1885 / 83 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

5051 Anfgebot. i T 073. Der Sgloffsermeister Walther Ge- bauer zu Freiwaldau hat das Aufgebot des bad. 35 Fl.-Looses Serie 3313 Nr. 165641, dessen Besiy und Verluft glaubhaft gemacbt wurde, bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Donnerstag, den 15. Oktober 1885, Vormittags 10 Uhr,

vor dem Gr. Amtsgerichte hierselbst I. Sto> Zimmer Nr. 1 anberaumten Aufgebotstermine jeine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Karlsruhe, den 20. März 1885.

Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgerichts. (L. S.) Braun.

[1310] Bekauntmachung.

Der Sówlesishe Pfandbrief Litt. C. Serie III. Nr. 3029 über 300 M und vier Prozent jährliche Zinsen ist angeblih abhanden gekommen und foll bebufs Ausfertigung eines neuen amortifirt werden,

Auf Antrag des Kirchenvorstandes der katholischen Pfarrgemeinde zu Slawikau, Kreis Ratibor, ver- treten dur< den Justizrath Jaeger zu Breslau, wird der Inhaber des vorbezeihneten Pfandbriefes auf- gefordert, seine Rechte auf denselben bei dem unter- zeichneten Gerichte spätestens in dem an Gerichts- ftelle, am E AE Stadtgraben Nr. 2/3, Zimmer Nr. 21, im ersten Sto>ke, auf den

11. Januar 1886, Vormittags 113 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden und den Pfandbrief vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung des letzteren erfolgen wird.

Breslau, den 28. März 1885.

Königliches Amtsgericht.

[1312]

Der am 10. Mai 1866 zu: Repzin verstorbene Holländer Daniel Jacob (David) Gaebel hat in dem gemeinschaftli< mit seiner Ehefrau, geb. Sophie Stier, vor dem Magistrate zu Grabow am 10. Okto- ber 1862 nebst Nachtrag vom 30. April 1864 er- rihteten leßten Willen das Nachstehende verfügt :

Demnach bestimmen wir letztwillig dahin und zwar:

I i< der Holländer L Jacob Gaebel :

Ich setze zu meinen Erben ein:

I. meine beiden Stiefsöhne, die Kinder erster Ebe meiner Ehefrau, und zwar : s

1) den Küster Friedriß Stier in Kreien, Domanial-Amts Lübz,

2) den Holländer Carl Stier in Dambe>, Domanial-Amts Grabow,

IT. meine Geschwister und Kinder vorverstorbener Geschwister, als:

1) die Kinder meines verstorbenen Bruders Jacob Gaebel bei Pritzwalk (der Wohnort desselben ist mic entfallen, die Wittwe ist in Pritzwalk ver- storben), ;

2) die Kinder des zu Lierpen bei Adamsdorf, Ritt. “f e Sivendagen, verstorbenen Schmied Carl

aebel,

3) die Kiuder des in Eldena bei seiner Tochter, der Sciffer Joachim Meyerschen Ebefrau, verstor- benen, früheren Holländers Johann Gaebel,

4) die Kinder des in Zarchelin, Domanial-Amts Plau, verstorbenen Holländers Daniel Gaebel,

5) die Kinder des in Neu-Herzfeldt, Domanial- Amts Neustadt, verstorbenen, früheren Holländers Chriftian Gaebel,

6) den Erbpächter Andreas Gaebel in Shwabroww, Domanial-Amts Hagenow,

7) die Kinder der Dorothea Gaebel, verehbeliht an den Schneider Erdmann in Eldena, daselbst ver- ftorben,

8) die Kinder der gleichfalls in Eldena verstorbe- nen Sophie Gaebel, vereheliht gewesen an den Krüger Johann Meyer daselbst.

Jedem meiner instituirten Erben substituire ic deren bei den Männern cheleibliche, bei den Frauen- zimmern leiblihe Descendenz, so daß die Substitu- ten in die Stelle ihrer parentum praemortuorum eintreten sollen.

S 11

Wenn wir uns gegenseitig den Nießbrauh unseres resp. Nachlasses legirt, so if hiemit zugleich unsere Absiht und bestimmen wir: daß der Naclaß des von uns beiden Zuerstversterbenden ni<ht nur erst dann zur Theilung kommen foll, wenn wir beide verstorben sein werden, sondern au< erst dann solhe Erbschaften und Legate an die Bedachhten fallen sollen, welche beim Absterben des letzten von uns no< am Leben sein werden, sol<he Erbschaften und Legate erst von dem Zeitpunkte an also als deferirt angeschen werden sollen, wenn der Längst- lebende von uns gestorben sein wird. Somit, wenn i< der Ehemann zuerst verstürbe, ein Erbe oder Legatar, dem ich keinen Substituten bestellt, nach mir und vor mir der Wittwe so cessirt und fällt fol<er Erbtheil oder Legat aus und soll als nicht- gescrieben betrachtet werden. :

Wenn nun die Ehefrau des Erblassers, geb. Stier, am 19, Oftober v. J. zu Dallmin verstorben und der Holländer Carl Stier aus Dallmin die Erb- schaft rein angetreten, h werden auf zuläfsig befun- denen Antrag des Testamentsvollstre>ers Senators Bibelfé zu Grabow zur Vervollständigung der Erb- legitimation alle diejenigen, welche außer dem Hol- länder Carl Stier aus Dallmin an dem Natlaß des Holländers Gaebel aus Repzin auf Grund der vorstehend abgedru>ten leßtwilligen Verfügungen oder troß derselben ein Erbrecht zu haben vermeinen, aufgefordert, solche ihre Erbrehte spätestens in dem von uns auf

Freitag, den 10. Juli d. J,,

Bormittags 11 Uhr,

anstehenden Termine gehörig und bescheinigt anzu- melden unter dem ein für alle Male angedrohten Nachtheile, daß die si< Meldenden und Legitimirenden für die re<ten Erben angenommen, ihnen als solchen der Nachlaß überlassen und das Erbenzeugniß er- theilt werden soll, die fi na< dem Aus\{<luß mel- denden näheren oder gleih nahen Erben, aber alle Handlungen derjenigen, welche die Erbschaft ange- treten, zu übernehmen \{uldig sein sollen.

Grabow , den 25. März 1885,

Großherzoglih Me>lenburgishes Schwerinsches

Amtsgericht. Hundt, Allwardt.

[1095]

Der Kaufmann Carl Shweppe zu fersord hat das Aufgebot des ibm angebli in Zahlung ge- gebenen und von ihm verlorenen Wechsels vom 8. März 1880 über 60 #, wel<hen Ernst Grüne- wald zu Südlengern mit dem Verfalltage den 19. Mai 1880 auf Ferd. Hamspohn zu Herford ge- zogen und Leßterer acceptirt haben sol, und auf dem als Indofanten Grünwald und M. Spanier zu Herford figuriren, beantragt. Der unbekannte In- haber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 21. Dezember 1885, Vormittags 10 Uhr, im Gerihtshause, Zimmer Nr. 15, anberaumten Termine bei dem unterzeichneten Gericht seine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigen- falls die “Kraftloserklärung des Wechsels erfolgen wird.

Herford, den 1. April 1885.

Königliches Amtsgericht. [1332]

In dem Verfahren betreffend die Vertheilung des dur< Zwangsvollstre>Ëung gegen den Fuhrmann Joseph Arnold und dessen Chefrau Magdalene, ge- borene Baumánn, Beide in Bartenheim beigetrie- benen und hinterlegten Betrages von 80 4 ift zur Erklärung über den vom Gerichte ausgefertigten Theilungeplan sowie zur Ausführung der Verthei- lung Termin ‘auf

den 29, Mai 1885, Vormittags 8 Uhr, vor dem Kaiserlichen Amtsgerichte hierselbst bestimmt worden, Der Theilungsplan liegt vom 5 dieses Monats ab auf der Gerichtsschreiberei zur Einsicht der Betheiligten aus.

Zu diesem Termine wird der Fuhrmann Johann Arnold, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, hiermit geladen.

Sierenz, den 11. April 1885.

(L. 8.) Thiele,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[72611] Verschollene Personen,

1) Johann Friedri<h Rojebro>, geb. 10. August 1831, als Sohn des weiland Häuslings Hin- ri< Mosebro> und dessen weiland CGhefrau Anna Marie, geb. Scheele, in Kirhwalsede, 1867 nah Amerika ausgewandert, dann ver- \chollen,

2) Hermann Hinrih Rosebro>, geb. 10, August 1833, Sohn derselben Eltern, 1858 oder 1859 rach Amerika ausgewandert, 2 oder 3 Jahre später verschollen, i i

werden auf begründeten Antrag ihres vollbürtigen Bruders, des Dienstknehtes Diedrich Rosebro> aus Kirhwalsede, jeßt bei Wittwe Mindermann in Klein Hollen bei Bassen, hierdurÞ aufgefordert, sih spätestens in dem auf Donunerftag, 6. Mai 1886, Vormittags 10 Uhr,

anberaumten Aufgebotstermin bei diesem Gerichte ¿u melden, unter der Verwarnung, daß sie im Nicht- meldungófall für todt erklärt und ihr Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Rechtsnachfolgern überwiesen werden soll. dd T E

Zugleich werden alle Personen, die über das Fort- leben der Verschollenen Kunde geben können, aufge- fordert, darüber Mittheilung zu machen und zugleich für den Fall der demnächstigen Todeserklärung der Verscbolienen etwa Erb- oder Nawbfolgeberechtigte aufgefordert, ihre Ansprüche anzumelden, unter der Verwarnung, daß bei der Ueberweisung des Ver- mögens der Verschollenen auf die nicht angemeldeten Rechte und Ansprüche keine Rüksiht genommen wer- den wird.

Notenburg, den 28. Februar 1885.

Königliches Amtsgericht. Stelling.

[1529] Bekanntmachung,

In der Aufgebots\ache des Zimmermanns Stephan Anton Kayser zu Sundern wird hiermit zur öffent- lihen Kenntniß gebra<ht, daß das Verfahren be- endet ift. l

Arnsberg, den 28, März 1885.

Königliches Amtsgericht. [1316] Jm Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Hypothe- ken-Urkunde über die auf dem Grundstücke Nr. 102 Makau in Abtheilung IIT. Nr. 5 eingetragene Post von 44 Rtkbir. 14 Sgr.,

erkennt das Königliche Amtsgert<t zu Ratibor dur den Amtsrichter Mende für Recht :

I. Die Hypothekenurkunde über 44 Rthlr. 14 Sgr. Wechselforderung inkl. Provifion, Protest- und Ge- rihtskoften, eingetragen aus dem Mandate vom 9, Juli 1866 am 1. August 1868 für den Kauf- mann H. As{bmann zu Ratibor auf dem Grundstü>e Nr. 102 Makau in Abtheilung IIL, Nr. 5 und ge- bildet aus dem Wechsel vom 5. April und dem U vom 9. Juli 1866 wird für kraftlos erklärt.

II, Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

Ratibor, den 27, März 1885.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung V.

[1321]

Durch Aus\{lußurtheil von heute ist die Urkunde vom 17. Juni 1845 nebst Hypothekenschein , woraus für den Colon Wehmer Nr. 113 Hille, zuleßt cedirt an die Minorennen Johann Hermann Heinrich, Jo- hann Cord, Karl Friedrih Wilhelm Branahl Nr. 31 Eisbergen, cin Darlehn von 48 Thlrn. im Grund- bu< von Südhemmern Vol, I. Fol. 8 rubr, III. Nr. 5 auf der Stätte Nr. 63 Südhemmern einge- tragen ist, für kraftlos erklärt.

Minden, den 31. März 1885.

Königliches Amtsgericht.

[1319] Die aus der Urkunde vom

Bekauntmachung. 14. Oktober 1832

v S nebst annektirten Hypothekenschein vom jg N 1835

gebildete Hypothekenurkunde über die Forderung von 155 Thlr. 4 Sgr. 5 Pf., wel<he Band 11. Blatt 43 Abtheilung IIL. Nr. 4 des Grundbuchs von Her- dede auf den Grundftü>ken Flur V. Nr. 517/351, 518/351, Flur VII. Nr. 29, Flur V. Nr. 388, 417, 386, 419, 483/422 und 498/100 der Steuergemeinde

Herde>e zu Gunsten der Gläubiger Albert Be>er-

schen Kinder zu Herde>ke, nämli: Steinhauer Heinr. Beer, Gustav Becker, Wilheim Be>ter, Diedrich Be>er und Carl Christoph Becker und zu Lasten der Schuldner Eheleute Carl Kramer, später Wwe. Carl Kramer, wiederverehelihte Steinhauer Joseph Weber uno deren 6 Kinder eingetragen ftebt, ist für kfrafilos erflärt. Hagen, den 27, März 1885. Königliches Amtsgericht.

[1328] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Margaretha Wiese, geb. Thies, in Stellau, vertreten dur< den Rechtsanwalt Sieve- king bierselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Dienftkne<t Ludwig Ferdinand Wiese, früher zu Wulfsmoor, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen CGhescheidung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe vom Bande zu trennen und den Beklagten für den \{uldigen Tbeil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst auf

Dienstag, den 9. Juni 1885, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zwedts öffentlicher ZusteUung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacbt.

Altona, den 1. April 1885.

Thon, ?

Gerichts\Hreiber des Königlichen Landgerichts.

[1530] Oeffentliche Zustellung.

Der Mühlenbesißer Franz Wolter zu Dippmanns- dorf, verireten dur den Justizrath Graßhoff hier, klagt gegen den Vätkermeister August Karstädt zu Reppinichen, wegen rückständiger Zinsen 5 °/% pro 10. Januar 1884 bis dahin 1885 von den auf dem Grundstü>e des Beklagten, Reppinichen Band IV. BL. Nr. 136 Abthl. 11IT. Nr. 1 bez. Nr. 4, aus den Obligationen vom 23. Mai, der Verhandlung vom 10. Januar 1882 und der Cession vom 19. Januar 1882 bez. aus der Obligation vom 10. Januar 1882 eingetragenen 900 4 bez. 600 4, mit dem An- trage, den Beklagten zur Zahlung von 75 M zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Belzig auf

den 12. Juni 1885, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Belzig, dea 20. März 1885.

Günther,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1322] Oeffentliche Zustellung.

Der Klempnergeselle Adolf Katerle zu Naum- burg a. S., vertreten durch den Rechtsanwalt Richter zu Breslau, klagt gegen den Schneidermeister August Breitfeld, früher in Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Nechnungslegung resp. Ansprüchen aus der Vermögens8verwaltung, mit dem Antrage auf fostenpflihtige Verurtheilung des Beklagten, über die von ihm als Vormund des Klägers geführte Verwaltung des Vermögens des Klägers diesem

‘Rechnung zu legen und leßterem das zur Verwaltung

erhaltene Vermögen, zum Mindestens 672,90 M nebst wenigstens 69/0 Zinsen seit dem 1. Oktober 1881 herauszugeben und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau auf den 1. Juli 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe> der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 1. April 1885. Petschke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{1329] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Schneider Bohlies, Wilhelmine, geborene Marschinke, verwittwet gewesene Karnath, zu Schöne W./Pr. vertreten durch den Ne<tsanwalt Levysohn in Danzig, klagt gegen ihren Ebemann, den Schneider Friedrih Michael Bohlies, un- bekannten Aufenthalts, wegen Chetrennung, mit dem Antrage, das unter den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein \{<uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagîen zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Civillammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf

den 10, Juli 1885, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen,

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 31. März 1885,

i Kret[Mmer, Gerichts\reiber des Königlichen Landgerichts. [75483] Oeffentliche Zustellung.

Der Hofklempner Wilhelin Witte hier , vertreten dur< den Rechtsanwalt Medicus hier, klagt gegen den Feldmesser Leehr und dessen Ehefrau, früher hier, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen am 26. Sep- tember und 3. November 1879 käuflich gelieferter Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Leehrschen Eheleute zur Zahlung von 35,80 4 nebst 5% Binsen seit 1. Januar 1882 und vorläufige Vollftre>barkeitserklärung des Urtheils und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Herzoglihe Amtsgericht zu Dessau, Zimmer 35, auf

den 19. Mai 1885, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, 20. März 1885.

S) Ahlfeld, Gerihts\<reiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[1326] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Kupfershmieds Heinrich Hütter, Elise, geborne Kir<hofen, früher zu Duisburg, jeßt zu Köln, vertreten dur den Recbtsanwalt Botten- bru< zu Duisburg, klagt gegen ihren vorgenannten Ghemann, welcher zuleßt zu Hamborn wohnhaft ge- wesen, dessen zeitiger Äufenthaltsort aber nicht be- kannt ift, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage:

das ¿wischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und Beklagten für den allein \{ul- digen Theil zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des König- lien Landgerichts zu Duisburg auf den 30. September 1885, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Duisburg. den 31. März 1885,

Lechner, Recbnungs-Rath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1324] Oeffentlice Zustellung.

Der Stellmacher Schroeder in Reinberg uxoris nomwine, vertreten dur< den Justizrath Kirchhof zu Greifswald, klagt gegen den Töpfermeister Emil Rudolph, früher zu Greifswald, jeßt unbekannten Aufenthalts wegen der auf die vom 10. Mai bis 10. November 1884 rü>ständigen Zinsen für das auf den Namen der Ehefrau des Klägers, Karoline Christine Dorothea geb. Upatel zu Rein- berg in Abtheilung 11]. Nr. 1 auf der dem Be- klagten gehörigen, zu Reinberg belegenen und im Grundbuche von Reinberg Bd. I. Bl. 32 verzeichne- ten halben Büdnerstelle Nr. 5a zu 43 % verzins» li< eingetragene Grundschuldkapital von 1200 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 27 M bei Vermeidung der Zwargs- vollstre>dung in das vorbezeichnete Grundstü> und zur Tragung der Prozeßkosten und mit dem Antrage auf vorläufige Vollstre>varkeitserklärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriwt zu Greifswald, Domstraße 20, auf

den 19, Juni 1885, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Die Klage gilt als zugestellt, wenn seit der leßten Einrü>kung des Auszuges in die öffentlihen Blätter se<s Wochen verflossen sind.

Trill, : Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts IY. S B.

[1327] Oeffentliche Zustellung. i

Die verehelihte Landwirth Biener, Emilie, geborene Sommerwerk, zu Werlißsh bei Delitzsch, vertreten dur< den Rechtsanwalt Wölfel zu Merse- burg, klagt gegen ihren- in unbekannter Abwesenheit lebenden Chemann, Landwirth Karl Eduard Biener, wegen Nichtgewährung des nothdürftigen Unters- halts und böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Ehetrennung und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle auf

den 8, Zuli 1885, Bormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwedlke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszua der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 24. März 1885.

Wagner, Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[1535] Oeffentliche Zustelluttg. /

Der Schuhmacher Carl Henke zu Groß Jestin bei Kolberg, vertreten dur< den Justizrath Leopold zu Kolberg, klagt gegen die Erben des zu Grof Jestin verstorbenen Eigenthümers Christian Friedrich Krüger, zu denen au<h seine Wittwe 11. Ehe, Caroline, geborene Spaude, jeßt angebli in Amerika, gehört, wegen einer auf dem Grundstü>ke Nr. 24 von Groß Jestin Abtheilung 111. Nr. 3 eingetra- genen Hypothekenpost von 300 6 mit dem Antrage auf Zahlung von 300 A nebst 5 °%/% Zinsen seit dem 13. Dezember 1882 und ladet die Beklagte Wittwe Caroline Krüger, geb. Spaude, zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das König- liche Amtsgericht zu Kolberg auf

den 3. Zuli 1885, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kolberg, den 1. April 1885.

Kobow, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13232] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Neumann, geb. Voß, zu Stargard i. Pomm., vertreten dur< den Justiz-Rath Kempe daselbst, klagt gegen: i:

1) den Vä>ermeister Johann Ludwig Krüger, früher zu Stargard i. Pomm,, jeßt unbe- kannten Aufenthalts,

2) den Bäckermeister Carl Krüger zu Stargard i, Pomm.,

auf Grund des Anfehtungsgeseßes vom 21. Juli 1879 mit dem Antrage: Die Beftimmungen des unterm 22. Juli 1884 vollstre>bar gewordenen Zahlungsbefehls in der Sache des Civilbeklagten wider den Erstbeklagten im Mahnverfahren B. 1054 de 1884, und so- mit die unterm 29. Juli 1884 in dieser Sache ausgeführte Pfändung und Ueberweisung der Zinsen eines auf dem, dem Civilbeklägten zu- gehörigen, hierselbst belegenen Vol, ŸVI. Nr. 32 Abtheilung IIL, ad Nr. 8 des Grundbuchs ver- zeichneten Grundstü>ke eingetragenen Kapitals von 9000 M seit 1. Juli 1884 auf Höhe der dem Leßteren vermeinili< zustehenden 708 A6 51 H “nebst 5 9% Zinsen von 700 M \eit 27. Juni 1884 sowie der 14 ( 14 ,Z Kosten und Auslagen, der Klägerin gegenüber für unwirk- fam zu erklären, und die beiden Beklagten zu verurtheilen, sich die Befriedigung der Klägerin aus den Zinsen des vorbezeichneten Kapitals der 9000 A leit dem 1. Juli 1884 auf Höhe der Forderung der Klägerin von 2379 4 65 H nebst 6 °%/9 Zinsen davon seit dem 11. August 1884 gefallen zu laffen, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stargard i. Pomm. auf den 26. Juni 1885, Vormittags 8; Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stargard i. Pomm., den 30. März 1885.

Tetlaff, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[T1538] Landgeriht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Auguste Marie Küchler, geb. Liebe- thal, zu Königstein i. S. (vertreten durÞ< Rechts- anwalt Dr. Sonnenkalb in Hamburg) klagt gegen ihren Ehemann Carl Wilhelm Hugo Küchler, früber zu Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- kammer IT. des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 9. Juni 1885, Vormittags 9x Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladungsschrift bekannt gemacht.

Hamburg, den 7. April 1885.

j Scblie>au, Gerichtsschreiber des Landgerichts, Civilkammer Ik.

[1531] Oeffentliche Zustellung. Der Gastwirth Josef David zu Kros<nitz, ver- treten dur< den Recbtsanwalt Vogt zu Oppeln, klagt gegen den Kolonisten und Schuhmacher Paul Mally, früher zu Friedrihsgräß, jeßt unbekannten Aufenthalts, angebli in Amerika, wegen Zahlung des Kaufpreises für Getränke und Eßwaaren, mit dem Antrage auf Zahlung von 23,70 4 nebst 5°%/6 Zinsen seit dem 1. April 1882, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Oppeln auf deu 16. September 1885, Vormittags 92 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Oppeln, den 2. April 1885. _ Burghardt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1334] Kaiserliches Amtsgeriht Weiler. Oeffentlihe Zustellung,

Die Handlung von Josef Fabian in Graudenz, vertreten dur< Rechtsanwalt Kabilinski in Graudenz, Ilagt gegen den Benno Kalischak, Pharmazeut, zuleßt in Weiler wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts- orts, aus gelieferten Waaren mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 189 A 10 F nebst Zinsen à 6 °% seit dem 1. Januar 1883 und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiser- liche Amtsgericht zu Weiler auf

den 27. Mai 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wir) dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

N __ Guthmann,

Gerichtsschreiber des Kaiserliben Amtsgerichts.

[1330] Kaiserliches Landgericht zu Straßburg i. E. Die Anna Marie Goct, Ehefrau des früheren

Krämers Simon Rieble in Straßburg, vertreten

dur< Rechtsanwalt Leiber, klagt gegen ihren ge-

nannten Ehemann mit dem Antrage: die Güter- trennung zwischen den Parteien auszusprechen, die- selben zur Auseinandersetzung der bestandenen Güter- gemein|<aft vor Notar Schmitz in Straßburg zu

e und dem Beklagten die Kdsten zur Last zu

egen.

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ist die öffentliche Sizung der I. Civilkammer des Kaifer- liben Landgerihts zu Straßburg vom 20, Mai 1885, Morgens 9 Uhr, bestimmt.

Straßburg, den 2. April 1885.

Ver Landgerichts-Sekretär : (L S5 Krümmel,

[1541] Bekanntmachung.

Dorothea Magdalena Wulf, ohne Geschäft, zu Mey wohnhaft , vertreten durh Rechtsanwalt Burger, klagt gegen ihren Ehemann Anton Zeller, früher Pferdemetger und jeßt ohne Geschäft, Zeug- hausftraße Nr. 25 in Metz wohnhaft, wegen dessen zerrütteter Vermögensverhältnisse auf Auflösung der zwischen Parteien bestehenden Gütergemeinschaft und Verweisung vor einen Notar bebufs Auseinander- seßung der gegenseitigen Vermögensansprüche.

„Zur Verhandlung des Rechtsstreits ist die öffent- lide Sißung der 1. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerich18 zu Metz vom 3, Juni 1885, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt.

Publizirt gemäß Ausf.-Ges. vom 8. Iuli 1879,

Meg, den 4. April 1885.

Der Landgerichts-Sekretär : Metzger.

[1542] Gütertrennungsklage.

Die Ehefrau des Gemüsehandlers Nikolaus Thelen, Gertrud, geb. Milz, ohne Geschäft zu Münstereifel, „vertreten dur<h Rechtsanwalt Heidland, lagt gegen ihren genannten Chemann 2c. Thelen zu Muünstercifel, wegen Gütertrennung, mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen den Parteien bestehenden ehelihen Gütergemeinschaft.

Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu

oun ift Termin auf

den 3, Juni 1885, Vormittags 10 Uhr, bestimmt.

Der Gerichts\{reiber der II. Civilkammer des

Königlichen Landgerichts. (L, S8.) Donner, Landgerichts-Sekretär.

[1543] Gütertrennung.

Durch rechtskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 12. März 1885 ist die zwischen den Eheleuten Mathias Josef Bühl, Obermüller, und Elisabeth, geb. Pütz, ohne Gewerbe, Beide zu Saßwey wohnhaft, bestandene eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt.

Bonn, den 7. April 1885.

d ,_ Der Gerichtsschreiber qu II, Civilkammer des Königlichen Landgerichts. (L, Donner, Landgerichts-Sekretär.

16

1 Bekanntmahung.

Me “A Untersuhungssache gegen den Dragoner . Sscadron, Wilhelm Robert Emil Jents<h aus Dresden, ina Sachsen, geboren 28. August 1864,

bat das Königliche Militär-Revisionsgericht zu Stutt-

es solle das dem Angeschuldigten 2c. Sent\{ gegenwärtig zustehende oder fünftig anfallende Vermögen unbescadet der Rechte Dritter mit Beschlag belegt sein. Ludwigsburg, den 4. April 1885. Dragoner-Regiment Köaigin Olga (1 Württb.) Nr. 25.

[1300] Bekanntmachung. Der Rechtsanwalt Dr. jur. Friedri<ßh Otto Ponfi> ist in der Nechtsanwaltsliste des biesigen Landgericbts gelöst. Frauffurt a. Main, den 28. März 1885. Königliches Landgericht,

[1506] In die Lifte der bei dem unterzeichneten Land- geribte zugelassenen Rechtsanwälte ist der Rechts- anwalt Herr Gotthold Ferdinand Nobert Rudert / in Leipzig eingetragen worden. Leipzig, den 4, April 1885. Königliches Landgericht. Schurig.

[1505] __ Bekanntmachung. * Der Gerichts-Assc sor JZungeblodt zu Münster ist in die Liste der bei dem unterzeihneten Land- gerite zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen. Münster, den 2. April 1885. Königliches Landgericht.

(9% Bekanntmathung.

Der Rechtsanwalt, Justiz-Rath Ferdinand Menne u E gin und in der Liste der bei em Koniglien Landgerichte hierselbst Rechtsanwälte gelöst worden. ta Paderborn, den 4. April 1885. Königliches Landgericht.

r -y (07 Bekanntmachung. : Mr. 5668, Rechtsanwalt Böhler wurde heute in die Liste der hier zugelaffenen Rechtsanwälte ein- getragen.

Villingen, den 4. April 1885.

Gr. Amtsgericht. Könige.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[1226] Bau- und Nuzholz-Verkauf

in dem Königlichen Forstrevier Havelberg.

Donnerstag, den 16, April d. J., von Vorm, 10 Uhr ab, sollen in dem Schülerschen Lokal zu Havelberg 19 Stü>k Eichen-Nuzenden mit 16,45 &estm. und 582 Stü>k Kiefern-Bau- und Schneide- bolz mit 603,68 Festm. unter den üblichen forst- fiskalischen Verkaufsbedingungen öffentlich meistbietend verkauft werden. Das Material befindet sih 5 km von der Havel und 4,5 km von der Berlin-Ham- burger Bahn entfernt. Havelberg, den 6. April 1885.

Der Oberförster, Riesen.

[1159] i _Bekanntmachung, Für die Pfeilerbauten der Radaunebrücke bei Zuau soll die Lieferung von 250 000 Stü> Ziegeln bester Qualität vergeben werden, uid zwar; a. 200 000 Stü>k für den Kern der Pfeiler, b. 50 000 Stü für die Ansichtéfläcben, Verblender. Lieferzeit: Sommer 1885. Preis-Offerten ab Zie- gelei oder franko Waggon der nächsten Eisenbahn- station ersube ih unter Einreichung von Probe- ztegeln mit Angabe, wo die betreffenden Ziegel bei ähnlichen Bauten Verwendung gefunden “und mit Nachweis, wie sich dieselben bei diesen Bauten be- währt haben, getrennt für die beiden Sorten ad a. und ad b. bis zum 18, April er. kostenfrei an mich einzureiben. Karthaus, den 4. April 1885. Der Abtheilungs-Baumeister O, Frühling.

[1227] Eisenbahn-Direktions-Bezirk Bromberg. Die Lieferung von 465 Stü> rohen eichenen Weichenschwellen, 218 Tonnen Stahlschienen und 211 Tonnen Kleineisenzeug, als Flatlashen, Laschen- \hraubenbolzen, doppelten Federringen, Unterlags- platten, Hakennägeln und Schienenscbrauben {oll verdungen werden, Submissionstermin im Materialien- Bureau, Victoriastraße Nr. 11, am 22, April 1885, Vormittags 11 Uhr. Offerten sind mit der Adresse: „Materialien-Bureau der Königlichen Eisen- bahn-Direktion zu Bromberg“ und der Aufschrift : „Offerte auf Lieferung von Oberbau-Materia!ien“ versiegelt protofrei einzurcicen. Spâter ein- gehende Offerten bleiben unberü>sihtigt. Die Be- dingungen und Zeichnungen liegen auf den Börsen zu Berlin, Breslau, Köln, Königsberg i. Pr. und Danzig, fowie hierselbst im Materialien Bureau aus und werden gegen Einsendung von 0,70 46 für Scienen, 1,80 4 füe Kleineisenzeug und 0,50 4 für Weichenshwellen frankirt übersandt.

Bromberg, den 5. April 1885. Materialien-Bureau.

[1297] Ceutralbahnhofs-Anlagen zu Düsseldorf. Die Ausführung der Erdarbeiten und Brücken» bauten zur Umgestaltung der Bahnhofs-Anlagen in und bei Düsseldorf soll, eingetheilt in 2 Loose, ver- dungen werden.

Das erste Loos umfaßt die Bewegung von rund 203 000 cbm Sand und Lehmboden und die Her- stellung von 10500 cbm Mauerwerk eins{hließlih Materiallieferung, das zweite Loos die Bewegung von rund 1 634 000 cbm Sand und Lehmboden und die Herstellung von 30 800 ebm Mauerwerk ein- s{ließlid Materiallieferung.

Zeichnungen und Bedingnißheft liegen in dem Baubüreau „des Cisenbahn - Bauinspektors Rofß- kothen zu Düsseldorf, Bilkerstraße 14, zur Einsicht- nahme aus.

Abdrücke des Bedingnißheftes sind mittelst beson- deren scrif:lihen Antrages gegen Zahlung von 2 M Sthreibgebühren von uns zu beziehen; jedoch wird die Abgabe derselben nur an solche Unternehmer erfolgen, deren Leistungsfähigkeit . uns bekannt ift, oder bei Beantragung des Bedingnißheftes dur Beifügung von Zeugnissen anderer Behörten nach-

Angebote sind versieaelt mit der Aufs{rift : » Abtheilung 11]. Angebot auf Erd- und Maurer- arbeiten für die Umgeftaltung der Bahnhofs- e igen e T 12 Zum 15. Mai d. J., an welhem Tage, Vor- mittags 10 Uhr, die Eröffnung derselben erfolgen wird, pofstfrei bei uns einzureichen. Elberfeld, den 4. April 1885. Königliche Eisenbahn Direktion.

[1172] Bekanntmachung.

ie Kassen- und Schulden-Reguiirung?-Sektion des Finanz-Departements bringt hiermit zur öffent- lichen Kunde, daß die Wittwe Doris Penzel, geb. Wilen, hierselbst. beim biesigea Amtsgericht Abth. II. das angebliche Abhandenkommen der auf den 1. Zuli 1884 gekündigten Obligatiouen der Tag hen Staats - Anleihe vom 1, Zanuar

Litt. C. Nr. 1453 | L #4 BNO0 |: Couporus jede im Nominalbetrage von zweihundert Thalern, angezeigt und die Kraftloserklärung dieser Obliga- tionen beantragt hat, und daß das Amtsgericht Da E arrer E. Februar d. Js. an das Finanz- epartement ein diesbezüglihes vorläu h , verbot erlassen hat. E e Sans Lübe>, den 4. April 1885. Die Kasseu- und Schulden-Negulirungs-Sektion des Finanz-Departements, Jo hs. Fehling, Präses.

ohne Talons und

TVochen-Ausweise der deutschen Zettelban?ken.

Wochen-UNebersicht der Städtischen Bank zu Breslau am 7. April 1885.

Activa, Metallbestand: 1054 432 4 49 A. Bestand an Reichskafsenscheinen : 10 015 A Besftand an Noten anderer Banken: 114700 4 Wechsel 1 Effekten T4 Ey S. r 3 681 800 6

etten: —- ; i 41 684 t N P) onftige Aktiva:

assiva. Grundfapital: 3000000 A Re- serve-Fonds: 600000 A Banknoten im Umlauf: 2 461 000 A Täglibe Verbindlichkeiten : Depositen- Kapitalien 3311610 A An Kündigungsfrift ge- bundene Verk indlichkeiten: 4 Sonstige Passiva 1 doe s: Ua Mle Derbindlichteltén aus

eiter begebenen îm Inlande 7 wes. eg du B ¿zahlbaren Wechseln 1

[1501] Uebersihht der Provinzial-Actieu-Bank? des Großherzogthums Posen / am 7. April 1885.

_ Activa: Metallbestand A 671,713. Retch3kafsen- [eine 1895, Noten anderer Banken Á 19,500. Wechsel # 4,493,913. Lombardfordecungen #6 1,354,150, Sonstige Activa 4 396,898,

Pas gsá va: Grundkapital 3,000,000. Reserves- fonds 6 750,000. Umlaufende Noten 4 1,897,609. Sonstige SA fällige Verbindlichkeiten M 24,323. An eine Kündigungsfrist gebundene Berbindlich- leiten A 967,006. Sonstige Passiva Æ 213,951.

Weiter begebene, im Inlande zahlbare Wechsei

#6. 058,945, Die Direction.

Stand der Frankfurter Bank

[1503] am 7. April 1885,

Activa. Cafsa-Bestand : U Be 7 800, Reichs - Kassen- 39,600.—,

E, L Noten anderer D e 708100, é 4,585,500 Guthaben bet der Reichsbank . 481,300 e 26,516,160 Vorschüsse gegen Unterpfänder . 2,590,700 Ege 812,400 Effecten des Reserve-Fonds . 3,870,600 - 249,5C0

Sonstige Activa. . ee E Staat (Art. 76 der N L 1,714,300

Darlehen an den Statuten) . . S P assiva,. 17,142,900 3,916,600

Eingezahltes Actien-Capital

Rel Ï

Bankscheine im Umlauf. . 10,714,200

Täglich fällige Verbindlichkeiten . 4,788,000 An eine Kündigungsfrist gebundene

E 2,461,400

1 130,000

136,400

(1230]

L

Verbindlichkeiten

So O No nit zur Einlösun gelangte Guldennoten (Schuldscheine) . ö”

Die no< niht fälligen, weiter begebenen in- ländishen Wesel betragen 1,533,924, —., Die Direction der ¿Frankfurter Bauk, gez. O. Ziegler. H. Andreae.

Commerz-Bankin Lübeck.

Status am 2. April 1885. Activa. E 361-270, 75

5,640, 435,200, 9,641. 84 4,097,690, 53 599,450, 100,135, 98 98,940, 1,491,580, 50

: 4 768.753 41 FPassîva,

. #6 2,400,000. 99,056, 96 723,700.

1,225,932. 59

3,312,222. 88 97,216. 99

[1500] Metallbestand , x Reichskassenscheine Noten anderer Banken . Sonstige Kassenbestände . Wechselbestand , , Lombardforderungen , Be Effecten des Reservefonds Täglich fällige Guthaben . Soustige Activa ,

Grundcapital E Beeren ü Banknoten im Umiauf. . ,., Sonstige täglich fällige Verbind- lichkeiten . ,

An eine Kündi

G E

gsfrist gebnn- dene Verbindlichkeiten . V Sonstige Passiva

Weiter begebene im Inlande

zahlbare Wechsel. . .. , M 10,346, 46

gart am 27, März 1885 zu Recht erkannt;

gewiesen wird.

[1498]

Kölnische Privatbank.

Uebersiht vom 7. April 1885, Activa.

L L Reichs-Kafsenscheine . G <5 Noten anderer Banken Wechselbestand . Lombard-Forderungen E Sonstige Activa .

Grundcapital . Reservefonds . , 4 Umlaufende e S Sn neo R iehen - : n etne Kündigungsfri ebunden Verbindlichkeiten s G n ; Sonstige Passiva .

Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiter begebene im Inlande zahlbaren Wechseln 4 997.100. Gi p

770,709 14,000 123,000 7,714,000 430,000 55,900 454,50

& 3,000,000 750,000 2,015,540 707,100

2,958,100 13,000

Passiva.

[1499]

Leipziger Kasseuverein.

Geschäfts-Ueberfiht vom 7. April 1885, Activa.

Metal ad 15 a FOSE T,

Bestand an Reichskafsenscheinen . z 32,855,

S Noten anderer Banken 688,100.

Sontftige Kallen bestände 70,148, 2

Bestand an Wechseln S 3,985,012, 6 ë « Lombardforderungen . 1,499 292, Á « G 29,308, ¿ sonstigen Activen . 840,578,

Pasfiva. Das Grundkapital M in ¿ «6. 3,000,000. Der Reservefonds . S 225 781 Die eiuoódex i enden Noten 2,844,500. te Jonsltgen täglich fälligen Ver- bindlichkeiten: x a, Giro-Creditoren , s b. Ched-Depositn . è Die an eine Kündigungsfrist ge- bundenen Verbindlichkeiten. . , 555,498, Die sonstigen Passiven . C O S Weiter begebene im Inlande zahlbare Wechsel M. 394,257, 80, Die Direction des Leipziger Kassenvereius,

1,499,819, 89,422,

(1496]

Status der Chemnißer Stadtbank

in Chemni. Am 7. April 1885, Activa.

Cafía Metallbestand .& 182,748. 20, Reichskafssen- E 130 Noten anderer An 000 Sonstige Kafsen- bestände. . ,„ 20,858.45. M 262,346. 65. E 3,438,176, 73. Lombardforderungen . . ., 101,830. —. S 127,500. —. Soustige Activen. ...., 403,325, 80, Passiva. Grundkapital « A#& D10.000. MejeLvesoUds x 127,500, —, Betrag der umlaufenden Noten , 503,300. —, Sonstige täglih fällige Ver- bindlichkeiten... , 58,082.35, An eine Kündigungsfrist ge- bundeneVerbindlichkciten , 3,004,900. —. Sonstige Passiven . . . . , 129,396. 83, Weiter begebene und zum Incafso gesandte, im Inlande zahlbare Wechsel „4 736,966. —.

[1497]

Bank für Süddeutschland. Stand am 7. April 1885,

l

Activa. M S . [Casse: |

1) Metalibestand 5,184,605/18 3 G 4,710/— 3) Noten anderer Banken , . 484,700|—

Gesammter Cassgeubestand 5 674,015 T8 « ¡Bestand an Wechsein 20,834,684/95 . [Lombardforderungen 836,825 . [Eigene Effecten 4,071,917/37 . [Immobilien 433,159/79 1,858,318/90 33,708,921 /19 Passiva. I, JActiencapital

T

15,672,300|— 1. [Reservefonds 1,738,252/08 I. |Immobilien-Amortisationsfonds| 97,696/79 IV. |Mark-Noten in Umlauf... 15,221 400|— V. [Nicht präsentirte Noten in alter Währung

VI, [Täglich fällige Guthaben . . VIL. |Diverse Passiva

95,357'14 619.967/77 263 947/48 33,708,921|19 Eventuelle Verbindlichkeiten aus zum Incass0

gegebenen, im Iuland zablbaren Wech e &. 1,962,320. 93, E

Verschie dene Vekanntmachungen.

[1301] Znvalidendank

Verein zur Forderung der Erwerbsthätigkeit . v, j, deutsher Zuvaliden. E _ Die Mitgliedec des Vereins werden zu der diess jahrigen ordentlichen Generalversammlung am Sonnabend, den 18. April 15S56, : Abends 7 Uyr, im Lokale des V:reins, Markgrafenstraße 51 a, er- gebenst eingeladen. | : Tagesordnung: 1) Vorlegung. des Rechenscha{tsberihts pro 1884 und Ertheilung der Decharge an den Vor-

ftand.