1860 / 178 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1456

zu Stande zu bringen, so daß die auf ein Bündniß mit Piemont Vorkehrun en sind lgetro Ï i Fi abzielenden Unterhandlungen zu Ende geführt werden können und sfih | dès Marsc<befebles n “bens Rene LN0S Mint reffen

der Zusammentritt der National - Vertretung ermöglichen ließe. Der Ge- Italien. Turin, 26. Juli, Die „Sozietá nationale“ be-

danke einer direkten Anwendung von Gewalt gegen Sicilien seitens der oben- bee Renicvung telt D ati E El den Sinn und ebe s{loß, si< jeder ferneren Betheiligung an den ficilianishen Ereig- eugung Draa EUR L p iat E f f La Sri de I e en, zu enthalten. Jn Athen soll eine sardinische Gesandtschaft fehlt haben würde, ohne daß es nothwendig geworden wäre, zu außer- dinishon ‘Kommissár in den Donaa era e

ordentlichen Auskunftsmitteln seine: Zuflucht zu nehmen, J< habe 2c. 27, Juli. “Wegen stattgefundenen Unruhen in Bollate

° . La Greca,“ Jh will di i inzufü i ih j i i J will dieser Darlegung kein Wort hinzufügen, indem i< wüns<e, daß a E Schüßen - Bataillon mit einer Karabinier - Abtheilung ahin ab,

te dèm neapolitanischen Gesandten zu Gute kommen möge. Bentin> lenkt Aus Mailand wird vom 25. Juli geschrieben : „Jn Melzo,

gkeit, der Regierung bei

bei Mailand, ist es zu Unruhen gekommen; man rief: Es lebe Oesterrei !“ Ein Bataillon Bersaglieri und eine "Escadron Ulanen (von Toskana) stellten die Ruhe wieder her. —- Die Deser- leure der Brigade von Ravenna, 48 an der Zahl, die zu Gari-

zu auf ihr Verhalten gegen Ausländer bo gu verleiben. Diese Frage sei seines Erachtens weit

bertheidigung, als Truppen und Festungswerke. Zwar glaube er nit, p Que DLLRNan wahrscheinlich sei, oder daß Frankreich eine folche be- den folie, gebe es Tausende von Fremden in Lonen Le de ge 2er | baldi wollten, find vom Kriegsgerihte nag eibe Erbe dt Gar U Charakter seien und bom Feinde trefflich zu Spionen-Diensten N “File Beta ihrer guten Absicht sreigesprochen r oder zur Zerstörung der Telegraphen-Drähte und Eisenbahnen verwandt Ba fesigebalkeue E G, As A s ähnliher Sache in

atr-Wesfangene entlassen.

En g Gi S fel fürs Ces des Jnnern, Sir G. Lewis, ent- gegnet, feines Erachtens sei fürs Erste keine nbasions-Gefahr vorhanden. c ; ; ; Cveny Bu e ces, Ae werde es no<h immer Zeit sein, die Noth- T N heutige „Perseveranza meldet: Die Dik- g einer ien Act in Erwägung zu ziehen. Er wünsche Un 12 L E Woge O N n Depretis Übertragen. . d. M, Morgen »T, wurden 2000 von Milazzo

durchaus nicht, daß der Regierung eine discretionäre Gewalt in Bezug Î i auf ihr Verfahren gegen Fremde oder Personen von verdächti- | ausgerü>te Königliche Truppen von Medici bei dem Dorfe Archi

gem Charakter verliehen werde. Auch habe die Regierung nicht angegriffen und zurü>gedrängt N | ; i el l D ' ( l , 0 am 7 De eie 8 ae E Geseßvorlage, die etwas Derarti- | suchten die Königlichen Truppen die E va Ge ph Belebänh au N M 0A macht auf die Geschäfts- zugewinnen ; nah einem hartnä>igen Kampfe griffen die Com- ie mit G g, e as Haus eide, aufmerksam, und zwar nament- pagnien Toskaner und Lombarden der Secti baldi B ezug auf die Geseßgebung für Indien. Noch seien über vierzig und Alpenjäger t d e S Varda bi ¡8 zu erledigen, und in einer so vorgerü>ten Zeit der Session bringe E l 1] Dc Ter q Nufe: A und Viktor die Regierung fünf indische Bills ein. Er glaube, Lord Palmerston werde nanuer die Königlichen Truppen mit dem Bajonette an, welche alle Stellungen und 580 Mann an Todten und Verwundeten

wobl daran thun, wenn er leßtere für diese Session fallen lasse. Die Schwierigkeiten der Geseßgebung für Indien seien so groß, daß die De- | Und Gefangenen verloren Die Garibaldian

Schm sebgebu: “Jn i ; ; L er sollen 50 batte, wenn man si keiner Leichtfertigfeit schuldig machen wolle, geraume | 100 Verwundete und 17 Gefangene verloren lobe Am Nas:

Zeit in Anspruch nehmen müsse. Sowobl Sir C. Wood, wie Lord Pal- | mittage : j ZEA 1 n musse. . . W00d, wie - einem hefti i D An na vas fe Uni gesonnen sei, ihre indischenGesez- | lazzo unter persönlicher Führung D tai E pas 5000 des bisber bestehenden gstuderten indish : Atiblistten Prers mit bad 0 e Erlpgen mit Artillerie und Kavallerie zogen allgemeinen britischen Heere bezive>t, kommt im Comité zur Sprache. Die 18 i M eas zurü. Garibaldi ‘soll am Fuße und sein Sohn Debatte wird sließlih bis auf nächsten Montag vertagt. A E eb Anft n sl Verluste Garibaldi's in 2 c : S i | ( eyt empfindlich; die Anhänger d ;nigli s A Frankrei<. Paris, 2T. Zuli. Der y Moniteur“ publi- pier gojsen aus den Fenstern fedendes Oel und Wehe i

+487 S 775 Ben G Sleatakutgat fivo 1861 seT- | bic rcischärler. Garibaldi 1; : , Seite Einnahme 1,840,775,670 Francs, Ausgabe 1,840,121,858 O 29 Einwohner von Milazzo erschießen “Aus M Ea i iede 2 29. d. M, wird gemeldet. Die Gapthafaen S T 4: i R achn ttags hat der Kaiser am Boulogner Holz die Milazzo 5 Stü A Die aner bemächtigten sich in fat agung Bea M ent und das reitende Garde- | die Königlichen Truppen etwas über 1000 Todte ate De L s - assiren lassen. Zahl der Verwundeten ift a i j - e

à ie Z j U : i M regi n e M LITS Uns, A er fd m LeTiaugte Qm 21sten d. M. eine Cabiulatior Vit E Ee E E O: ET E Davohen reisen, si zuge, Garibaldi y | ie P vf

dann in Toulen einschiffen und pon dort über C 3 di T IE, Wleselbe, Fabrizi rü>te gegen G S : L ai ge orsica, wo er 12 | vor, welches die Könial; en D; gegen Gesfta Stunden verweilen wird, na< Algier fahren. Garibaldi werde mit 11.000 R O E P

rae Juli. Die „Union“ veröffentlicht folgendes Schreiben | KMMmandant der Festung forderte d Ó E M » Unior gendes Schreiben | s; : 9 è den französischen Konsul auf, des Grafen Chambord an Herrn Barrande - ; dfisher Gen Unterthanen auf die im Hafen befindlichen Fan U Lam | | Luzern, 23. Juli 1860. R bet galten zu sammeln. Der sardinische und englische Kon- Wtétélciea R he iel JZndem ih die traurigen Einzelbeiten der | |“ D bisher no< keine ähnliche Aufforderung. Syrien geworden if, erregt so viel See e Unheil Maublas E Dan 24 Juli. V ry bén Bude 3" FRRS af i 06 208 den Ueberlieferungen der Monar<ie eLGE sei eut mein Herz. Treu Au bli: i 1gri} des Feindes auf Sicilien in einem Orients mit ihrem mächtigen Scbirme beschükte Zeit die Christen des genvude, wo in Turin, Paris und London Verhandl : R M vüßte, will i< na< Kräf angeknüpft wer s Mani a andlungen meine Sympathie für dieselben b ezeugen. Üebersenden Pes iren ann Sra s M tvergiehen iu A die Räumung Siciliens

mein s{<waheë Opfer. Wie beklage ih, daß meine L :

Vaterlande mir nur gestatiet, von seén nb ur rhit agc ndeit bom ivrfei

figen unb S u nur mit Wünschen dem hei- Türkei. Der Friedensvert i

Leten Le Barkgrei jum Woble der Geier ante Genf if | ro nit en, dessen Werllant der Mabscuel*SB Cu sen und Ma

unternebmen. Meine S le augenbli>li@ bei n, oltation zu | Ucht, i . Zuli (16. Zilhedj irt ; L e eine Co ugenbli>lih bei mir weilt und die | <riftlichen Kalitaîtmn Mokatezis Un n fie cite vom

furatoren) und Mulkatadjis (Bezirks-Vorsteher). Dieselben ian

mie vergißt, daß au< fie eine Tochter Frankreichs ifi Le; e uud ( ) j 9s ift, ersucht Sie, ibre Zeichnung der meinigen hinzuzufügen. J erneuere Jhnen die Ae a si< „auf Befehl des Muschirs v Saida“

L on Saida“ zum Kaim i Drusen begeben und mit demselben, so wie mit dessen E e

rung meiner fteten Woblgeneigtheit. inri Die Zeichnung des Grafe Ï ih auf N j J afen beläuft si< auf 4900 &r., die den Frieden unterhandelt. „Jn Erwägung, daß die Negierun die Häuptlinge des Landes, die verständigen Leute, und Ae, die

seiner S&wester, der Herzogin von Parma, auf 2000 &r, das Land und die Nuhe lieben, unaufhörlih die Unruhen von

frvne her Mk Ser, wie E e Moniteur meldet, bei der

Rev ‘arde- Fnfanterie 2c. am oulogner Gehölze ei dig Ehrenlegionskreuze und Militairmedaill “e Egenhên- | Anfang an zu unterdrü>en | i

big Ebrenle cue edaillen vertheilt A : i; _bersucht, - dies aber nmi<t vermocht

g ÿ fri am 15. August (dem Napoleonstage) zur Vertheilung Tae ven U ‘fein Md E me ben! Neu bo A j fein euge ;

Erwägung, daß bei einer solhen Lage der Dinge L T atderes

“ama urgoe Nächste Woche ie Revue sämmtlicher “L S erften Armee- 3 p ; gleidfalls die Decorationen selbft halt, an welche der Kaiser dabei Mittel, dem Blutvergi t L austheilen wird. Jüfellèn ide d Einhalt zu thun und die allgemeine : er von lons, 94 Jul; i , giebt, , ; tutionnel“: ¡Muter L E L E ul, meidet der „Confti- | Frieden zu shließen, auf demselben Grunde E a Parteien eichneten Infanterie CIITAng R für le syrishe Expe- von 1845 geshldssen wurde, nämli Vergessen all s Vor O Aarulaz) erwarten us S Ba E S p E na übereingekommen , daß für Alles was sich D Sea: . —Ivihlon- | de rieges bis jeßt ereignet hat, keine artei j 7 N / ‘cl erheben dürfen und daß jeder, der von s ivieder Cen eia

a S TED , viele Regimenter wie die beide - | bri m ibren Bestand auf N n an- | bricht, streng bestraft werd F Ren beide Freiwillige, die c in Ueberzati pee. Man hat in | Maßregeln Vétrosfen jede “Uefde b tE A taa z - emgereiht. Alle | gute Freundschaftsbeziehungen herzustellen und die aityenéne Ruhe

1457

zurü>zuführen, Da aber bekanntli die Hauptursache der Unruhen darin liegt, daß die Befehle und. Verordnungen der Regierung s<le<t oder gar niht ausgeführt werden, so bitten die Unterzeich- neten die e ed wirksame Maßregeln zur Handhabung des

Rechts zu treffen.“

Amerika. New-York, 18.-Juli. Die zu dem Geschwa- der, welches dem Prinzen von Wales das Geleite giebt, gehörige Dampfschaluppe „Flying Fish“ is heute zu St. John in New- foundland angekommen.

Berliner Getreideb&rase vom 30. Juli.

Weizen loce 72 83 Thlr. pr. 2100pfd.

Roggen loeo 81 82pfd. 484 Thlr. pr, 2000pfd. bez., Juli 48 bis 7—475 Thlr. bez. u. G., 473 Br,, Juli - August 47—1—463—47 Thlr, bez. u. G., 475 Br., Anugust-September 467 Thlr. bez., Septem- ber-Oktober 46;—{#—{—% Thlr. bez. u. G., 467 Br., Oktober - Novem- ber 454—46—45;—} Thlr. bez. u. G., 455 Br., November - Dezember 457—45 Thlr. bez., Frühj. 45—4—414 Thlr. bez.

Gerste, grosse und kleine 38—42 Thir. pr. 1750 Pfd.

Hafer loco 26 28 Thlr., Liefer. pr. Juli 25% Thlr. bez., Juli- August 245 Thlr. nominell, September - Oktober, Oktober-November

und Frübjahr 23% Thlr. bez. Erbsen, Kochwaare und Fuiterwaare 49 —54 Thlr.

Räböl loco 115 Thlr. Br., Juli, Jul -Aug. 1123 Thlr. Br., 11% G., August - September 113 Thlr. bez. u. Br., 115 G, September-Okto- ber 115 Thlr. bez. u. Br., 11% G.,, Oktober-November 12 Thlr. bez. u. G., 1247 Br.,, November-Dezember 12% Thlr. bez. n. Br., 124 G6.

Leinöl loco u. Lief. 107 Thlr. Br.

Spiritus loeo ohne Fass 18!4—18 Thlr. bez, Juli, Juli-August u, August-September 175—4 Tülr. bez. u. G., 173; Br,, September-0kto- ber 1777 —3# Thlr. bez. und G., 177; Br., Oktober - November 165 —# Thlr. bez. u. G., 167; Br., November - Dezember u, Dezember-Januar 165— Thlr. bez., Br. u. G. April - Mai 165—77 Thlr. bez., 162

Br., 167 G. Weizen fest behauptet. Anhaltend starker Regen befestigte heute die Stimmung für Roggen und in Folge davon eröffnete der

Markt zu etwas festeren Coursen. Im Verlaufe trat jedoch ein ent-

schiedenes Angebot auf alle Termine ein und der Werth drückte sich wesentlich. Zum Schluss befestigte sich wieder etwas die Stimmun L Die Umsätze waren ziemlich be angreich. Loco schwer verkäuflich.

Gekündigte 4000 Ctr. wurden prompt empfangen. Rüböl etwas matter. Spiritus eröffnete sehr fest und etwas höher, schloss aber

ruhiger.

Honsatantinopel 9 16. Jali, Wechselcours: London 3 Mt. 116 —118 Piaster ; Marseille 185—1864 Piaster. Livre Anglaise 1194 Piaster; Livre Turque 1082 Piaster; Napoleonsd’or 947 Piaster; 2 Imper. 975; Dueat 56; Carbovantz 182; Agio métallique 60.

Breslau, 30. Juli, 1 Ubr 55 Munuten Nachmittags. (Tel. Dep. des Staats-Anzeigers.) Oesaterreichische Banknoten 7847 Br. Frei- burger Stamm - Actien 865 G. Oberschlesische Actien Litt. A. a. C. 13174 Br. ; do. Lit. B. 119% G. Oberschlesische Prioritäts-Obligationen Litt. D., 4proz., 87! G.; do. Litt. F., 4zproz., 947 Br.; do. Tit. E. 34Pproz., 7972 Br. Kosel-Oderberger Stamm-Actien 394 Br. Neisse- Brieger Actien 572 Br. Oppeln - Tarnowitzer Stamm-Actien 352 Br. Preuss. 5proz. Anleihe von 1859 1C6% Br.

Spiritus pr. 8000 pCt. Tralles 172; Thlr. bez, 17; G. Weizen, weiss2r 75 - 94 Sgr., gelber 74 92 Sgr. Roggen 61 70 Sgr. Gerate 37—54 B8gr. Hafer 26 —-33 Sgr.

Die Börse war animirt besonders mit Eisenbahn - Actien, welche

merklich höher bezahlt wurden.

Stettin, 30. Juli, 1 Uhr 40 Minuten Nachmittags. (Tel, Der. des Staats - Anzeigers.) Weizen 78—83 bez., Juli 84 r., Juli-Aug. 835 Br., September-Oktober 82 Br.,, 817 G., Oktober-November 79 G., 795 Br., Frübjabr 76 Br., 752 G. Ro gen 44;—46 gef., 445—45% bez., Juli 443 bez., Juli - August 43;—44 ez., Septem-ber-Oktober 43:—X bez., Oktober - November 42243 bez., November-Dezember 421 bez., Frubjabr 42 bez. Rüböl, Juli u. Augzgst 114-—117 G., September- Oktober 12 Br., 114: G., November - Dez. 127 Br. Spiritos 17% bez., Juli-August u. August - September 172 bez., September - Oktober 172 Br., 4 G., Oktober-Novbr. 1674 Br., 5 G., Frühjabr Br.

Wien, 30. Juli, Mittags 12 Uhr 30 Minuten. (Wolfs Tel, Bur.) Course behauptet. Neueste Loose 96.00.

9proz. Metalliques 70.00. 44{proz. Metalliques 62.50, Bank-Actien 840. Nordbahn 188.90. 1854er Pola 91.00. National-Anlehen 80.00. Staats - Eisenbahn - Actien - Certifikate 256.00 Credit - Actien 190.50. London 126.00. Hamburg 95.25. Paris 50.253, Gold —. Elisabeth- bahn 192,00. Lombard. Duentivks 150.00. Neue Loose 107.00.

London, 30, Juli, Nachmittags 3 Uhr. (Wolff's Tel. Baur.) Der gestrige Wechselcours auf Wien war 13 FL, auf Hamburg 13 Mk.

95 Sch, Consols 934. 1proz. Spanier 39. Mexikaner 203. Sardinier 82.

9proz. Russen 108. 4zproz. Russen 932. Nach dem neuesten Bank - Ausweis pitriet dear Natan _TTmlanf

22,TT8,175, der nertalivorrati 19,914,8; Der Dampfer aus Westindien ist angekommen. Der Dampfer

»Persía« ist aus New - York eingetroffen,

Liverpool, 20. Juli, Mittags 12 Uhr. (Wolfs Tel. Ber.) Baumwolle: 8000 Ballen Umsatz. Preise gegen gestern unverändert.

Paris, 30. Juli, Nachmittags 3 Uhr. (Wolffs Tel. Bur.) Der Artikel des heutigen »Constitutionnel« wirkte günstig auf die Börse. Die 3proz. eröffnete zu 68.30, hob sich auf 68.35, wich bis 68. 25, stieg Jedoch sodann auf 68.35 und schloss sehr fest und belebt zu diesem Course. Consols von Mittags 12 Ubr waren 9324 eingetroffen.

Schluss-Course : 3proz. Rente 68.35. 44proz. Rente 97.35. 3proz. Spanier 477. 1proz. Spanier 394. Oesterreiehische Staats - Eisen-

bak Actien 507, Oesterreichische redit- Actien 385 Credit mobilier- Actien 686. Lombardische Eisenbahn-Actien —.

Deffentli<her Anzeiger.

[1517] SteäA>br 1e f, g Gegen den unten näher bezeichneten Kürschner- meister Rudolph Gustav Theodor Stolze aus Cüstrin, zuleßt Charlottenstraße 36 hierselbst wohnhaft, ist die gerichtlihe Haft wegen wieder- bolter Unterschläágung beschlossen worden. Der- versichert. selbe hat am 13. Mai d. Js. Berlin verlassen, Berlin, den 26. angebli< um na< Cüstrin zu reisen, ist aber dort nicht angekommen, und auch sonst nicht zu ermitteln gewesen. Ein Jeder, welher von dem Aufenthaltsorte des Stolze Kenntniß hat, wird ga ers dabon der nächsten Gerichts- oder Ee zei-Behörde Anzeige zu machen. L Gleichzeitig werden alle Cibil- und Militair- Behörden des Jn- und Auslandes dienstergebensfst ersucht, auf denselben zu vigiliren, Un im Be- tretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm fih vorfindenden Gegenständen und Geldern mit-

telst Transports an die Königliche Stadtbvoigtei- Direction hierselbst abzuliefern. ungesäumte Erstattung der dadur< entstandenen baaren Auslagen und den verehrlichen Behörden [1520] des Auslandes eine gleiche Rehtswillfährigkeit

Juli 1860. Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Untersuchungs-Sachen, ledigt. Kommisfion IT. für Voruntersuchungen. Signalement.

Der 2c. Stolze isk 32 Jahre alt, am 12ten November 1827 in Cüstrin geboren, evangelischer A Religion, 5 Fuß 5 Zoll groß, hat dunkel- G braune Haare, freie Stirn, dunkle Augen, | [1055 dunkelblonde Augenbrauen , Ba>en- und Kinn- bart, ovales_ Kinn, proportionirte Nase, desgl. Mund, längliche Gefichtsbildung, blasse Gefichts-

farbe, vorn vollständige Zähne, if s{<mä<tiger

Es wird die | Gestalt, und spricht die deutshe Sprache.

Ste>briefs-Erledigung.

Der unterm 11. Juli d. J. hinter den Han- delsómann Heinrich August Emil Heh- mann aus Berlin erlassene Ste>brief if er-

Templin, den 27. Juli 1860. , Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

Vorladung E e Auf Grund der Anklage der Königlichen

Staats - Antwalishaft und in Gemäßheit $ 110 des Straf-Gesed-Bu@s, so wie des Ve-