1885 / 86 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

die der Verfasser während eines zwölfjährigen Aufenthalts in Brasilien

- genauer Kenntniß der einschlägigen und gestüßt auf offizielle Quellen, giebt er in der erste des in einem Doppelbande vollständig vorliegenden Werkes eine Dar-

erworben hat mit

ftellung der allgemeinen, das beißt der das ganze

den Verhältnisse in Bezug auf Pflanzen- und Thierleben, Bevölkerung,

gesbidtlidbe Entwi>elung seit der Entde>ung

geistige und materielle Kultur, ein Bild der aus all diesen Faktoren resultirenden staatlichen, wirthschaftliben und sozialen Zustände. Die zweite Abtbeilung enthält die Scilderung der einzelnen Provinzen

t ; durbgeführter Gleihmäßigkeit der Disposition: 1) Areal und Grenzen, 2) Bodenbildung und Bewässerung, 3) Klima und Naturprodukte, 4) Ansiedlung und Bevölkerung, 5) A>er- bau und Viehzucht, 6) Judustrie und Handel, 7) Verkehr und Verkehrs- mittel, 8) Städte und Kolonien. Der Darstellung if jene Wärme

des großen Reibes mit streng

und Hingebung für die Sache eigen, welche aus

Selbfterlebten entspringt, jene Lebendigkeit und Anschaulichkeit, wel<e

das Selbstgeschaute festhält und wiedergiebi. Die

Befseren anzuzeigen.

dienten. H _In demselben Verlage erschien: Klein, leitung zur Vorausbestimmung des We

1 M), cine Scrift, welche die Interessenten anleitet, Wetter- prognosen für ihren Wohnort sel bst aufzustellen.

per - ZeltsMLtift fr t Beschichte“ Kommissions-Verlag der Universitäts-Buchbandlung) bringt die Fort- seßung der Untersuchungen über die älteren Bibliotheken der Herzog- thümer zu Gottorp und Bordesholm, von dem Ober-Bibliothekar Dr.

Der uns vorliegende 14. Band Swleswig-Holstein-Lauenburgisce

E. Steffenhagen und im Anrs{luß daran eine Arbeit

über die Reste der Bordesholmer Bibliothek zu Kopenhagen (nebst bibliographischen

Register). (Diese werthvollen

find gelegentliþ der Eröffnung der neuen

sitätsbibliothek aud als befondere Schrift ausgegeben worden.) Dr. Stéffenhagen berichtet im Anschluß an feine vorangeführte Arbeit weiterhin no< über einen Codex Ranzovianus. Der berühmten

Büthersammlung Heinrich Rantau's (gest. 1598)

Breitenburg, wel<e 6300 Bände (darunter viele Handschriften) um- faßte, war ein s{<limmeres Schi>sal als jenen beiden Bibliotheken beschieden. Während die Bordesholmer und Gottorper wenigstens m i die Ranzau’she Bibliothek bei der Erstürmung des Sc(kofses (1627) den Wallen- ( Truppen zur Beute u1d wurde vollständig zerstreut. Es bietet si nun eine sichere Spur, welche unzweifelhaft auf Prag führt und die Vermuthung bestätigt, daß ein Theil der Sammlung im Jahre 1627 von Wallenstein nah Böhmen geschaft wurde, und zwar in dem Codex Ranzovianus der Prager Universitätsbibliothek dessen Erifienz zwar nicht unbekannt, defsen Provenienz aber bisher nicht erkannt war. Der Verfasser beschreibt denselben na eigener Anschauung sehr genau und bespricht sodann den Inhalt. Letzterer besteht aus dem Speculum juris Joannis Scheuecloth (d. h. dem Richtsteiz Landrechts),

zum großen Theil erbalten sind, fiel

steinschen

dem Heberegister des Klofters Segeberg aus den

1449 und einem Rehnungsbu< über Einnahmen und Ausgaben des

Klosters für die Jahre 1480 und 1484 bis 86, ift

tür die Geschichte des Klosters von Wichtigk-it, indem dadurch die bisherigen Zeugnisse über seine Besißungen vervolUständvigt werden. Die Eingänge aus dem Rechnungsbuch hat der Verf. wörtlich mit-

getheilt. Dr. Wetel publizirt in dem Bande vierte Kieler Bursprake aus dem Anfange hunderts, giebt dazu eine interessante Einleitung und zieht die entsprechenden

weisen, zum Vergleih heran.

Des 10,

tultucges{ihtlihe Verordnungen aus den Burspraken anderer Städte, soweit sie Abweichungen auf- Ferner enthält der Band cus sührlihe Mittheilungen über das chemalige Franziskaner-Kloster zu Flensburg, vom Juftiz-Nath Dr. A. Wolff, und einen sehr in-

Kaiserreich betreffen-

kostbaren Spitzen, die

bis zur Gegenwart,

der Erinnerung des

De O. N, Aue

Fundort (Kiel,

von Dr. A. Wetel :

Abhandlungen Kieler Univer-

aufzufassen. Von dem im

auf dem Swlosse

Bemerkungen zu Lindenschmits

Sabren 1444 bis des 17. Jahrhunderts aiso vornehmiich | füdsüdöstlicbem

ferner no eine Jahr-

haltenen Pfingstversam

z

Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin $W., Wilhelm-Straße Nr. 32. F

j Inserate für den Deutschen Reichs - und Könial. | | Preuß. Staats - Anzeiger und das Central-Hande | register nimmt an: die Königliche Expedition | des Dentschen Reichs-Anzeigers und Königlich

I8-

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete.

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

Ste>briefe und Untersuchungs - Sachen.

{1938] Stecbrief.

Gegen den unten beschriebenen Buchhändler Wil- helm Abilgaard, geboren am 10, September 1843 zu Siralsund, zuleßt im März 1885 hier, Thurm- ftraße 81 wohnhaft gewesen, welcher sich verborgen bält, ist die Untersubungshaft wegen Unterschlagung in den Akten I. Ta, 129. 85 verhängt.

Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuhungsgefängniß zu Berlin, Alt-Moabit Nr 11/12, abzuliefern.

Berlin, den 4. April 1885,

Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgerichte I.

Beschrcibung: Alter 41 Jahre, Größe 1,68 m, Statur s{lank, Haare blond, Stirn gewöhnlich, Bart: blonder Schnurrbart, Ba>enbart nur ftellen- weise und wenig, Augenbrauen blond, Augen blau- grün, Nase gebogen, Mund gewöhnli, Kinn oval, Gesicbt regelmäßig, Gesichtsfarbe bleih, Sprache deuts<h. Besondere Kennzeichen: Sieht etwas blöde aus, geht gebüdt und trägt mitunter eine ganz matt- blaue Brille.

[1939] Steckbrief.

Gegen den Hausdiener Hermann Balls<huh, ge- boren am 23. April 1856 zu Dederstedt bei Eis- leben, zuleßt, und zwar im Oktober 1884, hier, Behrenstraße Nr. 25 bei Göße, in Dienst gewesen, welcher si< vètborgen hält, ist die Untersücungshaft wegen wiederholten Diebstahls in den Akten J.Ia. 96. 85 verhängt.

Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersu<ungsgefängniß zu Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12, abzuliefern. |

Berlin, den 1. April 1885. :

Königliche Staatsanwaltfchaft beim Landgericht I.

[1896] Steckbrief. j

Gegen den unten beschriebenen Cigarrenarbeiter Zoseph Zakrzewsky, geboren zu Bromberg am 3. März 1849, welcher flüchtig ist, ist die Unter- suhungbhaft wegen Diebstahls verhängt.

Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in -das Gerichts-Gefängniß zu Potsdam, Lindenstraße 54, abzuliefern.

Potsdam, den 7. April 1885.

Königliche Staatsanwaltschaft.

Beschreibung : Alter 36 Jahre, Größe ca. 1,81 m,

u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Haare dunkelblond, Bart _blonder Schnurrbart, Sprache deuts<h und polnis<. Besondere Kenn- zeichen : cine ca. 3 cm lange Narbe links der Nase.

[1940] Steckbriefs-Erneuerung.

Der gegen den Kaufmann Sally Salinger, am 29. September 1852 zu Angermünde geboren, in den Akten J. I. C. 22. 81 rep. wegen Vollftre>ung einer dreimonoatlihen Gefängnißstrafe unter dem 11, Dftober 1881 erlassene und unter dem 27. Jg- nuar und 15. Februar 1884 erneuerte Ste>brief wird erneuert.

Berlin, den 30. März 1885.

Staatsanwalts\{aft bei dem Königlichen Landgericht I.

[1894] Steckbriefs-Erneuerung.

Der von der Königlichen Staatsanwaltscaft in Meseriß in Nr. 194 pro 1880 hinter den Stefan Marthelek aus Graetz wegen Urkundenfälschung er- lassene Ste>brief wird hiermit erneuert.

[1937] Steckbriefs-Erledigung.

Der unter'm 5. August 1884 hinter den Cigarren- arbeiter Herinann Willer aus Potsdam erlassene Ste>brief ist dur dessen Ergreifung erlevigt.

Potsdam, den 8. April 1885.

Königliche Staatsanwaltschaft. [1936] Offenes Strafvollstre>ungs-Ersuchen.

Der frühere Redácteur ‘der hiesigen „Potsdamer Nachrichtén“ Paul“ Nollenberg, am 7. Februar 1858 zu Berlin geboren, evangelis<, ist dur< voll- stre>bares Urtheil der hiesigen Strafkammer König- lichen Ländgérichts vom 19, Dézember 1883 wegen Beleidigung ‘nit 100 (Einhundert) Mark Geldstrafe, welcher im Unvermögensfalle für ‘jé 10 46 1'Tag Gefängniß fubstiküirt ift, verurtheilt worden. Es wird ersucht, von dêm 2c. Nollenberg, dessen zeitiger Aufenthalt unbekannt ijt, die Geldstrafe im Wege der Zivangsvollstré>ung beizutreiben, im Unver- mögensfälle die sübstitutrte" Freiheitsstrafe an dem- selben zu vollstre>tèn“ und hieher zu ‘den Akten wider Nollenberg und Gen, M1 114/83 Mittheilung zu machen.

Potsdam, den 8. April 1885.

Der Etste Staatsänwalt beim Königlichen Landgericht.

rasili teressanten Beitrag zur Geschichte der Spike, von J. Mestorf. Literatur Leßterer bezieht si auf die Spitßenmanufaktur ix Tondern und Ploen, 1 Abtheilung | sowie auf die Sci>sale jener von Frau Dr. Marie Meyer in Ham- burg aus dem alten Familienbesiß der Bäuerinnen in der Propstei gésamthelten, ihrem gänzen Werth na< kaum ges{äßten, alten auf der Ausstellung Kunstgewerbe-Museums zu Oftern 1883 sowie auf der retrospektiven Ausstellung in Paris die Bewunderung aller Kenner erregten. Daß im Gottorper Antheil von S{leswig-Holstein in den Jahren 1670—1674 ein Taba>monopol bestanden hat, lernen wir aus einem Beitrage von Dr. Karl Kohlmann. Herzoz Christian Albere<t von S(leswig-Holftein-Gottorp ertheilte nämli auf Ansuchen dem Hin- ri< Sievers aus Hamburg im Herbst 1670 für den Antheil des Herzogs auf 16 Jahre das auésließlibe Privileg des Taba>handels und bezeichnete die Verhütung von Zolkunterschleif als die Veran- lassung dazu. Im August 1673 bereits suchte der Inhaber des Mo- lichkeit, wel> nopols um Verlängerung seines Privilegs nah, das ihm und Aegis E : 1 e ; Empfänglichkeit für | dius Henntngs au auf 25 Jahre, bis 1695, bewilligt wurde. Jedoch alles Großartige und Schöne der Natur, die freundlihe Theilnahme erfolgte in Folge gemeinsamer Beschwerden der Städte und Landtage für alle Vorzüge und tüchtigen Bestrebungen des brasilianischen Lebens hindert den Verfasser nit, mit sharfem Bli> die großen und kleinen Mängel und Mißfstänte zu erkennen, mit Strenge des Urtheils aufzude>en aber au zu erklären und die Mittel und Wege zum i Die beiden Abtheilungen enthalten außerdem zusammen 23 Vollbilder, 66 in den Text gedru>te Abbildungen und 9 Karten, wobei zum Theil Originalphotographien als Vorlagen

bereits im Mai 1674 die Kündigung des Kontrakts von Seiten des Herzógs und ein halbes Jahr fpâter das Erlöschen des Monopols. Die von L. H. mitgetheilten Brautbriefe von Lucie Augufte Friederica Jensen an Johann Ehrenfried Jacob Dahlmann, Syndiceus tn Wismar (vom August 1776 bis März 1777), sind deshalb von Interesse, weil die Genannten die Eltern von Christoph Friedrih Dahlmann, geb. 1785, dem berühmten Historiker, wurden. Unter den „kleineren Mit- theilungen“ finden wir sodann no< eine Reihe rverthvoller antiqua- riser Miscellen, von J. Mestorf, über Schalen oder Näpfchensteine. tters (89%, Preis | Die gelehrte Dame hat deren in diesem und früheren Bän- den der Zeitscrift 23, in den Herzogthümern aufgefundene, na (größtentheils Gräbern) und Gestalt bes{rieben und {lit si<h der Ansicht an, welce dieselben für Opfersteine hält. Fn Schweden nennt man ste Elbensteine oder Elbenmühlen, weil na< altem Glauben die Elben unter sol<hen Steinen wohnen und in den ausgeriebenen Näpfchen ihr Mehl mahlen. dem so lei{t erzürnten wie versöhnten kleinen Völkchen, welches mancerlci Krankheiten über Menschen und Vieh verhängt, indem man eine Scheidemünze, eine Ste>nadel, ein Blümchen, ein Zweiglein oder dergl. in die Schälchen le Die Verfasserin ist sogar geneigt, gewisser Thongefäße und die unter dem Henkel odec am Rande ange- brachten, dort gewöhnlich zu dreien stehenden Grükbchen als \symbolis{< Kopenhagener Museum aufbewahrten Schalenstein von Norby is eine Abbildung beigegeben: Nicht minder interessant sind ihre Mittheilungen über das jeßt festgestellte Vorkommen von zinnernem Shmu>k und Geräth in der Bronzezeit, wofür die Verfasserin se<s Beispiele vorführt und beschreibt, welche das Museum vaterländischer Alterthümer in Kiel darbictet. Daran reihen fid andere antiquarishe Miscellcn, von H. Handelmann: „Alterthümern unserer beitnischen Vorzeit“ über solche aus Swle8wig-Holstein, über Runenstetne und Stäbe 2c. zu dem dênishen Werke von Thorsen, über mittelalterlice Siegelstempel, Zinnteller mit Wappen, über die Goldbrakteaten von Geltorf, über die im südlichen Angeln gefundene Nacbbildung zweier Denare des Antoninus Pius (auf einer Sterbemünze), die merkwürdige Silbermünze von Stöfs (die 4 letztecen mit Abbildungen), über die vielbesprohene Gemme von Alsen (m. Abb.), welhe man jeßt dem Karolingiscven Zeitalter zuweisen will, und endlich über: den Bruts- tamp bei Albersdorf in Süder-Dithmarschen, jene {on seit Ende bekannte Eingange eine Ardwiv-Rath Dr. Hille theilt einen Brief con Iohann Heinrich Voß an den Grafen Bernftorf mit, wel<er fih auf seine eventuelle Berufunyg von Eutin an die Kieler Universität beziehtz. Dr. Auauft Weßel den: alten Eid der Landmesser in Dithmarswen. Am Schluß des Bandes is} der Jahretberiht über die Thätigkeit der Gesellschaft in dem. anderthalbjährigen Zeitraum vom 1. Avril 1883 bis 8. Dezember 1884 abgedru>t, wie ihn im Namen des Vor- standes der Gesells<haft der derzeitiae Sekretär, Prof. Dv. P. Hasse, in der Generalversammkung vom 8. Dezember 1884 erstattet hat. Der Bericht gedenkt zunächst der am 15. Mai 1883 in Kiel abge-

mlung des Vereins für hansiswe Geschichte, |

Oeffentlicher Auzeiger. 7

| Inserate nehmen an: die Annoncen-Erxpeditionen des î

des Hamburger

Ersterer brin

Man opfert daher auch Selten 1E

gt oder dieselben mit Fett einreibt. die Schälchen unter dem Boden

für. 7935 Æ,

inêgefammt

À

Steinkammer, von deren Abbildung beigedru>t ift. |

pro Kopf.

zu welder die Gesellshaff, gemeinsam mit dem Verein Stadtgesdichte, den Empfang vorbereitet und als F grüßungs\{<2ift beider Vereine den Gäften die „Lübe>er Briefe des Kieler Stadtarchivs, 1422—1534", bearbeitet von Dr. A. Wetzel Überreiht hat. sowie des Urkunben- und Regestenwerkes Metttheilungen gemacht. Auf leßteres kommen wir no< in einem besonderen Artikel zurü Von Engelhorns allgemeiner Romanbibliothek (Stuttgart, F. Engelhorn) sind der 16. und 17. Band erschienen : gt die Ueberfeßung des französischen kleinen ; „Dofia*", von Henry Grérille, der in an|pre<ender Weise einer In dem 17. Bande is „Ein L von I. J. KraszewSki, ein fesselndes Charakter- bild aus der Zeit Auaust des Starken, enthalten. Bei Orell Füßli & Co. in Züri Fortseßung der trefflichen Sammlung „Europäts<he W bilder“ ein Bändchen über Buda besonders den zahlreihen Besuchern der in diesem Sommer in Budapest stattfindenden Ungarischen allgemeinen Landesauëéstellung eine will. kommene Gabe sein, die ihnen cinen zuverlässigen und unterbaltenden Führer dur< die ungarische Hauptftadt bietet. angefehener ungarisher Staatsmann, kennt die und weiß dieselbe, unter weiser B und Gharakteristishe, so zu schildern, daß man ein lebensvolles und umfassendes Bild dexselben gewinnt. tionen unterftüßen aufs Anscbaulichste die Bemäübungen des Autors, and eia Anhang über die Ausstellung nebst cinem Sizuationsplan derselben uid einem Stadtplan sind dankenêrxærtbe Zügaben des interessanten kleinen Buchs, dessen Preis fich auf 1,50 6 ftellt.

Wiverspänftigen Zähwmung \><ildert.

hercif<hes Weib“

Die „Nation*

6936 L. Bei einer 9037504 £

_, Addirt man den Aus- Großstaaten und dividirt die malige Bevölkerungszahk, f

rei<h mit 143 Mil, P mit 190 Mill. Pfd. S endli<h Rußland mit 1

Ferner werden über den Fortgang der Zeits{

Gewerbe und Handel.

entfallen auf

sie die Verhältnisse von Ländern <harakterisiren, in dencn der deutsche Handel jeßt mehr und mehr festen Fuß zu fassen fucht. und Einfuhrhandel jedes cinzelnen der so gewonnene Ziffer durch die jedes- o gewinnt man na< Mr. Giffen abgerundet das folgende Bild vom Antheil der Nationen am Welthandel. lands aesammter auswärtiger Hande! beläuft fich auf 750 Millionen Pfd. Sterl., das evgiebt für jeden cinzelnen Engländer dur{<s<nittli< eine Quote von 29 L, - dann folat der F 429 Mill. Pfd. Sterl. und 12 £ pro Kopf, Deuischland mit 488 Mill, Pfd. Sterl. und 11 £ pro Kopf; die Vereinigten Staaten von Amerika mit 306 Mill. Pfd. Sterl. und 6 £ pro Kopf, Oester- sd. Sterl. und 3 £ 10 Sh. pro Kopf, Jtalien terl. und gleihfalls 2 £ 10 Sh. pro Kopf, 60 Mil. Pfd. Sterl. und nur 1 £ 10 Sh.

__Aus - diesen Zahlen i Üebermact des englischen Handels.

Handel

2A

9. Industrielle Etablissements, Fabriken und | „Zuvalidendank*, Rudolf Mosse, Haasenfstein

Grosshande!, 6, Verschiedene Bekanntmachungen. 7. Literarische Anzeigen. 8. Thueater-Anzeigen. | In der Börsen- 9. Familien-Nachrichten. / beilage. [1895]

Nachbenannte Militärpflichtige :

1) der Tischler Friedrid Wilhelm Bollmauu, geboren am 10. August 1858 zu Altenweddingen, zus leßt zu Altenweddingen,

2) der Dreher Hermann Johann Wilhelm Kuthe, geboren am 16. August 1858 zu Fermersleben, zu- tebt in Fermersleben,

3) Karl Heinrich Strich, geboren am 21. Oktober / 1857 zu Aken, zuletzt in Aken,

4) Heinrih Franz Krause, geboren am 28. Fe- bruar 1856 zu Aken, zuleßt in Aken,

9) Grnst Georg Friedci< Graf, geboren am 31. März 1858 zu Alt-Salze, zuleyt in Alt-Salze,

6) Ernft August Hewuing, geboren am 4. Oktober 1857 zu Atßendorf, zuleßt in Atzendorf,

7) Karl Heinrih Hermann Gxäg, geboren am 10. Juli 1858 zu Kalbe a. S, zuleßt in Bernburger Vorstadt Kalbe a. S.,

8) August Karl, geboren am 24. Mai 1856 zu Biere, zuletzt in Biere,

9) Theodor Hugo Ebert, geboren am 16. Juli 1847 zu Breitenhagen, zuleßt in Breitenhagen,

10) Christian Gottlieb Holstein, geboren am 27. Dezember 1858 zu Biere, zuletzt in Biere,

11) Gustav Karl Weißbarth, geboren am 24 April 1856 zu Kalbe a. S., zuleßt in Kalbe a. S,,

12) Friedrih Wilbelm Franke, geboren am 17. Februax 1857 zu Kalbe a, S,., zuleßt zu Kalbe i S,

13) Franz Paul Polluer, geboren am 1. April 1857 zu Kalbe a. S,, zuleßt in Kalbe a. S.

14) Karl Fricdrih Albert Schroeder, geboren am 22. Junt 1857 zu Kalbe a. S,., zuleßt in Kalbe a. S,

15) Friedrib Hermann Schulze, geboren am 4, “eitig 1857 zu Kalbe a. S., zuleßt in Kalbe a

16) Dtto Friediih Christoph Breitschu, geboren am 19, November 1858 zu Kalbe a. S., zuleßt zu Kalbe a. S,., i

17) Karl Heinri Franz Böhme, geboren am 7. März 1858 zu Frohse, zuleßt zu Aitenweddingen,

18) Paul Georg Borndri>, geboren am 10. Sep- tember 1858 zu Löderburg, daselbft zuleut,

19) Karl Wilhelm Johannes Schopf, geboren am 3, Mai 1856 zu S<{önebe>, daselbst zuleßt,

20) Friedrih Andreas Budhnunt, geboren am 25. September 1858 zu Schwarz, daselbst zdletßt,

21) Heinri Friedri Andreas Schmiede>e, ge‘

j P aaa an

| & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, | Büttner & Wéiuter, sowie alle übrigen größeren

Annoncou - Bureaux.

boren am 25. Dezember 1856 zu Staßfurt, daselbft

zuleßt,

22) Oottfried Friedrè< Gerla<z, geboren am 12, Dezember 1857 zu Staßfurt, zuleßt daselbst,

23) Gottlob Friedri Hasenheier, gebocen am 16. Januar 1857 zu Staßfurt, zuletzt daselbst,

24). Friedri Andreas Auzust, Hasenheier, gebo- l 22. Dezember 1858 zu Staßfurt, zulegt da- CLDIE,

25) Heinri Karl Lettau, geboren am 10. August 1857 zu Staßfurt, zuletzt daselbst,

26) Hermann Andreas Friedri< Balke, geboren am 25. Dezember 1858 zu Staßfurt, zuletzt daselbst,

27) Heinri Friedri<h Rudolf Göthe, geboren am 21. Mai 1858 zu Staßfurt, zuletzt daselbft,

28) Dito Friedrih Steruagel, geboren am 21, Dezember 1851 zu Halberstadt, zuleßt in Glöthe,

29) August Gottlieb Wilhelm Sander, geboren am 25. April 1857 zu Tettenborn, zulezt in Neu- haldensleben,

_find dur Erkenntaiß der I. Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg vom 20. Des zember 1881 wegen Entziehung der Wehrpflicht unter Auferlegung der Kosten ein Jeder zu einer Geldstrafe von 1609 #, der im Unvermögzensfalle 1 Wronat Gefängniß zu substituiren, verurtheilt worden.

Es wird ersu@t, von denselben im Bítretungsfalle die Geldstrafe einzuzieben, im Unvermögensfalle die substituirte Gefängnißstrafe zu vollstre>en, hiervon aber zu den Akten II M. 130/81 Nachricht zu geben,

Magdeburg, den 4. April 1885.

Der Erste Staatsanwalt. Suvbhastationen, Aufgebote, Wor: ladungen u. dergl.

[66999] Anfgebot.

Dem verstorbenen Verbands-Pakmeister S{&kom- modau zu Emden, später zu Paderborn wohnhaft, ilt von der Königlichen Hauptkasse der Westfälischen Eisenbahn zu Münster unterm 19. Mai 1868 eine Bescheinigung über den Empfang der derselben von der Königlichen Direktion der Westfälischen Eisen- bahn mittelst Verfügung vom 19. Mai 1868 für ihn übergebenen Police der Lebenêversicherungsbank für Deutschland Nr. 127 315 über Eintausend Thaler ertheilt. Der Kanzlei-Diätar Gleich zu Paderborn

hat als Vormund der minderjährigen Tochter des verstorbenen S{<kommodau, Namens Helene, das Aufgebot des ‘oben beschriebenen Empfangsscheines beantragt.

für Ki eft- und ai

rift

Romans

ist soeben als werthvolle

andere pest ershienen, Daffelbe wird

Der Verfaffer, ein 1 Stadt von Grund aus efhränkunçg! auf das Wefentliche

Die 49 woßlgelungenen JIllustra-

bcachte kürzlich eine Uebersicht über den Antheil der Kulturftaaten am Welthandel, welche von dem „Britifh Trade Journal“ auf Grund von Konsularbericter zusamnz Darnach fendet England Vaumwollentzzaren iw von 259 985 £ na< Kleinasien, während Oester zusammengenommen nur für 725 £ dorthin exportiren. gehen na< Kleinafien ; aus Deutsch! für 6072 £, aus Frankreih und Oesterreich zusamnzen für 8750 £; Eisen- und Stahlwaaren aus England für 8742 £;

engeftellt Werthe reit und Frankreich Wollroaaren and für 11 120'£, aus England

aus Frankreich aus Deutschland und QDesterreich zusammen für Boaumwollenwaaren-Einfuhr nah Japan von England nit weniger als 97 %; von: der Gesammteinfuhr von 1946 634: £ an Wollen- waaren dorthin liefert England für 1.720849 £:

Nach Per fien sendet England Baumwol

lenwaaren für 586113 £, während sämmt- lihe anderen fremden Länder zusammen nur für 14 751 £ einführen. Der Säahl- und Eisenwaaren- Import eben dorthin die großen Kulturstaaten in folgender Weise: Deutschland und Oesterreih zusammen für 660 £ Wir begnügen uns mit der uns besonders au aus de:n Grunde wertbvoll zu \cin scheinen, weil

vertheilt fich auf Engkland für 1500 L£, 2880 £, Frankrei für Aufführung è ieser Zahlen, die

Eng-

Frankreichs mit

spricht deutli die noH immer hezrschende

Der Inhaber jener Urkunde wird daher aufgefor- | [2010]

ätestens in dem auf dert Pi August 1885, Vormittags 11} Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle (Zimmer Nr. 10) an- beraumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dieselbe | unl

n L ŒIF ; i i 8calishen R of othehütte und Elend, Kreis Ilfeld, zustehenden Brennholzbere<tigungen in den fiscal d De M Been Elbingerode, aus\{ließlih der zur vormaligen Oberförsterei Königs-

Oeffentliche Ladung. E ä In d-r Angelegenheit, betreffend i Abstellung der den nabftehend aufgeführten Besißern von

ängst aufgeforsteten Wesen an der Königsburg, sind die an Stelle derselben tretenden Abfiadungs-

; j i e je folgt: ü tlos erklärt wird. kfapitalien festgestellt wie fo 7 n, den 4. Februar 1885, - S E E E E Betrag Königliches Amtsgericht. S Reihe- e ger I bfin- 75459] Aufgebot. # | stellen Namen der Berechtigten. Wohnort. dungs- | [1227] [ Nr. 6120. H. Huesmann, Inhaber der Nien- | L: Kapitals burger <em. Fabrik in Mianvang, at tas Aunes S Nr. M |S 35 Fl. Looses Serie 7235 Nr. 36 i: : - I-T des Besi S Verluft glaubhaft gemacht wurde, 1 1 {Modelleur Friy Kohlru'\< Erben: Eee E Der Inhaber des Werthpapiers wird a Modelieur Adolf Kohlrusch, L: racforderi, spätestens in dem auf S l D AE A aufgefor vesiag, den 15, April 1886, b. Wilhelm Kohlrusch, Tee Vormittags 10 Uhr, c. Auguste Kohlrus, anno c dem Gr. Amttgerichte dahier anberaumten Auf- d. Emilie Kob:ruscb, aeclión S iotermine scine Rechte anzumelden und die Ur- e, Dorette Kohlrusch, Rotbebütte Lide vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung L Se S Stzulfkaäardt e erf d, g. &Sciß Kohlruic, i; Os SUSEN “e Uu ere Minz 1885. b. Ghefrau Müller, Therese, geb. Kohlrusch, „,, | Rothehütte Kar L icots\<reiberei Gr. Amtsgerichts. Vertreterin der Erben unter e., d, und œ. deren Mutter, Wittwe L A 8) i Braun : Koblrusc, Caroline, geborne Angerstein, i i Rothehütte (L. 8.) e tau Ermächtigt zur Empfangnahme des „Abfindungskapitals ist Gast- 56307] Auf ebot wirth Kniepert's Wittwe, Christiane, geb. Schneider, in Rothhütte. [56: g . 9 3 |[Schuhmacwer August Oelmann,

Der Kaufmann Moriß Risacher in Mülhausen i. E. hat das Aufgebot des auf seinen Namen lau- tenden Schuldbuches der hiesigen _ Sparkasse Nr. 49 056 mit einein Bestande von 1947 # 68 S baber desselben wird aufgefordert, spätestens

m auf in dem S eitag, den 7. August 1885,

Vormittags 11 Ur, vor dem unterzeihneten Gericht (S1oßstraße, Land- haus, II. Treppen, Zimmer Nr. 3) anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das oben bezeihncte Sparkassenbuch vorzulegen, widrigen- falls dessen Kraftloserklärung e:folgen wird Fücstlihes Amtsgericht Gera,

den 6. Dezember 1884.

H. G räesél

Jum Namen des Königs! Nerkündet am 10. März 1885.

Galle, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Wittwe Auguste Beer, geb. Röstel, zu Zantoh'er Sandwerder erkennt das Königliche Amtsgericht zu Landsberg a. W., durch den Amtêgerichtsrath Zeigermann, E

da die Antragstellerin die Löschung der nachstehend bezeichneten Hypothekenpost und den Verlust der nachstehend bezeichneten Urkunde und die Verechti- gung zum Aufgebotsantrazge glaubhaft gemacht hai 100 Thlr. = 300 A unverzinsliche Terminsgelder für die Wittwe Sophie Becker, geb. Apißz, eingetra- gen auf dem der Wittwe Auguste Be>ker, geb. Rästel, zu Zantoh’er Sandwerder gehörigen, ¿u Zanto Antheil Stolzenberg Nr. 10 belegenen Grundstüde in Abtheilung 111. Nr. 6 aus dem Kaufvertrage vom 18. März 1839, während das hierüber sprechende Hypotheken-Infstrument gebildet ist aus einer beglaubigten Abschrift ter L erhandlung vom 28. April 1841, der Ausfertigung des Kauf- vertrages vom 18. März 1839 und einem Hypo- thekenscheia in vim recoznitionis des Ausgzedinges Abtheilung T1. Nr. 2 der 100 Thlr. in Abthei- lung 11]. Nr. 6 und der 200 Thir. daselbst Nr. 7,

j für Recht:

I. daß alle Diejenigen, wel>e auf die vorgedachte Post Ansprüche und Rechte zu haben vermeinen, mit denselben auszuschließen und die Post selbst im

Srundbuche zu löschen; i S r daß die vorbezeichnete Hypotheken-Urkunde für

raftlos zu erklären; os daf die Kosten des Verfahrens der Antrag- stellerin zur Last zu legen.

Zeigermann.

[1976]

[2018] Jm Namen des Königs! E

Auf den Antrag der verehelichten Töpfermeister Heinri<h Wilhelm August Unfug, Marie Therese Adelheid, geb. Weinkauf, zu Berlin, erkennt das Königliche Aimtsgericht zu Storkow dur< den Amts- richter von Kameke

für Recht:

Die nachbezeichneten Hypothekenurkunden:

a, über 900 #4 Darlehn, cingetragen aus der Schuldverschreibung vom 2. Oktober 1875 für den Büdner August Grund zu Klein-Schauen auf dem, dem Maurer Karl Friedrih Wilhelm Mula> zu Alt-Stahnsdorf und der verehelihten Töpfermeister Heinri<h Wilhelm August Unfug, Marie Therese Adelheid, geb. Weinkauf, zu Berlin gehörigen, îm Grundbuche von Alt-Stahnsdorf Band 11. Blatt Nr. 51 (früher Band I. Nr. 3 Blatt 25) verzeich- neten Grundstü>e in Abtheilung 111. unter Nr. 1, bestehend aus einem Hypothekenbriefe des König- lien Grundbuchamtes zu Storkow vom 9. Oktober 1875 und einer Ausfertigung der Verhandlung vom 2. Oktober 1875, i

b, über 450 # Darlehn, eingetragen aus der Schuldverschreibung vom 1. September 1877 für den Büdner Auguít Grund zu Klein-Schauen auf dem, dem Maurer Karl Friedrich Wilhelm Mula> zu Alt-Stahnsdorf und der verehelihten Töpfermeister Heinri<h Wilhelm August Unfug, Marie Therese Adelheid, geb. Weinkauf, zu Berlin gehörigen, im Grundbu von Alt-Stahnêdorf Band I]. Blatt Nr. 51 (früher Band I. Nr. 3 Blatt 25) verzeich- neten Grunditücke in der III. Abtheilung unter Nr. 3, bestehend aus einem Hypothekenbriefe des König- lihen Grundbuhamtes zu Storkow vom 4, Sep- tember 1877 und einer Ausfertigung der Verhand- lung vom 1. September 1877,

c, über 150 Darlehn, eingetragen aus der Schuldverschräibung vom 12. März 1879 für den Büdner August Grund zu Klein-Schauen auf dem bem Maurer Karl Friedri<h Wilhelm Mula> zu Alt-Stahnédorf und der verehelichten Töpfermeifter Heiuri<h Wilhelm August Unfug, Marie Therese Adelheid, geb. Weinkauf, zu Berlin gehörigen, im Grundbuche von Alt-Stahnsdorf Band I]. Blatt Nr. 51 (fcüher Band I. Nr. 3 Blatt 25) verzeich- neten Grundstücke in Abtheilung 111. unter Nr. 4, bestehend aus einem Hypothekenbriefe des Königlichen Grundbuchamts zu Storkow vom 12. März 1875 und einer Ausfertigung der Verhandlung vom 12. März 1875, L

werden für kraftlos erklärt.

Ermächtigt zur Empfangnahme ais ist der Rentier Ecxst Eckerlina zu Hasserode. E : 7 3 4 |DicErben der Wittwe des Formers August Shmook, Friederike geb. Bi>ke: | Rothehütte

480 |— a. Johanne Au guste Friederike Dorothee verehelihte Hilmes, Z

ü e Theilnehmer, welche aus irgend ezüglih des ersten Puuktes werden alle unbekannten Th er, L einem au sprüche an die Theilungsgegenstände zu n E A s va ig ihrer Ansprüche oder Widersprüche im obigem Termine Ae e S V fo N L [gese Se j i 3 blei ihre Bere gen Betheiligten berü>t<tig im Falle des Ausbleibens ihre Berechtigungen nur na nag Y ei e 2 l dl l je in sonsti Zeziehi 4 ; glei<h wird den aus irgen und sie in sonstigen Beziehungen als zustimmend angesehen wer E olle E L, einem Grunde betheiligten dritten Personen, insbesondere den Zehntherren, erre ne B dem Ge: il - Fischerci- oder sonstigen Servitutbere<htigten nacgelafsen, ihr etwaiges Inte esse dem Ge it Sai fie es iür nötbig halten zu da i l Poaieia im anstehenden Termine L el sih beizumessen, wenn deren Sieherftellung unterbleibt. L : ats a N werden die Ne S E Pr A R A bloloee erf len als Guts-, Dienst-, Erbenzins- und Lehnsherren, a ehns- un i | G De Grunde eine Einwirkung in Das auf na dete Ae Gifilichen i i i ‘min e Í iner vor ( e | scheinen im obigen Termine aufgefordert, unter Sre ung e org n Gi G N ithei ] 28 An e s\<lusses mit ihren etwaigen Cinwend g Mitheilung des Rezesses und unter Androhung des 0 un d Teunges Que i ifi ihr ; , ger, Erbenzins-, Dienst-, 8 die planmäßige Autführung. Ferner werden alle unbe Een As P eei Mas agg As ri und Lehnsherren, Lehns- und Fideikommißfolger oder sonftigen dri t A e O ¡ntschädigungen Ansprüche zu machen haben, -oder welche der Auszahlung der A indungsfun 1 d S ie E r tei E zu E ahra i ücbe i enden Termine un : Anmeldung und Wahrnehmung ihrer Rechte und Ansprücbe im anste 1 r r Lena e f i ldeten Rehte und Ansprüche unberü>sichtigt bleiben un vorge, S der Verhandlung ausgeschlossen werden, daß ferner die nicht weiter geltend zu machen sind, vielmehr A e er dan 10 QutgeA | s e In \châdi ie i il: e e gten mit der Wirkung dez Entschädigungen an die im Theilungsverfahren bekannt geworde i n reit Dit teigenthümec von allen Ansprüchen aus den abgestellten Rechten y : eig iber pi Rehb alv men Ern Termine vorgebraht werdende Einreden gegen Auszahlung der Ent [{ädigungen wird sofort verhandelt werden. : \{ädigung Bezüglich der vorstehend nicht aufgeführten Mes è ocböfners Justu / Ï i 5 , Ge 23 M Eigen bes Maureis Ad N Wilhelmine, geb. Köhler, daselbft, 40 des Zimmermanns Andreas Köhler daselbst, i : ibolzb i i ( i dern fixirt sind, und zwar B lzberehtigungen nibt dur Geldentshädigung abgefunden, son j die Sti E Rig 10 Raummetec, Nr. 23 mit jährli< 18 Raummeter, Nr. 40 mit

18 Raummeter Brénnholz. 4 , den 30. März 1885. R S Der. Spegial-KXownaissar: ichter, Oekonomie-Kommissionsrath.

{were Handelshölzer sowie Brennhölzer zum Ver- Verkáufe, Verpachtungen,

auf. Submissionen 2c. Ain Freitag, den 17. und 24. April, Vorm.

en i est’schen Hotel zu Obornik N M Tas, | 2 He Oborniker e a 3000 Stü> kiefern

Bauhslzer (meist Landbauholz) sowie Brennhölzer

ber Oberförsterei Hartigsheide (Kreis Obornik,

i 85 Reg.-Bez. Posen) ftehen im Monat April 18 See ne S E? avg r g N April cr., Die Hölzer lagern ca. 3 bis 7 km vom Warthe-

Borm. 10 Uhr, kommen im Werner'shen Gasthofe | fluß entfernt.

Vormittags 11 Uhr. ) L Adresse: „Materialien-Bureau der Königlichen Eisen- bahn-Direktion zu Bromberg“ und der Aufschrift: „Offerte auf Lieferung von Oberbau-Materialien“ versiegelt gehende Offerten bleiben unberücksichtigt. Z dingungen und Zeichnungen liegen auf den Börsen zu Berlin, Breslau. Köln, Königsberg i. Pr. und

Tage vor dem Verkauf in der hiesigen Registratur eingesehen werden fönnen und die betreffenden Forfsts \{ußbeamten angewiesen find, die zum Verkauf ge- ftellten Hölzer auf Verlangen aa Ort und Stelle

hof gebörigen, nunmehr der Oberförsterei Elbingerode zugelegten Forsten Ramse, Silberkulk 2c. und der | vorzuzeigen.

Heidchen, den 9, April 1885.

Der Königliche Oberförster:

Wißmann.

Eisenbahn-Direktions-Bezirk Bromberg.

Die Lieferung von 465 Stü>k rohen eichenen : Weichenschw-llen, 218 Tonnen Stahlscvienen und 620 |— | 311 Tonnen Kleineisenzeug, als Flaclaschen, Laschen- | \{raubenbolzen, doppelten Federringen, platten, Hafkennägeln und Sthienenschrauben foll verdungen werden. Submissionstermin im Materialien- Bureau, Victoriastraße Nr. 11, am 22. April 1885,

Unterlags-

Offerten sind mit der

Später eins

Die Be-

protofrei einzureichen

i | Danzig, sowie hierselb im Materialien - Bureau Rothehütte 1020 | laus und werden gegen Einsendung von 0.70 M für Schienen, 1,80 4 für Kleineisenzeug und 0,50 4. für WeichenshwelUen frankirt übersandt.

Bromberg, den 5. April 1885. Materialien-Bureau.

b. Johanne Henriette Caroline Friederike verehelichte Lehne, ä n : c. Fuhrmann Ernst A ugu st Carl Adolf Schmook, f d, Auguste, Friederike Helene Minna verchelihte Holland, v [1945] Verdingungen. e. Johanne Auguste Friederike Lin a S<hmook, A " Dio Arbeiten (aa Lieloounlea aus\<ließli< der * Ermädtigt zur Empfa Abfindungskapitals if die _Die Arbeiten und Lieferungen, aus|<li h E R pan E ä B E Maurermaterialien und Dacbfalzziegel, zu einem Ihk auêsr » S ingerode. j Maur ( er nD Oa Is U 99 vamuilidia Sid Go G Rothehütte 300 ma lsinen MERELna Bn Rg T E ga S ENE A E a. Siblofitr Franz Scharf's Ehefrau, Auguste, geb. Köhler, eter e p 19, De os getrennt in nacstehenden , Ba RR Sltaat oa Ot i Röble Nöscherode TO00]en Vergeoen I s s j Be Rer R O Quedlinbura Loos I. Maurer», En: 2x. Arbeiten (An- c. Gmtite Kohler, j n S \blagssumme 19.000 M E Ta aats S | er [erode Pag? lur U ¿ i t Uer rere 8 Glegleat, Dn M Me, Nethebütte Loos 11. (Zimmer- 2c. Arbeiten (Anschlagésumme e. Warte Köhler, / 4 10 000 M), f. Anna. Köhler, inderiäbri 5 Loos IIL. Dachdedter- 2c. Arbeiten (Anschlags8- g. Carl Köhler, geb. 17, Dezember 1867, minderjährig, : LE S e t | P für Carl Köhler der Vormund Zimmermann Cibinaerove L008 1V. Tishler-, Shlofser-, Glaser-, Anstreicher- Fen oppe, ; A beiten (Anshlagssumme 9000 46). für bie Chan unter a., b, d, e. die Wittwe Woltmann, Johanne, Rothehütte Die Ebene L L Ba [iegen 1 E RL S Ä R S. c "T No e e 2 nunge? UTi 2 5 ) E 5 unen geb. Schröder, früher verwittwete Köhler, : 600 |— } bei mir aus, leßteres wird gegen H M ausrveis- 9/29 und} \Fuhrm: August Holland " 360 |— | li leistungsfähige Unternehmer abgegeben. uhrmann August Hoülank 360 | ) i Unter eb / | 41 E Gut ti F E i : | 960 |— Angebote mit Aufschrift : „Angebot für das Ueber- 6) 26 Fleischer Heinri Á Sefte Z 720 |— | nachtung8gebäude“ sind bis zum 283. April d, J. 29 Suhrmann Deinri Seite, Erben : A 420 |— | Vormittags 11 Uhr, an mi einzureichen. SS P IOONE AeRE T l Oberhausen, dea 8. April 1885. U Gustav K Dee Seh den 6. Juni 1867 é Der Abtheilungs-Baumeister: Schmoll. , Wuslav MAnleperl, geo. 1D. O S i: 2 Wittwe Kniepert, Louise, geb. Hoppe, als Nießöräucheria, " | und ferner als Vormünderin für den minderjährigen Gustav Kniepert. A Dén )) 47 [Fuhrherr Wilhelm Velmaun E Cibdis y 30 j dessen Ehefrau Christiane, geb. Hedderih, P v L e “Ermächilat zur Empfangnahme des Abfindungskapitals ist der Verloosung, Amortisation, | Borbesiner der Stelle, Former Louis Fischer, u 690 |— | Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen 10| 49 |Fubrmann Robert Lehne, i: e e A Papi P Ermächtigt zur Empfangnahme des D N er | i Papieren. Vertreter bes Capellenvorstandes zu Rothehütte, Aedituus | [1947] C Ÿ Filter in Elbingerode. E _Bekannimahung. 1 1 |Gastnitt6 Carl Spormann's Erben: Elend 1594 |— Nach Vorschrift des $. 2 des Regulativs vom H s Gaitwicih Adolf Spormann, ° 18, Juni 1866 (Gesez-Sammlung S. 405) wird b. Gastwirth August Köhler's Wittwe, Emilie, geb. Spormann, v hierdurd zur öffentlihen Kenntniß gebraht, daß | c, Föcster Eduard Müller's Ehefrau, Ida, geb, Spormann, i ï weiter an Obligationen der Provinzial-Hilfs- | * Bevollmäcbtiat für die Erben unter b. und e. ist der Miterbe Kasse für die Provinz Schlesien zu 4 Prozent | 7 Adolf Spormann. Ÿ Zinsen ar E gnd 1nd: Á E Text j r s Qt % U O Ser. VIII. à 5000 h : A 2E O 5 300 | 42 Stü Nr. 115 bis inkl. 156. = 210,000 3 Waltarbeiter August Riehe, S | l L 3 4 [Gastwirth Carl Spormann's Wittwe, Friederike, geb. Schneider, i 450 S s bis inkl. 1170 = 630 Bevollmächtigter Gastwirth Adolf Spormann Nr. 1 in Elend. | e E J "is inkl. = ,000 E Es er. X. Àà M. (Fs steht nun Termin an auf 330 Stü> Nr. 1711 bis inkl. 2340 = 630,000 90 Me un EoirnadenD, ven 80, Mai 1598, Lens 10. Uhe, ce E im Habne’schen Gasthause zu Rothehütte / ; 34 )50 Stü Nr. 2851 bis inkl, 3900 = 525,000 im Hahne’shen Gafthauje zu Rothe ; A : L 2 l hg i beretts 1050 Stü> Nr. 2851 bis inkl. 3: 9, D) ee S der Betheiligten und ihrer Rechte, so weit solches nich Sér XT. à 900 E A ge1Meben 111; ; f f acts 9 d 2 . is ink ° 15 == 3 , 2) zur förmlichen Eröffnung, Verdeutlihung und Vollziehung des statt Plans aufge e E O bis inkl 8 selten Medeles, 210 Stü> Nr. 571 bis inkl. 780 = 21,000

__ zusammen 2,100,000 Dagegen sind die nah Maßgabe des 8. 4 des alleg.

Reaulativs im Jahre 1884 eingelösten Obligationen in folgenden äpoints:

à 4 pro Cent: 4 er. I. Nr. 172 T Ct O E A O Ser. II. Nr. A Pas 3 Stück à 5 E Gie e R 83 192 213 219 397 452 543 583 930 932 1074 1121 1284 1525 1652 1699 1709 1792 2005 2018 2035 2149 2186 2206 2244 9% Stud a 100 Wle L = O Ser. IX. Nr. 6 130 134 252 586 625 6 Sa K S Ser. X. Nr. 240 449 550 556 604 908 932 938 940 950 1103 1131 1215 281 1290 A Stüd à 1000 A. . . . ._. =15,000 Ser. XI. Nr. 216 252 309 341 37 459 527 536 538 632 661 669 670 697 708 740 819 1036 1373 1701 1702 1720 2111 2325 2334 i M % Stud A 500 X ,. . «.,= 12500 Ser. XII. Nr. 54 214 215 494 527 532 772 864 Cer E 0 Ser. XIII. Nr. 470 1 Gld. E 56,200

1,600

à 47 pro Cent: _ Ser. IV. Nr. 2 7 9 21 35 70 85 101 104 108 112 133 136 138 140 149 158 174 198 214 215 222 250 239 313 328 359 384 399 29 Stüd à 1000 Thlr... . «. =87,000 Ser. V. Nr. 12 22 25 70 71 84 136 145 163 181 219 220 221 226 229 239 940 233 291 318 394 407 410 420 423 446 456 465 483 492 495 499 500 508 536 543 587 647 701 720 728 748 756 757 758 760 S 771 778 780 793 797 813 842 870 8 56 Stôûd à 500 Thlr... = 84000 Ser. VI. Nr. 9 36 75 80 84 90 110 116 130 135 149 159 168 182 215 261

zu Boruschin aus der Polajewoer Heide ca. 2800 Kauflustige werden hierzu mit dem Bemerken ein-

Storkow, den 19, März 1885. Königliches Amtsgericht.

Stüd> kiefern Bauhölzer, darunter ca. 1000 Stü | geladen, daß die Aufmaßregifter des Bauholzes einige

285 314 316 324 351 358 361 363 377