1885 / 89 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Den Bewerbungen um das Stipendium für Komponisten Der Bundesrath sowie die vereinigten Ausschüsse Das Haus nahm diesen Beschluß ohne Debatte an. innerhalb der Divisionen statt. Nachdem das zweitägige Erer- [| wenn d i dies ; ; ; find eigene Kompositionen na freier Wahl, unter eidesstatt- | desselben für Zoll- und Steuerwesen und für Handel und Des Weiteren lag eine Petition aus Ostromeßtko, iren der Jnfanterie-Brigaden gegen markirten eint, Peentilas der aueh i L enen, Dent E E He Sie E, Me S Ein ¡Teleguamm. aus licher Verficherung, daß die Arbeit ohne fremde Beihülfe aus- } Verkehr hielten heute Sigungen. Kreis Kulm, vor, wegen Abänderung a 5 im Geseß vom fi, und zwar das der 1. und 2. bei Baußen bez. Weißenberg | gierung, ein o bedauerliches Resultat zu vermeiden, und troß | zwischen den Staaten Central Arnerifne id Tis has Friedens

23. August 1883, betreffend die Befugnisse der Strombau- am 5. September, dasjenige der 3. und 4. bei Coldit-Leienig des gemäßigsten und versöhnlihsten Verhaltens von ihrer } bevollmächtigten unterzeihnet worden. z é

eführt worden ift, beizufügen. S j ; : m Die Verleihung des Stipendiums für ausübende Ton- | eg Rei dei a E en Sl bberidt cs e verwaltung gegenüber den Uferbesißern an öffentlichen Flüssen. bez. Grimma re<ts der Mulde am 31. August, finden in dem | Seite. künstler erfolgt auf Grund einer am 30. September cr. in gestrige Sißung des Hauses der Abgeordneten Namens der Kommission beantragte der Abg. von nämlichen Terrain die Detachementsübungen mit gemischten (Allg. Corr.) Ueber den Aufstand in Manitoba Afrika. Egypten. Kairo, 12. April. (Allg. Corr.) as ug bag g g na Prüfung. befinden sih in der Ersten Beilage. as E Ld Gutes vis L 0 v Wasfen e h Ee E M ene ar Zeit E "Lon bejagen die neuesten Nachrichten : Es dene die französische Regierung drohe, die diplo- N y : ; ; E D h 2 , mit 9., E 9 L, m 2. bis mit 4. Sep- l Middl at nach Ott tel irt: matis<en i i F Jn der heutigen (78.) Sißung des Reichstages, 23. August 1883 eine irrthümlihe Auslegung geben; in Erwägung, tember Statt. Hierzu werden jeder Brigade 1 Husaren- bezw. im Laufe der Wotbe Fcliden TonSBscv: Hi (T8 unt H r pt Ea dedr dp fals der Beschl Se Une aaa LiA Ein 4

Das Kuratorium für die Verwaltung der Felix A5 4 2 } ( welcher die Staats-Minister Dr. Lucius, von Boetticher und daß die Petition sih auf keinen Spezialfall gründet, daher die im Ulanen:-Eëcabron und 1 Feld-Artillerie: Abtheilung beigegeben. | mit den Rebellen zusammenzustoßen Telegramm aus | „Bosphore E ien“ ni i / ) ; : y h : Mer S E. a“ tien L

Gefeß vorgesehenen Wege der Besbwerde no< nit erprobt sind; Die Zäger-Bataillone treten bereits mit Beginn des Brigade- | Winnipeg meldet, daß zufolge dort eingegangenen Gerüdten | Paf ae A fi P indeß eitsttofien ben ui E

Mendelssohn-Bartholdy-Stipendien. l ; Dr. von Scholz, der Staatssekretär des Reichs-ZJustizamts, Dr, und endlih in Erwägung, daß in dem kurzen Zeitraum seit Ema- i z : G l Mi E j

von Schelling, sowie mehrere andere Bevollmächtigte zum nirung des Geseßes no< keine Erfahrungen gesammelt sind, welche Exerzirens in den Brigadeverband und zwar das 1. bei der 3,, Rebellen i Gee evn es 30 MIEEIE pon Pombeldt mit den | zugeben. das 2. bei der 2. Jnfanterie-Brigade. Die Kavallerie: Division E U Ç er cevteren geködtet Handub, 13. April. (A. C.) Etwa 150 freundlich ge-

Die Nummer 13 der Gesez-Sammlung, welche von heute ab | Bundesrath und Kommissarien desselben beiwohnten, wurde | ¿ne Abänderung begründen resp. re<tfertigen können, i ara j : je i rel 9 G die dritte Berathung des Entwurfs eines Geseßes, betreffend über die Petition 11 Nr. 276 zur Tagesordnung überzugehen. hält inzwishen und zwar vom 27. August bis 4. September Prinz “Álbect angetomane Spine ves? nldt bestätigt, Von sinnte Eingeborene nahmen heute eine Rekognoszirung

zur Ausgabe gelangt, enthält unter s s l D N Â Nr. 9045 das Gese zur Abänderung des Gesehes, | die Ergänzung des $. 72 des Reihsbeamtengeseßes vom Dieser Beschluß wurde ebenfalls ohne Debatte ange- Brigade- und Divisionsübungen bei Wu'zen ab, ihrem Be- | Süd-Saskat ewan überichri , | im Gebirge vor. Sie fti it ei i i betreffend die LandeskreditkaNe in Kassel, vom 25. Dezember | 31. März 1873, auf Grund der in zweiter e, Unver: |} genommen. i S i fehle sind no< das 3. Bataillon 7. Jnfanterie-Regiments | gang gegen Bever Middleton marschiren, Man gltubt indeß E des Feindes zusammen “vet fle auss Gairet ae 1869 (Geseß-Samml. S. 1279). Vom 18. März 1885 ; und änderten Annahme des Kommissionsbeschlusses fortgeseßt. Es wurde sodann die Petition des Gemeinderaths der 106 und die 1. reitende Batterie unterstellt. Am 7. Sep: | daß die Rebellen sih auf eine ofene Scblacht einlassen werden. " } sie einige Gefangene machten Die berittene Infant i unter Derselbe läutet: Gemeinde Bergweiler wegen Verwendung des Gemeinde- tember findet ein von Sr. Königlichen Hoheit dem kommandi- Portsmouth, 15. April. (W. T. B.) Von Seiten rekognoszirte heute in der Richtung auf Otao, wo Deman

Nr. 9046 die Verfügung des Justiz-Ministers, betreffend betreffend die Era V S \ es s Reis -Besiniméácfeiia waldes zu Bergweiler berathen. i ; E renden General Prinzen Georg Höchstselbst gcleitetes Feld- | der Admiralität is an alle Pensionäre der Marine | Digma si befinden soll. N die Anlegung des Grundbuhs für einen Theil der Bezirke aen e Ee Mac E E In G Die Kommisfion stellte den Antrag, über die Petition zur manöver der Kavallerie-Division mit der 2. Jnfanterie-Division | Und der Marine-Fnfanterie, welche das 50. Lebensjahr Dongola, 12. April. (A. C.) Dejerteure melden der Amtsgerichte Bo>enem, Duderstadt, Harburg, Hoya, Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Déutscher Kaiser, König Tagesordnung überzugehen, der au: unter Ablehnung eines bei Grimma re<ts der Mulde statt, worauf die beiden no<h nit Furüd>gelegt haben und wieder in den aktiven f daß die Rebellen Birti verließen und fih nah Berber Meinersen, Meppen und Wennigsen. Vom 25. März 1885. von Preußen 2. , vom Abg. Dieden gestellten Antrags, der die Petition der Kavallerie-Brigaden no< einige Tage an den Divisions- | Dienst treten wollen, die Aufforderung ergangen, ihr Ge- | zurü>zogen, während die Truppen des Mahdi, die Metam- Berlin, den 16. April 1885. verordnen im Namen des Reis, nah erfolgter Zustimmung des | Königlichen Staatsregierung zur Erwägung überweisen wollte, Manövern der ZJnfanterie Theil nehmen, und zwar die 1,, | su< unverzüglih einzureichen, meh beseßt hielten, si< nah Khartum zurü>gezogen haben. Königliches Gesez-Sammlungs-Amt. Bundesraths und des Reichstags, was folgt: . angenommen wurde. S ausschließli<h des Garde-Reiter-Regiments, welches direkt Frankreih. Paris, 14. April. (Ks Die Bijscharin - Araber, die si Öianin Di m s Didden. , Der $. 72 des Gesetzes, betreffend die Rechtsverhältnisse der Das Haus berieth alsdann die Petition des Bahnhofs: nah Dresden zurü>marschirt, bei der 1., die 2. bei der 2. Jn- neral Courcy reist Ea Atl (Köln. Ztg.) Ge- geschlossen hatten, haben dur die ihnen von d b iti G n Restanten, Lom Pl: März 1873 (Reich9-Geseßblatt Seite 61) S H n E c wo gggv Sag Ge- via iu Sn leßterwähnten Divisions-Manöver | Das Gerüe: 1E E E abl B28 „G Truppen zugefügten Niederlagen eine so latte A S c : währung einer Vergütung für Kriegsshäden, welche ‘er im nden bei der 1. Jufanterie-Division vom 10. bis 17. bei Fs Each arf : ; © ] halten ie Digma’ it i Familien i L Bekanntmachung. Ein Reichöbeanités. L “die ür ¿Sliegeabéa Viiiébien «Fahre 1864 als Besißer einer Landstelle im Sundewitt er- Lauden-Wölbenbee bei der 2. Division vom 5. bis 12. Sep- O n E, Es E E i ici E r cin Mgr a S Ba Damit j R Zum Behufe der im laufenden Jahre zu leistenden Rückzahlung (S. 10) verleßt, begeht ein Dienstvergehen und hat die Disziplinar- litten. ; tember bei Grimma rets der Mulde statt und sind mit je jeßt sei weder der eine no< der e : tbe von 148 300 Thlr. = 444 900 auf das vormals furhessis<e Eisen- bestrafung verwirkt. : j L A R s: O treit nate Ls ea der Vorposten und 1 Bivouac der ganzen Division ver- berufen. Jn eéiner Depesche aus Hanoi. bahn-Anlehn vom Jahre 1863 über 10 Millionen Thaler sind am EeA E pr vorher M P ernes Bs anz dqs De » ommission, über die Petition, zur Tagesordnung R eN. O m E Kavallerie sind die beiden Feld- | vom 13. April, meldet Brière: „Meine Vaterlands- ; heutigen Tage tie nacbbezeichneten Obligationen dieses Anlehns: stellt, so unterliegt er wegen aller in diefem erstvechältniß " zug : i : Artillerle- egimenter und je Pionier-Compagnie den Fnfanterie- liebe freut si< über Courcy's Ernennung. Jh werde mit Zeitungsstimmeu. Litt. A zu 1000 Thlr. Nr. 71 bis einschließli 75, Nr. | gangenen Dienstvergehen den Vorschriften des gegenwärtigen Ge Auch diesem Beschlusse wurde ohne Debatte beigetreten. divisionen während der Divisionsübungen zugetheilt und zwar Vergnügen den Befehl über die erste Divisi M L M: 386 456 457, Nr. 860 bis einscließli< 864, Nr. 1284 bis ein- eßes. brigen t x lde ei iéabearai Es folgte die Berathung über die Petition der Elbschiff- das 1. Regiment der 2., das 2. der 1. Division. Das | mal wenn das Komn is übe e E annehmen, zu- p der „Koburger Zeitung“ lesen wir: \{ließli< 1288, Nr. 1397 bis eins{ließli< 1401, Nr. 1685 bis Im Uebrigen is wegen Handlungen, we!lhe cin Reihsbeamter | mühlenbesizer Gaudliß und Genossen in Zwethau u. a. Orten 2, Bataillon 2. Grenadier-Regiments sowie die 1. und | wird der in v: ler cu eite Négrier verliehen | Se. Hoheit der Herzog hat zum 1. April an den Reichskanzler einsließlid 1689, Nr. 1859. vor seiner Anstellung im Reichsdienste begangen hat, cin Diszi- um Abänderu d Ergänzung der den Schuß ihrer Mühl ; Fi ; ; ; wird, der in vierzehn Tagen wteder zu Pferde steigen kann.“ | Fürsten von Bismar> ein Glü>wuns<screiben gerichtet und vor Litt. B zu 500 Thlr. Nr. 374 bis eins{ließli< 393, Nr. 677 plinarverfahren nur dann zulässig, wenn jene Handlungen die Ent- 2 di B schädi. rga E g E a“ atn r ea A S des Pionierbataillons bleiben zur Bestreitung Von Patenöôtre ist eine Depesche, vom 13. April, einge- | wenigen Tagen ein Antwortschreiben des Fürsten erhalten. Die gegen die Beschädigungen dur<h die Schiffahrt betreffenden des Wachdienstes in Dresden zurü>, Diese beiden leßtge- troffen, welche meldet : die chinesische Regierung habe dem | beiden Schriftstücke lauten: : i

bis eins{ließli< 686, Nr. 1149 bis einsließlih 1158, Nr. 1944 | fernung aus dem Amte (8. 73 Nr. 2) begründen. laibivttes il S ioni i i L d ENE E L LLO Lis einsalle top 158, Ne, 1044 Bestimmungen und um Dur{hführung der vom Staate nannten Pioniercompagnien werden si< aber vorher con, Vize-König der beiden Quangs befohlen, den Zollkommissar i Laer Fen! i / A Es ift mir ein Bedürfniß, den Glü>kwünschen, die Minister

N t l Der Abg. G R beantragte M d Pr Do eventuell beabsichtigten Erwerbung der Schiffmühlen {nd zwar vom 26. Zuli bis 16. August i f d is cinshließli< 4498, Nr. 4629 bis ein\{ließli< 4638, Nr. 5151 age, wenn au ie Kommission eine kleine Besserung ver- y E 1 ° 409. AUgult, an einer auf der | j ; pf : ; bis insGlichlich 5160, Nr. 5341 bis cinsblietlid 93950, Nr. 5471 sucht habe. Wenn es si “al die Autfüllune erat Der Berichterstatter, Abg. Gaertner, i lie Namens Unterelbe bei Harburg stattfindenden Pontonierübung be- t Vieiloen ih e Boni e E O, von Seeba< in meinem Namen Ihnen überbringt, au< no< ein bis a t Se 9480, Nr. 6491 bis eins{ließlic 6590, Nr. 6761 | handle, so könne man bis zu einer allgemeinen Revision des der Petitionskommission, die Petition der Königlichen Staats: theiligen, den cinesishen Befehlshabern die B E En Um } eigenes Wort warmer Verehrung und dankbarer Huldigung hinzu- Vom Regierungstische aus wurde erklärt, daß die Regierung 3 rlsruhe, . April. (Karlsr. Ztg..) äumung ongkings zukommen zu lassen. Der Von Jugend auf hat kein höheres Ideal mi beseelt, als die / Der Großherzog begab si< am vorigen Sonntag, den | Marquis Tseng hat den Wunsch kundgegeben, daß er von | Einheit und Macht und Größe unseres Vaterlandes. Darum sei

bis eins<ließli< 7910. Falles we Le L ; h

1 ; : gen sei eine geseßliche Aenderung ni<ht nothwendig. : P :

Nr. 1102 bis einséließli6 1126, Nr 1904 bis ciusblichlib 1928, | Der Abg. Dr, Hartmann empfahl die Annahme dieser Den A6 elt Tue ee Let Serte Le S8 in dem Disziplinargescß ausfülle. | der}elven h bemüht habe. égen E. MEN I ladung des dortigen evangelischen Kirchengemeinde - Raths | Übernehmen mötte. Li-Fong-Pao, der die Gesandtschaft Ihre Weisheit bat. unter d <

re <ZBvelsgeltl hat, unter dem Schirm unseres Kaiserlichen Herrn,

Litt. D zu 100 Thlr. Nr. 4804 bis einscließli< 4853, | Vorlage, die eine Lüe j i ingelei i i Nr. 5404 bis eins<ließlih 5453, Nr. 7655 bis einschließlih 7704, | (Schluß des Blattes.) mihlen feien Unterhandlungen eingeleitet. Es sei daher nicht d, dem feierli ienst i i L ise lei ifft si in Brin- L E S g 16309 bis einschließli Jn der heutigen (53.) Sigung des Hauses der A Petition der Staatsregierung zur Erwägung zu e eti be es Nad lee UeGliden Mete N dis, ly aas 0 Terr y t ic e es ‘Vie, de E u f und beil mp inaus meinem Leben, wie dem aller Deutschen, ausgeloost word ade | Mig Ton tes nen der Vize - Präsident 4 E Der Abg. Frand>e beantragte hierauf, über die Petition Tina refete Mia D ELIA Dex B M RetrN Kat B N E vei De er Qi N ‘t Erball Vot Sie not lange für Kae E a Den Inhabern dieser Obligationen werden dieselb 1. No- | Ministeriums, Minister des Jnnern, von Puttkamer, der i j; ; ; E A S, —— Minisier Melirs usa ente mitta eu ergebener vember. diefes Jahres bienmit defündigt unter den Anla ‘da mit | Minister der öffentlichen Arbeiten Maybac, lie der Minister | D s O Ablehnung des Fran>e'shen Ar I S anen harten A heute ira ms O E Meline zusammentraf s G E E esem Tage deren Verzinsung aufhört, der geistlihen 2c. Angelegenheiten, Dr, von Goßler nebst Kom- e dommissi ne E a home s Munner-Zuchthaus und die ab in G D) Me, Jules E : Lu Si E s S e he Le R AE a0 old, watt Vin ftand zunächst auf der Dat bnuno, E Dia k EANiE e Meltitón der Fischer S zu besichtigen; in Folge eines leihten | ewpfahl in einer in Epinal dehaitenen E e Ea Durclautigfter Herzog Hauptkasse und bei dem Bankhause M. A. ‘von Rothsild u. der Berit her Kommission für das Gemeinde- Wiggert und Genossen in Rathenow um Abänderung einzelner nidt ausgeführt Gemen unge Lu Ba b fg An JOoG lata An I e der „Temps“ meldet, ._ Gnâädigster Herr! / : Söhne zu Frankfurt a. M. gegen Rü>kgabe der Obligationen beteetfend vie L V drtli hen Po! Gei E ete a D E cis tai Hoheit die Großherzogin Nachmittags na Bruat e heute Vormittag längere Zeit mit ‘Ta mp be (l L eid, tums L M end he I Veit “E Aae vas nel ie Erbebun T Gau nen Sa Haan jedo% au bei | und die Vertheilung der Kosten derselben. i e O S olz veardiagie Namens der Anzahl von Gndustriesu 6 der Arbeiten einer größeren | händler der Friedenspräliminarien für China, | mit denen Höhstdieselben if begleitet baben, und, deren Werth jür allen übrigen Königlichen Regierungs- und Bezirks-Hauptkassen, der Namens der Kommision beantragte der Abg. Barth: | Agrarkommission : bend na Karlöruhe rue 2 esuden, und kehrte am | Campbell theilte dem Minister Depeschen des chinesischen der nationalen Sache Deuts@lnds von iee Liter Ucheber felbst Königlichen Staatss{ulden-Tilgungskasse zu Ber lin und der König- „Die Königliche Staatsregierung aufzufordern, / __ Die Petition der Königliden Staatsregierung als Material end nah Kar sruhe zurück. Heute Mittag ist der Erb- Zolldirektors Hart, betreffend die Ausführung der Seite gestanden kat E G a E A hen Kreiskasse zu Frankfurt a, M. geschehen, in wel<em Falle a, in Erwägung e ziehen, ob in einzelnen Gemeinden, in für die Revision der Fischereigeseßgebung zu überweisen. großherzo g, von Potsdam kommend, zu einem mehrtägigen | Präliminarien, mit. Jn denselben erklärt Hart, daß er in In tiefster Ehrerbiet harre i die Schuldverschreibungen bereits vom 15. Oktober d. J. ab bei der welden die örtliche Polizeiverwaltung besonderen Staatsbeamten Ohne Debatte wurde au dieser Beshluß vom Hause Vesuh hier eingetroffen. Morgen gedenken die Großherzog- | der „Pekinger Zeitung“ das Kaiserliche Dekret bezüglich E s nta ; E E e N Bt warben fönnen, da dieselben von leßterer enden, U B dur die Gemeindeordnungen dazu be- | angenommen. lihen Herrschaften fi zur Begrüßung Jhrer Majestät | der Präliminarien gelesen habe. Naghrichten welche aus S nan B mar E zunächst an die hiesige Regierungs-Hauptkasse zur F-stsezung ein- stimmten Beamten übertragen werden kann ; Es folgte die Berathung der Petition des Lehrers Lenne- O erin von Desterreih nah Heidelberg zu be- u: ties T E ie Pi B REREA Havas“ Berlin, 4. April 1885, mar >, i zufolge die ret} e zweier Minestsher Delegirten nah L Jn Anknüpfung an den gestern mitgetheilten Ver-

gesandt werden müfsen. ¿ b, baldthunlihst einen Geseßentwurf vorzulegen, dur wel Í h ¿ h Zugleich bringen wir zur öffentlichen Kenntniß, daß von den ¿um für diejenigen Städte, in welten die ide Deli mann in Annen um Wiedergewährung der staatlichen Alters- 5 é : : N ; E zulage, welche er früher bezogen. (Allg. Ztg.) Neueren Bestimmungen zufolge werden | Tongking, um die Einzelheiten bezüglich der Räumung ; : gleih zwishen Preußen und mehreren fremden Staaten be-

1. November 1884 und früher gekündigten Obligationen des obizen dur besondere Staatsbeamte geführt wird, die Beitragspflicht zu ; ; , Anlehns, sowie des kurhessishen Staats-Anlehns vom Jahre 1834 den Kosten dieser Verwaltung unter Aufhebung des $8, 3 des Ge- Der Berichterstatter, Abg. Spahn, beantragte Namens der die Herbstmanöver des XIV. Armee-Corps vom 8. bis | zu regeln. N die nachverzeihneten no< nit zur Einlösung gebracht sind. seßes vom 11. März 1850 für Staat und Gemeinden neu geregelt Unterrichtskommission : zum 16. September stattfinden. Am 8. follen die Truppen bei Türkei. Konstanti [ i i O er e aatsshulden und Staatseinnahmen fügt die ; 1) Von dem Anlehn vom Jahre 1863: wird.“ Ueber die Petition mit Rüd>ksiht darauf, daß na< der von Karlsruhe zusammengezogen werden; am 9. findet Corps- | Dex Beta c e Aen (i Mil (Wien. Abdp.) „Norddeutsche Allgemeine Zeitung“ den preußischen graf; B, über 600 Thlr, Nr. 56) 1131 2637 2694 3081 Der Abg. Zelle beantragte: dem Kommissarius des Unterrichts-Ministeriuums in der Kom- quandver gegen einen markirten Feind statt ; am 10. ist Ruhe- | K önigin dier verblieb. De aue lde Prinz if bereite | S@ulden und Einnahmen no< den Antheil an den Reichs- Litt. C über 200 Thlr. Nr. 101 111 121 705 710 dem Antrage a der Kommission Folgendes hinzuzuseßen: missionsverhandlung abgegebenen Erklärung dem Antrage des tag, am 11. große Parade bei Karlsruhe, am 13., 14.,15., 16. ßer Gef E er Königliche Pr inz is bereits schulden und Reichseinnahmen hinzu, welcher si< na< dem 9953 3599 3532 3537 r. Mr. 711 725 eund ferner, ob in den Gemeinden, in welchen die örtliche Polizei- Petenten bereits ftattgegeben it, zur Tagesordnung überzugehen. sind Corps- und Feldmanöver mit einem Nuhetag. Die Ankunft außer efahr. , : Verhältniß der Bevölkerung für Preußen bere<net; die Ein- Litt. D über 100 Thlr. Nr. 754 780 783 800 1901 1209 1211 rata I E e Be ottragen ist, diese Ueber- Der Beschluß der Kommission wurde ohne Debatte an- Sr. Majestät des Kaisers wird am 10. September erwartet. St in A Die ECammeinuahns der Verwaltung der | nahmen an Zöllen und indirekten Steuern sind dabei nach 1212 1230 1302 1303 1320 1332 1336 1491 3453 3460 3478 3481 | s<ränft werden faun-* AAONE ee Er oa, be» | génommen, i ; i qm 30, Juni erlis<t verfassungsmäßig das Mandat der | pelieson E cir tus pen abgetretenen Staatseinkünften | Abzug der daraus in die Landeskassen fließenden Beträge an- 3499 6467 12314 12329 12330 12333 12348 12351 12355 12863 Des Weiteren beantragte der Abg. Götti Sin ne Das Haus berieth sodann die Petition der Gemeinde Hilste derKammermitglieder. Dadurch werden 17 national- eliefen sich, einschließlih der fixirten Zahlung Seitens der geseßt : 12865 12867 12873 12885 15268 15288 15289 17724 17729 17738 | trage a der Kommission f Hp d 8. Poiting, dem An- | Lebno, Kreis Neustadt, Westpreußen, wegen Aufbringung der liberale, 11 ultramontane, 3 demokratische und 1 konservativer Tabalsregie, während der leßten 14 Tage des März auf Der Vergleich zeigt, daß au<h dann _die preußishen Finanz- 17752 17754 19720 19722 19730 19732 19744 19745 19747 19757. 0 ; ; gende Fassung zu geben: Kosten des Baus einer neuen Schule in Lebno. Sig frei, Die Wettbewerbung der Parteien wird icht- | 23 033 Pfd. Sterl. gegen 53 100 Pfd. Sterl. im entspreen- | verhältnisse gegen diejenigen der fremden Staaten si sehr günsti 2) Von dem Anlehen vom Jahre 1834: „Und ob in den Gemeinden, in welchen die örtliche Polizeiverwaltung Namens der Kommission beantragte der Ab von lid ei Q g der Parlelen wird voraussicht- den Zeitraum des Vorjahres. stellen. g Litt. D Nr. 413 über 100 Thlr. ° ésonderen Staatsbeamten übertragen ist oder wird, den Gemeinde- Blant>enburg: g g. h eine eifrige werden. G : Mit Einschluß dieses Antheils ergeben si nämli für Preußen T den n e “pih Prâäsidi iu belassen fab: Zweige der Polizeiverwaltung zurückzugeben resp. in Erwägung, daß nah der entgegenkommenden Erklärung der Tg, Sbniain "elte 2A dan Mi iste Pr E. nigliches Regierungs-Präsidium. ; A ; Königlichen Staatsregierung voraussichtli en er ; L L intsler-Pra- Mark Mark Magdebura. : DE 0 Helle nt für den von ihm gestellten Antrag N Mfnude E sihtlib den Wönschen d Oesterreich-Ungarn. Wien, 15. April. (W. T. Y,) | sidenten dem König von Schweden entgegengefahren L im Ganzen auf den Kopf ti ana, daß ein Unterschied zwischen Sicher- über die Petition 11 Nr. 43 der Sgulgemeinde Lebno zur Lm „Fremdenblatt“ zufolge wird der österrei ise | aren, trafen mit ihrem Gaste um 5 Uhr Nachmittags hier Squiden . . . . 50,768220900 209,17 n i L atuiren sei, treffe niht | Tagesordnung überiugehn, Neihsrath am 22. d. M. Mittags durch ein? Thronrede | Vieder ein und wurden auf dem Bahnhofe von den Ministern Sind E Bekanntmachung. holsteinschen Städteordnung Éin ähnlicher Antrag i “ad a Un L E G a a N elfen worden. Eine formelle Sigung des Ab- Al€Lander E arie nar A A ian nahme (auss! Es E E ; ; j: L y 4 , C g men. i j ordnetenhauses findet bei dieser it ni : Me ienen und begrüßte i ; s Aae rh ber Tbe A us an die bereits bestehen F mae 0 Metau on der äugersten Rechten als Es folgte die Berathung der Petition der Gemeinde Pest, 14 A piL (Wien Dia) L E E en- | den König von Schweden, ile Siber netto 464557400 16,85 eine Universitäts-Klinik für Geist eskrank e Er hoffe deshalb enva ven. Po u iegend gestellt worden. | Berrenrath, Landkreis Köln, wegen Gewährung eines Staats- hause wurde heute der Geseg entwurf, betreffend den Bau Serbien. Nis, 15. April. (W. T. B.) Die auf heute DieseCinnahm. in Halle a. S, Magdeburgerftraße Nr. 34. eröffnet worten Gr, Ves, dedhalb, da sein Antrag überall Zustimmung finden | zuschusses für die Schulgemeinde Berrenrath. der Eisenbahn Szered-Galgocz-Lipotvár, in dritter | einberufene Skupschtina wählte den Verifikations-Aus\huß betragen gegen] brutto + 840,648,900 30,48 Die Aufnahmen in diese Klinik sind bei dem Direktor derselben, S Bes L : Namens der Kommission beantragte der Abg. Porsch, resurg zum Beschluß erhoben. Sodann wurde die Spezialdebatte | Der König trifft morgen hier ein : i die Zinsenlast Professor Hibig, event. telegraphisb mit bezahlter Antwort anzumelden Rath a Lai R IaE E “aer eolvungse Le Pion der Königlihen Staatsregierunz zur Erwägung zu liber das Postspark as} engeseß eröffnet. An derselben be- : e (+4), | netto +229,928,800 Hos weisen. ili ; : d N : A e gierung no< | überweisen theiligten si zahlreiche Redner aller Parteien des Hauses so- (W. T B O Polen. St. Petersburg, 16. April. Glan Ad Hcedtia

und erfolgen bis auf Weiteres für diejenigen Angehörigen der Provinz N 4 y : Satsen, welche auf öffentliche Koften verpflegt werden, gegen Zahlung | einmal in Erwägung ziehen werde, ob nicht vielleicht in der Der Staats-Minister Dr. von Goßler erwiderte, daß er ve au<h der Minister Baron Kemény. Die Vorlage wurde „Regierungs-Anzeiger“ meldet: Nah u. indirekten Steuern 470,188300 17,05 ; dem Bericht des Generals Komaroff aus Taschkep ri Hi ' i TS d isen Qab) E S j , iernah vergleichen sih die preußisben Zahlen mit denjenigen

eines Derpflegungssates von 240 & jährlich. Die Gewährung von | einen oder der anderen Stadt die slaatliche Polizeiverwaltung | die Bedürfnißfrage nicht bestreite, aber bei dem Mangel an mit ; z , Ä i j : s ; L E ; unwe}ent E E e Sie ae E Umfange stattfinden. genen E "Le u R in Weben der Bairat M a oes eres por O a a t db Die Us “D Mel briel dèn vom jo 6D Ms flüchteten die Reste des afghanischen De- | der fremden Staaten in Mark auf den Kopf folgendermaßen : Der Kurator d ät: Ka L : : , Hemeinde Zuwendun erhause ifizi f No- | lachements na erat; der Verlust R - op : er Kura 1 rauen O Saa, und die Uebertragung der ersteren auf machen, ohne einer anderen Gemeinde die zugewendete Summe ita go Oere Tes N A N bne, L schreitet beträdtli@ die früher ctnc ae vie inen D e 201 Ri (7 ie a L E möglich sei. i zu entziehen. Bei der Vertheilung des Unterstüßungsfonds zunehmen. Die liberale Partei des Reichstages aid in Folge der Kälte und des Hungers um. Zwölf Tage bereits fällt Graniveit Ce R 21,50 M Ga S öôtting empfahl den von ihm gestellten Antrag Ae A P e untl in Betracht, welche Gemeinde pi unverändert den Bericht des Einu dia nit i: Een und Schnee. Das von Lumsden verlassene Segopr anien A 433,54 16,70 z i B : G ; (Ll<usses über die vom Oberhause vorgenommenen | Lager in Balamurghab ist dur< die Afghanen ver- E ' Nichtamklic<es. Sre ids die Komite R A Me O8 E Fommislon Kea e UteR 0s Des I DeliMNs der ationen des Geseßentwurf T detrefecs die Rer a aid Be Cn S eiti N Theilen Belgten L 29947 12:03 S e , Rae / 2 l . ï > O "9: 2 c Deutsches Reich R Abg. Bachem erklärte si mit diesen Beschlüssen : A Br R Ms E L qur ges dineas T Bea A en A A Um cher Auel Mia Maa D h f u A Rande o Ie B 22 : : : / 2 : ausge}procen hatte, wurde der Kommi ssionsbes<hluß vom Hause B nuien und Jrland. ondon, 15. April. | temporäre Verwaltung organisirt. Das russische “E E du N Koi Oi bude ae Li EAE Ad in Uv: und S P U tue d M D Ms B) u A L A O: Es freut Detachement bleibt in Taschkepri. Zur S Deudtt R. E Mena Infanterie z. D. von Thiele, welcher sih für das ihm ver- | Dagegen habe der Antrag Götting nah seiner Ansicht kein zu ia in aleivee Ci insale rat rier Sit, sisb illi gogunden sid wesentli gebessert haben; ] “Tiflis, 15. April, (W T B) Der General- mebr (4) weniger() inviertten / E igen]<a]! na Fler VverjeBl. F, erruMUlihe Hoffnung vorhanden, daß die english-ru\sishen ‘ur Fl i ce O - ; U als die Zinsenlast St h ß glish-russishen | Gouverneur Fürst Dondukoff-Korsakoff ist abgereist, p S 30.48 DOEA e

12. April, früh nach Heidelberg und wohnte, einer Ein- Neuem die Leitung der chinesischen Gesandtschaft in Paris mir vergönnt, an dem Jubeltage, den Millionen begeistert feiern, aub meinerseits Ew. Dur<lauht von ganzem Herzen Dank zu sagen.

aa o S a bedankte, nahmen E batt de hierauf ges{lo} U 8 ifferenzen i T emnäci die Vorträge des Kriegs-Ministers sowie des Chefs evatile wurde Ylerauf ge]{lossen und der Kommis- = Wer ti ihs- 8: en in wenigen Tagen befriedigend den, L : t i des Militärkabinets entgegen und ertheilten sodann bin sionsbesluß unter Ablehnung der beide Anträge angenommen. Anzeigers“ ist cine ¿Besondere Beilage (Ne, al lten fihrt. g10. April, (W. T. B.) Die Daily N ep Ds ewat und -Linto n Si raue Ei A e Tante 8,93 _ 51,95 beitie R E Botschafter Riza Pascha die er- Ves R RTTI Un fe e Ge hilt A Entscheidungen des Reichsgerichts, beigefügt. su englische Ey C Tix die ihr am Dienstag | zu treffen, die in Dugesian “ehenden Truppen zu ik Seer 1/49 451 2782 J. i 8 rverhältnisse über : ; ga modisizirlen russishen Vorschläge | spiziren und d : 2 ET ' D 27, T : iti ; Sachsen. Dresden, 15. j G) Die bezü : g piziren und den Hafen von Petrowsk mit Rücksicht auf R 25 8,35 P 30/37 Prinz / are, SeUigtiGen Hoheiten der Prinz Georg und der hei Dorjes Congenas, terte Me Lte O I Bn Prinzessin Maria Josefa De L E 9lachmittag Ven ihre nee endfrage S N gestern an beabsichtigten Bau einer Eisenbahn von Wladi- S OA O8 O U de f ROA d Die bt Un N ligen daß die Königliche Staatsregierung zum Schuße des an der S der Erbprinzessin von Hohenzollern nah Meran gz ein Telegramm des „Reuter f Bn Me E aw ad L R e : o E e gen. É: Sas due E Y : n t 8, 32 39,05 M erien | genannten Ortschaft belegenen Weichselufers dasselbe mit | 86 Q. dérbüllkadin die n ues E i e, d 15, April, meldet: Der Vize-König | Gerüchte von dem Auftauchen englischer Agitatoren Die „Norddeutsche Allgemeine Keitu ; ler angekommen. Derselbe erwiderte auf | in Polen bemerkt der „Dnewnik“: er wolle dahingestellt | hatte aus den Ziffern über die Zunahme des Postverkehrs E

ire Majestät die Kaiserin und Königin er S R ifi Corps, denen bei der Infanterie ein 6 tägiges Exerziren im fine ih i N i - amens der Kommission beantragte der Abg. Jensen : (P98, , ver, der „Nsanlerte ein 6 lägiges Cre iym von der St i ü i e Tai i 1 «f ; ¿ht - ; : A : : aufen ien (nte Wis dent auer und König, dem Das Haus der Abgeordneten wolle beschließen: pes Regiment sowie ein 9 lügiges in der Brigade bei Dresden L sehe mit großer Genugthuung dah dié Fürsien und sei ihm jebod E erfte u O daß d n S nebt L N E n e eihändlerische Be- Abschieds-Audien, after Riza Pascha die erbetene rüdsibligune tabin pu B ener Königlichen Regierung zur Be- | bes, Baußen, Chemniß und Leipzig, bei der Kavallerie ein ilannie;ardiens sich einmüthig um die Fahne Groß: | diese Gerüchte hervorgerufenen Auslassunge der aug läte panptung, Danzigs Handel sei im Rükshreiten begriffen, / form Lai iu treffen fel dah Tem eite Bealtungówege Für- vie Mi en Sdiet ib M E aag it A m I ns zu s{aaren bereit seien. Es sei no< nicht | schen, wie der lokalen polnischen Presse cinilignnia gegen eine Ängenlendet, vek Poien me Lun de e tif - zu sagen, in welher Weise die egenwärtige ernste | solhe Agitation protestirten und vor den Agitatoren bewiesen. Jhr entgegnet nun die „Danziger K F aemetns

Weichselufers bei Langenau vorgebeugt werde. bei Zeithain vorangehen, finden in diesem Jahre nur è endigen werde, aber man dürfe überzeugt sein, daß, | warnten Leitun as 0 LODe : Zeitung“:

e

“N XL3IiWVS ONIIW isN3-