1885 / 92 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L E: 3 S B, y R. Pr S E P E E eee e : j G - ai Dm E E E L T O N E E E E s K E P

Sanitätswesen und Quarantänewese U. diesjährige Generalversammlun R g ab, Dem von dem Vor i Decitvau erftatieten Jahresbericht les E Des G fipehen edle von dem Großherzog und der Frau Groß herzozin Satt, Folge, des Ausbruchs einer <oleraähnliden Krankheit in | Ba! ‘der cen bemüht gewesen war, die Mittel zum | waren. r Majestät der Kaiserin übersendet worden E ft Q * E A Dee “cs Glas p zu ellen, im E Seba wi ‘Thätigkeit Zoppot iger Arb L auf die Goetheshen Besißungen, Sammlungen d r c e l l a f L den Hafen von Valencia als von der Cholera angesk der Bauau®führung zugewendet. Das Hospiz i r<ive ist bestimmt worden, daß der Staat das G it all. i L u ir E : Vi i geste>t und ospiz in Norderney am ; ; as Goethehaus mit all : 4 E, spanischen MittelmeerFäfen, mit Ausnahme m Häfen M R E des Ortes, dem Strande nabe, aber vor dem Winde ine e den, den Mobilien Goethe's u. s. w. erbt; das Gartenhaus U cll en d s-An (1 (l U An j Hie (C ä E alearishen Inseln, als der Cholera verdächtig erklärt. jahr nâäbften Jch ift im Juni begonnen worden und wird im Früh- | verma<t worden Z r Inst A D Sroßberzogin ist das Ariy Il N 0g l lel l fl Saa 2 bestebt abres im vollen Umfange eröffnet werden können. Es | von 30000 Æ befti ur Instandsezung des Hauses ist eine Summ » : ( e i cl (l - für s A E asar inde, in dem zuglei ein Pensionat elm, : g $2. R li M L S : unge _ thalten ist, 6 Pavillons für j erz feu E Cru J f N l 40 Kinder, 2 Jsolirbara>en. Wirt b\ G E IE Im Königlichen O s s Le an L D s ontag, den 20. Berlin, 20. April 1885. Zoyrot l der Bas sowre vargelbritien, vat mer e Hugon | D "gte Haus idr Gasipie jn der Titelrolle von Bhels «Ga emen” ¿t R aa Lis 1885. o F ; Tr c T Z 5 „SUYU orzu j i E A E i mau L er Dev r Rennbahn bei Charlottenburg war | am 18 S S REE Das neue Gebluht in Greß-Müriß is | Zeit befan, e E C Lud dine E Publikum seit langer Deutsches Neich S Un grgen S 0s age wiederum ein ganz enormer, wozu das herrliche | alédann den ärztlichen Berit. In d rden, Prof. Ewald erstattete | der freundlidbe Empfang, welcer der Dam U sie si erfreut, gab s seien, do< ihm sei von fahmännis O Z iter, n auspiel begünstigte, sowie auh der Umstand nicht | Norderney sind d c - _Fn dem provisorishen Hospiz in | wurde, Zeugniß. Es versteht e allseitig entgegengebracht Et; Nahweifs R a 1 Jei von fa<hmännischer Seite versichert worden wenig beitrug, daß den Besißern von Loosen der von dem Verein veran- | der an 6696 ana< vom 15. Oktober 1883 bis dahin 1884 129 Kin- | den Anford erste d von selbst, daß Fr. Minnie Haus der Einna hme an Wechselstempelsteuer im Deutschen Reiche für di O 8 aß, oes mit Schiefer umgehe, Tafelschiefer sehr [l iht D revi pg Equipagenverloosurg der Zutritt zu tem E im Hosviz Pe0u Beneat worden. LUENs H und Sommer } wurde I Rer Aar at R a E Beziehung gere{ht E 1 x ee R Zeit vom 1. April 1884 bis zum Schlusse des Monats März 1885 Abe A MGeser unterscheiden föônne Er bitte Ven ( B 1nentge ! ac lattet war. Aber nit blos der w it Pl m D E ° ge, 1e ur tim in Cr, 122 im S&om- etwa nb d 1 c , el lung nur neben, nicht i 2. : 3 i i s E E E Zar R - g. h aum ah seinen Antra ; üd i jondern av alle übrigen Plätze des umfangrei.n T zweite Plaß, | mer. 7 ie Meisten verweilten 42 Tage in der Anstalt l Uver den ausaczei<bneten s<auspielerishen und Sangeskräfte ° 4. d, " LaA ] bitte für den Das T ; g zurüczuziehen, und ane : Tie Mee ais a 18 ein Terrains waren | 92,7 °%/ der Kinder konnten gebessert, 4,9 °/% nit gebessert, 1,6 9% wele bisher als Carmen an unsrer Königliben Bühne aufgetr s, Einnahme Berichtigte : Se ciefer um einen Zoll von 2 M 3 Uhr mit : y geritten und begannen um j verf{le<tert entlassen werden. In Wyk auf chert, 1,6 °%/o } find. Die Gastin kann den Vergleich mit Fr. L e B H ana ai i Hierzu Einnahme ; Einnahme in dem- 384/55 Pfol riot (bg. Dr. Baumbach erklärte, es sei rihtig, den a I. Lauriston-Jagd-Rennen. Sweepstakes von 100 4 allet Ce E E Tine E, n ir arurden e 00 Ea Se Mei, Démidan LAN frieagen, aber e ist R Ober-Post-Direktions-Bezirke. im ate bi bei Böriaoii Zusammen. selben Zeitraume In 1884/5 S MNREE zu E denn die Tafelschiefer- Jeder und 500 #4 vom Verein. Für 4jähri F gt und zwar 77 weiblide und 53 mäanlihe. Der Kurerfolg | leßteren eren, in der tiefen Durgeistigung des Spiels der : es Vorjahres + mehr dndusirie betri T raurigiten Lage, weil fie als Haus- 200i Meuceid, Qillane ca Io x G ge und ältere Pferde. | war au hier sehr gut, die größte Frequenz war im Aug g | leßteren Künstlerin niht gewachsen; nihts desto weniger ift i M. (Spalte 4). weni industrie betrieben werde. Es sei unrihtig, daß T ief E | . Ô i veite Pferd rettet seinen | Friedri Franz- ; ¿le r im ugust Im | Leistung als C S T eniger ift ihre J A Á.  M eniger G 6 / tg, Tafelschiefer Einsaß. Es waren nur zwei Pferde zu di Tin R ranz-Hospiz in Groß-Müriß haben 44 Kranke, 26 Mädde : s Garmen eine einbeitlihe und abgerundete und verdient de I. Im Rei ; S e S M g | U Deutshland nicht vorkomme. Bis vor Kurz L) wilde au< am Ablauf erscienen Es füh f: em Rennen angemeldet, | und 17 Knaben, 1578 Tage lang Aufnahme gefunden. Die Dauer Es LrGes MEURE, der ihr zu Theil werde. Fr. Minnie Hau> hat l ‘Sm Morg Posigeblete. Thüringen sehr viel produzirt worden, allerdi afte „fei in Be oa ide E CTOENS, fi rte vom Pfosten bis zum | Aufenthaltes s{<wankte ¿wishen 15 und 55 Tage, im Darchsch e der Zeit, in welWer wir sie nit gehört haben, jedenfalls nits von 1) Königsberg u A Produktion zurü>zaegan c en, alerdings el jeßt die Schmidt-Pauli 6jähr. br. St Metterm ps des Rittmeisters von | betrug sie 36 Tage, war somit geringer als in | IQUE ihrer stimmlihen Kraft und Fülle verloren, dabei ist i i A 2) Gumbinnen S S 12059 | 127 888 | 90 139 947 | 90 137 7 Í 915 hi ¿S ONESCNgEn, Ne habe si< na< Oberfranken E Lf [ke“ 77È kg (Soucup) ospizen. Die R ger als in den beiden andern ] der Erscheinung fast ä ; : ei ist ihr die Grazie ; E 3726 | 30 35 121 | 70 28 848 190 30 | + 2157 | 60 ingezogen, weil die Thüringer es vor ätten, i gegen des Freiherrn von Falkenhausen jähr F.-St M ucup) L zen. Vie Resultate waren au hier re<t befriedigend. Den | konnt ung fast unverändert geblieben, und als kokettirende Carmen 9g. 10488 | 9 270 | 8 L va 348422 90 | + 4005 10 | Schiefer nah li 2 eda len, Uhren 07) Mr (Evan). Wertl des Menvena 00 A Le Giecs orgenröthe assenberit erstattete Bankdirektor Thorade. Au in diesem Jahr E sie eine hobgradige Beweglichkeit entwi>eln, und do im Wese 4) Derlin . A 717 50 E rA- E E 134910 | 45 3150 | 75 iren. n i le ct A O Ma Ee ennens 600 A der Siegerin  em V iedenen Sei en Ch irlifei : im We 5 E H r O O 19 50 735 481 30 07 < 10 45} 83150 | 75 | niren. Troßdem sei die Produkti felschief der Zeilen. s folgte im 34 Ukr : er Siegerin, 100 „6 | sind dem Verein von verschiedenen Seiten außerordentlibe Zuwendun ce N Charakter naiver Natürlichkeit erhalten. Von den üb en D Wo (1 | D 807 200 | 80 ST0579 | 951 194 roduttion von Tafelschiefer no< E C s ° L ER ; uwendungen | wirkenden heimischen Kräft i übrigen mit- 6 a 3306 | 70 B53 908 | R F E Bak þ 12371 | 45 stark. Wenn der Ab c A. VDiftizier*- Jagd - Rennen Preis 1000 i zu Theil geworden. Se. Majestät der Kaiser gewährte einen | Beeth mit 9 râften haben wir ganz besonders Frl. Lola S E D161 | 20 3814 | S088 O 37335 | 10 | + 1199 | 60 i r Abg. Frhr. von Gagern den armen Tafel 4 jährige vnd ältere Pferde im Besitz von aktiven | M Für | Beitrag von 500 & Die Verwaltung des Kronprinzenfonds bewilligt Zeeth mit Anerkennung bervorzuheben, welche die Michaela in vor- 4 E E 6661 | 6 66 814 | 20 72 581 | 40 74442 |—| 1880 | £0 | Matern, die oft an einem Tage nur 1 #, sogar nur 50 3 Offizieren der deutshen Armee und von solcher G cie und Referve- | eîne zweite Gabe von 4000 # ; an Legaten liefen 5500 4 ein: Gas e | zügliwer Weise gab, eine Leistung, welche sowohl gesanglih wie {chau S Mon E 7661 | 60 73 947 | 50 80 609 | 10 91 067 | 70 0 | verdienten, helfen wolle, so hätte derselb L c ; i | en Armee i von 4000 M ; an Le : ung, 1 ¿M l E 104 | 18918 | 90 5 1 T M0 1 Dia D LTOLE dias De, La A GG 20 ¿& Einfab. 10 4 Reugeld. Diftan a niform zu reiten, sammt bracten die einmaligen Beiträge und Zuwendungen 24 195 spieleris tadellos war. Die übrigen Rollen wurden von den i d 5 41: S 20559 | 90 19067 | 40 E zöllen thun sollen. Er glaub t i df M. Re ; 200 Be np Ne Mgen wen K : l L ge- : L O 5413 | 40 52 270 | 45 57 A29 2 | + 1492 | 50 : 4 glaube nit, daß dur< seinen Antrag Vieide €05, ber -Gisite ces O A ms Dem zweiten | Als Restertrag der Lotterie gingen 18 067 M ein B : wohnten Künstlern wie immer mit Auszeichnung gegeben 10) Bromberg . . c (V | 4: 57 683 | 85 54 587 | 70 : die ganze Zollrefor Ri e ‘insäße und der. de waren genannt, | geldern wurden 2031: Ain n, an Verpflegungs- E i i | 11) Bresl S 3172 | 90 40844 | 20 S0 19 : sorm gefährdet werde, was von seinem Stand- 7 liefen. Es siegte na< einem sehr {s i “nd t N 13 und an Zinsen 10076 Æ vereinnahmt. Vo Das neue Lustspiel „Sei itt* mi 1) Breslau 15 78 5 5 Sn, O 41 680 | 60 36 | punkte aus natürl i i ä E 6 e | E x ereinnahmt, i ; iee C a 1105| 157922 | 30 : 8275 | T 2221.0 i natürlich kein Unglü> wäre. Jm Jahre 18 L e G Ea UOR le M önen ennen sicher mit | der Gesammtausgabe wurden v erwentet für den Bau in Norder i ataee E L a, e L Geier mit welchem das E c, 8 039 VDe | è 173 703 | 35 168275 | 65 | + 5427 | 70 | habe der Bundesratl alt S ayre 1879 (Besiber), aegen des Lieut. Prinz Pleß a. F.-H. „Ausgabe“, 74 kg | 249 000, für den in Zoppot 35 000 & und für die im Betrieb ey | gerade feinen Anspru auf bob A Lan FU Un erfeome, macht E an a, B 83519 | 10 91 558 | 20 il L e108 Le E Ra ursprünglih nur 20 F vorgeschlagen, Lieut. v. Marschal), 15 Léns 2 ch a. F.-P, »Bulgare“ (Reiter | findlichen Hospize 35 000 « Es verblieben am 1, April 508 « | als habe der Verf h en nerarisen Werth; es sGeint, 14) Magdeburg L E F 94 938 | 70 59 814 | 65 59 473 | 30 2341/4 „jet dann auf 50 Z normirt. Jegt genüge dieser ) f e diesem wurde ielt an Kasse best d V m L pril 50 500 d h er asser M. A Neitler auch eben nur ei L B 2 . . . * . . . . 13 378 50 151 000 | 85 c | - D | F 341 | 39 Saß nicht mehr Di i i 5 +{FAli y v. Bobdins_ a. be Wi _Sazarlogf? (Reiter Gel ¡ nbestand und 154 000 (4 an Effekten. Mit der Aufstelung | losen Theaterabend mit demselben auszufüll nen harm- O. 6671 | 10 M | 164 379 | 35 T1467 | 50 | 13088 | 15 besi L . Die rheinisch - westfälishen Gruben- Dritter. Werth des Rennens 1108 4 der Sieg Graf Lehndorff) | des Budgets und den übliden Wahlen {loß die Versammlun 9 | sidt hat er denn auch erreicht d zufüllen versuht. Diese Ab- | I Et C 10 27: 77 265 | 10 83 936 | 20 A Ol R) 40 esiver wünschten einen /möglihst hohen Zoll i ter- Ss eren O 108 7 i en V e i i; i e bti 17) Ktel E N 3 40 117 831 | 20 9 6 30866 | « 169 |/ 40 | effse d “it tive N. zue Zweiten. Die Siegeria wurde für 2600 K Ero, 22 Ven Es : goutreen selbst fl und s{licßli< bei den nasitigen O - i 2 - 128 104 | 60 130866. 201 er gesammten Fndustrie. Er best H __sur 2600 M von Graf S{hmettot E L : einen leinen Erfolg erzielt. Die l ü ) £ E 5 064 60 58 969 | e | 2 761 | 60 i; Mt, i estreite aber den a, Fux A p tale Fem Samen E a O, n Das R s i [0 lesisweë Sttézi L E jan us vier viel zu lange, ber Weiten 19) Münster C 6 237 10 64 569 | 80 70 806 | 90 63 695 80 + 7111 10 Bde bein die Chlirbigee i a E zu R O L-Pandticap-Rennen: Preis 1500 A4 Für >Zntali E er fi< des Protektorats Jhrer Kaiserlichen ; c inzieht, vermag weder i i 20) Mi a 2098 | 80 21137 | 20 23 236 | c |7 Fax i / le j FRUGNEN Dan QUE NUYI, Wr 4 jährige uad ältere Pferde. 100 4 Einsaß, 30 R i und Königlichen Hoheit der Kronprinzessin rühmen d Motiven vo< in ihren weite Ve i in hren A 4954 | 70 é 4 23 236 | S023 | (01 4 912 | 30 bitte deshalb, die Reduktion des oll tf 1 infat, | | : : arf, ha 1 i 21) E i s 5 i E N Zolls zu beschließen. D ca, 2500 m. Dem zweiten Pferde 60% der Einsätz eugeld. Distanz | 58. der Berichte ausgegeben, welce unter d : arf, hat den | ¡uziehea, es Ino. alte T ren Verlauf besonders an | a oE2 | 2 42 004 54 618 | 70 92141 80] + 2476 N Abg. Dr. Lieber hab Swieferzal trl j E L : säße und Reugelder, | V iti i , welche unter dem Titel: „Schlesiens Gs alte Theaterreminiëcenzen in nit ge- 29 S 16 353 | 30 183 364 | 60 199 717 | z| 476 | 90 0g. Ur. leber habe den Sieferzoil früher einmal als Er- der Rest wird zwisdben dem ersten und dritt ) ee orzeit in Bild und Schrift“ erscheinen. În d ; rade neuer Form, die hier gebot ge E 5 e nO 189415 | 40 | + 10302 | iel szoll zei L 01 i u E L : 1d dritte ilt. E rit ' e neuer Form, verden. Der Beifal, |ff 23) Frankfurt a./ A 4045 85 47 007 | 40 51 053 | 25 f 202 | 50 } Repung2gon VezeiGnet, eine neue Spezies Zöllen ; 1 Glceds ove ai E g D is Pferde getheilt Nr. 14 1V. Bandes beschreibt der Direktor deg B R er MOeeen wel<er zuweilen gespendet E o wer Beifall, 49) Sts a/M 30 735 | 10 2108 | 45 91 053 | 25 49467 | 50 | + 1585 | 75 | möhte den Ab ; - pezies von Zöllen; er | siher mit 3 Längen des Hrn. Bieler-Büssow 4 jähr be. H Ain ee | Münzkabinets, Prof. Dr. von Sallet, ein interess er ner Koniglichen | tüchtigen Spiele d e, galt wohl aus\ließlid dem L CRORA E 12628 310 808 | 45 341 543 | 55 328 413 | 95 12 1 ióhte den Abg. Lieber fragen, worin denn die erziehende | ; be o. a : é allet, s Mifsalé äus | f : ele des Personals, welches es si< angele i 95 N 14619 | 10 162535 | 17 | | 99d | —+ 13129 | 60 |} Wirkung dieses Zolles l ieferi ie 684 kg (I. Coales) geacn des Grafen Sie fo r. H. „Antinous*, | ter Zeit des Herzogs Boleslaus 11. von Masovien (1262 27 ließ, zu einem bescheid rz gelegen fein D M S R E (0154 10 181:013-| | ; zoles liegen solle. Der Schieferindustrie mü} | ( D é ; ; L L L aus 11, j —1313) oder d L denen Erfolge nach Kräften beizutra en H Leb 90 h . N G Y 6474 50 E 296 85 P Ry de d | 97 e 4 3 858 | 90 dur and Y Ç s T, e j br, W. “Gron Derby“ 75 lur (Johnson). 15 San ori d jähr. vielmebr die \pärlichen Ueberreste des lber : i , als einge\{Üü<terter P tofelhel N gen. r. Leorun 26) Koblenz A 9 50 N D 83 (T1 | 35 83452 | 65 + 318 A ere äittel geholfen werden, als dur< eme 3 [- j i roy , (9 Kg (Sounlon), 15 2 ter diesem | ciner An e desselben. Die letzteren bestehen in O er Pantoffelheld wandte akle ihm zu Gebote \tehen- 27) Düsseldor S 2989 | 80 34 545 | 40 37135 | 2 37972 | K 40 | erhöhung; in d i f ini E würde Drn O Sulelermanns $5 ie dhe St A inter d etner Anzahl avs dem Meßbuch herausges<nittener Blätter (19) mi den drastishen Mittel an, um seine wenig dankbare E, 33 146 | 90 c 9( 135 | 20 37972 | 90 | 837 | 70 ung, in dem fkleinen Herzogthum Meiningen habe \ Dritte. Werth des Rennens: 1678 4 den Siec 8 Fee“ (Sear) | Jnitialen und Miniaturen, welche in einem ande Bl er (19) mit | ¡y bringen, und der frische Humor, wo [d An Mare rplie e Geltung E e e O 2 413 ; 381 793 | 80 414 940 | 70 415 816 | 70 | 876 | der Werth der Schieferprodukti : | Á a E! , ; ; j fia : or, ; e ; N 2413 60 24 898 | 80 27 312 | RS O ; produltion mehr als in der | Zweiten und 178 4 der Dritten em Sieger, 534 4 dem | Umschlag diente eingebunden waren. Von de ren Dlatt, das als | dem listigen Scbwiegersohn, ei Rut L aus in Hrn. Alexander, N. 11 99: z E 312 | 40 20937 | 50 | 695 | 10 | ganzen preußis<en Monarchie betrag l E s Æ : i vollsten Maletei, 6 y D der größten und werth- b L n h ", nen gewandten Vertreter fand, erwarb | L E Ce E : 993 15 131 D [20 143 564 | 35 139 Ee | : , ú ragen, das habe nur an j span nmebe erfolate die Vorführung der Equipagen nebst Be- | Adam und pa befreit, ‘t b vor wel ber Satoas n nachlicer Geste | Ht, Blende als biederer, eiwas qrobfdrniger Dr. Berger (ab se Y 2) e M W| 40800 15) 5 %| 4 wo F 208 18 | ber Baugewerbe, weiche an der Schiefecfabrifation interessirt | Es sind elegante Gefährte und Thiere und fanden all auft sind. | den Antichrist im Arm, sigend (ähnli wie in der bei de , | kleine Rolle mit vielem Gesbma>. Von den Damen fei befonbeca E e e 6 5438 | 30 s 113 N M 216552 | 2822 75 | seien, seien sehr viele Petiti n s E fall. Den Schluß des Tages bildete um 5 Ubr: allgemeinen Bei- | der Straßburger Bibliothek untergegangenen bertidimnte B em Brande | Fr, Carlsen bervorgebob + Don den Damen sei besonders O ma E 99 7 97 598 | 10 62 996 | 40 64726 | 30| 1728 | 96 r viele Petitionen gegen den höheren Zoll ein- [j : r: raer Div ) n Handscbrift des i geboben, welche die reilidste Gelegenheit fand L Maier 4 N 11092 | 70 121 505 | 70 132598 | c 28 90 | gegangen. Der jeßt von Deutschl 3 i É Sei Sa M O Ae A „Hortus deliciarnm* der Herrad von Landsberg) zu Han Gen n als 1yrannishe Gattin, Mutter und Sbwiege | ‘fand, O Sen M 2342 | 70 95 34° 2998 | 40 134511 | 75 | 1913/35 öh s eutshland erhobene Zoll sei der j | Reiten (deutse und österreihis<-ungariscbe L E 10 , Herrcn- | eine Lichldru>k-Reproduktion beigelegt. Ei zu sehen ist ist tücbtigen \<auspielerisGen Kör iegermutter von ihrem | Se N 2: 7 25 342 | 40 27 685 | 10 27082 | 15 C höchste von allen Ländern, welche hierbei in Betracht ' c t garise Herren). Für 4jähri / h, tion beigelegt. Ein anderes, in barbarischer Jcauspieleris<hen Können Gebrauch zu machen. Frl. Odil 2604 N l 6 3059 | 50 39 153 | 40 919 | E 602 | 95 und do< woll | âmen, und ältere Pferde. 30 & Einsag, 10 ( Reugeld Dift jährige | Weise aus seinem Zusammenhange herausgescnittenes Pe ; war als junge Ebefrau und gehorsame Tochter glei a O 36) Braunshweig . 5 059 | 60 27 | 42212 | 90 41758 | 20| + 454 | 70 wolle man denselben no< weiter erhöhen. Man | Dem zweiten Pferde 60 9/9 der Einsäte und F istanz ca. 4000 w. | stü> zeigt zwischen den Noten den prächtig enes Pergament- | so ließ sid das Publikum das ¿li er gleich anmuthig, und Dn R410 60087 | 10 65 146 | 70 66149 |20| 1002| habe allerdings gesagt, jolhe Zölle könne m: n ei \ wird wischen dem ersten u er Einsäge N es, L e gemalten Namen des Herzogs Beleslau R ies iden age Darsteliung C aan as [{<wäbliche Stück in der ausgezeichneten 39 nta l L #6 205 S a n 1 Met Sas | L 22 E G 8707 95 Le aan ie wie derselbe fut sei, vériangen. u Tiene! cia | aren angemeldet, 8 liefen. Es siegte na einem überaus # it un anïo, woraus si< die Herkunft und Entstehungszei Belle-A ; D Ag S . «M 16 559 | 8C 183 977 M 5: : AELIO 33001 | 50 ther Hoyn in den Worten „von diesem Reichstage“ Rennen des Ritimstr. v. Oeëben a. s<wbr W au pannenden der Fragmente mit Sicherheit bestimmen läßt, Dei ebungszeit ard e-Alliance-Theater. Die Jhdee, die Gesangsposse G 3 583 | 90 U A1 LO 200 537 60 218144 | 10 | 17606 | 50 |{ er habe sih gewissermaßen ges L Q eihstage“ und L S Ui s S S vie a „Gembleux“ (Reit. | wahrscheinli< ein dur böhmische Miniatoren boi er Urheber ift | lein Geld“ von Emil Pohl neu einzustudiren, hat \i< auf das P PEG E —— 99 237 | 70 42 821 | 60 45714 | 80 | 2893 | 20 ehören. geshämt, diesem Reichstage anzu- 5 jähr. br. St. „Kallah“ (Reiter G B Ae Künstler gewesen. Dr. R N C insuRte, flaiider E Ae Sonnabend und Sonntag war das Haus fast E Summe 1. S 287 my 5467397 Of 5969093 —| 6096 10 60591 : V geh Der Vize-Präsident Frei : A des A Sierstorpff-Franzdor| a. S{.-W Mercdah- Mer gungen Marian Sokolowski's Mittheilungen über den berisdes Meißner, kter Ne Ge SA Uen ver Ber Mean Guthery, I Steae 91 175 S 4 n N 0 v | - 526143 | 35 | + 29222 15 | Redner, nicht in dieser Weise iorijuiihren, Tas Ie a a eiter Lieut. v. N arschall) Dritter. Q R P an ues von Kulmbach, de Li bli cu 9 t) EGV) l x . : un Her k. alt er-Troft . . 2 L L 400 2 c c 5 240 399 E | a. D , a et Unzu a 1g. - „Eyrefield“ kam unter Lieut. Nabe von ben VeannsGneigisen Pusaren Dürers, und feine beideu großen Ee eon ain N 1 S Bo Aa E R S GRE A Men Ueberhaupt . | 971638 | 50 | 6209229 | 96 | 6780868 | 15 | 6796926 | S [3E e s e ea fik AHITAO CUUGITT) e E E bei dem Wall auf der Anhöhe vis-à-vis den Tribüne A heiligen Katharina und Johannes des Täufers in den Kirchen Krak 8 E Berlin, im April 1885 | g E vi E agen, er freue si, daß er nit dieser Majorität angehöre m gor Reiter, der sih bei diesem Unfall nicht A ote T über die Berwaltung des Museums sclesisber Alter: Der Pianist Hr. Max S<hwarz, Direktor des R i i Haupt-Buhalterei des Reichs-Schatzamts 4 eo annehmen wolle. Es werde si< ja bei A 0 es N 1 . : h f L d . “are 8 7 S 1e 4 ; : E : G ( Y , e U e K - s h a n ô Sei i 78 A dea i 1078 & dem Sieger, 234 K dem Zweiten, | sigende Prof. De. Sager v bet A e E L Bes & Main, gab am Da auabeid im Se Biester. E Großfapitals, die Interessen ad x Schief vit B i ; E vertreter desselben. Sanitäts-Rath Dr. Gremple n G LCE Lee ing-Atademie ein Concert, in welchem er wit dem Vor- genommen würden; auf Seiten seine voor fas Dompropst Dx. Kayser zum Stellvertret mpler, zum Vorsißzenden, und | trage von nicht weniger als 18 Klavierstü>ken, unter denen sih 2 Sonat | i rar ber BevollmAtine a E g ruve [lt worden ift. Den | befanden, den Abend allei Ats S SR Ks naten f » ; Hierauf ergriff der Bevoll t BUr infekute B ; : Verdiensten des V ; VeTTTELEr gewuhe Den , den Abend allein ausfüllte. Für diese etn ; ! 1; 9 : sefretä ¿f mächtigte zum Bundesrath, tar Dn, fosarhnten Jabresberitt des Berliner Asvl-Verei ns | vollen jecéjährigen Wirksamkeit werden Worte darkender Aneckennung | Virtuosen, fo anerkennenzterth tfnfilecischen Leiftungen e Des. | mee a a E l e mi ] ehmen n 1 ittheilungen: Jm Jahre | gewidmet. F e dankend ennung ¿ 10 anertennenswerth- sie au<- sind, d | | zenübver nohmals für seinen Antrag ein. ;; i a Asyle 125 896 Menschen beherbergt, nämli 107 879 | 22 aat8aesGiesen Ee May D Berein?mitglieder gestorben, | aus. Er is ein re<t tüchtiger Pianist r 2E Preußen. Berlin, 2. April. Jm weiteren Verlaufe | Der Antrag Trimborn wurde angenommen und in dieser Meine Herren! Als im Jahre 1879 für Dachschiefer und Schiefer- Vorjahr eine unabme van 738 Offen debeatt L M A die Zahl der Mitglieder sich auf 589 gegen $500 im Vorjahre belief; a i e L technische Fertigkeit. Seinem ei L (80.) Sißung des Reichstages wurde | R M L Positionen der Regierungsvorlage; der T eien Ou “ves wurde, geschah es in der Absicht, die hat 2638 Individuen mehr aufabriditinén i O: î a ännerasyl | 349 davon sind in Breslau wohnhaft, 240 wohnen außerhalb L una LN r didallis erscheint, fehlt indeß ein freier Auf- le zweite erathung des Entwurfs eines Gesetzes, be- ntrag Münch war also abgelehnt. / ögli E ada bei der Shiefergewinnung entstehen S e )r aufge , währe Ï en: i S R ; t und ergreift nicht tiefer f treffend di ä : ves, be- Der Zoll [hi j ; mögli Deutsland zuzuwenden, die Ein iefer möglichst 1900 Personen weniger genädtigt haben Di Di im Frauenasyle | Vorträge wurden gehalten: vom Bankinspektor Bahrfeldt: über d eteute Aufend E h er, au< fann das unaus- end die Abänderung des Zolltarifgeseßes vom r Zoll auf Dachschiefer, rohe Schieferplatten und | abzuhalten od ; / infuhr an Swiefer möglichst erger 0 : êfrequ fr pem N ( : üb i Tafelschi f : hart ‘enigltens wesentli - ei ä i pro Nacht war im Märnerasyle 294,75 gege t ir sMnlareguenz Münzenfund von Wättrish, Kr. Nimptsch, und über die Mün E Aae Lebrer "n ee en des Unterarmes, das wohl mehr für das 15. Juli 1879, fortgesetzt. rohen Tasfelschiefer soll na< der Vorlage von 50 F auf 1 4 | Herren B rene vesentli< . einzuschränken. Meine im Frauenasyle sank sie von 54 46 auf 419,99 hi b des Vorjahres; | und Medaillensammlung des Museums; vom Regierungs-Bau iste Das Pro ist, der Behandlung des Tons nicht zu Gute kommen, Die Berathung b i tf +9; erhöht werden. A: s SSolE ir C M EICE M E V Dee Voage 54 4 9,2 ; i Gat: f s 8; 185 thielt Kompositionen von B 5 : thung begann bei Position 18, Steine und ; ; des Shieferzolls am allerwefentlisten betheiligt 8 A Wie ui der varabretbten Biber etntts ua In beiden Asylen von Czihat?: über den \{<lesis<en Bildhauer Mathes Crauß Lee Chopin n en on eethoven, Brahms, Liszt, Steinwaaren Jn der Berath E ; Die Abgg. Freiherr von Ga d Dr. Li mehrere Tausend Arbei Ücbsten betheiligt. Es werden Asyle betrug sie 22 333 gegen 22 748 des Vo allen; im Männer- | Kantor Eert : über die Ausgrabungen zu Boyadel ; auy; vom vin und Rutinstein. Unter den von uns gehörten Piecen war die z "1 athung wurde der Zoll für Schiefer | tragten, die Qualitä i Gagern und Dr. Liéber bean- | A Sa eze sowié iQ weiß, Cher 400 s le 22 333 gege lelabret Un N : über di ] ] jadel; vom Sanität- | Ausführung der Sonate op. 101 vo t : | zunächst ausgeschieden. gten, die Qualitäten des Schiefers zu trenn | im Stiefecbergbau beschäftigt. a8 Materi t E Asulo 2288 ezen 2011 îm Borlabre. Die Totalfumme der in den | Bristicher Z-it; von Hrn, v. Köeerib: über seinen Mondscblper | abgemeslen im Vort besfer alé das darau? olgende op. 111, das zu Nach der Vorlage sollen: schiefer mit 50 5, Dachscbiefer und rohe Shieferplatten nie | 1, in Deutscbland in aubreicendem Maße vorhanden; es tönute eine : Aufge ( r icher | ; v. Kôc ; i Mise im Verte eribten Via en A , das d obe Spies Vis Do i 2 M zu verzollen. L vesentlihe Steigerung des Schieferbruches bei ean 1 460 683 Personen. Was die V menen bezisserk fich jeßt auf | Fund; vom Direktor Dr. Luchs: über die Blotnitz n T Rui | ationen über den türkischen 2 s beyauene Steine zollfrei sein. : e werden; 1 ie überlege n E ader retó: i Qa 1 190688 Paonen, Was de Vegmdgentverälinise tes Bertns | fer den Ursprung er blefitven Bronien, ven Barre Lidete? | melebiercibe Gener Uther mbe ita Me po ie Die sei b. Mügl-, Schleif: und Fliniensicin m 0e, | tee Abg, Übo Graf zu Stollberg-Wernigerode bean: | bisber éine solide Ausdetnung ver Sceferqunleeun Mar beer fen von 2100 4 fattgesunben: Die Mabretbetldge beeugea 1s dil, | bels arf Ba ete Tap O, Brotfay, Meise, Siegen | woblverdientem Brill aufgenommen M ay“: Gejdgle Blôde und gx0be Steinmegarbelien ‘mit Aus: | 726 DaGsdiefer un rohe Sieserplatten den Zol auf | duns den Zol, von 991 -& Ue Einfubr, jurhuuhalten und une o eine Erhöhung von 378 ; ï | : über Polyromie mittelalterli Ï : S er oder Marmor (der mit 3 # ve f : e allen seewärts eingehenden Schi chieferindustrie zu ä itéver E O Verziehen und Ausscheiden vor M A O D anes zu Bres1au; vom Prof. De Neben im S prgelrige leßte Concert der Fr. Amalie Joachim wird) mit l A verzollt werden. (der mit 3 H verzollt mit nur 50 H zu verzollen. M Se Dieses Mesattat sia b e rfen s anbahnen lores gingen. An einmaligen Beltrbeen wurden cirea (000 eie | über Vie! Areus- unn die Mantinittade "1 Bares! ei paenog: | fine wie vornehme Bortragomelle dex Goocertgeberin und die meifter „ag 0 einer AnÚerfung zu c sollen die genannten Stein- | iese e (e nie O gramtragten, für Dudpe | ug. "nf 1860 auf 190 017 Doboeleniner; itel fe i P des laufenden Jahres betrug daher 1104,36 M D effeltive Deficit | fichtigung dieser Bauwerke; vom Postkassi Schü er Se | hafte Beherrschung der Technik des Gesanges d Rid atis da E jeewärts eingehen, zollfrei sein. Di l De: Baues v E E den S 1 frofgette L E E E n / 8 Kapitalvermö das Llücber- : E rer <ü>: über ges den Zuhörern wiederum Der Abg. Trimborn stellte den Ant ; ie Abgg. Dr, Baumbach und Bröômel b genden Jahre 1881 steigerte sie sich erheblich auf über 524 000 D des Vereins beläuft sh zur Zeit auf 324457 80 gen | das Llücher-Denkmal; vom Prof. Dr. Weinhold: über ; | hohen Genuß. Der erste Theil des interessanten Progr g Belgi i Nen rag, aug ‘die aus Tafelschi i f eantragten, den | centner, erhöhte fi in 1889 f 603000 / Uno Ans<luß der Asylhävser an die städtische Kanali M Der erfolgte | im Museum befindlihe nordishe Runenkalender; wel } brachte die im Concertsaal selten gehörte, in d L Be gien eingehenden groben Steinmeßwaaren vom Zoll zu “e iefer mit nur 25 H, ferner den Dach: und Tafel- bdem si 48 wieder Bécdbaeuiuee was, Lir A luß d, | städti] altfalion Vedinat eins | Dr, È Bei dis kalender; und vom | fanazlit ( , in der modernen Ge- befreien und den Togenar ; : D ZU } schiefer seewärts eingehend mit 50 nachdem sie 1883 wieder herabgegangen war, hat sie im Jahre 1884 eben das Deter note e M ane | Bübrend des Derldtelalyes wuden ferner 2 Aubgnabunden n, ker sangelierahur wah Heveuf lane Kamposton ven Ldoif nsen: Dol, | pati ranit) nicht gem Viarmor nah Position © zu renen” | mit O fg Ebhard beantragt UMiS alle Stesevitten | Weiclilts Line Sve bit L M af U I C A A abgeschafft | für wi j G B R L e e Wa na A, S Die Abg il « mit 00 / i taT À Dohe des Jahres 1881 heraufgegangen. i werden förnen, „eie Betbeiligung an der Beaufsichtigung M Meiae e N SUIOE otiden Lise durch volls Marte Rg e ledtere, Bled Bred, COUNC M Le und as E iee tEcten Setensiknde lee e alle unter Newivia cet e Sale die orte Vau Q O S0 E L va A N ian sih hieraus, daß der E SU ebt Nat vine ie bret Mitalteder täalith E er Einrichtung, daß | Ausgrabung fand zu Jäschwiß im Kreise Nimptsch dur die H erie } gefiel und textli< insofern interessant ift, als es an den SInh it Ges Der Ab n - A en, : aus den Zollaus\s{lußgebieten an der Elb y gen: „oder | die ebot wude, A Ser niht die Aufgabe erfüllt hat, 5 ciné veâdre Jewordan - DAB diu ale i O werden, | Direktor Dr, Luchs, Dr, Roehl, Lehrer Wiechle und Kosinski arren |: Liebes ver Gonriez./ Min -Vildéei.- das auf Eh “9. alt de er g. Münch begründete seinen Antrag, indem er an Der Ab l : Elbe und der Weser. VeIGdIE A L Finfuhr wesentlich einzuschränken, und es ist d A S Ss, ‘8 Hauses Gre- | zweite in der Nähe v M c ofinski statt, die | Jah a : ' & re hielt“ aus den der Hand von Zahlen n i j fi ; g. Frhr. von Gagern befürwortete seinen Ant E en zahlreichen Petitionen, die ramentli< von dem Rhei nadierstraße 46—47 ist dem Verein die Sorge füt La j zweite in der Nähe von Boyadel durch Hrn. Kantor E>ert daselbst, | 2 re8zeiten“ von Haydn erinnert. Jm zweiten Theile bracht G; ) ahwies, daß in den leßten fünf | Die Vorlage wolle eine Unterschei j raß. | und von der Mosel an die verbündeten A Lait Lo Lai, Qn Me Sorg „für as in sledtem | die dritte zu Damsdorf im Kreise Striegau dur di elbst, | Fr Joachim Lieder von Brahms (, Abscbted“ ate Jahren die Einfuhr der verschiedenen Steinsorten bedeutend | T rlage wolle eine Unterscheidung zwischen Dach- und | sind, dabin ents n die verbündeten Regierungen herangetreten ichen Zuf 1 bäude, das binnen Kurzem hätte | und Assiftent Dewit. Qi riega e Herren Dr. Luchs ädtige K A: („Ab aus op. 69 eine erinaer ¿i orlen bedeutend | Tafelschiefer mit Recht mahen. Die Tafelschiefer - D | sind, dahin entsprocher, worden, daß cine Erhöhung des Zolles vor- umgetaut werden müssen, abgenommen worden ohne daß dadurch ei ent Dewitz. Die vorgesihtlihe Karte Schlesiens wurde | ?: (Hlige omposition und „Vergebliches Ständchen“ (aus o». 84) geringer gewesen sei als die Ausfuhr, nur die Einfuhr von | würde d i id i elliefer - Industrie | geschlagen ist; zwar nicht, wi de s 3 A ode _ Ra Verlust an Einnahme bedingt worden ne daz dadur ein | dur< Hrn. Zimmermann in Striegau bis A das Leßtere auf sürmis<es Verlangen da capo —, Li F groben Sleinmegzarbeiten habe die Ausf übersti e dur einen gleichen Zoll mit dem Dachschiefer {wer | no< höher, #1 ut L Bh E m E _QNA er i : ) äre. Die Verbindung | vollständigt i zum August d. J. ver- ithiges Ab E h j po —, Lindblad (ein s{<wer- ; ie Ausfuhr überstiegen. Der | geschädigt werd Der L r | no@ höher, sondern nur auf 1 4A Die verbündeten Regier _IPAN mi dem Verein für Arbecitsnahweis hat sid i T ie Vermehrung der Alterthümer betrug ohne | ges sciedölied eines die Heimath verlassenden s{<wedis{<hen Zoll von 1 #, der auf einzelne Sorten gelegt sei, repräsenti j a er Abg. Baumbach habe beantragt, | sind dabei d i E E i | : E l : ( / i at sei, repräsentire | den t bestehe ragl, | 1 abet davon auêgegangen, daß es si hier in erster Linie u B mehr entiwidelt und s><einbar gute Resultate erzielt immer | die Münzen und Medaillen 540 Nunmern mit einer ungleich Mädchens) sowie von Löwe „Kleiner Haushalt“, do< wurde diese 22 Proz. des Werths der Rohmateriali L itt en jeßt bestehenden Zoll von 0,50 auf 0,25 4 zu redu- | einen Zoll handelt, der gerade unsern Arbei Lee os i if iddessen \{wer Uit Siwerlieit zu éeinitt te erzielt. Es | größeren Stückzahl, und zwar wurden 409 Nummern geschenkt Komposition na unserer Empfindung in zu lebhaftem Tempo vor- vorgeschlagenen Zoll abzul maferialien, er bitte daher, den | ziren. Er würde dem au selbst gerne zustimm daß es allerdings die Aufgab in X rfblaen Klonnelte Kie mal, Asylisten dur<h dieselbe dauernde, Besch en, wie viele | 79 mit Eigenthumsvorbehalt übergeben und 52 Stüd> an ekauft Vor, | etragen, au war die Begleitung am Flügel zu leise, so baß bi bei D A N nen, : er niht daraus Gefahren für den V llterze | die zu Fabrikaten erf rderlihe Ar A R A O, haben. Nah den Angaben des Vereins a N tgung erhalten | diesen Erwerbungen waren 222 Nummern vorgeshi{tli< 30 filien die <harakteristishe, dem Tert entsprehende Tonmalerei Bog K belai er Abg. Trimborn befürwortete seinen Antrag. Der | fürhten müsse. Der S d L E Omar zuführen : E R E Sabris von 29 an ie Ci ra is zum Ende des | Charakters, 24 ritterlih-militäris, 264 zur bäuslicbe) en | Geltung gelangte. Swließlih kamen als Perl nicht zu clgishe Granit (petit granit) sollte vor dem Marmor abge- | durhaus vedi <uß der Dachschiefergruben sei Mei ! Die Ei : Ur U l 5 13, von 263 Af : höri 2 ; A e z aus ichen Ausftattung lit U a er en des Abends das fond t tarifirt » ; cu ny! g Dur aus nothwendig. Man werfe der d tf Schi - E Herren! Die Einwendungen, die von dem He Vor- listinnen 98 dur< denselben mit Arbeitéstel Q y f gehörig. Die Münze und Medaillensammlung des Museums hat | *,, thauishe Lied“ von Chopin und mehrere Lieder von Schumann dert tarifirt werden, denn derselbe sei thatsählih nur | industri ß sie ni il eutjhen Schiefer- | redner gegen den vorges] find, And Vet E t Arbeitsstellen versehen worden. Auch | infolge der sorgfältigen O-dnung und K 1 at L uin Vortrag: +- Dis ribireid: eei re Li umann Granit, wenn derselbe au< in den ! cyarja ndustrie vor, daß sie niht genügend guten Schiefer produ- iedener * ges{<lagenen Zoll erhoben worden sind, sind ver- anher Stande n dei Wikterrtontlen ille Dbbacbsetende die Auf: Werth" erbalter A eine E besonderen nifien lecken Pn Knie A R an di R O L s D Uo Granit v E A EOTS e E "aile Bs En burt N Schiefer e ‘Zunkbst möchte i die Einwendung berühren, welche die Spe me im Mânnerasyle zu gewähren. Es gab Nächte, in d L . iese eilung zählt darnach jeßt 4169 Stüd> Are AUnsLerin dur ie lebhaftesten Beifallsbezeugungen armor gegenüber mit einem Zolle von 3 M z s i L; ; zt a iringen könne | kulation8zwe>e betrifft. Der Herr Vorredner hat 1z bes z NDE oi5 burbert Mac f I O in denen slesishe und 5466 Stü>k nichts{lesis<e Münzen und Medaillen, im | 12, Die Pianistin Frl. Sophie Fernow, welche zugleich die Be- lastet, denn die Platte Marmo 3 6, zu hoch be- | ganz guten Schiefer liefern, während die rheinishe Schiefer- | hervorgehoben und mit Beispielen b rreoler Yar JUKI SESNIINI Die wlünshendweribe Aecarbe, ergebliÞ Einlaß begehrten. | Ganzen also 9635 Stü>k. Die prähistorische Abthei h, - im | gleitung der Gesänge der Fr. Joai i g : , Del : armor foste bei 20 mm Di>e | industrie dazu no<h nit im Stand «441889 Tp eten Bere, das diese IARIIE E gröferung der Anstalt, die entweder d 5 prähistorische Abtheilung des Muscums B . Joacbim ausführte, und der Violin- 50 #(, während dieselbe Platte Granit i ; nicht im Stande sei, Aber wenn der 32 ausgebeutet worden wäre und auch jeßt wied eine Anbau oder dur den Neubau. eines As „en ur< | hat aus Anlaß des Kongresses der allgemeinen deutschen anth irtuofe Hr. Hans Wessely betheiligten sich an dem C t dur E E AAN Grant nur 4 # werth sei. | deutshe Schiefer besser geshüßt werde, d würde, um Gründungen in S rh eder ausgebeutet zu bewerkstelligen ws bau eines Asyls für 500 Personen | logisden Gesellschaft, w i i ropo- | einige Solovorträge i E s sei wünschenswerth, den direkt aus Belgien eingefü i S Ai , dann werde si das ' ngen in Szene zu seßen, bei welchen den Leuten Einnah e E O T s r E E 4 d leide tagte, e [CRE Nee E ‘wiffsenschafilice Deruentani E art arte beltele le zu (asen, do<h habe er si belehren fin ued man d D aa ae s 4 s Jevt B üde Visternedinviien vaes IE 16 ate Zollerböbune f e e aben ausrei<en., Die Vermächtnis D gen Uus8ßs erleichternde Aufstellung erbalten. ' eye nil darauf. - Ur en neue rüche würd Mei e ooung 11 etgern grd 060 l je und Stiftungen, welche d L G28 ; i ; aufgemaht werden, der Absay w i ‘de. Meine Herren, es ist ja schr beklacenswerth, w - Sra scit seiner Begründung zu Theil wurden, haben insgesamt Weimar, 19. April. (T i G n Geheime Regierungs-Rath Mosler | der nothleidenden Brodlkereta ie L und | {läge die Basis bilden für fpekulative Ündecnetbaa Le umme von 160322 M erreicht. bes am 16,4 is dels Sie: pee Sort.) Q iden Laberresie Berlin Redacteur: Riedel. Ua H S D i des ap Pini a empfahl die | gegeben werden. Außerdem werde es adelige Mae a a Statt nas Ta: 29 hindern und findet in hohem 8 O ] . d, in Leip; 1 L : n ] 55 ; 7 : E Í je überal att. Es geschieht dies n tli 188 es am 15. d. in Leipzig verstorbenen Frhrn. Walther von Goethe : ) | vorlage vorgeslagenen Zollsäße, bei deren | wenn die Bearbeitung des Schiefers / | der Getreid ci e E EN \VUS Der Verein für Kinderheilstätten an den deutscen Theilnahme bestattct ah Ju der Pavelle bes Kirchhofe woselb E M n iden HREe D E eE nue Ge ‘fie Viheina Ee Striadefel c U h N E U gie erzielen, namentli werde es mög: fabren, die jeßt gemadt worden find in Getreide, die gescheben bo 5 Piiten Dv Melis (s einem Malloudsiele E, C A H A f E rer M R A Fünf Beilagen gerade besonderer Shußmaßregeln bedürfe. Der Kommissar folie Séalleen n Tonn T Varrens s kn déeivegen, weil män annimmt, daß mit der Einführung des Zolls fi e i i ations 5 ] , die Prinzessin abeth, ; n s ] n nur aus engli ief e Pretje |teigern werden, i saale des Herrenhauses seine | die Hofstaaten u. f. w. Auf dem Sarge lagen prähtige Biber (einsWließlih Börsen-Beilage). E denken nitt Ridbalit O Ie Hg „geäußerten Be- | werden können. Die Regierung Vat für Leide ‘Saierite wäre, wenn man jept lichst ‘viel Vorräthe datübrea wIRE V ig seien. | ae G: aa den gleichen Zoll, weil diese angeblih nicht zu unterschei en | d L G u e Qn lIOE gee R zu unterscheiden | höhung für Getreide, Aehnlihe Spekulationen vollziehen si alle