1885 / 78 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1) 1440 M Hebung auf die für die verehelichte Valtinke, Anna Dorothea, geb. Berloge, im Grund-

bu von Coffac Band I. Blatt Nr. 49 Abthei- | dur< den Erbrezeß vom

[lung III. Nr. 3 eingetragenen 400 Thlr. = 1200 A Kapital nebst 240 4 Zinsen,

2) 348 Æ Hebung auf die für die unverehelichte Rofalie Mathilde Colberg im Grundbuch von Cof- sar Band I. Blait Nr. 49 Abtheilung III. Nr. 4 umgeschriebenen 100 Thlr. = 309 & Kapital nebst 48 A. Zinsen,

|

F

Ä >

F

3) 35,85 Æ Hebung auf die für den Häusler -

Hirs< im Grundbu< von Leiterédorf Band II. Blatt Nr. 32 Abtheilung 111. Nr. 6 eingetragenen 11 Thlr. 28 Sgr. 6 Pf.,

4) 6090 M Hebung auf die für den Häusler Jo- hann Georg Mülier zu Grunow im Grundbuch von Grunowo Band 1. Blatt Nr. 36 Abtheilung IIl. Nr. 1 eingetragenen 600 ,

5) 75 Hebung auf die für Johann Martin Malkfe im Grundbu von Merzdorf Band I. Blatt Nr. 10 Abtheilung 11]. Nr. 1 eingetragenen 25 Thlr.,

6) 46,20 Æ Heburg auf die für Johann Wil- helm Malfke ebenda Abtheilung ITIL Nr. 2 ein- getragenen 15 Thlr. Kapital nebst 1,20 (4 Zinsen

ausges{lofen worden.

Crossen a. O., den 24. März 1885,

Königliches Ami! sgericht.

[27] Bekanutmachung. Auf den Antrag des Wirthes zu Plewisk bat das unterzeichnete

28, März 1885 für Recht erkannt: Das Hypothcken-Dokumenti, no< die im Grundbuce des Grundftüdts Plewisk Nr. 28 in Abtheilung III. wittwete Frau Kaufmann Roeschen Berwin zu Posen eingetragene, mit 9 Prozent verzinsliche Darlehnsforderung von no<h 270 Thalern nebst Berzugézinsen welche Post au<h auf das

Franz Degórski Gericht am

Gr n lea G f i Cadaa ei : en Grunbftü> Plewisk Nr. 56 übertragen ift —, zur mündliwen Verhandlung der Sache

wird jür traftlos erklärt. Posen, den 28 März 1885. Königliches Ämts3gericht. Abtheilung 1V.

Bekanntmachung. Nachstehende Hypothekenurkunden:

1) über 600 Æ, eingetragen für die Geschwister Emil Julius, Auguste Bertha und Pauline Wil- helmine Linke im Grundbuch von Neu-Beutnißtz Band ÎI. Blatt Nr. 32 und 40 Abtheilung II1. Nr. 9 bez. Nr. 5,

2) über 150 M4, eingetragen für Christopf Staedter im Grundbuch von Gersdorf Band I. Blatt Nr. 51 Abtheilung 111. Nr. 1,

3) über je 87 Thlr. 26 Sgr 413/14 Pf., einge- tragen für die Geschwister Marie und Johanne Louise Budah in Schönfeld im Grundbuch von Schönfeld Band I. Blatt Nr. 1 und Nr. 49 Ab- theilung III. Nr. 3 bez. Nr. 5,

4) über je 25 Thlr., eingetragen für die Geschwister Johann Gottlob, Marie und Johanne Louise Budach in Schönfeld in dem Grundbuch wie vor Abthei- lung II1I. Nr 4 bez. Nr. 6,

5) über 100 Thlr., eingetragen für den Aer- bürger Gottlob Kleßke in Bobersberg im Grund- A on Bobersberg Häuser Nr. 99 Abtheilung III.

t. 2,

6) über 2200 Thlr., eingetragen für den Kauf- mann Iohann Gottfried Richter in Krossen a. O. im Grundbu von Krossen Gärten Band I. Blatt Nr. 18 Abteilung 117. Nr. 5,

find dur< Auésch!ußurtheil vom 12. März 1885 für Érafilos erklärt worden.

Krossen a. O., den 24. März 1885,

Königliches Amtsgericht.

[23]

[24] Auszug.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 21, März 1885. Hamann, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Gerichtsdieners Bädje in Osterode erkennt das Königliche Amtggericht zu Celle, Abtheilung 11, dur<h den AmtsgKÄchts-Nath Hemmerich 2.

für Recht:

Die von dem Maurergesellen Heinrich Ehrich am 16. April 1867 über 900 Rihlr. zu Gunsten des Zuchthausaufsehers, jeßt Gerichtsdieners Bädje zu BVsterode ausgestellte Schuldurkunde,

sowie das von dem Amtsgerichte Celle am 17. Juni 1868 aufgenommene Protokoll, in welchem der Speisewirth H. Döpke und dessen Ehefrau, Auguste, geb. Kniemann, zu Celle, 600 Nthlr. von der vorbenannten Schuld des Maurergesellen H. Ehrich ad 900 Rihlr. als Schuldner Übernommen haben,

werden für Trafilos erklärt.

gez. Hemmeri<, Awtsgerihts-Rath. (L. 8.) Beglaubigt: Hamann, Gerichtsschreiber.

[29] Bekanntmachung. Dur das am 26. Januar 1885 verkündete Aus- \{lußurtheil des unterzeicwveten Amtsgerichts ift 1) das Dokument vom 2. Iuli 1885 über 1200 M für die verehelihte Pedell Dubau, geb. Heyde, zu Berlin, cingetragen im Grundbuche von Bernau Band II[. Blatt 142, und 2) das Dokument vom 15. Dezember 1866 über 600 M. für vie verehelihte Pedell Dubau, geb. Heyde, zu Berlin, eingetragen im Grundbuche von Bernau Band IV, Blatt 191, für kraftlos erklärt. Bernau, 27. Januar 1884. Königliches Amtsgericht.

[30] Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Hypo- thekenurkunde über die in Abthlg. 111. Nr. 9 auf dem Miteigenthum des A>erbürgers und Kürschner- meisters Lorenz Dubowy ia Kranowiß an dem Grundftü> Blatt 218 Kranowitz eingetragenen Poft von 300 M,

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Ratibor dur< den Amtêrihter Mocrke für Recht:

I. die Hypothekenurkunde über 100 Thlr. Dar- lehn, seit dem 1. März 1857 zu 5 9/9 verzinslich ein- „Betragen aus der Schuldurkunde vom 27. Januar 1857 zufolge Verfügung vom 9. Februar 1857 für die Wittwe Marianna Gaideczka, gebor. Lassak, und die Geschwister Gaidcczka: Barbara, verehel. Dubowy, Peter, Antonie, Robert, Philomela, Franz und Marie zu Kranowißtz, in Abkthlg. II. Nr. 9 auf dem Miteigenthum des A>erbürgers und Kürschnermeisters Lorenz Dubowy in Kranowitz

lautend Über

Nr. 4 für die ver- !

| | | | | | | |

|

1 | j

j f j Ì

| |

| |

Tung des Rechtsstreits

an dem Grundstü> Nr. E niens Kranowitz, 2. Februar

5. April 1860 der Wittwe Marianna Gaideczka, gebor. Lafsak, über- eignet, gebildet aus dem Hypotbekenbriefe vom 9. Februar 1857 und der Schuldurkunde vom 27. Januar 1857, wird für kraftlcs erklärt,

II. die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

Ratibor, den 27. März 1885.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VI.

[76412] Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Die ledige Büglerin Franziska Röser dahier und der Notariatsgehülfe Wolfgang Maurer daselbft, dieser als Vormund des von ersterer am 13. Februar d. Js. gebornen, auf den Namen Ferdinand getauften Kindes, haben am 24. d. M. gegen den ledigen Schreiner Albert Bernhard von Neufkatscher K. pr. Amtsgerichts Leobschüß, z. Zt. unbekannten Aufent- halts, Klage auf Anerkennung der Vaterschaft und Leistung von Nahrungsbeiträgen erhoben und den Antrag gestellt :

1. Den Beklagten zu verurtheilen :

1) die Vaterschaft zu Ferdinand Röser anzu- erkennen und zum Unterhalt desselben einen Beitrag von “monatli 10 A von der Ge- burt, d. i. vom 13. Januar l. J., an bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre und zwar monatlich vorauszahlbar zu leisten, L

2) der Mitklägerin Franziska Röser 25 4 Kind- bettkosten-Entschädigung zu bezahlen,

3) dieselbe zu ehelichen oder ihr eine Entschä- digung von 500 4 zu bezahlen,

4) die Prozeßkosten zu tragen, und

1], das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären.

Zuglei laden Kläger den Beklagten 2c. Bernhard vor das K. Amtsgericht Ashaffenburg in dem von diesem auf

Montag, den 1. Juni d. J., : Bormittags 9 Uhr, bestimmten Termin.

Dies wird andur<h zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an ven 2c. Bernhard veröffentlicht.

Aschaffenburg, 27. März 1885.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

Fischer, Sekretär.

(37) Defsentlihe Zustellung.

Die Ebefrau Louise Alschner, geb. Tiedemann, zu Uetersen, vertreten dur< Rechtéanwalt Jessen hier- selbft, klagt gegen ihren Chemann, den Töpfer Otto Oscar Alscner, früher in Uetersen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, „die zwischen Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen und Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären", und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Civilkammer d!8 Königlichen Landgerichts hierselbft auf Freitag, den 10, Juli 1885, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zwe>s öffentliher Zustellung wird dieser Aus- zug aus der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 25. Märi 1885.

Son, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[40] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Auguste Dorothee Luise Bellert, geb. Reinke, hier, vertreten dur< den Rechtsanroalt (Safsel hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Cigarrenmächer Carl Friedri<h Wilhelm Robert Bellert, zuletzt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös8- licher Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung:

die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verband- { vor die 13, Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf

den 11. Juli 1885, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug dec Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 28. März 1885.

/ Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I., Civilfkammer 13. [39] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Johanne Auguste Helene Roß, geb. Kampfhenkel hier, vertreten dur dea Rechtsanwalt Holz hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Maler Karl Wiihelm Heinri Roß, zulctt in Berlin, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Artrage auf Chescheidung:

1) das Band der Ehe zwischen der Klägerin und

dem Beklagten zu trennen,

2) den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und demselben die Kosten des Necbtsftreits aufzuerlegen,

und ladet den Beklagten zur müadlichen handlung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf

den 11, Juli 1885, Vormittags 114 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage. bekannt gemacht.

Berlin, den 26. März 1885.

Buchwald, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 13.

Ner-

[42] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Friederike Wilhelmine Emilie Stange, geb. Lehmann , hier, vertreten durÞ den MRechts- anwalt Holz hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Lcderzurihter Adolf Louis Gustav Stange, zuleßt in Berlin, jeßt unbekaunten Aufenthalts, wegen böôs- lier Verlassung, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung:

1) das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen,

2) den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und demselben die Kosten des Recbts\treits aufzuerlegen,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand-

lung des Recbtsftreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf

den 11. Zuli 1885, Vormêttags 11} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Ge- ribte zugelaffenen Anwalt zu beftellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 26. März 1885.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13. [37] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau Schuhmacher Friedrich Hellermann, Henriette, geb. Wagner, hier, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Wolff hier, gegen ihren vorgenannten, seinem Aufenthalte nah unbekannten Ehemann wegen Ehescheidung ist zur Aus- \{wörung des der Klägerin in dem am 5. Dezember 1884 verkündeten Urtheils auferlegten Eides und zur weiteren mündlichen Verhandlung Termin auf

den 12. Juni d. J., Vormittags 12 Uhr, vor der dritten Civilkammer des Königlichen Land- gericbts hierselbst anberaumt, woza der Beklagte mit der Aufforderung geladen wird, cinen bei dem hiesi- gen Landgericht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diese Vorladung bekannt gema<t.

Efsen, den 27. März 1885. :

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

Hir \<.

[32] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Fo:mer Bigzler, Ernestine, geb. Stenzel, zu Görliß, vertreten dur den Re<htsanwalt Adamczyk, klagt gegen ihren Ehemann, den Former Eduard Bißtler, früher ebendaselbst, dessen jeßiger Aufenthalt uzbekannt is, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die II. Civilkammer des König- lihen Landgericht® zu Görliß auf :

den 16. Juni 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. 4

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Weinhold,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [43] Auszug einer Klage.

Bei dem Kgl. Landgerichte Kaiserslautern Civilkammer —- flagt Jakobina Kafit, Mägde- verdingerin, in Kaiserslautern wohnhast, Wittwe von Friedri Mayer, im Leben Steinhauer, und nunmehrige zweite Chescau des Georg Sceu, Zim- mermann in Kaiserslautern wohnhaft, zur Zeit ohne be- kannten Aufenthaltsort abwesend, dur<h Rechtsanwalt Kaercher in Kaiser<lautern gegen ihren vorgenannten Ebemann auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Che für aufgelöft zu erklären und dem Beklagten sämmtliche Prozeß- kosten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung dieses Rechtsstreits in die hiezu bestimmte öffentlihe Sitzung genannter Kammer

vom 10. Juni 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung vor, einen bei gedachtem Ge- richte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung an den abwesenden Beklagten Scheu erfolgt gegenwärtige Bekanntmachung. k. 70/1885. A. S.

Kaiserslautern, den 24. März 1885 Der Gerichtsschreiber am Königlichen Landgerichte.

Dr. Wolf, Kgl. Sekretär.

[38] effentlihe Zustellung. i Der S<mied Heinrich Mensing zu Quedlinburg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Roeder zu Halber- stadt, klagt gegen seine Ehefrau Auguste Mensing, geborene Mever, zu Halberstadt, z. Z. unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Ehebruchs, mit dem Antrage auf Ehetrennung, und ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IIT. Civilkfammer des Königlichen Landgerichis zu Halberstadt auf

den 13. Juli 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelajsenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halberstadt, den 23, März 1885.

Richter, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[31] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Kausmann Johanne Henriette Funke, gebocne Figaen, zu Straupitz, vertreten durch den Nechtsanwalt Lorenz zu Kottbus, klagt gegen ihren Chemann, den Kaufmann Richard Funke, un- bekannten Aufenthalts, auf Ehetrennung, wegen bös- lider Verlassung, bezw, unordentlicher Lebensart, mit dem Antcage: das ¿zwischen den Parteien be- stehende Band der Ghe zu trennen und den Beklag- ten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kottbus, ZimmerNr.17, auf

den 8. Juli 1885, Vormittags 9 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, dea 25. März 1885.

Bülo1wo, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[33] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Auguste Enkish zu Bromberg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Hamburger zu Posen, klagt gegen den Bäckermeister Wilhelm Enkisch, früher zu Rogasen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Cbescheidung mit dem Antrage : das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein s{Guldigen Theil zu erklären, ihm au<h sämmtliche Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf

den 7. Juli 1885, Vormittags 9} Uhr, ‘” mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

F Zwe>e der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Posen, den 27. März 1885. aumann, Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[34] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Caroline Shmuc, geb. Sg, mann, früber zu Wismar, jeßt zu Schwerin, ver- treten durÞ den Rectsanwalt A. L. Meyer zu Schwerin, klagt gegen ibren Chemann, den früheren Cigarrenmacher Hermann Schmucb zu Wismar, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlafsung mit dem Antrage, die zwischen ihr und dem Be- flagten bestehende Ehe dem Bande nach zu {eiden und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Großherzogliben Landgerihts zu Schwerin auf

den 7. p 1885, Bormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricbte zugelaffenen Axwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schwerin in Me>lenburg, den 27. März 1885. E. Stresow, Landgerichtss\ecretair, Gerichts\{reiber des Großherzogl. Me>lenburg- Schwerinschen Landgerichts.

[19] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen und auf Antcag von Friedri Man: Bahnhofverwalter in Frankenthal wohnhaft, Gläu- biger, gegen Peter Scherdel, Fabrikarbeiter, früber in Mardorf wohnhaft, jeßt abwesend ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Schuldner, is zufolge Tagfahrtsbestimmung des beauftragten K. Notar Forthuber von Frankenthal vom 6. März abhin zur vertrag8mäßtigen Zwangsversteigerung von Plan Nr, 7004, 1 a Fläche darauf ein Wohnhaus mit 2 Ställen und Hofraum, und Plan Nr. 7005, 13 a 60 qm Garten und Aer, das Ganze zu Mardorf in der Hintergasse gelegen, Termin festgeseßt worden auf Monutag, den 4, Mai nächsthin, Nachmittags 2 Uhr, zu Mardorf in der Wirthschaft von Jo- hannes Grübel II.

Zwecks gerichtlich bewilligter öffentlicher Zustellung an den benannt abwesenden Peter Scherdel wird gegenmärtiger Auszug bekannt gegeben.

Frankenthal, den 30. März 1885.

Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts. Weismann, K. Sekretär.

[76423] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 2324. Die Konrad Eberenz Chefrau, Luise, geb. Renz, von Klengen, zur Zeit in Donaueschingen, vertreten dur< Rechtsanwalt Röttinger in Freiburg, klagt gegen ihren Ehemann Konrad Eberenz von Sasbach a. Rh, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, aus Cheabscbluß, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Leistung eines Beitrags zum Lebensunterhalt von tägli<h 50 „F in Quartals- raten, die seit 18. Juni 1883 verfallenen mit Ver- ¿'gszinsen vom Klagzufstellungstage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 111. Civilkammer des Großherzog- lihen Landgerichts zu Freiburg auf :

Freitag, den 26. Juni 1885, Vormittags 8} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

Freiburg, den 27, März 1885.

Nedlel, Gerichts\{hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[50] Oeffentliche Zustellung.

Die Hâusler Nicolaus und Marie Slowigschen CEhecleute zu Grof-Döbern, vertreten durch den Recht8anwalt Feuersta> zu Ovpeln, klagen gegen

a, den Häusler Michael Stellmach, früher zu Groß-Döbern, jeßt in Amerika unbekannten Aufenthalts,

b. dessen Chefrau Rosalie Stellma<h zu Große Dóöbern,

wegen 660 46 Kaufpreis für die Besitzung Blatt Nr. 697 Groß-Döbern, mit dem Antrage: a, die Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an die Kläger 660 4 nebst 5 Prozent Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, b, das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollftre>bar zu erklären, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Nechtsftreits vor --die I, Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst auf

den 9, Juni 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricte zugelasscnen Anwalt zu bestellen.

Die Einlafsungsfrift beträgt cinen Monat.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Mitbeklagten Michael Stellmach wird dieser Auszug

i der Klage bekannt gemacht.

Oppeln, den 24, März 1885. N Weyer, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[51] Oeffentliche Zustellung.

In vor dem Königlichen Amtsgeriht Dresden an- häângigen Arrestsahen der Jongleure und Clowns Emanuel Ebereng und Franz Pretlaff, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, als angeb- lide Gläubiger gegen den Zimmerpolier Ernst Gruner in Dresden, als angeblihen Schuldner, beantragt der Holzhändler Oswald Spalteholz in Laubegast, vertreten durch die Rehtsanwälte Windisch und Dr. Helm in Dresden, in abgetretenen Rechten des Sculdners und nachdem die den Gläubigern in Gemäßheit $. 806 der Civil-Prozeß-Ordnung gesehke Frist zur Klaganstellung wegen des behaupteten An- \pruches erfolglos verstrichen ist, Aufhebung des vom Königlichen Amtsgericht Dresden am 4. August 1883 erlassenen Arrestbefehls und ladet die Gläubiger zur mündlihen Verhandlung Über diesen Antrag vor das Königliche Amtsgeriht zu Dresden, Landhaus- ftraße 11, II. re<ts, auf

den 16. Mai 1885, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Dresden, den 27. März 1885.

Korb, i Gericts\{<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[76424] Oeffentliche Zustellung.

Die geschiedene Ehefrau Jacob Hehnen, Anna, gebarene Dínser , Inhaberin einer Schuhwaaren- hanblung zz Köln, vertreten tur< Rechtsanwalt Friedel, klagt gegen den Jacob Hehnen, Schuh- waaren-Fabrikant, früher zu Köln, dann in Aachen, zuleßt in Düsseldorf, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltscrt, mit dem Antrage: „Königliches Landgericht wolle erkennen, daß der Klägerin die Er- ziehung der in ihrer Ebe mit dem Verklagten er- zeugten no< minderjährigen Kinder ; 1) Margaretha, 9) Jacob, 3) Joseph, 4) Maria und 5) Magdalena Hehnen anvertraut werde; wolle demgemäß den Be- flagten verurtheilen, der Klägerin sofort die vor- bezeichneten Kinder herauszugeben; wolle ferner den Beklagten verurtheilen, behufs Unterhalt und Gr- ziehung der Kinder sowie zum Unterhalt der Klägerin selbst an diese für die Zeit vom 30. April 1884 ab bis zur Herausgabe der Kinder monatli<h 50 #, von heute ab monatli<h 100 4, im Voraus zu zahlen, dem Verklogten die Kosten des Rechtsftreits zur Last legen, das Urtheil für vorläufig vollstre>bar erklären“ und ladet den Beklagten zur mündlichen Nerhandlung des Recbtsftreits vor die Erste Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Köln auf

den 13. Mai 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 28. März 1885,

Merve Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[74773] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Rentners Jacob sch, in Wies- baden wohnhaft, handelnd als Cessionar von Simon Strauß, Geschäftsmann in Alzey, und dieser als Cessionar von Heinri Mauer in Wald-Velversheim, betreibender Theil, gegen:

1) Katharina Margaretha Mauer und deren Ghe- mann Georg Thomas, Leineweber, früher in MWintersheim wohnhaft gewesen, jeßt ohne be- fannten Aufenthalt ; die Kinder und Erben der Katharina, geb. Mauer, Ghefrau von Johann Neumer in Frie- senheim, als: a. Heinri Neumer, b. Marga- retha Neumer, früher in Friesenheim, und c. Johann Neumer, früher in Zornheim wohn- haft gewesen, jeßt sämmtli<h ohne bekannten Aufenthaltsort, Schuldner

wurde dur Beschluß des Großh. Amtsgerichts Oppenheim vom Heutigen die Zwangsvollstre>ung in das unbeweglice Vermögen der Schuldner ange- ordnet und Termin zur Verhandlung Über die für das Verfahren erheblichen thatsäcblihen und re<t- lichen Verhältnisse, insbesondere über Eigenthums- und Besibverhältnisse, Belastungen, Vermiethungen und Verpachtungen, Zeit, Ort und Bedingungen der

Versteigerung anberaumt auf

Freitag, den 15. Mai 1885, Vormittags 9 Uhr, zu Oppenheim im Amtsgerichtslokale. :

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung an die Scbuldner wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Oppenheim, den 18, März 1885.

Elz, i Hülfs-Gerichtsschreiber des Großh. Amtsgerichts.

[76442] Bekanntmachung.

Dur<h Beschluß der Strafkammer des K. Land- gerihts Rottweil vom 20. März 1885 ift das im Deutsh:n Reiche befindliche Vermögen der nachfolgend näber bezeichneten, des Vergebens der Verletzung der Wehrpflicht angeschuldigten Militär- pflichtigen, welche in den angegebenen Orten zuleßt wohnhaft waren, auf Grund des S. 140 des St. G B. und der 88. 326 und 480 der St. P. O. mit Beschlag belegt worden. : i N

Be:fügungen, welche von den Angeschuldigten über ihr mit Beschlag belegtes Vermögen nah dieser Veröffentlichung vorgenommen werden, sind der Staatskasse gegenüber nichtig.

1) Johannes Etter, Notariatskandidat, geb. den 5, Juni 1862, Flözlingen, i

2) August Faulhaber, Maurer, geb. den 26. Aug. 1862, Schömberg, :

3) Gottlob Huonker, Bauer, geb, den 16. Febr. 1864, Täbingen, :

4) Iakob Lauffer, Schreiner, geb. den 8. April 1864, Schwenningen,

5) Anton Liebermann, Sattler, geb. den 3. Febr. 1864, Deißlingen,

6) Valerius Mager, Schuhmacher, 13. April 1862, Zepsenhan,

7) Johannes Maier, Ogfsenbauer, 18. Dezbr. 1862, Dunningen,

8) Paul Merz, Schmied, 1862, Zepfenhan, :

9) Johann Baptist Mosbather, geb. den 6. Junt 1864, Ladtendorf, : Z

10) Josef Schleifer, Bäder, geb. den 25. März 1862, Rottweil,

11) Hugo Sé<huler, geb. den 11. Novbr. 1862, Oberndorf,

12) Johannes Schuler, geb. den 22, Dezbr. 1864, Deißlingen, :

13) Josef Schwarz, geb. den 25. März 1864, Wellendingen,

a m Viktor Se>kinger, geb. den 25. Febr. 1864, aufen,

15) Konrad Steinhilber, Schneider, geb. den 20, Âpril 1862, Schwenningen,

16) Karl Tritschler, geb. den 22. Septbr. 1862, Rottweil,

17) Christian Weiler,

4. Juni 1863. Schwenningen,

18) Gottlob Friedri Wille, geb. den 4. Juni 1864, Täbingen,

19) Jakob Winzenried, Kaufmann, 16. Juli 1862, Neufra.

Rottweil, den 27. März 1885.

K. Staats8anwaltschaft. Gmelin, St.-A.-G.

geb. den

geb. den

geb. den 28, Juni

Taglöhner, geb. den

geb, den

Verloofung, Amortisation, Zinszahlung u. f. w, von öffentlichen Papieren.

[65606] Bei der diesjährigen Ausloosuug von den auf

scheinen LV. Emisfion sind folgende Nummern gezogen worden :

Litt. A. Nr. 89 135 210 251 298 à 1000 A Dieselben werden den Besitzern mit der Aufforde- rung bierdur gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Rücfzahlung der Obligationen und der dazu gehöri- gen Coupons und Talons bei der hiesigen Kreis- Kommunalkasse oder beim Schlesishen Bauk- verein in Breslau vom 1. Juli 1885 ab zu er- heben. Die Verzinsung höri mit dem gedah- ten Fälligkeitstermine auf. Der Betrag etwa fehlender Zinsscheine wird vom Kopitale gekürzt werden.

Lublinitz, den 26. Januar 1885. Namens des Kreis-Ausschuf}ses : Der Vorsitzende von Klißing.

[66796] Aufkündigung.

Bei der bestimmungsmäßig vorgenommenen Aus- loosung von 2400 (M Jnowrazlawer Stadt-Obli- gationen zum Zwe>k der Rücfzahlung am 1, Oktober 1885 wurden gezogen :

Litt. B. Nr. 46 über 1000 Æ, Látt. B. Nr. 2 über 1000 A, Litt. D. Nr. 113 über 299 Æ, Litt. D. Nr. 116 über 200 Æ

Die Besiger der vorbezeichneten Obligationen for- dern wir hierdur< auf, dieselben nebfi den laufenden Coupons und Talors am 1. Oftober d. J., ent- weder bei unserer Stadthauptkasse oder bei der Kur- und Neumärkischen Ritterschaftlichen Darlchusfkasse zu Berlin öder bei dem Bank- hause M. Stadthagen in Bromberg zur Ein- lösung zu präsentiren.

Juowrazlaw, den 5. Februar 1885,

Der Maggisicat. Cliericki.

(54877) Befkanntmahung.

Bei der am 21. d. Mts. nah dem aufgestellten Tilgungsplane ftattgehabten Ausloosung von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 96. November 1870 (G.-S. S. 1181) ausgegebenen 5 procentigen Kreisobligationen find nachstehend näher bezeichnete Obligationen zur Tilgung im

ahre 1885 gezogen worden :

B e B. Abe 100 Alle. e 800 A Ne. #

O8 34 43 44 73 75 120 1390 191 210 229 241 246. L

Diese Obligationen werden hierdur< den In- habern mit der Aufforderung gekündigt, die Ka- pitalbeträge am 1, Juli 1885 bei der Kreis- Kommunalkasse zu Birnbaum gegen Rückgabe der Kreitobligationen und der dazu gehörigen Ta- lons mit den Coupons Serie IŸV. 2—10 in Empfang zu nehmen. E

Folgende bereits ausgelooste und gekündigte Kreisobligationen sind no<h nicht eingelöst worden : :

Aus der Ausloosuug für das Jahr 1880.

Litt. C. Nr. 261 und 3819 (Coupons Serie III, 2—10). Aus der Ausloosung für das Jahr 1881. Litt. C. Nr. 312 (Coupons Serie ILI. 4—10). Aus der Ausloosung für das Jahr 18883. Litt. C. Nr. 335 345 und 427 (Coupons Serie 1k O) - Aus der Ausloosung für das Jahr 1884. Litt. B. Nr. 86 und 165 und Lätt, C. Nr. 27d 392 und 386 (Coupons Serie 1II, 10).

Für etwa fehlende unentgeltlih abzuführende Cou- pons 1cerden die Zinsbeträge von dem Kapital ge- Türzt werden. N

Birnbaum, den 29.- November 1884,

Namens der kreisständischen Finaunzkommission des Kreises Birnbaum: Königlicher Landrath,

von Kal>reuth.

uts Kündigung der vierprocentigen Siaäatsshuld-

scheine der freien Hansestadt Bremen.

Die sämmtlichen Staatsschuldscheine der vier- procentigen consolidirten Anlethe der freien Hanse- stadt Bremen vom Jahre 1880 werden den In- babern hiemit zum 1. August d. J. gekündigt. Der Zinsenlauf hört mit diesem Tage auf.

Die Rückzahlung erfolgt vom 1. Angust d. J. ant, gegen Einlieferung der Schuldscheine und der dazu gehörenden Talons und nicht verfallenen Coupons,

in Berlin bei der Deutschen Bank,

dem Bankhause Mendels- sohn & Co., dem Bankhause Robert War- schauer & Co., der Bremer Bank, der Morddentschen Bank, der Filiale der Deutschen Bank. Der Betrag der fehlenden niht verfallenen Cou- pons wird vom Kapital gekürzt. Bremen, den 28. März 1885, Die Finanzdeputation. Gildemeister. Volkmann.

in Bremen in Hamburg

[50814] Bekanntmachung.

Bei der am 31. Oktober cr. vorgenommenen Aus- loosung von Ahaus'er Kreisobligationen sind

a. von den 4# Legen Obligationen aus den Jahren 1856, 1857, 1858 die nachbezeichneten 40 Stü Litt. C. I. Emission über 500 Thaler (1500 Mark):

Ne. 2 57911 13 1416 17 19 41 22 28 99 32 34 35 38 40 41 42 46 47 49 52 53 OT 58 69 61 62 64 66 2 (39 (Æ#% (0 8 84 85,

b. von den 4°/cigen Obligationen aus den Fahren 1864, 1865, 1866 die nachbezeicneten 25 Stüd Litt, B. II. Emission über 100 Thaler (300 Mark):

Nr. 23 25 30 87 91 92 98 103 106 110 119 123 147 164 179 184 197 205 223 231 254 255 258 314 333

aufgerufen. i Den Inhabérn dieser Obligationen werden folche

Grund des Allerhöchften Privilegii vom 2. Februar 1880 ausgegebenen 4} prozeutigen Kreisanleihe-

hierdur< mit dem Bemerken gekündigt, daß die

Rückzahlung der Kapitalbeträge gegen Rückgabe der

Obligationen nebft den dazu gehörigen Zinécoupons

bei der Kreis-Chausse:-Bankasse Ahaus erfolgt

und daß die Verzinsung mit dem 30. Juni 1885

aufhört.

Ferner werden die Besißer der früher aus-

geloosten und gekündigten, aber no< nit ein-

gelösten Ahaus'er Kreisobligationen, nämlich

1) von Litt. C. I. Emission über 500 Thaler (1500 Mark) Nr. 36 54 83,

2) von Litt. B. IT. Emission über 100 Thaler (300 Mark) Nr. 7 56 58 59 60 62 63 64 67 68 69 70 71 74/76 T7 211 275 329

zur Vermeidung weiteren Zins verlustes an die bal-

dige Realisirung derselben erinnert. d

Ahaus, den 10. November 1884.

Der Landrath Gärtner.

[40701]

Lebensversicherungs - Gesellschaft zu Leipzig. Ai S8

Die ausgefertigten Versicherungs- scheine:

Nr. 5532, ausgestellt am 11. November 1843 auf das Leben des Herrn Johann Leonhard Wassermann, Bä>ermeister, jeßt Privatier in Fürth,

Nr. 10 303, ausgestellt am 17. April 1858 auf das Leben des Herrn Heinri<h Christian Gottfried Schemmerith, \{reibt ih Schem- ri<, Königl. Preuß. Posterpeditor in N, jeßt Postverwalter in Harz- gerode,

Nr. 14884 und 14886, ausgestellt am 11, Februar 1865 auf das Leben des Herrn Gustav Wilhelm Lepin, Rathsapotheker in Lüneburg,

Nr. 15 642, ausgestellt am 1. Juli 1865 auf das Leben des verstorbenen Herrn August Drescher, Gutsbesißer in Frömsdorf,

Nr. 16 087, ausgestellt am 1. Oktober 1865 auf das Leben des Fräulein Charlotte Louise

von uns

fow b. Berlin, jeßt in Berlin,

Nr. 19 954, ausgestellt am 1. Oktober 1867 auf das Leben des Herrn Heinri<h Eduard Merz, Fürstliher Steuerkontroleur in Schleiz, jeßt a. D. in Gera,

Nr. 23 573, ausgestellt am 19. Juni 1869 auf das Leben des Herrn Gustav Adolph Mattias, Königl. Eisenbahnstations-Vorste- her in Kohlfurt, jeßt Königl. Eisenbahn-Be- triebs - Kontroleur in Neubrandenburg in Me>lenburg,

Nr. 28 889, ausgestellt am 12. August 1871, und Nr. 33 801, ausgestellt am 1. April 1873 auf das Leben des Herrn Julius Herrmann , Ingenieur - Assistent an der Königl, Staatsbahn in Reichenbah i. V,, jeßt in Zwi>au,

Nr. 832996, ausgestellt am 11. Dezember 1872 auf das Leben des Herrn Wilhelm Otto Chryselinus, Bäckermeister in Leipzig, und dessen Ehefrau Ottilie Therese, geb. Kniesche,

Nr. 41 244. ausgestellt am 31. Januar 1876 auf das Leben des Herrn Gustav Richard Rudolph, Bahnhofsarbeiter in Coswig,

ferner die Depositenscheine

vom 25, Juni 1872 über den Versicherungs- schein Nr. 22 728, ausgestellt auf das Leben des Herrn Christian Gottfried Lelm, Pro- duktenhändler in Delißsch, jeßt Restaurateur in Greppiner Werke bei Bitterfeld}

vom 24, Mai 1883 über den Verficherungs- schein Nr. 31 412, ausgestellt auf das Leben des Herrn Carl Christian Wilhelm Preen,

Stationsvorsteher in Cocheren, jeßt Sta tions- Assistent in Bishhceim im Elsaß, und der Pfandschein Nr. 3791 vom 9. Oktober 1876 über den auf

Möller, Bodenmeister in Geithain, zuleßt in Burgstädt ausgestellten Versicherungs schein Nr. 43 364 und einen über 600 Æ in einem K. Sächs. 4% Staats\schuldenkafsen schein Ser. II. Nr. 39270 und einem desgl. zu 396 Nr. 6091 zu je 300 Æ lautenden Kau- tions\chein,

sowie der Versicherungsschein auf den Le- bensfall .

Nr. 467, ausgestellt am 14. November 1874 auf Gustav Ernst Richard Tiegs in Trep- tow a. Rega i i sind bei uns mit dem Antrage auf Mortifikation als verloren angezeigt worden. :

In Gemäßheit von $. 15 der Allgemeinen Ver- sicherungsbedingungen unseres Revidirten Statuts machen wir dies hiermit unter der Bedeutung be- fannt, daß die vorftehends aufgeführten Scheine als nichtig betrachtet und an deren Stelle je ein Du- plikat ertheilt werden wird, wenn innerhalb eines Jahres vom untengeseßten Tage ab sih ein Be- rechtigter bei uns nicht melden sollte.

Leipzig, den 13. September 1884.

Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Leipzig,

DE, I. Dr. e add

[53102]

Der von uns ausgefertigte Versicherungs scheiu Nr. 45683, ausgestellt am 1. Oktober 1841 auf das ben der verstorbenen Frau Louise Amalie Fischer, geb. Teichert, in Guttstadt in Ostpreußen, ist bei uns mit dem Antrage auf Mortifikation als verloren angezeigt worden. y :

In Gemäßheit von 8. 15 der Allgemeinen Ver- sicherungsbedingungen unseres Revidirten Statuts machen wir dies hiermit unter der Bedeutung be- kannt, daß der obige Schein als nichtig betrachtet und an dessen Stelle ein Duplicat ertheilt werden wird, wenn innerhalb eines Jahres vom untengese - ten Tage ab si< ein Berechtigter bei uns nit melden follte.

Leipzig, den 26. November 1884.

Lebensversiherungs-Gesellshaft

zu Leipzig. De, WLTD. AE MERDe,

Freistadt sind für den Ti

Theresia Schumann, Pußtzmacherin in Pa8--

das Leben des verstorbenen Herrn Richard"

159705] Bekanntmachung.

Bei der am 4. November cr. vor dem Kreis- Aus\{uß stattgefundenen Ausloosung der in Ge- mäßheit des Allerhöcbsten Privilegii vom 17. Juli 1867 ausgegebenen Svels-OLLiga Ee GMeT Kreises gungstermiu, den

2. Juli 1885, folgende Apoints gezogen worden: Litt. C. Nr. 6 29 52 67 78 88 298 299 346.

. D. 6 130 179 935 268. 101 319 395

338 347, Die Inhaber dieser Obligationen werden hierdur< aufgefordert, dieselben mit den dazu gehörigen Cous pons und Talons bei der Kreis-Kommunal-Kasse hierselbst am 2. Juli 1885 einzureichen und das Kapital dagegen in Empfang zu nehmen. Die Verzinsung hört mit dem 2. Juli 1885 auf. Der Betrag fehlender Coupons wird vom Kapital abgezogen. Von den bereits früher ausgeloosten Obli- gationen find no<h folgende Apoints ein- zulösen : Litt. C. Nr. 110 253 290 447. Litt. D. Nr. 236, Freistadt i. S<hl., den 6. November 1884, Der Kreis-Ausschuß:

Neumann.

[62861] Bekanntmachung,

Bei der am 29, Dezember 1884 bewirkten Aus-

loosung von Bomsfter Kreis-Obligationen sind

folgende Buchstaben und Nummern gezogen worden: Von Serie k.

Privilegium vom 21. März 1859, Bußbstabe A. Nr. 29 33 39 52 61 63 72 80. Von Serie Akx.

Privilegium vom 2. September 1864,

Buchstabe A. Nr. 4 und 11.

B. V 39.

C, Ne 86 101 107

Von Serie Ix. Privilegium vom 30. Oktober 1865. Buchstabe A. Nr. 2 29. æw B, Nr. 31.

C. Nr. 51 95 109.

D. tr. 123.

Die genannten Obligationen werden den Inhabern hierdur< zum 1. Juli 1885 mit der Aufforderung ge den Kapitalbetrag gegen Rückgabe der

bligationen und der dazu gehörigen, erst nah dem 1. Juli 1885 fällig werdenden Zinécoupons und Talons von dem genannten Tage ab bei der Kreis-Kommunal-Kasse hierselbst in Empfang zu nehmen.

Gleichzeitig werden die Inhaber der bereits früher aufgerufenen, bis jeßt no<h ni<ht prä- sentirten Obligationen

Seriè I A. Nr: 2532 100.

Mp, 412 450.

„Mr 18,

¿ Nr. 102.

Ne. 36, B. Nr. 45. C, Nr: 118. D, Nr. 119. an deren Einlösung wiederholt erinnert.

Wollstein, den 17. Januar 1885.

Der Königliche Landrath.

[58336] ] Bekanntmachung. In der Vorstandsfizung vom 16. Dezember 1884 sind die nachstehend verzeichneten Societäts-Obli- gationen, nämli: .

A. Aus der 1. Anleibe

ad 450 000 Marf.

1) Litt, A. Nr. 49 à 1500 Mark,

2) Litt. B. Nr. 661 485 551 112 814 295 506 558 221 334 204 784 466 490 678 111 317 408 294 332 589 à 300 Mark,

3) Litt, C. Nr. 8509. 1243 1144 881 979 1123 858 1397 1404 1265 835 1095 1156 1153 960 924 1073 1336 1339 1253 1110 1481

1308 933 à 150 Mark, : B. Aus der 2. Anleihe

ad 120 000 Mark.

4) Litt. A. Nr. 4 à 1500 Mark. 5): Ltt B 101 1909 ¿5 O 20 1505 A 300 Mark ausgelooft worden.

Die Inhaber der gedachten Obligationen werden hiervon mit dem Bemerken in Kenntniß gesetzt, daß die Auszahlung derselben am 1. Juli 1885 in den Vormittagsstunden von 8 bis 12 Uhr gegen Rü>- gabe der Obligationen und der betreffenden Zins- coupons bei der Socictäts-Kasse hierselbst |statt- findet und von der Verfallzeit ab die Verzin- sung aufhört.

Zugleih mate ih unter Bezugnahme auf meine Bekanntmachung vom 28. Dezember 1883 darauf aufmerksam, daß die Beträge für die bereits früher ausgeloosten Obligationen der 1. Anleihe Litt. B. Nr. 308 679 173 801 555 327 742 à 300 Mark, Litt. C. Nr. 952 1377 1225 838 1125 1390 à 150 Mark, sowie 2. Anleihe Läitt. B. Nr. 155 à 300 Mark bis jeßt uicht abgehoben find,

Rahden, den 17. Dezember 1884.

Der Direktor der Societät zur G RERE der . Gewässer im nördlichen Theile des Kreises [Lübbecke. von Oheimb,

Königlicher Landrath.

Serie II.

Serie III.

[58755] Bekanntmathung.

Bei der diesjährigen Ausloosung der vierpro- entigen Anleihescheine des Kreises Carthaus nd folgende Stüdke gezogen worden :

Buchstabe A. Nr. 53 und 79,

Buchstabe B. Nr. 21, 27 und 68.

Bucftabe C. Nr. 5, 6, 37, 72,.85 und 106, Buchftabe D. Nr. 54.

Die Inhaber dieser Scheine werden aufgefordert, den Nominalbetrag derselben vom 1. Juli künf- tigen Jahres ab gegen Einlieferung der Anleihe- scheine, der Anweisungen und der na< dem 1. Juli 1885 fälligen Zinsscheine von der hiesigen Kreis- fommunalïasse oder der Kur- und Neumärki- schen Ritterschafstlihen Darlehnskasse zu

Berlin, dem Baukhause Baum & Liepmann