1885 / 73 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

-

gelegene Leitung des Baues der Babnstre>en Hachen- burg—Westerburg— Hadamar und Altenkirhen—Au Übertragen.

ur Vermeidung von Verzögerungen und Nah- theilen® welbe dur< die Umgehung der zuständigen Behörde herbeigeführt werden, mahen wir wieder- holt darauf aufmerksam, daß na den Bestimmungen der unterm 24. November 1879 Allerh ö<f geneh- migten Organisation der Staatseisenbahn-Verwal- tung (publizirt im Reichs- und Staats-Anzeiger vom 26. Fe tar 1880) die Zuständigkeit wie folgt ge- regelt ift: j

1) Den Eisenbahn-Betriebsämtern, weldbe in Angelegenheiten der ibnen übertragenen Geschäfte alle Befugnisse und Pflichten einer öfentliben Be- börde haben, liegt die Erïediaung aller Geschäfte der laufenden Bau- und Betriebs8verwaltung ob, soweit dieselben nit der Direktion oder dem Herrn Mit- nifter der öôffentlihen Arbeiten vorbehalten sind. Innerhalb ihres Geschäftsbezirks vertreten sie in den zu threr Zuständigkeit gehörigen Angelegenheiten die Verwaltung s\elbftständia, fo daß se aub ohne beson- deren Auftrag dur< ihre Rechtshandlungen (Ver- träge, Prozesse, Vergleiche 2c.) für die Verwaltung Recbte erwerben und Verpflichtungen übernehmen.

2) Zu den der Direktion vorbehaltenen Angeleaen- beiten gebßren insbesondere die generelle und gleih- mäßige Regelung des Dienstes für alle Zweige der Verwaltung innerhalb des gesammten unterstellten Bahngebiets, die Fahrplan- und Tarif-Angelegen- beiten, die Beschaffung der Bahn-, Betrieb8- und Werkstatts Materialien sowie der Betriebsmittel und die Verwaltung der Central- und Hauptwerk- _ftätten. L

Beschwerden über Verfügungen und Anordnungen der Eisenbahn-Betriebsämter sind an die unterzeihs nete Königliche Direktion zu richten.

3) Der Herr Minister der öffentlichen Ar- beiten entscheidet über die gegen die Verfügungen der Königlichen Eisenbahn-Direktion erhobenen Be- \<{<werden.

Köln, den 23. März 1885. Königliche Eisenbahn-Direktion (re<htsxheinische).

[75430] Bekanntmachung.

Auf Grund Allerhö&sten Erlasses vom 9. März d. Irs. werden vom 1. April d. Irs, ab die zum Eisenbahn - Direktionsbezirk Breslau gehörenden Stre>en Posen (Glowno)—Thorn, Inowrazlaw— Bromberg und Jnowrazlaw—Montwy dem Bezirk der Eisenbahn - Direktion zu Bromberg zugetheilt und wird das dur< Allerhöchsten Erlaß vom 21, Februar 1880 (G.-S. S. 49) im Bezirk der Eisenbahn-Direktion zu Breslau errichtete König- liche Eisenbahn-Betriebs-Amt zu Posen aus diesem Bezirk ausgeschieden 1:nd der Eisenbahn-Direktion zu Bromberg unterstellt.

Die Verwaltung und Betriebsleitung der ge- nannten Stre>en, aus\{ließli< der dazu gehörigen Bahnhöfe in Bromberg und in Thorn, wird vom 1. April d. Irs. ab dur< das Betriebs-Amt Posen geführt, dagegen der Bahnhof in Bromberg dem Betriebs-Amt in Bromberg und der Bahnhof in Thorn dem Betriebt-Amt in Thorn unterstellt werden.

Bromberg, den 20, März 1885.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[75428] Bekanntmathung.

Die Kreis-Wundarztftelle des Kreises Buk mit einem jährlichen Gehalte von 600 M ift erledigt.

Qualifizirte Bewerber wollen si< unter Einrei- <ung ihrer Zeugnisse und ihres Lebenslaufs inner- halb 6 Wodthen bei uns melden.

Posen, den 19, März 1885.

Regierung, Abtheilung des Innern. Gaebel.

[75448] Bekanntmachung.

Wir beehren uns, über die Verwaltung des Cen- tral-Fonds der Klein-Kinder-Bewahr- Anftalten Fol- gendes zur öffentliben Kenntniß zu bringen :

Baar | Baar DEE M S M S M

Der Bestand ultimo 1883 |

D b Sped 884/95] 193 500 Dazu treten 2

an Einnahmen pro 1884

1) an Legaten - Zinsen

2) an Zinsen von aus-

stehenden Kapitalien

Summa der Einnahme an Ausgaben pro 1884 1) Zuschüsse an die be- dürftigenKlein-Kin- derbewahr - Anftalt.

2) Verwaltungskosten

3) Legaten-Zinsen aus

dem Beyer'schen Vermächtnisse . . 4) Legaten-Zinsen aus dem Beck'schen Ver- mäctnisse , . 12490

5) Insgemein und Erx- traordinär . . .|_600¡— Summa der Ausgabe 9 122/25 Bestand ultimo 1884. [T 885/70[ 193 500

Die Dokumente befinden si< im Magistrats-De- positorium.

Bei dieser Gelegenheit erlauben wir uns, diesen Fonds allen Denen, welche den gemeinnützigen Zwe> der Klein-Kinder-Bewahr-Anstalten anerkennen, ret dringend zur geneigten Berücksichtigung zu empfehlen.

Die unterzeichneten Mitglieder der Kommission find gern bereit, au< die kleinsten Gaben für den erwähnten Zwe>k dankbar anzunehmen und an den Central-Fonds abzuführen.

Berlin, den 22. März 1885.

Kommission id Verwaltung des Central- Fonds der Klein - Kinder - Bewaghr - Anstalten. Schreiner, Sc{lunk, Dahms,

Matthäikir<str.15. A. Jakobstr.129. Kurzestr. 2. Knak, Peters, Reimann,

Wilhelmstr. 29, Hohersteinweg 15. Behrenstr. 53. <miß, Friedlaender, Thomas,

Stralauerstr. 38, Bülowstr. 15/16, Friedris8gr. 57.

Neumann, Retslag, Kuhßt,

Thurmstr. 45. Friedrichstr, 7. Friedrichstr. 31. Wachsmann, Dr Horwißt, Loesche, Zionskir{str. 31. Mohrenstr. 7. Oranienbg.str. 20.

5600 324

107

[ 75432]

“VNewpyorker „Germania, Lebens - Vers.-Ges.“

Special-Verwaltungsrath für Europa: Ed. Freiherr von der Heydt, Heinr. Hardt, Herm. Marcuse, Carl Sander, Herm. Rose, General-Director. Leipziger Play 12 im eigenen Hause in Berlin.

Bilanz am 31. Dezember 1884.

Bureaux:

Activa.

M B 24 239 331/00

13 604 648 44 6 375/00 513 797/25

Erste DHPotheten anb s Lot Obligationen der Vereinigten Staaten, v. Einzel-Staaten, Städten u, Corpor.

Darlehen auf Staats-Papiere . Darlehen quf DPoUeen ¿#24 Grundeigenth.i. Newyork 3 664 733.95 ü e Berlin 1161 856,20

Baar und Depositen in Banken .

Angewacbsene Zinsen und Miethen Prämien- Quittungen zum Incasso in änden der Agenten, abzüglich VR O l e Ll Gestundete viertel- und halbjährliche Prämien-Raten, abzügli<h 20 % Unkosten e O

4 826 590/15 1 701 128/29 313 307/15

164 847/77

775 704/77

46 145 729/82

Vermehrung der Activa im Jahre 1884 um 4 1935 718.

1884, für Prämien.

Einnahme. - Zinsen R E L

. M6 6 637 056. 70 2 234 498, 49

#6 8 871555. 19

Im Jahre 1834 wurden Versicherungen ge\{lo}sen: wovon bei der Europäischen Abtheilung . ¿

Am 31. Dezember 1884 waren in Kraft . .

: wovon bei der Curopätshen Abtheilung .

Uebersicht der mit den Etnwohnern des Königreis Preußen während des. Jahres 1884 abgeschlossenen Geschäfte :

Police in Kraft am 1. Januar 1884: Lebens-Versicherungen 3 677 Pol. 19 694 520 Alters-Versicerungen 1150

Im Laufe des Jahres neu ge\Glofsen : Lebens-Versiherungen 647 Pol. 4. 3 635 527 Alters-Versicherungen 29 „, 749 350

D733 P. ÆA 2 5C6 025 Rap. u. 38 P. 17 323 Rente.

Davon verfallen dur< Tod und Verfall : Lebens-Versicherungen 240 Pol. A 1 309 477 Alters-Versicherungen E A

„In Kraft am 31. Dezember 1884: | gr t im Königreich Preußen . ezahlte Todeëfälle 32 Pol. im Königr. Preußen Aktiva in Preußen am 31. Dezember 1884 .

Berlin, den 24. März 1885.

« e 8426628 / 897 P. 4623 121 148 Kap. u. 29 P. 4 12 700 Rente.

393250 348 P. 1662727 Kap. u. 1 P. 4 300 Rente. 5 385 P. A6 25 843 298 Kap. u. 37 P. M 17 023 Rente.

. A 1 151991. 31

e 211/915. 60

. . 3203 773. 97 (wovon 1161856 für Grund- eigenthum in Berlin, Leipzigerstraße 137 und Leipziger Plaß 12. Hermann Rose, General-Bevollmüäthtigter.

Passíva.

b [A Prämien-Reserven, den Gesetzen des Staates Newyork entsprehend, ma- thematish bere<hnet. ... . ,139 341 832 82 Reserve für Erxtra-Risiken, für Rü>- | gewähr auf verfallene Policen 2c. .| 126 730 50 A Ee a a es 547 273 65 Sicherheits-Capital . 850 060 00 Nicht abgeforderte Dividende 179 268/15

41 045 105/12

Netto-Ueber\huß 5 100 7

46 145 729'82

Ausgabe. Todesfälle, Renten und zu Leb- zeiten fällige Policen. . 6 3 960 653. 96 » zurüdfgekaufte Policen... 9535764. 52 - Provision, Arzt - Gebühren, Steuern, Dru>kkosten,Salaire2c. 1 568 529, 90 Dividenden . e e DOCOOI O

M. 7 032 647, 38

2501 Policen zum Betrage von 46 18038 925 1411 5 7 580 472 165 555 949

52 642 941

für

22 500 y " " ä 10 195 o S o u

906 P. A 4384 877 Kap. u. 9 P. 4 4623 Rente.

“A geme ri ld E A —— E77 D

[75429] Bekanntmachung.

Die Kreiswundarztstelle des Kreises Pleschen mit vem jährlihen Gehalte von 600 Æ ift er- edigt.

Qualificirte Bewerber wollen s< unter Ein- reiduna ibrer Zeugnisse und ihres Lebenslaufs inner- halb 6 Wothen bei uns melden.

Posen, den 19. März 1885,

Regierung, Abtheilung des Innern. Gaebel.

[75510] Bekanntmachung.

Der am 4. Oktober 1880 zu Köln a. Rh. ver- storbene Rentier Friedrich Wilhelm Liersch aus Schwedt a. O. hat testamentaris< bestimmt, daß die Zinsen der in seinem Nachlasse vorgefundenen Kapitalien zu F zur Begründung zweier Stipendien verwendet werden sollen, um den Stipendiaten die Mittel zu einer besseren Erziehung zu gervähren, als denselben sonst möglih gewesen sein würde. L

Die Höhe jedes dieser beiden Stipendien beträgt vorläufig 800 6, welher Betrag in Fjährlichen Raten postnumerando zahlbar ift.

Anwartschaft auf diese Stipendien hab:n die An- verwandten des Stifters beiderlei Geschle<ts im Arter vom 14. bis 20. Lebensjahre, und zwar haben das nächste Anre<ht dessen Anverwandte väterlicher Seits, welche den - Namen „Liersh“, in weiter Reihe Anverwandte, welhe den Namen „Fraahz“

führen, in deren Ermangelung au<h andere Per- sonen, die cine Verwandtschaft mit dem Erblaffer nachweisen können, i: Bewerber um diese beiden Stipendien werden hierdur< aufgefordert, ihre Gesuhe bis zum

1. Mai d. J. unter Beifügung des Geburts\<eins ||

und des Nachweises der Verwandtschaft mit dem Erblaffer bei uns einzureichen. Schwedt, den 21. März 1885. Der Magistrat.

[75433] Sonntag, den 12. April, Nachmittags 2 Uhr, findet in der Börse zu Magdeburg die ordent: lie Generalversammlung des Deutschen S Be statt, wozu wir die erren Vereinsmitglieder hiermit ergebenst einladen, Tagesorduung :

1) Gesc<äftsberiht, Rebnungslegung, Bericht der Rechnungsprüfer und Entlastung des Vor- standes,

2) E des Vorstandes und der Nechnungs«- prüfer,

3) Etatsfeststellung pro 1885.

4) Statutenänderung.

Magdeburg, den 25. Februar 1885.

Der Vorstand des Deutschen Privat-Beamteu-Vereins, A. Ballewski, . Schneßt, Vorfitzender. Schriftführer.

75411] Dette Publique Ottomane Consolidée.

Revenus concédés par l’'iradé impérial du 8/20 décembre 1881, Troisième Exercice Mois de Février 1885.

Recettes nettes des frais d’admi- uistration provinciale

Frais payés par la direc tion génér,

Recettes nettes des frais d’administration provinciale et centrale

Piastres

Piastres

Total au 28 Féyr, 1885

Liv. Torq,

Total des mois pré-

Piastres cédents

Liv. Turg.

Liv. Targq.

Tabac (recouvyrement d'arriérés) . SOl Timbre Spiritueux

| | | Pècherie . |

: Ÿ 7 303 604/08| 329 238

VI contribntions

O A s

Redevance de la Régie

Tabac

( Tribut de la Bulgarie, remplacé jusqu'à fixation par Liv. T. 1000009 à prélever sur la Dîme des T e g

Excédant des revenus de Chypre. remplacé par Liv. T. 130 000 gur golde de la Dîme des tabacs on trai- tes sur la Douane

Redevance de la Rou- mélie Orientale

Droits gur le Tumbeki en traites sur la Doe. ¿4%

Parts contributives de la Serbie. du Monté- négro, de la Bul-

garie et de la Grèce

756 827

6 #00 000 1541 666

Assignations Diverses

2 500 000

|

6974 365/57 759 195/02] 827 193

684 782 684 782

756 827

65 000 169 583

130 000 185 000

6 500 000)

1541 666

2 500 000 25 000 50 000

Total . 18 602 097‘ 329 238

869 916 _— 5 768

O e Agio sur la conver- gion des monnaies .

[d encais. gur fonds

18 272 858, 1776215 84] 1957121

869 916 17 5 76889) —57|69

7481/78| 16180

60 231

Total Général . 19 466 245|:

329 238!

19 137 006 83] 189 546|72/1783757/62 1973304 /34

Sommes versées à valoir gur les obligations prévnues par

VIradé Art. X et II,

Sommes transmises en Europe “et payées à Constantinople

pour le gervice de la Dette consolidée ,

Traitements et frais généraux du Conseil d’Administration . Déposé à la Banque Impériale Ottomane en or effffectif . en monnaies à convertir . En caïisse à l'Administration Centrale en or effectif .

en monnaies à convertir .

id. id, id, id. id, id.

Constantinople, le 5/17 Mars 1885.

Le Président (Sig.) Vincent Caillard.

Livres Turques

Livres

Piastres Turques 4

590 000

_— 1196 398 27 | 19 782/50 148 279 42 | 18 107/49 |

- 736/66

1 862 590/49 73 183/10

| 197330434 Liv. Turg. Pour le Conseil d'Administration,

Le Conseiller-Délégné, (Sig.) Mancardi.

[7551]

Carl Heymanns Verlag, Berlin W.

Rechts- und Staatswissenschaftlicher Verlag.

Soeben wurde ausgegeben :

Handbuch für das Deutsche Neich

auf das Jahr

18S

G,

Bearbeitet im Reichsamt des Innern. Preis gebunden 5 M Das Reichshaudbuch ift das zuverlässigste Auskunftsmittel über sämmtliche Reichs-

Behörden und -Beamte.

Reichsrechtliche Entscheidungen des Reichsgerichts. Aus der besonderen Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger abgedruckt.

Jahrgang 18856. Heft 1 und 2.

Jährlich erscheint ein Band von 6—10 Heften zum Preise von 5 M L Durch diese Sammlung wird ein s{nelles Bekanntwerden neuester interessanter Ent- \{eidungen des Reichsgeribts ermöglicht. :

N [75414]

| [75415]

[75417]

) zur Hauptverhandlung geladen.

Zweite Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußi 'éeB.

Berlin, Donnerstag, den 26. März

schen Staats-Auzeiger. s

E

85.

25 | Inserate für den Deutscben Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Centra!-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Dentshen Reihs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen, 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorlaäungen u. dergl. 3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. 4, Verloosung, Amortisation, Zinszahlung P u. s. w. von öfentlichen Papieren.

M Sre>briefe und Untersuchungs s Sachen. [75413] Stebrief.

Gegen den unten beschriebenen Ingenieur Hugo

Urbasch, welcher flüchtig ist, ist die Untersucbungs- haft wegen Betruges in den Akten V. R. Il. 255. 85

F verhängt.

Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersu<hungsgefängniß zu Alt-Moabit 11/12,

S abzuliefern.

Berlin, den 21. März 1885, Der Untersuchungsrichter bei dem A Landgerichte T.

ohl. Beschreibung: Alter 30 Jahre, geb. 15./8. 54

Ÿ ¿u Tirschtiegel, Größe 1,79 m, Statur jclank,

Haare s{warz, Bart: dunkler Schnurrbart, Augen-

: brauen {warz, Augen braun, Nase proportionirt, F Mund gewöhnli<, Kinn oval, F Gesichtsfarbe bleid, Sprache deutsch.

Gesicht länglich,

Ste>briefs-Erledigung. Der gegen den Hausdiener Otto Warner wegen

Unterschlagung in den Akten U. R. II. 731 de 1884 N unter dem 23. September 1884 erlassene Steckbrief Ï wird zurü>genommen.

Berlin, den 23. März 1885,

} Königliches Landgericht. T. Der Untersuchungsrichter.

Fatken.

l [75418]

Die offene Requisition vom 13. März v. Js., be-

h treffend die Ermittelung des Aufenthaltsorts des Ï Dienstjungen Ernst Otto Kaufmann von Brotte- | rode wird hierdur<h zurüdgezogen.

Hanau, den 23. März 1885. Der Untersuchungsrichter.

Î [75416]

Der chemaliae Grenadier, Reservist (Knebt) Jo-

Ï hann Friedri< Wilhelm Eichmann, geb. am 29. Juni Ï 1858 zu Gerzlow, Kr. Soldin, zuletzt in Krining wohn-

haft gewesen, wird beschuldigt, als beurlaubter Re- servist ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein, ohne von der bevorstehenden Auswanderung der Militär- behôrde Anzeige erstattet zu haben Uebertretung gegen $. 360 Nr. 3 des Strafgeseßbuchs.

Derselbe wird auf Anordnung des Königlichen

Î Amtsgerichts hierselbst auf

den 11. Zuni 1885, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Sc<öffengeriht in Berlinchen

Ï zur Hauptverhandlung geladen.

Bei unentschuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der na< $. 472 der Strafprozeßordnung

| von dem Königlichen Bezirkskommando zu Cüstrin ausgestellten Erklärungen verurtheilt werden.

Berlinchen, den 21. März 1885. Gerichts {reiber des Köntglichen Amtsgerichts.

Ladung. Der Scbirmmacber Otto Baer, am 26. August

1858 in Meserit geboren, dessen Aufenthalt unbe-

kannt ift und welhem zur Last gelegt wird, am 19, Januar d. J. in Bernstein, hausirend das Schirmmachergewerbe betrieben zu haben, ohne den bierzu erforderliben Wandergewerbescbein zu besißen. Uebertretung gegen die 88. 18 und 26 des Gesetzes vom 3. Juli 1876 Ges. S. S. 247 wird auf den 11. Juni 1885, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Schöffengericht zu Berlinchen zur F Ner ban Dans geladen. Auch bei unentschuldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung geschritten

Ï werden.

Berlinchen, den 21. März 1885. Königliches Amtsgericht.

Ladung.

1) Der Künftler Max Theodor Köllner aus Gardelegen,

2) der Künstler August Vorlob aus Osterwiek, Kreis Halberstadt,

Braun gen.

| deren Aufenthalt unbekannt ist, und welchen zur Last

gelegt wird, am 19. Oktober 1884 zu Pohle, Amts Springe, den Hausirhandel mit Dru>schriften betrieben zu haben, ohne für solchen Handel einen Ge- werbe- (Wandergewerbeschein) pro 1884 mit dem genehmigten Dru>kschriftenverzeichniß zu besißen, Vebertretung gegen $. 156, 10 der Reichsgewerbe-

Ÿ ordnung vom 1. Juli 1883 und $8. 1, 20, 18, 26

des Gesehes vom 3. Juli 1876, werden auf Anord- nung des Königlichen Amtsgerichts hierselbst auf

den 11. April 1885, Vormittags 10 Uhr, vor das Königliche Schöffengeriht zu Münder a. D. Auch bei unent- \{uldigtem Austleiben wird zur Hauptverhandlung geschritten werden.

Münder, den 18. März 1885. !

Hamann, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[75449] Hjwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung joll das im Grundbuche von Lidtenberg Band 30 Nr. 960 auf den Namen des Gutsbesißers Ernst Niendorf einge- tragene, in der Liebigstraße Nr. 44 hierselbst belegene Grundstü>

am 16, Juni 1885, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht an Gerichts- stelle Füdenstraße Nr. 58, 1. Treppe, Zimmer Nr. 12, versteigert werden.

Das Grundstü>k ist mit 4880 #4 Nuzungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuer- rolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abscbäßungen und andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen, sowie “besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei, Jüdenstraße Nr. 58, Ik. Tr., Zimmer 29A., einge- sehen werden.

Alle Realberehtigten werden aufgefordert, die niht von selbft auf den Ersteher übergehenden An- sprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerks nicht hervorging, insbesondere der- artige Forderungen von Kapital, Zinsen, wieder- kehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden únd, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gericht glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nit berü>sichtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berü>sichtigten Ansprüche im Range zurü>treten.

Diejenigen, welhe das Eigenthum des Grund- stüd>s beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Ver- fahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die Stelle des Grundstücks tritt.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 20, Juni 1885, Vormittags 11 Uhr, an Gerichtsstelle, Jüdenstraße Nr. 58, I. Treppe, Zimmer Nr. 12, verkündet werden.

Berlin, den 19, März 1885.

Königliches Amtsgericht T., Abtheilung 53.

[75440]

In Sachen des Kaufmanns Louis Müller von hier als Vormund der minderjährigen Tochter weil. Maurers Wilhelm Ritterbus<, Namens Wilhelmine, Klägerin, geaen den Glasermeister Karl Börries hier, Beklagten, wegen Zinsen, wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des dem Beklagten gehörigen, hieselbst sub No. ass. 88 belegenen Hauses sammt Zubehör zum Zwelke der Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 19. März cr. vecfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am nämlichen Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangs- versteigerung auf

den 16. Juli 1885, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglihem Amtsgerichte hier ang-seßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

Holzminden, den 21. März 1885,

Herzogliches Amtsgericht. Schönemann.

[75451] Aufgebot.

Die am 7. Februar 1883 zu Sabiellen verstorbene Käthnerfrau Marie Kuzmierz, geborene Grabosh, hat eine leßtwillige Verfügung nicht errichtet und zu ibren allgemeinen Rechtsnabfolgern ihren Ehemann und ihre Geschwister beziehungsweise Geschwister- finder hinterlassen; es is nicht bekannt, ob ihr Bruder Jakob Grabosch die Erblasserin Üüberlebt hat und wo er sih aufhält, oder wer und wo seine Kinder sind,

Auf Antrag des Nachlaßpflegers, des Kanzlisten Balk hierselb, werden die unbekannten Erben oder Rechtsnachfolger der Marie Kuzmierz, geborene Grabosh, nämli< ihr Bruder Jakob Grabosch be- ziehungsweise dessen Kinder und Kindeskinder, auf- gefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß spätestens in dem am

14. Februar 1886, Vormittags 11 Uhr, anftehenden Termine bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen und Rechten ausgeschlossen, und der font auf die Linie des Jakob Grabosch entfallende Theil des Nachlasses den übrigen legitimirten Erben ausgeant- wortet werden wird, und alle nach der Ausschließung sich meldenden Erben die Verfügungen der legitimirten Grben anerkennen müssen und weder Rechnungs- legung no< Ersaß der erhobenen Nußungen, sondern nur Herausgabe des no< Vorhandenen fordern dürfen.

Willeuberg, den 9. März 1885.

Königliches Amtsgericht. I.

[75450] Aufgebot.

Das Eigenthum des Grundstü>ks Ostroppa Blait Nr. 150, dessen Besitztitel gegenwärtig für die Jo- hanna, verehelihte Shwarzviehhändler Anton Nowa- kowsky, geborene Dentscher berichtigt ist, foll für die Johanna, geborene Oprzondek wieder verehelichte Häusler Schulz zu Ostroppa eingetragen werden,

Auf den Antrag der Lehßteren werden deshalb alle ihrer Existenz nah unbekannten Sigenthums- prätendenten aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das Grundstü>k spätestens im Aufgebots- termin den

22. Mai 1885, 12 Uhr Vormittags, bei dem unterzeichneten Geriht (Zimmer Nr. 7) anzumelden, widrigenfalls sie mit thren etwaigen Realansprühen auf das Grundftü>k werden ausge- \{lofsen und ihnen deshalb ein ewiges Stillschweigen auferlegt werden wird.

Gleiwiß, den 21. März 1885.

Königliches Amtsgericht.

[75465] Aufgebot.

Der am 24. Januar 1807 dahier geborene Johann Högelmann, Sohn des Buchdru>ergesellen Wilhelm Karl Hößelmann und seiner Ehefrau Elisabetha, geb. Hirschmann, is unbekannten Aufenthalts und

Deffentlicher Anzeiger.

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8, Theater-Ánzeigen. In der Börsen-

9, Familien-Nachrichten, ! beilage.

hat seit mehr als zehn Jahren nihts mehr von sich | [75452]

hôren laffen.

Auf Antrag der Fabrikarbeitersehefrau Helene Weghorn in Fürth, einer Cousine des Verschollenen, ergeht an denselben die Aufforderung, \sih persönlich oder s<riftli< bei dem unterfertigten Gerichte spätestens im Aufgebotstermine vom

Montag, den 1. März 1886, L: Vormittags 9 Uhr, im Zimmer Nr. 10 zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden würde.

Die Erbbetheiligten werden aufgefordert, ihre Interessen im Aufgebotstermine wahrzunehrnen. Wer über das Leben des Verschollenen Kunde geben kann, wird aufgefordert, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Nürnberg, den 17. März 1885.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung Ik. Der K. Amtsrichter. (L S)

Dr. Berlin. y Zur Beglaubigung : Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. Der geschäftsleitende Kgl. Sekretär : (L. S.) Hater.

[75458]

Bei Vertheilung der Kaufgelder der im Wege der Zwangsversteigerung verkauften Grundstü>lke des Wagenmachers Bernard Evers in Neuenkirchen hat [uh Niemand mit Ansprüchen auf eine im Grund-

u< Band 14 Blatt 13 zu Gunsten der unverehe- lihten Therese Lenz zu Dortmund auf den Grund- stüden Flur 12 Nr. 486/215, 647/3830, 664/423, 668/424, 672/427, 667/429, 671/383, Kat.-Gem. Neuenkirchen aus der Urkunde vom 12. Oktober 1859 bez. Kaufgelderbelegungs - Verhandlung vom 13. Juli und 26. Oktober 1867 eingetragene Post von 167 Thlr. 22 Sgr. 7 Pf. nebst Zinsen gemeldet. Nachdem mit den darauf gefallenen 520,81 A eine Spezialmasse angelegt worden, werden alle Diejenigen, welche an dieselbe Ansprüche machen wollen, aufge- fordert, diese spätestens in dem am Amt3gericht auf

den 24. Juni c., Vormittags 11 Uhr, anstehenden Termin bei Vermeidung der Aus- \{ließung anzumelden. Burgsteinftt, 13. März 1885. Königliches Amtsgericht.

[75464] Aufgebot.

Auf Antrag des Kaufmanns Ed. Constein hier, als gerichtlicher Pfleger des am 21. Januar 1885 zu Berlin verstorbenen Restaurateurs Eduard Wil- helm Theodor Wachsmann, werden sämmtliche Nachlaßgläubiger und Vermähtnißnehmer des 2c. Wachsmann hierdur< aufgefordert, spätestens in dem auf

den 1. Juni 1885, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, üdenstraße 58, Saal 12, anberaumten Aufgebotstermine ihre An- sprüche anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen den Benefizialerben nur insoweit geltend machen fönnen, als der Nablaß mit Aus\s{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen dur< Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht erschöpft wird.

Berlin, den 10. März 1885,

Königliches Amtsgericht I., Abtheilung 49.

12501) Aufgebot.

Die verwittwete Zahnarzt Doërt, Flora , “geb. Rentzing zu Paderborn, hat das Aufgebot :

I. des unkündbaren ÖSprozentigen Central-Pfand- briefes der Preußischen Central-Bodencredit- Aktien-Gesellschaft zu Berlin vom Jahre 1872 Litt. B. Nr. 3093 über 500 Thlr.,

[, der unkündbaren Hypothekenbriefe der Preußischen Boden-Credit-Aktien-Bank zu Berlin

Serie T,/IT. Litt. C. Nr. 1407 über 600 4

Ï L B B 10.

C O 1000

N D 30, O. beantragt.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert,

spätestens in dem auf

den 5, Januar 1888, Vormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte, Jüdenstraße 58, Saal 21, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wie.

Berlin, den 7. November 1883.

Köntgliches Amtsgericht T., Abtheilung 54.

[75453] Aufgebot.

Der Einwohner Karl Thieme zu Lauchstedt hat das Aufgebot des von der \tädtis<hen Sparkasse zu Merseburg für ihn ausgefertigten Sparkassenbuhs Nr. 32 367 über 101,54 Æ, welches angeblich ver- Toren gegangen ift, beantragt.

Alle Diejenigen, welche an dem verlorenen Spar- kassenbuh irgend ein Anre<t zu haben vermeinen, werden uft spätestens in dem auf den 19, Oktober 1885, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte Zimmer 47 anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Mer den 10. März 1885.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

—M

Inserate nehmen an : die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Bgogler, G. L. Daube & Co., Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

€, Schlotte,

Annoncen - Bureaur. s M

Aufgebot.

Auf den Antrag des Fräuleins Josephine Mueller aus Allenstein wird deren Bruder, der Handlungs- gehülfe Johann Mueller, geboren den 15, Mai 1840, Sohn der Rademacher Joseph und Anna, geborne Helbib-Mueller’ schen Eheleute, welcber si bis vor zwei und zwanzig Jahren in Allenstein aufgehalten hat und sodann verschollen ist, aufgefordert, \si< spätestens im Aufgebotstermine

den 21, Januar 1886, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeibneten Gerichte zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Allenstein, den 18. März 1885.

Königliches Amtsgericht. IT. Neumann.

[75454] Aufgebot. : Die Wittwe Kolon Jan Alfernik, Geese, geb, Hoppe, aus Georgsdorf, hat das Aufgebot des auf ihren Namen ausgestellten Sparkassenbuchs Nr. 112 der Sparkasse des Amtsbezirks Neuenhaus beantragt.

Der Inhaber des Buches wird aufgefordert, in dem auf

den 30. September c., Vormittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anstehenden Ter- mine seine Rechte anzumelden und das Buch vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- funde erfolgen wird. :

Neuenhaus, den 13. März 1885.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung I…. Offenberg

[75455] Aufgebot.

Im Grundbu<h von Neuefehn tom. 46 No. 130 pag. 1033 f\teht eine Fehnstelle Kartenbl. III. Parz. 93, 94 und 95 zur Größe von 0,6110 ha für Jürgen Gerhard Schone bericbtigt.

Auf Antrag des jeßigen Besißers, Landgebräucher Fürgen Jürgens Schön im Neuefehn, werden Alle, welche an die Fehnstelle Eigenthumsansprüche machen, geladen, spätestens am

Dienstag, den 19, Mai d. J., Morgens 10 Uhr, beim unterzeichneten Gerichte folhe Ansprüche an- zumelden, widrigenfalls fie mit denselben ausgesclos- sen werden und auf Grund des zu erlaffenden Aus- \<lußurtheils Antragsteller im Grundbuch als Eigen- thümer eingeschrieben wird. Aurich, den 16. März 1885. Königliches Amtsgericht III. (gez.) Conring. (8 L.) Beglaubigt: Bruchham, Sekretär, Gerichtsschreiber Kgl. Amtsgerichts.

[75459] Aufgebot.

Nr. 6120. H. Huesmann, Inhaber der Nien- burger <em. Fabrik in Nienburg, hat das Aufgebot des bad. 35 Fl. Looses Serie 7235 Nr. 361740, dessen Besiß und Verlust glaubhaft gemacht wurde, beantragt. Der Inhaber des Werthpapiers wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Donnerstag, den 15. April 1886, Vormittags 10 Uhr, vor dem Gr. Amtsgerichte dahier anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Karlsruhe, den 23. März 1885.

Gerichts\{<reiberei Gr. Amtsgerichts, (L. 8.) Braun.

Lan Ausgebot.

Wer Ansprüche und Rechte aus dem durch den verlorenen Kaufbrief vom 25. Februar 1881 be- urkundeten Verkauf der Lorenz Leppers Erben von Reiskirchen der dasigen Hofraithe Flur I. Nr. 136 an Kaspar Lepper daselbst bilden kann, hat dieselben so gewiß

Donnerstag, den 8. Oktober l. J., Vormittags 9 Uhr, hier anzumelden, als solche fonft für erloschen er- klärt werden und der beschränkte Eintrag des Kauf- briefs gelös<t wird. Gießen, den 23. März 1885. i Großh. Hef. e Gießen.

Langsdorff.

LSePOI Ausgebot.

Die Geschwister Therese Lu> und Musikus Gustav Lud von hier find, Erstere 1858, Leßtere 1860, nah Amerika ausgewandert und haben seit länger als 20 Jahren von ihrem Leben und Aufenthalt keine Nachricht gegeben. :

Auf Antrag einer Schwester der Obigen ergeht an a. die Eingangs Genannten, b. an Diejenigen, welche aus irgend einem Rechtsgrunde Ansprüche an deren Vermögen zu haben meinen, hiermit die Aufforde- rung, in dem

auf den 21. Oktober d. J., Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anstehenden Auf- gebotstermine zu erscheinen bez. ihre Rechte geltend zu machen, widrigenfalls auf weiteren Antrag Therese und Gustav Lu>k für todt erklärt werden, deren Nachlaß den sich legitimirenden Erben überlassen wird, Dritte ihrer Rechte verlustig erklärt werden.

Rudolstadt, den 19. März 1885,

Fürftl. E oß.

2

E

S