1885 / 81 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Centralblatt für allgemeine Gesundheitspflege. 9. und 3. Heft. Inhalt: Ein Beîtrag zur Ueberbürdung®frage im Ans{luß an einen Aufsaß „Universität und Scbule*“. Von Eilh. Wiedemann. Bericht über die am 8. November 1884 in Krefeld stattachabte Generalversammlung des Niederrbeinishen Vereins für öffentlide Gesundheitsxflege ven Dr. Lent in Köln. Ueber die Organisation der Lebensmittcl - Unterfuhungëämter. Vortrag von Dr. Stuter. Flugblätter des Vereins für öffentl. Gesundsheits- pflege: Anweisuna zur Ernährung und Pflege der Kinder im erften Lebensjahre. Maßregeln gegen die Augenentzündung der Neugebo-

renen. Die Augenentzündung der Reugeborenen. Von Prof. Sae- mis<. Belehrung über die ersten Zeichen einiger anste>enden Krank- beiten, welche dur die Schulen- verbreitet werden. Nachweisung

über Krankenzaufnahme und Bestand in den Krankenhäusern aus 54 Städten der Provinzen Westfalen, Rheinland und Hesfen-Nassau pro Monat Dezember 1884 und Januar 1885. Sterblichkeitsstatiftik von 57 Städten der Provinzen Westfalen, Rheinland und Hefsen- Nassau pro Monat Dezember 1884 und Januar 1885, Nah- weisung über Krankenaufnahme und Bestand in den Krankenhäusern ous 54 Städten der Provinzen Westfalen, Rheinland und Hefssen- Nassau während des Jahres 1884. Sterblichkeitsftatistik von 57 Städten der Provinzen Westfalen, Rheinland und Hessen-Naffau WEDESs des Jahres 1884. Kleinere Mittheilungen. Literatur- erichte.

Gesundheit. Zeitschrift für öffentlihe und private Hygieine. Nr. 4. Inhalt: Originale: Arbeiten des Gesundheitsrathes der Niederlande. Von O. C. v. St. (Fortseßzung.) Fortschritte der Leichenverbrennung in Italien. Von G. Pini. Uebersichten : Arbeiterwohnungsfrage in Paris. Neue Arbeiterwohnungen in London. Wassergas als Brennstoff. Entscheidungen des Reichs- gerihts. Besprechung neuer Schriften: Haas, Spital der Barm-

kranke. (6. Aufl.) Preller, Anleitung zum Gebrau& der Wasserkur. Deakschrift über die Ecrichtung einer Prinz und Prinzessin Wilbelm Kinder-Heilstätte în Jnowrazlaw. Krafft-Ebing, Uebér Nervosität. (3. Aufl.) Feuilleton: Cocaïn und Coca. Anzeigen.

Deutsche Landwirthschaftlice Presse. Nr. 27. In- halt: Adresse an den Reichskanzler. Wo versiwern wir gegen Hagel ? Ueber das Shossen der Zu>kerrüben. Von E. Breymann- Koberwitz. FriedriÞ von Wedell-Malhow. (Mit Porträt.) Pau Id Wirthschaftsplaudercien für Landwirthsfrauen. Forrespondenzen. Halle. Schweidnig. Bonn. London. Neu-Seeland. Deutscher Reichstag und Preußischer Landtag. Rundschau. Persanalien. Landwirtbschaftliche Lehranstalten. Sprecbsaal. Handel und Verkehr. }

Die Sparkasse. Nr. 75. Inhalt: Alphabetisches Ver- zeichniß der Sparkassen mit Uebertragbarkeitéverkehr. Münzverhält- nisse. Sparkassenwesen in Hannover. Die Postsparkassen auf dem Liffabonner Potikongreß. Fortschritte der Jugendsparkassen. Lotterie- verwaltung. Bere<hnung des Brutto- und Reinertrages einer Spar- kasse. Sparkasse in Oberbausen. Das Leipziger Stadtverordneten- Kollegium und die Postsparkassen. Sparkassen in Frankfurt a. M., Elsaß-Lothringen, Königreich Sachsen. Preußisches Staats\c{uld- bu<. Diskont. Eg len in Gotha. Falshes Geld. Münz- seltenheit. Versicherungswesen: Versicherungsverbältnisse in der Schweiz. Caducirte Lebens-Versicherungspolice. Victoria. Ver- ficherungsverhältnifse in England 2c. Verkehrswesen. Postkongreft. Che>verkehr. Streifbänder. Weltpoftverkehr. Meterkonvention. $3riefe na< deutschen Kolonien. Juristis<es: Beamtengehalt vfändbar? Nevenüen - Hypothek. Urkunden- und Wecbselprozeß. Wechselstempel. Acceptvermerke. Literatur : Adreßbuch der deut- hen Sparkassen. Zinstabellen. Berather in Kauf- und Hypotheken- \ahen. Reporttabellen. Schulsparkassenbücher. Statistisches.

Verein zur Wahrung der wirths<aftlichen Inter- essen von Handel und Gewerbe. Nr. 6. Inhalt. Ein- gabe an den Reichskanzler Fürsten Bismar>, den Antrag der Reichs8- tagsabgeordneten von Schorlemer, von Kardorff und Genossen be- züglih der Währungsfrage betreffend. Herausgegeben vom Vors- stande des Vereins. Berlin, 1885. Dru>k der Norddeutschen Buch- dru>erei und Verlagsanstalt, Wilhelmstraße Nr. 32. E

Der Feuerwehrmann. Nr. 14. Inhalt: Petition, die geseßlide Regelung des Feuerlöshwesens betr. Feuerwehrtage. Rheinisch - Westfälisher Feuerwehr- Verband. Luxemburger Landes-Feuerwehr-Verband. Aus anderen Feuerwehrkreifen. Grinaells selksttbätiger Feuerlös<- und Alarm-Apparat für Gebäude. Verschiedene Mittbeiiungen. Beilage: Feuerwehr-Festlied. Brand des ana A at Washington. Sonstige Brand- älle. Wassergas. Feuilleton. L L j | Die gefiederte Welt. Zeitshrift für Vogelliebhaber «Züchter und -Händler. Nr. 14, Inhalt: Zum Vogelschuß : Ueber das Besteuera des Haltens von Nachtigallen. Züchtung von Webervögeln und Widafinken. Ein Adler-Stelldichein in Sieben- bürgen. Unsere einheimischen Vögel im Herbst 1884 und im Winter 1884/85. Brieflihe Mittheilungen. Aus Haus, Hof, Feld und Wald. Anfragen und Auskunst. Aus den Vereinen : Wittenberg, Danzig (S@{luß) : : i

Zis. Zeitschrift für alle naturwissenschaftlichen Liebhabereien. Nr. 14. “Inhalt: Zoologie: Muflonkceuzungen und Wildschafe aus Nordamerika und Persien. Der Goldfish und seine Spiel- arten (Fortseßung). Mittheilungen über Züchtungen von Seiden- raupen im Jahre 1884. Botanik: Das Schneiden der Nosen. Naturkalender : Raupen der Nachtfalter (Monat Juni). Vereine und Ausstellungen. Jagd und Fischerei,

hberzigen Brüder in Prag. (Schluß.) Wiel, Tisch für Magen-

Briefkasten für Verbandsmitglieder.

D:

5 2 [25 Inserate sür den Deutschen Reichs - und Königl. | Preuß. Staats - Anzeiger und das Central-Handels-

register nimmt an: die Königliche Expedition | 1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

des Deutschen Reichs-Anzeigers und fiöniglich

Preußishen Staats-Anzeigers : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

2. Subbhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. 3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete. 4, Verloosung, Amortisation, Zinszahlung F) u. 8, w. von öffentlichen Papieren.

4

Deffentlicher Anzeiger. 7

Grosshandel, 6. Verschiedene Bekanntmachungen. 7. Literarische Anzeigen. 8. Theater-Anzeigen. h In der Börsen-

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des

; ; : „Juvalivendauk“, Rudolf Mosse, Haasenstein 5, Industrielle Etablissements, Fabriken und & Vogler, G. L. Daube & Co., E. S <lotte,

Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annonce3 - Bureaux.

9, Familien-Nachrichten. beilage,

Ste>vriefe und Untersuchungs - Sachen,

[1005] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Arbeiter Alfred Hermann August Grüuenberg, welcher flüchtig ist, ist die Untersuhungshaft wegen wiederholten Diebs stahls in den Akten U. R. 1I. 152 1885 verhängt.

Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungsgesängniß zu Alt-Moabit 11/12, abzuliefern. .

Berlin, den 1. April 1885.

Der Untersuchuagsrichter bei dem Sen Landgerichte I.

ohl.

Beschreibung: Alter 25 Jahre, geb. 17./6. 59 zu Berlin, Größe 1,67 m, Statur \<lank, Haare dunkelblond, Bart: hellblonder Schnurrbart, Augen- brauen bond, Augen blau, Nase dic, Mund ge- wöhnlih, Zähne vollständig, Kinn oval, Gesicht länglih, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsch. [1004] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Johann Sthieffer, Schafhändler , früher Landwirth, aus Manesort, Bürgermeisterei Opladen, welcher flüchtig ist, ift die Untersucbungshaft wegen vorsäßliwer Brandstiftung in zwei Fällen, $8. 306, 308, 265, 74, 73 St. G. B. verhängt.

&s wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Kanton-Gefängniß zu Opladen abzuliefern.

Opladen, den 1. April 1885.

Königliches Amtsgericht. I. Lempert.

Beschreibung: Alter 41 Jahre, Größe 1,66 m, Statur geseßt, Haare dunkelblond, Stirn hoch, Bart: blonder Vollbart, Augenbrauen blond, Augen grau, Nase gewöhnli, Mund gewöhnlich, Kinn rund, Gesicht rund, Gesichtsfarbe gesund. Besondere Kennzeichen: spricht sehr bedächtig und hat einen bequemen Gang.

[784] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Müllergesellen Robert Müller aus Oldisleben, welcher sich verborgen bält, ist die Untersuhungshaft wegen Betrugs verhängt.

Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Gerichtsgefängniß zu Naumburg a. S. abzuliefern.

Naumburg a. S, den 1. April 1855.

Königliches Amtsgericht.

Beschreibung: Älter 22 Jahre, Größe 1,64 m, Haare blond, Stirn bede>t, Augenbrauen blond, Augen braun, Nase gewöhnlih, Mund gewöhnlich, Zähne gesund, Kinn rund mit Grübchen, Gesicht rund, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deuts. Klei- dung: grünen Buckskinro>k, grüne Weste, helle Hose, rindlederne Stiefeln, s<warzen niedrigen Hut.

{ 1000] Stebriefs-Crledigung.

Unser Stecbrief vom 17. April 1884 gegen den Sclossergesellen Wilhelm Cerini aus Schoenebe> ist durch dessen Ergreifung erledigt.

Bitterfeld, 18. März 1885.

Königliches Amtsgericht. Rittler.

{1002] Offene Requisition.

Der bis vor Kurzem in Gutwohne hiesigen Kreises in Diensten gestandene Knecht Ernst Karl Schäfer, am 30. September 1853 in Poln. Eliguth geboren, evangelisch, is dur re<htskcästiges Urtheil hiesigen Königlihen Schöffengerihts vom 2. Oktober 1884 wegen Sachbeschädigung zu drei Mark Geldstrafe, für den Unvermögensfall zu einem Tage Gefängniß verurtheilt worden.

Die Geldstrafe konnte von demselben wegen Mittellosigkeit nit eingezogen werden.

Nunmehr hat ih Schäfer ohne Angabe seines zukünftigen Wohnsißes von Gutwohne entfernt.

Es wird ersucht, den Schäfer aufzugreifen und zur BVerbüßungz der eintägigen Gefängnißstrafe an das zunächstliegende Amtsgericht, welhes um Straf- voliftre>ung ergebenst ersu<ht wird, abzuliefern, an uns aber Nachricht gelangen zu lassen.

Oels, den 28. März 1885.

Königliches Amtsgericht.

[1003] Bekanntmachuug.

Hierdur{< wird zur öffentlichen Kenntniß gebrawt, daß der Kaufmann Albert Wolf aus Neumark, 30 Jahre alt, wel<her wegen Verbrechens gegen

A T: ===- =

8. 177 des St. G. B. und Versuchs dieses Ver- bre<ens dur< Urtheil des Schwurgerichts Gera vom 2. Oktober 1882 zu 5 Jahren 6 Monaten Zuchthaus verurtheilt worden war, im Gnadenwege am 1. Fe- bruar 1885 aus der Strafanstalt entlassen und der Rest der Strafe unter der Bedingung thm erlassen worden ist, daß er aus dem Gebiete des Deutschen MNeichs auswandert und in dasselbe ohne Grlaubniß bis zum 1. August 1888 nit zurü>kehrt.

Für den Fall, daß 2c. Wolff bis zum 1. August 1888 in einem Ort des Deutschen Reichs betroffen werden sollte, wird die hierzu zuständige Behörde um Festnahme des 2c. Wolff und Anzcige anher ersucht.

Gera, den 1. April 1885,

Die Staatétanwaltschaft bei dem R 70V Qui Landgericht. rey.

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. «

[181) Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll die im Grundbuche von Klein-Süntel Band I. Blatt 9 auf den Namen des Anbauers Heinri Wömpener daselbst eingetragene Anbauerstelle Haus Nr. 21 da- selbst, verzeichnet im Flurbu<h von Klein-Süntel unter Krtbl. 1 Parz. 17 „Hausgarten im Dorfe“ u. Parz. 18 „Haus im Dorse“

am 27. Mai 1885, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an Gerichtsstelle verstcigert werden.

Das Grundstü>k is mit einer Fläche von 0,11,40 ha zur Grundsteuer, mit 90 F. Nußungs- werth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, etwaige Abschätungen und andere das Grund- tüd> betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei eingesehen werden.

Nlle Realberec<tigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden An- sprüche, deren Vorhandensein ohne Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerks ni<ht hervorging , insbesondere der- artige Forderungen von Kapital, Zinsen, wieder- tehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger wider) priht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berücsichtigt werden und bei Bertheilung des Kaufgeldes gegen die berücfsichtigten Ansprüche im Range zurü>treten.

Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die Stelle des Grundstücks tritt.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 29, Mai 1885, Vormittags 10 Uhr, an Gerichts\telle verkündet werden.

Münder, den 31. März 1885.

Königliches Amtsgericht, Gerid>e.

[820]

Nach heute erlafsenem, seinem ganzen Inhalte na< dur< Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung des dem früheren Kaufmann Johann Lüdemann hieselbst gehörigen Wohnhauses Nr. 519 mit Zu- behör Termine:

1) zum Verkaufe na< zuvoriger endlicher Reguli- rung der Verkaufs-Bedingungen am

Montag, den 22. Zuni 1885, Vormitiags 114 Uhr, 2) zum Ueberbot am Dienstag, den 14. Juli 1885, Vormittags 115 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Rete an das Grund- tüd> und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am

Montag, den 22. Juni 1885, Vormittags 115 Uhr, im Zimmer Nr. 3 des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 6. Juni 1885 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Rentier C. Struck hieselbst, welcher Kaufliebhabern na< vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör ge- statten wird. Schwaan, den 2. April 1885. : Großherzogli<h Mecklenburg - Schwerin\ches Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber J, Woderich, A.-G.-Aktuar.

[841] Beschluß, :

Auf Antrag des Rentiers Ne>ermann zu Swir- windt, Gläubigers, gegen die Wittwe Rasche Riffke Berlowiß in Schirwindt und die Erben ihres ver- storbenen Chemannes Raphael Berlowiß, Schuldner, wird wegen der Forderung des ersteren von 115,20 M4 (einhundert funfzehn Mark 20 Pfennig), aus den vollstre&baren Urtheilen des Königlichen Amtsgerichts

—_——————————————————————————————— G

zu Pillkallen vom $8. April und 9, Oktober 1884 im

Wege der Zwangsvollstre>ung das Verfahren dec Zwangsversteigerung des Grundstü>ks Schirwindt Nr. 100 eingeleitet. A

Das Grundstü> wird zu Gunsten des Gläubigers wegen der bezeichneten Forderung in Beschlag ge- nommen. L L

Pillkallen, den 10. März 1885.

Königliches Amtsgericht. gez. Levinsohn.

Zum Zwe>e der öffentliden Zustellung wird vor- stehender Beschluß den nachstehend benannten Be- theiligten : i j

a, Kaufmannsfrau Adeline Padlaski , geborne Berlowitz, im Beistande ihres Ehemannes Laser Padlaski in New-York,

b. Kaufmannsfrau Mathilde Edelsohn, geborne Berlowit, im Beistande ihres Ehemannes S{lomann Edelsohn in Wilna,

e. Kaufmann Wolff Berlowißz

hierdur< bekannt gemact. Pillkallen, den 10. März 1885.

luge, E Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

hat unterm 1. April 1885 nachstehendes

erlassen. Ueber das Leben und den Aufenthalt

Steinbicler, geb. Greimel, dahier, ergeht sonach die 1) An die beiden Verschollenen Anna

hierüber bei Gericht zu machen. München, den 1. April 1885.

[810] Das Königlihe Amtsgeriht München 11 Aufgebot

1) der Söldnersto<hter Anna Maria Greimel von Garing, zuleßt Erzieherin in Wien, geboren am 12. September 1832. find seit 1873 und 2) des Söldnerssohnes Ludwig Greimel von Garching, zuleßt Kellner in München,

geboren am 3. September 1835, seit 1866 keine Nachrichten vorhanden. Bezüglich ihres

Bermögens besteht hiergerihts Kuratel. : i Auf Antrag deren geseulid erbberehtigten Schwester, der Hafnermeisterswiitwe Katharina

öfentlihe Aufforderung:

Maria und Ludwig Greimel im Aufgebotstermine am Freitag, den 21. März 1886, Vorm. 10 Uhr, i persönli< oder \<riftlid bei hiesigem Gerichte, Sitzungszimmer 2/0, ih anzumelden, widrigenfalls fie für todt erklärt werden, 2) an die Erbbetheiligten, ibre Interessen im Aufgebotstermine wahrzunehmen, 3) an alle Jene, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung

Der geschäftsleitende Königliche Gerichisschreiber : (L. 8.) Rid.

[821] Aufgebot.

Auf Antrag der Wittwe Marianna Kaczmarek, aeb. Müller, in Prinzenthal ergeht an den Arbeiter Joseph Müller, welcher vor länger als 10 Jahren seinen Aufenthaltsort Prinzenthal verlassen hat, die Aufforderung, si{h späteftens im Termine,

den 30, Jaunar 1886, Bormittags 10 Uhr, im Zimmer Nr. 9 des Landgerichtsgebäudes \chrift- lih oder persönli< zu melden, wibrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Bromberg, den 28. März 1885,

Königliches Amtsgericht.

[1107] Aufgebot.

Auf Antrag des früheren Wirths Friedri Sendtko in Chelchen wird dessea Bruder, der Schmiedegeselle Jacob Johann Sendtko, zuleßt in Pogorszellen Pas aufgefordert, sich spätestens im Aufgebots- ermin

den 20. März 1886, V. M. 11 Uhr,

bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer VI., zu a widrigenfalls seine Todeterklärung erfolgen wird.

Goldap, den 28. März 1895,

i Königliches Amtsgericht.

[1100] Aufgebot.

Die verehelichte Weicbensteller Emilie Müller, ge- borene Wunderlich, in Teuchern - hat das Aufgebot ihres am 12. Juni 1847 geborenen seit dem Jahre 1869 ausgewanderten und setidem * verschollenen Bruders Julius Wunderlich, zuleßt in Teuchern wohnhaft, beantragt. An den Verschollenen, sowie an die von ihm ctwa zurü>gelafsenen unbekannten Erben und Erbnehmer ergeht daher die Aufforde- rung, sich spätestens in dem auf

den 4. Februar 1886, Vormittags 10 Uhr,

Statt.

vor dem Königlichen Amtsgerichte, Zimmer Nr. 1,

anberaumten Aufgebotstermine \<hriftli< oder persön»

lih zu melden, widrigenfalls der versbollene Julius

Wunderlich für todt erklärt werden wird.

Teuthern, den 31. März 1885. Königliches Amtsgericht. [809] Amtsgeri<ht Hamburg. Auf Antrag von

I. Eduard Ludewig Behrens, Zsaac Frens- dorf, Eduard Ludewig Behrens jr. und Theodor Ernst Behrens als Inhaber der Firma L. Behreus & Söhne.

II. Eduard Ludewig Behrens, Dr. J. Wolff- son und Dr. G. Petersen, als Lestaments- vollfire>er von Wilhelm Leopold Behrens,

sämmtlich vertreten dur die Rechtsanwälte DTCs-

Z. und A. Wolffson und O. Deha, wird ein

Aufgebot dahin erlassen :

daß Alle, welche an die Firma L, Behrens & Söhne, welhe Firma vom 19. Juli 1853 bis zum 14. Oktober 1862 von Eduard Lu- dewig Behrens allein, von da an in Gemein- schaft mit dem verstorbenen Wilhelm Leo- pold Behrens , vom 1. Januar 1872 an von Beiden in Gemeinschaft mit Jsaac Frensdorff, vom 2. Januar 1880 an in fernerer Gemeinschaft mit Eduard Ludewig Behreus jr., nah dem am 14. August 1883 erfolgten Tode des Wilhelm Leopold Behrens bis zum 31. Dezember 1883 statt des Letzteren von seiner Wittwe nebst Ecben geführt wurde, und in wel{he am 1. Januar 1884 Theodor Ernst Behrens eintrat, oder an die sub I genannten Antragsteller aus Geschäften der gedahtèn Firma aus der Zeit vor dem 1. Januar 1884 Ansprüche zu haben vermeinen

sowie ferner, daß Alle, welhe an den Nachlaß

des am 14. August 1883 zu Nienftädten ver-

storbenen Wilhelm Leopold Behrens Erb-

oder sonstige Ansprüche, namentli< Ansprüche

aus den Geschäften der obgenannten Firma

L. Behrens & Söhne, an welcher Firma

jein Nawlaß bis zum 31. Dezember 1883

betheiligt blieb, zu haben vermeinen, oder den

Bestimmungen des von dem obgenanuten Erb-

lasser am 22. Januar 1874 errichteten,

mit Nachträgen re|p. vom 2. Oktober 1878,

10. Februar 1879, 2. April 1880 und

29, Januar 1882 versehenen, am

30. August 1883 hieselbst pubitzirten Testa-

ments, wie auch den den Testamentsvollstre>ern

ertheilten Befugnissen, insbesondere der Be-

fugniß, den Nachlaß vor den Hypotheken-

behörde” zu vertreten, widersprehen wollen biemit aufgefordert werden, folhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf

Montag, 1. Juni 1885, 10 Uhr B.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 23, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Mus f<lufies. Hamburg, den 31. März 1885, Das Amts3geri{t Hamburg, Civil-Abtheilung k. Zur Beglaubigung : Nomberg, Dr., Gerichts-Sekretär.

1095]

[ Der Kaufmann Carl S<weppe zu Herford hat das Aufgebot des ibm angebli< in Zahlung ge- gebenen und von ihm verlorenen Wecbsels vom 8. März 1880 über 60 Æ, welchen Ernft Grüne- wald zu Südlengern mit dim Verfalltage den 19, Mai 1880 auf Ferd. Hamspchn zu Herford ge- zogen und Leßterer acceptirt haben soll, und auf dem als Indofsanten Grünwald und M. Spanier zu Herford figuriren, beantragt. Ver unbekannte JIn- haber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 21. Dezember 1885, Vormittags 10 Uhr, im Gerichtshause, Zimmer Nr. 15, anberaumten Termine bei dem unterzeihneten Gericht seine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, Res e die Kraftloserklärung des Wechsels erfolgen wird. Herford, den 1. April 1885. Königliches Amtsgericht.

[817] Bekanntmachung. Aufgebots3verfahren betreffeud.

Auf dem: Anwesen der Gütlerseheleute Anton und Magdalena Schmid Hs. Nr. 34 in Wiesent sind seit 24. September 1828 im Hypothekenbuche für Wiesent Bd. IV. S. 127 versitert:

1) für Afra Spitzex von Wiesent ein Heirath- gut von 25 Fl = 42 M. 86 s, 2) für Simon Stadler von Augsburg, für Simon Stadlcr von Barbing, für Michael Roscnhammer von Bibersg- __ ba, und E Stephan Pflamminger von Etters- orf, je ein Siebentelantheil an einem Fristen- Tapital von 148 Fl. = 253 M 71 s.

Da die Nacforsbungen na< den re<tmäßigen Inhabern dieser Forderungen frucbtlos geblieben und vom Tage der leßten auf dieselben sich beziehenden Pagen an gerechnet 30 Jahre verflossen sind, o werden auf Antrag des K. Advokaten C. Aschenauer in Regensburg als Bevollmächtiaten der Scmidschen Eheleute gem, $. 823 u. ff. d. N. C. P.O,, 8. 82 d. Hyp. Ges. und Art. 123 d. Ausf. Ges. z. R. C. P. O, vom 23. Februar 1879 Diejenigen, welhe auf diese Forderungen cin Recht zu haben glauben, zur Anmeldung innerhalb 6 Monate unter dem Rechtsnachtheile aufgefordert, daß im Falle der Unterlafsung der Anmeldung der Forderungen für erloshen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht würden.

Dieses wird hiemit auf Anordnung des K, Amts- geribts Wörth vom 31. d. Mts. gem. $8. 187 R. C. P. O. behufs öffentlicher Zustellung mit dem Beifügen bekannt gegeben, daß Aufgebotstermin auf :

Dounerstag, den 12, November l. Js., : Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtlihen Sitzungssaale anberaumt ist.

Wörth, den 31, März 1885.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Wörth.

Der K. Sekretär : (S) Hartstern.

[829]

In dem auf Antrag der Firma B. Meytler \eel. Sohn & Co. in Paanfort a. M. eröffneten Auf- gebotsverfahren behufs Kraftloserklärung des nah- bezeichneten Wechsels :

Ses Die Vorderseite :

Cincinnati, Ohio, 10. Juni 1884, Für A 8000. Sechszig Tage nach Sicht zahlen Sie gegen diesen Prima Wechsel (Secunda nicht) an die Ordre der German National Bank

Reichs Mark Acht Tau-

Send PHI 00 Werth erha!ten und stellen den-

selben auf Rechnung laut oder ohne Bericht. Herrn Carl Ed. Meyer Alb. Erkenbrecher Bremen Tres. und Accept pr. 23. Augnst des Carl Ed. Meyer mit dem Zusaß: „Zalbar b/d. Herren J. Schultze & Wolde. z Die Rüdseite: Ñ Tür uns an die Ordre B. Metzler seel. Sohn 0.

The A. Erkenbrecher Co.

German National Bank F. Matt j : Cash, D dur< Auss\c{lußurtheil des Amtsgerichts vom i M. der vorgedahte Wechsel für kraftlos Bremen, 2. April 1885. Der Gerichtsschreiber : Stede.

(1093) Bekanntmachung.

_Das hier heimathsgehörige Schiff Jansjen, ge- führt vom Kapitän Th. Ehlert, hat am 11. Novem- ber 1882 mit einer Ladung Koblen ten Hafen von Grimsby verlassen, um na< Danzig zu fegeln, ift aber im Bestimmungshafen nicht eingetroffen. Die- jenigen, welche über den Verbleib des Schiffes oder der auf demselben befindliwen Personen etwas er- fahren haben, werden hierdur< aufgefordert, hiervon dem unterzeichneten Seeamte baldigst Mittheilung zu machen.

Danzig, den 31. März 1885, Königliches Amtsgericht. X.

[830] __Urtheils-Auszug.

Das Königliche Amtsgericht zu Ne>linghausen hat dur< Urtheii vom 17. März cr. in der Aufgebots- sache Serres-Pleßmann die Ausschließung aller ihrer Existenz na< unbekannten CEigenthuméprätendenten mit ihren RNeal-Ansprüchen auf die Grundftücke:

Flur 18 Nr. 345/0 zur Größe von 1,11 a 108 O Ie der Kataster-Gemeinde Stadt Re>linghaufen und die Zulässigkeit der Besißtitelberichtigung dieser Parzellen auf den Namen der Erben der verstorbenen Eheleute Johann Serres resp. Theodor Pleßmann

und Angela, geb. Funke, ausgesprochen.

Re>linghausen, E s 1885.

tte, Gerichtsschreiber des Königlichen Amt3gerichts.

[831] Urtheils-Aus3zug.

Das Königliche Amtsgerichx zu Relinghausen hat dur Urtheil vom 17, März er. in der Auf- gebotssahe Homann die Ausschließung aller ihrer Existenz nah unbekannten Eigenthumsprätendenten mit thren Realansprüchen auf die Grundstücke:

Flur 10 Nr. 40 zur Größe von 13,47 Ar, M O e. “M3 E E 10 1020 2 v E der Katastergemeinde Stadt Re>linghausen und die Zulässigkeit der Besißtitelberichtigung dieser Par- zellen auf den Namen der Erben des A>erbürger3 Heinrih Homann ausgesprochen. Recklinghausen, 20. März 1885. Götte, Gerichts\chreiber des Königl. Amtsgerichts.

[826] Bekanntmachung.

Durch Aus\<{lußurtheil vom 30. März 1885 sind die unbekannten Cigenthums-Prätendeaten der auf dem Grundstücke Blatt Nr. 274 des Grundbuchs von den S{hlawer Häusern Abtheil. I1l, Nr. 1 für den Bauern Gottfried Roggaß in Alt-Sclawe zu 59/0 verzinslih und nah halbjährliber Kündigung zahlbar aus der Obligation vom 7, Mai 1827 zu- folge Verfügung vom 29. Juni 1827 im Grund- buche eingetragenen Hypothekenpost von 130 Thalern mit ihren etwaigen Rechten ausgeschlossen.

Schlawe, den 30, März 1885.

Königliches Amtsgericht.

[835] Jm Namen des Königs! Verkündet den 19. März 1885, Klause, Gerichtsschreiber.

In der Siemianowski’schen Aufgebotssace F. 44/84 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Wongrowitz dur den Amtsrichter Senff

für Recht:

1) Der Rechtsanwalt von Gontard zu Schneide- mühl und dessen Rehtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die auf Gacz Blatt Nr. 3 Abthei- lung III. Nr. 4 auf Grund der MRequisiticn des Prozeßrichters vom 4. März 1849 eingetragene re<htskräftige Forderung von 4 A4 80 Z nebst den Kosten der Eintragung, 5

2) die verwittwet gewesene Lepczynska, später wieder verehelichte Kucznierkiewicz, und deren Rechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die auf demselben Grundstüke in Abtheilung TII. Nr. 5 aus dem rechtskräftigen Mandat vom 11. Dezember 1848 auf Antrag des Prozeßrichters vom 1. Mai 1849 eingetragenen 27 M 81 S$ nebst 5/6 Zinsen seit dem 27. Januar 1839 ausges{lofsen.

3) Die Kosten des Verfahrens trägt der Wirth Siemianowski zu Gacz.

Wongrotwitz, den 23. März 1885,

Königliches Amtsgericht.

[825]

Dur< Aus\c{lußurtheil des Königlichen Amts8- gerihts zu Eisleben vom 1. April 1885 find die unbekannten Berechtigten folgender Hypothekenpost :

13 Thlr. 20 Sgr. Pf. an die abwesenden Gebrüder Johann Christian und Johann Adam Weise, wenn diese oder die Erben die Zahlung verlangen sollten, laut Kaufvertrags vom 10. Oktober 1759, 26. November 1791, 28. März 1821, eingetragen im Grundbuch von Kreisfeld Band I. Blatt Nr. 7 auf dem Grundbefiy der Geschwister Johanne Marie Boernert, verw. Huth, in Eisleben und des Assistenten Carl FriedriÞ Wilhelm Boernert in Rothenburg a. S. und übertragen auf. den Grundbesiß des Oekonomen Carl Naumann und des Bahn-

_ beamten Hellmann in Kreisfeld, mit ihren Ansprücben auf diese Post ausgeschlossen. Eisleben, am 1. April 1885,

i Einer,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [834]

Da bis zu dem heutigen Termin und in demselben Ansprüche auf die im - General-Währschafts- und Hypothekenbuh von Oberstoppel Theil II. Blatt 174 eingetragene, das Grundeigenthum dcs Maurers Johannes Brandau zu Oberstoppel belastende Post

von: :

10 Thaler 12 Sgr. 5 Hlr. Kaufgeldrest für die Geschwister Heinri Adam, Anna Katharina, Elisabeth und Anna Katharina Rohrbach aus Vertrag vom 30. April nicht erhoben worden sind, so wird die Anna Ka- tharina Rohrbach, beziehungsweise deren Erben oder sonstige Rehtsnafolger, mit ihren Ansprüchen auf obige Poft ausgeschlossen. (F. 24/84.) Burghaun, den 23, März 1885.

Königliches Amtsgericht,

Gun tel.

[832] Bekanntmachung.

Nr. 6566. Auf Aùtrag des Fräuleins Frieda Staudt von Alexandrien wurde das bad 35 Fl. Loos Serie 7015 Nr. 350 725 dur< Aussclußurtheil Gr. Amtsgerichts hier vom 2. Dezember 1884 für kraft- los erflärt.

Karlsruhe, 1. April 1885,

Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgerichts.

(L. 8.) Braun.

[823] __ Bekanntmathung,

Das Zrereigdokument über die für die Handlung D. A. Cords Söhne zu Hamburg auf dem im biefigen Grundbuche von der Königstadt Band 6 Nr. 456 verzeichneten Grundstücke in der 111. Ab- theilung des Grundbuchblattes unter Nr. 17 als Theil von 2000 Thalern aus der Schuldverschreibung vom 3 März 1834 und der Cession vom 8 Januar 1863 haftende Forderung von 122 Thalern ift dur Urtbeil des hiesigen Königlichen Amtêgerichts I. vom heutigen Tage für kraftlos erflärt worden.

Berlin, 28. März 1885.

Trzebiatowski,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I.

Abtheilung 48,

[822] Bekanntmachung.

Dur Urtheil des hiesigen Amtsgerihts vom 26. d. Mts. ist die Hypothekenurkunde, welche über die im Grundbube von Mafsenau Nr. 3 Abthei- lung IlII. unter Nr. 7 für den Kaufmann Boas Fraenkel zu Ostrowo aus der Obligation vom 14, März 1859 zufolge Verfügung vom 20. April 1859 eingetragene, zu 5°%/o verzinsliche Kaufgelder- forderung von 100 Thaler gebildet ift, fraftlos erklärt.

Ostrow9o, den 28. März 1885.

Fuchs, Gerichts\<hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[833] Jm Namen des Königs! Verkündet am 27. März 1885. Dreishoff, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des Colonen Christian Friedrich Gottlieb Randermann Nr. 79 Fabbensftedt, vertreten durch den Rechtsanwalt Coppenrath zu Lübbe>e, er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Lübbe>e dur< den Amtsrichter Schulte

für Recht:

Die über das im Grundbuche von Fabbenfstedt Band 4 Blatt 16 Abth. 111. Nr. 1 für die Doro- thea Wilhelmine Louise Randermann, Tochter des Christian Gottlieb Randermann zu Fabbenstedt, auf Grund der Urkunde vom 4. April 1856 eingetragene Abdikat von 84 Thlr. 15 Sgr. 8 Pf. nebst Zinsen S Hypothekenurkunde wird für kraftlos er-

ärt.

Die Koften des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

(112) Bekanntmachung. Es ift heut folgendes Aus\<{lußurtheil erlassen worden ; Das Sparkassenbu< der \tädtis<hen Sparkasse zu Zielenzig, Nr. 2867, ausgestellt für den E Schüler zu Langenfeld wird für kraftlos erklärt. Zielenzig, den 31. März 1885. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[1114] Bekanntmachung.

Das Guthabenbuh der städtis<hen Sparkasse zu Stettin Nr. 184 876, ausgestellt für Emil Beyer in P und gültig über 74,22 Æ, ift für kraftlos erklärt.

Stettin, den 1. April 1885.

Königliches Amtsgericht.

[848] Oeffentliche Zustellung. i

Dex Inftrumentenmacer H. Wolf zu Berlin, Johannistish 2, vertreten dur< den Rechtsanwalt Arnold zu Berlin, klagt gegen den Xylographen Karl Jahrmargt zu Berlin, früher Halleshes Ufer 6 wobnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ein- willigung în die Auszahlung von 300 4 Auktions- erlôs nebs Zinsen, mit dem Antrage: I. auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Einwilligung darin, daß der von dem Gerichtsvollzieher Wiese in der Zwangsversteigerung vom 14. Juni 1884 in der Prozeßsawe der Alktiengesellshaft Schloßbrauerei Schöneberg wider den Beklagten P. 241. 84 V. K. 8 sür ein dem Beklagten abgepfändetes Polisander-Pianino vereinnahmte und auf Antrag des Hauseigenthümers David hinterlegte Erlös von 300 6 nebst Zinsen an den Den ausgezahlt werde, und I[, auf vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht 1., Abtheilung 14, zu Berlin, Jüdenstraße 58, I, Tr., Zimmer 18B., auf

den 30, Mai 1885, Bormittags 11 Uhr.

A Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 31. März 1885,

Koerner, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts I, Abtheilung 14,

[854] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Sujanne Dorothee Adam, geb. Grund- mann, hier, vertreten dur< den Rechtsanwalt Busse hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Johann Carl Ferdinand Adam, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung, mit dem Artrage auf Chescheidung: das zwis@en den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein \culdigen Theil zu erklären und ihm die Pro- zeßkoften zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Nechtsftreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 11. Bull 1885, Nachmittags 127 Uhr, mit der Aufforderung, éînen bet dem gedachten Ge- ridbte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 31. März 1885, Bucbwald, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts I, Civilkammer 13.

[849] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelidte Buchbinder Heider, Louise Silly, aeb. Klein. zu Friedrichshagen, vertreten dur< den Justiz-Rath Gerlach, klagt gegen thren Ehemann, den Bucbinder Johann Friedri< Hermann Heider aus Friedrihsbagen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung und wegen harter und [<mäh- licher Bestrafung, mit dem Antrage,

die zwischen den Parteien bestehende Ebe zu treanen, den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ihm die Prozeßkosten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbands lung des Rechtóstreits vor die T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts II. zu Berlin, Hallesches Ufer 29—31, auf

den 29. Juni 1885, Vormittags 105 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht.

Berlin, den 27. März 1885,

Gräben, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Il.

[838] Oeffentliche Zustellung.

Der Holzwächter Joseph E>wert zu Breslau, Hirschstraße Nr. 64 und der Bureauvorsteher Emil Dittrich ebendaselbft, Scbmiedebrü>ke Nr. 33, klagen gegen den Fruchthändler Ernst Anders aus Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen ihrer an die geschied. Marie Zeisberg, geb. Küchler, zustehenden Forderung von 148,05 46 nebst Zinsen zu 5% seit 16. Juni 1871 und 6,30 4 Kosten mit dem An- trage auf fkoftenpflibtige Ungültigkeitserklärung und Aufhebung der von Frau Zeisberg auf den Beklag- ten ausgestellten Abtretungen den Klägern gegen- Über wegen und in Höhe der angegebenen Forderung und vorläufige Vollstre>barkeitêerklärung des Ur- theils und laden den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechts\treits vor das Königliche Amts- gericht zu Breslau, Zimmer Nr. 1, auf

den 2e Zuli 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 21, März 1885,

“ez: Weengel, o

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[868] Oeffentliche Ladnug.

Die Sophie verehelichte Maschinenwärter Stephan Nicke zu Königéhütte, vertreten dur<h den Rechts- anwalt Weißler daselbst, klagt gegen die Erben der verstorbenen Marianna verehbelihten Einlieger Ernst Teschaer und unter diesen au gegen

1) den Händler Ioseph Teschner,

2) den Händler August Teschnér,

Beide unbekannten Aufenthalts, wegen eines der Erblafsecrin Marianna Teschner im Frühjahr 1875 gegebenen Darlehns mit dem An- trage auf Zahlung von 24 4 nebst 5% Verzug3- zinsen scit dem 1. März 1876 und auf Vollstre>- barkeitserkläruna des Urtheils und ladet die Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- Lt, <y das Königlihe Amtsgericht zu Königs- ütte au den 2. Juli 1885, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwed>e der öffentliben Zustellung an Joseph Teschner und August Teshner wird dleser Aus3zua der Klage bekannt aemabt. IV C, 401/85.

Königshütte, den 31. März 1885.

Langer, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. [867] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirth Franz Noblet, zu Heinrihsdorf woh- nend, vertreten dur< den Geschäftsmann Hohl hier, klagt gegen den Arbeiter Sebastian Lamartin, früher in Heinribsdorf, jeßt ohne bekannten Wohnort, wegen Kostgeld und Wirthschaftsverzehr, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zah- lung von dreiundvierzig Mark se<8zig Pfennig mit 59/0 Zinsen vom Zustellungstage der Klage und vor- läufige Vollftre>barkeit des zu erlassenden Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtsftreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Pfalzburg auf

Mittwoch, den 10. Juni 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

/ . Bru er,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[866] Oeffentliche Zustellung,

Die Firma Carl August Westphal zu Stolp, vertreten dur< den Rechtsanwalt Friße dafelbst, klagt gegen 1) den Lagerdiener S<rocder, Aufenthalt un-

bekannt,

2) den Bernsteinarbeiter Paul Raschcr, z. Z. in Gollnow, vertreten dur< seine mit General- vollmacht versehene Ehefrau Therese Raschert, geb. Eickhoff, zu Stolp,

wegen Entschädigung für veruntreuten Bernstein,

mit dem Antrage: die Beklagten solidaris zu verurtheilen, an Klägerin 16 234 A 38 & zu zahlen,

und ladet den Beklagten Schroeder zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die

II. Civilkammer des Königlichen Landgerichis zu

Stolp auf den 3. Juli 1885, Vormittags 10 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

ribte zugelafsenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird

diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stólp, den 28. März 1885.

Jabreis,

Gerichts\chreiker des Königlichen Landgerichts.

[1844] Oeffentlihe Zustellung.

Die Handlung Junkermarn & Speyer zu Biele- feld vertreten dur< den Rechtsanwalt Kels< in Erfurt klagt gegen den Einwohner Karl Mohr, früber zu Melcendorf, jeßt in unbekannter Ab- wesenbeit, aus einem in der Prozeßsache Junkermann & Speyer wider Möller Seitens des Königl. Amts- geribts, Abth. VII., zu Erfurt, erlassenen Pfän- dungs- und Ueberweisungsbeschlusse mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von

75 A6 nebst 5"/q Zinsen davon seit dem 21. August 1884, und ladet den Beklagten zur mündlichen

E z

rial D E E Ee.