobilien, als: Pari 223, 31 a 26 qm Aer am Tauben- Das 7, 20a 35 qm Ader vor dem Hirschen-

era, auf den Namen der Klägerin im Grundbuche von Allendorf a. W. zu willigen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civillammer des Königlichen Landgerichts zu Kassel auf

den 10. Juli 1885, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei .dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kassel, dea 11. März 1885.

Nielceb od, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[74108] Oeffentliche Zustellung.

Der Weber Wilhelm Viejer in Lahr klagt gegen August, Adolf und Friedri Kopf von hier, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, wegen Ertheilung des Strihs des am 28, Mai 1869 auf seine Liegenschaften eingetragenen Mündelpfandrechts mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Einwilligung in den Pfandstrich und ladet die Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großherzoglide Amtsgericht zu Lahr auf

den 8. Mai 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lahr, 14. März 1885.

(L. S9) Eggler, / Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts. [74109] K. Württ. Am#fs3geriht Nagold.

Oeffeutliche Zustellung. :

Salomon Straßburger , Handelsmann in Re- ringen, Moses Straßburger allda und Baruch Straßburger, Lehrer und Vorsänger in Buchau, ver- treten durb Rechtsanwalt Adler in Stuttgarkt, flagen als Erben ihres im Jahre 1870 verstorbenen Vaters JIesaias Straßburger, Handelsmanns in Rexingen, gegen den Schäfer Michael Läpple, früher in Unterthalheim, jeßt mit unbekannteux Aufenthalt abwesend, aus Kaufvertrag vom 10. März 1866 und Pfandschein vom 17. Dezember 1867, | wegen einer restlichen, von ihrem Vatec dur Cession erworbenen Acerkaufscillingsforderung und über ein dem Beklagten vom Vater der Kläger gegebenes Darlchen, mit dem Antrag auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 217 (A 06 -Z nebst 5 9/9 Zinsen hieraus vom -4. September 1871 an, und laden den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericyt zu Nagold auf

Freitag, den 29, Mai 1885, Vormittags ¿11 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 16. März 1885. /

Gerichtsjchreiber Kläger.

74101] Oeffentliche Zustellung,

l Die verehelihte Dachde>er Justine Schmidt, geb. Brehnke, zu Schneidemühl , vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Glaß zu Sneidemühl, flagt gegen ihren Ehemann, den Dachdeker August Schmidt, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- \cheidung auf Grund böslicher Verlossung mit dem Antrage, das unter den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Bes flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts streits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl auf

den 25. Zuni 1885, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der A I gemaiht.

ahlke, Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[74099] Oeffentliche Zustellung. .

Der Kaufmann Adolph Swarßz zu Hann. Müne- den, vertreten dur< den Rechtsanwalt Ehrlich zu Erfurt, klagt gegen den ehemaligen Postassistent Conrad Neumann, früher zu Weida, ießt unbe« fannten Aufenthalts8orts, aus einem Waarenkaufs geschäfte. mit dem Antrage, auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 129 # 31 -Z nebst 6 9/0 Zinsen vom Lage der Klagzustellung ab und zur Tragung der Kosten ein\s{ließlih des Arrestver- fahrens und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogl. Sächsische Amtsgericht zu Weida auf

Montag, deu 11. Mai 1885, Vormittags 10 Uhr. E

Zum Zwe>e der öffênucwen ZuzeUung wird diefer

Auszug der Klage bekannt gemacht.

ohlmann, Gerichtsschreiber ides Großherzogl. Sächsischen

Amtsgerichts.