1885 / 69 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

nebst 5 9% Zinsen seit 1. Juni 1883, und auf vor- läufige Vollftre>barkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlicbbe Amtsgericht T. zu Berlin, Jüdenstr. 60, IT. Treppen, Saal 86 B., auf den 29. Zuni 1885, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwe>e der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, dex 4. März 1885, (L. 8.) Hagemann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 19. ad IT. 2631 R. 42/83 GComitat c/a. Comitat. [74552] Oeffentliche Zustellung. Der Arbeiter Julius Comitat zu Sc{neidemühl, vertreten dur% den Rechtsanwalt Dr. Glaß, flagt gegen seire Ebefrau Ernestine Comitat, geb. Beyer, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung auf Trennung der Ebe mit dem Antrage, das Band der Ehe. unter-den-Parteien-zur trennen, die Beklagte für den allein \{uldigen Theil zu erklären und ihr die Kosten des Rechtéstreits aufzuerlegen und ladet die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Rechts- streits voc die T. Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Schneidemühl auf , den 25. Juni 1885, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei tem gedachten Ge- ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlien Zustellung wird dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht. Pahlke,

Geritss<reiber des Königlichen Landgerichts.

II. 2704, R. 10/85 Dallmann ‘/, Dallmann. [74551] Ocffenciicie Zustellung. Die verebelichte Musiker Emilie Dallmann, geb. Briese, in Springberg, vertreten dur< den Rechts- anwalt Knopf zu Schneidemühl, klagt gegen ihren Ehemann, den Musiker Friedri Dallmann, früher in Sagemühl, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung auf Grund böéltcber Verlassung mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein f{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Berbhandlung des Rechtsstreits vor die I, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl auf ; „den 25, Juni 1885, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be?annt aemacht. : Pahlke, Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts,

[74334] : Beschluß. \ Das ganze Vermögen des Füsiliers der 2. Com- pagnie des Württemberg'schen Infanterie-Regiments Nr. 125, Namens Franz Johann Ostermann aus Cffen, geboren den 15. August 1863, fatholis< Wagner, wird auf Gruzd des 8. 332 Str. Pr. A Mi os et da derselbe der Fahnen- | d u ur Grund des bestätigten Urtheils des Krieas- Rets d. d, Garnison Tübingen Ven o Oos 1885, für \{uldig erklärt und flüchtig und feine | a Bestrafung bis zu seiner Wiederbcifahung ausgeseßt ist. R. H. Nr. 86 de 85. : Essen, den 12. März 1885, Königliches Amtsgericht.

den 9. Februar | »

[

nung zur De>kung der den Anges weise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens Deutschen Neiche befindliche Vermögen des Angeschul-

Veröffentlihung dieser Beschlagnahme

„Reichs-Anzeiger“ in der tung“ angeordnet. Mülhausen, den 27. Februar 1885. Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. Gebhard. Hoppe. von Alten. [74338]

In der Strafsache gegen d Tschora, rom R e

zu Pfastadt wohnenden Eheleute wegen Fahnenflu<ht, wird, da der buchs beschuldigt is, auf Grund der S8. 480, 3 Ordn. zur De>ung der den Angeschuldigten des Verfghrens af Höhe von 3200 ÁM das i

digten mit Beschlag belegt.

Veröffentlichung dieser Beschlagnahme außer i

angeordnet.

Mülhausen, den 27. Februar 1885, Katserliches Landgericht, Strafkammer. Gebhard. Hoppe. von Alten.

[74339] Bs

In der Strafsache gegen den Rekruten Johan

boren den 16. Mai 1863 in

Mittelmüspa<, So der zu Obermüspach E L

geseßbuchs beschuldiat E 326 der Strafprozeßordnung und $8, 246 Militär strafgeri{tsórdnung zur De>kung der den Angeschul digten möglicherweise ] und der Kosten des Verfahrens

mögen des Angeschuldigten mit Beschlag belegt s{<laqnahme außer im „Altkirber Kreisblatt“ angeordnet,

Mülhausen, den 27. Februar 1885,

__ Katferliches Landgericht, Strafkammer. Gebhard. Dr. Hoppe. von Alten.

[74340]

In der Strafsache gegen den Rekruten Eduard

Remy vom Bezirkskommando Altkir<, geboren den 29. Gebruar 1864 zu Steinba, Kreis Thann, wegen Fahnenflucht, wird, da der Angescbuldigte des Ver- gehens gegen S8.

3 g 69 des Militärstrafgeseßbucbs be- <uldigt ift, auf Grund der 88 480, 326 A Strafs-

prozeßordnung und $. 246 Militärstrafgeritsord-

<uldigten möglier-

auf Höhe von 3200 M das im

igten mit Beschlag belegt. Gleichzeitig wird die i außer im Reichs-Anzeiger“ in «Thanner S blatte ngeordnet. Mülhausen, den 27. Februar 1885.

Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. Gebhard. Dr, Hoppe. v. Alten.

4341] E

dem

[74335] : Beschluß.

Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft vom 4. März 1885 und in Folge Requisitions- sreibens des Königlichen Gerichts der 16. Division zu Trier vom 20. Februar 1885, wona der Rekrut Jacob Henn aus dem Bezirke des 1, Bataillons (Kirn) 7, Rheinischen Landwehr-Regiments Nr. 69 geboren am 18. Januar 1864 zu Metzenbaufen. Kreis Simmern, katholis<, Müller, zur Zeit obne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, entwichen und

In der Strafsabe gegen den Rekruten Karl

Burger vom Bezirkskommando Mülhausen, ae

am 16. Oktober R ae a daselbst Merignandur<gang 56 wohnenden Gheleute Adolf Burger, Angeschuldigte Militärstrafgescßbu<s beschuldigt ist, auf Grund der

1863 zu Mülhausen, Sohn der

wegen Fahnenfluht, wird, da der des Vergehens gegen 8. 69 des

S. 480, 326 der Strafprozeßordnung und 8. 246 Militär-Strafgerichtsordnung ¿ur De>kung der den Angeschuldigten

gegen welchen wegen Fahnenfluct die Lontumacial- | G Untersuchung anhäânaig ist, wird das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des genannten Jacob Venn zur Deckung der denselben möglicherweise treffen- den höchsten Geldstrafe und Kosten bis zum Betrage E O M, (in Vudstaben : Einunddreißighun- A denselben für den Fiskus mit Be- ; Dieser Beschluß is nur dur den Reichs-Anzeiger zu veröffentlichen. Koblenz, den 6. März 1885. Königliches Landgericht, IL. Strafkammer gez. Span>en. R ive. Kewenig Beglaubigt : E Koblenz, den 11. März 1885. (L. 8.) Dahme, Gerichtsschreiber des Kgl, Landgerichts. 4)

C20) n der Strafsache gegen den Rekruten Kami Paul Düringer vom Bezirks-Kommando E 6 geboren zu Sennheim am 22. Dezember 1864, Sohn 2 der daselbst wohnhaften Eheleute Paul Dôringer 6) iegen Fahnenflut, wird, da der Angeschuldigte des Vergehens gegen $. 69 des Mil. Strafgeseßbuchs besuldigt ist , auf Grund der 88, 480, 396 der Strafprozeßordnung und S. 246 Mil. Str G. Ordg zur Deckung der den Angeschuldigten möglicherweise 7) treffenden höbften Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens auf Höhe von 3200 A das im Deuts- schen Reiche befindliche Bermögen des Angeschul- digten mit Beschlag belegt. Gleichzeitig wird pt Beröffentlibur g dieser Beschlagnahme außec im ¿ONSeSRIeiges in dem „Thanner Kreisblatt“ ver- Mülhausen, den 27. Februar 1885 Kaiserliches enbeit Strafkammer. Gebhard. Hoppe. von Alten,

Deutschen

[74337]

In der Strafsache gegen den Rek tedri geg Truten d

Rer "on ¡ Tetirkskommando Mülheorid „am 3. Plat 1862 zu Mülhaus 1

M dele fr Geora Wurgbatber, ‘ut Möcba er, leßtere hier, Ablaufsgasse Nr. 1 -

ers Ae p E da pu nat ulbien: 9 Í n g. g il -&S ( .

bus bes<uldigt ist, auf Grund ete E: der Strafprojeßordnung und $. 246 Mil-Str.-G.- y . zur VeCung der den Angeschuldic mög- liberweise treffenden höcsten Dise ag dde Kosten des Verfahrens auf Höhe von 3200 46 das

[7414 Medlenburgishe Hagels

1) Reserve-Uebertrag aus dem

2) Erhobene Beiträge für 44 519 909 M Ver- 3) Nebenleistungen der Verficherten : N

) Zinsen:

1) Forderungen:

2) Cafsen-Bestand . 3) Capital- Anlagen:

4) Bruttowerth des Societäts-Gebändes zum |

möglicherweise treffenden böcbsten

gesbuldigten mit Beschlaz belegt. i i die Veröffentlichung dieser D a A «Neuen Mülhauser Zei-

/ Rekruten Ludwig Bezirks - Kommando Mülhausen, geboren am 31. August 1856 in Dornach, Sohn der | Schi Zeyann Ts\chora, gen 1 ngefchuldigte des Vergehens gegen 8. 69 des Militär: Straf tese,

der Strafprozeßordnung und $8. 246 M.-Str -Ger.- ‘dn. zur ] de l möglicher- weise treffenden höchsten Geld#rafe “unv der Kosten

Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Angescul-

„Reichs-Anzeiger“ in der „Neuen Mülhauser Zeitung“

Justin Groell vom Bezirkskommando Altkirch, ge-

de wohnenden Eheleute Jose Groell, wegen Fahnenflucht, wird, da der G acSUl digte des Vergehens geaen S. 69 des Militärstraf- auf Grund der 88. 480,

treffenden Les Geldstrafe und 1 L auf Höhe von 3200 Æ das im Deutschen Reiche befindliche Ver-

Gleichzeitig wird die Veröffentlichung dieser Be- „Reichs-Anzeiger“ in dem

von 3200 ÆA das im Gleichzeitig

Mülhausen, den 27. Februar 1885, Gebhard. [74342]

Hoppe.

Fahnenflu<t, wird, da bes{uldigt if, auf Grund der

dnung zur De>ung der den An m | möglicherweise treffezden höchsten Geldft Kosten des Verfahrens auf Höhe

m ! geshüldigten mit Beschlag belegt. wird die Veröffentlihung dieser außer im „Reichs-Anzeiger“ in der haufer Zeitung“ angeordnet. Mülhausen, den 27. Februar 1885.

Gebhard. Hoppe.

n | [74343]

Fahrenflu<t wird, 1Tdig - | beschuldigt ist, auf

- | Straf-Prozeßordnurg und 8. 246

Kosten des Verfahrens

geschuldiatea

j i mit Beschlag belegt. wird die

Veröffentlichung dieser

hlatt* verordnet. Mülhausen, den 5. März 1885. Kaiserliches Landgericht,

[74344] In der Strafsache gegen Mathis vom

bausen, zuleßt daselbft wohnhaft, flubt, wird, da der Angeschuldigte des

ist, auf Grund

ordnung und $8, 246 M. Str: G. O.

der den Angeschuldigten möglicherweise

auf Höhe befindliche Vermögen des Angeschuldigten \<lag belegt. Zuglei wird die Veröff Mülhausen, den 27. Februar 1885. Gebhard. [74345]

Dr. Hoppe. v. Al

Geiger vom Bezirkskommando den 1. Juni 1864 in Thann,

beschuldigt ist, auf Grund der

ordnung zur Deckung der den

eldstrafe und der Kosten des Verfahrens auf Höhe

Einnahme:

Vorjahre für festgestellte, aber no< nicht abgehobene L \<ädigungen . vacat

siberungs-Summe . Gebühren .

a. für festbelegte Legegeld-Capitalien . b, für creditirte Legegelder . . c. für geleistete Abscblagszahlungen. . Coursgewinn auf Werthpapiere Sonstige Einnahmen: a. an Extraordinariis E b, von der Immobiliar - Brand - Ver- sicherungs-Gesellschaft für Mitverwaltung

vacat

derselben . i Verlust: Aus dem Vermögen der Gesellschaft ¿lt den SMAbeN cem.

Activa. Rückstände der Versicherten aus 1884 a. Hypotheken

b, Werthpapiere j 6e Aa

Antheil der Hagel-Versicherungs-G Antheil am ErprovtiationsGepitat :

für das Geshäftsjah

1 832/02 |

896/10

M s

6 471/50

n m

Kosten des Verfahrens

Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. von Alten.

Beschlagnahme „Neuen Mül-

Kaiferliches Landgericht, Strafkammer. v. Alten.

In der Strafsache gegen den Rekruten Juli

Q ifsac gege n i tulius n | Seinis vom Bezirkskommando Altkirc,

den 12. Juni 1864 zu Pfetterhausen, Sohn selbs wohnhaften A>erers Bernhard Heinis, i da der Angescbuldigte des Ver- gehen8 gegen 8. 69 des Militär-Strafgeseßbuchs Grund der $8. 480, 326 der 1 Militär-Straf- geri<tsordnung zur De>kung der den Angeschuldigten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten de fahrens auf Hsbe* von 3200 M das „jim deutsc'en Reiche befindlihe Vermögen des An- Ä Gleichzeitig : h l j Beschlagnahme außer im „Reichsanzeiger“ in dem „Altkircher Kreis-

] Strafkammer. Gebhard. Hoppe. Kieffer.

sache q den Rekruten Theophil Dl Bezirkskommando Mülhausen, ge- boren am 17. Juni 1864 in Dornach, Kreis Mül- wegen Fahnen- 1 Vergehens gegen $. 69 des Militärstrafgeseßbu<s beschuldiat der S8. 480, 326 rer Strafprozeß- zur Deckung

höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens von 3200 F das im Deutschen Reiche

L e entlihung dieser Beschlaanahme außer im „Reichs-Anzeiger“ in der „Neuen Mülhauser Zeitung“ angeordnet.

Kaiserliches Landgericht, Strafkammer

In der Strafsache gegen den Rekruten / Altkirch, 1 n, zuleßt daselbst wohn- haft, wegen Fahnenflucht, wird, da der Angesculdigte des Vergehens gegen 8. 69 des Militärstrafgeseßbu<s i SS. 480, 326 der Strafprozeßordnung und $. 246 Militärstrafgerichts- } ; Angeschuldigten mög- licherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der auf Höhe von 3200 6 das

hadens-Versicherungs-Gesellschaft auf

Deutschen Reiche befindlice Vermögen des Angeschuldigten mit Beschlag belegt G wird die Veröffentlihung dieser Bescblagnabme außer im „Reichs-Anzeiger“ in der „Neuen Mülhaufer Zeitung“ angeordert.

In der Strafsache gegen dex Rekruten Karl eb vom Bezirkskommando Mülhausen, geboren am 27. Dezembec 1863 zu Blotzheim Neuweg, Kreis Mülhausen, Sohn von Franz Josef Sieb, wegen der Angeschuldigte des Ver- 26 | aehens gegen 8. 69 des Militär-Strafgeseßzbu<s S. 480, 326 der Strafprozeßordnurcg und 8-246 M litärstrafgericbts- gesculdigten als und der d C von 3200 y 3 Gleichzeitig wird die | im Deutshen- Reiche befindliche“ Vermögen ‘6 An:

des An- Gleichzeitig

geboren des da- wegen

treffenden

im Deutschen Reibe befindlihe Vermögen ges{uldigten mit, Beschlag belegt. Blei An wird die Veröffentli bung dieser Beschlagnahm außer 1m „Reichs-Anzeiger * in de è o Bn ae eiger” in dem „Thanner Kreis, Mülhausen, den 6. März 1885. Kaiserliches Landgeriht, Strafkammer. Gebhard. Hoppe. Kieffer.

Verschiedene Bekanntmachungen,

[74512] Bekanntmachung.

Von Frau Anna Victoria Fiedler ist im Jahre 1698 dur testamentarische Bestimmung ein Sti, pendium für zwei Theologie Studirende, und zwar theils aus der Familie ihres Ehemannes, deg gewesenen Rentverwalters zw Purscenstein, Chrft- stian Fiedler, thÄS*dus der Familie ihrer Schwester &rau Anna Regina Wagner, des Bürgers und Handelsmanns zu Freiberg, Gabriel Wagner, Ehe, gattin, gestiftet worden, dessen Collatur der unter- zeibneten Superintendentur zusteht.

Da nun dieses Stipendium gegenwärtig zur Er- ledigung gekommen ist, Fiedler’sche und Wagner" \<{e Gescletsverwandte aber, wel<e perzeptionsbere<{- Ugt find, si< als Bewerber nit gemeldet haben ]o werden hiermit alle Diejenigen, welche vermöge threr Abstammung und ihres Studiums auf dieses Stipendium Anspru< macben können und wollen, aufgefordert, sich binnen 6 Wochen und spätestens

bis zum : d Mal: J bei der unterzeihneten Superintendentur zu melden und ih dur<_ glaubwürdige Zeugnisse zu legiti» mmiren, widrigenfalls mit anderweiter Verleihung des Stipendiums stiftungsgemäß verfahren werden wird Freiberg i, Sachsen, am 19. März 1885, Königliche Superintendeutur. Dr. Richter.

[68683] i Bautechnisches,

bür die Beseitigung der Feuchtigkeit in den Wohnungen werden jährlich große Summen für Vel- und andere Anftriche, wasserdi<{te Pappen u. |. w. ausgegeben. Erreiht wird in der Regel aber nur, daß die Feuchtigkeit dur den Abschluß der Luft und durch die Saugekraft der Steine höher getrieben wird und daß {on na kurzer Zeit Anstrich und Papier wieder abfallen,

Will man dem Uebel dauernd steuern, so lasse man an den feu<ten Stellen den Putz entfernen urd dicht über dem Fußboden, sowie einige Cen- timeter Über die höchste Grenme der Feuchtigkeit hinaus Fugen von 5—6 Centimeter Tiefe ein- stemmen. Diese lege man mit Glasstüen möglichst gut aus, na<hdem zuvor cin zweimaliger Anstrich mit bogradigem, am besten 40grädigen, antiseptis{en Wasseralas aus der chemischen Fabrik von Gustav Sthallehn in Magdeburg aufgebracht ist. Dem- En wird die Pubflähe mit Cementmörtel wieder rneut,

Ein anderes Verfahren zum gleichen ) welches damit die Annehmlichkeit, eiter Dunel: (Lambries)- Anlage in vortrefflicher Weise verbindet,

mit Be-

ten.

Josef geboren

Geg

L. Nechuungs-Abschluß

__ Gewinn- und Verlust-Conto.

M M

rungsfosten :

1093 120/70 | | E 100

17 128/23

fosten )

425/23

| 20 103/57 stalt .

H

| 4 286 08 | | (H

| | 3 762/18)| ; A 451465) | | 1122 2691T0||

I]. Bilanz.

; | ¿ 46 238 30) 370 658/30 | 47 800/— |

424 929/80) |

T 500|— b, an 21002 2, März 1884 .

Dazu sind

M | | zu den Schäden

Neubrandenburg, im März 1885.

im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des An-

| | 587 994/21)

Das Directorium,

1) Mesevven eke __no< ni<t abgeh 109 116 09/2) Sonstige Passi

die zur Sicherung der B

gelder f. sämmtliche bestehenden Versi von 44 393 400 Æ, Be chenden Versicherungen

a. an baar deponirten . l a Wechseln E E ( 710/02//3) Vermögen der Anstalt : (Reservefond): Be-

stand am Beginne des Rechnungs-Jahres, den

I Ausgabe: 1) Entschädigungen eins

a. für nachträglich bewilligte Entshädigunae | O, E s d | b. für regulirte S%äden des Jahres 1884

(Hiervon 26 673 M 67 Regulirungs-

c. für festgestellte, aber no< nit abgehobene Entschädigungen reservirt E

2) Zum ( Reservefond ) Vermögen der

3) Abschreibungen: a. Werthpapiere (Coursverlust) .

b. niht zu realisirende Beitraasrückstände vacat

| 4) Verwaltungskosten : a. Provision der Agenten . . b, Sonstige Verwaltungskoften

va:

Die Gefellschaft \{uldet ihren Mitgliedern eiträge deponirten Lege- | | |

im abgelau

entnommen .

wt Be )ygroskopische) tro>ene Antimerulion (präp. Kiesel- guhr) faugt die Feuchtigkeit der Wand ierig auf und Les and begierig auf Sommers oder der im Winter gehbei imme S er geheizten Zimmer die s<hwamm- und fäulnißwidrigen <emis{ "e T en (antiseptishen) Bestandtheile gesund erhalten, Zu einem Meter im Geviert sind rund nus: ; dieses vortrefflichen Füll- und Jsolirmaterials mit einem Kostenaufwand von etwa M 1

Passiva. f rtrüge für festgestellte, aber s obene Entschädigungen

zwar :

besteht in Folgendem: An der von Puß möglich\ gut befreiten Wand wird das Panel ch “e S stand von etwa 25 Centimeter hochgeführt. Der entstandene hohle Ravm wird dann mit dem tro>enen einfahea Dr. H. Zerener'schen Antimerulion (D. R. P. 37 auh aus der <hemishen Fabrik von Gustav Schallehn in Magdeburg) ausgefüllt und mit einer Dedleiste Das fehr \tark Wasser aufnehmende

-

le unmerkli<h an die tro>ene Luft des

Das Holzwerk selbst aber wird dur

5 Kilo erforderli.

enseitigkeit zu Neubrandenburg.

r vom 2. März 1884 bis dahin 1885.

<ließli< der Reguli-

vacat

An-

Vvacat

__| 1106 311/35

vacat |

2 337

|

84 13 620/41| 15 957/75

|

———

"1122 269/10

M S

I

Vacat

437 462 6 471

r —————

443 934

148 574

fenen Geschäftsjahre E 4514

jeßiger Bestand 144 060 21 587 994 31

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats- Auzeiger.

8 6D,

Dritte Beilage

Berlin, Sonnabend, den 21, März

fai,

P EA

Ÿ K Fuserate für den Deutshen Reibs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32. E

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen, 5: 2, Subhastationen, Anfgebote, Vorladungen

u. dergl, 6. Verschiedene Bekanntmachungen.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete. | 7. 4, Verloosung, Amortisation,

u. s. w. von öffentlichen Papieren.

ladungen u. dergl.

63814] Aufgebot.

Beim unterzeichneten Gerichte ist das Aufgebot

solgender angebli abhanden gekommenen Urkunden:

1) des vom Komtoir der Reichshauptbank für Werthpapiere zu Berlin unterm 13. Februar 1880 auëgestellten Depotscheins Nr. 127 836, laut dessen Herr Caspar vom Hofe zu Dahlerbrücke als Vormund der minorennen Geschwister adenberg 900 M 49/9 Preuß. Loe

taats8anleihe zur Aufbewahrung übergeben hat, Dn Herrn Caspar vom Hofe zu Dahler- rüd>e,

9) der ursprünglich auf 59/6 Zinsen ausgefertigten, vom 1, Apzl 1874 auf 43 %/9 konvertirten Ber- liner Stadtobligation Litt. E. Nr. 28 478 über 100 Thlr.,

vom Kaufmann Th. Boehme zu Magdeburg,

3) des ursprüngli< auf 42 9% Zinsen ausgefertigren vom 1. Januar 1882 auf 49/0 ktonvertirten Berliner Stadtanleihesheines Litt. 0. Nr. 3409 über 100 M,

vom Kaufmann Carl Ballies zu Berlin,

4) des vom Komtoir der Reichs8hauptbank für Werthpapiere zu Berlin unterm 22, April 1880 dem cand. jur. H. Hermansen zu Hamburg er- theilten Depotscheins Nr. 133 744 über 5250 M Norwegische 4} 9% Staatsanleihe de 1874,

vem Sprachlehrer H. Hermansen zu Ham- ura,

5) der Stamm-Aktien der Rumäniscben Eisen- babnen-Gesellshaft Serie E. Nr. 2229, 20 006, 0012, 00 20, 02008, (6 129 1291 414 unb 150885 à 100 Thlr. = 300 M,

von der verehelichten S({lofsermeister Knieriem, Karoline, geb. Lange, zu Berlin,

6) des auf den Namen von Lemke, Marie, Dienst- mädheu, Wafserthorstr. 19 ausgestellten Spar- kassenbuhes Nr. 105 185 der städtischen hiesigen Sparkasse über ein Guthaben von 311,99 é,

von der Plätterin Marie Lemke zu Berlin,

7) der ursprünglib auf 3 9/0 Zinsen ausgefertig- ten, später auf 5% echöhten, vom 1. Juli 1852 ab auf °/9 konvertirten Berliner Stadt- obligation Litt, G. Nr. 18 239 über 25 Thlr.,

von der Wittwe Lavernie zu Berlin,

8) der Stamm-Aktien der Rumänishen Eisen- bahnen - Gefellshaft Serie E. Nr. 91 874, 91 875, 91 876. und 91877 à 100 Tblr. = 300 M,

vom Bauergutsbesiter Wilhelm Krause zu Retzow,

9) des Certifikates über 4 Stamm-Aktien der Ru- mánishen Eisenbahnen-Gesellshaft Serie D. Nr. 39 548 à 400 Thlr. = 1200 M,

von Frau Schlossermeister Knieriem, geb. Lange, zun Berlin und vom früheren Musikus Ferdinand Lange zu Freienwalde a. O.,

10) des auf den Namen Heil, Ferdinand. Arbeiter, Langestraße 109, ausgestellten Sparkassenbuches Nr. 55 641 der hiesigen städtishen Sparkasse über ein Guthaben von 309,49 M,

vom Arbeiter Ferdinand Heil zu Berlin,

11) des vom Komtoir der Reichshauptbank für Werthpapiere zu Berlin unterm 4. Juni 1877 ausgestellten Depotscheins Nr. 58 235, laut dessen Herr August Runge in Permauern, als Vor- mund der Geschwifter Klein 3800 4 in Osft- preußischen Pfandbriefen zur Aufbewahrung über- geben hat,

vom Besißer A. Runae zu Permauern, des Stei bekassenbubes Nr. 16 622 der Neuen aroßen Berliner Sterbekasse vom 24. August 1863, ausgestellt für Johann Joachim Friedrich Klingberg, Schlosser, vom Sc<losser Joh. Joachim Friedr. Kling- berg zu Berlin, des auf den Namen von Johann Giesen in Binsheim ausgestellten Hypotheken-Antheil-Cer- tifikates Nr. 16 104 der Preußischen Hypotheken- Versicherungs-Aktien-Gesellshaft zu Berlin vom 21. Juli 1879 über 300 M, vom Aderer Johann Giesen zu Binsheim, des Sterbekassenbuhs Nr. 15632 der Neuen aroßen : Berliner Sterbekasse vom 31. Oktober 1861, ausgestellt für Frau Christiane Wilhel- mine Cantow, geb. Kunze, von Frau Glaserméister Cantow, geb. Kunze, zu Berlin, der Prämien-Nückgewähr-Scheine Nr. 5775, 8029, 10186, 12 694, 15 429, 18283, 21023, 23 948, 27 309, 30 945, 34683, 39 468, 45 579, 52 726, 60439 und 77182 à 21 A 93 S zur Lebensversicberungs8-Police Nr. 3796 der Allge- meinen Eisenbahn-Versicherungs-Actien-Gesell- {aft in Berlin (jeßt in Firma: Victoria zu Berlin, Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesel[l- schaft) über 200 Thaler Kapital auf das Leben as Sue Friedri Wilhelm Heinrick in etpzlg, von der Wittwe Pauline Heinrici, geb. Beyer, zu Leipzig beantragt worden. Die Inhaber der Urkundea werden aufgefordert, spätestens in dem auf

den 17, Oktober 1885, Vormittags 10 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte, Meral 58,

Saal 21, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte

anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen-

e die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen

wird,

[63431]

Aufgebot.

Auf dem Anwesen des Bauers Johann Kloß in

rina, Cre8zenz, Maria, Barbara Erhard von Winkl je 100 Fl. Elterngut hypotbekarish eingetragen auf Grund Vertrages vom 8. August 1823. Nacbdem die Nacbforsbungen na( mäßigen Inhabern dieser angeblih längst bezahlten Forderungen fruchtlos geblieben find, und vom Tage der leßten, auf diese Forderungen sih beziehenden Handlung mehr als 30 Jahre verstrichen sind, wer- den auf Antrag des Johann Kloß alle Diejenigen, welche auf obige Forderung ein Recht zu haben glauben, aufgefordert, ihre Ansprüche innerhalb 6 Monate, spätestens aber in dem auf 9 Montag, 17. Angust 1885, v früh 84 Uhr,

im diesgerichtlihen Sißungésaale anbcraumten Auf- gebotstermine geltend zu machen, widrigenfalls die Forderuna für erloschen erklärt und im Hypotheken- buche gelös{<t würde. 0: Landsberg, 10. Januar 1885, v

Königliches Amtsgericht. h (Li S), ViIeDermaver, A. N,

Zur Beglaubigung:

Der Gerichtsschreiber: (L. 8) Hofmann, K. Selrekar.

[63173] Aufgebot. :

Die Firma Friedrih Lohmann in Witten a. Nuhr hat das Aufgebot eincs am 15. November 1884 von ihr an eigene Ordre auf J. Volmar zu Farnroda gezogenen, bei J. C Strauß zu Eisena<h am 15. De- zember 1884 zahlbaren Wessels über 336 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf

den 19. September 1885, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Abth. IL, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Eisenach, den 14. Januar 1885,

Das Großherzoglich Sächsische Amtsgericht, Abth. TTI. Dr. Burkhardt.

[63427] Aufgebot. Der Inhaber des von *Heinrih Arndt und Joseph Plotkowski an eigene Ordre gezogenen und“ von Beiden in Blanco indossirten, von dem Trafsaten Martin Buchholz acceptirten, am 10. April 1880 fällig gewesenen Prima-Wechsels über 500 4 wird auf Antrag des Klempnermeislers A. Hensel in Bromberg aufgefordert, den Wechsel zur Vermeidung der Kraftloserklärung spätestens in dem am 26. September d. J., Vorm. 10 Uhr, statifindenden Aufgebotstermin unter Anmeldung seiner Rechte dem unterzeichneten Gericht vorzulegen. Bromberg, den 16, Januar 1885, Königliches Amtsgericht.

(3222) Bekanntmathung.

Im Hypothekenbuche für Wötelsdorf, K. Amts- gerihts Crona<h Bd. 11. S. 841 ist auf dem An- wesen H. Nr. 12 in Hinterstö>ken Pl. Nr. 789 und ff. für den Dekan Sommer in Seibelsdorf seit dem 22, Dezember 1826 ein zu 59/0 verzinslihes Dar- lehenskapital zu 125 Fl. an 2. Rangstelle einge- tragen, und es sind sowohl die Nachforshungen nah dem re<tmäßigen Jnhaber dieser Kapitalsforderung fruchtlos geblieben, als au< vom Lage der letzten auf diese Forderung fich beziehenden Handlung an ge- rechnet mehr als 30 Jahre verstricen. :

Yuf Antrag der Firma Gebrüder Kohn in Burgkundstadt, als Besiterin obigen Anwesens, wer- den nun Diejenigen, welhe auf die Forderung ein Recht zu haben glauben, zur Anmeldung bei dem unterfertigten Gericht innerhalb se<8 Monaten mit dem Eröffnen aufgefordert, daß im Falle der Unter- lassung der Anmeldung die Forderung für erloschen erflärt und im Hypothekenbuche gelös{<t würde.

Als Aufgebotstermin wird die öffentlihe Sitzung

Mittwoch, den 20. Mai 1885, Bormittags 9 Uhr, bestimmt, und werden zu demselben die Betheiligten hiemit geladen. Kronach, den 14. November 1884, (L. 8 G Amtsgericht.

Porzelt. Zur Beglaubigung: Der K. Gerichtsschreiber: (L. 8.) Monath.

[74356] Die zu dem Nachlasse der am 1. laufenden Monats verstorbenen ledigen Henriette Weber zu Burg als Erbe mitberufene Schwester Katharina Weber, Ehefrau des Wilhelm Schuler aus Weglar, welche vor mehr als 30 Jahren na< Amerika ausgewandert, deren Aufenthaltsort aber unbekannt ist, wird bierdur Mg>dert, si binnen einer, von dem ersten Er- scheinen dieser Aufforderung in den öffentlichen Blättern an laufenden Frist von drei Monaten über Antretung der Erbschaft dahier zu crklären, unter Ankündigung des Rechtsnachtheils, daß nach Ablauf der Frist nur die weitere Erbin, welche die Erbschaft antreten zu wollen erklärt hat, in den ganzen Nachlaß eingewiesen werden wird. Herborn, den 12. März 1885,

Deffentliher Anzeiger. 7

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Jnvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Bogler, G. L. Daube & Co,, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Zinszahlung | 8, Theater-Anzeigen. | In der Börsen- 9, Familien-Nachrichten.

[74574]

Winkl sind für die 5 Geschwisterte Josef, Katha- | 7. und 13. März 1885 sind folgende Hypotheken- dokumente bezw. Urkunden:

¿3 Junt nah den re<t- | 6, bruar 1834 über 51 Thaler 17 Sgr. 11 Pf. Erbe- gelder für die Geschwister Wilbelm Franz, Johanne [ Marie, Johann Ferdinand, Gustav Lraugoit, Chri- sitane Liberte Gruni>e aus Gofsera,

Pfandverschreibung vom 25, Mai 1852 nebst Hypo- thefensheia vom 6. September 1852, Cession vom

für den Stifts\yadikus und Rechtsanwalt Ernst Ludwig Drescher zu Zeiß bezw. Friedri Wilhelm Cichhorn zu Draschwit,

Erbegelder für Henriette und Hermann Weber zu Geußniß,

Pfandverschre Hypothekenscheinen vom 31. Oktober und 5. No- vemcer 1845 über 6000 Thaler Darlehn für die Königliche Landet schule zu Pforta,

vom 5. April 1869 nebst Hypothekenbuchs8auszug vom 7. April 1869 über 225 Thaler rüc{ständige Kauf- gelder für den Hausbesiger Michael Nitsche zu Neupoderschau,

Hypothekenbubsauszug von demselben Tage über 200 Thaler Darlehn für den Schuhmachermeister Christian Gehrhardt zu Geußnitz,

Pfandverschreibung vom 21, Oktober 1839 nebst Hypothekenschein vom 1. Juni 1840 über 50 Thaler Darlehn für den Oekonom Traugott Jähnigen zu Zangenberg,

Pfandverschreibung vom 9. April 1869 nebst Hypo- thefenbuhSauszug vom 30. Juni 1869 über 400 Thaler Darlehn für den Amtsverwalter Karl Fabian Brömme zu Ni>elsdorf,

nuar 1865 mit Verhandlungen und Uttesten d. d.

Zeiß, den 16. Mai 1865, nebst Hypothekenbuchs-

auszug vom 16. Mai 1865 über 7800 Thaler Kauf-

E für die braubere<{tigtie Bürgerschaft in eiß,

Indaustrielle Etablissgements, Fabriken und Grosshandel.

Literarische Anzeigen.

beilage,

Bekanntmachung. Durch Urtheile des unterzcibneten Gerichts vom

1) die Ausfertigung des gerichtlichen Erbrezesses vom

Jui 2833 nebst Hypothekenschein vom 21. Fe-

2) die Ausfertigung der notariellen Schuld- und

6. September 1859 und Hypothekenbuchsauszug om 28. September 1859 über 125 Thaler Darlehn

3) die Ausfertigung des gerichtlißen Erbrezesses om 4. September 185ò ncbst Hypothekenbuchsauszug om 14. September 1855 über Erziehungs-, Unter- altungs8- und Aufenthaltsre<te, sowie 28 Thaler

4) die iam der gerichtlihen Schuld- und bung vom 9./31. Oftober 1845 nebst

5) die Ausfertigung des gerichtlicen Kaufvertrages

6) die Ausfertigung der gerictlihen Schuld- und fandverschreibung vom 4. Januar 1868 nebst

7) die Ausfertigung der gerichilihen Schuld- und 8) die Ausfertigung der notariellen Schuld- und

9) die Ausfertigung des Kaufvertrages vom 26. Ja-

für kraftlos erklärt, sowie alle etwaigen Ansprüche Dritter an folgende Posten:

10) das zurü>gezahlte Darlehn von 175 Thalern nebst Zinsen aus der notariellen Schuld- und Pfand- ver\c<hreibung vom 15. Oktober 1856 für den Guts- besißer Karl Friedrich Fischer zu Trebnitz a./E., mit Ausnahme. der legitimirten Erben des eingetragenen Gläubigers bezw. deren Rechtsnachfolger, nämlich: der ver:helihten Amalie Therese Tshauscb, verwitt- wet gewesenen Arnold, geborenen Kormann, in Was- wiß, des Christian Gottlieb Heinrich Fischer und des blödsinnigen Gottlieb Julius Fischer zu Pohlitz,

11) a. das angeblich erlos<ene Aufenthaltsrect aus dem Erbvergtleic) vom 16. März 1839 für Franz Louis Pabst aus Würschwitß-Podebuls,

6. das angeblich getiigte Darlehn von 49 Thalern 29 Sar. nebst Zinsen aus der Schuld- und Pfand- verschreibung vom 5. Juli 1852 für den Kaufmann Friedrih Wilhelm Jädcel zu Zeit,

12) das angevlih gezahlte Darlehn von 150 nebft Zinsen, aus der gerichtlichen Schuldverschreibung vom 17./26. Februar 1859 für Georg Franz Ernst Freitag in Zeit,

13) die angebli<h getilgten 48 Thaler 15 Sgr. 6 Pf. mütterlichen Erbegelder nebst Zinsen aus dem gerichtlicen Erbrezeß, ausgefertigt unterm 21. No- vember 1846 und den Kaufgelderbelegungsverhand- lungen vom 20. Juli und 4./27. Oktober 1853 für Pauline Burkhardt in Brofsen,

ausgeschlossen worden.

Zeitz, den 13. März 1885.

Königlives Amtsgericht. T.

(74543) Oeffentlihe Zustellung.

Der Rentier Friedri<h Schulz in Berlin, Rei- ni>endorferstr. 56, vertreten dur< den Justizrath Rieß und Rechtsanwalt Dr, Seegall, klagt gegen den Fabrikanten Otto Herrmann Semmel, zuleßt zu Rofenthal, Kreis Nieder-Barnim, wohnhaft, jeßiger Aufenthali unbekannt, wegen der rü>ständigen Zinsen zu 59/6 für das. Vierteljahr vom 1. Oktober bis 31. Dezember 1884 von 3000 4 Hypothek eingetragen auf dem Grundstü>e des Beklagten Band 111. Bl. Nr. 77 des Grundbuchs von Rofen- thal Abtheilung 111. Nr. 3 zahlbar in viertel- jährlichen Kalenderquartalsraten, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtheilung des Beklagten Semmel zur Zahlung von 37 46 -50 H bei Ver- meidung der Zwangsvollstre>ung in das im Grund- buche des Königlichen Amtsgerichts Il. zu Berlin von Rosenthal Band 111. Bl. Nr. 77 verzeichnete Grundstück, sowie mit dem Antrage, das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts-

lurg VI. bier im neuen Gerichtêgebäude, Hallesches Ufer Nr. 29—31, auf

im amtsgerichtlichen beraumt.

“M

E, Schlotte,

Annoncen - Bureaux. E

den 8. Zuni 1885, Vormittags 10 rühr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird

diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 14, März 1885. Garlipp, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts IT.

74541 Oeffentliche Ladung.

Der Oekonom Lorenz Geuß von Heubach, die

Müllerseheleute Johann Georg und Barbära Ger- ner in Erlsdorf und der Oekonom Peter Geuß von Heubach, als Erben des verlebten Oekonomen Georg Geuß von da, haben den Ziegler Gregor Bayerlieb, zuleßt in Lusberg wohnhaft, dermalen unbekannten Aufenthalts, welcher gegen einen wegen Anspruchs auf Zahlung von 75 Æ 91 &$ rüdständige 5 % Zinsen aus einem Darlehnskapitale von 2571 4 vom K. Amtsgerihte Baunah unte egen Widerspru erhoben hat, zur mündlihen Verhand- lung ber diesen Anspruch vor das K. Amtsgericht Baunach geladen uad hat das genannie Gericht Verhandlungstermin auf

fn 5. v. Mts.

ihn erlassenen Zahlungsbefehl rettzeitig

Montag, den 18. Mai 1885, Vormittags 9 Uhr, v4 Sitzungssaale daßier an-

Hiervon wird Beklagter auf Grund der vom

Prozeßgerichte ertheilten Bewilligung der öffentlichen Zustellung andur< in Kenntniß gesetzt.

Baunath, am 16. März 1885. Gerichtsschreiberei des K, Amtsgerichts Baunach: (L. 8.) Rau, K. Sekretär.

[74541] Oeffentliche Zustellung. f

Der Tischlermeister H. G. Körner zu Sagan, vertreten dur< den Rechtsanwalt Richter in Bol- kenhain, klagt gegen den Lehrer Albert Wirth, frü- her zu Wederau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen ciner Forderung für am 12, August 1884 gelieferte Möbel mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung von 55 # nebst 5% Zinsen seit dem 12. November 1884 sowie Tragung resp. Erstattung der Kosten und vorläufige Bolistre>kbarkeitserklärung des Urtheis und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht hier zu dem von demselben auf

den 12. E 1885, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine.

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bolkenhain i, Shl., den 17. März 1885.

Wengler, :

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[74545] Oeffentliche Zustellung und Ladung,

In Sachen ‘der Curatel über die beiden außer- ehelichen Kinder der Hedwig Knoll von Wörnibfstein, Namens Marianna und Barbara Knoll gegen Klin- gensteiner, Anton, Bräuknecht, von dort, z. Zt. un- bekannten Aufenthaltes wegen rüd>ftändiger Alimente, hat das K. Amtsgeriht Donauwörth auf erhobene Klage des Vormundes genannter Kinder, des Söld- ners Mathias Lechner von Wörnißstein, Termin zur Verhandluna der Sache auf

Mittwoch, den 3. Juni 1885, Bormittags Uhr,

im Sitzungssaale dahier j anberaumt, wozu ih den Anton Klingenstciner als Beklagten hiemit lade.

Vormund wird nah verhandelter Sache den An- trag stellen: : :

Kgl. Amtsgericht wolle den Anton Klingensteiner zur Zahlung von 931 4 40 &HZ rüd>ständiger Ali- mente für beide Kinder und zur Tragung der Kosten verurtbeilen und das Urtbeil für vorläufig vollstre>- bar erklären. 2

Donauwörth, den 17. März 1885.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. (L. 8) Böhm, K. Sekretär.

[74577] Oeffentliche Zustellung. Klage- Auszug.

Karoline Keesmann, geb. Bareis, von Schorndorf, vertreten dur< Rechtsanwalt Frik von bier, hat egen ihren mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Ehenaun Johannes Keesmann, früher Zeugs<hmid in Schorndorf, , Klage auf Ehescheidung, eventuell Herstellung ‘des ehelichen Lebens erhoben unter dem Borbringen, Beklagter fei ohne Noth und ohne re<tmäßige Ursache von der Klägerin weggezogen und seit dem Jahre 1880 nit mehr na< Hauje gekommen. - Dieselbe bcantragt, unter Zuscheidung jämmtlicher Kosten an den Beklagten zu erkennen : die Ehe zwischen der Klägerin und dem Beklagten wird dem Bande nab geschieden, eventuell: der Beklagte is \<uldig, das cheliche Leben . mit der er Res,

u der au Freitag, deu 3. Juli 1885,

Vormittags 9 Uhr, anberaumten mündlihen Verhandlung des Rechts- streits ladet die Klägerin den Beklagten vor die Civilkammer des K. Landgerichts hierselbst mit der Aufforderung, etnen bei diesem Gericht zugelassenen Anwalt zu beftellen.

Ellwangen, den 18. März 1885, Gerichts\chreiberei des K. Landgerichts.

Berlin, den 3. Januar 1885. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 48,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung II,

streits vor das Königliche Amtsgericht I1, Abthei-

Bauer, Kanzleirath.

“- —_— = e

n R m wre v R E e À